Transit NXT Feature Guide Service Pack

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Transit NXT Feature Guide Service Pack 8 2015-07"

Transkript

1 Transit NXT Feature Guide Service Pack

2 Inhalt Lizenzierung... 3 TermStar... 3 Empfohlene Systemkonfiguration... 3 Netzwerk-Installation... 3 Unterstützte Datenbanken für Terminologie... 4 Unterstützte Sprachen... 4 Unterstützte Dateitypen für jekterstellung / Import / Export... 4 Unterstützte Formate für Terminologie-Import und -Export... 6 Plug-Ins... 6 Individuelle Dateiformat-Definitionen (FFDs)... 7 jektmanagement... 7 jekt-browser... 8 Import & Export... 8 jekte auswerten... 9 jektaustausch mit anderen Transit NXT-Anwendern Austausch von XLIFF-jekten Austausch von SDL Trados-jekten jektmanagement für Terminologieprojekte 12 WebTransit: Anbindung an STAR CLM (Corporate Language Management) Translation Memory Translation Memory im Dateisystem Translation Memory im TM-Container Translation Memory mit anderen Systemen austauschen (TMX) Alignment Maschinelle Übersetzung (MÜ) Datenaustausch mit früheren Versionen von Transit Benutzeroberfläche Transit konfigurieren Transit-Editor Markup-Handling Internal Repetitions Terminologie für Übersetzungsprojekte Synchronisierte Vorschau Lokalisierung Untertitelung Qualitätssicherung für Übersetzungsprojekte 24 Segmentkommentare Rechtschreibprüfung Qualitätssicherung für Terminologie TermStar: Datenmodell TermStar: Terminologie bearbeiten TermStar: Terminologie suchen und anzeigen 27 TermStar: Wörterbuchmanagement TermStar-Schnittstellen Transit NXT Service Pack 8 Feature Guide

3 Workstation fessional Lizenzierung Befristete Einzelplatz-Lizenz für 3, 6 oder 12 Monate (erhältlich über STAR Group Webshop) Unbefristete Einzelplatz-Lizenz (erhältlich über lokale STAR-Niederlassung -Lizenz mit floating licences (erhältlich über lokale STAR-Niederlassung TermStar Integraler Bestandteil des Translation Memory- Systems Transit NXT Erhältlich als eigenständiges Terminologie- Management-System (unabhängig von Transit NXT) Empfohlene Systemkonfiguration Intel Pentium-zessor oder ähnlich, mind. 2 GHz Arbeitsspeicher: mind. 1 GB Freie Festplattenkapazität: mind. 5 GB 1 SVG-Grafikkarte, Auflösung mind x 1024 px Windows Vista/7/8/8.1 Windows 2003/2008/2008 R2/2012/2012 R2 Netzwerk-Installation Gemeinsame Ressourcen im Netzwerk nutzen (z. B. Translation Memory, Wörterbücher, jekte) Host-/Client-Installation Terminal--Installation = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz STAR AG 3

4 Workstation fessional Unterstützte Datenbanken für Terminologie MS Access MS SQL Express R2 (Einzelplatz) MS SQL Oracle IBM DB2 MySQL Unterstützte Sprachen Über 200 Sprachen und Sprachvarianten: G Westeuropäische Sprachen mit Varianten G Osteuropäische Sprachen mit Varianten G Asiatische Sprachen mit Varianten, z.b. Chinesisch, Japanisch, Khmer, Thailändisch G Indische Sprachen z.b. Bengalisch, Hindi, Punjabi, Sanskrit, Singhalesisch, Tamil G Sprachen mit Schreibrichtung von rechts nach links, z.b. Arabisch mit Varianten, Hebräisch, Persisch, Urdu G Afrikanische Sprachen mit Varianten, z.b. Amharisch, Somali, Suaheli, Tswana, Xhosa, Zulu G Kontrollierte Sprachen z.b. Simplified Englisch, Français rationalisé, Deutsch (Leichte Sprache) Unterstützte Dateitypen für jekterstellung / Import / Export Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der unterstützten Dateitypen für jekterstellung, Import und Export. Bei der Übersetzung selbst werden alle Dateitypen unterstützt unabhängig von der duktvariante. Office: G MS Office 95/97/2000/XP/2003/2007/2010/2013 G MS Word 95/97/2000/XP/2003/2007/2010/2013 G MS Excel 97/2000/XP/2003/2007/2010/2013 = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz. 4 Transit NXT Service Pack 8 Feature Guide

5 Workstation fessional G MS PowerPoint 97/2000/XP/2003/2007/2010/ 2013 G OpenOffice G LibreOffice G IBM Lotus Symphony G OpenDocument-Formate G Corel WordPerfect 5 11 CAD: G AutoCAD R13/R14/ (DXF) DTP: G Adobe FrameMaker (MIF) G Adobe InDesign CS2/CS3/CS4/CS5/CS5.5/ CS6/CC/CC 2014/CC 2015 (Plug-Ins für Mac / Windows) G Interleaf 4 7 / Quicksilver 3.0/3.5 G Adobe PageMaker G XGate QuarkXPress (XTensions für Mac / Windows) Grafiken: G SVG G Visio 2002 / 2003 (XML) HTML/SGML/XML: G HTML 4.x, XHTML 1.0 G SGML 2 G XML 2 G XML DITA 2 Lokalisierung/Ressourcen: G Ressource-Dateien G RC Binary *.exe, *.dll (C++ und.net) = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz STAR AG 5

6 Workstation fessional G DLL mit WPF-Elementen G RTF für WinHelp Textdateien: G ANSI / ASCII / Unicode-Text für Windows G Apple Macintosh-Text Untertitelung: G SubRip G Textdateien G WebVTT RTF und RTF für WinHelp Trados TTX Unterstützte Formate für Terminologie-Import und -Export Excel (Export, Excel 2002 oder höher) Benutzerdefinierte Formate (z.b. ANSI / ASCII / Unicode-codierte Textdateien oder Excel-CSV) TBX/TMX MARTIF TermStar 3.0/XV/NXT-Image TermStar 3.0/XV/NXT-Wörterbuch Plug-Ins FM Gate: PDF-Dateien erstellen und MIF konvertieren (Plug-in für FrameMaker 7.0 und höher) XGate: PDF- und ttq-dateien erstellen (XTension für QuarkXPress 7.0 und höher) InDesign Gate: PDF- und ttc-dateien erstellen (Plug-In für InDesign CS2 und höher) = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz. 6 Transit NXT Service Pack 8 Feature Guide

7 Workstation fessional Individuelle Dateiformat-Definitionen (FFDs) Dateiformat-Definitionen anpassen (Tags, Schriftarten, Segmentierungsregeln und Dateitypen festlegen) Mit Hilfe eines Assistenten Dateiformat-Definitionen an individuelle XML-DTD anpassen Eigene Dateiformat-Definitionen erstellen jekte mit angepassten Dateiformat-Definitionen übersetzen Dateitypen nach Kunde vorauswählen jektmanagement jekte mit mehreren Zielsprachen übersetzen jekt anlegen: G jekte schnell über Interfaces -Button in der Ressourcenleiste anlegen G jektvorlagen verwenden, um neue jekte anzulegen G Vorhandene jekte als Basis für neue jekte verwenden (Folgeprojekte) G jekte mit Hilfe von Assistenten anlegen G jektvorlagen erstellen, bearbeiten und löschen G jekte bestimmten Kunden zuordnen und systematisch gliedern G Sprachdateien aussagekräftige Arbeitsnamen geben, ohne die Originalnamen zu überschreiben Segmentierung und Abkürzungslisten: G jektspezifisch zwischen satzweiser und absatzweiser Segmentierung wählen G jektspezifisch festlegen, nach welchen Zeichen segmentiert wird (z.b. Doppelpunkt, Ordinalzahlen, Tabulator) = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz STAR AG 7

8 Workstation fessional G Abkürzungslisten für Segmentierungsausnahmen interaktiv bearbeiten (mit Verwendungsbeispielen aus dem aktuellen jekt) G Abkürzungslisten global, kunden- oder projektspezifisch speichern jekt-browser Mit jekt-browser auf jekte zugreifen jekte nach Attributen sortieren (z.b. Dateityp oder Kunde) jekte hierarchisch gruppieren Import & Export Vorübersetzung: G auf Basis des Translation Memorys G auf Basis der jektwörterbücher G auf Basis des Kontexts G Translation Memory projektspezifisch priorisieren (z.b. nach Fachgebieten, Sprachrichtungen oder Aktualität) G Segmentgröße berücksichtigen (nur Segmente mit festgelegter Mindestlänge vorübersetzen) G Status festlegen, der vorübersetzten Segmenten zugewiesen wird G Mehrstufige Vorübersetzung (z.b. neuer Import mit zusätzlichem Translation Memory, das nur für nicht übersetzte Segmente verwendet wird) jektdateien mit einer Zielsprache importieren/ exportieren jektdateien mit mehreren Zielsprachen in einem Schritt importieren/exportieren Mehrere Dateien und ganze Verzeichnisstrukturen in einem Schritt importieren/exportieren = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz. CLM 8 Transit NXT Service Pack 8 Feature Guide

9 Workstation fessional Festlegen, ob auch folgende Elemente übersetzt werden sollen: G Texte in Deklarationen, Formatvorlagen, Querverweisformaten usw. G Texte auf Masterseiten, Vorlagenseiten, Referenzseiten oder Masterfolien usw. G Texte eingebetteter Objekte G Inhalte ausgeblendeter Excel-Spalten G Inhalte ausgeblendeter PowerPoint-Folien G Texte mit bestimmten Absatzformaten G Inhalte bestimmter InDesign- oder QuarkXPress- Ebenen (z.b. ausgeblendete Ebenen ignorieren) Festlegen, wie ausgangssprachliche Daten optimiert werden: G Nicht benötigte Steuerzeichen beim Import löschen (z.b. bedingte Trennstriche oder Änderungsmarkierungen) G Nicht benötigte Formatierungen beim Import löschen (z.b. Formatierungen von Leerzeichen) Für Word: PDF-Dateien beim Import erzeugen jektspezifischen Referenzextrakt erstellen Segmentstatus im exportierten Dokument farblich markieren (z.b. zum Korrekturlesen) Aus Transit heraus auf den Exportordner zugreifen jekte auswerten Importstatistik mit Ergebnis der Vorübersetzung: z.b. vorübersetzte Segmente, Segmente mit Fuzzy Matches, nicht übersetzen Segmente, Internal Repetitions usw. zessfortschrittstatistik mit aktuellem Status des jekts: z.b. noch nicht übersetzte Segmente, übersetzte Segmente, geprüfte Segmente usw. = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz STAR AG 9

10 Workstation fessional Übersetzungsstatistik mit Art der Übersetzung: z.b. vorübersetzte Segmente, manuell übersetzte Segmente, mit Hilfe von Fuzzy Matches übersetzte Segmente Statistiken in jeder jektphase anzeigen (z.b. Import-Statistik auch nach Abschluss des jekts) Multilinguale jekte in einem Schritt in einer kombinierten Statistik für alle Zielsprachen auswerten Multilinguale jekte in einem Schritt in individuellen Statistiken für jede Zielsprache auswerten Statistiken als Excel- und HTML-Datei speichern Berechnungsgrundlagen (Auswahl): G Internal Repetitions pro jekt oder pro Datei oder nicht berücksichtigen G Werte bezogen auf Ausgangs- oder Zielsprache berechnen G Ergebnisse in Seiten, Segmenten, Zeilen, Wörtern oder Zeichen ausgeben G Ergebnisse als Preise ausgeben G Ergebnisse als zent des Gesamtvolumens ausgeben Auswertungsoptionen: G Unterschiedliche Auswertungsoptionen verwenden (z.b. für Übersetzer, Lektoren und Kunden) G Auswertungsoptionen festlegen und global, projekt-, kunden- oder benutzerbezogen speichern G Sprachabhängige Grundlagen der Preisberechnung festlegen (z.b. Zeilenpreise, Dehnungsfaktoren, Währungen) = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz. 10 Transit NXT Service Pack 8 Feature Guide

11 Workstation fessional jektaustausch mit anderen Transit NXT-Anwendern jekt für Übersetzer packen (PPF-Datei): G Wörterbücher, PDF-Dateien, Original-Importdateien,.cod-Datei und Translation Memory packen G Multilinguale jekte in einem Schritt in eine gemeinsame PPF-Datei packen G Multilinguale jekte in einem Schritt in individuelle PPF-Dateien für jede Zielsprache packen G Beliebige Dateien als Anhang auswählen und packen G Packeinstellungen als Default speichern jekt des jektmanagers entpacken (PPF-Datei): G Beim Empfangen von jekten automatisch lokale Wörterbücher zuweisen G Entpacktes jekt weiterleiten Übersetzung für jektmanager packen (TPF-Datei): G Auch geänderte oder neue Terminologie packen Übersetzung des Übersetzers entpacken (TPF-Datei) Übersetzungsextrakt: G Extrakt mit allen nicht übersetzten Segmenten erstellen G Extrakt mit mehrfach vorkommenden, nicht übersetzten Segmenten erstellen G Übersetzungsextrakt empfangen und übersetzen G Übersetzten Übersetzungsextrakt automatisch einarbeiten Austausch von XLIFF-jekten jekt als XLIFF-Datei packen XLIFF-Datei als jekt entpacken Übersetzung als XLIFF-Datei zurücksenden = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz. CLM 2015 STAR AG 11

12 Workstation fessional Internal Repetitions-Modus für XLIFF-jekte nutzen Austausch von SDL Trados-jekten SDL ject Package (SDLPPX) entpacken Übersetzung als SDL Return Package (SDLRPX) zurücksenden Trados TTX-Datei importieren Übersetzung als Trados TTX-Datei exportieren Internal Repetitions-Modus für Trados TTX- und SDLPPX-jekte nutzen jektmanagement für Terminologieprojekte Terminologieprojekte anlegen Mit vorkonfigurierten Terminologieprojekten arbeiten Komplette Terminologie-jekte packen Terminologie-jekte als Extrakt packen Terminologie-jekte entpacken Komplette Terminologie-Übersetzung packen Terminologie-Übersetzung als Extrakt packen Übersetzung entpacken Terminologie-jekte weiterleiten WebTransit: Anbindung an STAR CLM (Corporate Language Management) Vollständige Integration von WebTransit Daten mit STAR CLM Plattform austauschen Übersetzungsaufträge empfangen, bearbeiten und zurück liefern = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz. 12 Transit NXT Service Pack 8 Feature Guide

13 Workstation fessional Auftragsspezifische Nachrichten und Rückmeldungen empfangen Mit Multi-CLM-Unterstützung mehrere CLM-Plattformen anbinden Kommunikation über FTP, SFTP/FTPS, HTTP/ HTTPS, oder LAN Unterstützung verschlüsselter Datenübertragung Unterstützte Verbindungsmodi: G Single-User-Modus (ein Benutzer für alle jekte) G Multi-User-Modus (ein Benutzer je jekt) G Multi-User-Modus (mehrere Benutzer je jekt) Translation Memory Translation Memory im Dateisystem (Referenzdateien) Translation Memory im TM-Container Dateisystem und TM-Container im Mischbetrieb verwenden Translation Memory austauschen zwischen Dateisystem und TM-Container (und umgekehrt) Frühere jekte als Referenzprojekte verwenden (mit oder ohne deren Translation Memory) Kontext eines Referenzsegments dem Benutzer jederzeit anzeigen Multilinguales Translation Memory durch mehrsprachige Übersetzungsprojekte Optionale Verwendung für verschiedene Übersetzungsrichtungen (bei Folgeprojekten wird Ausgangssprache zur Zielsprache oder wird zwischen verschiedenen Zielsprachen übersetzt) Individuelle Referenzdateien bearbeiten (im Transit- Editor öffnen und alle Editor-Funktionen nutzen) = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz STAR AG 13

14 Workstation fessional Translation Memory pflegen (komplexe Suchen-/ Ersetzen-Operationen mit regulären Ausdrücken und Bedingungen durchführen) Translation Memory komprimieren (Extrakt aus Referenzdateien, -ordnern und -projekten erstellen) Translation Memory im Dateisystem Ablagehierarchie des Dateisystems beliebig strukturieren Translation Memory bei Folgeaufträgen mit beliebigem Detailierungsgrad auswählen Einzelne Referenzdateien gezielt auswählen Referenzordner einschließlich Unterordnern verwenden Strukturelle und textuelle Kontextinformation bleibt vollständig erhalten Sprachpaare des aktuellen jekts als Translation Memory in Ordnerstruktur ablegen Translation Memory organisieren (nach verschiedenen Kriterien filtern und im Dateisystem kopieren, verschieben oder löschen) Translation Memory im TM-Container jekte, Referenzdateien oder TMX-Dateien in TM- Container importieren und attributieren Sprachpaare des aktuellen jekts in TM-Container übernehmen und attributieren Strukturelle und textuelle Kontextinformation bleibt vollständig erhalten Individuelle Attribute und Attributwerte festlegen (Freitextfelder, Listen, hierarchische Baumstrukturen) = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz. 14 Transit NXT Service Pack 8 Feature Guide

15 Workstation fessional Attribut-Wert-Vorlagen verwenden, um Attributierung zu vereinfachen Meta-Informationen importierter Daten in Attribute übernehmen Mit TM-Filtern priorisierte Teilmengen des TM- Containers auswählen Unerlaubte Nutzung und Änderung der Inhalte verhindern file, Rollen und Benutzer definieren, um Zugriff auf Sprachen, Teilbereiche des Inhalts oder Funktionen zu steuern Translation Memory mit anderen Systemen austauschen (TMX) TMX-Dateien importieren (TMX-Version ) TMX-Dateien exportieren (TMX-Version 1.4) Mindest-Segmentstatus für TMX-Export festlegen Alignment Alignment-jekt anlegen Alignment durchführen Maschinelle Übersetzung (MÜ) Unterstützte MÜ-Systeme: 3 G STAR Moses G Asia Online G SmartMATE G Systran G Google Translate G itranslate4.eu G Microsoft Translator = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz STAR AG 15

16 Workstation fessional G MyMemory Beim Import Übersetzungsvorschläge aus trainierten MÜ-Systemen erzeugen Während der Übersetzung MÜ-Vorschläge anfordern MÜ-Verwendung individuell steuern: G Segmentgrößen festlegen, für die MÜ angefordert wird G Qualitätsabzug (Penalty) für MÜ-Vorschläge festlegen G MÜ-spezifische Einstellungen festlegen (z.b. Glossare) 4 Qualitätssicherung, Datenschutz und Transparenz: G Jeder MÜ-Vorschlag muss bestätigt werden G Eindeutige Differenzierung zwischen MÜ und Fuzzy Matches aus dem Translation Memory G Filtermöglichkeit nach Segmenten, die mit Hilfe von MÜ übersetzt wurden G MÜ-Anfragen müssen explizit bestätigt werden Datenaustausch mit früheren Versionen von Transit jekt aus Transit XV übersetzen Translation Memory konvertieren: G Von Transit XV nach NXT G Von Transit NXT nach XV Beim Upgrade von Transit XV in Transit NXT individuelle Anpassungen übernehmen (z.b. Abkürzungslisten, Dateiformat-Definitionen, Mappings) = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz. 16 Transit NXT Service Pack 8 Feature Guide

17 Workstation fessional Benutzeroberfläche Dialogsprachen: G Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch G Tschechisch, Spanisch, Schwedisch G Chinesisch, Japanisch Einheitlichen Editor für alle Dateiformate verwenden Mit Ressourcenleiste direkt auf grundlegende Ressourcen zugreifen (z.b. Rollen, Schnittstellen oder Wörterbücher) Schnellstartleiste frei konfigurieren Fenster der Werkzeugleiste frei anordnen (z. B. für Kommentare, Zeichentabelle, Multimedia-Anzeige) Mit Dateinavigation schnell zwischen und innerhalb von Dateien navigieren Zusatzinformationen über Segmentstatus, -kontext und Dehnungsfaktor in Statuszeile anzeigen Transit konfigurieren Anzeige von Sprachpaaren, Text und Markups individuell anpassen Anordnung der Fenster individuell anpassen Benutzerrollen: G Individuelle Arbeitsumgebung (Fensteranordnung, Ansichten, verfügbare Funktionen) als Benutzerrolle speichern G 12 mitgelieferte Standard-Benutzerrollen G Eigene Benutzerrollen erstellen und bearbeiten G Benutzerrollen durch Passwort schützen = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz STAR AG 17

18 Workstation fessional Grundeinstellungen: G Standardordner für Dateizugriffe festlegen G Anzeige von Sonderzeichen und nicht-lateinischern Schriftarten anpassen G Bevorzugte Arbeitssprachen festlegen G Farben und Schriftgrößen festlegen G Optionen für Konkordanzsuche und Fuzzy Matches festlegen G Optionen für TermStar und Terminologiesuche festlegen G Wörterbücher festlegen, die beim Entpacken von jekten zugewiesen werden G Optionen für die synchronisierte Vorschau festlegen Transit-Editor Mehrere Dateien in einem Fenster öffnen und bearbeiten (globales Öffnen) Standardfunktionen der Textverarbeitung verwenden (Suchen & Ersetzen, Kopieren & Einfügen, AutoText, Lesezeichen) Fuzzy-Matches in Bubble-Fenstern oder festen Fenstern anzeigen Referenzsegmente aus Fuzzy-Fenster oder Konkordanzsuche heraus öffnen und im Kontext anzeigen Konkordanzsuche mit Fuzzy-Logik für Ausgangsund Zielsprache durchführen Text eingebetteter OLE-Objekte übersetzen Bidirektionale Segmente übersetzen und Schreibrichtung durch Cursor und Hintergrundfarbe anzeigen Segmente in der Ausgangssprache teilen oder zusammenfügen = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz. 18 Transit NXT Service Pack 8 Feature Guide

19 Workstation fessional Segmente in der Zielsprache virtuell verbinden Segmentfilter: G Text mit Hilfe von Segmentfiltern ein- oder ausblenden G Nach Text oder Inhalten von Markups filtern G Nach verschiedenen Segmentstatus filtern (z.b. Status nach Import, aktueller Status) G Nach verschiedenen Meta-Informationen filtern (z.b. Datum der Bearbeitung, verwendeten Referenzdateien) G Mehrere Filter miteinander kombinieren G Filter global, kundenspezifisch, projektspezifisch oder benutzerspezifisch speichern Makros: G Eigene Makros aufzeichnen G Individuelle Tastenkombination für Makro zuweisen G Makros nachträglich korrigieren und bearbeiten Suchen und Ersetzen: G In Text und Markups suchen und ersetzen G Mit regulären Ausdrücken suchen und ersetzen G Beim Ersetzen mit regulären Ausdrücken Groß-/ Kleinschreibung und Zahlenwerte ändern Fußnoten/Indizes: G Fußnoteninhalt/Indexeintrag mit Bubble-Fenster beim Verweis anzeigen G Mit Tastenkombination zwischen Verweis und Fußnoteninhalt/Indexeintrag navigieren Anzeige im Editor: G Texteinzüge anzeigen G Tabellen, Struktur und Zeichenformatierung im WYSIWYG-Modus anzeigen = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz STAR AG 19

20 Workstation fessional G Cursorposition in Ausgangs- und Zielsprachenfenster synchronisieren G Segmente gemäß Segmentstatus farblich markieren G Segmente gemäß Filterkriterien farblich markieren G Segmentmarkierungen in Lang- oder Kurzform anzeigen oder ausblenden G Markups in Lang- oder Kurzform anzeigen oder ausblenden Markup-Handling Markups während der Übersetzung zuweisen Markups nach der Übersetzung zuweisen Übersetzung und Markup-Handling arbeitsteilig durch verschiedene Benutzer durchführen Markup-Modus mit speziellen Filtern und Tastenkombination verwenden Internal Repetitions jekt beim Import auf Internal Repetitions analysieren XLIFF-jekte auf Internal Repetitions analysieren SDLPPX-jekte auf Internal Repetitions analysieren Trados TTX-Dateien auf Internal Repetitions analysieren Internal Repetitions-Modus verwenden: G Zwischen Segmenten derselben Internal Repetions-Gruppe navigieren G Zwischen verschiedenen Internal Repetions- Gruppen navigieren G Übersetzung für alle Segmente derselben Internal Repetions-Gruppe übernehmen = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz. 20 Transit NXT Service Pack 8 Feature Guide

21 Workstation fessional Spezielle Prüffunktionen für Internal Repetition nutzen Segmente filtern (z.b. nur Internal Repetitions, nur erste Segmente der Internal Repetition-Gruppen anzeigen) Internal Repetitions in jektauswertung pro jekt oder pro Datei oder nicht berücksichtigen Terminologie für Übersetzungsprojekte Beliebig viele Wörterbücher in einem jekt verwenden Morphologische Suche für deklinierte und konjugierte Formen: maximal 3 G bei Terminologieprüfung G für Terminologievorschläge im Transit-Editor G für Dynamik Linking G Morphologische Unterstützung für über 80 Sprachen und Sprachvarianten Terminologie im Transit-Editor verwenden: G Morphologische Hintergrundsuche nach Benennungen im Sprachpaar G Terminologievorschläge durch Doppelklick aus Terminologiefenster übernehmen G Nicht zugelassene Benennungen kennzeichnen G Terminologievorschläge auf Grundlage von Markups anzeigen G Dynamik Linking: Für jeden Terminologieeintrag Beispiele aus aktuellem jekt und Translation Memory anzeigen (keine Pflege von Verwendungsbeispielen notwendig) Terminologie aus dem Transit-Editor aufnehmen: G Über Schnelleingabe bearbeiten und ins Wörterbuch aufnehmen G Benennungen markieren und mit einem Mausklick ins Wörterbuch aufnehmen = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz STAR AG 21

22 Workstation fessional G Neue Terminologie wird sofort im Transit-Editor angezeigt (kein expliziter Datenaustausch und kein Neustart notwendig) Terminologie-Extraktion: G Fachterminologie aus dem Übersetzungsprojekt extrahieren G Konfigurierbare Extraktion von Mehrwort-Benennungen G Verwendungsbeispiele aus dem Übersetzungsprojekt anzeigen G Allgemeinsprachliche Benennungen global, kunden- oder projektspezifisch speichern Synchronisierte Vorschau PDF-Anzeige: G Ausgangssprachliche PDF-Dateien anzeigen G PDF-Datei synchronisiert mit Sprachpaar und umgekehrt G Unterstützt für Word, PowerPoint, InDesign, QuarkXPress, FrameMaker und RTF G Word: PDF-Dateien beim Import erzeugen G InDesign, QuarkXPress, FrameMaker: PDF-Datei durch Plug-in/XTension erzeugen lassen Office-Preview: G Zielsprachliches Word-Dokument für Zielsprache dynamisch erzeugen G Word-Dokument direkt in Transit anzeigen HTML-Anzeige: G Dynamisch erzeugtes HTML-Dokument für Ausgangs- und Zielsprache anzeigen G HTML-Anzeige synchronisiert mit Sprachpaar und umgekehrt = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz. 22 Transit NXT Service Pack 8 Feature Guide

