WIRTSCHAFTSKRIMINALITÄT IN ZEITEN DER KRISE Internationale regulatorische Hinweise und Entwicklungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIRTSCHAFTSKRIMINALITÄT IN ZEITEN DER KRISE Internationale regulatorische Hinweise und Entwicklungen"

Transkript

1 Wirtschaftskriminelle verfügen oft über Fähigkeiten, die auch der eigenen Karriere förderlich sein können. Diese Fähigkeiten, der Finanzmarkt und die Wirtschaftskriminalität sowie die Regulierungsvorschriften werden beschrieben. IVO HOPPLER STEPHAN SCHMIDLI IN ZEITEN DER KRISE Internationale regulatorische Hinweise und Entwicklungen 1. EINLEITUNG 1.1 Wirtschaftskriminalität. Sowohl in der Schweiz als auch weltweit sind immer wieder namhafte Unternehmen von wirtschaftskriminellen [1] Delikten betroffen. Dies trotz der Tatsache, dass in der letzten Zeit unzählige regulatorische Vorschriften und Gesetze etabliert wurden. Ein Paradoxon, das sich darauf zurückführen lässt, dass durch die gestiegenen Kontrollen auch vermehrt Straftaten im Unternehmen entdeckt werden. In einer aktuellen Studie von Deloitte wurden weltweit 329 Führungskräfte zum Thema Korruption befragt. 41% der Teilnehmer geben dabei an, dass die Geschäftsleitung wesentliche Korruptionsfälle eher intern abklären bzw. abwarten sollte, ob sich Konsequenzen ergeben, als diese freiwillig gegenüber den Behörden bekannt zu geben. Mehr als 90% der Befragten halten eine interne Untersuchung für notwendig, während drei Viertel aussagen, Null-Toleranz-Richtlinien zu unterstützen, mit strengen Disziplinarmassnahmen bis hin zur Entlassung der Verantwortlichen [2]. Die Frage nach der Entstehung wirtschaftskriminellen Verhaltens liefert seit jeher keine befriedigende oder einheitliche Antwort. Immerhin konnte sich die Theorie mit der Praxis darauf einigen, dass bei Aufeinandertreffen der drei nachfolgend genannten Faktoren die Wahrscheinlichkeit einer kriminellen Tat steigt. Dieser Triangel besteht aus den Elementen Gelegenheit, Motiv und (innerer) Rechtfertigung [3]. Die Risikoindikatoren des Unternehmens, Opfer wirtschaftskrimineller Delikte zu werden, werden folglich auf der perso nellen, kulturellen und organisatorischen Ebene definiert. 1.2 Persönlichkeitsprofil des Wirtschaftskriminellen. Neben der Frage nach der Entstehung der Wirtschaftskriminalität wird seit Jahren auch der Frage nachgegangen, ob kriminell auffällig gewordene Menschen typische Persönlichkeitseigenschaften haben [4]. Bezieht man diese Frage rein auf die Wirtschaftskriminellen, so stösst man auf viele verschiedene Merkmale und Eigenschaften. Das Persönlichkeitsprofil eines Wirtschaftskriminellen wird nach Knecht [5] als ein Konstrukt aus verschiedenen Charaktereigenschaften beschrieben. Diese kognitiven Fähigkeiten werden von Knecht als «Machiavellische Intelligenz» [6] bezeichnet. Integrale Bestandteile der Machiavellischen Intelligenz, mit denen sich ein Wirtschaftskrimineller nach dem obi gen Verständnis mei stens auszeichnet, sind zudem folgende Teilkompetenzen [7]: Theory of Mind [8] (Reaktionstendenzen des Gegenübers durchschauen und zum eigenen Vorteil ausnutzen); Einschätzung von Stärke und Machtverhältnissen; erkennen von Beziehungsstrukturen; Fähigkeit zu Koalitionsbildung; manipulatives Geschick; Durchsetzungsvermögen/Aufstiegsorientierung, dynamischer Wechsel zwischen koope rativem, kompetitivem und manipulativem Verhalten; Fähigkeit zur Strukturierung einer Gruppe; Kontrolle über andere. Es sind mitunter aber gerade diese Fähigkeiten, welche für Karrieren in der Wirtschaft förderlich sein können. Der potenzielle Wirtschaftskriminelle kann so in eine Schlüsselposition gelangen, welcher er von seiner persönlichen Integrität (wie Gewissenhaftigkeit und Verantwortungs bewusst- IVO HOPPLER, EHEMALIGER STAATS- ANWALT DES KT. ZÜRICH, PARTNER, FORENSIC & DISPUTE SERVICES, DELOITTE AG, ZÜRICH STEPHAN SCHMIDLI, PARTNER, LEITER BANKENREVISION DEUTSCHSCHWEIZ, DELOITTE AG, ZÜRICH DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 621

2 IN ZEITEN DER KRISE sein) her nicht gerecht werden kann. Deshalb ist es oft eine Frage der Zeit, bis solche Persönlichkeiten ihre Macht ausnützen und delinquent werden. Die Macht- und Vertrauenspositionen sind zu diesem Zeitpunkt gegeben, die Kontrollmechanismen aber geringer geworden [9]. 2. FINANZMARKTSITUATION 2.1 Finanzmarktkrise. Die globale Finanzmarktkrise ist im Lichte der Ereignisse der vergangenen Monate das derzeit beherrschende Wirtschaftsthema. Dies jedoch nicht nur für die primär betroffene Finanzdienstleistungsbranche, sondern ebenso für Politik und Realwirtschaft. Sowohl die Geschwindigkeit und die globale Verbreitung der Krise haben mittlerweile dramatische und noch vor einigen Jahren als un denkbar erachtete Ausmasse angenommen. Der Internationale Währungsfonds [10] hat unlängst im Januar 2009 seine Einschätzung des Wertberichtigungsbedarfs bei Banken im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise von USD 1,4 Bia. per Oktober 2008 auf USD 2,2 Bia. um ca. 57% erhöht. Im Schatten der Finanzmarktkrise hat insbesondere die Aufdeckung des Betrugsfall des US-amerikanischen Unternehmers Bernard L. Madoff Schlagzeilen gemacht: Die Einschätzung des für Anleger hieraus entstandenen Schadens wird auf bis zu USD 50 Mia. beziffert. Angesichts des Verdachts, dass eine Art «Schneeball»-System von Madoff mutmasslich über Jahrzehnte hinweg unentdeckt betrieben wurde, gerät die Aufsicht durch die Securities and Exchange Commission (SEC) in die Kritik. 2.2 Regulatorische Entwicklungen. Im internationa - len regulatorischen Kontext liegt der Fokus weiterhin auf der Be kämpfung der Terrorismusfinanzierung sowie der Geldwäschereiprävention. Den Empfehlungen des Country Exams [11] der Financial Action Task Force (FATF) aus dem Jahr 2005 zur Verbesserung der Geldwäschereibekämpfung Rechnung tragend, hat die Schweizerische Bankiervereinigung eine überarbeitete «Vereinbarung über die Standesregeln zur Sorgfaltspflicht der Banken (VSB 08)» [12] publiziert. Des weiteren nimmt auch die Bedeutung von Sanktionslisten vor dem Hintergrund der Terrorfinanzierung zu. Verletzungen dieser Bestimmungen können für die betroffenen Finanzinstitute sehr kostspielig werden: So hat im Januar 2009 die britische Grossbank Lloyds TSB eine Summe von USD 350 Mio. an das US-Justizministerium gezahlt. Die Zahlung geht einher mit einem Schuldeingeständnis des In stituts, gezielt gegen verhängte Sanktionen verstossen zu haben [13]. 3. FINANZMARKT UND 3.1 Vermögensdelikte. Bedingt durch die strikten Regulierungsvorschriften haben Unternehmen der Finanzdienstleistungsbranche oft entsprechend ausgeprägte bzw. strenge Kontrollsysteme. Nichtsdestotrotz sind globale Finanzinstitute stark von externen und internen Finanzdelikten betroffen. Dies hat erhebliche finanzielle Schäden zur Folge, jedoch erweisen sich die dabei entstandenen Kollateralschäden für «In Anbetracht der jüngsten Turbulenzen auf den Finanzmärkten ist weitere negative Publizität aus der Sicht der Finanzinstitute unbedingt zu vermeiden.» die betroffenen Unternehmen oft als weitaus bedeutender. Diese können in Form von immateriellen Schäden wie Reputationsverlust, Beeinträchtigung und Verlust der Geschäftsbeziehungen, nachlassender Arbeitsmoral sowie in sinkenden Aktienkursen resultieren. Nachfolgend wird vertieft auf die derzeit häufigsten Formen von Wirtschaftsuntersuchungen mit Delikts-, Sanktions- oder Regulierungshintergrund in der Finanzbranche eingegangen, wobei der Schwerpunkt diesmal auf Korruption Foreign Corrupt Practices Act (FCPA), Geldwäscherei und die Einhaltung der OFAC-Richtlinien (Office of Foreign Assets Control) gelegt wird. 3.2 Korruption. Die US-amerikanische Anti-Korruptionsbestimmung FCPA wurde im Jahr 1977 nach der Watergate- Affäre und einigen Bestechungsskandalen eingeführt. Nach der FCPA-Gesetzgebung ist es US-Unternehmen untersagt, ausländische Amtsträger zu bestechen. Anzeichen von Bestechungsvorfällen sowie deren praktische Ausführung [14] sind von Fall zu Fall und von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich. Es gibt jedoch gewisse Warnhinweise [15] (red flags), die auf einen Verstoss gegen die FCPA-Regeln hindeuten. Wichtig zu erwähnen ist die Tatsache, dass alle Unternehmen, die auf dem amerikanischen Kapitalmarkt Geschäfte tätigen bzw. ihn beanspruchen, von den Regelungen des FCPA betroffen sind. Als Beispiel des Durchgriffs dieser Gesetzgebung kann der Siemens-Konzern genannt werden, gegen den Untersuchungen mit Verdacht auf FCPA-Verstoss eingeleitet wurden und der vom U. S. Department of Justice sowie der SEC mit USD 800 Mio. gebüsst wurde [16]. Abgesehen von den hohen Bussen haftet zudem der Reputationsschaden noch lange nach. Eine wichtige Konsequenz ergibt sich für Finanzinstitute durch die Verstaatlichung oder Teilverstaatlichung vieler Banken im Zuge der gegenwärtigen Finanzkrise, da diese direkte Auswirkung auf das Anwendungsgebiet der FCPA- Bestimmungen hat. Nun ist jeder Mitarbeiter einer solchen verstaatlichten Bank Angestellter der Regierung und infolgedessen auch von den Bestimmungen des FCPA betroffen. Die Banken befinden sich unter der Kontrolle der Regierung, weshalb jedes Geschenk und jede finanzielle Zuwendung auch an den «unbedeutendsten» Mitarbeiter als Korruptionsversuch angesehen und sanktioniert werden kann [17]. 3.3 Geldwäscherei. In Anbetracht der jüngsten Turbulenzen auf den Finanzmärkten ist weitere negative Publizität aus der Sicht der Finanzinstitute unbedingt zu vermeiden. Angesichts der darauffolgenden rechtlichen und finanziellen Sanktionen würde ein Geldwäschereiskandal schwerwie- 622 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

3 IN ZEITEN DER KRISE gende Konsequenzen für die Finanzinstitute nach sich ziehen. Die Risiken für die Finanzinstitute manifestieren sich in den gestiegenen Ansprüchen an das Risikomanagement, an die Compliance-Vorschriften und die Geldwäschereibestimmungen. Mit den Anforderungen und der Zahl an Überwachungen von Banktransaktionen steigen die Kosten für Kontrolle und Compliance. Eine weitere Gefahr in bezug auf Geldwäscherei ergibt sich aus dem Trend, in neue Märkte (z. B. Dubai) zu expandieren. Oft fehlt für diese Märkte das nötige Fachwissen für länder- und kulturspezifische Kundenbeziehungen. Daraus resultiert ein immenser Druck auf die Kundenberater, diese Kunden an das Finanzinstitut zu binden, da ansonsten die Möglichkeit ihres Arbeitsplatzverlustes besteht. Aus diesem Grund existiert die Gefahr eines rein resultatsorientierten Verhaltens. Global tätige Unternehmen können ihre Verantwortung in diesem Bereich nicht ignorieren und haben die geeigneten und nötigen Dispositionen zu treffen. 3.4 OFAC. Das OFAC ist eine dem US-amerikanischen Finanzministerium zugeordnete Behörde, welche ihre Autorität aus verschiedenen US-Bundesgesetzen [18] ableitet. Mittels Sanktionslisten bzw. -programmen will das OFAC den Handel sowie finanzielle Transaktionen mit bestimmten Organisationen, Ländern oder natürlichen Personen unterbinden, insbesondere wenn diese in Verbindung mit den OFAC-Sanktionsprogrammen wie z. B. mit Terrorismus und internationalem Rauschgifthandel stehen. Das OFAC publiziert für diese Bestimmungen einerseits eine Ländersanktionsliste [19] und andererseits eine SDN-Liste [20] (Specially Designated Nationals), welche Individuen nennt, die mit Terrorismus, Rauschgift-, Waffen- und Diamantenhandel in Verbindung stehen. Diese Sanktionsprogramme gelten für alle US-amerikanischen Personen (U. S. persons) [21] und bei Übertretungen spricht das OFAC entsprechende Sanktionsmassnahmen und Strafen aus. Die aktuellen Sanktionen [22] haben gezeigt, dass die US-Behörde auch auf europäische Unternehmen durchgreifen [23] und Bussen anordnen kann. Die globalen Finanzdienstleistungsinstitute müssen ihre Compliance konform mit den Vorgaben der OFAC gestalten. Darüber hinaus existieren Konfliktpotenziale zwischen den OFAC-Compliance- Vorschriften und den nationalen [24] Gesetzgebungen. Diese Herausforderungen müssen durch die Finanzinstitute erfolgreich gelöst werden, anderenfalls können sie für den internationalen Handelsverkehr bzw. den amerikanischen Kapitalmarkt gesperrt werden. Für die hiesigen Finanzinstitute würde das einen enormen Kapital-, Reputations- und Geschäftsverlust bedeuten. 4. FAZIT Obwohl Wirtschaftskriminalität hier definitionsmässig weit verstanden nicht erst in den vergangenen Jahren zum Thema geworden ist, werden die Einhaltung der verschiedenen Gesetze und Richtlinien und die Ver meidung von Delikten vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzkrise immer wichtiger. In Zeiten sinkender Gewinne, einer verschärften Arbeitsmarktsituation, Anonymität und fehlender Identifizierung mit dem Arbeitgeber steigt der Anreiz, sich auf illegale Weise geschäftliche oder private Vorteile zu verschaffen. Aus geschäftlicher Sicht können abnehmende Kundenzahlen dazu verleiten, den Hintergrund potenzieller neuer Kunden und die Herkunft ihres Vermögens weniger genau zu untersuchen als vorgeschrieben. Auch mögen Gefälligkeiten oder Aufmerksamkeiten als notwendiges Hilfsmittel angesehen werden, um Kundenbeziehungen aufrecht zu erhalten. Meist steht der persönliche, insbesondere finanzielle Vorteil im Vordergrund, wenn Gelder veruntreut oder absichtlich hohe Risiken eingegangen werden, damit die gesetzten Ziele im Unternehmen erreicht oder gar übertroffen werden können. Für Unternehmen ist es daher unerlässlich, geeignete Massnahmen zu ergreifen, um wirtschaftskriminelle Delikte zu vermeiden und aufzudecken. Dafür ist einerseits ein gutes Personalmanagement wichtig und andererseits darf bei Weiter- und Fortbildungsmassnahmen nicht gespart werden. Wird dazu noch im Rahmen der Compliance-Funktion die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften überwacht, so ist bereits ein grosser Schritt im Kampf gegen Wirtschaftskriminalität getan. 624 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

4 IN ZEITEN DER KRISE Anmerkungen: 1) Der Begriff Wirtschaftskrimineller bzw. Wirtschaftskriminalität «white-collar crime» wurde durch Edwin Sutherland im Jahre 1939 definiert als «A white collar crime is a crime committed by a person of respectability and high social status in the course of his occupation.» 2) Fortifying Anti-Corruption in Today s Corporations; 0,1014,sid%253D54839%2526cid%253D253842,00. html. 3) Auch besser bekannt als das Fraud Triangle, welches beschreibt unter welchen Voraussetzungen Menschen kriminelle Taten begehen. Zur weiteren Vertiefung vgl. (Abruf: ). 4) Vgl. Knecht Thomas. Kriminalistik 3 /2006. Das Persönlichkeitsprofil des Wirtschaftskriminellen. S Untersuchungen über die Beschreibung und Charakterisierung der Charaktereigenschaften krimineller Menschen wurden schon im 19. Jahrhundert durchgeführt. 5) Vgl. Knecht Thomas. Kriminalistik 3/2006. Das Persönlichkeitsprofil des Wirtschaftskriminellen. S. 203 ff. 6) Die Machiavellische Intelligenz kann zusammenfassend als diejenige Fähigkeit bezeichnet werden, durch welche die Reaktionsbereitschaft des Anderen erkannt und so zur Befriedigung der eigenen Interessen manipuliert wird. 7) Vgl. Knecht Thomas. Kriminalistik 3/2006. Das Persönlichkeitsprofil des Wirtschaftskriminellen. S ) Vgl. Knecht Thomas. Kriminalistik 3/2006. Das Persönlichkeitsprofil des Wirtschaftskriminellen. S. 204: Theory of Mind ist ein Begriff aus dem Angelsächsischen und bedeutet, dass ein Mensch mit Machiavellischer Intelligenz eine Theo rie über die Funktionsweise des Geistes seiner Mitmenschen haben muss. Er muss die Reaktionstendenzen seines Gegenübers durchschauen können und sich überlegen, wie er dieses Vorwissen und die Reaktionsbereitschaft zu seinem Vorteil ausnützen kann, ohne dass es sein Gegenüber bemerkt. 9) Vgl. Knecht Thomas. Kriminalistik 3 /2006. Das Persönlichkeitsprofil des Wirtschaftskriminellen. S ) Vgl.: International Monetary Fund Global Financial Stability Report January 2009; 2009/01/pdf/0109.pdf. 11) Hierbei handelt es sich um Assessments der Mitgliedstaaten der FATF hinsichtlich der «FATF Forty Recommendations 2003 and the Nine Special Recommendations on Terrorist Financing 2001; Vgl. org/dataoecd/60/30/ pdf. 12) Vgl. Neuerungen betreffen v. a. die Identifizierung des Vertragspartners, die Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten sowie Sitzgesellschaften als Vertragspartner. 13) Vgl. world/americas/ stm. 14) Diese können sich wie folgt manifestieren: Übergabe von Bargeld, exorbitante Beraterhonorare oder Verkaufskommissionen an Zwischenhändler und Agenten, überteuerte Geschenke, Ausbildungskosten an einer renommierten Universität usw. 15) Für weitere Anzeichen vgl. auch Deloitte, Foreign Corrupt Practices Act, Red Flag Overview flags_ pdf (Abruf ). 16) Vgl. im-korruptionsskandal-siemens-zahlt-800- Mio-Dollar-Strafe-in-USA/ html (Abruf ). 17) Vgl. Morgan Lewis, Financial Turmoil and the Expanding Reach of the FCPA; (Abruf ). 18) Vor allem Bundesgesetze bezüglich Embargos und Handelssanktionen. 19) Derzeit sind OFAC-Embargosanktionen gegen Weissrussland, Elfenbeinküste, Irak, Iran, Syrien, Sudan, Kuba, Burma (Myanmar) und Nord Korea sowie mit limitierten Sanktionen auch gegen die Regierungen von Zimbabwe und Liberia in Kraft. 20) Zur Vertiefung vgl. Homepage U. S. Department of the Treasury: (Abruf: ). 21) Zur Definition von U. S. Person vgl. Homepage des U.S. Department of the Treasury: auch faq/answer.shtml#10 (Abruf: ). 22) ABN Amro wurde 2006 zu einer Geldstrafe von 80 Millionen US-Dollar verurteilt, nachdem sie Transaktionen durchgeführt hatte, welche gegen die OFAC-Sanktionen für Libyen und Iran verstossen haben. 23) Vgl. enforcement/ofac/ (Abruf: ). 24) Wie z. B. Bankgeheimnis und Datenschutzrichtlinien DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 625

5 IN ZEITEN DER KRISE RÉSUMÉ La criminalité économique en temps de crise Dans le monde, y compris en Suisse, des sociétés de renom ont été impliquées dans des problématiques de criminalité économique et cela en dé pit de la promulgation de nombreuses lois et dispositions réglementaires nouvelles. Une explication de ce paradoxe pourrait être le fait que, suite à l augmentation des contrôles dans les entreprises, il y a une probable augmentation de la détection d infractions. Dans une récente étude globale de Deloitte, 329 dirigeants ont été interrogés sur la thématique de la corruption: 41% des participants indiquent que la Direction préfère régler les principaux cas de corruption en interne, voire prendre une position d attente, plutôt que d en informer volontairement les autorités compétentes; plus de 90% des personnes interrogées jugent qu une enquête interne est nécessaire, tandis que trois-quarts indiquent qu il est nécessaire de supporter une politique de tolérance zéro, avec à la clé des mesures disciplinaires strictes pouvant aller jusqu au licenciement des responsables. Répondre à la question de l origine ainsi que de la raison d être du comportement criminel est impossible, mais il existe un consensus concernant le fait que le cumul des trois éléments suivants augmente la probabilité d un agissement criminel: l opportunité: manque de vigilance de l audit; le motif: non-promotion, colère; la justification «interne»: ce n est pas grave, la société est assurée. Sans vouloir entrer dans les détails, une autre question souvent posée est celle de la personnalité du criminel. Certains auteurs, tel que Thomas Knecht, parlent «d intelligence machiavélique» qui recouvre les aptitudes suivantes: «Theory of Mind»; évaluation de la force de chacun et des rapports de pouvoir; reconnaissance des structures relationnelles; capacité de formation de coalition; habileté à la manipulation; capacité à prendre le dessus lors des discussions; changement dynamique entre comportement coopératif, compétitif et manipulatoire; capacité à structurer un groupe; contrôler les autres. Ce sont parfois ironiquement certaines de ces aptitudes qui peuvent être favorable du point de vue du développement d une carrière à l intérieur de l entreprise. Par conséquent, notre potentiel criminel risque de se retrouver subitement à un niveau hiérarchique totalement injustifié au regard de son intégrité et de sa moralité, et ceci avec toutes les conséquences néfastes possibles pour l entreprise. Ceci est d autant plus dangereux que l expérience démontre que, dans de nombreuses sociétés, plus un individu progresse dans la hiérarchie et moins il y a de mécanismes de contrôle mis en place. Très souvent, le risque d un acte criminel va en s accroissant lorsque l individu malhonnête occupe une position permettant une certaine liberté décisionnelle. D une manière générale, et ceci sans surprise, on peut aussi clairement affirmer que plus il y a d argent en jeu, plus le risque de délit augmente, touchant pratiquement tous les secteurs industriels, avec une vulnérabilité accrue à la fraude en ce qui concerne l industrie financière. Parallèlement, il ne faudrait pas sousestimer les conséquences d une violation des réglementations étrangères ainsi que des lois de lutte contre le blanchiment d argent, car les autorités étrangères peuvent prononcer des peines et des sanctions, surtout dans le cadre du Foreign Corrupt Practices Act (FCPA) ainsi que des dispositions de l Office of Foreign Assets Control (OFAC) et dont les effets toucheront même les entreprises établies en Suisse. Ce rayonnement extraterritorial de certaines juridictions étrangères est souvent mal compris, voir ignoré, ou les sociétés ne disposent pas des connaissances en interne pour une implémentation efficace des mécanismes de contrôle nécessaires à un respect des nombreuses réglementations et lois étrangères. Bien que la problématique de la criminalité économique ne soit pas un phénomène nouveau, le risque d être victime d un tel délit s est accru avec la crise financière. En période de baisse des bénéfices, de morosité sur marché du travail ainsi que de manque d identification de l employé avec son entreprise, certains collaborateurs seront encore plus tentés par la possibilité de s enrichir de manière illégale. En période de crise, il est primordial pour les entreprises de prendre les mesures nécessaires afin de s assurer de l intégrité et du bon fonctionnement des opérations et ainsi dissuader ou détecter les actes de criminalité économique. Pour cela, une bonne gestion des ressources humaines est nécessaire ainsi que des investissements dans la formation. De même, une attention particulière devrait être portée à renforcer l estime pour le travail de chaque collaborateur, car un employé heureux produit un travail de qualité. Ces quelques initiatives en matière de ressources humaines, ainsi qu un bon fonctionnement d un système de contrôle interne selon le principe des «four eyes» et du département compliance, devraient permettre à l entreprise une bonne base de départ en matière de lutte contre la criminalité économique. IH 626 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr EEX Kundeninformation 2009-03-19 Transfer des Handels in French Power Futures im Rahmen der Kooperation zwischen EEX und Powernext Geführte Teilnehmersimulation in Eurex Konfigurationshinweis zur Einführung

Mehr

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) 3. Informations- und Konsultationsveranstaltung IGE, 19. November 2010 Agenda 14h30 14h45 15h00 17h15 Willkommen Zusammenfassung letzter Veranstaltung aktueller

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Vysokovýkonné skľučovadla

Vysokovýkonné skľučovadla Neu! New! Nouveau! Vysokovýkonné skľučovadla Hochleistungs-Kraftspannfutter High Performance Milling Chuck Mandrin de serrage à haute performance System HKS I HKS-System I Système HKS KEMMLER Präzision

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with iclimber-er mit / avec / con / with Vertic-Log Entwickelt mit Schweizer Bergführern Développé avec Guides de Montagnes Suisse Realizzato con le guide delle montagne svizzere Developed with Swiss Mountain

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management

ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management Stand: 20.02.2008 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Gegenstand der Richtlinie, Anwendungsbereich, Zielsetzung...4 2. Umsetzung...4 3. Definitionen...4 4.

Mehr

CS INVESTMENT FUNDS 11

CS INVESTMENT FUNDS 11 Notice to the Unitholders of 1. Notice is hereby given to the Unitholders of the subfund Credit Suisse (Lux) USA Equity Fund (for the purpose of this point the Subfund ) that the Management Company has

Mehr

Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen

Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen P+P Pöllath + Partners München, 8. April 2011 Dr. Sabine Stetter, Rechtsanwältin

Mehr

Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern. Kelio Security

Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern. Kelio Security Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern Kelio Security Kelio Security Ein umfangreiches Hardware-Sortiment. Berührungslos-Leser. Mifare-Leser. Berührungslos-Leser mit Tastatur. Berührungslos-Leser

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Deloitte unveils the results of its marketing effectiveness survey among Luxembourg companies

Deloitte unveils the results of its marketing effectiveness survey among Luxembourg companies Deloitte General Services Société à responsabilité limitée 560, rue de Neudorf L-2220 Luxembourg B.P. 1173 L-1011 Luxembourg Tel: +352 451 451 Fax: +352 451 452 985 www.deloitte.lu Press release Loren

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Anlagebetrug hat Hochkonjunktur Die Immobilienfirma S&K lässt grüßen: Schäden durch Betrügereien mit Kapitalanlagen sind im vergangenen Jahr dramtisch gestiegen.

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA EBI DA Deutsch Vorwort Dieser Dosenadapter kann für Dosen jeglicher Art eingesetzt werden. Er adaptiert einen EBI-Logger so an die Dose, dass die

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles Jean-Claude Zimmermann Kampfrichterchef Swiss Wrestling Chef arbitrage Swiss Wrestling Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles 01.07.2013 Swiss Wrestling) Kampfrichterschulung 1 Übersicht

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN MAGNA INTERNATIONAL INC. RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN Magna verbietet Bestechung und unzulässige Zahlungen

Mehr

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern in der Schweiz

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern in der Schweiz Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern in der Schweiz Methodische Grundlagen, Literaturanalyse und Evaluation von bestehenden Studien Résumé en français à la page xi April 2015 B,S,S. V OLKSWIRTSCHAFTLICHE

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch armasuisse KOGIS geo.admin.ch Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 23.01.2015 Grundlagen I principes

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

Gesetz zu dem Haager Übereinkommen vom 13. Januar 2000 über den internationalen Schutz von Erwachsenen

Gesetz zu dem Haager Übereinkommen vom 13. Januar 2000 über den internationalen Schutz von Erwachsenen Bundesgesetzblatt Jahrgang 2007 Teil II Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2007 323 Gesetz zu dem Haager Übereinkommen vom 13. Januar 2000 über den internationalen Schutz von Erwachsenen Vom 17. März

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale Département fédéral de l intérieur DFI Secrétariat d Etat à l éducation et à la recherche SER Département fédéral de l économie DFE Office fédéral de la formation professionnelle et de la technologie OFFT

Mehr

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem 1) Deutsche Fassung / Version allemande 2) Französische Fassung / Version française

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Deutschland Germany Allemagne. In Deutschland zugelassene Sachverständige Experts approved in Germany Experts reconnus en Allemagne (19.03.

Deutschland Germany Allemagne. In Deutschland zugelassene Sachverständige Experts approved in Germany Experts reconnus en Allemagne (19.03. Deutschland Germany Allemagne In Deutschland zugelassene Sachverständige Experts approved in Germany Experts reconnus en Allemagne (19.03.2015) Sachverständigen-Organisationen, die für Prüfungen an Tanks

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation English Uitbreidingsmodule Nederlands Leveringsomvang schroef Uitbreidingsmodule tiptel KM-38

Mehr

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Strasbourg, 15.03.2013 Birgit Köper / Claude Emmanuel Triomphe EU Diskussionen

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100 1,2-1,8 TWIST 100 L attuatore idraulico bi-direzionale Cangini permette di inclinare attrezzature o attacchi rapidi fino ad un angolazione di, facilitando le operazioni di scavo, anche in posizioni difficili

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

CREDIT SUISSE SICAV (LUX)

CREDIT SUISSE SICAV (LUX) 1. Notice is hereby given to the Shareholders of Credit Suisse SICAV (Lux) that the Shareholders of the Company have decided at the extraordinary general meeting held on 22 August 2014 to rename the Company

Mehr

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL)

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL) Recueil systématique 4...6.0 Statuts Statuten du 4 juin 0 vom 4. Juni 0 Institute for International Business Law (IBL) Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Loi du l9 novembre 997 sur l'université; Vu

Mehr

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Umweltmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-,

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1

Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1 Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1 III. Romanischer Rechtskreis am Beispiel von Frankreich 1 Gesetzliche Bestimmungen: Code Civil (Übersetzung der im Fallbuch auf S. 85 f. abgedruckten Artikel)

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

The FIEC Principles for Sustainability. Les Principes de la FIEC relatifs au Développement Durable. Die Nachhaltigkeitsprinzipien der FIEC

The FIEC Principles for Sustainability. Les Principes de la FIEC relatifs au Développement Durable. Die Nachhaltigkeitsprinzipien der FIEC The FIEC Principles for Sustainability Les Principes de la FIEC relatifs au Développement Durable Die Nachhaltigkeitsprinzipien der FIEC Brussels, 16 June 2005 Introduction to the FIEC Principles for

Mehr

Process Communication Model. Being in sync

Process Communication Model. Being in sync Process Communication Model Being in sync Neue Herausforderungen, neue Fähigkeiten Der technische Fortschritt hat Organisationen einem wesentlichen Wandel unterworfen. Permanente Erreichbarkeit und die

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 8 juillet 2013. Sage 50. Gültig ab 10. Juni 2013

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 8 juillet 2013. Sage 50. Gültig ab 10. Juni 2013 Preisliste Gültig ab 0. Juni 03 Liste de prix Valable dès le 8 juillet 03 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Professional Pack 60. 0. Plus Pack 390. 40. Software

Mehr

English version Version Française Deutsche Fassung. Eurocode 5: Design of timber structures - Part 1-2: General - Structural fire design

English version Version Française Deutsche Fassung. Eurocode 5: Design of timber structures - Part 1-2: General - Structural fire design EUROPEAN STANDARD NORME EUROPÉENNE EUROPÄISCHE NORM EN 1995-1-2:2004/AC March 2009 Mars 2009 März 2009 ICS 91.010.30; 13.220.50; 91.080.20 English version Version Française Deutsche Fassung Eurocode 5:

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

NOSER. LED - Strahler LED - Projecteurs. NOSERLIGHT AG...seit mehr als 25 Jahren. www.noserlight.ch

NOSER. LED - Strahler LED - Projecteurs. NOSERLIGHT AG...seit mehr als 25 Jahren. www.noserlight.ch NOSR L - Strahler L - Projecteurs 2015 65 120 NOSRLIGHT G...seit mehr als 25 Jahren NOSR RI >80 85V 240V 65 120 L-Flutlicht ohne Netzstrom - so leuchtet die Zukunft! Tragbare, wiederaufladbare High Power

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Interdire la publicité pour le petit crédit

Interdire la publicité pour le petit crédit FINANCE 27.09.11 Adrien Chevalley LES QUOTIDIENNES La publicité pour le petit crédit pourrait être interdite en Suisse. Par 93 voix contre 73, le Conseil national a donné suite mardi à une initiative parlementaire

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Best Practices im Compliance Management

Best Practices im Compliance Management Best Practices im Compliance Management Marion Willems Vortrag bei Pöllath & Partner München, den 08.11.2012 Agenda 1. Compliance Management zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität 2. Definitionen Compliance

Mehr

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Dr. Alexandre Etienne Nationaler Leiter Ausbildung Responsable national Formation 1 Validierung von

Mehr

Kriminologie II (4) Dr. Michael Kilchling

Kriminologie II (4) Dr. Michael Kilchling Kriminologie II (4) Dr. Michael Kilchling Wirtschaftskriminalität Fragestellungen: Begriff, Merkmale, Definition Gesetzgebung im Bereich des Wirtschaftsstrafrechts Zentrale Muster der Wirtschaftskriminalität

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

CS INVESTMENT FUNDS 1

CS INVESTMENT FUNDS 1 1. Notice is hereby given to the Shareholders of the subfund Credit Suisse (Lux) Global High Yield Bond Fund (the "Subfund") that the Board of Directors of the Company has decided to amend the investment

Mehr

(51) Int Cl.: G11C 29/00 (2006.01)

(51) Int Cl.: G11C 29/00 (2006.01) (19) (11) EP 1 176 604 B1 (12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT (4) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des Hinweises auf die Patenterteilung: 03.01.07 Patentblatt 07/01 (1) Int Cl.: G11C 29/00 (06.01) (21)

Mehr

Plenum/Plénum 020507. Rekurse/Recours. 1) N 167/06 (Slogan litigieux) 2) Nr. 171/06 (Getreideriegel) 3) Nr. 196/06 (Massive Belästigung)

Plenum/Plénum 020507. Rekurse/Recours. 1) N 167/06 (Slogan litigieux) 2) Nr. 171/06 (Getreideriegel) 3) Nr. 196/06 (Massive Belästigung) Plenum/Plénum 020507 Rekurse/Recours 1) N 167/06 (Slogan litigieux) 2) Nr. 171/06 (Getreideriegel) 3) Nr. 196/06 (Massive Belästigung) 4) Nr. 219/06 (Angélique de Succès) 5) Nr. 227/06 (Inserat mit Blondine

Mehr