Presse-Workshop, Hannover Messe 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Presse-Workshop, Hannover Messe 2009"

Transkript

1 Presse-Workshop, Hannover Messe 2009 Einführung AutomationML e.v. Motivation Aufbau Agenda Presse-Workshop Status der AutomationML Fortschritte in 2008/09 Anwendungen der AutomationML Fragen & Antworten Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Center 1

2 Podium: Vorstand des AutomationML e.v. Anton Hirzle, Daimler AG, Vorsitzender Dr. Wolfgang Schlögl, Siemens AG, Stellvertreter Dr. Rainer Drath, ABB AG Für: Volker Miegel, ABB Automation GmbH, Stellvertreter Dr. Arndt Lüder, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Kassenwart Steffen Lips, NetAllied Systems GmbH, Beisitzer Dirk Weidemann, Zühlke Engineering GmbH, Beisitzer Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Einführung - Anton Hirzle, Daimler AG - Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Center 2

3 Zentrale Herausforderung ist die heterogene Werkzeuglandschaft in der Anlagenplanung Application Subgroup Tools (Examples) CAD! " Simulation Material Flow Simulation #$%%&' ( ) *# ) +,# Robot Simulation # $, /" Process Simulation Electrical Simulation.0 # Office Text Processing 1$12 Spreadsheet Analysis! 1$12 Presentation 3$ 1$12 Databases 1 4 # Communication Project Management 5,# # *,+,##, )2" ' #*)+,#, Enterprise Resource - Planning (ERP) 1$2 6 Application Subgroup Tools (Examples) Reporting "-$ $- Visualization Mock-up ' #"0 Plant Visualization 789 1$ 1$/0 HMI &/!. 0 Control Programming PLC : -)! -)!," $ Robot Control -. ;;,<,1 CAE -$ ==> Process configuration, ,&?=== Facility Management " $" $ 0 Computerized Maintenance Maximo Management System Datastream7i (CMMS) API Pro Authoring..! 0$ Functional Engineering #, # based on Comos #/#3 Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Viele Lücken und Brüche in Werkzeugketten führen zur Papierschnittstelle Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Center 3

4 Unser Ziel und Anspruch Get rid of the paper interface! Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Vision der AutomationML AutomationML ist der Glue for Seamless Automation Engineering durch Interoperabilität zwischen Werkzeugen in allen Engineering-Phasen, nahtlos und skalierbar, als offenes und standardisiertes Datenformat. Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Center 4

5 AutomationML beschreibt Anlagen und Komponenten mit allen Facetten Topologie Geometrie Kinematik Bewegungsplanung Logik/Verhalten Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Weitere Ziele und Anforderungen an die AutomationML Offen Kostenfreies, offenes, dokumentiertes Format Herstellerneutral Frei von proprietären Schnittstellen und Bibliotheken Erweiterbar Standardisierte Abbildung mit XML Skalierbar von einzelnen Komponenten bis zu vollständigen Anlagen Ausgelegt für Erweiterungen Unterstützung des Engineering-Prozesses Multi-Dokumenten-Architektur Zugriffsschutz (durch XML-Verschlüsselung) Unterstützung für Änderungs- und Versionsprozesse Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Center 5

6 Auswirkungen für Hersteller und Anlagenplaner Keine Prozessänderung AutomationML versteckt sich hinter Save as AutomationML und Import from AutomationML Wenn das Tool nicht AutomationML unterstützt, können die Daten mit einem externen Werkzeug umgewandelt werden (Conditioner Pipeline Framework) Keine Implementierung der Kunden-Werkzeuglandschaft nötig Speichern als AutomationML, der Kunde kann es dann lesen Umgekehrt können Zulieferer genau so eingebunden werden Besserer Investitionsschutz Die Daten gehören dem Anwender, nicht dem Werkzeughersteller Unabhängig von Software-Werkzeug und -Version Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April AutomationML e.v. - Anton Hirzle, Daimler AG - Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Center 6

