Bebauungsplanung komplexer IT-Landschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bebauungsplanung komplexer IT-Landschaften"

Transkript

1 Bebauungsplanung komplexer IT-Landschaften Vortrag und Fallstudie im Rahmen der Ausgewählten Kapitel und Fallstudien zum Informationsmanagement Kathleen Biedermann, Michael Lüttich Senacor Technologies Ilmenau, 21. Januar 2011 SENACOR TECHNOLOGIES AG

2 AGENDA A Einführung (60 Min.) KURZE PAUSE Unternehmensvorstellung Senacor Motivation: Herausforderungen für das Management der IT-Landschaft in (großen) Unternehmen Wichtige (neue) Themen: Architekturmanagement und IT-Bebauungsplanung Schritte der IT-Bebauungsplanung am Beispiel B Praktische Vertiefung: Arbeit an einem konkreten Fallbeispiel (120 Min.) SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 2

3 AGENDA A Einführung (60 Min.) KURZE PAUSE Unternehmensvorstellung Senacor Motivation: Herausforderungen für das Management der IT-Landschaft in (großen) Unternehmen Wichtige (neue) Themen: Architekturmanagement und IT-Bebauungsplanung Schritte der IT-Bebauungsplanung am Beispiel B Praktische Vertiefung: Arbeit an einem konkreten Fallbeispiel (120 Min.) SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 3

4 LEISTUNGSSPEKTRUM SENACOR Senacor ist ein führender unabhängiger Spezialist für die Planung und Steuerung von IT-Transformationen Core system replacement & renovation International expansion Outsourcing transformations IT-Transformation Strukturelle Verbesserung der IT-Landschaft und Business-IT- Organisation, um nachhaltigen Wettbewerbsvorteil durch IT zu erzielen Post merger integration & consolidation Business IT Strategie Unternehmensarchitektur Transformationsplanung Transformationsmanagement Transformationsumsetzung Strategische Geschäftsanforderungen Strukturelle Treiber IT- Transformation Business-IT Strategieszenarien Analyse IT- Landschaft Strukturplanung Ziel-Landschaft Auswahl Anwendungs- Packages an kritischen Stellen Ausrichtung des Projektportfolios Ausrichtung des Anwendungsportfolios Sourcing Transformationspfad Umsetzungsplan Programmmanagement Anpassung Organisationsstruktur und Methodologie Querkoordination im Programm Begleitung Fachprojekte u. IT- Spezifikation Technical Leadership Design und Umsetzung an kritischen Stellen Business capability transformations (ERP, CRM, SCM, ) IT efficiency transformations Value chain transformations (B2B integration) SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 4

5 SENACOR IM ÜBERBLICK Senacor ist der führende unabhängige Dienstleister für IT-Transformation in Deutschland Standorte Mitarbeiter Umsatzverteilung ( 08) Gesellschaft München Frankfurt Nürnberg Bonn Ca. 150 Mitarbeiter Ca. 125 Professionals Davon etwa 90 mit Erfahrung im FDL-Sektor Logistik & Industrie Umsatzentwicklung und Projektportfolio (Mio. EUR) 36% 64% FDL Gegründet 1999 Eigentümer Management und wenige private Investoren Umbenennung 2007 von 100world zu Senacor E Jährliches Wachstum zwischen 20 und 35% (durchschnittliche Wachstumsrate 2005 bis 2009: 28%) Fokussierung auf strategische Zusammenarbeit mit vergleichsweise wenigen Kunden in großen Projekten Sehr hoher Qualitätsanspruch bei attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis Geschäftsentwicklung durch Finanz- und Wirtschaftskrise nicht negativ beeinflusst Hoher Umsatzanteil aus Kundenverbindungen > 3 Jahre SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 5

6 KUNDENPORTFOLIO SENACOR Große Unternehmen mit komplexen IT-Landschaften bestimmen das Kundenportfolio von Senacor SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 6

7 AGENDA A Einführung (60 Min.) KURZE PAUSE Unternehmensvorstellung Senacor Motivation: Herausforderungen für das Management der IT-Landschaft in (großen) Unternehmen Wichtige (neue) Themen: Architekturmanagement und IT-Bebauungsplanung Schritte der IT-Bebauungsplanung am Beispiel B Praktische Vertiefung: Arbeit an einem konkreten Fallbeispiel (120 Min.) SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 7

8 GESCHÄFTSANFORDERUNGEN IN DER LOGISTIK-BRANCHE Aktuelle Wachstumstreiber und Markttrends erfordern neue und erweiterte Geschäftsfertigkeiten in der Logistik-Branche Neue Anforderungen Globalisierung Kooperation, Diversifikation Direktversand E-/M-Commerce Empfängerbezug Flexible Produktions- & Kooperationsmodelle Schnelle Partner- und Kundenaufschaltung Durchgehend transparente Auftragsabwicklung Schnelle Produkteinführung Konsistente, kanalübergreifende Kundeninteraktion Real-time Track & Trace Privatkunden- und empfängerorientierte Services Flexible, GPS-basierte Routenoptimierung SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 8

9 IT-STRUKTURPROBLEME IN DER LOGISTIK-BRANCHE Strukturprobleme in der IT-Landschaft limitieren die Flexibilität und Leistungsfähigkeit zur Umsetzung neuer Anforderungen Vertrieb Auftrag Abrechnung Kundenservice Anonymisiertes Kundenbeispiel Kaufmännische Abwicklung Produktion CRM 4 SAP Vertragsverwaltung 1/7 Online-Versandlogistiksystem 4 1/7 1/7 Offline Versandlogistikssytem Abholauftragssystem Vorankündigung Internet 2 5/6 Stammdaten-Verwaltung Abholung Vorabrechnung Entgeltsicherung Transport Track& Trace SAP Vertrag & FI/CO Trackingsystem / Sendungsmanagement Zentrales Produktions- Logistikverwaltungssystem /7 Zustellung Kanal-, produkt- und kundenspezifische Anwendungs-Silos Kundenservice Kein dediziertes Auftragsmanagement Fragmentierte, redundante Kundenverwaltung Keine zentrale Produktdatenhaltung/ -konfiguration Lange Event-Laufzeiten für Sendungsbeauskunftung (Track & Trace) Unvollständige Erfassung abrechnungsrelevanter Sendungsdaten Kein durchgängiger Kundenaufschaltprozess Viele, komplexe Punkt-zu-Punkt- Systemschnittstellen SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 9

10 SYNTHESE IT-STRUKTURPROBLEME Aus einer Gesamtsicht lassen sich typische, wiederkehrende IT-Strukturprobleme erkennen IT- Strukturprobleme Lücken in der IT-Unterstützung Fehlendes übergreifendes Prozess-Mgmt. Redundanz und Fragmentierung Auslaufender Support für Applikationen/Technologien ( End-of-Lifecycle ) Vielzahl parallel eingesetzter Infrastruktur- und Softwaretechnologien Datenkommunikationsprobleme Veraltete oder inkompatible Technologien Fehlende Abdeckung elementarer Geschäftsfertigkeiten/Business Capabilities Unvollständige Erfassung relevanter Geschäftsdaten Keine kanal- und produktübergreifend konsistente End-to-End- Prozesslogik (verteilt über mehrere IT-Systeme) Hartverdrahtete Prozesse in der IT Fehlende Funktionalität für Prozesssteuerung und -monitoring Kanal-, produkt-, kundenspezifische Anwendungsfunktionalität Fehlende Modularisierung ( Monolithen ), starke inhärente Verflechtung Fragmentierte Datenhaltung (keine integrierte Kundensicht etc.) Heterogene, verteilte, teil-redundante Datenhaltung durch siloartige IT-Bestandssysteme oder unklare Datenhoheit Viele Punkt-zu-Punkt-Schnittstellen Unsichere Datentransfers (FTP etc.) SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 10

11 SYMPTOME DER IT-STRUKTURPROBLEME IT-Strukturprobleme resultieren häufig in Problemen bei der Abwicklung von Fachprozessen und hohen IT-Kosten Typische Symptome im Business für IT-Strukturprobleme Beispiele Hohe IT-Betriebs-/ Wartungskosten Business Lange Time-to-Market für neue Produkte Lange Kunden-/Partneraufschaltung Fehlende Prozesstransparenz Problemursachen oft vielseitig und schwer zu identifizieren Disconnect Fehlende gemeinsame Vision und Langfristplanung Fehlende Fokussierung von Ressourcen auf geschäftskritische Neuerungen/ Verbesserungen Manuelle Dateneingaben/-korrekturen IT SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 11

12 SCHWÄCHEN KONVENTIONELLER LÖSUNGSANSÄTZE Konventionelle Ansätze helfen nicht: Es bedarf eines ganzheitlichen, architekturorientierten Ansatzes zur Optimierung der IT-Landschaft Verbesserungen an Einzelsystemen Nur lokale Verbesserungen, keine Reduktion übergreifender Komplexität Starke Projekt-/ Applikationszentrierung Fehlende Referenzarchitektur Primärfokus auf IT Redundante und/oder konfliktäre Einzellösungen Inhärente Strukturprobleme bleiben unadressiert und -gelöst Fehlende Akzeptanz beim Business Wie sieht ein ganzheitlicher, nutzenorientierter Ansatz zur Optimierung der Enterprise Architektur aus? Kaum übergreifende Koordination und Management Fehlende Abstimmung von Querschnittsthemen und Einzelprojekten SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 12

13 LÖSUNGSANSATZ: GANZHEITLICHE IT-BEBAUUNGSPLANUNG IT-Bebauungsplanung gestaltet und managt die Transformation von einer Ist-Landschaft zur einer geplanten Zielarchitektur. IT-Bebauungsplanung Umfasst die Festlegung der Ziellandschaft (IT-Systeme/ Applikationen und ihr funktionaler Scope, technische Plattformen) sowie die Planung der Umsetzung in überschaubaren Zwischenschritten und Operationalisierung durch Definition neuer Projekte bzw. Berücksichtigung und Beeinflussung aktueller Projektvorhaben Ist-Architektur/ -Bebauung Zielarchitektur/ -Bebauung Architekturkonformität Step-bystep Transformation Prozess-/ Geschäfts- Effektivität SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 13

14 AGENDA A Einführung (60 Min.) KURZE PAUSE Unternehmensvorstellung Senacor Motivation: Herausforderungen für das Management der IT-Landschaft in (großen) Unternehmen Wichtige (neue) Themen: Architekturmanagement und IT-Bebauungsplanung Schritte der IT-Bebauungsplanung am Beispiel B Praktische Vertiefung: Arbeit an einem konkreten Fallbeispiel (120 Min.) SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 14

15 ANALOGIE VON STADT- UND IT-BEBAUUNGSPLANUNG Die Bebauungsplanung einer großen IT-Landschaft weist typische Merkmale der Stadtentwicklung auf Stadtplanung IT-Bebauungsplanung Aufteilung des Stadtbereichs in Planungsgebiete Langfristige Entwicklung durch Stadtbebauungspläne Regelung des Gebäudebaus durch Bauvorschriften und -standards Integrierte Verkehrsinfrastruktur und Versorgungsinfrastruktur Zerlegung der Systemlandschaft in fachliche Bereiche (Domänen) Langfristige Entwicklung durch IT-Bebauungspläne Steuerung Applikationsentwicklung durch Architekturrichtlinien Integrations- und IT- Infrastruktur Bei einer IT-Landschaft handelt es sich wie bei urbanen Landschaften um gewachsene Strukturen mit langer Historie, deren strukturelle Veränderung eine langfristige Perspektive und einen evolutionären Ansatz erfordert SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 15

16 ABGRENZUNG ENTERPRISE ARCHITEKTUR UND SOFTWAREARCHITEKTUR Es gibt unterschiedliche Sichtweisen: Die Planung und Konstruktion eines einzelnen Gebäudes (IT-System) und seine übergreifende Integration. Relevante Fragestellung Gebäude als Teil einer komplexen Stadt Gebäude Wie kann man das geplante System harmonisch in die bestehenden Strukturen integrieren? IT-System IT-System als Teil der Gesamtlandschaft Fokus der IT-Bebauungsplanung Gebäude als eigenständiger Komplex Welche einzelnen Komponenten sind notwendig, um das geplante System zu bauen? IT-System und seine inhärente Lösungs- Architektur SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 16

17 EINORDNUNG ARCHITEKTURMANAGEMENT UND IT-BEBAUUNGSPLANUNG Anforderungsmanagement Architekturmanagement Budget & Controlling IT- Management IT-Bebauungsplanung Enterprise Architektur Analyse und -Planung Projektportfolio Ausrichtung Projekt-Support Portfolio- Management Angebotsund Ressourcenmanagement IT-Nachfrage Infrastrukturmgmt. Anwendungsmgmt. Anwendungs-Lifecycle-Management Anwendungsentwicklung Anwendungsbetrieb Infrastrukturbereitstellung Infrastrukturbetrieb IT-Angebot SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 17

18 EAM-ARCHITEKTURSCHICHTEN Business und IT werden durch eine logische Serviceschicht voneinander entkoppelt Inhalt der Architekturschicht Architekturelemente IT-Architektur Facharchitektur Informations-/ Servicearchitektur Geschäftsarchitektur Applikationsarchitektur Technische Architektur/ IT-Infrastruktur Abbildung der Abläufe/Prozesse und Strukturen eines Unternehmens, die relevant für die Erreichung des Geschäftszieles sind Redundanzfreie und harmonisierte Abbildung der fachlichen Aktivitäten sowie zugehöriger Informations- und Leistungsbeziehungen (abstrahiert von der technischen Realisierung) Darstellung von Informationssystemen und deren Bestandteile, die für die Unterstützung der fachlichen Prozesse erforderlich sind Abbildung der technischen Hardware- & Systemsoftwarekomponenten die für den Betrieb der Informationssysteme notwendig sind Geschäftsprozess Geschäftsfertigkeit Organisationseinheit Geschäftsobjekt Domäne / Subdomäne Fachliche Komponente Fachlicher Service Fachklasse Informations-/IT-System Applikation, Datenhaltung IT-Schnittstelle, IT-Service Infrastrukturelement Lokation SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 18

19 MODELLELEMENTE SERVICEARCHITEKTUR Servicearchitektur Architektur- Element Definition Marketing Vertrieb Auftragsmanagement Domäne Strukturiert vollständig und redundanzfrei die Fachlichkeit auf logischen Ebene Fasst eng gekoppelte fachliche Funktionen und Geschäftsobjekte zusammen und stellt Leistungen in Form von Services bereit Auftrag Auftragsannahme Auftragsverwaltung Auftragsposition Auftrags- daten- Info Fachliche Komponente Kapselt innerhalb einer Domänen einen kohärenten und abgrenzten Komplex von Geschäftslogik Besitzt Hoheit über Daten, Funktionalitäten und Services, welche idealerweise als abgeschlossenes Modul und dadurch austauschbar realisiert werden sollen Produktionsplanung Fachlicher Service Kapselt und beschreibt den Zugriff auf eine Funktionalität oder Informationen einer fachlichen Komponente über eine wohl definierte Schnittstelle Fachklasse Beschreibt Eigenschaften/Struktur und Beziehungen fachlich motivierter Geschäftsobjekte/Informationen SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 19

20 VORGEHENSMODELL ZUR IT-BEBAUUNGSPLANUNG Die IT-Bebauungsplanung folgt einem definierten, praxiserprobten Vorgehensmodell Strategische Anforderungs- u. Systemanalyse Definition logische Zielarchitektur Bewertung IST-Bebauung (Gap-Analyse) Bestimmung ZIEL-Bebauung Erstellung Roadmap und Migrationsplan Analyse der strategischen Geschäftsanforderungen Analyse der System- und Schnittstellenlandschaft (Prozessabdeckung, Abhängigkeiten, Kosten etc.) Entwicklung der fachlichlogischen Zielstruktur für die zukünftige Systemlandschaft mit Domänen, Fachkomponenten, Geschäftsobjekten sowie Liefer- und Leistungsbeziehungen/Fachservices Festlegung logischer Bebauungsprinzipien/ Architekturmuster Abbildung der Ist-Architektur (Applikationen, Schnittstellen, Plattformen) auf die logische Zielstruktur Identifizierung Schwachstellen in der Ist- Bebauung durch Anwendung von Strukturkriterien Ableitung von Veränderungsbedarfen Abgrenzung von Handlungsfeldern Durchführung Architekturanalysen mit Szenariodefinition und Bewertung Synthese der Zielszenarios zu Gesamtzielbebauung Identifikation architektonischer Abhängigkeiten Definition und Bewertung übergreifende Migra- tionsstrategie- Alternativen und Abgrenzung grober Migrations-stufen Erhebung Releaseplanungen der betroffenen Applikationen und Abgleich mit groben Migrationsstufen SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 20

21 LÖSUNGSANSATZ: GANZHEITLICHE IT-BEBAUUNGSPLANUNG IT-Bebauungsplanung gestaltet und steuert die Transformation von einer Ist-Landschaft zur einer geplanten Zielarchitektur. Bebauungsplan IT-System Bildet die IT-Bebauung/IT-Architektur zu einem definiertem Zeitpunkt ab Strukturrahmen IT-Bebauungsplanung EA Roadmap Techn. Plattform Grundlage/Kartenhintergrund ist ein fachlicher Strukturrahmen (z.b. ein Domänenmodell) Dieser Strukturrahmen dient als Referenz für die Gestaltung der IT- Bebauung Proj. 1 Proj. 2 Proj. 3 Proj. 4 Proj. 5 Proj. 6 Proj. 7 t t+1 t+2 Überblick der Projekte/Initiativen, die die Plan-Bebauung umsetzen und die IT-Landschaft über die Zeit in Richtung Zielarchitektur verändern Bestandteile sind Projekte, deren bebauungsrelevanten Meilensteine und übergreifende Abhängigkeiten SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 21

22 ZUSAMMENFASSUNG DER KERNBEGRIFFE 1 Facharchitektur Die geschäftlichen Realität (Prozesse, Informationen, Organisation) wird durch Generalisierung, weitere Formalisierung und Clusterung in Geschäftsdomänen und Geschäftskomponenten (Services) in ein logisches Modell überführt. 2 IT- Architektur Modell der technischen Realität, das die IT-Infrastruktur, die einzelnen, deploybaren Software-Einheiten sowie deren Integration, Schnittstellen etc. beschreibt. Begriffe 3 Referenzarchitektur Strukturelle Vorlage inklusive grundlegender Architekturkonzepte und Vorgabe von Architekturregeln/Pattern für die Gestaltung einer IT-Landschaft (generischer Blueprint). 4 Bebauung/ Bebauungsplan Darstellung der Beziehung der fachlichen Geschäftsarchitektur zur IT-Architektur zu einem bestimmten Zeitpunkt. 5 Roadmap Festlegung der einzelnen Stufen der Bebauung über die Zeit sowie die Planung der nötigen Transformationsschritte. SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 22

23 AGENDA A Einführung (60 Min.) KURZE PAUSE Unternehmensvorstellung Senacor Motivation: Herausforderungen für das Management der IT-Landschaft in (großen) Unternehmen Wichtige (neue) Themen: Architekturmanagement und IT-Bebauungsplanung Schritte der IT-Bebauungsplanung am Beispiel B Praktische Vertiefung: Arbeit an einem konkreten Fallbeispiel (120 Min.) SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 23

24 STRATEGISCHE ANFORDERUNGSANALYSE Geschäftsstrategie Strategische Unternehmensziele Erschließung neuer Märkte im Bereich digitaler und hybrider Services Steigerung Umsatz des Privatkundengeschäfts (PK) um 25 % Erforderliche Geschäftsfertigkeiten Hohe Innovationsfähigkeit und kurze Time-to-Market Effiziente Erbringung neuer digitaler Services Kombination digitaler und physischer Dienste Zielgenaue Clusterung und Ansprache der PK Stärkere Kundenorientierung von Produkt & Komm. Resultierende IT-Fertigkeiten/IT-Anforderungen Flexibel kombinierbare IT-Services Einfach erweiterbare Plattformen/Frameworks Wiederverwendung physischer IT-Fertigkeiten Modularisierung physischer IT-Fertigkeiten (Services) Eindeutige Identifizierung Privatkunden Sammlung und Auswertung PK-Profildaten SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 24

25 STRATEGISCHE SYSTEMANALYSE: SYSTEM- UND SCHNITTSTELLENLANDKARTE Systemlandschaft Schnittstellen-Landschaft Systemanalyse erzeugt Transparenz über bestehende IT-Systemlandschaft Betriebene IT-Systeme Applikationen, installierte Standardsoftware (inkl. Versionen) IT-Schnittstellen zwischen Systemen/Applikationen Technologie-Plattformen SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 25

26 LOGISCHE ZIELARCHITEKTUR: DOMÄNENMODELL ALS FACHLICHER STRUKTURRAHMEN Grundlage einer bebauungsplanorientierten IT-Transformation ist ein stabiler fachlicher Strukturrahmen Marketing & Vertrieb Auftragsmanagement Kundeninteraktion Produktionsplanung Produktion Service Produkt Kunde Vertrag Faktura Produktionscontrolling Finanzen Organisation & HR IT- Mgmt. Inhalt und Ziele eines Domänenmodells als fachlicher Strukturrahmen Fachliche Strukturierung des Unternehmens in (Verantwortungs-) Bereiche Anwendung effektiver Strukturierungskriterien: Prozesse, Daten, Organisation etc. Entstehendes Strukturgerüst fungiert als Referenzsystem für die IT- Bebauung: Applikationsgrenzen/ -schnitte, Wiederverwendungspotentiale, Interaktionsbeziehungen Domänenmodell kann zudem als Rahmen für IT-Management Aufgaben dienen: Anforderungsmanagement, Projektportfolio- Management, Ownership Mgmt., etc. SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 26

27 LOGISCHE ZIELARCHITEKTUR: FACHLICHE KOMPONENTEN Fachliche Komponenten verfeinern Domänen und stellen ein stabiles Referenzmodell für Architekturentwicklung und Heatmaps dar Fachliche Komponente Kundeninteraktion Web-Formular Fax Brief SMS EDI Call Center Fachliche Komponenten Fax Brief SMS EDI Web-Anwend. Authentifizierung Berechtiungsprüfung Marketing & Vertrieb Kampagnenmgmt. Angebotsmgmt. Kundensegmentierung Opportunitymgmt. Kundenprofiling Vertriebsunterstützung Schaffung Outbound- einer fachlichen Kontaktverarbeitg. Sicht auf IT-Funktionalitäten Kundenkontakthistorie Funktional harmonisierte Komponenten, unabhängig von jeweiligen Geschäftsprozessen und Service organisatorischen Silos Dient u.a. der strukturier- Produkt Produkt- Kunde Vertrag entwick- lung ten Aufnahme und Dokumentation von Kunden- Kunden- Anforderungen Produktdatenverwaltung Sales- Leadmgmt. Produktkonfigurator stammdaten- mgmt. PK Inbound- Kontaktverarbeitg. Unterstützen das Management von Produkt- Prozessvolatilität, wissens- mgmt. Applikationsstabilität und -agilität stammdaten- mgmt. GK Kunden anliegen abwicklg SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 27

28 DARSTELLUNG IST-BEBAUUNG Verortung IT-Systeme auf fachlichem Strukturrahmen Fachliche Komponente IT System Kundeninteraktion Enfinity Shop Siebel Service JBoss Portal OrMa Enfinity Shop Siebel Service Liferay Authentifizierung Berechtiungsprüfung OrMa Web-Formular Scan- Station Fax Brief SMS Avaya IC EDI JBoss Portal Siebel Service OrMa CRM Kampa Siebel Service CRM Outbound- Kontaktverarbeitg. Kundenkontakthistorie CCH Call Center Kampa Fax Brief SMS Avaya IC EDI Inbound- Kontaktverarbeitg. Web-Anwend. JBoss Portal Siebel Service OrMa CRM Marketing & Vertrieb Kampa Kampagnen- Sales- Leadmgmtmgmt. SAS Kundensegmentierung Oppor- Angebotstunitymgmtmgmt. Kundenprofiling Vertriebsunterstützung CRM SAP SD Service KS-KM Produktwissensmgmt. Siebel Service Kunden anliegen abwicklg Produkt Kunde Vertrag KS-KM SAP SD PDM Produktdatenverwaltung Produktentwicklung CRM Enfinity Shop Produktkonfigurator Enfinity Shop Automaten Backend Kundenstammdatenmgmt. PK SAP SD Enfinity Shop SAP SD CRM KDB GK Salesforce Kundenstammdatenmgmt. GK SAS SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 28

29 BEWERTUNG IST-BEBAUUNG: BEWERTUNGSKRITERIEN Fachliche und architektonische Bewertung der IST-Landschaft erfolgen nach definierten Kriterien Bewertungssicht Bewertungskriterien Heatmap- Symbole Prozessqualität Fachliche Bewertung Nutzenorientierte Kriterien Produkteinführungszeit Qualität und Verfügbarkeit von Informationen Kosteneffizienz Konsolidierungsgrad Architekturbewertung Methodische Kriterien Modularisierung/Kopplungsgrad/Kapselung Integrationsgrad Realisierungsgrad SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 29

30 BEWERTUNG IST-BEBAUUNG: ERGEBNISDARSTELLUNG IT-HEATMAP* Anwendung definierter Strukturkriterien führt zu einer Heatmap Kundeninteraktion Enfinity Shop Siebel Service JBoss Portal OrMa Marketing & Vertrieb Kampa Produkt SAS Enfinity Shop Siebel Service Angebotsmgmt. Kundensegmentierung Produktentwicklung KS-KM PDM CRM SAP SD Kampagnenmgmt. Produktdatenverwaltung Liferay Authentifizierung Berechtiungsprüfung Sales- Leadmgmt. OrMa Enfinity Shop Produktkonfigurator Web-Formular Fehlende/ungeeignete Modularisierung Scan- Station Fax Brief SMS Avaya IC EDI JBoss Portal Siebel Service OrMa CRM Opportunitymgmt. Kundenprofiling Vertriebsunterstützung Kunde Enfinity Shop Legende Nicht vereinbar Signifikante Abweichung Geringfügige Abweichung (Weitestgehend) konform Architekturschwachstellen Fehlende Konsolidierung (=Redundanz) Geringer Realisierungsgrad Starke Kopplung Fehlende Kapselung Fehlende Integration Konformität zur Zielarchitektur SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 30 CRM SAP SD Automaten Backend Kundenstammdatenmgmt. PK SAP SD Kampa Siebel Service CRM Inbound- Kontaktverarbeitg. Kundenkontakthistorie CCH Service Enfinity Shop SAP SD CRM Call Center Kampa Siebel Service KS-KM Produktwissensmgmt. KDB GK Salesforce Kundenstammdatenmgmt. GK * Grafische Visualisierung von Informationen (hier: Konformität zur Zielarchitektur) durch Farben SAS Fax Brief Avaya IC Outbound Kontakt verarbeitg OrMa

31 MAßNAHMEN ZUR STRUKTUROPTIMIERUNG: ABGELEITETE HANDLUNGSFELDER Für die in der Heatmap aufgezeigten Schwachstellen werden entscheidungsorientiert Verbesserungsmaßnahmen abgeleitet Kundeninteraktion Enfinity Shop Siebel Service JBoss Portal OrMa Marketing & Vertrieb Kampa Produkt 2 SAS Enfinity Shop Siebel Service Angebotsmgmt. Kundensegmentierung Produktentwicklung KS-KM PDM CRM SAP SD Kampagnenmgmt. Produktdatenverwaltung Liferay Authentifizierung Berechtiungsprüfung OrMa Sales- Leadmgmt. Enfinity Shop Produktkonfigurator 1 Web-Formular Ausbau Kundenstammdatenmgmt. für Privatkunden Scan- Station Fax Brief SMS Avaya IC EDI JBoss Portal Siebel Service OrMa CRM Opportunitymgmt. Kundenprofiling Vertriebsunterstützung Kunde CRM SAP SD Kampa Siebel Service CRM Inbound- Kontaktverarbeitg. Kundenkontakthistorie CCH 3 4 Enfinity Shop Automaten Backend Kundenstammdatenmgmt. PK SAP SD Service Enfinity Shop SAP SD CRM Call Center Kampa Siebel Service KS-KM Produktwissensmgmt. KDB GK Salesforce Kundenstammdatenmgmt. GK SAS Fax Brief Avaya IC Outbound Kontakt verarbeitg OrMa Handlungsfelder Aufbau Multi- Channel- Plattform (MCP) Konsolidierung Produktdatenhaltung und -konfiguration Zentralisierung Kundenstammdatenmgmt. Geschäftskunden SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 31

32 UMSETZUNGSROADMAP Die Realisierung der Zielbebauung erfolgt schrittweise in einem integrierten IT-Programm Stufe 1: Infrastrukturkonsolidierung Stufe 3: Strukturoptimierung der Gesamtlandschaft Ziele IT-Kostensenkung Erhöhte Verfügbarkeit IT-Kostensenkung Kürzere Time-to-Market Prozesseffizienz, neue Geschäftsfertigkeiten IT-Maßnahmen Konsolidierung technische Reporting- Plattformen Migration DB2 auf Oracle Konsolidierung der Systeme im Internetkanal Zentralisierung der GK- Stammdaten-Systeme Zentrales System zur Auftragsverwaltung Übergreifende Prozesssteuerung im Kundenservice und Vertrieb xx Stufe 2: Applikationskonsolidierung IT- Projekte Migration SAS DWH Migration IBM InfoSphere Migration KDB GK Migration InfoPortal SalesForce auf KDB GK CRM auf KDB GK Migration VDB GK Migration GK-Portal ShopKons OrMa Re- Design Siebel Upgrade OrMa II PROS R1 PROS R2.1 PROS R2.2 SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 32

33 AUFGABEN UND SCHNITTSTELLEN EINES ENTERPRISE ARCHITEKTEN Der Enterprise Architekt arbeitet typischerweise eng mit der IT, der Fachseite und dem Unternehmensmanagement zusammen Management Fachabteilung Transparenz Projektportfolio Unterstützung Business-IT Alignment IT-Bebauungsplanung im Rahmen des EAM Transparenz über IT-Architektur IT Unternehmens-/ Architektur- Modellierung Bewertung Projekt-/Systemarchitekturen Projektplanung/ -scoping Bebauungsplan 2012 Vorgabe von Standards und Richtlinien Management Technologie- Portfolio SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 33

34 Interesse an einer Diplomarbeit zum Thema Enterprise Architektur? Senacor bietet im Rahmen einer Kooperation mit dem FG Informations- und Wissensmanagement der TU Ilmenau eine Diplomarbeit im Bereich Enterprise Architektur Management an Thema und Zielsetzung: Architekturprinzipien: Prinzipien der Gestaltung von Unternehmensarchitekturen Ziel ist die Ermittlung, was IT/Enterprise-Architekten unter Architekturprinzipien verstehen welche der publizierten Architekturprinzipien (unter welchen Namen) bekannt sind, welche der Architekturprinzipien (in welchen Projekten, für welche Architektursichten/Teilarchitekturen, für welche Aufgaben) verwendet werden welche der Architekturprinzipien wie operationalisiert und angewendet werden Nähere Informationen: Themenvorschlag zur DA: Ansprechpartner: Daniel Fischer (TU Ilmenau), Kathleen Biedermann (Senacor) SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 34

35 AGENDA A Einführung (60 Min.) KURZE PAUSE Unternehmensvorstellung Senacor Motivation: Herausforderungen für das Management der IT-Landschaft in (großen) Unternehmen Wichtige (neue) Themen: Architekturmanagement und IT-Bebauungsplanung Schritte der IT-Bebauungsplanung am Beispiel B Praktische Vertiefung: Arbeit an einem konkreten Fallbeispiel (120 Min.) SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 35

36 VORGEHEN BEI DER PRAKTISCHEN ÜBUNG AM FALLBEISPIEL In der Fallstudie werden einige Schritte einer IT-Bebauungsplanung exemplarisch durchgeführt Vorgehensmodell IT-Bebauungsplanung Strategische Anforderungs- u. Systemanalyse Definition logische Zielarchitektur Bewertung IST- Bebauung (Gap-Analyse) Bestimmung Ziel-Bebauung Erstellung Roadmap und Migrationsplan 1 Sichtung der Ausgangsinformationen (ca. 10 Min.) 5 Ist vorgegeben 2 Visualisierung der Ist- Bebauung (ca. 15 Min.) 3 Identifizierung Schwachstellen (ca. 15 Min.) Vorstellung der Arbeitsergebnisse und Diskussion (ca. 10 Min. pro Team) 4 Konzeption der Ziel- Bebauung (ca. 15 Min.) Arbeitsschritte im Rahmen der Fallstudie zur IT-Bebauungsplanung SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 36

37 KATHLEEN BIEDERMANN MANAGING CONSULTANT MICHAEL LÜTTICH SENIOR TECHNICAL CONSULTANT SENACOR TECHNOLOGIES AG WIESENECKSTR. 26 D SCHWAIG B. NÜRNBERG FON +49 (0) FAX +49 (0) SENACOR TECHNOLOGIES AG Seite 37

Wertorientierte IT-Transformation durch Bebauungsplanung

Wertorientierte IT-Transformation durch Bebauungsplanung Wertorientierte IT-Transformation durch Bebauungsplanung Komplexe, historisch gewachsene IT-Landschaften sind oft wenig strategiekonform und zu inflexibel für das Umsetzen neuer Geschäftsanforderungen.

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

PRAKTIKUM IM BEREICH BUSINESS IT BERATUNG

PRAKTIKUM IM BEREICH BUSINESS IT BERATUNG PRAKTIKUM IM BEREICH BUSINESS IT BERATUNG Frankfurt München Nürnberg Bonn Senacor ist der führende Spezialist für die Strukturoptimierung komplexer IT-Landschaften in Deutschland. spezialisiert auf Financial

Mehr

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider 1 Agenda 1. Einführung & Grundlagen 2. EAM Tools 3. Fallstudie SEB

Mehr

BEBAUUNGSPLANUNG KOMPLEXER IT-LANDSCHAFTEN Vortrag und Fallstudie im Rahmen der Ausgewählten Kapitel und Fallstudien zum Informationsmanagement

BEBAUUNGSPLANUNG KOMPLEXER IT-LANDSCHAFTEN Vortrag und Fallstudie im Rahmen der Ausgewählten Kapitel und Fallstudien zum Informationsmanagement BEBAUUNGSPLANUNG KOMPLEXER IT-LANDSCHAFTEN Vortrag und Fallstudie im Rahmen der Ausgewählten Kapitel und Fallstudien zum Informationsmanagement Ilmenau, 21. Januar 2011 Kathleen Biedermann, Michael Lüttich

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009 Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken Nürnberg, den 08.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich Geschäftskunden der Postbank

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

10 Jahre SOA in der Unternehmenspraxis Zwischen- oder Schlussbilanz?

10 Jahre SOA in der Unternehmenspraxis Zwischen- oder Schlussbilanz? 10 Jahre SOA in der Unternehmenspraxis Zwischen- oder Schlussbilanz? Dr. Alexander Scherdin, Partner, Senacor Technologies AG MKWI, Göttingen 25. Februar 2010 SENACOR TECHNOLOGIES AG SOA ist tot 1.1.2009

Mehr

Symbiose zwischen EAM und SOA

Symbiose zwischen EAM und SOA Serviceorientierte Architekturen (SOA) und Enterprise Architecture Management (EAM) werden häufig isoliert voneinander betrachtet. Serviceorientierung kann jedoch nur über eine Kombination von beiden effektiv

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Die Herausforderung Kosten schon kleine Änderungen in den Abläufen Ihres Unternehmens Unsummen? Haben Sie Schwierigkeiten, alle notwendigen Änderungen schnell

Mehr

SNB IT-Architekturprinzipien

SNB IT-Architekturprinzipien SNB IT-Architekturprinzipien EAM Community April 2015 D. Voser Aus dem Auftrag an die SNB IT-Architektur: «Sicherstellung der nachvollziehbaren, langfristigen Ausrichtung der IT-Unterstützung auf die Anforderungen

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

Bank-IT-Prozesse - auch hier herrscht Druck durch die Digitalisierung

Bank-IT-Prozesse - auch hier herrscht Druck durch die Digitalisierung Bank-IT-Prozesse - auch hier herrscht Druck durch die Digitalisierung Vortrag noris network Innovationstagung 2015 Kay Wossidlo Nürnberg, 21. April 2015 AGENDA Kurze Vorstellung Senacor Herausforderungen

Mehr

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap Ernst Tiemeyer, IT-Consulting AGENDA IT-Governance Herausforderungen und Zielsetzungen im Überblick Zentrale IT-Steuerung Bereiche/Handlungserfordernisse

Mehr

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung Stephan Hofstetter, Hans-Jakob Gfeller, BAT 02.11.2012 Agenda 1 Die Informatik der SBB 2 Zielsetzung und

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Enterprise Architecture Management für die Bundesverwaltung Dr. Christian Mrugalla Bundesministerium des Innern, IT 2 IT-Steuerung Bund Fachtagung, Koblenz, 25.03.2010

Mehr

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten MKWI 2006, Passau am 21.02.2006 Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten Michael Durst, Jochen Gary Track: IT-Beratung - Aufgaben und Herausforderungen Prof. Dr. Freimut Bodendorf Agenda

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Multi-Channel Management Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom.

Multi-Channel Management Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom. Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom. Referat SWICO IG Software, Juni 2012 Zacharias Laïbi, Leiter Channel & Portal Development, Swisscom Thomas Memmel, Business Unit Manager, Zühlke Agenda

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter systeme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Möglichkeiten und Erfahrungen Udo Buschbeck Direktor PLM Beratung udo.buschbeck@tesis.de TESIS PLMware GmbH Baierbrunner Str. 15 D-81379 München Tel:

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik DOXNET Fachkonferenz Baden Baden, 21. Juni 2010 Arthur Brack 1von 26 Zukunftssicheres

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

www.partner-fuer-den-mittelstand.com Ihr Partner für den Mittelstand Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation 2013 JG BC Projekt & Service GmbH

www.partner-fuer-den-mittelstand.com Ihr Partner für den Mittelstand Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation 2013 JG BC Projekt & Service GmbH JG BC Projekt & Service GmbH www.partner-fuer-den-mittelstand.com Ihr Partner für den Mittelstand Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation Agenda 1. Über uns: Die JGBC-Unternehmensgruppe 2. Was können

Mehr

2. Prozessfux IT Service Management Tagung

2. Prozessfux IT Service Management Tagung 2. Prozessfux IT Management Tagung CMDB aus Sicht IT Management Priora Business Center "Balsberg", 21. Juni 2011 Raiffeisen Schweiz, Markus Beck, Bereichsleiter IT-Governance & s Version V1.0 Seite 1 AGENDA

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

IT-Baukasten DB Netz AG. DB Netz AG Thomas Erdmann I.NVT 64 Wien, 25.06.2014

IT-Baukasten DB Netz AG. DB Netz AG Thomas Erdmann I.NVT 64 Wien, 25.06.2014 IT-Baukasten DB Netz AG DB Netz AG Thomas Erdmann I.NVT 64 Wien, 25.06.2014 Basis des Kerngeschäfts der DB Netz AG ist die Physische Infrastruktur Funkmast Oberleitung Stellwerk Weiche Gleis Brücke Physische

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

www.competence-site.de Seite 1

www.competence-site.de Seite 1 Virtual Roundtable zu Enterprise Architecture Management (EAM): Ziele und Einsatzperspektiven für Enterprise Architektur-Management in IT-Organisationen Name: Prof. Dr. Robert Winter Funktion/Bereich:

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

ERGO-Domänenmodell Steuerung und Ausrichtung der IT aus fachlicher Sicht

ERGO-Domänenmodell Steuerung und Ausrichtung der IT aus fachlicher Sicht ERGO-Domänenmodell Steuerung und Ausrichtung der IT aus fachlicher Sicht gekürzte Fassung Vortrag zu Buchvorstellung Prozessmanagement in der Assekuranz Frankfurt, 10.02.2011, Beatrice Thiele, Dr. Matthias

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung Next Best Product Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung - Mag. Thomas Schierer - Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Agenda Erste Bank Allgemeine Information CRM in

Mehr

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG Goran Jovanovic, Consultant ECM, Stuttgart, 9. Juni 2015 Agenda Auslöser und Motivation Herausforderungen

Mehr

SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ

SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ Dr. Ulrich Kriegel (Fraunhofer ISST), Michael Richter (SenBWF), Klaus-Dieter Schütze (SCI) 06.07.2007 1 Gliederung Warum SOA Ziele von ISBJ Vorgehen Erfahrungen

Mehr

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung Philip Michel CRM Project Manager 23 June 2011 Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung 2009 IBM Corporation Die Multichannel Challenge eines

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Definitionen und Kriterien... 27 2.1.1 Definition Master Data Management... 28 2.1.2 Definition Stammdaten...

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Definitionen und Kriterien... 27 2.1.1 Definition Master Data Management... 28 2.1.2 Definition Stammdaten... xi Teil I Einführung 1 1 Motivation und Treiber 3 1.1 Bedürfnis nach verlässlichen Stammdaten...................... 4 1.1.1 Vier Jahrzehnte Stammdaten........................ 5 1.1.2 Marktsicht......................................

Mehr

Management von IT-Architekturen

Management von IT-Architekturen Gernot Dem Management von IT-Architekturen Informationssysteme im Fokus von Architekturplanung und Entwicklung vieweg Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX 1 Einführung 1 1.1 Inhalte und

Mehr

Das sagen unsere Kunden

Das sagen unsere Kunden HighTech Industry Intro Für die HighTech Industry ist eine Zeit des rapiden Wandels mit härterem Wettbewerb, geringeren Margen, anspruchsvolleren Kunden und immer neuen Technologieerfordernissen angebrochen.

Mehr

Drei Monate Echtbetrieb ByDesign: Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis

Drei Monate Echtbetrieb ByDesign: Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis m.a.x. it Drei Monate Echtbetrieb ByDesign: Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis Clemens Dietl m.a.x. it Informationstechnologie für die Zukunft m.a.x. it Verlässliche IT für den Mittelstand Ihr persönlicher

Mehr

Portalsysteme Moderne Gateways für etablierte Backend-Systeme

Portalsysteme Moderne Gateways für etablierte Backend-Systeme Moderne Gateways für etablierte Backend-Systeme Mit unserem Service helfen wir unseren Kunden, ihre Vertriebs- und Verkaufsprozesse mit modernen Web-Anwendungen im Internet zu präsentieren. Motivation

Mehr

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten Hapimag Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS Ein Bildplatzhalter Grossbild (JPG-Datei: (Grösse: 23.7 237 x mm 12.9 x cm) 129 mm / 80 ppi) 57 Adressen Unzählige Möglichkeiten

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

arvato Heterogene Systemlandschaft

arvato Heterogene Systemlandschaft Verteiltes Testen heterogener Systemlandschaften Dr. Thomas von der Maßen arvato IT services GmbH Architekturen 2012 1 Inhalt 1 arvato IT services im Bertelsmann-Konzern 2 3 Heterogene Systemlandschaft

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

Zukunftsfähige Software-Architektur für das Kundenreporting einer Universalbank

Zukunftsfähige Software-Architektur für das Kundenreporting einer Universalbank Zukunftsfähige Software-Architektur für das Kundenreporting einer Universalbank BMPI-Trends im Client-Reporting Zürich, 13.09.2007 Autor: Stefan Lenz Email-Adresse: stefan.lenz@zkb.ch ÖFFENTLICH Inhaltsübersicht

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

EAM und ITIL ein integrierter Ansatz EAMKOM 2013. Referent: Martin Baumann, Senior Enterprise- und IT-Architekt Datum: 9.

EAM und ITIL ein integrierter Ansatz EAMKOM 2013. Referent: Martin Baumann, Senior Enterprise- und IT-Architekt Datum: 9. EAMKOM 2013 Referent: Martin Baumann, enior Enterprise- und I-Architekt Datum: 9. Juni 2013 Was ist die KVB? Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts Vertretung

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr

Celonis Process Mining

Celonis Process Mining REALISIEREN BERATEN OPTIMIEREN COCUS AG - COMPANY FOR CUSTOMERS Celonis Process Mining 25.März 2014 AXAS AG / COCUS AG AXAS AG Nicolas Pantos Mitglied der Direktion Hirschgässlein 19 CH-4051 Basel Direct

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Angebotsportfolio. Management- und Organisationsberatung. Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier

Angebotsportfolio. Management- und Organisationsberatung. Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Angebotsportfolio Management- und Organisationsberatung Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Management- und Organisationsberatung Mit Management- und Organisationsberatung komplettiert die

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

SOA bei PostFinance. Harald Aust. austh@postfinance.ch. serviceorientiert

SOA bei PostFinance. Harald Aust. austh@postfinance.ch. serviceorientiert austh@postfinance.ch serviceorientiert Wer oder was ist PostFinance? PostFinance ist der Finanzdienstleister im Konzern der Schweizerischen Post. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Zahlen (Gelbes

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Inge Hanschke. Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv. Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM ISBN: 978-3-446-42694-8

Inge Hanschke. Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv. Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM ISBN: 978-3-446-42694-8 Inge Hanschke Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM ISBN: 978-3-446-42694-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42694-8

Mehr