Ambient Intelligence WS 2014/2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ambient Intelligence WS 2014/2015"

Transkript

1 Ambient Intelligence WS 2014/2015 Vorlesung 7 Interoperability II Software Interoperability Carsten Stocklöw FB Informatik GRIS Fraunhofer IGD

2 Matrix Vorlesungen Organisation & Einführung Andreas Smart Living Domains Helmi Hardware Interoperabilität Tobias Einführung Interaktion Biying AmI in Praxis universaal Helmi & Carsten Smart Living Automation Helmi Software Interoperabilität Carsten Implizite Interaktion Andreas Kapazitive Systeme Silvia Smart Living Context Awareness Carsten Semantische Interoperabilität Helmi Explizite Interaktion Saied Sicherheit von AmI Saied Zukunft von AmI Tobias Block 1 Block 2 Block 3 Block 4 Block 5 Einführung Smart Environments Interoperabilität User Interaction Vertiefende Themen

3 Agenda Einführung Definition, Grundlagen, Motivation Protokolle Beispiele: Kommunikation, Discovery Interprozesskommunikation RPC, RMI, CORBA, SOAP Architekturen SOA, Webservices, Continua, UPnP Standardisierung Organisationen, Konformität, Middleware FB Informatik GRIS Fraunhofer IGD

4 Definition (Hardware) Interoperability is a property of a product or system, whose interfaces are completely understood, to work with other products or systems, present or future, without any restricted access or implementation. [Wikipedia] ISO/IEC: Interoperability [is] the capability to communicate, execute programs, or transfer data among various functional units in a manner that requires the user to have little or no knowledge of the unique characteristics of those units Wikipedia: Interoperability is a property referring to the ability of diverse systems and organizations to work together (inter-operate) IEEE: [Interoperability is] the ability of two or more systems (or components) to exchange information and to use the information that has been exchanged FB Informatik GRIS Fraunhofer IGD

5 Abgrenzung Man unterscheidet grundlegend zwischen syntaktischer Interoperabilität und semantischer Interoperabilität Syntax (von gr. suntaxiς) Definition des Duden: in einer Sprache übliche Verbindung von Wörtern zu Wortgruppen und Sätzen; korrekte Verknüpfung sprachlicher Einheiten im Satz Semantik (von gr. semantikoς) Definition des Duden: Bedeutung, Inhalt (eines Wortes, Satzes oder Textes) FB Informatik GRIS Fraunhofer IGD

6 Standards Einige der für den AmI-Bereich relevanten Standards und Normen (und nein, müsst Ihr nicht auswendig lernen ;-) ) Kabelgebundene Netzwerke: Ethernet (32 Varianten!), HomePlug, HomePlugAV, Punkt-zu-Punkt: DisplayPort, DVI, FireWire, HDMI, SCART, USB, Feldbusssysteme: BACnet, BatiBUS, EHS, KNX/EIB, LON, Drahtlose Netze: WLAN, ZigBee, Z-Wave, EnOcean, Bluetooth, DECT, HomeRF, Netzwerkprotokolle: AFP, BitTorrent, Bonjour/Zeroconf, CalDAV, CUPS, DHCP, DNS, DPWS, DynDNS, FTP, HTTP, IMAP, IPP, IRC, JetDirect, LDAP, LPR, NAT-PMP, NFS, OMA DM, POP3, RTP, RTSP, SIP, SMB, SMTP, SNMP, SSDP, SSH, TFTP, TR-069, UPnP, WebDAV, CHAIN/AIS, Medizintechnik: aecg, CCD, CCR, CDA, DICOM, EDF, EDIFACT, HL7, IHE, ISO/EN 13606, ISO/IEEE 11073, PHMR, SCP-ECG, xdt, XPHR, ICD-10, ICHI, ICPM, LOINC, OPS, SNOMED, UCUM, UMLS, Laufzeitumgebungen/Betriebssysteme (jeweils verschiedene Versionen): OSGi,.NET, JVM, Android, ios, Windows, MacOs, Linux, Unix, Middleware: Agentensysteme, SOA, Ereignisbasierte, URC, FB Informatik GRIS Fraunhofer IGD Quelle: Dr. Marco Eichelberg, OFFIS-Institut für Informatik, Oldenburg

7 Worum geht s? The beauty of standards is that there are so many to chose from! -- Prof. Andrew Tanenbaum, Betriebssystemguru FB Informatik GRIS Fraunhofer IGD

8 Herausforderungen FB Informatik GRIS Fraunhofer IGD Bildquelle:

9 Herausforderungen Die Lösung des Interoperabilitätsproblems ist zentral für Ambient Intelligence denn hier sollen ja Geräte und Dienste (!) aus vielen verschiedenen Anwendungsbereichen zusammenarbeiten Nachfolgend einige der Hindernisse, die die Interoperabilität der für den AmI-Bereich relevanten Hardware- und/oder Softwarekomponenten erschweren FB Informatik GRIS Fraunhofer IGD

10 Herausforderungen Herausforderung: Mangelnde awareness auf Seiten der Geräte-/Softwarehersteller Es wird nicht berücksichtigt, dass Geräte/Softwarekomponenten sich in einen größeren Verbund einbinden lassen und dabei ggf. auch (sinnvoll) zweckentfremdet werden könnten Daher keine oder nur stark eingeschränkte API, Nutzung eines proprietären Protokolls, FB Informatik GRIS Fraunhofer IGD

11 Herausforderungen Herausforderung: Kein Interesse der Hersteller an Interoperabilität (Stichwort customer lock-in) Vor allem für große Hersteller kann mangelnde Interoperabilität von Vorteil sein, denn sie garantiert Kundenbindung Nachdem eine kritische Investitionsmasse bei einem Hersteller erfolgte, wird der Kunde nur sehr unwillig zu Konkurrenten wechseln Strategie nur möglich für große Hersteller mit entsprechend breiter Produktpalette Schädigt effektiv kleinere Hersteller, die nur Nischen besetzen können FB Informatik GRIS Fraunhofer IGD

12 Herausforderungen Herausforderung: Vorhandene Altgeräte und Kostenfaktor Nicht-interoperable Altgeräte werden vom Kunden nur langsam ersetzt Beispiel: Kühlschrank Lebensdauer ~ 15 Jahre Speziell auf Vernetzung ausgelegte Geräte oftmals deutlich teurer als Standardgeräte Zudem dann auch meist Bestrebung in Richtung customer lock-in FB Informatik GRIS Fraunhofer IGD

13 Herausforderungen Herausforderung: Fehlende Standards IT-Bereich sehr lebendig, ständig neue Entwicklungen und Trends Neue Fragestellungen oft noch nicht ausreichend analysiert wenn erste Lösung benötigt Resultat: proprietäre Ansätze und Hacks Standardisierungsprozess aufwendig ( brauchen wir nicht, bringt uns nichts ) kann zu konkurrierenden Quasi-Standards führen (nächste Folie) FB Informatik GRIS Fraunhofer IGD

14 Herausforderungen Herausforderung: Konkurrierende Standards Idealerweise gäbe es für jeden Schnittstellentyp eine einzige, genau definierte Norm Tatsächlich aber viel zu oft überlappende oder konkurrierende Standards: Gebäudeautomation: KNX/EIB, LON, BACnet Drahtlose Netze: Bluetooth, ZigBee, WLAN, Z-Wave EKG-Dateiformate: DICOM, HL7 aecg, SCP-ECG FB Informatik GRIS Fraunhofer IGD Quelle: Dr. Marco Eichelberg, OFFIS-Institut für Informatik, Oldenburg

15 Agenda Einführung Definition, Grundlagen, Motivation Protokolle Beispiele: Kommunikation, Discovery Interprozesskommunikation RPC, RMI, CORBA, SOAP Architekturen SOA, Webservices, Continua, UPnP Standardisierung Organisationen, Konformität, Middleware FB Informatik GRIS Fraunhofer IGD

16 Protokolle Protokolle gibt es SEHR viele Definition Protokoll in IT: Regeln, die von den Endpunkten einer Kommunikationsverbindung für die Kommunikation verwendet werden (vom griechischen protocollon: ein auf einem Buchband klebendes Stück Papier mit Informationen über Verfasser und Entstehung)

17 Kommunikationsprotokolle Einige Beispiele: ZigBee, Bluetooth (schon gesehen) File Transfer Protocol (FTP) Spezifiziert im RFC 959 von 1985 Netzwerkprotokoll zur Dateiübertragung über TCP/IP-Netzwerke. FTP ist in der Anwendungsschicht (Schicht 7) des OSI-Schichtenmodells angesiedelt. Es wird benutzt, um Dateien vom Server zum Client (Download), vom Client zum Server (Upload) oder clientgesteuert zwischen zwei Endgeräten zu übertragen. Außerdem können mit FTP Verzeichnisse angelegt und ausgelesen, sowie Verzeichnisse und Dateien umbenannt oder gelöscht werden

18 Kommunikationsprotokolle Hypertext Transfer Protocol (HTTP) ist ein Protokoll zur Übertragung von Daten über ein Netzwerk. Es wird hauptsächlich eingesetzt, um Webseiten und andere Daten aus dem World Wide Web (WWW) in einen Webbrowser zu laden. Im Kern ist HTTP ein zustandsloses Protokoll. Das bedeutet auch, dass nach erfolgreicher Datenübertragung die Verbindung zwischen den beiden Kommunikationspartnern nicht aufrechterhalten zu werden braucht. Sollen weitere Daten übertragen werden, muss zunächst eine weitere Verbindung aufgebaut werden. Auch ein zuverlässiges Mitführen von Sitzungsdaten kann erst auf der Anwendungsschicht durch eine Sitzung implementiert werden. (Cookies!) Zur Kommunikation ist HTTP auf ein zuverlässiges Transportprotokoll angewiesen. In nahezu allen Fällen wird hierfür TCP/IP verwendet.

19 Kommunikationsprotokolle Post Office Protocol (POP3) Übertragungsprotokoll, über welches ein Client s von einem E- Mail-Server abholen kann. POP3 ist ein textbasiertes Protokoll, wobei die Steuerung der Datenübertragung durch Kommandos geschieht. Eine ständige Verbindung zum Mailserver ist bei POP3 nicht notwendig. Die Verbindung zum Server wird bei Bedarf vom Client aufgebaut und danach wieder beendet. POP3 ist in der Funktionalität sehr beschränkt und erlaubt nur das Auflisten, Abholen und Löschen von s am -Server. Für weitere Funktionalitäten wie hierarchische Mailboxen direkt am Mailserver, Zugriff auf mehrere Mailboxen während einer Sitzung, Vorselektion der s, usw. müssen Protokolle wie IMAP verwendet werden

20 Kommunikationsprotokolle Internet Message Access Protocol (IMAP) Das Anwendungsprotokoll erlaubt den Zugriff auf und die Verwaltung von s, die sich in einem Postfach auf einem Mailserver befinden. IMAP wurde mit dem Ziel entworfen, den Zugriff auf Mailboxen und Nachrichten so bereitzustellen, als befänden sich diese auf dem lokalen Rechner. Im Gegensatz zu POP3 verbleiben die s auf dem Server und werden dort verwaltet. Für das Versenden von Mails muss ein anderes Protokoll (z. B. SMTP) verwendet werden Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) Anwendungsprotokoll, welches die Abfrage und die Modifikation von Informationen eines Verzeichnisdienstes (eine im Netzwerk verteilte hierarchische Datenbank) über das TCP/IP-Netzwerk erlaubt. Die aktuelle Version ist in IETF RFC 4511 spezifiziert

21 Kommunikationsprotokolle Secure Shell (SSH) bezeichnet sowohl ein Netzwerkprotokoll als auch entsprechende Programme, mit deren Hilfe man auf eine sichere Art und Weise eine verschlüsselte Netzwerkverbindung mit einem entfernten Computer herstellen kann. Die neuere Protokoll-Version SSH2 bietet weitere Funktionen wie Datenübertragung per SFTP (Secure File Transfer Protocol). Auf diese Weise kann SSH sowohl für die Datenbzw. Dateiübertragung. Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) ermöglicht die Zuweisung der Netzwerkkonfiguration an Geräte durch einen Server. Durch DHCP ist die automatische Einbindung eines neuen Computers in ein bestehendes Netzwerk ohne dessen manuelle Konfiguration möglich

22 Kommunikationsprotokolle General Event Notification Architecture (GENA) Mit dem XML-basierten GENA können Kontrollpunkte Informationen zum Gerätestatus abonnieren; somit werden sie bei jeder Änderung einer Statusvariablen automatisch informiert. Dazu werden event messages verschickt, die den Zustand der abonnierten Variablen enthalten, die sich geändert haben. SUBSCRIBE to notifications UNSUBSCRIBE NOTIFY Of device availability; NOTIFY Of state variable changes

23 Discovery Protokoll Service Location Protocol (SLP) Protokoll zum Auffinden von Netzdiensten, definiert als RFC Einteilung der Kommunikationspartner in drei Klassen: Dienstagent service agent register Verzeichnisagent directory agent discover 1 2 Benutzeragent user agent Es gibt sehr viel mehr Protokolle, teilweise als Teil eines größeren Systems

24 Agenda Einführung Definition, Grundlagen, Motivation Protokolle Beispiele: Kommunikation, Discovery Interprozesskommunikation RPC, RMI, CORBA, SOAP Architekturen SOA, Webservices, Continua, UPnP Standardisierung Organisationen, Konformität, Middleware FB Informatik GRIS Fraunhofer IGD

25 Interprozesskommunikation (1/3) Methoden zum Informationsaustausch zwischen nebenläufigen Prozessen oder Threads Kommunikation zwischen Prozessen auf dem selben Computer, deren Speicherbereiche strikt getrennt sind Kommunikation zwischen Prozessen in einer verteilten Umgebung Sehr allgemein gehalten, sehr viel fällt in diesen Bereich Oft abhängig vom Betriebssystem Beispiele: Pipes: ls -R Bilder grep -ci \.jpg$ Listet alle jpg-dateien im Verzeichnis Bilder (Pipe-Symbol ) Sockets (speziell in heterogenen und verteilten Systemen)

26 Interprozesskommunikation (2/3) Beispiele: Dynamic Data Exchange (DDE) Kommunikation nach dem Client/Server Modell Kommunikation über SendMessage Funktion an das andere Fenster Format: Windows Zwischenablage Beide Programme müssen laufen Object Linking and Embedding (OLE) Verknüpfung oder Einbettung von Objekten in ein anderes Programm Support für Verbunddokumente z.b. Excel-Tabelle in Word

27 Interprozesskommunikation (3/3) Funktionsaufrufe (Remote Procedure Call) CORBA Remote Method Invocation - RMI (Distributed) Component Object Model - COM/DCOM XML-RPC WebServices.. Einige Details auf den nächsten Slides

28 CORBA (1/3) Common Object Request Broker Architecture Entwickelt von Object Management Group (OMG) Plattformunabhängig Kern ist der Object Request Broker (ORB), der zwischen Client und Server vermittelt Jeder Client/jeder Server hat eine direkte Verbindung zum ORB Kommunikation zwischen ORB's mittels IIOP Internet Inter-ORB Protocol (Binärformat, Common Data Representation (CDR)) Client Client ORB IIOP Server ORB Server

29 CORBA (2/3) Schnittstellen werden mit der Interface Definition Language (IDL) definiert (ebenfalls von OMG entwickelt) Beispiel: module finance { interface account { // The account owner and balance. readonly attribute string owner; readonly attribute float balance; }; }; // Operations available on the account. void makelodgement(in float amount, out float newbalance); void makewithdrawal(in float amount, out float newbalance);

30 CORBA (3/3) IDL-Kompiler erstellen Stubs und Skeletons Für jede Programmiersprache muss es einen entsprechenden IDL- Kompiler geben (z.b. Java, C++) IDL-Kompiler erstellt Skeleton-Klasse für Server, deren Methoden implementiert werden müssen IDL-Kompiler erstellt Stub für Client, dessen Methoden aufgerufen werden können Discovery durch corbaloc unter Angabe eines Endpunktes, z.b. corbaloc::localhost:34893/nameservice

31 RMI Remote Method Invocation Java-basiert Eigenes, offenes Protokoll (RMI) oder basierend auf CORBA (RMI-IIOP = Internet Inter-ORB Protocol) Naming.lookup() Client 2 Registry 3 Funktionsaufruf Rückgabe 4 1 Naming.rebind() Server

32 (D)COM (Distributed) Component Object Model, von Microsoft Unabhängig von Programmiersprache Interfacedefinition muss bekannt sein Interface Definition Language IDL Kompiler MIDL erstellt daraus Code (ähnlich CORBA) Beispiel: [object, uuid( )] interface IFindSum : IUnknown { import "unknown.idl" HRESULT SumOfNumbers([in] long num1, [in] long num2, [out,retval] long* sum) }

33 XML-RPC (1/3) Extensible Markup Language - Remote Procedure Call Definition zum Methodenaufruf Vorgänger zu SOAP (mehr zu SOAP in den nächsten Slides) Benutzt HTTP für Transport und XML zur Repräsentation Festdefinierte Datentypen (komplexe als array oder struct) Tag Type Example <i4> or <int> four-byte signed integer -12 <boolean> 0 (false) or 1 (true) 1 <string> string hello world <double> <datetime.iso8601> date/time double-precision signed floating point number T14:08:55 <base64> base64-encoded binary ew91ignhbid0ihjlywqgdghpcye=

34 XML-RPC (2/3) Beispiel-Anfrage: <?xml version="1.0"?> <methodcall> <methodname>warenkorb.addposition</methodname> <params> <param> <value><string>monitor</string></value> </param> <param> <value><int>10</int></value> </param> </params> </methodcall>

35 XML-RPC (3/3) Beispiel-Antwort: <?xml version="1.0"?> <methodresponse> <params> <param> <value><string>ok</string></value> </param> </params> </methodresponse>

36 SOAP (1/2) Ursprünglich Simple Object Access Protocol Seit Version 1.2 nicht mehr, da es nicht simple ist und nicht nur für Objektzugriff dient Nachfolger von XML-RPC Transport meist über HTTP, Repräsentation in XML SOAP Header ist optional, kann z. B. Anweisungen zur Weiterleitung oder kontextbezogene Informationen zur Bearbeitung der Nachricht sein

37 SOAP (2/2) Beispiel: <?xml version='1.0' encoding='utf-8'?> <SOAP-ENV:Envelope xmlns:soap-env="http://schemas.xmlsoap.org/soap/envelope/" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/xmlschema"> <SOAP-ENV:Body> <ns1:babelfish xmlns:ns1="urn:xmethodsbabelfish SOAP-ENV:encodingStyle="http://schemas.xmlsoap.org/soap/encoding/"> <translationmode xsi:type="xsd:string">de_en</translationmode> <sourcedata xsi:type="xsd:string">hallo Welt, Guten Tag</sourcedata> </ns1:babelfish> </SOAP-ENV:Body> </SOAP-ENV:Envelope>

38 Agenda Einführung Definition, Grundlagen, Motivation Protokolle Beispiele: Kommunikation, Discovery Interprozesskommunikation RPC, RMI, CORBA, SOAP Architekturen SOA, Webservices, Continua, UPnP Standardisierung Organisationen, Konformität, Middleware FB Informatik GRIS Fraunhofer IGD

39 SOA (1/4) Service Oriented Architecture Spezifikation von OASIS - Organization for the Advancement of Structured Information Standards: SOA Referenzmodell SOA Referenzarchitektur Definition: SOA is a paradigm for organizing and utilizing distributed capabilities that may be under the control of different ownership domains

40 SOA (2/4) Eigenschaften von Diensten Standardized service contract: standardisierte Service-Beschreibung Loose coupling: minimale Abhängigkeiten zwischen Kommunikationspartnern, nur Awareness nötig Abstraction: abgesehen vom contract wird die interne Logik versteckt Reusability: Dienste werden erstellt mit der Intention zur Wiederverwendung Autonomy: Dienste haben die Kontrolle über die interne Logik, die sie kapseln

41 SOA (3/4) Eigenschaften von Diensten Statelesness: Skalierbarkeit durch Design von Diensten ohne Zustand (wenn möglich), der Zustand sollte vom Aufrufer verwaltet werden Discoverability: Meta-Daten für Dienste für Discovery Composability: Ein Dienst kann intern mehrere andere Dienste benutzen

42 SOA (4/4) Building blocks 2 Suche Service Verzeichnis 1 Publizieren Service Konsument Anfrage 3 Antwort 4 Service Anbieter Beispiele: OSGi (schon gesehen) Webservices (auf den folgenden Slides) universaal ;-)

43 Webservice (1/7) Ein Webservice oder Webdienst ist eine Software-Anwendung, die mit einem Uniform Resource Identifier (URI) eindeutig identifizierbar ist und deren Schnittstelle als XML-Artefakt definiert, beschrieben und gefunden werden kann Universal Description, Discovery and Integration (UDDI): Verzeichnisdienst zur Registrierung von Webservices WSDL zur Beschreibung der unterstützten Methoden SOAP (oder XML-RPC) zur Kommunikation

44 Webservice (2/7) - WSDL Web Services Description Language (WSDL) Plattform-, programmiersprachen- und protokollunabhängige Beschreibungssprache für Netzwerkdienste XML-basiert funktionelle Angaben zu: Operationen, die der Webdienst durchführen kann Format der Nachrichten, die verarbeitet werden können Protokoll, die unterstützt werden

45 Webservice (3/7) - WSDL WSDL 1.1: Web Service Definition Language WSDL 2.0: Web Service Description Language Ähnlichkeit zu OOP: Interface ~ Interface Operation ~ Methode Input ~ Parameter Output ~ Rückgabewert Quelle: Wikipedia

46 Webservice (4/7) WSDL XML-Hauptelemente 1. types (Datentypen): Definition der Datentypen; Benutzung von XML Schema <types> <xs:element name="request"> <xs:complextype> <xs:sequence> <xs:element name="header" maxoccurs="unbounded"> <xs:complextype> <xs:simplecontent> <xs:extension base="xs:string"> <xs:attribute name="name" type="xs:string" use="required"/> </xs:extension> </xs:simplecontent> </xs:complextype> </xs:element> <xs:element name="body" type="xs:anytype" minoccurs="0"/> </xs:sequence> <xs:attribute name="method" type="xs:string" use="required"/> <xs:attribute name="uri" type="xs:anyuri" use="required"/> </xs:complextype> </xs:element> </types>

47 Webservice (5/7) WSDL XML-Hauptelemente 2. interface: Definition der Operationen <interface name="restfulinterface"> <operation name="get" pattern="http://www.w3.org/ns/wsdl/in-out"> <input messagelabel="in" element="tns:request"/> <output messagelabel="out" element="tns:response"/> </operation> <operation name="delete" pattern="http://www.w3.org/ns/wsdl/in-out"> <input messagelabel="in" element="tns:request"/> <output messagelabel="out" element="tns:response"/> </operation> </interface>

48 Webservice (6/7) WSDL XML-Hauptelemente 3. binding (Bindung): Bestimmt das konkrete Protokoll und Datenformat für die Arbeitsschritte und Nachrichten, die durch einen bestimmten Port-Typ/Interface gegeben sind <binding name="restfulinterfacesoapbinding" interface="tns:restfulinterface" type="http://www.w3.org/ns/wsdl/soap" wsoap:protocol="http://www.w3.org/2003/05/soap/bindings/http/" wsoap:mepdefault="http://www.w3.org/2003/05/soap/mep/request-response"> <operation ref="tns:get" /> <operation ref="tns:delete" /> </binding>

49 Webservice (7/7) WSDL XML-Hauptelemente 4. service: <service name="restfulservice" interface="tns:restfulinterface"> <endpoint name="restfulservicehttpendpoint" binding="tns:restfulinterfacehttpbinding" address="http://www.example.com/rest/"/> <endpoint name="restfulservicesoapendpoint" binding="tns:restfulinterfacesoapbinding" address="http://www.example.com/soap/"/> </service>

50 Universal Plug n Play UPnP

51 Universal Plug n Play UPnP UPnP ist ein Standard für die Integration von Geräten in kleine lokale Netzwerke Weitestgehend unabhängig von Programmiersprachen und Technologien UPnP basiert auf einer Reihe von standardisierten Netzwerkprotokollen und Datenformaten: IP-basiert: alle physikalischen Medien, welche IP-Kommunikation unterstützen, können verwendet werden, z. B. Ethernet, Funk (Bluetooth, Wireless LAN), FireWire (IEEE 1394). Es werden standardisierte Technologien wie IP, UDP, Multicast, TCP, HTTP, XML, SOAP, etc. eingesetzt, um UPnP zu realisieren. UPnP bietet Möglichkeiten für herstellerspezifische Erweiterungen.

52 Universal Plug n Play UPnP Basisabstraktionen der UPnP Gerätearchitektur: Geräte (Devices) Dienste (Services) Kontrollpunkte (Control Points) Client-Server-Konzept: UPnP-Geräte (Server) Netzwerkfähiges Gerät, auf dem die von der UPnP-Architektur geforderten Protokolle implementiert sind Bieten ihre UPnP-Dienste in einem Netzwerk an Z.B.: Internet-Gateway, PC oder eingebettetes System UPnP-Kontrollpunkte (Client) Können nach Geräten/Diensten suchen, sie benutzen und Ereignisse abonnieren Kann die Geräte ohne Interaktion des Benutzers finden Z.B.: Fernbedienung, ein Handheld, ein PC oder ein anderes Heimgerät

53 Universal Plug n Play UPnP 0 Control point and device get addresses 1 Control point finds interesting device 2 Control point learns about device capabilities 3 Control point invokes actions on device 4 Control point listens to state changes of device 5 Control point controls device and/or views device status using HTML UI

54 UPnP die Schritte im Einzelnen (1) Adressierung (Addressing): Da die Basis von UPnP ein IP- Netzwerk ist, muss ein Gerät oder Kontrollpunkt zuerst über eine gültige IP-Adresse verfügen. Dies kann nach dem UPnP- Standard einerseits via DHCP erfolgen oder via Auto-IP. Lokalisierung (Discovery): Sobald ein UPnP-Gerät über eine IP- Adresse verfügt, muss es seine Existenz im Netzwerk an die Kontrollpunkte melden. Dies erfolgt via UDP über die Multicast- Adresse :1900 auf der Basis des Simple Service Discovery Protocol (SSDP). Ebenso können Kontrollpunkte nach UPnP-Geräten im Netzwerk suchen. In beiden Fällen enthält die discovery message nur die wichtigsten Angaben über das Gerät und seine Dienste, wie z. B. den Gerätenamen, Gerätetyp und eine URL zur genauen Beschreibung des Gerätes.

55 UPnP die Schritte im Einzelnen (2) Beschreibung (Description): Nachdem ein Kontrollpunkt ein Gerät gefunden hat, holt er sich per HTTP über TCP/IP die Beschreibung des Gerätes von der URL, welche ihm bei der Lokalisierung mitgeteilt wurde. Diese stellt das Gerät in Form eines XML-Dokumentes zur Verfügung. Die Beschreibung beinhaltet Informationen über den Hersteller, die Seriennummer, URL-Adressen für die Steuerung, Ereignisse und die Präsentation. Für jeden Service, den ein Gerät anbietet, werden Kommandos und Aktionen sowie Datentypen und Datenbereiche spezifiziert. Die Beschreibung beinhaltet neben den Diensten, die es anbietet, auch alle eingebetteten Geräte mit deren Diensten.

56 UPnP die Schritte im Einzelnen (3) Steuerung (Control): Anhand der Informationen, die der Kontrollpunkt aus dem Beschreibungsdokument des Gerätes erhalten hat, kann er nun SOAP-Mitteilungen an die Steuerungs- URL des Gerätes schicken, um dieses zu steuern. Ereignismeldungen (Eventing / Event Notification): Damit ein Gerät nicht dauernd den Zustand eines Dienstes bzw. einer Statusvariablen abfragen muss (enthalten im Beschreibungsdokument des Gerätes), nutzt UPnP die XMLbasierte General Event Notification Architecture (GENA). Mit GENA können Kontrollpunkte Informationen zum Gerätestatus abonnieren; somit werden sie bei jeder Änderung einer Statusvariablen automatisch informiert. Dazu werden event messages verschickt, die den Zustand der abonnierten Variablen enthalten, die sich geändert haben.

57 UPnP die Schritte im Einzelnen (4) Präsentation (Presentation): Die Präsentation ist eine Alternative zur Steuerung und den Ereignismeldungen. Über die Presentation- URL, welche bei der Beschreibung (Description) bekannt gegeben wird, kann mittels Webbrowser auf das Gerät zugegriffen werden. Dies gibt dem Hersteller die Möglichkeit, neben dem standardisierten Zugriff via UPnP eine alternative Benutzeroberfläche zur Verfügung zu stellen.

58 Universal Plug n Play UPnP 0 Control point and device get addresses 1 Control point finds interesting device 2 Control point learns about device capabilities 3 Control point invokes actions on device 4 Control point listens to state changes of device 5 Control point controls device and/or views device status using HTML UI IPv4 autoconfig (Protocol), DHCP SSDP Simple Service Discovery Protocol XML based device and service descriptions SOAP Simple Object Application Protocol GENA General Event Notification Architecture Presentation Service Web based User Interface to devices and services Device and Service Profiles include: Internet Gateway Device and WLAN Access Points Printers and Scanners, Media Servers and Players Lighting and Home Heating QOS, Security and Remote User Interface

59 UPnP Protokoll-Stack und Ablaufschemata Standardized DCPs (by UPnP Forum) UPnP Device Architecture (Addressing, Discovery, Description, Control, Eventing, Presentation) SSDP HTTPU HTTPMU UDP IP GENA SOAP HTTP TCP DCP: Device Control Protocol Standardisierung spezieller Dienste UPnP - Stack Bsp: Audio/Video, Home Automation, Printer, Scanner, Telephony,

60 UPnP Device-Beschreibung Teil 1 <?xml version="1.0"?> <root xmlns="urn:schemas-upnp-org:device-1-0"> <URLBase>base URL for all relative URLs</URLBase> <device> <friendlyname>short user-friendly title</friendlyname> <manufacturer>manufacturer name</manufacturer> <manufacturerurl>url to manufacturer site</manufacturerurl> <modeldescription>long user-friendly title</modeldescription> <modelname>model name</modelname> <modelnumber>model number</modelnumber> <modelurl>url to model site</modelurl> <serialnumber>manufacturer's serial number</serialnumber> <UDN>uuid:UUID</UDN> <UPC>Universal Product Code</UPC>

61 UPnP Device-Beschreibung Teil 2 <devicetype>urn:schemas-upnp-org:device:devicetype</devicetype> <servicelist> <service> <servicetype>urn:schemas-upnp-org:service:servicetype:v</servicetype> <serviceid>urn:upnp-org:serviceid:serviceid</serviceid> <SCPDURL>URL to service description</scpdurl> <controlurl>url for control</controlurl> <eventsuburl>url for eventing</eventsuburl> </service> Declarations for other services (if any) go here </servicelist> <devicelist>description of embedded devices (if any) go here</devicelist> <iconlist> <icon> <mimetype>image/format</mimetype> <width>horizontal pixels</width> <height>vertical pixels</height> <depth>color depth</depth> <url>url to icon</url> </icon> XML to declare other icons, if any, go here </iconlist> <presentationurl>url for presentation</presentationurl> </device> <specversion> <major>1</major> <minor>0</minor> </specversion> </root>

62 UPnP Service-Beschreibung Teil 1 <?xml version="1.0"?> <scpd xmlns="urn:schemas-upnp-org:service-1-0"> <actionlist> <action> <name>actionname</name> <argumentlist> <argument> <name>formalparametername</name> <direction>in xor out</direction> <retval /> <relatedstatevariable>statevariablename</relatedstatevariable> </argument> Declarations for other arguments (if any) go here </argumentlist> </action> Declarations for other actions (if any) go here </actionlist> <servicestatetable> <statevariable sendevents= yes xor no > <name>variablename</name> <datatype>variable datatype</datatype> <defaultvalue>default value</defaultvalue>

63 UPnP Service-Beschreibung Teil 2 <allowedvaluerange> <minimum>minimum value</minimum> <maximum>maximum value</maximum> <step>increment value</step> </allowedvaluerange> </statevariable> <statevariable sendevents= yes xor no > <name>variablename</name> <datatype>variable data type</datatype> <defaultvalue>default value</defaultvalue> <allowedvaluelist> <allowedvalue>some value</allowedvalue> <allowedvalue>some value</allowedvalue> </allowedvaluelist> </statevariable> Declarations for other state variables (if any) go here </servicestatetable> <specversion> <major>1</major> <minor>0</minor> </specversion> </scpd>

64 Continua Health Alliance* Our Mission is to establish an ecosystem of interoperable personal health systems that empower people & organizations to better manage their health and wellness * Selected slides from Rick Cnossen s presentation at AAL Forum 2010

65 Continua Non-profit Industrieoriganisation > 220 member companies Ziel: improve the quality of personal healthcare System von interoperablen Lösungen/Produkten im Health- Bereich Baut auf vorhandenen Protokollen und Standards auf Bietet Zertifizierung von Geräten ( Continua certified )

66 Interfaces & Standards Personal Device Independent Living Activity Pulse Oximeter Pulse / Blood Pressure Interfaces & Standards Aggregation Manager Pendant/Panic event Smoke detector Fall detector Movement detector Property exit sensor Carbon monoxide Temperature sensor Enuresis sensor Bed occupancy sensor Chair sensor Medication minder Health Records Weight Scale Glucose Meter Cardio / Strength Thermometer Local Area Network (LAN) Interface Telehealth Service Center Peak Flow Adherence Monitor Physical Activity Insulin Pump Personal Area Network (PAN) Interface Wide Area Network (WAN) Interface Health Record Network (HRN) Interface EHR PHR 8

67 HL7 Health Level Seven Bemerkung: Die sieben im Namen bezieht sich auf Ebene 7 ( Anwendungsschicht ) des ISO/OSI-Referenzmodell für die Kommunikation (ISO7498-1). Ziel von HL7 ist die Vereinfachung der Umsetzung der medizinischen Prozessabläufe zwischen den beteiligten Systemen; in Deutschland vor allem für die Kommunikation von Softwaresystemen im Krankenhaus. Beispiele für Nachrichten sind die Aufnahme, Verlegung oder Entlassung eines Patienten, die Bereitstellung von Labordaten, Befunddaten oder Abrechnungsdaten, die Erzeugung oder Bearbeitung eines Auftrags (etwa zu einer spezifischen Untersuchung eines Patienten in einem Funktionsbereich eines Krankenhauses).

68 HL7 Health Level Seven V2 Segment Inhalt MSH (Message Header) PID (Patient ID) PV1 (Patient Visit)

69 Agenda Einführung Definition, Grundlagen, Motivation Protokolle Beispiele: Kommunikation, Discovery Interprozesskommunikation RPC, RMI, CORBA, SOAP Architekturen SOA, Webservices, Continua, UPnP Standardisierung Organisationen, Konformität, Middleware FB Informatik GRIS Fraunhofer IGD

70 Normungs- und Standardisierungsorganisationen International Organization for Standardization (ISO) mit nationalen Mitgliedern: Deutsches Institut für Normung (DIN) ANSI - American National Standards Institute European Committee for Standardization (CEN) World Wide Web Consortium (W3C) Organization for the Advancement of Structured Information Standards (OASIS) Object Management Group (OMG) ITU International Telecommunication Union IEEE - Institute of Electrical and Electronic Engineers

71 Normungs- und Standardisierungsorganisationen The Internet Engineering Task Force (IETF) The mission of the IETF is to make the Internet work better by producing high quality, relevant technical documents that influence the way people design, use, and manage the Internet. Entertaining Request For Comments (RFC's):

72 Entertaining RFC s (1/3) RFC 3514: The Security Flag in the IPv4 Header, Firewalls, packet filters, intrusion detection systems, and the like often have difficulty distinguishing between packets that have malicious intent and those that are merely unusual. We define a security flag in the IPv4 header as a means of distinguishing the two cases. Definiert ein "evil bit" "..the option contains a 128-bit strength indicator, which says how evil the packet is.."

73 Entertaining RFC s (2/3) RFC 2795: The Infinite Monkey Protocol Suite (IMPS), determine when they have either produced the entire works of William Shakespeare or a good television show Definition: A SIMIAN (Semi-Integrated, Monkey-Interfacing Anthropomorphic Node) is a device that is physically attached to the monkey. It provides the communications interface between a monkey and its ZOO Security Considerations: Finally, no security considerations are made with respect to the fact that over the course of infinite time, monkeys may evolve and discover how to control their own SIMIAN interfaces and send false requests, or to compose and submit their own transcripts. There are indications that this may already be happening [18]. [18] All issues of TV Guide published between 1956 and the date of this document.

74 Entertaining RFC s (3/3) RFC 2324: Hyper Text Coffee Pot Control Protocol, Protokoll zur Kontrolle und Überwachung vernetzter Kaffeemaschinen, Erweiterung zu HTTP, URI schema: coffee:// Erweiterungen zu den Standard-HTTP-Methoden: BREW oder POST: bittet den HTCPCP-Server Kaffee zu kochen. GET: fordert den Kaffee vom HTCPCP-Server an. PROPFIND: Fragt diverse Metainformationen zum Kaffee ab. WHEN: unterbricht die Zugabe von Milch zum Kaffee HTCPCP return codes: 418 I'm a teapot Security Considerations: Anyone who gets in between me and my morning coffee should be insecure. Implementierung als Modul für Emacs (Texteditor) verfügbar 1998 noch Aprilscherz..

75 Konformitätserklärung (Conformance Statement) Hersteller dokumentieren die Konformität ihrer Produkte zu bestimmten Richtlinien, Standards oder Normen Unterstützte Anwendungsprofile typischerweise Bestandteil der Konformitätserklärung Selbsterklärung versus Zertifikat einer unabhängigen Drittstelle Hilfsmittel bei der Beschaffung neuer Produkte Käufer nimmt z.b. an, dass das Produkt sich in eine bereits bestehende Infrastruktur integrieren lässt Versärkung der Annahme: Konformitätserklärung ist durch unabhängige Tests bestätigt Problem: das Lesen von Konformitätserklärungen setzt häufig detaillierte Kenntnisse der zugrundeliegenden Schnittstellenstandards voraus

76 Konformitätsprüfung (Conformance Testing) (1/2) Verfahren, die mittels eines aktiven Tests überprüfen, ob die Implementierung einer Schnittstelle sich gemäß einer Schnittstellenspezifikation verhält. Häufig Konformitätsprüfung der übertragenen Daten oder Nachrichten neben dem Kommunikationsprotokoll einer Schnittstelle Die Norm ISO 9646 gibt z.b. im Bereich der Netzwerkprotokolle die Methodik solcher Tests vor. Wichtiges Mittel der Zertifizierung: schnittstellenbezogene Produkteigenschaften werden durch eine neutrale Stelle geprüft und mit einem Zertifikat bestätigt Ein dediziertes Testsystem ( Tester ) kommuniziert mit dem Prüfgegenstand, beobachtet dessen Verhalten an einem oder mehreren wohldefinierten Kontrollpunkten Bsp: spezielle Werkzeuge zur Prüfung der Qualität und Gültigkeit eines XML- Datensatzes anhand XML-Schemata

77 Konformitätsprüfung (Conformance Testing) (2/2) Die Güte der Ergebnisse einer Konformitätsprüfung hängt wesentlich von der Testabdeckung geeignete Testfälle für die Erhöhung der Wahrscheinlichkeit der Entdeckung möglicher Fehler durch den Tester Automatische Erzeugung von Testsuites aus formalen Protokollspezifikationen Konformitätsprüfungen können prinzipiell nur die Fehlerhaftigkeit eines Produkts nachweisen, nicht jedoch seine Korrektheit (Konformität). ISO [ISO94a] : However it should be borne in mind that the complexity of most protocols makes exhaustive testing impractical on both technical and economic grounds. Also, testing cannot guarantee conformance to a specification since it detects errors rather than their absence. Thus conformance to a test suite alone cannot guarantee interworking. What it does do is give confidence that an implementation has the required capabilities and that its behaviour conforms consistently in representative instances of communication.

78 Interoperabilitätsprüfung (Cross-vendor Testing) (1/2) Obwohl die Konformität eines Systems keine Garantie für die Interoperabilität mit anderen konformen Systemen bietet, funktionieren dennoch fehlerhafte (d. h. nicht-konforme) Schnittstellen in der Praxis häufig relativ problemlos, weil der Empfänger den fehlerhaften Teil der Daten gar nicht auswertet, oder den Fehler erkennt und stillschweigend korrigiert Bsp: Systeme eines bestimmten Herstellers übertragen immer W wie weiblich statt des erwarteten F wie female erkennen und stillschweigend korrigieren Es ist daher sinnvoll, die Systeme direkt miteinander zu verbinden und zu prüfen, ob eine Interoperabilität aus Anwendersicht besteht, d. h. ob die Systeme gemeinsam die Aufgaben erfüllen können, für die der Anwender sie einsetzen möchte

79 Interoperabilitätsprüfung (Cross-vendor Testing) (2/2) Definition: Geräte unterschiedlicher Hersteller zusammenschalten und zusammen testen Connect-a-thons (Analogie Marathon ) oder Plug-fests mit neutralen Schiedsrichtern auch komplexe Anwendungsfälle, an denen mehrere Anwender und Geräte beteiligt sind, können durchgespielt werden. Nur eingeschränkt möglich wegen kombinatorischer Explosion kein Ersatz für den tiefgehenden Charakter einer Konformitätsprüfung, sondern eine Ergänzung

80 Herausforderung: Interoperabilität Unabhängige Entwicklung / Produktion Fähigkeit, dennoch Funktionen & Daten auszutauschen [Netzwerkprotokoll] Zugriffsprotokoll Datenrepräsentation mehrere Anwendungsdomänen z.b. Home Automation, Energiemanagement, Medizin jede Anwendungsdomäne mehrere Standards z.b. in HA: KNX, ZigBee jeder Standard mehrere Anwendungsprofile Was tun wenn alles relevant (wie in AmI)?

81 Mögliche Antwort auf Interoperabilitätsherausforderung 1. Ein Hauptprotokoll für Kommunikation unter Benutzung einer Hauptlösung für Datenrepräsentation AmI -Komponenten versus herkömmliche Komponenten 2. Einbindung herkömmlicher Komponenten durch Adapter Netzwerkebene: protokoll-spezifische Gateways Zugriffsmethoden & Datenrepräsentation: komponentspezifisches Wrapping Die Lösungen diesbezüglich in AmI nennt man Middleware-Lösungen Eine gute Referenz:

82 Middleware als Exchange Bus [http://sardes.inrialpes.fr/~krakowia/mw-book/]

Ambient Intelligence WS 2013/2014

Ambient Intelligence WS 2013/2014 Ambient Intelligence WS 2013/2014 Vorlesung 7 Interoperability II Software Interoperability Saied Tazari / Carsten Stocklöw Wo Stehen Wir? Vorlesung Block 3: Interoperabilität Letzte Woche: Kurze Einführung

Mehr

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen?

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? Großer Beleg Christian Wurbs Zwischenbericht http://www.inf.tu-dresden.de/~cw6 cw6@inf.tu-dresden.de Überblick 2 Aufgabenstellung CORBA

Mehr

Die Bedeutung von Interoperabilität für AAL

Die Bedeutung von Interoperabilität für AAL BMBF/VDE Innovationspartnerschaft AAL AG Schnittstellenintegration und Interoperabilität Die Bedeutung von Interoperabilität für AAL OFFIS-Institut für Informatik, Oldenburg 2 Einführung Damit AAL den

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Continua Health Alliance (CHA) Anforderungen und Umsetzung aus Anwendersicht. Johannes Dehm, VDE Prof. Björn Bergh, UK Heidelberg

Continua Health Alliance (CHA) Anforderungen und Umsetzung aus Anwendersicht. Johannes Dehm, VDE Prof. Björn Bergh, UK Heidelberg Continua Health Alliance (CHA) Anforderungen und Umsetzung aus Anwendersicht Johannes Dehm, Prof. Björn Bergh, UK Heidelberg Dok: 091001_Continua_Telemed_Berg/Dehm 1 Überblick Einführung und Anforderungen

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Standards und Standardisierungsgremien

Standards und Standardisierungsgremien Standards und Standardisierungsgremien Begriffe Norm und Standard synonym Organisationen z.b. ISO: International Standards Organization DIN: Deutsches Institut für Normung e.v. ANSI: American National

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Middleware Case Studies (Coulouris et al., Kapitel 5 und 19) Dieter Schmalstieg Jens Grubert

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Middleware Case Studies (Coulouris et al., Kapitel 5 und 19) Dieter Schmalstieg Jens Grubert Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Middleware Case Studies (Coulouris et al., Kapitel 5 und 19) Dieter Schmalstieg Jens Grubert Partly based on material by Victor García Barrios and Paul Krzyzanowski

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF

Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF Gliederung DMI Übersicht Architektur, Organisation Informationsmodell Kommunikationsmodell Sicherheit DMI-Zertifizierung Weitere DMTF-Initiativen

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Einführung in SOA

<Insert Picture Here> Einführung in SOA Einführung in SOA Markus Lohn Senior Principal Consultant SOA? - Ideen Selling Oracle To All SAP On ABAP Increasing Sales Of Applications 3 Agenda Motivation SOA-Definition SOA-Konzepte

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik SOA Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik Laderampen müssen passen Modularisieren Softwarearchitektur Modul A Modul B Modul C Modul D Große Anwendung im Unternehmen Modul

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

Service Discovery in Ad-hoc Netzen

Service Discovery in Ad-hoc Netzen Service Discovery in Ad-hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: M. Bechler Inhalt Warum brauchen wir Service Discovery Protocols (SDPs)? Service Location Protocol Universal Plug and

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Prof. Dr. Kanne - FSS 2007 Carl-Christian Kanne, February 25, 2007 Web Services - p. 1/12 Web Services: Allgemein XML Datenaustauschformat plattformunabhängig

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java von Christian Brand Kennnummer: 09376 November 2005 Abkürzungen Abkürzungen API - Application Programming Interface

Mehr

H Mcast Future Internet made in Hamburg?

H Mcast Future Internet made in Hamburg? H Mcast Future Internet made in Hamburg? Thomas Schmidt (HAW Hamburg) schmidt@informatik.haw-hamburg.de Forschungsschwerpunkt: IMS Interagierende Multimediale Systeme 1 Prof. Dr. Thomas Schmidt http://www.haw-hamburg.de/inet

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Was sind Persönliche Assistenzsysteme?

Was sind Persönliche Assistenzsysteme? Persönliche Assistenzsysteme für Gesundheit, Sicherheit und Komfort 13. Münchner Wissenschaftstage»Wandel der Gesellschaft - Wandel der Welt«16. November 2013 Thomas Norgall Fraunhofer Allianz AAL Fraunhofer

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Validierung der plug & play Interoperabilität des ISO/IEEE 11073-20601 für Telemonitoring-Systeme

Validierung der plug & play Interoperabilität des ISO/IEEE 11073-20601 für Telemonitoring-Systeme Validierung der plug & play Interoperabilität des ISO/IEEE 11073-20601 für Telemonitoring-Systeme Tom Döhring, Martin Staemmler Fachhochschule Stralsund Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Studiengang

Mehr

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Discovery (Coulouris et al., Kapitel 16) Dieter Schmalstieg. Dieter Schmalstieg SVU Discovery

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Discovery (Coulouris et al., Kapitel 16) Dieter Schmalstieg. Dieter Schmalstieg SVU Discovery Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Discovery (Coulouris et al., Kapitel 16) Dieter Schmalstieg Ubiquitous Computing Idee: Physische Umgebung mit eingebetteten Diensten Verknüpfung stationäre-mobile

Mehr

Komponentenbasierte Softwareentwicklung

Komponentenbasierte Softwareentwicklung Seminar WS04 Komponentenbasierte Softwareentwicklung Karl Pauls Software-Komponente A software component is a unit of composition with contractually specified interfaces and explicit context dependencies

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre 10. Seminar GIS & Internet 10. bis 12. September 2007 UniBwMünchen Dr. Christine Giger Übersicht GIS vor 30 Jahren GIS vor 20 Jahren GIS

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

XML-RPC zur Backend- Kommunikation in einem mobilen SBB-Projekt

XML-RPC zur Backend- Kommunikation in einem mobilen SBB-Projekt XML-RPC zur Backend- Kommunikation in einem mobilen SBB-Projekt Peter K. Brandt 09. März 2005 1 Einleitung RailML.org: XML als Datenaustauschformat Anderer Anwendungszweck von XML: Interaktion von Live-Systemen

Mehr

3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture

3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture 3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture (Bildquelle: OMG) Kapitel 3.2: Vorlesung CORBA 1 CORBA Middleware im Ueberblick G CORBA = Common Object Request Broker Architecture. Standard

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1 Vorwort... Einleitung... V VII Einführung... 1 1 Grundlagen... 7 1.1 Dokumentmodelle... 7 1.1.1 Multimedia... 8 1.1.2 Hypermedia... 9 1.1.3 Verteilung... 11 1.2 Geschichte des WWW... 13 1.2.1 Struktur...

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE)

ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE) ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE) BACNET STANDARDIZED DEVICE PROFILE (ANNEX K): LIST ALL BACNET INTEROPERABILITY BUILDING BLOCKS SUPPORTED (ANNEX K): SEGMENTATION CAPABILITY:

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung ATG-Forum 2002 Telematik-Rahmenarchitektur Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung Erwin Bartels Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Webservices Ein Vortrag von:

Webservices Ein Vortrag von: Webservices Ein Vortrag von: Andreas Münstermann Michael Reiher Markus Buschky Gliederung Einführung in Webservices Technische Grundlagen SOAP UDDI WSDL Sicherheitskonzepte Blick in die Zukunft Einführung

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Workflow Management: Workflow (1)

Workflow Management: Workflow (1) Workflow Management: Workflow (1) Abgrenzung: Geschäftsprozeß Vorgang (Aktivität) Arbeitsablauf (Workflow) Arbeitsschritt (Work Item) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut

Mehr

Web-Applications mit SOAP und RSS. Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005

Web-Applications mit SOAP und RSS. Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005 Web-Applications mit SOAP und RSS Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005 Inhalt Motivation Web Applications / Web Services SOAP - Simple Object Access Protocol RSS - Really Simple Syndication Bewertung

Mehr

REST in Pieces. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

REST in Pieces. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de REST in Pieces Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Worum geht es? Dissertation Architectural Styles and the Design of Network-based Software Architectures von Roy T. Fielding, UC Irvine, 2000 [...

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

TCP/IP Protokollstapel

TCP/IP Protokollstapel TCP/IP Protokollstapel IP: Hauptaufgabe ist das Routing (Weglenkung) und Adressierung IP ist ein ungesichertes, verbindungsloses Protokoll Arbeitet auf Schicht 3 UDP: User Datagram Protocol UDP ist ein

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Einführung: Grundlegende Design-Prinzipien des Internet. 2000 B. Plattner, H. Lubich Internet Intro 1

Einführung: Grundlegende Design-Prinzipien des Internet. 2000 B. Plattner, H. Lubich Internet Intro 1 Einführung: Grundlegende Design-Prinzipien des Internet 2000 B. Plattner, H. Lubich Internet Intro 1 Ursprüngliche Entwurfsentscheidungen Paketvermittlung damals eine neue Technik, im ARPANET erforscht

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Samuel Wieland sawielan@student.ethz.ch ETH Zürich Seminar Das Internet der Dinge Historisches Tim Berners-Lee Erster Web-Server Bildquelle: Wikimedia

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA.

Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA. Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA.Codex Dr.-Ing. Asbjörn Gärtner, BFM GmbH 1 Inhalt Einleitung Situation

Mehr

Werden Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben im Alter künftig die Pflege erleichtern können?

Werden Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben im Alter künftig die Pflege erleichtern können? Werden Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben im Alter künftig die Pflege erleichtern können? LIGA-Pflegefachtag»Wie wollen wir alt werden?«erfurt, 19. November 2013 Thomas Norgall Fraunhofer

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP)

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Anwendungsintegration ein Beispiel Messages Warenwirtschaftssystem Auktionssystem thats

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen Andreas Schwarz Neratec Solutions AG Firmenprofil Neratec Solutions AG Produkt-Entwicklungen für kundenspezifische elektronische Produkte Produkte

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Software ubiquitärer Systeme

Software ubiquitärer Systeme Software ubiquitärer Systeme Universal Plug and Play Olaf Spinczyk Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund Olaf.Spinczyk@tu-dortmund.de http://ess.cs.uni-dortmund.de/~os/

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail info@weinzierl.de KNX EtherGate Eine universelle

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Service Oriented Architectures ICA Joh. Kepler Universität Linz Überblick Service-Oriented Architectures (SOAs) Verteilt Basierend auf Standards Lose gekoppelt Protokoll-unabhängig

Mehr

Version 1.2.0. smart.finder SDI. What's New?

Version 1.2.0. smart.finder SDI. What's New? Version 1.2.0 smart.finder SDI What's New? 1 Neue Funktionen in Version 1.2.0 3 2 Neue Funktionen in Version 1.1 3 Neue Funktionen in Version 1.2.0 Neue Funktionen Unterstützung von Java 8 Die aktuelle

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL Seminar E-Services WS 02/03 WSDL Web Services Description Language SES 02 - WSDL Zum Ablauf Einleitung Webservices und WSDL Grundlagen (XML - Schema und Namespaces) WSDL Syntax Beispiel Zusammenfassung

Mehr

Semantic Web Services

Semantic Web Services Semantic Web Services Daniel Fischer TU Chemnitz - WS 2011/12 1 Gliederung (1) Web Services (2) Semantic Web Services: Motivation (3) Ontologien (4) Technologien 1. WSDL 2. SA-WSDL 3. WSMF / WSMO 4. OWL-S

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

3-schichtige Informationssystem-Architektur

3-schichtige Informationssystem-Architektur 3-schichtige Informationssystem-Architektur plattformunabhängig beliebige Endgeräte Client als Applikation & Applet XML über SOAP Standard plattformunabhängig objektorientierte Architektur multiuserfähig

Mehr

Web Services Monitoring

Web Services Monitoring Web Services Monitoring Foliensatz zum Vortrag von der OIO Hauskonferenz am 17. Dezember 2009 predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Ihr Sprecher Thomas Bayer Trainer, Berater,

Mehr

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service?

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service? Willkommen zum Component Ware Seminar Thema: Achim Grimm & Fabian Unterschütz Folie 1 Was ist ein Web Service? Web Services sind selbstbeschreibende, modulare Softwarekomponenten im Internet, die sich

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr