Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. 7., überarbeitete Auflage. Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. 7., überarbeitete Auflage. Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore"

Transkript

1 Arzneimittellehre Hans Melzer Monika Walter 7., überarbeitete Auflage Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore

2 Allgemeiner Teil 0. Grundlagen Begriffe Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelrechts Betäubungsmittelgesetz, Betäubungsmittel-Verschreibungs-Verordnung, Drogenabhängigkeit Arzneiformen Anwendungsformen Pharmakokinetik Pharmakodynamik Nebenwirkungen Arzneimittelwechselwirkungen 38 Wichtige Wirkstoffgruppen und ihre Anwendungsgebiete Schmerzen 1. Analgetika Peripher angreifende Analgetika 1.2 Zentral wirkende Analgetika 2. Lokalanästhetika 48 Entzündung 3. Antipyretika Antiphlogistika Antirheumatika 4.2 Sauerstoff-Antagonisten 4.3 Knorpelwirksame Substanzen Infektion und Infestation 5. Antibiotika Beta-Lactam-Antibiotika 5.2 Gyrasehemmer 5.3 Tetrazykline 5.4 Chloramphenicol 5.5 Aminoglykoside 5.6 Makrolide 5.7 Antibiotika vorwiegend gegen grampositive Keime 5.8 Antibiotika vorwiegend gegen gramnegative Keime 5.9 Antibiotika zur lokalen Anwendung 5.10 Nitrofurane 5.11 Antituberkulotika 5.12 Sulfonamide 5.13 Fosfomycin

3 5.14 Chinolon-Carbonsäure-Abkömmlinge 5.15 Beta-Lactamase-Hemmer 5.16 Chemotherapeutika mit eng begrenzten Anwendungsgebieten Malariatherapeutika Nitroimidazole 6. Antimykotika Bei Erkrankung durch Hefepilze 6.2 Bei Erkrankung durch Dermatophyten 6.3 Breitband-Antimykotika 6.4 Lokal-Antimykotika 7. Virustatika Virustatika zur systemischen Anwendung 7.2 Virustatika zur lokalen Anwendung 8. Mittel gegen Parasiten Anthelminthika -8.2 Trichomonazida Entartung und Fehlsteuerung 9. Zytostatika Alkylanzien 9.2 Antimetaboliten 9.3 Antibiotika 9.4 Alkaloide 9.5 Sonstige 9.6 Hormone 10. Immuntherapeutika Immunsuppressiva 10.2 Immunstimulanzien 10.3 Immunmodulatoren 10.4 Interferone Schlaf Psyche Motilität 11. Sedativa Hypnotika Alkohole 12.2 Piperazinabkömmlinge 12.3 Imidazopyridine 12.4 Chinazolonabkömmlinge 12.5 Barbitursäureabkömmlinge 12.6 Benzodiazepine 13. Narkotika Kurznarkosen 13.2 Längerdauernde Narkosen 14. Muskelrelaxanzien Kompetitive Hemmstoffe 14.2 Depolarisierende Hemmstoffe 14.3 Myotonolytika 15. Psychopharmaka Tranquilizer 15.2 Neuroleptika 15.3 Thymoleptika 15.4 Thymeretika 15.5 Anxiolytika 15.6 Kontraindikationen 15.7 Schizophrenie 15.8 Manisch-depressive Psychosen 15.9 Muskelverspannung Besondere Indikationen 16. Antiepileptika Barbiturate 16.2 Hydantoine 16.3 Succinimidverbindungen 16.4 Valproinsäure 16.5 Vigabatrin 16.6 Benzodiazepine 16.7 Carbamazepin 17. Motilität Anti-Parkinson-Mittel 17.2 Dopamin-Inhibitoren 17.3 Anticholinergika 18. Opiumalkaloide Morphin 18.2 Morphinderivate 18.3 Synthetische Opiate 18.4 Nicht morphinähnlich wirkende Opiumalkaloide 18.5 Opium

4 Husten 19. Mittel bei Husten Antitussiva Expektoranzien Herz 20. Substanzen zur Beeinflussung des Herzrhythmus Medikamente gegen bradykarde Rhythmusstörungen 20.2 Medikamente gegen tachykarde Rhythmusstörungen 21. Substanzen zur Beeinflussung der Herzkraft (Herzglykoside) Digitalisglykoside 21.2 Digitaloide 21.3 Flavonglykoside 22. Substanzen zur Beeinflussung der Herzleistung Nitrate und entsprechende Substanzen 22.2 Beta-Rezeptoren- Blocker 22.3 Calciumantagonisten 22.4 Sympathikomimetika Vegetativum 23. Sympathikomimetika (= Sympathomimetika) Körpereigene Sympathikomimetika 23.2 Alpha- und Beta-1-Stimulatoren 23.3 Beta-1- und Beta-2-Stimulatoren und indikationsmäßig verwandte Substanzen 23.4 Sympathikomimetika zur vorwiegend lokalen Anwendung 23.5 Analeptika 24. Sympathikolytika (= Sympatholytika) Beta-Rezeptoren-Blocker 24.2 Mutterkornalkaloide 24.3 Substanzen zur Förderung der Durchblutung und zur Verbesserung zentraler und peripherer Funktionen 25. Parasympathikomimetika (= Parasympathomimetika) Acetylcholin 25.2 Acetylcholin-ähnliche Stoffe 25.3 Hemmer der Cholinesterase 26. Parasympathikolytika (= Parasympatholytika, Anticholinergika) Atropin 26.2 Belladonna-Wirkstoffe 26.3 Spasmolytika 26.4 Muskelrelaxanzien 27. Antihistaminika und ähnliche Substanzen Histamin-1 -Rezeptor-Antagonisten 27.2 Serotonin 27.3 Serotonin- Antagonisten 27.4 Serotonin-Agonisten 27.5 Histamin-2-Rezeptor-Antagonisten 27.6 Synergistische Substanzen Blutdruck Niere Wasserhaushalt 28. Diuretika Mittel zur Erhöhung des Nierendurchflusses 28.2 Diuretika mit Angriffspunkt am: - proximalen Nierentubulus gesamten Tubulussystem distalen Tubulus 28.5 Carboanhydrasehemmer 29. Antihypertensiva (= Antihypertonika) Allgemeine Grundsätze 29.2 Salidiuretika 29.3 Calciumantagonisten 29.4 Beta-Rezeptoren-Blocker 29.5 Alpha-Rezeptor-Agonisten 29.6 Peripher angreifende Alpha-Rezeptoren-Blocker 29.7 Zentral angreifende Alpha-Rezeptor-Agonisten 29.8 Vasodilatatoren 29.9 Adrenerge Neuronenblocker Angiotensin-Antagonisten, ACE-Hemmer Rauwolfiaderivate Kombinationspräparate Nebenwirkungen der Hochdruckbehandlung

