Bestnoten für Schulprojekt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bestnoten für Schulprojekt"

Transkript

1 Inhalt Thema heute: Geld und Bewerbung Soziale Verantwortung 08/07 Reportage Seite 3 Eine Doppelstunde Finanzwissen mit zwei CreditPlus Mitarbeitern Radiobeitrag Seite 5 Schulrektorin Rosy Freyd über den praxisnahen Unterricht mit anschaulichen Lebensgeschichten Ausbildung Seite 6 Richtig bewerben: Auszubildende erzählen von ihren Erfahrungen und geben den Schülern Tipps EDITORIAL Liebe Kolleginnen und Kollegen, verehrte Leser die finanzielle Allgemeinbildung der Deutschen ist sehr lückenhaft, besonders bei Jugendlichen. Kredite, Schufa oder Haushaltsplan? Im Schulprojekt der CreditPlus Bank geben Mitarbeiter Unterricht und erklären den Jugendlichen anschaulich den Umgang mit Geld. Das Projekt ist ein bedeutender Baustein in unserem Leitbild. Unter dem Motto CreditPlus handelt verantwortungsbewusst und setzt auf Partnerschaft haben die Mitarbeiter einen wichtigen Schritt gemacht, das Finanzwissen in Deutschland zu verbessern. Die Anregung, sich sozial zu engagieren, kam dabei von ihnen selbst. Für dieses beeindruckende Engagement bedankt sich Jan W. Wagner (Vorstandsvorsitzender CreditPlus) Voller Freude und mit viel Engagement: CreditPlus-Mitarbeiter beim Schulprojekt. FAZIT PILOTPHASE FRÜHJAHR 2007 Bestnoten für Schulprojekt Unterricht von Bankexperten an Brennpunktschule zum richtigen Umgang mit Geld und mit Bewerbungstipps begeistert alle Beteiligten Viele Jugendliche kommen mit ihrem Geld nicht aus, weil sie nie gelernt haben, damit umzugehen. Oft ist die berufliche Zukunft noch unklar, die ein regelmäßiges Einkommen sichern soll. Diesen Problemen wendet sich CreditPlus mit dem Projekt an der Stuttgarter Friedensschule zu, in dem Bankexperten Finanzunterricht und Bewerbungstipps geben. Die Pilotphase im Frühjahr war ein voller Erfolg, daher geht es im Oktober in die zweite Runde. Begeistert berichten die Beteiligten von ihren Erlebnissen. Bereits der Auftakt verlief sehr gut. Die Schüler überraschten mit ihrer offenen Art, auf dem Pausenhof kamen Bankmitarbeiter und Schüler schnell ins Gespräch. Projektmanager Jürgen Hallebach und Guido Pabst (Referat Online-Kredite) haben eine Doppelstunde zum Thema Finanzen gehalten und waren erstaunt, wie vernünftig die Schüler ihrer Schulklasse beim Geldausgeben sind. Für Natascha Münzing (Auszubildende) und Rosemarie Rüdenauer (Insolvenzgruppe) war es zwar nicht einfach, vor so vielen Zuhörern über ihre Erfahrungen mit Bewerbungen zu erzählen, doch überwiegt bei ihnen das schöne Gefühl, etwas vermittelt zu haben. Ein ähnliches Fazit ziehen die Credit- Plus Mitarbeiter Claudia Ismair (Zentrale Stuttgart) und Dennis Schmid (Filiale Stuttgart): Es war toll, sich für etwas Soziales einbringen zu können. Der Rektorin der Schule, Rosy Freyd, hat der praxisnahe Unterricht so gut gefallen, dass sie anderen Schulen vorschlägt, dem Beispiel CreditPlus zu folgen. Wie es dazu kommt, dass Jugendliche oft mit ihrem Geld nicht haushalten können und wie Eltern vorbeugen oder darauf reagieren können, darüber weiß Finanzexperte Gino Napoletano (Leiter Mahnabteilung) Bescheid.

2 2 CreditPlus Intern AUFTAKTVERANSTALTUNG Schüler begegnen Bankmitarbeitern erstaunlich offen Am 9. März fand die Auftaktveranstaltung zum Projekt der CreditPlus Bank mit der Friedensschule Stuttgart statt. Dort sollen die Schüler unter anderem den Umgang mit Geld lernen. Ein bisschen aufgeregt und nervös betraten die CreditPlus-Mitarbeiter an dem Freitagmorgen die Friedensschule im Stuttgarter Westen. Ich fühle mich an meine eigene Schulzeit erinnert oder Schon lange keine Schule mehr von innen gesehen, so sprachen einige ihre Gedanken aus. Ziel der Auftaktveranstaltung war, die Schüler, Lehrer und Räumlichkeiten der Hauptschule mit Werkrealschule kennen zu lernen und sich inhaltlich und methodisch auf den Unterricht vorzubereiten. Später standen drei Schüler in einer Gesprächsrunde allen CreditPlus-Mitarbeitern Rede und Antwort und erzählten ein wenig Ich hätte nicht gedacht, dass wir so leicht ins Gespräch kommen. aus ihrem Schulalltag, dem Umgang mit Geld und ihren Zukunftsplänen. Nach einem Mittagessen mit den am Projekt beteiligten Lehrern im Schüler-Café ging es darum, Erwartungen und mögliche Vorbehalte auszutauschen, sich für den Unterricht zu verabreden und die Unterrichtsmaterialien durchzusprechen. Am Ende war auch die letzte Aufregung und Nervosität verflogen. Begeistert bereiteten sich die Teilnehmer auf die nun anstehenden Aufgaben vor. Alle waren sich einig: Das gemeinsame Schulprojekt soll ein voller Erfolg werden! Auf dem Pausenhof: Die CreditPlus-Mitarbeiter Marina Grlic und Martina Holland (v. l.) kamen viel leichter als gedacht mit den Schülern ins Gespräch. Gleich in der ersten großen Pause waren alle Mitarbeiter im Einsatz. Die Aufgabenstellung lautete: Nehmen Sie Kontakt mit Schülern im Pausenhof auf und versuchen Sie, relevante Informationen für Ihren Unterrichtseinsatz zu erhalten. Vorsichtig gingen die CreditPlus-Mitarbeiter auf kleinere Schülergruppen zu und sprachen diese an. Die Gespräche drehten sich um den Umgang mit Geld, die neuesten Handys und Berufswünsche. Es war erstaunlich, wie offen uns die Schüler begegnet sind, fasste eine Teilnehmerin zusammen. Ich hätte nicht gedacht, dass wir so leicht ins Gespräch kommen. Wie das Schulprojekt entstand Als die CreditPlus Bank vor zwei Jahren ihr Profil entwickelt hat, spielte der Begriff Verantwortung als einer der sieben Werte des Unternehmens eine große Rolle. CreditPlus hat sich ausdrücklich dazu bekannt, dass sie Verantwortung auch in der Gesellschaft übernehmen will. Die Bank tut dies schon jetzt, indem sie junge Leute ausbildet. Auch hat sie bereits einige kulturelle und soziale Projekte unterstützt. Durch ein größeres Projekt sollte nun das Profil von CreditPlus als sozial verantwortlich handelndes Unternehmen noch stärker mit Leben erfüllt werden. Wichtig bei der Planung war, dass das Engagement zur Geschäftstätigkeit der CreditPlus Bank passt, denn nur wenn ein Unternehmen seine Kompetenz zum Wohle der Gesellschaft einbringt, ist sein Engagement wirklich glaubwürdig. Zum anderen sollten möglichst viele Mitarbeiter eigenverantwortlich beteiligt werden. Auch dies macht das Engagement glaubwürdiger. Denn es ist ein Unterschied, ob ein Unternehmen nur einen Scheck ausstellt und dann nicht mehr viel mit dem geförderten Projekt zu tun hat oder ob es die Leistung der eigenen Mitarbeiter einbringt und damit hautnah erfährt, was das soziale Engagement bewirkt. Außerdem sollte das Projekt sich für die Darstellung in der Öffentlichkeit eignen. Denn mit ihm erhofft sich die Bank auch einen Imagegewinn, der nur möglich ist, wenn das Engagement intern und extern kommuniziert wird. Das Schulprojekt mit der Friedensschule erfüllt diese Kriterien: Mitarbeiter von CreditPlus bringen durch den Unterricht zu den Themen Finanzwissen und Umgang mit Geld sowie mit einem Bewerbungstraining ureigenste Kompetenzen der CreditPlus Bank ein. Der Umstand, dass sich die Schule in unmittelbarer Nachbarschaft der CreditPlus-Zentrale befindet, macht das Projekt greifbarer und glaubwürdiger. Unser langjähriger Partner, die agentur Mehrwert, hat für das Projekt die Zusammenarbeit mit der Evangelischen Gesellschaft (eva) und der Friedensschule vermittelt eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg. Denn zum einen kennt die Agentur mehrwert CreditPlus gut und weiß aus den Blickwechsel-Projekten, dass ihr Engagement nachhaltig ist. Und zum anderen kann CreditPlus so die Kompetenz und Hilfe der Schulsozialarbeiter der eva in Anspruch nehmen. Schon die Auswahl einer geeigneten Schule lief dank dieser beiden Partner sehr unkompliziert.

3 CreditPlus Konzern 3 REPORTAGE Krawatte trifft Käppi Beobachtungen bei einem ungewöhnlichen Unterricht an der Stuttgarter Friedensschule mit Bankexperten am Lehrerpult ten regen an, regelmäßig zu schauen, wo das Geld herkommt und wo es so hingeht. Manchmal genügt das Geld jedoch nicht für alle Wünsche wie zum Beispiel für den Führerschein. Wenn ich große Not habe, bezahlen meine Eltern den Führerschein, sagt ein Schüler. Jetzt ist der Montagmorgen, 7.45 Uhr. Die Neuntklässler der Friedensschule sind nach dem Wochenende noch etwas müde. Vor ihnen stehen heute nicht wie gewohnt die Fachlehrer, sondern Guido Papst (Referatsleiter Online-Kredite) und Jürgen Hallebach (Projektmanager) von der CreditPlus Bank. Sie möchten das Wissen der jungen Leute mit hochfrisierten Haaren, modischen Jeans und trendigen Mützen im Umgang mit Geld stärken. kann man sich mehr leisten und öfter weggehen, anstatt zu Hause rumzusitzen. Erstes Fazit: Ohne Knete keine Fete. Damit deutlich wird, wo das Geld jeden Monat bleibt, teilt Jürgen Hallebach ein Arbeitsblatt aus. Die Schüler sollen eintragen, wie viel und wofür sie Geld ausgeben. Die Köpfe beginnen zu rauchen. Pabst und Hallebach helfen hier und da. Oh, das weiß ich ja gar nicht, wie viel ich Bei einem Hauskauf ist es durchaus sinnvoll, einen Kredit aufzunehmen. Einstieg zum Thema Kredit geschafft, die Bankmitarbeiter fragen nach schlechten Erfahrungen. Ein Schüler berichtet von einem Bekannten, der sich ein Haus gekauft hat: Der zahlt jetzt immer noch. In der Klasse herrscht Ruhe, das Thema scheint den Nerv der Schüler zu treffen. Kaum jemand kann ein Haus bar kaufen, so Guido Papst, da ist es durchaus sinnvoll, Geld aufzunehmen. Dagegen bringe einen auch ein Polo gut zum Arbeitsplatz, nie im Leben würde ich jemandem einen Porsche finanzieren. Mit schlechten Erinnerungen an das Verleihen von Geld meldet sich eine Schülerin: Meine Freundin kriegt seit drei Jahren ihr Geld nicht mehr zurück. Euer Umgang mit Geld ist superklasse macht weiter so! Haushaltsplan statt Rechenheft: Guido Pabst beim Geldtypentest. Guido Pabst beginnt mit einer auflockernden Begrüßung: Wir wollen den üblen Montagmorgen einmal anders beginnen, sagt er und erzählt, dass er auch mal so was wie ein Lehrer bei der CreditPlus Bank war, nämlich als er Schulungen gegeben hat. Ich kenne mich mit Geld ganz gut aus, übernimmt Jürgen Hallebach und erklärt, dass er fürs Projektmanagement in der Bank zuständig ist. Er macht deutlich, dass man als Kreditinstitut auch Verantwortung gegenüber der Gesellschaft habe: Verschuldung, das kann nicht Sinn der Sache sein. Mit der Frage Was bedeutet euch Geld? steigen die Bankexperten ein. Man brauche es zum Leben, antworten die Jugendlichen, und wenn man mehr Geld hat, da ausgebe, wird einer Schülerin jetzt klar. Schaut mal, was unten rauskommt. Gibt es ein Plus oder ein Minus?, wirft Guido Papst in die Runde. Ein Mädchen berichtet, dass sie für Handy, Disko und Klamotten Ihr geht mit eurem Geld ja sogar vernünftiger um als ich. weniger ausgibt, als sie im Monat zur Verfügung hat. Den Überschuss bringe sie auf die Bank, um zu sparen. Jürgen Hallebach ist erstaunt: Ihr geht vernünftiger um mit Geld, als ich. Ich kaufe manchmal Sachen, die ich gar nicht brauche. Die Bankexper- Nach einer kurzen Pause sollen die Schüler herausfinden, welcher Geldtyp sie sind. Die meisten stufen sich als den vernünftigen Typ C ein. Euer Umgang mit Geld ist superklasse, macht weiter so, lobt Pabst. Er erläutert den richtigen Umgang mit Geldbeutel und Bankkonto: Einerseits gehe es nicht darum, nur zu sparen und zu knausern. Andererseits solle man auch nicht leichtfertig auf Pump leben. Schließlich wolle die Bank das Geld später wieder zurück haben. Mit einem kurzen Bericht aus dem Kreditinstitut die meisten Mitarbeiter laufen ganz locker und ohne Krawatte herum, als Banker verdient man nicht automatisch viel Geld und in Mathe und Deutsch ist die Note drei vorausgesetzt endet der ungewöhnliche Unterricht. Auf dem Tagesplan stehen nun wieder Flächenberechnen und Aufsätzeschreiben.

4 4 CreditPlus Konzern RADIOBEITRAG Hippe Hosen und hohe Handyrechnung Gino Napoletano (Leitg. Mahnbereich) über Geldsorgen der Jugend Sich den neuesten Klingelton runterladen oder das coolste Handy besitzen. Dazu die schicksten Klamotten. Den besten mp3-player. Das Weggehen kostet auch eine Stange Geld. Das Leben als Jugendlicher kann ganz schön teuer sein. Für viele Kinder und Jugendliche ist es sogar viel zu teuer. Das traurige Ergebnis: Viele kommen schon in jungen Jahren nicht mit ihrem Geld aus. Wie das kommt und wie das zu verhindern ist, darüber spricht heute Finanzexperte Gino Napoletano von der CreditPlus Bank. lich überschritten werden: Eine Handyrechnung von 500 Euro im ersten Monat oder ein Abo, das man eigentlich gar nicht haben wollte, oder zum Kickbox-Training nicht mehr hingehen, aber leider die Kündigung vergessen. Hintergrund zu Interviews Auf dieser Doppelseite lesen Sie zwei Interviews, die für Radiobeiträge geführt wurden. Hörfunkproduzenten haben Gino Napoletano (CreditPlus) und Rosy Freyd (Friedensschule) über Finanzprobleme bei Jugendlichen und das Schulprojekt befragt. Als Angebot für Radiosender wurden aus den Dialogen mehrere Beiträge unterschiedlicher Länge, mit einem oder zwei Gesprächspartnern sowie mit Moderationsvorschlägen erstellt. So können die Radioredaktionen je nach verfügbarer Sendezeit und Themenausrichtung einen passenden Beitrag auswählen und in ihr Tagesprogramm einbauen. Nun könnte man ja sagen, die Banken unterstützen so etwas noch, indem sie das Geld zur Verfügung stellen... Ich finde ja sowieso, dass Jugendliche auf ihr Girokonto keinen Dispokredit bekommen sollten. Bei uns kann das nicht passieren. Wir sind eine reine Kreditbank, Minderjährige und Personen ohne eigenes Einkommen bekommen keinen Kredit. Jugendliche sollten auf ihr Girokonto keinen Dispokredit bekommen. Gino Napoletano (Leiter Mahnabteilung) erläutert die Schritte eines Mahnverfahrens. Tipp: Scheint das Kind mit Geld Schwierigkeiten zu haben, sollten die Eltern mit ihm darüber sprechen und auf dessen Ausgaben und Freizeitverhalten achten. Herr Napoletano, warum kommen so viele Jugendliche bereits so früh nicht mit ihrem Geld aus? Nun, einerseits sind Jugendliche halt einfach noch wirtschaftlich unerfahren, vom Alter her. Und andererseits entsteht durch Medien, soziales Umfeld und Freunde natürlich ein ganz erheblicher Konsumdruck. Ich sag jetzt nur Markenklamotten, Handy, Klingeltöne, Downloads. Welche Fälle haben Sie da erlebt, welche sind vielleicht sogar typisch? Also, es fällt auf, dass bei Jugendlichen schon ein kleiner Fehler dazu führen kann, dass hier Taschengelddimensionen deut- Was raten Sie, wenn Kinder und Jugendliche ihr monatliches Budget einmal überschritten haben? Im Hinblick auf das vorher genannte Beispiel sollten hier die Eltern helfen. Zumindest im Außenverhältnis sollten sie einspringen, damit keine unnötigen Kosten entstehen, wie zum Beispiel Mahnkosten oder Negativeinträge. Innerhalb der Bereits ein Abo, das man gar nicht haben wollte, sprengt das Taschengeldkonto. Familie können die Eltern dann ja hingehen und sagen: Aber einen Teil, zumindest einen Teil, möchte ich jetzt in Raten zurückbezahlt bekommen, aus Erziehungsgründen. Eine zu hohe Summe für das Taschengeld.

