Steigende Informationsflut am Arbeitsplatz: belastungsgünstiger Umgang mit den neuen Medien ( , Internet)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steigende Informationsflut am Arbeitsplatz: belastungsgünstiger Umgang mit den neuen Medien (E-Mail, Internet)"

Transkript

1 Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin - Forschung - K. Moser K. Preising A. S. Göritz K. Paul Steigende Informationsflut am Arbeitsplatz: belastungsgünstiger Umgang mit den neuen Medien ( , Internet) Dortmund/Berlin/Dresden 2002

2 Diese Veröffentlichung ist der Abschlussbericht für das Projekt Steigende Informationsflut am Arbeitsplatz: belastungsgünstiger Umgang mit elektronischen Medien ( , Internet) - Projekt F im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren. Autoren: Prof. Dr. Klaus Moser Dipl.-Hdl. Katja Preising Dr. Anja S. Göritz Dipl.-Psych. Karsten Paul Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpsychologie Lange Gasse 20, D Nürnberg Herausgeber: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Friedrich-Henkel-Weg 1-25, D Dortmund Telefon: (02 31) Telefax: (02 31) Internet: Berlin: Nöldnerstr , D Berlin Telefon: (0 30) Telefax: (0 30) Dresden: Proschhübelstr. 8, D Dresden Telefon: (03 51) Telefax: (03 51)

3 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 1 2. Informationsüberflutung am Arbeitsplatz 1 3. Kommunikationshilfsmittel 4 4. Organisationale Informationskultur 6 5. Grundkonzept eines Seminars gegen Informationsüberflutung 7 6. Vorschläge zu organisationalen Maßnahmen 7

4 1 1. Einleitung Die vorliegende Zusammenfassung berichtet über die zentralen Ergebnisse des Forschungsprojekts Steigende Informationsflut am Arbeitsplatz: belastungsgünstiger Umgang mit den Neuen Medien, welches die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin dem Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpsychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg in Auftrag gegeben hat. Neben einigen theoretischen Untersuchungen wurden insbesondere Studien zu drei Bereichen durchgeführt: Formen und Ausmaß der individuell empfundenen Informationsüberflutung am Arbeitsplatz, Verbreitung und Bewertung von Kommunikationshilfsmitteln sowie Informationskultur in Organisationen. 2. Informationsüberflutung am Arbeitsplatz Wie wirkt Informationsüberflutung am Arbeitsplatz eigentlich auf das Individuum? Welche Facetten wirken als Stressoren? Welche Ressourcen helfen gegen eine Informationsüberflutung? Zur Beantwortung dieser Fragen wurden zunächst konzeptionelle Überlegungen angestellt. Informationsüberflutung durch elektronische Informations- und Kommunikationsmedien ist demnach auf vier Ursachen zurückzuführen. Erstens sind aufgrund der zunehmenden Verbreitung von IuK- Technologien technische, ökonomische und auf sozialen Konventionen basierende Filter weniger wirksam oder umgehbar. Zweitens haben sich die eigentlichen Arbeitsaufgaben verändert, von der Veränderung des Charakters von Arbeitsaufgaben bis hin zur Entstehung neuer Tätigkeitsbereiche wie beispielsweise der des Webdesigners. Drittens ist Informationsüberflutung das Resultat der einfachen Zugänglichkeit von Informationen aufgrund der Neuen Medien. Schließlich kann Informationsüberflutung auch daraus resultieren, dass die beteiligten Technologien defizient sind. Die hieraus resultierende Informationsüberflutung wirkt sich für Individuen am Arbeitsplatz negativ aus. Es kommt zu Regulationshindernissen, insbesondere zu Erschwerung und Unterbrechung, zu Funktionsstörungen, Ablenkungen und Planungsunsicherheit. Eine weitere Folge sind Regulationsüberforderungen, die sich in Zeitdruck und Monotonie äußern. Als Ressourcen wirken unserer Meinung nach eine angemessene technische Ausstattung, die Informationspolitik im Unternehmen, soziale Unterstützung, Medienkompetenz und eine angemessene Arbeitsmethodik.

5 2 Um diese konzeptionellen Überlegungen zu überprüfen und zu vertiefen, wurden zwei Studien durchgeführt. Diese hatten zum Ziel, ein Arbeitsanalyseverfahren zu entwickeln, mit dessen Hilfe Aspekte der Informationsüberflutung erforscht werden können. Die Sichtung bisher vorliegender Verfahren ergab, dass eine weitgehende Neuentwicklung erforderlich war. Daher entschlossen wir uns, zunächst eine Reihe qualitativer Interviews durchzuführen, wobei deren Ergebnisse nicht nur zur Itemformulierung genutzt, sondern auch zur Ableitung von Arbeitshypothesen herangezogen werden konnten. Die qualitative Studie erfasste vor allem die Themenbereiche Erfahrung der Person mit den Neuen Medien, Art und Weise der Nutzung der Neuen Medien, Intensität der Nutzung der Neuen Medien, Kommunikation mit Medien, Stressoren, Ressourcen und Bewältigungsstrategien. Es gibt mehrere Faktoren, die Informationsüberflutung charakterisieren. Hierzu zählen unter anderem die Unübersichtlichkeit und das fehlende Kontrollerleben über die erhaltenen Informationen. Darüber hinaus wurde Informationsüberflutung oft als Kontingenzproblem beschrieben, wenn z. B. s zusätzlich neben anderen Aufgaben abgearbeitet werden müssen. Zudem zeigte sich, dass sich insbesondere Personen mit geringer Medienkompetenz überflutet fühlen. Die Erfragung der genauen Ursachen von Informationsüberflutung gestaltete sich im übrigen schwierig, da die Interviewpartner nur selten bereit waren, Probleme in diesem Kontext offen einzugestehen. In den Interviews wurden sowohl Strategien und Maßnahmen von Personen als auch von Organisationen gegen Informationsüberflutung genannt. Individuen können Informationsüberflutung akzeptieren und optimieren, sie ablehnen und ihr ausweichen oder die Informationen selektieren, indem sie Gewichtungen vornehmen. Die organisationalen Maßnahmen und Regelungen hinsichtlich des Umgangs mit den Neuen Medien - beispielsweise die private Nutzung von Internetdiensten am Arbeitsplatz zu gestatten - fielen sehr unterschiedlich aus. In der anschließenden Fragebogenuntersuchung zur Informationsüberflutung am Arbeitsplatz und zu den psychisch belastenden und leistungseinschränkenden Aspekten der Neuen Medien konnte eine Stichprobe von 195 Personen untersucht werden, die an einen Computerarbeitsplatz mit Internet und/oder -Zugang beschäftigt waren. Die Mehrzahl dieser Personen berichtete, dass die Neuen Medien am Arbeitsplatz zu Veränderungen und zu einer Informationszunahme geführt

6 3 hätten. Als von Informationen überflutet empfand sich aber nur eine Minderheit von ca. 10%. Eine etwa ebenso große Gruppe berichtete deutliche Arbeitsprobleme und psychosomatische Belastungssymptome aufgrund der Neuen Medien. Bemerkenswert ist aber: Die hier untersuchte Stichprobe war hoch erfahren im Umgang mit den Neuen Medien, gut ausgebildet und beruflich erfolgreich und bestand daher höchstwahrscheinlich mehrheitlich aus Personen, die über vergleichsweise gute Möglichkeiten des Umgangs (Coping) mit Stress verfügen. Angesichts dessen ist der genannte Prozentsatz durchaus besorgniserregend. Das neu entwickelte Instrument zur informationsfokussierenden Arbeitsanalyse besteht aus insgesamt elf Skalen. Die fünf Skalen zur Beschreibung des Arbeitsplatzes weisen deutliche Zusammenhänge mit verschiedenen Belastungsindikatoren auf. Dies ist ein erster, wenn auch vorläufig nur querschnittlich erbrachter Beleg dafür, dass bestimmte Aspekte der neuen Medien wie z.b. die damit einhergehende große Menge an qualitativ schlechter Information, die große Menge an unmittelbar nicht verstehbarer Information, die Menge an bedeutsamer Information oder die häufigen Probleme bei aktiven Informationsrecherchen im Internet sich als Stressoren negativ auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Arbeitnehmer auswirken können. Eine zweite Gruppe von vier Skalen ( Psychische Belastung durch die Neuen Medien, Probleme mit Informationsüberflutung, Beeinträchtigung der Arbeit durch die Neuen Medien, Oberflächliche Arbeitsweise durch die Neuen Medien ) wurde speziell dafür entwickelt, negative individuelle Reaktionen auf die neuen Kommunikations- und Informationstechnologien am Arbeitsplatz zu erfassen. Die hohen Korrelationen dieser Skalen mit verschiedenen Indikatoren des Befindens belegen ihre Validität und erlauben es, sich in zukünftigen Untersuchungen auf diese neu entwickelten Skalen zur informationsüberflutungsbedingten Belastung zu beschränken, ohne zusätzlich allgemeine Belastungsskalen zu verwenden. Zugleich sind diese hohen Korrelationen ein weiterer Beleg dafür, dass problematische Aspekte der neuen Medien am Arbeitsplatz als neuartige Stressoren wirken können. Eine dritte Gruppe neuer Skalen bezog sich auf das Themenfeld der organisationalen Strategie bzw. der Unternehmenspolitik in Hinblick auf den Umgang mit den neuen Informationstechnologien. Für diesen Bereich konnten zwei neue Skalen konstruiert werden, nämlich Supportive Unternehmenspolitik in Hinblick auf die neuen

7 4 Medien und Liberale Informationspolitik im Unternehmen. Bei diesen beiden Dimensionen finden sich allerdings zum Teil unerwartete Zusammenhänge mit den anderen Skalen. Eine genauere Analyse der Konstruktvalidität dieser Skalen scheint daher noch notwendig zu sein. Bezüglich des belastungsgünstigsten Arbeitsstils ist festzustellen, dass systematische Arbeitsstrategien, die sich im gewerblich-technischen Bereich als sehr günstig erwiesen haben, sich hinsichtlich der Arbeit mit den Neuen Medien vorläufig nicht bewähren konnten. Tendenziell scheinen sie sich in diesem Arbeitszusammenhang sogar eher nachteilig auf das Befinden auszuwirken. Offenbar sind im Hinblick auf den Umgang mit den neuen Kommunikations- und Informationstechniken Arbeitsstrategien nötig, die flexibler und kurzfristig adaptiver sind. Entsprechende Trainings in solchen Strategien könnten eine weitere nützliche Maßnahme gegen die belastenden Auswirkungen der neuen Medien am Arbeitsplatz darstellen. 3. Kommunikationshilfsmittel Zu Kommunikationshilfsmitteln wurden zwei Studien durchgeführt. In der ersten Studie wurden 19 Funktionen von -Programmen eruiert, die sich gegen Informationsüberflutung einsetzen lassen. Darauf wurden 11 populäre und aktuelle -Programme daraufhin untersucht, ob sie über diese 19 Funktionen verfügen. Dabei stellte sich heraus, dass sich die getesteten -Programme in der Unterstützung der bewerteten Funktionen beträchtlich unterscheiden. Ein Spannungsfeld zwischen den beiden Facetten Performanz und Vielseitigkeit der Programme einerseits, Komplexität und damit verbundenem Einarbeitungsaufwand andererseits wurde festgestellt. Für Einsatzüberlegungen sind aber die Art des auszustattenden Arbeitsplatzes sowie etwaige Vorerfahrungen der Arbeitnehmer zu berücksichtigen; es sollte nicht starr von der erreichten Gesamtpunktzahl der Programme ausgegangen werden. Unter Berücksichtigung der beiden Facetten schneidet das eher gering verbreitete The Bat! am besten ab. Auch das wohlbekannte Microsoft-Freeware Produkt Outlook Express scheint geeignet, um einer Informationsüberflutung begegnen zu können. Die kommerzielle und recht teure Programmschwester Outlook wirkt überfrachtet, denn hier ist die - Funktion neben Kalenderfunktion und Newsdienstverwaltung nur ein Anhängsel. Lotus Notes schneidet vergleichbar ab und bietet wie Outlook mehr als nur Mailver-

8 5 waltung, ist aber ebenfalls vergleichsweise teuer und zudem kompliziert zu bedienen. Im Mittelfeld befinden sich Netscape Messenger, Eudora und Pegasus. Für Beschäftigte mit hohem -Aufkommen sind die -Programme von T-Online und AOL sowie Opera Mail nicht geeignet. Die erste Studie nahm die Bewertung von elf -Programmen dahingehend vor, ob sie die 19 gegen Informationsüberflutung einsetzbaren Funktionen anbieten, ohne tatsächliche Nutzerdaten bzw. Nutzereinschätzungen zu berücksichtigen. Diese wurden nun in einer zweiten Teilstudie genauer untersucht, bei der es um die von Anwendern berichtete Nützlichkeit von Kommunikationshilfsmitteln geht. Hierzu wurde eine Online Befragung von 488 Personen mit offenen und geschlossenen Fragen durchgeführt. Für die Auswertung der Antworten auf die offenen Fragen wurden teilweise eigens neue Kategorienschemata entwickelt. Hinsichtlich der vorhandenen Kommunikationshilfsmittel stellte sich heraus, dass in Beantwortung einer entsprechenden offenen Frage als Tricks gegen Stress im Umgang mit s am häufigsten Sofortiges Löschen, Filternutzung und Adressbuch genannt werden. Dabei zeigt sich, dass Personen, die über mehr Erfahrung mit den Neuen Medien verfügen, tendenziell mehr Tricks anwenden bzw. nennen als Personen mit geringer Erfahrung. Bei 20% der Probanden kommt das Recherchieren in Newsforen im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit gelegentlich bis häufig vor. Benutzt werden in absteigender Reihenfolge die Newsreader Netscape Communicator, Internet Explorer und MS Outlook. Mit Persönlichen Agenten hatten lediglich 8% der Probanden Erfahrung. Als die Nutzer verschiedene, zur Reduktion von Informationsüberflutung einsetzbare Funktionen von -Clients beurteilen sollten, stellte sich bei der Mehrzahl der Probanden heraus, dass die Funktionen entweder unbekannt, noch nicht ausprobiert oder aufgrund des gewählten - Programms nicht verfügbar waren. Als nicht hilfreich wurden die getesteten Funktionen kaum erachtet. Bisher beschäftigte uns die Frage, welche Kommunikationshilfsmittel gegen Informationsüberflutung eingesetzt werden können und wie sie von den Nutzern beurteilt werden. Im folgenden verändert sich die Perspektive, es geht nun um die Frage, wie Organisationen mit dem Problem Informationsüberflutung umgehen.

9 6 4. Organisationale Informationskultur Es liegt auf der Hand, dass Organisationen dem Stressor Informationsüberflutung nicht einfach dadurch begegnen können, dass sie auf die Auseinandersetzung mit Informationen verzichten. Informationen stellen eine wichtige Ressource für Organisationen dar. Sie benötigen Informationen, um Aktivitäten koordinieren, Ziele und Aufgaben definieren, Kundenbedarfe identifizieren und Kontrollsysteme aufrecht erhalten zu können. Im Informationszeitalter gilt es also vor allem, wertvolle Informationen von irrelevanten zu unterscheiden, und zwar möglichst ressourcenschonend und unter Wahrung der Interessen der Organisation (z. B. Vertraulichkeit von Informationen). Um dies zu erreichen, können Organisationen verschiedene Strategien anwenden, die wir in vier "Strategienbündel" zusammengefasst haben, und zwar (1) Akzeptieren, (2) Ignorieren/Abwehren/ sich Entziehen, (3) Erschweren/Vermeiden und (4) Gestaltung der Anspruchsentstehung. Wie gehen nun die Organisationen genauer vor? Als erste Annäherung an eine Antwort hierauf haben wir uns durch Befragung von je zwei Experten in zwölf Organisationen ein Bild von der Informationskultur des jeweiligen Unternehmens verschafft. Danach erfolgte eine Auswertung danach, von welcher Organisation welches Strategienbündel angewandt wird. Insofern wir auch Eindrücke davon vermittelt bekamen, wie zufrieden die Organisationen mit ihrem Vorgehen zu sein schienen, lassen sich auch Thesen dazu formulieren, welche der Strategienbündel mögliche beste Vorgehensweisen (best practice) im Umgang mit Informationen darstellt. Offensichtlich scheint es u.a. einen Zusammenhang zwischen der gewählten Strategie des Umgangs mit Informationen und der Art des von der Organisation vertriebenen Produkts bzw. der Marktposition zu geben. Die Strategie des Akzeptierens wird vor allem von Organisationen angewandt, deren Produkte schwierig zu imitieren sind. Deshalb besteht bei ihnen keine Notwendigkeit, mit Informationen restriktiv umzugehen. Die Strategie des Ignorierens/Abwehrens/ sich Entziehens wird dagegen von Organisationen benutzt, die leicht imitierbare Produkte vertreiben. Zum Schutz der Organisation ist der restriktive Umgang mit Informationen notwendig. Durch Anwendung der Strategie des Erschwerens/Vermeidens werden von Organisationen nur Informationen bearbeitet, die eine Hürde überwunden haben. Beispielsweise werden zum Schutz der imitierbaren Produkte durch diese Filter Informationen nur an bestimmte Empfänger weitergeleitet. Die Strategie der Gestaltung der Anspruchsentstehung wird hauptsächlich von etablierten, weltweit

10 7 agierenden Unternehmen benutzt. Ihre relativ leicht imitierbaren Produkte können aufgrund des Markennamens auch bei Weitergabe von Informationen bestehen. 5. Grundkonzept eines Seminars gegen Informationsüberflutung Der abschließende Teil des Forschungsprojekts bestand darin, Grundzüge eines Schulungskonzepts zu entwerfen, in der den Mitarbeitern Know-How zum effizienten Umgang mit der gestiegenen Informationsflut am Arbeitsplatz vermittelt wird. Es besteht unter anderem aus modifizierten Zeitmanagementmethoden und enthält Lösungsansätze für alle elf durch die Faktorenanalyse extrahierten Facetten des Stressors Informationsüberflutung. Zudem sollten Merkmale (Features) des in der jeweiligen Organisation verwendeten -Programms erläutert werden, die zur Reduktion der Informationsflut eingesetzt werden können. Abschließend sollte in einer Phase des arbeitsplatzbezogenen Einzelcoachings auf die individuellen Bedürfnisse und Arbeitsplatzerfordernisse eingegangen werden. Ziele eines solchen Trainings sind die Stärkung von Medienkompetenz und Selbstwirksamkeit sowie das Einüben spezifischer angemessener Handlungsstrategien. Durch Stärkung dieser Ressourcen bei gleichzeitiger Vermittlung von Anregungen zur Wahl geeigneter Coping-Strategien kann der belastungsgünstige Umgang mit den Neuen Medien am Arbeitsplatz gefördert werden. Anschlussprojekte werden ab Mitte 2002 durchgeführt, in denen die Anwendbarkeit solcher Trainingsmodule untersucht wird. 6. Vorschläge zu organisationalen Maßnahmen Insbesondere die Untersuchung der individuellen Informationsüberflutung am Arbeitsplatz führte zu Ergebnissen, an denen die Planung von organisationalen Maßnahmen orientiert werden kann. Es gilt dabei, jenen Aspekten der Neuen Medien, die sich als besonders belastend erwiesen haben, gezielt entgegen zu treten. Beispielsweise sollte es hilfreich sein, die Transparenz organisationsinterner Informationswege zu erhöhen, so dass z.b. in Zukunft kein Mitarbeiter und keine Mitarbeiterin die gleiche Information aus mehreren Quellen oder auf unterschiedlichen Wegen mehrmals erhält. Es können Richtlinien aufgestellt werden, wann im Arbeitsprozess welche Informationen weiterzuleiten sind, um zu verhindern, dass Mitarbeiter mit voreilig verschickter aber bald wieder abgeänderter Information konfrontiert werden. Empfehlungen in Hinblick auf die Gestaltung von s

11 8 können ebenfalls nützlich sein, insbesondere bezüglich der Klarheit der Zuständigkeit, der Vollständigkeit, der Zielklarheit und der Priorität. Im Folgenden gehen wir beispielhaft auf einige Probleme ein, aus denen Informationsüberflutung resultiert, und skizzieren Vorschläge, wie mit diesen Aspekten umgegangen wird bzw. werden könnte. Dazu werden einige vor allem in den qualitativen Interviews geschilderte Ursachen für Informationsüberflutung diskutiert. Im Anschluss werden Präventionsmaßnahmen zur Vorbeugung gegen Informationsüberflutung vorgeschlagen. Einen Überblick gibt Tabelle 1. Die linke Seite der Tabelle stellt Facetten von Informationsüberflutung dar. In der rechten Spalte werden Vorschläge zu organisationalen Vorgehensweisen zur Reduktion von Informationsüberflutung aufgeführt. Ursache für die unselegierte Weiterleitung von Informationen ist u.a. die einfache und kostengünstige Möglichkeit, Informationen bequem und schnell an sehr viele andere Personen zu senden. Früher, bei erhöhtem physischen und finanziellen Aufwand, fand eine Vorselektion statt. Einen vergleichbaren Filter wieder aufzubauen, ist nicht einfach. Ein Verbot dahingehend, eine an alle Mitarbeiter zu versenden, ist ein erster Ansatzpunkt. Geeignete Methoden zur Sensibilisierung der Mitarbeiter für diese Problematik sind erst noch zu entwickeln. Um mehr Transparenz zu schaffen, gibt es mehrere Möglichkeiten: Es können beispielsweise Histogramme und Datenflusspläne erstellt oder Workshops durchgeführt werden, in denen erarbeitet wird, wer welche Information benötigt. Informationsüberflutung wird auch durch den Absicherungsgedanken einiger Mitarbeiter gefördert. Durch die Schriftlichkeit der Versendung von Informationen über die Neuen Medien sind Kommunikationsvorgänge dokumentiert. Treten später Fehler oder Probleme auf, kann der Mitarbeiter darauf hinweisen, dass er die andere Person informiert hatte und dieses beweisen. Um sich möglichst breit abzusichern, werden also möglichst viele "Informationen" weitergeleitet. Hier ist es Aufgabe der Organisation, diesem Absicherungsdanken entgegenzuwirken, indem den Mitarbeitern u.a. verdeutlicht wird, dass dieses bei den anderen Mitarbeitern zu Informationsüberflutung führt. Allerdings ist das beschriebene Phänomen womöglich auch ein Problem der jeweiligen Organisationskultur.

12 9 Tabelle 1: Organisationale Maßnahmen gegen Informationsüberflutung FACETTE DER INFORMATIONSÜBERFLUTUNG (URSACHE/FORM) Unselegierte Weiterleitung von Informationen Absicherungsgedanken Informationsüberflutung durch viele und mehrdeutige Werb s Erhöhter zeitlicher Aufwand, der benötigt wird, um den Relevanzgrad der Information grob einschätzen zu können Kontingenzproblem Mangelnde Kompetenz bei der Suche nach bestimmten Informationen VORSCHLÄGE VON MASSNAHMEN Sensibilisierung der Mitarbeiter; Erhöhung von Transparenz (Zuständigkeiten) Kulturwandel Firewalls; Einsatz geeigneter -Programme (z.b. mit Filterfunktionalität und Vorschau), Mitarbeiterschulung zur optimalen Nutzung der Programme Instruktion zur präzisen Bezeichnung in der Betreff-Zeile/der Attachments Zeitmanagement-Training Schulungen; Einführung von Wissensmanagementsystemen Informationsüberflutung kann auch durch viele und inhaltlich unpräzise Werb s entstehen. Dem kann die Organisation vorbeugen, indem durch eine Firewall Werb s gefiltert werden. Zudem sollten die Mitarbeiter ihre -Programme so weit kennen, dass sie z.b. Filter- und Vorschaufunktion effizient nutzen können. Informationsüberflutung entsteht nicht nur aufgrund einer erhöhten Quantität an Informationen, sondern auch durch mangelhafte Qualität. Als Ursache für Informationsüberflutung wurde u.a. der erhöhte zeitliche Aufwand angeführt, der benötigt wird, um den Relevanzgrad der Information grob einschätzen zu können. Beispielsweise muss die erst geöffnet werden, um ihren Inhalt beurteilen zu können. Hier ist den Mitarbeitern zu erläutern, wie sie eine möglichst präzise Aussage in der Betreff- Zeile formulieren können. (Ähnlich verhält sich die Sachlage hinsichtlich Attachments.)

13 10 Informationsüberflutung wurde darüber hinaus als Kontingenzproblem geschildert. Sie entsteht nicht alleine durch die Neuen Medien, sondern durch eine Kombination einer bestimmten Menge an s, die es abzuarbeiten gilt mit anderen Faktoren wie beispielsweise Beanspruchung durch Telefonanrufe, Termine oder Bearbeitung von Vorgängen. Hierbei handelt es sich um Probleme, die mit Hilfe von Zeitmanagement-Techniken gemeistert werden können. Das Gleiche gilt auch für das Abarbeiten von s nach einer Abwesenheitsphase (z.b. wegen Urlaub oder Seminarbesuch). Mitarbeiter sollten hier genügend Zeit zum Bearbeiten der s einplanen. Auch derartige Techniken werden im Zeitmanagement-Training vermittelt. Informationsüberflutung im Bereich des Arbeitens mit dem WWW kann durch mangelnde Kompetenz bei der Suche nach bestimmten Informationen ausgelöst werden. Hier lassen sich ebenfalls bestimmte Techniken in Lehrgängen vermitteln, beispielsweise wie Suchmaschinen verwendbar sind. Eine weitere Maßnahme ist die Implementierung eines übersichtlichen Wissensmanagement-Systems. Beispielsweise lassen sich mehrere kleine Datenbanken zusammenfassen, es kann deutlich ausgewiesen werden, welche Datenbanken welche Themenbereiche umfassen, und sie können mit Suchmaschinen ausgestattet werden. Insbesondere in großen Unternehmen sollten intensive Überlegungen über den Umgang mit den neuen Informationstechnologien angestellt werden, da nach den Ergebnissen der hier durchgeführten Studie negative Auswirkungen dieser Technologien häufiger in großen Unternehmen berichtet werden als in kleinen. Allerdings sollte in allen Unternehmen darauf geachtet werden, die Medienkompetenz der Mitarbeiter durch Schulungen zu fördern.

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Mitarbeiterbefragung (Beispiel Arbeitsbelastung) Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.

Mitarbeiterbefragung (Beispiel Arbeitsbelastung) Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer. Mitarbeiterbefragung (Beispiel Arbeitsbelastung) Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de Überblick Planung einer Mitarbeiterbefragung Vorbereitung

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

9.2 Weitergeben. 9.2.1 Online-Album. 9.2 Weitergeben. Flash-Player

9.2 Weitergeben. 9.2.1 Online-Album. 9.2 Weitergeben. Flash-Player 9.2 Weitergeben Das Weitergeben und das Erstellen unterscheiden sich eigentlich nur wenig. Beim Erstellen liegt das Augenmerk mehr auf dem Ausdrucken, bei der Weitergabe handelt es sich eher um die elektronische

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Psychologische Unterstützung Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Was können Psychologen? Psychologinnen und Psychologen beschäftigen sich mit dem Erleben und dem Verhalten von

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement was ist das eigentlich? Das betriebliche

Mehr

Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg

Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg gefördert vom Das Projekt Lanceo Life-Domain-Balance gestalten - Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Folie

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom E-MAIL-ARCHIVIERUNG STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE ZUM THEMA IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Unternehmensbefragung im Auftrag der antispameurope GmbH erstellt vom Auftraggeber: antispameurope GmbH Am Listholze

Mehr

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Während Disziplinärfunktionen häufig hybrid sind, sollten Organisationen Zentralisation erwägen Funktionale

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

Psychische Gefährdungsbeurteilung

Psychische Gefährdungsbeurteilung Psychische Gefährdungsbeurteilung Das MEDISinn-Angebot? A P Ps Online Lösung Quick Check 360 Präsenz Lösung 2 Rechtliche Grundlage und Ausgangssituation Ausgangssituation Die psychische Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Prozessmanagement Quo Vadis?

Prozessmanagement Quo Vadis? Prozessmanagement Quo Vadis? Status von Prozessmanagement in Österreich Prozessmanagement ist ein effektives und effizientes Instrument zur Umsetzung der strategischen Ziele, sowie um kontinuierliche Verbesserungen

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG. Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung. » www.leuphana.

INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG. Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung. » www.leuphana. INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung» www.leuphana.de/inami DIE MENSCHEN: WICHTIGER BAUSTEIN NACHHALTIGER UNTERNEHMENSENTWICKLUNG

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. hkk MA-Befragung. Stefan Dubenkrop, Dipl.-Psych.

Betriebliches Gesundheitsmanagement. hkk MA-Befragung. Stefan Dubenkrop, Dipl.-Psych. Betriebliches Gesundheitsmanagement hkk MA-Befragung Stefan Dubenkrop, Dipl.-Psych. November 2014 Besondere Merkmale der hkk MA-Befragung: Absolut anonymes Verfahren Keine demographischen Daten erforderlich

Mehr

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was ist das eigentlich? Auch in der Psychologie gibt es keine einheitliche Definition des Begriffs Burnout. Das Phänomen zeigt sich beim Betroffenen

Mehr

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter 1. Allgemeines und Ziele Die Situation von Führungskräften

Mehr

Projektimbiss. Den Sponsor begeistern. BusinessPM Unser Beitrag zu I h rem Projekterfolg. von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA. 1.

Projektimbiss. Den Sponsor begeistern. BusinessPM Unser Beitrag zu I h rem Projekterfolg. von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA. 1. BusinessPM Unser Beitrag zu Ausgabe 2012 Seite 1/5 Den Sponsor begeistern von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA 1. Einstimmung Ein Projektmanager hat üblicherweise vier verschiedene Gruppen von Ansprechpartnern:

Mehr

Überarbeitung des Leistungsbewertungs- und Leistungsentgeltsystems nach ERA

Überarbeitung des Leistungsbewertungs- und Leistungsentgeltsystems nach ERA Überarbeitung des Leistungsbewertungs- und Leistungsentgeltsystems nach ERA (Beispiel) Beispielhafte Ausgangslage und Zielstellung Das Leistungsbewertungsverfahren nach ERA wurde zwar fristgerecht eingeführt,

Mehr

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung HTW Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung Anna Gädicke Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Thomas Altenhöner (HTW)

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings!

4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings! 4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings! Quelle: www.rohinie.eu E-Mail-Kampagnen können zu den wirksamsten Werkzeugen im Marketing-Arsenal gehören. Allerdings können sie genauso gut die Quelle großer

Mehr

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen praktisches Vorgehen. Dr. Christine Gericke Präventionszentrum Berlin 2014

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen praktisches Vorgehen. Dr. Christine Gericke Präventionszentrum Berlin 2014 Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen praktisches Vorgehen Dr. Christine Gericke Präventionszentrum Berlin 2014 Belastungen Verlagshäuser Personalabbau Arbeitsverdichtung Personalmangel ständige

Mehr

PC-Einführung Grundkurs. Word I Grundkurs. Berührungsängste abbauen. Texte erfassen und formatieren

PC-Einführung Grundkurs. Word I Grundkurs. Berührungsängste abbauen. Texte erfassen und formatieren PC-Einführung Grundkurs Berührungsängste abbauen Montag, 15.03. 19.04.2010, 09:00-10:30 Uhr : Sie verstehen es, die Benutzeroberfläche von Windows zu bedienen sowie Maus und Tastatur einzusetzen. Sie kennen

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Wie die Einführung gelingt

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Wie die Einführung gelingt Betriebliches Gesundheitsmanagement Wie die Einführung gelingt Warum ist ein Konzept zur Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) sinnvoll? Jeder Betrieb wünscht sich gesunde und leistungsfähige

Mehr

ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN

ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN Positionspapier des Arbeitskreises Betriebliche Gesundheitsförderung AUSGANGSLAGE Seit Jahren ist ein starker Anstieg

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Dipl.-Psych. Sandra Ohly Institut f. Psychologie TU Braunschweig Vorschau Psychologische Modelle der Kreativitäts

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr

Weiterbildung im Prozess der Arbeit - Chancen und Grenzen für eine nachhaltige Kompetenzentwicklung

Weiterbildung im Prozess der Arbeit - Chancen und Grenzen für eine nachhaltige Kompetenzentwicklung 1 Weiterbildung im Prozess der Arbeit - Chancen und Grenzen für eine nachhaltige Kompetenzentwicklung Claudia Koring Institut Technik und Bildung, Universität Bremen 2 Ausgangslage Facharbeitermangel Potenziale

Mehr

Auswertung Onlinebefragung Unternehmen. Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei Unternehmen

Auswertung Onlinebefragung Unternehmen. Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei Unternehmen Auswertung Onlinebefragung Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei April 2013 Ausgangslage Scope: Der Fokus liegt im Bereich der gesundheitlichen Früherkennung von psychisch beeinträchtigten

Mehr

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO.

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. DZI-Spenden-Siegel Forum 2009 Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. (Zusammenfassung) Martina Ziegerer, Stiftung

Mehr

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

Die psychische Gefährdungsbeurteilung mit dem WPi-QuickCheck

Die psychische Gefährdungsbeurteilung mit dem WPi-QuickCheck Ist Ihr Unternehmen schon auf die aktuelle Gesetzeslage im Arbeitsschutzgesetz vorbereitet? Die psychische Gefährdungsbeurteilung mit dem WPi-QuickCheck Sie haben Fragen oder möchten einen Termin für ein

Mehr

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Germanistische Arbeiten zu Sprache und Kulturgeschichte 51 Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Implementierung eines Managementsystems für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit Bearbeitet

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 c/o mcw, Wuhrmattstrasse 28 4800 Zofingen 062 511 20 11 www.sf-mvb.ch info@sf-mvb.ch Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 Bericht

Mehr

Ausbildung Stress- und Burnout-Coach - Fachkenntnisse und Praxistools

Ausbildung Stress- und Burnout-Coach - Fachkenntnisse und Praxistools Ausbildung Stress- und Burnout-Coach - Fachkenntnisse und Praxistools Druck und Stress bis zum Burnout, was tun? Der Stress- und Burnout-Coach hilft überlasteten oder ausgebrannten Menschen den Weg zu

Mehr

männlich weiblich an der Umfrage teilgenommen am Lehrgang teilgenommen

männlich weiblich an der Umfrage teilgenommen am Lehrgang teilgenommen Führungs-Lehrgang für Universitätsprofessorinnen und professoren Evaluierung 2014 Bericht über die Online-Umfrage vom 11. bis 25. März 2014 Der Führungs-Lehrgang für Universitätsprofessorinnen und professoren

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen 1 Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG 5, Ziffer 6 ) Verpflichtung seit September 2013: auf Basis einer Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu ermitteln, welche

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

Umgang mit hoher Arbeitsbelastung, Druck und individuellem Stresserleben (2-tägig)

Umgang mit hoher Arbeitsbelastung, Druck und individuellem Stresserleben (2-tägig) Menschen und Teams helfen, ihre beste Leistung zu erreichen. Anti-Stress- und Resilienz-Training, Erhöhung der Widerstandskraft: Umgang mit hoher Arbeitsbelastung, Druck und individuellem Stresserleben

Mehr

Fragebogen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz

Fragebogen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz Münchner Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialpsychologie Marc Sta pp Fragebogen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz (F AGS) Ein Instrument zur Bewertung des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagements

Mehr

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie?

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? Alte und neue Ansätze der PR-Evaluation Dr. Nanette Besson Email besson@pr-evaluation.de www.pr-evaluation.de Kommunikationserfolg in schweren

Mehr

Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung

Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung Arbeitsschutztag 2013 Neue Impulse im Arbeitsschutz durch die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie GDA (20. November

Mehr

Angenehmes Betriebsklima Verbesserte Arbeitsbedingungen Klare/reibungslose Abläufe und Prozesse Offene/klare Kommunikation zwischen Führungspersonen

Angenehmes Betriebsklima Verbesserte Arbeitsbedingungen Klare/reibungslose Abläufe und Prozesse Offene/klare Kommunikation zwischen Führungspersonen BaUKasten für BEtrIEBLIChe GESUndhEItSFörderung ein wichtiger Aspekt. Beide Ansätze Gesundheitsförderung und Prävention haben die Gesundheit des Individuums im Fokus. Ein weiterer Begriff in diesem Zusammenhang

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera GmbH

SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera GmbH SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera GmbH Psychische Belastung im Setting berufsbildende Schule Prof. Dr. Dr. Constance Winkelmann 27. Mai 2009 Lehrergesundheit Anteil psychischer Beeinträchtigungen:

Mehr

Auswahl der Stoffe. aus Sicht des Arbeitsschutzes. Platzhalter Bild. Dr. Aart Rouw Gruppe 4.6 - Gefahrstoffmanagement

Auswahl der Stoffe. aus Sicht des Arbeitsschutzes. Platzhalter Bild. Dr. Aart Rouw Gruppe 4.6 - Gefahrstoffmanagement Platzhalter Bild Auswahl der Stoffe aus Sicht des Arbeitsschutzes Dr. Aart Rouw Gruppe 4.6 - Gefahrstoffmanagement 1 Inhaltsangabe Grundsätze Roadmap Spezifische Arbeitsschutzanliegen Konsequenzen für

Mehr

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Inhalt A Themenbereich Führung... 1 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 1 A.2 Führung... 2 A.3 Exploration impliziter Führungstheorien

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz

gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz Das Ambulante Zentrum der Reha Rheinfelden Die betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Forschungsprojekt gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft Elke Bouillon elke.bouillon@tu-ilmenau.de 04.12.2012 Seite 1

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

@Primus Webmailer. Vorwort:

@Primus Webmailer. Vorwort: @Primus Webmailer Vorwort: Zur Erleichterung der Bedienung des @Primus-Webmailers soll diese kleine Einführung dienen. Sie ersetzt keine Schulungsunterlagen, sondern geht davon aus, dass man mit der Bedienung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com

Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com LEBEN UND GESUNDHEIT. Moderner arbeits- und gesundheitsschutz Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com Nicht von der Stange, sondern

Mehr

Schweizerisches Broker-Panel

Schweizerisches Broker-Panel Schweizerisches Broker-Panel Frequently Asked Questions Erläuterungen zum Broker-Panel Schweiz ValueQuest GmbH, Tel: +41 (0) 44 786 32 52, Fax: +41 (0) 44 786 34 94 info@valuequest.ch 1 FRAGEN ZU DEN GRUNDSÄTZEN

Mehr