Energiewende erfolgreich gestalten ein Lösungsansatz für die deutsche Wohnungswirtschaft am Beispiel der Deutschen Annington.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energiewende erfolgreich gestalten ein Lösungsansatz für die deutsche Wohnungswirtschaft am Beispiel der Deutschen Annington."

Transkript

1 Energiewende erfolgreich gestalten ein Lösungsansatz für die deutsche Wohnungswirtschaft am Beispiel der Deutschen Annington.

2 Impressum. Herausgeber. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Energieeffiziente Gebäude Chausseestraße 128 a Berlin Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Autoren/Redaktion. Andreas Tiemann Uwe Bigalke Jan Kunde Christina Rocker Christian Stolte Auftraggeber. Deutschen Annington Immobilien SE Lektorat. Susanne Creutz, Krefeld Druck. schöne drucksachen GmbH, Berlin Alle Rechte sind vorbehalten. Die Nutzung steht unter dem Zustimmungsvorbehalt der dena. Berlin, Mai

3 Inhalt. 1 Die Energiewende als wohnungswirtschaftliche Herausforderung Der Sanierungsfahrplan der Deutschen Annington Immobilien SE Zielsetzung Vorgehensweise Grundlagen des Basisszenarios Die zentralen Ergebnisse des Sanierungsfahrplans für die Deutsche Annington Immobilien SE Basisszenario Sensitivitätsanalyse Auswirkungen höherer KfW-Darlehenszinsen Auswirkungen der Inflation und Entwicklung des Baukostenindex Auswirkungen der Umsetzung eines weniger hohen Sanierungsstandards angelehnt an die EnEV Auswirkungen der Reduzierung der Hüllsanierungen auf Standardniveau bei gleichbleibender Technikmodernisierung Auswirkungen sinkender Primärenergiefaktoren Auswirkungen einer Reduzierung der jährlichen Investitionsmittel auf 60 Millionen Euro Stabile Rahmenbedingungen Erfolgsfaktoren Möglichkeiten zur Steigerung der Primärenergieeinsparung Energetische Sanierungen im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftlichkeit und Miete Volkswirtschaftliche Effekte Hochrechnung auf den privatwirtschaftlichen Wohnungsmarkt dena-studie Energiewende erfolgreich gestalten ein Lösungsansatz für die deutsche Wohnungswirtschaft am Beispiel der Deutschen Annington. 3

4 5.2 Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen Steuereinnahmen Vermeidung von CO 2 -Emissionen Aufwertung von Wohngebieten Anhang detaillierte Ergebnisse des Sanierungsfahrplans Ergebnisse: erreichte Effizienzhaus-Standards Ergebnisse: Entwicklung der Gesamtkosten der Sanierung Ergebnisse: Gebäudehülle und -technik Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis

5 1 Die Energiewende als wohnungswirtschaftliche Herausforderung. Die Energiewende stellt Deutschland vor enorme gesamtgesellschaftliche Herausforderungen. Mit dem Energiekonzept der Bundesregierung zeigt Deutschland eine Strategie gegen den drohenden Klimawandel auf, die weltweit Beachtung findet. Gleichzeitig bietet sich die Chance, Deutschland energiepolitisch unabhängig zu machen und dem Land wirtschaftliche Vorteile im globalen Wettbewerb zu verschaffen. Neben dem Umbau der Stromerzeugung steht dabei vor allem der Gebäudebereich vor großen Umwälzungen. Mehr als ein Viertel des gesamten Endenergieverbrauchs in Deutschland wird allein in Wohngebäuden für die Bereitstellung von Raumwärme aufgewendet (BMWi Energiedaten). Aufgrund des damit verbundenen hohen Energieeinsparpotenzials muss ein Großteil des Gebäudebestands bis 2050 umfassend energetisch saniert werden, damit die Energiewende als Ganzes gelingen kann. Die Bundesregierung hat sich deswegen das ambitionierte Ziel gesetzt, den Wärmebedarf im Gebäudebereich bis 2020 um 20 Prozent und den Primärenergieverbrauch bis 2050 um 80 Prozent zu reduzieren. Der Deutschen Annington Immobilien SE (DAIG) als größtem deutschen Wohnungsunternehmen kommt in diesem Zusammenhang eine beispielhafte Rolle zu. Sie verfügt mit ihren Wohnungen im Bestand und in Verwaltung über einen repräsentativen Querschnitt der Mietbestandsimmobilien in den alten Bundesländern (GdW/DAIG). In den vergangenen fünf Jahren wurden bereits im Schnitt über 1,5 Prozent des Bestands pro Jahr und damit deutlich mehr als im gesamtdeutschen Vergleich energetisch saniert. Dennoch stellt sich angesichts der Dimension der Energiewende die Frage, ob und wie diese Herausforderung von Wohnungsunternehmen langfristig gemeistert werden kann. Dabei sind sowohl ökonomische (Wirtschaftlichkeit) als auch ökologische (Energieeinsparung) und soziale Interessen (Bezahlbarkeit) in Einklang zu bringen. Einerseits sind anspruchsvolle Ziele bei der Sanierung von Wohngebäuden und der Gebäudetechnik mit einem möglichst wirtschaftlichen Einsatz der verfügbaren Mittel zu erreichen. Andererseits fordern die Nutzer der Immobilien bezahlbare Mieten bei guter Wohnqualität und möglichst niedrigen Energiekosten. Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) verfügt durch die Begleitung von rund 400 modellhaften energetischen Sanierungen über umfangreiche Erfahrungen bezüglich der Realisierbarkeit, der Wirtschaftlichkeit und des tatsächlichen Einsparpotenzials sowie über Kompetenzen in der strategischen Entwicklung von Sanierungsfahrplänen. Deshalb hat die DAIG die dena beauftragt, ihren gesamten Wohnungsbestand hinsichtlich der Erreichbarkeit der Klimaziele der Bundesregierung zu untersuchen und einen konkreten Sanierungsfahrplan zu erstellen. Das Ergebnis dieses gemeinsamen Projekts wird in diesem Papier vorgestellt. 5 dena-studie Energiewende erfolgreich gestalten ein Lösungsansatz für die deutsche Wohnungswirtschaft am Beispiel der Deutschen Annington. 5

6 2 Der Sanierungsfahrplan der Deutschen Annington Immobilien SE. 2 Der Sanierungsfahrplan der Deutschen Annington Immobilien SE. 2.1 Zielsetzung. Der von der dena erstellte Sanierungsfahrplan ist der erste seiner Art in der privaten Wohnungswirtschaft. Er hat das vorrangige Ziel, mit einem wirtschaftlich effizienten Einsatz der verfügbaren Mittel einen möglichst hohen Grad der energetischen Sanierung zu erreichen. Dabei ist die Sicherstellung der Balance zwischen Bezahlbarkeit für die Mieter, technischer Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit maßgeblich. Gleichzeitig wird das Ergebnis des Sanierungsfahrplans den Zielen der Bundesregierung gegenübergestellt, um zu überprüfen, ob und unter welchen Rahmenbedingungen die ambitionierten Sanierungsziele der Bundesregierung erreichbar sind. 2.2 Vorgehensweise. Aus dem Gesamtportfolio der DAIG wurden vier repräsentative Mustersiedlungen mit insgesamt knapp 800 Einzelgebäuden identifiziert. Ein unabhängiges Ingenieurbüro analysierte bei Vor-Ort- Begehungen diese Gebäude hinsichtlich des jeweiligen energetischen Istzustands der Gebäudehülle sowie der Heizungsanlagen. Die Ergebnisse der 800 Wohngebäude wurden anschließend auf den Gesamtbestand der DAIG hochgerechnet. Hierbei berechnete die dena bis zu 25 perspektivisch umsetzbare Sanierungsvarianten pro Gebäude, um die jeweils optimale Sanierungsvariante zu ermitteln immer unter Berücksichtigung des Dreiklangs Ökonomie, Ökologie und Soziales. Diese Vorgehensweise ermöglichte die Erstellung eines fundierten Sanierungsfahrplans, der jedes einzelne Gebäude berücksichtigt, jeweils eine darauf zugeschnittene Sanierungsempfehlung ausspricht und alle Gebäude in eine Sanierungsreihenfolge bringt. Maßgeblich dabei ist im ersten Schritt die Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen, gefolgt von der Primärenergieeinsparung und der Abwägung der Dringlichkeit, die sich aus den gesetzlichen Vorgaben und der unternehmerischen Mittelfristplanung definiert. Auf dieser Basis erfolgte der Abgleich mit den energiepolitischen Zielen der Bundesregierung. Da der Sanierungsfahrplan auf einer realistischen und wirtschaftlichen Herangehensweise basiert, galt es zu untersuchen, ob die dem Energiekonzept zugrunde liegenden ambitionierten Zielvorgaben überhaupt erreicht werden können. Die dena ist bei der Entwicklung des Plans von bestimmten Rahmenbedingungen ausgegangen, die in dem nachfolgenden Basisszenario erläutert werden. Gleichzeitig hat sie in einem weiteren Schritt untersucht, wie sich Veränderungen wesentlicher Rahmenparameter auswirken. 6

7 2.3 Grundlagen des Basisszenarios. Konstante Investitionssumme von real 75 Millionen Euro p. a. bzw. 2,8 Milliarden Euro bis 2050 Einmalige Sanierung von Gebäudehülle und Heizungsanlage aller Gebäude im Betrachtungszeitraum Eigenkapitalanteil von mindestens 20 Prozent Konstante Förderkriterien und Bedingungen der KfW analog zu den Programmen 151/152, Stand Ende 2012 Variable Betrachtung der gesetzlich möglichen Modernisierungsumlage von bis zu 11 Prozent, basierend auf der typisierten Kaufkraft der DAIG-Mieterschaft Gleichmäßige Entwicklung von Inflation, Baukosten, Energiepreisen, Mietpreissteigerung und Einkommen der Mieter Keine Berücksichtigung von Primärenergiefaktoranpassungen (technischer Fortschritt und steigende Integration erneuerbarer Energien bei der Strom- und Wärmeerzeugung und -versorgung) 7 dena-studie Energiewende erfolgreich gestalten ein Lösungsansatz für die deutsche Wohnungswirtschaft am Beispiel der Deutschen Annington. 7

8 3 Die zentralen Ergebnisse des Sanierungsfahrplans für die Deutsche Annington Immobilien SE. 3 Die zentralen Ergebnisse des Sanierungsfahrplans für die Deutsche Annington Immobilien SE. 3.1 Basisszenario. Das Basisszenario für den Sanierungsfahrplan der Deutschen Annington Immobilien SE führt zu folgenden Ergebnissen: Der gesamte untersuchte Bestand von annähernd Wohngebäuden ist bis 2050 einmal komplett energetisch saniert. Das Energieziel der Bundesregierung, bis 2050 den Primärenergieverbrauch um 80 Prozent zu reduzieren, wird im Basisszenario mit 70 Prozent Primärenergieeinsparung gegenüber 2010 um 10 Prozent verfehlt. Das Energieziel der Bundesregierung, bis 2020 den Wärmeverbrauch um 20 Prozent zu reduzieren, wird für den betrachteten Gebäudebestand verfehlt. Der Wärmeverbrauch (Endenergie) wird lediglich um 10 Prozent gegenüber 2010 reduziert. Allerdings wird der Primärenergieverbrauch bis 2020 um 20 Prozent reduziert. Das liegt zum Großteil daran, dass strombetriebene Nachtspeicherheizungen ausgetauscht werden, die primärenergetisch besonders ineffizient sind. Der Sanierungsfahrplan zeigt, dass für den Bestand der DAIG eine warmmietenneutrale Modernisierung für ihr gesamtes Portfolio langfristig darstellbar ist: Bei einer inflationsbereinigten Energiepreissteigerung von ca. 4 Prozent (Berechnung dena) refinanzieren sich die Maßnahmen durchschnittlich nach 25 Jahren. Die Ergebnisse des Basisszenarios 2020 und 2050 im Überblick: Anzahl sanierter Gebäude Anzahl Wohneinheiten (WE) Durchschnittliche Sanierungsrate 2,0 % 2,5 % Gesamtinvestition 570 Mio. 2,8 Mrd. Gesamtinvestition je m² 356 /m² 318 /m² Benötigtes Fremdkapital (KfW-Mittel) Erzielte Einsparung Primärenergieverbrauch (ab 2010) Erzielte Einsparung Endenergieverbrauch (ab 2010) 440 Mio. 2,2 Mrd. 20 % 70 % 10 % 50 % Abb. 1: Wesentliche Ergebnisse des Sanierungsfahrplans zum Zeitpunkt 2020 und

9 Gründe für die Verfehlung des Energieziels der Bundesregierung für 2020 sind insbesondere: Die derzeitige Gesetzeslage und die damit verbundene Notwendigkeit, bis 2019 vorrangig Gebäude mit Nachtspeicherheizungen zu sanieren. Bei einer Investitionsbegrenzung in Höhe von 75 Millionen Euro p. a. bindet dies gerade in den ersten Jahren einen Großteil der Investitionsmittel. Der Ansatz, Gebäude immer als Ganzes zu sanieren, um durch die optimale Abstimmung von technischen und bauphysikalischen Sanierungsmaßnahmen das Potenzial möglichst maximal auszuschöpfen, und nicht beispielsweise zunächst nur Heizungsanlagen zu erneuern. 3.2 Sensitivitätsanalyse. Der vorliegende Sanierungsfahrplan ist ein Szenario, das von konstanten Rahmenbedingungen ausgeht, auch wenn bei einem Betrachtungszeitraum von fast 40 Jahren mit Veränderungen zu rechnen ist. Die nachfolgenden Analysen sollen zeigen, dass das Ergebnis von einem möglichst hohen Maß an Stabilität und Planbarkeit abhängt. Hier werden vornehmlich die Auswirkungen auf den zeitlichen Rahmen, die Sanierungsrate und Sanierungsquote, die Investitionskosten und die finanzielle Konstellation sowie die Primärenergieeinsparung herausgestellt. Vor allem der zeitliche Verlauf ist dabei in Verbindung mit der Sanierungsquote zu betrachten, da eine Verkürzung des Sanierungsfahrplans zunächst vorteilhaft erscheint, jedoch im Umkehrschluss eine geringere Sanierungseffizienz und eine geringere Sanierungsquote bedeutet Auswirkungen höherer KfW-Darlehenszinsen. Für die Umsetzung des Sanierungsfahrplans werden KfW-Mittel in Höhe von 2,2 Milliarden Euro benötigt. Aktuell beträgt der Darlehenszins bei der KfW 1,0 Prozent. Zuzüglich eines hypothetischen Sicherheitszuschlags von einem weiteren Prozentpunkt wurde für die ersten zehn Jahre der Finanzierung ein Darlehenszins von 2,0 Prozent angesetzt. Ab dem elften Jahr erfolgt eine Refinanzierung über den freien Kapitalmarkt mit einer angenommenen Verzinsung von 4,5 Prozent. Würde die DAIG von vornherein einen KfW-Zins von 4,5 Prozent erhalten, hätte dies deutliche Auswirkungen auf das Ergebnis des Sanierungsfahrplans. Durch den erhöhten Zins würden besonders die investitionsintensiven Sanierungsmaßnahmen höhere Kapitalkosten verursachen und wären häufiger nicht mehr rentabel umsetzbar. Der Sanierungsfahrplan wäre bereits 2038 abgeschlossen. Rund Gebäude (ca. 23 Prozent) blieben jedoch unsaniert, da hier eine Sanierung nach den gewählten Kriterien nicht mehr rentabel wäre. Somit ergäbe sich eine Sanierungsquote von 77 Prozent bis Ende Im Gegenzug stiege die Sanierungsrate auf über 3 Prozent pro Jahr an. Die Primärenergieeinsparung würde 2038 gegenüber 2010 bei rund 57 Prozent liegen. Die gesamte Investitionssumme würde sich deutlich auf 1,9 Milliarden Euro verringern Auswirkungen der Inflation und Entwicklung des Baukostenindex. Seit 2001 haben sich die Baukosten im Schnitt um 2,2 Prozent (Statistisches Bundesamt, 2013) pro Jahr erhöht. Demgegenüber lagen die durchschnittliche Inflationsrate und die Mietpreisentwicklung bei 1,8 Prozent (Statistisches Bundesamt, 2013). Sollte sich dieser Trend in der Zukunft fortsetzen, würde dena-studie Energiewende erfolgreich gestalten ein Lösungsansatz für die deutsche Wohnungswirtschaft am Beispiel der Deutschen Annington. 9 9

10 3 Die zentralen Ergebnisse des Sanierungsfahrplans für die Deutsche Annington Immobilien SE. sich der Sanierungszeitraum um rund drei Jahre verlängern, was auch negative Folgen auf die Primärenergieeinsparung im Jahr 2050 hätte. Diese würde von 70 Prozent auf 66 Prozent sinken. Alternativ müsste die Investitionslücke von 0,4 Prozent pro Jahr ausgeglichen werden und die Gesamtinvestition würde sich um etwa 230 Millionen Euro erhöhen Auswirkungen der Umsetzung eines weniger hohen Sanierungsstandards angelehnt an die EnEV Bei einer Reduzierung der Sanierungsmaßnahmen auf einen weniger ambitionierten Sanierungsstandard bestehend aus einer Standard-Hüllsanierung (12 cm Außenwanddämmung) sowie einer Techniksanierung mit einem modernen Brennwertkessel und/oder geringinvestiven Maßnahmen würde sich der Sanierungszeitraum um neun Jahre verkürzen. Die Sanierungsarbeiten könnten demnach bereits 2042 abgeschlossen werden, die Gesamtinvestitionssumme würde sich auf 2,2 Milliarden Euro verringern. Durch einen deutlichen Rückgang des erreichten Effizienzhausniveaus würde der Anteil des KfW-Förderdarlehens auf knapp 1,2 Milliarden Euro sinken. Nur noch gut die Hälfte der Sanierungsmaßnahmen könnte über die KfW finanziert werden. Zudem würde in diesem Szenario die Sanierungsquote auf 89 Prozent sinken, da rund Gebäude in strukturschwachen Regionen aus wirtschaftlichen Gründen unsaniert blieben. Die Sanierungsrate würde bei gleichbleibender jährlicher Investitionshöhe von 75 Millionen Euro auf 3 Prozent pro Jahr ansteigen. Die Primärenergieeinsparung läge 2042 bei 49 Prozent im Vergleich zum Jahr Dieses Szenario würde eine deutliche Verfehlung der Einsparziele der Bundesregierung bedeuten Auswirkungen der Reduzierung der Hüllsanierungen auf Standardniveau bei gleichbleibender Technikmodernisierung. Ausgehend von dem Ergebnis des Basisszenarios wurde untersucht, wie sich der Sanierungsfahrplan verändern würde, wenn die gewählten Technikmodernisierungen beibehalten, die Hüllsanierungen jedoch flächendeckend ausschließlich nach EnEV-Mindeststandard erfolgen würden. Konsequenz wäre eine Verkürzung des Sanierungszeitraums um zwei Jahre auf Die Investitionssumme würde von knapp 2,9 Milliarden Euro auf gut 2,7 Milliarden Euro sinken. Der KfW-bezugsfähige Fremdkapitalanteil fiele von knapp 76 Prozent auf 60 Prozent, da durch den schlechteren Hüllstandard die für geförderte Effizienzhäuser erforderlichen energetischen Werte nicht erreicht werden könnten. Die Reduzierung des Primärenergieverbrauchs würde 2049 bei knapp 69 Prozent und damit leicht unter dem Basisszenario liegen. Die Einsparungen bei der Endenergie, dem ausschlaggebenden Einflussfaktor der Heizkosten, würden deutlich stärker fallen, nämlich von 51 Prozent auf 47 Prozent Auswirkungen sinkender Primärenergiefaktoren. Die Primärenergiefaktoren beschreiben das Verhältnis zwischen der eingesetzten Menge an Primärenergie aus fossilen Energiequellen zur erzeugten Menge an Endenergie. Mit dem technischen Fortschritt und der steigenden Integration erneuerbarer Energien in die Strom- und Wärmeversorgung ist davon auszugehen, dass sich die Primärenergiefaktoren bis 2050 verringern werden. Unter der Annahme, dass sich die Primärenergiefaktoren für Gas und Fernwärme von derzeit 1,1 bzw. 0,7 bis

11 auf 0,9 bzw. 0,4 verringern werden, würde die Primärenergieeinsparung im Basisszenario bis 2050 gegenüber 2010 von 70 Prozent auf 76 Prozent ansteigen. Bei dieser Betrachtung wäre das langfristige Ziel der Bundesregierung von 80 Prozent Primärenergieeinsparung im Gebäudebereich bis 2050 nur knapp verfehlt Auswirkungen einer Reduzierung der jährlichen Investitionsmittel auf 60 Millionen Euro. Eine Verringerung der jährlichen Investitionsmittel von 75 Millionen Euro auf 60 Millionen Euro hätte zur Folge, dass der Wohnbestand erst 2061 komplett saniert wäre. Dies wäre gleichbedeutend mit einer Sanierungsquote von knapp 2,1 Prozent. Die Endenergieeinsparung bis 2020 gegenüber 2010 würde auf 8 Prozent sinken und die Primärenergieeinsparung bis 2050 fiele auf 59 Prozent. 3.3 Stabile Rahmenbedingungen. Die Berechnungen des Sanierungsfahrplans basieren auf einer Vielzahl von Faktoren wie zum Beispiel dem Istzustand der Gebäude, den energetischen Kennwerten, den Finanzierungsmodellen, den Kapitalzinsen und den Energiepreisen. Wie in Kapitel 3.2 dargestellt, haben selbst kleine Verschiebungen in den Rahmenbedingungen Auswirkungen auf das Gesamtmodell, insbesondere auf die Laufzeit des Fahrplans. Dementsprechend sind stabile Rahmenbedingungen im Marktumfeld Grundvoraussetzung für das Erreichen der Energieziele. Für die Berechnung des Sanierungsfahrplans ist die dena davon ausgegangen, dass sich die konjunkturellen Parameter gleich bewegen und beispielsweise keine Entkopplung von Einkommen und Mieten stattfindet. Die wichtigsten Annahmen im Überblick: Inflationsbereinigung: In der Studie ist unterstellt, dass sich die wesentlichen Entwicklungen analog zur Inflation bewegen. Damit sind insbesondere Einkommenssteigerungen, Mieterhöhungen und die Entwicklung von Bau- und Energiekosten gemeint. Variable Ausschöpfung der Mietumlagepotenziale: Ein Bestandteil der Studie war die Frage, wie und in welcher Höhe die Mieter an den Kosten beteiligt werden. Hier orientiert sich die Studie an zwei Referenzwerten: (1) an 559 BGB, der eine Beteiligung des Mieters an den Modernisierungskosten in Höhe von maximal 11 Prozent Mietsteigerung vorsieht, und (2) an der Erfahrung der DAIG aus ihrer langjährigen Modernisierungspraxis, dass sich die maximale Ausschöpfung der Umlage an der regional unterschiedlichen Kaufkraft der Mieter orientiert. Die durchschnittliche Umlage innerhalb der Studie liegt bei rund 7 Prozent der Modernisierungskosten. Ein Abgleich mit dem Ansatz der Warmmietenneutralität erfolgt in Kapitel 4. Bau- und Energiekosten: Die Baukosten (Statistisches Bundesamt, 2013) und die Energiekosten basieren auf den Daten von Regulatorische Bedingungen: Der Sanierungsfahrplan zeigt systematisch auf, mit welchen finanziellen Mitteln welche energetischen Werte erreicht werden können. Die Parameter für diese energetischen Werte beziehen sich auf die gesetzlichen Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) und die darauf aufbauenden Effizienzhausstandards der KfW. 11 dena-studie Energiewende erfolgreich gestalten ein Lösungsansatz für die deutsche Wohnungswirtschaft am Beispiel der Deutschen Annington. 11

12 3 Die zentralen Ergebnisse des Sanierungsfahrplans für die Deutsche Annington Immobilien SE. Förderbedingungen: Einer der wichtigsten Parameter für die Berechnung eines wirtschaftlich sinnvollen Sanierungsfahrplans sind die Konditionen der Förderung. Die dena bezieht sich dabei auf die aktuellen Zinskonditionen der KfW (Stand Oktober 2012) im CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und geht davon aus, dass die zur Verfügung stehenden Mittel nicht gekürzt oder erhöht werden. 3.4 Erfolgsfaktoren. 80% Zielkorridor des Sanierungsfahrplans 70% 70% Primärenergieeinsparung 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Zielkorridor Basisszenario Abb. 2: Zielkorridor des Sanierungsfahrplans Der Sanierungsfahrplan betrachtet einen Zeitraum von fast 40 Jahren mit stabilen Rahmenbedingungen. Die Sensitivitätsanalyse zeigt anhand verschiedener Szenarien, dass Veränderungen dieser Rahmenbedingungen gravierende Auswirkungen haben können. Gerade langfristig gesicherte Förderkonditionen und die ausreichende Verfügbarkeit von KfW-Mitteln haben eine entscheidende Bedeutung für die Steuerung der Sanierungsrate und damit auch für die Erreichung der Energieziele der Bundesregierung. Mit dem Basisszenario und der Anpassung der Primärenergiefaktoren erreicht die DAIG bis 2050 eine Primärenergieeinsparung von 76 Prozent gegenüber Nur dieses Szenario ist annähernd in der Lage, das Energieziel der Bundesregierung mit einer Primärenergieeinsparung von 80 Prozent zu erreichen. Das Basisszenario ohne Anpassung der Primärenergiefaktoren erreicht eine Einsparung von 70 Prozent der Primärenergie. Alle anderen dargestellten Varianten liegen unterhalb der Marke von 60 Prozent Primärenergieeinsparung gegenüber dem Primärenergieverbrauch von

13 3.5 Möglichkeiten zur Steigerung der Primärenergieeinsparung. Um das Erreichen der Energieziele der Bundesregierung zu sichern bzw. auftretende Risiken zu kompensieren, müssen auch weitere Möglichkeiten, die zu einer Primärenergieeinsparung führen, berücksichtigt werden. Die Sanierungsvarianten für die Gebäudehülle und die Wärmeversorgung beziehen sich auf angewandte und erprobte Techniken und Maßnahmen, die sich als wirtschaftlich erwiesen haben. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass in den nächsten Jahrzehnten neue Technologien entstehen bzw. Techniken, die sich im Entwicklungsstadium befinden, Marktreife erlangen und einen zusätzlichen Beitrag zur Primärenergieeinsparung leisten werden. Diese Möglichkeit des Technologiesprungs gilt auch für die Energieerzeugung und zentrale Energieverteilung. In diesem Fall könnten die Primärenergiefaktoren reduziert werden. Im Sanierungsfahrplan der DAIG kommt die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) nur selten zum Einsatz, da die meisten Wohnungen eine dezentrale Warmwasserbereitung haben. Eine verstärkte Umstellung auf zentrale Warmwasserbereitung zum Beispiel beim Aufbau von Nahwärmeversorgungen könnte diesen Technologieeinsatz verstärken. Die Wirtschaftlichkeit ist für den Mieter und den Vermieter im Einzelfall zu prüfen. 13 dena-studie Energiewende erfolgreich gestalten ein Lösungsansatz für die deutsche Wohnungswirtschaft am Beispiel der Deutschen Annington. 13

14 4 Energetische Sanierungen im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftlichkeit und Miete. 4 Energetische Sanierungen im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftlichkeit und Miete. Der Sanierungsfahrplan zeigt in erster Linie auf, wie eine energetische Sanierung mit einem möglichst effizienten Einsatz der finanziellen Mittel gelingen kann. Eine Sanierung hat jedoch nicht nur wirtschaftliche und (bau-)technische Aspekte, auch soziale und gesellschaftspolitische Auswirkungen müssen mit berücksichtigt werden. Die aktuelle öffentliche Debatte über die Bezahlbarkeit von Wohnraum zeigt, wie sensibel dieses Thema ist. Warmmietenneutralität ist dabei der zentrale Diskussionspunkt (bei der energieeffizienzbedingten Modernisierung soll die Erhöhung der Kaltmiete in etwa der Reduzierung der Wärmekosten entsprechen). Die Akzeptanz einer energetischen Sanierung hängt bei den Mietern ganz erheblich von der Höhe der Mietsteigerung ab. Eine annähernd warmmietenneutrale Sanierung wird von den Mietern sehr wahrscheinlich positiv aufgenommen. Für den Vermieter müssen die Refinanzierung der Investition sowie die unternehmensspezifische Verzinsung gesichert sein. Die Frage nach der Wirtschaftlichkeit wird jedoch unterschiedlich betrachtet. Am Beispiel der Betrachtungsweise der DAIG und des Blickwinkels der dena-sanierungsstudie 2010 lässt sich dies verdeutlichen. Die Wohnungswirtschaft bemisst die Wirtschaftlichkeit einer Gesamtinvestition an dem Verhältnis von Mehrertrag zu Mitteleinsatz. Bei der Entscheidung für oder gegen eine Gebäudemodernisierung wird demnach der Gesamteinsatz der Mittel berücksichtigt, auch wenn bei der Berechnung der Mietumlage nur der Modernisierungsanteil der Investition angesetzt wird. Aus Sicht der dena muss die Wirtschaftlichkeit energetischer Maßnahmen differenzierter betrachtet werden. Nur die energieeffizienzbedingten Mehrkosten also diejenigen, die einen direkten energieeinsparenden Effekt haben dürfen der Mietumlage entgegengestellt werden. Sonstige Kosten wie zum Beispiel Instandhaltungen und bauvorbereitende Maßnahmen sind langfristig durch die Kaltmiete abgedeckt. Letztlich entscheiden jedoch die Akzeptanz der neuen Miete am lokalen Wohnungsmarkt sowie die Mindestanforderungen des Kapitalmarkts an Investitionen über die Wirtschaftlichkeit einer Sanierung für die Wohnungswirtschaft. Für Wohnungsunternehmen bewegen sich die Renditeerwartungen im Schnitt zwischen 5 Prozent und 7 Prozent (Lohse, 2006). Dementgegen hat die dena in ihrer Sanierungsstudie 2010 dargestellt, dass energieeffizienzbedingte Mehrkosten der Modernisierung durch eine Mieterhöhung in der Größenordnung der Wärmekostenreduzierung refinanziert werden können (Eigenkapitalverzinsung von 3 Prozent, Betrachtungszeitraum von 25 Jahren, bei sanierungsbedürftigen Gebäuden). Losgelöst von dem Spannungsfeld zwischen Wirtschaftlichkeit und Miete befürworten die dena und die Deutsche Annington eine Warmmietenbetrachtung, entgegen der aktuellen öffentlichen Diskussion, die meist nur die Kaltmiete berücksichtigt. 14

15 5 Volkswirtschaftliche Effekte. Angesichts der zu erwartenden Verknappung konventioneller Energieträger und der steigenden Ansprüche der Mieter an die Energieeffizienz wird die energetische Sanierung weiterhin ein wichtiges Thema bleiben. Neben den oben beschriebenen mikroökonomischen Auswirkungen hat der Sanierungsfahrplan der DAIG auch makroökonomische Effekte. 5.1 Hochrechnung auf den privatwirtschaftlichen Wohnungsmarkt. Unter der Annahme, dass der Gebäudebestand der DAIG einen Querschnitt des privatwirtschaftlichen Wohnungsbestands darstellt, lassen sich die erzielten Ergebnisse des Sanierungsfahrplans hochrechnen. Überträgt man das Ergebnis auf den Wohnungsbestand aller privatwirtschaftlichen Eigentümer mit rund 4 Millionen Wohnungen (Deutscher Bundestag, 2012), würden bis 2050 Investitionen von rund 78 Milliarden Euro bzw. rund 2 Milliarden Euro p. a. getätigt. Bei gleichem Finanzierungsmodell wie im vorliegenden Sanierungsfahrplan ergibt sich daraus ein benötigtes Kreditvolumen von rund 59 Milliarden Euro bzw. 1,6 Milliarden Euro p. a. Derzeit stehen jährlich 1,8 Milliarden Euro Bundesmittel der KfW zur Verfügung, um diese in Kredite für die energieeffiziente Sanierung umzuwandeln. Diese Mittel haben bei der Bereitstellung von Krediten eine Hebelwirkung mit dem Faktor 6 bis 7. Das heißt im Umkehrschluss: Für den jährlichen Kreditbedarf aller privatwirtschaftlichen Eigentümer von 1,6 Milliarden Euro werden rund 250 Millionen Euro Bundesmittel benötigt. 5.2 Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen. Die Durchführung von energieeffizienzsteigernden Maßnahmen im Wohngebäudebestand kann dazu beitragen, mehr Arbeitsplätze im Handwerk zu schaffen. Unter der Annahme, dass eine Investition von Euro die Sicherung oder Schaffung eines Arbeitsplatzes im deutschen Bauhandwerk für ein Jahr bedeutet, entspricht eine jährliche Investition von 75 Millionen Euro einem Äquivalent von rund 750 Arbeitsplätzen im Bauhandwerk, die bis 2050 langfristig gesichert oder neu geschaffen werden. Durch die bundesweite Verteilung des Gebäudebestands der DAIG könnten so Arbeitgeber und Arbeitnehmer des ausführenden Handwerks im gesamten Bundesgebiet von den Investitionen profitieren. Bei einer Hochskalierung auf die 4 Millionen Wohnungen der privatwirtschaftlichen Eigentümer würde die Summe auf ca Arbeitsplätze ansteigen. 5.3 Steuereinnahmen. Angesichts eines aktuellen Umsatzsteuersatzes von 19 Prozent wären in der Gesamtinvestition von 2,9 Milliarden Euro bis zum Ende des Sanierungsfahrplans rund 460 Millionen Euro steuerliche Abgaben enthalten. Unter der Annahme, dass der gesamte privatwirtschaftliche Wohnungsbestand von rund 4 Millionen Wohnungen unter gleichen Bedingungen saniert werden würde, könnte der Fiskus bis Ende 2050 Steuereinnahmen in Höhe von knapp 12,3 Milliarden Euro bzw. 320 Millionen Euro im Jahr erzielen, also ca. 130 Prozent der eingesetzten Bundesmittel für die Bereitstellung der KfW- Kredite. 15 dena-studie Energiewende erfolgreich gestalten ein Lösungsansatz für die deutsche Wohnungswirtschaft am Beispiel der Deutschen Annington. 15

16 5 Volkswirtschaftliche Effekte. 5.4 Vermeidung von CO 2 -Emissionen. Durch die Umsetzung des Sanierungsfahrplans könnten bis Ende 2050 insgesamt rund 11,4 Millionen Tonnen CO 2 eingespart werden. Dies entspricht einer durchschnittlichen CO 2 -Einsparung von Tonnen CO 2 pro Jahr. Nach Beendigung des Sanierungsfahrplans würde die jährliche CO 2 -Einsparung rund Tonnen CO 2 pro Jahr betragen. Verglichen mit einem durchschnittlichen Personenkraftwagen mit einer CO 2 -Emission von 182 Gramm pro Kilometer und einer jährlichen Laufleistung von rund Kilometern ( (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin, 2011), (Umweltbundesamt, 2013) / eigene Berechnung) entspricht diese Einsparung der jährlichen CO 2 - Emission von rund Pkws. Bei einer Hochrechnung auf die 4 Millionen Wohnungen der privatwirtschaftlichen Wohnungsunternehmen in Deutschland entsprechen die CO 2 -Einsparungen dem Verbrauch von knapp 3,7 Millionen Fahrzeugen. 5.5 Aufwertung von Wohngebieten. Bei der Sanierung von größeren Wohnungsbeständen in räumlich begrenzten Gebieten erhöhen sich dort der Wohnkomfort und der Wohnstandard. Das gesamte Quartier wird dadurch langfristig aufgewertet, was unter anderem eine bessere Vermarktung des Wohnraums ermöglicht. 16

17 6 Anhang detaillierte Ergebnisse des Sanierungsfahrplans. 6.1 Ergebnisse: erreichte Effizienzhaus-Standards. Der von der dena erstellte Sanierungsfahrplan hatte ein Ziel: mit einem wirtschaftlich effizienten Einsatz der Mittel einen möglichst hohen Grad der energetischen Sanierung zu erreichen. Der Grad der Sanierung ist dabei an die Förderstufen für KfW-Effizienzhäuser (EH) 115, 100, 70, 55, 40 angelehnt. Ein Effizienzhaus 100 entspricht den gesetzlichen Vorgaben für einen Neubau. Ein Effizienzhaus 40 verbraucht dementsprechend nur 40 Prozent der Energie eines Neubaus nach gesetzlichem Standard. Erreichte Effizienzhaus-Standards bezogen auf den Gebäudebestand 19% 0,4% 40% 41% EH 115 EH 85 EH 55 EH n.v. Abb. 3: Erreichte Effizienzhaus-Standards Im Ergebnis kann bei 40 Prozent der sanierten Gebäude der EH-115-Standard erreicht werden. Der EH- 85-Standard ist bei 41 Prozent des untersuchten Gebäudebestands umsetzbar. Das Erreichen des EH- 55-Standards ist nur in vereinzelten Fällen (0,4 Prozent) wahrscheinlich und stellt unter wirtschaftlichen Maßstäben eher die Ausnahme dar. Bei 19 Prozent des Bestands kann keine Aussage über den Effizienzhaus-Standard getroffen werden. In den betroffenen Gebäuden wurden bereits einzelne Sanierungsmaßnahmen durchgeführt, sodass hier eine KfW-Förderung nur für Einzelmaßnahmen möglich ist. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass diese Gebäude nach der Durchführung dieser Maßnahmen das Niveau eines Effizienzhauses erreichen können. dena-studie Energiewende erfolgreich gestalten ein Lösungsansatz für die deutsche Wohnungswirtschaft am Beispiel der Deutschen Annington. 17

18 6 Anhang detaillierte Ergebnisse des Sanierungsfahrplans. 6.2 Ergebnisse: Entwicklung der Gesamtkosten der Sanierung. Bezüglich der Höhe und der Entwicklung der Gesamtkosten der Sanierung ergibt sich bezogen auf den Effizienzhaus-Standard folgende Darstellung: 80 Mio. 70 Mio. 60 Mio. Verlauf der Gesamtkosten bezogen auf den Effizienzhaus-Standard 0,8% 50% 50 Mio. 40 Mio. 30 Mio. 20 Mio. 10 Mio. 45% 4% 0 Mio EH n.v. EH 115 EH 85 EH 55 Abb. 4: Entwicklung der Gesamtkosten bezogen auf den Effizienzhaus-Standard Um 41 Prozent des Gebäudebestands nach den Vorgaben eines Effizienzhauses 85 zu sanieren, müssen rund 50 Prozent der Investitionssumme aufgewendet werden. Die Investitionen in Effizienzhäuser 85 sind recht konstant und nur zu Beginn bis ungefähr 2019 etwas erhöht. Um bei 40 Prozent des Gebäudebestands den Effizienzhaus-Standard 115 zu erreichen, müssen rund 45 Prozent der gesamten Investitionssumme aufgewendet werden. Zu Beginn des Sanierungsfahrplans ist der Investitionsanteil für Effizienzhäuser 115 etwas geringer, steigt aber ab 2017 deutlich an und bleibt dann über die längste Zeit der Sanierung recht konstant. Lediglich nach 2048 ist wieder ein deutlicher Rückgang der Investitionen in Effizienzhäuser 115 zu registrieren. Für die Erreichung des Effizienzhaus-Standards 55 bei 0,4 Prozent des Gebäudebestands müssen rund 0,8 Prozent der Gesamtinvestition aufgebracht werden. Die Investition in die Effizienzhäuser 55 erfolgt vor allem in den ersten Jahren bis ungefähr 2019 und dann nur noch vereinzelt. Für Einzelmaßnahmen bei den bereits teilmodernisierten 19 Prozent des Gebäudebestands müssen rund 4 Prozent der Gesamtsumme investiert werden. 18

19 6.3 Ergebnisse: Gebäudehülle und -technik. Es wurden folgende Hüllstandards definiert: Bauteil Standard- Standard- Effizienzhülle Hocheffi- hülle* ohne hülle* zienzhülle Fenster Dämmung Außenwand (WLG 035) 12 cm 12 cm 20 cm 30 cm Dämmung Kellerdecke (WLG 035) 9 cm 9 cm 9 cm 12 cm Dämmung Dachgeschoss / oberste Geschossdecke (WLG 035) 14 cm 14 cm 20 cm 30 cm U-Wert Fenster -- 1,3 W/(m² K) 1,3 W/(m² K) 0,8 W/(m² K) * Die Standardhülle orientiert sich an den Mindestanforderungen der EnEV Abb. 5: Übersicht der Hüllvarianten Die Darstellung der Ergebnisse in Bezug auf den Gebäudehüllstandard führt zu folgender Verteilung: Bis 2051 durchgeführte Hüllsanierungen n= Gebäude 19% 8% 10% 63% Standardhülle Effizienzhülle Hocheffizienzhülle Hülle unverändert Abb. 6: Aufteilung der Hüllsanierungen 63 Prozent des Gebäudebestands erhalten eine Effizienzhülle. 10 Prozent erhalten eine Hocheffizienzhülle. Bei 8 Prozent des Gebäudebestands erfolgt eine Dämmung mit einer an der EnEV 2009 orientierten Standardhülle. Bei 19 Prozent des Bestands erfolgt keine Fassadendämmung, da die bestehende Dämmung nach 1996 installiert wurde und eine erneute Dämmung damit unwirtschaftlich ist. Eine dena-studie Energiewende erfolgreich gestalten ein Lösungsansatz für die deutsche Wohnungswirtschaft am Beispiel der Deutschen Annington. 19

20 6 Anhang detaillierte Ergebnisse des Sanierungsfahrplans. Standard-Dämmung ohne Fensteraustausch wurde in keinem Fall als empfohlene Maßnahme ausgewählt. Bei der Umsetzung des Sanierungsfahrplans ist der Austausch der Fenster jedoch immer abhängig von der Qualität der vorhandenen Fenster, sodass es auch vorkommen kann, dass eine Standard-Dämmung ohne Fensteraustausch oder nur mit Austausch einzelner Fenster empfehlenswert ist. Dies gilt es im Einzelfall zu prüfen. Neben der Gebäudehülle spielt die Gebäudetechnik eine wichtige Rolle bei der Senkung des Energieverbrauchs, da hier hohe Effizienzpotenziale erreicht werden können. Für den Sanierungsfahrplan der DAIG kommt die dena zu folgendem Ergebnis: Bis 2051 durchgeführte Techniksanierung n= Gebäude 2% 6% 8% 6% 40% 11% 27% Brennwertkessel Holzpelletkessel Fernwärmeanschluss FW (Nachtsp.) KWK geringinvestive Maßnahmen Sonstiges Abb. 7: Aufteilung Gebäudetechniksanierung Bei 40 Prozent der Gebäude empfiehlt sich der Austausch des alten Wärmeerzeugers gegen eine moderne Brennwerttherme. Bei 27 Prozent ist der Austausch des alten Wärmeerzeugers gegen einen Holzpelletkessel am rentabelsten. Bei 11 Prozent des Gebäudebestands stellt ein Anschluss an das Fernwärmenetz die wirtschaftlichste Lösung dar. Bei weiteren 6 Prozent der Gebäude erfolgt ein Austausch der Nachtspeicherheizungen gegen zentralisierte Fernwärmeversorgung. Dieser Austausch ist in vielen Fällen eine Pflichtmaßnahme. Bei 8 Prozent der Gebäude erfolgen nur geringinvestive Maßnahmen wie beispielsweise ein hydraulischer Abgleich. Bei 6 Prozent bietet sich eine zentrale Wärmeversorgung mit KWK-Technik an. In den 2 Prozent sonstiger Maßnahmen wurden alle Sonderlösungen wie beispielsweise Kombinationen mit solarthermischer Warmwasserbereitung oder spezielle Kombinationen aus gebäudezentraler Wärmeversorgung, aber dezentraler Warmwasserbereitung zusammengefasst. 20

Energiewende erfolgreich gestalten ein Lösungsansatz für die deutsche Wohnungswirtschaft am Beispiel der Deutschen Annington.

Energiewende erfolgreich gestalten ein Lösungsansatz für die deutsche Wohnungswirtschaft am Beispiel der Deutschen Annington. Energiewende erfolgreich gestalten ein Lösungsansatz für die deutsche Wohnungswirtschaft am Beispiel der Deutschen Annington. Impressum. Herausgeber. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Bereich Energieeffiziente

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive.

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. Stephan Kohler Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. 20. Oktober 2012, Nürnberg 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Auswertung von Verbrauchskennwerten energieeffizient sanierter Wohngebäude. Begleitforschung zum dena-modellvorhaben Effizienzhäuser.

Auswertung von Verbrauchskennwerten energieeffizient sanierter Wohngebäude. Begleitforschung zum dena-modellvorhaben Effizienzhäuser. Auswertung von Verbrauchskennwerten energieeffizient sanierter Wohngebäude. Begleitforschung zum dena-modellvorhaben Effizienzhäuser. Zusammenfassung. Impressum. Herausgeber. Deutsche Energie-Agentur GmbH

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück

Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 2. Energieforum Sachsen-Anhalt

Mehr

2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand

2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand 2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand Prof. Dr. Jan Schaaf & Prof. Dr. Jörg Mehlis Hochschule

Mehr

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi Energiemanagement Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 3. Regionalkonferenz Energetische Stadtsanierung am 25. September 2014 in Magdeburg Energiekonzept - Energetische

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung. Kerstin Kullack, 14.03.2009

Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung. Kerstin Kullack, 14.03.2009 Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung Kerstin Kullack, 14.03.2009 Förderprogramme Ministerium für Umwelt Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft. Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft. Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken Modernisieren lohnt sich: Wer bislang mit dem Austausch seiner veralteten Heizungsanlage

Mehr

Verbesserung der Rahmenbedingungen für energiesparende Investitionen im Bestand

Verbesserung der Rahmenbedingungen für energiesparende Investitionen im Bestand Verbesserung der Rahmenbedingungen für energiesparende Investitionen im Bestand Eberhard Hinz / Andreas Enseling Umwelt, Darmstadt Ausgangslage Meseberger Energie- und Klimaprogramm Steigerung der Energieeffizienz

Mehr

Energieeffizientes Bauen und Sanieren / CO 2 - Gebäudesanierungsprogramm

Energieeffizientes Bauen und Sanieren / CO 2 - Gebäudesanierungsprogramm es Bauen und Sanieren / CO 2 - Gebäudesanierungsprogramm NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand Markus Schönborn Abteilungsdirektor Produktentwicklung KfW Privatkundenbank Berlin,

Mehr

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Freiburg, 13.04.2013 Eckard von Schwerin KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea).

Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). Stephan Kohler Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). 21. September 2011, Berlin 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur.

Mehr

KfW Förderbedingungen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. Januar

KfW Förderbedingungen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. Januar KfW Förderbedingungen Energetisch sanieren mit Glas und Fenster Januar 2012 Marktchancen Marktchancen für die Glas-, Fenster- und Fassadenbranche Die seit dem 1. Oktober 2009 gültige Novelle der Energieeinsparverordnung

Mehr

ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau. Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke

ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau. Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke Energie- und Klimaschutzziele: Der Gebäudebestand als Schlüsselsektor (ohne Industrie) 1,5 Mio. Nichtwohngeb.

Mehr

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Urspringen, 11. April 2013 Monika Scholz KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen Auftrag Gründung:

Mehr

Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten

Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten Einsatz von Erneuerbaren Energien im wohnwirtschaftlichen Bereich Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten Öffentliche Förderprogramme und Produkte der Sparkasse Gießen und Volksbank Mittelhessen eg Wettenberg,

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich verbilligte Finanzleistungen. Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Lindau, 13.

Mehr

CO 2 Einsparpotential im Wohngebäudebestand durch energetische Sanierung der Gebäudehülle

CO 2 Einsparpotential im Wohngebäudebestand durch energetische Sanierung der Gebäudehülle Bauaufsichtlich anerkannte Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle von Baustoffen und Bauteilen. Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet des Wärme- und Feuchteschutzes CO 2 Einsparpotential im

Mehr

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende www.pwc.de -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende 1 Wärmesektor spielt zentrale Rolle bei Gelingen der Energiewende Langfristig positive Effekte durch

Mehr

Aktuelle Förderprogramme 2015

Aktuelle Förderprogramme 2015 Aktuelle Förderprogramme 2015 Günther Gamerdinger Vorstandsmitglied der Volksbank Ammerbuch eg Übersicht 1. Bei bestehenden Wohngebäuden Energetische Sanierungsmaßnahmen Einzelmaßnahmen Sanierung zum KfW

Mehr

Modernisierung in der Wohnungswirtschaft - ein ganzheitliches Maßnahmenpaket

Modernisierung in der Wohnungswirtschaft - ein ganzheitliches Maßnahmenpaket Modernisierung in der Wohnungswirtschaft - ein ganzheitliches Maßnahmenpaket Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Christian Stettner SÜDWÄRME AG Technischer Vertrieb Max-Planck-Straße 5 85716 Unterschleißheim Tel:

Mehr

03.06.2014. Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele

03.06.2014. Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele 03.06.2014 Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele Ergebnisse der Haushaltsbefragung Rücklauf und Grundsätzliches zur Befragung. Versand Rücklauf Rücklaufquote

Mehr

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Berlin, 16.04.2013 Veranstaltungsreihe Berliner Bezirke Walter Schiller KFW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern

Mehr

Energieeffizientes Bauen und Sanieren Erfahrungen aus den dena-modellvorhaben Förderung und Chancen.

Energieeffizientes Bauen und Sanieren Erfahrungen aus den dena-modellvorhaben Förderung und Chancen. Stefan Schirmer, dena Energieeffizientes Bauen und Sanieren Erfahrungen aus den dena-modellvorhaben Förderung und Chancen. Hamburg, 27. Oktober 2010 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena

Mehr

Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung.

Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung. Stephan Kohler Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung. Pressekonferenz 26.03.2012, Berlin 1 Energetische Sanierung, Kommunikationsbeispiele 2012 verallgemeinerte

Mehr

Der Beitrag der Wohnungsbaufinanzierung zur Energieeffizienz

Der Beitrag der Wohnungsbaufinanzierung zur Energieeffizienz Der Beitrag der Wohnungsbaufinanzierung zur Energieeffizienz Das Wohnungsbauvolumen in Deutschland Weitgehend entspannter Wohnungsmarkt: Sanierungs- und Modernisierungsaufwendungen überwiegen Bauvolumen

Mehr

Altersgerecht und energieeffizient Wohnraum mit KfW modernisieren

Altersgerecht und energieeffizient Wohnraum mit KfW modernisieren Altersgerecht und energieeffizient Wohnraum mit KfW modernisieren Deutscher Verwaltertag 17. September, Berlin Werner Genter Leiter des Bereichs Neugeschäft Kreditservice Bank aus Verantwortung Energieeffizienz

Mehr

Bauen, Wohnen, Energie sparen

Bauen, Wohnen, Energie sparen Bauen, Wohnen, Energie sparen Die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme der KfW Förderbank ab dem 01.04.2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Altersgerecht Umbauen 3. Effizient

Mehr

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung Potsdam, 24. September 2012 Universität Potsdam Stephan Gärtner KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr

co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte mittlere Heizkosten in Abrechnungsjahren 11,10 10,50

co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte mittlere Heizkosten in Abrechnungsjahren 11,10 10,50 co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte Benjamin Becker 2. SEMS Summer School Luxemburg, 11. September 2009 Heizkosten steigen 2 15,00 /m²,a 12,50 mittlere Heizkosten

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Kaiserslautern, 11.03.2010 Symposium für Warmmietmodelle im Wohnungsbau Robert Nau Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen.

Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen. Henning Discher Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen. Werne, 19. Oktober 2011 1 Die Kompetenz- und Handlungsfelder der dena. 2 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur.

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN

ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN Informationen zu den KfW-Förderprodukten für private Haus- und Wohnungseigentümer Sehr geehrte Haus- und Wohnungseigentümer, wer sein Haus energetisch

Mehr

Berliner Energieagentur GmbH

Berliner Energieagentur GmbH Berliner Energieagentur GmbH M. Eng., Dipl.-Ing. Thorsten Raup Berliner Energieagentur GmbH Technische Umsetzung und Wirtschaftlichkeit: Auswirkungen der EnEV 2009 auf die Gebäudesanierung Berlin, 27.

Mehr

Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele -

Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele - Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele - Dr. Andreas Enseling Umwelt, Darmstadt 17.06.2010 Jahrestagung Energieberatung Jena Umwelt GmbH Forschungseinrichtung

Mehr

ENERGIEEFFIZIENTE BAUSTANDARDS FÖRDERUNG

ENERGIEEFFIZIENTE BAUSTANDARDS FÖRDERUNG ENERGIEEFFIZIENTE BAUSTANDARDS FÖRDERUNG Dipl. Ing. Architektin Maritta Francke Hamburg, 28. April 2015 FÖRDERBANKEN IN DEUTSCHLAND Grundprinzipien Bundesebene: KfW-Bankengruppe Landwirtschaftliche Rentenbank

Mehr

Chancen und Umsetzung des nationalen Aktionsplans: Energieeffizienz im Gebäudebereich

Chancen und Umsetzung des nationalen Aktionsplans: Energieeffizienz im Gebäudebereich Chancen und Umsetzung des nationalen Aktionsplans: Energieeffizienz im Gebäudebereich Dr.-Ing. Alexander Renner Energiepolitische Grundsatzfragen im Gebäudebereich BMWi Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Ingrid Vogler Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Tagung Klimaschutz im Berliner Gebäudebestand

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung in der Wohnungswirtschaft Frankfurt am Main, 10. Mai 2009

Kraft-Wärme-Kopplung in der Wohnungswirtschaft Frankfurt am Main, 10. Mai 2009 Kraft-Wärme-Kopplung in der Wohnungswirtschaft Frankfurt am Main, 10. Mai 2009 KfW-Förderung von KWK-Anlagen im Programm Energieeffizientes Bauen und Sanieren Rainer Feldmann externer Sachverständiger

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum Zielgruppe: Haushalte mit zwei und mehr Kinder Die derzeitigen Wohnverhältnisse müssen

Mehr

Energieeffizient sanieren, bauen und modernisieren

Energieeffizient sanieren, bauen und modernisieren Ausgabe März 2011 Energieeffizient sanieren, bauen und modernisieren Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, es hat sich einiges getan in der Wohnbauförderung der KfW: Zum 01. März 2011 sind eine Reihe

Mehr

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Fachtagung Leuchtturmprojekt Güterstraße 30 Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW Effizienzhäusern Rainer Feldmann, Pforzheim, 19. Februar 2015 Zur Person

Mehr

CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima.

CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima. CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima. Grußwort des Ministers Die Energiewende ist ein großes Projekt mit vielen Facetten. Ein zentraler Baustein: Die CO 2 -Gebäudesanierung. Unsere Programme

Mehr

Bedeutung energieeffizienter Lösungen bei der Modernisierung der kommunalen Infrastruktur.

Bedeutung energieeffizienter Lösungen bei der Modernisierung der kommunalen Infrastruktur. Stephan Kohler Bedeutung energieeffizienter Lösungen bei der Modernisierung der kommunalen Infrastruktur. 11. Juli 2014, Jekaterinburg. 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude.

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Verbesserung der Wärmedämmung einzelner Bauteile Programm Energieeffizient

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 10.0.00 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) St. Hedwig Krankenhaus Große Hamburger Straße 5-11 10115 Berlin 1850 1990 Gebäudefoto

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Abschlusspräsentation Ausschuss für Umwelt und Energie Griesheim, 02. September 2014 Arbeitsansatz des s M.Eng. M. Jahn Stand:

Mehr

Die Zukunft der Energieberatung als Einstieg in die Sanierung.

Die Zukunft der Energieberatung als Einstieg in die Sanierung. Christian Stolte Die Zukunft der Energieberatung als Einstieg in die Sanierung. 17.11.2015, Berlin 1 Energieberatung erster Schritt im energetischen Planungs- und Bauprozess. Energieberatung als Einstieg

Mehr

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Werner Bohnenschäfer volkanersoy/fotolia hofschlaeger/pixelio Energieträgerwahl im Wohnungsbestand Heizsysteme im Spannungsfeld von Politik, Klima

Mehr

Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen

Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen Vorgaben und Hintergründe zu den KfW-Effizienzhäusern Rainer Feldmann Freiburg 1. März 2013 Zur Person Rainer Feldmann Bauingenieur und Zimmermann Seit

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Energieeffizient Bauen und Sanieren

Energieeffizient Bauen und Sanieren Energieeffizient Bauen und Sanieren Stand März 213 Bank aus Verantwortung Energieeffizienz und Demografie sind zentrale Förderthemen Überblick wohnwirtschaftliche KfW-Förderprogramme Neubau Gebäudebestand

Mehr

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Energetische Modernisierung im Wohnungsbau EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW-Effizienzhausstandards Rainer Feldmann

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Finanzierung von Energieprojekten mit öffentlichen Förderkrediten der KFW KuKo, 17.03.2012, Christian Bürger Agenda 1. Vorteile -allgemein- 2. Energieeffizient Bauen (153) 3. Energieeffizient Sanieren

Mehr

Die Energiewende und ihre Auswirkungen auf die Bauwirtschaft

Die Energiewende und ihre Auswirkungen auf die Bauwirtschaft 250 Stolte Die Energiewende und ihre Auswirkungen auf die Bauwirtschaft Christian Stolte Bereichsleiter Energieeffiziente Gebäude Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Chausseestr. 128a 10115 Berlin Stolte

Mehr

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Förderung von Energiesparmaßnahmen im Altbau, eine Übersicht Hörder Energieforum 5. November 2009 Dr. Anne Hofmann Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank

Mehr

Klimaschutzkonzept für die Stadt Geesthacht Energie und Kosten sparen im eigenen Haus

Klimaschutzkonzept für die Stadt Geesthacht Energie und Kosten sparen im eigenen Haus Energieberatung energieoptimierte Sanierungskonzepte und Förderungen Ein Vortrag zum Klimaschutzkonzept für die Stadt Geesthacht Energie und Kosten sparen im eigenen Haus Lehrbeauftragter Geesthachter

Mehr

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung 2 Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Schwerin, Maßnahmen im Handlungsfeld der Energieversorgung Kurzbezeichnung Titel der Einsparmaßnahme CO

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Solarthermie ist umsetzbar auch in der deutschen Wohnungswirtschaft

Solarthermie ist umsetzbar auch in der deutschen Wohnungswirtschaft Startseite Solarthermie ist umsetzbar auch in der deutschen Wohnungswirtschaft Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtschafts-Ing. Michael Geißler Berliner Energieagentur GmbH 1. Bundeskongress für Solare Wärme 11. November

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Tagung der ASUE 20. August 2009 Dr. Johannes Spruth, Energieberater der Verbraucherzentrale in Arnsberg Dezentrale Energieerzeugung mit KWK

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 25.0.207 Hauptnutzung/ teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche Hauptgebäude 965 996/97 996.90 m² foto (freiwillig) Anlass der Ausstellung des Energieausweises Neubau

Mehr

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07.

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07. Die Hauswende beraten. gefördert. saniert. Inhalte des Vortrags. 1. Warum energetisch sanieren? 2. Die Kampagne Die Hauswende. 3. Status quo Hoher Sanierungsbedarf im Wohngebäudebestand. 4. Das Haus ist

Mehr

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer Das Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) schafft bundesweit vorbildliche Projekte für die energetische Sanierung von Wohngebäuden. Die Gebäude zeigen beispielhaft,

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Denkmalschutz und Erneuerbare Energien Wünsdorf, 3.6.09 Eckard v. Schwerin 1 KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Ä Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn Ä 3.800 Mitarbeiter

Mehr

Fachkonferenz Wege aus dem energetischen Sanierungsstau Workshop 3 Anders fördern? Alternative finanzielle Anreize 08.11.

Fachkonferenz Wege aus dem energetischen Sanierungsstau Workshop 3 Anders fördern? Alternative finanzielle Anreize 08.11. Fachkonferenz Wege aus dem energetischen Sanierungsstau Workshop 3 Anders fördern? Alternative finanzielle Anreize 08.11.2010 Berlin KfW Bankengruppe Privatkundenbank Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Mehr

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

Jetzt dabei sein: www.check-in-energieeffizienz.de. Check-in Energieeffizienz.

Jetzt dabei sein: www.check-in-energieeffizienz.de. Check-in Energieeffizienz. Jetzt dabei sein: www.check-in-energieeffizienz.de Check-in Energieeffizienz. Ein dena-modellvorhaben zur Energieoptimierung von Hotels und Herbergen. Gemeinsame Aufgabe: Energieeffizienz. Als Hotelbetreiber

Mehr

KfW fördert wieder. Einzelmaßnahmen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. März

KfW fördert wieder. Einzelmaßnahmen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. März KfW fördert wieder Einzelmaßnahmen Energetisch sanieren mit Glas und Fenster März 2011 Marktchancen Marktchancen für die Glas-, Fenster- und Fassadenbranche Die seit dem 1. Oktober 2009 gültige Novelle

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Freiburg, 6. März 2010 Fachforum der Messe Gebäude, Energie, Technik Jürgen Daamen Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung

Mehr

Erneuerbare Energien in Wärmenetzen

Erneuerbare Energien in Wärmenetzen Erneuerbare Energien in Wärmenetzen Intersolar 2015 DGS Forum Dr. Matthias Sandrock Hamburg Institut Hamburg Institut: Wir bieten Strategieberatung für die Energiewende. Energiepolitische Strategien und

Mehr

Geringinvestive Energieeffiziente Optimierung von Bestandsbauten Best Practice

Geringinvestive Energieeffiziente Optimierung von Bestandsbauten Best Practice Geringinvestive Energieeffiziente Optimierung von Bestandsbauten Best Practice Herr Christian Grapentin EnglerSchneider Energieplanung www.engler-schneider.de Tel.: 0331 96 76 225 Optimierung Heizungsanlage

Mehr

Faktencheck. Gebäudeenergieeffizienz

Faktencheck. Gebäudeenergieeffizienz Faktencheck Gebäudeenergieeffizienz Unsere Mitglieder BDI-Bundesverband der Deutschen Industrie 3 Deutschland zukunftsfähig machen:»energieeffizienz bei Gebäuden«als Schlüssel zu einer erfolgreichen Energiewende

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 3.0.08 Gebäude Gebäudetyp Zweifamilienhaus Adresse Muster, 45000 Muster Gebäudeteil Haus Baujahr Gebäude 94 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 980 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

SANIEREN & PROFITIEREN

SANIEREN & PROFITIEREN STADT NORDERSTEDT DER OBERBÜRGERMEISTER SANIEREN & PROFITIEREN Energetische Gebäudesanierung Haben Sie gerade ein Haus gekauft oder stehen für Ihr Eigenheim Renovierungsarbeiten an? Dann sollten Sie die

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Sanierung von Wohngebäuden - so attraktiv und günstig wie noch nie

Sanierung von Wohngebäuden - so attraktiv und günstig wie noch nie Sanierung von Wohngebäuden - so attraktiv und günstig wie noch nie Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Überblick Förderprogramme sind kombinierbar! Neubau Gebäudebestand Energieeffizient

Mehr

Agenda. Zielsetzung und Vorteile der Förderung. Aktuelle Förderprogramme der KfW und der L-Bank

Agenda. Zielsetzung und Vorteile der Förderung. Aktuelle Förderprogramme der KfW und der L-Bank Jetzt Energielöcher dichten und doppelt sparen. Aktuelle Förderkreditprogramme und Zuschüsse Agenda Zielsetzung und Vorteile der Förderung Aktuelle Förderprogramme der KfW und der L-Bank F Was kann alles

Mehr

Energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses

Energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses Energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses Vortrag über die Bachelorarbeit von Matthias Hardeck (B.Eng.) Sommersemester 2010 Gliederung Einleitung Erläuterung der Aufgabenstellung und Zielvorstellung

Mehr

Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013

Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013 im Quartier WENIGER ENERGIEKOSTEN. WENIGER SCHADSTOFFE. MEHR VOM LEBEN! Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013 Energiewende Deutschland Akzeptanz Erneuerbarer Energien in der Bevölkerung Deutschlands

Mehr

Sie beraten wir finanzieren: KfW!

Sie beraten wir finanzieren: KfW! 1 Sie beraten wir finanzieren: KfW! PROWINDO Branchenforum Kunststofffenster Jürgen Daamen Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung von Energiekosten durch

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) 60 Anhang 6 Muster Energieausweis Wohngebäude (zu den 18 und 19) ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 1 typ Adresse teil Baujahr Baujahr Anlagentechnik foto (freiwillig) Anzahl Wohnungen nutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 20.01.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Seydelstr. 29-37 / Wallstr. 1-8, 10179 Berlin Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1984 Baujahr Anlagentechnik 2004 Anzahl Wohnungen 300 Gebäudenutzfläche

Mehr

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik -

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Städtische Wärmenetze Wien, 29. Jänner 2016 Christian Maaß Vorstellung Hamburg Institut Inhabergeführtes Forschungsund Beratungsunternehmen

Mehr

Was bringt`s? Einsparungen an modernisierten Gebäuden Erfahrungswerte aus der Praxis

Was bringt`s? Einsparungen an modernisierten Gebäuden Erfahrungswerte aus der Praxis Was bringt`s? Einsparungen an modernisierten Gebäuden Erfahrungswerte aus der Praxis Lutz Mertens Niebüll, 05.September 2012 Vortragsinhalte IWO-Förder-Wettbewerb Aktion Energie- Gewinner Energieeinsparung

Mehr

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Januar 2015 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für die energetische Sanierung von selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie

Mehr