Dr. Bernd Wiedemann. Prozesse und Trends in der Nutzfahrzeugindustrie. Technische Universität Aachen 11. Oktober 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Bernd Wiedemann. Prozesse und Trends in der Nutzfahrzeugindustrie. Technische Universität Aachen 11. Oktober 2006"

Transkript

1 Dr. Bernd Wiedemann Prozesse und Trends in der Nutzfahrzeugindustrie Technische Universität Aachen 11. Oktober

2 Gliederung 1. Die Nutzfahrzeughersteller und die Anforderungen des Marktes 2. Produktprogramm und Variantenvielfalt 3. Prozesse zur Erfüllung der Marktanforderungen 3.1 Virtuelle Methoden der Produktentstehung 3.2 DFA Design for Assembly 3.3 Prototypenbau die Pilothalle 3.4 Product Chain Management 3.5 Produktions- und Logistikprozesse 3.6 Vertriebsprozesse Business Unit Spezialfahrzeuge Neue Vertriebswege 4. Erfolgsfaktoren zur Erfüllung der Marktanforderungen 4.1 Careport Services und Dienstleistungen der Nutzfahrzeugindustrie 4.2 VW Gebrauchtfahrzeughandel 4.3 Neue Produkte bei VWN 5. Ausblick 2

3 Gliederung 1. Die Nutzfahrzeughersteller und die Anforderungen des Marktes 2. Produktprogramm und Variantenvielfalt 3. Prozesse zur Erfüllung der Marktanforderungen 3.1 Virtuelle Methoden der Produktentstehung 3.2 DFA Design for Assembly 3.3 Prototypenbau die Pilothalle 3.4 Product Chain Management 3.5 Produktions- und Logistikprozesse 3.6 Vertriebsprozesse Business Unit Spezialfahrzeuge Neue Vertriebswege 4. Erfolgsfaktoren zur Erfüllung der Marktanforderungen 4.1 Careport Services und Dienstleistungen der Nutzfahrzeugindustrie 4.2 VW Gebrauchtfahrzeughandel 4.3 Neue Produkte bei VWN 5. Ausblick 3

4 Herausforderungen für Nutzfahrzeughersteller Steigende Kundenanforderungen Diversifizierung der Produktpalette zur Ausnutzung der Nischenmärkte Kürzere Produktlebenszyklen mit sinkenden Lifetime - Stückzahlen Hohe Entwicklungskosten Outsourcing Fertigungstiefenverlagerung Überkapazitäten und hohe Kapitalbindung Bedarfsgerechte Produktion 4

5 Bedeutung des Nutz- und Freizeitfahrzeugmarktes nach Volumen Welt 2005 Nutzfahrzeuge Pickups Freizeitfahrzeuge PKW 7,9 Mio. Fzg. 5,1 Mio. Fzg. 10,3 Mio. Fzg. 39 Mio. Fzg. Vorjahr ( 7,7 Mio ) ( 5 Mio ) ( 10,1 Mio ) ( 37,9 Mio ) BUS 2,1% MPV LKW>6t 26,2% SLW 12,3% PKW mit LKW Zulassung 8,8% TRP 50,7% SUV 75,8% 24,2 % 23,3 Mio Einheiten davon Volkswagen Konzern: 0,54 Mio Einheiten = 2,3 % 5

6 Truck Market with high volatility on slightly increasing level Passenger Vehicles World (1991=100%) Mio. units Total Passenger Vehicles (MPV, SUV, Cars) 117% 123% 123% 130% 114% +2% -3% 100% Total Truck Market Triad (1991=100%) Western Europe > 6t NAFTA > 6t Japan > 3t Mio. units +11% Total Triad Truck Market 102% 107% 115% NY 0,96-0,98-13% 84% 98% 84%

7 Markt: Entwicklung Weltmarkt Leichte Nfz. 7

8 Market Situation Trucks - In thousand Units - Actual 1st HY* 05 Actual 1st HY* 06 Delta in % Trucks EU/LA Western Europe Trucks (MDT/HDT) % Turkey Trucks (MDT/HDT) % Brazil Trucks (MDT/HDT) % Trucks NAFTA NAFTA Cl. 5-7 Trucks % NAFTA Cl. 8 Trucks % Trucks Asia Japan Total Trucks (Calender Year) % * Market Data HY based on month May 8

9 Wachstum der Transportleistung Quelle: Projektgruppe Bundesverkehrsplanung, Überarbeitung des Bundesverkehrswegeplans

10 Modal Split Güterverkehrsleistung Deutschland* Schiff 23% Sonstige 8% LKW 36% Bahn 16% Sonst. Schiff 3% 12% LKW 69% Bahn 33% 10 Quelle: Statistisches Bundesamt

11 Entwicklung Straßenverkehr * Personenverkehr [Pkm]: + 20 % +133 Mrd Pkm überproportional auf Autobahnen Güterverkehr [Tkm]: + 43 % +152 Mrd Tkm überproportional auf Autobahnen 11 * Quelle: Volkswagen Konzernforschung Mobilität

12 Transporter gewinnen an Bedeutung 12

13 Direktbelieferungen in den Städten steigen 13

14 E-Commerce Trends in Großbritannien: Tesco 14

15 Tesco Trendsetter im homedelivery in Großbritannien* Tesco Online-Lebensmittelkunden pro Woche in Tsd. Erwarteter Tesco Umsatz Onlinevertrieb im Mio. USD *Quelle: Fortune

16 Limited space on roads Higher tonnage reduces fuel consumption per transported ton of goods Relative consumption per tranportated ton 100% 95% 90% 85% 80% 75% 70% GCW [t]

17 Leichte Nutzfahrzeugindustrie am Standort Deutschland im europäischen Lohnkostenvergleich Lohnkosten pro Stunde*: EUR/h EUR/h 4-9 EUR/h nicht bewertet GB 92% Deutschland: W:100% F 57% D (O) 46% PL 18% CZ 18% Westdeutschland Großbritannien Spanien Italien Ostdeutschland Frankreich Portugal Türkei Polen Tschech. Rep. Slowakische R Lohnkosten [EUR/h] SK 14% I 64% P 36% E 79% TR 18% *Ohne Lohn-Nebenkosten Stand

18 Internationale Ertragssteuerbelastung 2006 (Nominale Steuersätze) Ungarn Irland in Prozent (gerundet) Slowakei Japan Deutschland Italien USA Spanien Argentinien Kanada Frankreich Belgien Brasilien Niederlande Großbritannien Australien Mexiko Südafrika Schweden Portugal Österreich Tschechien Rußland Polen

19 Autostandort Spanien in der Krise 19

20 Volkswagen Konzern VORSTAND DER VOLKSWAGEN AG VORSTAND DER VOLKSWAGEN AG Automobil-Unit Finanz-Unit Markengruppe VOLKSWAGEN Markengruppe AUDI Nutzfahrzeuge Übrige Gesellsch. Financial Services Mobile Services Markengruppen- Vorstand Markengruppen- Vorstand Marken- Vorstand Nutzfahrzeuge 20

21 Weltmarktanteilsveränderung 2005 Weltmarktanteil PKW [%] ,2 3,2 2 5,1 3,1 6,1 5,6 4,5 2 8,1 7,5 6,5 8,7 6,6 8,7 4,2 Gestrichelter Kreis = Vorjahr Weltmarktanteil Nutz- und Freizeitfahrzeuge [%] 21

22 Produktangebot Volkswagen Nutzfahrzeuge Gewerbliche Nutzung Caddy Transporter Crafter Trucks & Busses Caddy Life Multivan Business California Private Nutzung 22

23 Auswirkungen des E-Commerce auf das Produkt Kundenorientierte Funktionalität bestimmt das Konzept der Transporter Betrieb Größere Kraftstofftanks Längere Wartungsintervalle Kleiner Fahrzeugwendekreis Fehlerdiagnosesystem Kommunikation Autotelefon Navigationssystem Ladungs-Tracking Fahrerhaus Drehbarer Fahrersitz Optionaler Beifahrersitz Fahrersicherheitssystem Laderaum Niedrige Ladekante Optimale Ladeflächenmaße Stehhöhe im Innenraum Türen Fahrer- und Schiebetür in Stehhöhe Bequemer Zugang zum Fahrersitz (keine Tür über dem Rad) Antrieb verbrauchsärmer Variable Motorisierung Alternative Antriebe 23

24 KEP-Märkte Europa 2005* Übrige 29% Deutschland 30% UK 17% Frankreich 24% Deutschland ist der größte KEP-Markt Europas 24 *Quelle: Manner-Romberg

25 KEP- Branche in Deutschland Jahr 2005: 11,4 Milliarden Euro Umsatz mit 2 Milliarden Zustellungen Bis zum Jahr 2010: Es wird ein Umsatzanstieg auf 14 Milliarden Euro erwartet : Anstieg KEP-Volumen am Straßengüterverkehr um 38%, Anstieg Gesamtgüterverkehr um lediglich 3,6% 25

26 Gliederung 1. Die Nutzfahrzeughersteller und die Anforderungen des Marktes 2. Produktprogramm und Variantenvielfalt 3. Prozesse zur Erfüllung der Marktanforderungen 3.1 Virtuelle Methoden der Produktentstehung 3.2 DFA Design for Assembly 3.3 Prototypenbau die Pilothalle 3.4 Product Chain Management 3.5 Produktions- und Logistikprozesse 3.6 Vertriebsprozesse Business Unit Spezialfahrzeuge Neue Vertriebswege 4. Erfolgsfaktoren zur Erfüllung der Marktanforderungen 4.1 Careport Services und Dienstleistungen der Nutzfahrzeugindustrie 4.2 VW Gebrauchtfahrzeughandel 4.3 Neue Produkte bei VWN 5. Ausblick 26

27 Volkswagen Nutzfahrzeuge Produktion weltweit Hannover Poznań T5 Multivan Resende Changchun China T5 Kombi Lkw 7-45 t T5 Kasten/ Kombi T5 Offene Aufbauten LT 3/Crafter Düsseldorf/ Ludwigsfelde Stadtlieferwagen Caddy T5 Camper Bus 8-16 t Caddy inkl. CKD für Mexico Volkswagen do Brasil Saveiro T2 VW of South Africa Caddy Mexico Truck Bus 27 Truck Bus

28 Neue Produktpalette Früher Jetzt Caddy Caddy T 4 T 5 LT- 2 Crafter Trucks Constellation 28

29 Derivatevielfalt Nfz im Vergleich zum Golf Hannover: 59 Varianten Prit sche Prit sche Radst. lang Doka Radst. lang Chassi Prit sche Chassi Radst. lang Chassi Doka lang Zugkopf Pritsche und Doppelkabine 2 Türen 3 Türen 4 Türen Fahrerhaus 3 Türen 5 Türen Syncro Golf Schiebedach Golf Golf Variant Vento Bora Golf Cabrio Wird von Firma Karmann bearbeitet kein Extra Derivat 29

30 Marktführer in Brasilien

31 Produktpalette Südamerika 8 Ton 43 Ton Below 8 Ton Above 43 Ton

32 VWN - Marktführer in Brasilien 32

33 Truck above 45 tons

34 Gliederung 1. Die Nutzfahrzeughersteller und die Anforderungen des Marktes 2. Produktprogramm und Variantenvielfalt 3. Prozesse zur Erfüllung der Marktanforderungen 3.1 Virtuelle Methoden der Produktentstehung 3.2 DFA Design for Assembly 3.3 Prototypenbau die Pilothalle 3.4 Product Chain Management 3.5 Produktions- und Logistikprozesse 3.6 Vertriebsprozesse Business Unit Spezialfahrzeuge Neue Vertriebswege 4. Erfolgsfaktoren zur Erfüllung der Marktanforderungen 4.1 Careport Services und Dienstleistungen der Nutzfahrzeugindustrie 4.2 VW Gebrauchtfahrzeughandel 4.3 Neue Produkte bei VWN 5. Ausblick 34

35 Frontloading in Verbindung mit Gatewaymanagement Entscheidend ist das erste Drittel 100% Kostenfestlegung Kosten Entscheidungsfreiheit Projektdauer 35

36 Frontloading in Verbindung mit Gatewaymanagement [%] Konflikteskalation spät 40 Konfliktkosten Konflikteskalation früh 10 SP PE DE/LH1 DKM/LH2 PVS 0S SOP Projektdauer 36

37 Virtuelle Fahrzeugentwicklung 37

38 Virtueller Ergonomieprüfstand Prüfstandsaufbau Interaktion in der virtuellen Umgebung Sicht des Probanden im VREP 38

39 Räumliche Integration der Projektpartner 30 Wahrscheinlichkeit der Kommunikation in [%] Projekthaus Hannover Räumliche Distanz der Mitarbeiter (in Metern) 39

40 Gliederung 1. Die Nutzfahrzeughersteller und die Anforderungen des Marktes 2. Produktprogramm und Variantenvielfalt 3. Prozesse zur Erfüllung der Marktanforderungen 3.1 Virtuelle Methoden der Produktentstehung 3.2 DFA Design for Assembly 3.3 Prototypenbau die Pilothalle 3.4 Product Chain Management 3.5 Produktions- und Logistikprozesse 3.6 Vertriebsprozesse Business Unit Spezialfahrzeuge Neue Vertriebswege 4. Erfolgsfaktoren zur Erfüllung der Marktanforderungen 4.1 Careport Services und Dienstleistungen der Nutzfahrzeugindustrie 4.2 VW Gebrauchtfahrzeughandel 4.3 Neue Produkte bei VWN 5. Ausblick 40

41 Q-Methoden im PEP - DFMAS Design for Assembly Montagegerechte Produktgestaltung Was ist DF...? DFM Design for Manufacture Fertigungsgerechte Produktgestaltung Optimieren der Teile-, Prozess- und Werkzeugkosten Designfor Service Optimierung der Serviceaufgaben Kundenzufriedenheit erhöhen und Garantiekosten reduzieren Designfor Environment Recyclinggerechte Produktgestaltung Steigerung der Wiederverwertbarkeit der Produkte nach dem Produktlebenszyklus Quelle: Prof. Dr.-Ing. R. Bäßler 41

42 DFA-Ergebnis Dachkonsole T5 4 Teile nach DFA- Workshop 42

43 Ergebnisse DFA Dachkonsole T5 Materialkosten: 11,01 (-46%) 4 Reduzierung [% ] 87% 81% 88% Fertigungskosten: 0,62 (-88%) Herstellkosten: 11,63 (-54%) 46% 88% 54% Durch DFA ist es möglich, die Herstellkosten für die Dachkonsole des T5 um bis zu 54% zu reduzieren. 43

44 Gliederung 1. Die Nutzfahrzeughersteller und die Anforderungen des Marktes 2. Produktprogramm und Variantenvielfalt 3. Prozesse zur Erfüllung der Marktanforderungen 3.1 Virtuelle Methoden der Produktentstehung 3.2 DFA Design for Assembly 3.3 Prototypenbau die Pilothalle 3.4 Product Chain Management 3.5 Produktions- und Logistikprozesse 3.6 Vertriebsprozesse Business Unit Spezialfahrzeuge Neue Vertriebswege 4. Erfolgsfaktoren zur Erfüllung der Marktanforderungen 4.1 Careport Services und Dienstleistungen der Nutzfahrzeugindustrie 4.2 VW Gebrauchtfahrzeughandel 4.3 Neue Produkte bei VWN 5. Ausblick 44

45 Prototypenbau Serieneinsatzvorbereitung Schablonenbau 45

46 Prototypenbau E-Simulator Caddy 46

47 Gliederung 1. Die Nutzfahrzeughersteller und die Anforderungen des Marktes 2. Produktprogramm und Variantenvielfalt 3. Prozesse zur Erfüllung der Marktanforderungen 3.1 Virtuelle Methoden der Produktentstehung 3.2 DFA Design for Assembly 3.3 Prototypenbau die Pilothalle 3.4 Product Chain Management 3.5 Produktions- und Logistikprozesse 3.6 Vertriebsprozesse Business Unit Spezialfahrzeuge Neue Vertriebswege 4. Erfolgsfaktoren zur Erfüllung der Marktanforderungen 4.1 Careport Services und Dienstleistungen der Nutzfahrzeugindustrie 4.2 VW Gebrauchtfahrzeughandel 4.3 Neue Produkte bei VWN 5. Ausblick 47

48 Wesentliche Entscheidungsparameter für die Standortwahl und -steuerung Markt Kosten Entwicklung Gesamtmarkt Volumenchancen durch Imagegewinn und Kundennähe Wirtschaftliche Rahmen- Bedingungen Investitionen Herstellkosten Logistikkosten Incentives Währungsparitäten Zölle, Steuern Lieferanten, Wettbewerber Personal 48

49 RPU (Robust Pickup) Baukasten 49

50 Bewertung von Produktionsszenarien Problemstellung Optimierte Product Chain Strategie Ergebnis Welche Supply Chain Strategie ist optimal für ein Fahrzeugprojekt mit mehreren Standorten? Inbound supply chain Sourcing Inbound Logistik Produktion Outbound supply chain OEM OL aktuell abgebildet im Product Chain Tool NSC Händler/ Kunde Product Chain Tool Top Management Tool zum Vergleich alternativer Szenarien OEM Original Equipment Manufacturer OL Outbound Logistik NSC National Sales Company 50

51 Inputdaten von Fachbereichen verifiziert 1 Inbound Tool 2 Produktionsvolumina je Standort Produktionsmodul (NPZ) Materialkosten aktuelle Planungszahlen von NC Währung und Inflation Volkswagen Konzernprognosen Preislevel BG-1 Analysen Outbound Tool Produktionsoutput Produktionsmodul (NPZ) Transportkosten, -zeiten VWT Importzölle FRR-5 Gebundenes Kapital NC Absatzverteilung je Region NVV Logistikkosten VWT CKD Volumen pro Teil NB-L Importzölle FRR-5 51

