Bring Your Own Device oder Bring Your Own Disaster? 2/ JaHrGanG. BPM as a Service ein logischer Schritt Projektmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bring Your Own Device oder Bring Your Own Disaster? 2/2013 12. JaHrGanG. BPM as a Service ein logischer Schritt Projektmanagement"

Transkript

1 2/ JaHrGanG Die Kundenzeitschrift der SHD System-Haus-Dresden GmbH SHD.tecH nology Bring Your Own Device oder Bring Your Own Disaster? SHD.newS SHD sponsert Geschäftsführerkonferenz Mobile Presseleitstelle SHD.tecH nology BPM as a Service ein logischer Schritt Projektmanagement SHD.S uccess Filmproduktion gesichert Managed Services

2 Prevent data breaches before they occur Ever sent an to the wrong person by accident? Check Point makes DLP work by combining technology and processes for effective and immediate data loss prevention. PREVENT data loss EDUCATE users ENFORCE data policies Check Point Software Technologies Ltd. All rights reserved. Check Point, the Check Point logo, and Software Blade are trademarks or registered trademarks of Check Point Software Technologies Ltd. or its affiliates.

3 inhalt SHD.NEWS SHD sponsert Geschäftsführerkonferenz Am 21. Mai 2013 setzte die BDA (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände) zum dritten Mal in Folge auf die Systemintegrator-Kompetenz der SHD. Der Einsatz der Virtualisierungstechnik vereinfachte die Arbeit des Tagungsbüros in der Abstimmung mit der Zentrale in Berlin. Die Mitarbeiter können auch mobil mit unterschiedlichen Geräten (iphone, Blackberry, ipad, Notebooks) auf die zentralen Server zugreifen. Das System hat sich bereits vielfach in der Praxis bewährt. 04 Professional Service mit Corporate Blog SHD Berlin läuft 05 GSM Gruppe setzt auf Business Service Monitoring Der Mondmann Daten einer Filmproduktion gesichert 06 Bring Your Own Device oder Bring Your Own Disaster? 08 BPM as a Service ein logischer Schritt 10 Terminal Services Ein vom Aussterben bedrohter Dienst? Foto: Herr Professor Dr. Hundt zeigte sich im Gespräch beeindruckt von der Zuverlässigkeit und Flexibilität der eingesetzten Systeme. n Andreas Berlin» Andreas Berlin (SHD GmbH) mit Arbeitgeber-Präsident Prof. Dr. Hundt Foto: Messe Berlin SHD.NEWS SHD stellt CMDB vor und gewinnt Solution Pitch Vom 22. bis 23. Mai drehte sich auf dem Berliner Messegelände alles um Open-IT. Quelloffene Lösungen für den geschäftlichen Einsatz waren das Kernthema des OPEN-IT SUMMIT. Die Mischung aus Ausstellung und Konferenzprogramm gab SHD die Möglichkeit, das hauseigene Lösungsportfolio auf Basis von Open Source zu präsentieren. SHD kündigte im Rahmen der Veranstaltung an, die für SM- VIEW verwendete CMDB als Open Source Projekt unter zu veröffentlichen. In drei Fachvorträgen stellte SHD das Konzept des geschäftsfokussierten IT-Managements und dessen Umsetzung mit SM-VIEW vor. Die Resonanz war durchweg interessiert und positiv. Highlight war der Gewinn des Solution Pitch: Zwölf Aussteller hatten 15 Minuten Zeit, ihre Lösung vorzustellen. Das Publikum bewertete das Konzept und die Lösung sowie die Präsentation. Robert Sieber präsentierte für SHD und das Publikum war nach nur sieben Minuten überzeugt und gab dem Pitch die besten Noten. n v.l.n.r.: Konstantin Böhm, Ancud IT-Beratung GmbH; Jan Bartholomae, Messe Berlin GmbH; Robert Sieber, SHD GmbH; Peter Ganten, Vorsitzender Open Source Business Alliance Robert Sieber» Lydia Lange» SHD.NEWS

4 SHD.news Professional Service mit eigenem Corporate Blog Seit Ende April ist der Professional Service-Bereich der SHD mit einem Corporate Blog im Internet präsent. Der Blog mit der Adresse befasst sich mit Fachbeiträgen, Ideen und Hintergründen zum Thema IT-Services in Unternehmen. Er wird von einem Autorenteam gepflegt, das aus erfahrenen Fachkräften unterschiedlicher Teams der SHD besteht, die sich mit der Gestaltung, der Umsetzung sowie der Sicherstellung des Betriebs von IT-Prozessen bei Kunden befassen. In loser Folge werden auf dem Blog Beiträge aus den verschiedensten Feldern rund um IT-Services veröffentlicht. Beiträge zur Einordnung und Abgrenzung der Cloudtechnologie, zu Anforderungen bei der geplanten Einführung von Disaster Recovery Services, zum Zu- kunftsthema automatisierter Unternehmensprozesse durch BPM sowie zu anderen interessanten Themen sind aktuell bereits zu finden. Selbstverständlich sind wir, wie für einen Blog üblich, an Feedback zu den Veröffentlichungen interessiert und freuen uns auf den Gedankenaustausch mit den Lesern. Dankbar sind wir auch für Anregungen zu Themen, die für unsere Leserschaft von Interesse sind. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Besuch des Blogs. n Dr. Falk Ambos» SHD.news SHD Berlin läuft Bei der diesjährigen 14ten Auflage der Berliner Wasserbetriebe 5 x 5 km TEAM-Staffel war zum ersten Mal die SHD Geschäftsstelle Berlin am Start. Der Lauf durch den Berliner Tiergarten fand an drei Abenden statt. Über 5000 Teams aus Firmen, Banken und Institutionen nahmen teil. Für die Berliner Kollegen stand der Teamgedanke im Vordergrund. Sportlich motiviert und durch den Rest des Teams lautstark unterstützt, bewältigten sie die Distanz in einer respektablen Zeit. Das Motto unseres Kunden Berliner Wasserbetriebe Ohne uns wäre es nur nass wurde durch das unbeständige Regenwetter bestätigt. Es war nicht nur nass, sondern hat allen Beteiligten viel Freude gemacht und ab morgen wird für die Teilnahme 2014 trainiert. Jungs, Ihr wart klasse! n Lydia Lange» v.l.n.r.: Jan Heyelmann, Björn Maerker, André Heise, Jirka Lichner, Andreas Berlin 4 SHD.NEWS

5 NetApp Clustered ONTAP Unendlicher Speicher für Ihr Unternehmen Zu all den Vorzügen, die die NetApp Storage-Systeme bieten, ist nun ein entscheidender Vorteil hinzugekommen: der Betrieb im Cluster Mode. Damit können Sie in Ihrem Data Center Ihre Storage-Ressourcen nahezu unendlich skalieren bis zu 20 PB in einem Volume. Und das ohne jemals den Betrieb unterbrechen zu müssen. Auch wenn Sie mal einen Controller auswechseln möchten keine Unterbrechung. Firmware-Upgrades ohne Unterbrechung. Damit wird die hundertprozentige Verfügbarkeit im Data Center sichergestellt, egal was passiert. Weitere Informationen zu Clustered ONTAP erhalten Sie von SHD NetApp. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. NetApp, das NetApp Logo und Go further, faster sind Marken oder eingetragene Marken von NetApp Inc. in den USA und/oder anderen Ländern. Alle anderen Marken oder Produkte sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Rechtsinhaber.

6 SHD.TECHNOLOGY Bring Your Own Device oder Bring Your Own Disaster? Der Begriff BYOD lässt IT-lern die Nackenhaare zu Berge stehen. Die meisten haben hier private Smartphones vor ihrem inneren Auge, doch dies ist längst nicht alles. Der Chef bringt sein ipad mit und Besucher ihre Notebooks, private PCs kommen per VPN ins Netz und die lieben Kollegen binden eigene WLAN- Access Points ein längst kann die IT-Abteilung nicht mehr davon ausgehen, dass im Netzwerk nur von ihr eingerichtete Geräte unterwegs sind. Trotzdem sollen sie dafür sorgen, dass dieser Zoo reibungslos und sicher funktioniert. Um dieses Dilemma zu lösen, bedarf es einer organisatorischen, rechtlichen als auch technischen Betrachtung. Sollte das Endgerät dem Mitarbeiter gehören, empfiehlt sich eine strikte Datentrennung. Jedoch kommen auch immer mehr sogenannte Consumer Geräte in Unternehmen zum Einsatz, für welche eine ähnliche Vorgehensweise gilt. Eine Beschränkung auf ausgewählte Endgeräte oder einen definierten Zugangspunkt (z.b. Terminalserver oder VDI Client) ist eine gängige Variante. Diese kann rollenspezifisch abgestuft werden, da viele Mitarbeiter lediglich mit ihrem Smartphone auf s zugreifen wollen. Für technisch versierte Mitarbeiter hingegen kommen auch komplexere Sicherheitsmaßnahmen in Frage (z.b. Festplattenverschlüsselung), wodurch auch weitere Zugriffsrechte realisierbar sind. private Endgeräte betriebliche Endgeräte gekapselte Lösung für Apps agentenbasierte Verwaltung verwaltet volle Kontrolle Richtliniendurchsetzung Inventarisierung Fernlöschung Exchange Proxy Zugangskontrolle volle Kontrolle Richtliniendurchsetzung Inventarisierung Fernlöschung Exchange Proxy Zugangskontrolle Black box Mailrichtlinien steuerbar autonom partielle Richtliniendurchsetzung Fernlöschung Maildaten sehr hohes Risiko hohes Risiko Einsatzszenarien von mobilen Endgeräten 6 SHD.NEWS

7 Folgende Punkte sollten dabei berücksichtigt werden: Welche Geräte und Gerätetypen erlaubt sind ob ein aktuelles Virenschutz- Programm (soweit verfügbar) eingesetzt wird ob alle Sicherheitspatches zeitnah eingespielt werden dass der Zugriff auf die Endgeräte angemessen geschützt ist, z.b. durch starke Passwörter welche Applikationen nicht erlaubt sind (Blacklistprinzip) dass alle lokal gespeicherten Daten verschlüsselt werden bzw. geschäftliche Daten in einen durch das Unternehmen verwaltbaren Container abgelegt werden was passiert, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt Des Weiteren sollten die Mitarbeiter folgenden Pflichten unterliegen: Verlustmeldung von Geräten Untersagen von Jailbreaks auf den Geräten welche Daten mit dem Gerät synchronisiert werden dürfen und wie Die Herausforderung hierbei ist, diese Regelung einfach, kurz und verständlich zu machen und dies zu akzeptablen Bedingungen für die Mitarbeiter. Ferner sollten Aspekte wie Haftung und Steuer beleuchtet werden. Gibt es im Vorfeld keine Regelung, kann die Nutzung als geduldet gelten und die Firma haftet unter Umständen auch für private Geräte, sofern diese Schäden erleiden. Wird Software falsch lizenziert, kann dem Unternehmen eine Unterlassungsaufforderung drohen. Dies sind nur einige rechtliche Aspekte. Technische Regelungen sind abhängig vom Anwendungsfall. Sollen lediglich s mit einem Smartphone abgeholt werden, reicht eine sogenannte Sandboxumgebung. Hier wird eine App in einem gesicherten Bereich abgelegt und die Kommunikation und Datenablage von den Standard-Apps getrennt. Sollen geschäftskritische Daten gesichtet oder bearbeitet werden, sollte dies das Unternehmen nicht verlassen. Hier bieten sich Terminalserver oder virtuelle Desktops als Lösung an. Komplexer wird es, wenn Apps auf Tablets oder Smartphones genutzt werden sollen. Die Konfiguration kann mittels eines Mobile Device Managements (MDM) gelöst werden. Dieses sollte eine Unterscheidung zwischen privaten und Unternehmensendgeräten unterstützen, da Funktionen wie ein Remotes Löschen auf privaten Endgeräten unzulässig sind. Hier entscheidet sich auch, welcher Umfang des MDM eingesetzt werden kann oder ob eine Sandbox-Lösung eingesetzt werden sollte. Generell empfiehlt sich, private Endgeräte nicht direkt ins Unternehmensnetz einzubinden, sondern hier separate Netzwerke zu nutzen. Christian Müller» Gerätemanagement als Service Um den genannten Anforderungen gerecht zu werden, bietet sich der Einsatz eines als Service bezogenen Mobile Device Managements an. Vorteile einer solchen Lösung sind beispielsweise definierte Service Level zur Verfügbarkeit oder zum Ausrollen von Neugeräten sowie die Möglichkeit einer rollenbezogenen Zuweisung von Richtlinien. Mit einem Mobile Device Management Service werden nicht nur die aufwändigen Evaluationsphasen der Lösung, sondern auch der Zwang zum zusätzlichen Aufbau von Knowhow in einem rasant wachsenden Fachthema vermieden; Aufwände übrigens, für die viele IT-Abteilungen weder die Zeit noch das Geld verfügbar haben, da sie an strikte Vorgaben zu Effizienz und Kostenmanagement gebunden sind. Somit kann dem Dilemma, einerseits topaktuelle Lösungen für das Unternehmen bereitstellen zu müssen, andererseits aber zusätzliche Investitionen und Aufwände zu vermeiden, begegnet werden. In vielen Fällen rechnet sich zudem die teure Anschaffung einer eigenen Plattform nicht, da Anfangsinvestitionen und laufender Betrieb die Kosten pro gemanagtem Gerät unverhältnismäßig in die Höhe treiben, vor allem, wenn in einem Unternehmen nur wenige Geräte verwaltet werden müssen. SHD bietet mit einer eigenen Plattform das Management mobiler Geräte als Service für Unternehmen an. Sprechen Sie unsere Spezialisten an, um mehr über die Implementierung Ihrer eigenen BYOD-Strategie zu erfahren. n Jochen Dedek» SHD.NEWS

8 SHD.TECHNOLOGY Bausteine BPM as a Service ein logischer Schritt In vielen Unternehmen überwiegen nach wie vor heute noch manuelle Prozesse, gepaart mit ineffizienten und fehleranfälligen Prozessabläufen. Diese Abläufe lösen regelmäßig Unmut bei Mitarbeitern aus, wenn sie nicht funktionieren. Gerade vor der Urlaubszeit sehen sich beispielsweise Personalabteilungen den gleichen Fragen gegenüber: Welche Mitarbeiter mit ähnlichem Know-how beantragen zur gleichen Zeit Urlaub? Wie hoch sind die Dienstreisekosten einer Abteilung? Wie können Krankheits-, Urlaubs- und Fehltage sowie Schulungsteilnahmen automatisiert erfasst und berichtet werden? Oder nehmen wir weitere Fragestellungen, die insbesondere die IT-Abteilungen beschäftigen: Haben Sie einen konkreten Überblick über Ihre Lizenzen? Welche Lizenzen sind im Unternehmen vorhanden und welcher Mitarbeiter nutzt welche Lizenz? Wie werden Lizenzen zurückgebucht, wenn Mitarbeiter das Unternehmen verlassen? Werden bei Neueinstellungen Lizenzen hinzugekauft, obwohl möglicherweise einige ungenutzte Lizenzen verfügbar wären? SHD hat unter Nutzung der langjährigen Erfahrungen im Business Process Management (BPM)-Umfeld diverse Prozessbausteine entwickelt, um diesen Fragestellungen zu begegnen: Je nach Bedarf kann die webbasierende Anwendung hierbei aus dem unternehmenseigenen Rechenzentrum oder remote aus unserem hochverfügbaren Datacenter bezogen werden. Neben der individuellen Abbildung von spezifischen, unternehmensabhängigen Prozessen bieten wir Ihnen Servicebausteine zu folgenden Themen an: IT Service Desk mit optionaler Anbindung an eine CMDB ITIL-konforme IT Service Managementsuite zur Abbildung von IT-Serviceprozessen HR Prozesse Alles rund um Einstellung / Ausstellung von Mitarbeitern, Urlaubsanträge, Krankmeldungen, Abwesenheitsmanagement mit übersichtlicher Darstellung der Prozessdaten beispielsweise in einem Betriebskalender Abbildung 1: Darstellung eines vereinfachten Personalworkflows im Webfrontend In der Vergangenheit wurde den geschilderten Problemen meist mit aufwändigen Inhouse-Projekten begegnet, indem proprietäre Softwarelösungen in die Unternehmens-IT integriert wurden, was immer dann Sinn machte, wenn es sehr starke Abhängigkeiten zu anderen Systemen gab. Mittlerweile lassen sich jedoch wichtige Unternehmensprozesse auch unabhängig abbilden, man denke beispielsweise an Lösungen für Reisekostenabrechnungen oder Fuhrparkmanagement, welche über definierte Schnittstellen mit der hauseigenen IT kommunizieren Workshop zur Bedarfsidentifizierung Grobkonzept mit Handlungsempfehlungen Prozessberatung in Abstimmung mit den Fachabteilungen Feinkonzept mit Prozessdesign Umsetzung im Tool Implementierung Test Produktivsetzung Abbildung 2: Vorgehensweise zur Entwicklung Ihres individuellen Services 8 SHD.NEWS

9 Lizenzmanagement Übersicht über im Unternehmen verwendete Softwarelizenzen, Zuordnung von Lizenzen zu Mitarbeitern, Verwaltung Poollizenzen, Umbuchung von Lizenzen bei Ein- oder Austritten von Mitarbeitern Berechtigungsmanagement Genehmigungsprozesse zur Gewährung / Ablehnung von Zugriffsrechten auf verschiedene IT-Systeme im Unternehmen Dabei ist es unser Ziel, Ihnen einen ganzheitlichen Service für BPM anzubieten. Das kann einerseits die klassische Vorgehensweise sein, bei der nach eingehender Prozessberatung und Design die Lösung beim Kunden installiert wird und er sie anschließend eigenverantwortlich betreibt. Andererseits sehen wir einen großen Nutzen für unsere Kunden, indem wir die Verantwortung für einen stabilen und sicheren Betrieb mit definierten Service Level Agreements sowie das Management der Anwendung als Rundum- Sorglos-Paket übernehmen. Mehrwert für Sie: Ihr IT-gestützter Prozess ist dadurch rund um die Uhr (24/7) in gleichbleibend hoher Qualität verfügbar. Sie benötigen kein Spezialwissen und können sich voll und ganz auf Ihr Geschäft konzentrieren. SHD verfügt als Hersteller des Monitoringsystems SM-BOX über eine Lösung, die eine durchgehende Überwachung des Prozesses und der zugrundeliegenden Komponenten und ein regelmäßiges Reporting über die Einhaltung der Service Level ermöglicht. Herangehensweise Eine schematische Darstellung unseres Vorgehens zur Entwicklung Ihres individuellen Service zeigt nebenstehende Abbildung. Dabei legen wir größten Wert darauf, Ihre Prozesse zu verstehen und unsere Vorschläge auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen, um den für Sie größtmöglichen Nutzen zu erzielen. Freiheit für Anwender - unter Ihrer Kontrolle. Nutzen Sie die Desktop- Virtualisierung mit VMware, um die Anwendererfahrung im Post-PC-Zeitalter zu optimieren. Die Erfahrung zeigt, dass in der Optimierung von Geschäftsprozessen erhebliches Potenzial für Unternehmen liegen kann. Sprechen Sie uns an, damit wir gemeinsam diese Potenziale heben. n Christian Sennewald / Jochen Dedek»

10 SHD.TECHNOLOGY Terminal Services Ein vom Aussterben bedrohter Dienst? Ist der Einsatz von Terminalservern tatsächlich noch zeitgemäß? Oder sind Terminalserver doch die Dinosaurier der IT-Infrastruktur und zum Aussterben verdammt? Ist die Bereitstellung von Desktops mittels Terminalserver noch wirtschaftlich? Historie der Terminalserver Seit den 60er Jahren ist das Prinzip der zentralen Datenverarbeitung unter dem Begriff Mainframe bekannt. Hier wurden Ein- und Ausgabegeräte mittels serieller Schnittstelle an einen Zentralrechner angeschlossen. Terminalserver sind eine konsequente Weiterentwicklung dieses Konzeptes auf Basis von x86 Prozessortechnologie und meist mit einer Windows Server Plattform. Herausforderung bei der Desktopbereitstellung? Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts von 2008 [1] für die Bereitstellung von klassischen Desktops, fallen lediglich 21% der Kosten für Hardware und Software an. Der größte Kostenblock ist der Support und Betrieb der Desktops mit 43% der Gesamtkosten, gefolgt mit den durch Nutzer erzeugten Aufwänden mit 28%. Die Erhebung der Daten wurde in Unternehmen mit Usern durchgeführt und sind somit nicht auf jedes Unternehmen oder jede Behörde übertragbar, zeigt aber, dass Hard- und Software nur einen geringen Teil der Kosten ausmachen. Dank Terminalservices konnten bisher im Mittel ca. 22% der Gesamtkosten eingespart werden. Der tatsächliche Wert kann je nach Anforderungen und Umgebung stark schwanken. Abbildung 1: Gesamtkostenverteilung je PC Als Middleware dient hier in den meisten Fällen Microsoft mit seinen Client bzw. Server-Technologien, erweitert um die Funktionen einzelner Hersteller. Client Hypervisoren können in Typ1 und Typ 2 unterschieden werden. (Vgl. Abbildung 2) Dies wird durch eine Optimierung folgender Aufwendungen erreicht: Support Applikationsbereitstellung Investitionsschutz Um die Vorteile nutzen zu können, muss jedoch die Verfügbarkeit der Umgebung gewährleistet und die notwendige Userakzeptanz vorhanden sein. Als Alternative wird meist eine Softwareverteilung gesehen. Diese bietet jedoch nur eine Optimierung in der Bereitstellung von Applikationen und Patches. (Vgl. Abbildung 1) Welche Bereitstellungskonzepte gibt es aktuell? Zu den klassischen Konzepten wie unverwalteten PC / verwalteten PC mittels Softwareverteilung und Terminalservices kommen neue Ansätze wie Client-Hypervisoren und Virtual Desktop Infrastructure (VDI) sowie Mischformen dieser Bereitstellungsszenarien. Abbildung 2: Vergleich Client Hypervisor Typen Bei Typ1 Client Hypervisoren (z.b. Citrix XenClient) findet die Virtualisierung des Client Betriebssystems direkt auf dem System unter Einsatz eines Hypervisors statt. Bei einem Typ 2 Client Hypervisor (z.b. VMware View Offline Client, VMware Fusion, Microsoft Hyper-V) wird ein Betriebssystem mit einer Virtualisierungssoftware benötigt. Diese stellt dann die virtuellen Maschinen bereit. Vorteil der Client Hypervisoren ist eine lokale Verfügbarkeit der Daten, welche in einem verschlüsselten und zentral verwalteten Image ent- 10 SHD.NEWS

11 halten sind. Die Verwaltung wird jedoch stark vereinfacht und ein Zurücksetzen und Updates sind zentral möglich. Eine Anpassung der Installation kann dem Nutzer erlaubt werden. Nachteil von Client Hypervisoren ist der noch mangelhafte Support von Hardwareressourcen (z.b. Grafikkarten und RS232) sowie die hohen Hardwareanforderungen. Der Verwaltungsaufwand ist reduziert, gegenüber Terminalservern jedoch höher. VDI im Gegensatz bieten eine höhere Flexibilität als Terminalserver, werden sich in absehbarer Zeit mit Client Hypervisoren synchronisieren lassen und erlauben individuelle Installationen. Daten werden zentral im Rechenzentrum vorgehalten und der Verwaltungsaufwand sinkt erheblich. Nachteil sind die hohen Lizenz- (Microsoft VDA) und Hardwarekosten. Citrix nutzt hier die sogenannte Flex Cast Technologie. Ein authentifizierter Nutzer kann sich an einem virtuellen Desktop, an einem Terminalserver oder einem dedizierten Desktop anmelden bzw. ein System-Image mit seinem Client-Hypervisor synchronisieren. Das genutzte Endgerät steht hierbei im Hintergrund. In dem angekündigten Produktrelease, Codename Excalibur, sollen diese Technologien in ein Produkt integriert werden und mit einer Lizenz pro Nutzer nutzbar sein. Einen ähnlichen Weg geht VMware mit der Horizon Suite. Diese ermöglicht berechtigten Nutzern die Anmeldung an virtuellen oder physischen Desktops, Software as a Service Diensten sowie das Roll-Out von Windows Client Images inklusive Profilmanagement und Backup der lokalen Daten. Für Windows wird hierbei das Image direkt auf das Endgerät installiert, bei x86 Apple Geräten wird VMware Fusion als Virtualisierungstool genutzt. Fazit Terminalserver werden uns in Zukunft auch als Bereitstellungslösung erhalten bleiben und in den meisten Fällen die geringsten Gesamtkosten aufweisen. Andere Technologien werden jedoch Lücken ausfüllen, welche nicht mit Terminalservices abgedeckt werden können. n Christian Müller» [1] Quelle: Impressum SHD. Allgemein 1990 in Dresden gegründet ca. 100 Beschäftigte 23 Mio. EUR Umsatz 2012 Stammhaus in Dresden Geschäftsstellen in Berlin, Leipzig, Hamburg, Nürnberg und Schwarze Pumpe Autorisierungen Check Point Gold Partner CCSP Partner Cisco Premier Certified Partner Advanced Data Center Architecture Citrix Gold Solution Partner Fujitsu Technology Select Expert for Server&Storage Expert Storage Infrastructures Select Expert Server Infrastructures HP Preferred Partner IBM Premier Partner, System X Speciality Partner macmon Secure Gold Partner Microsoft Gold Certified Partner Authorized Education Reseller NetApp Platinum Partner Service Professional Certified Partner Service Support Certified Provider (SSC) Overland Business Partner SHD System-Haus-Dresden GmbH Drescherhäuser 5b Dresden Tel.: +49.(0) Fax: +49.(0) Geschäftsstelle Hamburg Frankenstraße Hamburg Tel.: +49.(0) Fax: +49.(0) Chefredakteur Dr. Frank Karow Redaktion Bettina Schneider PEARSON VUE VUE Authorized Testing Center Prometric Authorized Testing Center Geschäftsstelle Berlin Fanny-Zobel-Straße Berlin Tel.: +49.(0) Fax: +49.(0) Geschäftsstelle Leipzig Prager Straße Leipzig Tel.: +49.(0) Fax: +49.(0) Geschäftsstelle Nürnberg Südwestpark Nürnberg Tel.: +49.(0) Fax: +49.(0) Geschäftsstelle Schwarze Pumpe An der Heide Spremberg Tel.: +49.(0) Fax: +49.(0) Layout, Grafik, Produktion Andreas Gableske 5gradsued.de Bildnachweis Titelseite und Seite 7: violetkaipa - Fotolia.com Wenn nicht anders gekennzeichnet: SHD GmbH Auflage Exemplare Druck SDV AG, Dresden Quantum Gold Partner, Authorized Service Partner (ASP) Rittal Service Partner RSA SecurWorld Affiliate Partner Safenet etoken Gold Partner SNIA Member of SNIA Europe SHD System-Haus-Dresden GmbH Alle Rechte, auch auf Übersetzungen, sind vorbehalten. Reproduktionen jeglicher Art (Fotokopie, Nachdruck, Mikrofilm oder Erfassung auf elektronischen Datenträgern) nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers. Jegliche Software auf Begleit-CD unterliegt den Bestimmungen des jeweiligen Herstellers. Eine Haftung auf Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz Prüfung durch die Redaktion des Herausgebers nicht übernommen werden. Honorierte Artikel gehen in das Verfügungsrecht des Herausgebers über. Mit der Übergabe der Manuskripte und Abbildungen erteilt der Verfasser dem Herausgeber das Exklusivrecht zur Veröffentlichung. Für unverlangt eingesendete Manuskripte, Fotos und Abbildungen keine Gewähr. Produktnamen sind in der Regel eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Hersteller und Organisationen. Sophos Gold Solution Partner Symantec Silver Partner (Enterprise Vault) Specialist Partner Archiving & ediscovery Solitions) VMware Enterprise Partner SHD.NEWS

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG yod yod Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG 2006 als Aktiengesellschaft gegründet Kleines, agiles Mobile Team aus Braunschweig! und noch einige

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Erfolgreiche CMDB-Projekte aber wie? Was vorab zu klären ist

Erfolgreiche CMDB-Projekte aber wie? Was vorab zu klären ist 1/2013 12. JAHRGANG www.shd-online.de Die Kundenzeitschrift der SHD System-Haus-Dresden GmbH SHD.TecHNOLOGY Erfolgreiche CMDB-Projekte aber wie? Was vorab zu klären ist SHD.NeWS SHD erweitert Portfolio

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo -

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - Ulrich Stamm Senior Consultant CANCOM IT Solutions GmbH Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - www.cancom.de CANCOM AG 1 CANCOM

Mehr

Vermeiden Sie Rückrufaktionen Prozessmonitoring in der Produktion 1/2014 13. JAHRGANG. CMDB und Monitoring im Umweltforschungszentrum

Vermeiden Sie Rückrufaktionen Prozessmonitoring in der Produktion 1/2014 13. JAHRGANG. CMDB und Monitoring im Umweltforschungszentrum 1/2014 13. JAHRGANG www.shd-online.de Die Kundenzeitschrift der SHD System-Haus-Dresden GmbH SHD.TECHNOLOGY Vermeiden Sie Rückrufaktionen Prozessmonitoring in der Produktion SHD.SUCCESS Desaster Recovery

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Agenda Eigenschaften und Besonderheiten Sicherheitsrisiken und Bedrohungen Lösungsvarianten Grenzen des Mobile Device

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User Computing

VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User Computing VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User Computing 2009 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User-Computing 2009 VMware Inc.

Mehr

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems // IT-Beratung IT-BERATUNG Mit jedem Erfolg eines Unternehmens gehen auch spezielle Anforderungen an die technische Infrastruktur und Netzwerkpflege

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

Februar Newsletter der all4it AG

Februar Newsletter der all4it AG Februar Newsletter der all4it AG Geschätzter Kunde, gerne möchte ich Sie über die ersten neuen Produkte welche bei der all4it AG erhältlich sind Informieren. Verschärfte gesetzliche Rahmenbedingungen sowie

Mehr

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Eine Kategorie, die es erst seit 6 Jahren gibt, hat bereits den seit 38 Jahren existierenden

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Panel1 UG Hosted Exchange 2013 Die klassische perfekte Lösung für Email Groupware und Zusammenarbeit Hosted Exchange 2013 Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Telefon: 07348 259

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Erfolgreiche CMDB-Projekte aber wie? Was vorab zu klären ist

Erfolgreiche CMDB-Projekte aber wie? Was vorab zu klären ist 1/2013 12. JAHRGANG www.shd-online.de Die Kundenzeitschrift der SHD System-Haus-Dresden GmbH SHD.TecHNOLOGY Erfolgreiche CMDB-Projekte aber wie? Was vorab zu klären ist SHD.NeWS SHD erweitert Portfolio

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

Herzlich Willkommen zum. Virtualisierungs- Breakfast Seminar 10

Herzlich Willkommen zum. Virtualisierungs- Breakfast Seminar 10 Herzlich Willkommen zum Virtualisierungs- Breakfast Seminar 10 Agenda 08.15 Begrüssung, Einleitung, Agenda Kurzvorstellung Comsoft direct AG 08.30 Desktops vollständig virtualisieren für alle Mitarbeiter

Mehr

Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren

Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren Enrico Mahl Information Technology Specialist Infinigate Deutschland GmbH ema@infinigate.de 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones& Tabletserweitern

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Das Eins-A Portfolio Cloud MDM VoIP Unsere Eins-A Beratung Interim Management IT Kosten Management Telekommunikation Lizenzberatung Outsourcing

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? Flexibel und sicher mit Förster IT im Rechenzentrum der DATEV Damit die Auslagerung funktioniert......muss der Partner passen!

Mehr

Einmal angemeldet - überall drin

Einmal angemeldet - überall drin Enabling Healthcare.. Securely. Einmal angemeldet - überall drin Dresden 22. April 2015 Hagen Reiche Sales Director D-A-CH 1 Agenda Kurzübersicht Imprivata Warum sind wir hier Was bieten wir Warum Imprivata

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Client Management Ausbildung. Übersicht über unser Trainingsangebot

Client Management Ausbildung. Übersicht über unser Trainingsangebot Client Management Ausbildung Übersicht über unser Trainingsangebot 29. April 2014 Inhalt 1 Basisschulungen... 3... 3 MDM Basisschulung... 3 DSM Endanwender Focus Days... 3 2 Workshops für Fortgeschrittene...

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

SPLA = Service Providing License Agreement

SPLA = Service Providing License Agreement Was ist SPLA? SPLA = Service Providing License Agreement Das SPLA-Lizenzprogramm erlaubt, Software Services für Dritte auf Mietbasis anzubieten, wenn Kunden Lizenzen nicht selbst erwerben wollen. SPLA

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Der virtualisierte Anwender:

Der virtualisierte Anwender: P R Ä S E N T I E R T Der virtualisierte Anwender: Virtualisierung und Sicherheit des End User Environments Der Weg zur Lösung Ein Beitrag von Peter H.Kuschel Vertriebsleiter XTRO IT Solutions GmbH - Ismaning

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien. Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich

SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien. Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich Herausforderungen für SAM? Durch neue Technologien und Lizenzmodelle WARTUNG CLOUD LIZENZNACHWEIS

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

Die Kunst, sicher die Effizienz zu steigern: Integration von smarten Endgeräten

Die Kunst, sicher die Effizienz zu steigern: Integration von smarten Endgeräten Die Kunst, sicher die Effizienz zu steigern: i GmbH Vorstellung des Unternehmens unabhängiges, privates Beratungsunternehmen seit 2002 Spezialisierung auf: Sicherheitsberatung Konzepterstellung und überprüfung

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis!

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis! Spart Infrastrukturkosten! Spart Nerven! Spart Downtime! Komplettlösung: Storage + Server Die Komplettlösung für Unternehmen mit 3 bis 15 Server Komplettlösung für Storage + Server Physischer Server I

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders als beispielsweise für eine Desktopanwendung. Mit diesem

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld

Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit "Bring your own device: Chancen und Risiken 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern Thomas Bühlmann

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Der Arbeitsplatz der Zukunft Kombination von Mobile Devices, Consumerization und IT Service Management Bild Oliver Bendig, Matrix42 AG

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

DeskView Advanced Migration. Effektive Unterstützung von Roll Outs und Migrationen

DeskView Advanced Migration. Effektive Unterstützung von Roll Outs und Migrationen DeskView Advanced Migration Effektive Unterstützung von Roll Outs und Migrationen Einleitung 1 Das Portfolio von Fujitsu Technology Solutions Managed Infrastructure Managed Data Center Managed Maintenance

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Eine Servicekette ist eine Wissenskette

Eine Servicekette ist eine Wissenskette Eine Servicekette ist eine Wissenskette Wissen in der IT Wissen in der IT Wissen in der IT Kontext Weisheit Warum? Wissen Wie? Information Wer, was, wann, wo? Daten Nachvollziehbarkeit Von der Information

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Marco Denzler Bereichsleiter IT

Marco Denzler Bereichsleiter IT «Flexibles Datacenter: 100% Verfügbarkeit und null Datenverlust wachsende Ansprüche im KMU» Marco Denzler Bereichsleiter IT Ansprüche und Komplexität Wird Ihr Datacenter Ihren Ansprüchen noch gerecht?

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Was ist

Mehr