6 Die Bedeutung der Endgruppen am Beispiel der Phenylpolyenale und ihrer Farbsalze

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6 Die Bedeutung der Endgruppen am Beispiel der Phenylpolyenale und ihrer Farbsalze"

Transkript

1 und ihrer Farbsalze 6.1 Übersicht und Lernziele Übersicht Im vorherigen Kapitel haben Sie gelernt, das Elektronengas-Modell am Beispiel der Polyenfarbstoffe zu erweitern. In diesem Kapitel machen Sie sich mit einer neuen Gruppe farbiger Stoffe bekannt: den Phenylpolyenalen. Diese farbigen Stoffe, die technisch keine Bedeutung haben, eignen sich sehr gut, um die Abhängigkeit der maximalen Absorption von der Anzahl π-elektronen sowie von der Art der Endgruppen experimentell zu erfassen. In diesem Kapitel werden Sie vor allem praktisch arbeiten. Sie erhalten vom Lehrer drei Phenylpolyenale und können selbständig Absorptionsmessungen durchführen (Abschnitt 6.3). Anschliessend verändern Sie die Endgruppen der Phenylpolyenale und erleben dabei Erstaunliches. Zum Schluss des Kapitels sollen Sie die Resultate Ihrer Experimente auch rechnerisch erfassen, um Gesetzmässigkeiten zur Entwicklung einer Modellvorstellung kennen zu lernen. Lernziele 1. Sie können Absorptionsmessungen von Phenylpolyenalen durchführen. 2. Sie stellen die Farbsalze der Phenylpolyenale her und messen ihre maximale Absorption. 3. Sie können die theoretischen Werte für die Energie bzw. die Wellenlänge der absorbierten elektromagnetischen Strahlung für Phenylpolyenale und deren Farbsalze berechnen. 4. Sie sind in der Lage, die experimentellen und die berechneten Daten miteinander zu vergleichen und grafisch darzustellen. 5. Sie verstehen, dass die Endgruppen der Farbsalze für einen besseren Bindungsausgleich verantwortlich sind. 95

2 6.2 Polyenale und Phenylpolyenale Aus niedermolekularen Alkanalen (Aldehyden) lassen sich durch Aldoladdition leicht hochmolekulare, konjugiert-ungesättigte Aldehyde, die Methylpolyenale herstellen. Abb. 6.1 Methylpolyenale Phenylpolyenale H 3 C (HC CH)j CH O Die Methylpolyenale werden auch als Aldehydharze bezeichnet, da sie bei Einwirkung von Natronlauge auf Ethanal als in Wasser unlösliche braune Harze ausfallen. Die Bildung von Aldehydharzen aus Ethanal ist das einfachste Beispiel für die Synthese von langkettigen, konjugiert-ungesättigten, gefärbten Verbindungen aus niedermolekularem, ungefärbtem Ausgangsmaterial. Trotz ihrer leichten Herstellbarkeit eignen sich die Methylpolyenale nicht zur Weiterverarbeitung, da sich die einzelnen Bestandteile aus dem Harzgemisch präparativ und analytisch nur schwierig abtrennen und reinigen lassen. In dieser Hinsicht besser geeignet sind die Phenylpolyenale. Bei ihnen sind, verglichen mit den Polyenen, die beiden endständigen Wasserstoff-Atome durch zwei Substituenten, eine Carbonyl- ( CHO) und eine Phenylgruppe ( C 6 H 5 ), ersetzt worden. Es stellte sich die Frage, inwieweit diese beiden Endgruppen in das System delokalisierter π- Elektronen mit einbezogen werden sollten. Einen Hinweis darauf lieferten Untersuchungen zu substituierten Polyenen. Der Ersatz einer Methylgruppe eines Dimethylpolyens durch eine Carbonylgruppe ergibt eine Veränderung um 55 bis 69 nm (Tabelle 6.1).Tauscht man zusätzlich die Methylgruppe von Methylpolyenalen gegen einen Phenylrest ( C 6 H 5 ) zu Phenylpolyenalen aus, so verschiebt sich die maximale Absorption λexp lediglich um 10 bis 16 nm in den längerwelligen Bereich. Mit dem Elektronengas-Modell lässt sich der eher bescheidene Einfluss des Phenylrests auf λexp nicht erfassen. Deshalb wird bei den folgenden Berechnungen nur die Carbonylgruppe in das System delokalisierter Elektronen mit einbezogen (zwei π-elektronen und das Sauerstoff-Atom). 96

3 a) R 1 (HC CH)j R 2 b) H 3 C (HC CH)j CH 3 c) H 5 C 6 (HC CH)j CH O d) (HC CH)j CH O Abb. 6.2 a) Polyene, b) Dimethylpolyene, c) Methylpolyenale, d) Phenylpolyenale Tabelle 6.1 Absorptionsmaxima substituierter Polyene λ exp in nm für R 1 R 2 Name j = 5 (Lösemittel) j = 6 (Lösemittel) j = 7 (Lösemittel) CH 3 CH 3 Dimethylpolyene 326 (Hexan) 352 (Chloroform) 375 (extrapoliert) CHO CH 3 Methylpolyenale 395 (Dichlormethan) 410 (extrapoliert) 430 (Dichlormethan) CHO C 6 H 5 Phenylpolyenale 407 (Dichlormethan) 426 (Dichlormethan) 440 (Dichlormethan) Benennung der Phenylpolyenale Phenylpolyenale werden abgekürzt nach der Anzahl konjugierter Doppelbindungen benannt. Dem griechischen Namen für die Zahl j folgt die Endung -enal. In diesem Kapitel werden die Phenylpolyenale mit j = 3, j = 5 und j = 7 verwendet: Trienal (Tri = 3), Pentaenal (Penta = 5) und Heptaenal (Hepta = 7). A 6.1 A 6.2 A 6.3 A 6.4 Zeichnen Sie die Lewis-Formel eines Phenylpolyenal-Moleküls mit dem Trivialnamen Trienal. Benennen Sie das Farbstoffmolekül Trienal korrekt nach den Nomenklaturregeln für organische Verbindungen. Stellen Sie ein Kalotten- oder ein Dreidingmodell (Stäbchenmodell) von Trienal her. Zeichnen Sie die Lewis-Formeln von Pentaenal (Penta = 5) und Heptaenal (Hepta = 7). 6.3 Absorptionsmessungen mit dem UV/VIS- Spektralfotometer In Kapitel 4 haben Sie bereits erste Erfahrungen bei der Aufnahme eines UV/VIS-Spektrums mit dem Spektralfotometer gemacht. Im Folgenden 97

4 geht es nun darum, dass Sie selbständig die Absorptionsspektren von Tri-, Penta- und Heptaenal aufnehmen. Die reinen Verbindungen werden Ihnen vom Lehrer zur Verfügung gestellt. Sie brauchen jeweils nur einige Milligramm der Reinsubstanzen. Als Lösemittel für die Phenylpolyenale eignet sich Dichlormethan (= Methylenchlorid, CH 2 Cl 2 ). V 6.1 Absorptionsspektren der Phenylpolyenale Sachinformation: Mithilfe der UV-Spektroskopie lässt sich die Absorption im sichtbaren (400 bis 750 nm) und im nahen ultravioletten Bereich (200 bis 400 nm) messen. Die relativ energiereichen Photonen bewirken eine Anregung einzelner Elektronen. Arbeitsmaterialien: Geräte: Spektralfotometer, Quarzglasküvetten, Mikrospatel, Reagenzgläser Chemikalien: Trienal, Pentaenal, Heptaenal, Dichlormethan (Methylenchlorid), CH 2 Cl 2 (l), (krebserzeugend, Kat. 3A; fortpflanzungsgefährdend, Gruppe D) Sicherheitsvorschriften: Dichlormethan ist zwar ein ausgezeichnetes Lösemittel, es muss aber mit besonderer Sorgfalt verwendet werden. Gerät 1 ml Dichlormethan in den Abfluss, werden dabei 10'000 Liter Trinkwasser vergiftet! Dichlormethan muss deshalb äusserst sparsam verwendet werden und man darf es nicht verschütten. Die Gefahrensymbole auf der Flasche sind zu beachten. Im Abzug arbeiten. Latex-Handschuhe, Schutzbrille und Labormantel tragen. Versuchsdauer: 30 Minuten 98

5 Durchführung: Einige Milligramm der Reinsubstanzen (eine Spatelspitze) werden in ca. 20 ml Lösemittel (Dichlormethan) gelöst. Ist die Lösung zu stark konzentriert, nimmt man 5 ml davon und verdünnt sie nochmals mit ca. 20 ml des Lösemittels (dies ist v.a. beim Trienal oft nötig). Anschliessend wird die Absorption von 320 bis 700 nm gemessen (Quarzglasküvetten) und die maximale Absorption bestimmt. Die messfähigen Lösungen können nach Aufnahme der UV/VIS- Spektren sofort für die Experimente V 6.2 und V 6.3 weiterverwendet werden (Zeitplanung!). Entsorgung (nach V 6.2 und 6.3): Die Lösungen werden zu den halogenorganischen Abfällen gegeben. A 6.5 Tragen Sie die in V 6.1 gemessenen Absorptionsmaxima in die untenstehende Tabelle ein. Tabelle 6.2 Phenylpolyenale in Dichlormethan: Farbe und Absorptionsmaximum Beobachtete Farbe Max. Absorption λ exp in nm Literaturwert λ exp in nm Trienal 353 Pentaenal 407 Heptaenal 440 A 6.6 Welchen Zusammenhang stellen Sie fest bezüglich maximal absorbierter Wellenlänge und Anzahl konjugierter Doppelbindungen? Bei den Phenylpolyenalen sind, verglichen mit den Polyenen, die beiden endständigen Wasserstoff-Atome durch zwei Substituenten ersetzt worden. A 6.7 Wie heissen die Substituenten an den Enden der Phenylpolyenal-Moleküle? 99

6 Wie bei den Polyenen geht man auch bei den Phenylpolyenalen von einer vollständigen Delokalisierung der π-elektronen aus, um die Anregungsenergie zu berechnen. Mit L = ( z + 1) d; z = N; L = (N + 1) d und dem Bindungsabstand 9 d = 0, m erhält man: 3 1 ΔE ber = 1,88 10 [kj mol -1 ] N+ 1 A 6.8 Berechnen Sie die Anregungsenergie der π-elektronen der Phenylpolyenale aus Tabelle 6.3; tragen Sie die dabei erhaltenen Werte ein.. Da auch in diesem Fall experimentelle und berechnete Werte grosse Differenzen aufweisen (siehe Tabelle 6.3), sind die Voraussetzungen für die Verwendung des Elektronengas-Modells nicht gegeben. Um eine Aussage über das Ausmass der Delokalisierung der π-elektronen machen zu können, muss deshalb, wie bei den Polyenen, der Weg über V korr beschritten werden. 3 1 V korr = ΔEexp 1,88 10 [kj mol -1 ] N+ 1 Tabelle 6.3 A 6.9 Berechnen Sie V korr für die Phenylpolyenale aus Tabelle 6.3; tragen Sie die dabei erhaltenen Werte in Tabelle 6.3 ein. λ exp,, ΔE exp, ΔE ber und V korr für die Phenylpolyenale N(j) λ exp in nm ΔE exp in kj mol -1 E ber in kj mol -1 V korr in kj mol -1 6(2) (3) (4) (5) (6) (7) l A 6.10 Vergleichen Sie obenstehende (vollständig ausgefüllte) Tabelle mit der entsprechenden Tabelle der Polyene (Tabelle 5.2). Was stellen Sie fest? 100

7 Für die Phenylpolyenale gilt: - Die Anregungsenergie ΔE sinkt mit steigender Anzahl π-elektronen. - Das Modell des Elektronengases muss für die Phenylpolyenale (wie bei den Polyenen) modifiziert werden. - Im Vergleich zu den berechneten Werten ist der zusätzliche Energieaufwand zur Anregung der Moleküle geringer als bei den Polyenen. - Phenylpolyenale weisen einen besseren Bindungsausgleich auf als die Polyene. - Die beiden Endgruppen -C 6 H 5 und -CHO sind für den besseren Bindungsausgleich verantwortlich. Je länger das Kohlenstoffgrundgerüst, desto geringer ist der Einfluss der Endgruppen. - Im Vergleich zu den Polyenen erhalten die energiereicheren Grenzformeln (Zwitter-Ionen; Ladungstrennung) ein grösseres Gewicht in Bezug auf den wahren Zustand. Abb. 6.3 Grenzformeln eines Phenylpolyenal- Moleküls (HC CH)j CH O + CH (CH CH) j O Umsetzung der Phenylpolyenale zu Farbsalzen (Carboxonium- und Immonium-Salze) Carboxonium-Salze Die Aldehydgruppe (CHO) der Phenylpolyenale lässt sich chemisch leicht umwandeln und zu sogenannten Derivaten der Farbstoffe (Farbsalze) umsetzen: - Die Protonierung mit einer wasserfreien starken Säure (z.b. HBF 4 ) in einem nicht wässrigen, nicht basischen Lösemittel (z.b. Dichlormethan) liefert die Carboxonium-Salze. [Der Ausdruck "Carboxonium-Ion" ist die Bezeichnung für ein Kation, welches gleichzeitig die Eigenschaft eines Carbenium-Ions (R 2 C + - OR) und eines Carboxonium-Ions (R 2 C = O + R) zeigt.] - Durch Umsetzung mit einem aromatischen Amin (z.b. Diphenylamin) und einer starken Säure (z.b. HBF 4 ) in ethanolischer Lösung bilden 101

8 Immonium-Salze Iminium-Salze sich die Immonium-Salze. [Der Ausdruck "Immonium" ist die eigentlich unrichtige, aber eingebürgerte Bezeichnung für NH-Verbindungen mit Imin-Struktur (CHR 2 -CR=NR) und positiv geladenem Stickstoff-Atom Iminium- Salze.] Abb. 6.4 Bildung der Farbsalze von Phenylpolyenalen (HC CH) j - Carboxonium Ion CH H + O HBF 4 (HC CH) j O C H HBF 4 / R 2 NH (HC - Immonium Ion CH) j CH N + R R V 6.2 Umsetzung der Phenylpolyenale zu Farbsalzen (Carboxonium- und Immonium-Salze) Arbeitsmaterialien: Geräte: Tropfpipette, 10-mL-Messzylinder, Reagenzgläser Chemikalien: Trienal, Pentaenal und Heptaenal gelöst in Dichlormethan (Methylenchlorid) von Experiment V 6.1, CH 2 Cl 2 (l), (krebserzeugend, Kat. 3A; fortpflanzungsgefährdend, Gruppe D), wasserfreie, etherische Lösung von Tetrafluoroborsäure (Borfluorwasserstoffsäure), HBF 4 (l), (giftig, T; ätzend, C) (z.b. Merck-Schuchardt; Art ), ethanolische Lösung von Diphenylamin, ω[(c 6 H 5 ) 2 NH] = 5%, (giftig, T; leicht entzündlich, F) 102

9 Sicherheitsvorschriften: Die etherische Lösung von Tetrafluoroborsäure kann bei Hautkontakt Verätzungen verursachen. Abzug benutzen. Latex-Handschuhe, Schutzbrille und Labormantel tragen. Herstellung Oxonium- Salz Herstellung Immonium- Salz Versuchsdauer: 30 Minuten (nach der Herstellung der Oxonium-Salze schliesst sich die Messung ihrer Lösungen an (V 6.3), bevor man zu den Immonium- Salzen weitergeht) Durchführung: Herstellung der Oxonium-Salze Zu den messfähigen Lösungen von Experiment V 6.1 gibt man tropfenweise etherische Tetrafluoroborsäure; die dabei entstehenden Lösungen der Farbsalze müssen klar sein: Ca. 4 cm 3 Trienal-Lösung + etwa 10 bis Tropfen der Tetrafluoroborsäure-Lösung, ca. 4 cm 3 Pentaenal-Lösung + etwa 15 bis 25 Tropfen der Tetrafluoroborsäure-Lösung, ca. 4 cm 3 Heptaenal-Lösung + etwa 15 bis 25 Tropfen der Tetrafluoroborsäure-Lösung Herstellung der Immonium-Salze Nachdem die maximale Absorption der Carboxonium-Salz-Lösungen bestimmt wurde (V. 6.3), tropft man zu den tief gefärbten Lösungen eine ca. 5%ige ethanolische Lösung von Diphenylamin; die dabei entstehenden Lösungen müssen wiederum klar sein. Oxonium-Salz des Trienals + ca. 30 Tropfen Diphenylamin-Lösung Oxonium-Salz des Pentaenals + ca. 25 Tropfen Diphenylamin-Lösung Oxonium-Salz des Heptaenals + ca. 30 Tropfen Diphenylamin-Lösung Entsorgung (nach V 6.3): Die Lösungen werden zu den halogenorganischen Abfällen gegeben. 103

10 V 6.3 Ermittlung der maximalen Absorption λ exp der Carboxonium- und Immonium-Salze Ermitteln Sie mit dem Spektralfotometer die maximale Absorption der Lösungen von V 6.2 (Quarzglasküvetten verwenden). Sind die Lösungen zu konzentriert, so nimmt man ca. 1 ml der Farblösung und verdünnt sie mit dem Lösemittel Dichlormethan. Eventuell auftretende Trübung lässt sich mit weiterer Zugabe (tropfenweise!) der Säure rückgängig machen. Die messfähigen Lösungen werden gleich für die anschliessende Bildung der Immonium-Salze weiterverwendet. A 6.11 Tragen Sie die in V 6.2 beobachteten Farben und die in V 6.3 gemessenen Absorptionsmaxima in Tabelle 6.4 und 6.5 ein. Tabelle 6.4 Carboxonium-Salze der Phenylpolyenale in Dichlormethan Carboxonium- Salz Beobachtete Farbe Max. Absorption λ exp in nm Trienal 497 Pentaenal 630 Heptaenal 728 Literaturwert λ exp in nm Tabelle 6.5 Immonium-Salze der Phenylpolyenale in Dichlormethan Immonium-Salz Beobachtete Farbe Max. Absorption λ exp in nm Trienal 492 Pentaenal 587 Heptaenal 630 Literaturwert λ exp in nm A 6.12 Tragen Sie alle experimentell erhaltenen Werte von λ exp der Farbsalze sowie der Phenylpolyenale in die Abb. 6.5 ein. 104

11 Abb. 6.5 Absorptionsmaxima λ exp der Phenylpolyenale und ihrer Farbsalze Die Carboxonium- und Immonium-Salze absorbieren längerwellig als die Phenylpolyenale. Berechnung der Anregungsenergie E ber der Farbsalze: Wie bei den Phenylpolyenalen wird der Phenylrest nicht in das System delokalisierter Elektronen mit einbezogen. Hingegen gehen die neuen Endgruppen mit dem Sauerstoff- bzw. dem Stickstoff-Atom (Verlängerung des Kastens ) und jeweils zwei π-elektronen in die Betrachtungen ein. Wir gehen wiederum von einer vollständigen Delokalisierung der π- Elektronen aus. Wie bei den Polyenen gilt auch für die Phenylpolyenale z = N, da jedes C-Atom sowie das Sauerstoff- bzw. das Stickstoff-Atom je ein π-elektron liefern. Mit L = ( z + 1) d; z = N; L = (N + 1) d und dem Bindungsabstand 9 d = 0, m (auch für die Bindungen C = O bzw. C = N) ergibt sich: 3 1 E = 1,88 10 [kj mol -1 ] N+ 1 Δ ber 105

12 Da auch in diesem Fall experimentelle und berechnete Werte grosse Differenzen aufweisen (siehe folgende Tabellen), sind die Voraussetzungen für die Verwendung des Elektronengas-Modells nicht gegeben. Um eine Aussage über das Ausmass der Delokalisierung der π-elekt-ronen machen zu können, muss deshalb, wie bei den Polyenen und den Phenylpolyenalen, der Weg über V korr beschritten werden. 3 1 V korr = ΔEexp 1,88 10 kj mol -1 N+ 1 Tabelle 6.6 Zusammenhang zwischen λ exp, ΔE exp, ΔE ber und V korr für die Carboxonium-Salze der Phenylpolyenale (Lösemittel: Dichlormethan) N(j) λ exp ΔE exp ΔE ber V korr in nm in kjmol -1 in kjmol -1 in kjmol -1 8(3) (5) ,9 16(7) Tabelle 6.7 Zusammenhang zwischen λ exp, ΔE exp, ΔE ber und V korr für die Immonium- Salze der Phenylpolyenale (Lösemittel: Dichlormethan; Amin: Diphenylamin) N(j) λ exp ΔE exp ΔE ber V korr in nm in kjmol -1 in kjmol -1 in kjmol -1 8(3) (5) ,8 16(7) ,9 Vergleich der Tabellenwerte Die Werte für V korr der Farbsalze liegen deutlich tiefer als diejenigen der Phenylpolyenale. Die Carboxonium-Salze benötigen gegenüber den Immonium-Salzen einen kleineren zusätzlichen Energieaufwand V korr. Die, verglichen mit den Phenylpolyenalen, neu eingeführten Endgruppen CH = N + bzw. CHO + H bewirken eine noch bedeutendere Verbesserung des Bindungsausgleichs, wobei diese Verbesserung mit der Länge des Grundgerüsts abnimmt (Abnahme des push-pull-effekts ). 106

13 A 6.13 Stellen Sie im untenstehenden Diagramm die aus λ exp ermittelten Anregungsenergien ΔE exp (Tabellen 6.3, 6.6 und 6.7)für die Phenylpolyenale und ihre Farbsalze grafisch dar. Abb. 6.6 Anregungsenergie der Phenylpolyenale und ihrer Farbsalze Die Grenzformeln der Immonium- bzw. der Oxonium-Kationen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Energie nur noch sehr wenig. Der geringe Einfluss der Phenylgruppe ist wiederum angedeutet. Abb. 6.7 Grenzformeln eines Immonium-Kations (HC CH)j CH + N R H + CH (CH CH)j N H R Abb. 6.8 Grenzformeln H eines Carboxonium- + (HC CH)j CH O Kations + CH (CH CH)j H O Für die Farbsalze der Phenylpolyenale gilt: - Die Anregungsenergie sinkt mit steigender Anzahl π-elektronen. - Das Modell des Elektronengases muss für die Farbsalze der Phenylpolyenale modifiziert werden, V korr ist einzuführen. - Im Vergleich zu den berechneten Werten ist der zusätzliche Energieaufwand V korr geringer als bei den Phenylpolyenalen. Die Carboxonium-Salze haben niedrigere Werte als die Immonium-Salze. 107

14 - Die Kationen der Farbsalze weisen einen besseren Bindungsausgleich auf als die Phenylpolyenale. Bei den Carboxonium-Salzen ist dieser Bindungsausgleich ausgeprägter als bei den Immonium-Salzen. - Die Endgruppen C 6 H 5 und CH = N + HR bzw. -C 6 H 5 und C HO + H sind für den besseren Bindungsausgleich verantwortlich. Mit steigender Kettenlänge vermindert sich der Einfluss der Endgruppen. - Die Ionen der Phenylpolyenal-Farbsalze sind jeweils durch zwei energetisch ähnliche Grenzformeln darstellbar (Abb. 6.7 und 6.8). Die Energiedifferenz der Grenzformeln ist bei den Carboxonium-Salzen geringer als bei den Immonium-Salzen. 6.5 Zusammenstellung der Resultate Die Anwendung des Elektronengas-Modells und der Vergleich mit den gemessenen Werten zeigen, dass die Anregungsenergie umso niedriger ist, je vollständiger die π-elektronen delokalisiert sind. Nur bei den Cyaninen stimmen berechnete und gemessene Werte überein, während man z.b. bei den Polyenen eine sehr grosse Abweichung beobachten kann. Messungen der Bindungslängen zeigen ausserdem, dass bei den Cyaninen vollständiger Bindungsausgleich herrscht, bei den Polyenen hingegen Einfach- und Doppelbindungen abwechseln. Das Elektronengas- Modell für den eindimensionalen Kasten lässt sich deshalb als Massstab verwenden, um Aussagen über das Ausmass der Delokalisierung in den Molekülen verschiedener farbiger Stoffe zu machen. Zu diesem Zweck berechnet man die Anregungsenergien und vergleicht diese mit den gemessenen Werten. Ist der dabei erhaltene Term V korr (experimenteller Wert - berechneter Wert) praktisch null, so ist das π-system maximal delokalisiert. Je grösser V korr, desto weiter ist das System vom Idealzustand der vollkommenen Delokalisierung entfernt. V korr gibt somit Auskunft über das Ausmass der Delokalisierung von π-elektronen in Abhängigkeit von der Länge des Systems konjugierter Doppelbindungen und der Art der Endgruppen (Experimente: Abschnitte und 6.4.3; Tabellen 6.8 und 6.9). 108

15 λ ber in nm λ exp in nm V korr Tabelle 6.8 ΔE ber, ΔE exp, λ ber sowie λ exp verschiedener farbiger Stoffe N/Stoffe ΔE ber in ΔE exp in kj mol -1 kj mol -1 Polyene 8 208,9 396,0 573, , ,6 324,1 828, ,7 Phenylpolyenale 8 208,9 339,9 573, , ,6 294,8 828, , ,6 272,7 1082, ,1 Immonium- Salze 8 208,9 243,9 573, , ,6 204,4 828, , ,6 190,5 1082, ,9 Oxonium-Salze 8 208,9 241,5 573, , ,6 190,5 828, , ,6 164,8 1082, ,2 Cyanine ,7 168,5 705,6 709,7 1,2 Tabelle 6.9 Anordnung der Endgruppen hinsichtlich ihres Einflusses auf die Delokalisierung der π-elektronen Farbstoffklasse Endgruppe Endgruppe Zunahme der Wirksamkeit hinsichtlich des Bindungsausgleichs Polyene -H -H Phenylpolyenale -C 6 H 5 -CH = O Immonium-Salze der Phenylpolyenale -C 6 H 5 -CH = N + HR Carboxonium-Salze der Phenylpolyenale -C 6 H 5 -CH = O + H Cyanine -NR 2 -CH = N + R 2 109

16 Die Lichtabsorption eines linearen Farbstoffmoleküls, d.h. die Anregung der π-elektronen eines Chromophors hängt im Wesentlichen von folgenden Faktoren ab: - Von der Grösse der Elektronenbrücke, d.h. von der Ausdehnung des Systems konjugierter Doppelbindungen: Ein unverzweigtes Polyensystem absorbiert umso längerwellig, je grösser die Anzahl N der π-elektronen ist. Mit steigender Zahl konjugierter Doppelbindungen nähert sich die Absorption jedoch einem Grenzwert (bei j > 20). - Von der Art der Endgruppen. Diese bestimmen das Ausmass des Bindungsausgleichs (der Delokalisierung). Mit zunehmendem Bindungsausgleich verschiebt sich die Absorption in den längerwelligen Bereich (Tabelle 6.9). Berechnungen: Allgemein: Anregungsenergie 3 N + 1 ΔE ber = 1, (z + 1) [kj mol -1 ] Wellenlänge des absorbierten Lichts λ ber = 2 (z + 1) 63,70 [nm] N + 1 ΔE exp aus λ exp bzw. ΔE ber aus λ ber (für ein Mol Moleküle und die Umwandlung von nm in m bzw. von J in kj): ΔE exp = h c λ exp = λ exp λ exp 1 [ kj mol ] , , , , = = 9 3 Für die Polyene, Phenylpolyenale und deren Farbsalze gilt: Anregungsenergie: 3 1 ΔE ber = 1,88 10 [kj mol -1 ] N

17 Wellenlänge des absorbierten Lichts: λ ber = 63,71 2 ( N+ 1) [ nm] N+ 1 = 63,71 (N + 1) [nm] Für die Cyanine gilt: Anregungsenergie: 3 N+ 1 ΔE ber = 1,88 10 kj mol -1 2 N Wellenlänge des absorbierten Lichts: 2 N λ ber = 63,71 nm N+ 1 Lewis-Formeln der Moleküle bzw. Ionen von Polyenen, Phenylpolyenalen, Carboxonium-Ionen, Immonium-Ionen und Cyaninen Polyene: H 3 C ( CH CH) CH j 3 Phenylpolyenale und ihre Farbsalze: j O Phenylpolyenale j O H + Carboxonium-Kation j N + Immonium-Kation 111

18 Cyanine: I - R N CH ( CH CH) + j N R 1,1 -Diethyl-4,4 -carbocyaniniodid 6.6 Lösungen zu den Aufgaben O A 6.1 H A 6.2 Zuerst bestimmen Sie die Anzahl C-Atome der längsten Kohlenstoffkette 7 (hepta); an dem einen Ende der Kette (Kohlenstoff-Atom 1) befindet sich eine Carbonylgruppe -al, am anderen Ende (Kohlenstoff- Atom 7) eine Phenylgruppe (C 6 H 5 ) Phenyl, die drei Doppelbindungen (Abkürzung: -en) beginnen an den Kohlenstoff-Atomen 2, 4 und 6. Trienal heisst korrekt nach den Nomenklaturregeln: 7-Phenyl-2,4,6-heptatrienal A 6.4 Pentaenal (11-Phenyl-2,4,6,8,10-undecapentaenal): O H Heptaenal (15-Phenyl-2,4,6,8,10,12,14-pentadecaheptaenal): O H A 6.6 A 6.7 Zunahme der Anzahl konjugierter Doppelbindungen verschiebt die maximale Absorption in den längerwelligen Bereich. Es ist jedoch keine lineare Abhängigkeit zu beobachten. Die Kurve flacht ab. Phenyl- (-C 6 H 5 ) und Carbonyl- (-CHO) Gruppe. 112

19 A 6.8 und A 6.9 N λ exp [nm] ΔE exp in kjmol -1 ΔE ber in kjmol -1 V korr in kjmol A 6.10 A 6.12 Bei gleicher Anzahl π-elektronen ist die Anregungsenergie ΔE exp geringer als bei den Polyenen und λ exp deshalb höher. Die zusätzlich benötigten Anregungsenergien (V korr ) sind kleiner als bei den Polyenen

Günter Baars E-Lern- und Lehrmedium: Quantenchemie und Chemie farbiger Stoffe Modul: Quantenchemie und organische farbige Stoffe Übungen mit Lösungen

Günter Baars E-Lern- und Lehrmedium: Quantenchemie und Chemie farbiger Stoffe Modul: Quantenchemie und organische farbige Stoffe Übungen mit Lösungen Günter Baars E-Lern- und Lehrmedium: Quantenchemie und Chemie farbiger Stoffe Modul: Quantenchemie und organische farbige Stoffe Übungen mit Lösungen Korrektorat: Dina Baars, Bern Illustrationen: Christoph

Mehr

Universität der Pharmazie

Universität der Pharmazie Universität der Pharmazie Institut für Pharmazie Pharmazie-Straße 1 12345 Pharmastadt Identitäts-, Gehalts- und Reinheitsbestimmung von Substanzen in Anlehnung an Methoden des Europäischen Arzneibuchs

Mehr

Farbstoffe Einleitung

Farbstoffe Einleitung Einleitung Farben, die aus Mineralien gewonnen wurden, wie die Mineralfarben Mennige, Zinnober oder Malachit dienten bereits in der Altsteinzeit für Höhlenmalereien. Diese Farben bestehen aus anorganischen

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein.

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein. den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. nur Kohlenstoff- und Wasserstoffatome mit einander verbunden Kohlenstoffatom ist vierbindig Wasserstoffatom ist einbindig Skelett aller KW wird

Mehr

Arbeitsblatt Wie entstehen Farben?

Arbeitsblatt Wie entstehen Farben? Arbeitsblatt Wie entstehen Farben? Der für das menschliche Auge sichtbare Wellenlängenbereich liegt bei 380-750 nm. Farbstoffe sind in der Lage bestimmte Wellenlängen des Lichts zu absorbieren und eine

Mehr

UV/VIS-Spektroskopie

UV/VIS-Spektroskopie UV/VIS-Spektroskopie Dies ist die älteste spektroskopische Methode, die aber wegen begrenzter Aussagekraft heute in der Praxis keine allzu große Rolle mehr spielt. Es werden elektronische Übergänge angeregt,

Mehr

4 Elektronenübergänge zwischen zwei Teilchen: Charge-

4 Elektronenübergänge zwischen zwei Teilchen: Charge- 4 Elektronenübergänge zwischen zwei Teilchen: Charge- Transfer Prozesse 4.1 Übersicht und Lernziele Übersicht Viele intensiv gefärbte Verbindungen (z.b. Pigmente) verdanken ihre Farbigkeit einer Elektronenverschiebung,

Mehr

Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie

Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie 77 Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 3-6: Trennverfahren Küche, Aus Steinsalz

Mehr

Farbigkeit und Theorien

Farbigkeit und Theorien Farbigkeit und Theorien Farbigkeit von Dinah Shafry Licht ist elektromagnetische Strahlung, bei der jede Farbe eine einzelne Wellenlänge besitzt, die als unterschiedliche Farben vom Menschen wahrgenommen

Mehr

Datum: Name: Klasse: Kenntnis der wichtigsten physikalischen und chemischen Eigenschaften der Stoffklassen der Alkohole und Phenole.

Datum: Name: Klasse: Kenntnis der wichtigsten physikalischen und chemischen Eigenschaften der Stoffklassen der Alkohole und Phenole. Alkohole 1. Theorie Unter einem Alkohol versteht man einen Kohlenwasserstoff, welcher mindestens eine ydroxyl- Gruppe trägt. Alkohole können also durch die Formel R- symbolisiert werden. Dabei bedeutet

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm Energie bei chemischen Reaktionen Chemische Reaktionen sind Stoffumwandlungen bei denen Teilchen umgeordnet und chemische Bindungen gespalten und neu geknüpft werden, wodurch neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum

Biochemisches Grundpraktikum Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-01 01: Potentiometrische und spektrophotometrische Bestim- mung von Ionisationskonstanten Gliederung: I. Titrationskurve von Histidin und Bestimmung der pk-werte...

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente.

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente. 1 1 Einteilung der Stoffe: Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch Stoff Reinstoff Mischen Gemisch Bei gleichen Bedingungen (Temperatur, Druck) immer gleiche Eigenschaften (z.b.

Mehr

ZHW / CB / AnP SS 03. Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen

ZHW / CB / AnP SS 03. Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen UV/VIS Methode: UV/VIS - Spektrometrie Themen: Analyte: Matrix: Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen Ni 2+, 2+, Murexid Rostfreier Stahl, Wasser

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

Hydrierung von Kohlenmonoxid zu Methanol Kataly?sche Umsetzung von Ethen mit Wasser zu Ethanol

Hydrierung von Kohlenmonoxid zu Methanol Kataly?sche Umsetzung von Ethen mit Wasser zu Ethanol Oxida&onsreak&onen Von Alkenen und Alkokolen zu Aldehyden, Ketonen und Carbonsäuren H. Wünsch 2012 1 Vorbemerkung Grundlage der hier betrachteten Reak?onen sind Alkene und Alkohole. Alkohole sind Produkte

Mehr

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane 1 1 Organische Chemie beschäftigt sich mit Verbindungen, die C- Atome enthalten 2 2 Kohlenwasserstoffe bestehen ausschließlich aus C- und H- Atomen 3 3 es existieren nur C-H Einfachbindungen C-C Einfachbindung

Mehr

Nachweis der Nährstoffe (Fette, Kohlenhydrate, Eiweiß) in verschiedenen Nahrungsmittel

Nachweis der Nährstoffe (Fette, Kohlenhydrate, Eiweiß) in verschiedenen Nahrungsmittel Nachweis der Nährstoffe (Fette, Kohlenhydrate, Eiweiß) in verschiedenen Nahrungsmittel 1. Nachweis von Fett Material: - verschiedene Lebensmittel zum Testen, z. B. Apfel, Gurke, Saft, Kartoffelchips, Butter,

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

1.4. Die Darstellung von Strukturen

1.4. Die Darstellung von Strukturen 1 Elektronenstruktur und Bindung Säuren und Basen 3D-Moleküle: Li, 2, F zieht positive Ladungen an rot orange gelb grün blau zieht negative Ladungen an stärkstes negatives elektrostatisches Potenzial stärkstes

Mehr

Crashkurs Säure-Base

Crashkurs Säure-Base Crashkurs Säure-Base Was sind Säuren und Basen? Welche Eigenschaften haben sie?` Wie reagieren sie mit Wasser? Wie reagieren sie miteinander? Wie sind die Unterschiede in der Stärke definiert? Was ist

Mehr

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren 1. Zeichnen Sie die allgemeine Formel einer α-aminosäure, welche am α-c- Atom eine Seitenkette R trägt. 2. Welche der zwanzig natürlich vorkommenden L-α-Aminosäuren

Mehr

Übungsblatt zu Säuren und Basen

Übungsblatt zu Säuren und Basen 1 Übungsblatt zu Säuren und Basen 1. In einer wässrigen Lösung misst die Konzentration der Oxoniumionen (H 3 O + ) 10 5 M. a) Wie gross ist der ph Wert? b) Ist die Konzentration der OH Ionen grösser oder

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Modellvorstellung vom Aufbau der Materie Blatt 1

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Modellvorstellung vom Aufbau der Materie Blatt 1 Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Modellvorstellung vom Aufbau der Materie Blatt 1 Brownsche Bewegung Beobachte die Bewegung von Rauchteilchen unter dem Miskroskop. Wie kann man die vom schottischen Botaniker

Mehr

Chemie Zusammenfassung III

Chemie Zusammenfassung III Chemie Zusammenfassung III Inhaltsverzeichnis Atombau & Kernphysik... 2 Aufbau der Atome... 2 Atomkern... 2 Atomhülle... 2 Atomgrösse und Kernladung... 3 Reaktivität und Gruppen des Periodensystems...

Mehr

Spektroskopische Methoden

Spektroskopische Methoden Spektroskopische Methoden OCIfolie367 MS - Massenspektroskopie (Bestimmung von Molekulargewichten, charakteristischen Fragmentierungen von Molekülen) Absorptionsspektroskopische Methoden (Absorption =

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

REDOXPROZESSE. Die Redoxreaktion setzt sich aus einer Oxidation und einer Reduktion zusammen. [1, 2]

REDOXPROZESSE. Die Redoxreaktion setzt sich aus einer Oxidation und einer Reduktion zusammen. [1, 2] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie: Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2012/13 23.11.2012 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referentinnen: Stefanie

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

2. Standortbestimmung / Äquivalenzprüfung. Chemie. Mittwoch, 20. Mai 2015, 18.40-20.10 Uhr

2. Standortbestimmung / Äquivalenzprüfung. Chemie. Mittwoch, 20. Mai 2015, 18.40-20.10 Uhr Seite 1 von 6 2. Standortbestimmung / Äquivalenzprüfung Chemie Mittwoch, 20. Mai 2015, 18.40-20.10 Uhr Dauer der Prüfung: 90 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Eine gedruckte und/oder eine persönlich erstellte

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 200/05 V2, Mi 10-12, S0 T01 A02 Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil : 03.11.200) MILESS: Chemie für Biologen 66 Chemische

Mehr

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Theoretische Grundlagen Manche Verbindungen (z.b. Chlorophyll oder Indigo) sind farbig. Dies bedeutet, dass ihre Moleküle sichtbares Licht absorbieren. Durch

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Säuren und Basen (Laugen)

Säuren und Basen (Laugen) Säuren und Basen (Laugen) Material Was sind Säuren? Säuren sind auch in vielen Stoffen des Alltags vorhanden. Der Saft vieler Früchte, z. B. von Zitronen und Apfelsinen, schmeckt sauer. Auch mit Essig

Mehr

Versuch: Denaturierung von Eiweiß

Versuch: Denaturierung von Eiweiß Philipps-Universität Marburg 29.01.2008 rganisches Grundpraktikum (LA) Katrin Hohmann Assistent: Ralph Wieneke Leitung: Dr. Ph. Reiß WS 2007/08 Gruppe 10, Amine, Aminosäuren, Peptide Versuch: Denaturierung

Mehr

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note:

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Säure-Base-Reaktionen: E. 5. 2 Die Base Ammoniak Bearbeitungszeit: zweimal 45 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Aufgaben 1 Ammoniak wird heute großtechnisch nach

Mehr

Instrumentelle Analytik UV/VIS -Spektrometrie Seite

Instrumentelle Analytik UV/VIS -Spektrometrie Seite N081_Absorptionsanwendungen1_a_BAneu.doc - 1/9 2.4.5 Anwendungen der UV/VIS-Spektrometrie Die UV/VIS-Absorptionsspektrometrie bedeutet die Aufnahme von Absorptionsspektren von Molekülen, die auf Elektronenübergängen

Mehr

4. Elektronenspektroskopie - Spektroskopie im ultravioletten und sichtbaren Spektralbereich (UV/VIS)

4. Elektronenspektroskopie - Spektroskopie im ultravioletten und sichtbaren Spektralbereich (UV/VIS) 85 4. Elektronenspektroskopie - Spektroskopie im ultravioletten und sichtbaren Spektralbereich (UV/VIS) 4.1. Allgemeines, Literatur Die Elektronenspektroskopie befasst sich mit der Wechselwirkung elektromagnetischer

Mehr

Bradford Reagent, 5x

Bradford Reagent, 5x GEBRAUCHSANLEITUNG Bradford Reagent, 5x Reagenz für die Proteinkonzentrationsbestimmung (Kat.-Nr. 39222) SERVA Electrophoresis GmbH Carl-Benz-Str. 7 D-69115 HeidelbergPhone +49-6221-138400, Fax +49-6221-1384010

Mehr

Abituraufgaben Alkohole 1978/IV 1982/II/1 1984/II/1 1984/III/1 1984/IV/4.3

Abituraufgaben Alkohole 1978/IV 1982/II/1 1984/II/1 1984/III/1 1984/IV/4.3 Abituraufgaben Alkohole 1978/IV 1.1 Erstellen Sie die Formel des einfachsten dreiwertigen Alkanols (Triol), das zugleich primärer, sekundärer und tertiärer Alkohol ist. Benennen Sie die Verbindung eindeutig.

Mehr

p-hydoxyazobenzol ist ein Farbstoff.

p-hydoxyazobenzol ist ein Farbstoff. Abituraufgaben Farbstoffe 1980/IV 2.2 Beschreiben Sie in Gleichungen, wie man ausgehend vom Benzol Anilin (Aminobenzol) herstellen kann. Für die erste Stufe der Reaktion am aromatischen Bing ist der Mechanismus

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

Ein Alkan, dem ein H-Atom fehlt, wird Alkyl-Rest genannt. Der Name ergibt sich aus dem Alkan, jedoch mit der Endung yl:

Ein Alkan, dem ein H-Atom fehlt, wird Alkyl-Rest genannt. Der Name ergibt sich aus dem Alkan, jedoch mit der Endung yl: Organische Chemie Unter organischer Chemie versteht man die Chemie der Kohlenwasserstoffe und ihre Derivate. Die C- Atome verbinden sich durch Kovalentebindung (Einfach-, Doppel- und Dreifachbindungen)

Mehr

Endstoffe (Produkte) Aus dem Reaktionsgemisch entweichendes Gas, z. B. 2 Welche Informationen kann man einer Reaktionsgleichung entnehmen?

Endstoffe (Produkte) Aus dem Reaktionsgemisch entweichendes Gas, z. B. 2 Welche Informationen kann man einer Reaktionsgleichung entnehmen? Reaktionsgleichungen Reaktionsgleichungen Blatt 1/5 1 Was ist eine Reaktionsgleichung? Eine Reaktionsgleichung beschreibt die Umwandlung von Stoffen, also einen chemischen Prozeß. Auf der einen Seite steht,

Mehr

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Protokoll 2 Labor für Physikalische Chemie Modul IV Säure-Base-Reaktion Versuch 5.1 5.2 Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Fachbereich MT 1 Wintersemester 2005/2006 Thorsten Huber,

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-1 (ABS) Optische Absorptionsspektroskopie Versuchs-Datum: 13. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitgieder: Domenico Paone Patrick Küssner

Mehr

Chemie 8 NTG. Grundwissen. Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

Chemie 8 NTG. Grundwissen. Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes : o Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. o Sie sind mit wichtigen Aussagen

Mehr

Kap.7 ph-wert und ph-indikatoren

Kap.7 ph-wert und ph-indikatoren Der ph-wert und ph-indikatoren Kapitel 7 Übung 6.1: Berechnung der Konzentration von Wasser in Wasser Wieviel mol H2O sind in 1 L H2O? M(H2O)= 18.01528 g/mol 1 L(H2O)= 00g H2O n= m/m= 00g/ 18.01528 g/mol

Mehr

Funktionelle Gruppen Alkohol

Funktionelle Gruppen Alkohol Alkohol Unter Alkohol versteht man (als hemiker) alle Verbindungen, in denen eine ydroxyl-gruppe an ein aliphatisches oder alicyclisches Kohlenstoffgerüst gebunden ist. ydroxylgruppe: funktionelle Gruppe

Mehr

Einführung in die Biophysik - Übungsblatt 8

Einführung in die Biophysik - Übungsblatt 8 Einführung in die Biophysik - Übungsblatt 8 July 2, 2015 Allgemeine Informationen: Die Übung ndet immer montags in Raum H030, Schellingstr. 4, direkt im Anschluss an die Vorlesung statt. Falls Sie Fragen

Mehr

(Atommassen: Ca = 40, O = 16, H = 1;

(Atommassen: Ca = 40, O = 16, H = 1; 1.) Welche Molarität hat eine 14,8%ige Ca(OH) 2 - Lösung? (Atommassen: Ca = 40, O = 16, H = 1; M: mol/l)! 1! 2! 2,5! 3! 4 M 2.) Wieviel (Gewichts)%ig ist eine 2-molare Salpetersäure der Dichte 1,100 g/cm

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE DER 9. JAHRGANGSSTUFE (SG)

GRUNDWISSEN CHEMIE DER 9. JAHRGANGSSTUFE (SG) Auszug aus dem Lehrplan: Die Schüler können das Stoff-Teilchen Konzept auf Stoffe aus ihrer Lebenswelt anwenden. Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen erstellen und interpretieren. Sie

Mehr

In welchen Stoffen befinden sich Laugen, wozu werden sie verwendet?

In welchen Stoffen befinden sich Laugen, wozu werden sie verwendet? Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - 2 Basen (P7158700) 2.2 Laugen - Bestandteil von Haushaltsreinigern Experiment von: Phywe Gedruckt: 15.10.2013 11:55:39 intertess (Version 13.06 B200,

Mehr

3-01. Triphenylmethan

3-01. Triphenylmethan Triphenylmethan 3-01 Triphenylmethan ist ein farbloser Feststoff. Die Verbindung kann aus Benzol und Trichlormethan durch FRIEDL-CRAFTS-Alkylierung (elektrophile Substitution) hergestellt werden. Die H-Atome

Mehr

Protokoll Nr.1: 01. Oktober 2009. Eiweiße. Thema: Julia Wiegel

Protokoll Nr.1: 01. Oktober 2009. Eiweiße. Thema: Julia Wiegel Protokoll Nr.1: 01. Oktober 2009 Thema: Eiweiße 1 Julia Wiegel 1 http://images.google.de/imghp?hl=de&tab=wi (Stichwort: Eiweiße) 1 11 BG 08 Lehrer: Herr Weber Fach: Technologie Abgabetermin: 29. Oktober

Mehr

Kennsilbe. -an. -en -in. -yl. -ol. -al (VI) -on. (VII) -säure (VIII)

Kennsilbe. -an. -en -in. -yl. -ol. -al (VI) -on. (VII) -säure (VIII) Hinweise und Übungen zur Nomenklatur (Benennung) organischer Verbindungen Die Vielfalt organischer Verbindungen ist im Gegensatz zur anorganischen hemie durch wenige Elemente aber zahlreiche Strukturmöglichkeiten

Mehr

Titration von Speise-Essig

Titration von Speise-Essig Titration von Speise-Essig Wir werden in diesem Versuch die Titration [frz.titer = Feingehalt] Konzentration der Essigsäure in Analytisches Verfahren, bei dem die Reagenzlösung tropfenweise zugesetzt wird,

Mehr

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Aufgaben - Kalibriermessungen Bestimmen Sie experimentell den Brechungsindex einer gegebenen Mischung bei unterschiedlicher Zusammensetzung. - Theoretische

Mehr

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten 3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten Säure-Base-Gleichgewicht (5) a) Formuliere die Reaktionsgleichungen und das Massenwirkungsgesetz für die Reaktion von Fluorwasserstoff HF und Kohlensäure H 2 3

Mehr

C Säure-Base-Reaktionen

C Säure-Base-Reaktionen -V.C1- C Säure-Base-Reaktionen 1 Autoprotolyse des Wassers und ph-wert 1.1 Stoffmengenkonzentration Die Stoffmengenkonzentration eines gelösten Stoffes ist der Quotient aus der Stoffmenge und dem Volumen

Mehr

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Protokoll «CfP5 - Massanalytische Bestimmungsverfahren (Volumetrie)» Martin Wolf Betreuerin: Frau Sachse Datum:

Mehr

Bestimmung der Primärstruktur kleiner Moleküle mittels 1D-NMR-Spektroskopie

Bestimmung der Primärstruktur kleiner Moleküle mittels 1D-NMR-Spektroskopie Bestimmung der Primärstruktur kleiner Moleküle mittels 1D-NMR-Spektroskopie Zusammenfassung Mit Hilfe von 1D 1 H- und 13 C-NMR-Spektren und gegebener Summenformel wird die Primärstruktur eines unbekannten

Mehr

Laborführerschein. Dieses Skript gehört:

Laborführerschein. Dieses Skript gehört: Laborführerschein Dieses Skript gehört: Laborführerschein Seite 2 Station 1: Laborgeräte, ein Muss für jeden Chemiker Welche Laborgeräte des Titelbildes findest Du in der Liste wieder? Suche an deinem

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Klasse

Grundwissen Chemie 9. Klasse Grundwissen Chemie 9. Klasse 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Bindungsarten und ihre Eigenschaften

Bindungsarten und ihre Eigenschaften Bindungsarten und ihre Eigenschaften Atome sowohl desselben als auch verschiedener chemischer Elemente können sich miteinander verbinden. Dabei entstehen neue Stoffe, die im Allgemeinen völlig andere Eigenschaften

Mehr

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion:

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion Entsteht beim Zusammengießen zweier Salzlösungen ein Niederschlag eines schwer löslichen Salzes, so spricht man von einer Fällungsreaktion. Bsp: Na + (aq) + Cl -

Mehr

Azofarbstoffe Azofarbstoffe enthalten als Chromophor die beiderseits aromatisch gebundene Azogruppe.

Azofarbstoffe Azofarbstoffe enthalten als Chromophor die beiderseits aromatisch gebundene Azogruppe. 2. Azofarbstoffe 2.1 Azofarbstoffe Azofarbstoffe enthalten als Chromophor die beiderseits aromatisch gebundene Azogruppe. aromatische Verbindung -= - aromatische Verbindung Sie stellen mengenmäßig die

Mehr

Methan CH4. 0,6 Anzahl der C-Atome im n-alkan. Begründe die unterschiedlichen Viskositätswerte bei den angegebenen Alkanen.

Methan CH4. 0,6 Anzahl der C-Atome im n-alkan. Begründe die unterschiedlichen Viskositätswerte bei den angegebenen Alkanen. Fragenkatalog für die 0. Klasse des sprachlichen Zweiges in Chemie Alle Fragen beziehen sich auf das Grundwissen Die angegeben Karten hinter dem Thema der Frage bezeichnen nur den Schwerpunkt der Frage.

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

UV-Spektroskopie 2. Theorie

UV-Spektroskopie 2. Theorie UV-Spektroskopie 2 Theorie In der pharmazeutischen Analytik wird die UV/Vis-Spektroskopie verwendet, um Arzneistoffe zu identifizieren. Dabei eignet sie sich zur Reinheitsüberprüfung und quantitativen

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Schalenmodell des Atoms

Schalenmodell des Atoms Lernaufgabe zum Thema Schalenmodell des Atoms für das Unterrichtsfach Chemie. Schultyp: Mittelschule Adressat: 1. Semester Chemieunterricht Bearbeitungsdauer gesamt: 45 min. Hinführung zur Lernaufgabe:

Mehr

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Die Kohlenstoffbindungen im Vergleich Bindung Bindungsstärke Differenz Bindungslänge [kj/mol] [pm] H-H 430 74 C-H 413-17 109 C-C 348 154 C=C 614 + 266 134 C C 839

Mehr

Clara Schumann -Gymnasium Grundlagen der organischen Chemie

Clara Schumann -Gymnasium Grundlagen der organischen Chemie 1 lara Schumann -Gymnasium Grundlagen der organischen hemie Ein Leitprogramm für den Grundlagen-hemieunterricht der Sekundarstufe II Dr. Daniel Bürgisser Neue Kantonsschule Aarau Revision 2003 Modifiziert:

Mehr

Benennen Sie folgende Salze: 1. Li[AlCl 2 Br 2 ] 2. [Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ][FeCl 6 ] 3. Na 2 S 2 O 4

Benennen Sie folgende Salze: 1. Li[AlCl 2 Br 2 ] 2. [Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ][FeCl 6 ] 3. Na 2 S 2 O 4 ... Nomenklatur Frage 41... Nomenklatur Antwort 41 Benennen Sie folgende Salze: 1. Li[AlCl 2 Br 2 ] 2. [Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ][FeCl 6 ] 3. Na 2 S 2 O 4 Kap. 4.9 Chalkogene Frage 42 Kap. 4.9 Chalkogene

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe 1. Stoffe und Reaktionen Gemisch: Stoff, der aus mindestens zwei Reinstoffen besteht. Homogen: einzelne Bestandteile nicht erkennbar Gasgemisch z.b. Legierung Reinstoff

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine (P787800) 6. Nachweis von Vitamin C Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :2:46 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe

Mehr

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted Der SäureS ure-base Begriff Chem. Grundlagen Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept Wasserstoff, Proton und Säure-Basen Basen-Definition nach Brønsted Wasserstoff (H 2 ) Proton H + Anion (-) H + = Säure

Mehr

1.6 Wirkung von Säuren auf Metalle. Aufgabe. Wie wirken Säuren auf Metalle? Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - 1 Säuren

1.6 Wirkung von Säuren auf Metalle. Aufgabe. Wie wirken Säuren auf Metalle? Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - 1 Säuren Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - Säuren (P757500).6 Wirkung von Säuren auf Metalle Experiment von: Phywe Gedruckt: 5.0.203 :39:04 intertess (Version 3.06 B200, Export 2000) Aufgabe

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Alkalimetalle sind Natrium, Kalium, Lithium (und Rubidium, Caesium und Francium). - Welche besonderen Eigenschaften haben die Elemente Natrium, Kalium und Lithium?

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände 2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände Als Fettsäuren wird die Gruppe aliphatischer Monocarbonsäuren bezeichnet. Der Name Fettsäuren geht darauf

Mehr

Versuchsanleitungen zum Praktikum Physikalische Chemie für Anfänger 1. Lambert Beer sches Gesetz - Zerfall des Manganoxalations

Versuchsanleitungen zum Praktikum Physikalische Chemie für Anfänger 1. Lambert Beer sches Gesetz - Zerfall des Manganoxalations Versuchsanleitungen zum Praktikum Physikalische Chemie für Anfänger 1 A 34 Lambert Beer sches Gesetz - Zerfall des Manganoxalations Aufgabe: 1. Bestimmen Sie die Wellenlänge maximaler Absorbanz λ max eines

Mehr

Wird vom Korrektor ausgefüllt: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Punkte

Wird vom Korrektor ausgefüllt: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Punkte Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Chemie für Mediziner und Biologen & Chemie-Praktikum für Molekulare Medizin und Biologie Gehalten im Wintersemester 2008/2009 Bitte diese 3 Felder ausfüllem: Name Matrikelnummer

Mehr

Chemische Reaktionen

Chemische Reaktionen Ein paar Worte zuvor 7 Stoffe und ihre Eigenschaften 1 Reine Stoffe und Gemische 10 2 Aggregatzustände, Dichte, Löslichkeit, Brennbarkeit und Leitfähigkeit 12 3 Trennverfahren 19 Auf einen Blick: Stoffe

Mehr

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure.

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure. 2.8 Chemische Stoßdämpfer Puffersysteme V: ph- Messung eines Gemisches aus HAc - /AC - nach Säure- bzw Basen Zugabe; n(naac) = n(hac) > Acetat-Puffer. H2O Acetat- Puffer H2O Acetat- Puffer Die ersten beiden

Mehr

Fragenkatalog für die 9. Klasse des sprachlichen Zweiges in Chemie

Fragenkatalog für die 9. Klasse des sprachlichen Zweiges in Chemie Fragenkatalog für die 9. Klasse des sprachlichen Zweiges in Chemie Alle Fragen beziehen sich auf das Grundwissen (Karten 1-18) Die angegeben Karten hinter dem Thema der Frage bezeichnen nur den Schwerpunkt

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Die Oberflächenspannung

Die Oberflächenspannung Die Oberflächenspannung Theoretische Grundlagen Kohäsionskraft Die Kohäsionskraft, ist diejenige Kraft, die zwischen den Molekülen der Flüssigkeit auftritt. Jedes Molekül übt auf die Umliegenden ein Kraft

Mehr

ph-indikatoren und ph-messung von Alltagssubstanzen

ph-indikatoren und ph-messung von Alltagssubstanzen Grundlagenfach Chemie 4. Kl. 1/5 -Indikatoren und -Messung von Alltagssubstanzen Einleitung Sauer und alkalisch beziehungsweise basisch sind 2 wichtige Eigenschaften von wässrigen Lösungen oder von in

Mehr

Das chemische Gleichgewicht

Das chemische Gleichgewicht 1 Grundlagen Viele Substanzen sind in Wasser praktisch nicht löslich, l d.h. sie sind nur sehr geringfügig gig löslich. (Tatsächlich nicht lösliche Stoffe gibt es nicht! Schwerlösliche Verbindungen In

Mehr

Seminar: Photometrie

Seminar: Photometrie Seminar: Photometrie G. Reibnegger und W. Windischhofer (Teil II zum Thema Hauptgruppenelemente) Ziel des Seminars: Theoretische Basis der Photometrie Lambert-Beer sches Gesetz Rechenbeispiele Literatur:

Mehr

Da eine Elektrolyse unter Anlegen einer äußeren Spannung erzwungen, d.h. mit G > 0, abläuft, ist der Zusammenhang zwischen G und U 0 nach

Da eine Elektrolyse unter Anlegen einer äußeren Spannung erzwungen, d.h. mit G > 0, abläuft, ist der Zusammenhang zwischen G und U 0 nach Versuch PCA E 2 Polarisation und Zersetzungsspannung Aufgabenstellung Es sind die Temperaturabhängigkeit der Zersetzungsspannung einer 1,2 M HCl-Lösung sowie die Konzentrationsabhängigkeit der Zersetzungsspannung

Mehr