Performance-Messungen an SAN- und NAS-Systemen in der Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Performance-Messungen an SAN- und NAS-Systemen in der Praxis"

Transkript

1 Performance-Messungen an SAN- und NAS-Systemen in der Praxis Sachgebiet: Vernetzte Produktionssysteme Nürnberg - Wallensteinstraße Geschäftsführer: Dipl.-Ing. (FH) Alfred Preissner Telefon:

2 Gliederung Sachgebiet: Vernetzte Produktionssysteme Storage Lösungen Unterscheidung SAN / NAS Shared Filesysteme Unterscheidung File-IO / Block-IO Streaming Mess-/Lasttools und deren Problematik (Video-) Streaming Frame-Checker Havariebetrachtungen

3 Zielsetzung SG VP Test von einzelnen IT-Komponenten und Systemen Integration und Anpassung von Einzelkomponenten in vernetzte Strukturen Zusammenspiel von unterschiedlichen Einzelsystemen Abgleich von Herstellerangaben mit dem Anforderungsprofil des Projektentwurfs Entwicklung spezieller Untersuchungsmethoden je nach Einsatzgebiet Entwurf spezieller Testhandbücher Entwicklung von unterschiedlichen Testszenarien (Performancetest, Interoperabilitätstest etc.) und Messwerkzeugen (Softwaretools)

4 Tätigkeitskatalog SG VP Derzeitige Themenschwerpunkte: Videoserversysteme Nichtlinearer Schnitt (NLE) und Newsroom-Lösungen Archivierungssysteme Storage-Lösungen Sicherheit im Produktionsbetrieb (IT-Security) LWL-Messtechnik Produktions- und Sendekomplexe

5 Storage-Lösungen SAN-Design und Untersuchungen (z.b. Performancetests, Load-Balancing-Mechanismen, Anpassungen von Cache- Mechanismen, FC-Analysen,...) Haverieverhalten innerhalb eines SANs bei Ausfall unterschiedlicher Komponenten Shared-Filesysteme Speichererweiterung im laufendem Produktionsbetrieb (Performanceuntersuchungen an WAN-Strecken)

6 SAN vs. NAS NAS SAN

7 NAS File-IO Protokolle: CIFS (Common Internet File System) SMB (Server Message Block) NFS (Network File System) FTP (File Transfer Protokoll)

8 SAN Block-IO Protokolle/Zugriffsarten: FCP (Fibre Channel Protokoll) iscsi (internet Small Computer System Interface) SAS (Serial Attached SCSI)

9 Shared Filesysteme SNFS (Quantum) Sanergy (Tivoli) GPFS / SOFS (IBM) CXFS (SGI)

10 File-IO File-IO = Filegröße / Übertragungsdauer Nürnberg - Wallensteinstraße Geschäftsführer: Dipl.-Ing. (FH) Alfred Preissner Telefon:

11 Block-IO Datenrate D Durch Durch Datenrate Datenrate vorgegebene Vorgegebene Datenmenge pro pro Zeiteinheit Zeiteinheit Benötigt Kann ein IO-Vorgang ein Vorgang schneller benötigt abgewickelt kürzere werden Zeit als als durch die durch Datenrate Datenrate vorgegeben vorgegen ist, wird wird, eine Wartepause wird eine vor Wartepause Übertragung vor des Übtertragung nächsten Blocks des eingelegt. nächsten Block eingelegt.bei Datenrate = 0 werden Bei Datenrate=0 die Datenblöcke (Simtra) werden schnellstmöglich die Datenblöcke hintereinander schnellstmöglich übertragen hintereinander übertragen. Vorgegebene Datenrate D2 D tn Zeit t t(1+2+3+n) nach 11 übertragenen Blöcken BlockIO: Block-IO: Messung der der Datenübertragung für jeden für Einzelblock jeden Einzelblock Bildung von von Mittelwert M ittelwert(m (Mean), ean), Maximum M aximum (Max) und (MMinimum ax) und (Min) M inimum (M in) Vn/tn= Simtra: BlockIO FileIO File-IO: Mittelung über über alle alle bislang bislang übertragenen übertragenen Datenmengen Datenmengen