7 Historie Sep 2006: Kick-off, Start der gemeinsamen Aktivität als Industrie-Kooperation Apr 2007: Erster Presse-Workshop zur Ankündigung der AutomationML Apr 2008: AutomationML 1.0 veröffentlicht COLLADA 1.5 veröffentlicht Start der Standardisierung in der IEC/DKE Nov 2008:PLCopen XML 2.0 veröffentlicht Apr 2009: Gründung des AutomationML e.v. AutomationML 1.1 veröffentlicht Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Notwendigkeit einer eigenen Organisation Investmentreduktion Verbreitung Rechtliche Absicherung Eigenständige Finanzierung Aufteilung der finanziellen Last Basis einer offenen Community Klare Fokussierung auf Anwendbarkeit und Verbreitung des Standards Aufnahme neuer Mitglieder möglich Partnerschaften mit anderen Konsortien möglich (Khronos, PLCopen) Keine wiederholte juristische Diskussion Leichte Erweiterbarkeit um neue Mitglieder Neutrale Vermarktung und Verbreitung AutomationML e.v. ist Eigentümer des Standards Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Center 7

8 Organisationsstruktur AutomationML e.v. Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Warum beitreten? Einfluss Weitere Ausrichtung der AutomationML Priorisierung eigener Anwendungsfälle Mitarbeit Gründung neuer Arbeitskreise z.b. Gerätebeschreibung, E-Planung, Einbringen eigener Lösungsansätze Wissens-Vorsprung Frühzeitiger Zugang zu Spezifikationen Validierung der eigenen Lösungen vor Release der nächsten Standardversion Neue Themen früh in der Gruppe kommuniziert Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Center 8

9 OTTO-VON -GUERICK RSITÄT-MA BURG AutomationML Presse-Workshop 21. April 2009 AutomationML Community Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Status der AutomationML - Dr. Rainer Drath, ABB AG - Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Center 9

10 Integrierte Formate Topologie/Struktur CAEX Geometrie Kinematik Bahnbeschreibung Ablaufbeschreibung Prozessbeschreibung CAEX Formeln Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Geplante Normenreihe AutomationML: Geplante IEC Normenreihe Teil I: Teil II: Architektur* Bibliotheken Definitionen, grundlegende Konzepte, Toplevel-Architektur, Nutzung von CAEX (IEC 62424) Rollenbibliothek, branchenspezifische Bibliotheken Teil III: Geometrie Teil IV: Logik Teil V:... Nutzung von COLLADA, CAEX-Schnittstellen zu COLLADA Konzepte, Verschaltung, Nutzung von PLCopen XML, CAEX-Schnittstellen zu PLCopen XML, Erweiterungen... *) Version 1.1 als Spezifikation zur Hannover Messe 2009 veröffentlicht Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Center 10

11 Die Toplevel-Architektur enthält topologische Information und verlinkt zu anderen Formaten CAEX IEC Dachformat Anlagentopologieinformation Anlage Zelle Komponente Attribute Schnittstellen Relationen Referenzen Object A AutomationML Engineeringdaten Object A 1 Object A 2 Object A n COLLADA Geometrie Kinematik PLCopen XML Verhalten Abfolgen Init Step 1 End Weitere XML-Standardformate Weitere Engineering-Aspekte Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Der Geometrie-Teil bildet vollständig kinematisierte Szenen mit COLLADA 1.5 ab Geometrie Präzise oder optimiert Unterschiedliche Detaillierung Oberflächendefinition Material Shader Kinematische Verbindungen Gelenke Kinematische Beschränkungen Dynamische Beschränkungen Bewegliche Systeme Kinematisierte Szenen Verbindung Geometrie und Kinematik Parametrierung Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Center 11

