Vorla - Ohn. Mit prozessorientiertem Performance Management zur Controlling Excellence. Fachartikel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorla - Ohn. Mit prozessorientiertem Performance Management zur Controlling Excellence. Fachartikel"

Transkript

1 Fachartikel Vorla - Ohn Mit prozessorientiertem Performance Management zur Controlling Excellence Erschienen in: Controlling-Berater Bd. 25, 2013 Seite Jens Gräf Competence Center Controlling & Finance Dr. Johannes Isensee Competence Center Controlling & Finance

2 Rücken 19,1 mm Der Controlling-Berater Der Controlling-Berater Leistungssteigerung im Controlling Herausgeber: Gleich/Klein Interne Leistungserstellung nachhaltig verbessern Auftragsnummer: Dateiname: 16646_ _BU_ConBer_Bd25_ ConProOpt_5c Alle im Dokument verwendete Farben: Band 25 Cyan Magenta Gelb Schwarz Nach den betrieblichen Kernprozessen steht auch das Controlling als Unterstützungsfunktion vor der Aufgabe, Effektivität und Effizienz bei der eigenen Aufgabenerfüllung zu verbessern. Ziel dieses Buches ist es, Führungskräfte und Controller bei der erfolgreichen Leistungssteigerung im Controlling sowohl methodisch als auch durch konkrete Handlungsempfehlungen und erfolgreiche Praxisbeispiele zu unterstützen. Epple-Silber Das Buch beantwortet die folgenden zentralen Fragen: Band-Herausgeber: Ronald Gleich > Wie gestalten sich die Anforderungen an die Controller zukünftig? > Welche Kompetenzen benötigen die Controller dafür? > Welche Kennzahlen eignen sich zur Leistungsmessung des Controllings? > Wie können Planung und Budgetierung effizienter durchgeführt werden? Der Herausgeber: Prof. Dr. Ronald Gleich ist Vorsitzender der Institutsleitung des Strascheg Institute for Innovation and Entrepreneurship (SIIE) sowie Leiter des Department of Innovation Management and Entrepreneurship (IME) der EBS Business School. Darüber hinaus ist er Leiter der Horváth Akademie in Stuttgart. Die Autoren sind Experten aus der Unternehmenspraxis, der Beratung und der Wissenschaft. Der Controlling-Berater > Wie kann man mit Software-Lösungen die Effizienz erhöhen? Controllingprozesse optimieren > Wie lassen sich Prozesse und Strukturen verbessern? Controllingprozesse optimieren > Rollenverständnis und Kompetenzen weiterentwickeln > Controllingleistung mit Kennzahlen messen > Leistungssteigerung durch Benchmarking > Effizienzsteigerung durch moderne IT-Lösungen Inklusive Online-Version _ _BU_ConBer_Bd25_ConProOpt_5c.indd 1 ISBN: B CB-Band 25 Haufe Controlling Office :56

3 Rücken 19,1 mm Der Controlling-Berater Der Controlling-Berater Leistungssteigerung im Controlling Herausgeber: Gleich/Klein Interne Leistungserstellung nachhaltig verbessern Auftragsnummer: Dateiname: 16646_ _BU_ConBer_Bd25_ ConProOpt_5c Alle im Dokument verwendete Farben: Band 25 Cyan Magenta Gelb Schwarz Nach den betrieblichen Kernprozessen steht auch das Controlling als Unterstützungsfunktion vor der Aufgabe, Effektivität und Effizienz bei der eigenen Aufgabenerfüllung zu verbessern. Ziel dieses Buches ist es, Führungskräfte und Controller bei der erfolgreichen Leistungssteigerung im Controlling sowohl methodisch als auch durch konkrete Handlungsempfehlungen und erfolgreiche Praxisbeispiele zu unterstützen. Epple-Silber Das Buch beantwortet die folgenden zentralen Fragen: Band-Herausgeber: Ronald Gleich > Wie gestalten sich die Anforderungen an die Controller zukünftig? > Welche Kompetenzen benötigen die Controller dafür? > Welche Kennzahlen eignen sich zur Leistungsmessung des Controllings? > Wie können Planung und Budgetierung effizienter durchgeführt werden? Der Herausgeber: Prof. Dr. Ronald Gleich ist Vorsitzender der Institutsleitung des Strascheg Institute for Innovation and Entrepreneurship (SIIE) sowie Leiter des Department of Innovation Management and Entrepreneurship (IME) der EBS Business School. Darüber hinaus ist er Leiter der Horváth Akademie in Stuttgart. Die Autoren sind Experten aus der Unternehmenspraxis, der Beratung und der Wissenschaft. Der Controlling-Berater > Wie kann man mit Software-Lösungen die Effizienz erhöhen? Controllingprozesse optimieren > Wie lassen sich Prozesse und Strukturen verbessern? Controllingprozesse optimieren > Rollenverständnis und Kompetenzen weiterentwickeln > Controllingleistung mit Kennzahlen messen > Leistungssteigerung durch Benchmarking > Effizienzsteigerung durch moderne IT-Lösungen Inklusive Online-Version _ _BU_ConBer_Bd25_ConProOpt_5c.indd 1 ISBN: B CB-Band 25 Haufe Controlling Office :56

4 Inhalt Kapitel 1: Standpunkt Das Experten-Interview Alexander Becker, Mike Schulze Kapitel 2: Grundlagen & Konzepte Die Rolle des Controllers im Wandel wie gestalten sich die Anforderungen an die Controller zukünftig? Ronald Gleich Erfolgskritische Kompetenzen von Controllern Alexander Gçttling, Ronald Gleich, Alina Lauber, Anna Overesch Controlling und Qualitätsmanagement ermçglichen eine nachhaltige Wirtschaftlichkeit Walter Schmidt, Rainer Vieregge Kapitel 3: Umsetzung & Praxis Mit prozessorientiertem Performance Management zur Controlling Excellence Jens Gräf, Johannes Isensee Leistungssteigerung in Controllingprozessen durch Performance Measurement Mirko Waniczek, Rita Niedermayr-Kruse Benchmarking als effektives Instrument zur Leistungssteigerung im Controlling Kim-Mai Pham Duc, Holger Schmidt Effiziente Planung und Budgetierung als Bestandteil eines leistungsstarken Controllings Michael Kappes, Florian Müller Neue Controllinginstrumente als Reaktion auf volatile Beschaffungsund Absatzmärkte Reinhard Bleiber

5 Kapitel 4: Organisation & IT Effektivere und effizientere Konzernsteuerung durch das Value Chain Controlling Stefan Binnewies, Alexander Stehle Effizienzsteigerung im Controlling durch den richtigen Einsatz von IT Harald Matzke Effektive Planung in Konzernen durch integrierte Planungslçsungen Karsten Oehler, Andreas Seufert, Stefan Sexl Fast Close: Schnelle und präzise Jahresabschlusserstellung am Beispiel des SAP 1 Closing Cockpits Gerhard Jurasek Kapitel 5: Literaturanalyse Literaturanalyse Ulf Diefenbach, Christoph Munck Stichwortverzeichnis

6 Prozessorientierung im Controlling Mit prozessorientiertem Performance Management zur Controlling Excellence n Das Controlling steht vor der Herausforderung, die eigene Effizienz und Effektivität im Sinne der Controlling Excellence zu steigern. n Eine prozessorientierte Gestaltung der Controllingorganisation und ein daraufaufbauendes prozessorientiertes Performance Management stellen Erfolgsfaktoren zur Erreichung der Controlling Excellence dar. n Da zur prozessorientierten Gestaltung des Controllings bislang Standards fehlten, wird im Beitrag der Aufbau des Controlling-Prozessmodells der International Group of Controlling (IGC) beschrieben. n Am Beispiel des Management-Reporting-Prozesses werden detailliert Prozessabläufe bis auf Aktivitäten-Ebene beschrieben und Kennzahlen zur Messung der Prozessperformance dargestellt. n Darauf aufbauend zeigt der Beitrag Ansätze eines Prozess-Performance-Managements auf, die vom Prozess Performance-Dashboard bis hin zur Reorganisation des Reportings (Reporting Factory) reichen. Inhalt Seite 1 Controlling Excellence Leistungsoptimierung im Controlling Prozessorientierung als Wettbewerbsfaktor Effizienzdruck auch im Controlling Das Controlling-Prozessmodell der IGC Vom Geschäftsprozess zur Aktivität Warum ein Controlling-Prozessmodell? Geschäftsprozess Controlling Controlling-Hauptprozesse Teilprozesse am Beispiel des Hauptprozesses Management Reporting Aktivitäten im Teilprozess Berichte erstellen Leistungsindikatoren zur Messung der Prozess-Performance Prozessorientiertes Performance Management im Controlling Prozess Performance Dashboard stellt Informationen sicher Kontinuierliche Verbesserung gewährleisten Reporting Factory fçrdert Effektivität und Effizienz

7 Umsetzung & Praxis 4 Fazit Literaturhinweise n Die Autoren Dipl.-Wirt.-Ing. Jens Gräf ist Principal im Competence Center Controlling & Finance der Horvµth & Partner GmbH in Frankfurt/Main. Dr. Johannes Isensee ist Managing Consultant im Competence Center Controlling & Finance der Horvµth & Partner GmbH in Berlin. 76

8 Prozessorientierung im Controlling 1 Controlling Excellence Leistungsoptimierung im Controlling 1.1 Prozessorientierung als Wettbewerbsfaktor Unternehmen agieren in einem zunehmend herausfordernden Umfeld: Die steigende Intensität des globalen Wettbewerbs, ein stark volatiles wirtschaftliches Umfeld und immer komplexere Kundenanforderungen treiben den Bedarf an hochgradig effizienten und effektiven Organisationsformen und -abläufen. Daher haben sich viele Unternehmen schon seit geraumer Zeit prozessorientiert aufgestellt. Dies bedeutet, an die Stelle eines Denkens in voneinander isolierten Funktionsbereichen ist eine von Funktionsbereichsgrenzen losgelçste und abteilungsübergreifende Betrachtung der Unternehmensabläufe in Form von Prozessen gerückt. Am Beginn und am Ende eines jeden Unternehmensprozesses steht gleichermaßen der Kunde. Die dazwischen erfolgenden Arbeitsschritte werden konsequent auf die Bedürfnisse der externen oder internen Kunden ausgerichtet und mit hçchster Effizienz und Effektivität durchgeführt. Die prozessorientierte Organisation ist somit zu einem zentralen Erfolgsfaktor vieler Unternehmen geworden. 1 Voraussetzungen für einen erfolgreichen Wandel von der funktionalen zur prozessorientierten Organisation bilden die Definition klarer Prozessabläufe und -verantwortlichkeiten, die Vorgabe von Prozessleistungsstandards (z.b. in Form von Service Level Agreements), die regelmäßige Messung der Prozessleistung gegen diese Standards auf Basis spezifischer Performance-Indikatoren sowie eine kontinuierliche Optimierung der Prozessabläufe. Es bedarf somit eines prozessorientierten Performance-Managements. Eine zentrale Rolle bei der Unterstützung dieses Wandels nimmt das Controlling ein. Zur Steigerung der Performance im Unternehmen wurden im Controlling unterschiedliche Instrumente zum Performance Measurement und Management entwickelt, über deren systematischen Einsatz Controller einen indirekten Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten. Ein Beispiel hierfür kann in der Prozesskostenrechnung gesehen werden. Controlling muss Prozessorientierung unterstützen 1 Vgl. Gräf/Heimel/Isensee 2012, S

9 Umsetzung & Praxis 1.2 Effizienzdruck auch im Controlling Mit dem Anstieg seiner Koordinationsaufgaben ist auch das Controlling selbst immer komplexer und aufwendiger geworden. Eine stetig steigende Anzahl von Instrumenten, Analysen und Aufgaben mit wachsendem Umfang und Detaillierungsniveau führt dazu, dass auch Controllingaufgaben nicht immer effizient, d.h. mit dem richtigen Ressourceneinsatz, und nicht immer effektiv, d.h. in der vom Kunden geforderten Qualität, wahrgenommen werden. Dies zeigt sich häufig darin, dass es dem Controlling trotz eines vergleichsweise hohen Ressourceneinsatzes nicht gelingt, das geforderte Rollenbild eines Business Partners zu erfüllen. Am Beispiel des Management Reporting sind Ausprägungen der fehlenden Effizienz und Effektivität in Abb. 1 dargestellt. Mangelnde Effizienz aufgrund... zu vieler Reports zu vieler Kennzahlen hohen Detaillierungsgrads Hoher Reportingaufwand Mangelnde Effektivität infolge... unzureichender Steuerungsrelevanz fehlender Kommentare Dominanz finanzieller Daten unstrukturierter Daten unzureichenden Prozessmanagements Geringer Reportingnutzen schlechter Visualisierung manueller Schnittstellen fehlender Automatisierung geringen Zukunftsbezugs Abb. 1: Beispielhafte Effizienz- und Effektivitätsdefizite im Management Reporting Controlling Excellence Der attestierte Mangel an Effizienz und Effektivität im Controlling führt dazu, dass das Controlling heute auch selbst in den Fokus der Leistungsoptimierung rückt. 2 Das heutige Zielbild für das Controlling kann somit in der Erreichung der Controlling Excellence gesehen werden, die den Ressourceneinsatz reduziert und gleichzeitig die Leistungsqualität steigert (s. Abb. 2). 2 Vgl. Weber 2006, S. 1; Hartung 2002, S. 501ff., Schimank 1999, S. 60ff. 78

10 Prozessorientierung im Controlling Controlling Excellence Effizienz/Operational Excellence Erfüllung der Kosten-, Zeit- und Qualitätsziele auf Basis definierter Anforderungen Optimierung des Ressourceneinsatzes Effektivität/Service Excellence Erfüllung der internen und externen (Empfänger-) Anforderungen Beitrag zum Unternehmenserfolg durch optimales Service Offering und Business Impact; Valueadded durch das Controlling Abb. 2: Controlling Excellence durch gleichzeitige Steigerung von Effektivität und Effizienz Controllingorganisationen mit klar definierten Prozessen gelten nicht nur als effizienter, sondern aufgrund ihres klaren Kundenfokus auch als effektiver. Die Effektivität spiegelt sich in einer hçheren Ergebnisqualität und Kundenzufriedenheit bei gleichzeitig geringerem Personaleinsatz und damit geringeren Kosten wider. 3 Voraussetzung hierfür sind jedoch die Existenz standardisierter Controllingprozesse und Leistungsindikatoren, die ein Controlling Performance Management ermçglichen. Gleichzeitig zeigt der Blick in die Praxis aber auch, dass diese Voraussetzungen in vielen Unternehmen noch nicht erfüllt sind. Empirische Ergebnisse zeigen, dass Controllingprozesse in der Mehrheit der Fälle nicht standardisiert und systematisch in Form eines Prozessmodells dokumentiert sind. Eine Ursache für dieses Defizit kann darin gesehen werden, dass es für Controllingprozesse im Gegensatz zu anderen Funktionen (z. B. Logistik) bislang kein etabliertes Standard- bzw. Referenzprozessmodell gegeben hat. Standards zur Dokumentation von Controllingprozessen fehlen 2 Das Controlling-Prozessmodell der IGC 2.1 Vom Geschäftsprozess zur Aktivität Der vorliegende Beitrag mçchte diese Lücke schließen und stellt den Aufbau und den Einsatz des von der International Group of Controlling (IGC) entwickelten Controlling-Prozessmodells vor. 4 Das Modell bildet einen Rahmen für die Dokumentation und die Gestaltung von Controllingprozessen über mehrere Stufen: ausgehend von Controlling- 3 4 Vgl. Horvµth & Partners, CFO Panel Blitzumfrage, Vgl. IGC

11 Umsetzung & Praxis hauptprozessen über Teilprozesse hin zu Aktivitäten. Darüber hinaus werden Leistungsindikatoren zur Messung der Prozess-Performance definiert. In dieser Form kann das Modell gleichermaßen als Referenz für die Prozessdurchführung und -gestaltung und als Basis für die Auswahl von Leistungsindikatoren herangezogen werden. 5 Nachfolgend werden das Controlling-Prozessmodell in seiner Struktur erläutert und die einzelnen Controllinghauptprozesse beschrieben. Danach wird der Hauptprozess Management Reporting weiter anhand seiner Teilprozesse und Aktivitäten dargestellt. Das Management Reporting wird hier exemplarisch herausgegriffen, da dieses häufig ein hohes Maß an Ressourcen bindet, eine direkte Schnittstelle zum Management darstellt und sich direkt auf die vom Management zu treffenden Entscheidungen auswirkt. Vorteile des Einsatzes eines Controlling- Prozessmodells 2.2 Warum ein Controlling-Prozessmodell? Eine stärkere Prozessorientierung im Controlling kann demnach einen Schlüssel zur Verbesserung der Controllingleistung darstellen. Eine klare prozessuale Abbildung und Dokumentation der wesentlichen Abläufe im Controlling stellen dabei die zentrale Grundlage dar, auf der z.b. ein Prozess-Benchmarking und umfassendes Prozessmanagement aufbauen kçnnen. Abb. 3 zeigt wesentliche Vorteile des Einsatzes eines systematischen Prozessmodells im Controlling. Dokumentation & Kommunikation Koordination & Vernetzung Bewertung & Benchmarking Performancesteigerung Einheitliche Darstellung Identifikation von Schwachstellen Einarbeitung neuer Mitarbeiter Stärkung der Kundenorientierung Förderung prozessübergreifender Zusammenarbeit Bewertung des Ressourceneinsatzes und der Kosten/Leistung Benchmarking (intern/extern) Kalkulation neuer/zusätzlicher Leistungen Umsetzung von Maßnahmen zur Reorganisation KPI-basierte Steuerung Controlling Performance Reporting Abb. 3: Vorteile des Einsatzes eines Controlling-Prozessmodells 5 Vgl. IGC

12 Prozessorientierung im Controlling 2.3 Geschäftsprozess Controlling Das Controlling hat sich als Management- und Führungsprozess etabliert. Es bezieht sich auf die Zielfestlegung, Planung und Steuerung eines Unternehmens und ist eine Aufgabe der Führungskräfte, die im Zusammenspiel mit den Controllern wahrgenommen wird. Je nach Rolle des Controllers wirkt er unterschiedlich intensiv an der Unterstützung dieses Prozesses mit. Zunehmend angestrebt und verbreitet sind die Rollenbilder eines internen Beraters oder eines Business Partner. 6 Hierbei übernimmt der Controller Mitverantwortung für die Erreichung der Unternehmensziele und wirkt maßgeblich an der Gestaltung der Managementprozesse Zielfindung, Planung und Steuerung mit. Damit sind Controller zum einen als Partner des Managements anzusehen, zum anderen erfüllen sie aber auch die Funktion von Dienstleistern in dem Sinne, dass sie die Bereitstellung und Richtigkeit der erforderlichen Information zur betriebswirtschaftlichen Steuerung verantworten. Das skizzierte Verständnis des Controllings bildet den Ausgangspunkt für das im Folgenden zu beschreibende Controlling-Prozessmodell. 7 Controllingverständnis Definierte Prozesshierarchie Beispiel Controlling-Prozessmodell Umfassende Beschreibung KPI zur Messung Aktivitäten Controlling Operative Planung und Budgetierung Einzelpläne konsolidieren Planungsdaten in zentrales System Prozessende Prozessanfang Input Abläufe Qualität Output Prozessbeschreibung Gestaltungsempfehlungen Zeit Kosten KPI Geschäftsprozess Hauptprozess Teilprozess Abb. 4: Elemente des Controlling-Prozessmodells der IGC Zur Realisierung dieser Vorteile wird der Geschäftsprozess Controlling im Prozessmodell der IGC systematisch in Hauptprozesse gegliedert, die im Einzelnen über Teilprozesse und Aktivitäten definiert werden. Die Definition erfolgt auf jeder Ebene in einer standardisierten Struktur. Sie umfasst 6 7 Vgl. Weber/Schäffer/Prenzler, 2000, S. 16f.; Herzog 1999, S Vgl. Gräf/Heimel/Isensee 2012, S

13 Umsetzung & Praxis jeweils eine Beschreibung von Prozessbeginn/-auslçser sowie erforderlichem Input und Prozessende und erwartetem Ergebnis. Weiterhin werden Kennzahlen zur mehrdimensionalen Messung der Prozess-Performance vorgeschlagen (s. Abb. 4). In den folgenden Abschnitten werden die einzelnen Prozessebenen und die Kennzahlen detailliert erläutert. 2.4 Controlling-Hauptprozesse Im prozessorientierten Unternehmen stellt das Controlling einen Geschäftsprozess dar. Der Geschäftsprozess Controlling ist somit auf der Ebene 1 der Prozess-Landkarte eines Unternehmens zu finden und ist zu den indirekt wertschçpfenden Geschäftsprozessen zu zählen. Zur prozessorientierten Gestaltung des Controllings sind jedoch weitere, konkretere und damit controllingspezifische Prozesse nçtig. Controlling - Hauptprozesse Strategische Planung Operative Planung und Budgetierung Forecast Kosten-, Leistungs- und Ergebnisrechnung Management Reporting Projekt - und Investitionscontrolling Zielfestlegung Planung Steuerung Risikomanagement Funktionscontrolling: Beteiligungs-, FuE-, Produktions-, Vertriebscontrolling etc. Betriebswirtschaftliche Beratung und Führung Weiterentwicklung der Organisation, Prozesse, Instrumente und Systeme Abb. 5: Hauptprozesse im Controlling-Prozessmodell der IGC 8 IGC-Modell betrachtet 10 Controlling- Hauptprozesse Abb. 5 zeigt auf Ebene 2 des Controlling-Prozessmodells insgesamt 10 Controlling-Hauptprozesse. Den Kern des Controllings machen die Prozesse von der strategischen Planung bis zum Risikomanagement aus. Daneben bestehen 3 weitere Hauptprozesse, die jeweils die 7 Kernprozesse für einen bestimmten Kontext widerspiegeln. Es handelt sich 8 Vgl. IGC 2011, S

14 Prozessorientierung im Controlling hierbei um die Prozesse Funktionscontrolling, betriebswirtschaftliche Beratung und Führung sowie Weiterentwicklung der Organisation/Prozesse/Instrumente und Systeme. Aus diesem Grund kommt diesen 3 Hauptprozessen eine Sonderstellung zu. In allen Prozessen findet sich der Regelkreis des Controllings, bestehend aus Zielfestlegung, Planung und Steuerung, wieder Teilprozesse am Beispiel des Hauptprozesses Management Reporting Im Controlling-Prozessmodell wird jeder Hauptprozess anhand einer einheitlichen Struktur definiert. Es werden die Zielsetzung und die Inhalte in Form der Teilprozesse sowie die Prozessschnittstellen in Form von Prozessanfang und Input sowie Prozessende und Output beschrieben. Abb. 6 zeigt die Detailbeschreibung des Hauptprozesses Management Reporting inkl. seiner Teilprozesse. Der Prozess Management Reporting beginnt mit einem definierten Ereignis, das meist durch den Reporting- Kalender vorgegeben wird. Dies kann z.b. der Monatsabschluss sein, der die Erstellung des Monatsberichts auslçst. Als Input werden hierfür bestimmte Daten aus Vorsystemen und Informationen zu Geschäftsvorfällen für die spätere Kommentierung bençtigt. Der Prozess endet, wenn der Bericht dem Management vorliegt oder präsentiert wurde und alle Rückfragen geklärt und Maßnahmen beschlossen sind. Der Output des Prozesses sind standardisierte Managementberichte. 10 Zur Umsetzung des Hauptprozesses Management Reporting sind fünf Teilprozesse definiert. Der 1. Teilprozess umfasst die Spezifikation des Steuerungskonzepts und das Set-up des Management Reporting. Ein klares unternehmerisches Steuerungskonzept ist eine wesentliche Voraussetzung für ein erfolgreiches Management Reporting. Daraus lässt sich ableiten, welchen Empfängern welche Informationen zur Wahrnehmung ihrer Steuerungsfunktion bereitgestellt werden müssen. Das Steuerungskonzept zieht ein betriebswirtschaftliches Datenmodell nach sich, welches durch entsprechende IT-Systeme abgebildet wird, die wiederum in die Gesamt-IT-Architektur des Unternehmens eingebunden sind. Die Betreuung der Reporting-System- und Datenprozesse ist als wichtige Querschnittsfunktion im Management-Reporting-Prozess anzusehen. Es schließt sich der eigentliche Berichtserstellungsprozess an. In diesem erfolgt nach der Datensammlung die technische und betriebswirtschaftliche Plausibilisierung sowie Zusammenführung der Daten einschließlich einer Aggregation und Konsolidierung gemäß dem definierten Datenmodell. Einheitliche Prozessdefinition: Beginn und Ende sowie Input und Output 5 Teilprozesse im Management Reporting Zuerst erfolgt die Erstellung des Zahlenteils 9 Vgl. Gräf/Heimel/Isensee 2012, S Vgl. Gräf/Heimel/Isensee 2012, S. 301f 83

15 Umsetzung & Praxis Controlling Management Reporting Prozessanfang Ereignis (z. B. Monatsabschluss) oder Ad-hoc- Anfrage liegt vor Teilprozesse Set-up des Prozesses vornehmen Reportingsystem-/Datenprozesse managen Level 1 Level 2 Level 3 Level 4 Prozessende Berichte wurden mit dem Management besprochen, Gegensteuerungsmaßnahmen sind verabschiedet Input Daten aus relevanten Vorsystemen sowie manuell zu erfassende Daten Daten zum Geschäftsvorfall (qualitative Informationen) Berichte erstellen (Zahlenteil) Berichte erstellen (Abweichungsanalyse und Kommentar) Bewertung durch Management durchführen und Maßnahmen initiieren Output Standard-Berichte Ad-hoc-Berichte, jeweils Zahlenteil und Kommentierungs-/ Analyseteil Abb. 6: Controlling-Teilprozesse am Beispiel Management Reporting 11 Interpretation und Kommentierung schließen sich an Als Ergebnis liegen die betriebswirtschaftlichen Daten in Form der definierten Berichtsinhalte vor. Abweichungen und Veränderungen werden aus der Gegenüberstellung von aktuell erreichten Werten (Istwerte) und den entsprechenden Werten aus Vergleichszeiträumen (z. B. Vorjahreswerte) oder Vergleichsdimensionen der gleichen Periode (z.b. Zieloder Planwerte) ersichtlich. Sobald der Zahlenteil des Berichts freigegeben ist, findet die Berichtsanalyse statt. In dieser erfolgt die inhaltliche Auseinandersetzung mit den Daten und Abweichungen, die Ergänzung qualitativer Informationen sowie die Interpretation und Kommentierung der Ergebnisse. Insbesondere die Art und der Umfang der Kommentierungen richten sich nach den eingangs diskutierten Rollenbildern der Controller. In der Rolle eines internen Beraters sollten entscheidungsunterstützende Kommentare neben der Erläuterung bzw. Interpretation von Abweichungen auch konkrete Maßnahmenvorschläge bzw. Handlungsalternativen umfassen. Die aktive Auseinandersetzung mit den Berichtsinhalten im Management ist der letzte Teilprozess im Management Reporting. Dieser schließt ebenfalls in Abhängigkeit des Rollenbildes die Präsentation der Berichte vor dem Management, die Beratung von Maßnahmen- 11 Vgl. IGC 2011, S

16 Prozessorientierung im Controlling vorschlägen sowie die Initiierung von Aktionen und das Verfolgen von Maßnahmenfortschritten im Reporting ein Aktivitäten im Teilprozess Berichte erstellen Auf der Ebene 3 des Controlling-Prozessmodells sind die konkreten Aktivitäten zur Durchführung der Teilprozesse beschrieben. Die Aktivitäten bilden einzelne Arbeitsschritte ab, die aufeinander aufbauen. Gemäß der gleichen Logik wie für die Beschreibung der Teilprozesse werden die Schnittstellen und Inputs/Outputs beschrieben. Diese Form der Konkretisierung erlaubt eine optimale Gestaltung und Steuerung der Abläufe und eine gute Unterstützung bei der Prozessanalyse. In Abb. 7 werden die Parameter der Aktivitäten für den Teilprozess Berichte erstellen (Zahlenteil) exemplarisch dargestellt. Dieser Teilprozess wird durch die Erstellung der Berichte gemäß dem Reportingkalender angestoßen. Im Anschluss werden die Daten entweder automatisch oder manuell aus Vorsystemen bzw. unstrukturiert gesammelt. Hierauf folgt die Plausibilisierung der Daten, d.h., sie werden auf Vollständigkeit und Korrektheit geprüft. Sofern sich kein Bedarf für Datenkorrekturen ergibt, werden die Daten entsprechend dem Berichtsaggregationslevel aufbereitet. Der dann fertige Zahlenteil des Berichts wird abschließend freigegeben und zur Interpretation und Kommentierung weitergeleitet. 13 Aktivitäten bilden notwendige Arbeitsschritte ab 12 Vgl. Gräf/Heimel/Isensee 2012, S. 301f 13 Vgl. Gräf/Heimel/Isensee 2012, S. 301f 85

17 Umsetzung & Praxis Controlling Strategische Planung Operative Planung und Budgetierung Management Reporting Prozessanfang Ereignis (z.b. Monatsabschluss) oder ad-hoc- Anfrage liegt vor Input Daten aus relevanten Vorsystemen sowie manuell zu erfassende Daten Daten zum Geschäftsvorfall (qualitative Informationen) Forecast Kosten-, Leistungs- und Ergebnisrechnung Management Reporting Projekt- und Investitionscontrolling Risikomanagement Funktionscontrolling Berichte erstellen (Zahlenteil)definieren bzw. anpassen) Supplier Aktivitäten Fachbereiche Controlling/Reportingabteilung (fachlich) IT/BI-Abteilung (systemseitig) Berichte entsprechend Reportingkalender erstellen Daten sammeln (Daten aus Vorsystemen laden, Daten manuell einsammeln) Output Plausibilisierte Berichte Analysen & Kommentare Input Plausibilisierung durchführen (Daten auf Korrektheit, Vollständigkeit prüfen, Fehler/Unstimmigkeiten klären) Customer Daten aus den Vorsystemen des Reportings (ERP-Systeme etc.) Daten (automatisch manuell) aufbereiten und Daten (in Form von Tabellen und Grafiken) aggregieren Zahlenteil freigeben und verteilen Management Fachbereiche Controlling/Reportingabteilung Aufsichtsorgane Ebene 1 Ebene 2 Ebene 3 Ebene 4 Weiterentwicklung der Organisation, Prozesse, Instrumente und Systeme Betriebswirtschaftliche Beratung und Führung Prozessende Berichte wurden mit dem Management besprochen Gegensteuerungsmaßnahmen sind verabschiedet Output Standard -Berichte Ad-hoc-Berichte jeweils Zahlenteil & Kommen - tierungs/analyseteil Abb. 7: Darstellung der Aktivitäten für den Teilprozess Berichte erstellen (Zahlenteil) Vgl. IGC 2011, S

18 Prozessorientierung im Controlling 2.7 Leistungsindikatoren zur Messung der Prozess-Performance Zur Beurteilung der Prozessperformance müssen auf den verschiedenen Ebenen des Prozessmodells geeignete Key-Performance-Indikatoren (KPI) formuliert und gegen Ziel- bzw. Vergleichswerte gemessen werden. Eine Herausforderung liegt dabei darin, aus einer Vielzahl mçglicher Indikatoren die richtigen auszuwählen. Die Wahl muss neben dem Inhalt auch die Art der Kennzahl berücksichtigen. Zu unterscheiden sind z.b. absolute und relative, quantitative und qualitative sowie inputorientierte und output-/outcomeorientierte Kennzahlen. Relative Kennzahlen bilden das Verhältnis von einer Messgrçße (z.b. Anzahl Controller) zu einer bestimmten Bezugsgrçße (z.b. Anzahl Mitarbeiter im gesamten Unternehmen) ab. Im Gegensatz zu absoluten Kennzahlen bieten diese den Vorteil, dass sie eine normierte Vergleichbarkeit ermçglichen (z.b. Anzahl Controller pro Mitarbeiter). Während quantitative Kennzahlen auf eindeutig messbaren Grçßen wie z.b. Kosten oder Zeit basieren, beruhen qualitative Kennzahlen hingegen auf einer häufig subjektiven Einschätzung von bestimmten Sachverhalten. Ein Beispiel ist die Zufriedenheitseinschätzung, die wertvolle Informationen über Schwachstellen in Prozessen liefern kann. Inhalt und Art der KPI müssen bestimmt werden Kosten pro Bericht/Berichtsseite Kosten pro Kennzahl oder Kommentar Datenqualität Visualisierungsindex Kommentarqualität Anzahl der Rückfragen Kundenzufriedenheit Qualität Kosten Übergreifende KPI Zeit Termintreue Durchlaufzeit Ressourceneinsatz Abb. 8: Beispielhafte prozessspezifische und -übergreifende KPI zur Messung der Leistung im Management Reporting 87

19 Umsetzung & Praxis Prozessübergreifende und -spezifische KPI Im Controlling-Prozessmodell der IGC werden sowohl prozessübergreifende als auch prozessspezifische Kennzahlen definiert. Prozessübergreifende Kennzahlen setzen auf das Controlling-Prozessmodell auf und konkretisieren die Ebene der Controlling-Hauptprozesse. Prozessspezifische Kennzahlen sind hingegen für jeden Prozess in eigener Form zu definieren, d. h., sie müssen prozessspezifisch auf Teilprozesse oder Aktivitäten heruntergebrochen werden. Abb. 8 zeigt eine Auswahl von prozessübergreifenden Kennzahlen und solchen, die spezifisch für die Messung der Prozessleistung im Management Reporting eingesetzt werden kçnnen. 15 Langfristige Optimierung erfordert Performance- Management- Ansatz Eine Governance Struktur koordiniert Prozessänderungen 3 Prozessorientiertes Performance Management im Controlling Die mit dem Einsatz des Controlling-Prozessmodells gewonnene standardisierte Darstellung der Abläufe (im Soll und/oder Ist) sowie die Transparenz über Leistung im Sinne von Effizienz und Effektivität bilden einen wichtigen Baustein für ein prozessorientiertes Performance Management im Controlling. Den ersten Schritt zur Sicherstellung der Prozessorientierung im Controlling gemäß dem Prozessmodell bildet die Anpassung der organisatorischen Verantwortung für die einzelnen Controllingprozesse. Am Beispiel des Management Reporting kann dies durch den Aufbau eines Process Owner erfolgen, der für die Koordination und Optimierung der gesamten Management-Reporting-Prozesse zuständig ist. Idealerweise wird der Process Owner um ein unternehmensweites Gremium ergänzt. Durch diese Struktur kann sichergestellt werden, dass der Prozesseigner und das Reporting-Gremium die Governance des Management Reporting wahrnehmen. Dies bedeutet, es werden wesentliche Anpassungen der Abläufe, Systeme und Zeitpläne sowie der Berichtsinhalte und -layouts beschlossen und die Umsetzung koordiniert. 3.1 Prozess Performance Dashboard stellt Informationen sicher Zur Wahrnehmung der Koordination der Controllingprozesse und zur Beurteilung der Prozess-Performance wird eine Informationsbasis bençtigt, die ein Monitoring der Prozesse ermçglicht. Hier bietet sich der Aufbau eines Prozess-Performance-Cockpits an, welches in definierten Intervallen eine Bewertung der Leistung in Bezug auf Kosten, Zeit und 15 Eine detaillierte Beschreibung von Prozesskennzahlen findet sich im Beitrag von Waniczek/Niedermayr in diesem Band. Vgl. darüber hinaus IGC,

20 Prozessorientierung im Controlling Qualität ermçglicht. Ein solches Cockpit ist schematisch in Abb. 9 vereinfacht für das Management Reporting dargestellt. Controlling Performance Dashboard Periode Sep 2012 Auswahl Gesamt Drucken Übersicht Hauptprozess Management Reporting Management- Prozesse & -Systeme FTE Optimierung Automatisierung Ist Soll % 90% + Berichtserstellunanalyse - Abweichungs- ~ Präsentation/ - und Entscheidungs- (Zahlenteil) Kommentierung unterstützung FTE Datenqualität Automatisierung Ist Soll % 90% FTE Ø Kommentare Berichtsfehler Ist Soll % 2% FTE Berichte In Time Ø Gespräche Zufriedenheit Ist Soll % 89% 1, KPI Ressourcenallokation gesamt -17% Anzahl der KPI +2% Anzahl der Berichte Berichte in Time 89% 65% 80% 30% Anzahl der Kommentare +22% Ist Soll Standard Reporting Ad-hoc-Reporting Ist Soll Financial Non Financial Ist Top Mgmt Divisionen Soll Funktionen Lokal Ist Soll Standard Ad-hoc Ist Soll Standard Reporting Ad-hoc-Reporting Abb. 9: Controlling Performance Dashboard schematische Darstellung am Beispiel des Management Reporting 3.2 Kontinuierliche Verbesserung gewährleisten Die kontinuierliche Verbesserung des Prozesses kann auf mehreren Wegen erfolgen. Einerseits sollte regelmäßig Feedback zu den Abläufen von den Prozessbeteiligten eingeholt werden. Dies umfasst beim Management Reporting z.b. eine wiederkehrende Befragung der Berichtersteller und -empfänger zu mçglichen Schwachstellen bzw. Verbesserungspotenzialen. Zum anderen sollten regelmäßige Benchmarks und Abgleiche mit Best Practices erfolgen, die eine Beurteilung der Effizienz und Effektivität im Vergleich zu unternehmensinternen oder -externen Peers ermçglichen. 89

Controllingprozesse optimieren

Controllingprozesse optimieren Rücken 19,1 mm Der Controlling-Berater Der Controlling-Berater Leistungssteigerung im Controlling Herausgeber: Gleich/Klein Interne Leistungserstellung nachhaltig verbessern Auftragsnummer: 16646 Dateiname:

Mehr

Effektives Gemeinkostenmanagement

Effektives Gemeinkostenmanagement Ronald Gleich/Fred Marfleet (Hrsg.) Effektives Gemeinkostenmanagement Best-Practice-Beispiele erfolgreicher Unternehmen Das Experten-Interview Das Experten-Interview zum Thema Gemeinkostenmanagement n

Mehr

Vorla - Ohn. Effiziente Planung und Budgetierung als Bestandteile eines leistungsstarken Controllings. Fachartikel

Vorla - Ohn. Effiziente Planung und Budgetierung als Bestandteile eines leistungsstarken Controllings. Fachartikel Fachartikel Vorla - Ohn Effiziente Planung und Budgetierung als Bestandteile eines leistungsstarken Controllings Erschienen in: Controlling-Berater Bd. 25, 2013 Seite 131-145 Michael Kappes Competence

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO Lean Tools Lean-Software Lean Controlling mit Lean@CO 02 Lean@CO >> Ergebnisse von geplanten Projekten schon von vornherein zu kalkulieren ist oftmals schwierig. Die klassische Frage steht dabei oft im

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

KPI-Studie 2013 Effektiver Einsatz von Kennzahlen im Management Reporting

KPI-Studie 2013 Effektiver Einsatz von Kennzahlen im Management Reporting KPI-Studie 2013 Effektiver Einsatz von Kennzahlen im Management Reporting Ausgewählte Impulse Jens Gräf Dr. Johannes Isensee Markus Kirchmann Jörg Leyk Oktober 2013 Inhalt Methodik der Studie und Zusammenfassung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Alle Teilnehmer sind stumm geschaltet während des Webinars Einwahlnummern: Deutschland: +49 (0) 692 5736 7216 Österreich: +43 (0) 7 2088 0035 Schweiz:

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

HR Prozesse und Tools

HR Prozesse und Tools HR Prozesse und Tools Automatisierung und Konsolidierung der HR Prozesse vom Recruiting bis hin zum Austritt flyedelweiss.com 2 HR Prozesse und Tools Wie können Prozesse im HR-Management identifiziert

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Service- und Process Monitoring bei der ING-DiBa Copyright Siemens AG 2006. Alle Rechte vorbehalten.

Service- und Process Monitoring bei der ING-DiBa Copyright Siemens AG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Service- und Process Monitoring bei der ING-DiBa Es ist ein gutes Gefühl richtig informiert zu sein Trennen Sie Wichtiges von Unwichtigem Alle Informationen auf einen Blick: schnell, sicher und zuverlässig.

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Internationaler Controller Verein Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Agenda 10.00 Begrüßung 10.00 Rolle des Controllers im Umfeld Business Intelligence (A. Seufert)

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

1 Trends und Herausforderungen im Management Reporting

1 Trends und Herausforderungen im Management Reporting 1 Trends und Herausforderungen im Management Reporting Management Reporting hat die Aufgabe, Informationen derart an das Management zu verteilen, dass diese in die Lage versetzt werden, rechtzeitig richtige

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance Click to edit Master title style 1 Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance München, 7.10.2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 Themen im Finanzbereich

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting Mit uns auf dem Weg zur Spitze. Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting Karl Czerny - Gasse 2/2/32 A - 1200 Wien +43 1 92912 65 7 +43 1 92912 66 office@walter-abel.at www.walter-abel.at 1 Firmenprofil

Mehr

Techniken) Wissen) Prozessrisiken. Prozesseigner: Prozess definiert? Prozessindikatoren/Kennzahlen Wie? (Anweisungen, Verfahren, Methoden,

Techniken) Wissen) Prozessrisiken. Prozesseigner: Prozess definiert? Prozessindikatoren/Kennzahlen Wie? (Anweisungen, Verfahren, Methoden, Prozessbezeichnung Prozesseigner: Prozess definiert? Prozessrisiken Womit? (Equipment, Material) Wer? (Schulung, Personal, Fähigkeit, Wissen) Input Output Prozessindikatoren/Kennzahlen Wie? (Anweisungen,

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

Business Excellence mit der conelo Management Akademie

Business Excellence mit der conelo Management Akademie Business Excellence mit der conelo Management Akademie Effizienz- und Six Sigma und Lean Management conelo Management Akademie powerd by Ausgewählte Seminare 2015 Tel +41 43 443 19 04 Fax + 41 43 443 19

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

SSC Lab Session Shared Services Lab Wie sieht das perfekte SSC aus? Interaktive Studie - Ergebnisse -

SSC Lab Session Shared Services Lab Wie sieht das perfekte SSC aus? Interaktive Studie - Ergebnisse - SSC Lab Session Shared Services Lab Wie sieht das perfekte SSC aus? Interaktive Studie - Ergebnisse - Prof. Dr. Soeren Dressler Berlin, den 15. November 2010 Agenda 1. Management Summary 2. Best Practice

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

C4B Benchmarking Circle 2015

C4B Benchmarking Circle 2015 C4B Benchmarking Circle 2015 Themen und Termine Großkonzerne in Hamburg... 2 Mittelständische Konzerne in Hamburg... 3 Mittelständische Konzerne in Berlin... 4 Mittelständische Konzerne in Dortmund...

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Effizienzsteigerung durch Datentransparenz und Digitalisierung im Corporate Real Estate Management

Effizienzsteigerung durch Datentransparenz und Digitalisierung im Corporate Real Estate Management Siemens Division Building Technologies Effizienzsteigerung durch Datentransparenz und Digitalisierung im Corporate Real Estate Management buildingtechnologies.siemens.com Zahlreiche Einflussfaktoren stellen

Mehr

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Detaillierung Seite 1 / 9 zu Effiziente IT-Unterstützung aller

Mehr

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS Stefan Taubenberger und Prof. Jan Jürjens, 22. September 211 Ziele der Studie Konfirmative und explorative Studie mit folgenden Fragestellungen Welche Kriterien

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern Die Situation Kennzahlen, Statistiken und Auswertungen haben in den meisten Unternehmen

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar Willkommen zum Haufe Online-Seminar Personalcontrolling Grundlagen und grundlegende Instrumente Ihr Referent: Elke M. Knorr PRE Unternehmensberatung GmbH Agenda Personalcontrolling I. Aktionsfelder und

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2011 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Entwicklungspartner und Mitglieder Entwickelt aus der Praxis

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

Dezember 2005 Dr. Paul-Gerhard Haase

Dezember 2005 Dr. Paul-Gerhard Haase Harmonisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen Dezember 2005 Dr. Paul-Gerhard Haase Agenda Business Process Management echt hip? Prozessoptimierung Prozessharmonisierung Tool-Unterstützung Implementierung

Mehr

Kennzahlen zur Unterstützung strategischer Entwicklungsprozesse am Beispiel der Lenne-Werkstatt

Kennzahlen zur Unterstützung strategischer Entwicklungsprozesse am Beispiel der Lenne-Werkstatt Kennzahlen zur Unterstützung strategischer Entwicklungsprozesse am Beispiel der Lenne-Werkstatt Netzwerktagung für Controllerinnen und Controller sowie Führungskräfte aus den Bereichen SGB VIII und XII

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Integriertes Prozess- und Dokumentenmanagement zur Schaffung einer transparenten und steuerbaren Ablauf- und Aufbauorganisation Referent: Dipl.-Ing.

Mehr

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved.

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved. Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten Steuerung Herausforderungen 1. Finanzkrise 2. Demografischer Wandel 3. Innovationsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung 4. Leistungsorientierung

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr