FWI 2013 Business Analytics Workshop

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FWI 2013 Business Analytics Workshop"

Transkript

1 FWI 2013 Business Analytics Workshop Ingolstadt 16. Oktober 2013 Ingolstadt Forschungsförderung der Katholischen Universität Eichstätt Ingolstadt Daniel Romić 1

2 Agenda A. Kooperationen zwischen KMU und Hochschulinstituten: Herausforderungen und Lösungsansätze B. Institutionelle Strukturen von Forschungskooperationen 1. Regional 2. National 3. Europäische Union 2

3 Kooperationen zwischen KMU und Hochschulinstituten Herausforderungen und Lösungen Projekt Regionale Innovationsstrategien (RIS), 2008 Im Rahmen des RIS Projekts wurden zum Thema der Forschungs und Entwicklungskooperationen zwischen KMU und wissenschaftlichen Einrichtungen mehrere empirische Befragungen sowie ein gemeinsamer Workshop mit Vertretern beider Gruppen durchgeführt. Untersuchungsergebnisse: F&E Kooperationen zwischen KMU und Hochschulinstituten für beide Partner einen hohen Stellenwert einnehmen. Beide Seiten beurteilen gemeinsame Forschungsprojekte für die Erreichung ihrer Ziele als attraktives Instrument mit guten Erfolgsaussichten. Die Mehrzahl der befragten Unternehmen und Institute haben bereits bei mindestens einer F&E Kooperation mitgewirkt. Die Zufriedenheit bei den durchgeführten Projekten war sehr hoch. 3

4 Kooperationen zwischen KMU und Hochschulinstituten Herausforderungen und Lösungen Quelle: RIS Studie, Hamburg Harburg,

5 Kooperationen zwischen KMU und Hochschulinstituten Herausforderungen und Lösungen Vor und Nachteile von Forschungskooperationen + Know how und Kompetenzgewinn, + Nutzung von Synergieeffekten, + Nutzung von Größen und Spezialisierungsvorteilen (economies of scope), + Synergieeffekte, + Kostenreduzierung, + Risikoteilung, Unterschiedliche Strategien und Interessen, ungewünschter Abfluss von Know How, opportunistisches Verhalten, 5

6 Kooperationen zwischen KMU und Hochschulinstituten Herausforderungen und Lösungen Warum kooperieren? Perspektive des Unternehmens. Globalisierungsprozesse und zunehmende Wissenschaftsbindung neuer Technologien erhöht die Komplexität in der Technologieund Produktentwicklung auf allen Ebenen Eigene Ressourcen reichen oftmals nicht aus um diese Komplexität zu beherrschen. Hierdurch ergeben sich Veränderungen der Schnittstellen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft: Unternehmen suchen den Zugang zur längerfristigen strategischen Forschung Längerfristige Vorlauf und marktorientierte Forschung gewinnt heute immer mehr an Bedeutung. Hochschulen und Forschungseinrichtungen werden vor diesem Hintergrund zunehmend attraktivere Forschungspartner. 6

7 Kooperationen zwischen KMU und Hochschulinstituten Herausforderungen und Lösungen Warum kooperieren? Perspektive der Forschungsinstitute. Das Aufgabenspektrum der Hochschulen ist deutlich gestiegen, ohne dass es zu einer adäquaten Steigerung der zugewiesenen Finanzmittel gekommen ist. Im Rahmen der steigenden Hochschulautonomie wurden New Public Management Prinzipien auf die Hochschulen übertragen und die Selbststeuerung verstärkt. Eröffnung neuer Gestaltungsspielräume, welche die Hochschulen zu aktiv handelnde strategische Akteure umgestalten. 7

8 Kooperationen zwischen KMU und Hochschulinstituten Herausforderungen und Lösungen Kooperationshemmnisse: Perspektive der KMU Hoher Koordinationsaufwand während gemeinsamer Projekte mit Hochschulen Kontaktaufnahme mit geeigneten Partnern vor Projektbeginn schwierig Ungenügend finanzielle und personelle Ausstattung Kommunikationsschwierigkeiten im Kontakt mit Hochschulen (u. a. unzureichende Informationen über das Leistungsangebot der Hochschulinstitute) 8

9 Kooperationen zwischen KMU und Hochschulinstituten Herausforderungen und Lösungen Quelle: RIS Studie, Hamburg Harburg,

10 Kooperationen zwischen KMU und Hochschulinstituten Herausforderungen und Lösungen Mögliche Lösungsansätze zum Zustandekommen von Kooperationen Im Vorfeld von Kooperationen sollen neue Möglichkeiten des gegenseitigen Kennenlernens gesucht werden. Gemeinsame Abschluss oder Studienarbeiten, Doktorarbeiten oder auch Einbindung der Unternehmen in Hochschulseminare erlauben es den Teilnehmern festzustellen, inwieweit sie menschlich, personell und ausstattungsmäßig zusammenpassen. Best Practices und Beispiele sehr erfolgreicher Kooperationen sollen stärker bekannt gemacht werden: Informationsveranstaltungen, Workshops, Publikationen, Multiplikatoren, Kontaktbörsen, 10

11 Institutionelle Strukturen von Forschungskooperationen Zunehmende Freiheit und Autonomiegerade öffentlicher Forschungseinrichtungen und die Flexibilisierung institutioneller Strukturen als wichtige Rahmenbedingung für die Herausbildung und Etablierung neuer Formen strategischer Forschungspartnerschaften zwischen Wissenschaft und Wirtschaft Neben den anwendungsorientierten Forschungsorganisationen (z.b. FhG) entstehen zunehmend auch Anreize in Hochschulen, Kontakte mit Unternehmen auszubauen. Neue Kooperationsformen (Zusammenarbeit mehrerer Unternehmen mit Forschungsgruppen einer Hochschule) schließen auch KUM ein (z. B. Software Quality Laboratory der Universität Paderborn im Bereich der Softwaretechnik) lab.uni paderborn.de/ 11