52 Gliederung 1. Die Nutzfahrzeughersteller und die Anforderungen des Marktes 2. Produktprogramm und Variantenvielfalt 3. Prozesse zur Erfüllung der Marktanforderungen 3.1 Virtuelle Methoden der Produktentstehung 3.2 DFA Design for Assembly 3.3 Prototypenbau die Pilothalle 3.4 Product Chain Management 3.5 Produktions- und Logistikprozesse 3.6 Vertriebsprozesse Business Unit Spezialfahrzeuge Neue Vertriebswege 4. Erfolgsfaktoren zur Erfüllung der Marktanforderungen 4.1 Careport Services und Dienstleistungen der Nutzfahrzeugindustrie 4.2 VW Gebrauchtfahrzeughandel 4.3 Neue Produkte bei VWN 5. Ausblick 52

53 Standorte Marke VWN ein Überblick Werk Hannover Werk Poznań Großindustrielle Individualfertigung Mit Hochtechnologie und Fachkräften am Standort Deutschland Neue Prozesse und flexible Arbeitszeitmodelle Lieferantenpark mit sequenzieller Anlieferung zur Bereinigung der Fabrik Modular erweiterbare state of the art Fertigungstechnologie am Niedriglohnstandort Automatisierung wird entsprechend der Lohndrift nachgerüstet Werk Resende / consórcio modular Fertigung mit Lieferanteneinbindung Vorteile für kleinere Serien Nutzen der Regale der Welt Im emerging market mit hohen Kapitalkosten die Investitionen niedrig halten (risk sharing) 53

54 Logistikzentrum/Lieferantenpark Lieferantenpark VWN Produktion 15 Lieferanten liefern aus dem Lieferantenpark Module just in sequence über die Verbindungsbrücke in die Produktion von VWN 54

55 Neue Großraumsaugerpresse 55

56 Neue Großraumsaugerpresse Presswerk: Gesamtinvestition: (T5 inkl.) 285 Mio. Mitarbeiter: ca. 800 Großraumsaugerpresse mit Gebäude Investition: 70 Mio. Presskraft: KN Max. Hubzahl: 14/min Tischgröße: 5m x 2,5m Länge: 60 m Eigengewicht: t 56

57 Fertigungskonzept Varianz Seitenteile Neue Saugerpresse Tischgröße: 5000x2500, Gesamtpresskraft: KN Ziehstufe 2.500t, 6-Stufen Außenbleche Kurzer Radstand Einteiliges Seitenwandkonzept - je 20 Varianten Außen-/ Innenbleche - geringe Toleranzen - geringe Korrosionsgefahr - wenig Fügefolgen Außenbleche Langer Radstand 4500 mm Vereinzelter Transport liegend in Kassetten Durchgängig automatisiertes Handling der Seitenteile durch den gesamten Zsb.- Prozeß 57

58 Karosseriekonzept - Großbaugruppen Seitenteile li./re. Heckportalrahmen Windlauf Boden in Rahmenbauweise Seitenteile in 3-Schalenkonzept Steifer geschlossener Heckportalrahmen Netzparalleles fügen von Großbaugruppen zur Karosse Boden 58

59 Karosseriebau - Fertigungsverfahren 100% verzinkte Blechteile 100% Kappenfräsen für alle Roboterzangen Separate GEO-Stationen in Seitenteilen und Aufbau für kurzen und langen Radstand Laserlöten / Laserschweißen (Seitenwand / Dach) Laserlöten Seitenteil MIG-Löten UTICA Soft Touch and Pierce für Anbindung Front-/Rearend UTICA - Anlage 59

60 Karosseriebau Aufbau Perceptronstation Sensor Gemessener Abstand 60

61 Neue Decklacklackierei mit Füller Eckdaten Gebäude Halle 52, DL4 und Wasserfüller Länge: 280 m Breite: 49 m Höhe: 42 m Kamin: 90 m Investition: 120 Mio. 61

62 Innovationen und Besonderheiten der T5 Montage Automatischer Rädereinbau 62

63 Innovationen und Besonderheiten der T5 Montage Linienintegrierter Fahrwerkeinstellstand Die Fahrwerkeinstellung erfolgt am Reifen des Fahrzeug Die Stellung des Lenkrads wird automatisch erfasst Gehänge wird abgesteckt, Karosse wird niedergehalten Berührungsloses Messen von Spur und Sturz Einstellen der Hinterachse automatisch Effektive Taktzeit: 2,5 min 63

64 Gliederung 1. Die Nutzfahrzeughersteller und die Anforderungen des Marktes 2. Produktprogramm und Variantenvielfalt 3. Prozesse zur Erfüllung der Marktanforderungen 3.1 Virtuelle Methoden der Produktentstehung 3.2 DFA Design for Assembly 3.3 Prototypenbau die Pilothalle 3.4 Product Chain Management 3.5 Produktions- und Logistikprozesse 3.6 Vertriebsprozesse Business Unit Spezialfahrzeuge Neue Vertriebswege 4. Erfolgsfaktoren zur Erfüllung der Marktanforderungen 4.1 Careport Services und Dienstleistungen der Nutzfahrzeugindustrie 4.2 VW Gebrauchtfahrzeughandel 4.3 Neue Produkte bei VWN 5. Ausblick 64

65 Neuzulassungen leichte Nutzfahrzeuge 2005 Westeuropa +26,5 +31,9% +5,0% Gesamtmarkt VWN 65

66 Marktanteilsentwicklung in Deutschland , (Jan - Juli) 35,7 24,8 22,5 27,8 66

67 Marktanteilsentwicklung in Westeuropa (Jan - Juli)

68 Marktanteilsentwicklung VWN (Deutschland) 68

69 Marktanteilsentwicklung VWN (Westeuropa) 69

70 Gliederung 1. Die Nutzfahrzeughersteller und die Anforderungen des Marktes 2. Produktprogramm und Variantenvielfalt 3. Prozesse zur Erfüllung der Marktanforderungen 3.1 Virtuelle Methoden der Produktentstehung 3.2 DFA Design for Assembly 3.3 Prototypenbau die Pilothalle 3.4 Product Chain Management 3.5 Produktions- und Logistikprozesse 3.6 Vertriebsprozesse Business Unit Spezialfahrzeuge Neue Vertriebswege 4. Erfolgsfaktoren zur Erfüllung der Marktanforderungen 4.1 Careport Services und Dienstleistungen der Nutzfahrzeugindustrie 4.2 VW Gebrauchtfahrzeughandel 4.3 Neue Produkte bei VWN 5. Ausblick 70

71 Business Unit Spezialfahrzeugbau 71

72 Erfolgsfaktoren im Spezialfahrzeugbau von Volkswagen Nutzfahrzeuge Prozesse Mittelständische Struktur Finanzielle Abgrenzung als Business Unit Verkürzte Entwicklungs- und Freigabeprozesse (Time to market) Vertrieb Heterogene Kundenstruktur ( Behörden, Groß- und Privatkunden) Unmittelbarer Kundenkontakt Trendforschung Arbeitsorganisation Neue Tarifmodelle, z.b. AutoVision, Auto5000 Personalkosten auf Niveau Flächentarif Arbeitszeitmodelle für saisonale Schwankungen Qualifizierung Produktion Sehr stark schwankende Volumina und Arbeitspensen bei hoher Variantenvielfalt Hohe Flexibilität Nutzen verlängerter Werkbänke 72

73 Absatz im Spezialfahrzeugbau von Volkswagen Nutzfahrzeuge Startline Fahrzeuge Beach California SWB Poznan SCS

74 Gliederung 1. Die Nutzfahrzeughersteller und die Anforderungen des Marktes 2. Produktprogramm und Variantenvielfalt 3. Prozesse zur Erfüllung der Marktanforderungen 3.1 Virtuelle Methoden der Produktentstehung 3.2 DFA Design for Assembly 3.3 Prototypenbau die Pilothalle 3.4 Product Chain Management 3.5 Produktions- und Logistikprozesse 3.6 Vertriebsprozesse Business Unit Spezialfahrzeuge Neue Vertriebswege 4. Erfolgsfaktoren zur Erfüllung der Marktanforderungen 4.1 Careport Services und Dienstleistungen der Nutzfahrzeugindustrie 4.2 VW Gebrauchtfahrzeughandel 4.3 Neue Produkte bei VWN 5. Ausblick 74

75 New Sales & Marketing Channels Why? To extend our business platform To create brand and product awareness To attract new target groups How? Teleshopping Cross media activities Internet promotions European wide Used Vehicle Sales Consumer Related Marketing (CRM) Additional distribution networks - MAN 75

76 Cross Media Activities special editorial offer in cooperation with most popular daily newspaper for a limited period of time flankered by integrated marketing mix and dealership activities in order to generate product awareness and trial 76

77 Die VolksCaddy Aktion 77

78 Volkswagen spricht Türkisch! Volkswagen Türkçe konuşuyor! 78

79 Gliederung 1. Die Nutzfahrzeughersteller und die Anforderungen des Marktes 2. Produktprogramm und Variantenvielfalt 3. Prozesse zur Erfüllung der Marktanforderungen 3.1 Virtuelle Methoden der Produktentstehung 3.2 DFA Design for Assembly 3.3 Prototypenbau die Pilothalle 3.4 Product Chain Management 3.5 Produktions- und Logistikprozesse 3.6 Vertriebsprozesse Business Unit Spezialfahrzeuge Neue Vertriebswege 4. Erfolgsfaktoren zur Erfüllung der Marktanforderungen 4.1 Careport Services und Dienstleistungen der Nutzfahrzeugindustrie 4.2 VW Gebrauchtfahrzeughandel 4.3 Neue Produkte bei VWN 5. Ausblick 79

80 Stellenwert von Services und Dienstleistungen Für den kommerziellen Kunden ist der Neuwagenpreis nur noch ein Kriterium bei der Kaufentscheidung Neuwagen Fahrzeugverkauf Finanzierung Teile und Zubehör Versicherung Leihwagen Verfügbarkeit Reparatur und Wartung Rückkaufwert 80

81 Kundenbindung lohnt sich Die Ökonomie der Kundenbindung mal 5 mal 11 Kunden halten Neu-Kunden gewinnen Akquise eines verlorenen Kunden 81

82 Stellenwert von Services und Dienstleistungen Definition von CarePort CarePort ist ein Marketing- und Vertriebskonzept von Volkswagen Nutzfahrzeuge zur kundenorientierten Vermarktung von individuellen Dienstleistungspaketen im Baukastenprinzip 82

83 Stellenwert von Services und Dienstleistungen Vorteile für die Märkte Strategischer Nutzen Operativer Nutzen Monetärer Nutzen Höhere Dienstleistungsorientierung und -profilierung Strategische Wettbewerbsfähigkeit Image und Kompetenz der Marke Erweiterung Angebotsportfolio und Präsenz in den Märkten Verbesserte Akquisition Erhöhung Kundenbindung sowie Steigerung der Händlerloyalität Steigerung der Kundenzufriedenheit Koordination in der Vermarktung Erhöhung Umsatz pro Kunde Förderung Synergien und Einsparpotentiale Beitrag zum Ergebnis der Importeure 83

84 Services und Dienstleistungen Aktuelle Marktabdeckung Angebot vorhanden (12 Länder) Launch in Vorbereitung (+7 Länder) Aktualisiert 2/06 84

85 Gliederung 1. Die Nutzfahrzeughersteller und die Anforderungen des Marktes 2. Produktprogramm und Variantenvielfalt 3. Prozesse zur Erfüllung der Marktanforderungen 3.1 Virtuelle Methoden der Produktentstehung 3.2 DFA Design for Assembly 3.3 Prototypenbau die Pilothalle 3.4 Product Chain Management 3.5 Produktions- und Logistikprozesse 3.6 Vertriebsprozesse Business Unit Spezialfahrzeuge Neue Vertriebswege 4. Erfolgsfaktoren zur Erfüllung der Marktanforderungen 4.1 Careport Services und Dienstleistungen der Nutzfahrzeugindustrie 4.2 VW Gebrauchtfahrzeughandel 4.3 Neue Produkte bei VWN 5. Ausblick 85

86 Geschäftsfeld VGSG - Maßnahmenübersicht Marktgerechte Buy-Back -Zusagen als ein Instrument zur Absicherung des Neuwagenabsatzes Etablierung einer internationalen Gebrauchtwagen-Drehscheibe (TurnTable) mit eigener Corporate Identity, sowie Gebrauchtwagen-Standards und Handelsmarketing-Maßnahmen Schaffung eigener "Retail"-Stützpunkte (TradePort) VGSG: Volkswagen Gebrauchtfahrzeughandels und Service GmbH 86

87 Geschäftfeld VGSG - Vermarktungsschritte 1. Vermarktungsschritt 2. Vermarktungsschritt Hersteller Grosskunde VGSG VW Vertragshändler Endkunde Buy Back TradePort Neuwagen Nutzfahrzeuge Flottenrückläufe Leasingrückläufe TurnTable Verkauf 87

88 36 TradePort-Standorte in Deutschland (Stand 10/06) TradePort Standorte Deutschland per 10/ TP Hamburg-Nord 2 TP Hamburg-Süd 3 TP AH Isernhagen 4 TP Berlin / Wildau (VGSG) 5 TP Kassel 6 TP Duderstadt 7 TP Hanau (VGSG) 8 TP Mannheim 9 TP Fürth 10 TP Braunschweig 11 TP Wolfsburg 12 TP Würzburg 13 TP Freising 14 TP München-Süd 15 TP München-Nord 16 TP Wernigerode 17 TP Leipzig 18 TP Bochum (VGSG) TP Kiel TP Potsdam TP Lübeck 20 TP Ulm 21 TP Hamm 22 TP Bremen 24 TP Bad Oeynhausen (VGSG) 26 TP Chemnitz 27 TP Essen 28 TP Düsseldorf 29 TP Rostock 30 TP Koblenz 31 TP Oldenburg 32 TP Leverkusen 33 TP Freiburg 34 TP Augsburg 35 TP Nürnberg 36 TP Magdeburg

89 Geschäftsfeld VGSG - Absatzentwicklung Anzahl Fahrzeuge x x 1,6 x 2, VS

90 Gliederung 1. Die Nutzfahrzeughersteller und die Anforderungen des Marktes 2. Produktprogramm und Variantenvielfalt 3. Prozesse zur Erfüllung der Marktanforderungen 3.1 Virtuelle Methoden der Produktentstehung 3.2 DFA Design for Assembly 3.3 Prototypenbau die Pilothalle 3.4 Product Chain Management 3.5 Produktions- und Logistikprozesse 3.6 Vertriebsprozesse Business Unit Spezialfahrzeuge Neue Vertriebswege 4. Erfolgsfaktoren zur Erfüllung der Marktanforderungen 4.1 Careport Services und Dienstleistungen der Nutzfahrzeugindustrie 4.2 VW Gebrauchtfahrzeughandel 4.3 Neue Produkte bei VWN 5. Ausblick 90

91 Aufbau eines Serienfahrzeugs Caddy Ecofuel Fahrzeug: Caddy Motor: EA113, 2.0l 80 kw 160 Nm (CNG spez.) Getriebe MQ250 Gasvolumen: ca. 153 l unterflur Benzinnottank ca. 12 l Reichweite: ca. 400 km CNG, ca. 100 km Benzin Mehrgewicht leer ca. 100 kg (Gasflaschen aus Stahl) 4x4 nicht möglich kein Reserverad 91

92 Constellation Titan Tractor Maße: Achsabstand: mm Länge: mm Breite: mm Höhe: mm Motor: Cummins ISC 8,3l, 232 kw, 6 Zylinder in Reihe, 1288 Nm, Common Rail Getriebe: ZF 16S 1650, 16 Gänge Reifen: 295/80 R22.5 Leergewicht: kg Zul. Gesamtzuggew kg 92

93 Der Crafter Motor: Common Rail TDI kW, 5 Zylinder in Reihe, Nm Getriebe: 6 Gänge SG / 6 Gänge Shiftmatic Reifen: /65R16 Leergewicht: kg Zul. Gesamtgew kg / kg Maße: Achsabstand: mm Länge: mm mm Breite: mm Höhe: mm 93

94 Multivan Beach 94

95 Multivan Startline 95

96 Gliederung 1. Die Nutzfahrzeughersteller und die Anforderungen des Marktes 2. Produktprogramm und Variantenvielfalt 3. Prozesse zur Erfüllung der Marktanforderungen 3.1 Virtuelle Methoden der Produktentstehung 3.2 DFA Design for Assembly 3.3 Prototypenbau die Pilothalle 3.4 Product Chain Management 3.5 Produktions- und Logistikprozesse 3.6 Vertriebsprozesse Business Unit Spezialfahrzeuge Neue Vertriebswege 4. Erfolgsfaktoren zur Erfüllung der Marktanforderungen 4.1 Careport Services und Dienstleistungen der Nutzfahrzeugindustrie 4.2 VW Gebrauchtfahrzeughandel 4.3 Neue Produkte bei VWN 5. Ausblick 96

97 Säulen zur Zukunftssicherung bei VWN Produktstrategie Kostenmanagement Steigerung der Produktivität Strategie der Internationalisierung 97

98 Produktpalette 98

99 Entwicklung der Produktivität Std/ Fzg -15% -10% letzte Woche Jan Mar Mai Jul Sep Nov Jan Mar Mai Jul Sep Nov Jan Mar Mai Jul Sep Nov

100 Internationalization Dual-Strategy Prime Markets Robust Pick Up Emerging Markets Robust Pick Up 100

101 Wachstum VWN and Target Auslieferungen an Kunden * Target 101 (* August 2006)

102 Dr. Bernd Wiedemann Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 102

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

VOLKSWAGEN AG Ein globales niedersächsisches Unternehmen

VOLKSWAGEN AG Ein globales niedersächsisches Unternehmen VOLKSWAGEN AG Ein globales niedersächsisches Unternehmen 2. Niedersächsisches Aktienforum der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.v., der Börsen Hamburg und Hannover und des Niedersächsischer

Mehr

Audi in Fakten und Zahlen 2009

Audi in Fakten und Zahlen 2009 MF 1 Audi in Fakten und Zahlen 2009 Produktion Produktion Automobile und Motoren (in Tsd.) 2005 2006 2007 2008 2009 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Automobile 812 926 981 1.029 932 Motoren

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Michael Hankel Mitglied des Vorstands ZF Friedrichshafen AG 1 26.06.2014 Effizienz für Motion and Mobility Globale Megatrends Gesellschaft, Umwelt

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC Vortrag Yorck Köhn Logistics Network Congress 2007 EDC Deutschland Innovative Konzepte seit über 100 Jahren

Mehr

Deutsche Leasing @ USU World

Deutsche Leasing @ USU World Deutsche Leasing @ Praxisvortrag: Der Einsatz von Valuemation außerhalb der IT Holger Feustel Teamleiter Verwertung - Asset Management Equip (AME) Holger Feustel Agenda Vorstellung der Deutsche Leasing

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Technische Daten Gültig für das Modelljahr 2015. Der Crafter

Technische Daten Gültig für das Modelljahr 2015. Der Crafter Technische Daten Gültig für das Modelljahr 2015 Der Crafter Kraftstoffverbrauch und CO 2 -Emissionen. Modelle mit der Abgasnorm EURO VI. Motor Leistung (kw/ps) Hinterachsübersetzung Kraftstoffverbrauch

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

DRAFT. Porsche Consulting

DRAFT. Porsche Consulting Wettbewerbsfähige Prozesse am Beispiel des Porsche Produktionssystems sowie dessen Übertragung auf die Software-Entwicklung Darius Khodawandi, Geschäftsbereichsleiter Software & Elektronik Microsoft Executive

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Ihr Partner für Logistiklösungen Frische Werte = Mehr Schwung > Analyse der aktuellen Struktur und Abläufe > Strategie Definieren

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

International Corporate Sales

International Corporate Sales International Corporate Sales Weltweit verfügbar. International Framework Agreement (IFA). Ein Ansprechpartner, viele Vorteile. Von dem Internationalen Rahmenabkommen (IFA) mit Mercedes-Benz profitiert

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr

Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie

Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie Dr. Marko Gernuks, Umweltarena Zürich, 17.10.2014 Konzernforschung Umwelt Der Konzern in Zahlen 2013 Modelle

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

think global act local Page 1

think global act local Page 1 think global act local Page 1 PlentyMarkets Online Händler Kongress Inhalt 1 2 3 4 5 Wer ist Salesupply? Warum sollte ich internationalisieren? Was bringt mir die Internationalisierung? Was bringt mir

Mehr

Globalisierung von IT-Services & Software

Globalisierung von IT-Services & Software Erfolgsfaktoren & Fallstricke bwcon: SIG Globalisierung "Markteintritt in globale Märkte" Freiburg, 30.April 2013 Dr. Linda von Delhaes-Guenther, AHP International GmbH & Co. KG Mitglied der AHP - Gruppe

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware IT-Summit 2015 Linz Ursulinenhof, 20.5.2015 Bernhard Falkner, Geschäftsführer Industrie Informatik GmbH

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Quicar Share a Volkswagen Salzgitter-Forum Mobilität. Salzgitter, 09. Mai 2012

Quicar Share a Volkswagen Salzgitter-Forum Mobilität. Salzgitter, 09. Mai 2012 Quicar Share a Volkswagen Salzgitter-Forum Mobilität Salzgitter, 09. Mai 2012 Die Antwort auf moderne Mobilitätsbedürfnisse! Seite 2 15.05.2012 Quicar @ LUH Carsharing moderne Mobilität in der Stadt Megatrends

Mehr

Sichere Zusammenarbeit mit Partnerfirmen Erfahrungen aus der Auditierung. Dennis Lelke Fachbereichsleiter Projektmanagement & Consulting

Sichere Zusammenarbeit mit Partnerfirmen Erfahrungen aus der Auditierung. Dennis Lelke Fachbereichsleiter Projektmanagement & Consulting Sichere Zusammenarbeit mit Partnerfirmen Erfahrungen aus der Auditierung Dennis Lelke Fachbereichsleiter Projektmanagement & Consulting Ausgangssituation Nachweis der Informationssicherheit (ISi) bei Lieferanten

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Henning Heesen Mitgründer Salesupply AG und Geschäftsführer Salesupply Deutschland. enabling global e-commerce

Henning Heesen Mitgründer Salesupply AG und Geschäftsführer Salesupply Deutschland. enabling global e-commerce Henning Heesen Mitgründer Salesupply AG und Geschäftsführer Salesupply Deutschland enabling global e-commerce Inhalt 1 2 3 4 5 Über Salesupply Top 5 Gründe zu internationalisieren Herausforderungen im

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Universität Duisburg-Essen Mai 2010 CAR-Center Automotive Research Studie: Online GW-Börsen in Europa Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Ferdinand Dudenhöffer, Alexander Schadowski * Seit gut 15

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

we bring epayment to life!

we bring epayment to life! we bring epayment to life! Gutscheinkarten Prepaid Mobilfunk Eigene Gutscheinkarten Zahlungsverkehr ecommerce Corporate Incentives Firmenstruktur Euronet Worldwide, Inc. steht seit mehr als 20 Jahren für

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Efficient Electrical End-Use Equipment

Efficient Electrical End-Use Equipment IEA Implementing Agreement Efficient Electrical End-Use Equipment 30.Oktober 2008, Altmannsdorf Background Energie-Effizienz ist Top Priorität Ruf nach globalem Handeln bei G8 summits in Gleneagles, Heiligendam

Mehr

Green Logistics. Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht

Green Logistics. Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht Green Logistics Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht Stephan Schiller Bereichsleiter Sea & Air Operations Hermes Transport Logistics GmbH 1 13.04.2011 Agenda 1 Die Hermes

Mehr

Clemens Denks Alexander Hunger VOLKSWAGEN AG Investor Relations Wolfsburg, 17. Juni 2005

Clemens Denks Alexander Hunger VOLKSWAGEN AG Investor Relations Wolfsburg, 17. Juni 2005 Evangelische Kreditgenossenschaft VOLKSWAGEN AG - Unternehmenspräsentation Clemens Denks Alexander Hunger VOLKSWAGEN AG Investor Relations Wolfsburg, 17. Juni 2005 Agenda Der Volkswagen-Konzern im Überblick

Mehr

Steigerung des Unternehmenswerts Transformation der Supply Chain in einem Private Equity-Portfoliounternehmen

Steigerung des Unternehmenswerts Transformation der Supply Chain in einem Private Equity-Portfoliounternehmen Steigerung des Unternehmenswerts Transformation der Supply Chain in einem Private Equity-Portfoliounternehmen BME Symposium, Berlin 11. November 2010 2. November 2009, Seite 1 Agenda Rahmenbedingung Private

Mehr

Parlez-vous anglais?

Parlez-vous anglais? Parlez-vous anglais? Internationales Online Marketing für regionale Märkte bei Festool Seite 1 Michael Schreiber Internationales Online Marketing für regionale Märkte im B2B Internet World März 2015 Michael

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

SAP im Multi-Channel Handel: Die richtige Lösung für strategisches Wachstum

SAP im Multi-Channel Handel: Die richtige Lösung für strategisches Wachstum SAP im Multi-Channel Handel: Die richtige Lösung für strategisches Wachstum :Vortragsgegenstand : 21 sportsgroup eine Wachstumsgeschichte! : Wachstumschancen für ein junges Unternehmen auf SAP gesetzt

Mehr

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Unterlagen nur zum persönlichen Gebrauch vorgesehen sind und daher weder als Ganzes noch in Teilen an

Mehr

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Lösungsansätze für Entwicklungsprojekte von Automobilzulieferern Automotive Rheinland: Workshop Finanzierungen Dienstag, 13. November 2007, 16.30 Uhr,

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Best Practice Xerox MPS in Aktion

Best Practice Xerox MPS in Aktion 1 Best Practice Xerox MPS in Aktion Erfahrungsbericht bei der Firma Goodyear Dunlop Harald Remmel IT Manager D-A-CH Goodyear Dunlop 2 Agenda Vorstellung Harald Remmel Vorstellung Goodyear Dunlop Ausgangssituation

Mehr

Executive Summary. Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS. Logistikmarktvolumen in Deutschland seit 1995 in Mrd.

Executive Summary. Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS. Logistikmarktvolumen in Deutschland seit 1995 in Mrd. Executive Summary Logistikmarktvolumen in Deutschland seit 1995 in Mrd. 228 230 218 223 206 200 210 189 123 121 124 133 149 154 160 156 161 170 174 Unterstützt von: Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1 EnergyTransition AP1: Energiedienstleistung Mobilität Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger Wegener Center for Climate and Global Change University of Graz EnergyTransition 1 Ausgangslage Datenbasis

Mehr

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Christian Nieters, Head of Product Management, 4flow AG Stuttgart, 11.07.2013 Fakten zu

Mehr

Als Thüringer Mittelständler in China. we workautomobil

Als Thüringer Mittelständler in China. we workautomobil Als Thüringer Mittelständler in China we workautomobil MITEC AG Auslandsaktivitäten China & USA GCG Global Consulting Group AG,Schweiz Aufsichtsratssitzung 02/2012 Erstellt: GCG GlobalConsulting Group

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 LNG Grundlagen LNG ist Gas - aber kalt und flüssig bei 162 Celsius Reduzierung des Volumens um den Faktor

Mehr

Fiat Ducato Motorisierungen

Fiat Ducato Motorisierungen Fiat Ducato Motorisierungen Motorisierung Motor Typennummer Zylinderzahl; Anordnung Ventilsteuerung Ventilanzahl und -anordnung Nockenwellenantrieb Hubraum (cm³) Bohrung x Hub (mm) Drehmoment in Nm bei

Mehr

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN 4-PL Prinzip Logiline organisiert als 4-PL Dienstleister logistische Abläufe eines Unternehmens, ohne für die Abwicklung eigene Assets einzubringen. Dabei

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Data Warehouse Lösung im Mercedes-Benz Service- und Teilegeschäft. -Thorsten Strein- Global Service & Parts

Data Warehouse Lösung im Mercedes-Benz Service- und Teilegeschäft. -Thorsten Strein- Global Service & Parts Data Warehouse Lösung im Mercedes-Benz Service- und Teilegeschäft -Thorsten Strein- Global Service & Parts 1. Die Ausgangssituation/das Problem 2. Der MRA Prozess/die Lösung 3. MRA goes global as Problem:

Mehr

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen S CountryDesk Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen Unternehmerfrühstück der Sparkasse Kleve 17. März 2011 Deutschlands wichtigste Abnehmer

Mehr

Smart Customer MDM im Verlagswesen. Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz

Smart Customer MDM im Verlagswesen. Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz Smart Customer MDM im Verlagswesen Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz Innovative 2014, Frankfurt Juni 2014 2 Vorstellung Springer Fakten: Umsatz 2013: ca. 943

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

enabling global e-commerce

enabling global e-commerce enabling global e-commerce Inhalt 1 2 3 4 5 Über Salesupply Probleme im Cross-Border-Geschäft Was bringt mir die Internationalisierung 3 Methoden zur Internationalisierung Was sind die wichtigsten Schritte

Mehr

Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch

Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch Universität Erlangen-Nürnberg Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch Dr. Karl Nowak Vorsitzender der Geschäftsleitung Zentralbereich Einkauf und Logistik 0 Mitarbeiterentwicklung

Mehr

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom!

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom! 7. Call & Surf Pakete, VDSL (2/2) - Brutto. Hinweis: Die vertriebseingestellte HotSpot Flat bleibt weiterhin Bestandteil im Call & Surf Comfort Plus VDSL 25 Paket Call & Surf Comfort VDSL 39,95 44, 95

Mehr

Internationalisierung Chancen im Ausland

Internationalisierung Chancen im Ausland Internationalisierung Chancen im Ausland Präsentation Shopware Community Day 2012 Inhalt 1 2 3 4 5 Wer ist Salesupply? Warum sollte ich internationalisieren? Was bringt mir die Internationalisierung? Was

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Consulting. Cost Engineering. Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln. Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren

Consulting. Cost Engineering. Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln. Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren Consulting Cost Engineering Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren Innovationen für den Wettbewerbsvorsprung schaffen Oktober 2015 Cost Engineering

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM

Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM * Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG erbringen unter der gemeinsamen Geschäftsbezeichnung Volkswagen Financial Services Bankleistungen

Mehr

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin Full-Service-Leasing Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark André Gloede 18. März 2013, Berlin Unser Service in fünf Schritten 1 2 3 4 5 Wir stellen uns vor Outsourcing Prozesse Fahrzeugauswahl CVO Barometer

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Internationale Erfahrung Lebensmittelpunkte USA, New York Österreich Venezuela

Mehr