Bring Your Own Device! Wie bitte?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bring Your Own Device! Wie bitte?"

Transkript

1 FACHZEITSCHRIFT FÜR WIRTSCHAFTSRECHT APRIL Rsp-Nr Bring Your Own Device! Wie bitte? Swap-Geschäfte Was von der Wette bleibt Bankeninterventions- und -restrukturierungsgesetz Nach dem AbgÄG: Gründungsprivilegierte GmbH Patentverletzungen durch 3D-Druck Betriebsverfassung nach Standortverlagerung ins Ausland VfGH zu Geschäftsverteilung Verwaltungsgerichte

2 Vorschlag: RL über Pauschal- und Bausteinreisen Ein Zwischenbericht nach der Entschließung in 1. Lesung im Europäischen Parlament, das bereits den Namen der RL ändern will. STEPHAN KEILER 388 ecolex 2014 Mit jahrelanger Verzögerung legte die Kommission im Sommer 2013 einen Vorschlag für eine RL über Pauschal- und Bausteinreisen vor, die die Pauschalreise-RL 90/314/EWG aufheben soll, ergänzt um eine Mitteilung Anpassung des EU-Pauschalreiserechts ans digitale Zeitalter. 1 ) A. Einleitung Vorangegangen waren neben einem Wechsel der Zuständigkeit zwischen den Generaldirektionen (SANCO zu JUST), ein Bericht über die Umsetzung (SEC [1999] 1800), ein Arbeitspapier, Studien, 2 ) öffentliche Konsultationen und Stakeholder-Workshops 3 ) sowie eine Folgenabschätzung (SWD [2013] 264 final; PE ), die acht Optionen diskutierte, von denen nun dem sog Abgestuften Ansatz (Modernisierung und weniger strenge Bestimmungen für Reisearrangements) der Vorzug gegeben wurde. Der Zeitpunkt, kurz nach Inkrafttreten der Bus- FahrgastrechteVO 181/2011/EU als letzte der nun vier PassagierrechteVO für die gängigsten Verkehrsträger 4 ) und einem publizierten Vorschlag für eine Änderung der FluggastrechteVO 5 ) knapp ein Jahr vor Ende der Legislaturperiode auf europäischer Ebene, war absehbar. Eine Überarbeitung der bestehenden RL aus 1990 ist dringend angezeigt, da sich nicht nur die primärrechtlichen Rahmenbedingungen und der Tourismussektor gewandelt, sondern sich auch die Kommunikationswelt und die Bereitschaft grenzüberschreitend insb online anzubieten und nachzufragen drastisch erhöht haben. Das Kernanliegen, dem Pauschalreisenden einen einzigen Vertragspartner als Haftungsadressat und Geschäftsherr der einzelnen Leistungsträger (Erfüllungsgehilfen) gegenüberzustellen (vgl ErwGr 8; auch mehrere Veranstalter denkbar: ErwGr 20), wird weiter verfolgt. Aktuell sind 14 Verfahren vor dem EuGH zur Auslegung der PauschalreiseRL verzeichnet. 6 ) B. Harmonisierung Die erste, alles überlagernde Frage im Rahmen des vorliegenden Vorschlags ist jene nach der Harmonisierungsintensität: 7 ) Die in Geltung stehende RL statuiert in Art 8 explizit das Prinzip der Mindestharmonisierung, diese Bestimmung wurde im Vorschlag nun gestrichen (vgl Anh I), ein Anhaltspunkt an anderer Stelle fehlt; andererseits mangelt es (intendiert?) auch Dr. Stephan Keiler, LL. M., Universität Bayreuth; Guest Professor all Università degli Studi di Sassari, Italien. 1) COM (2013) 512 final/2; COM (2013) 513 final; vgl Tonner, ZRP 2015, 5; Lindinger, VbR 2014, 30; Schuster-Wolf, VbR 2014, 31. 2) Com-DG SANCO 2009; EP-IMCO: Alleweldt ea (2008). 3) Pkt 2.1 Begründung Vorschlag; vgl auch Kom IP/09/ ) COM (2011) 898 final 4 f; zur Historie Karsten/Seidenspinner, ZEuP 2010, ) COM (2013) 130 final; Keiler, RRa 2013, 163; Cap, Zak 2013, 287; Müller-Rostin, euvr 2013, ) Drei Vorlagen aus AT, sieben zur Insolvenzabsicherung; vgl Aufstellung in Keiler, Rechtsskriptum Tourismusrecht (2014 in Druck). 7) Vgl Tietje in Grabitz/Hilf/Nettesheim, Art 114 AEUV Rz 38 ff (EL 43, 2011); Zöchling-Jud in Mayer/Stöger, Art 169 AEUV Rz 24 f (2011); Schmidt-Kessel/Sorgenfrei, GPR 2013, 242.