12 Institutionelle Strukturen von Forschungskooperationen Ansätze zur Förderung von Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft Regional: Innovationsgutschein bayern.de/startseite.html 12

13 Innovationsgutschein Was wird gefördert? Leistungen externer Entwicklungs oder Forschungseinrichtungen. Folgende Tätigkeiten können gefördert werden: Tätigkeiten im Vorfeld der Entwicklung eines innovativen Produkts / Dienstleistung oder einer Verfahrensinnovation, z.b. Technologie und Marktrecherchen Machbarkeitsstudien Werkstoff und Designstudien, Studien zur Fertigungstechnik Studien und Konzepte zu Marktzugang, Distribution und Vertrieb Umsetzungsorientierte Entwicklungs und Forschungstätigkeiten, z.b. Konstruktionsleistungen, Service Engineering Prototypenbau und Design Produkttests zur Qualitätssicherung Umweltverträglichkeit 13

14 Innovationsgutschein Wer wird gefördert? Kleine Unternehmen und Handwerksbetriebe der gewerblichen Wirtschaft oder der Freien Berufe, Sitz in Bayern Existenzgründende, die in Bayern gründen werden Kleine Unternehmen: Weniger als 50 Beschäftigte (umgerechnet in Vollzeitäquivalente) Vorjahresumsatz bzw. Vorjahresbilanzsumme von höchstens 10 Mio. (einschließlich aller verbundenen Unternehmen). Es gilt die Definition von kleinen Unternehmen der EU im Sinne von Anhang I der AGVO. Eingetragene Vereine, als gemeinnützig anerkannte juristische Personen oder Religionsgemeinschaften, dürfen an solchen kleinen Unternehmen nicht mit Mehrheit beteiligt sind. 14

15 Innovationsgutschein Wie wird gefördert? Die Förderung deckt je Innovationsgutschein 50 % der förderfähigen Ausgaben ab, die dem Unternehmen von der/den externen Entwicklungsoder Forschungseinrichtung(en) in Rechnung gestellt werden. Dabei ergeben sich folgende maximale Förderbeträge: Bei 50 % Förderung je Innovationsgutschein 1: bis zu Innovationsgutschein 2: bis zu Unternehmen, die sich zu einem größeren Vorhaben zusammenschließen, können ihre Innovationsgutscheine bündeln. Es können maximal 4 Innovationsgutscheine gebündelt werden. 15

16 Institutionelle Strukturen von Forschungskooperationen National (BMBF) KMU innovativ: Vorfahrt für Spitzenforschung im Mittelstand und Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) 16

17 KMU innovativ: Vorfahrt für Spitzenforschung im Mittelstand Was wird gefördert? KMU der Spitzenforschung Technologiefelder, die für Wachstum und Wohlstand in Deutschland besonders wichtig sind. Biotechnologie Nanotechnologie Informations und Kommunikationstechnologien Produktionstechnologie Technologien für Ressourcen und Energieeffizienz Photonik/ Optische Technologien Zivile Sicherheitsforschung Medizintechnik 17

18 KMU innovativ: Vorfahrt für Spitzenforschung im Mittelstand Grundlage für die Förderung Bedeutung des Forschungsziels: gesellschaftlicher Bedarf und Produktrelevanz Wissenschaftlich technische Qualität des Lösungsansatzes Innovationshöhe des wissenschaftlich technischen Konzepts Technologisches und wirtschaftliches Potenzial Qualifikation der Partner Qualität des Projektmanagements und ggf. der Verbundstruktur Qualität und Umsetzbarkeit des Verwertungsplans, Kommerzialisierungsperspektive, Marktpotenzial Beitrag des Projekts zur zukünftigen Positionierung des Unternehmens am Markt Abschätzung der mit den wissenschaftlich technischen Innovationen verbundenen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Chancen und Risiken 18

19 Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand ZIM Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) bmwi.de Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) ist ein bundesweites, technologie und branchenoffenes Förderprogramm für mittelständische Unternehmen und für wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen, die mit diesen zusammenarbeiten. 19

20 Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand ZIM Wer wird gefördert? ZIM Einzelprojekte: Gefördert werden einzelbetriebliche FuE Projekte in: kleinen und mittleren Unternehmen gemäß KMU Definition Weitere mittelständische Unternehmen, die einschließlich verbundener oder Partnerunternehmen nicht mehr als 500 Beschäftigte haben 20

21 Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand ZIM ZIM Kooperationsprojekte Gefördert werden FuE Kooperationsprojekte von Unternehmen oder Unternehmen und Forschungseinrichtungen in: kleinen und mittleren Unternehmen gemäß KMU Definition weiteren mittelständischen Unternehmen, die einschließlich verbundener oder Partnerunternehmen nicht mehr als 500 Beschäftigte haben. Öffentlichen und privaten nicht gewinnorientierten Forschungseinrichtungen 21

22 Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand ZIM Fördervoraussetzungen Es werden neue Produkte, Verfahren oder technische Dienstleistungen entwickelt, die mit ihren Funktionen, Parametern oder Merkmalen die bisherigen Produkte, Verfahren oder technischen Dienstleistungen deutlich übertreffen Das Produkt orientiert sich am internationalen Stand der Technik und erhöht das technologische Leistungsniveau und die Innovationskompetenz des Unternehmens. Das Projekt ist ohne Förderung nicht oder nur mit deutlichem Zeitverzug realisierbar 22

23 Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand ZIM Projektkostenarten Zuwendungsfähige Projektkosten bei allen Projekten: Personaleinzelkosten Kosten für projektbezogene Aufträge an Dritte (max. 25 % der Personaleinzelkosten bzw. 25 % der Gesamtkosten bei Netzwerkmanagement) übrige Kosten (pauschaler Zuschlag bezogen auf die Personaleinzelkosten) bei Unternehmen bis 100 % bei Forschungseinrichtungen bis 75 % 23

24 Europäische Ebene Ansätze zur Förderung von Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft EUROSTARS und FP7 (Horizont 2020) 24

25 EUROSTARS EUROSTARS Das Eurostars ist ein gemeinsames Förderprogramm von EUREKA und der Europäischen Kommission. Ziel von Eurostars ist es, kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) verstärkt für eine europäische Zusammenarbeit in Forschungs und Entwicklungsprojekten zu motivieren. 25

26 EUROSTARS Fördermittel Eurostars ist eine Maßnahme nach Art. 185 des Vertrags von Lissabon. Die Förderung der Projektteilnehmer erfolgt aus nationalen Mitteln, die durch einen Beitrag der Europäischen Kommission aufgestockt werden. Gesamtlaufzeit von Eurostars ( ) mit einem Volumen von 300 Mio. Euro Die Europäische Kommission stockt diese Mittel zusätzlich mit 100 Mio. Euro auf. Aufgrund des hohen Zuspruchs für Eurostars in Deutschland hat das BMBF inzwischen das anfangs geplante Budget um rund 20 Mio. Euro erhöht. 26

27 EUROSTARS Förderung in Deutschland Die Förderquote beträgt für KMU bis zu 50%, für sonstige Unternehmen bis zu 25% der projektbezogenen Kosten. Für Hochschulen, Forschungs und Wissenschaftseinrichtungen und vergleichbare Institutionen können die zuwendungsfähigen projektbezogenen Ausgaben bzw. Kosten individuell bis zu 100 % gefördert werden, sofern ein KMU in DE im Verbundprojekt beteiligt ist. Das KMU in DE muss einen eigenständigen und wesentlichen Beitrag zum Projektziel erbringen. Andernfalls beträgt die Förderquote maximal 70%. Deutsche Partner eines Projektes erhalten zusammen eine Förderung von maximal 1 Mio.. 27

28 7. Forschungsrahmenprogramm der EU FP7 FP7 bald (Horizont 2020) Ab 2014 wird Horizont 2020, das neue Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, sich an das 7. EU Forschungsrahmenprogramm (FRP) anschließen. Horizont 2020 wird alle forschungs und innovationsrelevanten Förderprogramme der Europäischen Kommission zusammenführen. Nähere Informationen zum Horizont 2020 ab Dezember

29 7. Forschungsrahmenprogramm der EU FP7 Spezielle KMU Maßnahme im Rahmen des FP7: Forschung für KMU (Ähnliche Maßnahme auch für Horizont 2020 erwartet) 29

30 7. Forschungsrahmenprogramm der EU FP7 Die Grundphilosophie von Forschung für KMU Die EU trägt das finanzielle Risiko für KMU, wenn diese: mit anderen KMU grenzüberschreitend zusammen arbeiten sich mit Hilfe externer Forschungsdienstleister eine Technologiebasis erschließen lassen für zukünftige Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen 30

31 7. Forschungsrahmenprogramm der EU FP7 Förderfähig sind projektbezogene Vollkosten: Personalaufwand, Material, Maschinenstunden, Abschreibungen, plus Gemeinkosten (nachgewiesen oder pauschal 60%). Rechnungen für die F&E-Dienstleistungen (ohne MwSt). Förderquote: Forschungsaktivitäten: 75% EU (25% Eigenleistung) Demonstrationsaktivitäten: 50% EU (50% Eigenleistung) Administration, Schulung etc: 100% EU Produktionsmittel, Nullserie, Markteinführung: nicht förderbar D.h.: KMU erhalten EU Mittel um damit einen Forschungsauftrag an die F&E Dienstleister zu bezahlen. Die KMU erhalten die Verwertungsrechte am Ergebnis. Die Kosten eigener Arbeiten tragen die KMU selbst. 31

32 7. Forschungsrahmenprogramm der EU FP7 Rechenbeispiel Förderquote Externer Forschungsauftrag F&E Eigenleistung aller KMU zusammen = Gesamt Forschungskosten max. 75% Zuschuss der EU = Projektpauschale (10%) max. 100% Zuschuss der EU = Gesamtkosten EU Förderung , Eigenleistung bei 5 KMU je

33 FWI 2013 Business Analytics Workshop 2013 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 33

34 Literatur Kooperationen zwischen KMU und Hochschulinstituten Herausforderungen und Lösungsansätze; Prof. Dr. Cornelius Herstatt et.al., Hamburg, 2007 Kooperation zwischen KMU und Wissenschaft: Probleme und Lösungsansätze, , Prof. Knut Koschatzky 34

35 Kontakt Für Informationen über mögliche Kooperationen oder Förderungsmöglichkeiten. Daniel Romić, M.A., Dipl. Volksw. Geschäftsführer der Graduiertenakademie Fachreferent für Forschungsförderung Tel: Zimmer 111 (Gebäude "Ehemalige Orangerie") Elke Riedl Sekretariat Forschungsförderung und Graduiertenakademie Tel:

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH Dipl.-Ing. Wilhelm Coprian Dipl.-Kfm. Holger Gebauer Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH I. Einführung ÜBERSICHT 1. Innovationsbegriff

Mehr

Vorstellung des. Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand - ZIM

Vorstellung des. Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand - ZIM Vorstellung des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand - ZIM Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) Z I M Modul 1 ZIM-KOOP FuE-Kooperationen zwischen Unternehmen und mit Forschungseinrichtungen

Mehr

Komplementäre FuE- Förderangebote für ZIM-NEMO Netzwerke

Komplementäre FuE- Förderangebote für ZIM-NEMO Netzwerke Komplementäre FuE- Förderangebote für ZIM-NEMO Netzwerke 10. NEMO- Jahrestagung des BMWi Berlin, 29.06.2011 Alexandra Bender Förderberatung Forschung und Innovation des Bundes Überblick Was ist die Förderberatung

Mehr

Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes

Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes Ursula Kotschi Effektive Produktionsprozesse mit IT - KMU auf dem Weg zu Industrie 4.0 29.08.2013 Förderberatung Forschung und Innovation des

Mehr

Förderkette Innovationsvorhaben Unterstützung an der richtigen Stelle. Unternehmensberatung Innovation und Technik. Stand: 15.

Förderkette Innovationsvorhaben Unterstützung an der richtigen Stelle. Unternehmensberatung Innovation und Technik. Stand: 15. Stand: 15. Dezember 2010 Kurzbeschreibung der Förderprogramme Kostenfreie Kurzberatung 200 Euro www.stw.de/transfer/beratung/kurzberatung.html Mit der so genannten Kurzberatung ermöglicht die Steinbeis-Stiftung

Mehr

Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche

Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche Ein Infoabend des Servicecenters Förderberatung Würzburg im Würtzburg-Palais Herzlich willkommen! In der Präsentation finden Sie jetzt Links zu den

Mehr

Landes-, Bundes- und EU-Innovationsförderprogramme für mittelständische Unternehmen

Landes-, Bundes- und EU-Innovationsförderprogramme für mittelständische Unternehmen Wachstumschance Auslandsgeschäft Innovation & Internationalisierung Landes-, Bundes- und EU-Innovationsförderprogramme für mittelständische Unternehmen Gliederung 1. Landes- und Bundesförderung für innovative

Mehr

Öffentliche Förderung für Gründer und Unternehmer in NRW einige wichtige Förderprogramme

Öffentliche Förderung für Gründer und Unternehmer in NRW einige wichtige Förderprogramme Öffentliche Förderung für Gründer und Unternehmer in NRW einige wichtige Förderprogramme 2015 Thierhoff Consulting 2015 1 Angels & Venture Capital Banken & Kredite Öffentl. Förderung Crowdfunding & Crowdinvestment

Mehr

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Mag. Monika Vcelouch, 21.Juni 2004 Der FFF ist eine wichtige Institution der Innovationsförderung in Österreich. Entwicklung Grundlagen-Angewandtforschung

Mehr

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase!

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase! Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin Investitionsbank Berlin Finanzierungen für die Startphase! Ronald Freier Kundenberatung Wirtschaftsförderung 01. April 2014 Agenda 1. Investitionsbank

Mehr

IMP 3 rove Ein Europe INNOVA Projekt. Aktuelle Möglichkeiten der Finanzierung von Innovationsprojekten

IMP 3 rove Ein Europe INNOVA Projekt. Aktuelle Möglichkeiten der Finanzierung von Innovationsprojekten Aktuelle Möglichkeiten der Finanzierung von Innovationsprojekten Finanzierungsbedarf von Innovationsprojekten IMP 3 rove Ein Europe INNOVA Projekt Ertrag 0 Forschung Entwicklung Demonstration und Produktentwicklung

Mehr

Förderung von Kooperationen zwischen Unternehmen und Hochschulen

Förderung von Kooperationen zwischen Unternehmen und Hochschulen Kooperationsmodelle* F&E Geförderte Forschungskooperationen & Auftragsforschung Zugang zu Geräten und Laboratorien Vor- und Machbarkeitsstudien Abschlussarbeiten Besuche der Arbeits- und Forschungseinrichtungen

Mehr

Fördermittel für Ansiedlungen in Sachsen. Februar 2007

Fördermittel für Ansiedlungen in Sachsen. Februar 2007 Fördermittel für Ansiedlungen in Sachsen Februar 2007 Die Ansiedlungsfördermittel gliedern sich im Wesentlichen in drei Kategorien Fördermittel Unterstützung bei Investitionen Förderung in Forschung und

Mehr

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen Ihr unabhängiger Partner für Technologieentwicklung & Innovation eiffo Kurzprofil Wer wir sind Zusammenschluss von Fachleuten

Mehr

KMU im Fokus der europäischen Forschungsförderung

KMU im Fokus der europäischen Forschungsförderung 1 MONATSBERICHT 5-2014 KMU im Fokus der europäischen Forschungsförderung Die Europäische Union hat die Bedeutung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) für die Wettbewerbsfähigkeit Europas erneut

Mehr

Investitionsbank Berlin - Finanzierungsmöglichkeiten - Förderunterstützungen. 02. Juni 2015 Christian Krüger

Investitionsbank Berlin - Finanzierungsmöglichkeiten - Förderunterstützungen. 02. Juni 2015 Christian Krüger Investitionsbank Berlin - Finanzierungsmöglichkeiten - Förderunterstützungen 02. Juni 2015 Christian Krüger Investitionsbank Berlin Förderbank des Landes Berlin Wirtschafts- und Immobilienförderung Darlehensbasierte,

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand Impulse für Innovationen ZIM Gute Ideen finanzieren HSG IMIT, Villingen-Schwenningen 28. November 2012 Stephan Göttlicher VDI/VDE Innovation & Technik GmbH Programmanpassungen

Mehr

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT)

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) Technologieberatung ist eine gemeinsame Einrichtung der rheinland- pfälzischen Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern

Mehr

Präsentationstitel formell

Präsentationstitel formell Präsentationstitel formell Das EFRE-geförderte Innovations-Öko- System des Landes als Beitrag zu Lissabon Hartmut Heilmann EFRE-Konferenz 27.01.2011 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann)

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann) AGENDA 11:00 11:15 Begrüßung (K. Zimmermann, A. Höglinger) 11:15-11:30 Einführung (O. Hartmann) 11:30-12:00 EUREKA Cluster ITEA3 (R. Haggenmüller) 12:00-12:45 Überblick: Weitere EUREKA IKT-Aktivitäten

Mehr

Anlage 2 zum Projektvertrag

Anlage 2 zum Projektvertrag 1 Anlage 2 zum Projektvertrag Programmleitfaden über projektbezogene Markterschließungshilfen für KMU im Ausland - BMWi- Exportinitiative Gesundheitswirtschaft 2011 - Auftraggeber Auftraggeber für die

Mehr

Nationale und internationale Förderprogramme

Nationale und internationale Förderprogramme Nationale und internationale Förderprogramme Akteure, Stukturen & aktuelle Aufrufe für Wissenschaft und Wirtschaft Ekaterina Deckers Markus von Gemmingen-Hornberg AGENDA Internationalisierung und internationale

Mehr

Best Practice: Cluster Sensorik, Strategische Partnerschaft Sensorik e.v. Deutsch-Polnische Industrie- und Handelskammer, 12.09.2013 Breslau, Polen

Best Practice: Cluster Sensorik, Strategische Partnerschaft Sensorik e.v. Deutsch-Polnische Industrie- und Handelskammer, 12.09.2013 Breslau, Polen Cluster als Innovationsmotor für kleine und mittelständische Unternehmen. Richtlinien für die Clusterpolitik 2014-2020 Best Practice: Cluster Sensorik, Strategische Partnerschaft Sensorik e.v. Deutsch-Polnische

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013 Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus Siegfried Loicht 12.12.2013 Fördersummen für die Wirtschaft In den hauptsächlich für Wirtschaftsunternehmen interessanten Säulen 2 (LEIT und KETS) und 3 (Societal

Mehr

Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland

Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland von Wolfgang Riedel RIEDEXCO Dipl. Bankbetriebswirt In unserer kostenlosen Präsentation erhalten Sie einen aktuellen Überblick

Mehr

FÖRDERATLAS 2014 ANGEBOTE UND FÖRDERPROGRAMME AUF BUNDESEBENE FÜR INNOVATIVE UNTERNEHMEN DES HANDWERKS

FÖRDERATLAS 2014 ANGEBOTE UND FÖRDERPROGRAMME AUF BUNDESEBENE FÜR INNOVATIVE UNTERNEHMEN DES HANDWERKS FÖRDERATLAS 2014 ANGEBOTE UND FÖRDERPROGRAMME AUF BUNDESEBENE FÜR INNOVATIVE UNTERNEHMEN DES HANDWERKS Bis ein Produkt auf den Markt gebracht werden kann, sind oftmals hohe Investitionen in Forschung,

Mehr

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel Kommunales Energiemanagement Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel EU, Bund und NRW EEA-European Energy Award Klimaschutzinitiative des BMU NRW-Bank

Mehr

Das BSI im Kontext der nationalen und europäischen IT-Sicherheitsforschung

Das BSI im Kontext der nationalen und europäischen IT-Sicherheitsforschung Das BSI im Kontext der nationalen und europäischen IT-Sicherheitsforschung Klaus Keus Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Vortrag beim Workshop der Schutzkommission des BMI, 09. November

Mehr

Private Unternehmen einbeziehen

Private Unternehmen einbeziehen Private Unternehmen einbeziehen Brigitte Ahlke Transnationale Zusammenarbeit in Europa so geht es weiter! Berlin, 7.5.2014 Private Unternehmen : Thema eines eigenen Workshops? die Einbeziehung privater

Mehr

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Pressemitteilung Bonn, 19. November 2007 PM 12/2007 Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung hat am 19. November 2007 zusammen

Mehr

Was der Staat Dir schenkt! Öffentliche Zuschüsse für Unternehmer. Interactive Cologne 2013 Thierhoff Consulting 2013 1

Was der Staat Dir schenkt! Öffentliche Zuschüsse für Unternehmer. Interactive Cologne 2013 Thierhoff Consulting 2013 1 Interactive Cologne 2013 Thierhoff Consulting 2013 1 Wer fördert denn eigentlich? Meist wirtschaftspolitische Zielsetzungen, daher Förderungen durch - EU - Bund - Land - Städte Durch die Förderinstitutionen:

Mehr

KMU < 500 Mitarbeiter. große. x nur im Verbund

KMU < 500 Mitarbeiter. große. x nur im Verbund Innovation, Technologie, Wissenschaft Übersicht zu Finanzierungsangeboten für Forschung und Entwicklung in innovativen Unternehmen * Anmerkung: Bitte beachten Sie über die nachstehend genannten Förderprogramme

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten der Investitionsbank Berlin

Die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten der Investitionsbank Berlin Die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten der Investitionsbank Berlin 06. Juni 2012 Leslie Jakstat Endspurt 06. Juni 2012 Die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten der IBB 2 Förderkredite - Überblick

Mehr

Auf einen Blick: Förderprogramme für Software und IKT in Land und Bund

Auf einen Blick: Förderprogramme für Software und IKT in Land und Bund Auf einen Blick: Förderprogramme für Software und IKT in Land und Bund Christine Bischoff Darmstadt, 30.04.2009 Was Sie heute erfahren Vorstellung des Beratungszentrums für Wirtschaftsförderung Typen der

