Mobility-Strategie gesucht: Herausforderungen und Lösungswege

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobility-Strategie gesucht: Herausforderungen und Lösungswege"

Transkript

1 Spotlight-Analyse Mobility-Strategie gesucht: Herausforderungen und Lösungswege f Februar 2015

2 Die nachfolgende Spotlight-Analyse ist Teil eines gemeinsamen Studienprojekts von PAC und Computacenter, dessen Ziel es ist, die Entwicklung von Strategien für den zeitgemäßen Arbeitsplatz durch belastbare Fakten zu unterstützen. Im Rahmen des Projekts wurden bereits zwei Studien publiziert, in denen die Anforderungen an zeitgemäße Arbeitsplätze sowohl aus der Sicht der Mitarbeiter als auch aus Perspektive der Fachbereichsleiter empirisch untersucht wurden. Für die Studie Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter wurden fachbereichsübergreifend 250 Mitarbeiter aus mittleren und großen deutschen Unternehmen (ab 500 Mitarbeitern) online befragt. Basis für die Studie Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Fachbereichsleiter bildete eine telefonische Befragung von 125 Fachbereichsleitern in mittleren und großen deutschen Unternehmen (ab 500 Mitarbeitern). Die nachfolgende Spotlight-Analyse basiert auf Ergebnissen dieser Studien, die unter https://www.paconline.com/search-page?search_api_views_fulltext=%22der%20zeitgemaesse%20arbeitsplatz%22 kostenlos zum Download bereitstehen. Herausgeber: Computacenter AG & Co. ohg Europaring Kerpen Pierre Audoin Consultants (PAC) GmbH Holzstr München Kontakt: Thorsten Düchting (+49 [0] , Dr. Andreas Stiehler (+49 [0] , PAC & Computacenter

3 Analyse Die Ergebnisse der Studien von PAC und Computacenter zum zeitgemäßen Arbeitsplatz haben erneut die Notwendigkeit für Unternehmen aufgezeigt, die Mobilität ihrer Mitarbeiter besser zu unterstützen. Diese bessere Mobilitätsunterstützung ist aber bei genauerer Betrachtung ein komplexes Vorhaben, das eine übergreifende Strategie voraussetzt. Zu beachten ist dabei, dass Bring Your Own Device (BYOD) auf der einen Seite zwar kein Herzenswunsch der Mitarbeiter ist, auf der anderen aber eine reale Herausforderung für die Unternehmen darstellt. Ein Paradox, dem sich Entscheider stellen müssen und für das Corporate Owned Personally Enabled (COPE) die Lösung sein kann. Der IT-Dienstleister Computacenter musste sich den gleichen Herausforderungen stellen und hat eine Lösung implementiert, die sowohl die berufliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) als auch den privaten Einsatz von Unternehmensgeräten (COPE) ermöglicht. Bessere Mobilitätsunterstützung ist eine Kernanforderung bei der Workplace-Modernisierung Untersuchungen zeigen, dass Mobility heute einer der wichtigsten Treiber für Investitionen in IT-Arbeitsumgebungen ist. Das ist zu Recht der Fall, denn drei Viertel der von PAC und Computacenter befragten Mitarbeiter sind mobil und verbringen immer mehr Zeit unterwegs im Homeoffice, in anderen Niederlassungen, bei Kunden oder Partnern. PAC & Computacenter

4 Angesichts dieser Ausgangslage wundert es nicht, dass sowohl bei den Mitarbeitern als auch bei den (nicht zur IT gehörenden) Fachbereichsleitern eine bessere Unterstützung der Mobilität ganz oder weit oben auf der Anforderungsliste rangiert. 55 % der befragten Mitarbeiter sehen bei diesem Thema Optimierungsbedarf, 16 % schätzen ihre Arbeitsausstattung in dieser Hinsicht sogar als stark modernisierungsbedürftig ein. Die Befragung der Fachbereichsleiter zeigt ein ähnliches Bild: Knapp zwei Drittel fordern eine bessere Unterstützung mobiler Mitarbeiter und Prozesse, wobei 16 % den Optimierungsbedarf als groß einschätzen. Der Druck auf die IT, die Modernisierung im Mobility-Segment weiter voranzutreiben, wurde durch die rasante technische Entwicklung weiter angeheizt. Schließlich so die verbreitete Meinung können Unternehmen bei der Modernisierung von IT-Arbeitsumgebungen, und insbesondere bei der Verbesserung ihrer Mobilität, heute aus dem Vollen schöpfen. Tatsächlich hat die Vielfalt und Leistungsfähigkeit der im Markt verfügbaren mobilen Geräte, Plattformen und Anwendungen in den letzten Jahren enorm zugenommen. Mehr noch: Die Mitarbeiter kennen die Möglichkeiten moderner mobiler Endgeräte und Anwendungen aus ihrem privaten Umfeld. Dass sie ähnliche Möglichkeiten auch für den Arbeitsalltag fordern, ist nur allzu verständlich. Mehr Mobilität klingt einfach, ist in der Praxis aber hochkomplex Allerdings ist diese neue Vielfalt genauso wie die rasante technische Entwicklung für die IT- oder Workplace- Verantwortlichen nicht nur ein Segen, sondern birgt enorme Herausforderungen. Denn die zunehmende Zahl und Vielfalt mobiler Endgeräte und Anwendungen geht natürlich auch mit einem steigenden Aufwand für Administration und Integration einher. Gleichzeitig auch dies ist offensichtlich steigen die Sicherheitsrisiken bzw. der Aufwand, diese zu minimieren. Kurzum: Die vielfach geforderte bessere Mobilitätsunterstützung erfordert in der Konsequenz eine immense Ausweitung und einen Umbau von Workplace-Infrastruktur und -Management. Es müssen geeignete Konzepte PAC & Computacenter

5 und Lösungen gefunden werden, um den damit verbundenen Mehraufwand und die damit einhergehenden Sicherheitsrisiken einzugrenzen. Gleichzeitig muss ein hohes Maß an Agilität garantiert sein. Es reicht für eine bessere Mobilitätsunterstützung eben nicht aus, nur ein paar Tablets oder Smartphones für bestimmte Mitarbeiter anzuschaffen. Vielmehr muss die gesamte IT- und Service-Infrastruktur auf den Prüfstand: Mobile Endgeräte und Plattformen: Die Verantwortlichen müssen letztlich entscheiden, welche Endgeräte und insbesondere Betriebssysteme sie unterstützen können oder wollen. Die Wünsche der Mitarbeiter sind dabei sicher ein wesentliches Kriterium, aber eben nur eines unter vielen. Die Kosten für Anschaffung und Betrieb müssen hierbei ebenso Berücksichtigung finden wie Sicherheits- und Integrationsaspekte oder mit Blick auf die Investitionsrisiken auch die Positionierung der Anbieter. Anwendungen: Geregelt werden muss auch, für welche Anwender welche Apps wie bereitgestellt werden können, sollen oder müssen. Auch hier müssen potenzielle Produktivitätsgewinne mit den Kosten für Anschaffung, Bereitstellung und Betrieb abgewogen werden. Dabei spielen auch (lizenz)rechtliche und Sicherheitsaspekte eine wesentliche Rolle. Content und Daten: Es muss entschieden werden, welche Inhalte und Daten auf den Geräten vorgehalten bzw. mobil zur Verfügung gestellt werden sollen und noch wichtiger: wie die Sicherheit der Datenhaltung auf Endgeräten und Anwendungen sowie des Datentransfers gewährleistet werden kann. Weiterhin muss geklärt werden, wie die Daten und Verzeichnisse zwischen mobilen Geräten und Unternehmens-Backend abgeglichen werden können. Connectivity: Ohne Verbindung mit dem Internet ist es nur schwer möglich, das Potenzial von Tablets oder Smartphones auszuschöpfen. Die Gewährleistung der Connectivity kann deshalb auch bedeuten, dass drahtlose Netzwerke im Unternehmen ausgebaut und Verträge mit den Mobilnetz- und Internet- Serviceprovidern neu verhandelt werden müssen. Gleichzeitig müssen Lösungen gefunden werden, um hochmobilen Mitarbeitern auch in Offline-Umgebungen das mobile Arbeiten zu erlauben. Bereitstellung, Administration und Support: Last but not least müssen Endgeräte, Anwendungen und Infrastruktur auch bereitgestellt, administriert und gewartet sowie mobile Anwender bei Problemen unterstützt werden. Das Leistungsspektrum des Service Desk muss enorm ausgeweitet werden. Die (noch unvollständige) Auflistung kritischer Fragen verdeutlicht: Ohne eine geeignete Mobility-Strategie lassen sich weder die Mobilität nachhaltig verbessern noch die damit verbundenen Kosten-, Sicherheits- und Investitionsrisiken minimieren. PAC & Computacenter

6 Die Zeit drängt mit dem Leidensdruck nimmt auch der Wildwuchs zu Und die Zeit drängt: Mit dem zunehmenden Einsatz mobiler Technologien im privaten Umfeld sinkt auch das Verständnis der Mitarbeiter für klassische Restriktionen der Unternehmens-IT. Schließlich so ihre Argumentation lassen sich die benötigten Geräte und Anwendungen im privaten Umfeld ja auch in kürzester Zeit, quasi per Mausklick, anschaffen und uneingeschränkt nutzen. Nicht zu vergessen: Von den Mitarbeitern selbst wird immer mehr Flexibilität verlangt. Und spätestens dann, wenn die Mitarbeiter beim Wettbewerber schon auf solche Technologien zurückgreifen können, sind Eskalationen vorprogrammiert. Denn wenn moderne Technologien auf der einen Seite bereits privat verfügbar sind, für den Job benötigt und beim Wettbewerb eingesetzt werden, aber auf der anderen Seite im eigenen Unternehmen nicht gestellt werden, dann werden private Geräte und Anwendungen häufig auch beruflich genutzt und dies notfalls an der IT vorbei. Die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung von PAC und Computacenter deuten an, dass ein solches Bring Your Own aus Leidensdruck bereits verbreitet ist. Um eine Verbesserung der IT-Arbeitsplatzausstattung zu bewirken, investiert heute bereits fast jeder sechste Mitarbeiter auf eigene Kosten in die IT-Arbeitsplatzausstattung. Ein ähnlich großer Anteil nutzt private Hard- und Software, und sogar jeder Vierte greift auf öffentlich zugängliche Software zu. Wenn aber Mitarbeiter ihre Geschicke an der IT vorbei selbst in die Hand nehmen, entsteht Wildwuchs, der für Administration und das Unternehmen enorme Risiken birgt. PAC & Computacenter

7 Doch nicht nur veraltete Arbeitsumgebungen sorgen bei den Mitarbeitern für Leidensdruck, sondern auch das Management von immer mehr (mobilen) Geräten, um einerseits das Privatleben und andererseits die berufliche Tätigkeit zu organisieren und in Einklang zu bringen. Selbst wenn es wünschenswert wäre: Privat- und Berufsleben lassen sich für die meisten Mitarbeiter nicht mehr klar trennen. Daher liegt es nahe, im Rahmen eines COPE-Ansatzes (Corporate Owned, Personally Enabled) berufliche Geräte auch für private Zwecke zu nutzen und so den Bedien- und Administrationsaufwand zu reduzieren. Bring Your Own ist kein Herzenswunsch, aber eine reale Herausforderung Die Befragungsergebnisse verdeutlichen aber auch: Bring Your Own wünschen sich die meisten Mitarbeiter nicht. Die überwiegende Mehrheit der Befragten würde die klare Trennung beruflicher und privater Anwendungen und Geräte bevorzugen. Dies dürfte auch ein wesentlicher Grund dafür sein, dass Bring Your Own Device -Konzepte sowohl unter IT- als auch unter Business-Verantwortlichen nur wenig populär sind. So halten es auch nur 17 % der Fachbereichsverantwortlichen für wichtig, dass die Mitarbeiter private Endgeräte auch beruflich nutzen können. Dennoch ist Bring Your Own wenn nicht als Wunsch, so doch aus Leidensdruck eine reale Herausforderung, die adressiert werden muss. Kurzum: Die IT muss (wieder) die Initiative übernehmen. Und dies tut sie am besten, indem sie sowohl klare Regeln aufstellt und kommuniziert als auch gleichwertige oder bessere Alternativen wie beispielsweise COPE-Konzepte anbietet. Mitarbeiter benötigen gerade im Mobilitätsumfeld Klarheit darüber, was erlaubt ist und was nicht. Allerdings lassen sich Regeln oder gar Verbote im Zeitalter der Consumerization nur dann durchsetzen, wenn das Unternehmen Lösungen anbietet, welche die Herausforderungen der Mitarbeiter ernsthaft adressieren. PAC & Computacenter

8 In vielen Unternehmen gibt es keine Richtlinien Die Studienresultate von PAC und Computacenter wirken vor diesem Hintergrund bedenklich. Insbesondere der relativ hohe Anteil der Mitarbeiter, die keine Richtlinien für die berufliche Nutzung privater Endgeräte oder Anwendungen kennen oder ausdrücklich vom Nichtvorhandensein solcher Regeln berichten, ist alarmierend. Unternehmen reagieren mit Verboten und bieten keine Lösungen Weiterhin auffällig beim Blick auf die Befragungsergebnisse ist der hohe Anteil an Verboten. So ist in knapp jedem zweiten Unternehmen sowohl die berufliche Nutzung privater Endgeräte als auch die Nutzung privater Anwendungen grundsätzlich untersagt. Fraglich ist jedoch, ob solche ausdrücklichen Verbote auch durch gleichwertige Alternativen ergänzt werden. Der große Anteil der Mitarbeiter, die beim Thema Mobilität Verbesserungsbedarf sehen, spricht eher nicht dafür. So beklagen knapp 60 % der befragten Mitarbeiter eine unzureichende Ausstattung mit mobilen Geräten (58 %) und Anwendungen (59 %). Mehr noch: Knapp zwei Drittel der Befragten (65 %) halten die mobilen Geräte und Betriebssysteme für veraltet. Offen bleibt auch, wie Mitarbeiter beim Management der Vielzahl an beruflichen und privaten Geräte unterstützt werden können. Dafür bedarf es nicht zwingend eines BYOD-Modells also der beruflichen Nutzung privater Geräte. Es würde bereits helfen, wenn die Mitarbeiter auf (modernen) mobilen unternehmenseigenen Geräten auch private Anwendungen nutzen könnten. Immerhin 39 % der von PAC und Computacenter befragten Fachbereichsverantwortlichen hält eine solche COPE-Strategie (Corporate Owned, Personally Enabled) für wichtig. Tatsächlich können aber heute nur etwa 5 % ihre unternehmenseigenen Geräte gleichermaßen beruflich und privat nutzen für immerhin 20 % der Mitarbeiter ist dies mit Einschränkungen erlaubt (siehe Grafik oben). PAC & Computacenter

9 Die verbreitete Nutzung öffentlich verfügbarer Anwendungen wird bislang kaum adressiert Ähnlich unvorbereitet zeigen sich die Unternehmen mit Blick auf die berufliche Nutzung öffentlich verfügbarer Anwendungen wie soziale Netzwerkdienste, öffentliche App-Store-Angebote oder andere Angebote im Internet. Bereits heute werden solche Anwendungen von 20 bis 25 % der Mitarbeiter genutzt. Die Zahl dürfte mit steigendem Anteil mobiler Endgeräte weiter zunehmen. Offensichtlich haben aber viele Unternehmen diese Facette von Bring Your Own noch gar nicht auf dem Radar. Nur so lässt es sich erklären, dass 37 % der von PAC und Computacenter befragten Mitarbeiter hierfür keine Regeln kennen bzw. in Unternehmen arbeiten, in denen es hierfür bislang keine Regeln gibt. PAC & Computacenter

10 Fazit: Eine Workplace-Strategie mit Mobility als integralem Bestandteil ist unabdingbar Unter dem Strich zeigen die Studienergebnisse von Computacenter und PAC große Unterschiede bei der Adressierung des Bring Your Own -Trends. So gibt es durchaus bereits eine signifikante Anzahl an Unternehmen, die den Mitarbeitern durch die Implementierung neuerer Konzepte wie BYOD oder COPE mehr Flexibilität zugestehen. Die Mehrzahl der Unternehmen reagiert jedoch eher mit Verboten oder noch schlimmer überhaupt nicht. Die zögerliche Haltung vieler Unternehmen ist teilweise nachvollziehbar. So hat die Fokussierung vieler Diskussionen und Angebote auf BYOD als allein selig machendes Konzept in der Vergangenheit eher zur Verunsicherung beigetragen und den Blick auf die wahren Herausforderungen verstellt. Richtig ist aber auch: Bring Your Own ist eine reale Herausforderung, die adressiert werden muss mit klaren und klar kommunizierten Regeln sowie gleichwertigen oder besseren Alternativen. Dies wiederum führt zurück auf die Eingangsdiskussion dieser Analyse. Um diesem Phänomen angemessen zu begegnen, müssen Unternehmen dringend eine umfassende Mobility-Strategie oder besser noch eine Workplace-Strategie mit Mobility als integralem Bestandteil definieren. Tatsächlich und dies steht im Einklang mit den weiteren Befragungsresultaten gibt es heute nur in jedem zweiten Unternehmen eine solche Strategie. Und noch weniger Unternehmen haben Prozesse, mit deren Hilfe sie die Bedarfe der Mitarbeiter hinsichtlich ihrer IT-Arbeitsumgebungen systematisch ermitteln. Doch wer eine bessere Unterstützung der Mobilität bewirken und gleichzeitig eine effektive Administration sowie ein hohes Maß an Sicherheit gewährleisten will, der muss hier ansetzen. Die Unterstützung bei der Formulierung und Umsetzung einer geeigneten Mobility-Strategie ist aus Sicht von PAC auch ein Schlüsselkriterium bei der Auswahl und Bewertung von IT-Dienstleistern im Bereich Workplace Management und Transformation. In der von PAC zu diesem Thema unabhängig durchgeführten PAC RADAR- Analyse im Jahr 2014 wurde Computacenter als Best in Class eingestuft. Ein wesentlicher Grund für diese positive Bewertung waren u. a. die nachfolgend kurz skizzierten Konzepte im Mobility-Umfeld. PAC & Computacenter

11 PAC & Computacenter

12 Rollout einer auf COPE und BYOD ausgerichteten Lösung bei Computacenter Computacenter hat bereits im Jahr 2000 einen eigenen Consulting-Bereich für Mobility ins Leben gerufen, in dem die Strategie und das Leistungsportfolio definiert und umgesetzt werden. Die aktuelle Strategie baut auf fünf Kernelementen auf: mobile Devices und Betriebssysteme, Security, Consumerization, Collaboration und Enterprise Apps. Dabei werden die Anforderungen an die verschiedenen Workstyles der Mitarbeiter, die Computacenter entsprechend der Arbeitscharakteristik und der notwendigen Funktionalitäten in die Gruppen Außendienst, Wissensarbeit, Management, Poweruser, Verwaltung und Kioskanwendung unterteilt hat, aus der Nutzersicht betrachtet und in Strategie und Portfolio eingebettet. Quelle: Computacenter Im Sommer 2014 hat Computacenter getreu seines Slogans Enabling Users zwei strategische Initiativen gestartet, mit denen der IT-Dienstleister die Anwender noch stärker in den Fokus stellt: Das Next Generation Service Desk und die Implementierung einer Group Mobile Engine. Letztere ist zum einen auf die Anforderungen der Computacenter-Mitarbeiter zugeschnitten, zum anderen ergänzt die entwickelte Lösung sehr spezifisch das bereits existierende Angebot rund um den zeitgemäßen Arbeitsplatz. Die Group Mobile Engine ermöglicht nicht nur die flexible Nutzung unterschiedlicher mobiler Endgeräte, sondern hat vor allem das Ziel, eine Vielfalt an Arbeitsstilen zu unterstützen und mobile Anwender produktiver zu machen. Das Projekt wurde zum einen ins Leben gerufen, um die eigenen mobilen Mitarbeiter zu unterstützen. Zum anderen kommen die in dem europaweiten Projekt gemachten Erfahrungen sowie die entwickelten Standards und Materialien Kunden zugute. All das betrifft sowohl den technologischen Bereich, beispielsweise die Standardarchitektur, Designs, Blueprints für Konzepte, Konfigurations- und Benutzerhandbücher, als auch Rolloutprozesse sowie organisatorische, arbeitsrechtliche und sicherheitsrelevante Fragestellungen wie die Beachtung des Datenschutzgesetzes. Computacenter verfügt so neben der notwendigen Technologie insbesondere auch über ein Vorgehensmodell für mittelgroße Unternehmen und große Konzerne. PAC & Computacenter

13 Über Computacenter Computacenter ist Europas führender herstellerübergreifender Dienstleister für eine Informationstechnologie, die Anwender und deren Geschäft erfolgreich macht. Computacenter berät Organisationen hinsichtlich ihrer IT- Strategie, implementieren die am besten geeigneten Technologien, optimiert ihre Performance oder managt die IT-Infrastruktur seiner Kunden. Auf diese Weise unterstützt der IT-Dienstleister CIOs und IT-Abteilungen in großen Unternehmen und Behörden, die Produktivität sowie den Wert der IT für ihre internen und externen Kunden zu erhöhen. Die Leistungen von Computacenter umfassen den Anwender-Support, die Lieferung der besten Geräte sowie die sichere Bereitstellung von Anwendungen und Daten zur Unterstützung individueller Arbeitsstile und einer besseren Zusammenarbeit. Um dies zu erreichen, unterstützt Computacenter mit Beratungsleistungen sowie mit dem Aufbau, der Implementierung und dem Betrieb von Netzwerk- und Rechenzentrumsinfrastrukturen. Über Pierre Audoin Consultants PAC liefert fokussierte und objektive Antworten auf die Wachstumsherausforderungen der Akteure im Markt für Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) von der Strategie bis zur Umsetzung. Wir unterstützen ITK-Anbieter mit quantitativen und qualitativen Marktanalysen sowie strategischer und operativer Beratung. CIOs und Finanzinvestoren beraten wir bei der Bewertung von ITK-Anbietern und -Lösungen und begleiten sie bei ihren Investitionsentscheidungen. Öffentliche Organisationen und Verbände bauen auf unsere Analysen und Empfehlungen als Grundlage für die Gestaltung ihrer ITK-Politik. PAC wurde 1976 gegründet und gehört seit Juni 2014 zur CXP-Gruppe, dem führenden europäischen Marktanalyse- und Beratungsunternehmen für Software- und IT-Services. Weitere Informationen unter PAC & Computacenter

Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31.

Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31. Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31. Mai 2011" Smartphones & Tablets werden zum zentralen Arbeitswerkzeug!

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Innovationstreiber statt Produktivitätsbremse Anforderungen an IT-Arbeitsumgebungen im digitalen Zeitalter

Innovationstreiber statt Produktivitätsbremse Anforderungen an IT-Arbeitsumgebungen im digitalen Zeitalter Innovationstreiber statt Produktivitätsbremse Anforderungen an IT-Arbeitsumgebungen im digitalen Zeitalter Nicole Dufft, Independent Vice President, PAC Andreas Stiehler, Principal Analyst, PAC Agenda

Mehr

Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und. Daten managen

Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und. Daten managen Empirische Studie Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und 131028_Cosynus_St udieteil1_ast - 12.11..docx Daten managen Teil 2: Realisierung von Lösungen

Mehr

Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und. Daten managen. Teil 1: Status quo & Strategien

Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und. Daten managen. Teil 1: Status quo & Strategien Empirische Studie Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und 131028_Cosynus_St udieteil1_ast - 12.11..docx Daten managen Teil 1: Status quo & Strategien November

Mehr

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence UCC und Contact Center aus der Cloud Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence Cloud bewegt die Gemüter 30000 Cloud Computing - Market Volume Europe in Mio 25000 20000 15000 10000 5000

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Philipp Schalla, Cebit 18.03.2015 PAC 2 Industrie 4.0 - Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller

Mehr

Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und Daten

Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und Daten Empirische Studie Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und Daten 131028_Cosynus_St udieteil1_ast - 12.11..docx managen Teil 3: Rolle externer Dienste und

Mehr

Auswirkungen des Internets der Dinge auf betriebliche Unternehmensprozesse und IT-Dienstleistungen

Auswirkungen des Internets der Dinge auf betriebliche Unternehmensprozesse und IT-Dienstleistungen Auswirkungen des Internets der Dinge auf betriebliche Unternehmensprozesse und IT-Dienstleistungen IT2Industry 11.11.2014 Das Internet der Dinge ist kein Markt! In den Startlöchern stehen... Die Märkte

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter Mobility-Lösungen von Computacenter INHALTSVERZEICHNIS 03 04 05 06 09 10 Mobilität im Trend Chancen nutzen Herausforderungen überwinden Mobility-Lösungen von Computacenter Für jeden den richtigen Arbeitsplatz

Mehr

Digitale Transformation braucht Sicherheit!

Digitale Transformation braucht Sicherheit! PAC Spotlight-Analyse im Auftrag von T-Systems f Multimedia Solutions Digitale Transformation braucht Sicherheit! Ganzheitliche Sicherheitskonzepte als integraler Bestandteil von Web Application Management

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN KAPITEL ZAHLEN UND FAKTEN.3 MDM-Systeme MDM-Systeme sind in Unternehmen und Organisationen noch nicht flächendeckend verbreitet, ihr Einsatz hängt unmittelbar mit dem Aufbau von mobilen Infrastrukturen

Mehr

Sicheres Mobile Device Management. Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH

Sicheres Mobile Device Management. Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH Sicheres Mobile Device Management Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH Inhalt Die Flutwelle Was bedeutet das für die IT? Mobile Device Management Ein Teil der Lösung MDM Marktüberblick

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

HI-REG IT-Meeting, 11. November 2014

HI-REG IT-Meeting, 11. November 2014 HI-REG IT-Meeting, 11. November 2014 Computing anytime and anywhere Möglichkeit oder Herausforderung? Lutz Kolmey Senior Managementberater mod IT Services Hildesheim, November 2014 Zum Referenten und Unternehmen

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Pressemeldung Frankfurt am Main, 25. September 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter

Mehr

SAP System Landscape Optimization (SLO)

SAP System Landscape Optimization (SLO) Goldsponsor der Studie: SAP System Landscape Optimization (SLO) Herausforderungen, Vorteile und Strategien in Zeiten von SAP HANA und Cloud Computing Executive Summary Einleitung Für die Studie wurden

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen

Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht IT Trends Sicherheit, Bochum, 24. April 2013 Strategie

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Wer seinen Mitarbeitern mehr Flexibilität zugesteht, um Job und Familie in Einklang zu bringen, steigert in der Folge deren Motivation. Das

Mehr

Finanzielle Auswirkungen von BYOD

Finanzielle Auswirkungen von BYOD Finanzielle Auswirkungen von BYOD Die zehn wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie Jeff Loucks/Richard Medcalf Lauren Buckalew/Fabio Faria Die Zahl der BYOD-Geräte in den sechs in unserer Studie erfassten

Mehr

IDC-Studie: Jeder zweite Fachbereich verfügt 2015 über ein eigenes Mobility-Budget

IDC-Studie: Jeder zweite Fachbereich verfügt 2015 über ein eigenes Mobility-Budget Pressemeldung Frankfurt am Main, 21. November 2014 IDC-Studie: Jeder zweite Fachbereich verfügt 2015 über ein eigenes Mobility-Budget Der Markt für Enterprise Mobility Management Software wird durch ein

Mehr

Premiumsponsor der Studie: SAP goes Cloud. Pläne, Strategien und Investitionspläne deutscher Unternehmen. Executive Summary

Premiumsponsor der Studie: SAP goes Cloud. Pläne, Strategien und Investitionspläne deutscher Unternehmen. Executive Summary Premiumsponsor der Studie: SAP goes Cloud Pläne, Strategien und Investitionspläne deutscher Unternehmen Executive Summary Einleitung SAP strebt in die Cloud und bietet ein komplexes Angebot an Lösungen

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Lösung im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria. Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten

Lösung im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria. Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria Herausforderungen Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten Einfache Geräte- und Anwendungsverwaltung Einfache Geräte- und Anwendungsverwaltung

Mehr

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm?

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? PRESSEMITTEILUNG Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? München, November 2007: Für SAP-Anwender ist die neue Release-Strategie von SAP von großer Bedeutung, denn viele

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

IToday Workplace Strategien für die Zukunft

IToday Workplace Strategien für die Zukunft IToday Workplace Strategien für die Zukunft Thomas Haller Senior Business Consultant Zürich, 16.10.2012 Übersicht Workplace Trends 2 Hardware und Betriebssysteme > Smartphones > Netbooks, (mini) Tablets,

Mehr

Die Mobile Workforce wächst und somit der Bedarf hinsichtlich eines strategischen Ansatzes

Die Mobile Workforce wächst und somit der Bedarf hinsichtlich eines strategischen Ansatzes IDC-Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter erhöht den Druck auf IT-Abteilungen, Smartphones, Tablets

Mehr

Goldsponsor der Studie: SAP goes Cloud. Pläne, Strategien und Investitionspläne deutscher Unternehmen. Executive Summary

Goldsponsor der Studie: SAP goes Cloud. Pläne, Strategien und Investitionspläne deutscher Unternehmen. Executive Summary Goldsponsor der Studie: SAP goes Cloud Pläne, Strategien und Investitionspläne deutscher Unternehmen Executive Summary Einleitung SAP strebt in die Cloud und bietet ein vielschichtiges Angebot an Lösungen

Mehr

Offen für Bewegung. Die vertraute Arbeitsumgebung.

Offen für Bewegung. Die vertraute Arbeitsumgebung. Managed Workplace Services Offen für Bewegung. Die vertraute Arbeitsumgebung. Am liebsten wie gewohnt Produktivität entsteht am Arbeitsplatz. Nur: dieser Arbeitsplatz kann sehr unterschiedlich aussehen.

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Security in BYOD-Szenarien

Security in BYOD-Szenarien P R Ä S E N T I E R T Security in BYOD-Szenarien Wie viel BYOD kann man sich wirklich leisten? Ein Beitrag von Martin Kuppinger Founder and Principal Analyst KuppingerCole Ltd. www.kuppingercole.com 2

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

PAC Webinar. PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013. Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 PAC

PAC Webinar. PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013. Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 PAC PAC Webinar PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013 Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 Agenda I. Warum SITSI Deutschland? II. Inhalte und Themenfokus III. (Alle Paketinhalte auf einen Blick) è Auswahl

Mehr

Asset Manager Workbench. Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater. waser ipm

Asset Manager Workbench. Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater. waser ipm Asset Manager Workbench Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater waser ipm 1 2 Engage your customers Involve your partners Take control of your business Die aktuellen

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Spotlight-Analyse Contact Center as a Service aus deutscher Perspektive! Februar 2015

Spotlight-Analyse Contact Center as a Service aus deutscher Perspektive! Februar 2015 Spotlight-Analyse Contact Center as a Service aus deutscher Perspektive! Februar 2015 Die nachfolgende Spotlight-Analyse basiert auf Ergebnissen der Studie Arbeitsplätze in der Wolke Cloudbasierte Kommunikation

Mehr

BEST PRACTICES FÜR BRING YOUR OWN DEVICE (BYOD)

BEST PRACTICES FÜR BRING YOUR OWN DEVICE (BYOD) 1 BEST PRACTICES FÜR BRING YOUR OWN DEVICE (BYOD) Das Geheimnis erfolgreicher Unternehmen Whitepaper Whitepaper 2 In seinem kürzlich veröffentlichten Bericht formuliert das Marktforschungsunternehmen Ovum

Mehr

PAC RADAR. Workplace Management & Transformation 2012. Bewertungsergebnisse T-Systems

PAC RADAR. Workplace Management & Transformation 2012. Bewertungsergebnisse T-Systems PAC RADAR Workplace Management & Transformation 2012 Bewertungsergebnisse T-Systems PAC, Mai 2012 SITSI I Horizontals I PAC RADAR Workplace Management & Transformation I Deutschland I 2012 2 Inhalt 1.

Mehr

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69 509 56-54 07 Fax +49 (0)69 509 56-55 73 E-Mail info@pentadoc.com

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Mobile E-Mail und Device Management

Mobile E-Mail und Device Management Mobile E-Mail und Device Management Nicole Dufft Berlecon Research Jürgen Müller Fraunhofer ESK Mobile Computing Konferenz 2007 9. Mai 2007 Agenda 1 2 3 4 5 Vorstellung Berlecon Fraunhofer ESK Aktuelle

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Mobil und sicher arbeiten kein Widerspruch Ingo Radatz Fachbereichsleiter IT-Governance Ingo.Radatz@ekom21.de 0561-2 04-11 34 12.06.2013 Seite 1 Agenda Überblick Anwendungsszenarios

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management Herausforderungen für das IT Service Management Bild Hans-Peter Fröschle, itsmf Deutschland e.v. Logo http://www.itsmf.de

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten 1 Mobile Branchenvergleich - Teil 1: Such-Anteile, CPCs, Klickraten Mobile Marketing ist und bleibt eines der wichtigsten Themen der Online

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention ERP Trend Report 2010: ERP als Werkzeug zur Krisenprävention Die Befragung von 120 mittelständischen sowie großen Unternehmen im Rahmen des von der Infor Global Solutions Deutschland GmbH sowie der Hamburger

Mehr

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Eine Kategorie, die es erst seit 6 Jahren gibt, hat bereits den seit 38 Jahren existierenden

Mehr

Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick

Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick Presseinformation Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick Centracon-Studie: Neue Lösungsperspektiven, aber erst selten systematische Nutzenanalyse für Cloud-Dienste

Mehr

Leitfaden. Mobile Device Management. Stand: Dezember 2012 www.baymevbm.de/mobiledevice

Leitfaden. Mobile Device Management. Stand: Dezember 2012 www.baymevbm.de/mobiledevice Leitfaden Mobile Device Management Stand: Dezember 2012 www.baymevbm.de/mobiledevice Inhalt X Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Datenschutzrechtliche Aspekte... 3 2.1 Anwendbarkeit des Datenschutzrechts... 3

Mehr

Betrieb und Entwicklung müssen den Schulterschluss üben!

Betrieb und Entwicklung müssen den Schulterschluss üben! PAC Spotlight-Analyse im Auftrag von T-Systems f Multimedia Solutions Betrieb und Entwicklung müssen den Schulterschluss üben! Relevanz von DevOps und die Rolle der Dienstleister in deutschen Unternehmen

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten. FrontRange WHITE PAPER

Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten. FrontRange WHITE PAPER Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten FrontRange WHITE PAPER FrontRange WHITE PAPER 2 Handlungsbedarf Der Trend zu Smartphones und Tablets ist ungebrochen, und die IT-Branche reagiert auf die rasant

Mehr

Mobil in die Prozesse eingebunden. Frieder Engstfeld Memo-Tagung Münster

Mobil in die Prozesse eingebunden. Frieder Engstfeld Memo-Tagung Münster Mobil in die Prozesse eingebunden Frieder Engstfeld Memo-Tagung Münster Computacenter 2012 Computacenter 2012 2 Mobile Technik Arbeitsplatz Netzwerk Rechenzentrum Service Desk BETREIBEN & ENTWICKELN BERATEN

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Beratung

Microsoft SharePoint 2013 Beratung Microsoft SharePoint 2013 Beratung Was ist SharePoint? Warum Grobman & Schwarz? SharePoint Beratung Einführungspakete gssmartbusiness gsprofessionalbusiness Voraussetzungen Unternehmen Was ist SharePoint?

Mehr

Kapsch BusinessCom AG. Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1

Kapsch BusinessCom AG. Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1 Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1 Consumerization der IT Steht das im Widerspruch zur Security? 10.November 2011 08.06.2011 Titel der Präsentation

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 19. Mai 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 19. Mai 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 19. Mai 2014 IDC Studie zu IT Service Management: Deutsche IT-Organisationen werden zu IT Service Brokern, wachsende Anzahl an Incidents durch mobile Geräte und Apps stellt

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

BUSINESS TELEFONIE IM UMBRUCH?

BUSINESS TELEFONIE IM UMBRUCH? BUSINESS TELEFONIE IM UMBRUCH? Teil 1 Telefonielösungen in deutschen Unternehmen: Status quo und Investitionspläne Studie für die NFON AG BUSINESS TELEFONIE IM UMBRUCH? Studie Teil 1 Mai 2013, NFON 1 INHALT

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Portfoliodarstellung: T-Systems IDC Multi-Client-Projekt September 2012

Mehr

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD)

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von Bring your own device (BYOD) Fachbereich Informatik Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD) Prof. Dr. Tilo Böhmann Universität Hamburg, Fachbereich für Informatik Arbeitsbereich IT-Management

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Informatikunterstützung

Informatikunterstützung egov Fokus 1/2012: Mobile Government Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung Dieter Klemme, ISB Vision Generell: Nutzung der Funktionalitäten von Telefonie,

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen MobileIron Fallstudie: Continentale

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

noovic GmbH Ursprung Das Unternehmen

noovic GmbH Ursprung Das Unternehmen noovic GmbH Ursprung Die noovic GmbH leitet ihren Firmennamen von dem Wort Noorvik ab. Noorvik bezeichnet in der Sprache der Inuit den Bewohnern der Arktis den Ort, den man erreichen möchte. Um in der

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud

Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud Unternehmen Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud Strategischer Einsatz von Software-as-a-Service innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt Aber immer noch lehnen

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Der Service Desk der Zukunft

Der Service Desk der Zukunft Der Service Desk der Zukunft Wie Trends, Technologie und Innovation die Service-Erbringung veränderndern In diesen Tagen haben Experten, Analysten und Führungskräfte beim Gartner Symposium 2013 in Barcelona

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry 12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12 Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry NEU BEI BES12 v12.2 MULTI-OS EINSATZ (BYOD/COPE/COBO) BEWÄHRTE SICHERHEIT NEU Verbesserter

Mehr

EMPOWERING THE DYNAMIC WORKPLACE

EMPOWERING THE DYNAMIC WORKPLACE EMPOWERING THE DYNAMIC WORKPLACE Matrix42 ist ein Visionär im Gartner Magic Quadrant. Die einzige Lösung, die physische, virtuelle und mobile Umgebungen mit integrierten Self-Service aus einem System

Mehr