3 an einer Festlegung für eine Vollharmonisierung 8 ) (vgl Art 4 VerbraucherrechteRL), die es den MS nicht mehr ermöglichen würde, für den Verbraucher günstigere Bestimmungen aufrechtzuerhalten oder einzuführen. Lediglich Hinweise lassen sich aus den ErwGr 4 ( erhebliche Unterschiede ) und 6 ( müssen die Rechtsvorschriften [...] weiter angeglichen werden ) sowie aus Pkt ( zahlreiche Abweichungen in den Gesetzen der Mitgliedstaaten bedingte uneinheitliche Rechtslage ) und 3.1 ( Abbau der rechtlichen Unterschiede ) der Begründung ableiten, sodass eher von einem von der Kommission intendierten, aber politisch umstrittenen vollharmonisierenden RL-Vorschlag auszugehen ist. Der EP-Standpunkt enthält nun einen neuen Art 1 a, der explizit eine Vollharmonisierung anstrebt. Die Rechtsgrundlage des Vorschlags die Binnenmarktkompetenz in Art 114 AEUV legt der Kommission die Verpflichtung auf, in ihrem Vorschlag vor dem Ziel der Verwirklichung des Binnenmarkts von einem (lt EP-Standpunkt möglichst einheitlichen ) hohen Verbraucherschutzniveau auszugehen (vgl ErwGr 5, Art 1). Die Kommission argumentiert, dass Binnenmarkthemmnisse und Wettbewerbsverzerrungen bedingt durch die Unterschiede der nationalen Rechtsordnungen genau diesem Ziel im Wege stehen (Pkt und 15.2). C. Anwendungsbereich und Definitionen 1. Schon der neue Titel verspricht eine Ausweitung des Anwendungsbereichs auch auf sog Bausteinreisen (engl assisted travel arrangements ; nach dem EP- Standpunkt nun aber: verbundene Reisearrangements ), die in Abgrenzung zu Pauschalreisen definiert sind als durch einen Reisevermittler zusammengestellte Kombination mindestens zweier Reiseleistungen als Gegenstand separater Verträge mit den Anbietern der Einzelleistungen (Art 3 Abs 5); darüber hinaus erfolgt auch eine Abgrenzung von tatsächlichen Einzelleistungen, die von der RL nicht umfasst sein sollen (Art 2 Abs 2 lit e). Der Entwurf stellt auf die Buchungssituation ab und verlangt entweder (Art 3 Abs 5 lit a) getrennte Buchungsvorgänge während eines einzigen Besuchs/Kontakts mit der Vertriebsstelle (Reisebüro bzw Plattform) der EP-Standpunkt stellt zusätzlich auf das Einverständnis des Reisenden ab, die Reiseleistungen separat zu bezahlen oder (lit b) die Buchung einer weiteren Reiseleistung via verbundenen Online-Verfahren von einem anderen Anbieter spätestens bei Bestätigung der ersten Buchung. Gemeint ist bspw die Buchung eines Hotels unmittelbar nach jener eines Fluges, wenn die jeweiligen Plattformen der Unternehmen verlinkt anbieten und einer als Vermittler auftritt (vgl ErwGr 13). Hintergrund ist einerseits eine wachsende Anzahl von Online- Buchungen ( dynamic packaging bzw dynamic bundling ), 9 ) wo bislang strittig ist, ob als Reiseveranstaltungsvertrag ( 31 b Abs 2 KSchG) zu qualifizieren, und andererseits die Abgrenzung zu solitären Einzelleistungen (vgl ErwGr 11). Es bleibt mehr als zweifelhaft, ob die vorgeschlagene situativ-technische und äußerst abstrakte Abgrenzung die Unklarheiten beseitigen wird können. Nach dem Vorschlag würden für die neuen Bausteinreisen gem Art 2 Abs 1 Alt 2 ausschließlich die Insolvenzabsicherung (Art 15), spezifische vorvertragliche Informationspflichten (Art 17) und die Haftung für Buchungsfehler (Art 19) zum Tragen kommen (vgl ErwGr 14 f, 36). 2. Die Definition der Pauschalreise wurde zwar aufgesplittet (Art 3 Abs 1 f, Art 2 Abs 2), inhaltliche Änderungen ergeben sich daraus aber grds nicht. Im Rahmen einer Vollharmonisierung würde sich allerdings die Frage stellen, ob eine extensive Umsetzung durch Streichung der 24-Stunden-Grenze bzw der obligatorischen Übernachtung (wie bisher in 31 b Abs 2 KSchG) bzw die Prolongierung der analogen Anwendung auf von einem Reiseveranstalter zur Verfügung gestellte Ferienhäuser 10 ) europarechtlich weiter zulässig wäre 11 ) (vgl aber AM 27 IMCO Berichtsentwurf [PE ], der explizit eine Ausweitung des Anwendungsbereichs ermöglicht hätte, aber im Ausschuss keine Mehrheit erhielt). Zu den zwei alternativen Reiseleistungen Unterbringung und Transport wurde als weiteres alternatives Element neben der anderen touristischen Reiseleistung, die einen erheblichen Teil der Reise ausmachen muss (Art 2 Abs 2 lit d; ErwGr 17: mehr als 20% des Gesamtpreises; nach dem EP-Standpunkt: 25%) die Autovermietung hinzugefügt, im EP-Standpunkt auch die Vermietung anderer Fahrzeuge oder Verkehrsmittel). Bislang wurde diese wie die Überlassung anderer Fortbewegungsmittel (Boot, Wohnmobil, Fahrrad etc) auch grds als eine andere touristische Dienstleistung qualifiziert 12 ) und zutreffend nicht als Beförderung. Allerdings lässt sich die taxative Aufzählung von Reiseleistungen auch anders lesen: Kann nicht auch die Kombination zweier anderer touristischer Dienstleistungen alleine ohne Unterbringung oder Beförderung als Pauschalreise qualifiziert werden. 13 ) Verneint man dies, würde die Kombination von Mietwagen und Golfkurs nicht in den Anwendungsbereich fallen, künftig aber schon, da der Mietwagen eine eigene Kategorie bilden soll. Der Wortlaut des aktuellen Art 2 Abs 1 lässt durchaus eine weite Interpretation zu, da eine Verbindung von mindestens zwei der folgenden Dienstleistungen gefordert ist und diese in lit a bis c ohne Hierarchisierung oder Konjunktion aufgezählt werden; Beförderung (lit a) und Unterbringung (lit b) sind im Singular formuliert, die anderen touristischen Dienstleistungen hingegen im Plu- 8) Jud/Wendehorst, ecolex 2009, 279; Stürner in Stürner, Vollharmonisierung (2010) 3; krit Micklitz, Gutachten zum 69. DJT (2012) A 22 ff. 9) OLG Dresden 8 U 1900/11; vgl Führich, RRa 2006, 50; Staudinger in Staudinger, BGB 651 a Rz 22 f. 10) BGH VII ZR 163/84; zuletzt X ZR 157/11; abl Staudinger, RRa 2013, 205; vgl EuGH 241/83, Rösler. 11) Für einen sachlich nicht harmonisierten Bereich bejahend Wendehorst, ZEuP 2011, 236 (268 f); vgl Pfeiffer, NJW 2012, 2009 (2010); Riehm in Gsell/Herresthal, Vollharmonisierung (2009) ) Staudinger in Staudinger, BGB 651 a Rz 13; Führich, Reiserecht 6 (2010) Rz 86 FN 48 f (Wohnmobil); vgl diffus OLG Celle 11 U 1/04 (Ferienhaus, Mietauto); vgl zur Subsumtion unter Art 3 Abs 2 FernabsatzRL 97/7/EG: EuGH C-336/03, easycar, Rn 23 f. 13) Einzig aa Mayerhofer in Klang 3 31 b KSchG Rz 2; unklar bspw Apathy in Schwimann V 3 (2006) 31 b KSchG Rz 4; Hammerl in Kosesnik-Wehrle, KSchG 3 (2010) 31 b Rz 1; Führich, Reiserecht 6 Rz 86 mwn; Schmid in Erman, BGB I 13 (2011) 651 a Rz 12 f; Tonner in MünchKomm-BGB IV 6 (2012) 651 a Rz 13. ecolex

4 390 ecolex 2014 ral. Der vorgeschlagene Tatbestand in Art 3 Abs 1 hingegen grenzt die Reiseleistungen ein, in dem nach der neuen lit c ein disjunktives oder eingefügt und in lit d jede andere touristische Dienstleistung nun im Singular verwendet wird. Diese Interpretation wird von ErwGr 17 Vorschlag bestärkt, der nun stets eine Kombination mit einem der taxativen Elemente in lit a bis c fordert. Die Beförderung (lit a) wird auf eine solche von Personen beschränkt, die Unterbringung (lit b) sollte zu anderen als zu Wohnzwecken dienen (gemeint wohl: nicht als Wohnsitz; vgl engl other than for residential purpose [vgl ErwGr 16] der EP-Standpunkt stellt auf den touristischen Zweck ab) und die andere touristische Dienstleistung soll nun konsequent auch keine Nebenleistung (lit d) der Autovermietung sein (wie etwa die Versicherung). Die Auswahl verschiedener Reiseleistungen nach Vertragsschluss sollte nun kein Hindernis für die Qualifikation als Pauschalreise mehr darstellen (Bsp in ErwGr 18: Reise-Geschenkbox; Art 3 Abs 2 lit b sublit iv; vgl ErwGr 8). Zur Unterscheidung von Bausteinreisen/verbundenen Reisearrangements stellt auch die Definition der Pauschalreise tw auf die Buchungssituation ab (Art 3 Abs 2) und verlangt entweder (lit a) nach einer Zusammenstellung für den Zweck derselben Reise auf Wunsch des Reisenden vor Vertragsschluss oder (lit b) nach einer der alternativen Kriterien (vgl ErwGr 10): (i) ein Buchungsvorgang, (ii) Pauschalpreis, (iii) als Pauschalreise bezeichnet, (iv) als Auswahloptionen nach Vertragsschluss oder (v) in einem verbundenen Online-Buchungsverfahren einzelner Unternehmen mit Übertragung der Personenangaben. Auch hier werden situativ-technische Anknüpfungspunkte aneinandergereiht, die in ihrer Abstraktheit dem Ziel einer klaren Abgrenzung nicht genügen können, sondern vielmehr die diffizile Qualifikation noch verkomplizieren. 3. Beim subjektiven Anwendungsbereich wird statt des Verbrauchers der Begriff des Reisenden als unabhängig vom Zweck aus dem Vertrag zur Reise (-teilnahme) Berechtigter eingeführt (wie bereits bisher 31 b Abs 2 Z 3 KSchG; Reiseveranstaltungsrecht im III. Hauptstück); der Verbraucherbegriff hat sich seit vor dem VvM in vielfacher Weise fortentwickelt und Verbraucher ist heute im Sekundärrecht jemand, der einen Vertrag zu einem Zweck außerhalb der beruflichen, gewerblichen (Art 6 Abs 1 Rom I- VO), geschäftlichen oder handwerklichen Tätigkeit schließt (Art 2 Z 1 Verbraucherrechte-RL); der reisende Verbraucher stand daher nicht mehr im Einklang mit dem consumer acquis (vgl ErwGr 7; Ausnahme gem Art 2 Abs 2 lit 2 c: bei Rahmenvertrag zwischen Arbeitgeber und einem nicht näher definierten Geschäftsreiseorganisator). D. Einschränkung der Gewährleistung und Haftung Im Licht einer anzunehmenden Vollharmonisierung spielt Art 12 Preisminderung und Schadersatz eine entscheidende Rolle: Abs 1 stellt eine generelle Gewährleistungsregel auf, die zur Preisminderung berechtigt; Abs 2 etabliert einen Anspruch auf Schadenersatz bei mangelhafter Erfüllung und inkludiert in Umsetzung des Urteils des EuGH in der Rs C-168/00, Leitner grds auch den immateriellen Schaden (ErwGr 29: entgangene Urlaubsfreude). Allerdings schließt im Gegenzug Abs 3 lit a sowohl Preisminderung als auch Schadenersatz bei mangelhafter Erfüllung gegenüber dem Reiseveranstalter bei dessen Beweislast in drei Fällen aus: bei (i) Verantwortung des Reisenden (zb abgelaufener Reisepass), (ii) Verantwortung eines nicht an der Vertragserfüllung beteiligten Dritten, (iii) unvermeidbaren, außergewöhnlichen Umständen; eine Pflicht zur unverzüglichen Mängelrüge mit Verlust sämtlicher Ansprüche bei Verletzung 14 ) kann im Vertrag durchsetzbar vorgesehen sein (Abs 3 lit b; vgl 651 d Abs 2 BGB). Eine ähnliche Regelung in Art 5 Abs 2 PauschalreiseRL schließt derzeit die Haftung des Veranstalters in diesen drei Fällen nur für Schäden aus. Im Vorschlag wird jedoch zusätzlich der grds verschuldensunabhängige Gewährleistungsbehelf der Preisminderung bei nicht vertragsgemäßer Erfüllung ausgeschlossen, 15 ) was doch ein maßgeblicher Angriff auf das bestehende Gewährleistungsrecht im nationalen Reisevertragsrecht wäre (vgl 922 ff, 1167 ABGB; 8 f, 31 f Abs 1 KSchG). Darüber hinaus bietet Abs 3 lit a sublit ii Vorschlag mit dem Bezug zu Dritten eine äußerst weite Möglichkeit des Gewährleistungs- und Haftungsausschlusses, die sich bspw auch auf das Verhalten anderer Reisender stützen könnte; ebenso würde nach sublit iii kein Anspruch auf Preisminderung mehr zustehen bei Fällen höherer Gewalt wie Vulkanausbruch oder Terroranschlag. 16 ) Der Standpunkt des EP belässt Art 12 in diesem Zusammenhang im Rahmen einer Vollharmonisierung unverändert. Unklar sind außerdem das Verhältnis und die Auswirkungen auf die anderen Gewährleistungsbehelfe Verbesserung bzw Austausch (Abhilfe gem Art 11 Abs 2) und Vertragsauflösung (konkludent nach Art 11 Abs 4), da auch hier pauschal (Abs 4 und 7) auf Art 12 verwiesen wird. E. Weitere ausgewählte Änderungen 1. Die Definition des für zahlreiche Tatbestände relevanten Reisebeginns in Art 3 Abs 4 Vorschlag als Zeitpunkt, zu dem die Erfüllung der vertraglichen Pauschalreiseleistungen beginnt, ist überflüssig; wann bspw eine Flugpauschalreise (nach Online-Checkin) tatsächlich beginnt, bleibt weiter fragwürdig. 17 ) 2. Das Übertragungsrecht fälschlich ist im Tatbestand immer noch von Eintritt die Rede verlangt in Art 7 Vorschlag keine Hinderung des Reisenden mehr (wie bereits 651 b Abs 2 BGB), allerdings sind die vom Übernehmer zu erfüllenden Vertragsbe- 14) Vgl Apathy, RdW 2002, 2; Zöchling-Jud in Kletečka/Schauer, ABGB- ON Rz 76 f; Wukoschitz, RdW 2001, ) Vgl ErwGr 9 f, Art 3 Abs 1, 2, 5 VerbrauchsgüterkaufRL 1999/44/ EG; Zöchling-Jud in Kletečka/Schauer, ABGB-ON a ABGB Rz 31; Reischauer in Rummel, ABGB I 3 (2000) 922 Rz 10; Rebhahn/Kietaibl in Schwimann, ABGB V 3 (2006) 1167 Rz 22; vgl Tonner, ZRP 2014, 5 (7). 16) Vgl Tamm, VuR 2013, ) Unklar Führich, Reiserecht 6 Rz 515; Michitsch, Reiserecht 31 e KSchG Rz 4; OLG Dresden 3 U 1338/01.

5 dingungen völlig diffus (vgl 31 c Abs 3 KSchG), da auch Art 9 diesen Begriff mit der Bedeutung Vertragsinhalt verwendet; 18 ) im Informationskatalog der Art 4 und 6 findet sich das Recht auf Übertragung im Gegensatz zum neuen Rücktrittsrecht im Vorschlag nicht, der EP-Standpunkt sieht diese Information aber nun in Art 4 Abs 1 lit gb vor; ebenso führt das EP eine fixe Frist von sieben Tagen vor Reisebeginn ein und verpflichtet den Veranstalter Mehrkosten zu belegen. 19 ) 3. Bislang verlangten die Informationspflichten nach Schriftlichkeit oder nach einem Prospekt (Art 3, Art 4 Abs 1 f RL; vgl 2 5 AusübungsVV), nun wird der sekundärrechtlich gebräuchliche Begriff des dauerhaften Datenträgers (Definition in Art 3 Abs 10) etabliert 20 ) (Art 5 Abs 3; vgl Art 7 Abs 1, Art 9 Abs 2) und statt der Prospektklarheit und -wahrheit sind nun klare und deutliche Informationen (Art 4 Abs 2) bzw lesbare (sic!) Verträge in klarer und verständlicher Sprache (Art 6 Abs 1) verpflichtend; der EP-Standpunkt weitet die Infopflichten deutlich aus, insb für elektronische Buchungen und führt eine Beweislastregel zulasten des Unternehmers ein. 4. Ein Rücktrittsrecht soll eingeführt werden, das dem Reisenden vor Reisebeginn stets gegen Zahlung einer angemessenen Entschädigung oder ohne Entschädigung bei unvermeidlichen, außergewöhnlichen Umständen (Art 3 Abs 11; vgl ErwGr 26 S 5: Kriegshandlungen oder Naturkatastrophen, idf EP-Entschließung: einschließlich Terrorismus, Wirbelstürme, Erdbeben, generell nur, wenn nach Abschluss des Reisevertrags eingetreten) in unmittelbarer Nähe zur Destination, die die Reise erheblich beeinträchtigen, zusteht (Art 10 Abs 1 f Vorschlag). Dem gegenüber steht auch dem Veranstalter in Fällen solcher Umstände allerdings ohne einen Ortsbezug und ohne Erheblichkeitsschranke ein Beendigungsrecht zu (Abs 3 lit b), wenn jene die Vertragserfüllung verhindern (vgl Pkt 7 ARB 1992); für beide Seiten wird hier ein Auflösungsrecht verankert, das in Richtung der Lehre vom Wegfall (bzw der Störung) der Geschäftsgrundlage geht (vgl 651 j BGB; vgl 31 d Abs 2 Z 2 KSchG), wobei ErwGr 26 S 6 auf Empfehlungen staatlicher Behörden verweist, die von einer Reise zur Destination abraten (und sich damit zwei Stufen unterhalb der Reisewarnung [ gewarnt ] bewegen). 21 ) 5. Die Insolvenzabsicherung wird in Art 15 konkreter ausgestaltet als bisher und zielt auf die effektive, prompte Erstattung und Rückbeförderung im Falle der Insolvenz des Reiseveranstalters (Pauschalreisen) bzw des Reisevermittlers (Bausteinreisen/verbundenes Reisearrangement) ab (vgl ErwGr 33 f); die Organisation der Rückholung bleibt europarechtlich ungeregelt. Problemen mit der Versicherungssumme 22 ) soll die Festlegung auf das tatsächliche finanzielle Risiko begegnen (vgl 4 RSV). Eine gegenseitige Anerkennung der Insolvenzabsicherung durch die MS und nationale Kontaktstellen (ErwGr 35; Art 16) 23 ) sollen auch idz grenzüberschreitende Aktivitäten fördern. 6. Für einen Reiseveranstalter mit Sitz in einem Drittstaat (außerhalb des EWR), für den der Vermittler aus dem EWR nicht nachweisen kann, dass jener das Haftungsregime und die Insolvenzabsicherung erfüllt, wird gem 18 Vorschlag der Reisevermittler direkt in Anspruch genommen; nach dem EP-Standpunkt bleibt die nationale Vermittlerhaftung davon explizit unberührt. Wird der Reisevertrag allerdings ohne Vermittler geschlossen, ist diese Regelung grds wirkungslos. 7. Der in die Buchung involvierte Reisevermittler haftet für Buchungsfehler (schon begrifflich nach der Auswahlentscheidung) wie bspw Schreibfehler aller Art, wenn diese nicht dem Reisenden selbst oder unvermeidbaren, außergewöhnlichen Umständen zugeschrieben werden können (Art 19); damit entfällt aber die Zurechnung des schuldhaften Verhaltens des Reisebüros als Buchungsstelle (bei Pauschalreisen) und Erfüllungsgehilfe an den Reiseveranstalter, 24 ) sodass jenes aus dem Vermittlungs- als Geschäftsbesorgungsvertrag stets selbst zur Haftung gezogen werden könnte (vgl ErwGr 37). Der EP-Standpunkt sieht bei verbundenen Reisearrangements die Haftung von an anderen Unternehmern für deren Buchungsfehler vor. 8. Schließlich findet sich in Art 12 Abs 5 Vorschlag eine an und für sich wichtige Klarstellung, dass Ansprüche aus den vier PassagierrechteVO (siehe oben A.) ggf parallel zustehen, dies allerdings nicht zu einer Kumulierung führen darf, wenn die Rechte das gleiche Interesse schützen oder dasselbe Ziel haben (vgl ErwGr 31); eine gleichlautende Bestimmung findet sich in Art 3 Abs 6 Vorschlag FluggastrechteVO. Da Ansprüche aus einer der VO grds gegen den vertraglichen bzw ausführenden Beförderer bestehen (zb das ausführende Luftfahrtunternehmen), 25 ) Ansprüche aus dem Vorschlag hingegen nur gegen den Veranstalter bzw Vermittler, ist das Verhältnis der Ansprüche diffus. 26 ) Inwieweit nun Ausgleichsansprüche aus der FluggastrechteVO (nach der Rsp des EuGH eine pauschale Ausgleichszahlung für den erlittenen Zeitverlust ohne Nachweis eines individuel- 18) Anders in der englischen Fassung, wo die Begriffe conditions bzw contract terms Verwendung finden; ebenso differenziert die französische: conditions bzw clauses du contrat. 19) Siehe Keiler, Übertragung (2013) Rz 144 ff, ) Vgl ErwGr 23, Art 2 Z 10 VerbraucherrechteRL 2011/83/EU; Art 5 Abs 1 FernabsatzRL 97/7/EG; dazu EuGH C-49/11, Content Services/ BAK. 21) Vgl Entscheidungsmatrix des BMEIA <bmeia.gv.at/ aussenministerium/buergerservice/reisewarnungen.html>; auf europäischer Ebene <ec.europa.eu/consularprotection/showmap?tab=4>. 22) Schulte-Nölke, EG-Verbraucherrechtskompendium (2007) 339 ff; vgl EuGH C-364/96, VKI; aktuell C-430/13, Baradics ea zur ungarischen 20%-Vorgabe. 23) Vgl EuGH C-410/96, Ambry. 24) So nämlich BGH X ZR 198/04; Haftung des Reisebüros für Beratungsfehler: aa OGH 8 Ob 101/10 a Pkt 2; gegen eine Abgrenzung zum Zeitpunkt der Auswahlentscheidung OGH 4 Ob 130/09 k Pkt 2.3; vgl Lindinger, ZVR 2013, 224; Tonner/Schulze, RRa 2007, ) Vgl Art 3 Abs 1 lit b, Abs 6 FluggastrechteVO 261/2004/EG; Art 3 Z 2, 3 und 6 Eisenbahn-FahrgastrechteVO 1371/2007/EG; Art 3 lit e; ErwGr 20, Art 3 lit d, Art 21 Schiff-FahrgastrechteVO 1177/ 2010/EU; ErwGr 18, Art 2 Abs 8 Bus-FahrgastrechteVO 181/ 2011/EU; vgl Keiler, Kraftomnibusverkehr, in Binder/Eichel, Internationale Dimensionen (2013) 167 (170). 26) Vgl die aktuellen Verfahren zur Auslegung der Anrechnung gem Art 12 FluggastrechteVO vor dem EuGH C-475/13, Jubin und C-476/13, Retzlaff. ecolex

6 len Schadens) 27 ) und ein Schadenersatzanspruch nach Art 12 Abs 2 Vorschlag bei einer Flug-Pauschalreise das gleiche Interesse schützen oder dasselbe Ziel haben, bleibt gänzlich unklar. Hier sieht der EP-Standpunkt eine Entschärfung vor und verbietet eine Kumulierung von Ansprüchen nur generell bei demselben Sachverhalt, andererseits wird in Art 11 Abs 7 b eine analoge Regelung eingeführt, die sich nur auf die FluggastrechteVO bezieht und erneut unspezifisch auf die selben Interessen/Ziele abstellen will. F. Ausblick Dem Vorschlag würde eine Überarbeitung hins Präzisierung und Kongruenz sowie eine Straffung der situativen Voraussetzungen im sachlichen Anwendungsbereich nottun, in der vorliegenden Fassung sind Komplikationen schon bei der Umsetzung insb im Rahmen einer Vollharmonisierung kalkulierbar. 28 ) Der Standpunkt des EP nach der 1. Lesung hat diese Situation durch teils fragmentarische Abänderungen noch verstärkt (zb Ausnahme bei Hotel und Musicalkarten, Definition der Nebenleistungen etc). Durch diese Entschließung ist jedoch nach den Wahlen Ende Mai 2014 kein Neustart des ordentlichen Gesetzgebungsverfahrens notwendig (Art 214, 55 GO-EP) und genügend Zeit für eine kohärente neue RL. Als Frist für die Umsetzung in den MS sind im Vorschlag 18 bzw vom EP-Standpunkt 24 Monate vorgesehen (Art 27). 27) EuGH (GK) verb Rs C-581/10 und C-629/10, Nelson ua, Rn ) Wie bereits im Berichtsvorschlag des IMCO vorgesehen; entsprechend auch der EWSA, INT/710 und nun der EP-Standpunkt. SCHLUSSSTRICH & & Der Kommissionsvorschlag für eine neue RL, die die PauschalreiseRL aus 1990 ablösen soll, enthält keine Festlegung des Harmonisierungsgrads, der Standpunkt des EP sieht explizit eine Vollharmonisierung vor. Zur Abgrenzung von Pauschalreisen sollen Bausteinreisen (nach EP-Standpunkt verbundene Reisearrangements ) mit bloß verbundenen Dienstleistungen eingeführt werden. & Weitere Änderungen betreffen ua ein neues Element der Autovermietung, Haftungsausschlüsse auch für die Preisminderung, eine präzisere Insolvenzabsicherungspflicht, Buchungsfehler und die Haftung bei Veranstaltern mit Sitz außerhalb des EWR. Der Standpunkt des EP wird in der Folge nach den Wahlen im Mai 2014 mit dem Rat verhandelt. 392 ecolex 2014

Die Rechtswahl in Reiseverträgen: Rom I Verordnung und Günstigkeitsabwägung

Die Rechtswahl in Reiseverträgen: Rom I Verordnung und Günstigkeitsabwägung 17. Reiserechtstag Münster 2009 Forschungsinstitut für Europafragen Die Rechtswahl in Reiseverträgen: Rom I Verordnung und Günstigkeitsabwägung Dr. LL.M. 1 Gliederung I. Allgemeiner Teil 1. Anwendungsbereich

Mehr

Häufig gestellte Fragen: Kommission stärkt Verbraucherrechte für 120 Millionen Urlauber

Häufig gestellte Fragen: Kommission stärkt Verbraucherrechte für 120 Millionen Urlauber EUROPÄISCHE KOMMISSION MEMO Brüssel, 9. Juli 2013 Häufig gestellte Fragen: Kommission stärkt Verbraucherrechte für 120 Millionen Urlauber Aus welchem Grund legt die Kommission diesen Vorschlag vor? Immer

Mehr

9173/3/15 REV 3 ADD 1 aih/zb 1 DPG

9173/3/15 REV 3 ADD 1 aih/zb 1 DPG Rat der Europäischen Union Brüssel, den 22. September 2015 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0246 (COD) 9173/3/15 REV 3 ADD 1 BEGRÜNDUNG S RATES Betr.: CONSOM 92 MI 345 TOUR 8 JUSTCIV 124 COC

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 33 - (Pauschal )Reisevertrag

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 33 - (Pauschal )Reisevertrag Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 33 - (Pauschal )Reisevertrag Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 39/2016 17.03.2016 IL Neue Pauschalreiserichtlinie: Abgrenzung Veranstalter- / Vermittlertätigkeit Dynamic Packaging / Dynamic Bundling Sehr geehrte

Mehr

Reisebedingungen der Rautenberg Reisen ohg a) Abschluss des Reisevertrages Mit der Anmeldung, die schriftlich, mündlich, per Internet oder telefonisch vorgenommen werden kann, bietet der Kunde der Firma

Mehr

(EuGVVO) 5. Innerhalb des Insolvenzverfahrens werden nicht alle

(EuGVVO) 5. Innerhalb des Insolvenzverfahrens werden nicht alle Teil 1: Einleitung Eine eindeutige Bestimmung der internationalen Zuständigkeit für die Eröffnung eines grenzüberschreitenden Insolvenzverfahrens sowie für insolvenzbezogene Einzelentscheidungen ist erforderlich,

Mehr

BGH-Leitsatz-Entscheidungen

BGH-Leitsatz-Entscheidungen BGH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: 1. MarkenG: Haftung des Betreibers eines Internetmarktplatzes Urteil vom 05.02.2015, Az: I ZR 240/12 2. Festlegung der den Versicherungsfall kennzeichnenden Pflichtverletzung

Mehr

Dr. Marcin Krzymuski, LL.M.

Dr. Marcin Krzymuski, LL.M. Dr. Marcin Krzymuski, LL.M. Reform der EU-Verordnung über den Europäischen Verbund für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) Stand Inhalt Auswertung Vortrag für IGOB Wspólnota Interesów Kolej Berlin - Gorzów

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Vortrag zum 6. Fachtag Baurecht 1 26. Februar 2014 Alexander Meyer Die Ziele der neuen Richtlinie statt einer Vielzahl von nicht kohärenten Richtlinien für

Mehr

1.2 Die Buchung kann schriftlich, mündlich, telefonisch, per Telefax oder auf elektronischem Weg (E- Mail, Internet) erfolgen.

1.2 Die Buchung kann schriftlich, mündlich, telefonisch, per Telefax oder auf elektronischem Weg (E- Mail, Internet) erfolgen. Allgemeine Geschäftsbedingungen Die hier veröffentlichten Reisen werden veranstaltet von Schöne FFO Welt Reisen GmbH. Die Firma arbeitet auf Basis der Reisebedingungen, die nachfolgend vollständig abgedruckt

Mehr

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG)

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) 1 Anwendungsbereich ( 1 EKHG) Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn oder eines Kfz Verletzung oder Tötung eines Menschen Beschädigung einer Sache 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

Werner Jungwirth Begrüßung... 21. Michael Raffling Einführende Worte... 23

Werner Jungwirth Begrüßung... 21. Michael Raffling Einführende Worte... 23 Vorwort...3 Fachhochschule Wiener Neustadt für Wirtschaft und Technik...4 Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft...5 Abkürzungsverzeichnis...15 Werner Jungwirth Begrüßung... 21 Michael Raffling

Mehr

Informationen zum aktuellen Stand beim Regress von Mietsachschäden (Stand: 10.10.2008) Von RA Dr. Dirk-Carsten Günther, Büro Köln

Informationen zum aktuellen Stand beim Regress von Mietsachschäden (Stand: 10.10.2008) Von RA Dr. Dirk-Carsten Günther, Büro Köln Informationen zum aktuellen Stand beim Regress von Mietsachschäden (Stand: 10.10.2008) Von RA Dr. Dirk-Carsten Günther, Büro Köln Anmerkung: Ausführlich zum Mieterregress und zahlreichen weiteren Regresskonstellationen

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Sondervorschriften zum Darlehensvertrag Unternehmer als Darlehensgeber Verbraucher als Darlehensnehmer Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie

Mehr

Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt. 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015

Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt. 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015 Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015 Datenschutz in der EU Aktuelle Rechtsgrundlagen: - Art 8 GRC: Jede Person hat das Recht auf Schutz der sie betreffenden

Mehr

Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen ( AVRB )

Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen ( AVRB ) AGB Crystal Travel AG ( Allgemeine Geschäftsbedingungen ) und Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen ( AVRB ) Die folgenden Bestimmungen bilden einen festen Bestandteil des zwischen Crystal Travel AG

Mehr

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 AGENDA I. Der Makler und das neue Verbraucherrecht 2014 (13.06.2014) II. Typische Fallkonstellationen III. Das gesetzliche Widerrufsrecht IV. Vorzeitiges

Mehr

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Öffentliches Wirtschaftsrecht Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit, ÖPP Leistungen ird Daseinsvorsorge sind oftmals nicht kostendeckend. Nachdem

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

II. Materiellrechtlicher Teil

II. Materiellrechtlicher Teil II. Materiellrechtlicher Teil A. Rehabilitationsgeld A. Rehabilitationsgeld 1. Grund des Anspruchs a) Allgemeine Anspruchsvoraussetzungen Anspruch auf Rehabilitationsgeld hat die versicherte Person, wenn

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden Bestandteil eines jeden mit uns abgeschlossenen Lehrgangsvertrags. Abweichungen bedürfen

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 7 7 Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 B) Die Entwicklung des Verbraucherkreditrechts... 23 I. Europäisches Verbraucherkreditrecht...

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Übersicht über die Neuregelung der Verbraucherrechte zum 13. Juni 2014

Übersicht über die Neuregelung der Verbraucherrechte zum 13. Juni 2014 Übersicht über die Neuregelung der Verbraucherrechte zum 13. Juni 2014 Geschäftsbereich Recht Deutsches Apothekerhaus Jägerstraße 49/50 10117 Berlin Telefon: 030 / 400 04-0 Telefax: 030 / 400 04-598 E-Mail:

Mehr

GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG

GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG Christoph Wiktor Schureck LL.M. (IP Law) Fraunhofer-Zentrale München Abteilung: Patente und Lizenzen Gesetzlichen Grundlagen der Gemeinschaftserfindung nach

Mehr

Tatbestand. Die Kläger machen gegenüber der Beklagten Ausgleichsansprüche wegen verspäteter Flugbeförderung geltend.

Tatbestand. Die Kläger machen gegenüber der Beklagten Ausgleichsansprüche wegen verspäteter Flugbeförderung geltend. Ausgleichsanspruch wegen großer Flugverspätung Orientierungssatz: Startet ein Flug mit einer Abflugverspätung von 3 Stunden oder mehr, liegt die Ankunftsverspätung jedoch unter 3 Stunden, ist ein Anspruch

Mehr

EU-DS-GVO: Folgen für die Wirtschaft. Die Europäische Datenschutz-Grundverordnung und ihre Folgen für die Wirtschaft

EU-DS-GVO: Folgen für die Wirtschaft. Die Europäische Datenschutz-Grundverordnung und ihre Folgen für die Wirtschaft Die Europäische Datenschutz-Grundverordnung und ihre Folgen für die Wirtschaft RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.v. Seite 2 Inhalt: Folgen

Mehr

Fachverband Hotellerie. Hotelbuchung im Internet Anwendbares Recht B2C

Fachverband Hotellerie. Hotelbuchung im Internet Anwendbares Recht B2C Fachverband Hotellerie Hotelbuchung im Internet Anwendbares Recht B2C Information, Stand 23.1.2013 Anwendbares Recht für Hotelbuchungen im Internet zwischen österreichischem Hotelier und ausländischem

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der TUI 4U GmbH ( AGB ) Liebe Kunden,

Allgemeine Geschäftsbedingungen der TUI 4U GmbH ( AGB ) Liebe Kunden, Allgemeine Geschäftsbedingungen der TUI 4U GmbH ( AGB ) Liebe Kunden, nachstehend finden Sie unsere AGB, die das Verhältnis zwischen der TUI 4U GmbH, Otto- Lilienthal-Straße 17, 28199 Bremen (nachfolgend

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK [Bereitgestellt: 04.04.2014 20:34] REPUBLIK ÖSTERREICH HANDELSGERICHT WIEN 50 R 85/13a (Bitte in allen Eingaben anführen) Marxergasse 1a 1030 Wien Tel.: 0043 1 51528 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Handelsgericht

Mehr

Allgemeine Reisebedingungen der Schnurr Reisen GmbH. 1 Allgemeines

Allgemeine Reisebedingungen der Schnurr Reisen GmbH. 1 Allgemeines Allgemeine Reisebedingungen der Schnurr Reisen GmbH 1 Allgemeines (1) Die Firma Schnurr Reisen GmbH, Steinenfeld 4, 77736 Zell am Hammersbach (nachfolgend Schnurr Reisen genannt) bietet als Reiseveranstalter

Mehr

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales A) Einleitung Das Internet nimmt eine - oder besser wohl - die zentrale Rolle in der modernen Kommunikationsgesellschaft ein. Eine Entwicklung, die untrennbar mit dem vor gerade einmal 20 Jahren, nämlich

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

EU-Verbraucherrechterichtlinie. Neues Recht für den Online-Handel seit 13. Juni 2014

EU-Verbraucherrechterichtlinie. Neues Recht für den Online-Handel seit 13. Juni 2014 EU-Verbraucherrechterichtlinie Neues Recht für den Online-Handel seit 13. Juni 2014 Verbraucherrechterichtlinie - VRRL Verbraucherrechterichtlinie Verbraucherrechterichtlinie RL 2011/83/EU VRRL vereinigt

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

Verbraucherrechte-Richtlinie 2014

Verbraucherrechte-Richtlinie 2014 Verbraucherrechte-Richtlinie 2014 Neue Stolpersteine am Weg zum grenzenlosen Webshop? Dr. Peter Kubanek RL 2011/83/EU und ihre Umsetzung in Ö Veröffentlichung: Abl 2011/304, 64 v 22.11.2011 Ersetzt Fernabsatz-RL

Mehr

Aktueller Stand der EU- Datenschutz-Grundverordnung Umsetzungsplanungen

Aktueller Stand der EU- Datenschutz-Grundverordnung Umsetzungsplanungen Aktueller Stand der EU- Datenschutz-Grundverordnung Umsetzungsplanungen BvD Symposium 22. Oktober 2015 Ulrich Weinbrenner Leiter der PG Datenschutz im BMI Der Reformprozess Bedeutung der Reform Wer entscheidet

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

5. Kostenfolgen der beabsichtigten Regelung: Die Übertragung neuer Aufgabenbereiche zur Gleichbehandlungskommission und zur/zum

5. Kostenfolgen der beabsichtigten Regelung: Die Übertragung neuer Aufgabenbereiche zur Gleichbehandlungskommission und zur/zum Vorblatt 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Die Definition der (sexuellen) Belästigung sowie die Schadenersatzregelungen bei diskriminierender Beendigung von Dienstverhältnissen im geltenden Landes-Gleichbehandlungsgesetz

Mehr

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Dr. Posselt akad. Mit. Themen: Sachen- und Familienrecht Lösungsskizze: Frage 1 A) Anspruch H gegen M aus 426 I Kein originär

Mehr

Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung

Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung Unterabteilung Europa Fachbereich Europa Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung Europarechtliche Gestaltungsräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung

Mehr

Kunden ist der Wohnsitz des Beklagten maßgebend. (4) Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für einen

Kunden ist der Wohnsitz des Beklagten maßgebend. (4) Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für einen 1. Allgemeines (1) Für die gesamte Geschäftsbeziehung zwischen den Vertragspartnern ist allein diese Vereinbarung mit den nachfolgenden Bestimmungen maßgeblich. Etwaige allgemeine Geschäftsbedingungen

Mehr

Informationspflichten für Reisebüros

Informationspflichten für Reisebüros Informationspflichten für Reisebüros (gemäß den Ausübungsvorschriften, der Reisebürosicherungsverordnung und den EU-Verordnungen im Flugbereich) Welche Informationen werden verlangt? Man unterscheidet

Mehr

1. Veranstalter und Vermittler

1. Veranstalter und Vermittler Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Pauschalangebote und sonstige touristische Leistungen der Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbischer Wald e. V. Die nachfolgenden Bedingungen für Pauschalarrangements

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Verbandsgeldbuße im allgemeinen Ertrag- und Umsatzsteuerrecht. Steuerwissenschaft und Steuerpraxis, 21. Mai 2014 Robert Jahn

Verbandsgeldbuße im allgemeinen Ertrag- und Umsatzsteuerrecht. Steuerwissenschaft und Steuerpraxis, 21. Mai 2014 Robert Jahn Verbandsgeldbuße im allgemeinen Ertrag- und Umsatzsteuerrecht Steuerwissenschaft und Steuerpraxis, 21. Mai 2014 Robert Jahn 1 Verbandsgeldbuße ertragsteuerliche Aspekte 2 Verbandsgeldbuße im Ertragsteuerrecht

Mehr

Erste Hausarbeit im Grundkurs Zivilrecht im Sommersemester 2011

Erste Hausarbeit im Grundkurs Zivilrecht im Sommersemester 2011 PROF. DR. THOMAS ACKERMANN PROF. DR. HANS CHRISTOPH GRIGOLEIT PROF. DR. STEPHAN LORENZ Erste Hausarbeit im Grundkurs Zivilrecht im Sommersemester 2011 Überblick zu den Lösungshinweisen Frage 1: Ansprüche

Mehr

Online-Shops und ihre Fallstricke. Dr. Hanspeter Kellermüller, LL.M. Rechtsanwalt Generalsekretär NZZ-Mediengruppe

Online-Shops und ihre Fallstricke. Dr. Hanspeter Kellermüller, LL.M. Rechtsanwalt Generalsekretär NZZ-Mediengruppe Online-Shops und ihre Fallstricke Dr. Hanspeter Kellermüller, LL.M. Rechtsanwalt Generalsekretär NZZ-Mediengruppe Was haben Medien mit Shops zu tun? 2 3 4 Arten von Online-Shops B2C: z.b. C2C: z.b. B2B:

Mehr

Die Haftung für Rechtsberatung in Kartellsachen

Die Haftung für Rechtsberatung in Kartellsachen Die Haftung für Rechtsberatung in Kartellsachen Univ.-Prof. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Forum Wettbewerbsrecht Wien, 26. November 2013 Einleitung Haftung für Rechtsberatung und insbesondere

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Gutachten. Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile (Pkw- Maut ) in Deutschland mit dem Unionsrecht

Gutachten. Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile (Pkw- Maut ) in Deutschland mit dem Unionsrecht Universität Innsbruck Rechtswissenschaftliche Fakultät Institut für Europarecht und Völkerrecht Univ.-Prof. Dr. Walter Obwexer Gutachten Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Vortrag Jahreshauptversammlung Privatvermieter Verband Tipps zum Beherbergungsvertrag

Vortrag Jahreshauptversammlung Privatvermieter Verband Tipps zum Beherbergungsvertrag Vortrag Jahreshauptversammlung Privatvermieter Verband Tipps zum Beherbergungsvertrag Mag. Sabine Pinggera Inhalt VERTRAG/ANGEBOT Allgemeine Geschäftsbedingungen Stornobestimmungen lt. AGB Buchungsplattformen

Mehr

Vorschlag einer europäischen Datenschutzverordnung aus Sicht der Beschäftigten

Vorschlag einer europäischen Datenschutzverordnung aus Sicht der Beschäftigten Vorschlag einer europäischen Datenschutzverordnung aus Sicht der Beschäftigten Interparlamentarisches Ausschuss- Treffen zum Datenschutz im Europäischen Parlament in Brüssel, 9./10.10.2012 1 Wichtigste

Mehr

Die EU-Pauschalreise-Richtlinie und neue Rechtsprechung von EuGH und BGH

Die EU-Pauschalreise-Richtlinie und neue Rechtsprechung von EuGH und BGH 65. Jahrgang Heft 20/2011 S. 1209 REISERECHT Die EU-Pauschalreise-Richtlinie und neue Rechtsprechung von EuGH und BGH Prof. Dr. Ernst Führich Der folgende Beitrag befasst sich mit dem Begriff der Pauschalreise

Mehr

DRV-Reisebürotag 15.05.2012

DRV-Reisebürotag 15.05.2012 Handelsvertreterstatus DRV-Reisebürotag 15.05.2012 Das Nonplusultra für den Reisevertrieb? Moderation: Rechtsanwältin B. Marson, Geschäftsführerin der CDH Nordost e.v., Fanny-Zobel-Str. 9 in 12435 Berlin

Mehr

DTV-Reihe: Recht in der Praxis

DTV-Reihe: Recht in der Praxis DTV-Reihe: Recht in der Praxis 9. Mindestanforderungen für Allgemeine Reisebedingungen für Pauschalreiseangebote folgende Angaben sollte ein Pauschalreisevertrag beinhalten Wer einen Pauschalreisevertrag

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Evolution Internet Fund GmbH für das Internetportal www.travador.com

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Evolution Internet Fund GmbH für das Internetportal www.travador.com Allgemeine Geschäftsbedingungen der Evolution Internet Fund GmbH für das Internetportal www.travador.com Sehr geehrte Kunden, nachfolgend finden Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der EVOLUTION INTERNET

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Klassenfahrten der Hotel Sport s.r.o.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Klassenfahrten der Hotel Sport s.r.o. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Klassenfahrten der Hotel Sport s.r.o. Stand: 01. 10. 2013 1. Vertragspartner, Anreise 1.1 Die Hotel Sport s.r.o. veranstaltet Klassenfahrten in das Hotel Sport Klatovy/Tschechische

Mehr

Effet Utile als Auslegungsgrundsatz

Effet Utile als Auslegungsgrundsatz Effet Utile als Auslegungsgrundsatz 1 Wortherkunft frz.: nützliche/praktische Wirkung 2 Bekannte Auslegungsgrundsätze - Auslegung nach dem Wortlaut - Historische Auslegung - Systematische Auslegung - Teleologische

Mehr

Bundesgesetz über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher (Fern- Finanzdienstleistungs-Gesetz BGBl I 62/2004

Bundesgesetz über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher (Fern- Finanzdienstleistungs-Gesetz BGBl I 62/2004 FernFinG Bundesgesetz über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher (Fern- Finanzdienstleistungs-Gesetz BGBl I 62/2004 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Bearbeitung Franz Schmidbauer

Mehr

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Überblick I. Probleme bei der Entsendung II. Sozialversicherungsrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Einleitung... 1 A. Untersuchungsgegenstand... 1 B. Gang der Untersuchung... 3 II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 A. Vorbemerkung... 5 B. Grundkonstellation...

Mehr

Internationales Familienrecht III: Unterhalt Lösungsskizze

Internationales Familienrecht III: Unterhalt Lösungsskizze EXAMINATORIUM IPR/IZVR/CISG PROF. DR. HELGE GROßERICHTER / SUSANNE ZWIRLEIN Internationales Familienrecht III: Unterhalt Lösungsskizze A. Rechtslage aus Sicht eines deutschen Gerichts I. Qualifikation:

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Anzuwendende Rechtsnormen 3. Der Webauftritt des Hoteliers

Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Anzuwendende Rechtsnormen 3. Der Webauftritt des Hoteliers Vorwort.............................................................................. 5 Abkürzungsverzeichnis........................................................... 13 1. Einleitung......................................................................

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Begutachtung; BMF; Änderung des BörseG, des KapitalmarktG u.a.; Stellungnahme des BMEIA

Begutachtung; BMF; Änderung des BörseG, des KapitalmarktG u.a.; Stellungnahme des BMEIA 8/SN-115/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 Völkerrechtsbüro GZ. BMEIA-AT.8.15.02/0074-I.A/2015 Zu GZ. BMF-090101/0001-III/5/2015 SB/DW: Ges. Mag. Lauritsch/ Att.

Mehr

Europäisches Insolvenzrecht

Europäisches Insolvenzrecht Europäisches Insolvenzrecht Sommersemester 2014 16. April 2014 Wolfgang Zenker Übersicht A. Einführung: grenzüberschreitende Insolvenzen I. Szenarien, Fragestellungen und Grundprinzipien II. UNCITRAL Modellgesetz

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

Basiswissen Reiserecht

Basiswissen Reiserecht Basiswissen Reiserecht Grundriss des Reisevertrags- und Individualreiserechts von Prof. Dr. Ernst Führich 2., überarbeitete Auflage Basiswissen Reiserecht Führich schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Lieber Gast, die folgenden Hinweise und Bedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen Ihnen als Urlauber und uns als Reiseveranstalter.

Lieber Gast, die folgenden Hinweise und Bedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen Ihnen als Urlauber und uns als Reiseveranstalter. Lieber Gast, die folgenden Hinweise und Bedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen Ihnen als Urlauber und uns als Reiseveranstalter. Der Reisevertrag 1. Abschluss des Reisevertrages a) Der Reisevertrag

Mehr

ÖNorm B 2110 Ausgabe 2009 Vertragsstrafe Leistungsbehinderung Sicherstellung Forcierungskosten

ÖNorm B 2110 Ausgabe 2009 Vertragsstrafe Leistungsbehinderung Sicherstellung Forcierungskosten FACHZEITSCHRIFT FÜR WIRTSCHAFTSRECHT MÄRZ 2010 03 213 312 ÖNorm B 2110 Ausgabe 2009 Vertragsstrafe Leistungsbehinderung Sicherstellung Forcierungskosten Haftungsausfüllung beim Anlegerschaden Gewährleistung

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN im Familienrecht zur Frage Kindesunterhalt/Sonderbedarf erstellt im Auftrag von xxx xxx xxxxx Köln, xxx x Oststr. 11 50996 Köln Telefon

Mehr

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung Institut für Bankrecht a. Univ.-Prof. Dr. SILVIA DULLINGER Tel.: +43 732 2468-8463 Fax: +43 732 2468-9841 silvia.dullinger@jku.at Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung I. Überziehung

Mehr

Kfz-Vertrieb: Gewährleistung und Haftung. Prof. Martin Spitzer

Kfz-Vertrieb: Gewährleistung und Haftung. Prof. Martin Spitzer Kfz-Vertrieb: Gewährleistung und Haftung Prof. Martin Spitzer Programm Bezugsrahmen Mangelhaftigkeit Gewährleistungsbehelfe Gestaltungsmöglichkeiten Haftung Bezugsrahmen Bezugsrahmen Verbrauchsgüterkauf-RL

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Puresurfcamps GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen Puresurfcamps GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen Puresurfcamps GmbH Die Puresurfcamps GmbH ist als Reiseveranstalter (z. B. in den Camps Frankreich Moliets und St. Girons, sowie der Quiksilver Surflodge Portugal) und daneben

Mehr

RECHTSINFO RECHTLICHE ANPASSUNGEN WEBSHOPS - UMSETZUNG VERBRAUCHERRECHTE-RICHTLINIE

RECHTSINFO RECHTLICHE ANPASSUNGEN WEBSHOPS - UMSETZUNG VERBRAUCHERRECHTE-RICHTLINIE RECHTSINFO RECHTLICHE ANPASSUNGEN WEBSHOPS - UMSETZUNG VERBRAUCHERRECHTE-RICHTLINIE Im Juni 2014 wurde durch das Verbraucherrechte-Richtlinie-Umsetzungsgesetz u.a. das Konsumentenschutzgesetz geändert

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

9 ObA 147/12a. gefasst:

9 ObA 147/12a. gefasst: 9 ObA 147/12a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten

Mehr

Update Antitrust. Die EU-Richtlinie zur privaten Rechtsdurchsetzung im Kartellrecht. 11. November 2014

Update Antitrust. Die EU-Richtlinie zur privaten Rechtsdurchsetzung im Kartellrecht. 11. November 2014 Update Antitrust 11. November 2014 Der Rat der Europäischen Union hat am 10. November 2014 die Richtlinie zur privaten Kartellrechtsdurchsetzung angenommen. Zuvor war der Richtlinienvorschlag am 17.04.2014

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Was gilt wirklich?

Allgemeine Geschäftsbedingungen Was gilt wirklich? Allgemeine Geschäftsbedingungen Was gilt wirklich? Praxistipps zur Aktualisierung und richtigen Verwendung von AGB Dr. Bernhard Huber / Mag. Elisabeth Nagel Rechtsanwälte Schillerstraße 12 4020 Linz Linz,

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Jurakompakt. Schuldrecht AT. von Prof. Dr. Knut Werner Lange. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Jurakompakt. Schuldrecht AT. von Prof. Dr. Knut Werner Lange. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015 Jurakompakt Schuldrecht AT von Prof. Dr. Knut Werner Lange 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67258 3 Zu Inhalts- und Sachverzeichnis schnell

Mehr

Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und Besonderheiten

Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und Besonderheiten Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und Besonderheiten im Bereich Naturschutz Schneverdingen, 13. Mai 2014 Dr. Martin Schwee, Referent für Beihilfenpolitik Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und

Mehr

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d.

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Zum Verhältnis zwischen nationalem und europäischem Bauproduktenrecht nach der EU Bauproduktenverordnung Symposium zur EU-Bauproduktenverordnung

Mehr