12 Block-IO vs. Streaming Datenrate D Durch Datenrate vorgegebene Vorgegebene Datenmenge pro Zeiteinheit IO IO-Error: Error Unterschreitung der vorgegebenen der Vorgegebenen Datenrate Out Out of Of Sync: Übertragung erfolgt zwar Datenrate schneller zwar als durch über die vorgegebenem Datenrate Wert aber vorgegeben, Blöcke kommen Blöcke kommen im falschen aber im Zeitfenster falschen Zeitfenster keine Wartezeit keine Wartezeit, - nächster Block nächster wird Block sofort wird übertragen sofort übertragen bis bis Zeitraster wieder erreicht wird Zeitraster wieder erreicht wird Vorgegebene Datenrate Tf Tf zur zur Verfügung Verfügung stehende stehende Zeit Zeit für für Wiederholungen der Datenübertragung bei bei Auftreten Auftreten eines Fehlers eines Fehlers Zeit t

13 Last-Tools IOMeter (Intel) DD (Bordmittel Unix/Linux) Lmdd (Larry McVoy, SGI) Xdd (I/O Performance, Inc.) IOZone (William Norcott, Don Capps) Simtra(x) (RBT)

14 Simtra

15 Analysatoren Einsatz von leistungsfähigen hardwarebasierenden Netzwerkanalysatoren für Fibre Channel (1Gbit/s, 2Gbit/s, 4 Gbit/s), iscsi und Gigabit Ethernet

16 Cache-Mechanismen Applikation Betriebssystem Übergeordnetes (Shared-)Filesystem Storage-Controller Festplatten File-Open-Flags

17 Frame-Checker VITC im aktiven Bildbereich eines SDI-Signals LTC als Ton in einen Audiokanal Auswertung auf Frame-Kontinuität (Frameverluste, freezed Frames) Auswertung Video-Audio-Delay im Framebereich Erzeugung einer konfigurierbaren textbasierenden LOG-Datei Verschiedene System-Referenzzeiten Frame-Checker auf Fileebene gerade in Entwicklung

18 Frame-Checker GUI und LOG-Datei

19 Havariebetrachtungen Plattenausfälle Datenwiederherstellung/Restripe- Prozesse/Disk-Rebuild-Prozesse Einfluss auf Performance Ausfall von redundanten Systemanbindungen (aktivaktiv vs. aktiv-passiv) Unterbrechungszeiten, Einfluss auf Performance Ausfall redundanter Systemkomponenten Unterbrechungszeiten, Einfluss auf Performance Fragmentierungsbetrachtungen

20 Referenzen Bayerischer Rundfunk (MediaSAN SZFM) Mitteldeutscher Rundfunk (Projekt NLM) Südwest-Rundfunk (IKS, diverse Projekte) Rundfunk Berlin-Brandenburg (Projekt DPS) Radio Bremen (Projekt RB neu) Saarländischer Rundfunk (Digitalisierung Fernsehen) Hessischer Rundfunk (DigiBemA, Gesamtkonzept bandlos) Norddeutscher Rundfunk (Vernetzte Produktionsumgebung) Red Bull Mediahouse (Produktionsspeicher)

21 Sachgebiet Vernetzte Produktionssysteme Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Nürnberg - Wallensteinstraße Geschäftsführer: Dipl.-Ing. (FH) Alfred Preissner Telefon:

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

Konzept-Vorschlag Performance-Test Firewall-Cluster

Konzept-Vorschlag Performance-Test Firewall-Cluster Sachgebiet Informationstechnik Konzept-Vorschlag Performance-Test Firewall-Cluster CPU-Last ( busy ): Summe Kernel User Abbildung 1: CPU-Auslastung einer Firewall während eines RBT-Lasttests Kontakt: Jürgen

Mehr

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios Einleitung Storage-Monitoring mit Nagios Kapitel 01: Einleitung Überblick... 01.01 NetApp - Network Appliance... 01.03 Data ONTAP & WAFL... 01.04 Interner Aufbau... 01.05 Überblick Storage-Monitoring mit

Mehr

Webtest-Leistungen. der ARGE Rundfunk-Betriebstechnik (RBT) Stand 2012

Webtest-Leistungen. der ARGE Rundfunk-Betriebstechnik (RBT) Stand 2012 eine Arbeitsgemeinschaft von ARD und ZDF Webtest-Leistungen der ARGE Rundfunk-Betriebstechnik (RBT) Stand 2012 Mit der zunehmenden Anzahl und Bedeutung web-basierender Angebote und Anwendungen im Rundfunk

Mehr

I/O Performance optimieren

I/O Performance optimieren I/O Performance optimieren Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop & Roadshow 2011 23.09. in Freyung 06.10. in Wien (A) 10.10. in Frankfurt 11.10. in Düsseldorf

Mehr

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen Erfahrungen mit parallelen n frank.mietke@informatik.tu-chemnitz.de Fakultätsrechen- und Informationszentrum (FRIZ) Professur Rechnerarchitektur Technische Universität Chemnitz 25.09.2007 - Megware HPC

Mehr

Webstreaming-Testlösungen der ARGE Rundfunk-Betriebstechnik (RBT)

Webstreaming-Testlösungen der ARGE Rundfunk-Betriebstechnik (RBT) eine Arbeitsgemeinschaft von ARD und ZDF Webstreaming-Testlösungen der ARGE Rundfunk-Betriebstechnik (RBT) Stand 02/2013 Aufgrund der stark wachsenden Nachfrage nach multimedialen Webangeboten und der

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Die Corpus Immobiliengruppe Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAN Technologie in 3 Phasen Guntram A. Hock Leiter Zentralbereich

Mehr

egs Storage Offensive

egs Storage Offensive egs Storage Offensive Seit mittlerweile 5 Jahren können wir eine enge Partnerschaft zwischen der egs Netzwerk und Computersysteme GmbH und dem führenden Anbieter im Bereich Datenmanagement NetApp vorweisen.

Mehr

WAN Transfer Acceleration

WAN Transfer Acceleration WAN Transfer Acceleration Produktbeschreibung Funktionen Anschlüsse Spezifikation Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Integration... 3 3 Anschlüsse... 4 3.1 Physikalische Interfaces...5 3.1.1 Ethernet Netzwerk...5

Mehr

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Kapitel 11: Network File Systems Part 1 André Brinkmann Gliederung Network AFached Storage Speichertechnologien hinter NAS Verteilte Dateisysteme NFS

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Storage over Ethernet NAS, iscsi, File Services Comeback des?! Agenda: Überblick Network Storage Hot for 2006 File Services WAFS / Acceleration

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

GPFS im Medienumfeld. Anwendungsbeispiel On-Demand Videoproduktion. Andreas Musch - ZDF 16.04.2013 1

GPFS im Medienumfeld. Anwendungsbeispiel On-Demand Videoproduktion. Andreas Musch - ZDF 16.04.2013 1 im Medienumfeld Anwendungsbeispiel On-Demand Videoproduktion Andreas Musch - ZDF 16.04.2013 1 Vorstellung Andreas Musch - Dipl. Ing. Medieninformatik (FH) Seit 6 Jahren im Bereich Online-Videoproduktion

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at SAN versus NAS und die Oracle Datenbank Themenübersicht Grundlagen Was ist SAN? Was ist NAS? SAN versus NAS Real Live Performance Vergleich Mehrere Bespiele SAN versus NAS Grundlagen Was ist SAN? Was ist

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Präsentation für: 1 IT Herausforderungen Bezahlbar Overcome flat budgets Einfach Manage escalating complexity Effizient Cope with relentless data growth Leistungsstark Meet increased business demands 2

Mehr

Leistungsanalyse von Rechnersystemen

Leistungsanalyse von Rechnersystemen Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Leistungsanalyse von Rechnersystemen Auf Ein-/Ausgabe spezialisierte Benchmarks Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424

Mehr

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld Geplante Speicherinfrastruktur der Inhalt: 1 Speichertechnologien 2 Motivation 3 Anforderungen 4 Vorgehensweise 5 Mögliche Lösung Speichertechn.: Direct Attached Storage (DAS) Bisher eingesetzte Technologie

Mehr

Speichersysteme am LRZ

Speichersysteme am LRZ Speichersysteme am LRZ Wir bieten Speicherplatz für... Endbenutzer Fileservices und Dateiablagen für Studenten und Mitarbeiter des LRZ, der TUM und LMU Benutzer können mit ihrer LRZ Kennung Daten am LRZ

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003

Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003 Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003 In diesem Whitepaper werden zwei wichtige NAS Betriebssysteme gegenübergestellt und auf ihre

Mehr

Verteilte Dateisysteme

Verteilte Dateisysteme Verteilte Dateisysteme Proseminar: Speicher und Dateisysteme Hauke Holstein Gliederung 1/23 - Einleitung - NFS - AFS - SMB Einleitung Was sind Verteilte Dateisysteme? 2/23 - Zugriff über ein Netzwerk -

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Kostenminimierung in Speichernetzwerken

Kostenminimierung in Speichernetzwerken Reihe: Quantitative Ökonomie Band 159 Herausgegeben von Prof. Dr. Eckart Bomsdorf, Köln, Prof. Dr. Wim Kösters, Bochum, und Prof. Dr. Winfried Matthes, Wuppertal Dr. Martin Noppenberger Kostenminimierung

Mehr

Webtest-Leistungen der ARGE Rundfunk-Betriebstechnik (RBT)

Webtest-Leistungen der ARGE Rundfunk-Betriebstechnik (RBT) eine Arbeitsgemeinschaft von ARD und ZDF Webtest-Leistungen der ARGE Rundfunk-Betriebstechnik (RBT) Stand 02/2013 Die RBT kann die Performance und Zuverlässigkeit von Internet-Auftritten, CMS-Anwendungen

Mehr

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG www.hyper-v-server.de Philipp Witschi Partner itnetx gmbh witschi@itnetx.ch

Mehr

Storage als Service. 1 2011 Nexsan Corporation. All Rights Reserved.

Storage als Service. 1 2011 Nexsan Corporation. All Rights Reserved. Storage als Service 1 2011 Nexsan Corporation. All Rights Reserved. Arnd Balke Trainer / Consultant September 2011 Vorstellung Wer ist Nexsan Die Firma Nexsan wurde 1999 in England gegründet Firmen Hauptsitz

Mehr

DAS vs NAS (ISCSI) vs SAN: Ein Technologievergleich

DAS vs NAS (ISCSI) vs SAN: Ein Technologievergleich DAS vs NAS (ISCSI) vs SAN: Ein Technologievergleich Wozu dient dieser Technologievergleich? Die Implementierung eines neuen Server- bzw. Storagesystems in vorhandene IT-Strukturen kann eine große Herausforderung

Mehr

Storage Konsolidierung

Storage Konsolidierung Storage Konsolidierung Steigerung der Effizienz in mittelständischen IT Umgebungen Andreas Brandl - Business Development 19. August 2010 Agenda Herausforderungen an IT Umgebungen in Unternehmen Speicherarchitekturen

Mehr

Einführung in Speichernetze

Einführung in Speichernetze Einführung in Speichernetze Ulf Troppens LAN LAN Disk Disk Server Server Speichernetz Server Disk Disk Disk Server Disk Server Server Agenda Grundlegende Konzepte und Definitionen Beispiel: Speicherkonsolidierung

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Ulf Troppens LAN vip Server 1 Brandschutzmauer Server 2 Cluster Agenda e Multipathing Clustering Datenspiegelung Beispiele Fazit 2/32 Agenda e Multipathing Clustering

Mehr

2 Übersicht Storage Hardware & Data ONTAP

2 Übersicht Storage Hardware & Data ONTAP 2 Übersicht Storage Hardware & Data ONTAP Einführung in die Eigenschaften der Storage Hardware und Data ONTAP Cliustered. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Übersicht Storage Hardware & Data ONTAP Im

Mehr

EMC² VNXe3200 Eine für Alles! Christian Sievers klopfer datennetzwerk gmbh

EMC² VNXe3200 Eine für Alles! Christian Sievers klopfer datennetzwerk gmbh EMC² VNXe3200 Eine für Alles! Christian Sievers klopfer datennetzwerk gmbh Rückblick Oktober 2012 Problem Fileablage: Das Datenwachstum ist weiterhin ungebremst. Meistens entstehen die Daten dort, wo der

Mehr

Infrastruktur S-Class Flashspeicher-Plattform Bahnbrechende Speicherleistung und Effizienz für Virtualisierung, Datenbanken, HPC und Clouds

Infrastruktur S-Class Flashspeicher-Plattform Bahnbrechende Speicherleistung und Effizienz für Virtualisierung, Datenbanken, HPC und Clouds Infrastruktur S-Class Flashspeicher-Plattform Bahnbrechende Speicherleistung und Effizienz für Virtualisierung, Datenbanken, HPC und Clouds Die intelligente Festspeicher-Plattform der nächsten Generation

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

PoINT Storage Manager Installation

PoINT Storage Manager Installation PoINT Software & Systems GmbH PoINT Storage Manager Installation (Neuss) Anforderungen Installation 1. Transparente NetApp MetroCluster Auslagerung und Archivierung 2. Transparente PACS Daten Archivierung

Mehr

Training & Workshop. Storage Area Network Verstehen Erkennen Analysieren. We make performance happen.

Training & Workshop. Storage Area Network Verstehen Erkennen Analysieren. We make performance happen. Training & Workshop Storage Area Network Verstehen Erkennen Analysieren We make performance happen. SAN Management Wunschliste Eine schnelle Diagnosemöglichkeit für SAN Probleme Eine Möglichkeit, SAN Trafic

Mehr

Cisco NSS4000 Speichersystem mit 4 Gigabit-Laufwerkseinschüben

Cisco NSS4000 Speichersystem mit 4 Gigabit-Laufwerkseinschüben Cisco NSS4000 Netzwerkspeichersystem-Gehäuse mit 4 Gigabit-Laufwerkseinschüben und Cisco NSS4100 Speichersystem mit 4 Gigabit-Laufwerkseinschüben: 1,0 TB RAID Cisco Small Business-Netzwerkspeichersysteme

Mehr

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda CentricStor CS1000-5000 CentricStor CS800 S2 Mai

Mehr

Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick:

Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick: Red Hat Storage Server Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick: Offene Software Lösung für Storage Ansprache über einen globalen Namensraum Betrachtet Storage als einen virtualisierten

Mehr

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Dirk Vieregg Storagevirtualisierung mit DataCore SANmelody Inhalt Ausgangssituation Storagevirtualisierung DataCore SANmelody

Mehr

Backup & Recovery. Einfach & Effektiv. The heart of the network

Backup & Recovery. Einfach & Effektiv. The heart of the network Backup & Recovery Einfach & Effektiv Agenda Allgemeines zum Backup Backup Strategien Backup-to-Disk Tiered Storage - Hierarchisches Speicher Management D-Link und der Tiered Storage Ansatz wachstum Weltweites

Mehr

bluechip Modular Server Sven Müller

bluechip Modular Server Sven Müller bluechip Modular Server Sven Müller Produktmanager Server & Storage bluechip Computer AG Geschwister-Scholl-Straße 11a 04610 Meuselwitz www.bluechip.de Tel. 03448-755-0 Übersicht Produktpositionierung

Mehr

Hochperformante parallele Filesysteme für HPC. Andreas Landhäußer T-Systems Solutions for Research GmbH mailto:andreas.landhaeusser@t-systems-sfr.

Hochperformante parallele Filesysteme für HPC. Andreas Landhäußer T-Systems Solutions for Research GmbH mailto:andreas.landhaeusser@t-systems-sfr. Hochperformante parallele Filesysteme für HPC Andreas Landhäußer T-Systems Solutions for Research GmbH mailto:andreas.landhaeusser@t-systems-sfr.com Die Anfänge, Hardware IBM 350 RAMAC1956 Kapazität 5MB

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Herzlich willkommen! 05.04. Hamburg 12.04. Frankfurt / Hanau 14.04. Düsseldorf / Neuss 11.05. München

Herzlich willkommen! 05.04. Hamburg 12.04. Frankfurt / Hanau 14.04. Düsseldorf / Neuss 11.05. München Herzlich willkommen! 05.04. Hamburg 12.04. Frankfurt / Hanau 14.04. Düsseldorf / Neuss 11.05. München Die Entscheidungslevel Analyse Automatische Klassifizierung Strukturierte/ Unstrukturierte Daten ILM

Mehr

Storage-Recovery im Blick auf die richtige Strategie kommt es an

Storage-Recovery im Blick auf die richtige Strategie kommt es an Storage-Recovery im Blick auf die richtige Strategie kommt es an Norbert Lohse Geschäftsführer Mikro Software GmbH MS Mikro Software GmbH einige Worte über uns Der Standort MS Mikro Software GmbH Tel.:

Mehr

Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld

Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld Inhalt: Ausgangssituation vor Virtualisierung Wünsche an eine neue Lösung Migration mit CITRIX-Xen-Server-Technologie Management-Konsole Was hat uns die

Mehr

SAN und NAS. (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim

SAN und NAS. (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim SAN und NAS (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim SAN SAN : Storage Area Network A SAN is two or more devices communicating via a serial SCSI protocol, such as Fibre Channel or iscsi [Preston02] Fibre channel,

Mehr

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema:

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: Q5 AG Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: V ON MIRAGE ZU PREDATOR - E INE ILLUSION WIRD REALITÄT V ON M I R A G E ZU P R E D A T O R? A G E N D A 14:30 Begrüssung

Mehr

WORTMANN AG empfiehlt Windows.

WORTMANN AG empfiehlt Windows. Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit 1995 Selbststaendig Microsoft MVP Microsoft MCT/MCSE Private Cloud /MCLC /MCITP /MCSA /MC* Buchautor und Autor fuer Fachzeitschriften Schwerpunkte: - Windows

Mehr

Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk

Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk Rudolf Neumüller System x / BladeCenter / Storage Rudi_neumueller@at.ibm.com Phone: +43 1 21145 7284 Geschichte der Virtualisierung Ende

Mehr

High Speed Data Cables

High Speed Data Cables High Speed Data Cables Interne und externe Hochgeschwindigkeits-Kabel für Server, Datenaufbewahrung, RAID und Network-Systeme unterstützen auch Cloud-Computing PCI Express-Kabel... Seite 2 SFP+- & QSFP-Kabel...

Mehr

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Hans-Werner Rektor Sr. Technology Consultant IP-Storage 1 Unified Speichersysteme Maximum an CPU-Kerne für Unified Datenverarbeitungsleistung Automatische

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus?

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? 2010 SafeNet, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SafeNet und das SafeNet-Logo sind eingetragene Warenzeichen von SafeNet. Alle anderen

Mehr

Peter Hoffmann Line of Business RCMC / Server Business Development Manager EAME

Peter Hoffmann Line of Business RCMC / Server Business Development Manager EAME Peter Hoffmann Line of Business RCMC / Server Business Development Manager EAME Agenda uallgemeine Einleitung umedia Pool Komponenten umedia Pool Konfigurationen uapplikationen Server Plattformen uzukunfts

Mehr

Virtual Elastic Services

Virtual Elastic Services Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung Seminar zum Schwerpunkt Systemtechnik von 10. März 2007 Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung.: Überblick :. Ausblick auf Virtualisierungskonzepte

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

Storage - Virtualisierung

Storage - Virtualisierung Storage - Virtualisierung Referent: Wolfgang Tiegges PDV-SYSTEME Gesellschaft für f r Systemtechnik mbh Geschäftsstelle Wetzlar Steinbühlstr hlstr.. 7 35578 Wetzlar Tel: 06441/569060-3 E-mail: wt@pdv-systeme.de

Mehr

Die intelligente Flashspeicher-Plattform der nächsten Generation

Die intelligente Flashspeicher-Plattform der nächsten Generation Infrastruktur E-Class Flashspeicher-Plattform Unübertroffene Speicher-Skalierbarkeit, Fehlertoleranz und Effizienz für Datenzentren der nächsten Generation Die intelligente Flashspeicher-Plattform der

Mehr

EMC ISILON & TSM. Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division. Oktober 2013

EMC ISILON & TSM. Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division. Oktober 2013 EMC ISILON & TSM Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division Oktober 2013 1 Tivoli Storage Manager - Überblick Grundsätzliche Technologie Incremental Forever Datensicherungsstrategie

Mehr

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files IBM Software Group IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files Inhaltsverzeichnis 1 IBM Tivoli CDP for Files... 3 1.1 Was ist IBM Tivoli CDP?... 3 1.2 Features... 3 1.3 Einsatzgebiet... 4 1.4 Download

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe Übersicht Grundbegriffe Hard Disks und Flash RAM Zugriff auf IO Geräte RAID Systeme SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe 2 Grundbegriffe

Mehr

Zertifizierte Virtualisierungs-Lösung Open-E Data Storage Software und Intel Modular Server

Zertifizierte Virtualisierungs-Lösung Open-E Data Storage Software und Intel Modular Server Zertifizierte Virtualisierungs-Lösung Open-E Data Storage Software und Intel Modular Server Inhalt 1. Neue Herausforderungen für mittelständische Unternehmen 2. Ein perfektes Team für Virtualisierung:

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000

Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000 Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000 Einfach & Effektiv The heart of the network Agenda Allgemeines Backup Strategien Backup-to-Disk Tiered Storage - Hierarchisches Speicher Management DSN-6000 xstack

Mehr

Windows 2008 Clustering What s new Winkler Michael. Consultant. 10. Februar 2009

Windows 2008 Clustering What s new Winkler Michael. Consultant. 10. Februar 2009 Windows 2008 Clustering What s new Winkler Michael. Consultant. 10. Februar 2009 Mit Windows Server 2008 hat Microsoft das Clustering sowie weitere Systembestandteile um nützliche Funktionen erweitert.

Mehr

OSL Storage Cluster 3.1

OSL Storage Cluster 3.1 OSL Storage Cluster 3.1 Praxisbericht Fujitsu Eternus DX60 Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Systemingenieur Praxisbericht Organisation & besondere Merkmale Interne Organisation: RAID-Gruppen werden exklusiv einem

Mehr

NAS Cluster im bestehenden Windows Umfeld Vortrag 2H08. Referent: ATIX GmbH Marc Grimme, Dipl.-Inf., grimme@atix.de. Übersicht

NAS Cluster im bestehenden Windows Umfeld Vortrag 2H08. Referent: ATIX GmbH Marc Grimme, Dipl.-Inf., grimme@atix.de. Übersicht Linuxbasierende N-Way N NAS Cluster im bestehenden Windows Umfeld Vortrag H08 Referent: ATIX GmbH Marc Grimme, Dipl.-Inf., grimme@atix.de Übersicht LINUX Server-Einsatz NAS Server Herausforderung Herkömmliche

Mehr

Logischer Aufbau von Storagesystemen. Ernst Fankhauser

Logischer Aufbau von Storagesystemen. Ernst Fankhauser Logischer Aufbau von Storagesystemen Ernst Fankhauser 1. Common Storage Technologie 1. Common Storage Technologie 2 Knoten (Meist als Controller bezeichnet) 1. Common Storage Technologie 2 Knoten (Meist

Mehr

Streaming als Übertragungslösung in der elektronischen Berichterstattung

Streaming als Übertragungslösung in der elektronischen Berichterstattung Streaming als Übertragungslösung in der elektronischen Berichterstattung Streaming und Datentransfer für den Einsatz im professionellen Umfeld JVC Professional Europe Thomas Semir Nouri, Dipl.-Ing. (TU)

Mehr

Agenda - Vormittag. 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE)

Agenda - Vormittag. 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE) Agenda - Vormittag 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE) 08:40 09:05 Datenflut 2020 Trends / Visionen / Studien Daniele Palazzo (LAKE)

Mehr

Unix Workshop for DBAs Part 1: Storage

Unix Workshop for DBAs Part 1: Storage Unix Workshop for DBAs Part 1: Storage Munich, Oktober 2008 1_Unix-Workshop_Storage.pdf 1 UNIX Workshop für DBAs 3 Parts 1 Storage SAN/NAS RAID/SAME/ASM MSA/EVA Performance, Monitoring 2 Linux Booting,

Mehr

5. PC-Architekturen und Bussysteme

5. PC-Architekturen und Bussysteme Abb. 5.1: Aufbau des klassischen PC-AT Abb. 5.2: Busslot im PC-AT Port-Adresse Verwendung 000h-00fh 1. DMA-Chip 8237A 020h-021h 1. PIC 8259A 040h-043h PIT 8253 060h-063h Tastaturcontroller 8042 070h-071h

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

Leistungskatalog ARGE RUNDFUNK-BETRIEBSTECHNIK. Stand Januar 2013

Leistungskatalog ARGE RUNDFUNK-BETRIEBSTECHNIK. Stand Januar 2013 Eine Arbeitsgemeinschaft von ARD und ZDF Leistungskatalog ARGE RUNDFUNK-BETRIEBSTECHNIK Stand Januar 2013 90431 Nürnberg - Wallensteinstraße 119 Telefon 0911-6573-0 - Fax 0911-6573-111 www.rbt-nbg.de Geschäftsführer:

Mehr

RSIO Ein Praxisworkshop

RSIO Ein Praxisworkshop Ein Praxisworkshop Technologie und Handhabung Bert Miemietz Christian Schmidt Warum Storage über Ethernet? Anforderungen und Möglichkeiten Anforderungen und Erwartungen Erfordernisse der Anwendungen und

Mehr

Globales GPFS. ZKI-Arbeitskreises Sys Bommerholz 21. März 2006. Lothar Wollschläger

Globales GPFS. ZKI-Arbeitskreises Sys Bommerholz 21. März 2006. Lothar Wollschläger Globales GPFS ZKI-Arbeitskreises Sys Bommerholz 21. März 2006 Zentralinstitut für Angewandte Mathematik Forschungszentrum Jülich 02461 61 6420 L.Wollschlaeger@fz-juelich.de 1 Inhalt GPFS im FZJ GPFS in

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Organisatorisches. _Dauer: ca. 45 Minuten _Webinar wird aufgezeichnet und per E-Mail zur Verfügung gestellt _Fragen während des Webinars?

Organisatorisches. _Dauer: ca. 45 Minuten _Webinar wird aufgezeichnet und per E-Mail zur Verfügung gestellt _Fragen während des Webinars? 1 Organisatorisches _Dauer: ca. 45 Minuten _Webinar wird aufgezeichnet und per E-Mail zur Verfügung gestellt _Fragen während des Webinars? Webinar zum Thema Synology NAS in kleinen und mittelständischen

Mehr

Leistungskatalog ARGE RUNDFUNK-BETRIEBSTECHNIK. Stand Januar 2013

Leistungskatalog ARGE RUNDFUNK-BETRIEBSTECHNIK. Stand Januar 2013 Eine Arbeitsgemeinschaft von ARD und ZDF Leistungskatalog ARGE RUNDFUNK-BETRIEBSTECHNIK Stand Januar 2013 90431 Nürnberg - Wallensteinstraße 119 Telefon 0911-6573-0 - Fax 0911-6573-111 www.rbt-nbg.de Geschäftsführer:

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Frank Herold Manager PreSales CEE Quantums Portfolio StorNextSoftware DXiSerie ScalarSerie ManagementTools

Mehr

Praxisbericht. Backup und Disaster Recovery für Oracle mit OSL Storage Cluster. OSL Gesellschaft für offene Systemlösungen mbh

Praxisbericht. Backup und Disaster Recovery für Oracle mit OSL Storage Cluster. OSL Gesellschaft für offene Systemlösungen mbh Praxisbericht Backup und Disaster Recovery für Oracle mit OSL Storage Cluster Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Abriß der Backup-Konzepte bei der COOP Kiel Was wird zeitlich beim täglichen Backup gewonnen

Mehr

AX4-5-Serie Hardware- und Betriebsübersicht

AX4-5-Serie Hardware- und Betriebsübersicht AX4-5-Serie Hardware- und Betriebsübersicht 02.12.07 Diese Übersicht erläutert die wichtigsten Hardwaremerkmale der AX4-5-Speichersysteme. Zur besseren Verdeutlichung zeigen die Abbildungen in diesem Dokument

Mehr

«Technik & Knowhow» Videoübertragungen im Web. Frank Schefter Projektmanager solutionpark streaming gmbh Zürich

«Technik & Knowhow» Videoübertragungen im Web. Frank Schefter Projektmanager solutionpark streaming gmbh Zürich «Technik & Knowhow» Videoübertragungen im Web Frank Schefter Projektmanager solutionpark streaming gmbh Zürich 1 Vorstellung 2 Solutionpark - Kurzprofil Zusammenschluss von IT Firmen seit 1999 17 Mitarbeiter

Mehr

Webinar zum Thema Der Synology High Availability Cluster. Referent: Thomas Niedermeier, Web Operations & Knowledge Transfer 29.10.

Webinar zum Thema Der Synology High Availability Cluster. Referent: Thomas Niedermeier, Web Operations & Knowledge Transfer 29.10. 1 Organisatorisches Dauer: ca. 30 Minuten Webinar wird aufgezeichnet und per E-Mail zur Verfügung gestellt Fragen während des Webinars werde ich am Ende beantworten FAQ Artikel im TKwiki Webinar zum Thema

Mehr

CIFS-Server mit WAFL oder ZFS?

CIFS-Server mit WAFL oder ZFS? CIFS-Server mit WAFL oder ZFS? best OpenSystems Day Herbst 2008 Dornach Wolfgang Stief stief@best.de Senior Systemingenieur best Systeme GmbH GUUG Board Member Motivation Was braucht ein Fileserver? redundante

Mehr

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mit Shared Storage Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mehrere kleine Rechner leisten gemeinsam Grosses günstige dual intel/amd Server load sharing High Availability combined

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr