ZLI. Ausbildungsleitfaden Informatik-Grundbildung mit Schwerpunkt Systemtechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZLI. Ausbildungsleitfaden Informatik-Grundbildung mit Schwerpunkt Systemtechnik"

Transkript

1 Ausbildungsleitfaden Informatik-Grundbildung mit Schwerpunkt Systemtechnik Erstellt durch: ZLI Version: 6. aktualisierte Auflage Juni 2008 Gültigkeit: Lernende nach i-ch, Start ab 2005

2 Leitfaden Revision Juni 2008 Was hat sich geändert? Die Revision 2008 umfasst folgende Teilgebiete: Nacht- und Sonntagsarbeit: Neue Regelung infolge Einführung der neuen Jugendarbeitsschutzverordnung per : Ab Lehrgang 2008 wird der Anteil der Wahlmodule erhöht. Beschrieb angepasst. 8.4 Höhere Berufsbildung: Anpassung an das neue Konzept der FH und höh. Bildung. Anhang 9: Modulpläne i-zh entfernt, da nur noch für Repetenten gültig. Tabelle 9.1.3: Ergänzungen einiger Module 9.3.3: Einsatz in betrieblicher Praxis (neu) Wir wünschen Ihnen viel Erfolg in der Ausbildung Ihrer Nachwuchskräfte. ST_Leitfaden_Version Juni 08

3 1 ZWECK UND VERBINDLICHKEIT DES DOKUMENTS VORWORT GRUNDLAGEN DES LEITFADENS ZWECK DES LEITFADENS 5 2 INFORMATIK MIT SCHWERPUNKT SYSTEMTECHNIK ERWARTUNGEN AN DIE LERNENDEN 6 3 ORGANISATION UND AUFGABENTEILUNG DER AUSBILDUNG GENERELLE ZIELSETZUNG DER AUSBILDUNG GENERELLE ANFORDERUNGEN AN DIE AUSBILDUNG AUFGABEN DER BETEILIGTEN AUSBILDUNGSPARTNER ABSTIMMUNG DER AUSBILDUNGSPARTNER 13 4 DER BERUFLICHE UNTERRICHT ANMELDUNG UND BESUCH DER BERUFSFACHSCHULE AUSBILDUNG AUSSERHALB DES BETRIEBES LEKTIONENTAFEL FÜR DIE GRUNDBILDUNG INFORMATIK OHNE BMS LEKTIONENTAFEL FÜR DIE GRUNDBILDUNG INFORMATIK MIT BMS ALLGEMEINBILDENDER UNTERRICHT (ABU) BERUFSMATURITÄT 16 5 ÜBERBETRIEBLICHE KURSE (EINFÜHRUNGSKURSE) ZIELE UND ANFORDERUNGEN DER BILDUNG IN ÜBERBETRIEBLICHEN KURSEN KURSPFLICHT ORGANISATION KURSANGEBOT 20 6 DER LEHRBETRIEB AUSBILDUNGS-VERANTWORTUNG ZIELE UND INHALT DER AUSBILDUNG IM LEHRBETRIEB FÜHRUNG SEHR WICHTIG FÜR LERNENDE ZEITLICHER ABLAUF DER AUSBILDUNG ZIELVEREINBARUNGEN UND REGELMÄSSIGE BESPRECHUNGEN DOKUMENTATION DES AUSBILDUNGSSTANDES ANFORDERUNGEN AN DEN LEHRBETRIEB 23 7 DIE LERNENDEN ANFORDERUNGSPROFIL INFORMATIK MIT SCHWERPUNKT SYSTEMTECHNIK BERUFSWAHL UND SCHNUPPERLEHRE AUSWAHL UND ANSTELLUNG DES LERNENDEN AUSBILDUNGSBEGLEITUNG ARBEITSBUCH / LERNPROTOKOLL RECHTE UND PFLICHTEN DER LERNENDEN NACHT- UND SONNTAGSARBEIT FÜR INFORMATIKLEHRLINGE 26 8 QUALITÄTSKONTROLLE LERNBEGLEITUNG QUALIFIKATIONSVERFAHREN ( LEHRABSCHLUSSPRÜFUNG ) FÄHIGKEITSZEUGNIS WEITERBILDUNG NACH LEHRABSCHLUSS HEUTE EINE NOTWENDIGKEIT 30 9 ANHÄNGE MODULBAUKASTEN INFORMATIK AUSBILDUNGSPROGRAMM FÜR DIE BETRIEBLICHE AUSBILDUNG ARBEITSBUCH DIE INDIVIDUELLE PRAKTISCHE ARBEIT BILDUNGSPORTFOLIO AUSBILDUNGSBERICHT 59 ST_Leitfaden_Version Juni 08

4 1 Zweck und Verbindlichkeit des Dokuments 1.1 Vorwort Dieser Ausbildungsleitfaden regelt die Fragen der Betriebe und Lernenden rund um die Informatik-Grundbildung, im Besonderen der Informatik-Lehre. Die Ausbildung in den Informatikmittelschulen und Privatschulen läuft im Wesentlichen auch nach diesen Grundsätzen, sie haben hingegen eine andere organisatorische Lösung, die schulische Bildung wird zusammengefasst, entsprechend folgt der betriebliche Teil später. Das Informatik- Bildungskonzept richtet sich nach dem Berufsbildungsgesetz, das nachfolgende Stufung für alle Berufe vorsieht. Gerade heute ist es wichtiger denn je, dass auch die Informatiker sich durch eidg. Abschlüsse zertifizieren. Nach der Grundbildung mit eidg. Fähigkeitszeugnis und eventueller Berufsmaturität (BMS) folgt die höhere Berufsbildung, sei es in Form eines Studiums an einer Fachhochschule, einer höheren Fachschule oder durch die duale Weiterbildung mit den eidg. Abschlüssen Fachausweis und Diplom. Bildungskonzept: Grund- und Weiterbildung ZLI Universität ETH Bachelor, Master * Fachhochschule Bachelor (Master) Höhere Fachschule Höh. Fachprüf. Berufsprüf. EFZ 2-j. Ausbild. Maturität BM* BM* EFZ Umsteiger EFZ BM + EFZ BM + EFZ EFZ EFZ Mittelschule Privatschulen Informatikmittelschule Informatik- Grundbildung Berufsgrundbildung A.Breu * BM Passerelle ETH/Universität Obligatorische Schulzeit April 2008 Seit Jahren werden in vielen Firmen Informatiker mit einer höheren Berufsbildung gesucht, wenn möglich mit Hochschulabschluss (auch Fachhochschule). Entsprechend diesen Bedürfnissen ist es wichtig, bereits zu Beginn auf den Besuch der Berufsmaturitätsschule zu insistieren, damit das nachfolgende Studium ohne weitere Zwischenschritte erreicht werden kann. Ein Zusatzargument: die BMS während der Grundbildung spart Zeit, die BMS2 hingegen bedeutet erheblichen Salärausfall. ST_Leitfaden_Version Juni 08

5 1.2 Grundlagen des Leitfadens Dieser Leitfaden beruht auf der neuen Verordnung über die berufliche Grundbildung Informatiker / Informatikerin vom 1. Januar Dieser Ausbildungsleitfaden fasst die Regelungen für den Kanton Zürich zusammen und gilt deshalb als verpflichtendes Dokument. 1.3 Zweck des Leitfadens Die für die Ausbildung wichtigen Bestimmungen aus den gültigen Reglementen sind hier wiedergegeben. Somit bildet dieser Leitfaden mit seinem Anhang ein umfassendes Dokument und wiederholt sinngemäss, wo nötig, die einschlägigen Passagen aus der Verordnung über die berufliche Grundbildung Informatiker/Informatikerin und dem Berufsbildungsgesetz. Das Dokument richtet sich an alle Ausbildungsbeteiligte Lehrbetrieb Lernende Berufsfachschule Anbieter von Basislehrjahr und Überbetrieblichen Kursen Entsprechend ist der Leitfaden auch allen frei und kostenlos zugänglich. Den Lernenden liefert er zudem Unterlagen für die Selbstkontrolle ihrer Ausbildung. Der Modell-Lehrgang steht zusätzlich als Dokumentengrundlage für die Erstellung des betrieblichen Ausbildungsplanes als Word-Datei zur freien Verwendung auf unserer Homepage zur Verfügung (www.zli.ch Lehre, dann unter der entsprechenden Richtung). ST_Leitfaden_Version Juni 08

6 2 Informatik mit Schwerpunkt Systemtechnik Informatikerinnen und Informatiker mit Schwerpunkt Systemtechnik sind Fachleute für den Aufbau und die Wartung von Informatiksystemen. Sie übernehmen Aufgaben und Tätigkeiten wie: Abklären von Bedürfnissen der Benutzerinnen und Benutzer Erarbeiten von Konzepten für geeignete Lösungen Planen von Verbindungen zur Datenübertragung Konzipieren, Konfigurieren und Betreiben komplexer Steuerungssysteme Auswählen geeigneter Hardwarekomponenten auf dem Markt Installieren und Konfigurieren von Hardware Konfigurieren von Telekommunikationssystemen Inbetriebnahme von Hardware Installieren und Konfigurieren von Software Betreiben und Unterhalten von Hardwarekomponenten und Netzwerken Lokalisieren und Reparieren von Hardwarefehlern Erstellen, Testen und Anpassen von Programmteilen oder Tools Programmieren von Telekommunikationssystemen und Inbetriebnahme Einführen und Unterstützen von Anwenderinnen und Anwendern 2.1 Erwartungen an die Lernenden Die Informatik-Grundbildung mit Schwerpunkt Systemtechnik richtet sich an Jugendliche mit einem hohen schulischen Leistungsniveau der höchsten Volksschulstufe (Bsp. Kt. ZH: Sekundarschule A). Neben einem sehr guten logisch-abstrakten Denkvermögen, dem Sinn für theoretische Vorgänge, dem Interesse an gestalterisch/kreativen Tätigkeiten und dem guten sprachlichen Ausdruck ist die Fähigkeit im Team zu arbeiten und sind gute Kommunikationsfähigkeiten von zentraler Bedeutung. Dazu braucht es auch die nötigen Umgangsformen, um kompetent mit Kundinnen und Kunden umzugehen, da die Zusammenarbeit mit ihnen in der Systemtechnik einen grossen Anteil der Tätigkeiten ausmacht. Nicht alle Anforderungen können in einer Grundbildung mit der beschränkten Zeit von vier Jahren in dem Masse realisiert werden, wie es sich die einzelnen Exponenten vielleicht wünschen mögen. Die Bildung soll aber beschränkt bleiben und es ist stets ein sinnvoller Kompromiss dieser Anforderungen anzustreben. Im Zentrum steht dabei stets eine ganzheitliche Ausbildung: Mit ganzheitlicher Ausbildung Handlungskompetenz vermitteln Fachkompetenz Fachkönnen Fachwissen Methodenkompetenz Lern- und Arbeitsmethoden Handlungskompetenz Ganzheitliche Qualifikation Sozialkompetenz Zusammenarbeit Kommunikation ST_Leitfaden_Version Juni 08

7 2.1.1 Mit der Grundbildung zu erwerbende Fachkompetenzen Die Fachkompetenz als Informatiker/-in mit Schwerpunkt Systemtechnik werden in der Grundbildung folgende Module aus den Kompetenzbereichen behandelt: 1 Business Engineering 301 Office Werkzeuge anwenden G 30 2 Data Management 100 Daten charakterisieren, aufb./auswerten G Datenmodell entwickeln S *** Datenmodell implementieren G 40 3 Web Engineering 101 Webauftritt erstellen/veröffentlichen G 40 4 Application Engineering 103 Strukturiert programmieren nach Vorgabe G 80 5 Techn. SW Engineering 121 Steuerungsaufgaben bearbeiten G Realtime-Prozesse bearbeiten S *** Mikroprozessoranwendung realisieren S *** 40 6 Service Management 112 Im First-Level-Support arbeiten G Abläufe mit Scripts/Makros automatisieren G Benutzer i Umgang mit IT-Mitteln instr. W *** Probleme im 2 nd /3 rd Level Supp. S Neue Services entwickeln und implement. S 40 7 Hardware Management 304 Personalcomputer in Betrieb nehmen G Spannung und Strom messen + interpret. G Personalcomputer auf-/umrüsten S Peripheriegeräte im Netzbetr. einsetzen. S 40 8 System Management 305 Multiusersysteme installieren, konfig. G Serverdienste in Betrieb nehmen G Server betreiben S Datenbanksysteme in Betrieb nehmen S Plattformübergr. Dienste integrieren S Backup-/Restore-Systeme implement. S Internetserver in Betrieb nehmen S Directory Services konfig/in Betrieb nehm. S 40 9 Network Management 117 IT-/Netzinfrastruktur KMU realisieren G LAN-Komponenten in Betr. nehmen G LAN ausmessen und prüfen S Netzwerk betreiben und erweitern S Internetanbindung f KMU realisieren S IT-Projektmanagement 131 Arbeitspaket aus IT Projekt abwickeln S *** IT-Kleinprojekt abwickeln G IT Betriebswirtschaft 132 Offerten einholen u vergleichen G IT Sicherheit 114 Codierungs-,Kompress-,Verschl.verfahren S Systemsicherheit realisieren S *** Netzwerksicherheit realisieren W *** 40 Bis Lehrstart 2007: * eines von beiden muss als Wahlpflicht-Modul absolviert werden. ** eines von beiden muss als Wahlpflicht-Modul absolviert werden *** ab 2008 Wahlpflichtmodul Ab 2008: Insgesamt sind 6 Wahlpflichtmodule vorgesehen, um die Flexibilität der Lehre zu erhöhen (Entscheid im betreffenden Lehrjahr, um Marktbedürfnissen nachzukommen) und um die Bedürfnisse der Betriebe besser abzudecken. ST_Leitfaden_Version Juni 08

8 2.1.2 Sozialkompetenzen und Methodenkompetenzen Sozialkompetenzen: Situationsgerechtes Auftreten und Umgangsformen Informatikerinnen und Informatiker kommen in ihrem Arbeitsumfeld mit den unterschiedlichsten Personengruppen in Kontakt und müssen die vielfältigsten Situationen meistern. Diese Personen erwarten ein Auftreten, Erscheinungsbild, Verhalten und Umgangsformen, die auf sie und die Situation abgestimmt ist. Informatikerinnen und Informatiker sind sich dessen bewusst und in der Lage, auf jeweilige Situationen angemessen zu reagieren durch entsprechende Sprache, Höflichkeit und Feingefühl. Mit Belastungen umgehen Berufliche Anforderungen führen oft zu Arbeitsbelastungen. Informatikerinnen und Informatiker sind in der Lage, Belastungen aufzufangen, indem sie sich Übersicht verschaffen und tatsächliche Schwierigkeiten erkennen. Es gelingt ihnen, Wichtiges und Unwichtiges zu unterscheiden. Sie kennen Möglichkeiten und Aktivitäten, um einen realistischen Aufgabenumfang ohne Überlastungserscheinungen zu erledigen und in der Freizeit einen Ausgleich zu schaffen. Diskretion Jede Unternehmung arbeitet mit Daten und Zielsetzungen, die zum Schutz der Kundschaft und der eigenen Interessen Vertraulichkeit verlangen. Zudem erfordern gesetzliche Vorschriften und wirtschaftliche Gründe den diskreten Umgang mit Informationen und Kenntnissen aus der Geschäftstätigkeit. Informatikerinnen und Informatiker sind sich dieser Anforderung bewusst und verhalten sich in allen Situationen so, dass sie die Interessen der Kunden und des Unternehmens wahren. Verantwortungsbereitschaft In flachen Hierarchien, kleinen Profit Centers und Teams verantworten Einzelne oder Kleingruppen oft grosse Aufträge und betriebliche Abläufe. Eigenverantwortung beginnt im Kleinen, z.b. bei der Verantwortung für das eigene Lernen, und kann sowohl im schulischen als auch im betrieblichen Umfeld geübt werden. Flexibilität Strukturwandel und lokale Änderungen begleiten das Wirtschaftshandeln. Informatikerinnen und Informatiker sind deshalb bereit und fähig, gleichzeitig verschiedene Aufgaben zu bearbeiten und auf veränderte Rahmenbedingungen und Neuerungen rasch und unkompliziert zu reagieren. Sie finden sich in einer sich ändernden Umwelt zurecht. Um dies zu lernen, werden sie bereits in der Ausbildung mit verschiedenen Situationen konfrontiert. Kommunikationsfähigkeit Kommunikation prägt den Berufsalltag von Informatikerinnen und Informatikern. Darum müssen sie in allen Situationen gesprächsbereit sein und Grundregeln erfolgreicher verbaler und nonverbaler Kommunikation anwenden. Konfliktfähigkeit Bei der täglichen Zusammenarbeit im Betrieb mit Menschen, bei Teamarbeiten und mit externen Kunden gibt es immer wieder Situationen, in denen unterschiedliche Ansichten und Interessenslagen auftreten. Von Informatikerinnen und Informatikern wird erwartet, dass sie auf Konfliktsituationen gelassen reagieren und nicht ausweichen. Sie bemühen sich, unterschiedliche Standpunkte sachbezogen zu diskutieren und nach tragbaren Lösungen für alle Beteiligten zu suchen. Leistungsfähigkeit Im Wettbewerb bestehen nur Firmen mit motivierten, leistungsbereiten Angestellten. Eine der Voraussetzungen für Leistungsbereitschaft sind Einsichten in die unternehmerischen Ziele und Bedingungen. Deshalb suchen und analysieren Informatikerinnen und Informatiker in den verschiedensten Situationen diese Zusammenhänge. Darüber hinaus entwickeln und erhalten sie eine Bereitschaft, auch bei wenig attraktiven Aufgaben Einsatz zu zeigen. ST_Leitfaden_Version Juni 08

