Garteln ohne Gift Tipps für einen gesunden Garten!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Garteln ohne Gift Tipps für einen gesunden Garten!"

Transkript

1 Garteln ohne Gift Tipps für einen gesunden Garten!

2 2 Inhalt 3 Bio im Beet. Vorworte 3 Bitte bleibenlassen: Das gehört in keinen Garten! 7 Gesundes Gedeihen: Was ein Garten braucht. 11 Frische Freude: Gartentrends in Oberösterreich. 14 Gut geschützt: Biologischer Pflanzenschutz. 17 Gelungenes Garteln: 10 Hausmittel für den Garten. 21 Wildes Wachstum: Unkraut oder Wildkraut? 27 Als leidenschaftlicher Hobbygärtner kenne ich die Freuden und die Herausforderungen, die ein Garten mit sich bringt. Eines ist mir dabei besonders wichtig: den eigenen Garten ökologisch zu bewirtschaften und so einen Beitrag zur Erhaltung natürlicher Kreisläufe und einer intakten Natur zu leisten! Auf den folgenden Seiten finden Sie viele nützliche Tipps dazu, wie man ohne Pestizide gartelt und die Artenvielfalt im eigenen Garten unterstützt. Ich wünsche Ihnen viel Freude dabei, diese Tipps auszuprobieren unsere Umwelt und unsere Enkelkinder werden es Ihnen danken! Rudi Anschober Umwelt-Landesrat OÖ

3 4 5 Jeder Garten kann durch einfache Maßnahmen zur wertvollen Naturoase werden. Es liegt im wahrsten Sinne des Wortes in unseren Händen, wie wir diese Naturräume gestalten wollen. Im Sinne des ökologischen Gärtnerns sollten wir auf den Einsatz umweltschädlicher Mittel, wie Pestizide und Kunstdünger, verzichten, denn in Österreich sind bereits viele Tier- und Pflanzenarten in ihrer Existenz bedroht. Gärten können einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt leisten. GLOBAL 2000 setzt sich deshalb für ein naturnahes Gärtnern ohne künstliche Chemie ein. Bodenschutz und Klimaschutz bedingen einander. Dies gilt in großen globalen Dimensionen genauso wie im Garten. Auf globaler Ebene sind wir direkt und indirekt, beispielsweise durch Soja- und Palmölimporte, an der Regenwaldabholzung und damit an zusätzlichen Treibhausgasemissionen beteiligt. Regional wirkt sich unser Umgang mit Boden negativ auf Klimaschutz und Natur aus. Getreu dem Klimabündnismotto Global denken Lokal handeln wollen wir die eigenen Handlungsmöglichkeiten vor Ort in Gemeinschaftsgärten und im eigenen Garten aufzeigen und unterstützen. Diese Broschüre und unsere praktischen Angebote über das Bodenbündnis stehen Ihnen dabei gerne zur Ver fügung. Mag. Dominik Linhard GLOBAL 2000-Pestizidexperte Mag. Norbert Rainer Klimabündnis OÖ

4 7 Bitte bleibenlassen: Das gehört in keinen Garten! Viele HobbygärtnerInnen greifen in der Hoffnung auf rasche und effektive Wirkung zu chemischen Pflanzenschutzmitteln oder Kunstdünger. Was sie dabei nicht bedenken ist, dass so Gifte in unser Öko system ge langen, die langfristig viel Schaden anrichten. Pestizide machen krank: Pestizide wirken nicht nur auf Schädlinge, sondern ungewollt auch auf Nützlinge und andere Lebewesen. Bei häufiger Anwendung reichern sich Pestizidschadstoffe im Gartenboden an und werden in angrenzende Gewässer ausgewaschen. Gesundheitliche Risiken von Pestiziden für AnwenderInnen sind Hautirritationen, Reizung der Atemwege, Übelkeit, Schwindel, hormonelle Störungen, Fruchtbarkeitsstörungen, ADHS, psychische Beschwerden und sogar Krebs. Tipp! Blühende Pflanzen niemals mit Insektenbekämpfungsmitteln behandeln!

5 8 9 Neonikotinoide sind Bienenkiller. Besonders schädliche Pestizide sind die Neonikotinoide. Diese wirken in geringsten Mengen toxisch für Insekten, insbesondere für Bienen. Neonikotinoide breiten sich in allen Pflanzenteilen aus. Bienen, die Pollen und Nektar sammeln, nehmen das Gift mit auf. Sie verlieren die Orientierung und sterben sofort oder bringen das Gift in den Bienenstock. Die für Bienen gefährlichen Neonikotinoide können auch in Pflanzen - schutzmitteln für den Garten enthalten sein. Achten Sie auf folgende Wirkstoffe: Imidacloprid *, Thiamethoxam *, Thiacloprid und Acetamiprid. * Teilverbote bei der Anwendung (Stand März 2015) Schneckenkorn ist nicht gleich Schneckenkorn. Die in manchen Sorten Schneckenkorn enthaltenen Wirkstoffe Methiocarb und Methaldehyd sind auch für Vögel, Igel, nützliche Laufkäfer und sogar Katzen und Hunde tödlich. Eine relativ harmlose Alternative dazu ist Schneckenkorn mit dem Wirkstoff Eisen-III-Phosphat. Noch umweltfreundlicher: der Einsatz von Schneckenzäunen! Kunstdünger belastet die Umwelt. Die Herstellung mineralischer Kunstdünger braucht sehr viel Energie. Einige der benötigten Nährstoffe werden in Bergwerken abgebaut und in komplizierten chemischen Verfahren gereinigt. Da die meisten Kunstdünger wasserlöslich sind, werden ihre Nährstoffe schnell ins Grundwasser ausgewaschen und belasten es z. B. mit Nitrat. Zu allem Übel sind in mineralischen Düngern oft Schadstoffe wie Uran, Blei, Cadmium und andere Schwermetalle enthalten. Übrigens: Eine Überversorgung mit Nährstoffen macht manche Pflanzen anfälliger für Pilzkrankheiten und Schädlingsbefall statt sie im Wachstum zu unterstützen. Torf zerstört Moorlandschaften. Torf ist in vielen Blumen- und Gartenerden enthalten. Er besteht aus Torfmoospflanzen, die unter speziellen Bedingungen in Mooren wachsen. Für ihr Wachstum benötigen Torfmoose von einem Meter ca Jahre! Bei der Gewinnung des Torfs werden die einzigartigen Moorlandschaften zerstört und mit ihnen verschwinden gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Tipp! Bevorzugen Sie organischen Dünger wie z. B. Kompost! Tipp! Achten Sie auf 100 % torffreie Erde! Auch Produkte mit der Aufschrift torfreduziert beinhalten häufig mehr als 50 % Torf.

6 11 Gesundes Gedeihen: Was ein Garten braucht. In einem Garten gibt es unzählige kleine Helfer, die einem ganz schön viel Arbeit abnehmen. Wenn man sie nur lässt! Käfer und ihre Larven vertilgen Unmengen an Blattläusen. Bienen und Hummeln bestäuben unsere Obstbäume und sorgen dafür, dass ausreichend Früchte produziert werden. Vögel und Igel kümmern sich um lästige Nacktschnecken. Wichtige Nützlinge im Garten sind beispielsweise: Bienen, Hummeln, Laufkäfer, Marienkäfer, Schwebfliegen, Florfliegen, Spinnen, Vögel und Igel. Duldet man eine gewisse Anzahl an Schädlingen, werden sich in kurzer Zeit auch viele Nützlinge im Garten ansiedeln, weil diese aus reichend Nahrung in Form der Schädlinge vorfinden. Nahrungspflanzen für Bienen. Apfel, Birne, Brombeere, Distel, Efeu, Flockenblume, Gurke, Glockenblume, Johannisbeere, Klee, Königskerze, Kornblume, Kürbis, Löwenzahn, Natternkopf, Ochsenzunge, Ringelblume, Salbei, Sonnenhut, Sonnenblume, Topinambur, Ziest, Zwetschke Tipp! Natürliche Feinde von Blattläusen sind z. B. Marienkäfer und ihre Larven, Florfliegenlarven, Ohrenschlüpfer, Schwebfliegen larven. Zusätzliche Nützlinge kann man anlocken, indem man gezielt ihre Lieblingsblumen anpflanzt oder Lebensraum (z. B. Brutplätze) für sie schafft.

7 12 13 Tipp! Im Hochsommer sind viele Blumen bereits verblüht, dann finden Bienen und Hummeln nicht genug Nahrung und verhungern. Gärten können überlebenswichtige Nahrung liefern. Im Sommer blühen z. B. Sommerflieder, Braunelle, Bartblume, Kugeldistel, Taubnesseln, Löwenzahn, Rotklee, Weißklee, Hornklee. Nahrungspflanzen für Schwebfliegen. Dille, Disteln, Fenchel, Löwenzahn, Ringelblume, Wilde Möhre und andere Doldenblütler Den eigenen Gemüse garten verstehen. Über Duftstoffe, die in die Luft abgegeben werden, oder über Wurzel aus scheidungen kommunizieren Pflanzen miteinander. WissenschaftlerInnen nennen das Alle lopathie. Diese Wechsel wirkungen können sowohl förderlich als auch hemmend für das Wachstum sein. Diesen Effekt kann man nutzen, indem man Pflanzen, die sich gegenseitig gesund erhalten und den Ertrag fördern, nebeneinander setzt. Gute Nachbarn im Gemüsebeet: Schlechte Nachbarn im Gemüsebeet: Platz schaffen für Vögel, Igel & Co. Bäume, Hecken und Sträucher sind für viele Vogelarten ideale Nistund Brutplätze. Deshalb sollte man sie nicht zu sehr zurückschneiden! Ein starker Rückschnitt oder das Roden von Gehölzen sollte nur im Herbst und Winter (bis Februar) stattfinden. Hecken sollte man, um die Vögel zu schützen, erst ab September schneiden. Bevorzugen Sie einheimische Gehölze die Vögel sind an sie angepasst und können sich von ihren Früchten ernähren. Dichte Hecken und Stauden sowie Holzstöße, Steinhaufen und Natursteinmauern eignen sich ideal als Verstecke für Igel, Eidechsen und andere schüchterne Zeitgenossen. Karotte Zwiebel/Lauch Fisole Rote Rübe Sellerie Lauch Tomaten Petersilie Gurke Dille Karotte Salat Schnittlauch Salat Radieschen/Kohlrabi Salat Petersilie Tomaten Fenchel Kohl Zwiebel Erbsen Bohnen Erdäpfel Tomaten

8 Frische Freude: Gartentrends in Oberösterreich. Immer mehr Menschen haben Lust, ein Stück Boden zu be wirtschaften auch wenn sie keinen eigenen Garten besitzen. Verschiedene Garteninitiativen und Gartenformen, wie etwa das Urban Gardening, Selbsternte gärten, interkulturelle Gärten oder Gemeinschafts gärten sind entstanden. In Oberösterreich gibt es bereits über 20 solcher Gemeinschafts garten-projekte und weitere Projekte sind in Planung! 14 Trend 1 Trend 2 Öffentliche Flächen gemeinschaftlich nutzen 15 An der Oberen Donaustraße/Schiffgasse wurde 2014 mit dem Donaugarten Alt-Urfahr ein Garten für Alle geschaffen. Das 1200 Quadratmeter große Grundstück ist seit Oktober frei zugänglich, mit dem Ziel, die Menschen im Viertel durch die Begeisterung zum Gärtnern miteinander zu verbinden. Im interkulturellen Gemeinschaftsgarten Wachstumsphase Tabakfabrik in Linz säen und ernten Menschen aus unterschiedlichen Kulturen. Das Bewusstsein für Natur und gesundes Essen wird dabei genauso gefördert wie der interkulturelle Austausch. Eigenes Gemüse auf den Teller Im BIO-Gemeinschaftsgarten Mühlland in Schlägl wird das Anbauen biologischer Lebensmittel erlernt und von der Saat bis zur Ernte selbst ausgeführt. Tabakfabrik

9 Trend 3 Ökologisch wertvolle Restflächen erhalten Der Hafengarten (gegr. 2012), mitten im Linzer Industrie- und Gewerbegebiet, befindet sich auf dem landwirtschaftlich genutzten Anwesen der letzten Linzer Berufsdonaufischerfamilie, einem Relikt der früheren Aulandschaft. Neben der gemeinsamen Gartenarbeit ist hier auch Platz für Experimentelles wie beispielsweise Kompostworkshops, Hühnerstallbau, Hügelbeetbau etc. Gemeinschaftsgarten Muldenstraße Trend 4 Trend 5 Garteln verbindet In den interkulturellen Gemeinschaftsgärten BFI-Linz Muldenstraße und Ried im Innkreis garteln alt- und neueinheimische OberösterreicherInnen gemeinsam. Bewirtschaftet werden Streuobstwiesen und Beete mit Gemüse, Kräutern und Blumen. In der Allgemeinen Sonderschule 6 Neue Heimat in Linz gibt es einen Naschgarten und Klassenbeete wurde der Garten gemeinsam mit den Kindern, den BewohnerInnen des benachbarten Seniorenheimes und freiwilligen HelferInnen erweitert. Seit Frühling 2011 bestellen 15 Familien aus sieben verschiedenen Herkunftsländern im Welser Nachbarschaftsgarten Otto-Loewi-Siedlung ihre eigenen 12m² großen Beete. Betriebe eröffnen Gemeinschaftsgärten In den Werkstätten von Filino werden Textilien hergestellt und man hat Lust auf gemeinsames Garteln. Mangels Grünflächen wurden aus Europaletten mittels Aufsatzrahmen 8 Hochbeete gebaut. Zusätzlich werden auf Grünstreifen des Parkplatzes Erdäpfel im Reifenturm angebaut. Die Ernte wird gemeinsam zu schmackhaften Speisen verarbeitet und in der Mittagspause genossen. Trend 6 Trend 7 Essbare Gemeinde Im Rahmen des Projektes Kostbare Landschaft werden für Brachen und Überschwemmungsflächen in Ottensheim Konzepte zur ganzheitlichen Freiraumgestaltung entwickelt und realisiert. Der partizipative Gestaltungsprozess wird insgesamt 3 Jahre dauern und bezieht die Bevölkerung sowie diverse Organisationen vor Ort mit ein. Es werden offene Gärten wie Naschgärten, Nachbarschaftsgärten und Naturerlebnisräume für alle zur Selbsternte entstehen. Schulen entdecken den Garten Schulgartenwettbewerb Auch in Schulen wird wieder mehr gegartelt. Das zeigt das große Interesse am Schulgartenwettbewerb, der bereits drei Mal vom Oö. Umweltressort gemeinsam mit dem Bodenbündnis OÖ zu verschiedenen Gartenthemen ausgerufen wurde. Über 80 Schulen nahmen bisher teil, die Vielfalt der eingereichten Projekte war beeindruckend. Kindergarten Marchtrenk Förderung zur Anlage und nachhaltigen Entwicklung von Gemeinschaftsgärten in Oberösterreich. Das Land OÖ fördert seit 2013 Gemeinschaftsgarten-Projekte. Das Klimabündnis OÖ koordiniert die Gemeinschaftsgärten in seinem Bodenbündnis-Programm. Gefördert werden: die Anlage, die Erweiterung und der Ausbau von nachhaltigen Gemeinschaftsgärten. Veranstaltungen, Workshops, Vorträge, Exkursionen, die Gestaltung von Websites und allgemeine Fortbildungen rund um das Thema nachhaltige Gemeinschaftsgärten. Weitere Infos zu den oö. Gemeinschaftsgärten sowie zur Förderung: Urban Gardening Mehr Infos und Details: unter Themen / Umwelt / Boden Gemeinschaftsgarten Seniorenzentrum Kleinmünchen

10 17 Gut geschützt: Biologischer Pflanzenschutz. Den eigenen Garten umweltschonend gesund zu erhalten, fängt mit der Wahl des richtigen Standortes für die einzelnen Pflanzen an. Rosen z. B. brauchen unbedingt Sonne, Stauden meistens Schatten. Für Tomaten wiederum lohnt sich ein Schutz gegen Regen, um so Pilzkrankheiten zu vermeiden. Ein gesunder Boden, der regelmäßig Kompost erhält, hilft, die Pflanzen gesund zu erhalten. Bei Obst (v. a. Äpfel, Birnen, Sauerkirschen, Stachelbeeren) spielt die Wahl einer robusten und im heimischen Klima herangewachsenen Sorte eine entscheidende Rolle, um häufige Krankheiten zu vermeiden und köstliche Früchte zu ernten lassen Sie sich beim Kauf beraten! Auch Pflanzenstärkungsmittel können helfen, denn gesunde und robuste Pflanzen sind wesentlich weniger krankheits- und schädlingsanfällig als schwache. Pflanzenstärkungsmittel sind in Gärtnereien und im Gartencenter erhältlich oder können selbst her - gestellt werden. Tipp! Geeignete Kräuter zur Herstellung von pflanzenstärkenden Kräuterauszügen sind z. B. Brennnessel, Beinwell, Kamille, Rainfarn oder Ackerschachtelhalm.

11 18 19 Eine umweltschonende Möglichkeit, tierische Schädlinge in den Griff zu bekommen, bietet der mechanische Pflanzenschutz. Schützen Sie Ihre Obstbäume vor Frostspannerlarven und anderen Raupen mit Hilfe von Raupenleim oder speziellen Leimringen. Gegen den Apfelwickler können sie Fangringe aus Wellpappe verwenden. Eine weitere Möglichkeit, um Obstschädlinge abzufangen, sind Gelbtafeln und Pheromonfallen. Durch die Farbe oder bestimmte Duftstoffe werden die Schädlinge angelockt, und bleiben auf einer Leimschicht kleben. Leider werden dadurch aber auch andere Insekten aus dem Verkehr gezogen. Treten Krankheiten oder Schädlinge massiv auf, sollten Sie auf Nützlinge wie Florfliegenlarven und Marienkäfer setzen. Diese können Sie kaufen oder mit Nützlingsverstecken anlocken. Biologische Pflanzenschutzmittel wie Neem werden aus Naturstoffen hergestellt. Aber auch Naturstoffe sind hoch wirksam deshalb Gebrauchsanweisung unbedingt genau einhalten! Im Kampf gegen unerwünschte Beikräuter sollten Sie, anstatt zur Chemiekeule zu greifen, lieber Muskelkraft einsetzen und die unerwünschten Pflanzen mechanisch mit dem Rechen oder einer Garten hacke entfernen. Tipp! Eine weitere bodenschonende Maßnahme zur Unterdrückung von unerwünschtem Pflanzenwuchs ist das Mulchen mit Naturmaterialien wie Rasenschnitt, Laub, Stroh oder Holzfaser. Gegen Nacktschnecken kann man Schneckenzäune aufstellen. Schneckenkorn mit Eisen-III-Phosphat ist deutlich weniger giftig für Säugetiere, Vögel und Insekten als die Wirkstoffe Methiocarb und Metaldehyd.

12 21 Gelungenes Garteln: 10 Hausmittel für den Garten. 1 Mit Kräuteraufgüssen tun Sie Ihren Gartenpflanzen Gutes! Ackerschachtelhalmbrühe stärkt die Pflanzen gegen Krankheiten und Schädlinge. Zur Herstellung werden 15 g getrocknetes (100 g frisches) Kraut in 1 l Wasser für 24 Stunden eingeweicht und anschließend 30 Minuten auf kleiner Flamme gekocht. Nach dem Abkühlen und Abseihen wird die Brühe 1 : 5 mit Wasser verdünnt und über die Pflanzen gegossen. Brennnesseljauche düngt und stärkt die Pflanzen und lockt außerdem Regenwürmer an: In einem Fass (kein Metall!) werden g getrocknete (2 kg frische) Brennnesseln mit 10 l Wasser angesetzt und für 1,5 2 Wochen an einem sonnigen Platz stehen gelassen. Einmal am Tag sollte zwecks Sauerstoffzufuhr umgerührt werden. Die Jauche ist fertig, wenn kein Gärschaum mehr entsteht und eine dunkle Färbung erkennbar ist. Im Verhältnis 1 : 10 bis 1 : 20 wird die Jauche mit Wasser verdünnt und in den Wurzelraum der Pflanzen gegossen (nicht auf die Blätter!). Außer Bohnen, Erbsen, Zwiebel und Knoblauch können Sie alle Pflanzen, auch Zierpflanzen, mit Brennnesseljauche behandeln.

13 Bekämpfen Sie Schnecken umweltschonend! 4 Mit Knoblauch halten Sie Läuse fern. 3 Verwenden Sie zur Bekämpfung von Nacktschnecken ausschließlich Produkte mit dem natürlichen Wirkstoff Eisen- III-Phosphat. Diese Mittel wirken sehr zuverlässig, be lasten aber nicht die Umwelt und schützen unsere Nützlinge und Haustiere! Um sich rechtzeitig vor einer großen Schneckeninvasion zu schützen, ist ein gezielter Einsatz beim ersten Auftreten von Schnecken (meist März!) wichtig. Ist der Köder aufgenommen, stellen Schnecken die Fraßtätigkeit ein und verkriechen sich. Es sind keine verendeten Schnecken sichtbar. Noch umweltschonender sind Schneckenzäune, über die Schnecken nicht kriechen können. Nach dem Erklimmen des ca. 10 cm hohen Zaunes, der bis zu 15 cm tief im Erdreich vergraben werden sollte, stürzen die Schecken an einem abgewinkelten Stück ab. Sie werden dabei nicht verletzt. Überhängende Pflanzentriebe und -blätter, durch die die Schnecken den Zaun überwinden können, müssen allerdings entfernt werden. Metallzäune gelten als besonders effektiv, sind jedoch teurer als Plastikzäune. Verwenden Sie übrig gebliebenen Kaffeesatz als Dünger. Kaffeesatz nie wegwerfen, sondern in die Biotonne oder noch besser auf den Kompost geben. Er enthält Phosphor, Kalium und andere Mineralstoffe Bauen Sie im Garten zwischen anderen Gemüsesorten Knoblauch an, und stecken Sie Knoblauchzehen in die Erde Ihrer Zimmer- und Balkonpflanzen. Blattläuse meiden Pflanzen, die regelmäßig mit Knoblauchsud besprüht werden. Nutzen Sie Fliegengitter. Spannen Sie alte, engmaschige Fliegengitter über das Gemüsebeet, um Schädlinge fern zu halten. Im Fachhandel gibt es auch spezielles, feinmaschiges Schutzvlies, das Gemüse beete vor Schädlingsbefall schützt (v. a. bei Kohlgemüse). Unkraut natürlich vermeiden. Streuen Sie Rasenschnitt, Laub, Stroh oder Holzfaser zwischen die Reihen in Ihrem Gemüsebeet. Das hemmt das Wachstum von Unkraut. Verwenden Sie niemals Rindenmulch! Dieser schädigt zarte und empfindliche Pflanzen durch Auswaschung von Gerbsäure in den Boden! Basteln Sie ein Nest für Ohrenschlüpfer. Ohrenschlüpfer helfen im Kampf gegen Blattläuse. Dazu nehmen Sie einen alten Blumentopf, befestigen eine Schnur daran, befüllen ihn mit Stroh oder Holzwolle und schließen die große Öffnung

14 24 mit Maschendrahtzaun. Stellen Sie den Topf im Frühjahr in die Nähe eines Laub- oder Holzhaufens. Die Ohrenschlüpfer finden so sicher ihren Weg aus dem Winterquartier in den Topf. Im Juni hängen Sie den Topf an einen Obstbaum mit Blattlausbefall. Der Topf sollte einen der Äste direkt berühren, damit die Ohrenschlüpfer ungehindert aus- und einkrabbeln können. 8 Machen Sie Ihre Pflanzen widerstandsfähig. Mischen Sie bei der Pflanzarbeit immer ein paar Hände voll gut abgelagerten Kompost unter die Pflanzende. Dank der wichtigen Nährstoffe wachsen die Pflanzen schneller an und werden widerstandsfähiger. 9 Gesunde Tomaten. Damit Tomatenpflanzen lange gesund bleiben, brauchen sie unbedingt Schutz vor Regen (Überdachung). Sobald die Pflanzen groß genug sind, entfernen Sie die untersten Blätter, damit der in der Erde lebende Krautfäule-Pilz nicht auf die Blätter überspringt. Zusätzlich schützt auch das Mulchen rund um die Pflanzen (auch im Topf!) mit Rasenschnitt, Stroh oder Kartonscheiben. 10 Richtig einkaufen. Achten Sie beim Kauf von Pflanzen (v. a. Rosen) auf widerstandsfähige Sorten und fragen Sie nach dem richtigen Standort.

15 27 Wildes Wachstum: Unkraut oder Wildkraut? Auch sogenanntes Unkraut kann im Garten wichtige Aufgaben übernehmen. Viele Wildkräuter haben sogar gesundheitsfördernde oder heilende Wirkung und eignen sich deshalb hervorragend, um sie in den täglichen Speiseplan zu integrieren. Einige essbare Wildkräuter und Heilkräuter: Ackersenf, Ackerdistel, Beinwell, Borretsch, Brennnessel, Brunnenkresse, Gänseblümchen, Giersch, Gundelrebe, Hirtentäschel, Kamille, Löwenzahn, Melde, Salbei, Sauerampfer, Schafgarbe, Spitzwegerich. Wildblumen dienen vielen Tierarten als Nahrungsgrundlage und tragen so entscheidend zur Förderung der Artenvielfalt bei. Aus ökologischer Sicht ist es deshalb sinnvoll, wildwachsende Kräuter und Blumen, zumindest in einem kleinen Eck oder Randstreifen des eigenen Gartens zu tolerieren. So nutzen beispielsweise rund 50 Schmetterlingsarten die Brennnessel als Nahrungsquelle. Manche Schmetterlinge können ohne Brennnesseln nicht überleben (z. B. Kleiner Fuchs, Tag pfauenauge, Landkärtchen). Tipp! Nutzen Sie die Wildkräuter in Ihrem Garten! Daraus lassen sich herrlich schmackhafte Salate, gesunde Tees und Gewürze oder sogar heilende Salben herstellen.

16 Mehr Infos zu Urban Gardening in OÖ: Urban Gardening Südtirolerstraße 28, 4020 Linz Mehr Infos zum Thema Pestizide im Garten: Neustiftgasse 36, 1070 Wien Gedruckt nach der Richtlinie Druckerzeugnisse des Österreichischen Umweltzeichens. gugler*print, Melk, UWZ-Nr. 609, Höchster Standard für Ökoeffektivität. Weltweit einzigartig: Cradle-to-Cradle Druckprodukte innovated by gugler*. IMPRESSUM Medieninhaber, Herausgeber, Verleger: Klimabündnis Österreich, Prinz-Eugen-Straße 72/Top 1.5, 1040 Wien, Zweigstelle Klimabündnis OÖ, Südtirolerstr. 28/5, 4020 Linz Redaktion: Mag. Gerlinde Larndorfer, Klaus Stumvoll, Mag. Sandra Urban, DI Christoph Wiesmayr; Grundstruktur und Inhalte mit freundlicher Genehmigung von GLOBAL 2000 AutorInnnen: Mag. Dominik Linhard, GLOBAL 2000, S. 7-13, 17-23, 27; DI Christoph Wiesmayr, Klimabündnis OÖ & Mag. Sandra Urban, S. 14, 15 & Ausklapper; Klaus Stumvoll, LK OÖ, S. 24 Fotos: Klaus Stumvoll, Klimabündnis OÖ, GLOBAL 2000 (Mag. Dominik Linhard), istock, bfi, Magistrat Linz, Stadtteilzentrum Auwiesen Gestaltung: Sandra Berchtold Druck: gugler

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Selbstversorgung aus dem Garten

Selbstversorgung aus dem Garten Selbstversorgung aus dem Garten Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten Dünger Obst Gemüse Arbeit Kräuter Permakultur Garten Futter Fleisch Eier Überschuss Obst Gemüse Arbeit Kräuter Dünger gespart, Überschuss

Mehr

Die Vorteile der Kultur auf Hügel- und Hochbeeten kurz zusammengefasst:

Die Vorteile der Kultur auf Hügel- und Hochbeeten kurz zusammengefasst: Die Vorteile der Kultur auf Hügel- und Hochbeeten kurz zusammengefasst: Beide Kulturformen sind ertragreicher als andere Freilandkulturen. Hügelbeete bringen im Vergleich zu Flachbeeten den doppelten,

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 14. Mai 2014 zum Thema Erstmals in Oberösterreich: Der direkte Wegweiser für Konsument/innen zu ökologischen Produkten und Produzenten:

Mehr

Ökologische Grünflächen-Patenschaft

Ökologische Grünflächen-Patenschaft Ökologische Grünflächen-Patenschaft Pflegepatenschaft für das öffentliche Grün Schöne Blühflächen, gepflegte Beete, Bäume und Rasenflächen. Diese Grünräume prägen das Ortsbild, verbessern das Kleinklima

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Was erfährst du an dieser Station? Wie viele Zähne haben eigentlich Insekten? Oder haben sie etwa gar keine? Antworten auf diese und andere Fragen rund um die

Mehr

Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza

Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza Mykorrhiza Anwendung Verbessert: Wurzelwachstum Blühkraft Ernteerträge Nährstoffaufnahme Reduziert: Umsetzungsschock Dürrestress Düngerverbrauch -25% weniger Dünger

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Nützlinge im Garten. Lassen Sie die fleißigen Helfer für sich arbeiten Gartenerlebnisw mit 60 Schaugär. www.naturimgarten.at

Nützlinge im Garten. Lassen Sie die fleißigen Helfer für sich arbeiten Gartenerlebnisw mit 60 Schaugär. www.naturimgarten.at Nützlinge im Garten LLN DIE GARTEnNt utl lu n.at w w w.d i e g a r te Lassen Sie die fleißigen Helfer für sich arbeiten elt Gartenerlebnisw ten mit 60 Schaugär ielplatz Sp Wasserpark und lüht Hier b as!

Mehr

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Ort: Zeit: Pfarrsaal Pischelsdorf 11. November 2013, Beginn: 18:00 Tagesordnung: 1. Begrüßung Bgm. Erwin Marterer 2. Einleitung und Überleitung zum Thema landwirtschaftliche

Mehr

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern SAIN (Solidarité Agricole Integrée) Produktionszentrum Entwicklung von nachhaltiger und integrierter Landwirtschaft B.P. 21 Adjohoun République du Benin Tél. (229) 27 31 54 Adjohoun SAIN (Solidarité Agricole

Mehr

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Inhalt Editorial... 3 Alles veggie -auf den ersten Blick!... 4 Vegetarische Kosthat vielefacetten... 5 Veggie istgesund!...

Mehr

HIV UND ERNÄHRUNG. Teil 4: Vitaminverlust bei Obst und Gemüse (Autor: Mag. Guido Lammer)

HIV UND ERNÄHRUNG. Teil 4: Vitaminverlust bei Obst und Gemüse (Autor: Mag. Guido Lammer) HIV UND ERNÄHRUNG Teil 4: Vitaminverlust bei Obst und Gemüse (Autor: Mag. Guido Lammer) Der Vitaminverlust bei Obst und Gemüse setzt bereits kurz nach der Ernte ein. Durch Sauerstoffeinfluss, Hitze und

Mehr

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI.

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI. Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Für eine ausgewogene Ernährung während der Schwangerschaft. Die Ernährung während der Schwangerschaft ist ein wichtiges Thema

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Erdäpfel Top Beilage

Erdäpfel Top Beilage Erdäpfel Top Beilage Chart 1) Frage: Gerade bei Fleischgerichten machen Beilagen oft erst den vollen Genuss aus. Welche Beilagen fallen Ihnen spontan ein? 1. Nennung, Top 10 Erdäpfel / Brat- / Petersil-

Mehr

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz Seite 1 von 5 GutAchten Gentechnisch veränderter Mais 1507 Schädlingsbekämpfung EU-Recht Schwellenwert Nulltoleranz Grundfreiheiten Nicht-Zielorganismen Koexistenz Biodiversität Berufsfreiheit Seite 2

Mehr

Maiswurzelbohrer: Ein Schädling verändert die steirische Landwirtschaft

Maiswurzelbohrer: Ein Schädling verändert die steirische Landwirtschaft Maiswurzelbohrer: Ein Schädling verändert die steirische Landwirtschaft DI Peter Klug und DI Harald Fragner Pflanzenschutzreferat Österreichische Pflanzenschutztage Ossiach, 28. November 2013 Intensive

Mehr

Energie bewusst leben

Energie bewusst leben Schuljahr 2012/13 Schwerpunkt: Müll, Carsharing, Weltkarte Biosphäre, Kartenspiel "Energiefresser", Beteiligung "7summits for live" Aktion: 1 Woche Müll BS Linz 9 In der 6. Schulwoche (MO FR) wurde der

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Mit Druck konserviert Kaltgepresst Bio

Mit Druck konserviert Kaltgepresst Bio FreundSaft ist der bestmögliche Gemüsesaft: schonend kaltgepresst, ohne Konservierungs- oder sonstige Zusatzstoffe und absolut lecker. Die Kombination einer vollwertigen Ernährung mit einem stressigen

Mehr

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau?

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau? Sommer Sonne Hitze Mit dem Sommer und der Sonne kann es auch in unseren Breiten zu länger andauernden Hitzeperioden kommen. Solche Perioden können zu ernsten Gesundheitsproblemen, wie Hitzestau und Hitzschlag,

Mehr

ABNEHMEN MIT GENUSS IM JOB Testen Sie das erfolgreiche Abnehmprinzip!

ABNEHMEN MIT GENUSS IM JOB Testen Sie das erfolgreiche Abnehmprinzip! 2 ABNEHMEN MIT GENUSS IM JOB Testen Sie das erfolgreiche Abnehmprinzip! Kann man im Job erfolgreich abnehmen? Die Botschaft dieses neuen AOK-Angebots lautet: Es funktioniert und das sogar richtig gut!

Mehr

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet.

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. ir essen unser eigenes Gemüse. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Eine Initiative der EDEKA Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: -

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten HiPP Sonden- und Trinknahrung Richtig gute Lebensmittel auf Basis natürlicher Zutaten erlebe Nicht nur der Körper, sondern auch die Sinne zählen. Der Mensch ist, was er isst : Nicht umsonst gibt es dieses

Mehr

Culmination Consulting GmbH

Culmination Consulting GmbH Trading and Serving Around the World Culmination Consulting GmbH FRISCHES GEMÜSE Exekutivzusammenfassung Culmination Consulting GmbH handelt mit mehr als tausend Tonnen frischem Obst und Gemüse auf nationalen

Mehr

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: - je ein/e EDEKA-Einzelhändler/in ( EDEKA-Händler ) - eine Kindertagesstätte oder ein Kindergarten in

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat:

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat: Agrarservice Unser Dienstleistungsangebot befasst sich mit der gesamten Vegetation. Darin besteht unsere grosse Stärke. Wir erledigen nicht einfach eine Arbeit sondern stehen Ihnen während dem gesamten

Mehr

Gemüsebeete für Kids.

Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. EDEKA-Stiftung Nicole Wefers New-York-Ring 6 22297 Hamburg Tel.: 040 / 63 77 20 77 Fax: 040 / 63 77 40 77 E-Mail: gemuesebeete@edeka.de www.edeka-stiftung.de

Mehr

Die Graugans. Der Schmetterling

Die Graugans. Der Schmetterling Der Schmetterling Schmetterling * Der Schmetterling ist orange. Der Schmetterling ist schwarz. Der Schmetterling ist weiß. Der Schmetterling ist ganz leise. mag Schmetterlinge. Die Graugans Graugans *

Mehr

Hepar-SL. Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase

Hepar-SL. Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase Hepar-SL Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase Ein Leben ohne Gallenblase betrifft immer mehr Menschen. Auch Ihre Gallenblase wurde operativ entfernt, da Sie möglicherweise unter immer wieder

Mehr

Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul? Sind Faultiere wirklich faul? Faultiere sind Säugetiere. Sie bringen ihre Jungen lebend zur Welt. In ihrem Aussehen sind sie mit den Ameisenbären und Gürteltieren verwandt. Es gibt Zweifinger- und Dreifinger-Faultiere.

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Hintergrundinformationen: Gentechnik

Hintergrundinformationen: Gentechnik Hintergrundinformationen: Gentechnik 1. Fakten & Aktuelles: Kaum eine Technologie wird in Deutschland so kontrovers diskutiert wie die Gentechnik. Während sie von Wirtschaft und Industrie als Technologie

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Bäume - mehr als ein Stück Holz

Bäume - mehr als ein Stück Holz Bäume - mehr als ein Stück Holz Unser Wald ist Rohstofflieferant und Devisenbringer, ein wichtiger Schutz im Gebirge vor Erdrutschen und Lawinen. Er reguliert das Klima, speichert und filtert unser Wasser.

Mehr

Konzept zum SEO-Projekt. Blog: HamburgsNaturWelt

Konzept zum SEO-Projekt. Blog: HamburgsNaturWelt Konzept zum SEO-Projekt Blog: HamburgsNaturWelt (Mareike Franke und Anita Raic WiSe 2014/2015) Der Blog: informiert Natur- und Tierliebhaber Hamburgs allgemein über die Artenvielfalt Hamburgs, wie wir

Mehr

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Vom Klärschlamm zum Dünger! Abwassertechnik von heute belastet die Umwelt! Kläranlagen von heute legen den Fokus ausschließlich auf die Reinigung

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015

ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015 ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015 THEMA: Autor: EXPERTIN VOR ORT: Funktion: START IN DIE GARTENSAISON Hubert Feller DOROTHÉE WAECHTER Gärtnerin Die Temperaturen steigen und manchmal lässt sich schon

Mehr

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P.O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P.O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P.O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 www.maag-profi.ch Maag Helpline 044 855 82 71 Die Marke Maag Willkommen im gesunden Garten Maag heute in jedem

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT Naturnetz vernetzte Natur IMPRESSUM Herausgeberin Kommission Natur und Landschaft Zofingen Fotos Hans Althaus, Josef Griffel, Beat Wermelinger (WSL), Beat Rüegger, Adrian

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Gerichte aus Hülsenfrüchten und Getreide

Gerichte aus Hülsenfrüchten und Getreide Newsletter 5 Dieser Newsletter bietet Ihnen entsprechend der Jahreszeit schmackhafte Rezepte und Tipps aus dem Bewegungs- und Mobilitätsbereich. Gerichte aus Hülsenfrüchten und Getreide Wussten Sie, dass

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Stell dir zusammen mit Tom eine bessere Umwelt vor und male sie!

Stell dir zusammen mit Tom eine bessere Umwelt vor und male sie! Stell dir zusammen mit Tom eine bessere Umwelt vor und male sie! Diese Veröffentlichung wurde von der GD Umwelt herausgegeben. Diese Veröffentlichung ist ebenfalls auf der Website Europäische Jugend und

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

Bio-Lebensmittel - für alle das Beste

Bio-Lebensmittel - für alle das Beste Bio-Lebensmittel - für alle das Beste DI Angelika Leitner Bio-Bäuerin und Bio-Referentin für BIO AUSTRIA Salzburg November 2014, Goldegg Programm 1. Einleitung 2. Was steckt hinter bio? Kurzfilm 3. Bio-Vorteile

Mehr

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt Vortrag Christine Weißenberg Überblick Fleisch in Massen Dimensionen des Fleischkonsums Beitrag Ernährung zum Klimawandel Auswirkungen von

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT Foto: Verein Soja aus Österreich - Soja Roadtour 2011 Wien SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT ELISABETH FISCHER Foto: Kochworkshop Wifi Eisenstadt Elisabeth Fischer SOJAPRODUKTE IN DER MENSCHLICHEN ERNÄHRUNG

Mehr

Das private Non-Profit-Projekt Kraizschouschteschgaart Der Garten der Vielfalt! Vom Samenkorn zum Samenkorn.

Das private Non-Profit-Projekt Kraizschouschteschgaart Der Garten der Vielfalt! Vom Samenkorn zum Samenkorn. Das private Non-Profit-Projekt Kraizschouschteschgaart Der Garten der Vielfalt! Vom Samenkorn zum Samenkorn. Das Kraizschouschteschgaart -Projekt zur Erhaltung und Förderung der samenfesten Nutzpflanzenvielfalt

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Blumengärten Hirschstetten. Veranstaltungen

Blumengärten Hirschstetten. Veranstaltungen Blumengärten Hirschstetten Veranstaltungen 2015 Natur genießen! Die Blumengärten Hirschstetten entführen alle ihre Besucherinnen und Besucher zu einem in Wien einzigartigen Freizeiterlebnis: Entdecken

Mehr

29.03.15. Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel

29.03.15. Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel 1 Inhaltsverzeichnis Weshalb Urban Gardening?... 3 Projektbeschrieb... 4 Durchführung... 4 Zeitplan... 4 Standorte... 5 Unterhalt...

Mehr

Die 50 besten. Blutzucker-Killer. aus: Müller, Die 50 besten Blutzuckerkiller (ISBN 9783830438830) 2011 Trias Verlag

Die 50 besten. Blutzucker-Killer. aus: Müller, Die 50 besten Blutzuckerkiller (ISBN 9783830438830) 2011 Trias Verlag Die 50 besten Blutzucker-Killer Äpfel 1 Äpfel An apple a day keeps the doctor away der Grund: Äpfel enthalten den als Quellstoff bezeichneten Ballaststoff Pektin. Das Wort stammt aus dem Griechischen und

Mehr

HÜHNERSTALL UND KÜCHENGARTEN

HÜHNERSTALL UND KÜCHENGARTEN NICKI TRENCH HÜHNERSTALL UND KÜCHENGARTEN Landleben im eigenen Garten Jan Thorbecke Verlag Fotografien: David Merewether (Seite 71, 75, 76, 79, 87, 108, 111, 133, 134/6: Caroline Hughes) Illustrationen:

Mehr

DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND

DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND 4 DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND Sommer 2014. Reichlich Regen und immer wieder hohe Temperaturen. Was im Getreideanbau regelmäßig Probleme bereitet, bedeutet im Mais ideale Bedingungen. In der aktuellen

Mehr

Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule

Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule Begleitkommentar für Lehrpersonen Die systemische Sichtweise für diese Unterrichtssequenz basiert auf dem Lehrmittel von

Mehr

Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK

Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK 1 Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 EINFÜHRUNG Powerpoint -> Microsoft Office Zweck -> Informationen

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Projekt Grünstadt Schweiz. Generalversammlung VSSG 22. August 2014 in Vernier

Projekt Grünstadt Schweiz. Generalversammlung VSSG 22. August 2014 in Vernier Projekt Grünstadt Schweiz Generalversammlung VSSG 22. August 2014 in Vernier Aufbau Idee Grünstadt Schweiz Überblick Stand der Projektarbeiten Zeitplan Arbeitspakete Feldforschung am Beispiel ZHAW Massnahmenkatalog

Mehr

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt.

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Das Umweltschadensgesetz. Wichtige Informationen zum USchadG! DER FELS IN DER BRANDUNG Das neue Umweltschadensgesetz. Umweltschutz hat in Deutschland einen sehr hohen

Mehr

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen Nachhaltiger Anbau in intensiven Maiskulturen Einleitung Gründe für hohe Maisanteile Höchste TM Erträge Geeignet für alle Standorte Beste Ausnutzung organischer Düngemittel Einleitung Gründe für hohe Maisanteile

Mehr

Grüne Gentechnik - Ein Beitrag zur Entlastung der Umwelt?

Grüne Gentechnik - Ein Beitrag zur Entlastung der Umwelt? Grüne Gentechnik - Ein Beitrag zur Entlastung der Umwelt? Darum geht s Die Landwirtschaft liefert uns Nahrung, ohne die wir nicht überleben könnten. Doch zugleich hat sie einen großen Einfluss auf die

Mehr

Bekämpfungsschwellen 1.0.3

Bekämpfungsschwellen 1.0.3 Bekämpfungsschwellen 1.0.3 Bekämpfungsschwellen für Massnahmen gegen die Schadorganismen im Feldbau (ÖLN) Definitives Dokument: Gültig ab 2014 Quelle: Arbeitsgruppe für Bekämpfungsschwellen im Feldbau

Mehr

Die Kräuter-Detektive

Die Kräuter-Detektive Leonore Geißelbrecht-Taferner, Leonore Die Kräuter-Detektive Von Brennnessel bis Zitronenmelisse den Kinderkräutern - mit vielfältigen Experimenten, Spielen, Bastelaktionen, Geschichten und Leonore Geißelbrecht-Taferner,

Mehr

Was tun mit meinem Handy?

Was tun mit meinem Handy? Was tun mit meinem Handy? Fakten rund ums Handy 4 Milliarden Menschen sind im Besitz eines Handys! Mehr als 70 Mio. Mobiltelefone liegen unbenutzt in deutschen Schubladen! 70 Prozent der weltweit ausgedienten,

Mehr

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Geeignet für Grundschule und SEK I Einzelarbeit mit Auswertung im Plenum Arbeitsmaterialien: DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy: Fotos DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy:

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Wie die Banane zu ihrem Namen kam

Wie die Banane zu ihrem Namen kam Wie die Banane zu ihrem Namen kam Der Name Banane kommt von dem arabischen Wort banan, das bedeutet Finger. Die Früchte bilden Büschel aus Händen mit zahlreichen krummen Fingern. In alten Schriften wird

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag 05/ Lehrerinformation 1/13 Ziel Die Schüler folgen der kurzen Einführung (Präsentation). Anschliessend werden sie in vier Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält einen mit einem Profil eines Landwirtes.

Mehr

Ein Quartier für Schmetterlinge und Insekten

Ein Quartier für Schmetterlinge und Insekten Ein Quartier für Schmetterlinge und Insekten Unsere bunten Schmetterlinge gehören zu den Insekten. Sie ernähren sich rein vegetarisch von Blütennektar und Pflanzensäften oder zapfen den Honigtau der Blattläuse

Mehr

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas...

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Abfall oder Rohstoff! Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Amt für Umwelt Rte de la Fonderie 2 1701 Freiburg Abfall oder Rohstoff!

Mehr

Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum!

Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum! Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum! Ob als Marketingaktion, nachhaltiges Werbegeschenk, KlimaNEUTRAL oder einfach nur etwas Gutes tun. In jedem Fall ist es mit Trees Of Life weltweit einzigartig!

Mehr

ENERGIEKICKS STATT ZUCKERBOMBEN GRÜNZEUGSTYLING UND SCHNIPPELDIPLOM FÜR DEN ALLTAG SCHNIPPELDIPLOMATEN

ENERGIEKICKS STATT ZUCKERBOMBEN GRÜNZEUGSTYLING UND SCHNIPPELDIPLOM FÜR DEN ALLTAG SCHNIPPELDIPLOMATEN ENERGIEKICKS STATT ZUCKERBOMBEN GRÜNZEUGSTYLING UND SCHNIPPELDIPLOM FÜR DEN ALLTAG SCHNIPPELDIPLOMATEN SNACKS MIT GEMÜSE Knäckebrot - gesund & bunt - GURKEN - TOMATEN - AVOCADO - KNOBLAUCH - PAPRIKA -

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

NEU. Das neue Trockennahrungs- Sortiment für Hunde. Für den besten Freund der Familie

NEU. Das neue Trockennahrungs- Sortiment für Hunde. Für den besten Freund der Familie NEU Für den besten Freund der Familie Junior Adult Das neue Trockennahrungs- Sortiment für Hunde - unwiderstehlich lecker und optimal auf alle Lebensphasen abgestimmt Senior Light Sensitive Junior Maxi

Mehr

Teekarte. Inhaber: Dieter Nöbauer Lederergasse 44 4020 Linz Telefon: 0732 / 77 65 54. www.noebis.at

Teekarte. Inhaber: Dieter Nöbauer Lederergasse 44 4020 Linz Telefon: 0732 / 77 65 54. www.noebis.at Nöbi s Teekarte Inhaber: Dieter Nöbauer Lederergasse 44 4020 Linz Telefon: 0732 / 77 65 54 www.noebis.at Schwarztee (EURO 2,70) Ziehzeit: 3 Min. anregend; 5 Min. beruhigend Ceylon OP Blend Eine kräfitge

Mehr

Erfassen und Beurteilen von Winterfrostschäden an Obstknospen

Erfassen und Beurteilen von Winterfrostschäden an Obstknospen Erfassen und Beurteilen von Winterfrostschäden an Obstknospen Dr. M. Handschack, Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Abteilung 8 Gesunde Obstbäume machen im Herbst eine Abhärtungsperiode

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben 03 / Wie Lebensmittel überleben Drei Arten von Verfahren Kälte und Hitze physikalisch Bestrahlung Wasserentzug Pökeln Säuern chemisch biolologisch Zuckern Salzen Räuchern Konservierunsstoffe Physikalisches

Mehr

Urban Gardening der Internationale Mädchengarten stellt sich vor

Urban Gardening der Internationale Mädchengarten stellt sich vor Urban Gardening der Internationale Mädchengarten stellt sich vor heißt erst einmal nichts anderes als Gärtnern im städtischen Raum Sammelbegriff für unterschiedliche Formen des Gärtners im urbanen Raum:

Mehr

DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL. Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v.

DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL. Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v. DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v. DIE GESUNDHEITSFÖRDERNDEN NÄHRSTOFFE UNSERER TOP 10 1 BLAUBEEREN: Der dunkelblaue Farbstoff

Mehr

Samenverbreitung. Überblick. Lernziele. Unterrichtsverlauf. Artenvielfalt

Samenverbreitung. Überblick. Lernziele. Unterrichtsverlauf. Artenvielfalt MODUL 6: Lernblatt D 15/16 Artenvielfalt verbreitung Zeit 2 Stunden Material Bastelmaterial (siehe Mediengalerie, Artenvielfalt, Modul 6, Verbreitungsmodelle) Kopien der Lernblätter D15, D16 Fertigkeiten

Mehr