5 Gastrointestinaltrakt 30. Magenerkrankungen Mittel bei Ulkuskrankheit 30.2 Mittel bei Sub- und Anazidität 30.3 Motilitätsregulatoren 31. Mittel bei Gallenerkrankungen Choleretika Cholagoga Litholytika 32. Verdauungsenzyme Enzympräparate 32.2 Enzyminhibitoren 33. Mittel bei Lebererkrankungen Grundstoffe 33.2 Teilprodukte 33.3 Mittel zur Erleichterung des Abbaues 33.4 Mittel zur Beeinflussung immunologischer Vorgänge 33.5 Mittel zur Anregung des Stoffwechsels 33.6 Silymarin 33.7 Mittel zur Behandlung der akuten Leberinsuffizienz 34. Darmerkrankungen Mittel bei Enteritis und Diarrhöen 34.2 Darmantiseptika 34.3 Mittel zum Aufbau der Darmflora 34.4 Entschäumer 34.5 Laxanzien Stoffwechsel 35. Mittel bei Erkrankungen des Kohlenhydratstoffwechsels Insulin 35.2 Orale Antidiabetika 35.3 Blutzuckererhöhende Stoffe 36. Mittel bei Erkrankungen des Harnsäurestoffwechsels Diät 36.2 Mittel beim akuten Gichtanfall 36.3 Mittel zur Verbesserung der Harnsäure-Ausscheidung 36.4 Mittel zur Verminderung der Harnsäure-Produktion 36.5 Mehrfacher Angriffspunkt 37. Erkrankungen des Fettstoffwechsels Diät 37.2 Abkömmlinge der Ciofibrinsäure 37.3 Cholesterin-Synthesehemmer 37.4 Nikotinsäure 37.5 Thyroxin 37.6 Colestyramin 37.7 ß-Sitosterin 37.8 Probucol 37.9 Appetitzügler 38. Sonstige D-Penicillamin 38.2 Hirnstoffwechsel Hormone 39. Hormone der Hypophyse Hypophysenvorderlappen 39.2 Hypophysenhinterlappen 40. Hormone des Nebennierenmarkes Hormone der Nebennierenrinde Glukokortikoide 41.2 Mineralokortikoide 41.3 Topische Steroide 42. Männliche Keimdrüsenhormone Androgene 42.2 Anabolika 42.3 Antiandrogene 43. Weibliche Keimdrüsenhormone Östrogene 43.2 Gestagene 43.3 Östrogen-Gestagen-Kombinätionen 43.4 Orale Kontrazeptiva 43.5 Parenterale Kontrazeptiva 43.6 Interzeptiva 44. Hormone und Hemmstoffe der Schilddrüse und Nebenschilddrüse Schilddrüsenhormone 44.2 Hemmstoffe der Schilddrüse 44.3 Hormone der Nebenschilddrüse 44.4 Hemmstoffe der Nebenschilddrüsenhormone

6 _ Vitamine 45. Vitamine Vitamin A 45.2 Vitamin B, 45.3 Vitamin B Nikotinsäureamid, Nikotinamid, Vitamin PP 45.5 Vitamin B Vitamin B Vitamin C 45.8 Vitamin D 45.9 Vitamin E Vitamin P Vitamin K Weitere Vitaminpräparate Blut und Blutgerinnung 46. Hämostyptika Gerinnungsaktive Hämostyptika 46.2 Kapillarwirksame Hämostyptika 47. Antikoagulanzien und Fibrinolytika Antikoagulanzien und ihre Gegenmittel 47.2 Fibrinolytika 48. Aggregationshemmer 190 Homöopathika 49. Homöopathika 191 Glossar 195 Sachverzeichnis 211

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. 6., überarbeitete Auflage. Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. 6., überarbeitete Auflage. Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore Arzneimittellehre Hans Melzer Monika Walter 6., überarbeitete Auflage Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore Allgemeiner Teil 1 0. Grundlagen 1 0.1 Begriffe 1 0.2 Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelrechts

Mehr

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. unter Mitarbeit von Wolfgang Müller. 8., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. unter Mitarbeit von Wolfgang Müller. 8., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Arzneimittellehre Hans Melzer Monika Walter unter Mitarbeit von Wolfgang Müller 8., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Urban & Schwarzenberg München - Wien - Baltimore Allgemeiner Teil 1

Mehr

Arzneimittelnebenund -Wechselwirkungen

Arzneimittelnebenund -Wechselwirkungen Arzneimittelnebenund -Wechselwirkungen Ein Handbuch und Tabellenwerk für Ärzte und Apotheker Herausgegeben von Hermann P. T. Ammon, Tübingen Mit Beiträgen von Hermann P. T. Ammon, Tübingen Claus-Jürgen

Mehr

Geschichte der Arzneimitteltherapie

Geschichte der Arzneimitteltherapie Geschichte der Arzneimitteltherapie von Wolf-Dieter Müller-Jahncke und Christoph Friedrich unter Mitarbeit von Julian Paulus Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart 1996 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 1 Einleitung

Mehr

Medikation in der Schwangerschaft und Stillzeit

Medikation in der Schwangerschaft und Stillzeit Gisela Fabel Medikation in der Schwangerschaft und Stillzeit Urban & Schwarzenberg München -Wien - B altimore Inhalt 1.1 1.2 1.3 1.4 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 2.8 2.9 2.10 2.11 2.12 2.13 2.14 2.15

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Medizinische Grundlagen 9

Inhaltsverzeichnis. Teil A Medizinische Grundlagen 9 Inhaltsverzeichnis Teil A Medizinische Grundlagen 9 1 Einleitung 10 1.1 Lernziele 10 1.2 Einführung in die Pharmakologie 10 1.3 Geschichte der Pharmakologie 10 Übungsfragen 12 2 Arzneimittel und Informationsquellen

Mehr

Medizin_Pharmakologie_ Unterlagen_ Taraz Seite 1

Medizin_Pharmakologie_ Unterlagen_ Taraz Seite 1 Teil 1: Allgemeiner Teil, Seite 1-57 1. Arzneimittel Arzneimittel Negative Einflussfaktoren Arzneimittellagerung Bereitstellen von Arzneimitteln Erkennen von Veränderungen Ampullen Augentropfen Betäubungsmittel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben und Inhalte der Pharmakologie 50

Inhaltsverzeichnis. Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben und Inhalte der Pharmakologie 50 Lehrbuch Altenpflege Arzneimittellehre Spezieller Teil Dr. Herbert Hummel 5. überarbeitete und aktualisierte Auflage 1998 Vincentz Verlag Hannover Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben

Mehr

Pharmakologie. Kurzes Lehrbuch der. und Toxikologie. Von Gustav Kuschinsky und Heinz Lüllmann. Georg Thieme Verlag Stuttgart New York 1987

Pharmakologie. Kurzes Lehrbuch der. und Toxikologie. Von Gustav Kuschinsky und Heinz Lüllmann. Georg Thieme Verlag Stuttgart New York 1987 Kurzes Lehrbuch der t Pharmakologie und Toxikologie r Von Gustav Kuschinsky und Heinz Lüllmann Unter Mitwirkung von Klaus Mohr und Thies Peters 11.,neubearbeitete Auflage 3^ 152 Abbildungen und F o eln

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Grundlagen der Arzneimittelkunde 7

Inhaltsverzeichnis. Teil A Grundlagen der Arzneimittelkunde 7 Inhaltsverzeichnis Teil A Grundlagen der Arzneimittelkunde 7 1 Einführung in die Arzneimittelkunde 8 1.1 Lernziele 8 1.2 Einleitung 8 1.3 Heutige Entwicklung eines neuen Medikaments 8 1.4 Grundlagen 13

Mehr

Interaktionen. Einfiihrung mit 60 Rezeptbeispielen aus der Praxis. Eugen J. Verspohl, Munster Jutta Verspohl, Munster

Interaktionen. Einfiihrung mit 60 Rezeptbeispielen aus der Praxis. Eugen J. Verspohl, Munster Jutta Verspohl, Munster Interaktionen Einfiihrung mit 60 Rezeptbeispielen aus der Praxis Eugen J. Verspohl, Munster Jutta Verspohl, Munster 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage 11 Abbildungen und 2 Tabellen Deutscher Apotheker

Mehr

Taschenatlas der Pharmakologie

Taschenatlas der Pharmakologie Taschenatlas der Pharmakologie Heinz Lüllmann, Klaus Mohr 4., überarbeitete und erweiterte Auflage 171 Farbtafeln von Jürgen Wirth Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH 10 BIOLOGIE B i bl iothek

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Antihypotonika (Mittel gegen zu niedrigen Blutdruck) 151 Antikoagulantia (Die Blutgerinnung hemmende Mittel) 156 Antimykotika (Mittel gegen

Antihypotonika (Mittel gegen zu niedrigen Blutdruck) 151 Antikoagulantia (Die Blutgerinnung hemmende Mittel) 156 Antimykotika (Mittel gegen Lehrbuch Altenpflege Arzneimittellehre Spezieller Teil Dr. Herbert Hummel 3. überarbeitete und erweiterte Auflage Curt R. Vincentz Verlag Hannover Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Das Alter 7 Aufgaben und

Mehr

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer Anhang Tabelle 1: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Tabelle 5 Tabelle 6: Tabelle 7: Tabelle 8: Tabelle 9: Tabelle 10: Tabelle 11: Tabelle 12: Tabelle 13: Tabelle 14: Tabelle 15: Tabelle 16: Anteile verordneter

Mehr

1.5.1 Vor, zu oder nach den Mahlzeiten? 17 1.5.2 Wechselwirkungen mit der Nahrung 18

1.5.1 Vor, zu oder nach den Mahlzeiten? 17 1.5.2 Wechselwirkungen mit der Nahrung 18 IX Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 1 1.1 Was versteht man unter einem Arzneimittel? 2 1.2 Einteilung der Arzneimittel 2 1.3 Definition einiger Begriffe aus der Pharmakologie 3 1.4 Wann und wie kann ein

Mehr

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis IX Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungen... XVII Mechanismen der Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen... VII XX TEIL A 1 Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen...

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

Inhalt. Allgemeine Pharmakologie VII. Lüllmann, Taschenatlas der Pharmakologie (ISBN ), 2004 Georg Thieme Verlag

Inhalt. Allgemeine Pharmakologie VII. Lüllmann, Taschenatlas der Pharmakologie (ISBN ), 2004 Georg Thieme Verlag VII Allgemeine Pharmakologie Geschichte der Pharmakologie..... 2 Die Idee....................... 2 Der Anstoß.................... 2 Von den Anfängen.............. 3 Die Institutionalisierung..........

Mehr

B2 C1 TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN. www.telc.net. 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen. 2 Über Angst sprechen

B2 C1 TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN. www.telc.net. 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen. 2 Über Angst sprechen TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen 2 Über Angst sprechen 3 Über Schmerzen sprechen B2 C1 www.telc.net Trainingseinheiten Inhalt 1 Mit Pflegepersonal über

Mehr

Kursbuch Medikamente

Kursbuch Medikamente Ivan Wolffers Kursbuch Medikamente Der Leitfaden Herausgegeben und neu bearbeitet von Andreas Heeke, Dr. Andreas von Maxen und Dr. Hermann Schulte-Sasse Aktualisierte Neuausgabe Byblos Verlag Berlin Inhalt

Mehr

Tasche na t I as der P ha r ma ko log ie

Tasche na t I as der P ha r ma ko log ie Tasche na t I as der P ha r ma ko log ie Heinz Lüllmann, Klaus Mohr, Lutz Hein 5., vollständig überarbeitete U. erweiterte Auflage 172 Farbtafeln von Jürgen Wirth Georg Thieme Verlag Allgemeine Pharmakologie

Mehr

Drogen und Psychopharmaka

Drogen und Psychopharmaka Robert M. Julien Drogen und Psychopharmaka Aus dem Englischen übersetzt von Therese Apweiler und Stefan Härtung Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg Berlin Oxford Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe

Mehr

Therapeutenangaben - Therapiebeginn Allgemeine Veränderungsdokumentation Psychotherapie

Therapeutenangaben - Therapiebeginn Allgemeine Veränderungsdokumentation Psychotherapie Therapeutenangaben - Therapiebeginn 3.2. Allgemeine Veränderungsdokumentation Psychotherapie Patientenkennziffer Datum Wir bitten Sie, zum Zeitpunkt des Behandlungsbeginns Ihres Patienten einzuschätzen,

Mehr

Arzneimittel in der Stillzeit

Arzneimittel in der Stillzeit Dr. Thomas Siebler Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Pädiater Stillen Muttermilch enthält optimal Eiweisse, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Immunglobuline Seltener Infektionen Selteneres oder verzögertes

Mehr

zum Abschnitt M der Arzneimittel-Richtlinie Weitere Regelungen zur wirtschaftlichen Arzneimittelversorgung

zum Abschnitt M der Arzneimittel-Richtlinie Weitere Regelungen zur wirtschaftlichen Arzneimittelversorgung Anlage X zum Abschnitt M der Arzneimittel-Richtlinie Weitere Regelungen zur wirtschaftlichen Arzneimittelversorgung Festbetragsgruppen von Arzneimitteln, bei denen die Vergleichsgrößen nach dem in 43 festgelegten

Mehr

Bittere Pillen. Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss. Nutzen und Risiken der Arzneimittel Ein kritischer Ratgeber

Bittere Pillen. Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss. Nutzen und Risiken der Arzneimittel Ein kritischer Ratgeber Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss Bittere Pillen Nutzen und Risiken der Arzneimittel Ein kritischer Ratgeber Überarbeitete Neuausgabe 1990-92 Mit einem Anhang: Ostdeutsche Arzneimittel Kiepenheuer

Mehr

Vorwort zur ersten Auflage

Vorwort zur ersten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Die medikamentöse Therapie bei Kindern ist für viele Ärzte ein heikles Thema. Oft besteht Unsicherheit, wenn es um das passende Medikament und die richtige Dosierung geht. Nicht

Mehr

Heidelberger Taschenbiicher Band 243 Basistext Pharmazie

Heidelberger Taschenbiicher Band 243 Basistext Pharmazie Heidelberger Taschenbiicher Band 243 Basistext Pharmazie Eckard Oberdisse Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie Tei12 Pharmaka mit Wirkung auf das Nervensystem, Herz, Kreislaufund Blut,

Mehr

Inhalt VII. Vorwort. Abkürzungen

Inhalt VII. Vorwort. Abkürzungen VII Inhalt Vorwort Inhalt Abkürzungen V VII XIII A Einführung 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen 1 1.1 Transport-und Stoffwechselwege 1 1.2 Latenter Mikronährstoffmangel und

Mehr

Fertigarzneimittelkunde

Fertigarzneimittelkunde Fertigarzneimittelkunde Jörg Martin unter Mitarbeit von Gabriele Beck, Dieter Fuxius und Wolfgang llg 4., überarbeitete Auflage 199 meist farbige Abbildungen, 108 Tabellen 1995 Georg Thieme Verlag Stuttgart

Mehr

Inhalt. Wissenschaftliche Beratung Gebrauchshinweise 14 Methodik 18 Einleitung 25

Inhalt. Wissenschaftliche Beratung Gebrauchshinweise 14 Methodik 18 Einleitung 25 Inhalt Wissenschaftliche Beratung Gebrauchshinweise 14 Methodik 18 Einleitung 25 KAPITEL1: SCHMERZEN 33 1.1. Schmerz-und fiebersenkende Mittel 38 1.2. Starke Schmerzmittel 68 1.3. Kopfschmerz-und Migränemittel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7 XI GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... GeleitwortProf. Dr. med. Michael F. Holick... Vorwortzur 3. Auflage... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... VII VIII IX X XXI A Allgemeiner Teil

Mehr

Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente. Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren?

Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente. Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren? Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren? Wer eine gültige Tauchtauglichkeitsuntersuchung besitzt, ist nur schlecht untersucht! Analgetika

Mehr

33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen

33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen 33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen am Zentrum für Kinderheilkunde der Universität Bonn Jahresbericht 2000 Informationszentrale gegen

Mehr

Risikofaktoren und Risikogruppen für die Harninkontinenz

Risikofaktoren und Risikogruppen für die Harninkontinenz Risikofaktoren und Risikogruppen für die Harninkontinenz geschlechtsunabhängige Risikofaktoren: Alter, Gebrechlichkeit, Immobilität, intellektueller Abbau, bestimmte Erkrankungen, Harnwegsinfekte, Medikamente,

Mehr

Bittere Pillen. Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss. Nutzen und Risiken der Arzneimittel. Ein kritischer Ratgeber

Bittere Pillen. Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss. Nutzen und Risiken der Arzneimittel. Ein kritischer Ratgeber Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss Bittere Pillen Nutzen und Risiken der Arzneimittel Ein kritischer Ratgeber Überarbeitete Neuausgabe 1996-98 Kiepenheuer & Witsch S".2/. Inhalt Wissenschaftliche

Mehr

Bittere Pillen. Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss. Nutzen und Risiken der Arzneimittel. Ein kritischer Ratgeber

Bittere Pillen. Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss. Nutzen und Risiken der Arzneimittel. Ein kritischer Ratgeber Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss Bittere Pillen Nutzen und Risiken der Arzneimittel Ein kritischer Ratgeber Überarbeitete Neuausgabe 1993-95 Kiepenheuer & Witsch Inhalt Wissenschaftliche Beratung

Mehr

Interaktionen. Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis. Bearbeitet von Eugen J. Verspohl

Interaktionen. Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis. Bearbeitet von Eugen J. Verspohl Interaktionen Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis Bearbeitet von Eugen J. Verspohl völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2011. Taschenbuch. XIV, 209 S. Paperback ISBN 978 3 7692 5545

Mehr

Bjttere ffillen. Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss. Nutzen und Risiken der Arzneimittel. Ein kritischer Ratgeber

Bjttere ffillen. Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss. Nutzen und Risiken der Arzneimittel. Ein kritischer Ratgeber Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss Bjttere ffillen Nutzen und Risiken der Arzneimittel Ein kritischer Ratgeber Überarbeitete Neuausgabe 2011-2013 Kiepenheuer & Witsch Inhalt 9 Inhalt Wissenschaftliche

Mehr

Anhang zur Lerndokumentation

Anhang zur Lerndokumentation Anhang zur Lerndokumentation Version August 2012 Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti 1 Anhang I: Arzneimittelkenntnisse Diese Checklisten sollen

Mehr

Wirkstoffe in der dermatologischen Therapie

Wirkstoffe in der dermatologischen Therapie J.Ring H.H.Fröhlich Wirkstoffe in der dermatologischen Therapie Mit einem Geleitwort von O. Braun-Falco Zweite, überarbeitete Auflage Mit 50 Abbildungen und 83 Tabellen Springer-Verlag Berlin Heidelberg

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. Spezieller Teil. A. Magen-Darm-Kanal 21

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. Spezieller Teil. A. Magen-Darm-Kanal 21 V Inhaltsverzeichnis Allgemeiner Teil I. Einleitung 1 n. Pharmakokinetik 1 1. Applikationsarten 1 2. Resorption von Arzneistoffen 4 3. Therapeutische Systeme 4 4. Transport und Verteilung von Arzneistoffen

Mehr

Verordnung über die Zuzahlung bei der Abgabe von Arznei- und Verbandmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung

Verordnung über die Zuzahlung bei der Abgabe von Arznei- und Verbandmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung Verordnung über die Zuzahlung bei der Abgabe von Arznei- und Verbandmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung ZZV Ausfertigungsdatum: 09.09.1993 Vollzitat: "Verordnung über die Zuzahlung bei der Abgabe

Mehr

Fertigarzneimittelkunde

Fertigarzneimittelkunde Fertigarzneimittelkunde Jörg Martin unter Mitarbeit von Gabriele Beck, Dieter Fuxius und Wolfgang Ilg 3., neubearbeitete Auflage 135 Abbildungen, 112 Tabellen 1990 Georg Thieme Verlag Stuttgart New York

Mehr

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med.

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Benomed 20. Oktober 2011 Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Geriatrie Universität Bern Inselspital und Spital Netz Bern andreas.stuck@insel.ch Medikamente im Alter Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? 1

Mehr

der Psycho pharmaka Margot Schmitz Grundlagen, Standardtherapien und neue Konzepte STEINKOPFF Unter Mitarbeit von Rainer Dorow

der Psycho pharmaka Margot Schmitz Grundlagen, Standardtherapien und neue Konzepte STEINKOPFF Unter Mitarbeit von Rainer Dorow Margot Schmitz LJ Grundlagen, Standardtherapien und neue Konzepte der Psycho pharmaka Unter Mitarbeit von Rainer Dorow Dritte überarbeitete und erweiterte Auflage STEINKOPFF Inhaltsverzeichnis 1 Psychopharmaka

Mehr

Arzneimittel pocket 2004

Arzneimittel pocket 2004 Arzneimittel pocket 2004 Notfallmedikamente Herz-Kreislauf Blut Atmung, Allergie Schmerz, Entzündung Stoffwechsel Hormone Magen, Darm Infektionen Immunsystem Anästhesie Neurologie Psychiatrie Haut Auge

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort. Abkürzungsverzeichnis VII Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XVI 1 Entwicklung eines Fertigarzneimittels 1 1.1 Begriffsbestimmungen 1 1.2 Bedeutung des Arzneimittels 1 1.3 Entwicklung eines neuen Arzneimittels 1 1.3.1 Suche nach

Mehr

Neuropharmahologie. Christof Stumpf. Ein Kurzlehrbuch fur Studium und Praxis. Springer-Verlag Wien GmbH

Neuropharmahologie. Christof Stumpf. Ein Kurzlehrbuch fur Studium und Praxis. Springer-Verlag Wien GmbH Christof Stumpf Neuropharmahologie Ein Kurzlehrbuch fur Studium und Praxis Zweite, vollig neubearbeitete und erweiterte Auflage Springer-Verlag Wien GmbH o. Univ.-Prof. Of. med. Christof Stumpf Vorstand

Mehr

C. Deilas. Crashkurs. Repetitorium mit Einarbeitung der wichtigsten Prüfungsfakten. 3., überarbeitete Auflage. URBAN & FISCHER München

C. Deilas. Crashkurs. Repetitorium mit Einarbeitung der wichtigsten Prüfungsfakten. 3., überarbeitete Auflage. URBAN & FISCHER München C. Deilas Crashkurs Repetitorium mit Einarbeitung der wichtigsten Prüfungsfakten 3., überarbeitete Auflage URBAN & FISCHER München Infoateweraeiclftmi 1 Pharmakokinetik l 2 Pharmakodynamik 7 3 Neuzulassung

Mehr

Stichwortliste Pharmakologie M12 ab WS 2007/08

Stichwortliste Pharmakologie M12 ab WS 2007/08 Stichwortliste Pharmakologie M12 ab WS 2007/08 Endokrinpharmakologie Diabetes mellitus Pathophysiologie des Kohlenhydratstoffwechsels Insulin Struktur und Antigenität kurzwirksame Insuline Verzögerungsinsuline

Mehr

glucagon => erhöht den Blutzucker, Hormon aus den A-zellen Pankreas, Gegenspieler: Insulin soll ich dem Patienten das geben?

glucagon => erhöht den Blutzucker, Hormon aus den A-zellen Pankreas, Gegenspieler: Insulin soll ich dem Patienten das geben? Diabetes ----------------- hypoglykämie bei Bewusstlosigkeit nichts oral glucagon => erhöht den Blutzucker, Hormon aus den A-zellen Pankreas, Gegenspieler: Insulin soll ich dem Patienten das geben? rezeptpflichtig

Mehr

GAmSi. Arzneimittel-Schnellinformation nach 84 Abs. 5 SGB V. Kassenärztliche Vereinigung Berlin. Spitzenverband. GKV Arzneimittel Schnellinformation

GAmSi. Arzneimittel-Schnellinformation nach 84 Abs. 5 SGB V. Kassenärztliche Vereinigung Berlin. Spitzenverband. GKV Arzneimittel Schnellinformation GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis Juni 2010 Stand: 06. November

Mehr

Mit 216 Abbildungen und 138 Tabellen

Mit 216 Abbildungen und 138 Tabellen Martin / Lehle / Ilg Fertigarzneimittelkunde Begründet von Jörg Martin Herausgegeben von Peter Lehle Bearbeitet von Till Fuxius, Wolfgang Ilg, Peter Lehle und Frauke Repschläger 9., überarbeitete und ergänzte

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

Pharmakologie für Zahnmediziner

Pharmakologie für Zahnmediziner Pharmakologie für Zahnmediziner Claus-Jürgen Estler Institut für experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie der Universität Erlangen-Nürnberg Vierte, überarbeitete und ergänzte Auflage

Mehr

Krankheits- und Medikamentenlehre fiir die Altenpflege

Krankheits- und Medikamentenlehre fiir die Altenpflege Renate Fries Krankheits- und Medikamentenlehre fiir die Altenpflege 3., iiberarbeitete und erganzte Auflage 91 Abbildungen Urban & Fischer Verlag Munchen jena VII Inhaltsverzeichnis I Allgemeine Krankheitslehre

Mehr

FAKTEN. Arzneimittel 2010

FAKTEN. Arzneimittel 2010 fakten FAKTEN. Arzneimittel 2010 von Detlev Schneider, Frank Richling 1. Auflage Thieme 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 140546 3 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Der Begriff der,,anderen berauschenden Mittel" im Strafrecht

Der Begriff der,,anderen berauschenden Mittel im Strafrecht Ute Strasser Der Begriff der,,anderen berauschenden Mittel" im Strafrecht Verlag Dr. Kovae Hamburg 2007 Gliederung Einleitung 12 I. Gesetzliches Merkmal 12 II. Gang der Untersuchung 13 III. Praktische

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V. Stand: 01. November 2013 (Konsolidierter Bericht)

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V. Stand: 01. November 2013 (Konsolidierter Bericht) GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Januar bis Dezember 2012 Stand: 01.

Mehr

Entwicklung von Krebsmedikamenten - von der Laborbank in die Apotheke

Entwicklung von Krebsmedikamenten - von der Laborbank in die Apotheke Entwicklung von Krebsmedikamenten - von der Laborbank in die Apotheke Dr. Barbara Bertram Deutsches Krebsforschungszentrum Schülerforum 26.05.2006 Was ist ein Arzneimittel? Was ist ein Arzneimittel? Erkennen,

Mehr

Nierenfunktion und Arzneimittel

Nierenfunktion und Arzneimittel Nierenfunktion und Arzneimittel Therapie Kinetik Wirkung Toxizitdt Herausgegeben von Priv.-Doz. Dr. H. J. Deuber, Erlangen Prof. Dr. F. Keller, Ulm Priv.-Doz. Dr. A. Schwarz, Hannover Mit Beitragen von

Mehr

Sitzung 2: Tätigkeiten mit Arzneimitteln

Sitzung 2: Tätigkeiten mit Arzneimitteln Sitzung 2: Tätigkeiten mit Arzneimitteln Arzneimittel sind Gefahrstoffe? Probleme bei der Gefährdungsbeurteilung Dr. André Heinemann GPR, FB GuT, Köln Arzneimitteleinsatz im Gesundheitsdienst Apotheken

Mehr

Pharmakologie der Hormone

Pharmakologie der Hormone M. Tausk, J. H. H. Thijssen Tj. B. van Wimersma Greidanus Pharmakologie der Hormone Geleitwort von J. Zander 4., neubearbeitete Auflage 113 Abbildungen 3 1986 Georg Thieme Verlag Stuttgart-New York Inhaltsverzeichnis

Mehr

induzierte neurologische Symptome

induzierte neurologische Symptome Medizinisches Zentrum StädteRegion Aachen GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen Betriebsteil Bardenberg Medikamenten-induzierte induzierte neurologische Symptome Prof. Dr. Dr. Christoph M.

Mehr

Pharmakologie Teil 2. Lernfeld VIII 06.01.2014. Die Schmerzbehandlung. Die Schmerzbehandlung

Pharmakologie Teil 2. Lernfeld VIII 06.01.2014. Die Schmerzbehandlung. Die Schmerzbehandlung Lernfeld VIII Pharmakologie Teil 2 Die Schmerzbehandlung in der Zahnarztpraxis erfolgt hauptsächlich durch: peripher wirkende Schmerzmittel (Analgetika und LA s) Zentral wirkende (im Gehirn) Schmerzmittel

Mehr

Notfall Intoxikation. Notfall Intoxikation. Intoxikation

Notfall Intoxikation. Notfall Intoxikation. Intoxikation Notfall Intoxikation Notfall Intoxikation Definitionen, Statistiken 1. Medikamente 2. Pflanzen- und Tiergifte 3. synthetische Drogen 4. Chemikalien Diagnostik Therapie Definition: Intoxikation schädigende

Mehr

Arzneimittel pocket DAN. Arzneimittel. pocket. Andreas Ruß Auflage

Arzneimittel pocket DAN. Arzneimittel. pocket. Andreas Ruß Auflage Die Nr. 1 der medizinischen Pocket-Guides Jetzt mit über 1200 Wirkstoffen und über 3200 Handelsnamen Neu: Impfstoffe und Immunglobuline Neu: Kinder-Positiv-Liste (in der Pädiatrie zugelassene Arzneimittel)

Mehr

Medikamentenkunde Teil 2 Version 1.2

Medikamentenkunde Teil 2 Version 1.2 Medikamentenkunde Teil 2 Version 1.2 Medikamentenkunde Medikamentenkunde I Antidepressiva Neuroleptika Psychostimulanzien neurologische Grundlagen Medikamentenkunde II Anxiolytika Hypnotika Antidementiva

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... 1 Theorie und Praxis von Nebenwirkungen... 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... 1 Theorie und Praxis von Nebenwirkungen... 1 Inhaltsverzeichnis Geleitwort...................................................................................... Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V VI XIII 1 Theorie und Praxis von Nebenwirkungen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Pharmakologie

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Pharmakologie Allgemeine Pharmakologie Grundbegriffe 1 Definition, Aufgaben, Abgrenzung von Pharmakologie und Toxikologie 1 Stoffe.' 1 Wirkungscharakteristika 2 Prinzip der Wechselbeziehungen Stoff-Organismus 2 Wirkungen

Mehr

in der allgemeinarztlichen Praxis

in der allgemeinarztlichen Praxis M. Kochen H. Kewitz. G. Harter Arzneimittel in der allgemeinarztlichen Praxis Tabellen, Preise, Begriindungen Mit 42 Tabellen Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York 1982 Dr. med. M. Kochen, M.P.H.

Mehr

Caeiro, Sheng, 2006

Caeiro, Sheng, 2006 Tab. 3 Berichtete Risikofaktoren Faktor Melkas, 2012 Prädisponierende Faktoren Alter (75-63, 79-71, 72-70, 78-71, 78-70) sign sign* sign sign sign* sign* ns sign** sign** 9 Geschlecht ns ns ns ns ns ns

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... 1 Einführung...

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... 1 Einführung... XI GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... GeleitwortMichael F. Holick, PhD, MD... Vorwortzur 2. Auflage... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... VII VIII IX X XXI A Allgemeiner Teil 1 Einführung...

Mehr

Vergessen hat viele Gesichter

Vergessen hat viele Gesichter Vergessen hat viele Gesichter II. Herbsttagung in Schkopau 2016 A. Reinshagen, Borna Juvenal (60 127): Aber noch schlimmer als alle Gliedergebrechen ist die Demenz, bei der man selbst die Namen der Sklaven,

Mehr

Medikamente. Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Copyright by HEXAL AG 2008

Medikamente. Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Copyright by HEXAL AG 2008 Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen 1 Copyright by HEXAL AG 2008 Die meisten Herz-Kreislauf- Erkrankungen lassen sich heute dank moderner gut in den Griff bekommen. 2 Auswahl des Medikaments Die Auswahl des

Mehr

Pharmakologie, Toxikologie

Pharmakologie, Toxikologie Pharmakologie, Toxikologie für Studierende im ersten und zweiten klinischen Semester 15. Februar 12. März 2016 Stand: 14/01/2016 Pharmakologie, Toxikologie WS 2015-16 29. 01. 2016 Bekanntgabe der Einteilung

Mehr

Transmitterstoff erforderlich. und Tremor. Potenziale bewirken die Erregungsübertragung zwischen den Nervenzellen. Begriffen

Transmitterstoff erforderlich. und Tremor. Potenziale bewirken die Erregungsübertragung zwischen den Nervenzellen. Begriffen 4 Kapitel 2 Nervensystem 2 Nervensystem Neurophysiologische Grundlagen 2.1 Bitte ergänzen Sie den folgenden Text mit den unten aufgeführten Begriffen Das Nervensystem besteht aus 2 Komponenten, dem und

Mehr

Neuropharmak%gie. Christof Stumpf. Ein Kurzlehrbuch fur Studium und Praxis. Springer-Verlag Wien New York

Neuropharmak%gie. Christof Stumpf. Ein Kurzlehrbuch fur Studium und Praxis. Springer-Verlag Wien New York Christof Stumpf Neuropharmak%gie Ein Kurzlehrbuch fur Studium und Praxis Dritte, vol/ig neubearbeitete und erweiterte Auf/age Springer-Verlag Wien New York o. Univ.-Prof. Dr. med. Christof Stumpf Vorstand

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember IMS Health GmbH

Pharmamarkt Schweiz Dezember IMS Health GmbH Pharmamarkt Schweiz Dezember 2012 IMS Health GmbH IMS 2012, HEALTH IMS HEALTH Agenda 1 Entwicklung des Gesamtmarktes 2 Entwicklung der Marktsegmente 3 Patentgeschützter Markt, Originale und Generika 4

Mehr

IMS Health GmbH IMS HEALTH 2012, IMS HEALTH

IMS Health GmbH IMS HEALTH 2012, IMS HEALTH Pharmamarkt Schweiz Dezember 2012 IMS Health GmbH IMS HEALTH 2012, IMS HEALTH Agenda 1 Entwicklung des Gesamtmarktes 2 Entwicklung der Marktsegmente 3 Patentgeschützter Markt, Originale und Generika 4

Mehr

Anlage 9.2. Liste der zu untersuchenden Stoffe/Stoffgruppen unter Angabe der Matrices und der Besonderheiten,

Anlage 9.2. Liste der zu untersuchenden Stoffe/Stoffgruppen unter Angabe der Matrices und der Besonderheiten, Anlage 9.2. Liste der zu untersuchenden Stoffe/Stoffgruppen unter Angabe der Matrices und der Besonderheiten, I. Stoffe mit anaboler Wirkung und nicht zugelassene Stoffe der GRUPPE A gemäß Anhang der RL

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie/Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie/Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... IV 1 Anatomie/Physiologie 1.1 Bakterien... 1 1.1.1 Aufbau... 1 1.1.2 Vermehrung... 3 1.1.3 Bakterienformen... 5 1.1.4 Gram-Färbung... 6 1.1.5 Apathogene und pathogene

Mehr

Differenzierte medikamentöse Schmerztherapie

Differenzierte medikamentöse Schmerztherapie Differenzierte medikamentöse Schmerztherapie herausgegeben von Roland Wörz mit Beiträgen von Winfried S. Beck, Kay Brune, Kuno Güttier, Robert F. Schmidt, Walter Siegmeth, Roland Wörz mit 40 Abbildungen

Mehr

Fachinformation in Form der Zusammenfassung der Merkmale des Tierarzneimittels (Summary of Product Characteristics)

Fachinformation in Form der Zusammenfassung der Merkmale des Tierarzneimittels (Summary of Product Characteristics) Fachinformation in Form der Zusammenfassung der Merkmale des Tierarzneimittels (Summary of Product Characteristics) 1. BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS Mastitar Suspension zur intramammären Anwendung

Mehr

1.1 Vorbereitung zur Anästhesie Klinische Untersuchung (Checkliste) Weiterreichende diagnostische Untersuchungsmethoden 2

1.1 Vorbereitung zur Anästhesie Klinische Untersuchung (Checkliste) Weiterreichende diagnostische Untersuchungsmethoden 2 IX 1 Präanästhetische Untersuchung 1 1.1 Vorbereitung zur Anästhesie 1 1.2 Klinische Untersuchung (Checkliste) 1 1.2.1 Weiterreichende diagnostische Untersuchungsmethoden 2 1.3 Normwerte von narkoserelevanten

Mehr

Block 2. Medikamentenkunde Teil 1. Übersicht Block 2. Psychopharmaka. Anxioly7ka Hypno7ka. An7depressiva. Phasenprophylak7ka. An7demen7va.

Block 2. Medikamentenkunde Teil 1. Übersicht Block 2. Psychopharmaka. Anxioly7ka Hypno7ka. An7depressiva. Phasenprophylak7ka. An7demen7va. Block 2 Medikamentenkunde Teil 1 Übersicht Block 2 F2: Schizophrenie Anamnese & Diagnostik mit Fallbeispielen F6: Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen Medikamentenkunde I Neurologische Grundlagen Prüfungssimulation

Mehr

Gingivitis / Stomatitis

Gingivitis / Stomatitis Gingivitis / Stomatitis Informationen für den Katzenhalter Entzündungen im Maulbereich bei Katzen Ursachen der Zahnfleischentzündung Was bedeutet eigentlich Gingivitis / Stomatitis? Katzen leiden häufig

Mehr

Psychopharmaka im Kindesund Jugendalter

Psychopharmaka im Kindesund Jugendalter Gerhardt Nissen, Jurgen Fritze, Gotz-Erik Trott Psychopharmaka im Kindesund Jugendalter Ulm Stuttgart Jena Liibeck Inhalt 1 Einleitung 1 2 Besonderheiten bei Kindern und Jugendlichen (G. Nissen) 3 2.1

Mehr

Pharmakologie. Lernfeld VIII. Dosis facit venenum. Arzneimittellehre. Die Dosis macht das Gift. Pharmakologie =

Pharmakologie. Lernfeld VIII. Dosis facit venenum. Arzneimittellehre. Die Dosis macht das Gift. Pharmakologie = Lernfeld VIII Pharmakologie Arzneimittellehre Pharmakologie = ist die Lehre von den Arzneimitteln, ihren Wirkungen und Anwendungsgebieten. Paracelsus = Arzt und Naturforscher (um 1500)!! Dosis facit venenum

Mehr

Arzneimittel-Therapie und Ernährung Informationen für die Geriatrie Augsburger Ernährungsgespräch 11. Februar 2015

Arzneimittel-Therapie und Ernährung Informationen für die Geriatrie Augsburger Ernährungsgespräch 11. Februar 2015 Arzneimittel-Therapie und Ernährung Informationen für die Geriatrie Augsburger Ernährungsgespräch 11. Februar 2015 Rita Wagner Apothekerin Klinikum Augsburg Ziele pharmakologischer Maßnahmen im Alter 1.

Mehr

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Hiltrud von der Gathen Fachapothekerin, AMTS-Managerin, Recklinghausen info@hiltrudvondergathen.de Dr. Hiltrud von

Mehr

Nationaler Rückstandskontrollplan 2008

Nationaler Rückstandskontrollplan 2008 Nationaler Rückstandskontrollplan 2008 Der Nationale Rückstandskontrollplan sieht die Prüfung tierischer Lebensmittel auf den verschiedenen Stufen der Urproduktion auf das Vorhandensein von Rückständen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Arzneimittelrecht und Arzneimittelprüfung 1. 6 Therapie mit Elektrolytund Infusionslösungen 61

Inhaltsverzeichnis. 1 Arzneimittelrecht und Arzneimittelprüfung 1. 6 Therapie mit Elektrolytund Infusionslösungen 61 XIX Inhaltsverzeichnis 1 Arzneimittelrecht und Arzneimittelprüfung 1 U. Gundert-Remy 1.1 Die Ware Arzneimittel 2 1.2 Staatliche Überwachung 2 1.3 Was sind Arzneimittel? 2 1.4 Qualität, Wirksamkeit, Unbedenklichkeit

Mehr

Anlage 9.2. Liste der zu untersuchenden Stoffe/Stoffgruppen unter Angabe der Matrices und der Besonderheiten,

Anlage 9.2. Liste der zu untersuchenden Stoffe/Stoffgruppen unter Angabe der Matrices und der Besonderheiten, Anlage 9.2. Liste der zu untersuchenden Stoffe/Stoffgruppen unter Angabe der Matrices und der Besonderheiten, I. Stoffe mit anaboler Wirkung und nicht zugelassene Stoffe der GRUPPE A gemäß Anhang der RL

Mehr

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn?

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Kommission für Altersfragen Oberwil 22. Nov. 2014 Dieter Breil / Universitäres Zentrum für Altersmedizin Basel Multimorbidität Der Patient leidet gleichzeitig an

Mehr