Privatisierungsfolgenmanagement im Personalbereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Privatisierungsfolgenmanagement im Personalbereich"

Transkript

1 Privatisierungsfolgenmanagement im Personalbereich am Beispiel i der Deutschen Bahn AG Deutsch-französischer h Workshop Öffentliche Dienstleistungen unter Wettbewerbsbedingungen: die neuen Herausforderungen an das Personalmanagement in Sektoren mit reguliertem Wettbewerb am 16. November 2009 im Deutschen Historischen Institut in Paris 1

2 Inhalt 1. Rechtliche Konsequenzen der Beschäftigung von Beamten bei der DB AG 2. Überleitung der Beamten zur DB AG im Rahmen der Bahnstrukturreform - Rechtsgrundlage der Überleitung - Rechtschutzmöglichkeiten - Struktur der Mitarbeiter im Bahnkonzern von 1994 bis heute 3. Wirkung der Bahnreform auf beamtenrechtliche Grundsätze und Prinzipien 4. Personalwirtschaftliche Konsequenzen aufgrund der Beschäftigung von privatisierten Beamten und kündigungsbeschränkten Tarifarbeitnehmern 5. Fazit 2

3 1. Rechtliche Konsequenzen der Beschäftigung von Beamten bei der DB AG Der Transfer eines wesentlichen Teils der Bundesbeamtenschaft aus der Sphäre der öffentlichen Verwaltung in die Sphäre der freien Wirtschaft infolge der Bahnstrukturreform hat folgende Konsequenzen: Verlust der bisherigen Dienstposten der Beamten Gefahr des Verlustes ihres abstrakt-funktionellen sowie ihres konkret-funktionellen Amtes Risiko der Unwirksamkeit einiger beamtenrechtlichen Grundstrukturen Besondere Belastung im Rahmen des Personalmanagements und ggf. sogar Relativierung der Privatisierungsentscheidung aus Sicht der privatisierten Unternehmens aufgrund der Beschäftigung von Beamten Für alle Beteiligten der Bahnstrukturreform ist somit von Interesse: - Welche Personalüberleitungsinstrumente sind zulässig und zweckmäßig? - Welche beamtenrechtlichen Grundsätze und Prinzipien werden von der Privatisierung erfasst? - Unter welchen Voraussetzungen können Umstrukturierungs- und Sanierungsmaßnahmen mit Wirkung für die privatisierten Beamten durchgeführt werden? - Welche personalwirtschaftlichen Konsequenzen hat dies für das privatisierte Unternehmen DB AG? 3

4 2. Überleitung der Beamten zur DB AG im Rahmen der Bahnstrukturreform Rechtliche Bewertung der Überleitungstatbestände Im Rahmen der Privatisierung des Monopolisten und zur Umsetzung der Bahnreform wurde das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geändert und der Art. 143a GG Übergangsvorschriften für Bundeseisenbahnen eingefügt. In Art. 143a Abs. 1 Satz 3 GG findet sich die rechtliche Grundlage zur Überleitung von Beamten zur DB AG... Beamte der Bundeseisenbahnen können durch Gesetz unter Wahrung ihrer Rechtsstellung und der Verantwortung des Dienstherrn einer privat-rechtlich organisierten Eisenbahn des Bundes zur Dienstleistung zugewiesen werden... Dienstleistungszuweisung kraft Gesetz i.s.d. Bahnreform gem. Art. 143a Abs. 1 GG i.v.m. 12 DBGrG statthafte Zuweisung durch den Präsidenten des Bundeseisenbahnvermögens (BEV) als Dienstherrn durch das neu geschaffene Deutsche Bahn Gründungsgesetz (DBGrG) zu den Führungsgesellschaften des neu gegründeten privatisierten Unternehmens Weiterzuweisung kraft Gesetz i.s.d. Bahnreform gem. Art. 143a Abs. 1 GG i.v.m. 12, 23 DBGrG statthafte Weiterzuweisung an weitere Konzernunternehmen bzw. Tochterunternehmen, die durch die DB AG erst infolge der Bahnstrukturreform gegründet wurden/werden. ultima-ratio-maßnahmen: - vorzeitige Versetzung in den Ruhestand gem. 3 Art. 9 ENeuOG - freiwillige Entlassung aus dem Beamtenverhältnis Fazit: Personalüberleitungsmaßnahmen nach diesen Rechtsgrundlagen sind zulässig, zweckmäßig und auf Dauer! 4

5 2. Überleitung der Beamten zur DB AG im Rahmen der Bahnstrukturreform Rechtliche Bewertung der bestehenden Überleitungstatbestände Versetzung gem. 26 BBG, 18 BRRG und Abordnung gem. 27 Abs. 1 BBG, 17 BRRG zur DB AG traditionelle Überleitung der Beamten ist nur im Geltungsbereich des Bundesbeamtengesetzes (BBG), des Beamtenrechtsrahmengesetzes (BRRG) bzw. der Landesbeamtengesetze statthaft. Zuweisung gem 123a Abs. 1 S. 1 BRRG zur DB AG danach ist der Transfer von Beamten grundsätzlich nur an öffentliche Einrichtungen statthaft. Fazit: Personalüberleitung zur DB AG nach diesen Rechtsgrundlagen nicht zulässig Beurlaubung gem. 13 Abs. 1 SUrlV i.v.m. 12 DBGrG soll grundsätzlich nur für Einzelfälle und nicht auf Dauer gelten Vertragliche Dienstleistungsüberlassung nach der Rechtsprechung des BVerfG eignet sich dieses Überleitungsinstrument nur für eng begrenzte und überschaubare Privatisierungsmaßnahmen und ist somit kein taugliches Instrument für einen Personalmassentransfer. Zuweisung gem. 123a Abs. 1 S. 2 BRRG erfasst nur zeitlich befristete Personalgestellungen, also keine Dauermaßnahme Fazit: Personalüberleitung zur DB AG nach diesen Rechtsgrundlagen nicht zweckmäßig 5

6 2. Überleitung der Beamten zur DB AG im Rahmen der Bahnstrukturreform Rechtschutzmöglichkeiten gegen die Zuweisung zu dem privatisierten Unternehmen Gesetzliche Dienstleistungsüberlassung gem. Art. 143a Abs. 1 S. 1 GG i.v.m. 12 DBGrG Rechtliche Überprüfung einer gesetzlichen Regelung nur durch abstraktes oder konkretes Normenkontrollverfahren statthaft Aber: Einzelner Beamter ist hierfür nicht antragsberechtigt; im Sinne der Rechtsweggarantie eggarantie gem. Art. 19 Abs. 4 GG ist auch dem Einzelnen ein effektiver Rechtsschutz gegen die Maßnahme einzuräumen Statthafte Klageart: Feststellungsklage gem. 43 Abs. 1 VwGO mit dem Antrag auf Feststellung der Nichtigkeit der gesetzlichen Zuweisung Es ist kein einziger Fall einer Klage gegen die o.g. gesetzliche Dienstleistungsüberlassung bekannt geworden. Weiterzuweisung kraft Gesetz i.s.d. Bahnreform gem. Art. 143a Abs. 1 GG i.v.m. 12, 23 DBGrG Statthafte Klageart: Feststellungsklage gem. 43 Abs. 1 VwGO mit dem Antrag auf Feststellung der Nichtigkeit der gesetzlichen Zuweisung Prozeßführungsbefugnis gem. 78 VwGO Passivlegitimation des Bundeseisenbahnvermögens (Rechtsprechung des BVerwG) DB AG ist als Beigeladene gem. 65 VwGO zu beteiligen 6

7 2. Schaubild zur Überleitung der Arbeitnehmer und Beamten zur DB AG Arbeitnehmer der Deutschen Bundes- und Reichsbahn Versetzung aufgrund Gesetz gem. 14 DBGrG als lex specialis zu 613a BGB Gesetzliche Zuweisung gem. Art. 143a GG i.v.m. 12 DBGrG Beamte der Deutschen Bundesbahn (Bundesbehörde) Bundeseisenbahnvermögen (BEV) Beurlaubung auf Antrag, Abschluss eines Arbeitsvertrag Freiwilliges illi Ausscheiden aus Beamtenverhältnis und Abschluss Arbeitsvertrag Deutsche Bahn AG (Dienstherr) Versetzung gem. 26 BBG, 18 BRRG Eisenbahnbundesamt Verbleib soweit Bedarf Bundeseisenbahnvermögen Versetzung Anderweitige Verwendung Vorruhestand 7

8 2. Schaubild zur Struktur der Mitarbeiter im DB Konzern von 1994 bis heute Verhältnis der Anzahl Arbeitnehmer und Beamte davon: zugewiesene Beamte beurlaubte Beamte Stufe Bahnreform 2. Stufe Bahnreform Arbeitnehmer Beamte 8

9 3. Wirkung der Bahnstrukturreform auf beamtenrechtliche Grundsätze und Prinzipien Wirksamkeit der hergebrachten Grundsätze des Berufsbeamtentums -grundsätzlich dätlihuneingeschränkte häkt Anwendbarkeit der hergebrachten ht Grundsätze des Berufsbeamtentums t gem. Art. 33 Abs. 5 GG (z.b. Lebenszeit-, Laufbahn-, Alimentationsprinzip) auf privatisierte Beamten infolge der Statussicherung der Beamten gem. Art. 143a Abs. 1 S. 3 GG - entfalten ihre Wirksamkeit somit auch gegenüber der DB AG als privatrechtlichem Arbeitgeber Ausnahme: Modifizierung des hergebrachten Grundsatzes des Arbeitkampfverbotes für Beamte durch die Bahnstrukturreform insoweit, dass ein eingeschränktes Streikrecht auch für beurlaubte Beamte gelten soll, unter der engen Voraussetzung, dass sich der Streik auf dienstrechtsneutrale Ziele bezieht. Wirksamkeit sonstiger beamtenrechtlicher Prinzipien - Modifizierung des Anspruchs auf amtsangemessene Beschäftigung - Anpassung der Beurteilungsrichtlinien - Veränderung der Arbeitszeitverordnung aufgrund der Eisenbahnarbeitszeitverordnung - weiterhin konsequente Anwendbarkeit des Disziplinarrechts auch auf beurlaubte Beamte Fiktion der Arbeitnehmereigenschaft für Beamte gem. 19 DBGrG Beamte fallen somit unter die betriebliche Mitbestimmung nach dem Betriebsverfassungsgesetz und werden durch den Betriebsrat bzw. in speziellen Beteiligungsfällen g von dem besonderen Personalrat vertreten 9

10 4. Personalwirtschaftliche Konsequenzen aufgrund der Beschäftigung von privatisierten Beamten bzw. kündigungsbeschränkten Tarifarbeitnehmern Ziel der Bahnstrukturreform: Kapitalmarktfähigkeit Verwirklichung des Börsenganges Zur Zielerreichung sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen: Neue Aufbau- und dablauforganisation, dh d.h. Umstellung von einer Behördenorganisation auf die Struktur eines privatwirtschaftlichen Unternehmens Verschlankung der Hierarchien und Nutzung von Synergien Verringerung des Personalbestandes (u.a. Abbau eines Personalüberhangs) Steigerung der Produktivität Konsequenzen: - umfangreiche Umstrukturierungs- und Sanierungs- maßnahmen, um die Entwicklung von einer Bundesbehörde d zu einem international agierenden Wirtschaftsunternehmen zu vollziehen - Abschluss wettbewerbsfähiger Tarifverträge Problemstellung: - Statussicherung der Beamten - Aufhebung der Zuweisung gem. 21 Abs. 5, 6 DBGrG und Rücktransfer zum BEV ist politisch nicht gewünscht - Status der kündigungsbeschränkten Arbeitnehmer - Gültigkeit des Beschäftigungsbündnis Bahn, d.h. Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen (Laufzeit bis 2010) 10

11 4. Personalwirtschaftliche Konsequenzen aufgrund der Beschäftigung von privatisierten Beamten bzw. kündigungsbeschränkten Tarifarbeitnehmern Konzernweiter Arbeitsmarkt Unternehmen mit einem Personalüberhang, also Abbaubedarf Unternehmen mit einem Personalbedarf, also Vakanzen und Notwendigkeit des Personalaufbaus DB Jobservice GmbH konzernweit agierende Dienstleistungsgesellschaft, die die Transferprozesse moderiert, integriert und steuert Steigerung der Personalvermittlung durch professionelle Qualifizierungs- und Outplacementmaßnahmen Auffanggesellschaft, f für Beamte und darbeitnehmer, die infolge von Sanierungsmaßnahmen freigesetzt werden Transfer für kündigungsbeschränkte Arbeitnehmer erfolgt gem. dem Beschäftigungssicherungstarifvertrag (BeSiTV) Rechtsgrundlage für die Überleitung von Beamten strittig! DB Zeitarbeit GmbH Eigenständige Gesellschaft der Personalüberlassung, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Konzerns Überleitung von Beamten zur DB Zeitarbeit GmbH und somit zur Personalausleihe ist nicht zulässig! 11

12 4. Personalwirtschaftliche Konsequenzen aufgrund der Beschäftigung von privatisierten Beamten bzw. kündigungsbeschränkten Tarifarbeitnehmern Dienstleistungszuweisung kraft Gesetz i.s.d. Bahnreform gem. Art. 143a Abs. 1 GG i.v.m. 12 DBGrG (h.m. im Bahnkonzern und somit ständige Anwendung in Praxis) abweichende Auffassung: nicht zulässig; bezieht sich nur auf Erstzuweisung eines Beamten von der ehemaligen Bundesbahn zur DB AG zum Zeitpunkt der Eintragung der DB AG ins Handelsregister Weiterzuweisung Weiterzuweisung kraft Gesetz i.s.d. Bahnreform gem. Art. 143a Abs. 1 GG i.v.m. 12, 23 DBGrG nicht zulässig, da DB Jobservice GmbH kein Eisenbahnverkehrs- bzw. Eisenbahninfrastrukturunternehmen gem. 3 Abs. 1 Nr. 1, 2 DBGrG ist; hiefür ist vielmehr der Auffang-Tatbestand gem. 3 Abs. 1 Nr. 3 DBGrG einschlägig, der jedoch nicht von der Verweisungsnorm gem. 23 DBGrG erfasst wird. Aufhebung der Zuweisung gem. 12 Abs. 9 S. 1, 1. Alt. DBGrG aufgrund Ermessens politisch nicht angestrebt, da die DB AG das Beschäftigungsrisiko trägt Anderweitige Verwendung gem. 12 Abs. 9 S. 1, 2. Alt. DBGrG strittig! In Verbindung mit 2 Art. 9 ENeuOG ist die anderweitige Verwendung nur als eine Überleitung und Weiterbeschäftigung im öffentlichen Dienst auszulegen Personalüberleitungen von Beamten zur DB JobService GmbH sind daher nur im Wege der Zuweisung gem. 123a Abs. 2 BRRG zulässig 12

13 5. Fazit Die privatisierungsrechtlichen Folgen sind grundsätzlich von der Wahl des Privatisierungsmodells abhängig. Die Entscheidung zur Privatisierung der deutschen Bahnen wird durch den Transfer von Beamten auf das privatrechtlich organisierte Unternehmen und deren Weiterbeschäftigung grundsätzlich nicht konterkariert. Durch die Statussicherungsklausel gem. Art. 143a Abs. 1 S. 3 GG und die damit verbundene Weitergeltung der hergebrachten Grundsätze des Berufsbeamtentums wird die DB AG gezwungen, einen unternehmerischen Spagat zwischen der Erreichung der Ziele der Bahnreform mittels eines effizienten Personalmanagements und der Wahrung der Interessen der betroffenen Beschäftigten und kollektiven Arbeitnehmervertretungen zu machen. Eine wichtige Voraussetzung für die Weiterbeschäftigung der Beamten bei einem privatrechtlich organisierten Unternehmen ist die Fiktion ihrer Arbeitnehmereigenschaft gem. 19 DBGrG. Hieraus ist jedoch kein allgemeiner Rechtsgedanke für andere Privatisierungsvorhaben ableitbar. Eine konsequente Anwendung aller Normen des DBGrG könnte die Wettbewerbsfähigkeit und Flexibilität des Bahnkonzerns unter personalwirtschaftlichen Aspekten steigern. Das Management der Privatisierungsfolgen im Bereich der Personalwirtschaft und entwicklung kann durch die Schließung von Regelungslücken g mittels einfachgesetzlicher Normen unterstützt werden. Die Erfahrungen aus der Bahnstrukturreform zeigen, dass - es einen gesetzlichen Klärungsbedarf der Privatisierungsfolgen für Vorhaben auf Länder- bzw. kommunaler gibt, - die Forderung nach einem generellen Wegfall des beamtenrechtlichen Status infolge der Privatisierungsmaßnahme zu gewagt und unter Beachtung der sozialversicherungsrechtlichen Aspekte auch wirtschaftlich nicht durchführbar ist. - ein Handlungsbedarf hinsichtlich eines spezifischen Dienst- und Besoldungsrecht für privatisierte Beamte denkbar ist. 13

14 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 14

Fragen und Antworten. zur Zuweisung und Beurlaubung von Beamten

Fragen und Antworten. zur Zuweisung und Beurlaubung von Beamten Fragen und Antworten zur Zuweisung und Beurlaubung von Beamten Einleitung Mit dieser Broschüre möchten wir Sie über die Rahmenbedingungen, Möglichkeiten, Risiken und Chancen der Zuweisung und Beurlaubung

Mehr

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV)

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV) Tarifvertrag zum Job-Ticket für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KonzernJob-TicketTV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 DB Job-Ticket 3 SPNV Job-Ticket 4 Verbund Job-Ticket 5 Sonderregelungen

Mehr

Hinweise und Fragen zur Beurlaubung von Beamten im unmittelbaren Bahnreformbereich

Hinweise und Fragen zur Beurlaubung von Beamten im unmittelbaren Bahnreformbereich Deutsche Bahn AG Beschäftigungsbedingungen Konzern Tel.: 955/54342 Beamtenangelegenheiten 069/265 54342 Karlstraße 6, 60329 Frankfurt (Main) Christian.Illgen@bahn.de Hinweise und Fragen zur Beurlaubung

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Tarifvertrag. zur Bildung eines. Ko nzernbetriebsrats. und einer. Konzern-Jugend- und Auszu b i I de n de nve rtretu n g. im Deutsche Bahn Konzern

Tarifvertrag. zur Bildung eines. Ko nzernbetriebsrats. und einer. Konzern-Jugend- und Auszu b i I de n de nve rtretu n g. im Deutsche Bahn Konzern Tarifvertrag zur Bildung eines Ko nzernbetriebsrats und einer Konzern-Jugend- und Auszu b i I de n de nve rtretu n g im Deutsche Bahn Konzern (KBR-TV) Inhalt Abschnitt l: Allgemeine Bestimmungen S 1 Geltungsbereich

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/782 6. Wahlperiode 29.06.2012. Prüfung einer Verbeamtung von Lehrkräften in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/782 6. Wahlperiode 29.06.2012. Prüfung einer Verbeamtung von Lehrkräften in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/782 6. Wahlperiode 29.06.2012 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Prüfung einer Verbeamtung von Lehrkräften in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV)

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Eine außerordentliche (fristlose) Kündigung einer Mitarbeiterin

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 1. Teil: Einführung 1 Grundlagen 2 Der Begriff des öffentlichen Rechts 2. Teil: Verfassungsrecht 3 Staatsfunktionen und Staatsorgane 4 Verfassungsprinzipien

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 A. Entscheidungskompetenz I. Verwaltungsrechtsweg, 40 I 1 VwGO - Keine aufdrängende Sonderzuweisung - Streit um Normen des PAG => öffentlich-rechtliche

Mehr

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung Schadensrechtliche Haftungsrisiken des forschenden Wissenschaftlers unter besonderer Berücksichtigung von Drittmittelvorhaben, Kooperationen und Ausgründungen Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010 Gliederung

Mehr

Die Kündigung aus wirtschaftlichem Grund. Eine betriebsbedingte Kündigung kann wegen wirtschaftlich begründeten

Die Kündigung aus wirtschaftlichem Grund. Eine betriebsbedingte Kündigung kann wegen wirtschaftlich begründeten Fachseminar der Deutsch-Französischen Handelskammer Paris «Arbeitsrecht in Frankreich» IHK Frankfurt am Main 5.Oktober 2010 Die betriebsbedingte Kündigung individuell und kollektiv Christian Klein Rechtsanwalt

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

Internationale Personalvermittlung

Internationale Personalvermittlung 1 VERMITTLUNGSKONDITIONEN 1) Der Personalvermittler verpfl ichtet sich, den Arbeitssuchenden, bei der Suche nach einer Arbeitsstelle zu unterstützen und ihm potentielle Arbeitsstellen zu präsentieren.

Mehr

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage N Ernst Burger [Hrsg.] TVöD ITV-L Tarifverträge für den öffentlichen Dienst Hand kom mentar 2. Auflage Ernst Burger, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht München I Dirk Clausen, Rechtsanwalt, Fachanwalt

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Dienstrecht. Dienstrecht für Lehrer. Kerstin Rottmann kerstin.rottmann@bildung.bremen.de

Dienstrecht. Dienstrecht für Lehrer. Kerstin Rottmann kerstin.rottmann@bildung.bremen.de Dienstrecht Dienstrecht für Lehrer Kerstin Rottmann kerstin.rottmann@bildung.bremen.de Stand 15.07.2012 Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit Kerstin Rottmann 2 Themengebiete Senatorin für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz?

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz? Leider führt in Krisenzeiten in vielen auch größeren Unternehmen oft kein Weg daran vorbei: Betriebsbedingte Kündigung Voraussetzungen und Anforderungen der Rechtsprechung Arbeitnehmerin Andres Peters

Mehr

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer Marion Gusek Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Erstes Kapitel: Einleitung 21 Zweites Kapitel:

Mehr

Kommentierung zum K ndigungsschutzgesetz (KSchG)

Kommentierung zum K ndigungsschutzgesetz (KSchG) Kommentierung zum K ndigungsschutzgesetz (KSchG) Kündigungsschutzgesetz (KSchG) vom 10. August 1951 (BGBl. I 499), in der Fassung vom 25. August 1969 (BGBl. I1317), zuletzt geändert durch Gesetz vom 26.

Mehr

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I 1. Geltungsbereich Räumlicher, Sachlicher Persönlicher 1. Organe der Betriebsverfassung 2. Struktur von Betriebsräten 3. Wahl und Amtszeit des Betriebsrats

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2015 Günter Marschollek Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Münster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen;

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen; Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) (Teilzeit- und Befristungsgesetz vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel

BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel Die Auswahl von Berufsunfähigkeitsversicherungen speziell bei Beamten, ist schwieriger geworden seitdem viele Versicherer bei den entsprechenden

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Verwaltungsprozessrecht

Verwaltungsprozessrecht Verwaltungsprozessrecht von * * * Rechtsanwalt Frank Schildheuer Rechtsanwalt Dr. Dirk Kues JURA INTENSIV VERLAGS GmbH & Co KG Münster 2014 * Der Autor war über 15 Jahre Dozent des bundesweiten Repetitoriums

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Ein Verwaltungsakt ist rechtmäßig, wenn er in Anwendung einer rechtmäßigen Rechtsgrundlage erfolgte und formell und materiell rechtmäßig ist. Prüfung: I. Rechtsgrundlage

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 66.14 OVG 12 B 10.13 In der Verwaltungsstreitsache - - 2 - hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juni 2015 durch den Präsidenten des Bundesverwaltungsgerichts

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

TRANSPARENT SOZIALPOLITIK: INFORMATIONEN RATSCHLÄGE - HINTERGRÜNDE

TRANSPARENT SOZIALPOLITIK: INFORMATIONEN RATSCHLÄGE - HINTERGRÜNDE TRANSPARENT SOZIALPOLITIK: INFORMATIONEN RATSCHLÄGE - HINTERGRÜNDE NUMMER 13/11 DATUM 05.12.2011 VERTEILER ÜBV, Geschäftsstellenleiter, Geschäftsstellen, Ortsverwaltungen/Ortsgruppen, Gewerkschaftssekretäre,

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

Aktuelles. Die betriebsbedingte Kündigung. 1. Dringende betriebliche Erfordernisse

Aktuelles. Die betriebsbedingte Kündigung. 1. Dringende betriebliche Erfordernisse Aktuelles Die betriebsbedingte Kündigung Die betriebsbedingte Kündigung ist diejenige Kündigung, die in der täglichen Praxis am häufigsten vorkommt. So beziehen sich 80 % der Klagen am Arbeitsgericht Stuttgart

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 1. Teil: Arbeitsrecht Rechtsanwalt Dr. Harald Hess, Mainz Dr. Harald

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 1 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab

Mehr

Arbeitsrechtliche Probleme auf dem Weg zur Stiftungsuniversität der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main

Arbeitsrechtliche Probleme auf dem Weg zur Stiftungsuniversität der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main Arbeitsrechtliche Probleme auf dem Weg zur Stiftungsuniversität der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main Nikolaus Jung, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt a.m. I. Einleitung Im

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Eine teure Burgruine

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Eine teure Burgruine Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung: Eine teure Burgruine Polizeirecht, Verwaltungsrecht UNI-NII.049 (WS 13/14) Sachverhalt Z ist Eigentümer eines wirtschaftlich

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 27.10 OVG 2 A 347/09 Verkündet am 28. April 2011 Melzer als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einführung 19 B. Gesetz über Mindesturlaub für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz) 33 1. Gesetzestext und Kommentierung 33 1 Urlaubsanspruch 33

Mehr

Hauptmitarbeitervertretung (HMAV) - Ev. Kirche Berlin-Brandenburg - schlesische Oberlausitz (EKBO) Jürgen Jendral (HMAV)

Hauptmitarbeitervertretung (HMAV) - Ev. Kirche Berlin-Brandenburg - schlesische Oberlausitz (EKBO) Jürgen Jendral (HMAV) ÄNDERUNGSKÜNDIGUNG Jürgen Jendral (HMAV) Unter einer Änderungskündigung versteht man eine Kündigung, mit der der Arbeitgeber nicht die Beendigung des Arbeitsverhältnisses, sondern lediglich eine Änderung

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!?

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 8 1. Abschnitt Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 14 Der Begriff des Arbeitnehmers; Bedeutung

Mehr

Soziale Auswahl ein Überblick für die Praxis

Soziale Auswahl ein Überblick für die Praxis Soziale Auswahl ein Überblick für die Praxis Steht eine betriebsbedingte Personalreduzierung oder Umstrukturierung an, wird dann, wenn unter sachlichen Gesichtspunkten mehrere Mitarbeiter in Frage kommen,

Mehr

Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung

Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung Lebensversicherung Die maßgeschneiderte Absicherung für: Beamtinnen und Beamte Richterinnen und Richter Schutz für den Lebensstandard Ihre Arbeitskraft ist

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 38.11 OVG 6 A 1546/10 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 2.09 VGH 4 S 1802/05 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 21. Dezember 2009 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

9 Personalfreisetzungsplanung 9.2 Überblick über Maßnahmen der Personalfreisetzung

9 Personalfreisetzungsplanung 9.2 Überblick über Maßnahmen der Personalfreisetzung 9.2 Überblick über Maßnahmen der Personalfreisetzung Maßnahmen der Personalfreisetzungsplanung Maßnahmen außerhalb des Personalbereichs Maßnahmen innerhalb des Personalbereichs Aushandeln günstigerer Konditionen

Mehr

Fallstricke der Weiterbeschäftigung gekündigter Arbeitnehmer

Fallstricke der Weiterbeschäftigung gekündigter Arbeitnehmer Fallstricke der Weiterbeschäftigung gekündigter Arbeitnehmer Inhaltsverzeichnis Weiterbeschäftigungsanspruch Allgemeiner Weiterbeschäftigungsanspruch Besonderer Weiterbeschäftigungsanspruch Durchsetzungsrechte

Mehr

11 Beendigungsgründe eines Arbeitsverhältnisses

11 Beendigungsgründe eines Arbeitsverhältnisses 11 Beendigungsgründe eines Arbeitsverhältnisses Weiterführende Literatur: Bauer, Aufhebungsverträge; Bauer/Röder, Taschenbuch zur Kündigung; Hueck/v. Hoyningen-Huene, Kündigungsschutzgesetz; Schwerdtner,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung...17 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Zweites Kapitel. Die Pflichten des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis...21

Mehr

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Herausgegeben von Jobst-Hubertus Bauer Dietrich Boewer mit Unterstützung des Deutschen Anwaltsinstituts e.v. Luchterhand Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Mit Weitblick zum Ziel

Mit Weitblick zum Ziel Mit Weitblick zum Ziel Intelligente Lösungen zur betrieblichen Altersvorsorge 1 Fragen: Warum sollen wir uns mit dem Thema der freiwilligen betrieblichen Altersvorsorge (bav) beschäftigen, wir sind doch

Mehr

Bestellnummer: 1572600

Bestellnummer: 1572600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von März 2014. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls bei einem Rechtsanwalt

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 56.07 OVG 4 B 31.05 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 19. Juli 2007 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

ARBEITSRECHTLICHE HERAUSFORDERUNGEN IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT EIN HANDBUCH ZU FRAGEN UND LÖSUNGEN

ARBEITSRECHTLICHE HERAUSFORDERUNGEN IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT EIN HANDBUCH ZU FRAGEN UND LÖSUNGEN ARBEITSRECHTLICHE HERAUSFORDERUNGEN IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT EIN HANDBUCH ZU FRAGEN UND LÖSUNGEN 25.11.2014 Energie Arbeitsrecht Die Energiewirtschaft erlebt derzeit eine ihrer turbulentesten Zeiten. Nicht

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen Lebensstandard Folie 1 Die Altersversorgung Folie 2 Die Versorgung im Ruhestand Lebenszeitbeamte werden nach 40 anrechnungsfähigen Dienstjahren die Höchstversorgung von zur Zeit 71,75 % der ruhegehaltsfähigen

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 7.04 OVG 1 A 228/01 Verkündet am 27. Januar 2005 Schütz Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung

Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung Anreize Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung Finanzielle Anreize - Vergünstigungen: * Subventionen/Steuererleichterungen * Förderung von Investitionen in umweltfreundliche Technologien

Mehr

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Von Katharina von Koppenfels Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel Einleitung

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013 1 ADS InfoForum Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger Hamburg, den 18. Februar 2013 Inhaltsverzeichnis: Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten: Wer und was ist die ADSR? Rechtquellen

Mehr

V. Kündigungsrecht II

V. Kündigungsrecht II V. Kündigungsrecht II 1. Betriebsbedingte Kündigung 2. Außerordentliche Kündigung 3. Verdachtskündigung 4. Kündigungsschutz außerhalb des KSchG 5. Anhörung der Mitarbeitervertretung 6. Klagefrist 7. Aufhebungs-

Mehr

Höchstaltersgrenze für die Verbeamtung Bundesverfassungsgericht vom 21.04.2015

Höchstaltersgrenze für die Verbeamtung Bundesverfassungsgericht vom 21.04.2015 Mit Beschluss vom 21.04.2015 2 BvR 1322/12, 2 BvR 1989/12 - hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) entschieden, dass die laufbahnrechtliche Altersgrenzenregelung der Laufbahnverordnung NRW für die Übernahme

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Musterverträge sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie können z. B. betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände des Einzelfalles nicht

Mehr

Freikündigungspflicht zur Weiterbeschäftigung

Freikündigungspflicht zur Weiterbeschäftigung VORTRAGSREIHE Donnerstag, 5. Oktober 2006 17 Uhr Dr. Alexius Leuchten Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft Freikündigungspflicht zur Weiterbeschäftigung ZAAR Infanteriestraße 8 80797 München Tel.

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur Betriebsratswahl

Aktuelle Rechtsprechung zur Betriebsratswahl Aktuelle Rechtsprechung zur Betriebsratswahl 16. September 2013 Fachgespräch Betriebsratswahl 2014 Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf Vor der Wahl Betriebsbegriff Wahlverfahren Wahlvorstand Wahlbewerber/Wählbarkeit

Mehr

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 12.10.2006 Neuregelung

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3381 29.08.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Matthias Höhn (DIE LINKE) Entwicklung der Schülerzahlen

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [ Gleichbehandlungsgrundsatz Petra Straub TK Lexikon Arbeitsrecht 30. April 2015 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726943 HI3401251 Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz ist teilweise gesetzlich geregelt

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 11.03 VGH 3 B 01.2329 Verkündet am 1. April 2004 Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Informationen für Neuberufene

Informationen für Neuberufene UHH Stabsstelle Berufungen Mittelweg 177 D-20148 Hamburg Informationen für Neuberufene Stand: 01.11.2014 Mit diesen Informationen möchten wir einen ersten Überblick über das Ernennungsverfahren von Professorinnen

Mehr

Informationen zum Kündigungsschutz

Informationen zum Kündigungsschutz Informationen zum Kündigungsschutz Wird ein laufendes Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt, stellt dies für Viele einen einschneidenden Schicksalsschlag dar. Die Frage nach den Gründen und

Mehr