Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins"

Transkript

1 Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Geowissenschaften Geographisches Institut Seminar: Geologie, Geomorphologie und Böden Schleswig-Holsteins Dozent: Dr. Mansfeldt Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Max Rieger Munscheider Straße Bochum Tel.: / / Sommersemester 2003

2 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Inhalt 1. Einleitung 3 2. Der tiefe Untergrund 3 3. Das Quartär und die Gliederung der Eiszeiten in Schleswig-Holstein 4 4. Die Landschaften Schleswig-Holsteins und ihre Entstehung Das östliche Hügelland Die Geest Die Marsch Zusammenfassung 12 Abbildungen und Tabellen 13 Literatur 14

3 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Einleitung Das Seminar bei Herrn Dr. Mansfeldt gibt einen Überblick über die physischgeographischen Gegebenheiten des Bundeslandes Schleswig-Holstein. Diese Ausarbeitung bearbeitet den Themenkomplex der Geologie und der Geomorpholgie. Schleswig-Holsteins Oberflächenformen sind in hohem Maße von den Eiszeiten geprägt, daher wird hier ein Schwerpunkt auf die glazialen Formengebungen des Quartärs gelegt, der tiefere Untergrund wird nur kurz beleuchtet. 2. Der tiefe Untergrund Das Fundament des Norddeutschen Tieflandes bildet der Fennoskandische Schild. Darüber liegen, teilweise mit Schichtlücken, die Gesteine des Altpaläozoikums und des Paläozoikums. Ab dem Rotliegenden war die Norddeutsche Senke beständig ein Sedimentationsbecken bis ins Tertiär 1, in dem sehr mächtige Gesteinspakete abgelagert wurden. In die Zeit des Rotliegenden und des Zechsteins fallen auch die Bildung mächtiger Salzlagen. Sie bilden die Grundlagen für zahlreiche Salzstrukturen im Untergrund von West-Holstein über Hamburg bis nach Niedersachsen. 2 Die Strukturenbildung wurde im Jura so stark, daß der Ablagerungsraum in mehrere Teiltröge gegliedert wurde, in welchen die Schichtmächtigkeiten von Jura und Kreide sehr groß sind, während sie an anderen Stellen teilweise nicht vorhanden sind. Über den Abb. 1: Schematischer geologischer Nord-Süd-Schnitt durch den Untergrund des Norddeutschen Tieflandes. (Schichtmächtigkeit stark überhöht). (Henningsen, 2002) 1 Henningsen (2002) S Henningsen (2002) S. 171

4 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Schichten lagerten sich anschließend Tone und Sande des Tertiärs ab, die zur Grenze Tertiär-Quartär durch Schüttungen von Nord (Skandinavien) und Süd (Mittelgebirge) eine weitgehend flache Landschaft bilden. 3 Abbildung 1 zeigt einen schematischen Schnitt durch die Norddeutsche Tiefebene. 3. Das Quartär und die Gliederung der Eiszeiten in Schleswig-Holstein Die bis zu 400m mächtigen 4 Deckschichten des Quartärs sind in Schleswig-Holstein vorwiegend durch die wiederholten Vorstöße der Kaltzeiten sowie die damit zusammenhängenden Schwankungen des Meeresspiegels gegliedert. Das Volumen der Gletscher in den quartären Eiszeiten war etwa dreimal so groß wie das der heutigen. Das Meeresniveau lag zur Zeit des Maximums des letzten Glazials ca. 100m tiefer als heute. Der Nordteil der heutigen Nordsee war eisbedeckt, der Südteil festes Land 5. Damit war das Land unter dem Eis glazialen, die vor dem Eis liegenden Flächen periglaziären Prozessen ausgesetzt. Diese finden sich deutlich in der Gliederung der Landschaften Schleswig-Holsteins wieder. Die Gliederung der Eiszeiten gibt Tabelle 1 wieder. Entscheidend für die heutige Oberflächenform sind vor allem die Voränge während der Saale- und der Weichsel- Vereisung. Tabelle 1: Vereinfachte stratigraphische Tabelle für das Quartär im norddeutschen Tiefland. (nach Henningsen, 2002) 3 Liedtke und Marcinek (1995), S Blume und Brümmer (1986), S. 4 5 Ahnert (1996), S.68

5 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Ablagerungen der wärmeren und kälteren Phasen des Alt-Pleistozäns sind in Norddeutschland nur örtlich bekannt. 6 Das erste Inlandeis, das Norddeutschland erreichte, war das Eis des Elster-Glazials. 7 Die nachfolgenden Eiszeiten löschten seine Spuren aus, nur tief in den tertiären Untergrund eingeschnittene Rinnen sind heute noch feststellbar (durch Bohrungen). 8 Diese Tiefenrinnen sind vermutlich durch Tiefenerosion von Geltscherzungen und starke subglaziale Schmelzwasserströme entstanden und erreichen im Bereich von Schleswig-Holstein Einschnitttiefen von bis zu 200m. 9 Verfüllt wurden sie noch während der Elster-Eiszeit. Während der recht kurzen Holstein-Warmzeit lagerte der Vorläufer der heutigen Nordsee an der Westküste Tone und Sande ab. Zu finden sind sie an einigen Stellen der Westküste von Schleswig-Holstein (Husum, Elbmündungsgebiet). 10 Die nachfolgende Saale-Vereisung überfuhr den Vereisungsraum der Elster-Eiszeit, sie bestand aus mehreren Eisvorstößen, von denen das Warthe-Stadium (der geringere Vorstoß) für Schleswig-Holstein das wichtigste darstellt. Es hinterließ eine breite Eisrandzone mit kräftiger Stauchung und einem deutlichen Höhenrücken. 11 Auch in der Eem-Warmzeit stieg der Meeresspiegel stark an, wenn auch nicht so hoch wie in der Gegenwart. Trotzdem bestand eine Verbindung zwischen Nord-und Ostsee. 12 Abgelagert wurden auch hier vorwiegend Tone und Sande und Torfe, heute sind davon noch Vorkommen an der Westküste und östlich von Lübeck zu finden. 13 Das Weichsel-Glazial bedeckte Schleswig-Holstein nur im Osten und hat die Elbe nicht überschritten. Das Weichseleis hinterlies durch mehrmalige Vorstöße und Oszillation des Eises nach dem Abschmelzen eine typische Jungmoränenlandschaft mit teilweise ausgeprägten Eisrandlagen, Sandern, vielen See und geschlossenen Hohlformen. In Schleswig-Holstein ist das Landschaftsbild des östlichen Hügellands so gebildet worden. In den Gebieten außerhalb der Eisbedeckung überprägte ein periglaziales Klima die Jungmoränenlandschaft des Saale-Glazials, es entstand ein typisches Altmoränengebiet, die Geest. 14 Auch die Form der schleswig-holsteinsischen Ostseeküste ist durch die Gletschererosion (Eisoszillation, Schmelzwasserströme) 6 Henningsen (2002), S Liedtke und Marcinek (1995), S Stephan, (1995), S. 3 9 Henningsen (2002), S Henningsen (2002), S Liedtke und Marcinek (1995), S Liedtke und Marcinek (1995), S Henningsen (2002), S Liedtke und Marcinek (1995), S. 270

6 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins geprägt, im Norden bildete sich durch mehrere lange Eisloben die Fördenküste heraus, südlich eine Großbuchtenküste (Kieler Bucht, Lübecker Bucht). 15 Abbildung 2 zeigt die Eisrandlagen vereinfacht die Eisrandlagen der Kaltzeiten in Schleswig-Holstein. Abb. 2: Die wichtigsten Eisrandlagen in Schleswig-Holstein (nach Henningsen, 2002) Mit dem Abschmelzen des Eises begann der Meeresspiegelanstieg, der besonders die Landschaftsbildung an der Westküste Schleswig-Holsteins betraf. 16 Es entstanden die Marschlandschaften und Wattengebiete. 4. Die Landschaften Schleswig-Holsteins und ihre Entstehung Das Relief Schleswig-Holstein wird heute in drei, in Nord-Südrichtung verlaufende, Großfromationen eingeteilt: 1. Das östliche Hügelland mit seiner glaziär gestalteten Jungmoränenlandschaft, in der die kurze Zeit nach Ende der Weichsel-Vereisung nicht ausreichte, das Relief weitgehend zu verändern. 2. Die Geest als ein durch periglaziäre Prozesse stark verändertes Altmoränengebiet, in dem das Relief während der Weichsel-Eiszeit eingeebnet wurde. 3. Die Marsch als ein weitgehend nacheiszeitlich und marin entstandener Großraum, sowie das Wattenmeer. 15 Liedtke und Marcinek (1995), S. 245 ff. 16 Stephan, (1995), S. 12

7 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Abbildung 3 zeigt die Großräume sehr differenziert. Es gibt keine sehr deutlichen Grenzen zwischen den Großräumen, zumal die Höhenunterschiede im Relief in Schleswig-Holstein von unter NN bis 168m ü. NN (Bungsberg) nicht sehr groß sind. Abb. 3: Die Landschaftsformen Schleswig-Holsteins (Stewig, 1978) Die Grenze zwischen Jungmoränen- und Altmoränengebiet ist am deutlichsten zu erkennen, weil durch die Reliefformen der Endmoränenzüge Übergänge vorherrschen. 17 Abbildung 4 verdeutlicht den Aufbau des Untergrundes und des Reliefs von Schleswig- Holstein. Abb. 4: Schematischer W-E-Schnitt durch Schleswig- Holstein. (Brümmer und Schröder, 1971) 17 Liedtke und Marcinek (1995), S. 272

8 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Das östliche Hügelland Das östliche Hügelland ist der jüngste Teilraum mit dem ausgeprägtesten Relief. Es ist durch mehrere, sehr dicht beieinander liegende Eisrandlagen gekennzeichnet, die der Landschaft seinen hügeligen Charakter durch die Endmoränenzüge geben 18 und die Westgrenze bestimmen. Das von NE kommende Eis schob Lockermaterial vor sich her und lagerte es ab. Die höchsten Erhebungen werden dort erreicht, wo Oszillation des Inlandeises eine Stauchung hervorrief, wie beispielsweise die Hüttener Berge zwischen Schleswig und Rendsburg. Sonst sind vielfach nur niedrige Endmoränen entstanden. 19 Das Rückschmelzen der Eiszungen vollzog sich teilweise sehr rasch und mit mehreren erneuten Vorstößen. Viele Endmoränen haben eine charakteristische U-Form durch diese Eiszungen (Beispiel: Lübecker Eiszunge). Diese zahlreichen Endmoränenzüge schufen, zusammen mit der Bildung subglaziärer Rinnen und Becken, der Konservierung von Toteiskörpern und deren Füllung durch Ausschmelzung das seenreiche, kuppige Jungmoränenrelief. 20 Nur auf Fehmarn und in der Probstei bildete sich durch sehr schnelles Abschmelzen ohne erneute Vorstößen ein flaches Grundmoränenrelief. 21 Neben den zahlreichen Seen im ostholsteinischen Hügelland sind auch die Förden durch Aushobeln von Eiszungen und die Wasserströme unter (während der Vereisung) und vor (Abschmelzphase) dem Eis entstanden. In diese Hohlformen wurde durch den oszillierenden Eisrand Moränenmaterial auch quer zur Rinnenform abgelagert. Auch Ablagerungen auf Toteisblöcken blieben nach deren Abschmelzen erhalten. Viele Hohlformen wurden später durch Schmelzwasser gefüllt, allerdings blieben nicht alle davon bis in die Gegenwart als Seen erhalten. 22 Die Entwässerung der Weichselgletscher erfolgte nach Westen und Süden in das eisfreie Vorland. An vorhandenen Endmoränenzügen bilden sich Gletschertore, Durchlässe, durch die das Wasser strömt. 23 Durch sie erfolgte auch die Schüttung der großen Sander, die heute einen Teil der Geest bilden. Sander- und Schmelzwasserrinnenbildung erfolgte aber 18 Liedtke und Marcinek (1995), S Stewig (1978), S Liedtke und Marcinek (1995), S Stewig (1978), S Stewig (1978), S Stewig (1978), S. 22

9 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins auch im Hügelland selbst, auch hier spielten Umlagerungen und das Ablagern von mitgeführtem Material eine Rolle bei der Reliefgestaltung. 24 In Abbildung 3 sind sie als Binnensander dargestellt. 4.2 Die Geest Die Geest bildet heute den Mittelrücken Schleswig- Holsteins und ist noch einmal in zwei verschiedene Teiläume aufzuteilen. Der sich direkt dem Hügelland anschließende flache Bereich wird Vor- oder auch Sandergeest genannt. Er unterscheidet sich in Oberflächengestalt und Entstehung von der stärker reliefierten, westlich gelegenen Hohen- oder Altmoränengeest. Die Hohe Geest besteht aus dem Material der Grundmoräne des Warthe-Stadiums der Saale-Eiszeit. Diese und dessen Sander und Teile der Endmoräne bilden das Ausgangsmaterial für die Überformung während der letzten Eiszeit, die aus einem Jungmoränengebiet ein Altmoränengebiet schuf. 25 Der Bereich blieb im Weichsel- Glazial zwar eisfrei, war aber den periglazialen Wirkungen direkt ausgesetzt. Gefrieren und Wiederauftauen des Boden bewirkten Solifluktion, das Bodenmaterial wurde nach Korngrößen sortiert. 26 Winderosion und Kryoturbation trugen dazu bei, daß das Relief eingeebnet wurde. Insgesamt wurde die Hohe Gest so stark nivelliert, daß der Verlauf der Haupteisrandlagen der Saale-Eiszeit nicht mehr genau bestimmbar ist. 27 Die Schmelzwasserstöme der Weichsel-Gletscher erodierten die Moränenzüge 28 und gliederten sie in mehrere Komplexe, die durch Schmelzwasserrinnen und Sanderbahnen getrennt werden. Auch die drei größten nördlichen Inseln (Sylt, Amrum und Föhr) bestehen aus Geestkernen, die Erosion und Anlandungen durch die Nordsee ausgesetzt sind. 29 Die großen Altmoränenkomplexe sind (von N nach S): Lecker Geest, Bredstedter Geest, Husumer Geest, Stapelholm und Hohner Platte, Heider Geest, Itzehoer Geest, Pinneberger Geest, Kiesdorfer Wohld und, östlich von Hamburg, die 24 Stewig (1978), S Liedtke und Marcinek (1995), S Stewig (1978), S Liedtke und Marcinek (1995), S Blume und Brümmer (1986), S Liedtke und Marcinek (1995), S. 237

10 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Glinder Geest und die Schwarzenbeker Geest. 30 Die Schmelzwasserrinnen werden heute von nach Westen abfließenden Fließgewässern genutzt, beispielsweise von Eider und Stör. Sie werden teils zur Geest 31, durch ihre tiefe Lage teilweise aber auch schon zur Marsch 32 gezählt. Die niedere Geest besteht aus Schmelzwasserablagerungen des Weichselgletschers aus dem Bereich des Hügellandes. Die Entwässerung erfolgte nach Westen, so lange die Eisbedeckung der Ostsee die Richtung auf Elbe und Ur-Nordsee vorgab. 33 Das Schmelzwasser bewirkte die Sedimentation von Flächen- und Kegelsandern und gleichzeitig die Erosion der oben genannten Schmelzwasserrinnen in der Altmoränenlandschaft. 34 Die Schüttungen erfolgten aus den Gletschertoren der Endmoränenzüge der Weichsel-Vereisung, die größten Flächen sind westlich einer Linie Flensburg-Schleswig-Rendsburg sowie südlich Neumünster zu finden. 35 Sie gehen ineinander über und reichen teilweise sogar bis an die Westgrenze der Geest. 36 Die Sander der niederen Geest tauchen dann an der Küste unter die Marschschichten ab. Die Hohe Geest weist dagegen einige Bereiche auf, an denen es steile Hänge und sogar kleine Kliffs gibt (z.b. im Klev von St. Michaelisdonn). 37 Sie entstanden durch die weit nach Osten vordringende Nordsee, als diese in einigen postglazialen Phasen noch stärker als in der Gegenwart anstieg. 38 Im südlichen Holstein sind die Sander nur schwach ausgeprägt, hier entwässerten die Gletscher der Lübecker Bucht weiter östlich in die Rinne der Stecknitz, wodurch im Hamburger Raum weniger Schmelzwasserablagerungen zu finden sind. 39 Eine weitere Ausprägung erfolgte lokal, als unter periglazialen Bedingungen in den vegetationslosen Gebieten Binnendünen und Flugsanddecken aufgeworfen wurden. Man kann sie beispielsweise südwestlich Bad Segebergs, im NW von Rendsburg oder im SW von Flensburg finden. 30 Stewig (1982), Kartenanhang, Abb Stewig (1978), S Liedtke und Marcinek (1995), S Stewig (1978), S Brümmer und Schroeder (1971), S Blume und Brümmer (1986), S Stewig (1978), S Liedtke und Marcinek (1995), S Stewig (1978), S Liedtke und Marcinek (1995), S. 305

11 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Die Marsch Die Marschgebiete Schleswig-Holsteins sind nicht durch glaziäre sondern durch marine Prozesse enstanden. Sie werde noch einmal in seewärts gelegenes Marschenhochland und in landeinwärts gelegenes Marschensietland unterschieden. Die Sedimentation erfolgte in horizontalen, ebenen Schichten aus Richtung der Nordsee und bildete so ein extrem flaches, reliefarmes Gebiet. 40 Die bei Flut antransportierten Schwebstoffe sinken bei Stillstand des Wassers (Übergang Flut-Ebbe) ab und das ablaufende Wasser der Ebbe kann nicht alles sedimentierte Material abtransportieren. 41 Bei Flutständen über dem mittleren Tiedehochwasser werden auch die Salzwiesen überflutet und aufgehöht, teilweise bis auf 1m über MThw. 42 In Schleswig-Holstein gibt es regionale Unterschiede in der Marschbildung. Die Landoberfläche im Dithmarscher unnd Eiderstädter Raum fällt vom Gestrand her relativ stark ab (teilweise 20m unter NN), während im nordfriesischen Raum ein geringeres Gefälle vorherrscht und die Oberfläche nur 1-10m unter NN liegt. 43 Daher konnte während der flandrischen Transgression (ca v. Chr.) die Nordsee das südlich gelegene Gebiet bis an die Geest als Tiefmeer überfluten (Erosion -> Kliffbildung), während im Norden nun eine Flachmeerküste Sedimentation erlaubte. Erst mit einem Rückgang der Transgression (bis ca. 800 v.chr.) bildete sich auch im Dithmarscher Raum eine Sedimentationszone aus, während das Gebiet von Nordfriesland sogar trockenfiel und vermoorte (Torfbildung). 44 Die dabei entstandenen Marschgebiete werden alte Marsch genannt. Ein erneuter Anstieg der Nordsee (Dünkirchener Transgression) lagerte wieder in beiden Räumen Sedimente ab, im nordfriesischen Bereich auf der alten Marschoberfläche, im Dithmarscher Raum vor den alten Flächen. 45 Diese müssen zum Zeitpunkt der Sedimentation also höher gelegen haben. Es entstanden die Gebiete der jungen Marsch. Die höher gelegenen, neu sedimentierten Flächen werden Marschhochland genannt, die zwischen Hochland und Geest liegenden, tieferen alten Sedimentationsräume bilden das 40 Stewig (1978), S Stewig (1978), S Liedtke und Marcinek (1995), S Brümmer und Schroeder (1971), S Brümmer und Schroeder (1971), S Stewig (1978), S. 38

12 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Sietland, sie liegen teilweise mehrere Meter unter NN. Die Absackung fand teilweise auf natürlichem Wege aber auch durch den Menschen beeinflußt statt (Torfabbau, vor allem in Nordfriesland, und Entwässerung). 46 Eine weitere Beeinflussung des Reliefs fand durch die Sturmfluten seit der Zeitenwende statt. Vor allem die Mandränken von 1362 und 1634 überfluteten große Bereiche der Marsch. Die hohe Marsch wurde besonders im nordfriesischen Teil zerstört und durch die starke Absackung infolge Torfabbaus drang das Wasser weit in das Sietland vor und große Teile des Marschgebietes wurde in Wattenmeer umgewandelt. 47 Auch die heutigen Umrisse der nordfriesischen Inseln wurde durch die Sturmfluten geprägt. Der Untergrund von Dithmarschen und Eiderstedt zeichnet sich dagegen durch eine stabilere Schichtung und fehlende Torfschichten aus, daher fand eine geringere Absackung statt und die Sturmfluten hatten schwächere Auswirkungen. 48 Ein weiterer Marschenraum stellt in Schleswig-Holstein der Bereich der Elbmarschen dar, auch der Eiderraum wird teilweise zu den Flußmarschen gezählt. 49 Die Sedimentation ist an Hochwässer der Flüsse und Überflutungen von See her gebunden. Auch hier läßt sich in Marschsiet- und hochland unterscheiden, allerdings ist gerade im Bereich der Elbmarschen ein großer Teil des Hochlandes abgetragen worden, weil sich die Elbe etwas nach Norden verlagerte Zusammenfassung Das Relief des Bundeslandes Schleswig-Holstein wurde überwiegend durch die Vorgänge während und nach der Weichsel-Eiszeit gebildet. Die Einteilung in die drei Großformationen Hügelland, Geest und Marsch zeichnet verschiedene zeitlich und räumliche Stadien dieser Prozese nach. Das Hüggelland als Jungmoränengebiet beinhaltet den Formenschatz der glazialen Serie. Das Altmoränengebiet der Geest spiegelt die Überprägung durch periglaziale Prozesse wieder, die Marsch die Bildung von neuem Land während des Holozäns. So sind hier auf relativ engem Raum die Vorgänge des Eiszeitalters erhalten geblieben. 46 Stewig (1978), S Brümmer und Schroeder (1971), S Stewig (1978), S Liedtke und Marcinek (1995), S Stewig (1978), S. 39

13 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Abbildungen und Tabellen Abbildung 1: Schematischer geologischer Nord-Süd-Schnitt durch den Untergrund des Norddeutschen Tieflandes. (Schichtmächtigkeit stark überhöht). Quelle: Henningsen, D. (2002): Einführung in die Geologie Deutschlands. Heidelberg, Berlin. Spektrum. Seite 171 Abbildung 2: Die wichtigsten Eisrandlagen in Schleswig-Holstein. Quelle: Henningsen, D. (2002): Einführung in die Geologie Deutschlands. Heidelberg, Berlin. Spektrum. Seite 168. Bearbeitet. Abbildung 3: Die Oberflächenformen Schleswig-Holsteins. Quelle: Stewig, R. (1978): Landeskunde von Schleswig-Holstein. Berlin, Stuttgart. Borntraeger. Seite 21 Abbildung 4: Schematischer W-E-Schnitt durch Schleswig-Holstein. Quelle: Brümmer, G. und Schroeder, D. (1971): Landschaften und Böden Schleswig- Holsteins- insbesondere: Böden der Marsch-Landschaft. In: Mitteilungen der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft 13. Seite 21. Tabelle 1: Vereinfachte stratigraphische Tabelle für das Quartär im norddeutschen Tiefland. Quelle: Henningsen, D. (2002): Einführung in die Geologie Deutschlands. Heidelberg, Berlin. Spektrum. Seite 178. Bearbeitet.

14 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Literatur Blume, H.-P. und Brümmer, G. (1986): Agriculture, Landscapes, and soils of Schleswig-Holstein. In: Mitteilungen der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft 51, Seiten Brümmer, G. und Schroeder, D. (1971): Landschaften und Böden Schleswig- Holsteins- insbesondere: Böden der Marsch-Landschaft. In: Mitteilungen der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft 13, Seiten Henningsen, D. (2002): Einführung in die Geologie Deutschlands. Heidelberg, Berlin. Spektrum. Liedtke, H. und Marcinek, J. (Hrsg.) (1995): Physische geographie Deutschlands. Gotha. Perthes. Stephan, H.-J. (1995): Schleswig-Holstein. In: Benda, L. (Hrsg.): Das Quartär Deutschlands. Berlin, Stuttgart. Bornträger. Stewig, R. (Ausgaben 1978 und 1982): Landeskunde von Schleswig-Holstein. Berlin, Stuttgart. Borntraeger.

Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation

Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation Bearbeiter 1 & Bearbeiter 2 Entstehungsgeschichte der Nordsee in den letzten 20.000 Jahren Einleitung: So wurde das Exposee abgegeben. Allerdings:

Mehr

Geotop Lange Wand bei Ilfeld

Geotop Lange Wand bei Ilfeld Geotop bei Ilfeld n zum Vorschlag zur Aufnahme in die Liste der bedeutendsten Geotope Deutschlands 1. Geotop bei Ilfeld Am Grunde des Zechsteinmeeres: Beschreibung des Geotops Aufschluß 2. Kurzbeschreibung

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande)

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Koos Spelt, Siegmund Schlie Einleitung Viele Jahre entsorgten große Teile der europäischen Industrie ihre Abwässer in den

Mehr

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Miesmuschelbänke: Zentren der Biodiversität. Habitatbildner: für verschiedene epibenthische

Mehr

Deutschland im Überblick

Deutschland im Überblick 10 ª Städte Von den rund 82 Mio. Einwohnern Deutschlands lebt der al lergrößte Teil, nämlich über 71 Mio., in Städten. Es ist ein Kennzeichen unseres Landes, dass die Städte nach Aussehen, Geschichte und

Mehr

DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande

DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande Jan Hummelman, Ronald Vernes Drei Landesweite 3D Modelle für den Untergrund Digitale Geologisches Modell

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 6. DIE KONTINENTE 1. AFRIKA Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 Flüsse und Seen Der Nil fliesst vom Süden nach Norden und andere Flüsse vom Osten nach Westen

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Arbeitskreise und Ansprechpartnerinnen. zur Mädchenarbeit in Schleswig-Holstein. Landesebene

Arbeitskreise und Ansprechpartnerinnen. zur Mädchenarbeit in Schleswig-Holstein. Landesebene Arbeitskreise und Ansprechpartnerinnen zur Mädchenarbeit in Schleswig-Holstein Landesebene Kreisebene Dithmarschen Herzogtum Lauenburg Nordfriesland Pinneberg Plön Rendsburg-Eckernförde Schleswig-Flensburg

Mehr

Wandkartenverzeichnis 1. Weltkarten 2. Deutschland

Wandkartenverzeichnis 1. Weltkarten 2. Deutschland Geographisches Institut der RWTH Aachen Wandkartenverzeichnis Systematik Bibliothek Nummer Name Maßstab Verlag 1. Weltkarten 1100 1 Physische Weltkarte 1:15 Mio. Wenschow 1220 2 Bodengestalt der Erde 1:15

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/828 16. Wahlperiode 06-06-13 Bericht der Landesregierung Vorfahrt für Kinder - Kostenlose Kinderbetreuung umsetzen Drucksache 16/559 Federführend ist das

Mehr

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit KLIMAZONEN Die eisbedeckte Antarktisregion ist natürlich ganzjährig kalt. Die Gegenden gleicher Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Bewölkung oder Niederschlags passen sich in der Regel de facto an den jeweiligen

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Inhalt. Einleitung...

Inhalt. Einleitung... Inhalt Einleitung... XI A. Die Justizorganisation der Herzogtümer Schleswig und Holstein bis 1867 und die Entbesetzung der neu installierten Gerichte durch Preußen (1867) 1 I. Berichte von Hermann Krüger

Mehr

Thema: Vereisungszyklen

Thema: Vereisungszyklen Universität Mannheim Geographische Institut SS 2002-06-08 Proseminar: Klimatologie Leitung: Prof. Dr. Manfred Kleist Referent: Severin Heim Thema: Vereisungszyklen 1) Eiszeitalter Was ist ein Eiszeitalter?

Mehr

Landeskunde. Finalrunde

Landeskunde. Finalrunde 1 Landeskunde 1. Bundesländer Finalrunde Die Bundesrepublik Deutschland besteht aus 16 Bundesländern. Auf Seite 102 im Kursbuch sind die deutschen Bundesländer mit ihren Wappen abgebildet. (Vokabelhilfe:

Mehr

Fortbildung in Deutschland

Fortbildung in Deutschland DEUTSCHE AUSLANDSGESELLSCHAFT e. V. HOLSTENSTRASSE 17, D-23552 LÜBECK Tel.: +49 (0) 451-7 63 20, Fax: - 7 48 73 info@deutausges.de, www.deutausges.de Fortbildung in Deutschland für Deutschlehrkräfte im

Mehr

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Referent Hanjo Hamer Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Was ist Fracking und wozu

Mehr

Soziale Wohnraumförderung 01.01.2015 bis 31.12.2018

Soziale Wohnraumförderung 01.01.2015 bis 31.12.2018 Soziale Wohnraumförderung 01.01.2015 bis 31.12.2018 Information für Förderdarlehen des Landes Schleswig-Holstein für selbst genutzte Eigentumsmaßnahmen Stand Januar 2015 In Investitionsbank Schleswig-Holstein

Mehr

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen?

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen? Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik Hehre Absichten hohle Versprechungen? Rohstoffsicherung : Erfordernisse Problembewusstsein und Akzeptanz für Abbau Mineralischer

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Nennen Sie drei internationale Zeitschriften zur Geomorphologie, sowie drei geomorphologische Lehrbücher!

Nennen Sie drei internationale Zeitschriften zur Geomorphologie, sowie drei geomorphologische Lehrbücher! Klausur Geomorphologie SS 1999 Nennen Sie drei internationale Zeitschriften zur Geomorphologie, sowie drei geomorphologische Lehrbücher! Beschreiben Sie an einem Beispiel der Beziehungen zwischen Hangsteilheit

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika

Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika Als Amerika wird der gesamte Doppelkontinent zwischen dem 84. Breitengrad im Norden und dem 56. Breitengrad im Süden bezeichnet. Rund 15 000 Kilometer dehnt

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

Brasilien. Klima und Vegetation

Brasilien. Klima und Vegetation Brasilien Klima und Vegetation Brasilien mit einer Fläche von 8 547 404 km² nimmt nahezu die Hälfte des gesamten Kontinents Südamerika ein. Es grenzt im Norden an Venezuela,Guyana,Surinam und Französisch-Guayana,

Mehr

Quer durch Schleswig-Holstein

Quer durch Schleswig-Holstein Quer durch Schleswig-Holstein Unseren Boden begreifen Abteilung Geologie und Boden Herausgeber: Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Hamburger Chaussee

Mehr

Dolleruper Freie Brandgilde. seit 1744. Versicherungsschutz seit 1744. w w w. d o l l e r u p e r. d e

Dolleruper Freie Brandgilde. seit 1744. Versicherungsschutz seit 1744. w w w. d o l l e r u p e r. d e Dolleruper Freie Brandgilde seit 1744 Versicherungsschutz seit 1744 w w w. d o l l e r u p e r. d e Steinbergkirche Die Gilde stellt sich vor GRUSS AUS DEM NORDEN Über die Flensburger Förde die dänische

Mehr

Geothermie im Aargau. Mitgliederversammlung Verein Aargauer Naturstrom. IBB, Brugg 11.04.2012 Patrick Meier Axpo AG. Axpo AG

Geothermie im Aargau. Mitgliederversammlung Verein Aargauer Naturstrom. IBB, Brugg 11.04.2012 Patrick Meier Axpo AG. Axpo AG Geothermie im Aargau Mitgliederversammlung Verein Aargauer Naturstrom IBB, Brugg 11.04.2012 Patrick Meier Axpo AG Axpo AG Übersicht Inhalt Wie funktioniert Geothermie? Geothermieprojekt Taufkirchen Tiefe

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

69 74 5 Abb. End // moränen ECKHARD GRIMMEL *) Push end moraines, ice-pushed ridges, push ridges, ice-thrust-ridges, frontal push, basal push

69 74 5 Abb. End // moränen ECKHARD GRIMMEL *) Push end moraines, ice-pushed ridges, push ridges, ice-thrust-ridges, frontal push, basal push Eiszeitalter u. Gegenwart 27 69 74 5 Abb. Öhringen/Württ. 1976 Bemerkungen über Stauch- // End // moränen ECKHARD GRIMMEL *) Push end moraines, ice-pushed ridges, push ridges, ice-thrust-ridges, frontal

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

Warum heißt unsere Schule Königsknollschule?

Warum heißt unsere Schule Königsknollschule? Schüler experimentieren 2012 Warum heißt unsere Schule Königsknollschule? Maximilian Hörmann Hector-Kinderakademie Sindelfingen Betreuer: Walter Lenk Grundschule Königsknoll Sindelfingen 1 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune Boden und Klimawandel Quelle: Google.com Fragen: Welche Rolle spielt der Boden im Klimageschehen? Welche Eigenschaften und Funktionen der Böden sind unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten voraussichtlich

Mehr

Frisch aus dem Norden: Impulse für Ihre Versorgungstechnik.

Frisch aus dem Norden: Impulse für Ihre Versorgungstechnik. Frisch aus dem Norden: Impulse für Ihre Versorgungstechnik. Klima, Wasser, Energie: Wir versorgen Ihr Gebäude mit modernen technischen Anlagen. Ambitioniert. Solide. Und kostenbewusst. Wir bieten Ihnen

Mehr

Der kostenlose Newsletter von Hebelfuchs.de Nr. 20/ 22.05.2015

Der kostenlose Newsletter von Hebelfuchs.de Nr. 20/ 22.05.2015 Der kostenlose Newsletter von Hebelfuchs.de Nr. 20/ 22.05.2015 Liebe Leserin, lieber Leser, die beiden von mir fortlaufend in diesem Newsletter betrachteten Indizes DAX und S&P 500 haben endlich ein neues

Mehr

Das Ferienhaus an der Ostsee

Das Ferienhaus an der Ostsee Moin moin, herzlich willkommen in unserem schnuckeligen Ferienhaus in Jellenbek an der Ostsee! Jellenbek liegt in einem Naturschutzgebiet in der Gemeinde Schwedeneck an der südlichen Eckernförder Bucht

Mehr

Grundzüge einer Löß- und Bodenstratigraphie am Niederrhein

Grundzüge einer Löß- und Bodenstratigraphie am Niederrhein Eiszeitalter und Gegenwart Band 18 Seite l42-i5l Öhringen/Württ., 31. Dezember 1967 Grundzüge einer Löß- und Bodenstratigraphie am Niederrhein Von KARL BRUNNACKER, Köln Mit 2 Abbildungen Zusj:.U-.

Mehr

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft [ grütta grütta ] Hilfe fur GRETA Wir bringen ihre Küken in die Luft GRETA die Uferschnepfe Wiss. Name Limosa limosa Familie Schnepfenvögel Bestand Deutschland: 3.800 Brutpaare Schleswig-Holstein: 1.100

Mehr

Nutzung petrothermaler Technik. Entwurf 2.0

Nutzung petrothermaler Technik. Entwurf 2.0 R. Schulz - 1 - Petrothermale Systeme 2.0 Zusammenfassung Nutzung petrothermaler Technik Entwurf 2.0 Folgende Kriterien müssen bei der Nutzung petrothermaler Techniken gleichzeitig erfüllt sein: (1) Der

Mehr

Induktive Leitfähigkeitsmessungen für Umwelt- und Hydrogeologie (Fallbeispiele aus dem Donauraum von Wien und Niederösterreich)

Induktive Leitfähigkeitsmessungen für Umwelt- und Hydrogeologie (Fallbeispiele aus dem Donauraum von Wien und Niederösterreich) Mitt, österr. geol. Ges. 83(1990) Themenband Umweltgeologie S. 23-29 4 Abb. Wien, Februar 1991 Induktive Leitfähigkeitsmessungen für Umwelt- und Hydrogeologie (Fallbeispiele aus dem Donauraum von Wien

Mehr

Offshore-Windpark Sandbank 24. Fact Sheet

Offshore-Windpark Sandbank 24. Fact Sheet Offshore-Windpark Sandbank 24 Fact Sheet OFFSHORE-WINDPARK SANDBANK 24 Seite 2 VORWORT Die Projekt Firmengruppe hat mit der Entwicklung von Sandbank 24 ihr fundiertes Wind-Know-how auch offshore bewiesen.

Mehr

Gymnasium Winsen Schulinternes Curriculum Stand: Frühjahr 2009

Gymnasium Winsen Schulinternes Curriculum Stand: Frühjahr 2009 Gymnasium Winsen Schulinternes Curriculum Stand: Frühjahr 2009 J a hr g a ng 78 Eingeführtes Schulbuch: Eingeführter Atlas: Relief der Erde (VulkanismusPlattentekt onik) Schwerpunktkompetenzbereich(e)

Mehr

Date commenced: 28.04.2009. Depth range: 0.00 mbsf - 51.87 mbsf. Water depth: 34.70 m (SKN (LAT)) Laboratory vane In situ vane Fall cone

Date commenced: 28.04.2009. Depth range: 0.00 mbsf - 51.87 mbsf. Water depth: 34.70 m (SKN (LAT)) Laboratory vane In situ vane Fall cone 0 1 2 3 P01 P02 P03 P04 0.46 ms, fs4, org2, Kl2, un, Kl4. Muschelbruchstücke. dunkelolivgrau. SW 0. Kl5, fs, ms4. Muschelbruchstücke, teils ganze Muscheln, mm. dunkeloliv. SW 0.65 fs, ms1, Kl4, sub, Kl2.

Mehr

Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme

Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme Inhalt Prof. Dr.-Ing. Johannes Müller-Schaper PFI Planungsgemeinschaft Entsorgungswege in D und SH Studie Klärschlammentsorgung in SH Auswirkung

Mehr

Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. 1

Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. 1 Immobilienmarktatlas Schleswig-Holstein 2011 Inseln, Küsten, Förden Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. 1 Vorwort 1 Vorwort Die LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG beschreibt im vorliegenden

Mehr

Aus- und Weiterbildung für die Zukunft

Aus- und Weiterbildung für die Zukunft Aus- und Weiterbildung für die Zukunft Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein - Ihr Partner in allen Fragen der beruflichen Bildung im Land zwischen den Meeren Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH

Mehr

GIS-Ausbildung am LGI

GIS-Ausbildung am LGI LearnGIS! Dr. Ulrike Klein Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Geographisches Institut Lehrstuhl für Physische Geographie, Landschaftsökologie und Geoinformation Anforderungen heute Geographische Kompetenz

Mehr

5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten

5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten 5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten Autoren: Martin Grötschel, Thorsten Koch und Nam Dũng Hoàng 5.4.1 Aufgabe Diese Aufgabe behandelt ein Problem, das beim Entwurf

Mehr

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien liegt in Südamerika und ist dort das größte Land. Mit einer Fläche von 8 547 404 km 2 ist Brasilien das fünftgrößte Land der Welt. Das Land ist so groß, sodass

Mehr

Permafrost. Friedrich-Schiller-Universtität Jena Institut für Geographie Wintersemester 2004/2005. Vortrag zum Hauptseminar: Arktis, Antarktis

Permafrost. Friedrich-Schiller-Universtität Jena Institut für Geographie Wintersemester 2004/2005. Vortrag zum Hauptseminar: Arktis, Antarktis Permafrost Friedrich-Schiller-Universtität Jena Institut für Geographie Wintersemester 2004/2005 Vortrag zum Hauptseminar: Arktis, Antarktis Leitung: PD Dr. M. Gude Referenten: Annika Künne, Jakob Maercker

Mehr

Bewirtschaften. Ganzheitlich und kostenorientiert

Bewirtschaften. Ganzheitlich und kostenorientiert Bewirtschaften Ganzheitlich und kostenorientiert Die originären Aufgaben des Geschäftsbereichs Gebäudebewirtschaftung der Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR liegen in den Bereichen Bewirtschaftung,

Mehr

Länder Lateinamerikas und der Karibik

Länder Lateinamerikas und der Karibik Länder Lateinamerikas und der Karibik 1 Antigua und Barbuda 2 Argentinien 3 Bahamas 4 Barbados 5 Belize 6 Bolivien 7 Brasilien 8 Chile 9 Costa Rica 10 Dominica 11 Dominikanische Republik 12 Ecuador 13

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück)

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) 1. Tag. Samstag Ankunft in. Ein-Check auf der Yacht. Die erste Sicherheitseinweisung. Nach der Verproviantierung

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Die 50 grössten Unternehmen in Schleswig-Holstein 2013

Die 50 grössten Unternehmen in Schleswig-Holstein 2013 Die 50 grössten Unternehmen in Schleswig-Holstein 2013 Die 50 grössten Unternehmen in Schleswig-Holstein 2013 Die HSH Nordbank setzt ihre jährliche Umfrage zu den größten Unternehmen in Schleswig-Holstein

Mehr

Der Große Plöner See im Herzen der Holsteinischen Schweiz

Der Große Plöner See im Herzen der Holsteinischen Schweiz Der Große Plöner See im Herzen der Holsteinischen Schweiz Eberhard Henning, Fachbereich Liegenschaften im Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein, Betriebsstätte

Mehr

Untersuchungen zur Lagestabilität von Ufersicherungen an Seeschifffahrtsstraßen

Untersuchungen zur Lagestabilität von Ufersicherungen an Seeschifffahrtsstraßen an Seeschifffahrtsstraßen BAW-Kolloquium 21.09.2012, Dienststelle Hamburg www.baw.de Bundesanstalt für Wasserbau, Referat K1 Dipl.-Ing. Livia Mittelbach Gliederung Motivation FuE-Projekt Naturmessungen

Mehr

CHECK24 Gaspreisindex

CHECK24 Gaspreisindex CHECK24 Gaspreisindex Jahresvergleich Juni 2010/2011 Gaspreiserhöhungen Juli/August 2011 21. Juni 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Entwicklung des Gaspreises seit Juni

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert?

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? SEITE 1 Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? Horizonte 2008 24./25. November 2008 in Berlin SEITE 2 Hypoport-Konzern: Vereinigte Kraft aus Plattformen und Finanzvertrieb Unternehmensbereiche

Mehr

Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung

Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung Symbolfoto Die Leiblein GmbH entwickelt Geräte und Anlagen zur Prozess- und Abwasseraufbereitung. Dies beinhaltet die Fertigung einer breiten

Mehr

Geographie der Meere und Küsten

Geographie der Meere und Küsten COASTLINE REPORTS 2004-1 Geographie der Meere und Küsten 22. AMK - Jahrestagung Herausgeber: G. Schernewski & T. Dolch EUCC The Coastal Union Die Küsten Union Deutschland Coastline Reports 1 (2004) Geographie

Mehr

von Jacobus Hofstede und Bernd Probst

von Jacobus Hofstede und Bernd Probst INTEGRIERTES KÜSTENSCHUTZMANAGEMENT IN SCHLESWIG-HOLSTEIN von Jacobus Hofstede und Bernd Probst Kontaktadresse: Dr. Jacobus L.A. Hofstede Ministerium für ländliche Räume, Landesplanung, Landwirtschaft

Mehr

Windpotentialanalyse Region 18

Windpotentialanalyse Region 18 Windpotentialanalyse Region 18 Unterschiede zum Bayrischen Windatlas Regensburg, 18.04.2012 Dipl.-Ing. Andreas Schmid, Übersicht I II Vergleich der Berechnungsmethodik Vergleich nach Naturräumen und Landkreisen

Mehr

Ergebnisse der historischen Recherche

Ergebnisse der historischen Recherche Ergebnisse der historischen Recherche Nach Einführung der Deponieverordnung 2002 wurde bei der DB AG im Rahmen der bisherigen Atlastenerfassung nach entsprechenden Altablagerungen im System gesucht. Ergebnisse:

Mehr

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen Schleswig-Holstein 008 Evolution kanarischer Eidechsen 1) Entwickeln Sie anhand des Textes und der Materialien 1-3 eine Hypothese für die Evolution der kanarischen Eidechsen. Stellen Sie Ihre Hypothese

Mehr

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Das vorliegende Material kann bei der Vor- und Nachbereitung sowie der Durchführung eines Lehrausganges rund um das einstige Kastell Vindobona eingesetzt werden.

Mehr

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009 PRESSEDIENST Wien, 20. August 2009 Kredit- und Einlagenzinssätze an Private und Unternehmen sinken weiter deutlich Die Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken in und im im 2. Quartal 2009 Im Gefolge

Mehr

Klappe Drehort Schleswig-Holstein - die 1! Wir haben den DREH raus!

Klappe Drehort Schleswig-Holstein - die 1! Wir haben den DREH raus! Klappe Drehort Schleswig-Holstein - die 1! Wir haben den DREH raus! WELCOME BASICS für interessierte Filmschaffende / Produktionsfirmen 1. Allgemeine Beschreibung der Region / Kommune: Nordsee Schleswig-Holstein

Mehr

Master of Science Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken

Master of Science Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken 12-GEO-MSC-01 Pflicht Modultitel Sedimente und Umwelt 1 Modultitel (englisch) Sediments and Environment 1 Lehrformen 1. Semester Professur für Geologie B

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

Sebastian Bauer. Aspekte der Angewandten Geologie. Speicherung von CO2 in tiefen salinen Fomationen

Sebastian Bauer. Aspekte der Angewandten Geologie. Speicherung von CO2 in tiefen salinen Fomationen Aspekte der Angewandten Geologie Speicherung von CO2 in tiefen salinen Fomationen Geohydromodellierung Institut für Geowissenschaften Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 4-1 Kohlenstoffdioxid - CO

Mehr

_IMPULSVERDICHTUNG. System TERRA-MIX. Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung _IMPULSVERDICHTUNG

_IMPULSVERDICHTUNG. System TERRA-MIX. Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung _IMPULSVERDICHTUNG System TERRA-MIX Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung Wir verdichten Böden bis zu 7 m* Tiefe! *... je nach Bodenverhältnissen bis zu 9 m System TERRA-MIX Die wirtschaftliche Alternative

Mehr

Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling

Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover Expertenhearing,

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

Trinkwasserversorgung in Flensburg

Trinkwasserversorgung in Flensburg Trinkwasserversorgung in Flensburg Trinkwasserversorgung in Flensburg Basisdaten 2006 In Flensburg erfolgt die öffentliche Trinkwasserversorgung über zwei von der Stadtwerke Flensburg GmbH betriebene Was

Mehr

Vorstellung des Multi-Bodensensorsystems der Fachhochschule Osnabrück und Vergleichsmöglichkeiten zwischen Luftbildern und Leitfähigkeitsmessungen

Vorstellung des Multi-Bodensensorsystems der Fachhochschule Osnabrück und Vergleichsmöglichkeiten zwischen Luftbildern und Leitfähigkeitsmessungen Vorstellung des Multi-Bodensensorsystems der Fachhochschule Osnabrück und Vergleichsmöglichkeiten zwischen Luftbildern und Leitfähigkeitsmessungen HINCK, S 1.; MUELLER, K 1.; EMEIS, N. 1 ; CHRISTEN, O

Mehr

Erdöl - ein brisanter Rohstoff

Erdöl - ein brisanter Rohstoff Erdöl - ein brisanter Rohstoff Wolfgang Blendinger Technische Universität Clausthal Abteilung Erdölgeologie Gliederung Erdöl als Rohstoff Entstehung von Erdöl Bildung von Erdöllagerstätten Förderung von

Mehr

Risiken der Verpressung von Kohlendioxid unter der Nordsee

Risiken der Verpressung von Kohlendioxid unter der Nordsee Risiken der Verpressung von Kohlendioxid unter der Nordsee Zusammenfassung der Geowissenschaftlichen Kurzstudie von Dr. Ralf Krupp zu den Auswirkungen von Offshore-CCS im Auftrag des BUND e.v. Stand: 19.

Mehr

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum Wälder der Erde Winterfeuchte Subtropen Dirk Hölscher Waldbau und Waldökologie der Tropen Ökozonen der Erde Flächenanteile der Ökozonen % der Landfläche Polare/subpolare Zone 15 Boreale Zone 13 Feuchte

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Planet Erde Gondwana Ein Kontinent zerbricht von Gabriele Uenzelmann-Neben, Johannes Rogenhagen und Christian Müller, Bremerhaven Neben der eigentlichen Bedeutung der Meeresströmungen für das Klima ist

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Asiatisch inspiriert, aber ganz eigenständig interpretiert

Asiatisch inspiriert, aber ganz eigenständig interpretiert Asiatisch inspiriert, aber ganz eigenständig interpretiert Das neue Asia Spa-Konzept von KLAFS Schwäbisch Hall, im Oktober 2014. Muss modernes, zeitloses Design eigentlich immer eher puristisch sein, um

Mehr