23 Workstation fessional Multimedia-Anzeige: G Bilder und Grafiken des importierten Dokuments anzeigen (z.b. in Word eingebettete Grafiken oder in XML-Dateien referenzierte Bilder 5 ) Lokalisierung RC-Editor für EXE- und DLL-Dateien: G Dynamisch erzeugte Dialog-Ansicht für Ausgangs- und Zielsprache G Dialog-Ansicht synchronisiert mit Sprachpaar und umgekehrt G Größe und Position von Dialogelementen anpassen (Resizing) Sizing-Änderungen bei Import von Folgeprojekten automatisch übernehmen (Sizing Memory) Zugriffstasten zuweisen Auf fehlende oder mehrfach verwendete Zugriffstasten prüfen Überschreiten von Längenbegrenzungen dynamisch anzeigen Sizing-Änderungen als Feedback-Listen für Software-Entwicklung speichern Untertitelung Filmsequenz des aktiven Segments automatisch wiedergeben Manuelle Wiedergabe über Kontextmenü starten Anzeige direkt im Multimedia-Viewer von Transit Überschreiten von Längenbegrenzungen dynamisch anzeigen = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz STAR AG 23

24 Workstation fessional Qualitätssicherung für Übersetzungsprojekte Prüfroutinen: G Leere oder nicht übersetzte Segmenten finden G Wörter prüfen, die nicht übersetzt werden sollen (z.b. sprachneutrale duktnamen) G Vollständigkeit der Übersetzung prüfen G Markups prüfen G Konsistenz von Zahlen prüfen G Anpassung von Zahlenformaten (z.b. Dezimalzeichen) prüfen G Einhalten von Längenbegrenzungen prüfen G Längenbegrenzung auch bei portionalschriften prüfen G Beliebig viele Sets von QS-Einstellungen speichern und wieder verwenden G Set von QS-Einstellungen im jekt festlegen Qualitätsauswertung: G Synchronisierte Qualitätsreports G Mit Qualitätsreports festgestellte Segmente direkt im Editor anzeigen und korrigieren G Qualitätsreport als HTML / XML / Excel speichern Terminologieprüfung: G Konsistenz der Terminologie prüfen G Nicht zugelassenene Benennungen finden G Morphologische Suche verwenden Segmentattribute: G Segmentattribute wie Status, Vorübersetzungsqualität oder Übersetzer anzeigen G Verschiedene Prüfstatus vergeben (z.b. Rechtschreibung gesprüft) G Nur Segmente unterhalb eines bestimmten Status anzeigen und prüfen = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz. 24 Transit NXT Service Pack 8 Feature Guide

25 Workstation fessional Korrekturausdruck erzeugen: G Als Segmentpaare oder als fortlaufenden Text drucken G Ganzes Dokument, nur gefilterte Segmente oder nur bestimmten Bereich drucken G Mit Änderungsmarkierungen und/oder Segmentkommentaren drucken G Im Ausdruck Terminologie aus Wörterbuch hervorheben Segmentkommentare G Als jektmanager Kommentare und Hinweise für Übersetzer eingeben G Als Übersetzer Kommentare und Rückfragen für jektmanager eingeben G Zu kommentierten Segmenten navigieren G Nach kommentierten Segmenten filtern G Segmentkommentare drucken G Kommentierte Segmente in Report speichern (als HTML / XML / Excel) Rechtschreibprüfung Groß- / Kleinschreibung prüfen Wortwiederholungen finden Grundlage der Rechtschreibprüfung: G basierend auf Translation Memory G basierend auf jektwörterbüchern G basierend auf Open Source-Wörterbüchern G basierend auf MS Office-Spellern Unterstützte Sprachen: G bei Translation Memory/jektwörterbüchern: Alle von Transit unterstützten Sprachen = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz STAR AG 25

26 Workstation fessional G bei Open Source-Wörterbücher: Alle Sprachen, für die Open Source-Wörterbücher verfügbar sind G bei MS Office-Spellern: Alle Sprachen, für die MS Office Speller installiert sind Qualitätssicherung für Terminologie Eingabeverifizierung definieren, um konsistente Daten zu erreichen Wertelisten (Auswahllisten) definieren Wörterbuch- oder projektspezifische Vorgabewerte definieren Benutzerrechte definieren Nach Dubletten filtern Automatische Dublettenerkennung bei Neueingabe und Copy & Paste von Einträgen TermStar: Datenmodell Über 20 sprachunabhängige Verwaltungsfelder: G Automatisch gepflegte Felder, z.b. für Datum und Benutzer der ersten und der letzten Bearbeitung G Automatisch gepflegte GUID (Globally Unique Identifier) G Weitere sprachunabhängige Felder z.b. für Sachgebiet, Status, Multimedia G Individuelle Felder Benutzer 1 bis Benutzer 9 Mehr als 30 Felder für Spracheinträge und Untereinträge: G Automatisch gepflegte Felder, z.b. für Datum und Benutzer der ersten und der letzten Bearbeitung G Automatisch gepflegte GUID (Globally Unique Identifier) = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz. 26 Transit NXT Service Pack 8 Feature Guide

27 Workstation fessional G Weitere Eintragsfelder z.b. für Datenquelle, Definition, Wortart, Genus, Phonetische Information G Individuelle Felder Benutzer 1 bis Benutzer 9 Über 10 Typen von Untereinträgen mit automatischem Querverweis auf den Haupteintrag: G Abkürzung, Alternative, Unregelmäßige Form, Synonym G Nicht zugelassene Benennung G Benutzerindex 1 bis Benutzerindex 5 TermStar: Terminologie bearbeiten Datensätze anlegen, bearbeiten und löschen Mit Schnelleingabemodus neue Datensätze hinzufügen Datensätze und Einträge mit Copy & Paste in ein anderes Wörterbuch kopieren oder verschieben Multimediadateien zu Datensätzen hinzufügen Feldinhalte formatieren Durch globale Änderungen mehrere Datensätze in einem Schritt bearbeiten TermStar: Terminologie suchen und anzeigen In beliebig vielen Datenbanken und Wörterbüchern gleichzeitig navigieren und suchen maximal 3 Über Querverweise direkt zu verlinkten Einträgen wechseln Alle Sprachen eines Datensatzes auf einen Blick anzeigen Nach ganzen Wörtern oder Teilen von Wörtern suchen (mit Wildcards) Fuzzy-Suche = Standard, = optional, CLM = in Verbindung mit STAR CLM, = in Verbindung mit -Lizenz STAR AG 27

Transit NXT Product Guide Service Pack 8 2015-07

Transit NXT Product Guide Service Pack 8 2015-07 Transit NXT Product Guide Service Pack 8 2015-07 Inhalt Inhalt Erster Überblick... 3 Produktvarianten... 4 Transit NXT... 4 TermStar NXT... 4 Unterstützte Dateitypen... 5 Wichtigste Funktionsunterschiede...

Mehr

Your single-source partner for corporate product communication. Transit NXT Service Pack 8 Was ist neu?

Your single-source partner for corporate product communication. Transit NXT Service Pack 8 Was ist neu? Transit NXT Service Pack 8 Was ist neu? Transit NXT Service Pack 8: Was ist neu? Zusätzliche Effizienz im Transit-Editor Zusätzliche Qualität: Wiederverwendung konfigurierbarer Prüfroutinen Zusätzliche

Mehr

Transit. Sprachen ohne Grenzen Übersetzungen mit System. STAR Group Your single-source partner for information services & tools

Transit. Sprachen ohne Grenzen Übersetzungen mit System. STAR Group Your single-source partner for information services & tools Transit Sprachen ohne Grenzen Übersetzungen mit System Produc t G uide STAR Group Your single-source partner for information services & tools Inhalt 3 Einleitung 2 Standards 3 So unterstützt Sie Transit

Mehr

Transit NXT Filter & unterstützte Dateiformate 2015-01

Transit NXT Filter & unterstützte Dateiformate 2015-01 Transit NXT Filter & unterstützte Dateiformate 2015-01 Gültig ab Service Pack 8 Stand 2015-01. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 8. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt. Aktuelle

Mehr

TermStar Gate für Word

TermStar Gate für Word TermStar Gate für Word Installation & Benutzung 2013-02 2013 STAR AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung der STAR AG urheberrechtswidrig

Mehr

WebTerm. Terminologiemanagement weltweit PRODUCT GUIDE. STAR Group Your single-source partner for corporate product communication

WebTerm. Terminologiemanagement weltweit PRODUCT GUIDE. STAR Group Your single-source partner for corporate product communication WebTerm Terminologiemanagement weltweit PRODUCT GUIDE STAR Group Your single-source partner for corporate product communication Inhalt Einleitung 3 WebTerm 6 im Terminologieprozess 4 WebTerm 6 Varianten

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Import / Export 2015-01 Gültig ab Service Pack 8 Stand 2015-01. Dieses Dokument ist gültig ab TermStar NXT Service Pack 8. TermStar wird kontinuierlich weiterentwickelt. Aktuelle Service

Mehr

WebTransit Schnelleinstieg Agentur-Modus 2015-03

WebTransit Schnelleinstieg Agentur-Modus 2015-03 WebTransit Schnelleinstieg Agentur-Modus 2015-03 Gültig ab Service Pack 7 Update 14 Stand 2015-03. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7 Update 14. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Schnelleinstieg Projektbearbeitung mit Transit 2013-09 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-09. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich

Mehr

Projektmanagement SDL Trados Studio 2011

Projektmanagement SDL Trados Studio 2011 PrPRäse Projektmanagement SDL Trados Studio 2011 Präsentation von Christine Stock, Nina Schöpf, Viola Sommer 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite und Übersichten 2. Dokument öffnen 3. Neues Projekt 4. Zusatzoptionen

Mehr

TermStar NXT Benutzerhandbuch 2015-01

TermStar NXT Benutzerhandbuch 2015-01 TermStar NXT Benutzerhandbuch 2015-01 Gültig ab Service Pack 8 Stand 2015-01. Dieses Dokument ist gültig ab TermStar NXT Service Pack 8. TermStar wird kontinuierlich weiterentwickelt. Aktuelle Service

Mehr

1 Allgemeines zu Transit

1 Allgemeines zu Transit PRODOC-spezifische Anpassungen Transit-Familie 1 Allgemeines zu Transit 1.1 Transit-Familie PRODOC nutzt Transit seit 1994. Wir haben daher umfangreiche Erfahrungen mit den unterschiedlichsten Versionen.

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Transit/TermStar-Daten sichern 2015-02 Downloads Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt. Aktuelle Service Packs, Installationsanleitungen, Benutzerdokumentationen und Zubehör

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

1 Allgemeines zu Transit

1 Allgemeines zu Transit PRODOC-spezifische Anpassungen Transit-Familie 1 Allgemeines zu Transit 1.1 Transit-Familie PRODOC nutzt Transit seit 1994. Wir haben daher umfangreiche Erfahrungen mit den unterschiedlichsten Versionen.

Mehr

Transit NXT Kontextsensitive Übersetzung und Lokalisierung

Transit NXT Kontextsensitive Übersetzung und Lokalisierung Transit NXT Kontextsensitive Übersetzung und Lokalisierung STAR Group Your single-source partner for corporate product communication Transit NXT Ergonomie im Fokus Ergonomisches Design Transit NXT -Oberfläche

Mehr

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4.

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4. Arbeitsoberfläche Ein Textverarbeitungsprogramm entdecken Allgemeines über das Arbeitsumfeld Ansichtszoom 1. Grundlagen der Textverarbeitung Dateien speichern Öffnen eines Dokuments Anzeigen der nicht

Mehr

WebTransit Benutzerhandbuch 2015-09

WebTransit Benutzerhandbuch 2015-09 WebTransit Benutzerhandbuch 2015-09 Stand 2015-09. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt. Aktuelle Service Packs, Installationsanleitungen, Benutzerdokumentationen und Zubehör finden Sie auf unserer

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

Datei für Übersetzung vorbereiten

Datei für Übersetzung vorbereiten Der Easytrans24.com-Ratgeber Datei für Übersetzung vorbereiten In diesem Abschnitt erklären wir Ihnen, wie Sie die gängigsten Dateien optimal für Ihre Übersetzung vorbereiten können. PDF-Dateien (.pdf)

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Einzelplatz-Installationen mit Ressourcen im Netzwerk 2015-06 Gültig ab Service Pack 6 Stand 2015-06. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 6. Transit wird kontinuierlich

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013 Basiswissen 1 Die Word-Programmoberfläche 1.1 Word starten 1.2 Das Word-Fenster 1.3 Das Menüband 1.4 Weitere Möglichkeiten der Befehlseingabe 1.4.1 Kontextmenü und Minisymbolleiste 1.4.2 Tastenkombinationen

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Aktivierung auf neuen Rechner übertragen 2015-02 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2015-02. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

ECDL / ICDL Textverarbeitung

ECDL / ICDL Textverarbeitung ECDL / ICDL Textverarbeitung DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Across Language Server. Individual-Training

Across Language Server. Individual-Training Across Language Server Individual-Training Einordnung des Trainings Das Individual-Training richtet sich an Anwender des Across Language Server, die ihre Kenntnisse erweitern und ihre Arbeitsprozesse in

Mehr

SDL Trados Studio 2011

SDL Trados Studio 2011 SDL Trados Studio 2011 für Übersetzer Schulungshandbuch 0 SDL Trados Studio 2011 Autor Jessica Pfeil, info@loctimize.com Version 1 Druck 10. Februar 2012 Copyright 2011 Loctimize GmbH Code 213123 Dieses

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Klassifikationen erfassen und importieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Klassifikationen erfassen und importieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Klassifikationen erfassen und importieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Kurze Einführung: Was sind Klassifikationen? 3 3 Klassifikationen

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Das Prinzip von Translation- Management-Systemen

Das Prinzip von Translation- Management-Systemen Das Prinzip von Translation- Management-Systemen Computergestützte Übersetzungen mit Hilfe von Translation-Memory- Technologie bringen zahlreiche Vorteile mit sich. Dennoch sind viele Unternehmen bisher

Mehr

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten Arbeitsoberfläche Entdecken der Tabellenkalkulation Allgemeines zum Umfeld Ansichtszoom Digitale Signaturen Grundlegende Tabellenbearbeitung Dateneingabe Ändern des Inhalts einer Zelle Markieren und Löschen

Mehr

Plakat oder Faltblatt erstellen mit InDesign

Plakat oder Faltblatt erstellen mit InDesign ICT-Beratung Plakat / Faltblatt erstellen (InDesign ) 1 Plakat oder Faltblatt erstellen mit InDesign Seitenformat für das Plakat (z. B. A0 oder A1) oder das Faltblatt einstellen: A1: 594 x 841 mm A0: 841

Mehr

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11 1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1 2 Software-Grundlagen 7 2.1 Allgemein 7 2.2 Daten 9 2.3 Windows 7 11 3 Excel 2013 (2. Datei: Excel 2013) 17 (1) Video 3.1 Excel laden 17 (1) 3.2 Datenerfassung

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Word XP Tastaturbefehle. Befehlsname Parameter Taste Menü oder Kontextmenü Anw Wiederherstellen Alt+ F5 Anzeigen Einfügungen

Word XP Tastaturbefehle. Befehlsname Parameter Taste Menü oder Kontextmenü Anw Wiederherstellen Alt+ F5 Anzeigen Einfügungen Befehlsname Parameter Menü oder Abbrechen ESC Ablegen Alle Änderungen Angezeigt Alle Änderungen Im Absatz Abstand Vor Strg+ 0 Hinzufügen oder Löschen Absatz Block Strg+ B Absatz Links Strg+ L Absatz Oben

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

WebTerm 6. Terminologiemanagement weltweit. STAR Group Your single-source provider for corporate product communication

WebTerm 6. Terminologiemanagement weltweit. STAR Group Your single-source provider for corporate product communication WebTerm 6 Terminologiemanagement weltweit STAR Group Your single-source provider for corporate product communication Globales Terminologiemanagement Nutzung alle im Unternehmen Corporate Wording Für international

Mehr

Outlookschulung - Einzelthemen

Outlookschulung - Einzelthemen Dipl.-Betriebswirt Stefan Ebelt, EDV & Unternehmensberatung 1 1 Die ersten Schritte 1.1 Outlook starten 1.2 Der erste Programmstart 1.3 Der erste Start von Outlook (Express) 2 Die Programm- und Fensterelemente

Mehr

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen 1. Datensicherung allgemein Sinnvolle Datensicherung immer auf eigenem physikalischen Datenträger (z.b. externe Festplatte über USB an Verwaltungscomputer

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Herzlichen Dank für die Einladung!

Herzlichen Dank für die Einladung! Herzlichen Dank für die Einladung! Mein Name ist Arno Giovannini. Geschäftsführer der SemioticTransfer GmbH. Seit 1992 in der Übersetzungs- und Publishingbranche. Professionelle Übersetzungen Von A wie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch...

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch... Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 11 Über die Autorin...........................................................................

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Word 4.0 kurz und bündig

Word 4.0 kurz und bündig CHIP WISSEN Hans-Peter Förster Martin Zwernemann Word 4.0 kurz und bündig Texte erfassen, gestalten, drucken VOGEL-BUCHVERLAG WÜRZBURG Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Führer zu den Word-4.0-Befehlen 13 Schriftbild

Mehr

1. Datenmodelle. Hierarchisches Datenmodell

1. Datenmodelle. Hierarchisches Datenmodell 1. Datenmodelle ECDL Advanced Modul 5 Es gibt verschiedene Verfahren Teile der realen Welt und die dafür notwendigen Objekte in einem Datenbanksystem abzubilden. Dazu werden die benötigten Informationen

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

In Design CSS. Adobe. Das umfassende Training. Galileo Design. Ihr Trainer: Orhan Tancgil. ^(% Video-Training

In Design CSS. Adobe. Das umfassende Training. Galileo Design. Ihr Trainer: Orhan Tancgil. ^(% Video-Training Ihr Trainer: Orhan Tancgil [7 VI- Adobe- '/\i CertifiedExpert ^(% Video-Training Adobe In Design CSS Das umfassende Training LE.HR- Programm gemäß 14 JuSchG Über 10 Stunden Praxis-Workshops zu Typografie,

Mehr

Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll?

Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll? Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll? Elke Grundmann Comet Communication GmbH 12. November 2007 Wo? Einsatzmöglichkeit für Open Source Werkzeuge:

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Personalisierte Email

Personalisierte Email Personalisierte Email Personalisierte Emails ermöglichen die Empfänger persönlich automatisch mit Ihrem Namen und der passenden Anrede anzusprechen. Um personalisierte Emails zu versenden benötigen Sie:

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010 Grundlagen der Textverarbeitung WORD 2010 für Windows W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß WORD 2010 Grundlagen W2010 / GL / W10-1 W10-1 Autor: Dr. Harald

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Ein Hinweis zu Sandbox-Umgebungen......................................................

Mehr

docxconverter Benutzerhandbuch Für Mac OS X Benutzer

docxconverter Benutzerhandbuch Für Mac OS X Benutzer docxconverter Benutzerhandbuch Für Mac OS X Benutzer docxconverter Benutzerhandbuch für Mac OS X Für Kommentare oder Fragen, gehen Sie bitte auf die Support Seite zu: ii docxconverter Benutzerhandbuch

Mehr

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Briefe und Sendungen Briefe versandbereit vorbereiten

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen Gunther Ehrhardt Bahnstraße 1 97256 Geroldshausen Benutzeroberfläche Excel 2010 1 2 3 4 6 8 5 7 9 10 13 12 11 1. Schnellzugriff: speichern, rückgängig,,

Mehr

SDLMultiTerm 2014. Schulung

SDLMultiTerm 2014. Schulung SDLMultiTerm 2014 Schulung SDL MultiTerm 2014 für Übersetzer und Projektmanager Lernziele Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die sich schnell mit SDL MultiTerm 2014 vertraut machen möchten, um vom

Mehr

Migration von Microsoft Office Excel zu OpenOffice.org Calc

Migration von Microsoft Office Excel zu OpenOffice.org Calc Migration von Microsoft Office Excel zu OpenOffice.org Calc Ingenieurbüro Mühl Lindenstr. 3 63526 Erlensee www.ib muehl.de Rechtliches Die Inhalte des vorliegenden Dokumentes werden ohne Rücksicht auf

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

Word 2013 (D/D) : Texte en allemand sur la version allemande du logiciel

Word 2013 (D/D) : Texte en allemand sur la version allemande du logiciel Arbeitsumgebung Word 2013 starten/beenden 9 Verwenden/Verwalten des Menübands 12 Aufheben/Wiederherstellen/Wiederholen von Aktionen 15 Ein-/Ausblenden von Formatierungszeichen 16 Ändern des Zoomfaktors

Mehr

Das Bessere ist der Feind des Guten. Tipps für Übersetzer, die auf Across umsteigen

Das Bessere ist der Feind des Guten. Tipps für Übersetzer, die auf Across umsteigen Das Bessere ist der Feind des Guten. (Voltaire) Tipps für Übersetzer, die auf Across umsteigen (Stand 18.08.2014) Copyright 2004-2014 Across Systems GmbH Der Inhalt dieses Dokuments darf ohne die schriftlich

Mehr

Der neue Standard für redaktionelle Zusammenarbeit. Intelligente Arbeitsteilung. Zusammenarbeit mit Grafik-Designern

Der neue Standard für redaktionelle Zusammenarbeit. Intelligente Arbeitsteilung. Zusammenarbeit mit Grafik-Designern Adobe InCopy cs2 Der neue Standard für redaktionelle Zusammenarbeit FUNKTIONEN Produktübersicht Adobe InCopy CS2 ist eine professionelle Lösung für Texterstellung und - bearbeitung, die durch enge Integration

Mehr

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de Überblick Bürokommunikation... 2 Microsoft Excel 2010 Excel für den Alltag 2 12.03.2015, HSZ Reutlingen... 2 H O C H S C H U L S E R V I C E Z E N T R U M Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015

Mehr

Einführung in PowerPoint Sommersemester 2000

Einführung in PowerPoint Sommersemester 2000 3. Folienmaster und design Einstellungen für alle Folien Drucken, Online-Präsentation Schnittstellen zu Word, Excel... Für alle Folien Größe, Farben Kopf- und Fußzeilen Master und Design Folien-Größe und

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Word 2013 von Grund auf

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

ACROSS für Freiberufler

ACROSS für Freiberufler ACROSS für Freiberufler 07.10.2009, Tekom RG München Markus A. Boxleitner Dipl.-Ing. (FH) Handy dabei? Bitte ausschalten oder lautlos stellen! Seite 2 (C) Markus A. Boxleitner, www.structura-online.de

Mehr

Nützliche Tasten in WORD 2010

Nützliche Tasten in WORD 2010 Nützliche Tasten in WORD 2010 A L L G E M E I N E B E F E H L E + Neues Dokument + Datei öffnen + Aktuelle Datei schließen (mit Speichern-Abfrage) + Word schließen (mit Speichern-Abfrage) + Speichern Speichern

Mehr

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern PatXML - Version 1.3.8 Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern Inhalt 1 Mit dem PatXML-Assistenten Patentdokumente erstellen 2 Dokumente vervollständigen 3 Dokumentenabschnitte

Mehr

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen.

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen. Vorwort Die Reihe Software-Praxis ist auf das visuelle Lernen der neuen Programme von Microsoft Office 2007 ausgerichtet. Viele Screen-Shots zeigen und beschreiben die jeweilige Arbeitssituation in klaren

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen

Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen Tastenkombinationen für Outlook 2013 Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 2 Allgemeine Vorgehensweisen...

Mehr

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen The Company Datenbanken Pivot-Tabellen (Schnell-Einführung) Seestrasse 160, CH-8002 Zürich E-Mail: info@iswsolution.ch Autor: F. Frei The Company 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Datenbank...

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

CAT Systeme. Angelika Zerfaß, zerfass@zaac.de 2012

CAT Systeme. Angelika Zerfaß, zerfass@zaac.de 2012 CAT Systeme Angelika Zerfaß, 2012 Agenda Was ist ein CAT Programm? Welche anderen Programme gehören noch zum Übersetzungsprozess? CAT-spezifische Terminologie Komponenten von CAT Programmen Unterschiede

Mehr

Lehrgang Dauer Termin

Lehrgang Dauer Termin AnsprechpartnerInnen für n und Anmeldungen: Frau Katrin Hergarden Geschäftsführung ( hergarden@landfrauen-mv.de ) Frau Cornelia Leppelt Referentin für Bildung und Öffentlichkeitsarbeit ( leppelt@landfrauen-mv.de

Mehr

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum?

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Referentinnen: [ ] Laura Ramirez-Polo (Universitat de Valencia, unabhängige Beraterin) [ ] Kerstin Berns (berns language consulting, unabhängige Beraterin)

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

Shortcuts. Seite 1. Befehlsname Parameter Taste Menü Abbrechen. Annehmen Alle Änderungen Angezeigt Annehmen Alle Änderungen Im Dokument

Shortcuts. Seite 1. Befehlsname Parameter Taste Menü Abbrechen. Annehmen Alle Änderungen Angezeigt Annehmen Alle Änderungen Im Dokument Seite 1 Befehlsname Parameter Menü Abbrechen ESC Ablegen Alle Änderungen Angezeigt Alle Änderungen Im Dokument Absatz Abstand Vor Hinzufügen oder Löschen Strg+ 0 Absatz Block Strg+ B Absatz Links Strg+

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:...

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:... 1 Dateimanagement Ihr Name:... Laden Sie die Folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter: http://www.thinkabit.ch/wpcontent/uploads/_ecdl/ecdl_m2_testdateien.zip Extrahieren Sie die ZIP-Datei unter dem

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer Gemeinsame Funktionen Modul 1: Überblick Das Bedienkonzept von Office 2007 01:56 Kontextabhängige Register 01:05 Die Schnellzugriffsleiste 03:02 Das OFFICE-Menü 00:39 Liste der zuletzt verwendeten Dokumente

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP Das Plugin Blackbit Enriched Sitemap reichert den Export-Feed für die Google-Sitemap mit

Mehr

cobra Version 2011 Neue Leistungen & Features

cobra Version 2011 Neue Leistungen & Features cobra Version 2011 Neue Leistungen & Features Legende: PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Installation Client-Updater Aktivierungen Dokumente Dokumenten-Ablage mit Schlagwörtern

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

Datenaustausch. Energiewirtschaft 3. Semester. Tillman Swinke

Datenaustausch. Energiewirtschaft 3. Semester. Tillman Swinke Datenaustausch Energiewirtschaft 3. Semester Tillman Swinke Frohes neues Jahr Organisatorisches Ab nächster Vorlesung: 30 min Fragestunde (Bitte Vorbereiten) Übungsklausur in der nächsten Vorlesung Agenda

Mehr