INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg"

Transkript

1 INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche Nr., ausgegeben am Grippewelle in Baden-Württemberg hält an - Influenza-B-Fälle nehmen zu Die Anzahl wöchentlich übermittelter Influenza- Fälle in Baden-Württemberg bleibt erhöht. In der Meldewoche acht wurden und in der laufenden Woche neun bereits 19 Erkrankungen registriert. Für die laufende Influenza- Saison wurden bislang sechs Influenza- Todesfälle durch Influenza-A-Infektionen gezählt. Hierbei handelt es sich in allen Fällen um Personen mit vorliegender Grunderkrankung bzw. hohem Lebensalter. Seit der siebten Meldewoche ist ein Anstieg des Anteils von Influenza-B-Labormeldungen von 3 % in der Meldewoche 7 auf % in der Meldewoche acht zu beobachten. Die Hälfte aller Nachweise von Influenza-B-Viren wurde bei Kindern und Jugendlichen bis 1 Jahren geführt. INHALT /1 Grippewelle in Baden-Württemberg hält an- Influenza-B-Fälle nehmen zu Europäische Impfwoche 1 Statistik der Meldewoche /1 Besondere Fälle aus der Meldewoche Reiseassoziierte Infektionen Häufungen aus der Meldewoche Grafiken zur Infektionsüberwachung ausgewählter Gastroenteritiden und weiterer Erkrankungen Übersicht der Meldewoche nach Landkreis und Meldekategorie Letzte Meldung: Update des ECDC zur Verbreitung des Zika-Virus Europäische Impfwoche 1 Abb. 1: Übermittelte Influenza-Fälle im Saisonvergleich, Baden-Württemberg für 1/11 bis 1/1 (Linien) und 1/1 (Balken) jeweils von MW des Vorjahres bis MW des Folgejahres, Stand Der ÖGD Baden-Württemberg bereitet sich auf die Europäische Impfwoche, die vom. bis 3. April 1 stattfindet, vor. Am 1. März trafen sich Vertreter des ÖGD im LGA zu einem Fachaustausch zum Thema Impfen. Abb. : Influenza-Fälle Baden-Württemberg mit Angaben zum Erregertyp, 1 nach Meldewoche, Stand: 9..1 Fortsetzung auf Seite 3 Abb. 3: Teilnehmer der Dienstbesprechung zur Europäischen Impfwoche im LGA am mit ausgehändigter Impf-CD LANDESGESUNDHEITSAMT BADEN-WÜRTTEMBERG IM REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART Seite 1 von

2 Statistik der Meldewoche /1 für Baden-Württemberg Meldekategorie Anzahl KW / 1 KW 1- / 1 KW 1- / Vorjahr Adenovirus-K(eratok)onjunktivitis 3 1 Botulismus Brucellose 1 Campylobacter-Enteritis Cholera CJK (Creutzfeldt-Jakob-Krankheit) Clostridium difficile 3 13 Denguefieber 7 1 Diphtherie EHEC-Erkrankung 1 17 FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) 1 3 Gasbrand Giardiasis 13 9 Haemophilus influenzae, invasive Erkrankung Hantavirus-Erkrankung Hepatitis A 1 33 Hepatitis B 7 Hepatitis C Hepatitis D Hepatitis E 3 1 HUS (Hämolytisch-urämisches Syndrom), enteropathisch 1 Influenza 1 7 Keuchhusten 3 3 Krätzmilbenbefall Kryptosporidiose Legionellose 1 1 Lepra Leptospirose 1 Listeriose Masern 1 1 Meningokokken, invasive Erkrankung 1 1 MRSA, invasive Infektion 3 3 Mumps 1 13 Norovirus-Gastroenteritis Ornithose Paratyphus 1 Q-Fieber 1 1 Rotavirus-Gastroenteritis 33 Röteln 1 Salmonellose 9 1 Shigellose 1 Tollwut Trichinellose 1 Tuberkulose 1 7 Tularämie 1 Typhus abdominalis 1 Virale hämorrhagische Fieber 3 1 Weitere bedrohliche Krankheit 1 1 Weitere bedrohliche Krankheit (gastro) Windpocken Yersiniose 3 19 Summe Stand 3.3.1, 1 Uhr Infektionsbericht BW /1 Seite von

3 Besondere Fälle aus der Meldewoche Weiterhin wurden sieben Q-Fieber-Fälle zum bekannten Ausbruch in Esslingen übermittelt. Zoonose-Erreger Meldekategorie Geschlecht Alter / Sonstiges Hantavirus / m Fieber, Myopie, Schmerzen, Gastroenteritis Q-Fieber / m Pneumonie, Ikterus, Fieber; stationär Q-Fieber 31 / w Fieber, Pneumonie Q-Fieber 1 / w Ermittlungen laufen Sonstige Erreger Meldekategorie Geschlecht Alter / Sonstiges CJK 7 / m verstorben Clostridium / w Rezidiv difficile Clostridium 3 / m Rezidiv difficile EHEC / w Fieber, Durchfall EHEC 39 / m Fieber, Durchfall Haemophilus influenzae 7 / m Sepsis, Pneumonie; stationär Listeriose 1 / w allgemeine Krankheitszeichen, Schwangerschaftslisteriose Listeriose Neugeborenes / w Sepsis, Dyspnoe, Neugeborenenlisteriose Listeriose / w Ermittlungen laufen Masern / m klinischer Verdachtsfall, Labordiagnostik läuft Meningokokken 7 / w Sepsis Meningokokken / w Meningitis, Sepsis; ungeimpft MRSA 7 / m Sepsis; stationär MRSA 93 / w Fieber MRSA 3 / m Sepsis, Doppelinfektion mit Influenza Röteln 11 / w ungeimpft, klinischlabordiagnostisch Shigellose 33 / m S. sonnei Shigellose Monate / w S. sonnei Reiseassoziierte Infektionen Meldekategorischlecht Infektionsort Alter / Ge- Möglicher Sonstiges Denguefieber 7 / m Sri Lanka Fieber Denguefieber / m Thailand Fieber Denguefieber 19 / m Nepal Ermittlungen laufen Denguefieber / m Laos / Fieber Kambodscha Denguefieber 7 / w Dominikanische Fieber Republik Denguefieber / m Indonesien Fieber Denguefieber 33 / w Thailand Fieber Häufungen aus der Meldewoche In der Meldewoche wurden insgesamt 1 Ausbrüche übermittelt. Meldekategorie Ausbrüche Anzahl der Anzahl Fälle im Ausbruch Influenza bis (1 xasylbewerberheim, 1 Krankenhaus, 1 x Haushalt) Keuchhusten 1 3 Listeriose 1 (konnatal) Norovirus Herde in Kindertageseinrichtung Rotavirus 1 7 Weitere Gastro 3 7 bis 19 ( x Alten-/ Pflegeheim) Fortsetzung von Seite 1: Influenzavirusnachweis im LGA-Labor Bislang wurden 39 Abstriche in der Saison 1/1 auf Influenzaviren untersucht. 97 Proben wurden positiv getestet, dies entspricht einem Anteil von, %. In 7 Proben wurde Influenza A, davon Influenza A/H1N1pdm9, sowie in 3 Proben Influenza B nachgewiesen. Die Daten zu den Influenzavirusnachweisen werden wöchentlich an das RKI übermittelt und können auf der Internetseite der Arbeitsgemeinschaft Influenza unter folgendem Link eingesehen werden: Tab. 1: Ergebnisse der Abstrichuntersuchungen Stichtag Anzahl Proben Anzahl negativer Proben Anzahl Influenza A Ohne Subtyp H1N1pdm 9 Anzahl Anteil pos. Influenza Nachweise B [%] , , , Influenza in Deutschland Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist bundesweit in der. (KW) 1 im Vergleich zur Vorwoche gesunken. Die Werte des Praxisindex lagen insgesamt im Bereich deutlich erhöhter ARE-Aktivität. Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza sind Influenza A(H1N1)pdm9-Viren bisher mit 1 % gegenüber % A(H3N)- und 3 % Influenza B-Viren die am häufigsten nachgewiesenen Influenzaviren in der Saison 1/1. Für die. Meldewoche 1 wurden bislang.73 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt (Stand 1.3.1). Die diesjährige Grippewelle in Deutschland hält seit der. KW an. Seit der. KW ist der Anteil an Influenza B an allen Influenzanachweisen kontinuierlich gestiegen. Infektionsbericht BW /1 Seite 3 von

4 Grafiken zur Infektionsüberwachung ausgewählter Gastroenteritiden in Baden-Württemberg (Stand 3.3.1, 1: Uhr) Campylobacter 1 (Säulen) und 1 (Linie) mit Maxima und Minima 11-1 Noroviren mit Labornachweis 1 (Säulen) und 1 (Linie) mit Maxima und Minima Rotaviren 1 (Säulen) und 1 (Linie) mit Maxima und Minima 11-1 Salmonellose 1 (Säulen) und 1 (Linie) mit Maxima und Minima Kryptosporidiose 1 (Säulen) und 1 (Linie) mit Maxima und Minima 11-1 Giardiasis 1 (Säulen) und 1 (Linie) mit Maxima und Minima Shigellose 1 (Säulen) und 1 (Linie) mit Maxima und Minima 11-1 EHEC 1 (Säulen) und 1 (Linie) mit Maxima und Minima Infektionsbericht BW /1 Seite von

5 Grafiken zur Infektionsüberwachung ausgewählter weiterer Krankheiten in Baden-Württemberg (Stand 3.3.1, 1: Uhr) Hepatitis A 1 (Säulen) und 1 (Linie) mit Maxima und Minima 11-1 Hepatitis B 1 (Säulen) und 1 (Linie) mit Maxima und Minima Masern 1 (Säulen), 1 (grüne Linie) und 11 (graue Linie) mit Maxima und Minima 1-1 Tuberkulose 1 (Säulen) und 1 (Linie) mit Maxima und Minima Listeriose 1 (Säulen) und 1 (Linie) mit Maxima und Minima 11-1 Meningokokken 1 (Säulen) und 1 (Linie) mit Maxima und Minima FSME 1 (Säulen) und 1 (Linie) mit Maxima und Minima Hanta 1 (Säulen), 1 (grüne Linie) und 1 (graue Linie) mit Maxima und Minima 11, Infektionsbericht BW /1 Seite von

6 Darmkrankheiten Virushepatitiden Landkreis Campylobacter EHC/STEC HUS Giardiasis Kryptosporidiose Norovirus LK Breisgau-Hochschwarzwald 1 1 LK Emmendingen 1 LK Konstanz 1 1 LK Lörrach LK Ortenaukreis LK Rottweil 1 1 LK Schwarzwald-Baar-Kreis 1 1 LK Tuttlingen 1 LK Waldshut 1 SK Freiburg i.breisgau 3 LK Calw LK Enzkreis LK Freudenstadt 3 1 LK Karlsruhe LK Neckar-Odenwald-Kreis 1 LK Rastatt 3 LK Rhein-Neckar-Kreis SK Baden-Baden SK Heidelberg 1 SK Karlsruhe SK Mannheim 1 SK Pforzheim 1 LK Böblingen LK Esslingen 1 3 LK Göppingen LK Heidenheim 1 LK Heilbronn LK Hohenlohekreis 1 1 LK Ludwigsburg LK Main-Tauber-Kreis 11 LK Ostalbkreis LK Rems-Murr-Kreis 1 1 LK Schwäbisch Hall SK Heilbronn SK Stuttgart LK Alb-Donau-Kreis 3 1 LK Biberach 1 LK Bodenseekreis LK Ravensburg LK Reutlingen 1 1 LK Sigmaringen 1 1 LK Tübingen LK Zollernalbkreis SK Ulm 1 1 Baden-Württemberg Übersicht I der Meldewoche /1 nach Landkreis und Meldekategorie Stand: :37:1 Freiburg Karlsruhe Stuttgart Tübingen Es sind jeweils die Fälle dargestellt, die in der ausgewiesenen Woche im Gesundheitsamt eingegangen sind und bis zum dritten Werktag der Folgewoche übermittelt wurden. Dargestellt werden alle Fälle, die übermittelt wurden, auch wenn sie der Falldefinition nicht entsprechen (Rohdaten). Veränderungen dieser Zahlen sind aufgrund nachträglicher Übermittlungen, Korrekturen und Streichungen möglich. Die Meldekategorie Cholera ist nicht aufgeführt. Sollten solche Fälle im LGA eingehen, werden diese gesondert ausgewiesen. Paratyphus Rotavirus Salmonellose Shigellose Typhus Yersiniose Hepatitis A Hepatitis B Hepatitis C Hepatitis D Hepatitis E Infektionsbericht BW /1 Seite von

7 Landkreis Adenovirus Botulismus Brucellose CJK Clostridium difficile Denguefieber Diphtherie FSME LK Breisgau-Hochschwarzwald LK Emmendingen 1 LK Konstanz LK Lörrach 9 LK Ortenaukreis 1 LK Rottweil 7 1 LK Schwarzwald-Baar-Kreis 1 17 LK Tuttlingen 1 LK Waldshut 3 SK Freiburg i.breisgau 13 LK Calw 1 LK Enzkreis LK Freudenstadt LK Karlsruhe LK Neckar-Odenwald-Kreis 1 LK Rastatt 1 1 LK Rhein-Neckar-Kreis SK Baden-Baden SK Heidelberg 9 SK Karlsruhe 1 SK Mannheim 9 SK Pforzheim 1 LK Böblingen 13 LK Esslingen LK Göppingen LK Heidenheim LK Heilbronn 1 LK Hohenlohekreis LK Ludwigsburg LK Main-Tauber-Kreis 1 LK Ostalbkreis 1 LK Rems-Murr-Kreis 13 1 LK Schwäbisch Hall 1 SK Heilbronn SK Stuttgart 1 1 LK Alb-Donau-Kreis 7 LK Biberach LK Bodenseekreis 1 1 LK Ravensburg LK Reutlingen 1 7 LK Sigmaringen LK Tübingen 1 LK Zollernalbkreis SK Ulm Baden-Württemberg Übersicht II der Meldewoche /1 nach Landkreis und Meldekategorie Stand: :37: Die Meldekategorien Ebola, Gelbfieber, Marburg, Lassa, Pest, Fleckfieber, Läuserückfallfieber, Lepra, Milzbrand, Poliomyelitis sowie SARS sind nicht aufgeführt. Sollten solche Fälle im LGA eingehen, werden diese gesondert ausgewiesen. Freiburg Karlsruhe Stuttgart Tübingen Haemophilus i. Hantavirus Weitere Krankheiten Influenza Legionellose Leptospirose Listeriose Meningokokken MRSA Ornithose Q-Fieber Tuberkulose Tularämie VHF, andere Weitere KH Weitere KH-G Infektionsbericht BW /1 Seite 7 von

8 Landkreis Keuchhusten Masern Mumps Röteln, postnatal Röteln, konnatal LK Breisgau-Hochschwarzwald 3 LK Emmendingen LK Konstanz LK Lörrach LK Ortenaukreis LK Rottweil LK Schwarzwald-Baar-Kreis LK Tuttlingen 1 LK Waldshut 1 3 SK Freiburg i.breisgau 1 LK Calw 1 LK Enzkreis LK Freudenstadt LK Karlsruhe LK Neckar-Odenwald-Kreis 1 LK Rastatt 1 LK Rhein-Neckar-Kreis SK Baden-Baden SK Heidelberg 1 SK Karlsruhe SK Mannheim 1 SK Pforzheim LK Böblingen 1 1 LK Esslingen 1 1 LK Göppingen LK Heidenheim 1 LK Heilbronn LK Hohenlohekreis 1 LK Ludwigsburg LK Main-Tauber-Kreis 1 LK Ostalbkreis LK Rems-Murr-Kreis 3 LK Schwäbisch Hall 7 SK Heilbronn SK Stuttgart 1 LK Alb-Donau-Kreis 7 LK Biberach LK Bodenseekreis LK Ravensburg 1 3 LK Reutlingen 1 1 LK Sigmaringen 1 LK Tübingen LK Zollernalbkreis SK Ulm 3 3 Baden-Württemberg Übersicht III der Meldewoche /1 nach Landkreis und Meldekategorie Freiburg Karlsruhe Stuttgart Tübingen Impfpräventable Windpocken Letzte Meldung Update des ECDC zur Verbreitung des Zika-Virus Das European Center for Disease Control (ECDC) hat am. März 1 die Informationen zur Verbreitung des Zika-Virus aktualisiert. Karten zu betroffenen Ländern und Territorien der letzten zwei Wochen sowie der letzten neun Monate und weitere Hinweise sind veröffentlicht unter: s_infection/zika-outbreak/pages/zika-countrieswith-transmission.aspx Impressum Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart Nordbahnhofstr Stuttgart Telefon Fax Kontakt: IfSG-Meldestelle Baden-Württemberg Dr. Christiane Wagner-Wiening Dr. Dorothee Lohr Anja Diedler Tel. 711/ Fax 711/9 3 7 Am Ende einer jeden Woche bereitet das LGA die Daten der vorangegangenen auf. Diese werden im Infektionsbericht Baden- Württemberg den Gesundheitsämtern, Ärzten und Laboreinrichtungen, aber auch interessierten Laien zur Verfügung gestellt. Im Internet sind die Infektionsberichte abrufbar unter: Erscheinungsweise: Erscheint i.d.r. am Freitag jeder Arbeitswoche. Vorläufiger Datenstand bei Redaktionsschluss. Änderungen sind durch Nachmeldungen und Streichungen möglich. Bildnachweis: LGA-eigenes Foto Infektionsbericht BW /1 Seite von

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Meldewoche 19 Nr. 19, ausgegeben am 19..1 Syphilis-Anstieg setzt sich fort Seit 11 ist ein kontinuierlicher Anstieg der Syphilis-Neudiagnosen bundesweit und in zu beobachten. Die Anzahl

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche Nr., ausgegeben am 1.7.1 Kein Hinweis von Krankheitshäufungen bei Reiserückkehrern aus Brasilien Die Fußball-Weltmeisterschaft nimmt wohl nicht nur für das

Mehr

Wochenbericht zu aktuellen IfSG-Meldungen Meldewoche 28/2008 (Stand: , 8 Uhr)

Wochenbericht zu aktuellen IfSG-Meldungen Meldewoche 28/2008 (Stand: , 8 Uhr) REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART LANDESGESUNDHEITSAMT Wochenbericht zu aktuellen IfSG-Meldungen Meldewoche 28/28 (Stand: 18.7.28, 8 Uhr) 1. Statistik der Meldewoche 28/28 für Baden-Württemberg Meldekategorie

Mehr

RKI-Falldefinitionen, Ausgabe 2015 -Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen-

RKI-Falldefinitionen, Ausgabe 2015 -Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen- RKI-Falldefinitionen, Ausgabe 2015 -Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen- Robert Koch-Institut Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet Surveillance Falldefinitionen seit 2001 2 / 22 Überarbeitungsprozess

Mehr

Infektionskrankheiten in Baden-Württemberg

Infektionskrankheiten in Baden-Württemberg Infektionskrankheiten in Baden-Württemberg Infektionsbericht für 211-212 Zahlen, Daten, Fakten zu meldepflichtigen Infektionskrankheiten und Erregernachweisen Infektionskrankheiten in Baden-Württemberg

Mehr

Landratsämter. Bodenseekreis Landratsamt Bodenseekreis Veterinäramt Albrechtstr. 67, 88045 Friedrichshafen Tel: 07541 204-5177 Fax: 07541 204-5555

Landratsämter. Bodenseekreis Landratsamt Bodenseekreis Veterinäramt Albrechtstr. 67, 88045 Friedrichshafen Tel: 07541 204-5177 Fax: 07541 204-5555 Verbraucherinformationsgesetz und Behörden Die Liste enthält die Adressen der Landratsämter, Regierungspräsidien und Chemische sowie Veterinäruntersuchungsämter in Baden-Württemberg. An diese Adressen

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe / 204, 28. Mai 204 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erstmaliges

Mehr

Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim)

Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim) Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim) doit-regional Kongress Stärkung des Ländlichen Raums

Mehr

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Juni 2016 (22.-26. Kalenderwoche) Stand: 20. Juli 2016 Zusammenfassung und Bewertung Dieser

Mehr

Jugendämter in Baden-Württemberg sortiert nach Postleitzahl

Jugendämter in Baden-Württemberg sortiert nach Postleitzahl Jugendämter in Baden-Württemberg sortiert nach Postleitzahl Stadt Mannheim FB Kinder, Jugend und Familie / 10 00 27 68149 Mannheim Telefon: 0621-293-0 0621-293-9800 E-Mail: masta@mannheim.de Landratsamt

Mehr

Tabellenband VALA. Datenmaterial für Baden-Württemberg zur Studie Vergleichende Analyse von Länderarbeitsmärkten. Daniel Jahn Matthias Rau

Tabellenband VALA. Datenmaterial für Baden-Württemberg zur Studie Vergleichende Analyse von Länderarbeitsmärkten. Daniel Jahn Matthias Rau Berichte und Analysen IAB Baden-Württemberg Nr. 01/2006 Tabellenband VALA Datenmaterial für Baden-Württemberg zur Studie Vergleichende Analyse von Länderarbeitsmärkten Daniel Jahn Matthias Rau ISSN 1861-2245

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Artikel-Nr. 3143 14001 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit A II 2 - j/14 Fachauskünfte: (071 641-25 75 27.02.2015 Gerichtliche Ehelösungen in Baden-Württemberg 2014 Von den drei Arten der Ehelösung Nichtigkeit

Mehr

Veranstaltungsplan 2016

Veranstaltungsplan 2016 Stand N:\Web\Veranstaltungsplan\Veranstaltungsplan_2016.pdf Veranstaltungsplan 2016 www.lfs-bw.de LANDESFEUERWEHRSCHULE Hinweise: Zusätzliche Veranstaltungen der werden gesondert bekannt gegeben. Dies

Mehr

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Fachtagung Willkommenskultur Forum BildungsCampus Heilbronn 18. November 2014 Silke Hamann IAB AGENDA Arbeitsmarktsituation in der Region Heilbronn- Franken Fachkräftebedarf

Mehr

Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg

Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg Regierungsbezirk Stuttgart Regierungspräsidium Stuttgart Ruppmannstr. 21 70565 Stuttgart Dr. Römer 0711/904-3106 Landratsamt Böblingen Parkstr. 16 71034

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015)

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Baden-Württemberg mit insgesamt 26 Institutionen, die als

Mehr

Deutsche Rentenversicherung! Wer sind wir überhaupt?

Deutsche Rentenversicherung! Wer sind wir überhaupt? Klaus Reinauer Regionalzentrum Esslingen/Göppingen klaus.reinauer@drv-bw.de Tagung der Evangelischen Akademie Bad Boll Rechte kennen und durchsetzen 10. Oktober 2012 Deutsche Rentenversicherung! Wer sind

Mehr

Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer Bedeutung x

Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer Bedeutung x Abteilung Gesundheit Dezernat Infektionsschutz/Prävention Epidemiologischer Wochenbericht 20/2015 Berichtszeitraum: 11.05.2015 17.05.2015 Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer

Mehr

Angebote der Gefährdetenhilfe. nach 68 SGB XII. Baden-Württemberg

Angebote der Gefährdetenhilfe. nach 68 SGB XII. Baden-Württemberg Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII in Baden-Württemberg Stichtagserhebung 31..20 Erstellt von Christian Gerle Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Referat 22 Sozialplanung,

Mehr

1. Wie viele regionale Energieagenturen gibt es derzeit in Baden-Württemberg und welche Stadt- und Landkreise decken diese ab?

1. Wie viele regionale Energieagenturen gibt es derzeit in Baden-Württemberg und welche Stadt- und Landkreise decken diese ab? Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5598 15. 12. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Thomas Knapp SPD und Antwort des Umweltministeriums Situation der regionalen Energieagenturen sowie

Mehr

4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen

4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen 4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen Das Luftschadstoff-Emissionskataster Baden-Württemberg Gebäudeheizung einschließlich der Warmwasseraufbereitung und der 2008, Quellengruppe Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen,

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 31. März 2016)

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 31. März 2016) Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 31. März 2016) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Baden-Württemberg mit insgesamt 25 Institutionen, die als sogenannte

Mehr

Zensus 2011: Migration und Religion. 2 627 370 Personen mit Migrationshintergrund. Main- Tauber- Kreis. Hohenlohekreis. Schwäbisch Hall.

Zensus 2011: Migration und Religion. 2 627 370 Personen mit Migrationshintergrund. Main- Tauber- Kreis. Hohenlohekreis. Schwäbisch Hall. statistik Ausgabe 2013 Zensus 2011: Migration und Religion 2 627 370 In Deutschland fand zum Stichtag 9. Mai 2011 der Zensus 2011, eine Bevölkerungs-, Gebäude- und Wohnungszählung statt. Mit dem Zensus

Mehr

Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise?

Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise? Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise? Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Stuttgart, 27. Februar 2013 Kompetenzfeld Immobilienökonomik

Mehr

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 12001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2012 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Luchtenberg M, Prahm K, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 10 (02.03. bis 08.03.2013) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

1. Insolvenzverfahren in Baden-Württemberg 2002

1. Insolvenzverfahren in Baden-Württemberg 2002 Artikel- Nr. 3911 02001 Geld und Kredit D III 1 - j/02 05.11.2003 Zahlungsschwierigkeiten in Baden-Württemberg 2002 Allgemeine und methodische Erläuterungen zur Statistik der Zahlungsschwierigkeiten Begriffsbestimmungen

Mehr

ALKIS-Einführung in Baden-Württemberg. Geoinformation und Landentwicklung. Migrationsplanung. ALKIS-Theorieschulung für Untere Vermessungsbehörden

ALKIS-Einführung in Baden-Württemberg. Geoinformation und Landentwicklung. Migrationsplanung. ALKIS-Theorieschulung für Untere Vermessungsbehörden Geoinformation und Landentwicklung Migrationsplanung ALKIS-Theorieschulung für Untere Vermessungsbehörden Matthias Klapp, LGL Ref. 32 Folie 1 Grundlagen Migrationsablauf Migrationsplanung Planungs- und

Mehr

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl Artikel-Nr. 3211 14001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2014 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 13001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2013 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Fachtagung des nfb und der BAG BBW am

Fachtagung des nfb und der BAG BBW am Fachtagung des nfb und der BAG BBW am 13.04.2011 Herausforderungen für eine professionelle Beratung von Menschen mit Behinderung Forum 2: Realisierung des Gedankens einer gemeinsamen Servicestelle Ulrich

Mehr

Integration von unbegleiteten Minderjährigen. Fachtagung ISS Frankfurt am 13.04.2016 Roland Kaiser

Integration von unbegleiteten Minderjährigen. Fachtagung ISS Frankfurt am 13.04.2016 Roland Kaiser Integration von unbegleiteten Minderjährigen Fachtagung ISS Frankfurt am 13.04.2016 Roland Kaiser Aufgaben Beratung und Unterstützung der 44 Stadt- und Landkreise zu Themen der Behindertenhilfe, der Integration

Mehr

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t 1 Epi -Info W o c h e n b e r i c h t Epidemiologischer Wochenbericht für die Meldewoche 14 und 15/2015 über die im Land Berlin gemäß IfSG erfassten Infektionskrankheiten herausgegeben am 16. April 2015

Mehr

BADEN- WURTTEMBERG. Wo die Zukunft ein Zuhause hat. Zuwanderungsland Baden-Württemberg

BADEN- WURTTEMBERG. Wo die Zukunft ein Zuhause hat. Zuwanderungsland Baden-Württemberg BADEN- WURTTEMBERG Wo die Zukunft ein Zuhause hat Baden-Württemberg gilt seit langem als wirtschaftliches Musterland Deutschlands. Arm an natürlichen Rohstoffen, waren die Bewohner schon frühzeitig gezwungen,

Mehr

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Schiedsstelle für das Kfz-Gewerbe Baden-Baden/ Bühl/ Rastatt Rheinstr. 146 76532 Baden-Baden Telefon07221 / 53830 Telefax07221 /

Mehr

Statistik zur Kindeswohlgefährdung ein Jahr nach der Einführung

Statistik zur Kindeswohlgefährdung ein Jahr nach der Einführung Statistik zur ein Jahr nach der Einführung Sigrid Büttner, Barbara Pflugmann-Hohlstein Am 1. Januar 2012 trat das neue Kinderschutzgesetz 1 in Kraft, mit dem nicht zuletzt in der Folge einiger besonders

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 12001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 17.02.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2012

Mehr

Heilbronn/Landkreis, Heilbronn/Landkreis, Heilbronn/Landkreis, Hohenlohekreis, Schwäbisch. Hohenlohekreis, Schwäbisch

Heilbronn/Landkreis, Heilbronn/Landkreis, Heilbronn/Landkreis, Hohenlohekreis, Schwäbisch. Hohenlohekreis, Schwäbisch Vorname Titel Fraktion KV-Planungsbereich Bundestagswahlkreis Kaufmann Stefan Dr. CDU/CSU Stuttgart 258: Stuttgart I Vogt Ute SPD Stuttgart 258: Stuttgart I Özdemir Cem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Stuttgart

Mehr

Neue Empfehlungen der STIKO: Breite Anwendung der Impfungen gegen Pneumokokken und Meningokokken im frühen Kindesalter

Neue Empfehlungen der STIKO: Breite Anwendung der Impfungen gegen Pneumokokken und Meningokokken im frühen Kindesalter Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen INFEKT-INFO Herausgeber:

Mehr

S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g

S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g FORSTLICHES BILDUNGSZENTRUM KÖNIGSBRONN LANDESBETRIEB FORST BADEN-WÜRTTEMBERG Az.: 84 8618.99 Tübingen, 17.11.2014 S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g Der Landesbetrieb ForstBW trägt Verantwortung

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie INFEKT - INFO Ausgabe 24 / 28, 2. November 28 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 13001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 12.12.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2013

Mehr

Übersicht über die erfassten Erkrankungsfälle in Hamburg 2001

Übersicht über die erfassten Erkrankungsfälle in Hamburg 2001 FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie des Hygiene Institutes Hygiene Institut Hamburg Im Dienste der Gesundheit INFEKT-INFO Herausgeber: Infektionsepidemiologie

Mehr

Unser Firmenservice: Alles aus einer Hand

Unser Firmenservice: Alles aus einer Hand Unser Firmenservice: Alles aus einer Hand Unterstützung und Beratung für Ihr Unternehmen Service rund um die Gesundheit und Vorsorge Ihrer Beschäftigten Regional und branchenbezogen Kostenlos 1 Unser Angebot

Mehr

Allgemein bildende Schulen

Allgemein bildende Schulen 1 Grundschule 1.1 Einschulung 1.2 Strukturen und Entwicklung der Grundschulen 1.3 Übergang von der Grundschule auf eine darauf aufbauende Schule 2 Auf der Grundschule aufbauende Schulen im allgemein bildenden

Mehr

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer Statistisches Landesamt Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Zentrale Telefax 0711/ 641-24 40 poststelle@stala.bwl.de www.statistik-bw.de in Zusammenarbeit mit dem 2012 Innenministerium

Mehr

Der typisch ländliche Kreis?

Der typisch ländliche Kreis? Der typisch ländliche? Cornelia Schwarck Der Begriff ländlich erweckt verschiedenste zutreffende oder nicht zutreffende Assozia tionen: Erholungsraum, Idylle, Ruhe, Abgeschiedenheit oder eher strukturschwach,

Mehr

Vorwort. Franz Allert

Vorwort. Franz Allert Vorwort Ich freue mich, Ihnen einen weiteren Berliner infektionsepidemiologischen Jahresbericht vorlegen zu können. Der mittlerweile vierte Bericht steht aus aktuellem Anlass im Zeichen der Neuen Influenza

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): ierungsliste Stand. Dezember 0 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB Landesverband

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr

Wanderungsanalyse für Baden-Württemberg

Wanderungsanalyse für Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 1/24 Bevölkerung, Wanderungsanalyse für Baden-Württemberg Ulrich Stein Die Umzugsneigung wird von der Lebensphase beeinflusst, in der sich ein Mensch gerade befindet.

Mehr

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte Aalen Stadt Aalen Aufstockung der Integrationsstelle Alb-Donau- Alb-Donau- Soziale Beratung und Betreuung Alb-Donau- Alb-Donau- Konzeption "Kommunale Netzwerke" Alb-Donau- Alb-Donau- Netzwerk für aktive

Mehr

Der Oberbürgermeister. Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich

Der Oberbürgermeister. Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich 1. Verdacht Erkrankung Tod: a) Botulismus b) Cholera c) Diphtherie d) humaner spongiformer Enzephalopathie, außer familiär-hereditärer

Mehr

Bautätigkeit und Wohnungen

Bautätigkeit und Wohnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 5 Reihe 3 Bautätigkeit und Bestand an 31. Dezember 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 30. Juli 2012, korrigiert am 22. April 2015 Artikelnummer: 2050300117004

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 7. Juli 2014 / Nr. 27 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Schwer verlaufende Clostridium-difficile-Infektionen: IfSG- Surveillancedaten

Mehr

Erstmals Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung im Jahr 2012

Erstmals Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung im Jahr 2012 Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 12/2013 Titelthema Erstmals Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung im Jahr 2012 Sigrid Büttner, Barbara Pflugmann-Hohlstein Am 1. Januar 2012 trat

Mehr

GeoForum MV 2014 Rostock-Warnemünde, 07.04.2014. Joachim Stiebler Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg

GeoForum MV 2014 Rostock-Warnemünde, 07.04.2014. Joachim Stiebler Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Die Einführung von ALKIS der badenwürttembergische Weg GeoForum MV 2014 Rostock-Warnemünde, 07.04.2014 Joachim Stiebler Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Folie 1 Gliederung

Mehr

Falldefinitionen des Robert Koch-Instituts zur Übermittlung von Erkrankungs- oder Todesfällen und Nachweisen von Krankheitserregern

Falldefinitionen des Robert Koch-Instituts zur Übermittlung von Erkrankungs- oder Todesfällen und Nachweisen von Krankheitserregern Falldefinitionen des Robert Koch-Instituts zur Übermittlung von Erkrankungs- oder Todesfällen und Nachweisen von Krankheitserregern Ausgabe 2016 gemäß 4 Abs. 2 des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung

Mehr

5. wie sich die Fördersätze nach ihrer Kenntnis in anderen Bundesländern entwickelt

5. wie sich die Fördersätze nach ihrer Kenntnis in anderen Bundesländern entwickelt Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5258 23. 05. 2014 Antrag der Abg. Paul Locherer u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Anpassung

Mehr

Ausbildungsträger mit genehmigten Lehrrettungswachen zur Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern in Baden-Württemberg

Ausbildungsträger mit genehmigten Lehrrettungswachen zur Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern in Baden-Württemberg ASB KV Ludwigsburg Oscar-Walcker-Str. 12-14, 71636 Ludwigsburg Ludwigsburg, Ditzingen ASB KV Orsenhausen-Biberach Samariterweg 1-3, 88477 Orsenhausen Orsenhausen ASB RV Alb & Stauferland Panoramaweg 2,

Mehr

Fach-Informationsdienst Thema: Betriebsschließungsversicherung wegen Infektionsgefahr

Fach-Informationsdienst Thema: Betriebsschließungsversicherung wegen Infektionsgefahr Fach-Informationsdienst Thema: Betriebsschließungsversicherung wegen Infektionsgefahr Ausgabe: 2015 / 1 März 2015 Verfasser: Patrick Frank (Firmenkunden Vertrag) I. Gesetzliche Grundlagen Am 1. Januar

Mehr

STADT LEONBERG Drucksache 2015 Nr. V 54 Dezernat B V-Ausschuss am 24.09.2015 ö Bettina Beck Gemeinderat am 29.09.2015 ö Alexander Bartsch

STADT LEONBERG Drucksache 2015 Nr. V 54 Dezernat B V-Ausschuss am 24.09.2015 ö Bettina Beck Gemeinderat am 29.09.2015 ö Alexander Bartsch STADT LEONBERG Drucksache 2015 Nr. V 54 Dezernat B V-Ausschuss am 24.09.2015 ö Bettina Beck Gemeinderat am 29.09.2015 ö Alexander Bartsch Vorgangsdrucksache Nr. Verhandlungsgegenstand Haushaltszwischenbericht

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 18. April 2016 / Nr. 15 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Überprüfung des Impfstatus von Erwachsenen durch einen Impf-Selbst-Check:

Mehr

Wir verändern. Soziales Handeln in Vielfalt. DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BADEN-WÜRTTEMBERG e.v. www.paritaet-bw.

Wir verändern. Soziales Handeln in Vielfalt. DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BADEN-WÜRTTEMBERG e.v. www.paritaet-bw. Wir verändern Soziales Handeln in Vielfalt DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BADEN-WÜRTTEMBERG e.v. www.paritaet-bw.de Der PARITÄTISCHE Damit Baden-Württemberg sozial bleibt, braucht

Mehr

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Gliederung Wahlkreis Nr KV Stuttgart KV Böbblingen BzV Stuttgart 258 + 259 260 261 Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Fest zugesagte Anzahl 2100 750 480 Anzahl Hohlkammer A0 Bu01

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008. 14. Wahlperiode. der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD.

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008. 14. Wahlperiode. der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD. Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Situation der

Mehr

Arbeitsgruppe 3: Ansätze sozialräumlich orientierter, örtlicher Teilhabeplanung

Arbeitsgruppe 3: Ansätze sozialräumlich orientierter, örtlicher Teilhabeplanung Arbeitsgruppe 3: Ansätze sozialräumlich orientierter, örtlicher Teilhabeplanung Referentin: Christine Blankenfeld, Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg Moderation: Timo Wissel, ZPE

Mehr

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t 1 Epi -Info W o c h e n b e r i c h t Epidemiologischer Wochenbericht für die Meldewoche 22/2015 über die im Land Berlin gemäß IfSG erfassten Infektionskrankheiten herausgegeben am 04. Juni 2015 Inhalt

Mehr

Struktur der erwerbsfähigen Grundsicherungsberechtigten

Struktur der erwerbsfähigen Grundsicherungsberechtigten Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 1768 29. 05. 2012 Antrag der Abg. Werner Raab u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und

Mehr

Förderung der Kleinkinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden- Württemberg 2012 weiter ausgebaut

Förderung der Kleinkinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden- Württemberg 2012 weiter ausgebaut Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 3/2012 Förderung der Kleinkinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden- Württemberg 2012 weiter ausgebaut Franz Burger, Karl Wiedmann

Mehr

Abfallgebühren - Baden-Württemberg Ergebnisse der Umfrage 1997, Abfallwirtschaft Landkreis Lörrach

Abfallgebühren - Baden-Württemberg Ergebnisse der Umfrage 1997, Abfallwirtschaft Landkreis Lörrach INHALT 1 1. Einleitung 2. Hausmüll 2.1 Gebührensysteme 2.2 Dienstleistungsangebot der Kreise 2.3 Vergleich der Hausmüllgebühren einer Modellfamilie 2.4 Durchschnittliche Gebührenhöhe in Kreisen mit einfachen

Mehr

KVJS Dezernat 2 Soziales

KVJS Dezernat 2 Soziales KVJS Dezernat 2 Soziales Fachstelle für ambulant unterstützte Wohnformen (FaWo) Thomas Kallenowski S-762 Christiane Biber S-763 Dezernatsleiter: Franz Schmeller Stellvertretung: Ulrich Allmendinger Sekretariat:

Mehr

Senioren- und Behindertenbeauftragte in den Bezirkszahnärztekammern

Senioren- und Behindertenbeauftragte in den Bezirkszahnärztekammern Senioren- und Behindertenbeauftragte in den Bezirkszahnärztekammern Bezirkszahnärztekammer Freiburg Kreisvereinigung Breisgau- Hochschwarzwald Senioren- und Dr. Michail Staschke Schwabenmatten 1 79292

Mehr

KVJS Berichterstattung. Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII

KVJS Berichterstattung. Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII KVJS Berichterstattung Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII in Baden-Württemberg zum 31.10.2013 Inhaltsverzeichnis Gesamtbetrachtung 3 1. Stationäre Angebote 4 2. Teilstationäre Angebote 5 3.

Mehr

Epidemiologischer Jahresbericht 2012 Mecklenburg-Vorpommern

Epidemiologischer Jahresbericht 2012 Mecklenburg-Vorpommern Epidemiologischer Jahresbericht 2012 Mecklenburg-Vorpommern Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern 25. Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 1.1 Fachliche Aspekte..............................

Mehr

Wohnungsmonitor Baden-Württemberg. Wohnungsmarktbeobachtung Baden-Württemberg.

Wohnungsmonitor Baden-Württemberg. Wohnungsmarktbeobachtung Baden-Württemberg. L-Bank-IAW- Wohnungsmonitor Baden-Württemberg 2005 Wohnungsmarktbeobachtung Baden-Württemberg. Statt in vier einzelnen Broschüren erschien der L-Bank-IAW-Wohnungsmonitor Baden- Württemberg bereits im vergangenen

Mehr

Trink- und Abwasserpreise in Baden-Württemberg 2014

Trink- und Abwasserpreise in Baden-Württemberg 2014 Trink- und Abwasserpreise in Baden-Württemberg 2014 Diana Weißenberger Der durchschnittliche Kubikmeterpreis für Trinkwasser lag zum 1. Januar 2014 im Land bei 2,03 Euro und damit um 2 Cent über dem Preis

Mehr

Zulassung nach Krankheit (gilt für die Betreuer und die zu Betreuenden)

Zulassung nach Krankheit (gilt für die Betreuer und die zu Betreuenden) Meldepflichtige Infektionskrankheit Inkubationszeit Dauer der Ansteckungsfähigkeit Cholera 1-5 Tage Solange Erreger im Stuhl nachweisbar sind. Diphtherie 2-5 Tage Solange der Erreger in Sekreten und Wunden

Mehr

Deutlicher Zuwachs an Pflegebedürftigen und Pflegeeinrichtungen

Deutlicher Zuwachs an Pflegebedürftigen und Pflegeeinrichtungen Deutlicher Zuwachs an Pflegebedürftigen und Pflegeeinrichtungen Franz Burger, Matthias Weber n Baden-Württemberg gab es zum Jahreswechsel 2007/08 fast 1 400 (nach dem Elften Buch Sozialgesetzbuch Soziale

Mehr

Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg

Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg 2014 Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg Impressum Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg Herausgeber und Vertrieb Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Artikel-Nr.

Mehr

Aufgaben des Gesundheitsamtes

Aufgaben des Gesundheitsamtes Aufgaben des Gesundheitsamtes -Interaktion mit Schulen- Dr.med. Nicoletta Wischnewski FÄ f Hygiene und Umweltmedizin, Allgemeinmedizin Leitende Amtsärztin Gesundheitsamt Charlottenburg- Wilmersdorf Aufbau

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 1. Februar 2016 / Nr. 4 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Stellungnahme der STIKO Zur Anwendung von Tdap- bzw. Tdap-IPV-Impfstoffen

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN!

ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN! ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN! Mehrwert für Vereine und Kommunen? Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Ravensburg ggmbh 15 Jahre unabhängige Energieagentur Ravensburg Freiburg Lörrach Ortenau

Mehr

Die Meldepflichten haben sich erheblich geändert; prinzipielle Behandlungsverbote

Die Meldepflichten haben sich erheblich geändert; prinzipielle Behandlungsverbote Liebe Rommelfanger-Fans, Es ist wieder einmal so weit, daß sich die Gesetzeslage geändert hat. Weil wir so aktuell wie nur irgend möglich sein wollen, haben wir den Buchmarkt erneut revolutioniert - und

Mehr

Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) BITTE LESEN SIE SICH DIESES MERKBLATT SORGFÄLTIG DURCH Wenn Ihr Kind eine ansteckende Erkrankung hat

Mehr

- bei Infektion oder Kolonisation in den Fällen nach 2 Nr. 3 IfSGMeldAnpV [SN, HE - gegenstandslos]

- bei Infektion oder Kolonisation in den Fällen nach 2 Nr. 3 IfSGMeldAnpV [SN, HE - gegenstandslos] Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: Mai 2016 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an

Mehr

Potenziale der Biogasgewinnung aus Gras von Überschussgrünland in Baden-Württemberg

Potenziale der Biogasgewinnung aus Gras von Überschussgrünland in Baden-Württemberg Potenziale der Biogasgewinnung aus Gras von Überschussgrünland in Baden-Württemberg Rösch, C.; Raab, K.; Stelzer, V.; Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse, Forschungszentrum Karlsruhe

Mehr

Wie viele Wohnungen und Wohngebäude gibt es in Baden-Württemberg?

Wie viele Wohnungen und Wohngebäude gibt es in Baden-Württemberg? Wie viele Wohnungen und Wohngebäude gibt es in Baden-Württemberg? Fortschreibung des Wohngebäude- und Wohnungsbestandes zwischen den Großzählungen Petra Kornschober Petra Kornschober M. A. ist Referentin

Mehr

KVJS Dezernat 2 Soziales

KVJS Dezernat 2 Soziales KVJS Dezernat 2 Soziales Fachstelle für ambulant unterstützte Wohnformen (FaWo) Thomas Kallenowski S-762 Christiane Biber S-763 Dezernatsleiter: Franz Schmeller Stellvertretung: Ulrich Allmendinger Sekretariat:

Mehr

Angebote der Gefährdetenhilfe. nach 68 SGB XII. Baden-Württemberg

Angebote der Gefährdetenhilfe. nach 68 SGB XII. Baden-Württemberg Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII in Baden-Württemberg Stichtagserhebung 31.10.2010 Erstellt von Christian Gerle Barbara Milsch Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Referat

Mehr

Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit / provided in cooperation with: SSG Sozialwissenschaften, USB Köln

Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit / provided in cooperation with: SSG Sozialwissenschaften, USB Köln www.ssoar.info Voraussichtliche Entwicklung der Erwerbspersonenzahl bis 2025: Modellrechnung für die Stadt- und Landkreise Baden-Württembergs Brachat-Schwarz, Werner; Dominé, Attina Veröffentlichungsversion

Mehr

Neue IfSG- Meldepflichten: Erste Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven ÖGD-Fortbildung, Berlin, 28.03.2014

Neue IfSG- Meldepflichten: Erste Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven ÖGD-Fortbildung, Berlin, 28.03.2014 Neue IfSG- Meldepflichten: Erste Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven ÖGD-Fortbildung, Berlin, 28.03.2014 Dr. Anette Siedler, Robert Koch-Institut Sigrid Maaßen, Gesundheitsamt Freiburg i.br.

Mehr

Schulgarteninitiative "Lernen für die Zukunft - Gärtnern macht Schule" 2013/2014

Schulgarteninitiative Lernen für die Zukunft - Gärtnern macht Schule 2013/2014 MINISTERIUM FÜR LÄNDLICHEN RAUM UND VERBRAUCHERSCHUTZ MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Schulgarteninitiative "Lernen für die Zukunft - Gärtnern macht Schule" 2013/2014 Liste der Teilnehmer und

Mehr

Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum

Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württembergs mit den Dienstleistungen der neuen Medien Lage, Handlungsfelder, Maßnahmen Stand: 04/07 Gliederung 1.

Mehr

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg 2013/14 2012/13 2011/12 2010/11 2009/10 2008/09 2007/08 Universitäten Freiburg 24.027 23.372 22.205 21.126 20.564 19.682 19.598 Heidelberg 29.317 28.713 26.958 26.148 25.726 24.918 23.858 Hohenheim 9.671

Mehr

Franz Lutz, geboren am 24.07.1957 in Stuttgart. 1973 1975: Bereitschaftspolizei Göppingen

Franz Lutz, geboren am 24.07.1957 in Stuttgart. 1973 1975: Bereitschaftspolizei Göppingen Polizeipräsidium Stuttgart Ltd. PD Lutz, Franz Franz Lutz, geboren am 24.07.1957 in Stuttgart 1973: Eintritt in den Polizeidienst 1973 1975: Bereitschaftspolizei Göppingen 1975 1979: Polizeipräsidium Stuttgart

Mehr

DAS JAHR 2009 IM HAUS BERGHOF IN ZAHLEN

DAS JAHR 2009 IM HAUS BERGHOF IN ZAHLEN DAS JAHR 29 IM HAUS BERGHOF IN ZAHLEN 1 Das Jahr 29 in Zahlen...2 1.1 Kostenträger nach Landkreisen und kreisfreien Städten... 2 1.2 Vorstellungsgespräche und Aufnahmen... 3 1.3 Einweisende Institutionen...

Mehr

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Stand 01.01.2012 Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Az.: Mannheim Rettungswache Weinheim Johanniter Unfallhilfe e.v. Kreisverband Mannheim Lagerstr. 5 68169 Mannheim

Mehr

Handlungsfelder und Angebote der Familienpolitik in Baden-Württemberg

Handlungsfelder und Angebote der Familienpolitik in Baden-Württemberg 1 Handlungsfelder und Angebote der Familienpolitik in Baden-Württemberg Klausurtagung des Landesfamilienrates Schramberg-Sulgen, 18. und 19. Juni 2009 2 1. Familienpolitik ist eine Querschnittsaufgabe

Mehr