Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins"

Transkript

1 Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Geowissenschaften Geographisches Institut Seminar: Geologie, Geomorphologie und Böden Schleswig-Holsteins Dozent: Dr. Mansfeldt Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Max Rieger Munscheider Straße Bochum Tel.: / / Sommersemester 2003

2 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Inhalt 1. Einleitung 3 2. Der tiefe Untergrund 3 3. Das Quartär und die Gliederung der Eiszeiten in Schleswig-Holstein 4 4. Die Landschaften Schleswig-Holsteins und ihre Entstehung Das östliche Hügelland Die Geest Die Marsch Zusammenfassung 12 Abbildungen und Tabellen 13 Literatur 14

3 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Einleitung Das Seminar bei Herrn Dr. Mansfeldt gibt einen Überblick über die physischgeographischen Gegebenheiten des Bundeslandes Schleswig-Holstein. Diese Ausarbeitung bearbeitet den Themenkomplex der Geologie und der Geomorpholgie. Schleswig-Holsteins Oberflächenformen sind in hohem Maße von den Eiszeiten geprägt, daher wird hier ein Schwerpunkt auf die glazialen Formengebungen des Quartärs gelegt, der tiefere Untergrund wird nur kurz beleuchtet. 2. Der tiefe Untergrund Das Fundament des Norddeutschen Tieflandes bildet der Fennoskandische Schild. Darüber liegen, teilweise mit Schichtlücken, die Gesteine des Altpaläozoikums und des Paläozoikums. Ab dem Rotliegenden war die Norddeutsche Senke beständig ein Sedimentationsbecken bis ins Tertiär 1, in dem sehr mächtige Gesteinspakete abgelagert wurden. In die Zeit des Rotliegenden und des Zechsteins fallen auch die Bildung mächtiger Salzlagen. Sie bilden die Grundlagen für zahlreiche Salzstrukturen im Untergrund von West-Holstein über Hamburg bis nach Niedersachsen. 2 Die Strukturenbildung wurde im Jura so stark, daß der Ablagerungsraum in mehrere Teiltröge gegliedert wurde, in welchen die Schichtmächtigkeiten von Jura und Kreide sehr groß sind, während sie an anderen Stellen teilweise nicht vorhanden sind. Über den Abb. 1: Schematischer geologischer Nord-Süd-Schnitt durch den Untergrund des Norddeutschen Tieflandes. (Schichtmächtigkeit stark überhöht). (Henningsen, 2002) 1 Henningsen (2002) S Henningsen (2002) S. 171

4 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Schichten lagerten sich anschließend Tone und Sande des Tertiärs ab, die zur Grenze Tertiär-Quartär durch Schüttungen von Nord (Skandinavien) und Süd (Mittelgebirge) eine weitgehend flache Landschaft bilden. 3 Abbildung 1 zeigt einen schematischen Schnitt durch die Norddeutsche Tiefebene. 3. Das Quartär und die Gliederung der Eiszeiten in Schleswig-Holstein Die bis zu 400m mächtigen 4 Deckschichten des Quartärs sind in Schleswig-Holstein vorwiegend durch die wiederholten Vorstöße der Kaltzeiten sowie die damit zusammenhängenden Schwankungen des Meeresspiegels gegliedert. Das Volumen der Gletscher in den quartären Eiszeiten war etwa dreimal so groß wie das der heutigen. Das Meeresniveau lag zur Zeit des Maximums des letzten Glazials ca. 100m tiefer als heute. Der Nordteil der heutigen Nordsee war eisbedeckt, der Südteil festes Land 5. Damit war das Land unter dem Eis glazialen, die vor dem Eis liegenden Flächen periglaziären Prozessen ausgesetzt. Diese finden sich deutlich in der Gliederung der Landschaften Schleswig-Holsteins wieder. Die Gliederung der Eiszeiten gibt Tabelle 1 wieder. Entscheidend für die heutige Oberflächenform sind vor allem die Voränge während der Saale- und der Weichsel- Vereisung. Tabelle 1: Vereinfachte stratigraphische Tabelle für das Quartär im norddeutschen Tiefland. (nach Henningsen, 2002) 3 Liedtke und Marcinek (1995), S Blume und Brümmer (1986), S. 4 5 Ahnert (1996), S.68

5 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Ablagerungen der wärmeren und kälteren Phasen des Alt-Pleistozäns sind in Norddeutschland nur örtlich bekannt. 6 Das erste Inlandeis, das Norddeutschland erreichte, war das Eis des Elster-Glazials. 7 Die nachfolgenden Eiszeiten löschten seine Spuren aus, nur tief in den tertiären Untergrund eingeschnittene Rinnen sind heute noch feststellbar (durch Bohrungen). 8 Diese Tiefenrinnen sind vermutlich durch Tiefenerosion von Geltscherzungen und starke subglaziale Schmelzwasserströme entstanden und erreichen im Bereich von Schleswig-Holstein Einschnitttiefen von bis zu 200m. 9 Verfüllt wurden sie noch während der Elster-Eiszeit. Während der recht kurzen Holstein-Warmzeit lagerte der Vorläufer der heutigen Nordsee an der Westküste Tone und Sande ab. Zu finden sind sie an einigen Stellen der Westküste von Schleswig-Holstein (Husum, Elbmündungsgebiet). 10 Die nachfolgende Saale-Vereisung überfuhr den Vereisungsraum der Elster-Eiszeit, sie bestand aus mehreren Eisvorstößen, von denen das Warthe-Stadium (der geringere Vorstoß) für Schleswig-Holstein das wichtigste darstellt. Es hinterließ eine breite Eisrandzone mit kräftiger Stauchung und einem deutlichen Höhenrücken. 11 Auch in der Eem-Warmzeit stieg der Meeresspiegel stark an, wenn auch nicht so hoch wie in der Gegenwart. Trotzdem bestand eine Verbindung zwischen Nord-und Ostsee. 12 Abgelagert wurden auch hier vorwiegend Tone und Sande und Torfe, heute sind davon noch Vorkommen an der Westküste und östlich von Lübeck zu finden. 13 Das Weichsel-Glazial bedeckte Schleswig-Holstein nur im Osten und hat die Elbe nicht überschritten. Das Weichseleis hinterlies durch mehrmalige Vorstöße und Oszillation des Eises nach dem Abschmelzen eine typische Jungmoränenlandschaft mit teilweise ausgeprägten Eisrandlagen, Sandern, vielen See und geschlossenen Hohlformen. In Schleswig-Holstein ist das Landschaftsbild des östlichen Hügellands so gebildet worden. In den Gebieten außerhalb der Eisbedeckung überprägte ein periglaziales Klima die Jungmoränenlandschaft des Saale-Glazials, es entstand ein typisches Altmoränengebiet, die Geest. 14 Auch die Form der schleswig-holsteinsischen Ostseeküste ist durch die Gletschererosion (Eisoszillation, Schmelzwasserströme) 6 Henningsen (2002), S Liedtke und Marcinek (1995), S Stephan, (1995), S. 3 9 Henningsen (2002), S Henningsen (2002), S Liedtke und Marcinek (1995), S Liedtke und Marcinek (1995), S Henningsen (2002), S Liedtke und Marcinek (1995), S. 270

6 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins geprägt, im Norden bildete sich durch mehrere lange Eisloben die Fördenküste heraus, südlich eine Großbuchtenküste (Kieler Bucht, Lübecker Bucht). 15 Abbildung 2 zeigt die Eisrandlagen vereinfacht die Eisrandlagen der Kaltzeiten in Schleswig-Holstein. Abb. 2: Die wichtigsten Eisrandlagen in Schleswig-Holstein (nach Henningsen, 2002) Mit dem Abschmelzen des Eises begann der Meeresspiegelanstieg, der besonders die Landschaftsbildung an der Westküste Schleswig-Holsteins betraf. 16 Es entstanden die Marschlandschaften und Wattengebiete. 4. Die Landschaften Schleswig-Holsteins und ihre Entstehung Das Relief Schleswig-Holstein wird heute in drei, in Nord-Südrichtung verlaufende, Großfromationen eingeteilt: 1. Das östliche Hügelland mit seiner glaziär gestalteten Jungmoränenlandschaft, in der die kurze Zeit nach Ende der Weichsel-Vereisung nicht ausreichte, das Relief weitgehend zu verändern. 2. Die Geest als ein durch periglaziäre Prozesse stark verändertes Altmoränengebiet, in dem das Relief während der Weichsel-Eiszeit eingeebnet wurde. 3. Die Marsch als ein weitgehend nacheiszeitlich und marin entstandener Großraum, sowie das Wattenmeer. 15 Liedtke und Marcinek (1995), S. 245 ff. 16 Stephan, (1995), S. 12

7 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Abbildung 3 zeigt die Großräume sehr differenziert. Es gibt keine sehr deutlichen Grenzen zwischen den Großräumen, zumal die Höhenunterschiede im Relief in Schleswig-Holstein von unter NN bis 168m ü. NN (Bungsberg) nicht sehr groß sind. Abb. 3: Die Landschaftsformen Schleswig-Holsteins (Stewig, 1978) Die Grenze zwischen Jungmoränen- und Altmoränengebiet ist am deutlichsten zu erkennen, weil durch die Reliefformen der Endmoränenzüge Übergänge vorherrschen. 17 Abbildung 4 verdeutlicht den Aufbau des Untergrundes und des Reliefs von Schleswig- Holstein. Abb. 4: Schematischer W-E-Schnitt durch Schleswig- Holstein. (Brümmer und Schröder, 1971) 17 Liedtke und Marcinek (1995), S. 272

8 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Das östliche Hügelland Das östliche Hügelland ist der jüngste Teilraum mit dem ausgeprägtesten Relief. Es ist durch mehrere, sehr dicht beieinander liegende Eisrandlagen gekennzeichnet, die der Landschaft seinen hügeligen Charakter durch die Endmoränenzüge geben 18 und die Westgrenze bestimmen. Das von NE kommende Eis schob Lockermaterial vor sich her und lagerte es ab. Die höchsten Erhebungen werden dort erreicht, wo Oszillation des Inlandeises eine Stauchung hervorrief, wie beispielsweise die Hüttener Berge zwischen Schleswig und Rendsburg. Sonst sind vielfach nur niedrige Endmoränen entstanden. 19 Das Rückschmelzen der Eiszungen vollzog sich teilweise sehr rasch und mit mehreren erneuten Vorstößen. Viele Endmoränen haben eine charakteristische U-Form durch diese Eiszungen (Beispiel: Lübecker Eiszunge). Diese zahlreichen Endmoränenzüge schufen, zusammen mit der Bildung subglaziärer Rinnen und Becken, der Konservierung von Toteiskörpern und deren Füllung durch Ausschmelzung das seenreiche, kuppige Jungmoränenrelief. 20 Nur auf Fehmarn und in der Probstei bildete sich durch sehr schnelles Abschmelzen ohne erneute Vorstößen ein flaches Grundmoränenrelief. 21 Neben den zahlreichen Seen im ostholsteinischen Hügelland sind auch die Förden durch Aushobeln von Eiszungen und die Wasserströme unter (während der Vereisung) und vor (Abschmelzphase) dem Eis entstanden. In diese Hohlformen wurde durch den oszillierenden Eisrand Moränenmaterial auch quer zur Rinnenform abgelagert. Auch Ablagerungen auf Toteisblöcken blieben nach deren Abschmelzen erhalten. Viele Hohlformen wurden später durch Schmelzwasser gefüllt, allerdings blieben nicht alle davon bis in die Gegenwart als Seen erhalten. 22 Die Entwässerung der Weichselgletscher erfolgte nach Westen und Süden in das eisfreie Vorland. An vorhandenen Endmoränenzügen bilden sich Gletschertore, Durchlässe, durch die das Wasser strömt. 23 Durch sie erfolgte auch die Schüttung der großen Sander, die heute einen Teil der Geest bilden. Sander- und Schmelzwasserrinnenbildung erfolgte aber 18 Liedtke und Marcinek (1995), S Stewig (1978), S Liedtke und Marcinek (1995), S Stewig (1978), S Stewig (1978), S Stewig (1978), S. 22

9 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins auch im Hügelland selbst, auch hier spielten Umlagerungen und das Ablagern von mitgeführtem Material eine Rolle bei der Reliefgestaltung. 24 In Abbildung 3 sind sie als Binnensander dargestellt. 4.2 Die Geest Die Geest bildet heute den Mittelrücken Schleswig- Holsteins und ist noch einmal in zwei verschiedene Teiläume aufzuteilen. Der sich direkt dem Hügelland anschließende flache Bereich wird Vor- oder auch Sandergeest genannt. Er unterscheidet sich in Oberflächengestalt und Entstehung von der stärker reliefierten, westlich gelegenen Hohen- oder Altmoränengeest. Die Hohe Geest besteht aus dem Material der Grundmoräne des Warthe-Stadiums der Saale-Eiszeit. Diese und dessen Sander und Teile der Endmoräne bilden das Ausgangsmaterial für die Überformung während der letzten Eiszeit, die aus einem Jungmoränengebiet ein Altmoränengebiet schuf. 25 Der Bereich blieb im Weichsel- Glazial zwar eisfrei, war aber den periglazialen Wirkungen direkt ausgesetzt. Gefrieren und Wiederauftauen des Boden bewirkten Solifluktion, das Bodenmaterial wurde nach Korngrößen sortiert. 26 Winderosion und Kryoturbation trugen dazu bei, daß das Relief eingeebnet wurde. Insgesamt wurde die Hohe Gest so stark nivelliert, daß der Verlauf der Haupteisrandlagen der Saale-Eiszeit nicht mehr genau bestimmbar ist. 27 Die Schmelzwasserstöme der Weichsel-Gletscher erodierten die Moränenzüge 28 und gliederten sie in mehrere Komplexe, die durch Schmelzwasserrinnen und Sanderbahnen getrennt werden. Auch die drei größten nördlichen Inseln (Sylt, Amrum und Föhr) bestehen aus Geestkernen, die Erosion und Anlandungen durch die Nordsee ausgesetzt sind. 29 Die großen Altmoränenkomplexe sind (von N nach S): Lecker Geest, Bredstedter Geest, Husumer Geest, Stapelholm und Hohner Platte, Heider Geest, Itzehoer Geest, Pinneberger Geest, Kiesdorfer Wohld und, östlich von Hamburg, die 24 Stewig (1978), S Liedtke und Marcinek (1995), S Stewig (1978), S Liedtke und Marcinek (1995), S Blume und Brümmer (1986), S Liedtke und Marcinek (1995), S. 237

