6 Die Bedeutung der Endgruppen am Beispiel der Phenylpolyenale und ihrer Farbsalze

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6 Die Bedeutung der Endgruppen am Beispiel der Phenylpolyenale und ihrer Farbsalze"

Transkript

1 und ihrer Farbsalze 6.1 Übersicht und Lernziele Übersicht Im vorherigen Kapitel haben Sie gelernt, das Elektronengas-Modell am Beispiel der Polyenfarbstoffe zu erweitern. In diesem Kapitel machen Sie sich mit einer neuen Gruppe farbiger Stoffe bekannt: den Phenylpolyenalen. Diese farbigen Stoffe, die technisch keine Bedeutung haben, eignen sich sehr gut, um die Abhängigkeit der maximalen Absorption von der Anzahl π-elektronen sowie von der Art der Endgruppen experimentell zu erfassen. In diesem Kapitel werden Sie vor allem praktisch arbeiten. Sie erhalten vom Lehrer drei Phenylpolyenale und können selbständig Absorptionsmessungen durchführen (Abschnitt 6.3). Anschliessend verändern Sie die Endgruppen der Phenylpolyenale und erleben dabei Erstaunliches. Zum Schluss des Kapitels sollen Sie die Resultate Ihrer Experimente auch rechnerisch erfassen, um Gesetzmässigkeiten zur Entwicklung einer Modellvorstellung kennen zu lernen. Lernziele 1. Sie können Absorptionsmessungen von Phenylpolyenalen durchführen. 2. Sie stellen die Farbsalze der Phenylpolyenale her und messen ihre maximale Absorption. 3. Sie können die theoretischen Werte für die Energie bzw. die Wellenlänge der absorbierten elektromagnetischen Strahlung für Phenylpolyenale und deren Farbsalze berechnen. 4. Sie sind in der Lage, die experimentellen und die berechneten Daten miteinander zu vergleichen und grafisch darzustellen. 5. Sie verstehen, dass die Endgruppen der Farbsalze für einen besseren Bindungsausgleich verantwortlich sind. 95

2 6.2 Polyenale und Phenylpolyenale Aus niedermolekularen Alkanalen (Aldehyden) lassen sich durch Aldoladdition leicht hochmolekulare, konjugiert-ungesättigte Aldehyde, die Methylpolyenale herstellen. Abb. 6.1 Methylpolyenale Phenylpolyenale H 3 C (HC CH)j CH O Die Methylpolyenale werden auch als Aldehydharze bezeichnet, da sie bei Einwirkung von Natronlauge auf Ethanal als in Wasser unlösliche braune Harze ausfallen. Die Bildung von Aldehydharzen aus Ethanal ist das einfachste Beispiel für die Synthese von langkettigen, konjugiert-ungesättigten, gefärbten Verbindungen aus niedermolekularem, ungefärbtem Ausgangsmaterial. Trotz ihrer leichten Herstellbarkeit eignen sich die Methylpolyenale nicht zur Weiterverarbeitung, da sich die einzelnen Bestandteile aus dem Harzgemisch präparativ und analytisch nur schwierig abtrennen und reinigen lassen. In dieser Hinsicht besser geeignet sind die Phenylpolyenale. Bei ihnen sind, verglichen mit den Polyenen, die beiden endständigen Wasserstoff-Atome durch zwei Substituenten, eine Carbonyl- ( CHO) und eine Phenylgruppe ( C 6 H 5 ), ersetzt worden. Es stellte sich die Frage, inwieweit diese beiden Endgruppen in das System delokalisierter π- Elektronen mit einbezogen werden sollten. Einen Hinweis darauf lieferten Untersuchungen zu substituierten Polyenen. Der Ersatz einer Methylgruppe eines Dimethylpolyens durch eine Carbonylgruppe ergibt eine Veränderung um 55 bis 69 nm (Tabelle 6.1).Tauscht man zusätzlich die Methylgruppe von Methylpolyenalen gegen einen Phenylrest ( C 6 H 5 ) zu Phenylpolyenalen aus, so verschiebt sich die maximale Absorption λexp lediglich um 10 bis 16 nm in den längerwelligen Bereich. Mit dem Elektronengas-Modell lässt sich der eher bescheidene Einfluss des Phenylrests auf λexp nicht erfassen. Deshalb wird bei den folgenden Berechnungen nur die Carbonylgruppe in das System delokalisierter Elektronen mit einbezogen (zwei π-elektronen und das Sauerstoff-Atom). 96

3 a) R 1 (HC CH)j R 2 b) H 3 C (HC CH)j CH 3 c) H 5 C 6 (HC CH)j CH O d) (HC CH)j CH O Abb. 6.2 a) Polyene, b) Dimethylpolyene, c) Methylpolyenale, d) Phenylpolyenale Tabelle 6.1 Absorptionsmaxima substituierter Polyene λ exp in nm für R 1 R 2 Name j = 5 (Lösemittel) j = 6 (Lösemittel) j = 7 (Lösemittel) CH 3 CH 3 Dimethylpolyene 326 (Hexan) 352 (Chloroform) 375 (extrapoliert) CHO CH 3 Methylpolyenale 395 (Dichlormethan) 410 (extrapoliert) 430 (Dichlormethan) CHO C 6 H 5 Phenylpolyenale 407 (Dichlormethan) 426 (Dichlormethan) 440 (Dichlormethan) Benennung der Phenylpolyenale Phenylpolyenale werden abgekürzt nach der Anzahl konjugierter Doppelbindungen benannt. Dem griechischen Namen für die Zahl j folgt die Endung -enal. In diesem Kapitel werden die Phenylpolyenale mit j = 3, j = 5 und j = 7 verwendet: Trienal (Tri = 3), Pentaenal (Penta = 5) und Heptaenal (Hepta = 7). A 6.1 A 6.2 A 6.3 A 6.4 Zeichnen Sie die Lewis-Formel eines Phenylpolyenal-Moleküls mit dem Trivialnamen Trienal. Benennen Sie das Farbstoffmolekül Trienal korrekt nach den Nomenklaturregeln für organische Verbindungen. Stellen Sie ein Kalotten- oder ein Dreidingmodell (Stäbchenmodell) von Trienal her. Zeichnen Sie die Lewis-Formeln von Pentaenal (Penta = 5) und Heptaenal (Hepta = 7). 6.3 Absorptionsmessungen mit dem UV/VIS- Spektralfotometer In Kapitel 4 haben Sie bereits erste Erfahrungen bei der Aufnahme eines UV/VIS-Spektrums mit dem Spektralfotometer gemacht. Im Folgenden 97

4 geht es nun darum, dass Sie selbständig die Absorptionsspektren von Tri-, Penta- und Heptaenal aufnehmen. Die reinen Verbindungen werden Ihnen vom Lehrer zur Verfügung gestellt. Sie brauchen jeweils nur einige Milligramm der Reinsubstanzen. Als Lösemittel für die Phenylpolyenale eignet sich Dichlormethan (= Methylenchlorid, CH 2 Cl 2 ). V 6.1 Absorptionsspektren der Phenylpolyenale Sachinformation: Mithilfe der UV-Spektroskopie lässt sich die Absorption im sichtbaren (400 bis 750 nm) und im nahen ultravioletten Bereich (200 bis 400 nm) messen. Die relativ energiereichen Photonen bewirken eine Anregung einzelner Elektronen. Arbeitsmaterialien: Geräte: Spektralfotometer, Quarzglasküvetten, Mikrospatel, Reagenzgläser Chemikalien: Trienal, Pentaenal, Heptaenal, Dichlormethan (Methylenchlorid), CH 2 Cl 2 (l), (krebserzeugend, Kat. 3A; fortpflanzungsgefährdend, Gruppe D) Sicherheitsvorschriften: Dichlormethan ist zwar ein ausgezeichnetes Lösemittel, es muss aber mit besonderer Sorgfalt verwendet werden. Gerät 1 ml Dichlormethan in den Abfluss, werden dabei 10'000 Liter Trinkwasser vergiftet! Dichlormethan muss deshalb äusserst sparsam verwendet werden und man darf es nicht verschütten. Die Gefahrensymbole auf der Flasche sind zu beachten. Im Abzug arbeiten. Latex-Handschuhe, Schutzbrille und Labormantel tragen. Versuchsdauer: 30 Minuten 98

5 Durchführung: Einige Milligramm der Reinsubstanzen (eine Spatelspitze) werden in ca. 20 ml Lösemittel (Dichlormethan) gelöst. Ist die Lösung zu stark konzentriert, nimmt man 5 ml davon und verdünnt sie nochmals mit ca. 20 ml des Lösemittels (dies ist v.a. beim Trienal oft nötig). Anschliessend wird die Absorption von 320 bis 700 nm gemessen (Quarzglasküvetten) und die maximale Absorption bestimmt. Die messfähigen Lösungen können nach Aufnahme der UV/VIS- Spektren sofort für die Experimente V 6.2 und V 6.3 weiterverwendet werden (Zeitplanung!). Entsorgung (nach V 6.2 und 6.3): Die Lösungen werden zu den halogenorganischen Abfällen gegeben. A 6.5 Tragen Sie die in V 6.1 gemessenen Absorptionsmaxima in die untenstehende Tabelle ein. Tabelle 6.2 Phenylpolyenale in Dichlormethan: Farbe und Absorptionsmaximum Beobachtete Farbe Max. Absorption λ exp in nm Literaturwert λ exp in nm Trienal 353 Pentaenal 407 Heptaenal 440 A 6.6 Welchen Zusammenhang stellen Sie fest bezüglich maximal absorbierter Wellenlänge und Anzahl konjugierter Doppelbindungen? Bei den Phenylpolyenalen sind, verglichen mit den Polyenen, die beiden endständigen Wasserstoff-Atome durch zwei Substituenten ersetzt worden. A 6.7 Wie heissen die Substituenten an den Enden der Phenylpolyenal-Moleküle? 99

6 Wie bei den Polyenen geht man auch bei den Phenylpolyenalen von einer vollständigen Delokalisierung der π-elektronen aus, um die Anregungsenergie zu berechnen. Mit L = ( z + 1) d; z = N; L = (N + 1) d und dem Bindungsabstand 9 d = 0, m erhält man: 3 1 ΔE ber = 1,88 10 [kj mol -1 ] N+ 1 A 6.8 Berechnen Sie die Anregungsenergie der π-elektronen der Phenylpolyenale aus Tabelle 6.3; tragen Sie die dabei erhaltenen Werte ein.. Da auch in diesem Fall experimentelle und berechnete Werte grosse Differenzen aufweisen (siehe Tabelle 6.3), sind die Voraussetzungen für die Verwendung des Elektronengas-Modells nicht gegeben. Um eine Aussage über das Ausmass der Delokalisierung der π-elektronen machen zu können, muss deshalb, wie bei den Polyenen, der Weg über V korr beschritten werden. 3 1 V korr = ΔEexp 1,88 10 [kj mol -1 ] N+ 1 Tabelle 6.3 A 6.9 Berechnen Sie V korr für die Phenylpolyenale aus Tabelle 6.3; tragen Sie die dabei erhaltenen Werte in Tabelle 6.3 ein. λ exp,, ΔE exp, ΔE ber und V korr für die Phenylpolyenale N(j) λ exp in nm ΔE exp in kj mol -1 E ber in kj mol -1 V korr in kj mol -1 6(2) (3) (4) (5) (6) (7) l A 6.10 Vergleichen Sie obenstehende (vollständig ausgefüllte) Tabelle mit der entsprechenden Tabelle der Polyene (Tabelle 5.2). Was stellen Sie fest? 100

7 Für die Phenylpolyenale gilt: - Die Anregungsenergie ΔE sinkt mit steigender Anzahl π-elektronen. - Das Modell des Elektronengases muss für die Phenylpolyenale (wie bei den Polyenen) modifiziert werden. - Im Vergleich zu den berechneten Werten ist der zusätzliche Energieaufwand zur Anregung der Moleküle geringer als bei den Polyenen. - Phenylpolyenale weisen einen besseren Bindungsausgleich auf als die Polyene. - Die beiden Endgruppen -C 6 H 5 und -CHO sind für den besseren Bindungsausgleich verantwortlich. Je länger das Kohlenstoffgrundgerüst, desto geringer ist der Einfluss der Endgruppen. - Im Vergleich zu den Polyenen erhalten die energiereicheren Grenzformeln (Zwitter-Ionen; Ladungstrennung) ein grösseres Gewicht in Bezug auf den wahren Zustand. Abb. 6.3 Grenzformeln eines Phenylpolyenal- Moleküls (HC CH)j CH O + CH (CH CH) j O Umsetzung der Phenylpolyenale zu Farbsalzen (Carboxonium- und Immonium-Salze) Carboxonium-Salze Die Aldehydgruppe (CHO) der Phenylpolyenale lässt sich chemisch leicht umwandeln und zu sogenannten Derivaten der Farbstoffe (Farbsalze) umsetzen: - Die Protonierung mit einer wasserfreien starken Säure (z.b. HBF 4 ) in einem nicht wässrigen, nicht basischen Lösemittel (z.b. Dichlormethan) liefert die Carboxonium-Salze. [Der Ausdruck "Carboxonium-Ion" ist die Bezeichnung für ein Kation, welches gleichzeitig die Eigenschaft eines Carbenium-Ions (R 2 C + - OR) und eines Carboxonium-Ions (R 2 C = O + R) zeigt.] - Durch Umsetzung mit einem aromatischen Amin (z.b. Diphenylamin) und einer starken Säure (z.b. HBF 4 ) in ethanolischer Lösung bilden 101

8 Immonium-Salze Iminium-Salze sich die Immonium-Salze. [Der Ausdruck "Immonium" ist die eigentlich unrichtige, aber eingebürgerte Bezeichnung für NH-Verbindungen mit Imin-Struktur (CHR 2 -CR=NR) und positiv geladenem Stickstoff-Atom Iminium- Salze.] Abb. 6.4 Bildung der Farbsalze von Phenylpolyenalen (HC CH) j - Carboxonium Ion CH H + O HBF 4 (HC CH) j O C H HBF 4 / R 2 NH (HC - Immonium Ion CH) j CH N + R R V 6.2 Umsetzung der Phenylpolyenale zu Farbsalzen (Carboxonium- und Immonium-Salze) Arbeitsmaterialien: Geräte: Tropfpipette, 10-mL-Messzylinder, Reagenzgläser Chemikalien: Trienal, Pentaenal und Heptaenal gelöst in Dichlormethan (Methylenchlorid) von Experiment V 6.1, CH 2 Cl 2 (l), (krebserzeugend, Kat. 3A; fortpflanzungsgefährdend, Gruppe D), wasserfreie, etherische Lösung von Tetrafluoroborsäure (Borfluorwasserstoffsäure), HBF 4 (l), (giftig, T; ätzend, C) (z.b. Merck-Schuchardt; Art ), ethanolische Lösung von Diphenylamin, ω[(c 6 H 5 ) 2 NH] = 5%, (giftig, T; leicht entzündlich, F) 102

9 Sicherheitsvorschriften: Die etherische Lösung von Tetrafluoroborsäure kann bei Hautkontakt Verätzungen verursachen. Abzug benutzen. Latex-Handschuhe, Schutzbrille und Labormantel tragen. Herstellung Oxonium- Salz Herstellung Immonium- Salz Versuchsdauer: 30 Minuten (nach der Herstellung der Oxonium-Salze schliesst sich die Messung ihrer Lösungen an (V 6.3), bevor man zu den Immonium- Salzen weitergeht) Durchführung: Herstellung der Oxonium-Salze Zu den messfähigen Lösungen von Experiment V 6.1 gibt man tropfenweise etherische Tetrafluoroborsäure; die dabei entstehenden Lösungen der Farbsalze müssen klar sein: Ca. 4 cm 3 Trienal-Lösung + etwa 10 bis Tropfen der Tetrafluoroborsäure-Lösung, ca. 4 cm 3 Pentaenal-Lösung + etwa 15 bis 25 Tropfen der Tetrafluoroborsäure-Lösung, ca. 4 cm 3 Heptaenal-Lösung + etwa 15 bis 25 Tropfen der Tetrafluoroborsäure-Lösung Herstellung der Immonium-Salze Nachdem die maximale Absorption der Carboxonium-Salz-Lösungen bestimmt wurde (V. 6.3), tropft man zu den tief gefärbten Lösungen eine ca. 5%ige ethanolische Lösung von Diphenylamin; die dabei entstehenden Lösungen müssen wiederum klar sein. Oxonium-Salz des Trienals + ca. 30 Tropfen Diphenylamin-Lösung Oxonium-Salz des Pentaenals + ca. 25 Tropfen Diphenylamin-Lösung Oxonium-Salz des Heptaenals + ca. 30 Tropfen Diphenylamin-Lösung Entsorgung (nach V 6.3): Die Lösungen werden zu den halogenorganischen Abfällen gegeben. 103

10 V 6.3 Ermittlung der maximalen Absorption λ exp der Carboxonium- und Immonium-Salze Ermitteln Sie mit dem Spektralfotometer die maximale Absorption der Lösungen von V 6.2 (Quarzglasküvetten verwenden). Sind die Lösungen zu konzentriert, so nimmt man ca. 1 ml der Farblösung und verdünnt sie mit dem Lösemittel Dichlormethan. Eventuell auftretende Trübung lässt sich mit weiterer Zugabe (tropfenweise!) der Säure rückgängig machen. Die messfähigen Lösungen werden gleich für die anschliessende Bildung der Immonium-Salze weiterverwendet. A 6.11 Tragen Sie die in V 6.2 beobachteten Farben und die in V 6.3 gemessenen Absorptionsmaxima in Tabelle 6.4 und 6.5 ein. Tabelle 6.4 Carboxonium-Salze der Phenylpolyenale in Dichlormethan Carboxonium- Salz Beobachtete Farbe Max. Absorption λ exp in nm Trienal 497 Pentaenal 630 Heptaenal 728 Literaturwert λ exp in nm Tabelle 6.5 Immonium-Salze der Phenylpolyenale in Dichlormethan Immonium-Salz Beobachtete Farbe Max. Absorption λ exp in nm Trienal 492 Pentaenal 587 Heptaenal 630 Literaturwert λ exp in nm A 6.12 Tragen Sie alle experimentell erhaltenen Werte von λ exp der Farbsalze sowie der Phenylpolyenale in die Abb. 6.5 ein. 104

11 Abb. 6.5 Absorptionsmaxima λ exp der Phenylpolyenale und ihrer Farbsalze Die Carboxonium- und Immonium-Salze absorbieren längerwellig als die Phenylpolyenale. Berechnung der Anregungsenergie E ber der Farbsalze: Wie bei den Phenylpolyenalen wird der Phenylrest nicht in das System delokalisierter Elektronen mit einbezogen. Hingegen gehen die neuen Endgruppen mit dem Sauerstoff- bzw. dem Stickstoff-Atom (Verlängerung des Kastens ) und jeweils zwei π-elektronen in die Betrachtungen ein. Wir gehen wiederum von einer vollständigen Delokalisierung der π- Elektronen aus. Wie bei den Polyenen gilt auch für die Phenylpolyenale z = N, da jedes C-Atom sowie das Sauerstoff- bzw. das Stickstoff-Atom je ein π-elektron liefern. Mit L = ( z + 1) d; z = N; L = (N + 1) d und dem Bindungsabstand 9 d = 0, m (auch für die Bindungen C = O bzw. C = N) ergibt sich: 3 1 E = 1,88 10 [kj mol -1 ] N+ 1 Δ ber 105

12 Da auch in diesem Fall experimentelle und berechnete Werte grosse Differenzen aufweisen (siehe folgende Tabellen), sind die Voraussetzungen für die Verwendung des Elektronengas-Modells nicht gegeben. Um eine Aussage über das Ausmass der Delokalisierung der π-elekt-ronen machen zu können, muss deshalb, wie bei den Polyenen und den Phenylpolyenalen, der Weg über V korr beschritten werden. 3 1 V korr = ΔEexp 1,88 10 kj mol -1 N+ 1 Tabelle 6.6 Zusammenhang zwischen λ exp, ΔE exp, ΔE ber und V korr für die Carboxonium-Salze der Phenylpolyenale (Lösemittel: Dichlormethan) N(j) λ exp ΔE exp ΔE ber V korr in nm in kjmol -1 in kjmol -1 in kjmol -1 8(3) (5) ,9 16(7) Tabelle 6.7 Zusammenhang zwischen λ exp, ΔE exp, ΔE ber und V korr für die Immonium- Salze der Phenylpolyenale (Lösemittel: Dichlormethan; Amin: Diphenylamin) N(j) λ exp ΔE exp ΔE ber V korr in nm in kjmol -1 in kjmol -1 in kjmol -1 8(3) (5) ,8 16(7) ,9 Vergleich der Tabellenwerte Die Werte für V korr der Farbsalze liegen deutlich tiefer als diejenigen der Phenylpolyenale. Die Carboxonium-Salze benötigen gegenüber den Immonium-Salzen einen kleineren zusätzlichen Energieaufwand V korr. Die, verglichen mit den Phenylpolyenalen, neu eingeführten Endgruppen CH = N + bzw. CHO + H bewirken eine noch bedeutendere Verbesserung des Bindungsausgleichs, wobei diese Verbesserung mit der Länge des Grundgerüsts abnimmt (Abnahme des push-pull-effekts ). 106

13 A 6.13 Stellen Sie im untenstehenden Diagramm die aus λ exp ermittelten Anregungsenergien ΔE exp (Tabellen 6.3, 6.6 und 6.7)für die Phenylpolyenale und ihre Farbsalze grafisch dar. Abb. 6.6 Anregungsenergie der Phenylpolyenale und ihrer Farbsalze Die Grenzformeln der Immonium- bzw. der Oxonium-Kationen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Energie nur noch sehr wenig. Der geringe Einfluss der Phenylgruppe ist wiederum angedeutet. Abb. 6.7 Grenzformeln eines Immonium-Kations (HC CH)j CH + N R H + CH (CH CH)j N H R Abb. 6.8 Grenzformeln H eines Carboxonium- + (HC CH)j CH O Kations + CH (CH CH)j H O Für die Farbsalze der Phenylpolyenale gilt: - Die Anregungsenergie sinkt mit steigender Anzahl π-elektronen. - Das Modell des Elektronengases muss für die Farbsalze der Phenylpolyenale modifiziert werden, V korr ist einzuführen. - Im Vergleich zu den berechneten Werten ist der zusätzliche Energieaufwand V korr geringer als bei den Phenylpolyenalen. Die Carboxonium-Salze haben niedrigere Werte als die Immonium-Salze. 107

14 - Die Kationen der Farbsalze weisen einen besseren Bindungsausgleich auf als die Phenylpolyenale. Bei den Carboxonium-Salzen ist dieser Bindungsausgleich ausgeprägter als bei den Immonium-Salzen. - Die Endgruppen C 6 H 5 und CH = N + HR bzw. -C 6 H 5 und C HO + H sind für den besseren Bindungsausgleich verantwortlich. Mit steigender Kettenlänge vermindert sich der Einfluss der Endgruppen. - Die Ionen der Phenylpolyenal-Farbsalze sind jeweils durch zwei energetisch ähnliche Grenzformeln darstellbar (Abb. 6.7 und 6.8). Die Energiedifferenz der Grenzformeln ist bei den Carboxonium-Salzen geringer als bei den Immonium-Salzen. 6.5 Zusammenstellung der Resultate Die Anwendung des Elektronengas-Modells und der Vergleich mit den gemessenen Werten zeigen, dass die Anregungsenergie umso niedriger ist, je vollständiger die π-elektronen delokalisiert sind. Nur bei den Cyaninen stimmen berechnete und gemessene Werte überein, während man z.b. bei den Polyenen eine sehr grosse Abweichung beobachten kann. Messungen der Bindungslängen zeigen ausserdem, dass bei den Cyaninen vollständiger Bindungsausgleich herrscht, bei den Polyenen hingegen Einfach- und Doppelbindungen abwechseln. Das Elektronengas- Modell für den eindimensionalen Kasten lässt sich deshalb als Massstab verwenden, um Aussagen über das Ausmass der Delokalisierung in den Molekülen verschiedener farbiger Stoffe zu machen. Zu diesem Zweck berechnet man die Anregungsenergien und vergleicht diese mit den gemessenen Werten. Ist der dabei erhaltene Term V korr (experimenteller Wert - berechneter Wert) praktisch null, so ist das π-system maximal delokalisiert. Je grösser V korr, desto weiter ist das System vom Idealzustand der vollkommenen Delokalisierung entfernt. V korr gibt somit Auskunft über das Ausmass der Delokalisierung von π-elektronen in Abhängigkeit von der Länge des Systems konjugierter Doppelbindungen und der Art der Endgruppen (Experimente: Abschnitte und 6.4.3; Tabellen 6.8 und 6.9). 108

15 λ ber in nm λ exp in nm V korr Tabelle 6.8 ΔE ber, ΔE exp, λ ber sowie λ exp verschiedener farbiger Stoffe N/Stoffe ΔE ber in ΔE exp in kj mol -1 kj mol -1 Polyene 8 208,9 396,0 573, , ,6 324,1 828, ,7 Phenylpolyenale 8 208,9 339,9 573, , ,6 294,8 828, , ,6 272,7 1082, ,1 Immonium- Salze 8 208,9 243,9 573, , ,6 204,4 828, , ,6 190,5 1082, ,9 Oxonium-Salze 8 208,9 241,5 573, , ,6 190,5 828, , ,6 164,8 1082, ,2 Cyanine ,7 168,5 705,6 709,7 1,2 Tabelle 6.9 Anordnung der Endgruppen hinsichtlich ihres Einflusses auf die Delokalisierung der π-elektronen Farbstoffklasse Endgruppe Endgruppe Zunahme der Wirksamkeit hinsichtlich des Bindungsausgleichs Polyene -H -H Phenylpolyenale -C 6 H 5 -CH = O Immonium-Salze der Phenylpolyenale -C 6 H 5 -CH = N + HR Carboxonium-Salze der Phenylpolyenale -C 6 H 5 -CH = O + H Cyanine -NR 2 -CH = N + R 2 109

16 Die Lichtabsorption eines linearen Farbstoffmoleküls, d.h. die Anregung der π-elektronen eines Chromophors hängt im Wesentlichen von folgenden Faktoren ab: - Von der Grösse der Elektronenbrücke, d.h. von der Ausdehnung des Systems konjugierter Doppelbindungen: Ein unverzweigtes Polyensystem absorbiert umso längerwellig, je grösser die Anzahl N der π-elektronen ist. Mit steigender Zahl konjugierter Doppelbindungen nähert sich die Absorption jedoch einem Grenzwert (bei j > 20). - Von der Art der Endgruppen. Diese bestimmen das Ausmass des Bindungsausgleichs (der Delokalisierung). Mit zunehmendem Bindungsausgleich verschiebt sich die Absorption in den längerwelligen Bereich (Tabelle 6.9). Berechnungen: Allgemein: Anregungsenergie 3 N + 1 ΔE ber = 1, (z + 1) [kj mol -1 ] Wellenlänge des absorbierten Lichts λ ber = 2 (z + 1) 63,70 [nm] N + 1 ΔE exp aus λ exp bzw. ΔE ber aus λ ber (für ein Mol Moleküle und die Umwandlung von nm in m bzw. von J in kj): ΔE exp = h c λ exp = λ exp λ exp 1 [ kj mol ] , , , , = = 9 3 Für die Polyene, Phenylpolyenale und deren Farbsalze gilt: Anregungsenergie: 3 1 ΔE ber = 1,88 10 [kj mol -1 ] N

17 Wellenlänge des absorbierten Lichts: λ ber = 63,71 2 ( N+ 1) [ nm] N+ 1 = 63,71 (N + 1) [nm] Für die Cyanine gilt: Anregungsenergie: 3 N+ 1 ΔE ber = 1,88 10 kj mol -1 2 N Wellenlänge des absorbierten Lichts: 2 N λ ber = 63,71 nm N+ 1 Lewis-Formeln der Moleküle bzw. Ionen von Polyenen, Phenylpolyenalen, Carboxonium-Ionen, Immonium-Ionen und Cyaninen Polyene: H 3 C ( CH CH) CH j 3 Phenylpolyenale und ihre Farbsalze: j O Phenylpolyenale j O H + Carboxonium-Kation j N + Immonium-Kation 111

18 Cyanine: I - R N CH ( CH CH) + j N R 1,1 -Diethyl-4,4 -carbocyaniniodid 6.6 Lösungen zu den Aufgaben O A 6.1 H A 6.2 Zuerst bestimmen Sie die Anzahl C-Atome der längsten Kohlenstoffkette 7 (hepta); an dem einen Ende der Kette (Kohlenstoff-Atom 1) befindet sich eine Carbonylgruppe -al, am anderen Ende (Kohlenstoff- Atom 7) eine Phenylgruppe (C 6 H 5 ) Phenyl, die drei Doppelbindungen (Abkürzung: -en) beginnen an den Kohlenstoff-Atomen 2, 4 und 6. Trienal heisst korrekt nach den Nomenklaturregeln: 7-Phenyl-2,4,6-heptatrienal A 6.4 Pentaenal (11-Phenyl-2,4,6,8,10-undecapentaenal): O H Heptaenal (15-Phenyl-2,4,6,8,10,12,14-pentadecaheptaenal): O H A 6.6 A 6.7 Zunahme der Anzahl konjugierter Doppelbindungen verschiebt die maximale Absorption in den längerwelligen Bereich. Es ist jedoch keine lineare Abhängigkeit zu beobachten. Die Kurve flacht ab. Phenyl- (-C 6 H 5 ) und Carbonyl- (-CHO) Gruppe. 112

19 A 6.8 und A 6.9 N λ exp [nm] ΔE exp in kjmol -1 ΔE ber in kjmol -1 V korr in kjmol A 6.10 A 6.12 Bei gleicher Anzahl π-elektronen ist die Anregungsenergie ΔE exp geringer als bei den Polyenen und λ exp deshalb höher. Die zusätzlich benötigten Anregungsenergien (V korr ) sind kleiner als bei den Polyenen

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Theoretische Grundlagen Manche Verbindungen (z.b. Chlorophyll oder Indigo) sind farbig. Dies bedeutet, dass ihre Moleküle sichtbares Licht absorbieren. Durch

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

Ein Alkan, dem ein H-Atom fehlt, wird Alkyl-Rest genannt. Der Name ergibt sich aus dem Alkan, jedoch mit der Endung yl:

Ein Alkan, dem ein H-Atom fehlt, wird Alkyl-Rest genannt. Der Name ergibt sich aus dem Alkan, jedoch mit der Endung yl: Organische Chemie Unter organischer Chemie versteht man die Chemie der Kohlenwasserstoffe und ihre Derivate. Die C- Atome verbinden sich durch Kovalentebindung (Einfach-, Doppel- und Dreifachbindungen)

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Klasse

Grundwissen Chemie 9. Klasse Grundwissen Chemie 9. Klasse 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine (P787800) 6. Nachweis von Vitamin C Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :2:46 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-1 (ABS) Optische Absorptionsspektroskopie Versuchs-Datum: 13. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitgieder: Domenico Paone Patrick Küssner

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I:

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Chlor kommt in der Natur in verschiedenen Verbindungen vor. Die wichtigsten Chlorverbindungen in der Natur sind Chloride. Natriumchlorid zum Beispiel ist

Mehr

Bindungsarten und ihre Eigenschaften

Bindungsarten und ihre Eigenschaften Bindungsarten und ihre Eigenschaften Atome sowohl desselben als auch verschiedener chemischer Elemente können sich miteinander verbinden. Dabei entstehen neue Stoffe, die im Allgemeinen völlig andere Eigenschaften

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Kennsilbe. -an. -en -in. -yl. -ol. -al (VI) -on. (VII) -säure (VIII)

Kennsilbe. -an. -en -in. -yl. -ol. -al (VI) -on. (VII) -säure (VIII) Hinweise und Übungen zur Nomenklatur (Benennung) organischer Verbindungen Die Vielfalt organischer Verbindungen ist im Gegensatz zur anorganischen hemie durch wenige Elemente aber zahlreiche Strukturmöglichkeiten

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht

8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht Physikpraktikum für Pharmazeuten Universität Regensburg Fakultät Physik 8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht In diesem Versuch sollen die Eigenschaften elektromagnetischer Strahlung in ihren verschiedenen

Mehr

Chemundo ist ein Kartenspiel für 2 bis 5 Spieler von ca. 9-99 Jahren. Das Spiel aus der Welt der Chemie verbindet:

Chemundo ist ein Kartenspiel für 2 bis 5 Spieler von ca. 9-99 Jahren. Das Spiel aus der Welt der Chemie verbindet: 5 1. Chemundo - Karten & Chemie eduris Chemundo ist ein Kartenspiel für 2 bis 5 Spieler von ca. 9-99 Jahren. Das Spiel aus der Welt der Chemie verbindet: einfache anorganische & organische chemische Grundlagen

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

4 Chemisches Basiswissen (chemische Bindungen und organische Chemie)

4 Chemisches Basiswissen (chemische Bindungen und organische Chemie) 4 Chemisches Basiswissen (chemische Bindungen und organische Chemie) 4.1 Arten von chemischen Bindungen 4.1.1 Starke Bindungen In Tabelle 1 sind die Arten der starken chemischen Bindungen zusammengestellt.

Mehr

Grundlagen der organischen Chemie: Gesättigte Kohlenwasserstoffe

Grundlagen der organischen Chemie: Gesättigte Kohlenwasserstoffe Grundlagen der organischen Chemie: Gesättigte Kohlenwasserstoffe Patrick Bucher 13. August 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die organische Chemie 1 1.1 Die Einteilung der organischen Verbindungen..................

Mehr

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen)

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen) Grundwissen Chemie 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Nomenklatur. 2. Nummerierung der Kette dergestalt, dass die Substituenten möglichst niedrige Ziffern bekommen. 3,3,4,4-Tetramethylheptan

Nomenklatur. 2. Nummerierung der Kette dergestalt, dass die Substituenten möglichst niedrige Ziffern bekommen. 3,3,4,4-Tetramethylheptan Nomenklatur Alkane. Ermittle die längte Kohlenstoffkette Stammname 8 8 8 -Methyloctan -Ethyloctan -Propyloctan. Nummerierung der Kette dergestalt, dass die Substituenten möglichst niedrige Ziffern bekommen

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien:

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien: Literatur: Housecroft Chemistry, Kap. 22.1011 1. Vervollständigen Sie folgende, stöchiometrisch nicht ausgeglichene Reaktions gleichungen von Sauerstoffverbindungen. Die korrekten stöchiometrischen Faktoren

Mehr

Basisexperiment - Flammenfärbung

Basisexperiment - Flammenfärbung 1 Lehrerversion Lehrplanbezug: Atombau Basisexperiment - Flammenfärbung Ziel: Die Schüler sollen die Technik der Flammenfärung erlernen und die Ursache für die Lichtemission erfahren. Weiters sollen Anwendungsbeispiele

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

4. Schwefelhaltige Verbindungen

4. Schwefelhaltige Verbindungen Ri 206 4. chwefelhaltige Verbindungen Äbersicht toffklasse Formel Z toffklasse Formel Z Thiole ulfide Disulfide ulfoxide ulfone R H -II ulfonsäuren H ulfonylhalogenide X R R -II R R ulfonsäureester -I

Mehr

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Al 3+ + 3 OH Al(OH) 3 Al(OH) 3 + OH - [Al(OH) 4 ] - Hydrate Amphoteres Verhalten von Hydroxiden (z.b. Al 3+, Sn 2+, Pb 2+, Zn 2+ ): löslich

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Kapitel 4. Das HMO-Modell

Kapitel 4. Das HMO-Modell Kapitel 4 4. HMO-Theorie:!-Elektronensysteme 4.. Die Annahmen der HMO-Theorie, Strukturmatrix 4.2. Butadien als Beispiel 4.3. Analytische Lösung für lineare Ketten UV-vis-Absorption: HMO und Freies Elektronen

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3 Teil 1: Die Geometrie organischer Verbindungen 1. Welche Form hat ein s-orbital? Welche Form haben p-orbitale? Skizzieren

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG)

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut. Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen

Mehr

9.1. Wie kann man Stoffe unterteilen? 9.2. Was versteht man unter den Kenneigenschaften von Reinstoffen? 9.3

9.1. Wie kann man Stoffe unterteilen? 9.2. Was versteht man unter den Kenneigenschaften von Reinstoffen? 9.3 Stoffe 9.1 Wie kann man Stoffe unterteilen? Gemische Trennung heterogen homogen (uneinheitlich) (einheitlich) chem. Verbindung Reinstoffe Zersetzung Element Element Element Unter gleichen äußeren Bedingungen

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Atome - Chemische Symbole

Atome - Chemische Symbole Atome - Chemische Symbole Um zu erklären, dass die Grundstoffe nicht weiter zerlegbar sind, nahm der englische Wissenschaftler John Dalton um 1800 an, dass die chemischen Elemente aus unteilbaren Teilchen

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Wiederholung Für die chemischen Eigenschaften der Elemente sind die Elektronen der äußersten Schale verantwortlich Valenzorbitale Valenz- oder Außenelektronen

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

1. Die Stoffklasse der Metalle... 03. 2. Eigenschaften und Verwendung der Metalle... 04. 2.2 Eigenschaften und Verwendung wichtiger Metalle...

1. Die Stoffklasse der Metalle... 03. 2. Eigenschaften und Verwendung der Metalle... 04. 2.2 Eigenschaften und Verwendung wichtiger Metalle... KSO METALLE GF Skript Metalle GF V3.0 2012 Bor 2 INHALTSVERZEICHNIS "METALLE" 1. Die Stoffklasse der Metalle... 03 1.1 Historische Bezüge... 03 2. Eigenschaften und Verwendung der Metalle... 04 2.1 Flammenfärbung

Mehr

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Aufgaben - Kalibriermessungen Bestimmen Sie experimentell den Brechungsindex einer gegebenen Mischung bei unterschiedlicher Zusammensetzung. - Theoretische

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose Name: Kurs: Schriftlicher Leistungsnachweis Datum Fette und Glucose Material I Das Molekül eines Reinstoffes, der aus einem natürlichen Fett gewonnen wurde, wird mit der Formel C 3 H 5 (C 16 H 31 2 )(C

Mehr

Bindungen Die Suche nach dem/der Richtigen

Bindungen Die Suche nach dem/der Richtigen Bindungen Die Suche nach dem/der Richtigen CHEMIE Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Fachliche Kompetenzen Sprachliche Kompetenzen Zeitbedarf Material & Medienbedarf

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht 1) Definitionen Parallel zur Entwicklung der Chemie Klassifizierung der Substanzeigenschaften a) Das ArrheniusKonzept (1887) : : bildet in Wasser + Ionen, z.b. Cl Base: bildet in Wasser Ionen, z.b. Na

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

Übersicht 3 Aspekte: - Struktur - Farbe (λ, ε) - Wechselwirkung Farbstoff-Faser

Übersicht 3 Aspekte: - Struktur - Farbe (λ, ε) - Wechselwirkung Farbstoff-Faser 294 XVI Farbstoffe, Photochemie Übersicht 3 Aspekte: - Struktur - Farbe (λ, ε) - Wechselwirkung Farbstoff-Faser 1 Lichtabsorption, Fluoreszens Spektralbereiche und Komplementärfarben high high Frequency

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2)

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2) Naturwissenschaften - Chemie - Allgemeine Chemie - 4 Chemische Reaktionen (P75300) 4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel Experiment von: Phywe Gedruckt:.0.203 2:59:32 intertess (Version 3.06 B200, Export

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ]

Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ] Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ] Andreas J. Wagner 29. Juli 2004 1 Theorie Die Elemente der 17.Gruppe, die Halogene, treten in organischen und vielen anorganischen Verbindungen fast

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

2. Kompetenzen und Lerninhalte im Grundlagenfach Chemie Kompetenzen 1M HS

2. Kompetenzen und Lerninhalte im Grundlagenfach Chemie Kompetenzen 1M HS Seite 1 1. Stundendotation Semesterlektionen 1M 2M 3M 4M Grundlagenfach 1 + 1 -- -- 2 2 3 2 -- Schwerpunktfach 4 4 4 4 5 5 Ergänzungsfach 3 3 3 3 2. Kompetenzen und Lerninhalte im Grundlagenfach Chemie

Mehr

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der binären Polyazide der p-blockelemente. Hierbei standen vor allem die Etablierung neue Synthesewege

Mehr

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell 7. Klasse - (Kernstoff) ORG Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell Ordnung der Elemente: Aufstellung des Periodensystems Eigenschaften

Mehr

... ... a) Ladungsschwerpunkte der Ionen b) Raumerfüllung der Ionen

... ... a) Ladungsschwerpunkte der Ionen b) Raumerfüllung der Ionen 4 Chemische Bindung Elemente ohne Edelgaszustand sind energetisch instabil und versuchen, diesen Zustand durch das Eingehen einer Bindung zu erreichen. Dies geschieht grundsätzlich auf drei Arten. Lesen

Mehr

Workshop Platinenherstellung: Ätzen und Bohren

Workshop Platinenherstellung: Ätzen und Bohren Workshop Platinenherstellung: Ätzen und Bohren Merten Joost, Michael Fogel, David Schwerbel, Thomas Wilbert evol mikfogel emerald thowil @uni-koblenz.de FB4 Universität Koblenz 20/21.04.2006 1 Einführung

Mehr

2. Organische Verbindungen - Einordnung nach funktionellen Gruppen. Alkane : Moleküle ohne funktionelle Gruppen

2. Organische Verbindungen - Einordnung nach funktionellen Gruppen. Alkane : Moleküle ohne funktionelle Gruppen Tuesday, January 30, 2001 Allgemeine Chemie B II Page: 1 2. Organische Verbindungen - Einordnung nach funktionellen Gruppen. Alkane : Moleküle ohne funktionelle Gruppen 2.1 Funktionelle Gruppen Es gibt

Mehr

Beispiele zur Multiple-Choice Prüfung in OC

Beispiele zur Multiple-Choice Prüfung in OC 1 Beispiele zur Multiple-Choice Prüfung in C 10 Fragen Typ A Einfachauswahl Bezeichnen Sie nur eine Wahlantwort durch Umkreisen des betreffenden Buchstabens: - bei positiver Formulierung die einzig richtige

Mehr

Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten

Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten 1 Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten Die elektromotorische Kraft (EMK) verschiedener galvanischer Ketten soll gemessen werden, um die Gültigkeit der

Mehr

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA)

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Einleitung Moderne Anaylsemethoden haben die Chemie - insbesondere in den letzten 50 Jahren - stark verändert. Sie ermöglichen völlig neue

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria.

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. VO-5 Organische Chemie 2 Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. wolfgang.schoefberger@jku.at 89 Mesomerer Effekt verringert die

Mehr

Chemische Bindungsarten

Chemische Bindungsarten Die Chemie unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Bindungsarten: I) Primärbindungen und II) Sekundärbindungen I. Primärbindungen II. Sekundärbindungen 1. Ionenbindung 4. Wasserstoffbrückenbindung 2.

Mehr

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw 2 A Zeichnen von Strukturen mit Hilfe der Vorlagen und Zeichenwerkzeuge 2 B Vorlagen von den Vorlageseiten verwenden 3 C Zeichnen von Bindungen und

Mehr

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004 1. Fragestellung: Das Ziel des Versuches war, herauszufinden, ob sich die Ascorbinsäure 1 eher im Fruchtfleisch oder in der Schale von Orangen befindet. Zu diesem Zweck wurden Orangen mit und ohne Schale

Mehr

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Herstellung von schwefl iger Säure Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung

Mehr

Grundwissen 8. Klasse Chemie

Grundwissen 8. Klasse Chemie Grundwissen 8. Klasse Chemie 1. Gefahrstoffkennzeichnung 2. Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 1. Beobachtung von Umwelterscheinungen => Problem => Hypothese (Vermutung) zur Problemlösung

Mehr

Schulcurriculum für das Fach Chemie

Schulcurriculum für das Fach Chemie Schulcurriculum für das Fach Chemie Jahrgangsstufe 8 Einführung in die Chemie Fachexkursion. 10 Definition und Notwendigkeit der Naturwissenschaft Chemie; Gefahrensymbole und Kennbuchstaben bei Chemikalien;

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Leitfähigkeitstitrationen

Leitfähigkeitstitrationen . Leitfähigkeitstitration. Leitfähigkeitstitrationen Einführung Übicherweise werden bei Säure-Base-Titrationen zur Erkennung des Äquivaenzpunktes Farbindikatoren eingesetzt. Wenn aerdings die Lösungen

Mehr

LSC. Applikationsnote 8 Überarbeitet von Dr. Ronald Edler Juli 2004. Cherenkov Messung von 32 P Geräte Performance. Einleitung

LSC. Applikationsnote 8 Überarbeitet von Dr. Ronald Edler Juli 2004. Cherenkov Messung von 32 P Geräte Performance. Einleitung LSC Applikationsnote 8 Überarbeitet von Dr. Ronald Edler Juli 2004 Cherenkov Messung von 32 P Geräte Performance Einleitung In den biologischen und chemischen Wissenschaften müssen viele Wissenschaftler

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Dr. Gerhard Zwick, Ansyco GmbH, Karlsruhe www.ansyco.de Forschungsstelle für Brandschutztechnik, Dipl.-Ing. Peter Basmer,

Mehr

2. Organische Verbindungen - Einordnung nach funktionellen Gruppen. Alkane : Moleküle ohne funktionelle Gruppen

2. Organische Verbindungen - Einordnung nach funktionellen Gruppen. Alkane : Moleküle ohne funktionelle Gruppen Inhalt Index 2. Organische Verbindungen - Einordnung nach funktionellen Gruppen. Alkane : Moleküle ohne funktionelle Gruppen 2.1 Funktionelle Gruppen Es gibt heute ungefähr neun Millionen bekannter organischer

Mehr

Viel Spaß und Erfolg!!!

Viel Spaß und Erfolg!!! In der Jahrgangsstufe 9 erwerben die Schüler folgendes : o Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen o Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut o Sie können

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Was sind die entscheidenden Prozesse?

Was sind die entscheidenden Prozesse? Was sind die entscheidenden Prozesse? Absorption angeregter Zustand Photochemie Thermalisierung Thermische Denaturierung Druck- und Zugwellen Phasenübergang biologische Reaktion Photoschäden Sonnenbrand

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw Ue Mol 1 Chemische Bindung Periodensystem - Atome - Moleküle Periodensystem(e) 3 Nichtmetalle - Metalloide 5 Eigenschaften der Elemente 6 Bindungstypen 7 Ionenbindung 8 Kovalente, homöopolare Bindung 10

Mehr