12 AutomationML Presse-Workshop 21. April 2009 Vollständige Zellen können mit AutomationML in führende Werkzeugen überführt werden Delmia V5 Acrobat / PDF COLLADA VGR JT2Go Robcad Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Der Logik-Teil von AutomationML deckt alle Engineering-Phasen ab Produktentwicklung Fabrikplanung Mech. Konstr. Elektr. Konstr. SPS Progr. Roboter Progr. Visu. Progr. Virtuelle Inbetriebn. Gantt Chart Planung Implementierung SPS Verriegelungen Pert Chart Impulsdiagramm Logische Netzwerke SFC Implementierung Leittechnik Zustandsdiagramm Komponentenverhalten Hannover Messe 2009 Center SFC AutomationML Presse-Workshop, 21. April

13 Systempart <Nr.> OPERATION Description <Action> 1 Lower skid 4,0 4,0 2 Stop Lift 1 4,0 1,0 5,0 3 Unlock Skid 2 5,0 1,0 6,0 4 Move to end of 110HTR ,0 7,0 13,0 5 Handover to 120RF_002 over 120RFB ,0 12,0 25,0 6 Move on 110HTR ,0 5,0 18,0 7 Move on 120RF_ ,0 5,0 23,0 8 Move on 120RFB ,0 2,0 25,0 9 Move over to 120RF_003 5,7 25,0 6,0 31,0 Start Time Predecessor Duration End Time Seconds AutomationML Presse-Workshop 21. April 2009 AutomationML bildet wichtige Logik-Beschreibungsmodelle in PLCopen XML ab Gantt-Chart Impuls-Diagramm Pert-Chart Sequence diagram - Transport 2 Sequential Function Chart Zustandsdiagramm Funktionsbaustein Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Werkzeuge mit AutomationML-Unterstützung (implementiert oder angekündigt) SIMATIC Automation Designer based on Comos RobotStudio Development Services KUKA.Sim Conditioner Pipeline Framework Transformation to AutomationML Transformation to AutomationML Logic-CPF (Batch Tool) AutomationML Editor AutomationML Logic Viewer Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Center 13

14 Ihre Fragen? Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April BACKUP Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Center 14

15 Begriffsdefinition Offener Standard / Open Standard Beschluss und Pflege des Standards in offener = (konsens- und mehrheitsbasierten) Weise durch eine gemeinnützige Organisation, dadurch Einflussnahme aller interessierten Parteien möglich Veröffentlichung des Standards Freie oder durch Schutzgebühr behaftete Verwendung, Kopie und Weitergabe der Spezifikation Gebührenfreie Nutzung des Standards oder Teile davon auch bei Existenz gewerblicher Schutzrechte (Patente) Keine Einschränkungen zur Wiederverwendung [Quelle: Europäisches Interoperabilitätsrahmenwerk] Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Beispiele erfolgreicher offener Standards TCP/IP: Transmission Control Protocol/Internet Protocol Einsatz: Netzwerkprotokoll für das Internet HTML: Hypertext Markup Language Einsatz: Beschreibung von Internetseiten SSL Secure Sockets Layer Einsatz: Verschlüsselung von Daten im Internet XML extended Markup Language Einsatz: Datenbeschreibung, z.b. AutomationML Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Center 15

16 Benefits Open Standard Wiederverwendbarkeit/Vermeidung von Doppelarbeit Konzentration auf neue Eigenschaften/Funktionen von Format und Werkzeugen Validierbarkeit Direkte, kostenfreie Einflussnahme auf Entwicklungsinhalte Reduziertes Fehleraufkommen/ höhere Qualität Große Zahl an Testfällen Anpassungsfähigkeit Flexible Anpassung an Anforderungen durch große Zahl an Entwicklern Akzeptanz Allgemeine Verwendung des Formates Keine Abhängigkeiten von Toolherstellern ( vendor lock-in ) Hannover Messe 2009 AutomationML Presse-Workshop, 21. April Center 16

AutomationML Ein Überblick. Alexander Alonso Garcia - Daimler AG 1st DevCon AutomationML 5. Mai 2010

AutomationML Ein Überblick. Alexander Alonso Garcia - Daimler AG 1st DevCon AutomationML 5. Mai 2010 AutomationML Ein Überblick Alexander Alonso Garcia - Daimler AG 1st DevCon AutomationML 5. Mai 2010 Daimler Verfahrensentwicklung Von der Idee zur Produktionstechnologie 2 Unser täglich Brot - Automatisierungstechnik

Mehr

Dr. Rainer Drath AutomationML. Architekturüberblick. ABB Group April 13, 2010 Slide 1

Dr. Rainer Drath AutomationML. Architekturüberblick. ABB Group April 13, 2010 Slide 1 Dr. Rainer Drath AutomationML Architekturüberblick April 13, 2010 Slide 1 Zielstellung AutomationML Datenaustausch für die Automatisierungsplanung Topologie Geometrie Kinematik Bewegungs-Planung Verhaltensbeschreibung

Mehr

AutomationML verbindet Werkzeuge der Fertigungsplanung Hintergründe und Ziele

AutomationML verbindet Werkzeuge der Fertigungsplanung Hintergründe und Ziele AutomationML verbindet Werkzeuge der Fertigungsplanung Hintergründe und Ziele Alexander Alonso Garcia, Daimler AG Dr. Rainer Drath, ABB Forschungszentrum Ladenburg Kurzfassung: Dieser Beitrag stellt Hintergründe

Mehr

Interoperabilität in der Automatisierung

Interoperabilität in der Automatisierung Interoperabilität in der Automatisierung Miriam Schleipen Gliederung 1. Begriffe und Motivation 2. MES als Informationsdrehscheibe in der Architektur der industriellen Automatisierung 1. Datenformat für

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Der nächste Schritt: Integration von Produktentwicklungs- und sprozess Heute Modulare, ITgestützte

Mehr

Datenaustausch in der Anlagenplanung mit A utomationml

Datenaustausch in der Anlagenplanung mit A utomationml Datenaustausch in der Anlagenplanung mit A utomationml Rainer Drath Herausgeber Datenaustausch in der Anlagenplanung mit AutomationML Integration von CAEX, PLCopen XML und COLLADA 1 3 Herausgeber Dr.-Ing.

Mehr

Datenaustausch in der Anlagenplanung mit A utomationml

Datenaustausch in der Anlagenplanung mit A utomationml Datenaustausch in der Anlagenplanung mit A utomationml Rainer Drath Herausgeber Datenaustausch in der Anlagenplanung mit AutomationML Integration von CAEX, PLCopen XML und COLLADA 1 3 Herausgeber Dr.-Ing.

Mehr

Workflow Management: Workflow (1)

Workflow Management: Workflow (1) Workflow Management: Workflow (1) Abgrenzung: Geschäftsprozeß Vorgang (Aktivität) Arbeitsablauf (Workflow) Arbeitsschritt (Work Item) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars. Dr. Andreas Queckenberg

Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars. Dr. Andreas Queckenberg Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars Dr. Andreas Queckenberg Berliner Requirements Engineering Symposium 2013 1 Agenda Rückblick REM@MBC Kollaboratives Requirements Engineering

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern Anlagenbetrieb Prozessautomatisierung mit SIMATIC PCS 7 Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern siemens.com/answers Anlagenbetrieb Seite 2 Anlagenbetrieb Seite 3 Früher: Planungsmodelle

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

FabrikDNA - Schnittstellen für die Fabrik auf Basis OPC UA und Automation ML

FabrikDNA - Schnittstellen für die Fabrik auf Basis OPC UA und Automation ML FabrikDNA - Schnittstellen für die Fabrik auf Basis OPC UA und Automation ML Dr.-Ing. Miriam Schleipen, Fraunhofer IOSB Gruppe Leitsysteme und Anlagenmodellierung Agenda 1. Motivation und Ziel 2. AutomationML

Mehr

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Agenda Fazit & Ausblick BPM Vision Lösungsideen SharePoint & WfM Workflow Baukasten Die Business Process Management Vision Problemstellungen Komplexität

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

GATE General Architecture for Text Engineering. Alexander Hein & Erik Dießler (VL Text Analytics - 08.05.2008)

GATE General Architecture for Text Engineering. Alexander Hein & Erik Dießler (VL Text Analytics - 08.05.2008) GATE General Architecture for Text Engineering Alexander Hein & Erik Dießler (VL Text Analytics - 08.05.2008) Überblick GATE Die Idee Die Architektur Was noch - JAPE / DIFF / GUK ANNIE Einige Beispiele

Mehr

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Siemens PLM Software, Markus Prüfert & Ralf Nagel Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Answers for industry. Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

virtual manufacturing for real savings

virtual manufacturing for real savings virtual manufacturing for real savings DELMIA einige Vorteile: Eine frühzeitige, virtuelle Verifizierung von Prozessen spart Zeit und Kosten Minimierung von Änderungsschleifen Minimierung von Prototypmodellen

Mehr

Achim Laubenstein (ABB), Michael Pelz (Clariant), NAMUR Hauptsitzung 2011 Feldgeräte-Integration FDI Werden die NAMUR Anforderungen erfüllt?

Achim Laubenstein (ABB), Michael Pelz (Clariant), NAMUR Hauptsitzung 2011 Feldgeräte-Integration FDI Werden die NAMUR Anforderungen erfüllt? Achim Laubenstein (ABB), Michael Pelz (Clariant), NAMUR Hauptsitzung 2011 Feldgeräte-Integration FDI Werden die NAMUR Anforderungen erfüllt? November 8, 2011 Slide 1 Inhalt Geräteintegration FDI Technologie

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Smart building automation

Smart building automation evolution in automation Smart building automation the process IT automation platform Advanced Process Control on demand Energy Management based on ISO 50001 Applied Industrie 4.0 solutions Intelligent

Mehr

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Smart Engineering mit Automation Studio Mit der Einführung von Automation Studio im Jahr 1997 hat B&R einen weltweit beachteten

Mehr

INTEROPERABILITÄT @ MICROSOFT

INTEROPERABILITÄT @ MICROSOFT INTEROPERABILITÄT @ MICROSOFT Dorothee Belz Associate General Counsel Developed Markets AGENDA 1. DIE INTEROPERABILITÄTSENTSCHEIDUNG DER EU 2. Das Marktumfeld heute 3. Aktuelle Diskussionen und Fragestellungen

Mehr

Virtuelle Produktionsplanung. Erstellt: Beck Reinhard / Magna Powertrain

Virtuelle Produktionsplanung. Erstellt: Beck Reinhard / Magna Powertrain Virtuelle Produktionsplanung Erstellt: Beck Reinhard / Magna Powertrain Inhalt der Präsentation Digitale Fabrik vs. Virtuelle Produktion Aufbau einer virtuellen Produktionsplanung Projektphasen der virtuellen

Mehr

Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler

Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler Jochen Klier AE-Specialists Manager 11/8/2010 2 Agenda Tools für den mechatronischen Systementwurf Soft- und Hardware-Konzepte

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Paralleles Engineering in einem gemeinsamen Engineering-Repository

Paralleles Engineering in einem gemeinsamen Engineering-Repository Paralleles Engineering in einem gemeinsamen Engineering-Repository evosoft GmbH 2014 Paralleles Engineering in einem gemeinsamen Engineering-Repository unrestricted 1 Agenda evosoft GmbH Herausforderungen

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG

Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG 05.07.2012 Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG Agenda 01 Einführung 02 Architektur 03 Lösungen 04 Zusammenfassung 2 2 Agenda 01 Einführung 02

Mehr

Safety Integrated for Process Automation. Siemens AG 2012. All Rights Reserved.

Safety Integrated for Process Automation. Siemens AG 2012. All Rights Reserved. Safety Integrated for Process Automation Safety Integrated for Process Automation Aufteilung der Fehler Safety-Lifecycle Kompetenz Analyse Failure root causes + Safety- Management + Technische Anforderung

Mehr

Wie optimieren wir unsere Anlagenplanung ganzheitlich?

Wie optimieren wir unsere Anlagenplanung ganzheitlich? Wie optimieren wir unsere Anlagenplanung ganzheitlich? SIMATIC Automation Designer based on Comos hebt alle Potenziale im Digital Engineering, um Zeit und Kosten zu sparen. Answers for industry. Welten

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

www.cenit.de www.cenit-group.com

www.cenit.de www.cenit-group.com 3D Offline-Programmierung von Robotern 25.06.2012 www.cenit.de www.cenit-group.com Inhalt Kurzbeschreibung Historie Technologien Produktmerkmale Kunden Demos 2 2 Kurzbeschreibung Offline-Programmiersystem

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57 Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Vision: Smart Grid Quelle:EU SG ETP National Institute for Standards and Technology (USA): The term

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

Neues bei den Nagios Business Process AddOns

Neues bei den Nagios Business Process AddOns Neues bei den Nagios Business Process AddOns Open Source Monitoring Conference 06. Oktober 2010 Bernd Strößenreuther Sparda-Datenverarbeitung eg Seite 1 Sparda-Datenverarbeitung eg IT-Dienstleister der

Mehr

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management REFERENT Webinar Nr. 4 05. November 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während des Webinars

Mehr

Revolution im Anlagenengineering:

Revolution im Anlagenengineering: Revolution im Anlagenengineering: Aktuelle Lösungen und Potentiale mit SIMATIC Automation Designer Steffen Weber Automation Systems Industry Automation Siemens AG, Nürnberg Agenda Digital Engineering im

Mehr

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-savez Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

Wandlungsfähige ERP-Systeme. Zwangsjacke ERP - Mehr Flexibilität durch neue Software-Technologien?!

Wandlungsfähige ERP-Systeme. Zwangsjacke ERP - Mehr Flexibilität durch neue Software-Technologien?! Wandlungsfähige ERP-Systeme Zwangsjacke ERP - Mehr Flexibilität durch neue Software-Technologien?! Universität Potsdam Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government August-Bebel-Str. 89

Mehr

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit Direct 3D-Output für ein Rendering Framework von Benjamin Betting unter der Betreuung von Daniel Schiffner 1 Gliederung Kapitel I und II: Motivation,Einführung,Grundlagen

Mehr

Programmierung von Steuerungen künftig objektorientiert?

Programmierung von Steuerungen künftig objektorientiert? 1 Programmierung von Steuerungen künftig objektorientiert? R. Hungerbühler, Dozent BFH R. Hungerbühler Dozent Automation BFH 2 Sichten auf Fragestellung Wissenstand Mitarbeiter /Ausbildung Entwickler,

Mehr

Erste Erfahrungen mit Android

Erste Erfahrungen mit Android Java User Group München, 22. 9. 2008 Erste Erfahrungen mit Android 1 Was ist Android? Die erste vollständige, offene und freie Plattform für mobile Telefone Entwickelt von der Open Handset Alliance (Telecoms,

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Günter Kraemer Sr. Business Development Manager Adobe Systems Wissenstransfer ist

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Neues bei den Nagios Business Process AddOns. und ein Erfahrungsbericht aus der Praxis. Nagios-Portal Workshop 01.06.2010

Neues bei den Nagios Business Process AddOns. und ein Erfahrungsbericht aus der Praxis. Nagios-Portal Workshop 01.06.2010 Neues bei den Nagios Business Process AddOns und ein Erfahrungsbericht aus der Praxis Nagios-Portal Workshop 01.06.2010 Sparda-Datenverarbeitung eg Sparda-Datenverarbeitung eg IT-Dienstleister der Sparda

Mehr

Soft-SPS - Was ist eine SPS?

Soft-SPS - Was ist eine SPS? Soft-SPS - Was ist eine SPS? SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung PLC = Programmable Logic Control Ursprünglich elektronischer Ersatz von Relaissteuerungen (Schützsteuerung) 1 Soft-SPS - Relais-Steuerung

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

Digitale Simulation im Kontext. des Produktlebenszyklus

Digitale Simulation im Kontext. des Produktlebenszyklus 7. LS-DYNA Anwenderforum, Bamberg 2008 Keynote-Vorträge I Digitale Simulation im Kontext des Produktlebenszyklus J. Philippeit A - I - 37 Keynote-Vorträge I 7. LS-DYNA Anwenderforum, Bamberg 2008 Siemens

Mehr

Zulieferer Integration Neue Lösungen.

Zulieferer Integration Neue Lösungen. Supplier Integration Seite 1 Zulieferer Integration Neue Lösungen. ProSTEP ivip Symposium, Köln,, BMW Group Seite 2 Inhalt Lösungen für die Zulieferer Integration, Schrittweise Einführung ab Mai 2007 Motivation

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1.

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. EAM Community Workshop MDM und EAM Rolf Weber Uwe Schröder Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. Oktober 2013 1.10.2013 Introduction Behandelte Themen Driver Grid Control Business Growth

Mehr

Rapid Prototyping. Mai 2008 Allan Jäke usability@jaeke.de

Rapid Prototyping. Mai 2008 Allan Jäke usability@jaeke.de Mai 2008 Allan Jäke usability@jaeke.de Allgemein Ursprung Ursprünglich für Maschinenbau erfunden Holz, Metall, Kunststoffe, Beton,... Danach Softwareentwicklung frühzeitiges Feedback bezüglich der Eignung

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

Schnupperkurs. Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von. Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer. Applications Engineer

Schnupperkurs. Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von. Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer. Applications Engineer Schnupperkurs Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von LabVIEW Toolkits Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer Applications Engineer Umgebung zur Erstellung von Mess und Automatisierungssoftware

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements REFERENT Webinar Nr. 3 6. Oktober 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während

Mehr

Verknüpfung von mechanischer und elektronischer Entwicklung mit innovativer Simulationstechnologie

Verknüpfung von mechanischer und elektronischer Entwicklung mit innovativer Simulationstechnologie i+e Messe Freiburg 2011 Differenzierung durch Standards Verknüpfung von mechanischer und elektronischer Entwicklung mit innovativer Simulationstechnologie Peter Metzner, BCT Technology AG BCT-Initiative

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Martin Raepple Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Galileo Press Bonn Boston Inhalt Vorwort 13 2.1 Sicherheit und serviceorientierte Architekturen 24 2.1.1 Sicherheitsziele der Informationssicherheit

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Werkzeugunterstützung mit V-Modell XT Projektassistent und V-Modell XT Editor

Werkzeugunterstützung mit V-Modell XT Projektassistent und V-Modell XT Editor Das neue Werkzeugunterstützung mit Projektassistent und Editor Dr. Marc Sihling 4Soft GmbH Motivation Generelle Zielsetzung Die Verfügbarkeit bedarfsgerechter Werkzeuge hilft bei Einarbeitung, Auseinandersetzung

Mehr

NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen

NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen Webinar : 20. November, 14:00 15:00 Uhr Ihr heutigen Referenten: Andrej Funke, NX Presales Peter Scheller, NX Marketing Unrestricted

Mehr

Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung. Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH

Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung. Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH Documentation Produktentwicklung mit steigender Herausforderung Komplexe Produkte

Mehr

OPC UA und die SPS als OPC-Server

OPC UA und die SPS als OPC-Server OPC UA und die SPS als OPC-Server Public 01.10.2010 We software We software Automation. Automation. Agenda Firmenportrait Kurz-Einführung zu OPC Kurz-Einführung zu OPC UA (Unified Architecture) OPC UA

Mehr

Offlineprogrammierung mit RobotExpert

Offlineprogrammierung mit RobotExpert Offlineprogrammierung mit RobotExpert UND ES GEHT DOCH! Offlineprogrammierung schnell und einfach mit RobotExpert. Inhalt Vorstellung Trend Bisheriges Vorgehen Simulation mit RobotExpert Fragen 6. November

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Martin Eigner Ralph Stelzer Product Lifecycle Management Ein Leitfaden für Product Development und Life Cycle Management 2., neu bearbeitete Auflage 4u Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 Literatur

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of Zabbix 2.4 What's new? 1 of What's new in Zabbix 2.4 About me Name: Pascal Schmiel Email: Schmiel@dv-loesungen.de WEB: www.dv-loesungen.de Senior Consultant Zabbix Certified Professional 2 of What's new

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

4. SAP Anwenderforum. Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware. Lukas W. H.

4. SAP Anwenderforum. Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware. Lukas W. H. 4. SAP Anwenderforum Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware Lukas W. H. Kühl Agenda. Themenbereiche Nutzenaspekte branchenorientierter

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Die Programmiersprache Java Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Eigenschaften von Java Java ist eine von der Firma Sun Microsystems entwickelte objektorientierte Programmiersprache. Java ist......a simple,

Mehr

Advanced Robotik mit Process Simulate. Robotik Industrielle Lösungen von Siemens, Stuttgart, 24. März 2015, Dr. Bernd Brinkmeier

Advanced Robotik mit Process Simulate. Robotik Industrielle Lösungen von Siemens, Stuttgart, 24. März 2015, Dr. Bernd Brinkmeier Advanced Robotik mit Process Simulate Robotik Industrielle Lösungen von Siemens, Stuttgart, 24. März 2015, Dr. Bernd Brinkmeier Unrestricted Siemens AG 2015 Realize innovation Einschätzung des wirtschaftlichen

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Einführung Software Domänenspezifische Anpassung Demo Ausblick. ERM mit OntoWiki. Andreas Nareike

Einführung Software Domänenspezifische Anpassung Demo Ausblick. ERM mit OntoWiki. Andreas Nareike Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Institut für Informatik, UB Leipzig Universität Leipzig DINI AG KIM Workshop, 15 April 2014

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Cloud Ready Software Der Weg in die Cloud

Cloud Ready Software Der Weg in die Cloud impuls Informationsmanagement GmbH Cloud Ready Software Der Weg in die Cloud Michael Ferschl Managing Director Ausgangsituation Produkt Teamsite+ Projektmanagement Plattform auf Basis von Microsoft SharePoint

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Message Broker (MB) Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

RE.one. Self Service Information Management für die Fachabteilung

RE.one. Self Service Information Management für die Fachabteilung RE.one Self Service Information Management für die Fachabteilung Das Ziel Verwertbare Informationen aus Daten gewinnen Unsere Vision Daten Info Data Warehousing radikal vereinfachen in einem Tool Die Aufgabe

Mehr

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6.

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6. 6. Modellierung von Informationssystemen Spezialseminar Matr. FS 2000 1/10 Volker Dobrowolny FIN- ITI Quellen: Oscar Pastor, Jaime Gomez, Emilio Insfran, Vicente Pelechano The OO-Method approach for information

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Industrie 4.0 Herausforderungen in der Prozessindustrie

Industrie 4.0 Herausforderungen in der Prozessindustrie Industrie 4.0 Herausforderungen in der Prozessindustrie Dipl.-Ing. Werner Schöfberger Leiter Verticals Process Automation Siemens AG Österreich ITC Roadshow @ Ried: IT in der Industrie: Beyond Smart Production

Mehr

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen?

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? Großer Beleg Christian Wurbs Zwischenbericht http://www.inf.tu-dresden.de/~cw6 cw6@inf.tu-dresden.de Überblick 2 Aufgabenstellung CORBA

Mehr