Mehr

Von der Idee zum Markterfolg. Innovationsprogramme für den Mittelstand

Von der Idee zum Markterfolg. Innovationsprogramme für den Mittelstand Von der Idee zum Markterfolg Innovationsprogramme für den Mittelstand Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Gestaltung und Produktion

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie für den Umweltschutz fördern: Das Umweltinnovationsprogramm Dipl.-Ing. Manuela Hammer Umweltbundesamt Übergabe der Zuwendungsbescheide auf der Hannover Messe 2014 durch BMin Hendricks

Mehr

5. Mittelstandstag Berlin Forum 3 Investitionsfinanzierung für den Mittelstand

5. Mittelstandstag Berlin Forum 3 Investitionsfinanzierung für den Mittelstand 5. Mittelstandstag Berlin Forum 3 Investitionsfinanzierung für den Mittelstand 17.Oktober 2011 Investitionsbank Berlin Heinz-Joachim Mogge Kundenberatung Wirtschaftsförderung IBB Produktfamilien in der

Mehr

KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum

KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum Workshop Finanzierung von Ressourceneffizienzmaßnahmen im Rahmen der Klimaschutzinitiative des BMU Frankfurt, 26.09.2013 Jürgen Daamen Prokurist Vertrieb Bank

Mehr

Förderprogramme des Bundes für Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe

Förderprogramme des Bundes für Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe Förderprogramme des Bundes für Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe Stand: September 2015 Förderprogramme für Investition und Beratung Förderprogramme für Forschung und Innovation Förderprogramme

Mehr

Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010

Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010 Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010 Finanzierungsmöglichkeiten von Energieeffizienz- und Innovationsvorhaben - Förderprogramme der KfW Referent: Thilo Bott 1 ERP Umwelt- und Energieeffizienzprogramm

Mehr

Die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) ist die Förderbank des Bundes.

Die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) ist die Förderbank des Bundes. Die aws Über die aws Die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) ist die Förderbank des Bundes. Durch die Vergabe von zinsengünstigen Krediten, Zuschüssen und Garantien werden Unternehmen bei

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Die Förderprogramme der Investitionsbank Berlin (IBB) im Bereich Wirtschaftsförderung mit Schwerpunkt auf Innovationen und Technologie

Die Förderprogramme der Investitionsbank Berlin (IBB) im Bereich Wirtschaftsförderung mit Schwerpunkt auf Innovationen und Technologie Die Förderprogramme der Investitionsbank Berlin (IBB) im Bereich Wirtschaftsförderung mit Schwerpunkt auf Innovationen und Technologie Thomas Schmidt Juni 2014 Agenda 1. Die Innovations- und Technologieförderung

Mehr

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH UHD-Hessen Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH Unser Dienstleistungsportfolio Existenzgründungsberatungen Kurzberatungen zur Schwachstellenanalyse Beratung zur Umsetzung betrieblicher

Mehr

Nachhaltigkeit in Netzwerken. Fallbeispiel: Alexander Gehm Arif Nasiruddin Martina Huber Veronika Schuhbeck. Herzlich Willkommen zum Vortrag

Nachhaltigkeit in Netzwerken. Fallbeispiel: Alexander Gehm Arif Nasiruddin Martina Huber Veronika Schuhbeck. Herzlich Willkommen zum Vortrag ESF in Bayern Bachelor-Seminar Nachhaltigkeit in Netzwerken Wir investieren in Menschen www.esf2007-2013.bayern.de Herzlich Willkommen zum Vortrag Nachhaltigkeit in Netzwerken Fallbeispiel: Alexander Gehm

Mehr

Die Förderung im Überblick:

Die Förderung im Überblick: Die Förderung im Überblick: Die Investitionszuwachsprämie soll jenen Betrag, der über dem Durchschnitt der Investitionstätigkeit der letzten drei Geschäftsjahre liegt, mit einem Zuschuss von 10 Prozent

Mehr

Investitionen TOP. Basis. Basis & TOP. Geänderte Modalitäten und Höchstgrenzen. Kredite bis 400.000 Max. 40% der förderbaren Kosten

Investitionen TOP. Basis. Basis & TOP. Geänderte Modalitäten und Höchstgrenzen. Kredite bis 400.000 Max. 40% der förderbaren Kosten Investitionen Basis & TOP Geänderte Modalitäten und Höchstgrenzen Basis TOP Kredite bis 400.000 Max. 40% der förderbaren Kosten Laufzeiten: Bis 100.000 6 Jahre (5+1) Bis 400.000 Maschinen >75% 6 Jahre

Mehr

Workshop Fit für 2015!

Workshop Fit für 2015! Workshop Fit für 2015! Überblick über die Themen und Instrumente der Calls im Bereich Secure Societies 2015 Ottobrunn, 18. November 2014 Dr. Steffen Muhle Nationale Kontaktstelle Sicherheitsforschung VDI

Mehr

Die KMU-Technologie- und Technologietransferprogramme des ERP-Fonds. Wolfram Anderle, ERP-Fonds 9. Oktober 2003

Die KMU-Technologie- und Technologietransferprogramme des ERP-Fonds. Wolfram Anderle, ERP-Fonds 9. Oktober 2003 Die KMU-Technologie- und Technologietransferprogramme des ERP-Fonds Wolfram Anderle, ERP-Fonds 9. Oktober 2003 Rahmenbedingungen EU-Wettbewerbsrecht 10 Max. Förderbarwert 10 Sensible Bereiche 10 Additionalitätsprinzip

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

Förderprogramme, die man kennen muss

Förderprogramme, die man kennen muss Förderprogramme, die man kennen muss Ein Infoabend des Servicecenters Förderberatung Würzburg Herzlich willkommen! Im Dokument finden Sie jetzt Links zu den beschriebenen Förderprogrammen 1 Der Ablauf

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Die Wachstums- und Innovationsförderungen der aws Mag. Christine Micheler Grambach, 10.11.2009 Forschung ist nicht alles.. Nur rund 4% der Unternehmen der Sachgüterproduktion

Mehr

Durch Information zur Investition - Ausrichtung der Zuschussförderung auf die Landestourismuskonzeption

Durch Information zur Investition - Ausrichtung der Zuschussförderung auf die Landestourismuskonzeption Durch Information zur Investition - Ausrichtung der Zuschussförderung auf die Landestourismuskonzeption Investitionsoffensive Thüringen, 15. Juni 2011 Produkte/Struktur des Zuschussbereichs Gemeinschaftsaufgabe

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice aws-förderungen im Rahmen der Konjunkturpakete Dr. Wilhelm Hantsch-Linhart Graz 09.09.09 aws Förderbank für den Mittelstand Bank des Bundes für Wirtschaftsförderungen Ziele:

Mehr

One step ahead. Kosten minimieren Entwicklungs- und Fertigungszeiten reduzieren CAD/CAM/PDM-Lösungen konsequent nutzen

One step ahead. Kosten minimieren Entwicklungs- und Fertigungszeiten reduzieren CAD/CAM/PDM-Lösungen konsequent nutzen One step ahead. Kosten minimieren Entwicklungs- und Fertigungszeiten reduzieren CAD/CAM/PDM-Lösungen konsequent nutzen Nutzen Sie Ihr Potenzial? In vielen Unternehmen sind historisch gewachsene CAx-Insellösungen

Mehr

Finanzierungsangebote der Investitionsbank Berlin

Finanzierungsangebote der Investitionsbank Berlin Finanzierungsangebote der Investitionsbank Berlin 20. Mai 2010 Ronald Freier 27.05.2010 Finanzierungsbausteine IBB 1 Vorstellung IBB Die Investitionsbank Berlin (IBB) In der jetzigen Form 1992 gegründet

Mehr

Förderung kleiner und mittelständischer Unternehmen

Förderung kleiner und mittelständischer Unternehmen Kolumnentitel_xxx DEEN NNOVATION W CHSTUM Die Hightech-Strategie für Deutschland Förderung kleiner und mittelständischer Unternehmen Kmu-innovativ medizintechnik leitfaden für Antragsteller HIGHTECH-STRATEGIE

Mehr

Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Regionale Innovationsstrategie 2020 für das Land Mecklenburg- Vorpommern

Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Regionale Innovationsstrategie 2020 für das Land Mecklenburg- Vorpommern Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Regionale Innovationsstrategie 2020 für das Land Mecklenburg- Vorpommern Ralf Svoboda Referatsleiter Technologie Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

fit4sec Partnermodell

fit4sec Partnermodell Wir bringen zusammen: Kompetente Partner mit neuen Themen und Ideen Initiierung von Horizont 2020Projekten Wir initiieren Projektanträge auf Basis unserer technologischen Schwerpunkte und Kompetenzen Aktives

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg

Unternehmensförderung in Brandenburg Platz für Foto Unternehmensförderung in Brandenburg Cash & Coffee Carsta Matthes, Potsdam, 21. November 2013 Agenda ILB Profil und Zahlen Förderung von Unternehmen - Überblick Zuschussprogramme GRW-G Förderung

Mehr

H2020 KMU Instrument. Robert Iberl. Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

H2020 KMU Instrument. Robert Iberl. Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt H2020 KMU Instrument Robert Iberl Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt Kurzvorstellung Dipl. Ing. Robert Iberl Wissenschaftlicher Referent IKT Robert Iberl hat

Mehr

Die Bedeutung des innovativen Mittelstandes für den Industriestandort Deutschland aufgezeigt am Beispiel zweier Berliner Firmen

Die Bedeutung des innovativen Mittelstandes für den Industriestandort Deutschland aufgezeigt am Beispiel zweier Berliner Firmen Die Bedeutung des innovativen Mittelstandes für den Industriestandort Deutschland aufgezeigt am Beispiel zweier Berliner Firmen Bernd Rhiemeier, AUCOTEAM GmbH Frank Weckend, GFaI e.v. B. Rhiemeier / F.

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

BMBF 21.10.2010. Forschungskooperationen zwischen Fachhochschulen und Universitäten stärken Wissenschaftlichen Nachwuchs in Forschungskollegs fördern

BMBF 21.10.2010. Forschungskooperationen zwischen Fachhochschulen und Universitäten stärken Wissenschaftlichen Nachwuchs in Forschungskollegs fördern BMBF 21.10.2010 Forschungskooperationen zwischen Fachhochschulen und Universitäten stärken Wissenschaftlichen Nachwuchs in Forschungskollegs fördern 1. Zielsetzung, Grundlage Das Bundesministerium für

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Steuerrechtliche Relevanz von EU-Forschungsförderungen im 7. Rahmenprogramm

Steuerrechtliche Relevanz von EU-Forschungsförderungen im 7. Rahmenprogramm Steuerrechtliche Relevanz von EU-Forschungsförderungen im 7. Rahmenprogramm I. Einkommenssteuerrechtliche Relevanz 1. Allgemeines Wenn ein/e österreichische/r UnternehmerIn von der Europäischen Kommission

Mehr

Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren

Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren Dr. Gerd Schumacher, NKS Werkstoffe, Projektträger Jülich Was ist unverändert? Teilnahmeberechtigt: Alle

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

Finanzierungshilfen für Forschungs- und Innovationsvorhaben

Finanzierungshilfen für Forschungs- und Innovationsvorhaben Finanzierungshilfen für Forschungs- und Innovationsvorhaben Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Als Entscheidungshilfe für die Finanzierung von Forschungs- und Innovationsvorhaben hat

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen

Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen Platz für Foto Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen Beratertag für Unternehmen im Landkreis Potsdam-Mittelmark Carsta Matthes, Teltow, 25.05.2010 Agenda Übersicht -Wir stellen uns vor -Förderangebot

Mehr

Investitionsbank Berlin Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer

Investitionsbank Berlin Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer Investitionsbank Berlin Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer Finanzforum Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 31. März 2010 Marcel Gallé Betreuung Gewerbekunden Agenda 1. Produktfamilien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

Förderprogramme für Gründer/innen

Förderprogramme für Gründer/innen Förderprogramme für Gründer/innen Habichtstraße 41, 22305 Hamburg www.bg-hamburg.de Christian Wolff Firmenkundenbetreuer der Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH Hamburger Gründungsnetzwerk An mangelnden

Mehr

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009)

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) Was ist die aws/ austria wirtschaftsservice? BMF BM f. Verkehr, Innovation u. Technologie Republik Österreich

Mehr

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr

ProSyst Das Unternehmen

ProSyst Das Unternehmen EU Forschungsförderung in der Praxis 1 ProSyst Das Unternehmen EineführendeFirma füriotend2end Middleware, die auf Standards basiert Gegründet 1997 in Köln, Deutschland Privatbesitz, profitabel seit 2004

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE Dr. Johannes Hartl www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Mehr

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Prof. Dr. Margit Scholl 2010 margit.scholl@th-wildau.de http://www.th-wildau.de/scholl/ wille@twz-ev.de http://www.twz-ev.org/

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

EU-Informations- und Strategietag der HRK für deutsche Hochschulleitungen 16. - 17.01.2014 Universität Luxemburg

EU-Informations- und Strategietag der HRK für deutsche Hochschulleitungen 16. - 17.01.2014 Universität Luxemburg EU-Informations- und Strategietag der HRK für deutsche Hochschulleitungen 16. - 17.01.2014 Universität Luxemburg Workshop 3: Die neuen Kostenmodelle in Horizont 2020 und Reform des EU-Beihilferechts -

Mehr

Förderung und Finanzierung der gewerblichen Wirtschaft Förderchancen 2011 für Unternehmen

Förderung und Finanzierung der gewerblichen Wirtschaft Förderchancen 2011 für Unternehmen Platz für Foto Förderung und Finanzierung der gewerblichen Wirtschaft Förderchancen 2011 für Unternehmen Klaus Seidel, Ribbeck, 28.03.2011 Agenda Seite 2 ILB-Förderpalette ILB-Förderpalette Zuschüsse Darlehen

Mehr

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02.

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02. Fachhochschule Brandenburg Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region Norbert Lutz, 17.02.2014 Auf einen Blick 1992 gegründet knapp 3.000 Studierende in 20 Studiengängen

Mehr

19.11.2013 Die aws 1

19.11.2013 Die aws 1 Die aws 1 Über die aws Die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) ist die Förderbank des Bundes. Durch die Vergabe von zinsengünstigen Krediten, Zuschüssen und Garantien werden Unternehmen bei

Mehr

Praxisbeispiele zum ERP-Innovationsprogramm

Praxisbeispiele zum ERP-Innovationsprogramm Praxisbeispiele zum ERP-Innovationsprogramm Für mittelständische Unternehmen Stand: Juli 2013 Beispiel 1: Erweiterung Produktpalette Ein Unternehmen hat sich auf die Herstellung von Verpackungsmaterialien,

Mehr

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS DIE MOTIVATION Das Technologie- und Innovationsmanagement (TIM) in Unternehmen steht vor großen Herausforderungen. Neben der kontinuierlichen Entwicklung, Verbesserung

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

GLOSSAR VON CROWDS UND CLOUDS. Innovationsthemen einfach erklärt. Innovation Umwelt Energie

GLOSSAR VON CROWDS UND CLOUDS. Innovationsthemen einfach erklärt. Innovation Umwelt Energie GLOSSAR VON CROWDS UND CLOUDS Innovation Umwelt Energie Innovationsthemen einfach erklärt Ob Big Data, Horizont 2020 oder ZIM: Viele Begriffe rund um Innovationen sind im Gespräch und oftmals fehlt eine,

Mehr

Enterprise Europe Network Baden-Württemberg Jürgen Schäfer

Enterprise Europe Network Baden-Württemberg Jürgen Schäfer Handwerk International Baden-Württemberg Enterprise Europe Network Baden-Württemberg Jürgen Schäfer 04.11.2014 EEN Baden-Württemberg 1.0 2 Zielgruppe KMU & Forschungseinrichtungen 3 Kernkompetenzen/ Zielsetzungen

Mehr

- VORIS 77100 - Bezug: RdErl. vom 12.07.2005 (Nds. MBl. S. 593), geändert durch RdErl. vom 17.11.2006 (Nds. MBl. S. 1391) - VORIS 77100 -

- VORIS 77100 - Bezug: RdErl. vom 12.07.2005 (Nds. MBl. S. 593), geändert durch RdErl. vom 17.11.2006 (Nds. MBl. S. 1391) - VORIS 77100 - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der einzelbetrieblichen Unternehmensberatung kleiner und mittlerer Unternehmen in Niedersachsen (Beratungsrichtlinie 2007) RdErl. d. MW v. 26.10.2007-13-32329

Mehr

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU 1 Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU Robert Gohla Steinbeis-Europa-Zentrum Enterprise Europe

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr