Autorenwerkzeuge für Learning Content

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Autorenwerkzeuge für Learning Content"

Transkript

1 Autorenwerkzeuge für Learning Content Kornelia Maier-Haefele Hartmut Haefele Arge Virtual-Learning Hinweis: Beachten Sie bitte, dass in diesem Dokument keine Hinweise zu Copyright, Trademark, Servicemark SM, Registered Trademark oder sonstige rechtlichen Bindungen Dritter vorkommen. Dies soll keineswegs diese Rechte einschränken, alle Bezeichner bleiben Marken, eingetragene Marken etc. der jeweiligen Hersteller und Besitzer!

2 Externe Autorenwerkzeuge Die meisten der aktuellen Learning Management Systeme wie bspw. Blackboard (www.blackboard.com) und Docent (www.docent.com) beinhalten keine Funktionalität zur Erstellung von Learning Content. Die Erstellung von Inhalten fällt auch nicht in ihr eigentliches Aufgabengebiet der (virtuellen) Organisation des Lehr- und Lernprozesses. Genau hier setzen die externen Autorenwerkzeuge an: ihr Ziel ist es, bei der Erstellung webbasierter Inhalte so zu helfen, dass die komplexen Details der dafür notwendigen Auszeichnungssprache HTML (Hyper Text Markup Language) bzw. XML (extensible Markup Language) verborgen werden und von den Autorinnen nicht beherrscht werden müssen. Mittels einer grafischen Schnittstelle (Interface) sollen Autorinnen wie gewohnt ihren Text schreiben und editieren können, um ihn anschließend über das Internet auf den Server zu transferieren. So genannte WYSIWYG-Editoren (What You See Is What You Get) erleichtern diesen Prozess und sollen helfen, dass auch nicht technisch versierte Benutzerinnen von bloßen Konsumentinnen zu Produzentinnen (Autorinnen) werden können. Abb.1: Die Systematik der Learning Content Autorenwerkzeuge. Grundsätzlich können die derzeit verfügbaren Learning Content Autorenwerkzeuge in sechs Gruppen eingeteilt werden: a. professionelle Werkzeuge mit integrierter Programmiersprache und hohem Einarbeitungsaufwand wie z.b. Macromedia Authorware (www.macromedia.com/software/authorware) und Click2learn s Toolbook Instructor (http://home.click2learn.com/en/toolbook); b. die für die Erstellung von e-learning Content mittels Plug-Ins erweiterten Standard- WYSIWYG-HTML Editoren wie beispielsweise Macromedia Dreamweaver MX 2/52

3 (www.macromedia.com/software/dreamweaver), Microsoft Frontpage (www.microsoft.com/frontpage) und Netobjects Fusion (www.netobjects.com); c. Autorensysteme der neuen Generation (Rapid Content Development Tools) wie beispielsweise Lectora Publisher (www.lectora.com) oder der Dynamic Powertrainer von Dynamic Media (www.dynamicmedia.at), die auch ohne großen Einarbeitungsaufwand rasch zu ansehnlichen Ergebnissen führen; d. Content Converter wie beispielsweise das Produkt von IMC (www.im-c.de), die eine Konvertierung von Textverarbeitungsdokumenten in ein web-fähiges Format ermöglichen. e. Live-Recording Systeme und f. Screen Movie Recorder, die das Mitschneiden von Präsentationen bzw. das Aufzeichnen von Bildschirmereignissen möglich machen. g. Eine Sonderstellung nehmen die Editoren zur Erstellung mathematischer Formeln ein, die derzeit noch nicht in die oben angeführten Autorensysteme integriert, aber als Stand-alone-Werkzeuge verfügbar sind. Die vier letztgenannten Tools (c, d, e und f) markieren jedoch lediglich den Anfang einer Weiterentwicklung in Richtung Rapid e-learning Content Development, an dessen Ziel die schnelle Entwicklung von interaktivem e-learning Content für jedermann/frau steht. a. Professionelle Autorenwerkzeuge: Die etablierten professionellen Werkzeuge wie Macromedia Authorware und Click2learn Toolbook wurden ursprünglich für die Produktion von anspruchsvollen Multimedia-Produktionen für die Distribution auf CD-Rom entwickelt und erst in letzter Zeit auch für die Erstellung von WBTs zur Verwendung in Learning Management Systemen (LMS) optimiert. Es steht außer Zweifel, dass mit diesen Tools unter Verwendung der integrierten Programmiersprache professionelle Ergebnisse erzielt werden können, allerdings muss dies mit einem nicht unerheblichen Einarbeitungsaufwand erkauft werden. 3/52

4 Abb.2: Macromedia Authorware Attain. Der Mediator pro (www.matchware.net) ist ein vergleichsweise einfach zu erlernendes und kostengünstiges seitenorientiertes Multimedia-Autorensystem mit dem sich interaktive Präsentationen und Anwendungen wie Produktkataloge, technische Dokumentationen aber auch WBTs, digitale Fotoalben, Bildschirmschoner und Websites erstellen lassen. Im Gegensatz zu den beiden oben genannten Werkzeugen erfordert das Aufbereiten der multimedialen Informationen keine Programmierkenntnisse. Vielmehr können Autorinnen im Ereignisdialog mit beliebig kombinierbaren Ereignissen wie Mausklick oder Taste loslassen und Aktionen wie Seitenwechsel, Cursor verschieben, Wenn-Dann-Sonst-Abfragen sowie Effekt-Animationen, welche die Interaktivität zwischen den Seiten herstellen und die sich mit geringem Zeitaufwand per Drag and Drop den Seiten oder auch Objekten zuweisen lassen, arbeiten. In gewissem Ausmaß erlaubt der Mediator auch das zeitleistenorientierte Arbeiten. Ein interessantes Feature, welches bislang nur weitaus teureren Systemen vorbehalten war, ist die Kollisionsabfrage: Objekte, die sich während einer Bewegung berühren, können ein Ereignis auslösen. Um anspruchsvolle Multimedia-Produkte zu realisieren, kommt man um den Einsatz einer Programmiersprache meist trotzdem nicht herum: mit der Mediator-Variante EXP lassen sich sämtliche Medienobjekte mittels VB- oder Java-script steuern. Alle Mediator-Projekte lassen sich lizenzfrei als Runtime-Version auf Datenträgern weitergeben. Zudem ermöglicht eine Export-Funktion der Projekte nach DHTML (Dynamisches HTML) oder in das Flash-Format eine Einbindung in gängige Learning Management Systeme. 4/52

5 Abb.3: der Mediator 7 pro. Der Mediator ist unseren Recherchen zufolge derzeit das Autorensystem mit dem besten Preis-/ Leistungsverhältnis: die Einzelplatzlizenzen der Varianten Pro und EXP werden von Matchware für (Hoch-) Schulen für 168,-- bzw. 529,-- angeboten. b) WYSIWYG-HTML-Editoren: WYSIWYG-HTML-Editoren machen das Erstellen von Webseiten ähnlich komfortabel wie das Erstellen von Texten mit MS Word oder OpenOffice (www.openoffice.org). Autorinnen können ihre Texte beliebig formatieren, mit Bildern und Tabellen ergänzen etc. der WYSIWYG-Editor wandelt das erstellte Dokument im Hintergrund fortlaufend in die entsprechenden HTML-Tags um. Das bearbeitete Dokument wird dabei weitgehend identisch mit der späteren Anzeige im Webbrowser dargestellt daher die Bezeichnung WYSIWYG (What You See Is What You Get). Normalerweise ist ein direktes Eingreifen in den automatisch erzeugten HTML- Quellcode nicht mehr notwendig, da die verschiedenen Editoren mittlerweile in der Leistungsfähigkeit stark gereift sind und gute Übersetzungsarbeit leisten. 5/52

6 Abb.4: Adobe Golive 6. Der durch das Editieren im Layout-Bereich generierte Quellcode kann über den Quellcode - Reiter betrachtet und bei Bedarf editiert werden. Im Vorschaubereich wird die erstellte Webseite so dargestellt, wie sie später im Browser erscheint. Wie bereits weiter oben erwähnt, zählen zu den bekanntesten WYSIWYG-HTML- Editoren der Macromedia Dreamweaver, Adobe Golive, Netobjects Fusion und Microsoft Frontpage. Nun sind diese Editoren von Haus aus nicht gerade geeignet, um Web- Based-Trainings für die spätere Integration in Learning Management Systeme zu erstellen, da sie aktuelle e-learning Standards wie AICC oder SCORM (siehe das Glossar) nicht beherrschen. Die Hersteller der genannten Editoren bieten mittlerweile zahlreiche Plug-ins an, um die entsprechenden Funktionalitäten nachzurüsten. Besonders die kostenlosen Erweiterungen für den Dreamweaver MX sind hierbei eine Empfehlung wert: Die Coursebuilder-Erweiterung bietet ca. 40 vorgefertigte Lerninteraktionen, Quiz- und Bewertungsvorlagen und die Fähigkeit, Resultate aus erstellten Quizzes und Tests in einem LMS oder einer Datenbank zu protokollieren. Die Learning Site-Befehlserweiterung ermöglicht unter Verwendung integrierter Navigationsfunktionen, Tracking-Features und Optionen zur Lektionsadministration und konfiguration, die Erstellung einer eigenständigen Website mit Lerninhalten. Der Learning Site-Befehl enthält verschiedene Funktionen zum Zusammenstellen einer Kursaktivität (beispielsweise ein Quiz), die Seiten aus unterschiedlichen Quellen verwendet (z.b. von Authorware, der Coursebuilder-Erweiterung, Flash- 6/52

7 Lerninteraktionen etc.). Mit Hilfe der mitgelieferten MS Access-Datenbank können die Aktivitäten der Kursteilnehmer/innen serverseitig protokolliert werden (=Tracking). Mit der SCORM RTI (Shareable Content Object Reference Model Runtime Interface) -Erweiterung können HTML-Inhalte so erstellt oder aktualisiert werden, dass sie den Advanced Distributed Learning (ADL)-Standards für die Runtime-Umgebung entsprechen (siehe auch die SCORM-Website: Die Manifest Maker-Erweiterung erstellt eine XML-Manifest-Datei, die allen Spezifikationen des Instructional Management Systems Global Learning Consortium (IMS) entspricht. Die Manifest-Datei beschreibt die Ressourcen, die zum Übertragen eines Kurses an ein Learning Management System erforderlich sind, und identifiziert die Titel und URLs der Komponentenlektionen für den Kursplan (siehe auch die IMS-Website: Abb.5: Die Coursebuilder-Erweiterung im Macromedia Dreamweaver MX. Sämtliche Erweiterungen können kostenlos über die Macromedia-Exchange Homepage bezogen werden: 7/52

8 c) Content Converter: Content Converter ermöglichen die einfache Umwandlung von mit Textverarbeitungssoftware erstellten Dokumenten in HTML-Dateien. An dieser Stelle soll exemplarisch der in das LMS Clix Campus (www.im-c.de) integrierte Content Converter beschrieben werden. Content Converter eignen sich insbesondere für Bildungsinstitutionen, deren Wissen überwiegend in Textskripten verfasst oder dokumentiert ist. Lehrinhalte können von Autorinnen in gewohnten Werkzeugen wie beispielsweise Open Office (www.openoffice.org) oder MS Word erstellt und entwickelt werden, bevor sie dann automatisch in Hypertextlernbausteine überführt werden. Der Konvertierungslauf kann bei inhaltlichen Veränderungen jederzeit wiederholt werden. Abb.6: Die Konvertierung von RTF-Dokumenten in Hypertext-Dokumente mit dem Content Converter. Die Generierung von Lernbausteinen mit dem Content Converter läuft in zwei Schritten automatisch ab: Im ersten Schritt wird das Quelldokument im RTF 1 bezüglich seiner Struktur und Inhalte analysiert, entsprechend einer definierten Lernlogik interpretiert und das Ergebnis in eine XML-Datei umgesetzt. Im zweiten Schritt wird aus dem XML- Dokument ein hypertextbasiertes Dokument samt Lerner-Navigation erzeugt. Das Ergebnis ist der Learning Content, der weitgehend cross-browser-kompatibel ist. Dieser kann unmittelbar nach dem Konvertierungslauf den Lernenden im entsprechenden Learning Management System bereitgestellt werden. 1 Rich Text Format. Ein von Microsoft entwickeltes Dateiformat um Texte und Grafiken plattformunabhängig zu machen. Die meisten Textverarbeitungsprogramme können dieses Format importieren und exportieren. Der Inhalt wird in ASCII dargestellt, so dass keine Probleme bei der Konvertierung in ein anderes Format entstehen sollten. 8/52

9 Abb.7: Der Online-Content-Converter des LMS Clix Campus. Damit ein Dokument fehlerfrei konvertiert werden kann, müssen sich die Autorinnen an gewisse Formatierungsregeln halten. So wird beispielsweise die Navigationsleiste (siehe die folgende Abbildung) automatisch aus der im Quelldokument enthaltenen Gliederung generiert. Damit diese Dokumentstruktur auch korrekt ausgelesen werden kann, müssen den Kapitelüberschriften im Textverarbeitungsprogramm die richtigen Überschriftformate zugewiesen sein. Diese sind standardmäßig Überschrift 1, Überschrift 2 etc. Andere Formatzuweisungen führen zu einer leeren bzw. unbrauchbaren Navigationsleiste. Abb.8: Das Ergebnis eines Konvertierungslaufs im Content Converter. Über den XHTML-Button kann das Dokument für die Offline-Betrachtung heruntergeladen werden. 9/52

10 Nach einer ca. zweistündigen Einschulung können auch unerfahrene Anwenderinnen mit dem Content Converter umgehen und funktionsfähige Hypertext-Dokumente samt Navigationsstruktur und inkludierten Grafiken erstellen. Die Hypertext-Dokumente können allerdings nicht ohne zusätzliche Hilfsmittel mit weiteren Medienobjekten (Gif- oder Flash-Animationen etc.) angereichert werden. d) Live Recording Systeme: Live Recording Systeme wie der Tegrity WebLearner (www.tegrity.com) oder die IMC Lecturnity Suite (www.im-c.de) ermöglichen die Aufzeichnung von Vorlesungen, Vorträgen oder Seminarpräsentationen, die spätere Nachbearbeitung der erzeugten Audio- /Video-Dateien sowie das Abspeichern in ein streamingfähiges 2 Internet-Format. Die erzeugten Multimedia-Dateien lassen sich mit üblichen Programmen wie dem Real Media Player (www.real.com) oder dem Windows Media Player abspielen. Exemplarisch wollen wir an dieser Stelle das Konzept der Lecturnity Suite etwas genauer beleuchten und anschließend kurz auf den WebLearner der Firma Tegrity eingehen. IMC Lecturnity Suite: Vor der Aufzeichnung erstellt ein Vortragender eine Powerpoint Präsentation. Im Rahmen der Lehrveranstaltung wird dann die Powerpoint-basierte Präsentation mit Lecturnity aufgezeichnet. Dabei verwendet der Vortragende zusätzlich zu den Folien ein Headset mit Mikrofon und - falls gewünscht - ein White- oder Smartboard, um die Präsentation im weiteren Präsentationsverlauf zu verändern (beispielsweise zu annotieren). Auch eine Videoaufzeichnung des Vortragenden kann zusätzlich erfolgen. Die einzelnen Medienquellen werden während der Veranstaltung synchron aufgezeichnet. Direkt nach Ende der Veranstaltung steht ein Lernmodul als vertontes, visualisiertes und animiertes Real-Media-Dokument bereit. Das Ergebnis kann nach der Aufzeichnung in ein LMS eingebunden oder mit den Lecturnity Tools weiterverarbeitet werden. 2 Streaming ist eine Technologie, die das Abspielen von Audio-/Videodaten in Echtzeit über das Internet ermöglicht, ohne besonders große Bandbreiten zu erfordern. 10/52

11 Abb.9: Szenario für den Einsatz von Lecturnity. Die Lecturnity Suite besteht aus drei verschiedenen Softwarekomponenten: Der Assistant ist das Autorenwerkzeug, in das die Autorinnen ihre Lernmaterialien (Bilder, Powerpoint-Folien, Video-Aufnahmen etc.) laden, beliebig kombinieren und weiterverarbeiten können. Dazu werden verschiedene Funktionen bereitgestellt (siehe die folgende Abbildung), mit denen sich diese Lerninhalte visuell und grafisch annotieren und sprachlich kommentieren lassen. Als Ergebnis der Aufzeichnungsphase liegt eine multimediale Datei vor, die mit der Lecturnity-Player- Software abspielbar ist bzw. mit dem Publisher in das Real-Media-Format überführt werden kann. 11/52

12 Abb.10: Der Lecturnity Assistant. Der Player ist das Darstellungswerkzeug, das die im Lecturnity Assistant erstellten Lerndokumente einliest und abspielt. Den Lernenden steht als zusätzliche Navigationsfunktion eine Zeitleiste zur Verfügung, mit deren Hilfe unter anderem per Mausklick an jede beliebige Stelle der Vorlesung gesprungen werden kann. 12/52

13 Abb.11: Der Lecturnity Player gibt die Vorlesung von Krishan Pandit zum Thema ATM wieder. Der Publisher ist ein Konvertierungswerkzeug, mit dem sich die fertig erstellten Lehrinhalte an verschiedene Softwareumgebungen anpassen lassen. So bietet der Publisher beispielsweise eine bandbreitenspezifische Ausgabe von Lehrinhalten, deren Datenvolumen sich an den bestehenden Übertragungskapazitäten eines Netzwerkes ausrichtet. Weiterhin kann der Publisher das proprietäre Lecturnity-Dateiformat in das streamingfähige Real-Media Format exportieren. 13/52

14 Abb.12: Die einzelnen Stufen des Konvertierungsprozesses mit dem Lecturnity Publisher. Die Campus-Lizenz der Lecturnity-Suite wird von der Imc AG für 3480 Euro angeboten. Tegrity WebLearner: Der Tegrity Weblearner (www.tegrity.com) entspricht in seiner Funktionalität weitgehend der Lecturnity Suite. Zusätzlich wird ein komplettes Studio (WebLearner Studio) angeboten, in dem alle notwendigen Hard- (PC, LCD-Projektor, Kameras und Mikrofon) und Softwarekomponenten, die für die Aufzeichnungen von Vorträgen notwendig sind, auf einem Rollwagen vereint sind. Inkompatibilitäten und userseitig aufwändige Hardware-Experimente können so aufgrund der abgestimmten und getesteten Komponenten weitgehend vermieden werden. Die aufgezeichneten Vorträge können mit dem WebLearner Editor nachbearbeitet werden (Schneiden, Indexieren, Hinzufügen von Hyperlinks, Tests, etc.). Im Vergleich zur Lecturnity-Suite bieten die beiden nachstehend beschriebenen WebLearner-Module die folgende zusätzliche Funktionalität: Das Webcast Modul ermöglicht ähnlich den Virtual-Classroom-Tools wie Interwise ECP (www.interwise.com) oder Centra one (www.centra.com) - synchrone Live- Sessions mit mehreren Teilnehmerinnen, wobei Interaktionen via Chat oder Mikrofon möglich sind. Direkt im Anschluss an die Live-Session (das WebCasting) wird automatisch eine Archivdatei erstellt, die sofort online veröffentlicht oder mit dem Editor weiterverarbeitet werden kann. Der WebLearner Server ermöglicht das Hosting und Streaming der aufgezeichneten Vorträge bzw. WebCasts auf einem Web-Server inklusive Zugriffsteuerung. Das WebCast Modul benötigt zwingend einen installierten WebLearner Server. 14/52

15 Abb.13: Die Java-basierte WebLearner Player-Software. Das WebLearner Paket wird für Schulen ab US $ und für Hochschulen ab US $ angeboten. e) Rapid e-learning Content Development Tools: Die Rapid Development Tools für E-Learning Content sollen es Autorinnen ermöglichen, WBT s samt User-Interaktionen wie Quizzes und Tests ohne jegliche Programmierkenntnisse in möglichst kurzer Zeit zu erstellen, wobei aktuelle E-Learning Standards wie AICC und SCORM eingehalten werden. Tools wie der Easy-Generator (www.niam-tms.de), der Lectora Publisher (www.lectora.com) oder das österreichische Produkt Power-Trainer (www.dynamicmedia.at) stellen dabei Schablonen für einzelne Seiten, Glossare, Quizzes und Tests zur Verfügung, die in (Unter-) Kapiteln strukturiert miteinander zu einem Kursgerüst kombiniert werden können (siehe die folgende Abbildung). Die Autorinnen können diese Schablonen mit den entsprechenden Textinformationen und Bildern oder auch Gif- und Flash-Animationen füllen und schließlich den gesamten Kurs in ein für Learning Management Systeme verständliches Format konvertieren. 15/52

16 Abb.14: Der Easy-Generator von Niam-TMS. Nach der Strukturierung des Kurses in Kapitel und Unterkapitel, kann man diesen die gewünschten Seitenschablonen zuweisen und dann mit entsprechenden Inhalten füllen. Abb.15: Schablonen für verschiedene Fragetypen im Easy-Generator. 16/52

17 Abb.16: Eine mit Inhalten gefüllte Seitenschablone im Easy-Generator. Die obere und untere Navigationsleiste wurde automatisch erzeugt. Der derzeit nur in Englisch erhältliche Lectora Publisher bietet neben den beschriebenen Schablonen zusätzlich Wizards (=Assistenten, siehe die folgende Abbildung) an, welche die Grundstruktur eines Kurses nach wenigen Usereingaben automatisch generieren. Weiters bietet der Publisher die Möglichkeit, Aktionen wie beispielsweise Mouse- Over- und Klick-Effekte etc. den verschiedenen Text- und Grafikobjekten zuzuordnen. Im Vergleich zum Easy-Generator versteht der Publisher auch mehr und ausgefallenere Medienobjekttypen, wie beispielsweise das IPIX-Format für 360 x 360 Grad Panoramabilder (www.ipix.com), die komfortabel in einzelne Kursseiten integriert werden können. Der Export der fertig gestellten Kurse kann nach einer automatischen Fehlerüberprüfung in AICC- und SCORM- kompatible Formate erfolgen (siehe die folgende Abbildung) eine Einbindung der mit dem Lectora Publisher erstellten WBTs in die gängigen Learning Management Systeme ist somit problemlos möglich. Im Vergleich zum Easy-Generator muss man für den Publisher eine etwas längere Einarbeitungszeit in Kauf nehmen, wird dafür aber mit professionelleren Ergebnissen belohnt. Der von der Firma Trivantis (www.trivantis.com) hergestellte Lectora Publisher wird von manchen großen LMS-Herstellern lizenziert und unter eigenem Namen angeboten. 17/52

18 Die hier abgebildeten Screenshots stammen von der von Saba (www.saba.com) lizenzierten Version Saba Publisher. Abb.17: Die Wizards des Lectora- / Saba- Publishers. Abb.18: Der von Saba lizenzierte und unter eigenem Namen angebotene Lectora-Publisher. Im linken Fensterbereich wird die Kursstruktur erstellt, im rechten Bereich können die Seitenschablonen mit Bildern, Texten, Animationen, Aktionen, etc. im WYSIWYG-Editor bestückt werden. Der angewählte Menüpunkt Publish erlaubt das Publizieren des gesamten Kurses in AICC- bzw. SCORM- kompatible Formate. 18/52

19 Der Lectora Publisher ist derzeit das leistungsfähigste Rapid-Learning-Content- Development Autorenwerkzeug; die Edu-Einzelplatzlizenz kostet 495 US $. Der Dynamic Powertrainer (www.dynamicmedia.at) arbeitet ebenfalls mit Schablonen und Kursassistenten für die Erstellung von Inhaltsseiten, Quizzes/Tests und Glossaren, bietet aber im Gegensatz zum EasyGenerator und zum Publisher zusätzlich einen zeitleistenbasierten Sequenzeditor, der per Drag and Drop das Erstellen selbst ablaufender Lernsequenzen ermöglicht (siehe die Abbildung 20). Abb.19: Der PowerTrainer von Dynamic Media. Im linken Fensterbereich kann die Kurs-Struktur mittels Themen, Kapiteln und Seiten erstellt werden, im rechten Bildschirmbereich werden die Inhaltseiten im WYSIWYG-Modus bearbeitet. Die mit dem Powertrainer erstellten Kurse können wahlweise für das Betrachten im proprietären CBT-Player oder für den Web-Player (AICC-kompatibel) publiziert werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, die Kurse über die Webdav-Schnittstelle direkt in die E-Learning-Suite von Hyperwave (www.hyperwave.de) einzuspielen. 19/52

20 Abb.20: Der Sequenz-Editor des PowerTrainers. Abb.21: Der Web-Player des PowerTrainers. Die Navigationsmenüs werden automatisch erzeugt. 20/52

21 Die (Hoch-) Schul-Einzelplatzlizenz des PowerTrainer professional wird von Dynamic Media für Euro angeboten. f) Screen Movie Recorder: Screen Movie Recorder ermöglichen das Abfotografieren und Animieren von Fenstern bzw. Anwendungen am Bildschirm sowie die nachträgliche Vertonung. Diese Tools eignen sich damit hervorragend zur Dokumentation sowie zur Erstellung von Software- Tutorials. Die nachfolgend kurz beschriebenen Produkte zeichnen sich durch eine hohe Funktionalität aus und eignen sich aufgrund ihrer Fähigkeit zum Export der Tutorials in das Flash-Format auch für die Erstellung von Lernobjekten für die spätere Integration in ein LMS. Bei der Erstellung von vertonten Tutorials empfiehlt sich der Einsatz eines Headsets (Ohrhörer und Mikrofon Kombination), damit beide Hände zur Programmbedienung frei bleiben. Die ersten Ergebnisse der Vertonung enttäuschen meist ein wenig: die eigene Stimme klingt ungewohnt und die Verhaspler bzw. die sich in Ähhhhs äußernden Denkpausen stören. Um dem abzuhelfen, hat sich der gleichzeitige Einsatz von Kopfhörern bewährt - durch die ständige Rückmeldung der eigenen Stimme kann die Modulation und Tempovariation des Vortrags verbessert werden. Nach einigen Stunden Übung kann man so recht ansehnliche Ergebnisse erzielen. Da in normalen Büroumgebungen oft reichlich störende Nebengeräusche vorhanden sind, ist ein Headset mit integrierter Noise Cancelling-Schaltung im Mikrofon zu empfehlen. Das Tastaturgeklapper der Bürokollegin bzw. das Klingeln des Telefons wird damit bei der Aufnahme unterdrückt und landet nicht in der Aufzeichnung. Wir haben besonders mit den folgenden digitalen Headsets mit USB-Schnittstelle gute Erfahrungen gemacht (ca ): Logitech Premium Stereo USB Headset 30 (www.logitech.de) Plantronics DSP-500 (www.plantronics.com) Abb.22: Das Logitech Stereo USB Headset 30 Abb.23: Das Plantronics DSP-500 Headset. 21/52

22 Bei beiden Modellen ist die digitale Soundkarte in das Gerät integriert. Somit können diese Headsets auf PC s und Laptops ohne zusätzliche Hardware eingesetzt werden. Camtasia Studio: Das Camtasia Studio (www.techsmith.com) erlaubt das Abfilmen sämtlicher Aktionen am Bildschirm (Fenster und Menüs öffnen, Bearbeitungsschritte innerhalb einer Applikation etc.). Somit eignet sich dieses Tool nicht nur zur Erklärung der Menüführung eines bestimmten Programms, sondern auch zu inhaltlichen Anleitungen wie beispielsweise der Demonstration verschiedener Maltechniken samt Ergebnisdarstellung in einem Bildbearbeitungsprogramm. Dies zeichnet Camtasia im Vergleich zu den hier auch beschriebenen Tools Viewlet Builder und Turbo Demo aus, die nur das sequentielle Erstellen von Einzelbildern (Folien) ermöglichen. Abb.24: Das Camtasia Studio von TechSmith. Das Camtasia Studio besteht aus drei Hauptmodulen: der Recorder dient zur Aufnahme der Screen-Movies, der Producer zum Schneiden, Nachvertonen und Konvertieren der Videos, das Modul Effects zum Einfügen von Annotationen, Bildern etc. 22/52

23 Abb.25: Im Camtasia Producer können einzelne Videoclips geschnitten, kombiniert, mit Effekten versehen und in verschiedene Zielformate (Quicktime, Flash, etc.) exportiert werden. Die Edu-Einzelplatzlizenz für das Camtasia-Studio wird von Techsmith für US $ 119,-- pro Benutzer angeboten. Turbo Demo und Viewlet Builder: Wie bereits erwähnt, erlauben Turbo-Demo (www.turbodemo.de) und der Viewlet- Builder (www.qarbon.com) im Gegensatz zum Camtasia Studio nicht das vollständige Abfilmen von Ereignissen am Bildschirm, sondern erfordern das manuelle Erstellen von Einzelbildern von Schlüsselszenen. Ein einzelnes Bildschirmfoto wird dann automatisch in die Hintergrundebene mit dem statischen Bild und in die Cursorebene aufgeteilt. Für eine flüssige Wiedergabe übernimmt die Software die Animation des Mauszeigers (siehe die folgende Abbildung). 23/52

24 Abb.26: Der Animationspfad des Mauszeigers zwischen zwei Folien im Viewlet Builder. Neben der bereits weiter oben erwähnten Einschränkung bezüglich der Einsatzmöglichkeiten hat diese Methode den Vorteil, dass die erzeugten Tutorials deutlich kleiner werden, als mit Camtasia erzeugte Filme. Weiters können unerwünschte bzw. misslungene Screenshots komfortabel gelöscht oder ausgetauscht werden; auch ein Hinzufügen neuer Folien ist problemlos möglich (siehe die folgende Abbildung). Zu jeder einzelnen Folie können Audiokommentare aufgenommen werden, wobei die Anzeigedauer automatisch angepasst wird. Zusätzlich zur Integration von Textfeldern, Sprechblasen, Bildern und Vektorgrafiken erlauben beide Programme auch in gewissem Ausmaß das Erstellen von Userinteraktionen. So können Klick- oder Textzonen erstellt und mit Erfolgs- oder Fehlermeldungen verknüpft werden. Dieses Feature stellt einen klaren Mehrwert gegenüber dem Camtasia Studio dar, da mit Zwischenfragen angereicherte Tutorials die Betrachter speziell bei ausgedehnteren Sequenzen etwas länger bei der Stange halten können. Wie bereits erwähnt, beherrschen beide Programme den Export der Tutorials in das Flash-Format, wobei die erzeugten Dateien recht bandbreitenschonend ausfallen und sich somit sehr gut für die Integration in ein LMS eignen. 24/52

25 Abb.27: Das Einfügen von Audiokommentaren in Turbo Demo. Abb.28: Die Folienübersicht im Viewlet Builder. 25/52

26 Die Viewlet Builder Einzelplatzlizenz wird für (Hoch-) Schulen für 400 Euro angeboten, Turbo-Demo für 235,8 Euro (jeweils die Professional-Variante). g) Editoren zur Erstellung mathematischer Formeln: Die Integration von mathematischen Formeln in HTML-Dokumente war bislang ein eher mühsames Unterfangen: mit einem entsprechenden Editor wurden die Formeln erzeugt, als Bilder im Gif-Format abgespeichert und als solche in den HTML-Code eingebunden. Da dies mittlerweile weitaus unaufwendiger über MathML zu realisieren ist, wollen wir an dieser Stelle kurz darauf eingehen. MathML ist eine vom W3C (www.w3.org/math/) vorgeschlagene, auf XML basierende Auszeichnungssprache für die Darstellung mathematischer Formeln in HTML. Das Ziel von MathML ist es, mathematische Formeln durch Tags (analog HTML) darzustellen. Es werden also keine Bilder mehr zur Darstellung benötigt. So ergeben die folgenden Zeilen Code: <math> <mfrac> <mrow> <mn>2</mn> <mo>+</mo> <mn>3</mn> <mtext></mtext> </mrow> <mrow> <mn>4</mn> <mo>*</mo> <mn>3</mn> </mrow> </mfrac> </math> diese Darstellung in einem entsprechenden Browser: Zur Zeit unterstützen folgende Browser den MathML-Standard: Netscape ab Version 7 (www.netscape.com), Mozilla ab Version 1 (www.mozilla.org), Internet Explorer ab Version 6 (www.microsoft.com/ie) sowie der vom W3C entwickelte Browser/Editor A- maya (www.w3.org/amaya). Mozilla, Netscape und Amaya haben keinerlei Probleme, die mit MathML erstellten Formeln korrekt zu rendern, lediglich der Internet Explorer macht ab und zu Probleme. (Unter der Adresse: kann der verwendete Browser mit Hilfe der vom W3C gehosteten Test-Suite auf seine MathML-Fähigkeiten getestet werden.) 26/52

27 Wer nicht vom Internet Explorer auf Mozilla wechseln will oder kann, dem stellt Design-Science, (der Hersteller des bekannten Formeleditors Mathtype) unter ein kostenloses Plug-in zur Verfügung, das den Internet Explorer voll MathML tauglich macht. Wenn Sie einen MathML-fähigen Browser benützen und die Darstellung von Formeln trotzdem nicht korrekt ist, empfiehlt es sich, MathML-fähige Schriftarten für Ihre Browser-/Betriebssystem-Kombination nachzuinstallieren. Die entsprechenden Fonts können kostenlos unter: heruntergeladen werden. MathML-Generatoren MathML-Dokumente können mit diversen Autorenwerkzeugen erstellt werden. Das bekannteste Tool ist sicherlich das kostenpflichtige MathType (www.dessci.com/en/products/mathtype/), wir möchten hier jedoch näher auf das kostenlose Werkzeug Amaya eingehen. Abb.29: MathType von Design Science. Amaya (www.w3c.org/amaya) wird vom W3C als Open Source zur Verfügung gestellt und ist Browser und Editor zugleich. Amaya wird vom W3C dazu benutzt, viele der neuen Entwicklungen bei den Web-Protokollen und Datenformaten vorzustellen. Amaya ist erweiterbar und steht sowohl für Unix bzw. Linux, als auch für Windows- Betriebssysteme zur Verfügung. Beim Browsen zeigen sich bei Amaya deutliche Darstellungs-Schwächen und sogar Fehlermeldungen: Javascript und Frames werden nämlich nicht unterstützt. Doch für s Web-Browsing ist Amaya auch nicht konzipiert seine Stärken kann Amaya beim 27/52

Screencast und Screencapture Tools (Stand 10.1.14)

Screencast und Screencapture Tools (Stand 10.1.14) Screencast und Screencapture Tools (Stand 10.1.14) Programm Vorrangige Eignung Formate & Distribution Bearbeitung Weitere Informationen Camtasia Studio 8 von Techsmith Erstellen von Tutorials & Softwaredemos.

Mehr

E-Books produzieren und publizieren

E-Books produzieren und publizieren E-Books produzieren und publizieren Bruno Wenk Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Leipzig, 24. Oktober 2012 Seite 1 Ziel Mit kostenlosen Programmen ein E-Book im Format EPUB (2.01) realisieren

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Vorgehensweise lecturnity

Vorgehensweise lecturnity Vorgehensweise lecturnity I. Vorbereitung: 1. Erstellen Sie die Powerpoint-Folien, die Sie im Rahmen Ihrer Veranstaltung einsetzen möchten. Achten Sie darauf, dass alle Folien Titel haben. Auf aufwändige

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre

virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre virtuos Zentrum zur Unterstützung virtueller Lehre der Universität Osnabrück virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre Zentrum virtuos Tel: 0541-969-6501 Email: kursmanager@uni-osnabrueck.de URL: www.virtuos.uni-osnabrueck.de

Mehr

Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften. Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg

Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften. Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg Formation continue, 20 octobre 2000 Übersicht! Was ist ein virtueller Kurs?! Wichtige Medientypen!

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Technische Universität München Medienzentrum. exelearning. - Erste Schritte zur Lernmodulerstellung -

Technische Universität München Medienzentrum. exelearning. - Erste Schritte zur Lernmodulerstellung - Technische Universität München Medienzentrum exelearning - Erste Schritte zur Lernmodulerstellung - Verfasser: Dr. Matthias Baume Stand: 25.08.2009 1 Inhalt 1. exe-learning zur Entwicklung von Lernmodulen

Mehr

Kurzanleitung exelearning

Kurzanleitung exelearning Kurzanleitung exelearning exelearning ist ein XHTML-basiertes Autorentool, das die Erstellung von E-Learning-Lernmodulen ohne Programmierkenntnisse ermöglicht. Entwickelt von Version Betriebssystem Exportmöglichkeiten

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

VRML Tools. Markus Czok, Carsten Rohde

VRML Tools. Markus Czok, Carsten Rohde VRML Tools Markus Czok, Carsten Rohde Viewer Viewer Def.: Englische Bezeichnung für (Datei-)Betrachter. Für die meisten im PC Bereich üblichen Datenformate gibt es derartige Viewer, die es erlauben den

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Open Source Learning Management Systeme (am Beispiel Moodle)

Open Source Learning Management Systeme (am Beispiel Moodle) Open Source Learning Management Systeme (am Beispiel Moodle) Dr. Oliver Wittenburg OSTC GmbH 15. März 2005 Wittenburg (OSTC GmbH) Moodle 15. März 2005 1 / 30 Gliederung 1 Die Herausforderung: Lernen Veränderung

Mehr

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet BWL-ONLINE Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet WISSEN auf KNOPFDRUCK VERSCHIEDENE LERNWEGE FÜR UNTERSCHIEDLICHE ANWENDER SPIELERISCH DIE WELT DER BETRIEBSWIRTSCHAFT ERKUNDEN Betriebswirtschaftliche

Mehr

Website-CMS Grundlagen des Worldsoft-CMS

Website-CMS Grundlagen des Worldsoft-CMS 1 1. Was ist ein Content Management System (CMS)? Ein Web Content Management System ist eine Datenbanklösung zur einfachen Erstellung und Aktualisierung von Websites. Im Gegensatz zu einer statischen Website

Mehr

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim LWL: Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim

Mehr

Frontend Backend Administration Frontend Backend Administration Template

Frontend Backend Administration Frontend Backend Administration Template Begriffe Frontend Backend Administration Bei Contentmanagementsystemen (CMS) unterscheidet man zwischen zwei Bereichen, dem sogenannten Frontend und dem Backend Bereich. Der Backend wird häufig als Administration

Mehr

Evaluierung verschiedener Autorentools zur Erstellung von elearning Inhalten ecampus HTW Dresden Ellen Krüger DATUM: 08.12.2007

Evaluierung verschiedener Autorentools zur Erstellung von elearning Inhalten ecampus HTW Dresden Ellen Krüger DATUM: 08.12.2007 KURZÜBERSICHT DER FUNKTIONALITÄTEN VERSCHIEDENER AUTORENTOOLS Evaluierung verschiedener Autorentools zur Erstellung von elearning Inhalten ecampus HTW Dresden Ellen Krüger DATUM: 08.12.2007 TITEL: PROJEKT:

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse Felix Kopp Orientierung Veröffentlichen und Aktualisieren ohne Programmierkenntnisse Bestehende Internet-Seite aktualisieren. oder

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Homepages Einführung

Homepages Einführung Homepages Einführung für den PC-Senioren-Club Konstanz Tom Novacek 27.05.2011 "Daten" = Anweisungen für ein Programm, formuliert in einer (geschriebenen) Sprache, die das Programm versteht WORD: Sprache

Mehr

GANTTCHART Generator. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.

GANTTCHART Generator. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.net GANTTCHART Generator Copyright 2007 2012,. All rights reserved. Vorwort: Gantt

Mehr

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136 Wiederholung float+clear Grundlagen Webgestaltung Seite 136 float und clear clear kann für mehrspaltige Layouts verwenden werden. Jedoch kann das auch zu ungewollten Effekten führen. Angenommen eine Webseite

Mehr

Keine Angst vor der eigenen Webseite!

Keine Angst vor der eigenen Webseite! der eigenen Webseite! Ziel: Eine sehr einfache Methode sich im Internet darzustellen Referent: Hermann Schmidt obgv@aol.com Allgemein Wie kann man Internet sinnvoll nutzen? Internet bietet viele und ungeahnte

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen YouTube-Video einfügen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Vorbereitungen...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der OutStart E-Learning GmbH unzulässig und

Mehr

Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen

Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen Lean elearning einfach Schlanke und zeitsparend und kostengünstige elearn-lösungen Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen Das kann Lean elearning So können Sie in Ihrem Unternehmen

Mehr

Adobe Connect Meeting

Adobe Connect Meeting Adobe Connect Meeting Kurzbeschreibung Adobe Connect ist eine Konferenzlösung für Webmeetings, E-Learning und Webinare. Im Rahmen der Mitgliedschaft der Hochschule Esslingen im Deutschen Forschungsnetz

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

CM Studio Standard V3.0

CM Studio Standard V3.0 Moderne Webseiten Erstellung und Pflege für Ihren innovativen Internetauftritt beginnt schon auf Ihrem lokalen Arbeitsplatz mit bietet Profifunktionen, ist auch ohne Programmierkenntnisse leicht einzusetzen

Mehr

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic Einleitung Graphic Interchange Format Joint Photographic Expert Group Portable Network Graphic scalabel Vector Graphic Fazit Übungsaufgabe Speichern Einleitung Das Web ist eines der wichtigsten Medien

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

4 Die FrontPage-Website

4 Die FrontPage-Website 4 Die FrontPage-Website Ziele dieses Kapitels A Sie lernen die Struktur einer Website kennen. A Sie können Websites verschachteln. A Sie können Websites konvertieren. Microsoft Office Frontpage 2003 Einführung

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Technische Tipps für den Wimba classroom

Technische Tipps für den Wimba classroom Technische Tipps für den Wimba classroom http://support.blackboardcollaborate.com/ics/support/default.asp?deptid=8336 Setup Wizard: Ganz wichtig ist es, dass alle Beteiligten im Vorfeld den Setup Wizard

Mehr

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 -

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 - CMS Contenido Das zukunftssichere Content Management System Inhalt Seite Was ist ein CMS System 2 Das CMS Contenido 3 Historie 3 Lizenzkosten 3 Demo Version testen 3 Leistungen 4 Laufende Kosten (Hosting/Wartung)

Mehr

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien -

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - ( Schulungsprogramm 2002 ) S.K.Consulting Services GmbH München Seite - 1 - Inhaltsverz eic hnis Der Einstieg ins Internet für "Surfanfänger" INT/FS1 Das

Mehr

Screencast mit Camtasia Studio. 28.02.2009 Sebastian Kaul & Luan Taranto // NTIT

Screencast mit Camtasia Studio. 28.02.2009 Sebastian Kaul & Luan Taranto // NTIT Screencast mit Camtasia Studio 28.02.2009 Sebastian Kaul & Luan Taranto // NTIT Seite 1 Agenda Was sehen wir heute? 01 Screencasting 02 Camtasia 03 Alternativen 04 Fragerunde Seite 2 Screencasting Grundbegriffe

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

4 Business Server Pages Grundlagen

4 Business Server Pages Grundlagen 27 4 Business Server Pages Grundlagen Wie bei zahlreichen Programmier-Tutorial, so wollen wir auch bei den Business Server Pages zunächst einfache Beispieldialoge erstellen, um die Grundlagen der Web-Dialogprogrammierung

Mehr

Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom)

Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom) Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom) http://www.wimba.com/technicalsupport/ Setup Wizard: Ganz wichtig ist es, dass alle Beteiligten im Vorfeld den Setup Wizard durchlaufen und erfolgreich

Mehr

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Michael E. Auer / Andreas Pester Carinthia Tech Institute, University of Applied Sciences Richard-Wagner-Strasse 19,

Mehr

Homepage erstellen aber wie

Homepage erstellen aber wie Homepage erstellen aber wie Viele Möglichkeiten einen Webauftritt zu gestalten Ein kleiner Leitfaden durch den Dschungel Wege zur Internetpräsenz Idee, etwas der Öffentlichkeit mitzuteilen Webseite erstellen

Mehr

Die i-tüpfelchen: Favicons

Die i-tüpfelchen: Favicons Schenken Sie Ihrer URL ein eigenes Icon Sie werden lernen: Wo werden Favicons überall angezeigt? Wie kommen Favicons in die Adressleiste? So erstellen Sie Favicons auf Windows und Mac Ein Favicon für unsere

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

E-Learning. Mediator

E-Learning. Mediator E-Learning mit dem Autorensystem Mediator (Einführungsbeispiel) Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) Beethovenstraße 26 66125 Saarbrücken Inhalt 1. Produktbeschreibung...2 2. Programmoberfläche...3

Mehr

Microsoft PowerPoint Präsentationen in MP4 (H.264) umwandeln

Microsoft PowerPoint Präsentationen in MP4 (H.264) umwandeln Microsoft PowerPoint Präsentationen in MP4 (H.264) umwandeln Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Programme 2.1. Voraussetzungen 2.2. Freemaker-Video-Converter 3. Microsoft PowerPoint 2007 und 2010 3.1.

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz

Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz - 19.12.2012 1. Einleitung 2. Technologie 3. Bewertung

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Pseudonym eines Teilnehmers, in einer Newsgroup ähnlich einem Nickname.

Pseudonym eines Teilnehmers, in einer Newsgroup ähnlich einem Nickname. Kurzprofil der ices trading Warum sollten Sie alleine handeln? Mit auf Ihr Ziel ausgerichteten Partnern eröffnen Sie neue Vermarktungswege und honorieren dabei nur echte Leistung. Ausführliche Statistiken

Mehr

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Geschäftsführer Carrot Business Solutions www.carrot-solutions.de info@carrot-solutions.de +49 6221 7517252 Agenda Was ist E-Learning?

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Quiz Generator 3.0. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.

Quiz Generator 3.0. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.net Quiz Generator 3.0 Copyright (C) 2007 2010,. All rights reserved. Vorwort: Bei

Mehr

Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS

Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS Stand: März 2010 Dipl.-Hdl. Mark Kusserow Christian Bogen, M.A. CompetenceCenter E-Learning des Prorektors für Lehre und Studium E-Mail: elearning-ilias@uni-koeln.de

Mehr

Moodle-Kurzanleitung für Dozenten http://elearning.uni-heidelberg.de/

Moodle-Kurzanleitung für Dozenten http://elearning.uni-heidelberg.de/ http://elearning.uni-heidelberg.de/ Willkommen bei Moodle, der elearning-plattform der Universität Heidelberg. Ziel dieser Kurzanleitung ist es, Ihnen Moodle nahe zu bringen, um Ihnen die ersten Schritte

Mehr

Rapid E-Learning E Lecturnity

Rapid E-Learning E Lecturnity Rapid E-Learning E mit Lecturnity Ein Vortrag aus der Reihe: E-Learning Nutzen und Möglichkeiten Referent: Haymo Hinz Multimedia-Kompetenzzentrum der Philipps-Universität Marburg 19. Juni 2007 Gliederung

Mehr

Lernplattformen und Standards

Lernplattformen und Standards Lernplattformen und Standards Arbeitskreis Multimediapraxis 25. April 2003 Bildung frontal synchron Lernender asynchron offen 2 Sicht eines Lernenden auf die Lernumgebung Internet/WWW Eltern Schule Trainer

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

Arbeitsbuch AKTUELLE ENTWICKLUNG ANGEWANDTER INFORMATIK

Arbeitsbuch AKTUELLE ENTWICKLUNG ANGEWANDTER INFORMATIK Die Struktur des Arbeitsbuches ist folgender Tabelle zu entnehmen: Symbol Bezeichnung Funktion Situationsbeschreibung Problematisierung und praxisnahe Hinführung Aufgabe, die am PC ausgeführt wird Programmschulung

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Dr. Oliver Wittenburg OSTC GmbH 15. Oktober 2005 Wittenburg (OSTC GmbH) Moodle 15. Oktober 2005 1 / 21 Worum gehts? Open Source Aufzeigen neuer Einsatzfelder

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll?

Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll? Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll? Elke Grundmann Comet Communication GmbH 12. November 2007 Wo? Einsatzmöglichkeit für Open Source Werkzeuge:

Mehr

Konferenzsystem Adobe Connect

Konferenzsystem Adobe Connect Konferenzsystem Adobe Connect Adobe Connect ist eine Software, um Online-Konferenzen durchzuführen. Sie erzeugt «Räume» für die webgestützte Zusammenarbeit. Innerhalb eines solchen Raumes können die Teilnehmenden

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Arbeitsmittel für die PHP-Entwicklung

Arbeitsmittel für die PHP-Entwicklung 1 / 9 Doing Web Apps Arbeitsmittel für die PHP-Entwicklung Autor: Rüdiger Marwein Letzte Änderung: 2012-10-18 Version: 0.9 Copyright: 2012. Alle Rechte vorbehalten Dieses Dokument darf mit Nennung des

Mehr

Thema: Soundbearbeitung mit Windows-Audiorecorder Quelle:http://www.eduhi.at/internet/soundbearbeitung.php?design=schule

Thema: Soundbearbeitung mit Windows-Audiorecorder Quelle:http://www.eduhi.at/internet/soundbearbeitung.php?design=schule Thema: Soundbearbeitung mit Windows-Audiorecorder Quelle:http://www.eduhi.at/internet/soundbearbeitung.php?design=schule Häufig tritt der Fall auf, dass man für den Unterricht nur einen bestimmten Teil

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Dokumentation exabis eportfolio Modul

Dokumentation exabis eportfolio Modul Dokumentation exabis eportfolio Modul 1. Allgemeines Ausgehend vom NCSA eportfolio Modul wurde ein Fork mit einer eigenständigen Entwicklung gebildet, die als Kernelement einen SCORM Export der eportfolio

Mehr

220. Adobe Connect FAQs

220. Adobe Connect FAQs 220. Adobe Connect FAQs FAQs Allgemeines Muss ich eine spezielle Software für die Nutzung von Adobe Connect installieren? Kann ich Adobe Connect auch mit der Lernplattform OLAT verwenden? Kann ich die

Mehr

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge 4. Verwendete Methoden und Werkzeuge In diesem Kapitel werden die verschiedenen Methoden und Werkzeuge vorgestellt, die bei der Realisierung der Mediathek eingesetzt wurden. Zuerst werden die Grundlagen

Mehr

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger Internet und WWW 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger 1 06-11-12 8 Anwendungen rund ums Internet 8.1 Informations- und Kommunikationstechnologie 8.1.1 Asynchrone IKT 8.1.2 Synchrone IKT

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

QuickTime für das Internet. Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum

QuickTime für das Internet. Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum QuickTime für das Internet Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum QuickTime für das Internet Grundlagen der Einbindung Verbesserte Einbindung Poster Movies Alternate Movies Streaming Movies

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING.

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. 1 1. Die Wirkung der Über mich Seite in XING Im neuen XING Layout spielt die Über mich Seite von der Sichtbarkeit und Optik eine zentralere Rolle. Beim

Mehr

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1 UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext Folie 1 I. UnterrichtsMitschau der LMU II. Gemäßigt konstruktivistische Lerntheorie III. UnterrichtsMitschau 2.0 IV. Technische Realisierung

Mehr

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server AJAX Agenda Ingo Ebel (ie007) Was ist AJAX? Wozu benötigt Client/Server Sicherheit Vor- und Nachteile Benjamin Müller (bm032) AJAX Frameworks GWT ATF Ingo Ebel - ie007 2 Web 2.0 Ingo Ebel - ie007 3 Ingo

Mehr

Dynamische Webseiten

Dynamische Webseiten Dynamische Webseiten Seminar Medientechnik 30.06.2003 Dynamische Webseiten 1 Inhalt Allgemeine Funktionsweise eines Webservers Grundgedanke von dynamischen Webseiten Einschub: Dynamische Seitenerzeugung

Mehr

Workshop Content-Produktion 1

Workshop Content-Produktion 1 Workshop Content-Produktion 1 Malte Dreyer Fachhochschule Lübeck Portal nach vorn www.oncampus.sh FH Lübeck: elearning-strategie 1997-2008 National: Virtuelle Fachhochschule Online-Studiengänge im Verbund

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Die Open Source Lernplattform

Die Open Source Lernplattform Die Open Source Lernplattform mit deutschem Support individuell weltweit bewährt 1 3 4 5 6 7 8 9 10 Über 56.000 Moodles 12 Dunkelziffer erheblich 13 700 registriert ca. 1.200 zentrale Schulmoodles 14 Ein

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr