Ausgang Analog-Digital-Umwandler, A/D-Wandler; (engl.) Analog Digital Converter Analog-Digital-Umwandler, s. ADC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgang Analog-Digital-Umwandler, A/D-Wandler; (engl.) Analog Digital Converter Analog-Digital-Umwandler, s. ADC"

Transkript

1 en und e zu den Seite 1 Sommersemester 2013 A ADC ADU ADW AFP AG AM AR Arbitrierung ASi ASCII ATM Ausgang Analog-Digital-Umwandler, A/D-Wandler; (engl.) Analog Digital Converter Analog-Digital-Umwandler, s. ADC Analog-Digital-Umwandler, s. ADC Alternierendes Flankenpulsverfahren: Modulationsverfahren für Bussignale Automatisierungsgerät; normalerweise eine SPS Amplitudenmodulation, s. auch FM Adressregister (eines Mikroprozessors) Zuteilung des Rechts auf Sendeinitiative in einem Bus Actuator Sensor Interface: Bussystem vornehmlich für schaltfähige Stell- und Messeinrichtungen im Nahbereich American Standard Code for Information Interchange: weit verbreiteter Standard zur Zeichencodierung in einem Byte Asynchronous Transfer Mode: Kommunikationsprotokoll mit hoher Bandbreite für WAN; geeignet für Leitungsvermittlung Backbone BCC Binärer Countdown Bus BPS, bps (engl.) "Rückgrat"-Netzwerk: LAN mit Zugang zu zentraler Infrastruktur für Teilnehmer in peripheren LAN (engl.) Block Check Character; redundantes Zeichen für die Fehlererkennung s. unter CSMA/CA Vom mehreren Teilnehmern als Sammelleitung gemeinsam genutztes Datenübertragungsmedium (engl.) Bits Per Second: Maßeinheit für die Bitrate [Bit/s] bzw. [Baud] CAD CAM CAN CNC CIM CPU CR CRC CSMA/CA CSMA/CD (engl.) Computer Aided Design: computergestützte Konstruktion (engl.) Computer Aided Manufacture: computergeführte Fertigung (engl.) Controller Area Network; Protokoll für die Gerätevernetzung im Automobil oder zur Anlagenautomatisierung über kürzeste Distanzen (engl.) Computerized Numeric Control: Steuerrechner für Werkzeugmaschinen, s. auch NC (engl.) Computer Integrated Manufacture: vom Management bis zur Sensor- Aktor-Ebene durchgängig computervernetzte Führung technischer Prozesse (engl.) Central Processing Unit : Zentraleinheit eines Computers (engl.) Control Register: Befehlsregister eines Interfacebausteins (engl.) Cyclic Redundancy Check: System mit hoher Hammingdistanz für die Codierung von Prüfworten zur Fehlererkennung in der Datenübertragung (engl.) Carrier Sense Multiple Access/Collision Avoidance: Arbitrierungsverfahren im CAN-Bus, auch Binärer Countdown genannt (engl.) Carrier Sense Multiple Access/Collision Detect: Arbitrierungsverfahren im Ethernet-Protokoll (Nachrichtenkollision und neuer Versuch) DAB (engl.) Destination Address Byte: Empfängerangabe im Header eines Datenübertragungstelegramms

2 en und e zu den Seite 2 Sommersemester 2013 DAC DAU DAW DB DB DIN DIN DR DLE DNS DOU DÜ DV DW Digital-Analog-Umwandler (D/A-Wandler; engl. Digital Analog Converter) Digital-Analog-Umwandler, s. DAC Digital-Analog-Umwandler, s. DAC 1. (engl.) Data Byte 2. Datenbaustein eines SPS-Programms 1. Deutsche Industrienorm: Standardisierungsinstitution für die Definition technischer Normen 2. (engl.) Digital Input: Interface für die parallele Eingabe von Schaltsignalen Datenregister (eines Interfacebausteins) (engl.) Data Link Escape: Steuerzeichen zur Unterscheidung zwischen Anwender- und Kontrolldaten in Datenübertragungen (engl.) Domain Name System: Namensdienst für TCP/IP-Hosts (engl.) Digital Output: Interface für die parallele Ausgabe von Schaltsignalen Datenübertragung Datenverarbeitung (engl.) Data Word, entspricht einem Datenobjekt vom Typ signed oder unsigned short int E E/A EBCDIC EA el. EMC EMV engl. EOT ERP ETX EPROM Ergonomie EVA Eingang Eingabe und/oder Ausgabe (eines Computers) IBM-Standard zur Zeichencodierung, Alternative zu ASCII Eingabe und/oder Ausgabe, s. E/A elektrisch (engl.) Electromagnetic Compatibility: elektromagnetische Verträglichkeit Elektromagnetische Verträglichkeit englisch (engl.) End Of Transmission: ASCII-Steuerzeichen (engl.) Enterprise Resource Planning: Resssourcenplanung eines Unternehmens (engl.) End Of Text: ASCII-Steuerzeichen (engl.) Erasable Programmable Read Only Memory: umprogrammierbarer Festwertspeicher in Halbleitertechnik Lehre von der richtigen Gestaltung eines Arbeitsplatzes oder Arbeitsmittels Eingabe Verarbeitung Ausgabe: Prozessschleife eines Automatisierungsprogramms FC FCS FDL Fkt. FM FMS Formfaktor Frame FTP (engl.) Frame Control: Kontrollbyte; Steuerinformation im Header eines Datenübertragungstelegramms (engl.) Frame Check Sequence: Fehlersicherungsteil eines Telegramms (engl.) Fieldbus Data Link: Datenverbindungsschicht bei DIN-PROFIBUS Funktion Frequenzmodulation, s. auch AM (engl.) Fieldbus Message Specifications: Multi-Master-Variante bei DIN- PROFIBUS für Baugrößenstandards bei elektronischen Geräten und Computern Datenübertragungstelegramm: Format eines Datenstroms in einer Datenübertragung (engl.) File Transfer Protocol: Dateitransferdienst in TCP/IP

3 en und e zu den Seite 3 Sommersemester 2013 F&E, FuE FUP FUP Forschung und Entwicklung 1. Funktionsplan nach IEC 848: graphische Syntax für Entwurf u. Dokumentation sequentieller und teilparalleler Schaltprozesse 2. Grafische Programmiersprache für SPS mit Logikplan nach DIN/IEC Gateway GUI Rechner zur Verbindung zweier Computernetze mit verschiedenen Übertragungsprotokollen Grafische Benutzeroberfläche (eines Computers) Hammingdistanz HD HD HDB 2, HDB n HE HIT HMI Host http HW Hyperlink Hypertext (auch) Hamming-Abstand: Maß für die Erkennbarkeit von Fehlern in Codewörtern oder Datenübertragungstelegrammen, s. auch CRC 1. Hammingdistanz 2. (engl.) Hard Disk: Festplattenspeicher eines Computers (engl.) High Density Bipolar Format 2: mittelwertfreie Bitdarstellung mit garantierter Synchronisationsflanke nach jedem zweiten 2 Bit bzw. nach jedem n. Bit eines DÜ-Telegramms Höheneinheit: quantisiertes Höhenmaß für Platinen, elektronische Geräte und Computer nach VME-Norm (eng.) Header - Information -Trailer: allgemeiner Aufbau eines DÜTelegramms (engl.) Human Machine Interface: Mensch-Maschine-Schnittstelle (engl. für) "Gastgebender Rechner": Computer, in dem eine bestimmte Hardware eingebaut ist bzw. der eine bestimmte Software ausführt (engl.) Hypertext Transfer Protocol: Kommunikationsdienst auf Basis TCP/IP für WWW-Seiten Hardware Aktiver Querverweis einer GUI: Anwender können durch Zeigen und Schalten mit ihrem Eingabegerät das Ziel des Querverweises anzeigen. Text mit Hyperlinks auf grafischen Benutzeroberflächen I/O IEC IEEE Inf. IO IP IPC IPC ISO ISO/OSI IT IRQ (engl.) Input / Output: Ein-/Ausgabe, s. E/A (engl.) International Electrotechnical Commission: Internationales Fachinstitut der ISO für Standardisierung in der Elektrotechnik (engl.) Institute of Electrical and Electronics Engineers: Internationale Technische Gesellschaft für Elektroingenieure; definiert technische Standards, u.a. für die Datenübertragung, z.b. IEEE 802 Information; Informatik (engl.) Input / Output: Ein-/Ausgabe, s. E/A (engl.) Instruction Pointer: Befehlszeigeregister eines Mikroprozessors (engl.) Inter Process Communication: Interprozesskommunikation oder Inter- Task-Kommunikation; Nachrichtenaustausch zwischen Prozessen(Tasks) Industrietauglicher Computer nach "IBM-PC-Standard" (engl.) International Standardization Organisation: Internationales Institut für für die ingenieurtechnische Standardisierung ISO-Standard "Open Systems Interconnect": Regeln für die Definition offener Kommunikationsprotokolle (engl.) Information Technology: Datentechnik, Computertechnik; auf deutsch auch im Gebrauch für Informationstechnik = Nachrichtentechnik (engl.) Interrupt Request: Unterbrechungsanforderung (der Hardware)

4 en und e zu den Seite 4 Sommersemester 2013 ISR IV (engl.) Interrupt Service Routine: Unterbrechungsbehandlungsprozedur Informationsverarbeitung Jitter (engl. für) Schwankung der Phasenlage einer Schwingung LAN (engl.) Local Area Network: Lokales Netzwerk, Computernetz im Nahbereich Layer (engl. für) Ebene, Schicht Level (engl. für) Füllstand, Niveau l., L. (engl.) Layer bzw. (engl.) Level lat. lateinisch len. (engl) Length: Länge lfd. laufend Linienrechner Rechner für die koordinierte Führung unterlagerter Automatisierungsgeräte einer industriellen Produktionslinie LRC (engl.) Longitudinal Redundancy Check: Fehlererkennung durch das Paritätsbit zu einem UART-Zeichen Ltg., Ltgn. Leitung(en) LWL Lichtwellenleiter MAC MAC-Adresse Mainframe MAN MAP MEAR MES MIS MMI MMK MPR MQ (engl.) Medium Access Control: Erteilung des Zugriffsrechts auf ein Übertragungsmedium; Teil der Datenverbindungsschicht nach ISO/OSI Teilnehmeradresse auf der Datenverbindungsschicht eines Kommunikationsprotokolls (engl. für) Zentraler Großrechner (engl.) Metropolitan Area Network: Computernetz in Stadtbereichsentfernung Manufacturing Automation Protocol: ISO/OSI-konformes Protokoll für die umfassende Fabrikvernetzung auf LAN- und WAN-Ebene; entsprechendes Protokoll im Bürobereich: TOP Modular Engineering & Automation Research: Konzept für den Aufbau von Automatisierungsanlagen der technischen Chemieproduktion mit auf Baugruppenträger steckbaren Prozessmodulen, die jeweils mit einem eigenen Automatisierungssystem ausgestattet sind (engl.) Manufacturing Execution System: Produktionsleitsystem, prozessnahe Ebene eines mehrschichtigen Fertigungsmanagementsystems Management-Informationssystem (engl.) Man Machine Interface: Mensch-Maschine-Schnittstelle; computergeführte Bedien- und Beobachtungsfunktionen von Anlagen und Prozessen Mensch-Maschine-Kommunikation, u.a. Oberflächengestaltung und Bedienungsablauf von MMI Mikroprozessor (engl.) Message Queue: Meldungswarteschlange; POSIX-Standardfunktionsfamilie für die Inter-Task-Kommunikaiton µc Microcontroller: Mikrorechner mit Festprogramm µp Mikroprozessor µr Mikrorechner NAMUR Normenarbeitsgemeinschaft für Mess- und Regeltechnik in der chemischen Industrie

5 en und e zu den Seite 5 Sommersemester 2013 NC NMI NRZ (engl.) Numeric Control: Numerische Steuerung, digitale Steuerung einer Werkzeugmaschine, s. auch CNC (engl.) Non Maskable Interrupt : nicht sperrbarer Unterbrechungseingang einer CPU (engl.) Non Return Zero: nicht mittelwertfreie Bitdarstellung ohne Synchronisationsflanken in einer Datenübertragung OO (engl.) Object Oriented: objektorientiert; softwaretechnisches Attribut; Programmierparadigma auf Basis von Klassendefinitionen OOP (engl.) Object Oriented Programming: objektorientierte Programmierung, s. OO Op. Operation(en) PAP Programmablaufplan nach DIN: normiertes grafisches Hilfsmittel zur Beschreibung eines Programmflusses Programmierparadigma Grundprinzip einer Programmiertechnik, z.b. prozedurales Programmierparadigma bzw. objektorientiertes Programmieraradigma PAN (engl.) Personal Area Network: Datennetz im Nahbereich unterhalb eines LAN PC 1. (engl.) Personal Computer: Arbeitsplatzrechner PC 2. (engl.) Program Counter: Befehlszeigeregister eines Mikroprozessors PC 3. (engl.) Programmable Control: Speicherprogrammierte Steuerung PCI (engl.) Peripheral Component Interconnect: typneutraler Systembus für PC PDV Prozessdatenverarbeitung Performance (engl.) Leistungsfähigkeit eines Computers oder Laufzeiteffizienz eines Programms PLC Petrinetz PID PID-Regler PLS PLT POSIX (IEEE 1003) PPP PPS Pri., Prio. Process Prod. (engl.) Programmable Logik Controller: Speicherprogrammierte Steuerung Grafische Syntax zur Beschreibung sequentieller und teilparalleler Schaltprozesse mit dualer oder höherwertiger Logik; benannt nach dem Informatikpionier C. A. Petri (engl.) Process Identifier; vom Betriebssystem vergebene Schlüsselnummer für Tasks Übertragungsfunktion eines Reglers mit proportionalem, integralem und differentialem Anteil Prozessleitsystem: 1. vernetztes Computersystem zur Überwachung, Steuerung und Regelung technischer Prozesse mit zentraler bzw. durchgängiger Datenhaltung; 2. Anwendungssoftware eines Leitrechners für den Betrieb eines solchen Systems Prozessleittechnik: Technik der Komponenten eines PLS oder SCADA und ihrer Integration bzw. Kombination zu einem PLS (engl.) Portable Operating Systems Interface for UNIX: Herstellerübergreifender Standard für UNIX-Betriebssysteme; enthält Programmierfunktionen und Betriebssystemkommandos; wird teilweise auch von MS-Windows erfüllt (engl.) Point to Point Protokoll: TCIP/IP unterlagerte Protokollebene der Datenverbindungsschicht für die Ankopplung von Anwendern an das Internet Produktionsplanungssystem: computergestützte Vorausplanung von Produktionsaufträgen auf Basis verfügbarer Betriebsmittel bzw. Ressourcen Priorität, Vorrang (engl. für) Programm in Ausführung oder zur Ausführung im Arbeitsspeicher geladenes Programm, s. auch Task Produktion

6 en und e zu den Seite 6 Sommersemester 2013 PROFIBUS Prog. Protokoll PTP DIN-standardisiertes Feldbusprotokoll; Multimastervariante FMS: "Fieldbus Message Protocol" als Untermenge aus MAP abgeleitet; Master-Slave- Variante DP: "Dezentrale Peripherie" für SPS-Interfacekomponenten Programm kurz für Kommunikationsprotokoll: System von Definitionen zur Funktionsweise eines Datenübertragungssystems (engl.) Point to Point: Datenkommunikation mit nur zwei Zugangspunkten QAM Quadraturamplitudenmodulation: digitales Modulationsverfahren mit Kombination von Phasen- und Amplitudenabstufung res. RTZ reserviert (engl.) Return To Zero: nicht mittelwertfreie Bitdarstellung mit Synchronisationsflanken für Bitwerte = 1 in einer Datenübertragung SAB SCADA SFC Sh. Mem. SMTP SOH spez. SPC SPS SR SSH STP STX SW SYNC (engl.) Source Address Byte: Absenderkennung im Header eines Telegramms (engl.) Supervision, Control and Data Acquisition in Automation: prozessleittechnisches System ohne zentrale Datenhaltung (engl.) Sequential Function Chart: grafische Schrittkette nach DIN/IEC-Funktionsplan, s. FUP 1) (für engl.) Shared Memory: von mehreren Tasks gemeinsam genutzter Datenbereich im Arbeitsspeicher (engl.) Simple Mail Transfer Protocol: TCP/IP-Dienst für den Austausch von Elektronischer Post ( ) (engl.) Start Of Header: ASCII-Steuerzeichen speziell; spezifisch (engl.) Statistical Process Control: Unterstützung bei der Führung und Qualitätssicherung technischer Prozesse durch mitlaufend aktualisierte Statistiken markanter Prozessgrößen Speicherprogrammierbare Steuerung: computergeführte digitale Steuerung Statusregister einer CPU / eines Interfacebausteins (engl.) Secure Shell: sichere Alternative zu FTP; ermöglicht eine kryptographisch gesicherte Kommunikation über unsichere Netze (engl.) Shielded Twisted Pair: geschirmte verdrillte zweiadrige Datenübertragungsleitung (engl.) Start Of Text: ASCII-Steuerzeichen Software (engl.) Synchronization Byte in einer zeichenorientierten Datenübertragung Task TCP/IP Telegramm TELNET (engl. für) Programm in Ausführung oder: zur Ausführung im Arbeitsspeicher geladenes Programm; auch als Prozess oder engl. Process bezeichnet Transmission Control Protocol / Internet Protocol: standardisierte Protokollfamilie für die Datenkommunikation im Fernbereich oder in heterogener Rechnersystemumgebung kurz für Datenübertragungstelegramm, s. auch: Frame Terminalemulationsdienst in TCP/IP zur Fernbedienung von Computern über ein Datennetz

7 en und e zu den Seite 7 Sommersemester 2013 Thread Tln. TOP TP (engl. für) Koroutine: (pseudo-)parallel zu anderen Prozeduren desselben Programms ausgeführte Prozedur Teilnehmer Transmission Office Protocol: ISO/OSI konformes Protokoll für den Bürobereich; entsprechendes Protokoll im Fertigungsbereich: MAP (engl.) Twisted Pair: verdrillte zweiadrige Datenübertragungsleitung UART UDP URL UTP (engl.) Universal Asynchronous Receiver and Transmitter: Standardinterface für die zeichenorientiert bitserielle Datenkommunikation (engl.) User Datagram Protocol: Protokollfunktion der Transportschicht in TCP/IP für die verbindungslose Zustellung von Telegrammen ohne Erfolgskontrolle an den Endpunkten (engl.) Uniform Resource Locator: globale Adresse von Dokumenten und anderen Ressourcen im WWW (engl.) Unshielded Twisted Pair: verdrillte zweiadrige Datenübertragungsleitung ohne Schutzschirm Var. Vgl.; vgl. Vkn.; vkn. VME VME-Bus VRC Vz. Variable, Variablen Vergleich; vergleichen Verknüpfung; verknüpfen Versa Module Europe: "Europakartenformat" für Platinen Standardbussystem für modulare Mikrorechnersysteme im VME-Bauformat (engl.) Vertical Redundancy Check: Fehlererkennung durch das Prüfbyte oder -zeichen zu einem Block übertragener Bytes oder zeichen Vorzeichen WAN WLAN Wdh.; wdh. WS WWW (engl.) Wide Area Network: Computernetz im Fernbereich (engl.) Wireless Local Area Network: Computernetz im Nahbereich mit drahtloser Informationsübertragung über Funksignale Wiederholung; wiederholen 1. Warteschlange 2. (engl.) Work Station:Hochleistungs-Arbeitsplatzrechner World Wide Web: TCP/IP-Dienst für Hypertext Zellenrechner zust.; Zust. Rechner für die koordinierte Führung unterlagerter Automatisierungsgeräte und NC-Rechner einer Fertigungszelle zuständig; Zustand

Analog-Digital-Umwandler, A/D-Wandler; (engl.) Analog Digital Converter Analog-Digital-Umwandler, s. ADC

Analog-Digital-Umwandler, A/D-Wandler; (engl.) Analog Digital Converter Analog-Digital-Umwandler, s. ADC en und e zu Seite 1 Wintersemester 2015/16 A Abk. ADC ADU ADW AFP AG AM AR Arbitrierung ASi ASCII ATM Ausgang, Ausgabe Analog-Digital-Umwandler, A/D-Wandler; (engl.) Analog Digital Converter Analog-Digital-Umwandler,

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

2. Architektur von Kommunikationssystemen

2. Architektur von Kommunikationssystemen 2. Architektur von Kommunikationssystemen 2.1 2.2 TCP/IP-basierte Protokollarchitektur Digitale Kommunikationssysteme Prof. Dr. Habermann / Dr. Hischke 12-01 / 1 Das OSI-Referenzmodell wird ausführlich

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Automatisierungsgerätesysteme und -strukturen

Automatisierungsgerätesysteme und -strukturen Automatisierungsgerätesysteme und -strukturen Inhalt Automatisierungs-Computer Automatisierungs-Strukturen Automatisierungs-Hierarchien Verteilte Automatisierungssysteme Automatisierungsstrukturen mit

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Physikalische Grundlagen...1. 2 Grundlagen der Datenübertragung...63

Inhaltsverzeichnis. 1 Physikalische Grundlagen...1. 2 Grundlagen der Datenübertragung...63 1 Physikalische Grundlagen...1 1.1 Signale... 1 1.1.1 Kontinuierliche und diskrete Signale... 3 1.1.2 Energie- und Leistungssignale... 5 1.2 Approximation von Signalen mit Elementarfunktionen... 8 1.3

Mehr

Internet. DI (FH) Levent Öztürk

Internet. DI (FH) Levent Öztürk DI (FH) Levent Öztürk Inhaltsverzeichnis Definition Internet Geschichte Technik IP-Adresse Domain Name Internet Dienste Protokolle E-Mail 17.09.2012 DI (DH) Levent Öztürk 2 Definition Internet: Das Internet(von

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik angefertigt von Jürgen Müller Proffessor: Prof. Dr. Klaus Frank Inhaltsverzeichnis 1 Klausur

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

Dieter Conrads. Telekommunikation. Grundlagen, Verfahren, Netze. Mit 178 Abbildungen. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage.

Dieter Conrads. Telekommunikation. Grundlagen, Verfahren, Netze. Mit 178 Abbildungen. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage. Dieter Conrads Telekommunikation Grundlagen, Verfahren, Netze Mit 178 Abbildungen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage vieweg Vll Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung - Perspektiven 1 2 Grundsätzliche

Mehr

Überblick. Systemarchitekturen. Netzarchitekturen. Stichworte: Standards, Client-Server usw. Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw.

Überblick. Systemarchitekturen. Netzarchitekturen. Stichworte: Standards, Client-Server usw. Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw. Überblick Systemarchitekturen Stichworte: Standards, Client-Server usw. Netzarchitekturen Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw. 31 Netzwerkarchitekturen Architekturen von Netzwerken lassen sich aufgrund

Mehr

rechnerintegrierten Fabrikbetrieb

rechnerintegrierten Fabrikbetrieb Prof. Dr.-Ing. Paul J. Kühn Prof. Dr.-Ing. Günter Pritschow (Bandherausgeber) Kommunikationstechnik für den rechnerintegrierten Fabrikbetrieb Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo

Mehr

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology Computer: PC Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Ab Morgen nur eingebete Systeme Aber es gibt auch PCs Na gut... dann Heute. dann haben wir es hinter uns Und nicht wenige! PCs in N Jahren Industrie

Mehr

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Grundlagen Frau erfahrt, wie das Internet aufgebaut ist, aus welchen

Mehr

Vorlesung "Verteilte Systeme" Wintersemester 2000/2001. Verteilte Systeme. Empfänger Kommunikationssystem. Netzwerk

Vorlesung Verteilte Systeme Wintersemester 2000/2001. Verteilte Systeme. Empfänger Kommunikationssystem. Netzwerk Verteilte Systeme 1. Netzwerke Grundstruktur Sender Empfänger Kommunikationssystem Empfänger Systemsoftware Systemsoftware Hardware Hardware Netzwerk Verteilte Systeme, Wintersemester 2000/2001 Folie 1.2

Mehr

Soft-SPS - Was ist eine SPS?

Soft-SPS - Was ist eine SPS? Soft-SPS - Was ist eine SPS? SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung PLC = Programmable Logic Control Ursprünglich elektronischer Ersatz von Relaissteuerungen (Schützsteuerung) 1 Soft-SPS - Relais-Steuerung

Mehr

TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500

TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500 TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500 Seite 1 Anmerkungen zum Webmeeting Fragen bitte hier eingeben Bitte Lautsprecher an / Mikro & Video aus Sie brauchen nichts mitzuschreiben à Download hier. mit

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr

Frank Schewe / Entwicklung Netzwerktechnik / 24. März 2016. VDMA Infotag: Ethernet als Treibstoff für Industrie 4.0

Frank Schewe / Entwicklung Netzwerktechnik / 24. März 2016. VDMA Infotag: Ethernet als Treibstoff für Industrie 4.0 Frank Schewe / Entwicklung Netzwerktechnik / 24. März 2016 VDMA Infotag: Ethernet als Treibstoff für Industrie 4.0 Von CSMA/CD zu TSN: Entwicklung von Ethernet Standards Themen Motivation Einordnung von

Mehr

Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung"

Das Saia PCD Kommunikationskonzept Einführung 1 Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung" Inhalt - S-Net -> Das Saia PCD Kommunikationskonzept - Die Saia Netze - Die Saia S-Net Bandbreiten - Saia S-Net erweitert für andere Netze - Seriel S-Net

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.4 Internet-Protokolle für serielle Leitungen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat.

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Bedienungsanleitung DD 55 IS. Displaydecoder mit InterBus-S

Bedienungsanleitung DD 55 IS. Displaydecoder mit InterBus-S Bedienungsanleitung DD 55 IS Displaydecoder mit InterBus-S 15/05/13 dd55is DE_1.doc Los \API 1/10 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Anschlußbelegung... 3 3 Prozeßdatenkanal... 3 4 Eingangsdatenwort... 3 5 Statusbits...

Mehr

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

Sicherheitskonzepte für das Internet

Sicherheitskonzepte für das Internet Martin Raepple Sicherheitskonzepte für das Internet Grundlagen, Technologien und Lösungskonzepte für die kommerzielle Nutzung Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK B I B L 1 O T H E K

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I Security Rev.00 FB2, Grundlagen der Informatik I 2 Paketaufbau Application Host 1 Payload Hallo

Mehr

Einführung: Grundlegende Design-Prinzipien des Internet. 2000 B. Plattner, H. Lubich Internet Intro 1

Einführung: Grundlegende Design-Prinzipien des Internet. 2000 B. Plattner, H. Lubich Internet Intro 1 Einführung: Grundlegende Design-Prinzipien des Internet 2000 B. Plattner, H. Lubich Internet Intro 1 Ursprüngliche Entwurfsentscheidungen Paketvermittlung damals eine neue Technik, im ARPANET erforscht

Mehr

Internet Interconnected Networks - Geschichte -

Internet Interconnected Networks - Geschichte - Internet Interconnected Networks - Geschichte - 1876 Erfindung des Telefons 1941 Erfindung des ersten Computers 60er Jahre ARPA (Advanced Research Projects Agency) ARPANET Ziel: Netz, indem weltweit Rechner

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz Mathias Hein TCP/IP Internet-Protokolle im professionellen Einsatz mrnrn 5., aktualisierte und erweiterte Auflage m mitp i Vorwort 15 1 Der Erfolg des TCP/IP-Protokolls 17 2 Kommunikation über Schichten

Mehr

1. PROFIBUS DP (DEZENTRALE PERIPHERIE)

1. PROFIBUS DP (DEZENTRALE PERIPHERIE) DER PROFIBUS PROFIBUS ist ein Bussystem das sowohl im Feldbereich als auch für Zellennetze mit wenigen Teilnehmern eingesetzt wird. Für den PROFIBUS gibt es drei Protokollprofile die gemeinsam auf einer

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES - Software für Produktionslinien Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES Software für Produktionslinien Inhalt Rohwedder AG Einführung MES ISA Modell Automationspyramide Schnittstellen zur Steuerungstechnik

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 2 Protokolle und Protokollhierharchie SS 2014

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 2 Protokolle und Protokollhierharchie SS 2014 Rechnernetze I SS 014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 071/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 10. August 015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

U3: Netzwerkprotokolle OSI-Schichtenmodell

U3: Netzwerkprotokolle OSI-Schichtenmodell U3: Netzwerkprotokolle OSI-Schichtenmodell 1983 von ISO (International Standardization Organisation) entworfen OSI (Open System Interconnection) besteht aus 7 Schichten Referenzmodell für herstellerunabhängige

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gerhard Jahn Gerhard.Jahn@fh-hagenberg.at Fachhochschulstudiengänge Software Engineering Software Engineering für Medizin Software Engineering

Mehr

(LANs) NET 4 Teil 1.4 - Local Area Networks 1

(LANs) NET 4 Teil 1.4 - Local Area Networks 1 Teil 1.4 Local Area Networks (LANs) NET 4 Teil 1.4 - Local Area Networks 1 Klassifikation Netzwerke Primär nach Ausdehnung: Local Area Network (LAN) Metropolitan Area Netzwork (MAN) Wide Area Network (WAN)

Mehr

Kap. 4. Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht)

Kap. 4. Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht) Kap. 4 Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht) Sicherungs-Schicht (Data-Link-Schicht) Rolle: Beförderung eines Datagramms von einem Knoten zum anderen via einer einzigen Kommunikationsleitung. 4-2 Dienste

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik 2 Überblick Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste 2 Überblick Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks

Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Prof. Dr.-Ing. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks Name: Matrikel-Nr.:

Mehr

Vortrag zur Diplomarbeit

Vortrag zur Diplomarbeit Fakultät Informatik Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Vortrag zur Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines zuverlässigen verbindungsorientierten Transportprotokolls für

Mehr

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP)

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP) EtherCAT für die Fabrikvernetzung EtherCAT Automation Protocol (EAP) Inhalt sebenen Struktur Daten-Struktur 1. sebenen Feldebene (EtherCAT Device Protocol) Leitebene (EtherCAT Automation Protocol) 2. EAP

Mehr

Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu

Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu am Beispiel eines WOP-iT X 640tc an WAGO 750-841 Kopplers Spindler / Baumeister Version 1.1 Letztes Update: 2008-02-13 14:31 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Daten: WAGO

Mehr

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Motherboard Motherboard: Synonyme Motherboard: Definition Was ist untergebracht: Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Kernstück eines Computers, worauf alle internen Hardwarekomponenten

Mehr

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre 10. Seminar GIS & Internet 10. bis 12. September 2007 UniBwMünchen Dr. Christine Giger Übersicht GIS vor 30 Jahren GIS vor 20 Jahren GIS

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise)

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise) Datensicherung Bei der digitalen Signalübertragung kann es durch verschiedene Einflüsse, wie induktive und kapazitive Einkopplung oder wechselnde Potentialdifferenzen zwischen Sender und Empfänger zu einer

Mehr

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Carsten Harnisch Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Über dieses Produkt 11 Zielgruppe 11 Aufbau 11 Modul 1 Einführung in die Netzwerktechnik 13 1.1 Der Netzverbund 13 1.2 Die

Mehr

Automatisierungstechnik und die IT-Welt

Automatisierungstechnik und die IT-Welt Automatisierungstechnik und die IT-Welt abacon group Automatisierungstechnik und die IT-Welt abacon group. Wissen vernetzt. Automatisierungstechnik und die IT-Welt Alles aus einer Hand von erfahrenen Profis.

Mehr

2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1

2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1 2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1 NetX - Einführung 2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 2 NetX is... a highly integrated network controller with a new system

Mehr

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3 4 Ethernet weltweit sehr verbreitete LAN-Technologie historische Entwicklung: 1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard

Mehr

Storage Area Networks im Enterprise Bereich

Storage Area Networks im Enterprise Bereich Storage Area Networks im Enterprise Bereich Technologien, Auswahl & Optimierung Fachhochschule Wiesbaden Agenda 1. Was sind Speichernetze? 2. SAN Protokolle und Topologien 3. SAN Design Kriterien 4. Optimierung

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel

Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel 2 Der Mikrocontroller Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel 1 beschrieben. Auf dem Chip sind die, ein ROM- für das Programm, ein RAM- für die variablen

Mehr

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Networking Basics Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Why Networking? Communication Computation speedup (Parallelisierung von Subtasks) Load balancing ardware preference

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

Infrastruktur der Informations- und Kommunikationssysteme (IKS)

Infrastruktur der Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) Infrastruktur der Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) alle physikalischen, virtuellen und institutionellen Geräte, Einrichtungen und Dienste Rechner zur Verarbeitung und Speicherung von elektronischen

Mehr

Der Industrie-PC in der Automatisierungstechnik

Der Industrie-PC in der Automatisierungstechnik Manfred Holder Bernhard Plagemann Gerhard Weber Der Industrie-PC in der Automatisierungstechnik 2., überarbeitete und erweiterte Auflage l(d Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis Vorwort V 1 Was

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

Typische IT-Sicherheitsprobleme. IT-Sicherheitsprobleme in

Typische IT-Sicherheitsprobleme. IT-Sicherheitsprobleme in Typische Typische IT-Sicherheitsprobleme IT-Sicherheitsprobleme in in Industriesteuerungen Industriesteuerungen am am Beispiel Beispiel der der Siemens Siemens SIMATIC SIMATIC S7-1200 S7-1200 Inhalt ICS

Mehr

Industrielle Bussysteme : Modbus/TCP

Industrielle Bussysteme : Modbus/TCP Industrielle Bussysteme : Modbus/TCP Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Inhalt Modbus/TCP Grundsätze und Versionen Protokollbeschreibung Datenmodell und Datencodierung Adressierung

Mehr

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg Wiwi-Workshop Uni Regensburg April 2002 Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg - Einführung in HTML, Teil II Arbeiten mit AOLPress - Dr. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Regensburg

Mehr

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Kriterien zur Bewertung von IS 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2014/2015 # 22 Komponenten

Mehr

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7 1 Vortrag Atmega 32 Von Urs Müller und Marion Knoth Urs Müller Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Vortrag Atmega 32 1 1.1 Einleitung 3 1.1.1 Hersteller ATMEL 3 1.1.2 AVR - Mikrocontroller Familie 3 2 Übersicht

Mehr

Virtual Access Points Michael Roßberg

Virtual Access Points Michael Roßberg Virtual Access Points Michael Roßberg Übersicht Einleitung Definition und Motivation 802.11 Management Implementierungstechniken Zusammenfassung Quellen Einleitung 802.11 einer der erfolgreichsten Standards

Mehr

Untersuchungen zur Zulassung von Software unterschiedlicher Sicherheitsklassen auf einem Prozessormodule unter dem neuartigen Betriebssystem PikeOS

Untersuchungen zur Zulassung von Software unterschiedlicher Sicherheitsklassen auf einem Prozessormodule unter dem neuartigen Betriebssystem PikeOS Untersuchungen zur Zulassung von Software unterschiedlicher Sicherheitsklassen auf einem Prozessormodule unter dem neuartigen Betriebssystem PikeOS Automotive Safety & Security 2008 Stuttgart, 19. 20.11.2008

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

Rechnernetze und Organisation

Rechnernetze und Organisation Assignment A3 Präsentation 1 Motivation Übersicht Netzwerke und Protokolle Aufgabenstellung: Netzwerk-Protolkoll-Analysator 2 Protokoll-Analyzer Wireshark (Opensource-Tool) Motivation Sniffen von Netzwerk-Traffic

Mehr

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06.

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06. Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur PCI Express Dirk Wischeropp Dresden, 07.06.2011 Gliederung 1 Einleitung 2 Architektur 3 Layering 4 Zusammenfassung

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

10BaseT 24, 65, 69, 87, 88, 91 5-4-3-Regel = Repeater-Regel 89

10BaseT 24, 65, 69, 87, 88, 91 5-4-3-Regel = Repeater-Regel 89 10BaseT 24, 65, 69, 87, 88, 91 5-4-3-Regel = Repeater-Regel 89 7-Schichtenmodell (ISO/OSI) 98, 100, 103f 802 - LAN 59 802.11(a,b,g,h) - WLAN-Standards 29, 31, 59 802.3 Ethernet 65ff 8-Bit-Code Parity check

Mehr

IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet

IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet 22. November 20 Prof. Dr. Hannes Federrath http://svs.informatik.uni-hamburg.de/ Adressen sind erforderlich für das Routing Anforderungen Einfachheit:

Mehr

Netzwerke als Kommunikationswege

Netzwerke als Kommunikationswege Netzwerke als Kommunikationswege 22.06.08 ihk Technischer Fachwirt 1 Local Area Networks (LAN) Eigenschaften: lokal in einem Gebäude oder benachbarten Gebäuden begrenzte Anzahl von Knoten durch Administration

Mehr

OSEK COM und CAN. Hauptseminar SS 06 Markus Walter

OSEK COM und CAN. Hauptseminar SS 06 Markus Walter OSEK COM und CAN Hauptseminar SS 06 Markus Walter Überblick 1. CAN Eigenschaften Arbitrierung Format Datentelegramm und Fehlertelegramm 2. OSEK COM Einzelnen Schichten Nachrichtenempfang Nachrichtenversand

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Industrielle Bussysteme : EtherNet/IP

Industrielle Bussysteme : EtherNet/IP Industrielle Bussysteme : EtherNet/IP Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Inhalt EtherNet/IP (Industrial Protocol) Grundsätze und Entwicklung CIP und Protokollbeschreibung Objekt-Modell

Mehr

Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen

Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen Kai Martius Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen Aktuelle Protokolle, praktischer Einsatz, neue Entwicklungen vieweg Inhalt Einleitung 1 Was kann man aus diesem Buch erfahren 2 Wegweiser durch das Buch

Mehr

Nachrichtentechnik. Martin Werner. Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen

Nachrichtentechnik. Martin Werner. Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen Martin Werner Nachrichtentechnik Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER IX Inhaltsverzeichnis 1 Aufgaben

Mehr