StarOffice TM 7 Office Suite

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "StarOffice TM 7 Office Suite"

Transkript

1 StarOffice TM 7 Office Suite A Sun TM ONE Software Offering Basic Programmierhandbuch Sun Microsystems, Inc Network Circle Santa Clara, CA U.S.A Part No , Revision A

2 Copyrights and Trademarks Copyright 2003 Sun Microsystems, Inc., 4150 Network Circle, Santa Clara, California 95054, U.S.A. All rights reserved. Sun Microsystems, Inc. has intellectual property rights relating to technology embodied in the product that is described in this document. In particular, and without limitation, these intellectual property rights may include one or more of the U.S. patents listed at and one or more additional patents or pending patent applications in the U.S. and in other countries. This document and the product to which it pertains are distributed under licenses restricting their use, copying, distribution, and decompilation. No part of the product or of this document may be reproduced in any form by any means without prior written authorization of Sun and its licensors, if any. Third-party software, including font technology, is copyrighted and licensed from Sun suppliers. This product is based in part on the work of the Independent JPEG Group, The FreeType Project and the Catharon Typography Project. Portions Copyright 2000 SuSE, Inc. Word for Word Copyright 1996 Inso Corp. International CorrectSpell spelling correction system Copyright 1995 by Lernout & Hauspie Speech Products N.V. All rights reserved. Source code for portions of this product are available under the Mozilla Public License at the following sites: and Sun, Sun Microsystems, the Sun logo, Java, Solaris, StarOffice, the Solaris logo, and the StarOffice logo are trademarks or registered trademarks of Sun Microsystems, Inc. in the U.S. and other countries. UNIX is a registered trademark in the U.S. and in other countries, exclusively licensed through X/Open Company, Ltd. Screen Beans and Screen Beans clipart characters are registered trademarks of A Bit Better Corporation. International CorrectSpell is a trademark of Lernout & Hauspie Speech Products N.V. International CorrectSpell Swedish, Russian, Norwegian, English, Dutch, and Danish correction systems Copyright 1995 by Lernout & Hauspie Speech Products N.V. All rights reserved. Reproduction or disassembly of embodied algorithms or database prohibited. International CorrectSpell Spanish and French correction systems Copyright 1995 by Lernout & Hauspie Speech Products N.V. All rights reserved. Adapted from word list supplied by Librairie Larousse. Reproduction or disassembly of embodied algorithms or database prohibited. International CorrectSpell Australian English correction system Copyright 1995 by Lernout & Hauspie Speech Products N.V. All rights reserved. Based upon The Macquarie Dictionary, Second Revised Edition Copyright Macquarie University NSW. Reproduction or disassembly of embodied algorithms or database prohibited. International CorrectSpell Catalan correction system Copyright 1995 by Lernout & Hauspie Speech Products N.V. All rights reserved. Adapted from Catalan word list Copyright 1992 Universitat de Barcelona. Reproduction or disassembly of embodied algorithms or database prohibited. International CorrectSpell Czech correction system Copyright 1995 by Lernout & Hauspie Speech Products N.V. All rights reserved. Adapted from word list supplied by Jan Hajic. Reproduction or disassembly of embodied algorithms or database prohibited. International CorrectSpell Finnish correction system Copyright 1995 by Lernout & Hauspie Speech Products N.V. All rights reserved. Adapted from word list supplied by University of Helsinki Institute for Finnish Language and Dr. Kolbjorn Heggstad. Reproduction or disassembly of embodied algorithms or database prohibited. International CorrectSpell German correction system Copyright 1995 by Lernout & Hauspie Speech Products N.V. All rights reserved. Adapted from word list supplied by Langenscheidt K.G. Reproduction or disassembly of embodied algorithms or database prohibited. International CorrectSpell Italian correction system Copyright 1995 by Lernout & Hauspie Speech Products N.V. All rights reserved. Adapted from word list supplied by Zanichelli S.p.A. Reproduction or disassembly of embodied algorithms or database prohibited. International CorrectSpell Portuguese correction system Copyright 1995 by Lernout & Hauspie Speech Products N.V. All rights reserved. Portions adapted from the Dicionario Academico da Lingua Portuguesa Copyright 1992 by Porto Editora. Reproduction or disassembly of embodied algorithms or database prohibited. Federal Acquisitions: Commercial Software - Government Users Subject to Standard License Terms and Conditions. DOCUMENTATION IS PROVIDED "AS IS" AND ALL EXPRESS OR IMPLIED CONDITIONS, REPRESENTATIONS AND WARRANTIES, INCLUDING ANY IMPLIED WARRANTY OF MERCHANTABILITY, FITNESS FOR FOR A PARTICULAR PURPOSE OR NON-INFRINGEMENT, ARE DISCLAIMED, EXCEPT TO THE EXTENT THAT SUCH DISCLAIMERS ARE HELD TO BE LEGALLY INVALID.

3 Copyright 2003 Sun Microsystems, Inc., 4150 Network Circle, Santa Clara, California 95054, États-Unis. Tous droits réservés. Sun Microsystems, Inc. a les droits de propriété intellectuels relatants à la technologie incorporée dans ce produit. En particulier, et sans la limitation, ces droits de propriété intellectuels peuvent inclure un ou plus des brevets américains énumérés à et un ou les brevets plus supplémentaires ou les applications de brevet en attente dans les États - Unis et les autres pays. Ce produit ou document est protégé par un copyright et distribué avec des licences qui en restreignent l'utilisation, la copie, la distribution, et la décompilation. Aucune partie de ce produit ou document ne peut être reproduite sous aucune forme, par quelque moyen que ce soit, sans l'autorisation préalable et écrite de Sun et de ses bailleurs de licence, s'il y ena. Le logiciel détenu par des tiers, et qui comprend la technologie relative aux polices de caractères, est protégé par un copyright et licencié par des fournisseurs de Sun. Ce produit repose en partie sur le travail de l'independent JPEG Group, de The FreeType Project et de Catharon Typography Project. Portions Copyright 2000 SuSE, Inc. Word for Word Copyright 1996 Inso Corp. Système de correction orthographique International CorrectSpell Copyright 1995 de Lernout & Hauspie Speech Products N.V. Tous droits réservés. Le code source de certaines parties de ce produit est disponible sous licence publique Mozilla sur les sites suivants : et Sun, Sun Microsystems, le logo Sun, Java, Solaris, StarOffice, le logo Solaris et le logo StarOffice sont des marques de fabrique ou des marques déposées de Sun Microsystems, Inc. aux États- Unis et dans d'autres pays. UNIX est une marque déposée aux États-Unis et dans d'autres pays et licenciée exclusivement par X/Open Company, Ltd. Les Screen Beans et les objets graphiques prédessinés Screen Beans sont des marques déposées de A Bit Better Corporation. International CorrectSpell est une marque déposée de Lernout & Hauspie Speech Products N.V. Systèmes de correction orthographique suédois, russe, norvégien, anglais, néerlandais et danois International CorrectSpell Copyright 1995 de Lernout & Hauspie Speech Products N.V. Tous droits réservés. Il est interdit de reproduire ou de désassembler les algorithmes ou les bases de données incorporés. Systèmes de correction orthographique espagnol et français International CorrectSpell Copyright 1995 de Lernout & Hauspie Speech Products N.V. Tous droits réservés. Adapté à partir de la liste de mots fournie par la Librairie Larousse. Il est interdit de reproduire ou de désassembler les algorithmes ou les bases de données incorporés. Système de correction orthographique anglais australien International CorrectSpell Copyright 1995 de Lernout & Hauspie Speech Products N.V. Tous droits réservés. élaboré à partir de The Macquarie Dictionary, deuxième édition mise à jour. Copyright Macquarie University NSW. Il est interdit de reproduire ou de désassembler les algorithmes ou les bases de données incorporés. Système de correction orthographique catalan International CorrectSpell Copyright 1995 de Lernout & Hauspie Speech Products N.V. Tous droits réservés. Adapté à partir de la liste de mots catalans Copyright 1992 Universitat de Barcelona. Il est interdit de reproduire ou de désassembler les algorithmes ou les bases de données incorporés. Système de correction orthographique tchèque International CorrectSpell Copyright 1995 de Lernout & Hauspie Speech Products N.V. Tous droits réservés. Adapté à partir de la liste de mots fournie par Jan Hajic. Il est interdit de reproduire ou de désassembler les algorithmes ou les bases de données incorporés. Système de correction orthographique finlandais International CorrectSpell Copyright 1995 de Lernout & Hauspie Speech Products N.V. Tous droits réservés. Adapté à partir de la liste de mots fournie par le University of Helsinki Institute pour la langue finlandaise et par le Dr Kolbjorn Heggstad. Il est interdit de reproduire ou de désassembler les algorithmes ou les bases de données incorporés. Système de correction orthographique allemand International CorrectSpell Copyright 1995 de Lernout & Hauspie Speech Products N.V. Tous droits réservés. Adapté à partir de la liste de mots fournie par Langenscheidt K.G. Il est interdit de reproduire ou de désassembler les algorithmes ou les bases de données incorporés. Système de correction orthographique italien International CorrectSpell Copyright 1995 de Lernout & Hauspie Speech Products N.V. Tous droits réservés. Adapté à partir de la liste de mots fournie par Zanichelli S.p.A. Il est interdit de reproduire ou de désassembler les algorithmes ou les bases de données incorporés. Système de correction orthographique portugais International CorrectSpell Copyright 1995 de Lernout & Hauspie Speech Products N.V. Tous droits réservés. Certaines parties ont été adaptées à partir du Dicionario Academico da Lingua Portuguesa Copyright 1992 de Porto Editora. Il est interdit de reproduire ou de désassembler les algorithmes ou les bases de données incorporés. Acquisitions fédérales : logiciel commercial ; les utilisateurs gouvernementaux sont soumis aux conditions générales standard de la licence. LA DOCUMENTATION est fournie «TELLE QUELLE» et TOUTES LES CONDITIONS, REPRÉSENTATIONS ET GARANTIES EXPRESSES OU TACITES, Y COMPRIS TOUTE GARANTIE TACITE CONCERNANT LA QUALITÉ MARCHANDE, L'APTITUDE À UN USAGE PARTICULIER OU LA NON-VIOLATION DE DROITS DE TIERS SERONT REJETÉES, EXCEPTÉ DANS LE CAS OÙ L'EXCLUSION OU LA LIMITATION DE TELLES GARANTIES NE SERAIT PAS AUTORISÉE PAR LA LÉGISLATION EN VIGUEUR.

4

5 Inhalt 1 Einleitung 13 Über StarOffice Basic 13 An wen sich StarOffice Basic wendet 14 Wie sich StarOffice Basic nutzen läßt 14 Aufbau dieses Handbuchs 14 Weiterführende Informationen 15 2 Die Sprache StarOffice Basic 17 Ein StarOffice Basic-Programm im Überblick 17 Programmzeilen 17 Kommentare 18 Bezeichner 19 Arbeiten mit Variablen 19 Implizite Variablendeklaration 19 Explizite Variablendeklaration 20 Zeichenfolgen 21 Vom ASCII-Zeichensatz zu Unicode 21 String-Variablen 22 Angabe expliziter Zeichenfolgen 22 Zahlen 23 Integer-Variablen 23 Long Integer-Variablen 23 Single-Variablen 24 Double-Variablen 24 Währungsvariablen (Currency) 24 Angabe expliziter Zahlen 25 5

6 Wahr und Falsch 27 Boolesche Variablen 27 Datums- und Zeitangaben 27 Date-Variablen 27 Datenfelder 28 Einfache Arrays 28 Vorgabewert für Startindex 29 Mehrdimensionale Datenfelder 29 Dynamische Größenänderungen von Datenfeldern 29 Gültigkeitsbereiche und Lebensdauern von Variablen 31 Lokale Variablen 31 Öffentliche Variablen 32 Globale Variablen 32 Private Variablen 33 Konstanten 34 Operatoren 34 Mathematische Operatoren 34 Logische Operatoren 34 Vergleichsoperatoren 35 Verzweigungen 35 If...Then...Else 35 Select...Case 36 Schleifen 37 For...Next 37 Do...Loop 38 Programmierbeispiel: Sortierung mit verschachtelten Schleifen 39 Prozeduren und Funktionen 40 Prozeduren 40 Funktionen 40 Prozeduren und Funktionen vorzeitig abbrechen 41 Parameterübergabe 42 Optionale Parameter 43 Rekursion 44 6 StarOffice 7 Basic Programmierhandbuch

7 Fehlerbehandlung 44 Die Anweisung On Error 45 Die Anweisung Resume 45 Abfragen von Fehlerinformationen 46 Tipps für eine strukturierte Fehlerbehandlung 46 3 Die Laufzeitbibliothek von StarOffice Basic 49 Konvertierungsfunktionen 49 Implizite und explizite Typ-Umwandlungen 49 Prüfen des Inhaltes von Variablen 51 Zeichenfolgen (Strings) 53 Arbeiten mit Zeichensätzen 53 Zugriff auf Teile einer Zeichenfolge 53 Suchen und Ersetzen 54 Formatieren von Zeichenfolgen 55 Datum und Uhrzeit 56 Angabe von Datums- und Uhrzeitangaben innerhalb des Programmcodes 56 Extrahieren von Datums- und Zeitangaben 57 Systemdatum- und Zeit auslesen 58 Dateien und Verzeichnisse 59 Dateien verwalten 59 Textdateien schreiben und lesen 63 Meldungs- und Eingabefenster 64 Meldungen ausgeben 65 Eingabefenster zur Abfrage einfacher Zeichenfolgen 66 Sonstige Funktionen 66 Beep 66 Shell 67 Wait 67 Environ 67 4 Einführung in das StarOffice API 69 Universal Network Objects (UNO) 69 Eigenschaften und Methoden 70 Inhalt 7

8 Eigenschaften 70 Methoden 71 Module, Services und Schnittstellen 71 Handwerkszeug zum Umgang mit UNO 72 Die Methode supportsservice 72 Die Debug-Eigenschaften 72 API-Referenz 73 Einige zentrale Schnittstellen im Überblick 73 Erzeugen kontextabhängiger Objekte 73 Benannter Zugriff auf untergeordnete Objekte 74 Index-basierter Zugriff auf untergeordnete Objekte 75 Iterativer Zugriff auf untergeordnete Objekte 76 5 Die Arbeit mit StarOffice-Dokumenten 77 Der StarDesktop 77 Grundlegendes zu Dokumenten in StarOffice 78 Dokumente erzeugen, öffnen und importieren 79 Dokument-Objekte 82 Vorlagen 86 Details zu den verschiedenen Formatierungsmöglichkeiten 87 6 Textdokumente 89 Der Aufbau von Textdokumenten 89 Absätze und Absatzteile 90 Textdokumente effizient bearbeiten 97 Der TextCursor 97 Suchen von Textteilen 101 Ersetzen von Textteilen 104 Textdokumente: Mehr als nur Text 105 Tabellen 106 Textrahmen 110 Textfelder 113 Lesezeichen (Bookmarks) StarOffice 7 Basic Programmierhandbuch

9 7 Tabellendokumente 119 Der Aufbau von Tabellendokumenten 119 Spreadsheets 119 Zeilen und Spalten 121 Zellen 123 Formatierungen 128 Tabellendokumente effizient bearbeiten 138 Zellbereiche 138 Suchen und Ersetzen von Zellinhalten Zeichnungen und Präsentationen 143 Der Aufbau von Zeichnungen 143 Seiten 143 Zeichenobjekte und ihre elementaren Eigenschaften 145 Die verschiedenen Zeichenobjekte im Überblick 155 Zeichenobjekte bearbeiten 161 Objekte gruppieren 161 Rotieren und Scheren von Zeichenobjekten 162 Suchen und Ersetzen 164 Präsentationen 165 Arbeiten mit Präsentationen Diagramme (Charts) 167 Diagramme in Spreadsheets nutzen 167 Der Aufbau von Diagrammen 168 Die Einzelelemente eines Diagramms 168 Beispiel 174 3D-Diagramme 175 Gestapelte Diagramme 175 Die verschiedenen Diagrammtypen 175 Liniendiagramme 175 Flächendiagramme 177 Balkendiagramme 177 Tortendiagramme 177 Inhalt 9

10 10 Datenbankzugriff 179 SQL als Abfragesprache 179 Arten des Datenbankzugriffs 180 Datenquellen 180 Abfragen 182 Verknüpfungen mit Datenbankformularen 183 Datenbank-Zugriffe 184 Tabellen iterieren 184 Typspezifische Methoden zum Auslesen von Werten 185 Die verschiedene ResultSet-Varianten 186 Methoden zur Navigation in ResultSets 187 Ändern von Datensätzen Dialoge 189 Arbeiten mit Dialogen 189 Erzeugen von Dialogen 189 Beenden von Dialogen 190 Zugriff auf einzelne Steuerelemente 191 Arbeiten mit dem Model von Dialogen und Steuerelementen 192 Eigenschaften 192 Name und Titel 192 Position und Größe 192 Focus und Tabulator-Reihenfolge 193 Mehrseitige Dialoge 193 Ereignisse 195 Parameter 197 Maus-Ereignisse 198 Tastatur-Ereignisse 199 Fokus-Ereignisse 200 Steuerelemementspezifische Ereignisse 201 Dialog-Steuerelemente im Detail 201 Schaltflächen 202 Radio Buttons 203 Checkboxen StarOffice 7 Basic Programmierhandbuch

11 Textfelder 204 Listboxen Formulare 207 Arbeiten mit Formularen 207 Ermittlung der Formular-Objekte 208 Die drei Seiten eines Formular-Steuerelementes 208 Zugriff auf das Model von Formular-Steuerelementen 209 Zugriff auf das View von Formular-Steuerelementen 210 Zugriff auf das Shape-Objekt von Formular-Steuerelementen 210 Formular-Steuerelemente im Detail 211 Schaltflächen 212 Radio Buttons 213 Checkboxen 214 Textfelder 214 Listboxen 215 Datenbank-Formulare 216 Tabellen Anhang 219 VBA Migrations-Tipps 219 StarOffice 5.x Migrations-Tipps 219 Inhalt 11

12 12 StarOffice 7 Basic Programmierhandbuch

13 KAPITEL 1 1 Einleitung Dieses Handbuch führt in die Programmierung mit StarOffice Basic 6.0 ein und zeigt, welche Anwendungsmöglichkeiten sich durch die Verwendung von StarOffice Basic in StarOffice eröffnen. Es wendet sich an Programmierer, die bereits Erfahrung mit einer anderen Programmiersprache gesammelt haben. Eine Fülle von Beispielen gibt dem Leser wertvolle Hilfen für die Entwicklung eigener Programme an die Hand. Speziell für Programmierer, die bisher mit Microsoft Visual Basic for Applications oder einer älteren Version von StarOffice Basic gearbeitet haben, stehen eine Reihe von Migrations-Tipps zur Verfügung. Diese sind durch ein kleines Symbol am Seitenrand hervorgehoben. Im Anhang dieses Buches findet sich ein Index zum Quereinstieg für Nutzer dieser Programmiersprachen. Über StarOffice Basic Die Programmiersprache StarOffice Basic wurde speziell für StarOffice entwickelt und ist fest in das Office-Paket integriert. Wie der Name bereits nahe legt, handelt es sich bei StarOffice Basic um eine Programmiersprache aus der Basic-Familie. Wer bisher mit anderen Basic-Sprachen gearbeitet hat insbesondere mit Visual Basic oder Visual Basic for Applications (VBA) von Microsoft wird sich schnell in StarOffice Basic zurecht finden. Die Basiskonstrukte von StarOffice Basic sind über weite Teile kompatibel zu den genannten Sprachen von Microsoft. Die Programmiersprache StarOffice Basic lässt sich in vier Komponenten aufteilen: Die Sprache StarOffice Basic: Sie legt die elementaren Sprachkonstrukte fest, etwa für Variablendeklarationen, Schleifen und Funktionen. Die Laufzeitbibliothek: Sie stellt Standard-Funktionen zur Verfügung, die keinen direkten Bezug zu StarOffice besitzen. Dazu zählen beispielsweise Funktionen für das Bearbeiten von Zahlen, Zeichenfolgen, Datumswerten und Dateien. Das StarOffice API (Application Programming Interface): Es gestattet den Zugriff auf StarOffice-Dokumente und erlaubt es, diese anzulegen, zu speichern, zu ändern und zu drucken. Der Dialog-Editor: Er dient zum Erzeugen eigener Dialogfenster und bietet Möglichkeiten, diese mit Steuerelementen und Ereignis-Handlern zu versehen. 13

14 Die Kompatibilität zwischen StarOffice Basic und VBA bezieht sich auf die Sprache StarOffice Basic sowie die Laufzeitbibliothek. Das StarOffice API und der Dialog-Editor sind nicht zu VBA kompatibel. (Eine Vereinheitlichung dieser Schnittstellen hätte viele der in StarOffice vorhandenen Konzepte unmöglich gemacht.) An wen sich StarOffice Basic wendet Der Anwendungsbereich von StarOffice Basic beginnt dort, wo die Standardfunktionen von StarOffice enden. So lassen sich in StarOffice Basic Routine-Aufgaben automatisieren, Verbindungen zu anderen Programmen etwa einem Datenbankserver herstellen und komplexe Tätigkeiten in Form von vorgegebenen Skripten auf Knopfdruck ausführen. StarOffice Basic bietet vollständigen Zugriff auf alle Funktionen von StarOffice, kann alle unterstützten Dokumenttypen modifizieren und bietet Möglichkeiten zur Erstellung eigener Dialogfenster. Wie sich StarOffice Basic nutzen läßt StarOffice Basic kann ohne zusätzliche Programme und Hilfsmittel von jedem StarOffice- Anwender verwendet werden. Bereits in der Standardinstallation verfügt es über alle Komponenten, die für die Erstellung eigener Basic-Makros notwendig sind. Dazu zählen: Die integrierte Entwicklungsumgebung (Integrated Development Environment, IDE), die einen Editor für die Eingabe und das Testen von Makros zur Verfügung stellt. Der Interpreter, der für das Ausführen von StarOffice Basic-Makros notwendig ist. Die Schnittstellen zu den verschiedenen StarOffice-Anwendungen, die direkte Zugriffe auf die Office-Dokumente gestatten. Aufbau dieses Handbuchs Die ersten Kapitel führen in die Arbeit mit StarOffice Basic ein: Kapitel 2: Die Sprache StarOffice Basic Kapitel 3: Die Laufzeitbibliothek von StarOffice Basic Kapitel 4: Einführung in das StarOffice API Aufgrund ihres allgemeinen Charakters sollten diese Kapitel von allen Lesern gelesen oder zumindest überflogen werden. Es folgen Kapitel, die auf einzelne Teilbereiche des StarOffice API eingehen und die daher selektiv gelesen werden können: Kapitel 5: Die Arbeit mit StarOffice-Dokumenten Kapitel 6: Textdokumente Kapitel 7: Tabellendokumente Kapitel 8: Zeichnungen und Präsentationen 14 StarOffice 7 Basic Programmierhandbuch

15 Kapitel 9: Diagramme (Charts) Kapitel 10: Datenbankzugriff Kapitel 11: Dialoge Kapitel 12: Formulare Weiterführende Informationen Die vorgestellten Funktionsbereiche des StarOffice API wurden nach ihrem Praxisnutzen für den StarOffice Basic-Programmierer ausgewählt. Im Regelfall wird dabei nur ein Ausschnitt der angesprochenen Schnittstellen vorgestellt. Wer sich ein detaillierteres Bild dazu verschaffen möchte, sei auf die API-Referenz verwiesen, die im Internet unter der Adresse zu finden ist. Der Developer's Guide beschreibt das StarOffice API detaillierter als dieses Buch, wendet sich jedoch primär an Java- und C++-Programmierer. Wer mit der StarOffice Basic-Programmierung prinzipiell vertraut ist, findet im Developer's Guide viele Zusatzinformationen, mit deren Hilfe er sein Wissen über StarOffice Basic und die Programmierung von StarOffice vertiefen kann. Der Developer's Guide ist im Internet unter der Adresse zu finden. Programmierer, die anstelle von StarOffice Basic direkt mit Java oder C++ arbeiten möchten, sollten gleich zu Beginn auf den StarOffice Developer's Guide zurück greifen. Die StarOffice- Programmierung mit Java oder C++ ist jedoch deutlich komplexer ist als die mit StarOffice Basic. Kapitel 1 Einleitung 15

16 16 StarOffice 7 Basic Programmierhandbuch

17 KAPITEL 2 2 Die Sprache StarOffice Basic StarOffice Basic gehört zur Familie der Basic-Sprachen. Viele Teile von StarOffice Basic sind identisch mit Microsoft Visual Basic for Applications und Microsoft Visual Basic. Wer mit diesen Sprachen bereits gearbeitet hat, findet sich schnell in StarOffice Basic zurecht. Aber auch Programmierer anderer Sprachen etwa von Java, C++ oder Delphi dürften keine großen Schwierigkeiten haben, sich in StarOffice Basic einzuarbeiten. Längst sind die Zeiten vorbei, in denen Basic nur rudimentäre Kontrollstrukturen wie GoTo und GoSub bot. Bei StarOffice Basic handelt es sich um eine voll entwickelte prozedurale Programmiersprache. Auch von den Vorteilen der objektorientierten Programmierung können StarOffice Basic- Programmierer profitieren, denn eine Schnittstelle in StarOffice Basic gestattet es, externe Objektbibliotheken von StarOffice Basic aus zu nutzen. Das gesamte StarOffice API basiert auf derartigen Schnittstellen, die später näher erläutert werden. Dieses Kapitel gibt einen Überblick zu den Sprachkonstrukten von StarOffice Basic. Es beschreibt den Rahmen, von StarOffice Basic an dem sich alle Anwendungen und Bibliotheken orientieren. Ein StarOffice Basic-Programm im Überblick StarOffice Basic ist eine so genannte Interpreter-Sprache. StarOffice verfügt zwar über einen Compiler, der die einzelnen Programmzeilen in Zwischencode übersetzt und in einzelne Funktionen unterteilt. Im Gegensatz zu klassischen Compiler-Sprachen wie C++ oder Turbo Pascal erzeugt StarOffice Basic jedoch keine ausführbaren Dateien, die eigenständig ablaufen können. Sobald ein StarOffice Basic-Programm erstellt ist, lässt es sich per Knopfdruck ausführen. StarOffice prüft dazu den Programmcode zunächst auf offensichtliche Fehler. Dann führt es den vorbereiteten Zwischencode Zeile für Zeile aus. Programmzeilen Die zeilenorientierte Arbeitsweise des Basic-Interpreters führt zu einem wichtigen Unterschied zwischen Basic und anderen Programmiersprachen. Während die Position von Zeilenumbrüchen innerhalb des Quelltextes beispielsweise in Java, C++ und Delphi unerheblich ist, bilden die Zeilen eines Basic-Programms jeweils eine eigene, für sich abgeschlossene Einheit. Funktionsaufrufe, mathematische Ausdrücke und andere Sprachelemente wie Funktions- und Schleifenköpfe müssen stets in der Zeile abgeschlossen werden, in der sie beginnen. Reicht der Platz dafür nicht aus oder führt dies zu Bandwurmzeilen, so besteht die Möglichkeit, mehrere Zeilen durch das Anfügen von Unterstrichen _ miteinander zu verbinden. Das Beispiel 17

18 LongExpression = (Expression1 * Expression2) + _ (Expression3 * Expression4) + _ (Expression5 * Expression6) + _ (Expression7 * Expression8) verbindet vier Zeilen eines mathematischen Ausdrucks. Der Unterstrich muss immer das letzte Zeichen in den betreffenden Zeilen sein, ansonsten erzeugt StarOffice Basic eine Fehlermeldung. Ihm dürfen auch keine Leerzeichen oder Tabulatorzeichen folgen. Neben dem Verbinden einzelner Zeilen bietet StarOffice Basic die Möglichkeit eine Zeile in mehrere Bereiche zu teilen, so dass Raum für mehrere Ausdrücke entsteht. Dazu ist ein Doppelpunkt als Trennzeichen zu verwenden. So lassen sich beispielsweise die Zuweisungen a = 1 a = a + 1 a = a + 1 in einer Zeile der Form a = 1 : a = a + 1 : a = a + 1 darstellen. Kommentare Neben dem auszuführenden Programmcode kann ein StarOffice Basic-Programm auch Kommentare enthalten, die einzelne Programmteile erklären und wichtige Informationen liefern, mit deren Hilfe sich der Programmcode zu einem späteren Zeitpunkt, etwa im Rahmen einer Fehlersuche, rekapitulieren lässt. StarOffice Basic bietet zwei Möglichkeiten zum Einfügen von Kommentaren in den Programmcode: Sämtliche Zeichen, die auf einen einfachen Anführungsstrich folgen, gelten als Kommentar: Dim A ' Das ist ein Kommentar für Variable A Das Schlüsselwort Rem kennzeichnet einen Kommentar. Rem Dieser Kommentar wurde durch das Schlüsselwort Rem eingeleitet. Ein Kommentar umfasst prinzipiell alle Zeichen bis zum Ende der Zeile. Die Folgezeile interpretiert StarOffice Basic hingegen wieder als reguläre Anweisung. Bei mehrzeiligen Kommentaren muss daher jede Zeile als Kommentar gekennzeichnet werden: Dim B ' Dieser Kommentar für die Variable B ist relativ lang ' und erstreckt sich auf mehrere Zeilen. Das ' Kommentarzeichen muss daher in jeder Zeile wiederholt ' werden. 18 StarOffice 7 Basic Programmierhandbuch

19 Bezeichner Ein StarOffice Basic-Programm enthält im Regelfall viele dutzende, hunderte oder gar tausende Namen für Variablen, Konstanten, Funktionen und vieles mehr. Derartige Namen werden auch Bezeichner genannt. Bei der Wahl eines Namens als Bezeichner sind einige Regeln zu beachten: Bezeichner dürfen nur aus lateinischen Buchstaben, Ziffern und Unterstrichen bestehen. Das erste Zeichen eines Bezeichners muss ein Buchstabe oder ein Unterstrich _ sein. Bezeichner dürfen keine Sonderzeichen wie ä â î ß enthalten. Die Maximallänge eines Bezeichners beträgt 255 Zeichen. Es findet keine Unterscheidung zwischen Groß- und Kleinschreibung statt. Der Bezeichner EineTestVariable definiert beispielsweise die gleiche Variable wie einetestvariable und EINETESTVARIABLE. Von dieser Regel gibt es jedoch eine Ausnahme: Bei Konstanten des UNO-API wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden! (Mehr zum Thema UNO finden Sie in Kapitel 4.) Die Regeln für den Aufbau von Bezeichnern unterscheiden sich zwischen VBA und StarOffice Basic. So verbietet StarOffice Basic im Gegensatz zu VBA beispielsweise die Verwendung von Sonderzeichen in Bezeichnern. (Diese können in internationalen Projekten Probleme bereiten.) Hier einige Beispiele für richtige und falsche Bezeichner: Surname Surname5 First Name DéjàVu 5Surnames First,Name ' Korrekt ' Korrekt (Ziffer 5 steht nicht an erster Stelle) ' Falsch (Leerzeichen nicht erlaubt) ' Falsch (Buchstaben wie é, à nicht erlaubt) ' Falsch (erstes Zeichen darf keine Ziffer sein) ' Falsch (Komma und Punkt sind nicht erlaubt) Arbeiten mit Variablen Implizite Variablendeklaration Basic-Sprachen tendieren dazu, es dem Programmierer so einfach wie möglich zu machen. So folgt auch StarOffice Basic den heute üblichen Basic-Sprachen und gestattet es, eine Variable ohne explizite Deklaration durch einfache Benutzung zu erzeugen. Eine Variable existiert, sobald sie das erste Mal verwendet wird. Je nach bereits vorhandenen Variablen kann der Aufruf a = b + c daher bis zu drei neue Variablen erzeugen. Aus gutem Grunde gilt es jedoch als unsauber Variablen in einem Programm ohne explizite Deklaration einzuführen. Führt doch ein einfacher Tippfehler zum Erzeugen einer neuen Variable. Anstelle einer Fehlermeldung initialisiert der Interpreter die neue Variable einfach mit 0 und lässt diese neben der bereits vorhandenen Variable parallel existieren. Das Auffinden derartiger Fehler kann sehr schwierig sein. Kapitel 2 Die Sprache StarOffice Basic 19

20 Explizite Variablendeklaration Um die genannten Fehler durch eine implizite Variablendeklaration zu vermeiden bietet StarOffice Basic einen Schalter namens Option Explicit an. Er muss in der ersten Programmzeile eines jeden Moduls aufgeführt werden und sorgt für eine Fehlermeldung, falls eine der verwendeten Variablen nicht deklariert ist. Option Explicit sollte in keinem Basic-Modul fehlen. Der Befehl für eine explizite Variablendeklaration lautet in seiner einfachsten Form: Dim MyVar Das genannte Beispiel deklariert eine Variable mit dem Namen MyVar und dem Typ Variant. Ein Variant ist eine Universalvariable, die alle denkbaren Werte aufnehmen kann, etwa Zeichenfolgen, ganze Zahlen, Fließkommazahlen und Boolesche Werte. Hier einige Beispiele zur Verwendung einer Variant-Variable: MyVar = "Hello World" MyVar = 1 MyVar = 1.0 MyVar = True ' Zuweisung einer Zeichenfolge ' Zuweisung einer ganzen Zahl ' Zuweisung einer Fließkommazahl ' Zuweisung eines Booleschen Wertes Die oben deklarierte Variable kann sogar in ein- und demselben Programm für verschiedene Typen verwendet werden. Das bringt zweifelsohne eine Menge Flexibilität mit sich. Im Regelfall empfiehlt es sich aber dennoch, Variablen auf einen bestimmten Typ zu beschränken. Mit der Typ-Festlegung einer Variablen kann StarOffice Basic bereits frühzeitig herausfinden, ob eine Variable in einem bestimmten Kontext falsch verwendet wird, und durch die Generierung einer entsprechenden Fehlermeldung warnen. Eine typgebunde Variablendeklaration erfolgt über eine Anweisung im Stile: Dim MyVar As Integer ' Deklaration einer Variable mit dem Typ Integer Die genannte Variable hat den Typ Integer und kann ganzzahlige Werte aufnehmen. Alternativ zur Typfestlegung über den Ausdruck As Integer besteht die Möglichkeit, den Typ durch ein nachfolgendes Typ-Deklarationszeichen festzulegen: Dim MyVar% ' Deklaration einer Variablen mit dem Typ Integer Die beiden Variablendeklarationen sind inhaltlich identisch. Die Dim-Anweisung kann nicht nur eine, sondern mehrere Variablendeklarationen in einer Zeile aufnehmen: Dim MyVar1, MyVar2 Soll den Variablen dabei ein fester Typ zugeordnet werden, so muss dieser für jede Variable getrennt aufgeführt werden: Dim MyVar1 As Integer, MyVar2 As Integer 20 StarOffice 7 Basic Programmierhandbuch

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz Einführung in VisualBasic for Applications Stefan Mahlitz Stefan Mahlitz Einführung in VBA 27.08.00 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der VisualBasic for Applications (VBA) Programmierung...2 1.1 Variablen,

Mehr

Sun Virtual Desktop Connector 1.0 Versionshinweise

Sun Virtual Desktop Connector 1.0 Versionshinweise Sun Virtual Desktop Connector 1.0 Versionshinweise Sun Microsystems, Inc. www.sun.com Bestellnummer 820-4789-10 März 2008, Revision A Copyright 2007, 2008, Sun Microsystems, Inc., 4150 Network Circle,

Mehr

3 Datentypen, Variablen und Konstanten

3 Datentypen, Variablen und Konstanten 3 Datentypen, Variablen und Konstanten Das folgende Kapitel bildet die Voraussetzung für eine strukturierte Programmierung in Excel. Mit Variablen speichern Sie Informationen dauerhaft während der Laufzeit

Mehr

Java Desktop System Configuration Manager Release 1.1 Versionshinweise

Java Desktop System Configuration Manager Release 1.1 Versionshinweise Java Desktop System Configuration Manager Release 1.1 Versionshinweise Sun Microsystems, Inc. 4150 Network Circle Santa Clara, CA 95054 U.S.A. Teilenr.: 819 0943 10 Copyright 2004 Sun Microsystems, Inc.

Mehr

Tabellenkalkulation / Funktionen. VBA Visual Basic for Applications VBA auf einfache Art und Weise nutzen Der Makro-Recorder von EXCEL

Tabellenkalkulation / Funktionen. VBA Visual Basic for Applications VBA auf einfache Art und Weise nutzen Der Makro-Recorder von EXCEL Tabellenkalkulation / Funktionen VBA auf einfache Art und Weise nutzen Der Makro-Recorder von EXCEL Möchte man mal eben einfache Arbeitsschritte automatisieren oder einfach nur Tastatur-eingaben und Mausklicks

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

Numerische Datentypen. Simon Weidmann

Numerische Datentypen. Simon Weidmann Numerische Datentypen Simon Weidmann 08.05.2014 1 Ganzzahlige Typen 1.1 Generelles Bei Datentypen muss man immer zwei elementare Eigenschaften unterscheiden: Zuerst gibt es den Wertebereich, zweitens die

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Thomas Theis Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Auf einen Blick 1 Einführung 15 2 Grundlagen von Objekten und Ereignissen 45 3 Grundlagen der Programmierung mit VBA 93 4 Fehlerbehandlung 125 5 Mehr

Mehr

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden?

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? 12. ArcView-Anwendertreffen 2010 Workshop Programmierung in ArcGIS Daniel Fuchs 1) Makros für die Automatisierung einzelner Arbeitsschritte im

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

Lua - Erste Schritte in der Programmierung

Lua - Erste Schritte in der Programmierung Lua - Erste Schritte in der Programmierung Knut Lickert 7. März 2007 Dieser Text zeigt einige einfache Lua-Anweisungen und welchen Effekt sie haben. Weitere Informationen oder eine aktuelle Version dieses

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Arbeiten mit Arrays. 4.1 Eigenschaften. 4.1.1 Schlüssel und Element. Kapitel 4

Arbeiten mit Arrays. 4.1 Eigenschaften. 4.1.1 Schlüssel und Element. Kapitel 4 Arbeiten mit s Eine effiziente Programmierung mit PHP ohne seine s ist kaum vorstellbar. Diese Datenstruktur muss man verstanden haben, sonst brauchen wir mit weitergehenden Programmiertechniken wie der

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Objective-C CheatSheet

Objective-C CheatSheet App-Templates: Erstellt automatisch einen Navigation Controller mit editierbarem UITableView und DetailView, der bei Klick auf einzelne UITableViewCell angezeigt wird. Kreiert einen GLKitViewController

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Microsoft Visual Basic 2005

Microsoft Visual Basic 2005 Michael Halvorson Microsoft Visual Basic 2005 Schritt für Schritt Microsoft Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch 11 Was ist Visual Basic 2005? 11 Visual Basic.NET-Versionen 12 Wegweiser für Ein- und Umsteiger

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Microsoft Excel 2010 Benutzerdefinierte Funktionen

Microsoft Excel 2010 Benutzerdefinierte Funktionen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2010 Benutzerdefinierte Funktionen Benutzerdefinierte Funktionen in Excel 2010 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Erstellung einer

Mehr

Microsoft Excel Schulungen

Microsoft Excel Schulungen MS Excel Grundlagen Abwechselnd Vortrag durch den Dozenten mit vielen praxisnahen Übungen für die Teilnehmer. Der Teilnehmer lernt den Funktionsumfang von MS Excel kennen und ist in der Lage, selbstständig

Mehr

Programmieren in C/C++ und MATLAB

Programmieren in C/C++ und MATLAB Programmieren in C/C++ und MATLAB Sven Willert Christian-Albrechts-Universität zu Kiel CAU 2-1 Datentypen und Formate Mit der Festlegung des Datentyps wird die Art bestimmt, mit der der Computer die Informationen

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 4: Einführung in JavaScript Stand: 03.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc.

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 4: Einführung in JavaScript Stand: 03.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc. Übung WS 2014/2015 E-Commerce: IT-Werkzeuge Web-Programmierung Kapitel 4: Stand: 03.11.2014 Benedikt Schumm M.Sc. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mehr

Sun Ultra 20 M2 Workstation Produkthinweise

Sun Ultra 20 M2 Workstation Produkthinweise Sun Ultra 20 M2 Workstation Produkthinweise Sun Microsystems, Inc. www.sun.com Teilenummer 819-7854-10 August 2006, Revision A Feedback und Kommentare zu diesem Dokument: http://www.sun.com/hwdocs/feedback

Mehr

Alexander Niemann. Das Einsteigerseminar Objektorientierte Programmierung in Java. bhv

Alexander Niemann. Das Einsteigerseminar Objektorientierte Programmierung in Java. bhv Alexander Niemann Das Einsteigerseminar Objektorientierte Programmierung in Java G bhv Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Einleitung 13 Lernen - Üben 13 Über dieses Buch 14 Ш11ШШШШ '. ш Ш Java 19 Die Geschichte

Mehr

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer)

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer) Programmieren I Grundlagen von JAVA Dr. Klaus Höppner Hello World in JAVA Hochschule Darmstadt WS 2007/2008 Elementare Datentypen 1 / 17 2 / 17 Eigenschaften von JAVA Prinzipieller Ablauf Plattform-und

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Software, Inc. Copyright UC4 and the UC4 logo are trademarks owned by UC4 Software GmbH (UC4). All such trademarks can be used by permission

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 Linda York, Tina Wegener HTML5 Grundlagen der Erstellung von Webseiten 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 2 HTML5 - Grundlagen der Erstellung von Webseiten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen In diesem

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18 Kapitel 3 Datentypen und Variablen Seite 1 von 18 Datentypen - Einführung - Für jede Variable muss ein Datentyp festgelegt werden. - Hierdurch werden die Wertemenge und die verwendbaren Operatoren festgelegt.

Mehr

FB Informatik. Fehler. Testplan

FB Informatik. Fehler. Testplan Fehler #include int i,n,summe; int summe (int); cout 0) cin>n; i=summme(n); cout

Mehr

Grundlagen der Informatik 1

Grundlagen der Informatik 1 Grundlagen der Informatik 1 Prof. Dr. J. Schmidt Fakultät für Informatik GDI1 WS 2013/14 Kodierung, Kompression, Verschlüsselung Kodierung Überblick Vorlesung Kapitel 1: Einführung in die Informatik Kapitel

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY O Reillys Taschenbibliothek 3. Auflage Windows PowerShell 3.0 kurz & gut O REILLY Lee Holmes Deutsche Adaption von Rolf Masuch Inhalt Einleitung................................................ 2 Installation.....................................................

Mehr

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen Inhalt Mit Makros arbeiten... 2 Makro erstellen... 3 Makro aufrufen... 4 1. Tastenkürzel zuordnen... 4 2. Schnellzugriffsleiste anpassen... 6 3. Menüband anpassen... 8 Fazit... 11 Listings Listing 1: Codezeilen

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache

Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache Dipl. Ing. (FH) Hans-Peter Kiermaier Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache 1 Allgemeines Die Geschichte von VisualBasic oder kurz VB: 1991 Visual

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4.1 Programme compilieren und starten 4.2 Arbeiten mit dem Editor 4.3 Der Objekt-Inspektor

Inhaltsverzeichnis. 4.1 Programme compilieren und starten 4.2 Arbeiten mit dem Editor 4.3 Der Objekt-Inspektor Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Was ist Delphi? 1.1 Die Wurzeln von Delphi 1.2 Der Konkurrent - Visual Basic 1.3 Die komponentenbasierte Entwicklung 1.4 Object-Pascal 2 Programmieren mit Delphi 2.1 Das ))visuelle((

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean 01.11.05 1 Noch für heute: 01.11.05 3 primitie Datentypen in JAVA Primitie Datentypen Pseudocode Name Speichergröße Wertgrenzen boolean 1 Byte false true char 2 Byte 0 65535 byte 1 Byte 128 127 short 2

Mehr

2.4 Das erste C++-Programm *

2.4 Das erste C++-Programm * 2.4 Das erste C++-Programm * 11 2.4 Das erste C++-Programm * Den besten Lernerfolg erzielen Sie, wenn Sie alle Beispiele dieses Buchs selbst nachvollziehen. Sie können hierzu einen Compiler verwenden,

Mehr

5. Programmieren mit Pascal

5. Programmieren mit Pascal 5. Programmieren mit Pascal 5.0. Einführung 5.0.1. Die Datenorganisation Das Betriebssystem auf unserer vernetzten Rechneranlage heißt Windows XP. Ein Betriebssystem versetzt als Basisprogramm den Rechner

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke Tutorium Java Ein Überblick Helge Janicke 26. Oktober 2000 1 VORRAUSSETZUNGEN ZUM PROGRAMMIEREN MIT JAVA. 1 1 Vorraussetzungen zum Programmieren mit Java. Was braucht man, wenn man mit Java programmieren

Mehr

2 Fenster - Hauptelement des GUI

2 Fenster - Hauptelement des GUI Einführung in die objektorientierte Programmierung mit C# 13 2 Bei der Arbeit mit Computern erwarten die Nutzer eine komfortable Bedienung über eine eine»grafische Oberfläche«(engl.: graphical user interface

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen 3 Variablen 3.1 Allgemeines Variablen werden in Prozeduren, Mustern und Parameter-Dokumenten definiert und verwendet und bei der Jobgenerierung durch die Werte, die ihnen zugewiesen werden, ersetzt. Variablen

Mehr

GANTTCHART Generator. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.

GANTTCHART Generator. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.net GANTTCHART Generator Copyright 2007 2012,. All rights reserved. Vorwort: Gantt

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013 Programmiervorkurs Wintersemester 2012/2013 Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll Kontakt (für Organisatorisches, Fehler auf Folien...): Steffen Gebert steffen.gebert@informatik.uni-wuerzburg.de

Mehr

Database Publishing mit FrameMaker und FrameScript Handout

Database Publishing mit FrameMaker und FrameScript Handout Database Publishing mit FrameMaker und FrameScript Handout, 1/15 Database Publishing mit FrameMaker und FrameScript Handout Ursprünglich präsentiert als Workshop auf der tekom-tagung 20.-22.11.2002, Wiesbaden,

Mehr

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Installation und Makros Installationstipps Im Netzwerk installierte Anwendungen gegenüber Netzwerk-Anwendungen Microsoft Word Makro-Sicherheit

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces 12. Interfaces 1/14 Objektorientierte Programmierung Kapitel 12: Interfaces Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2012/13 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop12/

Mehr

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java Grundlagen von Java Aufgabe 1: Typen und Zuweisungen in Java Welche der folgenden Java-Anweisungen sind fehlerhaft? Handelt es sich um einen Compiler- oder einen Laufzeitfehler? Anmerkung: Folgefehler

Mehr

Kurzeinführung in C++

Kurzeinführung in C++ Kurzeinführung in C++ Johannes J. Schneider 27.10.2004 1 Einleitung C++ ist eine heutzutage in vielen Bereichen sehr häufig verwendete Programmiersprache, die auf der Programmiersprache C aufsetzt, aber

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr

Sun Ultra 40 M2 Workstation Produkthinweise

Sun Ultra 40 M2 Workstation Produkthinweise Sun Ultra 40 M2 Workstation Produkthinweise Sun Microsystems, Inc. www.sun.com Teilenummer 820-0355-10 November 2006, Revision A Feedback und Kommentare zu diesem Dokument: http://www.sun.com/hwdocs/feedback

Mehr

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Einführung in Java PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Gliederung 1. Was ist Java / Geschichte von Java 2. Prinzip der Plattformunabhängigkeit 3. Wie kommt man vom Quellcode zum Programm

Mehr

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet C++ Grundlagen ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard Hier wird eine Funktion eingeleitet Aufbau: In dieser Datei stehen die Befehle, die gestartet werden, wenn das Programm gestartet wird Int main()

Mehr

Grundlagen. Kapitel 1

Grundlagen. Kapitel 1 Grundlagen Dieses Kapitel umfasst grundlegende Fragen und Aufgaben zur Erstellung von C++-Programmen. Hierzu zählen auch das Inkludieren von Header-Dateien Eine Header-Datei beinhaltet Informationen, die

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

PHP mit Dreamweaver MX bearbeiten 00

PHP mit Dreamweaver MX bearbeiten 00 teil03.fm Seite 360 Donnerstag, 5. Februar 2004 6:27 18 PHP mit Dreamweaver MX bearbeiten 00 Mit Dreamweaver MX 2004 und PHP effektiv arbeiten PHP kann ausschließlich grafisch im Layoutmodus programmiert

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java Aufgaben: 2 JDK/SDK/JRE und Java Entwicklungswerkzeuge Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java 1. Installation von Java 2. Erstes Java Programm Hello World 3. Dreimal Hallo Olten 2

Mehr

tricerat Simplify Value Package

tricerat Simplify Value Package tricerat Simplify Value Package Das Simplify Value Package importiert mehr als 350 gebräuchliche Einstellungsobjekte in die Datenbank der Simplify Suite - so dass diese per Drag & Drop zugewiesen werden

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Eine Einführung mit BlueJ stellt die Daten, ihre Struktur und ihre Beziehungen zueinander in den Vordergrund. Weniger im Blickpunkt: die

Mehr

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press Thomas Theis Einstieg in Python Galileo Press 5 Inhalt Inhalt 1 Einführung 17 1.1 Vorteile von Python 17 1.2 Verbreitung von Python 18 1.3 Aufbau des Buchs 18 1.4 Übungen 20 1.5 Installation von Python

Mehr

Javakurs 2013 Objektorientierung

Javakurs 2013 Objektorientierung Javakurs 2013 Objektorientierung Objektorientierte Programmierung I Armelle Vérité 7 März 2013 Technische Universität Berlin This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Enabling Multi-Touch on Your Dell Latitude XT2 With Microsoft Windows 7

Enabling Multi-Touch on Your Dell Latitude XT2 With Microsoft Windows 7 Enabling Multi-Touch on Your Dell Latitude XT2 With NOTE: If you purchased your computer with Windows 7 pre-installed, the multi-touch feature is factory enabled. Your Dell Latitude XT2 does not support

Mehr

Arbeiten mit BlueJ. Objektorientiertes Programmieren in Java mit BlueJ

Arbeiten mit BlueJ. Objektorientiertes Programmieren in Java mit BlueJ Arbeiten mit BlueJ Compilieren, Editieren, Objekte erzeugen, Methoden aufrufen, Objekte inspizieren, vorhandene Klassen benutzen, eigene Klassen und Methoden erstellen In BlueJ geht es einfach BlueJ durch

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

9 T-SQL-Grundlagen. 9.1 Grundlegende Informationen. 9.1.1 T-SQL-Skripte erstellen und testen

9 T-SQL-Grundlagen. 9.1 Grundlegende Informationen. 9.1.1 T-SQL-Skripte erstellen und testen Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 9 T-SQL-Grundlagen In gespeicherten Prozeduren, Triggern und benutzerdefinierten Funktionen kommen Sie teilweise mit den üblichen SQL-Anweisungen

Mehr

1. Der Einstieg in Java

1. Der Einstieg in Java 1. Der Einstieg in Java Was heißt Programmieren? 1. Der Einstieg in Java Lernziele: Am Ende dieses Kapitels sollen Sie wissen, aus welchen Bestandteilen ein Java-Programm besteht, Java-Programme übersetzen

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

L4. Erster Schritt zum Programmieren

L4. Erster Schritt zum Programmieren L4. Erster Schritt zum Programmieren 1 Programmierung in Hoch Beispielprogramme in FORTRAN, PASCAL und C Die Programmiersprache C Erstellung und Übersetzung eines C-Programms Das Programm Hello World Eingabe

Mehr

Hello world. Sebastian Dyroff. 21. September 2009

Hello world. Sebastian Dyroff. 21. September 2009 Hello world Sebastian Dyroff 21. September 2009 1 / 35 Inhaltsverzeichnis Organisatorisches Hello World Typen und Operatoren Programmfluss Weitere Konstrukte Nützliche Tipps 2 / 35 Inhalte dieser Veranstaltung

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

8 Kapitel TypoScript 219

8 Kapitel TypoScript 219 8 Kapitel TypoScript TypoScript gehört zu den umfangreichsten und zugleich wichtigsten Bereichen, die ein TYPO3 Integrator beherrschen muss. Nahezu die gesamte Erstellung einer Website, angefangen bei

Mehr