Nachhaltigkeit im Tourismus Status quo und Ausblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachhaltigkeit im Tourismus Status quo und Ausblick"

Transkript

1 Status quo und Ausblick Vortrag im Rahmen des Netzwerks Touristik 2012 natürlich reisen am 05. November 2012, IHK Berlin Infoveranstaltung für Reisebüros und -veranstalter Prof. Dr. Hartmut Rein, BTE Tourismus- und Regionalberatung und Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) Quelle: The International Ecotourism Society TOURISMUS UND REGIONALBERATUNG Berlin Hannover Eisenach

2 Gliederung des Vortrags Nachhaltigkeit und Tourismus Erwartungen der Reisenden, Einheimischen und Mitarbeiter Auswirkungen des Tourismus Definition Nachhaltigkeit - ein neues Thema? Ein kleiner Entwicklungsüberblick Wie erkenne ich Reiseregionen, die sich um einen nachhaltigen Tourismus bemühen? Ausblick aktuelle Ansätze Fazit Global Sustainable Tourism Criteria (GSTC) TourCert (CSR für Reiseveranstalter und Reisebüros) 2

3 1. Nachhaltigkeit und Tourismus 3

4 Erwartungen die Reisenden Reisende: gutes Preis-Leistungsverhältnis Rücksicht auf individuelle Bedürfnisse Ehrlichkeit Authentizität Motiv: weg von, statt hin zu Quelle: office.com!? Quelle: Beyer

5 Erwartungen die Einheimischen Einheimische: Finanzieller Benefit Verbesserung der Lebensqualität!? Respekt vor der eigenen Kultur Ruhe vor Touristen Quelle: Beyer 2011 Fotos: Oliver Brunner, Claus Brünnagel, Daniel Stricker pixelio.com

6 Erwartungen die Mitarbeiter Mitarbeiter: Einkommen Persönliche Entwicklung Arbeitsklima Respekt!? Quelle: office.com Quelle: Beyer

7 Realität Arbeitsklimaindex Tourismus

8 Umweltauswirkungen d. (Deutschland-) Tourismus Auslöser Wirkungen Artenrückgang: Freizeit und Tourismus an 3. Stellen der Verursacher Quelle: UBA

9 Negative Auswirkungen auf Biodiversität Foto: Tim Carter - Flickr Foto: aj82 - Flickr Foto: Oliver Brunner - pixelio 9

10 Negative Auswirkungen auf Biodiversität Die Existenz von Großschutzgebieten wird in der politischen Auseinandersetzung zunehmend mit ihrem Tourismuspotenzial begründet! Foto: Ulla Trampert- pixelio 10

11 Tourismus, Wasserverbrauch und Klimawandel Quelle: IPCC im Schatten (!?) Foto: Sascha Böhnke - pixelio Foto: baxel - pixelio 11

12 Treibhausgasemissionen: Anteile der Subsysteme Quelle: UNWTO/UNEP/WMO

13 Klimawirkungen des Tourismus bis zu 9% des gesamten anthropogenen Treibhauseffektes! aber nur 2,8% des globalen BIP und 3,4% der globalen Arbeitsplätze! Quelle: UNWTO 2008, Öko-Institut 2002, WIR, VCD, WTTC 2011, Photo credit: IIED 13

14 Wessen Verantwortung? 14

15 Wachstum des Welttourismus International Tourist Arrivals by Region (million)?? Quelle: UNWTO

16 Globale Herausforderungen an den Tourismus Ökonomisch 1. Sich verändernde, weniger kalkulierbare Nachfragestrukturen 2. Finanz- und Wirtschaftskrise beeinträchtigt Quellmärkte 3. Zunehmende politische, soziale Instabilität in einigen Zielgebieten Sozial 4. Arbeitsbedingungen, Einkommensgerechtigkeit, Mitbestimmung im Tourismus Ökologisch 5. Klimawandel beeinträchtigt Tourismus langfristig 6. Tourismus leistet signifikanten Beitrag zum Klimawandel: Fernreisen gehören zu den problematischsten Bereichen des privaten Konsums 7. Biodiversität trotz Ökotourismus rückläufig 8. Verknappung der Ressource Wasser in vielen Zielgebieten Quelle: Strasdas

17 2. Definition Nachhaltigkeit 17

18 Definition Nachhaltigkeit altdeutsch: Nachhalt = Vorrat für Notzeiten (Reidl 2010, zit. in Spindler 2011) Ursprung Forstwirtschaft 1713: starke Entwaldung und Verknappung des Rohstoffes Holz in Deutschland heute: Entwaldung der Tropen, Verknappung des Rohstoffes Erdöl, Erderwärmung, Bevölkerungswachstum mit zunehmendem Ressourcenverbrauch Quelle: Strasdas

19 Definition Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist die Konzeption einer dauerhaften zukunftsfähigen Entwicklung der ökonomischen, ökologischen und sozialen Dimension menschlicher Existenz. Diese drei Säulen der Nachhaltigkeit stehen miteinander in Wechselwirkung und bedürfen langfristig einer ausgewogenen Koordination. Enquete-Kommission Schutz des Menschen und der Umwelt des Deutschen Bundestags

20 Tourismus und Nachhaltigkeit Balance der Dimensionen Quelle: HNE

21 Das magische Pentagon des nachhaltigen Tourismus Gestaltungsrecht künftiger Generationen Wirtschaftlicher Erfolg Subjektives Wohlbefinden Optimale Bedürfnisbefriedigung der Gäste Intakte Natur/ Ressourcenschutz Intakte Kultur Quelle: Müller

22 Nachhaltigkeit in der gesamten touristische Servicekette Vorbereiten, informieren & buchen Erinnern & mit Freunden teilen Ausflug & Shopping Anreise & Orientierung Unterhaltung & Kultur Unterkunft & Übernachtung Service & Assistenz Freizeit & Sport Essen & Trinken Quelle: ADAC 2003

23 2 strategische Ansatzpunkte für einen nachhaltigen Tourismus 1. Entwicklung von Alternativen zum (unnachhaltigen) Massentourismus Best-Practice Status wird leichter erreicht Insellösung ohne Breitenwirkung 2. Transformation des Massentourismus in Richtung Nachhaltigkeit Nachhaltiger Tourismus ist eine soziale Errungenschaft mit Breitenwirkung Ein Problem der Genügsamkeit (unnötiger Luxus) Quelle: Strasdas

24 3 Ansatzpunkte für einen nachhaltigen Tourismus 1. Staatliche Reglementierungen Schaffung von Rahmenbedingungen, Raum-/ Flächennutzungsplanung, Gebietsmanagement 2. Selbstverpflichtungen der Tourismusunternehmen Corporate Social Responsibility (CSR), Umweltmanagement, Qualitätsmanagement 3. Nachhaltige Reiseentscheidungen durch informierte Touristen Information / Aufklärung der Touristen bei der Reiseinformation, bei der Reiseberatung und Vor-Ort Quelle: Strasdas

25 3. Nachhaltiger Tourismus ein neues Thema? Ein kleiner Entwicklungsüberblick 25

26 Stationen der Tourismus-Umwelt-Diskussion in Deutschland Sanftes Reisen (Robert Jungk 1980) Sanfter Tourismus (z.b. CIPRA 1984) Umweltverträglicher und sozialverantwortlicher Tourismus (z.b. AG Tourismus und Einsicht 1986) Sanfter Tourismus Pilotmodelle mit Vorbildfunktion (Nischenkonzepte/ Einstiegskonzepte) Umweltgütesiegel z.b Grüner Koffer (DNR, ÖTE), Blaue Flagge Traditioneller Tourismus Reaktionen auf konkrete Umweltprobleme und sich damit veränderndes Nachfrageverhalten der Touristen Freizeitsport Reaktionen auf den sich verschärfenden Konflikt Sport-Umwelt-Naturschutz z.b. Initiative Sport mit Einsicht Reisegebiete / Fremdenverkehrsverbände z.b. Natur und Urlaub in S-H Hotel- und Gaststättengewerbe z.b. Umweltwettbewerbe von DEHOGA Reiseveranstalter Reisevermittler z.b. Umweltpreis des DRV Nachhaltiger Tourismus Viabono Reisen natürlich genießen EMAS Eco-Management, ISO Europäische Charta für einen nachhaltigen Tourismus in Schutzgebieten, Modellprojekte Quelle: Rein 2001

27 Nachhaltiger Tourismus von RIO 1992 bis Rio : UNCED-Konferenz über Umwelt und Entwicklung (UNCED = UN Conference on Environment and Development) in Rio de Janeiro/Brasilien, Weltgipfel Rio Konventionen: Tourismus wurde nicht erwähnt 1995: Weltkonferenz für nachhaltigen Tourismus (World Conference on Sustainable Tourism), Lanzarote/Spanien Lanzarote Charta für nachhaltige Entwicklung ( Lanzarote Charter for Sustainable Tourism ) (UNESCO, UNEP, UNWTO, EU.) 27

28 Nachhaltiger Tourismus von RIO 1992 bis Rio /99: Agenda 21 for the Travel & Tourism Industry Globaler Ethik-Kodex für den Tourismus ( Global Codes of Ethics for Tourism ) (WTO, WTTC) 1997: Internationale Umweltkonferenz Biologische Vielfalt und Tourismus, Berlin Berliner Erklärung Biologische Vielfalt und nachhaltiger Tourismus ( Berlin Declaration on Biological Diversity and Sustainable Tourism ) (Teilnahme von 18 internationalen Umweltministern) 2001: Experten-Workshop in Santo Domingo/Dominikanische Republik Internationale Guidelines für einen nachhaltigen Tourismus in sensiblen Gebieten ( Santo Domingo International Guideline for Sustainable Tourism in relation to Biodiversity ) (CBD/CSD) 28

29 Nachhaltiger Tourismus von RIO 1992 bis Rio : UN/UNWTO Millenniumserklärung, New York City/USA 8 Millenniums-Entwicklungsziele (MDGs), Nachhaltiger Tourismus und Armutsbekämpfung (Sustainable Tourism for Eliminating Poverty (ST- EP)) : Internationales Jahr des Ökotourismus Québec Declaration on Ecotourism (Fokus: Umweltschutz und lokale Gemeinschaften) 29

30 Nachhaltiger Tourismus von RIO 1992 bis Rio : Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung (World Summit on Sustainable Development), Johannesburg/Südafrika - Nachhaltiger Tourismus wurde explizit erwähnt Rio+20: UN-Konferenz über nachhaltige Entwicklung, Juni 2012 (United Nation Conference on Sustainable Development), Weltgipfel, Rio de Janeiro/Brasilien 30

31 Reiseregionen auf dem Weg zu einem nachhaltigen Tourismus Wie erkenne ich Reiseregionen, die sich um einen nachhaltigen Tourismus bemühen?

32 EDEN-Award Projekt zur Förderung von Modellen eines nachhaltigen Tourismus in der gesamten Europäischen Union. Das Projekt basiert auf nationalen Wettbewerben, die alljährlich stattfinden und eine Auswahl von herausragenden Tourismuszielen für jedes teilnehmende Land treffen. Der EDEN Wettbewerb rankt sich um ein jährliches Thema, das als Leitmotiv dient und von der Europäischen Kommission gemeinsam mit den zuständigen nationalen Tourismusbehörden ausgewählt wird. Prämiert werden aufstrebende, nachhaltige Reiseziele, die bislang wenig Bekanntheit erlangt haben (Hidden treasures). 32

33 EDEN-Award 2010 in Deutschland 2010 Teilnahme Deutschlands am EDEN-Award Gesucht wurden wassertouristische Reiseregionen, die innovative Konzepte für Wassertourismusangebote fördern und eine ökologische, soziale und kulturelle Nachhaltigkeit beachten. Durchführung im Auftrag des Deutschen Tourismusverbandes e.v., mit finanzieller Unterstützung und im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und der Europäischen Kommission Die fünf Finalisten unter den insgesamt 25 Bewerbern waren die Insel Norderney, das Leipziger Neuseenland, die Elbtalaue Wendland, das Märkische Seenland Oder-Spree-Dahme und die Vorpommersche Flusslandschaft. 33

34 EDEN Sieger: Vorpommersche Flusslandschaft Sieger des EDEN-Awards 2010 Vorpommersche Flusslandschaft (Peene) mit der Kanureise Auf dem Amazonas des Nordens Weitverzweigte Fluss-System zwischen Mecklenburgischer Seenplatte und Ostseeküsse Gäste erleben auf der 8 tägigen Kanureise eine naturnahes Flusstal mit idyllischen Rastplätzen am Wasser. 34

35 Europäischen Charta für einen nachhaltigen Tourismus in Schutzgebieten Ziele: Fortschritte auf dem Weg zum nachhaltigen Tourismus initiieren (Prozess!) Schutz und Entwicklung des natürlichen und kulturellen Erbes Erhalt und Verbesserung der Lebensqualität der einheimischen Bevölkerung Entwicklung marktgerechter touristischer Angebote Hohe Gästezufriedenheit Wirtschaftlicher Erfolg

36 Anforderungen der Europäischen Charta Zustimmung zu den in der Charta formulierten 12 Prinzipien nachhaltiger Tourismusentwicklung Erarbeitung eines Tourismuskonzeptes Bestandsaufnahme Leitbild, Entwicklungsstrategie Aktions- und Maßnahmenplan Erarbeitung eines Fünf-Jahres-Plans Natur + Landschaft Marketing Verkehr Sport + Freizeit Kultur Forum Gastgewerbe Information + Bildung Handel + Gewerbe

37 Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012/2013 Wir suchen nachhaltige Tourismusregionen! Ziel Nachhaltige Tourismusentwicklung vor allem im ländlichen Raum voranzubringen. Engagement der Tourismusverantwortlichen und Unternehmen zu stärken. Initiativen auszuzeichnen und einer breiten Öffentlichkeit bekannter zu machen. 50 Bewertungskriterien, z.b. Beitrag des Tourismus zum Umwelt-, einschl. Klima- und Biodiversitätsschutz. Kooperationen mit Umwelt- und Naturschutzakteuren ggf. Schutzgebietsverwaltungen. Foto: Tyler Olsen - istockphoto 37

38 Online und Offline Informationen zum Wettbewerb 38

39 Gütesiegel Gütesiegel-Dschungel Wie viele dieser europäischen Nachhaltigkeitssiegel kennen Sie?

40 5. Ausblick 40

41 Globale Standards die Global Sustainable Tourism Criteria (GSTC) The GLOBAL SUSTAINABLE TOURISM CRITERA (GSTC) are the minimum requirements that any tourism business should aspire to reach in order to protect and sustain the world s natural and cultural resources while ensuring that tourism meets its potential as a tool for poverty alleviation. 41

42 Global Sustainable Tourism Criteria (GSTC) GSTC Partnership: > 40 internationale Organisationen (u.a. UNWTO, UNEP, Rainforest Alliance) Ziel: Definition globaler Minimum-Kriterien für Zertifizierungssysteme für Nachhaltigen Tourismus Inhalte: Effektives nachhaltiges Management (Unternehmen) Maximierung der soziale und wirtschaftliche Vorteile für die örtlichen Gemeinschaften Reduzierung der negativen Auswirkungen auf das kulturelle Erbe der Destination Reduzierung der negativen Auswirkungen auf das ökologische Erbe der Destination 42

43 Die Global Reporting Initiative (GRI) Global Reporting Initiative (GRI) entwickelt in einem partizipativen Verfahren Richtlinien für die Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten von Großunternehmen, kleineren und mittleren Unternehmen (KMU), Regierungen sowie Nicht- Regierungsorganisationen (NGOs) GRI wurde im Jahr 1997 von Ceres (Coalition of Environmentally Responsible Economies, heute: Investors and Environmentalists for Sustainable Prosperity) in Partnerschaft mit dem UNEP (Umweltprogramm der Vereinten Nationen) gegründet. Die GRI arbeitet weltweit unter aktiver Beteiligung von Firmen, Menschenrechts-, Umwelt-, Arbeits- und staatlichen Organisationen und weiteren Anspruchsgruppen. Seit September 2002 befindet sich das GRI-Sekretariat in Amsterdam Quelle: Wikipedia

44 ISO Grundlage für TourCert Grundlage: ISO Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung (= CSR) Die Norm definiert gesellschaftliche Verantwortung als die Verantwortung einer Organisation für die Auswirkungen ihrer Entscheidungen und Aktivitäten auf die Gesellschaft und die Umwelt durch transparentes und ethisches Verhalten, das zur nachhaltigen Entwicklung, Gesundheit und Gemeinwohl eingeschlossen beiträgt, die Erwartungen der Anspruchsgruppen berücksichtigt, anwendbares Recht einhält und im Einklang mit internationalen Verhaltensstandards steht, in der gesamten Organisation integriert ist und in ihren Beziehungen gelebt wird. Bundesministerium für Arbeit und Soziales

45 Kundennachfrage nach CSR Source: Adlwarth, ITB 2010

46 Kundennachfrage nach CSR Source: Adlwarth, ITB 2010

47 Wer ist TourCert? TourCert: gemeinnützige Gesellschaft für Zertifizierung im Tourismus Vergabe des CSR-Siegels "CSR TOURISM certified" an Tourismusunternehmen Mitglied bei GSTC (Global Sustainable Tourism Council) Wer sind die TourCert Gesellschafter? KATE - Kontaktstelle für Umwelt & Entwicklung eed Tourism Watch, Bonn Naturfreunde International, Wien Hochschule für nachhaltige Entwicklung, Eberswalde (HNEE) Quelle: TourCert

48 CSR Definition TourCert Der Beitrag von Unternehmen zu einer nachhaltigen Entwicklung, indem sie über die gesetzlichen Vorgaben hinaus soziale und ökologische Verantwortung in ihrem Kerngeschäft übernehmen. Quelle: TourCert

49 Warum CSR-Zertifizierungen für Reiseveranstalter? Einige größere touristische Unternehmen haben ihre eigenen CSR-Managementsysteme ohne externe Prüfungen entwickelt Die Schwerpunkte der meisten bestehenden Nachhaltigkeitssiegel im Tourismus liegen im Umweltmanagement und bei Hotels Jedoch Reiseveranstalter (outbound) stehen im Zentrum der touristischen Wertschöpfungskette, sie verknüpfen Quellmärkte mit Destinationen und dem Transportbereich Eines der wenigen Zertifizierungssyteme für weltweit agierende Reiseveranstalter (outbound)! weitere: Travelife und Green Globe 21 Quelle: Strasdas

50 CSR-Leitlinien im Tourismus 1. Umweltschonend reisen 2. Unterkünfte sorgfältig auswählen 3. Reiseziele abwägen 4. Lokale Gemeinschaften beteiligen 5. Angemessene Preise zahlen 6. Arbeitsstandards einhalten 7. Partnerschaftlich wirtschaften 8. Transparenz schaffen Quelle: TourCert 2012 / Fotos: Strasdas 50

51 Was wird von TourCert abgedeckt? Soziale, kulturelle, ökologische und wirtschaftliche Qualitätskriterien Angebotene Produkte, inkl. Transport und Zielwahl Gesamte Wertschöpfungskette (Inbound-Agenturen, Hotels, Reiseleiter) Unternehmensführung (inkl. Mitarbeiterzufriedenheit) Kundenkommunikation und Kundenzufriedenheit Wirtschaftliche Kennzahlen CSR-Managementsystem (systematische Berichterstattung/Überwachung, Verbesserungsprogramm, Ernennung einer/s CSR-Beauftragten) Quelle: Tourcert

52 Acht Schritte zur Zertifizierung 8. Externe prüfen 1. Entscheiden & planen 2. Start Workshop 7. CSR Bericht schreiben 3. Daten erheben 6. Verbesserungsprogramm erstellen 5. Strategien entwickeln 4. Daten auswerten Quelle: TourCert

53 10 Kernindikatoren Indikatoren 1 CO²-Emissionen pro Gast/Tag 2 Unternehmensökologie: CO²-Emissionen im Unternehmen pro MA 3 Anteil des Reisepreises, der ins Reiseland fließt 4 Qualität der Kundeninformation 5 Zufriedenheitsindex Kunden (mit Rücklaufquote) 6 Unternehmenskultur: Zufriedenheitsindex der Mitarbeitenden 7 Unternehmenserfolg: Cashflow im Verhältnis zum Gesamtumsatz 8 Nachhaltigkeitsindex Partneragenturen 9 Nachhaltigkeitsindex Unterkünfte 10 Nachhaltigkeitsindex Reiseleitung Quelle: TourCert

54 Instrumente für die Datenanalyse Indikatorenkatalog (219 Indikatoren) 4 Nachhaltigkeitschecks für die Dienstleistungskette o Check der angebotenen Reisen o Unterkunfts-Check o Partneragenturen-Check o Reiseleiter-Check CO 2 Kalkulator (An-/Abreise, Destinationen, Unterkünfte) Mitarbeiterbefragung CSR Kundencheck o Kundeninformation o Kundenzufriedenheit Grundlage: Internationale Standards wie EMAS, ISO, GRI Kompatibel mit Referenzrahmen ISO und GSTC g

55 TourCert zertifizierte Unternehmen TourCert führt das Register der zertifizierten Unternehmen. Aktuell (Stand Oktober 2012) sind: 60 Reiseveranstalter und 8 Reisebüros mit dem Siegel für Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit im Tourismus ausgezeichnet (neben vielen kleineren u.a. auch Hauser Expeditionen, KUONI Schweiz, Gebecco,... Quelle: Strasdas

56 TourCert - Aktueller Stand geprüfte Reiseführer Fotos: Strasdas 2012

57 Bewertungsreport Report chapters % 1. Company portrait Sustainability principles/implementation Customer responsibility Internal environmental management Responsibility for staff Responsibility for society Product responsibility: 7.1. Product responsibility Suppliers Partner agencies Accommodation Travel guides Transportation Improvement programme 85 MEAN Quelle: Giraldo

58 Grafische Zusammenfassung Durchschnittspunkte Punkte Reiseveranstalter CO2 Emissionen pro Gast/Tag Nachhaltigkeitsindex Reiseleitung 9,5 7 Anteil der Ausgaben für lokale Wertschöpfung am Gesamtumsatz 8 Nachhaltigkeitsindex Unterkünfte 9 6, CO2 Emissionen in der Geschäftsstelle pro MA Nachhaltigkeitsindex Partneragenturen 7,6 6,8 5 8 Papiergramm pro Reisenden ,9 Zufriedenheitsindex Mitarbeiterinnen 6,7 7 7 Qualität der Kundeninformation Rücklaufquote Kundenzufriedenheit 8 Zufriedenheitsindex Kunden Quelle: Giraldo

59 Grundanforderungen für die Zertifizierung CSR Managementelemente - CSR Leitbild (öffentlich) - Benannte & ausgebildete CSR Beauftragte/r/Team - Verbesserungsprogramm (jährlich zu aktualisieren) Nachhaltigkeitsbericht (nach CSR Berichtsstandard = GRI Anforderungen) Leistungsbewertung (10 Kernindikatoren) Erfüllung von Mindeststandards - Mindestleistungs-Standards (z.b. Ökostrom, Kompensation von Geschäftsreisen, Nachhaltigkeit in Lieferantenverträgen,... Quelle: Strasdas

60 Grundanforderungen Quelle: Strasdas 2012

61 Fazit: Warum CSR?. damit alle Beteiligten vom Tourismus leben. und damit Kunden/Innen wissen, was die kaufen!! Messbar & nachprüfbar Transparent & glaubwürdig Quelle: Giraldo

62 Fazit: Warum sich für nachhaltigen Tourismus einsetzen? 1. aus Überzeugung! 2. für einen langfristigen Schutz der natürlichen Ressourcen des Tourismus (intakte Natur, Landschaft, Gewässer) 3. zum Erhalt funktionierender Gemeinschaften als Grundlage für sicherer, gastfreundschaftliche Tourismusregionen 4. weil Ressourceneinsparung und erneuerbare Energien langfristig Geld sparen und Abhängigkeiten reduzieren 5. Innovationen freiwillig umsetzten, ehe man staatlicherseits oder vom Markt dazu gezwungen wird 6. Erhöhung der Mitarbeiter-Motivation und bindung 7. ggfls. Interessant werden für ethische Kapitalanleger 8. Positionierung in der Vermarktung Quelle: Strasdas

63 Vielen Dank! B T E Tourismus- und Regionalberatung Berlin, Hannover, Eisenach 63

Impulsvortrag: Nachhaltiges Management im Tourismus

Impulsvortrag: Nachhaltiges Management im Tourismus 15. April 2013 Prof. Dr. Hartmut Rein Masterstudiengang Nachhaltiges Tourismusmanagement Hartmut.Rein@hnee.de Prof. Dr. Hartmut Rein Impulsvortrag: Nachhaltiges Management im Tourismus Workshop des Tourismusverbandes

Mehr

Nachhaltiger Tourismus ökologisch tragbar, wirtschaftlich machbar, ethisch und sozial gerecht Climalptour Experten-Symposium, 15.04.

Nachhaltiger Tourismus ökologisch tragbar, wirtschaftlich machbar, ethisch und sozial gerecht Climalptour Experten-Symposium, 15.04. Nachhaltiger Tourismus ökologisch tragbar, wirtschaftlich machbar, ethisch und sozial gerecht Climalptour Experten-Symposium, 15.04.2011 Tourismus ist wie Feuer: man kann seine Suppe damit kochen, man

Mehr

CSR und Nachhaltigkeit im Tourismus Warum eigentlich?

CSR und Nachhaltigkeit im Tourismus Warum eigentlich? Nachhaltiges Tourismusmanagement Prof. Dr. Wolfgang Strasdas CSR im Deutschlandtourismus Berlin, 7. Mai 2013 CSR und Nachhaltigkeit im Tourismus Warum eigentlich? Hochschule für nachhaltige Entwicklung

Mehr

Kriterien eines Nachhaltigkeitssiegels im Tourismus

Kriterien eines Nachhaltigkeitssiegels im Tourismus Fachgespräch BÜNDNIS 90-DIE GRÜNEN zum Thema Nachhaltigkeitssiegel am 21.10.2011 in Berlin Kriterien eines Nachhaltigkeitssiegels im Tourismus Roland Streicher, ReNatour Reiseveranstalter, gegründet 1994

Mehr

Willkommen zum ITB Academy Webinar. CSR und Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus

Willkommen zum ITB Academy Webinar. CSR und Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus Willkommen zum ITB Academy Webinar CSR und Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus Eberswalde: Die Kreisstadt im Landkreis Barnim 31 Minuten mit der Bahn ab Berlin Hauptbahnhof Berlin HNE Eberswalde Source:

Mehr

Ist Nachhaltigkeit ein innovativer Schlüssel für die Zukunft? Manfred Häupl. Hauser Exkursionen International GmbH

Ist Nachhaltigkeit ein innovativer Schlüssel für die Zukunft? Manfred Häupl. Hauser Exkursionen International GmbH 1 Ist Nachhaltigkeit ein innovativer Schlüssel für die Zukunft? Manfred Häupl Hauser Exkursionen International GmbH 20.11.2013 2 Agenda Vorstellung Hauser Exkursionen CSR - Zertifizierung als innovativer

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

Nachhaltigkeit in der Praxis

Nachhaltigkeit in der Praxis Nachhaltigkeit in der Praxis Petra Thomas a&e reiseteam Hamburg 1 1 Wer wir sind Das a&e reiseteam ist ein Spezialveranstalter für Abenteuer- & Erlebnisreisen individuell oder in kleiner Gruppe von ca.

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Nachhaltig Wirtschaften als Teil der Unternehmensstrategie INHALTSVERZEICHNIS

Nachhaltig Wirtschaften als Teil der Unternehmensstrategie INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 7 1.1 Problemstellung 7 1.2 Leitfragen und Hypothesen 8 1.3 Ziel und Aufbau der Arbeit 13 1.4 Untersuchungsansatz und -methodik 15 1.5 Ergebnisse 17 2 SUSTAINABLE DEVELOPMENT

Mehr

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... XXII 1 Nachhaltige Entwicklung... 1 1.1 Entstehungsgeschichte

Mehr

10 Gründe für die Teilnahme von Naturfreundehäusern/-reisebüros

10 Gründe für die Teilnahme von Naturfreundehäusern/-reisebüros Train to change Lehrgang zur Förderung der Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Naturfreundehäusern/-reisebüros Was ist CSR? Corporate Social Responsibility (CSR) kann mit Sozialer Unternehmensverantwortung

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Biodiversitäts-Check für Unternehmen

Biodiversitäts-Check für Unternehmen Biodiversitäts-Check für Unternehmen Udo Gattenlöhner Global Nature Fund www.business-biodiversity.eu Wer ist der GNF? European Business & Biodiversity Campaign Business & Biodiversity Initiativen EU Business

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Mehr Erfolg für das touristische Produkt durch übergeordnete Qualitätskampagnen und Zertifizierungen?

Mehr Erfolg für das touristische Produkt durch übergeordnete Qualitätskampagnen und Zertifizierungen? Wie können touristische Produkte gemeinsam im Netzwerk entwickelt werden? Mehr Erfolg für das touristische Produkt durch übergeordnete Qualitätskampagnen und Zertifizierungen? Herbert Hamele ECOTRANS,

Mehr

Ökolabels in den Katalogen von Dertour

Ökolabels in den Katalogen von Dertour Ökolabels in den Katalogen von Dertour Bayerisches Umweltsiegel Das Bayerische Umweltsiegel ist ein staatlich getragenes offizielles Umweltzeichen für Gastgewerbebetriebe, das vom Bayerischen Staatsministerium

Mehr

TourCert. TourCert - Zertifizierungsrichtlinie. Stand: Juni 2015

TourCert. TourCert - Zertifizierungsrichtlinie. Stand: Juni 2015 TourCert - Zertifizierungsrichtlinie Stand: Juni 2015 1. Grundlagen 1.1. Zielsetzung und Definition CSR (Corporate Social Responsibility) ist die Verantwortung der Unternehmen für die Auswirkungen ihrer

Mehr

TourCert. TourCert - Zertifizierungsrichtlinie. Stand: April 2016

TourCert. TourCert - Zertifizierungsrichtlinie. Stand: April 2016 TourCert - Zertifizierungsrichtlinie Stand: April 2016 1. Grundlagen 1.1. Zielsetzung und Definition CSR (Corporate Social Responsibility) ist die Verantwortung der Unternehmen für die Auswirkungen ihrer

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

TourCert. Durchführungsbestimmungen. zur Zertifizierung von Kleinstveranstaltern. März 2014

TourCert. Durchführungsbestimmungen. zur Zertifizierung von Kleinstveranstaltern. März 2014 Anhang zur TourCert-Zertifizierungsrichtlinie: Durchführungsbestimmungen zur Zertifizierung von Kleinstveranstaltern März 2014 1. Allgemein 1.1. Geltungsbereich Die TourCert Durchführungsbestimmungen für

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Workshop oikos international Leipzig, 29. November 2012 Was ist Green Economy? Eine Grüne Ökonomie/Wirtschaft menschliches

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

17.05.2010 23.04.2010. UNESCO Welterbeprogramm und Tourismus

17.05.2010 23.04.2010. UNESCO Welterbeprogramm und Tourismus 17.05.2010 23.04.2010 UNESCO Welterbeprogramm und Tourismus Inhalt 1 Touristik der REWE Group Das Unternehmen 2 3 4 Mechanismen des Tourismus Partnerschaft Welterbe und Tourismus Welterbe und Tourismus

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013 Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel Uwe Bergmann 16. Januar 2013 1 Nachhaltigkeit bei Henkel Langjähriges Engagement 21 Jahre Nachhaltigkeitsberichterstattung 2 Einer von fünf Unternehmenswerten

Mehr

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Seminar: Spezielle Bwl 1 Corporate Social Responsibility Altruismus

Mehr

Reisen aus Sicht der bereisten Länder. für einen Klimawandel im Tourismus

Reisen aus Sicht der bereisten Länder. für einen Klimawandel im Tourismus Reisen aus Sicht der bereisten Länder für einen Klimawandel im Tourismus Vilmer Sommerakademie 2009 EED TOURISM WATCH Erfahrungen und Forderungen von Partner- NGOs in Destinationen Spots aus Kerala / Indien

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Ökotourismus Standards in Europa und auf internationaler Ebene Living Lakes Konferenz Baikalsee 2009

Ökotourismus Standards in Europa und auf internationaler Ebene Living Lakes Konferenz Baikalsee 2009 Ökotourismus Standards in Europa und auf internationaler Ebene Living Lakes Konferenz Baikalsee 2009 In future, our main concern will no longer be wheather we can travel to every place on earth. Our main

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr

Licht im Dschungel. von CSR in KMU und ISO 26000

Licht im Dschungel. von CSR in KMU und ISO 26000 1 Licht im Dschungel von CSR in KMU und ISO 26000 2 Uli Zens - Beraterin und Moderatorin Ausbildungen Zertifizierte Change Managerin, Coach, Trainerin Studium Visuelle Kommunikation Ausbildung zur Hotelfachfrau

Mehr

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen Berlin, 28. Juni 2012 Catrin Krueger, Referentin für Nachhaltigkeit, Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Photo: www.microsoft.com

Mehr

Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe

Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe Berlin, 24. April 2010 Dipl.-Ing. Matthias Beyer Geschäftsführender Gesellschafter 1 mas contour 2010 Was ist eine Destination? Eine Destination ist [ ] ein

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Modewort Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit bedeutet wörtlich: andauernd anhaltend nachwirkend Nachhaltigkeit

Mehr

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Dr. Werner Kloos Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) 31. Freiburger Winterkolloquium

Mehr

Wert der biologischen Vielfalt

Wert der biologischen Vielfalt Wert der biologischen Vielfalt Biodiversität - Vielfalt des Lebens auf der Erde: Genetische Vielfalt, Artenvielfalt, Vielfalt an Lebensräumen und die Vielfalt biologischer Interaktionen Trends Gegenwärtig

Mehr

Anpassung des Tourismus in der Reiseregion Uckermark an die Folgen des Klimawandels Strategien und Maßnahmen

Anpassung des Tourismus in der Reiseregion Uckermark an die Folgen des Klimawandels Strategien und Maßnahmen INKA BB, Teilprojekt 17 - Tourismus Prof. Dr. Wolfgang Strasdas Klimaanpassung und Klimaschutz in der Uckermark Prenzlau, 14. April 2011 Prof. Dr. Wolfgang Strasdas Anpassung des Tourismus in der Reiseregion

Mehr

Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung - Katalysator oder Inhibitor von qualitativem Wachstum?

Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung - Katalysator oder Inhibitor von qualitativem Wachstum? Käfigturm, 26. September 2014 Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung - Katalysator oder Inhibitor von qualitativem Wachstum? Dr. Thomas Streiff NSW-RSE www.nsw-rse.ch Inhalt Qualitatives Wachstum

Mehr

Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch

Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch Die Wertebindung gegenüber Kunden und Mitarbeiter Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch Dr. Klaus Schraudner und Gregor Kuhl Pax-Bank eg Rechtsform: Genossenschaft 7 Filialen + Repräsentanz

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Building Competence. Crossing Borders. Herbert Winistörfer winh@zhaw.ch Agenda Corporate Responsibility

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

CSR im Mittelstand. Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. entdecken. messen. und aufzeigen

CSR im Mittelstand. Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. entdecken. messen. und aufzeigen CSR im Mittelstand Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand entdecken messen und aufzeigen 1 EQT e.v und CSR Verein deutscher und niederländischer Träger der Berufsbildung für Handwerk und Industrie

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Wie wollen wir leben?

Wie wollen wir leben? Prof. Dr. Heike Molitor FB Landschaftsnutzung und Naturschutz hmolitor@hnee.de Wie wollen wir leben? Prof. Dr. Heike Molitor Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz Hochschule für nachhaltige Entwicklung

Mehr

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Berichterstattungen Nachhaltigkeitsbericht Corporate Social Responsibility Bericht (CSR) Bericht mit Sozialem Schwerpunkt Umweltbericht mit Erweiterung zu Nachhaltigkeit

Mehr

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie?

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Herzlich Willkommen zum Workshop Die Wirkung von CR am Beispiel von Unilever Unternehmenspräsentation: Katja Wagner, Unilever Sustainability Management Wissenschaftlicher

Mehr

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group Verantwortung als Prinzip Als zukunftsorientiertes Familienunternehmen setzen wir Maßstäbe in den Bereichen ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeitsvision

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

ISO 50001:2011 Energy Management System

ISO 50001:2011 Energy Management System ISO 50001:2011 Energy Management System Inhalt Einleitung... 1 Motive für die Einführung eines EMS... 2 ISO 50001 - Was ist das und warum soll man es implementieren?... 3 Der kontinuierliche Verbesserungsprozess...

Mehr

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS INHALT Vorstellung Umweltgutachterausschuss Was ist EMAS und wie funktioniert es? Der Weg zur Validierung Welche Wettbewerbsvorteile bringt EMAS? Umwelterklärung und Registrierung Das EMAS-Logo EMAS ECO-MANAGEMENT

Mehr

4. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme 11. April 2010. Mehrwert(e) für Unternehmen schaffen mit Ökologie und Naturschutz

4. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme 11. April 2010. Mehrwert(e) für Unternehmen schaffen mit Ökologie und Naturschutz 4. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme 11. April 2010 Mehrwert(e) für Unternehmen schaffen mit Ökologie und Naturschutz EUROPARC Deutschland Dachverband der Nationalen Naturlandschaften Gründung

Mehr

Corporate Citizenship Richtlinien

Corporate Citizenship Richtlinien Corporate Citizenship Richtlinien 1 Inhalt 1 Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung 3 2 Corporate Citizenship 3 3 Unsere Schwerpunkte 4 4 Grundsätze der Förderung 5 5 Ressourcen 6 6 Regelung

Mehr

Soziale Aspekte und Innovation. StAuU frpo 09.06.2015 BR Konferenz Düsseldorf Folie: 1

Soziale Aspekte und Innovation. StAuU frpo 09.06.2015 BR Konferenz Düsseldorf Folie: 1 Soziale Aspekte und Innovation StAuU frpo 09.06.2015 BR Konferenz Düsseldorf Folie: 1 Stiftung Arbeit und Umwelt 1990 Gründung durch die IG BCE, Sitz in Hannover bei der IG BCE seit mehr als 20 Jahren

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung

Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung Prof. Dr. Ingrid Hemmer, KU Eichstätt Ingolstadt München 05.06.2012 Hochschulen und Nachhaltigkeit 1992 Agenda 21 1993 Copernicus Charta 1995 Aufruf der Europäischen

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Nachhaltigkeit in der maritimen Logistik

Nachhaltigkeit in der maritimen Logistik Bremen, 01.10.2013 Nachhaltig wirtschaften erfolgreich handeln Nachhaltigkeit in der maritimen Logistik Die Perspektive der bremenports GmbH & Co. KG als Hafeninfrastrukturmanager Uwe von Bargen Direktor

Mehr

Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung

Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung Umfrage Corporate Social Responsibility Unternehmerische Verantwortung in Kooperation mit dem Handelsblatt Auswertung Mitte Januar 2005 wurden

Mehr

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management Ludger Bals Agenda Trends und Entwicklungen als Klimaretter? Wie sich Effektivität und "going green" die

Mehr

2/2003. Tourismus und Nachhaltigkeit im 21. Jahrhundert

2/2003. Tourismus und Nachhaltigkeit im 21. Jahrhundert 2/2003 Tourismus und Nachhaltigkeit im 21. Jahrhundert Naturfreunde-Deklaration von Wildhaus Tourismus und Nachhaltigkeit im 21. Jahrhundert I. Bestandsaufnahme und Trends Die Entwicklung der Lebensbereiche

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Gesellschaftliche Verantwortung (CSR)

Gesellschaftliche Verantwortung (CSR) Gesellschaftliche Verantwortung () Gesellschaftliche Verantwortung () Mehr Information Kontakt DI Agnes Steinberger Netzwerkpartnerin Produktmanagement Gesellschaftliche Verantwortung Auditorin, Trainerin

Mehr

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Marc Rosenfeld Betriebswirt, Jura-Student Experte für Marketing / Kommunikation Fundraising für NPO Verbandserfahrung Gründer

Mehr

Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Volkmar Lübke Berlin, den 09.04.2014

Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Volkmar Lübke Berlin, den 09.04.2014 Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Berlin, den 09.04.2014 Eigener Erfahrungshintergrund 12 Jahre Mitarbeiter in der Stiftung Verbraucherinstitut (verantwortungsvoller Konsum

Mehr

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Einführung, Strategie und Glossar Bearbeitet von Jan Jonker, Wolfgang Stark, Stefan Tewes 1st Edition. 2010. Buch. xiv, 250 S. Hardcover ISBN

Mehr

CSR Corporate Social Responsibility

CSR Corporate Social Responsibility CSR Corporate Social Responsibility nachhaltig managen, professionell kommunizieren Ihr Image, unsere Kompetenz Was Corporate Social Responsibility ist Corporate Social Responsibility eine Definition Der

Mehr

von der Theorie zur Praxis

von der Theorie zur Praxis CSR konkret von der Theorie zur Praxis Thomas Walker, CMC Seite 1 CSR Definition CSR ist ein humaner Managementansatz welcher auf Werten basiert sich an den Kernkompetenzen der Organisation ausrichtet

Mehr

Banking on values nachhaltige Banken

Banking on values nachhaltige Banken Ethik-Forum 17. November 2011 Banking on values nachhaltige Banken Eric Nussbaumer, VR-Präsident ABS Die Bank - ein ganz normales Unternehmen? Eine Bank ist ein Kreditinstitut (Einlagegeschäft und Kreditgeschäft)

Mehr

TOURISMUS UND REGIONALE KULINARIK

TOURISMUS UND REGIONALE KULINARIK EDEN AWARD 2015 European Destinations of ExcelleNce TOURISMUS UND REGIONALE KULINARIK Finanziert mit Mitteln der Europäischen Kommission und des BMWFW, durchgeführt von der Österreich Werbung EDEN AWARD

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Herausforderung globaler Governance. Sebastian Unger Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS)

Herausforderung globaler Governance. Sebastian Unger Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) Nachhaltige Entwicklung im Meer -eine Herausforderung globaler Governance Sebastian Unger Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) 1 Nutzungsdruck auf das Meer nimmt zu Source: Review

Mehr

1. Einführung einer Firmenphilosophie (Leitbild), welche sich eindeutig gegen die kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern ausspricht.

1. Einführung einer Firmenphilosophie (Leitbild), welche sich eindeutig gegen die kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern ausspricht. Jahresbericht 2006/2007 des Deutschen ReiseVerbandes e.v. (DRV) zur Umsetzung des Verhaltenskodex zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung im Tourismus Die sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

EMAS in Tourismusgebieten

EMAS in Tourismusgebieten EMAS in Tourismusgebieten Mag. Beatrix Frenckell-Insam (triqum) DI Alexander Knapp (i.n.n. ingenieurbüro für naturraummanagement) Tourismusbetriebe in Österreich Kein Seilbahnunternehmen EMAS-zertifiziert

Mehr

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung Präambel Der ZVEI Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. und seine Mitgliedsunternehmen bekennen sich zu ihrer gesellschaftlichen

Mehr

Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich?

Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich? Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich? Nachhaltigkeit. Ein Wort das heute allgegenwärtig ist: Die Rede ist von nationalen Nachhaltigkeitsstrategien, von einem Umstieg auf

Mehr

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Glencore heute ein einzigartiges Geschäftsmodell Starke Präsenz in der gesamten Wertschöpfungskette Traditioneller Bergbau Händler Exploration Exploration

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR) - Ein Instrument des Mittelstands

Corporate Social Responsibility (CSR) - Ein Instrument des Mittelstands Corporate Social Responsibility (CSR): Ein Instrument des Mittelstands Vortrag auf der Veranstaltung Corporate Social Responsibility (CSR) - Verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln als Option für

Mehr

FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN

FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN 15. & 16. Jänner 2015 Das Programm der Naturfreunde Internationale respect & ECPAT Österreich Fachbesuchertage 2015 der Ferien-Messe Wien CSR & Nachhaltigkeit_Aus-

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Der Nachhaltigkeitsbericht Ein Medium erfolgreicher Unternehmenskommunikation. Dietlind Freiberg Pressereferentin Umwelt- und Gesellschaftspolitik

Der Nachhaltigkeitsbericht Ein Medium erfolgreicher Unternehmenskommunikation. Dietlind Freiberg Pressereferentin Umwelt- und Gesellschaftspolitik Der Nachhaltigkeitsbericht Ein Medium erfolgreicher Unternehmenskommunikation Dietlind Freiberg Pressereferentin Umwelt- und Gesellschaftspolitik 1 Es ist meine Überzeugung, dass sich wirtschaftliches

Mehr

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Bio und regionale Kompetenz: Vielfalt in der Natur mehr Vielfalt an regionalen Produkten 12. und 13. Oktober 2010, Vilm Gliederung Was ist CSR?

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR) und Fachkräftegewinnung

Corporate Social Responsibility (CSR) und Fachkräftegewinnung Corporate Social Responsibility (CSR) und Fachkräftegewinnung Handlungs- und Lernpotenziale Zukunftsinitiative Fachkräftesicherung in Ostdeutschland Magdeburg, 29. März 2012 Stephan C. Koch, UPJ Agenda

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr