Spitallösung für ehealth Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spitallösung für ehealth Schweiz"

Transkript

1 General Business Switzerland Spitallösung für ehealth Schweiz In Zusammenarbeit mit Swiss Medical Suite hat IBM speziell für den Gesundheitsbereich eine ehealth Schweiz-fähige Lösung entwickelt

2 Sehr geehrte Leserin, Sehr geehrter Leser IBM engagiert sich weltweit, um die Patientenversorgung zu verbessern. Denn mit dem Einsatz von IT Lösungen lassen sich im Gesundheitswesen die Qualität steigern und Kosten senken. Mit spezifischen Lösungen will die IBM die Qualität und Sicherheit bei der integrierten Versorgung der Patienten verbessern und mithelfen die Kosten im Gesundheitswesen zu senken. Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (im Gegensatz zur Versichertenkarte) mit dem dazu gehörenden Dossier ist aus unserer Sicht ein Schlüsselprojekt für die Modernisierung des Gesundheitswesens. Auch Anwendungen für die digitale Bildspeicherung, Verwaltung und Bearbeitung (von Ultraschall- bis Röntgenaufnahmen), das Dokumenten- und Workflow-Management sowie auch mobile IT-Lösungen für Mediziner sind im IBM Angebot vorhanden. Verschiedene Anbieter erstellen Lösungen auf der Grundlage einer Service orientierten Architektur (SOA) welche auf der leistungsfähigen und flexiblen IBM Middleware aufbaut. Die einfache Integration von bereits bestehenden IT-Systemen ist dabei stets im Fokus. Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu einer ehealth Schweiz fähigen Lösung, welche IBM in Zusammenarbeit mit Swiss Medical Suite speziell für den Gesundheitsbereich entwickelt hat. Suchen Sie das Gespräch mit unseren IBM Gesundheitsspezialisten, die gerne auf Ihre individuellen Herausforderungen und Projekte eingehen werden. 2 3

3 Gesamtarchitektur Spitaleine ehealth Schweiz fähige Lösung Portal* Mitarbeiter Patient, Bürger IBM und Swiss Medical Suite bieten mit ihrer gemeinsamen Spitallösung eine flexibel, auf die individuellen Bedürfnisse der Spitäler adaptierbare Gesamtarchitektur an. Dabei ist Service Oriented Architeture (SOA) nicht ein Zukunftskonzept, sondern eine bereits heute realisierbare Strategie, um auch auf zukünftige Anforderungen dynamisch reagieren zu können. Die Fachapplikationen weisen den Basis Services (z.b. dem Dossier) medizinische, pflegerische und administrative Patientendaten zu, die Benutzer greifen auf die für sie relevanten Informationen mittels eines auf ihre Rolle personalisierten Portals zu. Beide benutzen dazu die zentrale SOA- Infrastruktur. Ebenso werden die externen Services durch die SOA-Infrastruktur mit der Spital seitigen Lösung verbunden. Prozesse und Automatisation spielen bei allen Interaktionen eine wichtige Rolle. Details zu diesen Lösungen finden Sie auf der Abbildung und den folgenden Seiten. Basis-Services: Dossier, MPI, IAM, Langzeitarchiv * Der Basis-Service Patienten-/Falldossier konsolidiert in der Gesamtarchitektur im Spital alle medizinischen, pflegerischen und administrativen Patientendaten zu einem einzigen Falldossier. Über die Service-Bus-Adapter lässt er sich in die jeweiligen Fachanwendungen wie KIS, ERP, PACS, Labor, Office usw. integrieren. Der Prozessmanager kontrolliert den Informati- on Life Cycle (ILM) auf dem gemeinsamen übergreifenden Dossier und sichert die Daten nach allen gesetzlichen Regeln im Basis-Service Langzeitarchiv. Es wird damit nur ein einziges Archiv für die gesamten Unternehmensdaten benötigt. Um die eindeutige Identifikation der Patienten sicherzustellen gehört zum Angebot auch ein Master Patient Index (MPI), der wiederum von allen angeschlossenen Systemen angesprochen werden kann. Ein wichtiger Bestandteil der Basis-Services ist auch das Identity & Access Management (IAM). Dieses Zurgriffsregelwerk legt Identifikationen, Rollen, Berechtigungen der Teilnehmer fest, protokoliert deren Aktivitäten und prüft die Konformität zu gesetzlichen Vorgaben (z.b. dem Datenschutz). Externe-Services: Das virtuelle Patientendossier *, Docbox (Arztpraxis / Zuweiser) * Erst die Konsolidierung aller Daten im gemeinsamen Dossier und damit die Kontrolle der Formate und Berechtigungen ermöglicht die Kommunikation nach den Vorgaben der «Strategie ehealth Schweiz». Über die docbox werden die Praxissysteme der Hausärzte direkt mit den Spitalinternen Prozessen gekoppelt und über die Netze der H-Net kommunizieren die Leistungserbringer untereinander mit erprobter Sicherheit. Fachapplikationen SOA- Infrastruktur* Basis- Services KIS Patienten- & Falldossier IHE Repository* *Details siehe folgende Artikel ERP Prozess-Manager (BPEL, IHE*) MPI SOA-Infrastruktur * Service orientierte Architektur (SOA) ist eine Strategie, welche die Anwendungen einer Unternehmung integriert, indem die Komplexität der einzelnen Fachapplikationen hinter standardisierten Schnittstellen verborgen werden. Applikationen wie ERP, PACS, KIS, Office usw. müssen meist nicht ersetzt oder neu programmiert werden. Der Service-Bus macht sie als Teil der SOA-Infrastruktur mit seinen Adaptoren Service fähig. Der Prozessmanager steuert die interdisziplinären Abläufe über alle angeschlossenen Systeme und behält die Kontrolle über alle Geschäftsprozesse bis zum Fallabschluss. PACS Labor Office Service Bus IAM Spital-intern Langzeitarchiv* Docbox (Arztpraxis/Zuweiser)* Virtuelles Patienten Dossier (IHE Registry)* Medical Connector (Spital-Spital) Health Professional Index SOA-Infrastruktur: Prozesse, IHE- Prozesse * Sowohl Geschäftsprozesse als auch technische Integrationsprozesse lassen sich grafisch designen und ändern. Der Prozessmanager behält dabei immer die Kontrolle über Zuständigkeiten, Termine, Ressourcen usw. Bei übergreifenden Prozessen kommen, wo definiert, IHE-Prozesse und Standards zum Einsatz. Portal für Mitarbeiter, Arztpraxen, Zuweiser, Patienten und Bürger * Das Portal mit seiner Personalisierung und der sicheren Zugriffskontrolle ist die moderne ortsunabhängige Arbeitsoberfläche für Mitarbeiter, aber auch für Arztpraxen, Zuweiser und sogar den Patienten und Bürger. Externe Services 4 5

4 Das virtuelle Patientendossier (externer Service) health engine ist ein Content Management System, eingebettet zwischen Ihrer IT-Basis-Infrastruktur und Ihren Fachanwendungen. Die Lösung konsolidiert alle medizinischen, pflegerischen und administrativen Patientendaten zu einem kontextbezogenen Patientendossier und bildet so ein Universaldossier. Dies erlaubt umfassende Sichten mit unterschiedlichem Themenbezug (Patient, Berichtstyp, Behandlung etc.). Über die integrierte Prozesssteuerung werden interdisziplinäre Abläufe automatisiert und unterstützt. Kommunikation und sicherer Datenaustausch So stehen den Mitarbeitenden sowie den entsprechenden Fachanwendungen alle Daten mit Bezug zum Patienten zur Verfügung. Diese Trennung der Datenhaltung von den Fachanwendungen sowie die kontextbezogene Dossierverwaltung sind eine Voraussetzung für die interdisziplinäre und medienbruchfreie Zusammenarbeit zwischen den Organisationseinheiten, deren Fachanwendungen, und darüber hinaus. Sie können Teile des Patientendossiers aus der health engine Hausärzten über die docbox oder anderen Spitälern zur Verfügung stellen oder Daten von externen Leistungserbringern direkt in die health engine aufnehmen. Für die Kommunikation mit anderen Partnern im Gesundheitswesen werden das hochsichere e-gesundheitsnetz H-Net und die entsprechenden Sicherheitskomponenten eingesetzt. Die Virtualisierung Über die IHE Komponenten unserer Lösung wird die health engine als Ihr Dossiersystem zu einem IHE-Respository eines umfassenden virtuellen Patientendossiers. Die Registry steht dabei für das virtuelle Dossier, das die Objekte aus verschiedenen Repository s zu einem Dossier zusammen fasst. Das ermöglicht Ihnen Ihre eigene, komplexe Systemlandschaft zu konsolidieren und zu integrieren respektive diese in einer übergeordneten Umgebung nach internationalen Standards einzubringen. So schützt der Einsatz der Swiss Medical Suite Ihre Investitionen und sichert Ihre Teilnahme an der Zukunft mit ehealth. Swiss Medical Suite für Spitäler, Hausärzte und andere Leistungserbringer Docbox: Spital- Hausarztkommunikation (externer Service) Ihr Spital möchte mit seinen Zuweisern elektronisch kommunizieren und eine möglichst grosse Verbreitung unter den Praxen erreichen? Dann müssen Sie sich die Kommunikationskomponenten der Swiss Medical Suite zeigen lassen. Elektronische Überweisung am Beispiel der Praxissoftware «vitomed» an ein Spital Elektronische Überweisungen mit docbox direkt aus der Praxissoftware in das Spital Die Arztpraxis überweist direkt aus der Praxissoftware, die vom Spital vorkonfigurierten Felder werden mit den Patientendaten vorpopuliert, d.h. kein mühsames Ausfüllen von Formularen mehr. Mit ein paar wenigen Klicks ist die Anmeldung erledigt. 6 7

5 Auch die Suche nach dem Empfänger entfällt: Die Überweisung gelangt automatisch an den richtigen Ort im Spital. Das Spital erhält strukturierte Daten zur Weiterverarbeitung in der health engine bzw. den Fachapplikationen. Elektronische Austrittsberichte mit docbox direkt in die Praxissoftware Der Austrittsbericht aus dem Spital wird wiederum direkt in die Praxissoftware geliefert und zum Speichern in der Krankengeschichte des Patienten vorgeschlagen. Einsicht in die Patientendossiers im Spital Dem Arzt wird die Liste der von den Spitälern freigegebenen health engine Dossiers seiner Patienten in docbox dargestellt. Es können auch Statusmeldungen wie «Patient hat Termin» oder «Patient ist eingetreten» dargestellt werden. Gängige Standards und Formate Bei der Kommunikation halten wir uns an die gängigen Standards, wie CDA-CH und Formate wie xml. Unsere Komponenten können von Praxen mit oder ohne elektronische Krankengeschichte benützt werden. Sicherheit Mit den Sicherheitskomponenten von H- Net kann z.b. die Health Professional Card der FMH oder ein gleichwertiges Merkmal zur Authentifizierung der Teilnehmer eingesetzt werden Praxissoftwarefirmen mit Schnittstellen zur Swiss Medical Suite (Stand Juli 2009) Aeskulap, CB/Web KG Ärztekasse, elexis, Medical Concepts, TriaMed, vitomed, WinMed Langzeitarchiv (Basis-Service) Herausforderung digitales Langzeitarchiv (LZA) Informationen liegen heute vermehrt in digitaler Form vor. Häufig erfolgt die Langzeitarchivierung aber auf traditionellen Medien (z.b. Papier oder Tonbänder). Eine digitale Archivierung weist jedoch viele Vorteile auf. Beispielsweise können die Informationen ohne Schaden für das Original zugänglich gemacht oder sie können einfach wieder verwendet werden. In gewissen Fällen wird aufgrund von Compliance-Vorgaben sogar eine digitale Archivierung verlangt. P R O D U C E R SIP Descriptive Info Ingest AIP Preservation Planning Data Management Archival Storage Administration Das digitale Format stellt aber auch eine besondere Herausforderung dar: Es ist sicherzustellen, dass digitale Informationen auch in Zukunft zugänglich und nutzbar bleiben, weil Hardware, Software, Formate und Prozesse obsolet werden können in gewissen Fällen sogar über mehr als 100 Jahre. Die Erhaltung von digitalen Objekten muss daher im Hinblick auf mindestens drei Aspekte geprüft werden: Erhaltung des geistigen Eigentums: Integrität und Authentizität der Information im ursprünglichen Erfassungszustand Erhaltung der Speichermedien, auf denen die Daten gespeichert sind AIP Descriptive Info Access queries result sets orders DIP C O N S U M E R MANAGEMENT SIP: Submission Information Package AIP: Archival Information Package DIP: Dissemination Information Package Referenzmodell OAIS (IPs: Sumission- / Archival- / Dissemination Information Package 8 9

6 Erhaltung der Technologie: Wahrung des Zugriffs auf neuen Plattformen / Datenformaten Kombination von Know-how, Erfahrung, Lösungen und Forschung IBM bietet eine einzigartige Kombination von Skills und Lösungen, um Kunden bei der Umsetzung einer erfolgreichen digitale Langzeitarchivierung (dlza) aus einer Hand zu begleiten: Professionelle Berater mit langjähriger Erfahrung: Mitglied in europäischen Netzwerken wie CASPAR und PLANETS Führend in der Forschung für dlza: IBM Laborforschung mit zahlreichen Erfindungen wie Universeller virtueller Computer (UVC), Preservation Data Stores (PDS); Forschungstätigkeit zur Lösung offener Fragen der dlza Die OAIS-kompatible Softwarelösung IBM Digital Information Archiving Solution (DIAS): kompatibel mit dem ISO Standard (OAIS Referenzmodell für dlza) Weltweit führende IBM Softwareprodukte als Bausteine dlza Lösungen Hochmoderne Speicherkomponenten für Langzeitarchivierung, Virtualisierung und Automatisierung von Speichern und Speichermanagement Referenzen von Kunden, bei denen die IBM Lösung erfolgreich im Einsatz IHE Integrating the Healthcare Enterprise (SOA-Infrastruktur) Die gemeinsame Nutzung von medizinischen Informationen durch die verschiedenen Organisationen ist heute eine der grössten Herausforderungen der IT-Technologie. Standard-basierte Lösungen sind ein ausschlaggebender Faktor, um diese Hürde zu überwinden. Mit der Initiative «Integrating the Healthcare Enterprise» (IHE) wird ein technisches Framework zur Einführung von bewährten Messaging- Standards definiert, um so spezifische Zielsetzungen zur gemeinsamen Nutzung von wichtigen medizinischen Informationen zu verwirklichen. Damit werden die Vorgaben aus dem Bereich Standards und Architekturen der ehealth-strategie des Bundes umgesetzt. IBM Health Information Exchange Mit der IBM Healthcare Information Exchange-Lösung werden die IHE- Spezifikationen auf den leistungsstarken, robusten und hoch skalierbaren IBM Middleware-Produkten implementiert, um die gemeinsame Nutzung von Dokumenten durch verschiedene Pflegeinstitutionen zu ermöglichen. Der Informationsaustausch kann zwischen unterschiedlichen Organisationen im Gesundheitsbereich erfolgen, die von privaten Arztpraxen bis hin zu Kliniken, öffentlichen Labors und Forschungsinstituten reichen. Die IBM HIE-Lösung umfasst die folgenden Komponenten: XDS.a/XDS.b Document Registry XDS.a/XDS.b Document Repository ATNA Audit Trail and Node Authentication (Audit Record Repository) XUA Cross Enterprise User Assertion (Identity Provider Service) XDS-I Imaging Source IBM HIE beinhaltet zusätzlich die folgenden Technologien und Produkte: Tools zur Unterstützung des Patient Identity Managements (PDQ und PIX Profile) Föderierte Abfrage-Technologien, die auf XCA abgestimmt sind und als Basis für das XCA Profil dienen IBM CMO Content Management Offering als DICOM/XDS-I Bridge XDS-I Bild Service mit IBM WADO (Web Access for DICOM Objects) XDS Document Source und Consumer auf der Basis Eclipse OHF (Open Healthcare Framework) Zukunftsorientierte Vernetzung eines Gesundheitsverbundes mit Hilfe von IBM IHE Lösungen (IBM Healthcare Information Exchange) Kantonal-,Regional-,Landesdienste Zentrales Protokollsystem Protokollierung IBMHIEATNA Repository Gesundheitsverbund Patienten ID Demografische Daten Leistungserbringer -Informationssysteme Zentraler Patientenindex &Record Locator Service Lokaler Patientenindex PIX/PDQServices DocumentSource KIS, Arztsoftware Index Leistungserbringer Cross Community Bridge IBMXCA Gateway Document Registry IBMHIE Document Registry Document Repository IBMHIE Document Repository DocumentConsumer KIS, Arztsoftware WADO Gateway IBMCMO WADO Server Berechtigungs Zertifikatsverwaltung Berechtigungssystem IBMXUA /IBMTFIM XDS-IDoc. Source PACS /RIS 10 11

7 Portal für Mitarbeiter, Arztpraxen, Zuweiser, Patienten und Bürger IBM WebSphere Portal beinhaltet die breiteste Palette an Technologien, mit deren Hilfe erstklassige B2E, B2C und B2B Portale entwickelt und verwaltet werden können. Mitarbeiter, Arztpraxen, Zuweiser, Patienten und Bürger können ihre Funktionalität selbst wählen. Dazu werden die Anwendungen je nach Rolle, Kontext, Aktionen, Standort, Benutzervorgaben und Anforderungen für die elektronische Zusammenarbeit personalisiert. Der Zugriff auf Geschäftsinhalte und prozesse wird vereinfacht und beschleunigt; die Kosten für Entwicklung und Wartung werden durch eine einheitliche Portal Infrastruktur gesenkt. Es bietet eine unvergleichliche Skalierbarkeit, die Unternehmen aller Größenordnungen benötigen. IBM WebSphere Portal stellt ein modulares Anwendungs- bzw. ein Mashup-Framework sowie innovative Werkzeuge bereit, die für den Aufbau flexibler SOA-basierter Lösungen benötigt werden. Das Portalframework stellt gemeinsame Services bereit, die in verschiedenen IT-Umgebungen benötigt werden: Zugriffsrechte- und Integrationsservices sorgen für einen zuverlässigen, sicheren Zugriff auf Unternehmensdaten, auf externe Informationsquellen oder sogar auf Anwendungen Ihrer Geschäftspartner. Präsentationsservices helfen Ihren Mitarbeitern, ihre Onlinearbeitsumgebungen an ihre individuellen Arbeitsstile und -anforderungen anzupassen, was die Produktivität im gesamten Unternehmen steigern kann. Mit Portlets (den sichtbaren, aktiven Komponenten auf einer Portalseite, z.b. Patientendossier) können der aktive Datenfluss und die Anzeige von Informationen kontrolliert werden Für schnellen Return-on-Investment einer Portaleinführung bringt IBM vordefinierte, flexible Business Accelerators (z.b den IBM Healthcare Accelerator für die Implementierung eines Patientenportals) auf den Markt, die sich einfach in die IBM WebSphere Portal-Software einklinken und so die Einführungszyklen auf wenige Wochen verkürzen. Das Portal von AO Foundation. Ein WebSphere Portal Referenz Case. Darüber hinaus enthält IBM WebSphere Portal Spezialwerkzeuge für Mitarbeiter mit unterschiedlichem Qualifikationsprofil z.b. Administratoren, Fachanwender und Java -Programmierer, damit diese individuell angepasste und JSR168/JSR286 konforme Portlets für ihre jeweiligen Anforderungen erstellen können

8 Grafik ist leider gepixelt und nicht so scharf > gibt es hier evtl. noch ein Original? SOA-Infrastruktur Auch wenn das Spital die Geschäftsabläufe noch nicht mittels einer Service Orientiented Architecture (SOA) verwirklicht hat, so baut die ehealth Schweiz fähige Lösung bereits darauf auf. Die Fachapplikationen KIS, ERP, PACS etc werden über den Service Bus mit den Basis Services für Dossier und Langzeitarchivierung verbunden. Die mit dieser ehealth Lösung zusammenhängenden Prozesse werden im Prozess Manager abgebildet und auf der Lösung inneliegenden SOA Infrastruktur durchgeführt und verwaltet. Diese wird ebenso für die Benutzerinteraktion zu den Mitarbeitern wie auch den Hausärzten verwendet. In Zukunft werden vermehrt Patienten und Bürger sowie weitere, externe Services und andere Spitalregionen (IHE Domänen) auf deren Basis mit dem Spital kommunizieren. Selbst Prozesse für die IHE Interoperabilität sind mit dieser SOA Infrastruktur realisierbar. Nebst diesen lösungsbezogenen Diensten kann die SOA Infrastrutkur auch für Spital interne Anforderungen benutzt werden. Fachapplikationen unter sich oder mit anderen Supportsystemen können einheitlich verbunden und die Geschäftsabläufe in Form von Prozessen strukturiert und automatisiert werden. Den grössten Nutzen lässt sich durch SOA dann erzielen, wenn das Geschäftsmodell des Unternehmens auf die Serviceorientierung ausgerichtet wird. Wiederverwendbare und fl exibel einsetzbare Applikationen und Services sorgen zusammen mit der SOA Infrastruktur für effi ziente Betriebabläufe und dynamisch adaptierbare Geschäftsprozesse. Um den Einstieg zu vereinfachen hat IBM die Erfahrungen aus mehr als 7000 SOA Kundenprojekten analysiert und bietet diese in Form des Smart SOA-Konzepts für eine schnelle und effektive Anpassung des Unternehmens auf intelligentere Geschäftmodelle an. Durch das IBM SOA Assessment (Web Tool) werden gezielte Empfehlungen für die nächsten Schritte abgegeben oder mit einem IBM SOA Roadmap Workshop wird nach fokussierter Analyse und Bewertung der Voraussetzungen im Unternehmen eine klare Roadmap für die schrittweise Einführung von SOA erstellt. Schichtenmodell einer Service Orientierte Architektur mit den Querschnittsbereichen (vier vertikale Schichten rechts). Sie bilden die Grundlage für eine optimale Umsetzung einer Service Orientierten Architektur

9 Wir freuen uns Sie zu diesen Themen und Informationen beraten zu können um auf Ihre individuellen Herausforderungen und Projekte einzugehen. Kontaktieren Sie uns zu diesen Themen unter: IBM Schweiz AG Vulkanstrasse 106 Postfach 8010 Zürich Telefon: Copyright IBM Corporation 2009 Alle Rechte vorbehalten IBM und das IBM Logo sind eingetragene Marken der International Business Machines Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Marken anderer Unternehmen/Hersteller werden anerkannt. Vertragsbedingungen und Preise erhalten Sie bei den IBM Geschäftsstellen und den IBM Business Partnern. Die Produktinformationen geben den derzeitigen Stand wieder. Gegenstand und Umfang der Leistungen bestimmen sich ausschliesslich nach den jeweiligen Verträgen. Die vorliegende Veröffentlichung dient ausschliesslich der allgemeinen Information.

Spitallösung für ehealth Schweiz

Spitallösung für ehealth Schweiz General Business Switzerland Spitallösung für ehealth Schweiz In Partnerschaft mit Swiss Medical Suite hat IBM speziell für den Gesundheitsbereich eine ehealth Schweiz-fähige Lösung entwickelt. Sehr geehrte

Mehr

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret.

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Konkret. Die modulare Suite mit Vernetzung und Universalarchiv für Spitäler, Ärzte, Versicherungen, Pharma und weitere Partner. Organisationsübergreifende

Mehr

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner Heute. Konkret.

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner Heute. Konkret. Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner Heute. Konkret. Swiss Medical Suite für Praxisärzte www.swissmedicalsuite johann.zehntner@swissmedicalsuite.ch olivier.willi@swissmedicalsuite.ch Telefon:

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Über Prozesse zum Dossier Die Arztpraxis ehealth Modellversuch Regio Basel 31.10.2012

Über Prozesse zum Dossier Die Arztpraxis ehealth Modellversuch Regio Basel 31.10.2012 Über Prozesse zum Dossier Die Arztpraxis ehealth Modellversuch Regio Basel 31.10.2012 olivier.willi@visionary.ch Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung dieses Dokumentes einschliesslich

Mehr

Digitales Archiv Österreich. Siemens IT Solutions and Services GmbH 2010. Alle Rechte vorbehalten.

Digitales Archiv Österreich. Siemens IT Solutions and Services GmbH 2010. Alle Rechte vorbehalten. Digitales Archiv Österreich Agenda Lösung Architektur Standards Sicherheit Mandantenmodell Seite 2 Umsetzungsprojekt Auftraggeber Österreichisches Staatsarchiv / Bundeskanzleramt Auftragnehmer Siemens

Mehr

Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung

Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung Mittwoch, 9. Januar 2008 IBM Forum Switzerland Zürich Altstetten Digitale Informationen nutzen und sicher auf diese zugreifen auch in 100 Jahren!? Informationen

Mehr

Elektronische Fallakten und IHE

Elektronische Fallakten und IHE Elektronische Fallakten und IHE Elektronische Fallakten: Umsetzung und Etablierung IHE Infotag 2007 Dr. Jörg Caumanns // Fraunhofer ISST Frankfurt, 01.10.07 1 Patientenbezogene vs. Fallbezogene Akten Lebenszyklus

Mehr

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Informationsveranstaltung Forschungsarbeit im Bereich Historisierung und Archivierung von Geodaten Bern, 3. Juli 2009 Dr. K. Ohnesorge

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt Agenda Gründe für ehealth ehealth Architektur und Vertrauensraum Herausforderungen Projekt epd-demoumgebung Fazit 2 Bekannte Probleme Nach

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards

IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards Dr. Ralf Brandner, ICW AG Agenda 1. Einleitung 2. Rechtliche und Technische Rahmenbedingungen

Mehr

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de IHE-basierte Aktensysteme - Architekturansätze Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg Agenda 1. Hintergrund / Motivation 2. Rechtliche Grundlagen 3. IHE Was ist das?

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

ehealth in der Schweiz

ehealth in der Schweiz ehealth in der Schweiz Dr. Judith C. Wagner Leiterin ehealth, FMH, Bern FMH Übersicht Einführung Nationale Strategie ehealth Projekt Versichertenkarte Projekt HPC der FMH Lokale ehealth-projekte Herausforderungen

Mehr

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014 Neue Lösungen mit Social Media (doctornet) und dem elektronischen Gesundheitsdossier (Evita) im Gesundheitswesen unterstützen den elektronischen Datenaustausch zwischen Patient und Arzt im Zürcher Gesundheitsnetz

Mehr

Pilot IBM Langzeitarchiv Martin Walder IBM Schweiz

Pilot IBM Langzeitarchiv Martin Walder IBM Schweiz Zukünftiges Staatsarchiv St.Gallen Pilot IBM Langzeitarchiv Martin Walder IBM Schweiz Agenda Ausgangslage Staatsarchiv St.Gallen Die IBM LZA Lösung Pilot IBM LZA für Staatsarchiv St.Gallen IBM Referenzen

Mehr

Identity as a Service

Identity as a Service Identity as a Service Michael Seeger Siemens IT Solutions and Services CISM. Identity as a Service Geschichtlicher Abriss Technik oder the gory details Voraussetzungen Business case Referenzen und Links

Mehr

Archiv der sozialen Demokratie. Archiv der sozialen Demokratie (AdsD) der Friedrich-Ebert-Stiftung

Archiv der sozialen Demokratie. Archiv der sozialen Demokratie (AdsD) der Friedrich-Ebert-Stiftung Archiv der sozialen Demokratie Digitale Bestandserhaltung Archivierung und Dokumentation digitaler Metadaten und Gewährleistung der Datenintegrität Übernahme digitaler Metadaten zu Altakten der Gewerkschaft

Mehr

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Kontakt Netcetera AG Markus Dietrich Director Healthcare markus.dietrich@netcetera.com Telefon +41 44 297 55 55 The i-engineers AG Peter Summermatter CEO peter.summermatter@tie.ch Telefon +41 44 245 12

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Einleitung Im Gesundheitswesen werden schon seit Jahrzehnten rechnergestützte Verfahren eingesetzt. Inzwischen werden die Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Die Rolle der Standards Prozesse Datenaustausch Daten-/Dokumentenstrukturen Relevante IHE Profile werden

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Arbeitspaket: Technik

Arbeitspaket: Technik Arbeitspaket: Technik Expertenworkshop 09.12.2008 Göttingen Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077 Göttingen Fon: 0551 201-1827 Fax: 0551 201-2150 dagmar.ullrich@gwdg.de

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt Peter Schupp SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt +49 (711) 44080844 peter.schupp@scmt.com SCMT 2009 www.scmt.com womit ich Sie heute nicht quälen will Was ich Ihnen nicht zumuten möchte Quelle:

Mehr

STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER

STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSAKTE ELGA EIN ERFAHRUNGSBERICHT AUS ANWENDERSICHT HL7 JAHRESTAGUNG KASSEL DANIEL GALLER 26.10.2015 x-tention Informationstechnologie GmbH

Mehr

Sie Ihre Spitalprozesse.

Sie Ihre Spitalprozesse. Sie Ihre Spitalprozesse. Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Ueberlandstrasse 1 8600 Dübendorf healthcare.switzerland@hp.com www.hp.com/go/healthcare the i-engineers AG Rain 42 5000 Aarau healthcare.switzerland@tie.ch

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Archivtage Heidelberg, Dezember 2015 Dr. Oliver Heinze

Mehr

IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen. Hamburg, 27.09.2011

IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen. Hamburg, 27.09.2011 IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen Hamburg, REFERENTEN Dieke Meyer Senior Project Manager ECM nextevolution AG Rolf Hamel General Manager & VP ECM nextevolution

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

energizing e-business

energizing e-business energizing e-business life is a digital process Mit business engine bleiben Sie erfolgreich im Geschäft. Daten und Dokumente eines Unternehmens müssen heute elektronisch erfasst sein, zeitnah unternehmensweit

Mehr

Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis

Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis Dr. Alex Gnaegi, Cédric Michelet Postanschrift: Dr. Alex Gnaegi, Projektleiter Infomed und Chefarzt der medizinischen

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Kooperativer Aufbau eines Archivs digitaler Informationen (kopal) nestor Abschlussveranstaltung 19.6.2006

Kooperativer Aufbau eines Archivs digitaler Informationen (kopal) nestor Abschlussveranstaltung 19.6.2006 Kooperativer Aufbau eines Archivs digitaler Informationen (kopal) nestor Abschlussveranstaltung 19.6.2006 Reinhard Altenhöner, Die Deutsche Bibliothek 1 Eckdaten 1 Förderprojekt des BMBF Charakter: Forschungs-

Mehr

OAIS Das Open Archival Information System - Ein Referenzmodell zur Organisation und Abwicklung der Archivierung digitaler Unterlagen

OAIS Das Open Archival Information System - Ein Referenzmodell zur Organisation und Abwicklung der Archivierung digitaler Unterlagen OAIS Das Open Archival Information System - Ein Referenzmodell zur Organisation und Abwicklung der Archivierung digitaler Unterlagen Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche

Mehr

conhit Satellitenveranstaltung 2016 von GMDS und BVMI

conhit Satellitenveranstaltung 2016 von GMDS und BVMI conhit Satellitenveranstaltung 2016 von GMDS und BVMI Workshop 6 Investitions- und Zukunftssicherheit durch Plattformstrategien, IHE und Mehrwertdienste Dr. Christoph Seidel Dr. Pierre-Michael Meier BVMI

Mehr

Archivische Kompetenzen für effiziente Organisationen

Archivische Kompetenzen für effiziente Organisationen egov Fokus Dokumenten-Management und Langzeitarchivierung 18. September 2009 Archivische Kompetenzen für effiziente Organisationen Records Management und Archivierung sind zentral, um Geschäftsprozesse

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert

Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert SWISS CRM FORUM 2013 Christian Palm Swisscom (Schweiz) AG Next Generation Customer Dialogue Solutions 2 Smart Interaction Simple

Mehr

Mehr Business-Logik für Leiter Geschäftslösungen

Mehr Business-Logik für Leiter Geschäftslösungen Mehr Business-Logik für bestehende Geschäftslösungen Petra Dietz Produktmanager ELO BLP & BC p.dietz@elo.com Martin Feiert Leiter Geschäftslösungen m.feiert@elo.com ECM Definition Enterprise Alle Privilegierten

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld Bewerbung IT Schlüssel Thema 2014 02/2014 www.entscheiderfabrik.com Usability In der traditionellen

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

INSYDE -Integration of Health System Data and Exchange

INSYDE -Integration of Health System Data and Exchange INSYDE -Integration of Health System Data and Exchange Technisches Konzept Stefan Oberbichler GMDS Jahrestagung 2010 - Mannheim research division for ehealth and telemedicine Motivation Standardisierte

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit Portal für eine effiziente Zusammenarbeit SharePoint Zusammenarbeit im Unternehmen Die Informationstechnologie, die Mitarbeitern dabei hilft mit ihren Kollegen während der täglichen Arbeit leicht und schnell

Mehr

Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme. Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014

Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme. Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014 Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014 Ausgangslage Das Problem Kunde Projektleiter Analyst Programmierer Verkäufer Dokumentation Rechnung

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

IHE Profile für Ausschreibungen und Verhandlungen: Das IHE Leistungsverzeichnis. Dr. Ralf Brandner

IHE Profile für Ausschreibungen und Verhandlungen: Das IHE Leistungsverzeichnis. Dr. Ralf Brandner IHE Profile für Ausschreibungen und Verhandlungen: Das IHE Leistungsverzeichnis Dr. Ralf Brandner Agenda 01 Grundlagen IHE 02 IHE Leistungsverzeichnis 03 Zielsetzung 04 Vorgehen 05 Inhalt 03 EU-Beschusszu

Mehr

ARCHIVSYSTEME Der Zukunft ihren Wert sichern. Mag. Alexander Leiningen-Westerburg

ARCHIVSYSTEME Der Zukunft ihren Wert sichern. Mag. Alexander Leiningen-Westerburg ARCHIVSYSTEME Der Zukunft ihren Wert sichern Mag. Alexander Leiningen-Westerburg Schutzvermerk / Copyright-Vermerk Copyright Siemens AG Österreich 2010. Alle Rechte vorbehalten. Ist-Situation! Schöne neue

Mehr

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient ASPI Das einzigartige System ohne weitere Fremdsoftware Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient MediControl

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER.

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. Bisher wurden Carestream Vue Installationen an über 2.500 Standorten und mehr als zehn Cloud-Infrastrukturen weltweit realisiert. Unsere Service Teams bieten Ihnen umfangreiche,

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day Transparente SOA Governance mit Modellierung OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repositories 3. SOA Governance mit Modellen I N H A L T 1.

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt Digitale Archivierung im Basel-Stadt 2. März 2010 Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Basel-Stadt Werkstattbericht - 14. Tagung des AK AUdS, 2010 Lambert Kansy AKAUdS 2010 1 Digitale

Mehr

Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus

Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus Dr. P. Richter Ltd. OA Kardiologie Dipl. Inf. (FH) H. Schlegel Leiter IT der Klinikgruppe Klinikum Nürnberg 20.6.2007 Ludwigshafen

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH IHE konforme mobile digitale Patientenakte ConhIT 2015 Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf Klinikum im Friedrichshain

Mehr

Digital Identity Management im Gesundheitswesen

Digital Identity Management im Gesundheitswesen Digital Identity Management im Gesundheitswesen Situation heute Führende Sicherheitsplattform im CH-Gesundheitswesen 10 000 Ärzte; Spitäler, Labors, Pharma neu: Versicherungen Grösste heterogene Sicherheitsumgebung

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

ehealth Composite Plattform (ehc) FormsFramework Eine Schlüsseltechnologie zur Umsetzung semantischer Interoperabilität

ehealth Composite Plattform (ehc) FormsFramework Eine Schlüsseltechnologie zur Umsetzung semantischer Interoperabilität ehealth Composite Plattform (ehc) FormsFramework Eine Schlüsseltechnologie zur Umsetzung semantischer Interoperabilität Dipl.-Inform. Med. Markus Birkle TELEMED 2015 Berlin HL7 Clinical Document Architecture

Mehr

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR.

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Einleitung. Die aktuelle Situation. Niederlassungsfreiheit, freier Dienstleistungsverkehr

Mehr

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz www.entscheiderfabrik.com

Mehr

Die nächste Generation des BlackBerry MDS umfasst: BlackBerry MDS Services, BlackBerry MDS Developer Tools und BlackBerry MDS Geräte-Software.

Die nächste Generation des BlackBerry MDS umfasst: BlackBerry MDS Services, BlackBerry MDS Developer Tools und BlackBerry MDS Geräte-Software. Eine Entwicklungsumgebung mit umfangreicher Funktionalität Die nächste Generation des BlackBerry MDS umfasst: BlackBerry MDS Services, BlackBerry MDS Developer Tools und BlackBerry MDS GeräteSoftware.

Mehr

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden Integriertes Informationsmanagement (ERP / ECM und DMS) Herbert Hanisch Consultant Sales, ACTIWARE GmbH Integriertes Informationsmanagement Über ACTIWARE

Mehr

HR PORTAL READY TO RUN

HR PORTAL READY TO RUN CHECK-IN TO A NEW PORTAL DIMENSION HR PORTAL READY TO RUN Interne Zusammenarbeit in einer neuen Dimension. 2 Führungskräfte, Personaler, Mitarbeiter: spezifisch informiert und rundum involviert. VANTAiO

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

IHE und kontrollierte Vokabulare Erfahrungen aus der Praxis Robert Lorenz Pansoma GmbH

IHE und kontrollierte Vokabulare Erfahrungen aus der Praxis Robert Lorenz Pansoma GmbH IHE und kontrollierte Vokabulare Erfahrungen aus der Praxis Robert Lorenz Pansoma GmbH Dezember 2015 WER Pansoma GmbH Sitz in Korneuburg, NÖ Tochterunternehmen in Horn, NÖ Beratung und Software in der

Mehr

Technische Aspekte der Langzeitarchivierung

Technische Aspekte der Langzeitarchivierung Technische Aspekte der Langzeitarchivierung Matthias Razum Dr. Matthias Hahn Fortbildungsveranstaltung der AjBD Karlsruhe, 25.11.2011 Agenda Was versteht man unter Langzeitarchivierung? Wie betrifft das

Mehr

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung ATG-Forum 2002 Telematik-Rahmenarchitektur Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung Erwin Bartels Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP)

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) Jahresveranstaltung Gesundheitsnetz 2025 5. Oktober 2010 Michael Allgäuer, Departementssekretär GUD Leitgedanke Gesundheitsnetz

Mehr

ELEKTRONISCHE FALLAKTE V2.0 STAND DER ENTWICKLUNG

ELEKTRONISCHE FALLAKTE V2.0 STAND DER ENTWICKLUNG Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS ELEKTRONISCHE FALLAKTE V2.0 STAND DER ENTWICKLUNG Dr. Jörg Caumanns, 10.10.2014 10. Leipziger Forum Gesundheitswirtschaft AGENDA 1. Hintergrund: Elektronische Fallakte

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung ComVIT Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung Joachim Hoeder & Ulf Redeker Frankfurt, 21. Februar 2008 ComVIT Präsentation

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen conhit Kongress 2014 Berlin, 06.Mai 2014 Session 3 Saal 3 Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem?

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Einfach Mobil Effizient Zuverlässig Sicher

Einfach Mobil Effizient Zuverlässig Sicher Simple Solutions for a more complex World Mehr Effizienz im mobilen Verfahren Einfach Mobil Effizient Zuverlässig Sicher Wie den Cloud mobile Apps unterstützt... Das Unternehmen Unternehmensentwicklung

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr