Teil 2 - Fragenkatalog: Marketing Grundlagen, VO im WS 2012/12 Kapitel 9-12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil 2 - Fragenkatalog: Marketing Grundlagen, VO im WS 2012/12 Kapitel 9-12"

Transkript

1 Teil 2 - Fragenkatalog: Marketing Grundlagen, VO im WS 2012/12 Kapitel 9-12 Hinweis: Selbst formulierte Übungsfragen zum Lernen; die Fragen kommen nicht in dieser Form zur Prüfung und orientieren sich auch an keinen alten Prüfungsfragen! 1

2 Kapitel 9: Distributionspolitik 1. Warum Distribution? Distribution erhöht die Effizienz des Vertriebs. 2. Was sind Aufgaben der Distributionspolitik? Notwendigkeit durch räumlich-zeitliche Trennung von Produktion und Konsum, v.a. im Produktionsbereich; auch im Dienstleistungsbereich? Generell: Überbrückung von Zeit und Raum Unternehmen legt fest: - Standort - Absatzwege - physische Distribution 3. Was sind Ziele der Distributionspolitik? - Auswahl leistungsfähiger Absatzwege - Senkung Logistikkosten - Verbesserung Informationsfluss - Stärkung Marktposition/-macht - Erhöhung numerischer/gewichteter Distributionsgrad - Herstellung Präsenz und Erreichbarkeit - Sicherstellung des Kundenzugangs - Sicherstellung Lieferbereitschaft/Lieferzuverlässigkeit - 4. Was sind Entscheidungsfelder der Distributionspolitik? - Absatzkanal-/weg - Absatzmittler - Distributionsgrad - Aufgabenverteilung - Transport - Lager 2

3 - Logistik - Kooperationsintensität - Vertragssysteme - Organisation Standortentscheidung bei der Distributionspolitik? Standort: Ort, an dem die Leistungen des Unternehmens (Dienstleistung oder Produktion der Güter) erbracht werden. Bestimmungsgrößen: - technische Erfordernisse (Rohstoffe, Infrastruktur...) - Arbeitskräfte (Ausbildung, Qualifikation, Verfügbarkeit...) - Subventionen (Investitionshilfen, Steuervorteile...) - Tradition(Made in Germany?, Schweizer Uhren...) 6. Standortentscheidung bei der Distributionspolitik? Die Distributionspolitik umfasst alle Entscheidungen bezüglich des Weges (Absatzkanal) eines Produkts vom Hersteller zum Endverbraucher. Der Absatzkanal ist eine Folge von absatzmittelnden Institutionen, die eine Ware vom Hersteller zum Konsumenten durchläuft. Akquisitorische Distribution: Gestaltung der Vertriebswege bzw. der Absatzkanalstruktur sowie der Einsatz von Verkaufsorganen Physische Distribution: Gestaltung der Logistiksysteme zur Überbrückung von Zeit und Raum durch Transport, Lagerhaltung und Auftragsabwicklung. 7. Was sind Ziele der Absatzpolitik? 1. Ökonomische Ziele - Absatz, Umsatz, Marktanteil - Sicherstellung des Preisniveaus - geringe Vertriebskosten - (Handelsspanne) - Kooperationsbereitschaft des Handels 2. Versorgungsziele - Distributionsgrad, Kapazität - Lieferzeit, -bereitschaft, -qualität 3. Psychologische Ziele - Image des Vertriebskanals - Qualifikation der Beratung 3

4 8. Wie werden Vertriebssysteme gestaltet? 1. Selektion der Vertriebssysteme - vertikale Selektion - horizontale Selektion 2. Akquisition der Vertriebssysteme - Push-Strategie (vertikales Marketing) - Pull-Strategie 3. Abnehmerintegration - Kooperation - Konzentration 9. Welche Absatzwege gibt es? 10. Welche versteht man unter direktem Vertrieb und für welche Produkte wird er angewandt? - Anbieter nutzt eigene Verkaufsorgane (Verkaufsabteilungen, Reisende, Filialen...) - oft Absatzhelfer (sind nicht Eigentümer!) - sinnvoll bei hohem Erklärungsbedarf, zu hohen Zwischenlagerkosten... - Unabhängigkeit von Absatzmittler Für welche Produkte? - Produkte mit hohem Erklärungsbedarf - hochpreisige Produkte, die eine (wirtschaftliche) Zwischenlagerung bei Absatzmittlern ausschließen - transportempfindliche Produkte - regional konzentriert auftretende Nachfrager - wenige Nachfrager, die eine große Menge nachfragen - Käufe in großen zeitlichen Abständen 4

5 11. Welche versteht man unter indirektem Vertrieb und für welche Produkte wird er angewandt? - v.a. bei Produkte für Endverbraucher - Absatzmittler (eig. Namen und Rechnung) - einstufig: ein Händler - zweistufig: Großhänder + Einzelhändler Formen von Vertriebsbindung - Vertragshändler (Autohändler...) - Franchising (Abnahme best. Mengen, Hilfe bei Verkaufsförderung, Werbung, Personal-schulung...) - Mischformen z.b. B&O Weitere Probleme: - Konzentrationsprozess - Wahl der Betriebsform (Fachgeschäft, Warenhaus...) 12. Vorteile und Nachteile von direktem und Indirektem Vertrieb? 5

6 13. Wann sollte man welchen Vertriebskanal wählen? 14. Was sind Aufgaben des Großhandels? - Verkauf und Absatzförderung - Einkauf und Sortimentzusammenstellung - Mengenauflösung in einzelhandelsgerechte Quantitäten - Lagerhaltung (geringere Lagerkosten und Risken für Kunden) - Transport (=> durch Kundennähe kurze Lieferzeiten) - Finanzierung (durch Zahlungsziele) - Risikoübernahme (durch Eigentumsübernahme, gegen Defekt, Verderben,...) - Marktinformation (über Wettbewerber, neue Produkte, Preisentwicklung) - Management-Dienstleistungen und -Beratung (Ausbildung der Verkäufer, Gestaltung Warenauslagen, Buchhaltung- u. Lagerbestandskontroll-Systeme) 15. Was versteht man unter Fanchising? Der Begriff Franchising oder Konzessionsverkauf stammt aus der Distributionspolitik und bezeichnet eine Mischung aus indirektem Verkauf und direktem Verkauf. Beim Franchising stellt ein Franchisegeber einem Franchisenehmer die (regionale) Nutzung eines Geschäftskonzeptes gegen Entgelt zur Verfügung. Aus Sicht des Franchise gebenden Unternehmens stellt das Franchising somit eine Form der Internationalisierung dar, wodurch Franchising dem Bereich des Internationalen Managements zuzuordnen ist. Oftmals sind die Nutzungsrechte an Warenzeichen, Warenmustern oder Geschmacksmustern neben der Vermittlung von Know-how ein wichtiger Bestandteil der Franchisegeberleistungen. - Franchisegeber (meist Hersteller) und Franchisenehmer (meist Händler) - Franchisenehmer ist wirtschaftlich selbstständig - hat gegen Entgelt das Recht, eingeführte Ware unter einheitlichem Zeichen exklusiv anzubieten 6

7 - Verpflichtung zur Abnahme bestimmter Mengen, zu bestimmten Verkaufspreisen etc. - Franchisegeber bietet Werbung, Verkaufsförderung, Personalschulung etc. - engere Bindung als Vertragshändler - keine Darstellungsmöglichkeit der eigenen Firma - Bsp.: McDonalds, The Body Shop 16. Was versteht man unter einem mehrgleistigen Vertrieb? Bei einem mehrgleisigen Vertrieb gelangen identische Produkte oder Produktvarianten gleichzeitig über verschiedene Absatzkanäle zu den Verbrauchern (Mehrkanalsystem, Multi- Channel-Vertrieb). Beispiele Brauereien: Gaststätten, Lebensmitteleinzelhandel, Kantinen, Kioske, Tankstellen E-Commerce: Karstatt, Quelle, OBI, Otto Vorteile: - bessere Marktabdeckung - Einsatz kundengerechter Absatzkanäle - Reduktion der Abhängigkeit von einzelnen mächtigen Absatzmittlern Risiken: - Konflikte zwischen den beteiligten Absatzmittlern - Unübersichtlichkeit des Vertriebs 17. Betriebsformen des Einzelhandels? 7

8 18. Wie lassen sich Vertriebsformen bewerten? Produktbezogene Einflussfaktoren - Erklärungsbedürftigkeit - Sicherstellung von Kundendienstleistungen - Lagerfähigkeit und Transportempfindlichkeit Unternehmensbezogene Einflussfaktoren - Marketingkonzeption - Produktstrategie Marktbezogene Einflussfaktoren - Marktposition des Absatzkanals - Aufnahmefähigkeit Kundenbezogene Einflussfaktoren - Image der Betriebsformen - Einkaufsgewohnheiten Handelsbezogene Einflussfaktoren - Vertragliche Bindungen - Qualifikation des Verkaufspersonals Konkurrenzbezogene Einflussfaktoren - Absatzwege und Betriebsformen der - Konkurrenz Möglichkeiten der Wettbewerbsprofilierung Umfeldbezogene Einflussfaktoren - Einfluss neuer Technologien - Gesetzgebung 19. Welche Kriterien werden bei der Auswahl von Vertriebspartnern beachtet? 8

9 20. Push and Pull im Marketing? Die beiden betriebswirtschaftlichen Begriffe push und pull stammen aus dem Bereich der Logistik (vgl. auch Pull-Prinzip im Lean Management) sowie des Supply-Chain- Managements, lassen sich aber auch weitläufig in verschiedenen Teilbereichen des Marketings finden. Im Bereich des Marketings werden darunter zwei gegensätzliche Strategien verstanden, Güter an einem Markt abzusetzen. Unter bestimmten Voraussetzungen können beide Strategien miteinander kombiniert werden. Ein optimaler Push-Pull-Mix hängt vom Produkttyp, der Kundenerfahrung, der Länge des Distributionskanals und der Verfügbarkeit von Medien ab. Push-Strategie Eine Push-Strategie wird eingesetzt, wenn ein Gut dem Konsumenten unbekannt ist und der Nutzen, den dieses Gut stiftet, signalisiert werden muss. Ein Beispiel hierfür wäre ein neues Parfum. Der Konsument weiß nicht im Voraus, welches Parfum er bevorzugt, sondern kann erst eine Entscheidung treffen, wenn er vorab über Informationen wie beispielsweise Geruchsproben verfügt. Unternehmen versuchen, Informationsasymmetrien durch Signaling, also Werbung und weitere Maßnahmen in der Verkaufsförderung (z.b. Einsatz von Verkaufsdisplays), zu reduzieren. Bei Push-Strategien besteht beim Konsumenten ein latentes Bedürfnis, welches durch Marketingmaßnahmen beispielsweise aggressive Preispolitik oder Personal Selling in ein bewusstes Bedürfnis beziehungsweise in Bedarf (kaufkräftige Nachfrage) umgewandelt werden kann. Ein weiteres Beispiel für eine Push-Strategie aus dem Bereich der Werbung sind Postwurfsendungen. Der Konsument erhält vom Unternehmen Informationen oder Leistungen (Kauf auf Probe), ohne dass vorher ein offenes Bedürfnis besteht. Neue Produkte in einem bestehenden Markt sowie besonders erklärungsbedürftige Güter (z.b. Investitionsgüter) werden ebenfalls mit Push-Strategien eingeführt.[1] Auch bei langen Vertriebskanälen werden bei fehlender Markenbekanntheit Push-Strategien genutzt, indem man sich in Form von Verkaufsförderung über den Handel an die Konsumenten wendet. Pull-Strategie Bei der Pull-Strategie versucht das Unternehmen durch das Screening, sein Angebot nach der Nachfrage des Konsumenten strategisch auszurichten. Die Pull-Strategie zielt dabei auf den Verbraucher ab, der ein Produkt kaufen soll. Der Hersteller baut ein Image und Bekanntheitsgrad auf und übt durch den Verbraucher Druck auf den Handel aus, indem der Kunde nach dem Produkt fragt. Der Handel ist dann gezwungen, dieses Produkt bei entsprechender Nachfrage in seinem Sortiment zu führen. Marketingmaßnahmen, die den Handel zum Verkauf der Ware bringen sollen, werden nur nachrangig oder gar nicht eingesetzt. Von Pull-Strategie wird in diesem Zusammenhang auch gesprochen, wenn die Produkte über Massenmedien beworben (sogenannter medialer Vorverkauf) und dadurch 9

10 aktiv vom Kunden im Handel nachgefragt werden. Meist können nur größere Unternehmen es sich leisten, nach der Pull-Strategie zu agieren, indem sie erhebliche Beträge in Branding investieren und so beim Verbraucher eine Nachfrage nach ihren Produkten schaffen; diese wirkt dann wie ein Sog auf das Produkt im Vertriebssystem. 21. Was sind Push Instrumente? Käufer-Typen des Wiederverkäufers - Der loyale Käufer - Der opportunistische Käufer (wählt Lieferant aus Vorauswahlliste aus) - Der Gelegenheitskäufer (sucht das aktuell beste Angebot) - Der kreative Wiederverkäufer (versucht eigene Vorschläge durchzusetzen => manchmal sogar Produktveränderung) - Der werbungsorientierte Käufer (versucht, Geld für Werbezwecke zu erhalten) - Der Feilscher (nimmt Angebot, das ihm höchsten Rabatt verschafft) - Der qualitätsorientierte Käufer (sucht Qualität, unter Bedingung, dass Verkaufspolitik des Lieferanten nicht aus Rahmen fällt) Marketing-Instrumente für Wiederverkäufer - Gemeinschafts-Werbung - Voraus-Etiketierung - Kauf ohne Lagerhaltung - Automatische Wiederbestellsysteme - Werbehilfen - Besondere Preise für Lagerreduktionen - Rückgabe- u. Umtauschrechte - Zuschüsse für Sonderpreis-Aktionen 22. Was lässt sich zu E-Commerce (electronic commerce) sagen? Electronic commerce = elektronischere Geschäftsverkehr Moderne E-Commerce-Systeme beinhalten alles. Von der Bestellung digitalem Inhalts für den sofortigen Konsum, bishin zur Bestellung von konventionellen Waren und Dienstleistungen und andere Arten, die den elektronischen Geschäftsverkehr erleichtern. In der Regel wird für den E-Commerce ein Onlineshop eingesetzt. Hier können die Kunden selbständig Ware aussuchen und bestellen. Der Bereich E-Commerce ermöglicht so Einkaufen rund um die Uhr. Der Online-Shop ist in der Regel an ein Warenwirtschaftssystem angeschlossen, das Einkauf, Lagerhaltung, Kundenmanagement, Finanzbuchhaltung und vieles mehr beinhalten kann. Auf der institutionellen Ebene nutzen Konzerne und Finanzinstitute das Internet, um finanzielle Daten auszutauschen. Dies erleichtert ihnen sowohl das nationale als auch das internationale Geschäft. Das Problem was sich oft stellt sind Datenintegrität und Datensicherheit im elektronischen Geschäftsverkehr. - Voraussetzung für weitere Verbreitung: hohe Zahl von Internetnutzern innerhalb der Zielgruppe 10

11 - Umsatzstärkste Sortimente: o Bücher o Musik o Reisen o Elektronische Erzeugnisse o Spielwaren o Textilien 23. Realisierungsmöglichkeiten für E-Commerce? 24. Was ist bei E-Commerce zu beachten? - Einkauf so leicht wie möglich für den Kunden - Wie findet der Kunde den Anbieter? - Aktualität und Benutzerfreundlichkeit - Angabe von Kontaktdaten - Voraussetzungen für Angebote im globalen Netz müssen klar sein 25. Was versteht man unter Marktveranstaltungen? Marktveranstaltungen stellen institutionalisierte Gelegenheiten für die Gewinnung von Informationen über die Marktlage, für die Herstellung und Pflege von Kontakten und für die Anbahnung und den Abschluss von Geschäften dar. Kennzeichen von Marktveranstaltungen: - Zeitliche und örtliche Konzentration von Angebot und Nachfrage Formen: - Messen und Ausstellungen - Auktionen - Börsen - Wochen- und Tagesmärkte 11

12 26. Was sind Absatzhelfer? Absatzhelfer sind wirtschaftlich und rechtlich selbstständige Unternehmen, ohne Eigentümer der Produkte zu sein. - in der Logistik: Transportunternehmen wie Bahn, LKW... - in der Akquisition: Handelsvertreter, Kommissionäre und Makler (Akquisition = Kauf, Erwerb) 27. Was lässt sich zu Marketinglogistik sagen? Marketinglogistik umfasst die physische Distribution von Gütern. Frage: Wie gelangt das richtige Produkt zur gewünschten Zeit (Lieferzeiten...) in der richtigen Menge an den gewünschten Ort? (Transportmittel) 28. Vergleich alternativer Verkehrsträger? 29. Was ist Ziel der ABC-Analyse und wie wird sie angewendet? Ziel - das Wesentliche vom Unwesentlichen zu trennen, - Transparenz und Vergleichsmaßstäbe zu schaffen, - die Ansatzpunkte für Verbesserungen (z. B. Rationalisierungsmaßnahmen) zu identifizieren, - Anstrengungen zu identifizieren, die wirtschaftlich wenig Wirkung zeigen (Steigerung der Wirtschaftlichkeit!), - materialwirtschaftliche Entscheidungen zu fundamentieren. Anwendung - Lagerplanung: Bildung von Zonen nach der Zugriffshäufigkeit. - Projektmanagement: Einteilung in Groß-, Mittel- und Kleinprojekte. 12

13 - Marketing: Segmentierung von Kundengruppen oder Absatzgebieten. - Betriebsanalyse: Ermittlung der repräsentativen Produkte. - Standortbestimmung: Berücksichtigung der dominierenden Transportrelation. - Materialflussplanung: Berücksichtigung der dominierenden Transportbeziehungen. - Produktgestaltung: Konzentration auf die gängigen Produkte -Entfernung der nichtgängigen Produkte aus dem Lieferprogramm. - Qualitätssicherung: Ermittlung der häufigsten Ausschussursachen und deren Beseitigung 30. Was ist PSI Forecast? PSI planning (production, sales, and inventory) ist das informationsbasierte Planen von Produktfluss im ganzen System. Es beginnt mit einer Vorhersage von zukünftiger Nachfrage (uneingeschränkt von betrieblichen Faktoren so wie Kapazitätslimits), gemischt mit dem aktuellen und geplanten Bestandlevel (inventory level). So soll ein erwünschtes Level neuer Produktion bestimmt werden. 31. Was ist Rolling Forecast? Unter Rollierender Planung oder Rolling Forecast kann man die in zeitlichen Intervallen erfolgende Überarbeitung und Ergänzung von Plänen verstehen. Es wird immer über eine bestimmte Zeitperiode vorausgesagt. Ist diese z.b. 12 Monate, wird nach Ende des 1. Monats dieses aus dem Forecast genommen und hinten ein neues angefügt. 13

14 32. Was sind die vier Grundfreiheiten der EU? Freier Warenverkehr (Zollunion): - der Warenverkehr ist keinen Beschränkungen unterworfen - d.h. ein Verbot von Ein- und Ausfuhrzöllen Personenfreizügigkeit: - heißt, dass jeder Unionsbürger in jeden EU Mitgliedsstaat ohne großen Aufwand umziehen darf und sich niederlassen kann Dienstleistungsfreiheit: - jeder Unternehmer darf in jedem Mitgliedstaat der EU seine Dienstleistungen anbieten und ausführen Freier Kapital- und Zahlungsverkehr: - erlaubt den Transfer von Geldern und Wertpapieren zwischen Mitgliedstaaten und Drittstaaten 33. The Golden Rule of Competition Law? 14

15 Kapitel 10: Kommunikationspolitik 34. Was ist das Kommunikationsmodell von Lasswell? Wer sagt Was zu Wem auf welchem Kanal mit welcher Wirkung Sender, Quelle, Kommunikatior Botschaft Empfänger, Recipient, Kommunikant Medium Effekt 35. Die Grundlagen der Kommunikation? Wer sagt Was zu Wem Wie? Werbeobjekt Werbebotschaft Werbezielgruppe Werbemittel Werbeträger 36. Wie sieht der Kommunikationsprozess aus? Störquellen: - Encodierungs-/Decodierungsfehler - Wahl des Kanals / Kommunikationsmittels - Technische Störungen - Feed-Back-Schleife 15

16 37. Massenkommunikationsmodelle? 38. Beispiel für den Informationsverarbeitungsprozess? 16

17 39. Kommunikationspolitische Instrumente? (above the line und below the line) above the line - klassische Werbung - Verkaufsförderung o alle zeitlich befristeten Aktivitäten mit Aktionscharakter (z.b. Konsumentengerichtete Verkaufsförderung durch Ausverkauf und Angebote) - Öffentlichkeitsarbeit (PR = Public Relations) o All jene Bemühungen und Handlungen eines Unternehmens (Vereine, Verbände, Parteien etc.) um öffentliche Bekanntheit und Vertrauen. - Persönlicher Verkauf below the line - Direktwerbung o Direktwerbung (engl.: direct advertising) bezeichnet eine individuelle, meist schriftliche Form werblicher Kommunikation zwischen Anbietern und (potentiellen) Nachfragern. Sie ist untergeordneter Bestandteil des Direktmarketing innerhalb der Marktkommunikation des Marketing. - Product Placement o Product Placement (Produktplatzierung), auch Werbeintegration genannt, ist die gezielte Darstellung von Markenprodukten in verschiedenen Medien. Sie ist ein Instrument der Kommunikationspolitik im Marketing und wird vor allem in Film- und Fernsehproduktionen und Videospielen eingesetzt. - Sponsoring o Ziel ist, auf das eigene Unternehmen, vornehmlich im Zusammenhang mit einem medienwirksamen Ereignis, aufmerksam zu machen. - Eventmarketing o Eventmarketing (auch Event-Marketing, Live-Kommunikation, Live- Marketing) bezeichnet die zielgerichtete und systematische Planung von Veranstaltungen (Messen, Konferenzen, Verkaufspräsentationen, Investoren- Versammlungen, Pressekonferenzen, Sport- und Kulturveranstaltungen) als absatzpolitisches Instrument oder image- und meinungsbildungsfördernde Maßnahmen zur Durchsetzung der Unternehmensziele und zum Aufbau der Reputation, - Merchandising o Unter Merchandising (engl. merchandise, von engl. merchant Verkäufer) bzw. Verkaufsförderung, auch Absatzförderung, wird innerhalb der Kommunikationspolitik des Marketing von Konsumgütern die Produktion, der Vertrieb und die Werbung für Markenartikel verstanden, die das gleiche Logo oder die gleiche Botschaft transportieren wie ein bekanntes Markenprodukt, ohne dabei jedoch den gleichen Nutzen zu bieten. Insbesondere wird auf diese Weise ein positives ideelles Markenimage planmäßig auf eine Vielzahl von Gebrauchsgütern transferiert. 17

18 40. Kommunikationspolitische Instrumente above the line und below the line? Above the line: - Ursprünglich für Aktivitäten mit fester Preisliste Below the line: - Zunehmend beliebter - Vergleichsweise günstig - In sich abgeschlossen - Oft direkt zurechenbarer Erfolg - Hauptgrund: Konsumenten werden sensibler gegenüber werblicher Beeinflussung, Werbewirkung klassischer Maßnahmen geht zurück - Neue Wege der Kommunikation sind notwendig 41. Was lässt sich zu above the line: der klassischen Werbung sagen? - hat Vorbereitungsfunktion für den späteren Kauf o Information (potentieller) Nachfrager über Existenz und Merkmale eines Produktes o Erhöhung des Bekanntheitsgrades - Anregung zum Kauf des Produktes o Beeinflussung der Einstellung zum Kauf einer Ware oder Inanspruchnahme einer Dienstleistung - hat Nachbereitungsfunktion o Bestätigung des Kaufs - bedient sich der Massenkommunikation, d. h. viele nicht bekannte Empfänger ohne Feedback-Funktion 42. Was lässt sich über die Werbebotschaft sagen? - Orientiert sich an den Kaufmotiven der potentiellen Nachfrager - Kaufmotive im Konsumgüterbereich: o finanzielle Vorteile o persönliches Wohlbefinden o Bequemlichkeit o Anerkennung durch andere - Faustregel: nicht mehr als eine Nachricht pro Spot oder Anzeige - Innerhalb einer Kampagne können Nachrichten variiert werden - Klare und deutliche Formulierung - Orientierung an der Zielgruppe 43. Wofür steht AIDA? AIDA ist die Gestaltungsformel der Werbung. Attention Interest Desire Action 18

19 44. Die zehn kreativsten Werbe-Stile? 45. Was gibt es für Werbemittel? Wichtige Werbemittel: - Fernseh-, Kino- und Hörfunkspots - Anzeigen - Bilder, Töne - Kataloge - Plakate - Werbebanner und buttons Maßgeblich für die Auswahl des geeigneten Werbemittels sind die Wahrnehmungsmöglichkeiten: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Tasten 19

20 46. Unterschied zwischen Werbemittel und Werbeträger? Werbebotschaften werden auf Werbemitteln (Anzeigen, Werbespots, Plakate) platziert. Mithilfe von Werbeträgern (z.b. Zeitungen, Fernsehen, Plakatsäulen) werden sie dem Umworbenen zugänglich gemacht. 47. Was ist ein Werbeträger? Werbeträger dienen dazu, die in den Werbemitteln dargestellten Werbebotschaften an die Zielpersonen heranzutragen. Wichtige Werbeträger: Print, TV, Hörfunk, Kino Anschlagstellen in der Außenwerbung (z.b. Plakatwände, Litfasssäulen) Internet weitere Form: Verbundwerbung = andere Unternehmen als Werbeträge 48. Wie wird ein Werbeträger ausgewählt + Tausenderpreis? Mediaselektion: Datenquellen helfen, Kennzahlen zu gewinnen (Allensbacher Werbeträger Analyse...) - Reichweite o Personenzahl mit 1maligen Kontakt (Auflage wird gleich Leserschaft gesetzt) - Kontaktintensität o Summe der Kontakte (wie oft wird Zeitschrift gelesen) - Zielgruppenaffinität (Affinität = Verhältnis, Ähnlichkeit, Gemeinsamkeit) o %-Anteil der Zielgruppe an der gesamt Reichweite Beispiel: Ich will Angler erreichen: von Lesern (= Reichweite = Auflage) sind z.b. 5% Angler = 5% meiner Zielgruppen = 5000 Angler-Leser Quantitativer Tausenderpreis Der quantitative Tausenderpreis gibt an, wie teuer es ist, Personen mit einer Werbebotschaft zu erreichen Qualitativer Tausenderpreis Der qualitative Tausenderpreis gibt an, wie teuer es ist, Personen der Zielgruppe mit einer Werbebotschaft zu erreichen. 20

21 49. Welche Reichweitenbegriffe gibt es? Nettoreichweite: Anzahl der Personen, die mit einer Mediakombi mindestens einmal erreicht werden. Bruttoreichweite: Anzahl der Kontakte, die mit einer Mediakombi erzielt werden. Quantitative Reichweite: Anzahl der Personen die in innerhalb einer bestimmten Zeiteinheit mit dem jeweiligen Medium in Kontakt kamen. Qualitative Reichweite: bezieht sich auf die Zielpersonen/Gruppen, die durch eine Mediakombination angesprochen werden. Wirksame Reichweite: gibt an, wie viele der Personen der Zielgruppe mit der erforderlichen Kontaktintensität angesprochen werden. 50. Wie wird das Werbebudget bestimmt? 51. Was versteht man unter Verkaufsförderung? Unter VKF versteht man absatzfördernde Maßnahmen, die - zeitlich begrenzt - auf kurzfristig erzielbare Kommunikations-(und Kauf-)wirkungen ausgerichtet sind und - neben kommunikationspolitischen Aktionen auch preispolitische, produktpolitische und distributionspolitische Maßnahmen umfassen. 21

22 52. Was lässt sich zu above the line: dem persönlichen Verkauf sagen? Vorteile - direkter Kontakt zum Kunden - Infogewinnung - positive Imagegewinnung -... Nachteile - hohe Kosten - hoher Zeitbedarf - hohe Fachlich- und Persönlichkeit des Personals nötig alle Mitarbeiter sind am persönlichen Verkauf beteiligt! 53. Wie läuft das Verkaufsgespräch? 22

23 54. Was lässt sich zu above the line: Öffentlichkeitsarbeit sagen? - auch Public Relations, PR - systematische Gestaltung einer Beziehung zwischen Unternehmen und einer nach Gruppen gegliederten Öffentlichkeit o Kunden o Aktionäre o Lieferanten o Arbeitnehmer o Institutionen o Staat - langfristiges Ziel: Vertrauen und Verständnis gewinnen - Mittlerfunktion für die Produktwerbung - besondere Bedeutung hat PR in Krisensituationen 55. Werbung vs. Public Relations! 23

24 56. Kommunikationsinstrumente von Above the Line im Vergleich. 57. Was lässt sich zu below the line: Direktwerbung sagen? Direktwerbung: alle Werbemaßnahmen, die den Empfänger gezielt ansprechen mit Hilfe selbstständiger direkter Werbemittel. - spricht den Empfänger gezielt an - Werbebotschaft mit selbstständigen Werbeträgers direkt übermittelt - kein anderes Medium notwendig - wendet sich an per Namen und Adresse bekannte Empfänger - zielt darauf ab, individuelle Beziehung herzustellen - Dialog zwischen Sender und Empfänger der Werbebotschaft zunehmende Bedeutung wegen: - Wertewandel, keine Akzeptanz von Massenkommunikation - Forderung nach mehr Kundenorientierung - hohe Kosten im persönlichen Verkauf - Databasemarketing als wichtige Grundlage - technischer Fortschritt 24

25 Ziele: - generell: Verkauf von Waren oder Dienstleistungen - Vertrauensbildung - Marktforschung - Kundenbindung - Cross-Selling o Verkauf von sich ergänzenden Produkten oder Dienstleistungen. Erfolgsfaktoren: - Auswahl der geeigneten Zielgruppe - Gestaltung der Kommunikationsaussage - taugliches Produkt - Situation und Umfeld Vorteile - geringere Streuverluste - Special-Interest-Printmedien meist günstiger - Flexibler zeitlicher Einsatz - Tests und Ergebnismessungen - individuellere Kundenansprache - Ungeteilte Aufmerksamkeit - Zeitnahes Feedback - preiswerter als persönlicher Verkauf (B2B!) - meist höherer Wirkungsgrad - besonders geeignet bei kleinen Werbeetats / sehr speziellen Zielgruppen - Internationalisierung möglich - bessere Geheimhaltung Nachteile - Konflikte mit anderen Absatzkanälen - Ungeeignet für Low-Interest-Produkte - Bei großer/breiter Zielgruppe zu hohe Portokosten - Begrenzungen Postvorschriften und technische Möglichkeiten - Mehr Wettbewerb unter direktwerbetreibenden Unternehmen um Kunden - Qualifikation Mitarbeiter erforderlich (Kosten) 25

26 58. Was lässt sich zu below the line: Direktwerbung: mailing sagen? klassische Form, bestehend aus - Umschlag - personalisiertem Werbebrief o Formulierung: KISS (Keep it short and simple) o Layout - ggf. Prospekt oder Katalog o Angebotsdarstellung o Einflussgröße für Herstellungs- und Portokosten o Stuffer: Prospektblatt mit besonderen Angeboten - Responsemedium o Aufwand für Kunden so gering wie möglich - Verteilung des Packages: o Versandmöglichkeiten prüfen o bei unbekannter Adresse: zu mieten bei Adressbroker o ansonsten: Analyse des eigenen Datenbestandes 59. Was lässt sich zu below the line: Direktwerbung: Telefonmarketing sagen? aktives Telefonmarketing - Outbound - Unternehmen ruft den potenziellen Kunden an passives Telefonmarketing - Inbound - Unternehmen nimmt die Anrufe des Kunden entgegen - hohe Steigerungsraten durch technische Entwicklung - Einsatz von Wählcomputern - als nicht ständige Einrichtung: externe Callcenter - Schulung der Mitarbeiter notwendig 60. Was lässt sich zu below the line: Direktwerbung: Teleshopping sagen? - über das Medium Fernsehen: o Direktreaktionswerbespots (DRTV) o Infomercials - auch: Electronic Shopping, Televertrieb, Interactive Shopping oder Home-Shopping 26

27 61. Was lässt sich zu below the line: Productplacement sagen? Unter Product Placement wird die geplante Platzierung von Marketingobjekten in einem zum Objekt passenden Umfeld verstanden, sofern diese im nichtwerblichen Teil der Medien erscheinen und die Platzierung gegen eine geldwerte Leistung erfolgt. Abgrenzung zur Schleichwerbung = Platzierung ohne dramaturgische Notwendigkeit Differenzierung nach Art der Informationsübermittlung - verbale Platzierung - visuelle Platzierung Intensität des Placements - Zurverfügungstellung von Produkten - On-Set Placement - Creative Placement - Programming Replacement - von Herstellerseite wird versucht, Produkte von bestimmten Filmen fernzuhalten, um schlechtes Image zu vermeiden Art des Entgelts - monetäre Zuwendungen - kostenloses Überlassen der Produkte 62. Was lässt sich zu below the line: Sponsoring sagen? Beim Sponsoring stellt der Sponsor dem Gesponserten Geld oder Sachmittel zur Verfügung. Gegenleistung: - Verbesserung Bekanntheitsgrad - Image - Kundenbindung - Demonstration für gesellschaftliche Verantwortung Arten - Sport-, Kultur-, Sozial-, Wissenschafts-, Umwelt-und Ökosponsoring - ca. 4 Mrd Events - erlebnisorientierte Veranstaltungen (Open-Air...) 27

28 63. Wie kann man Kommunikationseffizienz messen? Werbewirkungskontrolle - Recalltests o Erinnerung an beworbene Produkte und Kommunikationsinhalte - Recognitiontests o Wiedererkennung von Werbemitteln Werbeerfolgskontrolle - Akquisitionserfolg o Neukundengewinnung - Umwandlungserfolg o der Interessent wird zum Käufer - Aufbauerfolg o Folgekäufer, Haltbarkeit, Investitionskennziffer, Kundenwert 64. Wofür steht USP? Als Alleinstellungsmerkmal (engl. unique selling proposition, USP) wird im Marketing und in der Verkaufspsychologie das herausragende Leistungsmerkmal bezeichnet, mit dem sich ein Angebot deutlich vom Wettbewerb abhebt. Synonym ist veritabler Kundenvorteil. Das Alleinstellungsmerkmal sollte verteidigungsfähig, zielgruppenorientiert und wirtschaftlich sein sowie in Preis, Zeit und Qualität erreicht werden. Der Begriff gehört zum Grundvokabular des Marketings. Ein Alleinstellungsmerkmal, d.h. ein einzigartiges Nutzenversprechen, soll mit dem Produkt verbunden werden. 65. In welchen Schritten entsteht eine neue Kampagne? 1) Fixierung der Werbeziele Werbeziele = angestrebte Zustände, die mit kommunikativen Mitteln erreicht werden sollen, beantworten die Frage nach dem WARUM der Werbung Beispiele: Bekanntmachung/Bekanntheitsgrad Nutzenpenetration Aktualisierung Emotionalisierung/emotionale Produktdifferenzierung Imageaufbau/-pflege Interessensweckung Kaufabsicht 2) Definition der Werbezielgruppe Je besser man Denken, Fühlen, Handeln sowie Einstellungen und Bedürfnisse der Zielgruppe kennt, um so höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Form der werblichen Ansprache gefunden wird, die die Zielgruppe erreicht. 3) Copy Strategie Die Copy-Strategie ist eine grundlegende Kommunikations-Leitstrategie für Werbetexte oder einer Werbekampagne, eben der Copy. Hier wird die Richtung des Werbetextes festgelegt. Die Copy Strategie manifestiert die Kernaussagen. Die Copy Strategie ist sozusagen der 28

Below the Line. Matthias Voh. Referat im Fach Marketing

Below the Line. Matthias Voh. Referat im Fach Marketing Below the Line Matthias Voh Referat im Fach Marketing Inhalt 1. Definition Below the Line 2. Abgrenzung zu Above the Line 3. Gründe für Below the Line 4. Below the Line - Instrumente 03.12.2003 Below the

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur dritten Auflage Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage VI VII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur dritten Auflage Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage VI VII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur dritten Auflage Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage V VI VII 1 Grundlagen 1 1.1 Begriffserklärung 2 1.2 Entwicklung des Marketing 3 1.3 Marktbearbeitungsphilosophien

Mehr

1 Die Instrumente des Marketing

1 Die Instrumente des Marketing 1 Die Instrumente des Marketing Die zur Durchsetzung von Marketingzielen zum Einsatz kommenden Marketinginstrumente sind: Produkt- und Sortimentpolitik Preispolitik Distributionspolitik Absatzförderung

Mehr

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch Kommunikations-Mix 3. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Wie vermarkte ich Werbung PR Verkaufsförderung Verkauf Lernziele Sie können einen vollständigen Mediamix erstellen, budgetieren, begründen und

Mehr

Marketing. Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) L I M A N I A Schulen. Technische Kaufleute

Marketing. Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) L I M A N I A Schulen. Technische Kaufleute Marketing Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) Technische Kaufleute Distribution Produkte oder Dienstleistungen am rechten Ort zur richtigen Zeit und in richtiger Menge. Zwei Fragen stehen

Mehr

Kommunikationspolitik

Kommunikationspolitik Absatz-Marketing 6. Kommunikationspolitik Prof. Dr. Hendrik Schröder 6-1 6 Kommunikationspolitik 6.1 Instrumente und Aufgaben 62 6.2 Ziele 63 6-2 6.1 Instrumente und Aufgaben Wer sagt was wann unter welchen

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Was beinhaltet ein Marketingkonzept?

Was beinhaltet ein Marketingkonzept? Was beinhaltet ein Marketingkonzept? In einem Marketingkonzept, das Bestandteil des kompletten Unternehmenskonzeptes ist, wird die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung und Zielsetzung der Marketing-

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir?

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? FORMULIERUNG DER AUFGABENSTELLUNG Festlegen des Aufgabenrahmens, z. B. Kreativkonzept Digitales Konzept PR-Konzept Integriertes

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft

Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Literaturhinweise Scharf, Andreas;

Mehr

Marketingkonzept. 1. Analyse

Marketingkonzept. 1. Analyse Produktanalyse exakte Benennung Leistungsprogramms Kundenvorteile, Kundennutzen Zusatznutzen (Service, Problemlösungen usw.) 1. Analyse Produktzyklus Produktqualität aus Kundensicht Preis-Leistungs-Verhältnis

Mehr

SWOT-Analyse. Der BABOK V2.0 (Business Analysis Body Of Knowledge) definiert die SWOT-Analyse wie folgt:

SWOT-Analyse. Der BABOK V2.0 (Business Analysis Body Of Knowledge) definiert die SWOT-Analyse wie folgt: SWOT-Analyse Die SWOT-Analyse stammt ursprünglich aus dem militärischen Bereich und wurde in den 1960er-Jahren von der Harvard Business School zur Anwendung in Unternehmen vorgeschlagen. Die SWOT-Analyse

Mehr

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Quelle: Bruhn, Manfred: Kommunikationspolitik, 5.Aufl, München 2009, S.390 Kommunikationspolitik Prof. Dr. Richard Roth 1 Organisationsformen der telefonischen

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS Herausgeber Hans Christian Weis Werbung Von Prof. Dr. Bodo Kluxen kiehl Zur Reihe: Modernes Marketing für Studium und Praxis 5 Vorwort 7 Benutzungshinweise 8 A.

Mehr

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Andreas Scharf/ Bernd Schubert Marketing Einführung in Theorie und Praxis 2., aktualisierte Auflage 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis 1. Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen

Mehr

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten?

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten? 2 Inhalt Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 5 Was Marketing beinhaltet 6 Es kommt auf die Produkte an 8 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingskonzepts vorgehen 11 Die Ausgangssituation

Mehr

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Zu 1.1 Begriffe und Funktionen der Absatzwirtschaft: Erklären Sie den Unterschied zwischen Absatz und Umsatz! Nennen Sie jeweils drei qualitative

Mehr

Marketing bei geringem Budget!

Marketing bei geringem Budget! Marketing bei geringem Budget! Ein Kurzvortrag im Auftrag des Netzwerks 40 plus Bonn, 20.01.2004 Referentin: Gabriele vom Feld 1 Marketing bei geringem Budget Inhalt Wie kann ich beim Self-Marketing bereits

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Grundlagen Zielgruppen Die 4 Bereiche des Marketings Der Marketing-Mix Weiterführende Informationen 2 Grundlagen 3 Was ist der Markt? Bedürfnisse Bedarf Nachfrage Markt Angebot

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Der Lügendetektor (Prüfungsfragen) Frage 1 Richtig Falsch Werbung hat immer das primäre Ziel, dass Produkte mehr verkauft werden!

Der Lügendetektor (Prüfungsfragen) Frage 1 Richtig Falsch Werbung hat immer das primäre Ziel, dass Produkte mehr verkauft werden! Frage 1 Richtig Falsch Werbung hat immer das primäre Ziel, dass Produkte mehr verkauft werden! Frage 2 Richtig Falsch Als Creative Director wird der Geschäftsführer einer Werbeagentur bezeichnet Frage

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1 [www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA I LEHRBUCH 1, VERLAG J [1] Begriffe, Aufgaben und Inhalte des Marketing 12 1.1 Grundlegende Begriffe 12 Markt 12 Transaktionen 13 Bedürfnisse

Mehr

AWA\\\-Marketing Ihr Partner für Handelsmarketing, Produktplacement und Absatzförderung

AWA\\\-Marketing Ihr Partner für Handelsmarketing, Produktplacement und Absatzförderung "Nicht glückliche oder unglückliche Umstände entscheiden über den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens, sondern die Methoden und Kompetenzen mit denen es geführt wird." IHR UMFASSENDER MARKETING-PARTNER

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

CHECKLISTE MARKETING-MIX

CHECKLISTE MARKETING-MIX CHECKLISTE MARKETING-MIX Heutzutage stehen Ihrem Unternehmen durch das Internet mehr Möglichkeiten der Kommunikation mit Ihren Kunden zu Verfügung als jemals zuvor. Gleichzeitig verlangen diese zusätzlichen

Mehr

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1 MARKETING / VERKAUF 1 Inhalte Was ist Marketing? Der Marketing-Mix Was ist Werbung? Marktforschung Der Schreiner Ihr Macher Kommunikationskonzept 2 Was ist Marketing? Das ist einfachstes Marketing 3 DAS

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit Heimberg, 22.10.2008 / UR Inhalt Markt-Analyse Unternehmens-Analyse OT-Strategie Grundsatz-Strategie Markteintritts-Strategie Plan Umsetzung

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Sponsoring Definition von Sponsoring Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem Leistung und Gegenleistung klar definiert werden. Der Sponsor setzt

Mehr

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf Tabellen für die EBC*L (European Business Competence License) Stufe B Prüfungs- Vorbereitung nach den Easy Business-Büchern (Auflage 2009-10). Das

Mehr

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Marktmechanismus 2. Marketing im Kontext von Unternehmenszielen 3. Marketing im Kontext

Mehr

Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003

Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003 Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003 Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer, Lübeck e-mail: marketing@me-y-er.de Agenda 1. 1. Von der Idee zum Produkt 2. 2. Vom Markt zum Marketing 3. 3. Vom Unternehmer

Mehr

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 4.4 Modul 11: Stunden 11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 11.3 Produktprogramme analysieren und Produktkonzepte erstellen

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Werbung. Eine Einführung. Günter Schweiger Gertraud Schrattenecker. 9., überarbeitete und erweiterte Auflage

Werbung. Eine Einführung. Günter Schweiger Gertraud Schrattenecker. 9., überarbeitete und erweiterte Auflage Günter Schweiger Gertraud Schrattenecker Werbung Eine Einführung 9., überarbeitete und erweiterte Auflage UVKVerlagsgeselischaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Inhalt 1 Geschichte und Wesen der Werbung

Mehr

Betriebliche Tätigkeit = Prozess

Betriebliche Tätigkeit = Prozess Einführung Betriebliche Tätigkeit = Prozess Leistungserstellung Leistungsverwertung Beschaffung Produktion Absatz/Vertrieb Marketing Einführung Determinanten des Absatzmarktes Bedarf der Nachfrager Markt

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

die Messe die Verpackung die Marke Produkt Papier Hülle Schutz das Schaufenster der Kunde das Produkt Klient Käufer Verkäufer einkaufen

die Messe die Verpackung die Marke Produkt Papier Hülle Schutz das Schaufenster der Kunde das Produkt Klient Käufer Verkäufer einkaufen die Messe die Verpackung die Marke Ausstellung Branche Veranstaltung Treffen Papier Hülle Schutz Brand Logo Kennzeichen das Schaufenster der Kunde das Auslage Geschäft zeigen Klient Käufer Verkäufer einkaufen

Mehr

Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012

Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012 Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012 Lokal differenzierte Werbung charakterisiert sich über drei Merkmale. Seite 1 Wer? Ansprache lokaler Zielgruppen (

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

Werbung, Verkauf, VF, PR, Product-Placement, DM, Sponsoring, Event-Marketing,

Werbung, Verkauf, VF, PR, Product-Placement, DM, Sponsoring, Event-Marketing, 1 Werbung / Verkaufsförderung: Vorbereitung mündliche Prüfung Grundlagen Was ist Werbung? Ein Instrument des Kommunikationsmix (welcher im Marketing-Mix integriert ist). Werbung soll bekanntmachen, Image

Mehr

So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung.

So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung. Effiziente Kundenkommunikation oder So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung. Workshop Budapest, 13. November 2008 4. DRV Reisebürotag Copyright 2008, by Siegfried Vögele Institut, Königstein/Ts. Networking

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA. Multimedia Interaktivität Digitalisierung

New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA. Multimedia Interaktivität Digitalisierung New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA Multimedia Interaktivität Digitalisierung 1 Multimedia ist...... die Integration mehrerer Darstellungsformen: Text Grafik Bild Ton Bewegtbilder Eine Eine

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Öffentlichkeitsarbeit Definition von Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit (PR) richtet sich anders als die Werbung nicht an bestimmte Zielgruppen, sondern

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Immer eine Idee voraus.

Immer eine Idee voraus. Immer eine Idee voraus. Kreatives Vertriebsmarketing wirkt. Quelle: www.nichtlustig.de 3 Agenda Teil 1: Vertrieb und Marketing: Aus Spannungsfeldern Synergien machen. Teil 2: Kreativität: Die bessere Idee

Mehr

Marketingkommunikation

Marketingkommunikation Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre

Mehr

Marketing-Strategien

Marketing-Strategien Marketing-Strategien Begriff Die Marketingstrategie umfasst langfristige, globale Verhaltenspläne zur Erreichung der Marketing- und Unternehmensziele eines Unternehmens und ist Teil des strategischen Managements.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... INHALTSVERZEICHNIS 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...17 2 Die Grundlagen des Images...19 2.1 Etymologie

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

BUSINESSPLAN FÜR DIE EXISTENZGRÜNDUNG IN DER GASTRONOMIE

BUSINESSPLAN FÜR DIE EXISTENZGRÜNDUNG IN DER GASTRONOMIE BUSINESSPLAN FÜR DIE EXISTENZGRÜNDUNG IN DER GASTRONOMIE Ein setzt sich grob aus drei Teilen zusammen: 1 Konzeptbeschreibung 2 Finanzplanung und 3 Anhang PART 1: KONZEPTBESCHREIBUNG Dieser Teil des s dient

Mehr

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Gründer- und Nachfolgetag 2014 Dipl.-Kfm. Andreas Gerdau Kaufmännischer Unternehmensberater der Handwerkskammer zu Köln Industrie- und Handelskammer

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6 Grundlagen des Marketing... 2 Begriff Marketing... 2 Nicht-differenzierte Marktbearbeitung... 2 Marktsegmentierung... 2 Marketing-Mix... 3 Marktforschung... 3 Begriff & Aufgabe... 3 Vorgehensweise der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Marketing. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von

Marketing. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Marketing von Prof. Dr. Hans Christian Weis 5., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lernskript. Marketing. Manfred Schmidt Dozent

Lernskript. Marketing. Manfred Schmidt Dozent B Lernskript Marketing Manfred Schmidt Dozent 1. Was ist Marktforschung? 2. Phasen der Marktforschung 3. Sekundär- u. Primärforschung 4. Befragung 5. Befragungsarten 6. Regeln des Fragens 7. Der Test 8.

Mehr

Inhalt Vorwort Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? Die Ausgangssituation analysieren Marketingziele formulieren

Inhalt Vorwort Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? Die Ausgangssituation analysieren Marketingziele formulieren 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 7 Was Marketing beinhaltet 9 Es kommt auf die Produkte an 12 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingkonzepts vorgehen 14 Die Ausgangssituation

Mehr

Planung des Kommunikations- und Absatzförderungsmix

Planung des Kommunikations- und Absatzförderungsmix Planung des Kommunikations- und Absatzförderungsmix Marketing-Management Kotler / Bliemel Kapitel 20 Kotler Kapitel 20 1 / 11 Planung des Kommunikations- und Absatzförderungsmix Kommunikation und Absatzförderung

Mehr

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement up! Werkzeuge Produkte & Instrumente kmu:start kmu:fit kmu:top Gemeinsam Die Dinge richtig zum Erfolg tun. kmu:start Aufbau eines s Dieser dreiteilige Workshop wendet sich an Unternehmen, welche ein aufbauen

Mehr

FRANCHISING DISTRIBUTIONSKONZEPT ALS. MatzelO@aol.com. erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn. Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98

FRANCHISING DISTRIBUTIONSKONZEPT ALS. MatzelO@aol.com. erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn. Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98 FRANCHISING ALS DISTRIBUTIONSKONZEPT erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98 P. O. L. Inhalt I. Definition Franchising II. III. IV. Franchising Vertrag /

Mehr

Manfred Bruhn. Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 12., überarbeitete Auflage. ^ Springer Gabler

Manfred Bruhn. Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 12., überarbeitete Auflage. ^ Springer Gabler Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für Studium und Praxis 12., überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler 1. Grundbegriffe und-konzepte des Marketing 13 1.1 Begriff und Merkmale des Marketing 13 1.2 Entwicklungsphasen

Mehr

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Unit 13 Marketing October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Agenda Unit 13: Marketing Was ist Marketing? Das richtige Produkt Marktsegmentierung Marketing Mix 2 Was ist

Mehr

Brückenkurs Marketing

Brückenkurs Marketing Alexander Hennig Brückenkurs Marketing Lösungen UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Brückenkurs Marketing: Lösungen 2 1 Grundbegriffe des Marketings 1. Das strategische Marketing

Mehr

2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation

2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation 1 2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation Formulierung situationsadäquater Kommunikationsziele in der Form, dass das kommunikative Handeln präzise gesteuert und auf ganz bestimmte

Mehr

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK Geprüfter Marketing- fachkaufmann/frau werden Peter Collier, Erika Kuhn 2., vollkommen überarbeitete Auflage weconsult Projekt- und Produktmanagement

Mehr

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition?

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Zusammenfassung der Präsentation Marcel Halid, Objective Solutions M. Halid Basel, den 20. März 2014 Ist Ihr Unternehmen auf den Kunden ausgerichtet? /..und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

Marketing Kommunikation (MarCom)

Marketing Kommunikation (MarCom) Marketing Kommunikation (MarCom) Mit diesem Briefingdokument möchten wir Sie unterstützen, Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen zu konkretisieren. Auf dieser Basis erarbeiten wir für Sie Lösungen oder Service-Pakete,

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1

Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1 Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1 Inhalt Fragen der Woche Problemstellung in Per5: wie funktioniert das Marketing im Planspiel und in der Realität? die nähere Zeitplanung Fragen der Woche Mir

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

7.2 Werbung: Funktionen-Arten-Konzepte

7.2 Werbung: Funktionen-Arten-Konzepte Werbung kommt die Aufgabe zu, Informationen über Existenz, Eigenschaften, Erhältlichkeit und Bezugsbedingungen (Preis) von Produkten und Dienstleistungen zu vermitteln. 1. Kognitive Werbeziele (die Erkenntnis

Mehr

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? RA DR. MARTIN BAHR Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates - Teil I!"### RA Dr. Martin Bahr Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Mehr

1. Definition. Eine Thrash Metal Band: Event (Band) Quelle Wikipedia

1. Definition. Eine Thrash Metal Band: Event (Band) Quelle Wikipedia Eventmarketing Eventmarketing Was erwartet Sie? 1. Was ist Event- oder Erlebnismarketing 2. Warum Events einsetzen? Wirkungsweisen 3. Kundenbindung / Mitarbeiterbindung 4. Unternehmensinszenierung 5. Produktinszenierungen

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Lernfeld 5: Werben und den Verkauf fördern

Lernfeld 5: Werben und den Verkauf fördern Lernfeld 5: Werben und den Verkauf fördern Gruppenarbeit (Werbeplan) und Präsentation Der Baumarkt PRAKTIKABEL in Lingen plant, in der benachbarten Kleinstadt Meppen einen weiteren Baumarkt zu eröffnen.

Mehr

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen unter besonderer Berücksichtigung des Käuferverhaltens, der Kundenkontakte und der möglichen Kundendatengewinnung Michael Spitzer Gliederung 1.

Mehr

Was sich aus Marktdaten lernen lässt - Publisher Forum 2015. Möglichkeiten und Chancen

Was sich aus Marktdaten lernen lässt - Publisher Forum 2015. Möglichkeiten und Chancen lässt - Publisher Forum 2015 Möglichkeiten und Chancen Generelle Veränderungen in den Vertriebskanälen Stationäre und digitale Kunden und Leser Unterschiedliche Nutzung der Produktformen Reduzierte Wertschöpfung

Mehr

Eine Briefing-Checkliste kann aber das Prozedere erleichtern, denn ein Grundgerüst an Informationen ist bei jedem Job unverzichtbar.

Eine Briefing-Checkliste kann aber das Prozedere erleichtern, denn ein Grundgerüst an Informationen ist bei jedem Job unverzichtbar. Die Briefing-Checkliste von Janßen & Wiegand Ein gutes Briefing ist der Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Kunde und Agentur. Patentrezepte gibt es für ein wirksames Briefing jedoch

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199 Grundwissen Marketing für MarKom Folien zu Artikelnummer 9199 Impressum Foliensatz zum Buch Artikelnummer 9199 Zeitcode U1101 Artikelnummer: 9199 Sprache: DE Code: XMK 009 Alle Rechte, insbesondere die

Mehr

Kommunicera på tyska 3 03 715G30

Kommunicera på tyska 3 03 715G30 Kommunicera på tyska 3 03 715G30 715G30 2014-11-05 1 Wiederholung 1/2 1. Worin besteht der Unterschied zwischen Markterkundung und Marktforschung? Diskutieren Sie die Frage mit Ihrem Nachbarn und vervollständigen

Mehr

Was bedeutet Marketing?

Was bedeutet Marketing? Was bedeutet Marketing? Im Gegensatz zur weitläufig verbreiteten Meinung bedeutet Marketing nicht nur Werbung sondern die Ausrichtung aller Unternehmensfunktionen auf den Markt. Marketing ist so grundlegend,

Mehr

Werbung als Kommunikationsmodell

Werbung als Kommunikationsmodell Werbung als Kommunikationsmodell Begriff und Ziele der Werbung Begriff und Ziele Werbung = eine Form der Unternehmenskommunikation = wichtigstes Instrument, um mit den Märkten zu kommunizieren keine eindeutige

Mehr

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung Berlin, 21. September 2011 Zukunftschancen durch Marktorientierung Claudia Hauptmann Bereichsleiterin Marketing/Kommunikation Bundesgeschäftsstelle Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., Berlin Was Sie erwartet

Mehr