10 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Glinder Geest und die Schwarzenbeker Geest. 30 Die Schmelzwasserrinnen werden heute von nach Westen abfließenden Fließgewässern genutzt, beispielsweise von Eider und Stör. Sie werden teils zur Geest 31, durch ihre tiefe Lage teilweise aber auch schon zur Marsch 32 gezählt. Die niedere Geest besteht aus Schmelzwasserablagerungen des Weichselgletschers aus dem Bereich des Hügellandes. Die Entwässerung erfolgte nach Westen, so lange die Eisbedeckung der Ostsee die Richtung auf Elbe und Ur-Nordsee vorgab. 33 Das Schmelzwasser bewirkte die Sedimentation von Flächen- und Kegelsandern und gleichzeitig die Erosion der oben genannten Schmelzwasserrinnen in der Altmoränenlandschaft. 34 Die Schüttungen erfolgten aus den Gletschertoren der Endmoränenzüge der Weichsel-Vereisung, die größten Flächen sind westlich einer Linie Flensburg-Schleswig-Rendsburg sowie südlich Neumünster zu finden. 35 Sie gehen ineinander über und reichen teilweise sogar bis an die Westgrenze der Geest. 36 Die Sander der niederen Geest tauchen dann an der Küste unter die Marschschichten ab. Die Hohe Geest weist dagegen einige Bereiche auf, an denen es steile Hänge und sogar kleine Kliffs gibt (z.b. im Klev von St. Michaelisdonn). 37 Sie entstanden durch die weit nach Osten vordringende Nordsee, als diese in einigen postglazialen Phasen noch stärker als in der Gegenwart anstieg. 38 Im südlichen Holstein sind die Sander nur schwach ausgeprägt, hier entwässerten die Gletscher der Lübecker Bucht weiter östlich in die Rinne der Stecknitz, wodurch im Hamburger Raum weniger Schmelzwasserablagerungen zu finden sind. 39 Eine weitere Ausprägung erfolgte lokal, als unter periglazialen Bedingungen in den vegetationslosen Gebieten Binnendünen und Flugsanddecken aufgeworfen wurden. Man kann sie beispielsweise südwestlich Bad Segebergs, im NW von Rendsburg oder im SW von Flensburg finden. 30 Stewig (1982), Kartenanhang, Abb Stewig (1978), S Liedtke und Marcinek (1995), S Stewig (1978), S Brümmer und Schroeder (1971), S Blume und Brümmer (1986), S Stewig (1978), S Liedtke und Marcinek (1995), S Stewig (1978), S Liedtke und Marcinek (1995), S. 305

11 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Die Marsch Die Marschgebiete Schleswig-Holsteins sind nicht durch glaziäre sondern durch marine Prozesse enstanden. Sie werde noch einmal in seewärts gelegenes Marschenhochland und in landeinwärts gelegenes Marschensietland unterschieden. Die Sedimentation erfolgte in horizontalen, ebenen Schichten aus Richtung der Nordsee und bildete so ein extrem flaches, reliefarmes Gebiet. 40 Die bei Flut antransportierten Schwebstoffe sinken bei Stillstand des Wassers (Übergang Flut-Ebbe) ab und das ablaufende Wasser der Ebbe kann nicht alles sedimentierte Material abtransportieren. 41 Bei Flutständen über dem mittleren Tiedehochwasser werden auch die Salzwiesen überflutet und aufgehöht, teilweise bis auf 1m über MThw. 42 In Schleswig-Holstein gibt es regionale Unterschiede in der Marschbildung. Die Landoberfläche im Dithmarscher unnd Eiderstädter Raum fällt vom Gestrand her relativ stark ab (teilweise 20m unter NN), während im nordfriesischen Raum ein geringeres Gefälle vorherrscht und die Oberfläche nur 1-10m unter NN liegt. 43 Daher konnte während der flandrischen Transgression (ca v. Chr.) die Nordsee das südlich gelegene Gebiet bis an die Geest als Tiefmeer überfluten (Erosion -> Kliffbildung), während im Norden nun eine Flachmeerküste Sedimentation erlaubte. Erst mit einem Rückgang der Transgression (bis ca. 800 v.chr.) bildete sich auch im Dithmarscher Raum eine Sedimentationszone aus, während das Gebiet von Nordfriesland sogar trockenfiel und vermoorte (Torfbildung). 44 Die dabei entstandenen Marschgebiete werden alte Marsch genannt. Ein erneuter Anstieg der Nordsee (Dünkirchener Transgression) lagerte wieder in beiden Räumen Sedimente ab, im nordfriesischen Bereich auf der alten Marschoberfläche, im Dithmarscher Raum vor den alten Flächen. 45 Diese müssen zum Zeitpunkt der Sedimentation also höher gelegen haben. Es entstanden die Gebiete der jungen Marsch. Die höher gelegenen, neu sedimentierten Flächen werden Marschhochland genannt, die zwischen Hochland und Geest liegenden, tieferen alten Sedimentationsräume bilden das 40 Stewig (1978), S Stewig (1978), S Liedtke und Marcinek (1995), S Brümmer und Schroeder (1971), S Brümmer und Schroeder (1971), S Stewig (1978), S. 38

12 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Sietland, sie liegen teilweise mehrere Meter unter NN. Die Absackung fand teilweise auf natürlichem Wege aber auch durch den Menschen beeinflußt statt (Torfabbau, vor allem in Nordfriesland, und Entwässerung). 46 Eine weitere Beeinflussung des Reliefs fand durch die Sturmfluten seit der Zeitenwende statt. Vor allem die Mandränken von 1362 und 1634 überfluteten große Bereiche der Marsch. Die hohe Marsch wurde besonders im nordfriesischen Teil zerstört und durch die starke Absackung infolge Torfabbaus drang das Wasser weit in das Sietland vor und große Teile des Marschgebietes wurde in Wattenmeer umgewandelt. 47 Auch die heutigen Umrisse der nordfriesischen Inseln wurde durch die Sturmfluten geprägt. Der Untergrund von Dithmarschen und Eiderstedt zeichnet sich dagegen durch eine stabilere Schichtung und fehlende Torfschichten aus, daher fand eine geringere Absackung statt und die Sturmfluten hatten schwächere Auswirkungen. 48 Ein weiterer Marschenraum stellt in Schleswig-Holstein der Bereich der Elbmarschen dar, auch der Eiderraum wird teilweise zu den Flußmarschen gezählt. 49 Die Sedimentation ist an Hochwässer der Flüsse und Überflutungen von See her gebunden. Auch hier läßt sich in Marschsiet- und hochland unterscheiden, allerdings ist gerade im Bereich der Elbmarschen ein großer Teil des Hochlandes abgetragen worden, weil sich die Elbe etwas nach Norden verlagerte Zusammenfassung Das Relief des Bundeslandes Schleswig-Holstein wurde überwiegend durch die Vorgänge während und nach der Weichsel-Eiszeit gebildet. Die Einteilung in die drei Großformationen Hügelland, Geest und Marsch zeichnet verschiedene zeitlich und räumliche Stadien dieser Prozese nach. Das Hüggelland als Jungmoränengebiet beinhaltet den Formenschatz der glazialen Serie. Das Altmoränengebiet der Geest spiegelt die Überprägung durch periglaziale Prozesse wieder, die Marsch die Bildung von neuem Land während des Holozäns. So sind hier auf relativ engem Raum die Vorgänge des Eiszeitalters erhalten geblieben. 46 Stewig (1978), S Brümmer und Schroeder (1971), S Stewig (1978), S Liedtke und Marcinek (1995), S Stewig (1978), S. 39

13 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Abbildungen und Tabellen Abbildung 1: Schematischer geologischer Nord-Süd-Schnitt durch den Untergrund des Norddeutschen Tieflandes. (Schichtmächtigkeit stark überhöht). Quelle: Henningsen, D. (2002): Einführung in die Geologie Deutschlands. Heidelberg, Berlin. Spektrum. Seite 171 Abbildung 2: Die wichtigsten Eisrandlagen in Schleswig-Holstein. Quelle: Henningsen, D. (2002): Einführung in die Geologie Deutschlands. Heidelberg, Berlin. Spektrum. Seite 168. Bearbeitet. Abbildung 3: Die Oberflächenformen Schleswig-Holsteins. Quelle: Stewig, R. (1978): Landeskunde von Schleswig-Holstein. Berlin, Stuttgart. Borntraeger. Seite 21 Abbildung 4: Schematischer W-E-Schnitt durch Schleswig-Holstein. Quelle: Brümmer, G. und Schroeder, D. (1971): Landschaften und Böden Schleswig- Holsteins- insbesondere: Böden der Marsch-Landschaft. In: Mitteilungen der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft 13. Seite 21. Tabelle 1: Vereinfachte stratigraphische Tabelle für das Quartär im norddeutschen Tiefland. Quelle: Henningsen, D. (2002): Einführung in die Geologie Deutschlands. Heidelberg, Berlin. Spektrum. Seite 178. Bearbeitet.

14 Max Rieger Geologie und Geomorphologie Schleswig-Holsteins Literatur Blume, H.-P. und Brümmer, G. (1986): Agriculture, Landscapes, and soils of Schleswig-Holstein. In: Mitteilungen der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft 51, Seiten Brümmer, G. und Schroeder, D. (1971): Landschaften und Böden Schleswig- Holsteins- insbesondere: Böden der Marsch-Landschaft. In: Mitteilungen der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft 13, Seiten Henningsen, D. (2002): Einführung in die Geologie Deutschlands. Heidelberg, Berlin. Spektrum. Liedtke, H. und Marcinek, J. (Hrsg.) (1995): Physische geographie Deutschlands. Gotha. Perthes. Stephan, H.-J. (1995): Schleswig-Holstein. In: Benda, L. (Hrsg.): Das Quartär Deutschlands. Berlin, Stuttgart. Bornträger. Stewig, R. (Ausgaben 1978 und 1982): Landeskunde von Schleswig-Holstein. Berlin, Stuttgart. Borntraeger.

Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation

Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation Bearbeiter 1 & Bearbeiter 2 Entstehungsgeschichte der Nordsee in den letzten 20.000 Jahren Einleitung: So wurde das Exposee abgegeben. Allerdings:

Mehr

Land Schleswig Holstein Landkreis Ditmarschen

Land Schleswig Holstein Landkreis Ditmarschen Landkreis Ditmarschen 25337 Elmshorn Agnes-Karll-Allee Tel : 04121 64900 04121 Leitstelle@IRLS-Elmshorn.de Funkkanal : 469 Funkrufname Leitstelle West Status 5, Tonruf 1 1. DLRG - Rendsburg Tauchtelefon,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Rätsel: Großlandschaften in Deutschland - Material für Vertretungsstunden in Klassen 5-10 Das komplette Material finden Sie hier:

Mehr

Geotop Lange Wand bei Ilfeld

Geotop Lange Wand bei Ilfeld Geotop bei Ilfeld n zum Vorschlag zur Aufnahme in die Liste der bedeutendsten Geotope Deutschlands 1. Geotop bei Ilfeld Am Grunde des Zechsteinmeeres: Beschreibung des Geotops Aufschluß 2. Kurzbeschreibung

Mehr

Wander- und Freizeitkarten. Die Serie des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein

Wander- und Freizeitkarten. Die Serie des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein Wander- und Freizeitkarten Die Serie des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein Wander-, Auto- und Freizeitkarten

Mehr

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Miesmuschelbänke: Zentren der Biodiversität. Habitatbildner: für verschiedene epibenthische

Mehr

Sie sind geflüchtet, und Sie leben jetzt in Deutschland. Nordfriesland ist ein besonderes Stück Deutschland.

Sie sind geflüchtet, und Sie leben jetzt in Deutschland. Nordfriesland ist ein besonderes Stück Deutschland. Sie sind geflüchtet, und Sie leben jetzt in Deutschland. Nordfriesland ist ein besonderes Stück Deutschland. Deutsch - 1 Nordfriesland ist eine Region und auch ein Verwaltungskreis, der auf der Deutschland-Karte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Flüsse und Gebirge in Deutschland. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Flüsse und Gebirge in Deutschland. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Flüsse und Gebirge in Deutschland Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de DOWNLOAD Jens Eggert Flüsse und Gebirge

Mehr

Protokoll der Exkursion am 24.5.2001

Protokoll der Exkursion am 24.5.2001 Eberhard-Karls-Universität Tübingen Geographisches Institut Proseminar Geomorphologie Sommersemester 2001 Dozent: PD Dr. H. Borger Tobias Spaltenberger 9.6.2001 Protokoll der Exkursion am 24.5.2001 Standort

Mehr

Risikomanagement als Konzept zur Risikominderung am Beispiel der überflutungsgefährdeten Räume Schleswig-Holsteins. Sabine Mertsch

Risikomanagement als Konzept zur Risikominderung am Beispiel der überflutungsgefährdeten Räume Schleswig-Holsteins. Sabine Mertsch Deutsches Komitee Katastrophenvorsorge e.v. (DKKV) German Committee for Disaster Reduction within the International Strategy for Disaster Reduction (ISDR) Risikomanagement als Konzept zur Risikominderung

Mehr

Quartär des Norddeutschen Tieflandes - Bereich der Ostsee

Quartär des Norddeutschen Tieflandes - Bereich der Ostsee Seite 37 Quartär des Norddeutschen Tieflandes - Bereich der Ostsee Bild oben links Abgedeckte geologische Karte des Präquartärs der südlichen und mittleren Ostsee [8] Bild Mitte Gliederung des Ostsee-

Mehr

Geophysikalische Untersuchungen zur Salz-Süßwasser-Grenze an der Westküste

Geophysikalische Untersuchungen zur Salz-Süßwasser-Grenze an der Westküste Geophysikalische Untersuchungen zur Salz-Süßwasser-Grenze an der Westküste Schleswig-Holsteins Riewert Ketelsen Salzwasserintrusionen in küstennahen Grundwasserleitern sind ein weit verbreitetes Problem

Mehr

Deutschland im Überblick

Deutschland im Überblick 10 ª Städte Von den rund 82 Mio. Einwohnern Deutschlands lebt der al lergrößte Teil, nämlich über 71 Mio., in Städten. Es ist ein Kennzeichen unseres Landes, dass die Städte nach Aussehen, Geschichte und

Mehr

DOWNLOAD. Deutsche Flüsse, Gewässer und Inseln. Deutschland. entdecken und erkunden. Deutschland. Jutta Berkenfeld, Silke Krimphove

DOWNLOAD. Deutsche Flüsse, Gewässer und Inseln. Deutschland. entdecken und erkunden. Deutschland. Jutta Berkenfeld, Silke Krimphove DOWNLOAD Jutta Berkenfeld, Silke Krimphove Deutsche Flüsse, Gewässer und Inseln Deutschland entdecken und erkunden Sachunterricht mit Methode Wir entdecken und erkunden: Deutschland Klasse 3 4 auszug aus

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

Die Umgestaltung des glazigenen Reliefs der norddeutschen Altmoränengebiete am Beispiel des Uelzener Beckens l )

Die Umgestaltung des glazigenen Reliefs der norddeutschen Altmoränengebiete am Beispiel des Uelzener Beckens l ) Eiszeitalter und Gegenwart Band 16 Seite 116-120 Öhringen/Württ., 3 I.Dezember 1965 Die Umgestaltung des glazigenen Reliefs der norddeutschen Altmoränengebiete am Beispiel des Uelzener Beckens l ) Von

Mehr

Was hat W. Soergel mit seinem W I (Würm I, Weichsel I) gemeint?

Was hat W. Soergel mit seinem W I (Würm I, Weichsel I) gemeint? 165 Was hat W. Soergel mit seinem W I (Würm I, Weichsel I) gemeint? Von Hugo Groß, Bamberg Schwerlich hat ein anderer Fachausdruck so viel Verwirrung in der Quartärgeologie angerichtet und die Forschung

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

ANTRITTSVORLESUNG. Univ.-Prof. Dr. phil. THOMAS RAAB. Lehrstuhl für Geopedologie und Landschaftsentwicklung RELIEF, GESTEIN, BODEN

ANTRITTSVORLESUNG. Univ.-Prof. Dr. phil. THOMAS RAAB. Lehrstuhl für Geopedologie und Landschaftsentwicklung RELIEF, GESTEIN, BODEN ANTRITTSVORLESUNG Univ.-Prof. Dr. phil. THOMAS RAAB Lehrstuhl für Geopedologie und Landschaftsentwicklung RELIEF, GESTEIN, BODEN WAS VERBINDET GEOMORPHOLOGIE, GEOLOGIE UND PEDOLOGIE? ANTRITTSVORLESUNG

Mehr

Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003

Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003 Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003 Udo Schneider, Peter Otto und Bruno Rudolf Weltzentrum für Niederschlagsklimatologie, Deutscher Wetterdienst, Offenbach a.m. Ende

Mehr

Auszug aus der Theorie

Auszug aus der Theorie Auszug aus der Theorie Erosion Abtragung durch Fließwasser Gletscher Wind Meeresbrandung Niederschlag Exkurs: Wind und Orkane Der Begriff Erosion stammt von dem lateinischen Wort erodere = abnagen. Man

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande)

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Koos Spelt, Siegmund Schlie Einleitung Viele Jahre entsorgten große Teile der europäischen Industrie ihre Abwässer in den

Mehr

Wachsen mit dem Meer Klimaanpassung in der Wattenmeer-Region

Wachsen mit dem Meer Klimaanpassung in der Wattenmeer-Region Wachsen mit dem Meer Klimaanpassung in der Wattenmeer-Region Jannes Fröhlich WWF Deutschland - Wattenmeerbüro Husum WWF Präsentation I Workshop Ökosystembasierte Ansätze zur Klimaanpassung und zum Klimaschutz

Mehr

KLIMAFAKTEN. ULRICH BERNER HANSJÖRG STREIF Hrsg.

KLIMAFAKTEN. ULRICH BERNER HANSJÖRG STREIF Hrsg. KLIMAFAKTEN DER RÜCKBLICK - EIN SCHLÜSSEL FÜR DIE ZUKUNFT ULRICH BERNER HANSJÖRG STREIF Hrsg. VORWORT 7 äs 1 EINLEITUNG 5 2 WAS IST KLIMA? 15 Der Klimamotor Sonne 16 Die veränderliche Sonne 20 Die unruhige

Mehr

Sozialministerium: Leitprojekt des Kinder- und Jugendaktionsplans Schleswig- Holstein durch Vereinte Nationen ausgezeichnet

Sozialministerium: Leitprojekt des Kinder- und Jugendaktionsplans Schleswig- Holstein durch Vereinte Nationen ausgezeichnet Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein Medien-Information 26. November 2008 Sozialministerium: Leitprojekt des Kinder- und Jugendaktionsplans Schleswig-

Mehr

7 PALÄOGEOGRAPHISCHE REKONSTRUKTION DES NORDDEUTSCHEN BECKENS ZUR ZEIT DES MITTLE- REN MUSCHELKALKS

7 PALÄOGEOGRAPHISCHE REKONSTRUKTION DES NORDDEUTSCHEN BECKENS ZUR ZEIT DES MITTLE- REN MUSCHELKALKS Paläogeographische Rekonstruktion 149 7 PALÄOGEOGRAPHISCHE REKONSTRUKTION DES NORDDEUTSCHEN BECKENS ZUR ZEIT DES MITTLE- REN MUSCHELKALKS Der zyklische Aufbau des salinaren Mittleren Muschelkalks kann

Mehr

Leitbilder für die Fließgewässer in Schleswig-Holstein

Leitbilder für die Fließgewässer in Schleswig-Holstein Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein Gewässerlandschaften und Bachtypen Leitbilder für die Fließgewässer in Schleswig-Holstein Herausgeber: Landesamt für Natur und Umwelt des Landes

Mehr

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens.

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Aufgabe 1: Antworten Sie auf die Fragen. 1. Wo liegt Deutschland? 2. Wie viele Nachbarländer hat Deutschland? 3. An welche Länder grenzt Deutschland

Mehr

Die Halbinsel Eiderstedt. Geographische Strukturen. Susanne Fröhlich

Die Halbinsel Eiderstedt. Geographische Strukturen. Susanne Fröhlich Die Halbinsel Eiderstedt Geographische Strukturen Susanne Fröhlich Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Physisch-geographische Rahmenbedingungen... 1 2.1 Entstehung der Halbinsel Eiderstedt Deus mare,

Mehr

Die Eifel Natur unter Vertrag

Die Eifel Natur unter Vertrag Der Natur- und Kulturraum Eifel ist am westlichen Rand Deutschlands gelegen. Informiere dich über die Eifel. Nutze deinen Atlas zur Beantwortung der Fragen, manchmal brauchst du noch weitere Informationsquellen

Mehr

Arbeitsblatt Großräume Deutschlands Lösungsvorschläge

Arbeitsblatt Großräume Deutschlands Lösungsvorschläge Arbeitsblatt Großräume Deutschlands Lösungsvorschläge 1. Kennzeichne auf der Deutschlandkarte die fünf Großräume Deutschlands. Wähle dazu geeignete Farben und Muster, die die unterschiedliche Beschaffenheit

Mehr

Deutschland: Stadt Land Fluss

Deutschland: Stadt Land Fluss Deutschland: Stadt Land Fluss Durchführung: Dieses alte Wissensspiel lässt sich zu zweit, in der Gruppe oder mit der ganzen Klasse spielen. Jedes Kind benötigt vor sich die Tabelle und einen Stift zum

Mehr

Kommentartext: Europa im Überblick der Nordosten

Kommentartext: Europa im Überblick der Nordosten Das ist Europa mit seinen Staaten. Den nordöstlichen Teil Europas sehen wir uns nun etwas genauer an. Im Norden begrenzen die Ostsee und das Nordpolarmeer Nordosteuropa. Der Ural bildet die innerrussische

Mehr

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag 7. März 2016 Hallo, ich bin Kubi! Die kunterbunte Kinderzeitung Ausgabe 2016/329 wöchentlich für Kinder ab 6 Jahren Schleswig-Holstein Hamburg

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A6/1 Gruppenpuzzle: ERDÖL 1

HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A6/1 Gruppenpuzzle: ERDÖL 1 HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A6/1 Gruppenpuzzle: ERDÖL 1 GESCHICHTE Erdöl war schon im alten Ägypten als Dichtungsmittel im Bootsbau und zum Einbalsamieren von Leichen in Verwendung. Eine technische Nutzung

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Orkantief CHRISTIAN am 28. Oktober 2013

Orkantief CHRISTIAN am 28. Oktober 2013 Orkantief CHRISTIAN am 28. Oktober 2013 Stand: 29. Oktober 2013 Einleitung In der letzten Oktoberwoche 2013 zog Orkantief CHRISTIAN über den Norden Europas und sorgte für Verwüstungen und Verkehrschaos.

Mehr

Erdgas Die freundliche Energie. 03a / Erdgas

Erdgas Die freundliche Energie. 03a / Erdgas Erdgas Die freundliche Energie 03a / Erdgas Wie entsteht Erdgas? Das heute genutzte Erdgas ist aus organischen Stoffen entstanden. Ausgangsmaterial waren abgestorbene Reste von Plankton und Algen flacher

Mehr

Übersicht der Fördergebiete des Programms "berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten"

Übersicht der Fördergebiete des Programms berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten Übersicht der Fördergebiete des Programms "berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten" Hamburg Rheinland- Pfalz Schleswig- Holstein Mecklenburg- Vorpommern Bitte wählen Sie ein Bundesland

Mehr

S. 82/83 Deutschland Umwelt

S. 82/83 Deutschland Umwelt S. 82/83 Deutschland Umwelt 145 UNTERRICHTSIDEE 1 Die zwei Gesichter des Wattenmeeres Kompetenzen: Die Schüler können Satellitenbilder miteinander vergleichen und in eine Karte einordnen. Die Schüler kennen

Mehr

Ist die Reliefenergie ein Maß für das Alter der Endmoränen?

Ist die Reliefenergie ein Maß für das Alter der Endmoränen? Eiszeitalter und Gegenwart Band 19 Seite 197-202 Öhringen/Württ., 31. Oktober 1968 Ist die Reliefenergie ein Maß für das Alter der Endmoränen? Von GERD LÜTTIG, Hannover Mit 2 Abbildungen und 1 Tabelle

Mehr

Selbstbeurteilung Ich habe es mehrheitlich. Ich habe grosse Mühe. Ich fühle mich sicher. Ich fühle mich etwas. verstanden.

Selbstbeurteilung Ich habe es mehrheitlich. Ich habe grosse Mühe. Ich fühle mich sicher. Ich fühle mich etwas. verstanden. Geografie Kartenkunde: Test Name Was habe ich gelernt? Ich fühle mich sicher Selbstbeurteilung Ich habe es mehrheitlich verstanden Ich fühle mich etwas unsicher Ich kann einen Gegenstand aus verschiedenen

Mehr

Laserscanning im Küstenschutz

Laserscanning im Küstenschutz Vorstellung des LKN-SH Rückblick Sandersatzmaßnahmen vor Sylt Vorlandmonitoring Deichbau-Maßnahme Zusammenfassung Ausblick Vorstellung des LKN-SH Zum 1. Januar 2008 wurden die Aufgaben aus den Bereichen

Mehr

Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Curriculum (9-jähriges Gymnasium)

Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Curriculum (9-jähriges Gymnasium) Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Curriculum (9-jähriges Gymnasium) Geographie (GWG) Klasse 5-1 - Basis: zwei Wochenstunden in Klasse 5 1. Themenfeld: Planet Erde FACHKOMPETENZEN Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick 2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick Das Hauptziel dieser Arbeit ist einen hochaufgelösten Niederschlagsdatensatz für Deutschland, getrennt nach konvektivem und stratiformem

Mehr

DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande

DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande Jan Hummelman, Ronald Vernes Drei Landesweite 3D Modelle für den Untergrund Digitale Geologisches Modell

Mehr

Arbeitskreise und Ansprechpartnerinnen. zur Mädchenarbeit in Schleswig-Holstein. Landesebene

Arbeitskreise und Ansprechpartnerinnen. zur Mädchenarbeit in Schleswig-Holstein. Landesebene Arbeitskreise und Ansprechpartnerinnen zur Mädchenarbeit in Schleswig-Holstein Landesebene Kreisebene Dithmarschen Herzogtum Lauenburg Nordfriesland Pinneberg Plön Rendsburg-Eckernförde Schleswig-Flensburg

Mehr

Titelbild. Das Titelbild zeigt eine Bohranlage im Feld Römerberg. Foto: mit freundlicher Genehmigung der "GDF SUEZ E&P Deutschland GmbH, R.

Titelbild. Das Titelbild zeigt eine Bohranlage im Feld Römerberg. Foto: mit freundlicher Genehmigung der GDF SUEZ E&P Deutschland GmbH, R. LANDESAMT FÜR BERGBAU, ENERGIE UND GEOLOGIE Erdöl Erdgas Foto: GDF SUEZ E&P Deutschland GmbH, R. Kubulek Erdöl- und Erdgasreserven in der Bundesrepublik Deutschland am 1. Januar 2014 Titelbild Das Titelbild

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD A II 2 - j/09 7. Oktober 2010 Gerichtliche Ehelösungen in Hamburg und Schleswig-Holstein 2009 1. Ehescheidungen

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen. Der Wetterbericht. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen. Der Wetterbericht. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen Der Wetterbericht Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Physische Geographie Deutschlands

Physische Geographie Deutschlands Physische Geographie Deutschlands 144 Abbildungen und 79 Tabellen Herausgegeben von HERBERT LIEDTKE und JOACHIM MARCINEK mit Beiträgen von KARL-ERNST BEHRE KLAUS FISCHER KARL ALBERT HABBE MANFRED HENDL

Mehr

Europawahl am 25. Mai 2014. Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein. Vorläufiges Ergebnis. Wahlen in Schleswig-Holstein

Europawahl am 25. Mai 2014. Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein. Vorläufiges Ergebnis. Wahlen in Schleswig-Holstein Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein Wahlen in Schleswig-Holstein Europawahl am 25. Mai 2014 Vorläufiges Ergebnis Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Impressum: Hrsg.:

Mehr

Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/

Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/ Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/02.0162 ZŠ Určeno pro Sekce Předmět Téma / kapitola Zpracoval (tým 1) U Lesa 8. 9.

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/ 875 17. Wahlperiode 2010-10-04

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/ 875 17. Wahlperiode 2010-10-04 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/ 875 17. Wahlperiode 2010-10-04 Kleine Anfrage des Abgeordneten Thomas Rother (SPD) und Antwort der Landesregierung Minister für Justiz, Gleichstellung und

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

Wandkartenverzeichnis 1. Weltkarten 2. Deutschland

Wandkartenverzeichnis 1. Weltkarten 2. Deutschland Geographisches Institut der RWTH Aachen Wandkartenverzeichnis Systematik Bibliothek Nummer Name Maßstab Verlag 1. Weltkarten 1100 1 Physische Weltkarte 1:15 Mio. Wenschow 1220 2 Bodengestalt der Erde 1:15

Mehr

Erdgeschichte von Niedersachsen. GeoBerichte 6. Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie

Erdgeschichte von Niedersachsen. GeoBerichte 6. Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie GeoBerichte 6 LANDESAMT FÜR BERGBAU, ENERGIE UND GEOLOGIE Erdgeschichte von Niedersachsen Geologie und Landschaftsentwicklung Niedersachsen GeoBerichte 6 Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Erdgeschichte

Mehr

Herausgegeben von der Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung Hannover 1999.

Herausgegeben von der Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung Hannover 1999. Herausgegeben von der Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung Hannover 1999. Redaktion: Peter Hoffmann, Winfried Meis, Ekkehard Stüber Redaktionsschluß: 1. März 1999 Herstellung und Gestaltung:

Mehr

Wohnungsmarktkonzepte in Schleswig-Holstein. Jürgen Veser

Wohnungsmarktkonzepte in Schleswig-Holstein. Jürgen Veser Wohnungsmarktkonzepte in Schleswig-Holstein Jürgen Veser Entwicklungsperspektiven von Kommunen unter Schrumpfungsbedingungen Veranstaltungsreihe NRW.BANK.Vor Ort 30. September 2009 in Mülheim an der Ruhr

Mehr

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 6. DIE KONTINENTE 1. AFRIKA Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 Flüsse und Seen Der Nil fliesst vom Süden nach Norden und andere Flüsse vom Osten nach Westen

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Stadt, Land und Fluss

Stadt, Land und Fluss Stadt, Land und Fluss 1. Welcher Fluss fließt durch Hamburg? b. die Elbe c. die Mosel 2. Welcher ist der größte Fluss Deutschlands? b. die Elbe c. der Rhein 3. Wie heißt die Hauptstadt von Nordrhein-Westfalen?

Mehr

Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet

Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet Bezirk Altona http://www.hamburg.de/stadtteile/altona/ Handelskammer Hamburg 040 36138138 http://www.hk24.de Bezirk Bergedorf http://www.hamburg.de/stadtteile/bergedorf/

Mehr

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit KLIMAZONEN Die eisbedeckte Antarktisregion ist natürlich ganzjährig kalt. Die Gegenden gleicher Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Bewölkung oder Niederschlags passen sich in der Regel de facto an den jeweiligen

Mehr

Anfahrtsbeschreibung Werk Norderstedt. Damit Sie uns gut finden.

Anfahrtsbeschreibung Werk Norderstedt. Damit Sie uns gut finden. Anfahrtsbeschreibung Werk Damit Sie uns gut finden. Damit Sie uns gut finden. Werk Anfahrt von der A7 Verlassen Sie die A7 an der Ausfahrt Quickborn. Biegen Sie nach rechts auf die Friedrichsgaber Straße

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/828 16. Wahlperiode 06-06-13 Bericht der Landesregierung Vorfahrt für Kinder - Kostenlose Kinderbetreuung umsetzen Drucksache 16/559 Federführend ist das

Mehr

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Sabine Leipziger VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Bund und Länder investieren jährlich mehrere

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Das Neolithikum im östlichen Holstein - Überblick über Befunde und Funde der Trichterbecherzeit

Das Neolithikum im östlichen Holstein - Überblick über Befunde und Funde der Trichterbecherzeit Geschichte Kai Schaper Das Neolithikum im östlichen Holstein - Überblick über Befunde und Funde der Trichterbecherzeit Studienarbeit Christian- Albrechts- Universität zu Kiel Institut für Ur- und Frühgeschichte

Mehr

Rückblick Oktober 2015

Rückblick Oktober 2015 1 Überblick Der Oktober war in diesem Jahr ein in Sachen Temperatur sehr wechselhafter Monat, im Durchschnitt war er jedoch weitgehend normal temperiert. Dagegen blieb es überall deutlich zu trocken, die

Mehr

Deutschland im demographischen Wandel Datenreport

Deutschland im demographischen Wandel Datenreport Deutschland im demographischen Wandel 2030 Datenreport Schleswig-Holstein 1. Auszug aus der Publikation Deutschland im Demographischen Wandel 2030 Datenreport 2. Länderbericht zur Bevölkerungsprognose

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Die Geographie Costa Ricas früher und heute

Die Geographie Costa Ricas früher und heute Die Geographie Costa Ricas früher und heute Einfluss auf die Biodiversität Vortrag von Tanja Weis Einleitung Topographische Lage: In der zentralamerikanischen Landbrücke zwischen dem 8. und 11. Grad nördlicher

Mehr

SOŠ InterDact s.r.o. Most. II/2_Inovace a zkvalitnění výuky cizích jazyků na středních školách

SOŠ InterDact s.r.o. Most. II/2_Inovace a zkvalitnění výuky cizích jazyků na středních školách Název školy Autor Název šablony Číslo projektu Předmět Tematický celek SOŠ InterDact s.r.o. Most Mgr. Daniel Kubát II/2_Inovace a zkvalitnění výuky cizích jazyků na středních školách VY_22_INOVACE_03 Deutsch

Mehr

Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas

Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas 7,04 Millionen Einwohner ein dicht besiedeltes Land Die Schweiz grenzt im Norden an Deutschland im Westen an Frankreich im Süden an Italien

Mehr

Bildnachweis: Klett Archiv, Stuttgart

Bildnachweis: Klett Archiv, Stuttgart Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 203 www.klett.de Alle Rechte vorbehalten TERRA GWG Geographie Wirtschaft Gymnasium ISBN: 978-3-2-0460-0 Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 203 www.klett.de Alle Rechte

Mehr

DOWNLOAD. Verkehrswege in Deutschland. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Verkehrswege in Deutschland. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Verkehrswege in Deutschland auszug aus dem Originaltitel: Verkehrsweg Autobahn Orientierungsaufgabe 26a 1a Jens Persen Eggert: Verlag, Basiswissen Buxtehude Erdkunde: Deutschland 1

Mehr

Niedersächsisches Internatsgymnasium Esens. Raumbeispiel / regionaler Schwerpunkt. beigeordnete Kompetenzbereiche

Niedersächsisches Internatsgymnasium Esens. Raumbeispiel / regionaler Schwerpunkt. beigeordnete Kompetenzbereiche Niedersächsisches Internatsgymnasium Esens Jahrgang 78 Eingeführtes : Seydlitz Geographie 78, Gymnasium Niedersachsen. Schroedel, Braunschweig 2008 Eingeführter : Diercke Weltatlas. Westermann, Braunschweig,

Mehr

Orts- und Kreisvereinigungen der Lebenshilfe in Schleswig-Holstein:

Orts- und Kreisvereinigungen der Lebenshilfe in Schleswig-Holstein: Stand: März 2013 Orts- und Kreisvereinigungen der Lebenshilfe in Schleswig-Holstein: OV Altenholz und Umgebung e. V. Frau Doris Bommes Posener Straße 15 24161 Altenholz Tel.: 0431-321170 - Fax.: 0431-676836

Mehr

Sequenzplanung für den Abschnitt Das Leben der Menschen mit Naturrisiken auf der Basis von einer oder zwei Wochenstunden

Sequenzplanung für den Abschnitt Das Leben der Menschen mit Naturrisiken auf der Basis von einer oder zwei Wochenstunden Sequenzplanung für den Abschnitt Das Leben der Menschen mit Naturrisiken auf der Basis von einer oder zwei Wochenstunden Der Schüler kann:. Anstrich: Küstenformen und ihre Dynamik sowie die damit zusammenhängenden

Mehr

Prof. Dr.-Ing. habil. Peter-Andreas v. Wolffersdorff Dipl.-Ing. Thilo Sembdner BAUGRUND WIEN Ingenieurgesellschaft mbh

Prof. Dr.-Ing. habil. Peter-Andreas v. Wolffersdorff Dipl.-Ing. Thilo Sembdner BAUGRUND WIEN Ingenieurgesellschaft mbh Verformungsuntersuchungen der Deponie Rautenweg mittels 3D-Finite-Elemente-Modellierung Prof. Dr.-Ing. habil. Peter-Andreas v. Wolffersdorff Dipl.-Ing. Thilo Sembdner BAUGRUND WIEN Ingenieurgesellschaft

Mehr

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich 11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich Normative Grundlagen Die Auslegung der Geothermieanlage für die Wärmequelle Erdreich wird in VDI 4640 ausführlich beschrieben. Dabei werden zwei Fälle unterschieden.

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Halbjahr Im Auftrag von: Deutsche WindGuard GmbH - Oldenburger Straße 65-26316 Varel 04451/95150 - info@windguard.de - www.windguard.de Jährlich zu- / abgebaute Leistung [MW] Kumulierte Leistung [MW]

Mehr

Was ist Klima? Arbeitsblatt

Was ist Klima? Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS lernen den Begriff Klima kennen und erfahren, dass die Erde in verschiedene Klimazonen aufgeteilt ist. Sie lesen die Texte durch und versuchen anschliessend,

Mehr

Entwurf Gliederung des Umweltberichts für den Offshore- Netzplan der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) in der Nordsee

Entwurf Gliederung des Umweltberichts für den Offshore- Netzplan der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) in der Nordsee Entwurf Gliederung des Umweltberichts für den Offshore- Netzplan der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) in der Nordsee 1 Kurzdarstellung des Inhalts und der wichtigsten Ziele des Offshore-Netzplans

Mehr

Inhalt. Einleitung...

Inhalt. Einleitung... Inhalt Einleitung... XI A. Die Justizorganisation der Herzogtümer Schleswig und Holstein bis 1867 und die Entbesetzung der neu installierten Gerichte durch Preußen (1867) 1 I. Berichte von Hermann Krüger

Mehr

Klimageschichte des Quartärs mit Fokus auf die Nordwestschweiz

Klimageschichte des Quartärs mit Fokus auf die Nordwestschweiz Klimageschichte des Quartärs mit Fokus auf die Nordwestschweiz Exkursion vom 2.6.29 zu prähistorischen Fundstellen bei Liesberg im Birstal Tatort Vergangenheit Daniela Hager (dipl.phil.nat.) Forschungsgeschichte

Mehr

DEUTSCHLAND AUF EINEN BLICK. Landeskunde Deutschlands

DEUTSCHLAND AUF EINEN BLICK. Landeskunde Deutschlands DEUTSCHLAND AUF EINEN BLICK Landeskunde Deutschlands Staat demokratischer parlamentarischer Bundesstaat seit 1949 Geschichte der deutschen Einheit 1871 1914 1918 1919 1933 1933 1945 1949 1990 1990 Geschichte

Mehr

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Ministerialdirigent Dipl.-Ing. Peter Steiner Abteilungsleiter Abfallwirtschaft, Bodenschutz und Altlasten Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft

Mehr

Geologisches 3D Modell einer Altlast in einem ehemaligen Altarm der Spree

Geologisches 3D Modell einer Altlast in einem ehemaligen Altarm der Spree Dr. Matthias Koch-Moeck TERRUM PartG, Hermannstr 36, 12049 Berlin, km@terrum.com Abstract am 14.6.2006 Geologisches 3D Modell einer Altlast in einem ehemaligen Altarm der Spree 3D Modelle finden immer

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K I 1 - j/05 Teil 1 _. Dezember 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Skandinavien. Protokoll. 29. Juli 14. August 2003

Skandinavien. Protokoll. 29. Juli 14. August 2003 Geographische Institute der Prof. Dr. H. Gebhardt Dr. H.-J. Rosner Prof. Dr. S. Würth Große Exkursion Skandinavien 29. Juli 14. August 2003 Impressum Herausgeber: Geographisches Institut der Universität

Mehr