9 Lernfähigkeit Wirtschaftshandeln unterliegt Strukturwandel und wechselnden lokalen Bedingungen. Darum setzen Informatikerinnen und Informatiker Zeit und Methoden ein, um laufend neue Fertigkeiten und Kenntnisse selbständig oder im Team zu erwerben. Sie schaffen sich gute Lernbedingungen und sind sich bewusst, dass Lernen ein lebenslanger Prozess ist. Ökologisches Verhalten Ökologisches Verhalten, wie z.b. Strom sparen oder Bestandteilrecycling, ist aus dem heutigen Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Informatikerinnen und Informatiker sind bereit, betriebliche Umweltschutzmassnahmen zu entwickeln, anzuwenden und vorhandene Verbesserungspotentiale zu erkennen. Gesundes Selbstbewusstsein Betriebe sind darauf angewiesen, dass ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach innen und aussen offen und selbstbewusst auftreten und ihre Anliegen vertreten können. Ein gesundes Selbstbewusstsein im Einklang mit beruflicher Kompetenz ist für Informatikerinnen und Informatiker eine Basis erfolgreicher Kundenkontakte und ergebnisorientierter Arbeitsleistung. Teamfähigkeit Berufliche Arbeit vollzieht sich durch Einzelne und durch Teams. Teams sind in der Informatik leistungsfähiger als Einzelpersonen. Damit Informatikerinnen und Informatiker in Teams produktiv arbeiten können, müssen sie die Spielregeln für konstruktives Teamverhalten kennen, möglichst viel Teamerfahrung sammeln und so ihre Team- Tugenden entwickeln. Transferfähigkeit Gelerntes soll nicht nur isoliert verfügbar sein, sondern in unterschiedlichen Aufgabenstellungen angewendet werden. Informatikerinnen und Informatiker suchen deshalb bewusst die Verbindung zwischen dem Einzelwissen, den Erfahrungen und neuen beruflichen Situationen. Sie übertragen Ergebnisse auf bekannte und neue Situationen. Verhandlungsfähigkeit Beim Wahrnehmen verschiedener Interessenlagen mit Kundinnen und Kunden ist die Fähigkeit, zielorientiert zu verhandeln, eine wichtige Voraussetzung. Informatikerinnen und Informatiker sind in der Lage, ihre Interessen situationsgerecht und flexibel in Verhandlungssituationen einzubringen und erfolgreich zu vertreten, ohne jedoch andere zu übervorteilen. Eigene Werthaltungen kommunizieren In vielen Situationen verfolgen Informatikerinnen und Informatiker Interessen. Oft leiten Werthaltungen ihr Handeln. Werte bestimmen auch das Image von Betrieben. Kommunikation und Kooperation erleiden weniger Konflikte, wenn beide Seiten die jeweiligen Wertvorstellungen kennen. Deshalb haben Informatikerinnen und Informatiker gelernt, bei sich und anderen Wertvorstellungen zu identifizieren, in Sprache zu fassen und mitzuteilen Methodenkompetenzen: Analytisches und geplantes Vorgehen Informatik-Tätigkeiten sind komplex. Sie können längere Zeit in Anspruch nehmen. In der Regel lassen sie es nicht zu, einfach mit der Ausführung zu beginnen. In der Regel ist es unerlässlich, zuerst die Verhältnisse zu analysieren, z.b. in einem Flussdiagramm darzustellen, eine Handlungsplanung zu entwerfen und dann danach zu arbeiten. Arbeitstechniken Die Verschiedenheit der anfallenden Arbeiten verlangt ein breites Repertoire von unterschiedlichen Arbeitstechniken und Instrumenten, z.b. Terminator, Pendenzenlisten, Projektplan. Für die jeweilige Situation setzen Informatikerinnen und Informatiker eine angemessene Technik ein. ST_Leitfaden_Version Juni 08

10 Entscheidungstechniken Informatikerinnen und Informatiker haben Entscheide zu fällen. Deshalb beherrschen sie zwei bis drei eingeübte Entscheidungstechniken, wie z.b. Entscheidungsbaum oder Nutzwertanalyse, und setzen diese situationsgerecht ein. Kreativitätstechniken Sich ändernde Kundenbedürfnisse verlangen neue Methoden und Produkte. Deshalb sind Informatikerinnen und Informatiker zu Innovationen gezwungen, so z.b. bei der Organisation von Prozessen oder der Entwicklung von Lösungen. Sie müssen bereit sein, Hergebrachtes in Frage zu stellen und Neues auszuprobieren. Dazu können ein bis zwei gut beherrschte Kreativitätstechniken hilfreich sein. Mit Informationsquellen umgehen Informatikerinnen und Informatiker stehen vielfältige Informationsquellen zur Verfügung. Sie müssen deshalb lernen, Informationsträger und kanäle aufgabenbezogen auszuwählen, Informationen zu bewerten und zu verwenden. Präsentationstechniken Arbeiten und Leistungen müssen nicht nur erbracht, sondern oft auch verkauft werden. Dies geschieht meistens in Form einer mündlichen und/oder schriftlichen Präsentation. Die Verschiedenheit der Situationen verlangt einen kleinen Satz von Präsentationstechniken. Für die jeweilige Situation setzen Informatikerinnen und Informatiker angemessene Techniken ein. Problemlösungstechniken Es gehört zum betrieblichen Alltag, dass Informatikerinnen und Informatiker einfache wie auch komplexere Probleme zu lösen haben. Dafür benötigen Sie wenige, aber flüssig beherrschte Problemlösungstechniken. Projektmanagement Die Informatik wird zu grössten Seiten in Projekten entwickelt und implementiert. Als Umsetzungshilfe bietet sich Projektmanagement an. Projektmanagement kann während der Grundbildung an einfachen Aufgaben mit klarem Rahmen eingeübt werden. Informatikerinnen und Informatiker sind gewohnt, komplexere Aufträge mit Unterstützung des Projektmanagements zu lösen. Verhandlungstechniken In der Wirtschaft entstehen vielfältige und anspruchsvolle Beziehungen zu internen und externen Partnern mit unterschiedlichen Interessen. Gute Ergebnisse sind das Resultat erfolgreicher Verhandlungen. Diese beruhen unter anderem auf sorgfältiger Vorbereitung und auf adäquatem Vorgehen bei der Verhandlung selber. Verkaufstechniken Durch die Vielfältigkeit der Produkte, durch die Konkurrenz und andere Faktoren sind die Kundinnen und Kunden anspruchsvoll geworden. Wichtig für den Kaufentscheid ist ein optimales Verkaufsverhalten. Informatikerinnen und Informatikern gelingt es, sich in die Kundin, den Kunden einzufühlen, deren Bedürfnisse zu erkennen und sich angemessen zu verhalten. Vernetztes Denken Wer nur seine eigenen Aufgaben und Aktivitäten sieht, wird längerfristig isoliert. Viele wirtschaftliche Abläufe und Zustände beeinflussen sich gegenseitig. Deshalb arbeiten Informatikerinnen und Informatiker mit Modellen, welche ihnen helfen, Vernetzungen auszumachen und mitzugestalten. Ziele und Prioritäten setzen Zielorientierung und Pünktlichkeit in der Vertragserfüllung entscheiden oft über Erfolg oder Misserfolg von Unternehmen. Informatikerinnen und Informatiker gewöhnen sich daher an, realistische Ziele zu setzen, diese sorgfältig zu formulieren und mit wichtigen Zielsetzungen eine Priorität zu verbinden. ST_Leitfaden_Version Juni 08

11 3 Organisation und Aufgabenteilung der Ausbildung 3.1 Generelle Zielsetzung der Ausbildung Zielsetzung der Ausbildung ist eine hohe berufliche Handlungskompetenz. Dabei richten sich die Ziele auf drei Schwerpunkte: Allgemeine Berufskompetenzen Für die Jugendlichen bedeutet die Grundbildung in der Regel der erste Eintritt in die Berufswelt. Es ist vor allem die Aufgabe der betrieblichen Ausbildung, die Jugendlichen mit den Gepflogenheiten und Anforderungen dieser Arbeitswelt vertraut zu machen und sie in dieser Welt zu einem kompetenten, selbständigen und verantwortungsbewussten Handeln zu erziehen. Das umfasst insbesondere die Einführung in die Struktur der produktiven Umgebung und Geschäftsprozesse Arbeitstechniken, Methoden, Normen und Usanzen betriebswirtschaftliches Denken Zusammenarbeit und Verantwortung den Umgang mit Kundinnen und Kunden Grundlegende Handlungskompetenzen Die grundlegenden Handlungskompetenzen bilden sozusagen den gemeinsamen Kern der Ausbildung und sollten von allen Lernenden möglichst in gleichem Masse erworben werden. Diese Fachkompetenzen bilden die Basis, auf der später dann kontinuierlich weiteres Fachwissen aufgebaut werden kann und auch die Basis, um sich in jedes Tätigkeitsgebiet des Berufsfeldes einzuarbeiten. Vertiefte Handlungskompetenzen Gemäss der spezifischen Ausrichtung und den Möglichkeiten des Lehrbetriebes werden in einem oder in mehreren ausgewählten Tätigkeitsgebieten vertiefte Handlungskompetenzen erworben. Diese machen die Informatikerin und den Informatiker mit Schwerpunkt Systemtechnik zur Generalistin und zum Generalisten in den gewählten Gebieten. 3.2 Generelle Anforderungen an die Ausbildung Altersgemässe Ausbildung Die Ausbildung von Jugendlichen unterscheidet sich in vielen Bereichen von der Weiterbildung von Erwachsenen. Im Altersbereich von machen die Jugendlichen die einschneidende Entwicklung vom Kind zum Erwachsenen durch. Das bedeutet eine wichtige erzieherische Aufgabe für die Ausbildenden. Das heisst aber auch, dass die Ausbildungsinhalte anzupassen sind. So steht am Anfang das konkrete Detailwissen im Vordergrund, an dem sich Jugendliche in diesem Alter noch am meisten begeistern können. Die Fähigkeit zum konzeptionellen, abstrakten Denken bildet sich in der Regel erst in der zweiten Hälfte der Lehrzeit aus. Ein besonderes Gewicht bekommt dabei auch die Erziehung zu einem systematischen Arbeiten und das Übernehmen von Verantwortung. Strukturierter Bildungsaufbau Für eine effiziente und lückenlose Ausbildung muss eine sinnvolle Reihenfolge der Module beachtet werden. Diese Abfolge ist im Modulprogramm verbindlich festgelegt. Ausgenommen davon sind gewisse Wahlmodule. Verfestigung durch Anwendung Nur durch die praktische Anwendung kann theoretisches Wissen verfestigt und nutzbar gemacht werden. Bereits in der Schule ist darum ein gewisser Anteil des Unterrichts handlungsorientiert zu gestalten. ST_Leitfaden_Version Juni 08

12 Motivation durch Erfolgserlebnisse Die Motivation der Schülerinnen und Schüler ist ein entscheidender Erfolgsfaktor in der Ausbildung. Für die Motivation braucht es vor allem direkte und indirekte Erfolgserlebnisse. Neben dem direkten Erleben, eine Aufgabe, einen Auftrag gut gelöst zu haben, bilden auch Erfahrungen über den Wert des Berufes, den man erlernt, ein indirektes Erfolgserlebnis. Bildungsbasis für Weiterbildung Die Weiterbildung, ob nun punktuell oder in weiteren Bildungsgängen, ist ein notwendiger Bestandteil der Berufskarriere geworden. Dazu müssen bereits in der Grundausbildung die entsprechenden Fundamente gelegt werden. Die Ausbildung hat darum neben konkreten Handlungskompetenzen auch längerfristige Bildungsinhalte zu vermitteln. Produktivität der Ausbildung Nach wie vor soll der Lernende auch einen produktiven Nutzen für den Lehrbetrieb erbringen. Das fördert einerseits die Attraktivität der Berufslehre für den Lehrbetrieb, fördert aber auch das Selbstbewusstsein des Lernenden, etwas Brauchbares geleistet zu haben. Nicht alle diese Anforderungen können in einer Grundbildung mit beschränkter Zeit für die verschiedenen Bedürfnisse in dem Masse realisiert werden, wie es sich die einzelnen Exponenten vielleicht wünschen. Die Lehrzeit soll aber nicht unbeschränkt sein und es ist stets ein sinnvoller Kompromiss dieser Anforderungen anzustreben. Im Zentrum steht eine ganzheitliche Ausbildung. 3.3 Aufgaben der beteiligten Ausbildungspartner In der Ausbildung übernehmen die beteiligten Ausbildungspartner folgende Aufgaben: Berufsfachschule Die schulische Bildung stellt einerseits sicher, dass die Lernenden durch den allgemeinbildenden Unterricht, die Module resp. Fächer der allgemeinen Berufskenntnisse und den Erwerb von Handlungskompetenzen in den grundlagenbezognenen Informatikmodulen eine breite Basis für die berufliche Tätigkeit in der Informatik erwerben. Anderseits unterstützt sie den Einsatz der Lernenden im produktiven Arbeitsprozess durch ein Angebot von Informatikmodulen, das den Lernenden den Erwerb von schwerpunktbezogenen Handlungskompetenzen erlaubt, die dem realen Bedarf der Lehr- und Praktikumsbetriebe soweit als möglich entsprechen (4.1 in Bildungsverordnung, Beilage B Bildungsplan). Die Berufsfachschule vermittelt Kompetenzen in den Bereichen Allgemeinbildung (ABU, wird bei BMS-Besuch durch diese übernommen) Gesellschaft Sprache und Kommunikation Allgemeine Berufskenntnisse (Noten zählen zu den grundlagenbezogenen Modulen der Informatik) Mathematik ** Naturwissenschaften (Physik, Chemie, Elektrotechnik) ** Wirtschaft (Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Recht) ** Englisch ** Informatik, grundlagen- und schwerpunktbezogene Module ** wird bei BMS-Besuch durch diese übernommen ST_Leitfaden_Version Juni 08

13 Die Vermittlung erfolgt handlungsorientiert, anhand von praktischen Übungen werden auch die theoretischen Grundlagen vermittelt: vom Naheliegenden zum Grundlegenden. Der Informatik-Unterricht erfolgt in Modulen. Module bündeln Fach-, Methoden- und Sozialkompetenzen zu einer ganzheitlichen Handlungskompetenz. Die Ausbildung an der Schule umfasst die entsprechenden Module des Schwerpunktes Systemtechnik. Die zu erreichenden Lernziele sind verbindlich durch die Modulidentifikationen bestimmt. Die Anbieter der schulischen Bildung achten auf einen curricularen Aufbau der Bildung. Sie stellen sicher, dass die für die Absolvierung eines Moduls notwendigen Voraussetzungen rechtzeitig erworben werden können. Berufsmittelschule (BMS) Die BMS vermittelt eine vertiefte Allgemeinbildung, die zur Berufsmaturität führt. Die BMS vermittelt aber keine zusätzliche Fachausbildung. Für die BMS besteht ein eigener Rahmenlehrplan, der unabhängig vom Pflichtunterricht für alle Berufe gilt. Beim Besuch der BMS sind die Lernenden von bestimmten Fächern der Berufsfachschule dispensiert, weil diese in der BMS vermittelt werden. Details siehe Kapitel 4. Überbetriebliche Kurse Die Überbetrieblichen Kurse bilden die Ergänzung zur Berufsfachschule und zählen analog den Modulen der Berufsfachschule zum Qualifikationsverfahren. Im Modulbausatz wird geregelt welche Module des Scherpunktes Systemtechnik in Überbetrieblichen Kursen behandelt werden. Die zu erreichende Handlungskompetenz ist verbindlich durch die Modulidentifikationen bestimmt. Lehrbetrieb Der Lehrbetrieb vermittelt die praktischen Handlungskompetenzen in einem produktiven Umfeld. Er verfestigt, vertieft und verbreitert die in der Berufsfachschule und in den Überbetrieblichen Kursen erworbenen Fähigkeiten und Kompetenzen durch Umsetzung in produktiver Arbeit. Die Bildung in beruflicher Praxis erfolgt prozessorientiert und auftragsgesteuert. Das unmittelbare Ziel der Bildung in liegt darin, den Lernenden durch die Teilnahme an produktiven Arbeitsprozessen die Gelegenheit zu bieten, Handlungskompetenzen zu erwerben, einzuüben und zu vertiefen. Dies bedeutet insbesondere: a. Die Bedeutung der Berufsaufgaben einschätzen sowie berufliche Aufträge effektiv erfüllen zu können b. Zeit und Ressourcen zielgerichtet und effizient einsetzen zu können c. Kundenorientiert zu arbeiten und sich für die Kunden einzusetzen. Kundenorientierung beruht auf Sozialkompetenzen, welche die Fach- und Methodenkompetenzen begleiten Basislehrjahr Das Basislehrjahr ersetzt die praktische Grundausbildung in einem Lehrbetrieb durch die Ausbildung in einem überbetrieblichen Lernzentrum. Dabei können die obligatorischen Überbetrieblichen Kursen integriert werden - oder der Besuch kann auch extern erfolgen. Der Besuch der Berufsfachschule wird durch das Basislehrjahr nicht tangiert. Für das Basislehrjahr gelten die gleichen Bestimmungen wie für jeden Lehrbetrieb. 3.4 Abstimmung der Ausbildungspartner Für die Effizienz der Ausbildung wie auch für die Motivation der Lernenden muss ein sinnvoller Ablauf der Ausbildung gewährleistet werden, Doppelspurigkeiten sind wo möglich zu vermeiden. Konkret bedeutet das, dass die fachlichen Grundlagen der Berufsfachschule in der Regel vor der praktischen Anwendung in den Überbetrieblichen Kursen und in den Lehrbetrieben zu vermitteln sind. Erfahrungsgemäss wird sonst in den praktischen Kursen die Theorie vorweggenommen, was dann zu unnötigen und demotivierenden Doppelspurigkeiten an der Berufsfachschule führt. ST_Leitfaden_Version Juni 08

14 4 Der berufliche Unterricht 4.1 Anmeldung und Besuch der Berufsfachschule Mit der Unterzeichnung des Lehrvertrags erfolgt automatisch die Anmeldung an die zuständige Berufsfachschule. Die Zuteilung an die Berufsfachschule erfolgt auf Grund des Standorts des Lehrbetriebs und nicht nach Wohnort des Lernenden. Der Besuch der Berufsfachschule ist obligatorisch und die Klasseneinteilung sowie die Stundenpläne sind verbindlich. Es ist daher wichtig, dass allfällige Wünsche des Lehrbetriebs oder des Lernenden bezüglich Schulortszuteilung, Klasseneinteilung, Schultage oder Schulblöcke, etc. frühzeitig der Schule gemeldet werden. Die Wünsche werden nach Möglichkeit berücksichtigt, wenn sie rechtzeitig eintreffen. Die Berufsmittelschule beginnt mit der Berufsfachschule im 1. Lehrjahr. Der Besuch der BMS ist vom Bestehen der Aufnahmeprüfung abhängig. Diese findet im Mai statt. Die Anmeldung ist Sache des Lernenden, der Lehrbetrieb soll ihn aber diesbezüglich informieren. Eine Anmeldung kann erfolgen, auch wenn der Lehrvertrag noch nicht unterzeichnet ist. Es ist hier zu erwähnen, dass zwischen Berufsfachschule und Lernenden kein direktes Vertragsverhältnis besteht. Bei allfälligen Problemen muss daher stets der Lehrbetrieb einbezogen werden. An der Berufsfachschule besteht auch keine Promotion, und die Schule kann niemanden wegen schlechter Leistungen wegweisen, sondern lediglich den Lehrbetrieb informieren, dass der Erfolg der Ausbildung in Frage gestellt ist. Nur die BMS kennt eine Promotion. Bei ungenügenden Leistungen erfolgt dort ein Ausschluss. 4.2 Ausbildung ausserhalb des Betriebes a) ohne Berufsmittelschule Allgemeinbildung: Gesellschaft Sprache und Kommunikation Allgemeine Berufskenntnisse: Mathematik Naturwissenschaften (Physik, Chemie, Elektrotechnik) Wirtschaft (Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Recht) Englisch Fachausbildung: Module der Informatik Berufsfachschule Berufsfachschule Berufsfachschule ÜK-Zentrum Note Allgemeinbildung Modulgruppe Grundlagenbezogen Modulgruppe Grundlagenbezogen oder Schwerpunktbezogen b) mit Besuch der Berufsmaturitätsschule Allgemeinbildung: Fächer der Berufsmaturität Berufsmittelschule Berufsmaturität Allgemeine Berufskenntnisse: Mathematik! BMS Naturwissenschaften (Physik, Chemie, Elektrotechnik)! BMS Wirtschaft (Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Recht)! BMS Englisch! BMS Teilweise Berufsfachschule Teilweise Berufsmittelschule Modulgruppe Grundlagenbezogen Fachausbildung: Module der Informatik Berufsfachschule ÜK-Zentrum Modulgruppe Grundlagenbezogen oder Schwerpunktbezogen ST_Leitfaden_Version Juni 08

15 4.3 Lektionentafel für die Grundbildung Informatik ohne BMS Verfügung MBA Kanton Zürich vom : Support Applikationsentwicklung a) Informatik (grundlagen- und schwerpunktbezogen) Systemtechnik b) Allgemeine Berufskenntnisse: Mathematik Naturwissenschaften (Physik, Chemie, Elektrotechnik) Wirtschaft (Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Recht) Englisch 120 (3 Module) 200 (5 Module) 120 (4 Module) 200 (4 Module) 120 (3 Module) 200 (5 Module) 160 (3 Module) 160 (5 Module) 120 (3 Module) 200 (5 Module) 160 (4 Module) 160 (4 Module) c) Allgemeinbildung Sport Obligatorische Profilbildung Total Profilbildung/Freifächer Total '880 max. 2'880 max. Überbetriebliche Kurse (ÜK) Gesamttotal '200 max. 3'200 max. 4.4 Lektionentafel für die Grundbildung Informatik mit BMS Verfügung MBA Kanton Zürich vom : Support Applikationsentwicklung a) Informatik (grundlagen- und schwerpunktbezogen) Systemtechnik b) Berufsmaturität gemäss RLP-BM: technisch/gestalterisch/gewerblich/gesundheitlich-sozial Sport Profilbildung Total Überbetriebliche Kurse (ÜK) Gesamttotal '200 max. 3'200 max. ST_Leitfaden_Version Juni 08

16 4.5 Allgemeinbildender Unterricht (ABU) Der Rahmenlehrplan für den Allgemeinbildenden Unterricht (BIGA, August 1996) verfolgt das Ziel, jungen Menschen eine Orientierungshilfe für ihre aktuelle Lebenssituation zu bieten und sie in ihrer ersten Ausbildungszeit umfassend und unter ganzheitlichen Gesichtspunkten auf ihr zukünftiges berufliches und privates Leben vorzubereiten. Der allgemeinbildende Unterricht fördert auch den Erwerb von Grundlagenwissen und der Handlungsfähigkeit. Die gesamte Unterrichtszeit teilt sich in die Lernbereiche Sprache und Kommunikation und in Gesellschaft auf. Gesellschaft Arbeit / Ausbildung! technologischer Wandel, berufl. Rahmenbedingungen Geschichte / Politik / Staat! soziale Sicherheit, Gemeinwohl, politische Entscheidungsprozesse Identität / Sozialisation! Menschenrechte Ökologie! Umweltprinzipien Recht! Mietrecht, wirtschaftl. Lage, Sozialversicherung Technik! Strukturen des Arbeitsumfeldes verstehen Wirtschaft! Wohlstand/Wohlfahrt Zukunftsgestaltung! Wohnkultur, wirtschaftl. Ereignisse Sprache und Kommunikation Selbst- / Sozialkompetenz Methodenkompetenz Sprach- und Kommunikationskompetenz Die Elemente von Sprache und Kommunikation sind in allen Aspekten der Gesellschaft integriert. 4.6 Berufsmaturität Grundausbildung mit gleichzeitigem Erwerb der Berufsmaturität Hauptpfeiler des Ausbildungsgangs Grundbildung mit Berufsmaturität sind die Praxis im Lehrbetrieb, der berufskundliche Unterricht an der Pflichtabteilung der Berufsfachschulen sowie der erweiterte allgemein bildende Unterricht an der Berufsmittelschule (BMS). Die attraktive Möglichkeit, eine Grundbildung zu absolvieren und parallel dazu die Berufsmaturität zu erwerben, bietet sich begabten sowie leistungswilligen Lernenden. Für den Besuch der BMS wird ein abgeschlossener Lehrvertrag sowie das Bestehen der Aufnahmeprüfung vorausgesetzt. Der Besuch der BMS während der Grundbildung ist für Schülerinnen und Schüler grundsätzlich kostenlos, die Kosten für Lehrmittel, Projektwochen usw. sind aber von den Auszubildenden zu tragen. Das Berufsmaturitätszeugnis berechtigt zum prüfungsfreien Eintritt an die Fachhochschulen der Schweiz. Sie ermöglicht zum Beispiel im Kanton Zürich auch den verkürzten Zugang zur gymnasialen Maturität Die vier Varianten der Berufsmaturität Heute werden im Kanton Zürich vier BMS-Richtungen angeboten. Die additive KV-BM allerdings nur für Applikationsentwickler-Klassen im Bildungszentrum Zürichsee (Horgen). Die Berufsmaturitätsrichtungen im gewerblichindustriellen Bereich werden wie folgt gegliedert (Tabelle=Auszug aus dem Reglement): ST_Leitfaden_Version Juni 08

17 Grundlagenfächer technisch gestalterisch gewerblich KV additiv Sprachen Erste Landessprache Zweite Landessprache (F) Zweite Fremdsprache (E) Gesellschaft Geschichte und Staatslehre Wirtschaft und Recht Mathematik Mathematik Schwerpunktfächer Physik 160 Chemie 80 Gestaltung, Kultur und Kunst 280 Information und Kommunikation Rechnungswesen Ergänzungsfächer Total (Minimum) Die beiden Fremdsprachen (zweite Landessprache und dritte Sprache) werden im Grundlagenfach mit je 120 Lektionen als Minimalstandard dotiert, der je nach Wahl der Lernenden im Ergänzungsfach mit bis zu weiteren 120 Lektionen zu einem internationalen Sprachzertifikat ausgebaut werden kann. Die Ergänzungsfächer dienen einerseits der Verstärkung von Grundlagen- und Schwerpunktfächern (z.b. Sprachen allgemein, Naturwissenschaften für die gestalterische und die gewerbliche Richtung, Information und Kommunikation für die technische Richtung) und andererseits eine Angebotserweiterung seitens der Schulen (z.b. Musik, Kunstgeschichte, Marketing, Ökologie). Anforderungen der Fachhochschulen: Die Fachhochschulen setzen die Berufsmatur zum Eintritt ins Informatik-Studium voraus. Was wenn ein Lernender die Berufsmaturitätsschule nicht besucht hat? Grundsätzlich bestehen folgende Möglichkeiten: Besuch der BM2 nach der Grundbildung, 1 Jahr Vollzeit-BMS, in Zürich, Winterthur oder Uster. Besuch einer berufsbegleitenden BMS. Aufnahmeprüfung an der FH. Diese findet allerdings inskünftig auf Niveau Berufsmaturität statt, also wohl kaum mehr einfach zu bestehen. Erwerb der Berufsmaturität an den Eidgenössischen Berufsmaturitätsprüfungen in Bern (kein vorheriger Schulbesuch zwingend). Was tun, wenn ein Lernender inskünftig an eine gestalterische oder gewerbliche BMS soll? Es genügt die entsprechende Anmeldung und Aufnahmeprüfung. Oder, falls schon angemeldet, die entsprechende Mutation. Weitere Informationen: Weitere Informationen finden Sie unter den entsprechenden Internet-Homepages der Berufsmittelschulen. BMS Zürich (technische und gewerbliche): Die technische und die gewerbliche BMS Zürich sind beide an der Lagerstrasse nahe Hauptbahnhof stationiert. BMS Zürich (gestalterische): BMS Winterthur (technische): BMS Uster (technische, kaufmännische): ST_Leitfaden_Version Juni 08

18 4.6.3 Aufnahmeprüfung Für den Eintritt in die BMS ist eine Aufnahmeprüfung zu bestehen, die sich am Ausbildungsstand der 3. Klasse der höchsten Volksschulstufe (z.b. Kanton Zürich: Sekundarschule A bzw. Sekundarschule Niveau E) orientiert. Schülerinnen und Schüler der zweithöchsten Stufe mit vorzüglichen Leistungen, haben erfahrungsgemäss ebenfalls eine Chance. Die Prüfung ist bestanden, wenn der Notendurchschnitt der Prüfungsfächer Deutsch Fremdsprachen (Französisch und Englisch) Mathematik mindestens 4,0 beträgt. Bei der Berechnung des Notenschnitts der technischen Richtung wird das Fach Mathematik doppelt gewichtet. Prüfungsfrei wird aufgenommen, wer im Jahr des Eintritts in die BMS oder im Vorjahr die Aufnahmeprüfung in eine kantonale gymnasiale Mittelschule oder Diplommittelschule bestanden hat oder berechtigt ist, ins Kurzzeitgymnasium einzutreten Ausbildungsmodelle Das Fach Allgemeinbildung in den gewerblich-industriellen Berufen wird durch die BMS-Ausbildung ersetzt. An den Pflichtabteilungen der Berufsfachschule findet für Berufsmaturitätsschülerinnen und Berufsmaturitätsschüler daher ausschliesslich der Fachkundeunterricht (Berufskundeunterricht) statt Fächer der Technischen Berufsmittelschule a) Grundlagefächer: Deutsch, Englisch, Französisch, Geschichte und Staatslehre, Mathematik, Wirtschaft und Recht b) Schwerpunktfächer: Physik, Chemie c) Ergänzungsfächer: Biologie, Englisch-Zertifikatskurs (International anerkanntes Zertifikat), Geografie, Informatik, Italienisch, Kunst- und Kulturgeschichte, Medienkunde ST_Leitfaden_Version Juni 08

19 4.6.6 Stundentafeln Die Stundentafeln können aufgrund von organisatorischen Erfordernissen in der Praxis kleinere Abweichungen erfahren, ohne aber die Fachdotationen (Lektionen) zu tangieren. Musterstundentafel für Informatiker/innen mit (1 Tag/Woche) Fächer Semester Total Se- Total Lek- S1 S2 S3 S4 S5 S6 S7 S8 mester-l. tionen Deutsch Landessprache Englisch Geschichte und Staatslehre Wirtschaft und Recht Mathematik Physik Chemie Pflichtwahl- / Wahlfächer Total pro Woche Total pro Jahr Projektwochen In der Regel im dritten Semester führen alle Klassen eine Projektwoche durch. Das Thema wird in Absprache mit den Lehrkräften bestimmt und berücksichtigt interdisziplinäre Aspekte und/oder die Förderung der Fremdsprachenkompetenzen Promotion Am Ende jedes Semesters wird ein Zeugnis ausgestellt, das die Beurteilung der Leistung für jedes Fach enthält. Der Durchschnitt aller Fachnoten aus den besuchten Berufsmaturitätsfächern wird als Mittelwert auf eine Dezimalstelle gerundet. Auf Grund des Zeugnisses entscheidet die Schule über die Promotion. Die Promotion in das nächste Semester erfolgt, wenn der Durchschnitt der Fachnoten mindestens 4,0 beträgt; höchstens zwei Fachnoten ungenügend sind; die Differenz der ungenügenden Fachnoten zur Note 4,0 gesamthaft den Wert 2,0 nicht übersteigt. Wer die Voraussetzungen nicht erfüllt, wird provisorisch promoviert, jedoch nur einmal während der ganzen Ausbildung. Für die Promotion massgebend sind alle Unterrichtsfächer für die Zeugnisnoten erteilt werden. Die Noten aller Promotionsfächer zählen einfach Berufsmaturitätsprüfungen (Schlussexamen) Die Abschlussprüfung erstreckt sich über mindestens fünf Grundlagenfächer sowie ein Schwerpunktfach, die schriftlich oder mündlich bzw. schriftlich und mündlich geprüft werden. Die Examen finden grundsätzlich am Ende der Ausbildung statt. ST_Leitfaden_Version Juni 08

20 5 Überbetriebliche Kurse (Einführungskurse) 5.1 Ziele und Anforderungen der Bildung in überbetrieblichen Kursen Überbetriebliche Kurse und vergleichbare dritte Lernorte ergänzen die Bildung in beruflicher Praxis und die Schulische Bildung. Sie stellen sicher, dass die Lernenden Handlungskompetenzen erwerben können, die aufgrund der grossen Praxisnähe und des hohen Übungsaufwandes oder des hohen Infrastrukturbedarfs nicht in der Schule vermittelt werden können oder grundlegende Handlungskompetenzen betreffen, die nicht in allen Lehrbetrieben ausgebildet werden können. Die kantonale Behörde legt die obligatorischen, den überbetrieblichen Kursen zugewiesenen Modulen fest und beauftragt den Träger mit deren Durchführung. Die Module zählen ebenso für das Qualifikationsverfahren zur Ermittlung der entsprechenden Fachnote (siehe Verordnung, Beilage B, Kap.5). 5.2 Kurspflicht Überbetriebliche Kurse sind offizielle Module, welche auch mit einem Kompetenznachweis abgeschlossen werden. Die Noten werden ins Zeugnis der betr. Schule eingebracht. Eine Befreiung im früheren Sinn gibt es entsprechend nicht mehr. Entsprechend haben alle Lernenden ausnahmslos alle Überbetrieblichen Kurse zu besuchen. Dies geschieht nach kantonaler Regelung beim offiziellen ÜK-Beauftragten (ZLI), sofern die Lehrfirma nicht ausdrücklich die Bewilligung zur Schulung im eigenen Institut oder zum Besuch in einer autorisierten Lehrwerkstätte hat (Gesuch an die kantonale Behörde zu Handen des Berufsinspektors). 5.3 Organisation Die Lernenden werden vom zuständigen ÜK-Zentrum aufgeboten. Das Kurszentrum teilt die Lernenden aufgrund der Klassenlisten ein und bietet sie zu den Kursen auf. Sobald die Einteilung erfolgt ist, steht diese dem Betrieb über die Online-Abfrage auf der ZLI-Homepage einsehbar zur Verfügung (www.zli.ch, Kurszentrum, Stand meiner Kursreservationen). Die Durchführung der Überbetrieblichen Kurse erfolgt auf privatwirtschaftlicher Basis und es wird ein kostendeckendes Kursgeld erhoben. Dabei sind die Subventionen bereits berücksichtigt. 5.4 Kursangebot Das Kursangebot ist im Anhang einsehbar. Die Module sind auch auf dem Modulplan als ÜK bezeichnet. ST_Leitfaden_Version Juni 08

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Elternabend AKSA. BBB bewegt

Elternabend AKSA. BBB bewegt Elternabend AKSA BBB bewegt 20. November 2013 Das Campus der BBB Berufsfachschule BBB: Meilensteine Zusammenschluss 1999 - GIB Baden / ABB-Berufsschule Q-Zertifizierungen 2001/2007/2009 Bau und Bezug BBB

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

Qualifikationsprofil Informatikerin/Informatiker EFZ. I. Anforderungsniveau/Berufsbild. Validierung von Bildungsleistungen

Qualifikationsprofil Informatikerin/Informatiker EFZ. I. Anforderungsniveau/Berufsbild. Validierung von Bildungsleistungen Qualifikationsprofil Informatikerin/Informatiker EFZ I. Anforderungsniveau/Berufsbild Informatikerinnen und Informatiker konzipieren,, integrieren, testen, betreiben und unterhalten Informatik-Hardware,

Mehr

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung Berufsbegleitende Ausbildung 2 Ziele Die kaufmännische Berufsmaturitätsschule nach abgeschlossener Lehre vermittelt in einem zweijährigen berufsbegleitenden

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHR. Informatik. Informationen für Lehrbetriebe

ZLI BASISLEHRJAHR. Informatik. Informationen für Lehrbetriebe ZLI BASISLEHRJAHR Informatik Informationen für Lehrbetriebe Die Lehre als Informatiker/in Im Kanton Zürich werden drei Fachrichtungen als Lehre in der Informatik angeboten: Applikationsentwicklung, Betriebsinformatik

Mehr

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich Bildungsdirektion des Kantons Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Stabsabteilung Fachstellen und Projekte i-zh Projektleitung Telefon: 043 259 77 75 / 94 Mail: renate.ried@mba.zh.ch / cjung@bluewin.ch

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Die neue Chance für eine rasche berufliche Karriere im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit

Mehr

BM2. Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences. Typ Technik

BM2. Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences. Typ Technik Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences Typ Technik 2-jährige berufsbegleitende Ausbildung Nach abgeschlossener Berufslehre 1. Ziel Die Berufsmatura vermittelt eine breite Allgemeinbildung,

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT für Berufslernende KVM Reglement über die Zulassung und die Promotion Reglement über die Berufsmaturitätsprüfungen I Reglement über die Zulassung und die Promotion für die

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18 Berufsmaturitätsschule Langenthal Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2 Schuljahr 2016-2017/18 1 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BM Langenthal 3 2.

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

Mediamatikerin Mediamatiker mit Berufsmaturität. Provisorische Fassung Juni 2011

Mediamatikerin Mediamatiker mit Berufsmaturität. Provisorische Fassung Juni 2011 Mediamatikerin Mediamatiker mit Berufsmaturität Provisorische Fassung Juni 2011 1. Berufsbild Mediamatikerinnen und Mediamatiker sind Fachleute im Umgang und in der Anwendung von Kommunikationstechnologien.

Mehr

Kaufmännische Grundbildung E-Profil

Kaufmännische Grundbildung E-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung E-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Ausgabe 2009 Die Informatiklehre an der TBZ

Ausgabe 2009 Die Informatiklehre an der TBZ INFORMATIONS-TECHNIK Ausstellungsstrasse 70 Telefon 044-446 96 60 8090 Zürich Fax 044-446 96 66 Homepage www.tbz.ch E-Mail admin.it@tbz.zh.ch An die Lehrbetriebe, Lernende und Lehrkräfte Zürich, 10.8.2009/Tho-ge

Mehr

Berufsmaturität Typ Wirtschaft

Berufsmaturität Typ Wirtschaft Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Berufsmaturität Typ Wirtschaft BM2 Typ Wirtschaft Das kompakte Weiterbildungspaket mit dem Schlüssel zur Fachhochschule 1-jähriger

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 (2012 2015) Kaufmann/Kauffrau M-Profil 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Organisatorisches

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura. Nach abgeschlossener Berufslehre. 1-jährige Vollzeitausbildung BM II

Kaufmännische Berufsmatura. Nach abgeschlossener Berufslehre. 1-jährige Vollzeitausbildung BM II Kaufmännische Berufsmatura Nach abgeschlossener Berufslehre 1-jährige Vollzeitausbildung BM II 1. Ziele Die Berufsmatura vermittelt eine breite Allgemeinbildung, fördert folgerichtiges und ganzheitliches

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bühnentänzerin/Bühnentänzer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2008 90901 Bühnentänzerin EFZ/Bühnentänzer EFZ Danseuse interprète CFC/Danseur

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Informationen zur Berufsmaturität technischer Richtung Emmen Schuljahr 2014/15

Informationen zur Berufsmaturität technischer Richtung Emmen Schuljahr 2014/15 Version 7.8.14 Informationen zur Berufsmaturität technischer Richtung Emmen Schuljahr 2014/15 RECHTLICHE GRUNDLAGEN DER BMS TECHNISCHER RICHTUNG 2 ORGANISATION, AUFNAHMEVERFAHREN 2 ORGANE, ZUSTÄNDIGKEIT

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Fahrradmechanikerin/Fahrradmechaniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Entwurf vom 26. Mai Version 4 46105 Fahrradmechanikerin EFZ / Fahrradmechaniker

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie

Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie Seite 1 von 10 Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie Inhalt: 1. Allgemeines 2. Fachtechnische Kommission 3. Finanzielles 4. Anforderungen an das Lehrzentrum 5. Ausbildung:

Mehr

Reglement des Mittelschul- und Berufsbildungsamts. über den Vollzug der beruflichen Grundbildung Informatikerin/Informatiker

Reglement des Mittelschul- und Berufsbildungsamts. über den Vollzug der beruflichen Grundbildung Informatikerin/Informatiker Reglement des Mittelschul- und Berufsbildungsamts über den Vollzug der beruflichen Grundbildung Informatikerin/Informatiker vom 26. September 2005 Das Mittelschul- und Berufsbildungsamt verfügt I. Allgemeines

Mehr

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013)

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) (Mo-Fr) Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) LearningCulture 2013, Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen. Seite 1 von 9 (Mo-Fr) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Erläuterungen zur Revision der Bildungsverordnung Informatiker/-in EFZ

Erläuterungen zur Revision der Bildungsverordnung Informatiker/-in EFZ Erläuterungen zur Revision der Bildungsverordnung Informatiker/-in EFZ Warum eine Revision: Die Stärke der dualen Berufsbildung ist, dass sie alle 5 Jahre revidiert und völlig auf die Bedürfnisse der Wirtschaft

Mehr

Kaufmännische Grundbildung B-Profil

Kaufmännische Grundbildung B-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung B-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich LAP IT FÜR DAS QV Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich Inhalt INHALT Grundlagen Prüfungsinhalte Allg. Infos Fragen Grundlagen REGLEMENT Wegleitung

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

ICT ASSISTANT. Kurse. Informationen

ICT ASSISTANT. Kurse. Informationen ICT ASSISTANT Kurse Informationen Zielgruppe Der Lehrgang richtet sich an Erwachsene, welche sich praxisnahe ICT-Qualifikationen aneignen möchten und sich überlegen einen Berufswechsel vorzunehmen in ein

Mehr

Die Berufsmaturitätsschule BMS II

Die Berufsmaturitätsschule BMS II Die Berufsmaturitätsschule BMS II Berufsbegleitend zur Kaufmännischen Berufsmaturität Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Mediamatikerin/Mediamatiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 11. November 2010 47121 Mediamatikerin EFZ/Mediamatiker EFZ Médiamaticienne CFC/Médiamaticien

Mehr

Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t

Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t 13.02.2008 Seite 1 von 5 Eidg. Fachausweis: Qualifikationsprofil Development Qualifikationsbereiche Business Engineering Data Management

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Reglement des Mittelschul- und Berufsbildungsamts

Reglement des Mittelschul- und Berufsbildungsamts Reglement des Mittelschul- und Berufsbildungsamts über den Vollzug der beruflichen Grundbildung Informatikerin/Informatiker vom 26. September 2005 1 Das Mittelschul- und Berufsbildungsamt verfügt: I. Allgemeines

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-fachmann

Detailhandelsfachfrau/-fachmann Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Qualifikationsverfahren 2016 (2013 2016) Detailhandelsfachfrau/-fachmann 1. QV schulischer Teil - Fächer - Noten - Art der Prüfung

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Inhaltsverzeichnis A Biografische Voraussetzungen... 3 1. Welche beruflichen Voraussetzungen muss ich erfüllen?... 3 2. Was wird als kaufmännische Berufstätigkeit angerechnet?...

Mehr

Fachfrau/Fachmann Betreuung

Fachfrau/Fachmann Betreuung Fachfrau/Fachmann Betreuung Informationen zur Ausbildung die Schritte zum Lehrbetrieb Stand September 2014 Diese Unterlage gibt Ihnen einen Überblick über die häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit

Mehr

Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität

Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung, BMV) 412.103.1 vom 24. Juni 2009 (Stand am 1. Oktober 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 25 Absatz

Mehr

Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS)

Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS) Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS) Vom 7. November 2007 (Stand 1. August 2014) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf die 18 Abs. 2 und 35 Abs.

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis Detailbroschüre-V2.1 Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis KV Luzern Berufsakademie l Dreilindenstrasse 20 l Postfach l 6000 Luzern 6 Telefon 041 417 16 00 l berufsakademie@kvlu.ch www.kvlu.ch

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Coiffeuse/Coiffeur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. November 2013 82014 Coiffeuse EFZ/Coiffeur EFZ Coiffeuse CFC/Coiffeur CFC Parrucchiera

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

ZEICHNER/IN. Das Arbeitsbuch. Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION

ZEICHNER/IN. Das Arbeitsbuch. Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION Bildungszentrum_Architektur_111505.pdf 1 20.01.12 16:18 Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION Inhalte der Lerndokumentation im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Führen der Lerndokumentation

Mehr

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission Leitfaden, Wegleitungen Bestellung möglich unter www.pkorg.ch www.pkorg.ch www.oda-g-zh.ch www.zag.zh.ch Programm 14.30 Uhr - Begrüssung OdA G 14.40 Uhr - Rollen innerhalb des Qualifikationsverfahren 14.45

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung)

Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung) 5.. Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung) Die Erziehungsdirektion des Kantons Bern, beschliesst: I. Die Direktionsverordnung vom 6. April

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO Informationen zur Profilwahl für die Unterstufenklassen der KZO Inhalt Gymnasium, Lehre oder was sonst? Die gymnasiale Maturität an der KZO Entscheide, Alternativen, Termin Info Profilwahl U2 2 Info Profilwahl

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Bildungsreform. Grundlagen

Bildungsreform. Grundlagen Bildungsreform Grundlagen Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 1 Kanton Zürich Mitteilung 2 Bildungsverordnung 3 Bildungsplan 4 Bildungsbericht 5 Lerndokumentation 6 Qualifikationsverfahren 7 Abschlussprüfung

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Wirtschaftsinformatiker mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Wirtschaftsinformatiker mit eidg. Fachausweis Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Wirtschaftsinformatiker mit eidg. Fachausweis Berufsbild Herausforderung, die bewegt Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg.

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan mit eidg. Diplom Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r Interner Lehrplan für das Fach Gesellschaft (ABUGE) Fachverantwortliche/r Abteilung Dominik Müller Grundbildung Kundendialog Datum Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) 1. Rechtliche Grundlage Verordnung des BBT

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht.

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Vanessa A. Detailhandelsfachfrau EFZ Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Der Lehrgang für Erwachsene, die den Lehrabschluss im Detailhandel

Mehr

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung)

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) vom 9. Juli 008 Die Bildungsdirektion, gestützt auf Art. 66 des

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis 4 April 2013 5 Inhalt Einführung 4 Zielpublikum 4 Ausbildungsziel 5 Ausbildung in Modulen 5 Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis Abschlussprüfung 6 Zulassungsbedingungen 7 Kursinhalte 8 Unterrichtsmethodik/Vorgehen

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr