Klima und Topographie der Türkei [1]

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klima und Topographie der Türkei [1]"

Transkript

1 Klima und Topographie der Türkei [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme ( ) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim vorgetragen von Nico Grosser am

2 Gliederung Klimazone und allgemeine Topographie Die wichtigsten Klimate der Türkei Das Köppen-System Klimadiagramme nach Walter Antalya 02.02

3 Klima und allgemeine Topographie Der größte Teil der Türkei liegt in der tropisch trocken-heißen Klimazone Der Norden liegt im subtropisch warm-gemäßigten Bereich [1] [2] Blick auf die Karte der Türkei [1]. Das Klimadiagramm nach Walter zeigt das Klima der Stadt Izmir an der westägäischen Küste [2]

4 Klima und allgemeine Topographie Mittelmeerküste im Süden und Westen Schwarzmeerküste im Norden Gebirge im Inland, die bis an die Küste reichen Topographische Karte der Türkei [3]

5 Küstenregionen Lange Küstenabschnitte am Schwarzen Meer und am Mittelmeer Dort herrscht ein mediterranes Klima vor (Köppen-System: Csa) Das Klima an der Schwarzmeerküste ist deutlich humider [3] Topographische Karte der Türkei [3]

6 Mediterranes Klima Niedriger Jahresniederschlag, Sommer nahezu niederschlagsfrei Milde Winter, warme bis heiße Sommer Klarer Himmel und starke Sonneneinstrahlung im Sommer typisch Klima der Stadt Antalya, an der Mittelmeerküste Südanatoliens gelegen [4]

7 Gebirgsregionen Gebirgsregionen bilden den Großteil der Gesamtfläche der Türkei Gebirge reichen nahezu überall bis an die Küste Klimatyp: Steppe der gemäßigten Breiten (Köppen-System: BSk) [3] Topographische Karte der Türkei [3]

8 Das Steppenklima der gemäßigten Breiten Sehr geringer Jahresniederschlag Trockene Sommermonate Warme bis heiße Sommer, kalte Winter Klima der Stadt Ankara, im Landesinneren gelegen [5]

9 Das Steppenklima der gemäßigten Breiten Hohe Temperaturdifferenz zwischen Tag und Nacht durch fehlende Wolkendecke Niederschlag durch kalte Winter meist in Form von Schnee Der inaktive Vulkan Hasan Daği [6]

10 Das Steppenklima der gemäßigten Breiten Wolken regnen an den Gebirgen, wie z.b. dem Taurusgebirge, ab Der Großteil des Niederschlags erreicht die Zentralregionen nicht Eine der Ursachen für die großen regionalen Unterschiede Blick in die Bucht von Antalya mit den unmittelbar aufragenden Hängen des westlichen Taurusgebirges [7]

11 Das Köppen-System 15 Klimatypen mit Buchstabencode Einteilung nach Temperatur, Niederschlag und Vegetation 5 Hauptklimagruppen A - E, unterteilt in 14 Einzeltypen Hochgebirgsklima H 02.11

12 Das Köppen-System Antalya: Csa C: warmgemäßigtes Regenklima mittlerer Breiten s: sommertrocken a: heiße Sommer Ankara: BSk B: trocken S: Steppe k: Kältewüste oder Kältesteppe 02.12

13 Klimadiagramme nach Walter Geben Mittelwerte für Niederschlag und Temperatur pro Monat an Temperatur (Evaporation) und Niederschlag werden ins Verhältnis gesetzt Beispiel eines Klimadiagramms nach Walter für Stuttgart-Hohenheim zum Vergleich [8]

14 Heinrich K. Walter : Lehrstuhl in Botanik an der Universität Hohenheim Seine umfangreichen Schriften gehören zu den Standardwerken der Geobotanik und Ökologie Gemeinsam mit Helmut Lieth: "Klimadiagramm Weltatlas" ( ) Begründete die heute übliche Darstellung der Klimadiagramme 02.14

15 Antalya Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Mehr als eine Million Einwohner Zu großen Teilen auf einer Kalkterrasse gelegen nur die Altstadt mit dem Hafen liegt auf Meereshöhe, s. Abb. [9] 02.15

16 Warum Antalya? Gebirgs- und Küstennähe macht die vielfältige Flora erreichbar Seit Jahrtausenden besiedelte Region mit reichhaltigen kulturellen Hinterlassenschaften Auswirkungen der Besiedelung und der Zeit auf Vegetation und Topographie durch Naturschutzgebiete und archäologische Funde sichtbar 02.16

17 Antalya Erwartete Durchschnittstemperatur im März: ca. 13 C Erwarte Niederschlagsmenge im März: ca mm Niederschlag an 10 Tagen, s. Klimadiagramm [4] März 02.17

18 Landschaftliche Sehenswürdigkeiten Die Güver-Schlucht Wandergebiet Blick in die Güver-Schlucht [10] [11] 02.18

19 Landschaftliche Sehenswürdigkeiten Die Kursunlu-Wasserfälle Naturpark Blick auf die Wasserfälle im Kursunlu-Naturpark [12]

20 Karain-Höhle Bereits in der Steinzeit bis in die Antike bewohnt Archäologische Funde im Museum für anatolische Zivilisationen Blick in die Karain-Höhle. [13] [14] 02.20

21 Verwendete Literatur Aschmann, H. (1973): Distribution and Peculiarity of Mediterranean Ecosystems. In: Castri, F. di & H.A. Mooney, eds. (1973): Mediterranean type ecosystems. Origin and structure. Ecological Studies 7, Heidelberg. Kürschner, H. (1984): Der östliche Orta Toroslar (Mittlerer Taurus) und angrenzende Gebiete. Eine formationskundliche Darstellung der Vegetation Südost-Anatoliens. - Beih. Tübinger Atlas Vorderer Orient (TAVO), Reihe A (Naturwiss.). - Wiesbaden. McKnight, T.L. & D. Hess (2009): Physische Geographie. - München, 9. Aufl. Paskoff, R.P. (1973): Geomorphological Processes and Characteristic Landforms in the Mediterranean Regions of the World. In: Castri, F. di & H.A. Mooney, eds. (1973): Mediterranean type ecosystems. Origin and structure. Ecological Studies 7, 53pp. - Heidelberg. Internetquellen Abfrage Abfrage Abfrage

22 Bildquellen [1] Abfrage [2] Abfrage [3] Abfrage [4] Abfrage [5] Abfrage [6] Abfrage [7] d aa8f-dae0a3bb2553.jpg. Abfrage [8] Abfrage [9] Abfrage [10] Abfrage [11] Abfrage [12] Abfrage [13] Abfrage [14] Abfrage

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Zahlen und Fakten zur DWD-Pressekonferenz am 28. April 2009 in Berlin: Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Inhalt: Klimadaten zum Jahr 2008 Kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick 2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick Das Hauptziel dieser Arbeit ist einen hochaufgelösten Niederschlagsdatensatz für Deutschland, getrennt nach konvektivem und stratiformem

Mehr

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes am 3. Mai 2012 in Berlin: Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Inhalt: A) Klimadaten zum Jahr 2011 Ein kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Lösung: Landwirtschaft Mehr Trockenheit im Mittelmeerraum - Arbeitsblatt 2. Wie kommt es zu einer Dürre/Trockenperiode?

Lösung: Landwirtschaft Mehr Trockenheit im Mittelmeerraum - Arbeitsblatt 2. Wie kommt es zu einer Dürre/Trockenperiode? Lösung: Landwirtschaft Mehr Trockenheit im Mittelmeerraum - Arbeitsblatt 2 Wie kommt es zu einer Dürre/Trockenperiode? 1. Die Satellitenbilder zeigen den NVDI (Normalized Deviation Vegetation Index) des

Mehr

Die Küstenwälder. (Primär- und Sekundärwälder)

Die Küstenwälder. (Primär- und Sekundärwälder) Die Küstenwälder (Primär- und Sekundärwälder) Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Mona Sanny am 15.01.2013

Mehr

Landschaft in Westsibirien

Landschaft in Westsibirien Indikatororganismen Landschaft in Westsibirien Referent: Kolja Egen 29.04.09 Universität Koblenz Landau Dozent: Dr. Holger Schulz Gliederung Definition Sibirien Westsibirisches Tiefland Tundra Taiga Waldsteppe

Mehr

Das Klima im Exkursionsgebiet

Das Klima im Exkursionsgebiet Das Klima im Exkursionsgebiet Einführung Das Klima des Exkursionsgebietes ist aufgrund der Morphologie zwar unterschiedlich aber durchweg als gemäßigtes Klima zu bezeichnen. Der Föhnprozess ist einer der

Mehr

1. Kapitel: Skandinavien

1. Kapitel: Skandinavien Europa Wo wir leben Wir leben in Europa. In Europa werden viele unterschiedliche Sprachen gesprochen. Und die Kinder sagen am Morgen in der Schule: In Deutschland, in England, in Polen, in Frankreich,

Mehr

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes am 10. März 2015 in Berlin Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Inhalt: A) Klimadaten zum Jahr 2014 Ein kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7 Inhaltsverzeichnis 1. Skript... 2 2. Wirkungsgefüge...6 3. Glossar... 7 4. Quellen... 7 1. Skript Der Jordan In dem folgenden Podcast stellen wir euch den Wasserkonflikt um den, im Nahen Osten liegenden

Mehr

Jahreszeiten und Himmelsrichtungen Arbeitsblätter

Jahreszeiten und Himmelsrichtungen Arbeitsblätter Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Die Schülerinnen und Schüler lernen die verschiedenen Jahreszeiten und Himmelsrichtungen kennen. Ziel Material Die Klasse liest gemeinsam die Beschreibungen auf den

Mehr

3.3 Mexiko-Stadt wächst ins Unermessliche

3.3 Mexiko-Stadt wächst ins Unermessliche 3.3 Mexiko-Stadt wächst ins Unermessliche Didaktische Treppe Ansätze zur Verbesserung Folgen der ungebremsten Verstädterung Situation heute Entwicklung zur Megastadt Natürliche Lage und Geschichte der

Mehr

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum Wälder der Erde Winterfeuchte Subtropen Dirk Hölscher Waldbau und Waldökologie der Tropen Ökozonen der Erde Flächenanteile der Ökozonen % der Landfläche Polare/subpolare Zone 15 Boreale Zone 13 Feuchte

Mehr

Karlshof. Kunstprojekt. Sandra Weckmar Gunar Gronauer Karlshof 1 91792 Ellingen

Karlshof. Kunstprojekt. Sandra Weckmar Gunar Gronauer Karlshof 1 91792 Ellingen Sandra Weckmar Gunar Gronauer 1 91792 Ellingen Fon 09141 873970 Mobil 0177 488 1307 www.weckmar-fotokunst.de kontakt@weckmar-fotokunst.de Der Ein neuer Ort für Kunst und Kreativität Ein Ort der Begegnung,

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Geschichte 17. 5./6. Klasse: Das Land der Griechen. Vertretungsstunden Geschichte 5./6. Klasse.

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Geschichte 17. 5./6. Klasse: Das Land der Griechen. Vertretungsstunden Geschichte 5./6. Klasse. DOWNLOAD Michael Körner Vertretungsstunde Geschichte 17 5./6. Klasse: Das Land der Griechen Michael Körner Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Vertretungsstunden Geschichte

Mehr

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 6. DIE KONTINENTE 1. AFRIKA Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 Flüsse und Seen Der Nil fliesst vom Süden nach Norden und andere Flüsse vom Osten nach Westen

Mehr

Musterabiturprüfung 2011

Musterabiturprüfung 2011 Musterabiturprüfung 2011 GEOGRAPHIE Aufgabenbeispiel III Die kalten Zonen im globalen Zusammenhang Hinweis: Die folgende Aufgabe dient zur Vorbereitung auf das Abitur im Fach Geographie am achtjährigen

Mehr

10-11 14-15 16-19 24 25 26-27

10-11 14-15 16-19 24 25 26-27 Vorschlag für einen Stoffverteilungsplan Erdkunde (Realschule) Jahrgangsstufe 9 1 Wochenstunde Inhaltsfelder des Kerncurriculums Natur/Umwelt; Umwelt- Gesellschaft- Beziehungen und globale Probleme Hauptthema

Mehr

Tourismus in der Dominikanischen Republik

Tourismus in der Dominikanischen Republik Tourismus in der Dominikanischen Republik Hispaniola die zweitgrößte Insel der Karibischen Inseln Diese Insel teilen sich Haiti und die Dominikanische Republik. Die Dominikanische Republik ist 48000 km²

Mehr

Gliederung Die Zwergstrauchgesellschaften

Gliederung Die Zwergstrauchgesellschaften [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Saron Storm am 21.01.2014 Gliederung Die Zwergstrauchgesellschaften

Mehr

Klima und Vegetation des Mittelmeerraumes

Klima und Vegetation des Mittelmeerraumes Format: DVD Video und HDTV, 16:9 Widescreen, 9:24 Minuten Sprache: Deutsch Adressaten: Sekundarstufe 1 und 2 Schlagwörter: Abgrenzung des Mittemeerraumes, Binnenmeer, geologisch junge Region, Hartlaubvegetation,

Mehr

Die größten, für einen Teil der Menschheit existenzbedrohenden Wasserprobleme bestehen derzeit außerhalb Europas.

Die größten, für einen Teil der Menschheit existenzbedrohenden Wasserprobleme bestehen derzeit außerhalb Europas. Notwendigkeit einer effizienten Wassernutzung Die größten, für einen Teil der Menschheit existenzbedrohenden Wasserprobleme bestehen derzeit außerhalb Europas. Quelle: WWAP, UNESCO 2009 Hochschultagung

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

I BIN DABEI! Burgenland / Kärnten / Oberösterreich / Wien

I BIN DABEI! Burgenland / Kärnten / Oberösterreich / Wien Murcia 2015 I BIN DABEI! Burgenland / Kärnten / Oberösterreich / Wien Murcia, Spaniens kleinste Provinz, liegt im Südosten Spaniens am Mittelmeer. Eine der attraktivsten Gegenden ist die Landzunge La Manga

Mehr

Sachsen im Klimawandel und Extremwettereignisse

Sachsen im Klimawandel und Extremwettereignisse Sachsen im Klimawandel und Extremwettereignisse Sebastian Radke 1 Motivation Das Klima Sachsens Einst im Gleichgewicht. Heute im Wandel. Morgen im Extremen! [chpo.pigsgrame.de] [View] [weitwanderungen.de]

Mehr

Biologie - Geografie

Biologie - Geografie Zoo-Quiz Biologie - Geografie Name: Für dieses Arbeitsblatt benötigst du: Einen Stift zum Schreiben, Buntstifte: blau, rot, lila, grün, orange und gelb Es gibt 7 Kontinente auf der Erde. Ein Kontinent

Mehr

Spanien. Santander La Coruna. Bilbao. Barcelona. Madrid Palma Gandia. Cadíz

Spanien. Santander La Coruna. Bilbao. Barcelona. Madrid Palma Gandia. Cadíz Architektur, BWL, EBS, EI, Engineering, Informatik, IRM, Maschinenbau, REE, Soziale Arbeit Spanien Santander La Coruna Bilbao Barcelona Madrid Palma Gandia Cadíz Engineering, BWL Alcoy Escuela Politécnica

Mehr

Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003

Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003 Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003 Udo Schneider, Peter Otto und Bruno Rudolf Weltzentrum für Niederschlagsklimatologie, Deutscher Wetterdienst, Offenbach a.m. Ende

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit KLIMAZONEN Die eisbedeckte Antarktisregion ist natürlich ganzjährig kalt. Die Gegenden gleicher Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Bewölkung oder Niederschlags passen sich in der Regel de facto an den jeweiligen

Mehr

im 20. und 21. Jahrhundert

im 20. und 21. Jahrhundert Die Türkei T im 20. und 21. Jahrhundert Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Andreas Durm am 16.01.2014

Mehr

DER REZENTE KLIMAWANDEL. 1. Einleitung. 2. Methodik. Entsprechend dieser Grundaussage wurden zum

DER REZENTE KLIMAWANDEL. 1. Einleitung. 2. Methodik. Entsprechend dieser Grundaussage wurden zum Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe und Peter C. Werner, Potsdam 1. Einleitung Unter Klima versteht man die raum-zeitliche Gesamtheit der möglichen momentanen Zustände der Atmosphäre unter Berücksichtigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Räumliche Orientierung. 1.2 Relief. 1.3 Boden. 1.5 Vegetation. S.4 2. Wasserprobleme in Uganda. 2.1 Allgemeines. 2.

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Räumliche Orientierung. 1.2 Relief. 1.3 Boden. 1.5 Vegetation. S.4 2. Wasserprobleme in Uganda. 2.1 Allgemeines. 2. Inhaltsverzeichnis S.0 Dechblatt S.1 Inhaltsverzeichnis S.2 1. Allgemeines 1.1 Räumliche Orientierung 1.2 Relief 1.3 Boden S.3 1.4 Klima 1.5 Vegetation S.4 2. Wasserprobleme in Uganda 2.1 Allgemeines 2.2

Mehr

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei Die (Kultur-) Geschichte der Türkei s [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Felix Giera am 15.01.2014

Mehr

La Palma Kanareninsel Sehenswürdigkeiten Spaniens by combipix

La Palma Kanareninsel Sehenswürdigkeiten Spaniens by combipix La Palma Kanareninsel Sehenswürdigkeiten Spaniens by combipix La Palma eine der kleinsten und grünsten Insel, hält vieles für Touristen bereit. Mit dieser Tourbeschreibung möchten wir Ihnen den Süden der

Mehr

Geotop Lange Wand bei Ilfeld

Geotop Lange Wand bei Ilfeld Geotop bei Ilfeld n zum Vorschlag zur Aufnahme in die Liste der bedeutendsten Geotope Deutschlands 1. Geotop bei Ilfeld Am Grunde des Zechsteinmeeres: Beschreibung des Geotops Aufschluß 2. Kurzbeschreibung

Mehr

ist die Hauptstadt und die größte Stadt des deutsches Bundeslandes Bayern. Nach Berlin und Hamburg ist die drittgrößte Stadt in Deutschland.

ist die Hauptstadt und die größte Stadt des deutsches Bundeslandes Bayern. Nach Berlin und Hamburg ist die drittgrößte Stadt in Deutschland. MÜNCHEN München ist die Hauptstadt und die größte Stadt des deutsches Bundeslandes Bayern. Nach Berlin und Hamburg ist die drittgrößte Stadt in Deutschland. München hat rund 1,4 Millionen Einwohner. Das

Mehr

Klötzli. Jörg S. Pfadenhauer/Frank A. Vegetation. der Erde. Grundlagen, Ökologie, Verbreitung. Springer Spektrum

Klötzli. Jörg S. Pfadenhauer/Frank A. Vegetation. der Erde. Grundlagen, Ökologie, Verbreitung. Springer Spektrum Jörg S. Pfadenhauer/Frank A. Klötzli Vegetation der Erde Grundlagen, Ökologie, Verbreitung Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen zum Verständnis der Pflanzendecke 1 1.1 Einführung und Begriffe

Mehr

Österreich Buch ab Seite 7

Österreich Buch ab Seite 7 GW FRAGEN + ANTWORTEN - WH am 26.11.2010 ÖSTERREICH: - Bundesländer - Landeshauptstädte - Nachbarstaaten - Gewässer, Flüsse - Gebirge Übungsmaterial stumme Karten findest du unter dem Button Übungsmaterial

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Afrika Kartei Der Kontinent. Über 8 000 km erstreckt sich der afrikanische Kontinent von Nord nach Süd. Von Ost

Afrika Kartei Der Kontinent. Über 8 000 km erstreckt sich der afrikanische Kontinent von Nord nach Süd. Von Ost Der Kontinent (1) Über 8 000 km erstreckt sich der afrikanische Kontinent von Nord nach Süd. Von Ost nach West sind es an der breitesten Stelle 7 600 km. Durch Afrika verläuft der Äquator. Es umfasst ein

Mehr

Gymnasium Hochdahl. Schulcurriculum GEOGRAPHIE Sekundarsdtufe II Stand: 18.08.2014 Jahrgangsstufe EF. Unterrichtsvorhaben

Gymnasium Hochdahl. Schulcurriculum GEOGRAPHIE Sekundarsdtufe II Stand: 18.08.2014 Jahrgangsstufe EF. Unterrichtsvorhaben Gymnasium Hochdahl Schulcurriculum GEOGRAPHIE Sekundarsdtufe II Stand: 18.08.2014 Jahrgangsstufe EF Kapitel in TERRA Geographie 0 Landschaftsgestaltende Faktoren Unterrichtsstunden: ca. XX 1.1 Landschaften

Mehr

2. UNTERRICHTSTUNDE: DIE LAGE DER VEREINIGTEN STAATEN: EINE LANDKARTE LESEN KÖNNEN

2. UNTERRICHTSTUNDE: DIE LAGE DER VEREINIGTEN STAATEN: EINE LANDKARTE LESEN KÖNNEN THEMA: USA 2. UNTERRICHTSTUNDE 34 2. UNTERRICHTSTUNDE: DIE LAGE DER VEREINIGTEN STAATEN: EINE LANDKARTE LESEN KÖNNEN Ziele: die Schüler sollen sich über die Größe der Vereinigten Staaten bewusst werden

Mehr

Risiken und Chancen. für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz. Ana C. Vasconcelos & Dr.

Risiken und Chancen. für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz. Ana C. Vasconcelos & Dr. Risiken und Chancen für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz & Dr. Ulrich Matthes LANDESPFLEGE FREIBURG KlimLandRP Matthes, Ulrich Einleitung I. Zielsetzung und Forschungsfragen

Mehr

Probeunterricht 2010 - schriftlicher Teil 1. Tag - Textverständnis - Jahrgangsstufe 4

Probeunterricht 2010 - schriftlicher Teil 1. Tag - Textverständnis - Jahrgangsstufe 4 1 5 10 15 20 25 30 35 40 Leben am Nordpol die Inuit Die Arktis ist der nördlichste Teil der Erde. In ihrer Mitte liegen das eisbedeckte Nordpolarmeer und der Nordpol. Schaut man sich die Arktis auf dem

Mehr

Segelrevier Sizilien

Segelrevier Sizilien Segelrevier Sizilien Sizilien ist die größte Insel im Mittelmeer und reizt mit einem ganzjährig ausgeglichenen und milden Klima. Besonders im Frühjahr und Spätherbst locken moderate Winde sowie angenehme

Mehr

Lehrplan Erdkunde ab Schuljahr 2012/2013 (Überarbeitete Version vom 9.Mai 2012) Klassenstufe 5 (2 Unterrichtsstunden)

Lehrplan Erdkunde ab Schuljahr 2012/2013 (Überarbeitete Version vom 9.Mai 2012) Klassenstufe 5 (2 Unterrichtsstunden) Lehrplan Erdkunde ab Schuljahr 2012/2013 (Überarbeitete Version vom 9.Mai 2012) Klassenstufe 5 (2 Unterrichtsstunden) Erdkunde ein neues Fach Heftführung Sich orientieren: Karten/Stadtplan Maßstab, Legende

Mehr

Pluspunkt Deutsch Ergänzungsmaterial zu Band 1, Lektion 11. 1 Wie heißen die Wetter-Wörter? 1. grene 2. diwn. 3. nosen 4. tusrm. 5. chesen 6.

Pluspunkt Deutsch Ergänzungsmaterial zu Band 1, Lektion 11. 1 Wie heißen die Wetter-Wörter? 1. grene 2. diwn. 3. nosen 4. tusrm. 5. chesen 6. Übungsblatt Immer dieses Wetter A Wetter beschreiben 1 Wie heißen die Wetter-Wörter? 1. grene 2. diwn 3. nosen 4. tusrm 5. chesen 6. tegriwet 7. kelow 2 Ergänzen Sie das passende Adjektiv. bewölkt heiß

Mehr

Auslandssemester an der EVTEK in Espoo (Finnland)

Auslandssemester an der EVTEK in Espoo (Finnland) Auslandssemester an der EVTEK in Espoo (Finnland) Inhalt Finnland Helsinki Weitere Städte Leben in Finnland Reisen Finnland EU-Mitglied seit 1995 Nachbarstaaten: Norwegen Schweden Russland Finnland ca.

Mehr

Temperaturänderungen in der Metropolregion Hamburg

Temperaturänderungen in der Metropolregion Hamburg Temperaturänderungen in der Metropolregion Hamburg K. Heinke Schlünzen Meteorologisches Institut ZMAW Universität Hamburg Vom globalen zum regionalen Effekt Dynamische Verfeinerung global Europa ECHAM

Mehr

Ägypten. Erdkunde-LK Projekt des 13.Jahrgangs 2007/08 Tourismus in Entwicklungsländern

Ägypten. Erdkunde-LK Projekt des 13.Jahrgangs 2007/08 Tourismus in Entwicklungsländern Ägypten Erdkunde-LK Projekt des 13.Jahrgangs 2007/08 Tourismus in Entwicklungsländern Ägypten - Geschenk des Nils, so beschreibt Herodot das immer noch Geheimnis umwobene Land der Pharaonen und Pyramiden.

Mehr

Dezember 2015 meteorologisch gesehen

Dezember 2015 meteorologisch gesehen Dezember 2015 meteorologisch gesehen In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung

Mehr

Türkische Ägäis. Westküste. Pamukkale. Bodrum. Izmir. Die schönsten Strände und Naturparks. Der hübscheste weiße Fleck der Türkei

Türkische Ägäis. Westküste. Pamukkale. Bodrum. Izmir. Die schönsten Strände und Naturparks. Der hübscheste weiße Fleck der Türkei 7,95 (D, A). SFR 14,90. März 2013. C4701 E Die Lust am Reisen Türkische Ägäis Westküste Die schönsten Strände und Naturparks Pamukkale Der hübscheste weiße Fleck der Türkei 22 Seiten Service: die besten

Mehr

Arbeitsblatt Der amerikanische Kontinent Lösungsvorschläge

Arbeitsblatt Der amerikanische Kontinent Lösungsvorschläge Arbeitsblatt Der amerikanische Kontinent Lösungsvorschläge Aufgabe 1: Der Lückentext soll den Schülern helfen, die Informationsfülle zu strukturieren zu strukturieren, indem sie neue Begriffe noch einmal

Mehr

SWZ. Schuhmacher-Werkstatt von Zogona Burkina Faso. Jugendlichen in schwieriger Situation eine Berufs-Ausbildung zu schenken

SWZ. Schuhmacher-Werkstatt von Zogona Burkina Faso. Jugendlichen in schwieriger Situation eine Berufs-Ausbildung zu schenken Unser Projekt SWZ Schuhmacher-Werkstatt von Zogona Burkina Faso Jugendlichen in schwieriger Situation eine Berufs-Ausbildung zu schenken Was für eine Zukunft ohne berufliche Ausbildung? Die Arbeitslosigkeit

Mehr

18 Themenbereiche für die Geographiematura ab 2014 [Änderungen vorbehalten]

18 Themenbereiche für die Geographiematura ab 2014 [Änderungen vorbehalten] 18 Themenbereiche für die Geographiematura ab 2014 [Änderungen vorbehalten] 1. Gliederungsprinzipien der Erde nach unterschiedlichen Sichtweisen Gliederungsmerkmale (kulturelle, soziale Unterschiede; wirtschaftliche,

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Weiter per Pfeiltaste Zum Beenden «esc»-taste drücken

Weiter per Pfeiltaste Zum Beenden «esc»-taste drücken Weiter per Pfeiltaste Zum Beenden «esc»-taste drücken «Wer wird Millionär?» Mit welchem Land pflegt Blauring & Jungwacht eine Partnerschaft? Mit welchem Land pflegt Blauring & Jungwacht eine Partnerschaft?

Mehr

Österreich. Österreich. Österreich liegt in Mitteleuropa. Es besteht aus 9 Bundesländern und umfasst rund 84 000 km².

Österreich. Österreich. Österreich liegt in Mitteleuropa. Es besteht aus 9 Bundesländern und umfasst rund 84 000 km². Österreich Österreich Österreich liegt in Mitteleuropa. Es besteht aus 9 Bundesländern und umfasst rund 84 000 km². Bis 1918 war das heutige Österreich ein Teil der österreichisch-ungarischen Monarchie.

Mehr

Klimatische und botanische Besonderheiten in der Sächsischen Schweiz. Teil 1. Dr. Volker Beer

Klimatische und botanische Besonderheiten in der Sächsischen Schweiz. Teil 1. Dr. Volker Beer Klimatische und botanische Besonderheiten in der Sächsischen Schweiz Teil 1 Dr. Volker Beer Quelle: Faltblatt NLPV Sächsische Schweiz, Bad Schandau Geologie der Sächsischen Schweiz Quelle: Rast, Horst:

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Unterrichtsfach Geographie

Schulinternes Curriculum für das Unterrichtsfach Geographie Schulinternes Curriculum für das Unterrichtsfach Geographie Übersicht (Stand: April 2015) Klasse Themen Handlungsfeld / Inhalt Kompetenzen Methoden / Materialien / Fachspezifische Inhalte 5 Deutschland,

Mehr

Welches Tier lebt wo und in welchem Klima? Tier Mensch Klima Arbeitsblatt. Aufgabe:

Welches Tier lebt wo und in welchem Klima? Tier Mensch Klima Arbeitsblatt. Aufgabe: Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Inuits und Eisbären, Afrikaner und Löwen, Araber und Kamele, Europäer und das Reh, Australier und das Känguru, Urwaldbewohner und Affen, die Amerikaner und das

Mehr

Die Klimazonen der Erde

Die Klimazonen der Erde Fast überall auf der Erde gibt es Tiere und Pflanzen. Entscheidend für die unterschiedlichen Tiere und Pflanzen sind die Temperaturen und das Wasserangebot in den Lebensräumen. Je wärmer und feuchter ein

Mehr

100 jähriger Kalender für 2016

100 jähriger Kalender für 2016 100 jähriger Kalender für 2016 2016 Vorhersage laut 100 jährigem Kalender - kühler und verschneiter, teils verregneter Winter - bis in den frühen Sommer hinein noch kühle Temperaturen - recht kurzer Sommer

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

Schulinternes Curriculum Geographie Einführungsphase

Schulinternes Curriculum Geographie Einführungsphase Schulinternes Curriculum Geographie Einführungsphase Kapitel/Themen Landschaftszonen als Lebensräume (S. 76-87) sowie anthropogen bedingte Gefährdung Landschaftszonen als räumliche Ausprägung des Zusammenwirkens

Mehr

Fragestellung. Aussagen zur zukünftigen Gefährdung Verschneidung zukünftiger Areale mit heutigen Schutzgebieten

Fragestellung. Aussagen zur zukünftigen Gefährdung Verschneidung zukünftiger Areale mit heutigen Schutzgebieten 1 Fragestellung Wie sind die untersuchten Pflanzenarten momentan in Hessen, Deutschland und Europa verbreitet? Welche Klima- und Umweltfaktoren beeinflussen die Verbreitung? Wie verändert sich die Verbreitung

Mehr

11. SEHENSWÜRDIGKEITEN LITAUENS

11. SEHENSWÜRDIGKEITEN LITAUENS 11. SEHENSWÜRDIGKEITEN LITAUENS Aufgabe 1. Wie heißen diese Sehenswürdigkeiten? Ordnen Sie die Namen den Bildern zu. A B C D E F G H I Wasserburg in Trakai Kurische Nehrung Freilichtmuseum in Rumšiškės

Mehr

Das ist eure Aufgabe: Geht zur Reiseleitung und schnuppert an den drei Holzkugeln. Welche Duftkugel riecht nach Orange?

Das ist eure Aufgabe: Geht zur Reiseleitung und schnuppert an den drei Holzkugeln. Welche Duftkugel riecht nach Orange? Italien. Das ist ein Land im Süden von Europa und liegt überwiegend in einer Biodiversitätszone mit einer mittelgroßen Pflanzenvielfalt. Nur im Norden des Landes, am Rande der Alpen ist die Vielfalt geringer.

Mehr

Kartenkunde. Beispiel: Maßstab 1 : 50 000 Auf der Karte: 1 cm = 500 m in der Natur

Kartenkunde. Beispiel: Maßstab 1 : 50 000 Auf der Karte: 1 cm = 500 m in der Natur Allgemeines Die Karte ist das verkleinerte (durch den entsprechenden Maßstab) verebnete (durch Kartenprojektion) durch Kartenzeichen und Signaturen erläuterte Abbild eines Teils der Erdoberfläche. Maßstab

Mehr

Mitteldeutschen Trockengebiet. Ilka Fabig Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mitteldeutschen Trockengebiet. Ilka Fabig Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Variabilität t der Starkregenhäufigkeit im Mitteldeutschen Trockengebiet Ilka Fabig Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg E Gliederung 1. Einleitung 2. Stand der Forschung 3. Untersuchungsgebiet 4.

Mehr

5. DIE LANDSCHAFTEN DER WELT

5. DIE LANDSCHAFTEN DER WELT 5. DIE LANDSCHAFTEN DER WELT 1. DAS KLIMA DER WELT Die Welt hat 3 verschiedene Klimazonen: heißes Klima, gemäßigtes Klima und kaltes Klima Aber es gibt auch verschiedene Klimazonen innerhalb dieser Zonen.

Mehr

100 jähriger Kalender für 2012

100 jähriger Kalender für 2012 100 jähriger Kalender für 2012 {dybanners}294,1,,{/dybanners} 2012 Vorhersage laut 100 jährigem Kalender - vorwiegend regnerischer aber kühler Winter (Glättegefahr) - zeitiger Frühling der wieder von Frost

Mehr

Klimawandel und seine Auswirkungen. Lisa Brunnbauer DWD Weihenstephan

Klimawandel und seine Auswirkungen. Lisa Brunnbauer DWD Weihenstephan Klimawandel und seine Auswirkungen Wetter und Klima Wetter: Zustand der Atmosphäre an bestimmtem Ort zu bestimmtem Zeitpunkt Witterung: durchschnittlicher, vorherrschender Charakter des Wetters am Ort

Mehr

12. Argentinien. 13. Bolivien

12. Argentinien. 13. Bolivien Amerika Aufgaben zum Atlas 2010 (Antworten auf diesen Doppelbogen oder auf Häuschenblätter) Ziele: Du kannst topografische Karten, Wirtschaftskarten und Klimakarten aus dem Atlas lesen und kennst die Lage

Mehr

Weltausstellung EXPO BOTANIK 2016 in Antalya (Türkei)

Weltausstellung EXPO BOTANIK 2016 in Antalya (Türkei) Weltausstellung EXPO BOTANIK 2016 in Antalya (Türkei) 1. Tag, Samstag, 4. Juni 2016 Anreise Flug von Zürich nach Antalya. Nach der Ankunft Begrüssung durch dem einheimischen Reiseleiter. Transfer zum Hotel

Mehr

Dissertation zur Erlangung des Grades Doktor der Naturwissenschaften im Promotionsfach Geographie

Dissertation zur Erlangung des Grades Doktor der Naturwissenschaften im Promotionsfach Geographie Raum-zeitliche Analyse der Klimavariabilität anhand von hochaufgelösten interpolierten Klimakarten am Beispiel von Europa (Region VI der Weltorganisation für Meteorologie) Dissertation zur Erlangung des

Mehr

www.atmosphere.mpg.de/enid/accentde > Nr. 10 September 2006 > F: Forschung 2 Neue Technologien Ein Pflanzenölkocher für Entwicklungsländer

www.atmosphere.mpg.de/enid/accentde > Nr. 10 September 2006 > F: Forschung 2 Neue Technologien Ein Pflanzenölkocher für Entwicklungsländer www.atmosphere.mpg.de/enid/accentde > Nr. 10 September 2006 > F: Forschung 2 Neue Technologien Ein Pflanzenölkocher für Entwicklungsländer Wissenschaftliche Studien, wie sie z.b. an der Universität von

Mehr

Programm 2017. MS Ocean Majesty

Programm 2017. MS Ocean Majesty Programm 2017 MS Ocean Majesty Atlantikküste im Maiengrün 15 Tage vom 03.05. bis 17.05.2017 ab Genua/bis Kiel Wenn der Sommer in Deutschland noch auf sich warten lässt, strahlt die Sonne über der Atlantikküste

Mehr

Durch den Klimawandel wird es bei uns. A) im Sommer wärmer und regenreicher. B) im Sommer kälter und trockener. C) im Winter wärmer und regenreicher.

Durch den Klimawandel wird es bei uns. A) im Sommer wärmer und regenreicher. B) im Sommer kälter und trockener. C) im Winter wärmer und regenreicher. Durch den Klimawandel wird es bei uns A) im Sommer kälter und B) im Sommer wärmer und C) im Winter wärmer und Durch den Klimawandel wird es bei uns A) im Sommer wärmer und B) im Sommer kälter und C) im

Mehr

Jahrgangsstufe 5 (2 Stunden)

Jahrgangsstufe 5 (2 Stunden) Schulcurriculum Erdkunde der Edertalschule Jahrgangsstufe 5 6 7 8 9 10 E-Phase G8-Zweig S.1-2 S. 3 -- S. 4-5 -- S. 9-10 G9-Zweig S. 1-2 S. 3 S. 6 -- S. 7-8 -- S. 9-10 Jahrgangsstufe 5 (2 Stunden) G8/G9

Mehr

Westfalia Jagdreisen Keilerjagd in der Türkei 2013

Westfalia Jagdreisen Keilerjagd in der Türkei 2013 Westfalia Jagdreisen Keilerjagd in der Türkei 2013 Es gibt so einige jagdliche Träume, die man sich im Jägerleben erfüllen möchte. Einer davon ist sicherlich einen wirklich starken, reifen Keiler zu erlegen.

Mehr

Die Geschichte von der griechischen Kolonisation bis heute

Die Geschichte von der griechischen Kolonisation bis heute Die Geschichte von der griechischen Kolonisation bis heute Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (211-232) Botanisches Institut (21) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Markus Kohler

Mehr

Ökoregionen & Makroökologie

Ökoregionen & Makroökologie Ökoregionen & Makroökologie 4. Wechselfeuchte Tropen http://de.wikipedia.org Verbreitung und Klima Aus Schultz 2000 Verbreitung und Klima Aus Schultz 2000 Verbreitung und Klima Aus Schultz 2000 Verbreitung

Mehr

Wissenschaft in der Stadt Das Beispiel von Rennes

Wissenschaft in der Stadt Das Beispiel von Rennes November 2009 D.G.R.M.G/ D.R.I Wissenschaft in der Stadt Das Beispiel von Rennes Eine Präsentation von Mme Lefrançois Rennes - Hannover - Poznan Plan der Präsentation Einführung : Rennes, eine Regionshauptstadt

Mehr

Yachtcharter Türkei ÖLÜ DENIZ

Yachtcharter Türkei ÖLÜ DENIZ Yachtcharter Türkei Die Türkei erstreckt sich geografisch gesehen über zwei Kontinente: Asien und Europa. Den asiatischen Teil der Türkei bildet Anatolien und den europäischen Teil bildet das östliche

Mehr

Spanien 2016. - Rothuhn - Büro Deutschland: Ziegelstadel 1 D-88316 Isny Tel.: +49 (0) 75 62 / 9 14 54-14 www.blaser-safaris.com

Spanien 2016. - Rothuhn - Büro Deutschland: Ziegelstadel 1 D-88316 Isny Tel.: +49 (0) 75 62 / 9 14 54-14 www.blaser-safaris.com Spanien 2016 - Rothuhn - Büro Deutschland: Ziegelstadel 1 D-88316 Isny Tel.: +49 (0) 75 62 / 9 14 54-14 www.blaser-safaris.com Büro Österreich: Europastr. 1/1 A-7540 Güssing Tel.: +43 (0) 33 22 / 4 29

Mehr

Ergebnisse für das Handlungsfeld Wald- und Forstwirtschaft Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel Fachkonferenz Berlin, 01.

Ergebnisse für das Handlungsfeld Wald- und Forstwirtschaft Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel Fachkonferenz Berlin, 01. Ergebnisse für das Handlungsfeld Wald- und Forstwirtschaft Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel Fachkonferenz Berlin, 01. Juni 2015 Marc Zebisch, EURAC Handlungsfeld Wald- und Forstwirtschaft

Mehr

Der Wienerwald in der Sandsteinzone S 24 Die Sandsteinzone erstreckt sich vom bis zum. Woraus besteht die Sandsteinzone?

Der Wienerwald in der Sandsteinzone S 24 Die Sandsteinzone erstreckt sich vom bis zum. Woraus besteht die Sandsteinzone? GW-WH 12.01.2011 FRAGEN ÖSTERREICH: - Bundesländer - Landeshauptstädte - Nachbarstaaten - Gewässer, Flüsse - Gebirge Übungsmaterial stumme Karten findest du unter dem Button Übungsmaterial Geographie Die

Mehr

Bild 3 + 4: die kilometerlange Promenade lädt immer wieder zum Verweilen ein

Bild 3 + 4: die kilometerlange Promenade lädt immer wieder zum Verweilen ein Jalta / Krim Jalta liegt an der Südküste der ukrainischen Halbinsel Krim. Die Entstehungszeit ist unklar, reicht möglicherweise bis zu den alten Griechen zurück. Das Mikroklima der Region verhalf Jalta

Mehr

Wandergenuss. Die schönsten Touren für Sie zusammengestellt

Wandergenuss. Die schönsten Touren für Sie zusammengestellt Wandergenuss Die schönsten Touren für Sie zusammengestellt Mallorca Bezaubernde Mandelblüte & Frühlingserwachen Die größte Insel der Balearen und wohl auch eine der Trauminseln im Mittelmeer ist Mallorca.

Mehr

Jagen in der Türkei. Bezoar und Keiler

Jagen in der Türkei. Bezoar und Keiler Jagen in der Türkei Bezoar und Keiler Die Jagden in der Türkei genießen international einen sehr guten Ruf. Insbesondere die Jagden auf kapitale Keiler und Bezoar-Steinböcke begründeten diesen Ruf. Neben

Mehr

Jahreszeiten - ročné obdobia

Jahreszeiten - ročné obdobia Meno: 1. Lies das Gedicht. PL č.5 Predmet: Nemecký jazyk, 9.ročník Jahreszeiten - ročné obdobia Von den zwölf Monaten Es war eine Mutter, die hatte vier Kinder: den Frühling, den Sommer, den Herbst und

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels auf die großen Flüsse in Deutschland

Auswirkungen des Klimawandels auf die großen Flüsse in Deutschland Auswirkungen des Klimawandels auf die großen Flüsse in Deutschland András Bárdossy Einführung Wie wird die Zukunft? Was soll man tun? Beobachtungen aus der Vergangenheit Wird die Zukunft so wie die Vergangenheit

Mehr

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. Gesundheitsamt den Schimmelpilzen Schimmel in Wohnräumen Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? Wie man feuchte Wände verhindert und

Mehr

Wohnung in AGUAS VERDES (Fuerteventura) Lage

Wohnung in AGUAS VERDES (Fuerteventura) Lage Wohnung in AGUAS VERDES (Fuerteventura) Lage An der Westküste von Fuerteventura, 29 Kilometer vom Internationalen Flughafen und 26 Kilometer von der Hauptstadt Puerto del Rosario entfernt liegt die Ferienanlage

Mehr

KVB. Gut für Köln. Klimaschutz Verkehrsentlastung Bewegung

KVB. Gut für Köln. Klimaschutz Verkehrsentlastung Bewegung KVB. Gut für Köln. Klimaschutz Verkehrsentlastung Bewegung Klimawandel in Köln Unser Klima ändert sich messbar: extreme Wetter-Ereignisse wie Hitze, Sturm, Starkregen und Hochwasser nehmen zu. Die meisten

Mehr

Törnbericht von Tropea :

Törnbericht von Tropea : Törnbericht von Tropea : 38 40, 81,, N / 15. 54, 31,, E Ankunft : Samstag den 4. Oktober 17.00 Uhr Wetterlage zu diesem Zeitpunkt: Stürmig mir heftigem Niederschlag. Windgeschwindigkeiten zwischen 30 und

Mehr