Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt"

Transkript

1 MEDIENMITTEILUNG COMMUNIQUE AUX MEDIAS - MEDIENMITTEILUNG Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt Schlieren (Zürich), Schweiz, 28. April 2015 Cytos Biotechnology AG («Cytos») stellte heute das Finanzergebnis des Jahres 2014 vor und berichtete über erzielte Fortschritte seit Beginn des Jahres. Cytos hat eine Reihe von Schritten unternommen, um seine Schuldenlast zu reduzieren. Im Januar 2015 hat die Gläubigerversammlung der Wandlung der Anleihe in Aktien mit 84% zugestimmt. Das Obergericht des Kantons Zürich hat im März 2015 der Wandlung zugestimmt. Mit dem Ende der Einsprachefrist beim Bundesgericht Ende April 2015 erlangt der Wandlungsbeschluss Rechtskraft sofern bis dahin keine Einsprachen erfolgt sind. Im März 2015 haben die Aktionäre die Schaffung des benötigten Aktienkapitals für die für die Wandlung benötigten Aktien genehmigt. Dies bedeutet, dass die Wandlung der Anleihe in Aktien in der ersten Maihälfte erfolgen kann sofern keine Einsprache erfolgt ist. Mit dieser Wandlung eliminiert Cytos die Hälfte der per Ende 2014 ausstehenden Schulden. In Bezug auf die zweite Hälfte der Schulden: der nicht nachrangige Teil der Wandeldarlehen von CHF 14.2 Millionen wurde bei Fälligkeit am 10. Februar 2015 zurückbezahlt. CHF 2 Millionen der Ansprüche von Wandeldarlehensgebern konnte mittels Konversion in Wandelanleihen getilgt werden. Somit resultiert ein nachrangiger Betrag von CHF 6 Millionen, welcher zum heutigen Zeitpunkt noch geschuldet ist. Cytos ist derzeit in Verhandlungen mit den Darlehensgebern bezüglich einer Regelung der noch ausstehenden Forderungen. Eine Einigung würde den weiteren Geschäftsfortgang von Cytos massgeblich unterstützen und Cytos ermöglichen, allenfalls eine privat gehaltene Gesellschaft mit intakten Projekten und/oder Produkten mittels Aktientausch zu erwerben. Dadurch erhielte Cytos wieder intakte Entwicklungs-, oder kommerzielle Produkte, wodurch die kombinierte Gesellschaft wieder über ein intaktes Wertsteigerungspotential verfügen würde. Finanzkennzahlen für das Gesamtjahr 2013 (konsolidiert): Bilanz Am 31. Dezember 2014 beliefen sich die zur Finanzierung des operativen Geschäfts verfügbaren Mittel (flüssige und geldnahe Mittel, Debitoren und andere Forderungen) auf CHF Mio. Sie lagen damit CHF Mio. unter den Werten per 31. Dezember 2013 (CHF Mio.). Diese Nettoveränderung ist zurückzuführen auf die Einnahmen von CHF 1.00 Mio. (Zahlung eines Kollaborationspartners) sowie dem Erhalt von übrigen Zahlungen von CHF 3.01 Mio. (Mietszinseinnahmen von Untermietern, etc.). Der Liquiditätsbestand verringerte sich um CHF Mio. hauptsächlich aufgrund von Ausgaben für operative Geschäftstätigkeiten sowie Kosten im Zusammenhang mit Ausstiegsvereinbarungen mit Vertragspartnern (CHF 5.60 Mio.). Des Weiteren wurde im Zusammenhang mit der abschliessenden Regelung von Verbindlichkeiten, welche aus der Übernahme von Asklia Holding AG im Jahre 2002 stammten, eine Zahlung von CHF 2 Mio. getätigt. Insgesamt waren per 31. Dezember 2014 rund CHF 46 Mio. Schulden ausstehend. Die eine Hälfte der Schulden betrifft die 2007 ausgegebene Wandelanleihe welche 2012 restrukturiert wurde. Wie oben aufgeführt, wird die Wandlung der Anleihen in Aktien in der ersten Hälfte des Monats Mai erwartet. Die andere Hälfte der Schulden betrifft die Wandeldarlehen aus dem Jahre Ein substantieller Betrag wurde bei Fälligkeit zurück bezahlt. Derzeit sind Gespräche mit den Wandeldarlehensgebern im Gange, um die verbleibenden Ansprüche zu regeln. Cytos Biotechnology AG Wagistrasse Schlieren Schweiz Tel.: Fax:

2 MEDIENMITTEILUNG COMMUNIQUE AUX MEDIAS - MEDIENMITTEILUNG Umsatz Der Umsatz 2014 entspricht den Einnahmen aus Lizenzgebühren von Novartis von CHF 1.00 Mio. und ist somit unverändert gegenüber dem Vorjahr. Cash-Burn-Rate Die Cash-Burn-Rate (brutto) für Betriebsaktivitäten, berechnet auf der Basis der Mittelflussrechnung, erhöhte sich von durchschnittlich CHF 1.68 Mio. im 2013 auf CHF 2.06 Mio. im Jahr 2014 pro Monat. (in Mio. CHF) Ergebnis 2014 Ergebnis 2013 Umsatz Nettobetriebskosten (19.9) (24.3) Betriebsverlust (18.9) (23.3) Nettoverlust (34.0) (30.8) Nettoverlust pro Aktie (in CHF) (1.11) (1.32) (in Mio. CHF) Flüssige und geldnahe Mittel, Finanzanlagen & Forderungen Vollzeitstellen Der detaillierte Geschäftsbericht 2014 in Englisch kann mittels folgendem Link herunter geladen werden: Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Cytos Biotechnology AG Harry Welten, MBA Chief Financial Officer Tel: Über die Cytos Biotechnology AG Cytos Biotechnology AG ist ein börsenkotiertes Schweizer Biotechnologieunternehmen mit Sitz in Schlieren (Zürich). Cytos Biotechnology AG ist an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange AG gemäss Main Standard unter dem Symbol CYTN kotiert. Zukunftsorientierte Aussagen Diese Medienmitteilung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, z.b. Angaben unter Verwendung der Worte wie wird oder erwarten oder Formulierungen ähnlicher Art. Solche in die Zukunft gerichteten Aussagen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance des Unternehmens wesentlich von denjenigen abweichen, die in diesen Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen werden. Das Unternehmen übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen. Vor dem Hintergrund dieser Ungewissheiten sollte sich der Leser nicht auf derartige in die Zukunft gerichtete Aussagen verlassen. Cytos Biotechnology AG Wagistrasse Schlieren Schweiz Tel.: Fax:

3 MEDIENMITTEILUNG COMMUNIQUE AUX MEDIAS - MEDIENMITTEILUNG www. cytos.com Cytos Biotechnology AG Wagistrasse Schlieren Schweiz Tel.: Fax:

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Zürich, 27. Februar 2015 Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Swiss Life blickt auf ein erfolgreiches

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht AUDIT Das neue Rechnungslegungsrecht Strukturierte Darstellung und Erläuterung der bedeutsamsten Neuerungen kpmg.ch 2 Das neue Rechnungs legungsrecht Audit Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Einführung 4

Mehr

IFRS fokussiert. IFRS 15 Erlöse aus Verträgen mit Kunden. IFRS Centre of Excellence Juni 2014

IFRS fokussiert. IFRS 15 Erlöse aus Verträgen mit Kunden. IFRS Centre of Excellence Juni 2014 IFRS Centre of Excellence Juni 2014 IFRS fokussiert IFRS 15 Erlöse aus Verträgen mit Kunden Nach einer jahrelangen Diskussions- und Entwicklungsphase hat der International Accounting Standards Board (IASB)

Mehr

Der kleine, aber feine Unterschied EBS statt EPS

Der kleine, aber feine Unterschied EBS statt EPS Unternehmensanalyse 3/2015 Der kleine, aber feine Unterschied EBS statt EPS Philipp Immenkötter Statt dem Gewinn je Aktie (EPS = earnings per share) kommunizieren Unternehmen diese Kennzahl vermehrt in

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Zwischenbericht 6 Monate 2014/15

Zwischenbericht 6 Monate 2014/15 Zwischenbericht 6 Monate 2014/15 1. Oktober 2014 bis 31. März 2015 Auf einen Blick Rohergebnis Rohergebnis operativ Mio. Mio. 352 350 * Konzernsteuerungskennzahlen Erläuterung des Ergebnisses in der Kommentierung

Mehr

Solider Start ins Geschäftsjahr 2015

Solider Start ins Geschäftsjahr 2015 Solider Start ins Geschäftsjahr 2015 Q1 GJ 2015: Umsatz von 1.128 Millionen Euro, 15 Prozent über Vorjahresquartal; Segmentergebnis 169 Millionen Euro; Segmentergebnis-Marge 15,0 Prozent. Segmentergebnis-Marge

Mehr

Zwischenbericht Q1 /15

Zwischenbericht Q1 /15 Zwischenbericht Q1 /15 Q1Entwicklung in Q1 /15 KUKA erzielt mit einem Auftragseingang von 743,9 Mio. einen neuen Spitzenwert im Quartal Organischer Auftragseingang mit 633,5 Mio. ebenfalls auf Rekordniveau

Mehr

QUARTALSFINANZBERICHT DER K+S GRUPPE JANUAR BIS MÄRZ

QUARTALSFINANZBERICHT DER K+S GRUPPE JANUAR BIS MÄRZ Q1 2015 QUARTALSFINANZBERICHT DER K+S GRUPPE JANUAR BIS MÄRZ + Sehr gutes Salzgeschäft im ersten Quartal + Höhere Durchschnittspreise im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte + Quartalsumsatz erreicht

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Bilanz 3 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Kotierungsreglement über die Zulassung von Effekten an der B X

Kotierungsreglement über die Zulassung von Effekten an der B X Kotierungsreglement des Berner Börsenvereins Kotierungsreglement über die Zulassung von Effekten an der B X Dieses Reglement regelt die Voraussetzungen für die Zulassung von Effekten zum Börsenhandel (Kotierung)

Mehr

Die bereits in Kraft getretenen Änderungen sollen vor allem zu mehr Transparenz führen. Hervorgehoben seien kurz folgende Punkte:

Die bereits in Kraft getretenen Änderungen sollen vor allem zu mehr Transparenz führen. Hervorgehoben seien kurz folgende Punkte: Experten für Vorsorgefragen Juni 2004 VORSORGE-INFO Nr. 6 Der Umbruch in der beruflichen Vorsorge hat sich auch im ersten Semester 2004 fortgesetzt; in den letzten Monaten hat sich einiges ereignet, teilweise

Mehr

procure.ch Purchasing Managers Index

procure.ch Purchasing Managers Index procure.ch Purchasing Managers Index Investment Strategy & Research 1. Juni 2015 Indexstand im Mai 2015: 49.4 Zähler Veränderung gegenüber Vormonat: 1.6 Indexpunkte Veränderung gegenüber Vorjahresmonat:

Mehr

REGLEMENT SWISS ALL SHARE INDEX

REGLEMENT SWISS ALL SHARE INDEX REGLEMENT SWISS ALL SHARE INDEX I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1. Indexaufbau... 1 1.1 Titeluniversum... 1 1.2 Grundprinzipien... 1 1.3 Normierung... 1 1.4 Index-Kommission... 2 1.5 Überprüfung der

Mehr

JANUAR BIS MÄRZ 2015 27. ZWiSChENbERiCht WAS WIR BIS ENDE DES JAHRES 2015 ERREICHEN WOLLEN WAS WIR IM ERSTEN QUARTAL 2015 ERREICHT HABEN

JANUAR BIS MÄRZ 2015 27. ZWiSChENbERiCht WAS WIR BIS ENDE DES JAHRES 2015 ERREICHEN WOLLEN WAS WIR IM ERSTEN QUARTAL 2015 ERREICHT HABEN ZWiSChENbERiCht WAS WIR IM ERSTEN QUARTAL 205 ERREICHT HABEN Im ersten Quartal 205 hat Deutsche Post DHL Group, auch begünstigt durch positive Währungseffekte, ihren Umsatz in allen Unternehmens bereichen

Mehr

Fristablauf: 06.03.15 Besonders eilbedürftige Vorlage gemäß Artikel 76 Absatz 2 Satz 4 GG.

Fristablauf: 06.03.15 Besonders eilbedürftige Vorlage gemäß Artikel 76 Absatz 2 Satz 4 GG. Bundesrat Drucksache 23/15 BRFuss 23.01.15 Gesetzentwurf der Bundesregierung R - Fz - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2013/34/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26.

Mehr

IFRS fokussiert Vereinheitlichung der Vorschriften zur Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts

IFRS fokussiert Vereinheitlichung der Vorschriften zur Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts IFRS Centre of Excellence Juni 2011 IFRS fokussiert Vereinheitlichung der Vorschriften zur Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts Das Wichtigste in Kürze Der neue Standard IFRS 13 Fair Value Measurement

Mehr

(Nicht) Alles neu macht der Mai IASB regelt Teile der Konzernrechnungslegung

(Nicht) Alles neu macht der Mai IASB regelt Teile der Konzernrechnungslegung IFRS Centre of Excellence Juni 2011 (Nicht) Alles neu macht der Mai IASB regelt Teile der Konzernrechnungslegung neu Inhalt 1 Der Gegenstand der Neuregelung im Überblick 2 Auswirkungen auf die Bilanzierungspraxis

Mehr

Roche - Zahlen im vierten Quartal überzeugen nicht

Roche - Zahlen im vierten Quartal überzeugen nicht Roche - Zahlen im vierten Quartal überzeugen nicht Das Schweizer Pharmaunternehmen hat heute die Zahlen für das Gesamtjahr 2014 vorgelegt. Roche konnte im vergangenen Jahr den Umsatz in Schweizer Franken

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Deutsche Börse AG für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Deutsche Börse AG für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse an der Frankfurter Wertpapierbörse Seite 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Deutsche Börse AG für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

Mittelstandsfinanzierung im Euroraum Neue Lösungen für ein altes Problem

Mittelstandsfinanzierung im Euroraum Neue Lösungen für ein altes Problem EU-Monitor Globale Finanzmärkte 13. Januar 215 Autor* Orçun Kaya +49 69 91-31732 orcun.kaya@db.com Editor Jan Schildbach Deutsche Bank AG Deutsche Bank Research Frankfurt am Main Deutschland E-Mail: marketing.dbr@db.com

Mehr

Muster-Konzernabschluss

Muster-Konzernabschluss www.pwc.de/de/rechnungslegung IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2012 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss 8., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit unserem praxisorientierten

Mehr

PARUM DOLUT APE EXPERRO OMNIS EVENDAEPT PARUM DOLUT APE EXPERRO RO OMNIS EVENDAEP A T TE DO ATE DO

PARUM DOLUT APE EXPERRO OMNIS EVENDAEPT PARUM DOLUT APE EXPERRO RO OMNIS EVENDAEP A T TE DO ATE DO PARUM DOLUT APE EXPERRO RO OMNIS EVENDAEPTATE DO 2 Inhaltsverzeichnis VST Group Inhaltsverzeichnis 3 VST-Gruppe 4 Konzernlagebericht 27 Konzernabschluss 118 Bestätigungsvermerk 120 Versicherung der gesetzlichen

Mehr

ZEIT für AKTIEN. Zum dritten mal in folge:

ZEIT für AKTIEN. Zum dritten mal in folge: ZEIT für AKTIEN Zum dritten mal in folge: Haussemärkte entstehen in Pessimismus, wachsen in Zweifel und Misstrauen, reifen in Optimismus und sterben schließlich in Euphorie. Sir John Templeton, Gründer

Mehr

Technisches Dokument zum Swiss Solvency Test

Technisches Dokument zum Swiss Solvency Test Technisches Dokument zum Swiss Solvency Test Bundesamt für Privatversicherungen Version. Oktober 6 . Vorbemerkungen 3. Prinzipien des SST 3.. Einleitung 3.. Risikotragendes Kapital 5.3. Risiko 6.4. Zielkapital:

Mehr

Und sie bewegen sich doch Steuerlicher Informationsaustausch in der EU wird ausgeweitet neuer OECD-Standard wird kommen

Und sie bewegen sich doch Steuerlicher Informationsaustausch in der EU wird ausgeweitet neuer OECD-Standard wird kommen Research Briefing Europäische Integration 9. Mai 2014 Autor Frank Zipfel +49 69 910-31890 frank.zipfel@db.com Editor Barbara Böttcher Deutsche Bank AG Deutsche Bank Research Frankfurt am Main Deutschland

Mehr

Kann ein Manager überhaupt noch Aktien seiner Gesellschaft erwerben?

Kann ein Manager überhaupt noch Aktien seiner Gesellschaft erwerben? Daniel Daeniker / Claude Lambert* Kann ein Manager überhaupt noch Aktien seiner Gesellschaft erwerben? 359 Inhaltsübersicht I. Einleitung II. Gesetzliche Grundlagen Q 1: Bei welchen Gesellschaften findet

Mehr

Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen

Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen Wir alle leben länger und gesünder. In Deutschland liegt die Lebenserwartung von Männern, die mit 65 Jahren in den Ruhestand gehen,

Mehr

Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf wird dieser Entwicklung durch die Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen durch den Bund begegnet.

Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf wird dieser Entwicklung durch die Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen durch den Bund begegnet. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen und zur Entlastung von Ländern und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Mehr

Grundsatzdokumente der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. September 2013

Grundsatzdokumente der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. September 2013 Grundsatzdokumente der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung September 2013 Erstveröffentlichung im April 1991 Geändert im Oktober 2006 Artikel 1 Geändert im September 2012 - Artikel 18 Geändert

Mehr