5 CreditPlus Intern 5 RADIOBEITRAG Schulen können Weichen stellen und richtigen Umgang mit Geld üben Rosy Freyd, Rektorin der Friedensschule, lobt praxisnahen Unterricht und wünscht sich Ausweitung des Projekts auf weitere Schulen Das Leben als Jugendlicher kann ganz schön teuer sein. Viele kommen mit ihrem Taschengeld oder dem Verdienst aus einem Ferienjob jedoch nicht aus. Auch deshalb nicht, weil sie den richtigen Umgang mit Geld nie gelernt haben. Die CreditPlus Bank und die Friedensschule Stuttgart versuchen, mit dem Schulprojekt dagegenzusteuern. Mit Hilfe von Bankexperten soll Schülern der verantwortungsvolle Umgang mit Geld nahegebracht werden. Deshalb gestalten Mitarbeiter der Credit- Plus Bank Schulstunden an der Brennpunktschule. Über das Projekt berichtet die Rektorin Rosy Freyd. Fragebogen dazu. Aber auch weiter gehende Fragen, die jetzt nicht direkt die Jugendlichen betreffen: Wie kann ich einen Kredit aufnehmen? Was bedeutet das überhaupt, einen Kredit aufzunehmen? Was ist die Schufa? Und was wir besonders schätzen, Kann es jeden treffen? Das sind ja schon fast Lebensfragen, die hier mit den Schülern besprochen werden. Gerade in der heutigen Zeit: Sollte so etwas Schule machen, dass Geldexperten in die Schulen gehen und sagen, wie man mit Geld am besten umgeht? Die Erfahrungen, die wir im Projekt mit der CreditPlus Bank gemacht haben, sind sehr positiv. Wir haben sehr viele arme Schüler, sehr viele Hartz-IV-Empfänger bei den Eltern, und da ist das Thema Geld und Verschuldung ganz brisant. Und ich denke, Schule muss stärker darauf eingehen. Vor allem auch, um diese Gefahren Was lernen die Schüler von den Experten, was sie im Unterricht nicht beigebracht bekommen? Ich denke, was die Lehrer vermitteln, ist natürlich vorwiegend Theorie. Vielleicht ein bisschen Erfahrung aus dem eigenen Lebensbereich. Aber dann kommen die Lehrer schon an ihre Grenzen. Und wir schätzen jetzt an diesem Projekt ganz besonders, dass hier Geldexperten in die Schule kommen, die sehr viel Erfahrung mitbringen und die auch ihre Erfahrungen sehr anschaulich darstellen können. Sie können Lebensgeschichten erzählen, Ereignisse deutlich machen, konkrete Beispiele nennen. Und das veranschaulicht für unsere Schüler natürlich sehr gut, was Umgang mit Geld eigentlich ausmacht. Wir schätzen es, dass die Geldexperten ihre Erfahrung so anschaulich darstellen. Welche Themen stehen da zum Beispiel auf der Tagesordnung? Da geht es einmal ums Sparen : Wie kann man überhaupt sparen? Und dann das Gegenteil Sich Verschulden : Wie kommt man in die Schuldenfalle? Dann auch so die Frage: Wie gehe ich persönlich eigentlich mit dem Geld um? Welcher Geldtyp bin ich denn? Da gab es dann auch einen Die Friedensschule gilt als Brennpunktschule. Umso wichtiger findet es Rektorin Rosy Freyd, dass Geld und Verschuldung auf dem Stundenplan ihrer Schüler steht. ist, dass Schüler lernen, für sich selber einen Haushaltsplan aufzustellen. Also wie viel Geld habe ich? Wie viel kann ich ausgeben? Und das wird alles sehr konkret geübt und durchgeführt. Was lernen die Schüler bei dem Projekt? Also, erstrebenswert wäre, wenn sie lernen würden, wirklich mit Geld umzugehen. Wenn sie lernen würden, was ihnen wichtig ist, wofür sie ihr Geld ausgeben wollen. Oder auch, wo sie Geld sparen möchten. Und was jetzt auch für unsere Schüler besonders wichtig zu erkennen ist: Was sind denn überhaupt Ursachen für Verschuldungen? Wie schnell kann man in so eine Schuldenfalle geraten? rechtzeitig erkennen und abwehren zu können. Nun weiß ich, dass Schule nicht alle gesellschaftlichen Probleme lösen kann. Aber man könnte in der Schule Die Schüler sollen erkennen, wie schnell man in eine Schuldenfalle geraten kann. prophylaktisch arbeiten, Weichen stellen, den richtigen Umgang mit Geld üben. Ich denke, deshalb passt das Projekt sehr gut in die Schulen und sollte in mehr Schulen durchgeführt werden.

6 6 CreditPlus Intern AUSBILDUNG/BEWERBUNG Vom schönen Gefühl, etwas vermittelt zu haben Natascha Münzing (Auszubildende) und Rosemarie Rüdenauer (Insolvenzgruppe) über ihren Schultag Die Motivation Rüdenauer: Ich wurde von Frau Bareiß aus der Personalabteilung angesprochen, den Schülern ein Beispiel für eine Übernahme in die Firma zu geben. Eine Anstellung nach der Ausbildung ist heute ja nicht mehr selbstverständlich. Münzing: Es ging darum, zu zeigen, dass eine Bankausbildung auch mit Realschulabschluss und nicht nur mit Bestnoten möglich ist. Außerdem arbeite ich gerne mit Menschen. Ich wollte mich selbst testen, sehen, ob das etwas für mich ist. blamieren, dass er sich noch nicht beworben oder keine Stelle hat. Als einer gesagt hat, er hätte sich als Koch beworben, haben die anderen gelacht. Die Klasse Münzing: Die jungen Frauen waren zurückhaltend, die Jungs haben Sprüche geklopft und es gab zwei bis drei Wortführer. Manche sind verzweifelt und fahren zweigleisig: Sie haben sich an weiterführenden Schulen angemeldet und bewerben tern muss. Eine unserer Kolleginnen hat erzählt, dass sie rund 60 Bewerbungen geschrieben hat. Da haben die Schüler gemerkt, dass es nicht mit einer Hand voll Bewerbungen getan ist. Münzing: Wir haben erklärt, was bei einer Bewerbung alles wichtig ist: Auftreten, Höflichkeit, dass man im Gespräch nicht mit dem Kaugummi dasitzen oder mit dem Handy spielen kann und wie bedeutend Allgemeinwissen ist. Einige haben sich unsere Informationen zu Herzen genommen. Die Vorbereitung Rüdenauer: Wir haben unsere Präsentation oft geübt und viele Infos gesammelt. Wir waren auch darauf vorbereitet, dass wir zu wenig oder zu viel Zeit haben. Das Lampenfieber Münzing: Ich war sehr aufgeregt, in Bankkleidung fällt man in der Schule auf. Vor allem war ich neugierig auf das Schulfeeling. Ich bin ja selbst noch nicht lange mit der Schule fertig. Rüdenauer: Ich hatte Bauchkribbeln und war gespannt, ob ich das alles schaffe. Natascha Münzing (Auszubildende) und Rosemarie Rüdenauer (Insolvenzgruppe). sich noch. Es waren viele Ausländer dabei, aber sie haben gut deutsch gesprochen. Insgesamt war die Klasse aufgeschlossen. Rüdenauer: Mir ist es leichter gefallen, von meiner eigenen Erfahrung zu berichten, das ist authentischer. Die Bewerbungstipps zu vermitteln war nicht so einfach. Die ersten Minuten Rüdenauer: Die Aufregung legte sich rasch. Je länger es ging, desto besser lief es. Münzing:... die Schüler waren wohl gespannt, ob wir Werbung machen wollen. Der Unterricht Rüdenauer: Es gab keine großen Störungen. Da wir Namensschilder ausgeteilt haben, konnten wir die Schüler gezielt ansprechen. Es wollte eben niemand der Erste sein, der etwas sagt, das ist normal. Münzing: Bei der Frage, wer eine Ausbildungsstelle hat, wollte sich keiner damit Von meiner eigenen Erfahrung zu berichten ist mir leichter gefallen. Rüdenauer: Einige haben sich unsere Informationen zu Herzen genommen. Das Fazit Rüdenauer: Ich bin zufrieden. Besonders über die Bewerbungstipps haben sich die Schüler gefreut. Wir konnten ihnen vermitteln, dass man sich für die eigene Zukunft anstrengen und seine Vorstellungen auch auf andere Berufe erwei- Der Lerneffekt Rüdenauer: Man muss sich gut vorbereiten. Es hilft, zuerst vor anderen zu präsentieren. Ich hatte dann in der Schule ein super Gefühl, konnte den Schülern etwas vermitteln. Ein schönes Gefühl, das würde ich gerne öfters machen. Münzing: Es ist nicht einfach, so viele Infos in kurzer Zeit unterzubringen. Vor 14 Leuten zu sprechen ist schwieriger als vor nur zwei oder drei. Da ist man aufgeregt und möchte manche Dinge gerne anders sagen, als man es dann tut. Beim nächsten Mal würde ich mir mehr Zeit für Diskussionen wünschen.

7 CreditPlus Profil 7 FINANZWISSEN Lehrer: Motivator und Animateur statt nur Stoffvermittler Claudia Ismair und Dennis Schmid haben durch das Projekt großen Respekt vor dem Lehrerberuf Die Vorbereitung Schmid: In der Filiale erlebe ich, wie schnell sich junge Menschen verschulden. Ich wollte rüberbringen, dass Geld ausgeben mit Bedacht geschehen soll. Ismair: Mir war wichtig, die jungen Leute ohne moralischen Zeigefinger zum Nachdenken anzuregen. Ob Kaufen oder Sparen nichts ist zunächst richtig oder falsch. Es ging darum, dass sich die Schüler eine eigene Meinung bilden können. Der Unterricht Ismair: Beim Tafelanschrieb mit 27 Kindern im Rücken habe ich anfangs richtig gezittert. Doch dann mussten wir uns nur noch darauf konzentrieren, die Aufmerksamkeit der Schüler zu bekommen. Schmid: Es gab ein Kribbeln im Bauch, ich hatte so etwas noch nie gemacht. Aber es hat sich schnell eine Dynamik entwickelt. Wir sind bei den Gruppenarbeiten an die Tische gegangen und haben uns mit den Schülern ausgetauscht. Die Rolle der Lehrer Ismair: Die Lehrer haben die Störenfriede zur Ruhe gebracht und wir hatten schnell die Regie übernommen. Die Lehrer gaben uns jedoch Sicherheit, man weiß ja nicht, wie weit man gehen darf und man kann sich auch nicht um jeden Einzelnen kümmern. Am Schluss wurde die Klasse vor uns für ihr Verhalten gerügt. Dennis Schmid gefiel die Gruppenarbeit mit den Schülern. Schmid: Gut war, dass wir vor dem Unterricht die Lehrer kennen gelernt haben. Sie haben geholfen, als es darum ging, die Einnahmen-, und Ausgaben zu ermitteln. Sie mussten die Klasse jedoch kaum maßregeln, eine Handgeste hat schon gereicht ein gutes Lehrer-Schüler-Verhältnis. Nach dem Unterricht haben wir ein positives Feedback bekommen. Die Schüler Schmid: Mit manchen konnte man Späßchen machen und man gewinnt schnell seine Lieblinge. Die Schüler waren höflich, Wir mussten uns konzentrieren, die Aufmerksamkeit der Schüler zu bekommen. keiner hat uns respektlos behandelt. Zum Schluss haben sie geklatscht, das hat richtig gut getan. Traurig ist nur: Hauptschülern eilt ihr Ruf voraus, selbst Schüler mit Potenzial tun sich schwer. Sie haben ein schwieriges Umfeld, doch dafür können sie nichts. Claudia Ismair war die eigene Meinung der Schüler wichtig. Ismair: Als wir ihre Aufmerksamkeit gewonnen hatten, war es in Ordnung. Ein Mädchen hätte gerne mitgemacht, aber sie hat sich wegen der Jungs nicht getraut. Auffallend war die Resignation der Schü- Ein Mädchen hat sich wegen der Jungs nicht getraut mitzumachen. ler, sie machen sich für ihre Zukunft keine Hoffnung. Nur drei haben eine Lehrstelle. Viele haben Schwierigkeiten beim Rechnen, da heißt es dann einfach: Wenn Geld fehlt, hole ich mir das beim Opa. Andere haben sich gegenseitig die Arbeitsblätter auf Türkisch erklärt. Ich hatte es zwar so erwartet, doch es wirklich so zu erleben, war schon erschreckend. Der Lerneffekt Schmid: Mir ist aufgefallen, dass ich gut mit jüngeren Menschen umgehen kann und es macht mir Spaß, etwas Positives zu vermitteln. Auch wenn nur bei einigen etwas davon hängen bleibt, hat man schon etwas erreicht. Ismair: Wir waren extrem gefordert, das hatte ich unterschätzt. Man ist eher Motivator oder Animateur als Stoffvermittler Respekt vor dem Lehrerberuf! Für mich ging es um die Frage: Wie packe ich jemanden, der auf das Thema keine Lust hat? Ich fühlte mich jedoch von ihnen angenommen. Davor hätte ich mir nicht zugetraut, mich durchsetzen zu können. Die Unterrichtsmaterialien Schmid: Manches habe ich vereinfacht und aktualisiert. Statt der Vorlage Welcher Geldtyp bist du? haben wir Beispiele Es war toll, sich für etwas Soziales einbringen zu können. besprochen, wie schnell man sich verschulden und was passieren kann, wenn man seinen Verbindlichkeiten nicht mehr nachkommt. Das kam bei den Schülern gut an. Schufa war für die Schüler bereits ein Begriff, wir diskutierten viel. Ismair: Bei der Diskussion über die Geldtypen merkte man schnell, wer vernünftig mit Geld umgeht und wer es einfach nur raushaut. Das Fazit Ismair: Es war toll, sich für etwas Soziales einbringen zu können. Allerdings war es nicht leicht, mir Freiräume für das Projekt zu schaffen. Ich würde mir beim nächsten Mal mehr Gedanken darüber machen, was passiert, wenn die Schüler nicht mitmachen. Man schafft es nicht so schnell, Störenfriede zu knacken. Schmid: Mir war das Projekt sehr wichtig, und mir war sofort klar, dass ich mitmache. Ich würde wieder flexibel über die Erfahrungen im Kreditgeschäft erzählen, denn da sitze ich ja an der Quelle. Als Plan B wären Übungen zur Auflockerung gut.

8 8 CreditPlus Leben ORGANISATION Engagiert und erfahren: Die Partner im Projekt Wodurch kann Unterricht zum Thema Finanzen für Hauptschüler spannend gestaltet werden? Was ist bei der Arbeit mit den Jugendlichen zu beachten? Wie kommen die richtige Schule und das richtige Unternehmen zusammen? Antworten darauf haben folgende Partner im Schulprojekt erarbeitet: Die Friedensschule ist eine Hauptschule mit zwei zehnten Klassen (Werkrealklassen). Sie gilt als Brennpunktschule: Rund 90 Prozent der 340 Schüler aus 33 Nationen sprechen zu Hause kein Deutsch. Die Schule unterhält unter anderem Kleinklassen für Schüler mit Verhaltens- und Lernschwierigkeiten und drei internationale Vorbereitungsklassen. mehrwehrt dieser Name steht für eine gemeinnützige Agentur für Soziales Lernen. Sie organisiert Lernprojekte zum Thema Sozialkompetenz. Schüler, Auszubildende und Führungskräfte arbeiten dabei in sozialen Einrichtungen und Diensten in Baden-Württemberg, um Neues im Umgang mit Menschen und in fremden Lebenssituationen zu lernen. Bei der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart e. V. (eva) engagieren sich rund 800 Hauptamtliche und 400 Ehrenamtliche in mehr als 80 Diensten. In dem diakonischen Unternehmen helfen sie Menschen in allen Lebensphasen. Das Schulprojekt haben Jugend- und Sozialarbeiter der eva begleitet. IMPRESSUM Herausgeber: CreditPlus Bank AG, Unternehmenskommunikation, Redaktion: Sandra Hilpert (CreditPlus), Wolfram Keppler (Agentur mehrwert), und WortFreunde Kommunikation GmbH, Stuttgart Gestaltung und Produktion: Sanshine Communications GmbH, Stuttgart

CreditPlus erhält LEA- Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg

CreditPlus erhält LEA- Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg CreditPlus erhält LEA- Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg Unterricht von Bankmitarbeitern an Stuttgarter Brennpunktschule ausgezeichnet Schülerin beginnt Ausbildung bei Bank

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 29 Erkennungsmelodie des RSK Compu Ja, wir haben Kontakt zu Paula und Philipp. 0 45 Willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zu Folge 29 des

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Einnahmen und Ausgaben

Einnahmen und Ausgaben Einnahmen und Ausgaben Sophie in der Zwickmühle Stolz schüttelt Sophie ihre kleine Kiste. Darin ist das ganze Geld, das sie gestern auf dem Flohmarkt verdient hat. Spiel - sachen, Comics und Kleidung,

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Die Diskussion ums Sitzenbleiben Schüler, die zu viele schlechte Noten haben, müssen ein Schuljahr wiederholen. So war es bisher in Deutschland. Nun wird darüber diskutiert, ob das wirklich sinnvoll ist.

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien AUSZUBILDENDE DRINGEND GESUCHT In Deutschland gibt es nicht mehr genug junge Leute, die eine Ausbildung machen wollen. Jedes Jahr können zehntausende Stellen nicht besetzt werden. Firmen müssen richtig

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

Unternehmensaufbau (I)

Unternehmensaufbau (I) Unternehmensaufbau (I) Persönliche und berufliche Ziele: hohe, steigende Einkommenschancen wachsende berufliche Sicherheit persönliche und berufliche Anerkennung Chef einer wachsenden Organisation Entfaltung

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf von Ralph Treier (Perspektive GmbH, Köln) Die Kommunikation am Telefon stellt erhöhte Ansprüche an die Sprache. Die Wortwahl kann entscheidend sein für

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung Beitrag: 1:51 Minuten Anmoderationsvorschlag: Im Herbst beginnt das Ausbildungsjahr. Wer aber seine Traumstelle haben möchte, sollte sich frühzeitig kümmern, denn bis dahin ist es ein weiter Weg: Welcher

Mehr

in diesem Training möchte ich Dich an die Hand nehmen und Dir die ersten Wege zeigen, mit denen Du mit Frauen ins Gespräch kommen kannst.

in diesem Training möchte ich Dich an die Hand nehmen und Dir die ersten Wege zeigen, mit denen Du mit Frauen ins Gespräch kommen kannst. Hey, in diesem Training möchte ich Dich an die Hand nehmen und Dir die ersten Wege zeigen, mit denen Du mit Frauen ins Gespräch kommen kannst. Wie ich bereits sagte - meine Philosophie ist eine andere.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB Dilemma Oberstufe 2.Std. 1. Lektion Die Schüler setzen sich mit einer Dilemmageschichte auseinander und lernen dabei ethisches Denken. Die Schüler sollen selber ihre Normen kennen lernen und sich dazu

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen PR-Erfolge mit kleinem Budget Als Selbständiger und Inhaber eines kleinen Unternehmens brauchen Sie Publicity Berichte in den

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Praxisbericht zum Schuldenpräventionsprojekt für inhaftierte Mütter. Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe (MZS) Sandra Gesierich 18.03.

Praxisbericht zum Schuldenpräventionsprojekt für inhaftierte Mütter. Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe (MZS) Sandra Gesierich 18.03. Praxisbericht zum Schuldenpräventionsprojekt für inhaftierte Mütter Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe () Sandra Gesierich 18.03.2014 MÜ N C H N E R ZE N T R A L ST E L L E F Ü R ST R A F F

Mehr

Kinder der Welt. Sophie

Kinder der Welt. Sophie Kinder der Welt Kinder der Welt ist ein Thema der Grundschulen von Hoyerswerda. Die Grundschule an der Elster hat das Thema Asien gewählt. Es gab viele Länder z.b. China, Japan und so weiter. Die anderen

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch,

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch, Anhang: Beratungsrallye Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt Liebes Tagebuch, Meine Freundin ist schwanger! So eine scheiße Ich weiß gar nicht wie das passieren konnte. Anja, also meine Freundin hat mal

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Einkommen aufbauen. mit Strategie. auf selbständiger Basis. Dr. Ursula Gerhard

Einkommen aufbauen. mit Strategie. auf selbständiger Basis. Dr. Ursula Gerhard Einkommen aufbauen 2014 mit Strategie Dr. Ursula Gerhard auf selbständiger Basis Einkommen aufbauen mit Strategie Die 5FriendsONLY Strategie (Nebenjob auf selbständiger Basis) Ganz herzlich willkommen

Mehr