LOGISTIK-KONGRESS Südwest

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LOGISTIK-KONGRESS Südwest"

Transkript

1 LOGISTIK-KONGRESS Südwest Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen Villingen-Schwenningen, 24. September 2013 Dr. Jörg Pirron und Michael Mezger Geschäftsführende Gesellschafter PROTEMA Unternehmensberatung GmbH

2 PROTEMA Unternehmensprofil Persönlichkeiten, nicht Prinzipien bringen die Zeit in Bewegung PROTEMA steht seit 1996 für Prozesse-Organisation-Technik-MitArbeiter Gesellschafter geführt Beraterkapazität 12/13: 30 Umsatz 12/13: 5,0 Mio. Personal aktuell: 49 davon Berater: 34 Unternehmen 1996: PROTEMA Unternehmensberatung GmbH 2005: PROTEMA North America Inc 2002: LOPREX GmbH Dienstleistungen Unternehmensberatung Industrieplanung Software Lösungen Projekte & Veränderungen Ihre Zufriedenheit ist das Kapital unserer Dienstleistung seit 2005 zertifiziert nach ISO 9001:2008 Qualität ist unser Anspruch Kundenzufriedenheit unser Ziel Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 2

3 Unsere Einsatzgebiete Erfahrungen Sprache Kultur Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 3

4 Unser Beratungsangebot Geschäfts- und Handlungsfelder PROTEMA BERATUNGSFELDER Unternehmensentwicklung Unternehmensstrategie und -Organisation Prozessmanagement Design und Reengineering Prozess Controlling und Prozesskennzahlen Business Excellence und Managementsysteme Produktentwicklung und Unternehmenslebenszyklus Business Planung und Risikomanagement Produktentstehungsprozess und Änderungsmanagement Product Lifecycle Management Lieferantenmanagement After Sales, Vertrieb und Marketing Vertriebs- und Marketingorganisation Wachstumstrategien Markt, Kunde und Produkt Absatz- und Umsatzplanung After Sales Management und Ersatzteilmanagement Logistik- und Supply Chain Management Gestaltung von Produktions- und Logistiknetzwerken Kostensenkung und Bestandsoptimierung Prozessoptimierung der Auftragsabwicklung im ERP Versorgungsmodelle Inbound/ Outbound Fabrikplanung, Produktion und Logistik Werksentwicklung, Fabrik- und Logistikstruktur Fabrikgestaltung, Produktion und Logistik Produktionsplanung und Produktionssteuerung Produktionsanlagen, Lager- und Transportsysteme Konzeptbewertung und Investitionsabsicherung Digitale Fabrik und 3D-Visualisierung Simulation von Produktions- und Logistiksystemen Wirtschaftlichkeitsbewertung und Potenzialanalyse Produktkostenkalkulation und -Optimierung Projekte und Veränderungen begleiten Projektkommunikation und -Dokumentation Projektmanagement und -Controlling Change Management Schulung und Coaching, Aktionen und Medien Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 4

5 Agenda Entwicklung der Logistik 1. Logistik gestern Entwicklungsstufen in der Logistik Einflussfaktoren 2. Logistik heute 3. Logistik morgen Zahlen, Daten, Fakten Deutschlands Stellenwert im Bereich Logistik Logistikkooperationen Trends und deren Relevanz für die Logistik Neue Anforderungen an Prozesse Zunehmender Kooperationsbedarf Handlungsfelder und Erfolgsfaktoren für Kooperationen 4. Logistik übermorgen Fünf mögliche Zukunftsvisionen und Szenarien Ausblick für die Logistik Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 5

6 Logistik gestern Entwicklungsstufen & Optimierungsfelder der Logistik 1970er Beschaffung Transport, Produktion Transport, Absatz Umschlag, Umschlag, Lagerung Lagerung Klassische Logistik abgegrenzte einzelne Funktionen 1980er Beschaffung Klassische Produktion Klassische Logistik Logistik Vertrieb Logistik als Querschnittsfunktion Kunde funktionsübergreifende Prozesse 1990er Phase der funktionalen Integration Auftragsabwicklung Kunde Entwicklung Versorgung Produktion Distribution Entsorgung Logistik integriert Funktionen zu Prozessketten Kunde Prozessketten Phase der unternehmensübergreifenden Integration Logistikdienstleister Kunde Lieferant Produzent Handel Kunde Logistik integriert Unternehmen zu Wertschöpfungsketten Wertschöpfungsketten 2000er Phase der weltweiten Integration von Wertschöpfungsketten Logistik integriert Wertschöpfungsketten zu globalen Netzwerken Globale Netzwerke 2007er Phase gemeinschaftlicher Netzwerke virtuelle Netzwerke Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 6

7 Logistik gestern und heute Einflussfaktoren auf Logistik und Service Level Konzentration auf Kernkompetenzen Höhere Individualisierung der Kundennachfrage Lieferanten Steigerung des Dienstleistungsanteils in der Wertschöpfung Kosten Zeit Globale Verteilung der Wertschöpfungspartner Unternehmen Buy Source Plan Make Sell Deliver Neue Informationstechnologien Flexibilität Kunden Qualität Verkürzte Produktlebenszyklen Politische Vorgaben (Steuern, Zölle, Umweltschutzgesetze) Engere Vernetzung der Unternehmen Nachfrage nach hoher Qualität Ein unaufhaltsamer Trend in Richtung Globalisierung & Individualisierung ist zu erkennen. Die Veränderungen von Markt und Wettbewerb verändern auch die Logistik Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 7

8 Logistik heute Bedeutung der Logistik Logistikkostenanteil ca. 6% Logistikkostenanteil ca. 46% 2,5% Interne Logistik 0,5% Sonstige Logistikkosten 3% Externe Logistik (Transport) 2,0% Bestandskosten 4,9% Lagerung 29,4% Transport 2,9% EDV 3,9% Schwund 2,9% Margenverlust TREND Logistikkosten machen einen sehr hohen Anteil an den Gesamtkosten von Produkten aus, eine Zunahme ist durch zunehmende Internationalisierung & Vernetzung der Produktion zu erwarten. Quelle: McK, Wissen: Logistik, Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 8

9 Logistik heute Zahlen, Daten, Fakten mit 225 Mrd. EUR im Jahr 2012 ist die Logistikbranche gemessen am Umsatz die drittgrößte Wirtschaftsbranche in Deutschland 2013 werden Logistikunternehmen vermutlich ein Umsatzvolumen von 223 Milliarden Euro erreichen. Davon: 44 % Transport 26 % Lager und Umschlag 20 % Bestände 6 % Auftragsabwicklung 4 % Logistikplanung Die Logistikbranche ist eine Zukunftsbranche in Deutschland mit hohem Wachstumspotenzial. Quellen: Fraunhofer SCS: Die TOP 100 der Logistik (2012/ 2013); Fraunhofer SCS und Bundesvereinigung Logistik; BVL Bundesvereinigung Logistik e.v Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 9

10 Logistik heute Zahlen, Daten, Fakten II Deutschland ist größter Logistikmarkt in Europa. (Quelle: Fraunhofer SCS) Nur knapp die Hälfte der logistischen Leistungen in Deutschland besteht in sichtbarer Bewegung von Gütern durch Dienstleister. Andere Hälfte findet in Planung, Steuerung und Umsetzung innerhalb von Unternehmen statt. (Quelle: BVL) Im Bereich der logistischen Dienstleistungen agieren ca Unternehmen. (Quelle: BVL) Deutschlandweit ca. 160 logistische und logistikorientierte Studiengänge 2012 wurde ein Transportaufkommen von 4,3 Milliarden Tonnen erreicht. Im Vergleich zum Vorjahr sank es um 2,2%. (Quelle: Destatis und Statista) Die Outsourcingrate beläuft sich 2011 in Deutschland auf 49%, mit der höchsten Quote im Transport. (Quelle: Fraunhofer SCS) Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 10

11 Logistik heute Deutschland mit Spitzenplatz Der Logistic Performance Index (LPI) bewertet weltweit die logistische Leistungsfähigkeit in 155 Ländern. Dabei wird die Einschätzung von ca internationalen Frachtführern zugrunde gelegt. Customs Timeliness Supply chain service delivery Infrastructure International shipments Services quality Tracking and tracing Areas for policy regulations (inputs) Service delivery performance outcomes (Time, cost, reliability) Deutschland ist in 2012 auf Platz 4 (2007: 3; 2010: 1) und belegt mit Infrastruktur, Pünktlichkeit und Servicequalität Spitzenplätze. Quelle: World Bank - Connecting To Compete, Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 11

12 Logistik heute Beispiele aktueller Kooperationen Einzelhandel Lebensmittel Erfolgreiche Logistikkooperation, Belieferung von Lebensmitteln über einen gemeinsamen Logistikprovider zwischen Konkurrenzunternehmen bis ins Regal Einzelhandel Möbelversand Komplettes Management der gesamten Logistikkette vom Zentrallager über die Depots bis zum Kunden durch einen LDL mit Value Added Services wie Möbelaufbau und Reparaturen Auotmotive Inbound Supply Chain Kooperative Nutzung von Logistikkapazitäten und Know-How im Automotive Zulieferbereich durch 1st tier Supplier Komplexe Automotive Industriepark Kooperationen Übertragung von Fertigungs- und Logistikdienstleistungen an Automobilstandorten. Smart nach wie vor Trendsetter in der Vergabe von Kooperationsaufgaben und reduzierter Fertigungstiefe.

13 Kooperationen in der Logistik Logistikkooperation im Lebensmittel Einzel-Handel Kooperation bis ins Regal bei den Konkurrenten Mars und Ferrero Transport und Auslieferung in an die Einzelhändler durch einen Transport-DL. Kostenvorteil bei den Frachtkosten zwischen 15% und 20% 4000 Rampenkontakte und LKW km weniger pro Jahr Einzeloptimierung der Lieferkette durch die Hersteller bringt maximal 3%-5% Einsparung. Hersteller koordinieren und organisieren ihre Supply-Chain selbst und gemeinsam. Bessere Auslastung der Transporte auch bei kleinen Warenmengen durch Zusammenfassung der Transporte von verschiedenen Herstellern (www.lebensmittelpraxis.de ) Risiko: Gegenseitige Abhängigkeit bei vereinbarten Transportkonditionen nach Gesamtmenge Folge: Übernahme von Mehrkosten bei Volumenrückgang eines Partners Nachteile Informationen zu Kosten und Mengen sind innerhalb der Partnerschaft unter Konkurrenten transparent. Strategie: Ausweichen in Stückgutsendung bis zum Umschlaglager bei einem Logistik DL. Anlieferung letzte Meile durch Logistik DL. Bessere Auslastung des DL Lagers führt ebenfalls zu Kosteneinsparungen und die Kooperation lässt sich leichter auflösen Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 13

14 Kooperationen in der Logistik Automotive Inbound Supply Chain Cooperation Kooperationen zwischen Automobilzulieferern sind richtungsweisend Einsparpotenziale bis zu 10% im Bereich Inbound-Logistik und Supply-Chain Management sind möglich. Problem: Fehlendes Vertrauen und Interessensunterschiede verhindern bisher weitere Kooperationen. Nichtwettbewerbskooperationen schneiden in der Beurteilung besser ab als Wettbewerbskooperationen. 86% der befragten Zulieferer kooperieren mit OEMs, Nicht-Wettbewerbern und mit Wettbewerbern. Optimierung durch gemeinsamen Einkauf und Transport verbessert die Versorgung der Produktion. Gemeinsame Zielausrichtung vor Kooperationsstart ist ein Muss. Details sind zur Vorbereitung der Kooperation im Rahmen einer Supply- Chain-Due Diligence zu erarbeiten. Miebach Studie Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 14

15 Kooperationen in der Logistik Logistikkooperation smart France Nutzen und Ziele Standardisierte Belieferungsformen Optimierte Bestände im Gesamtprozess Prozess vom Lieferanten bis zum Einbauort optimiert Reduzierung der Logistikkosten im Gesamtprozess von den Lieferanten bis zum OEM Vereinheitlichung der Schnittstellen zwischen den Prozessen vom Lieferanten bis zum OEM Einstufige Lagerabwicklung über LLZ: Eine Lagerstufe im Prozess Losgrößenoptimierung beim Lieferanten Direktabwicklung und JIS: Lieferant fertigt synchron zum OEM Kein Lager im Anlieferprozess Industriepark: Varianz und Volumen entstehen so spät wie möglich Stark reduzierte Transport- und Steuerungskosten Fördertechnik bis zum Einbauort minimiert Transport- und Handlingskosten Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 15

16 Logistik morgen Megatrends für die Gesellschaft und Industrie Demographischer Wandel Neue Stufe der Individualisierung Boomende Gesundheit Frauen auf dem Vormarsch Kulturelle Vielfalt Neue Mobilitätsmuster Digitales Leben Lernen von der Natur Ubiquitäre Intelligenz Konvergenz von Technologien Globalisierung 2.0 Wissensbasierte Ökonomie Business Ökosysteme Wandel der Arbeitswelt Neue Konsummuster Umsteuern bei Energie und Ressourcen Klimawandel und Umweltbelastung Urbanisierung Neue politische Weltordnung Wachsende globale Sicherheitsbedrohungen Quelle: Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 16

17 Logistik morgen Trends und deren Relevanz für die Logistik Globalisierung und Vernetzung Individualisierung und Kundenanforderungen Technologieinnovation Dezentrale und Absatzmarkt-basierte Produktion in Megaplants an der Peripherie von Megacities. Globale Vereinbarungen zwischen Europa, NA und den BRIC Staaten Verlagerung der Produktionsprozesse zum Kunden. Zusätzliche Funktionen und Kundennutzen durch Kontraktlogistik RFID Radio Frequency Identification für die Software unterstützte Produktidentifikation und Kontrolle über den gesamten Lieferweg mit GPS. Demografische Entwicklung und Fachkräftemangel Sicherheit Umwelt- und Ressourcenschutz Regulierung und Compliance Soziale Verantwortung Erfahrungswissen nutzen (Rentner), Kooperationen mit Bildungseinrichtungen, Engagement an Schulen und Hochschulen. Stetige Mitarbeiterqualifizierung. Geo - Intelligenz beim Risikomanagement von Naturgefahren. Risikomanagement bei Piraterie, Terrorismus und Korruption, See-, Luftfracht und Lagerrisiken. Urbane Mobilität, City-Logistik über E- Transporter in den Städten, Zulassungsbeschränkungen, um den Verkehr in Innenstädten mit Groß-LKWs und Emissionen einzudämmen. Beschleunigung von Genehmigungsverfahren (EU Verordnung Sicherheit in der Logistikkette), Förderung innovativer Technologien und Inter- Modalität von Warenströmen Schiff, Schiene, Straße. Gesundheit und Sicherheit, Einhaltung der Menschenrechte, keine Kinder- und Zwangsarbeit, Gleichberechtigung, Arbeitsplatzsicherheit, gerechte Bezahlung Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 17

18 Logistik morgen Trends und deren strategische Relevanz Trends Strategische Konsequenzen Neue Technologien Globalisierung Vernetzte Wirtschaft Kundenerwartungen Staatliche Vorgaben Talent Management Schnelle Entscheidungen Investition in Technologien Integrierte Planung Corporate Social Responsibility Grüne Logistik Kostendruck Zunahme von Risiken und Unterbrechungen Streben nach Nachhaltigkeit Volatilität Unzuverlässige Logistikinfrastruktur Mangel an qualifizierten Mitarbeitern Mitarbeiter Technologie Prozesse Organisationsstruktur Netzwerktransparenz Cost-to-Serve- Modelle Globale Prozessstandards Netzwerkanpassung Zusammenarbeit mit Behörden End-to-End- Integration Outsourcing und Insourcing Horizontale und vertikale Zusammenarbeit Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 18

19 Logistik morgen Trends und deren strategische Relevanz Mitarbeiter Talentmanagement Schnelle Entscheidungen Talent Management: Verfügung über gute Mitarbeiter in ressourcenintensiven und mehrwertschaffenden Bereichen zur Umsetzung von Supply-Chain-Optimierungsprojekten sichern Vorsorge zur Schließung zukünftig auftretender Personallücken treffen Anstellen von Analysen zur Identifizierung bevorstehender Mängel an qualifiziertem Personal und Entwicklung passender Gegenmaßnahmen Für Produkte geltende Prinzipen des Supply Chain Managements auf Mitarbeiter übertragen Investition in Mitarbeiterbindung, z.b. durch Schulungen Schnelle Entscheidungen: Mitarbeitern ausreichend Befugnisse verleihen, mit denen sie in der Lage sind, kurzfristige Entscheidungen treffen zu können Unternehmen müssen Voraussetzungen für optimale Entscheidungsfindung bieten und eigenständige, dezentrale Entscheidungsfindung fördern Unternehmen müssen sich auf Fähigkeiten und Kompetenzen ihrer Manager an global verteilten Standorten verlassen können Neues Führungsverständnis und unterstützende Unternehmenskultur Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 19

20 Logistik morgen Trends und deren strategische Relevanz Technologie Investition in Technologien Netzwerktransparenz Cost-to-Serve- Modelle Investition in Technologien: Technologien unterstützen die Beherrschung von Komplexität und die Bewältigung der damit verbundenen Herausforderungen Netzwerktransparenz: Echtzeitdaten zu Ereignissen, Kundenanforderungen, Kapazitäten etc. zur Befähigung von Mitarbeitern Verbesserte Entscheidungsgrundlage Cost-to-Serve-Modelle: Big-Data-Verfahren zur besseren Abbildung und Erfassung der tatsächlichen Kosten bei der Erfüllung der Kundennachfrage nach einem Produkt entlang der Supply Chain Bereitstellung von Daten und Informationen zur Kostensenkung, Bereitstellung von Daten und Informationen zur Rentabilitätserhöhung Bereitstellung von Daten und Informationen zur markt-/kundengerechten Definition der erforderlichen Logistikleistungen und des gewünschten Service Levels Bereitstellung von Daten und Informationen zum Ausbau der Marktbearbeitung und Gewinnung von Marktanteilen Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 20

21 Logistik morgen Trends und deren strategische Relevanz Prozesse Integrierte Planung Globale Prozessstandards Netzwerkanpassung Globale Prozessstandards: Sicherstellung der Kontrolle über globale Logistikprozesse Globale Standards in Form von Reifegradmodellen Dokumentationen in Handbüchern und Interaktion über Prozessmodelle im Web Integrierte Planung: Einheitliche integrierte Bedarfs- und Kapazitätsplanung Tätigkeitsschwerpunkte: Gemeinsame Erhebung von Marktprognosen und Planung von Bestandsmengen, Erstellung von Produktionsplänen für einzelne Standorte, Erarbeitung von Distributionsmodellen, Entwicklung von Lieferplänen Ziel: Bestände im Netzwerk minimieren, Kundenservice und Effizienz verbessern Wichtig: Organisatorische und personelle Voraussetzungen schaffen, klar definierte Rollen, eindeutige Arbeitsteilung und akzeptierte Verantwortlichkeiten Netzwerkanpassung: Erhöhung des lokalen Beschaffungsanteils ( Nearshoring ) Verlagerung von Investitionen in vorgelagerte Stufen auf die Lieferanten Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 21

22 Logistik morgen Trends und deren strategische Relevanz Organisation (Netzwerk) Corporate Social Responsibility Grüne Logistik Zusammenarbeit mit Behörden End-to-End- Integration Outsourcing und Insourcing Horizontale und vertikale Zusammenarbeit Corporate Social Responsibility (Freiwilliger) Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung durch Berücksichtigung ökologischer und gesellschaftsorientierter Aspekte Grüne Logistik: Carbon-Footprint als eine wesentliche Unternehmenskennzahl Zusammenarbeit mit Behörden Aufbau guter Beziehungen zu relevanten Behörden End-to-End-Integration: Einbeziehung von Absatz-, Produktions- und Lieferantenplanung Partnerschaften für die Entwicklungs-, Serienproduktions- und Nachserienaktivitäten Intelligente & wirtschaftliche Varianz durch integrierte Produkt- und Prozessentwicklung Outsourcing und Insourcing: Trade-Off zwischen Low Cost Sourcing und lokaler Beschaffung ( Nearshoring ) Rückbesinnung auf eine lokale Beschaffung mit reduzierten Risiken in der Supply Chain Horizontale/ vertikale Zusammenarbeit: Auf-/Ausbau von Kooperationen mit Unternehmen der eigenen Branche (horizontal) Auf-/Ausbau von Kooperationsmodellen mit Unternehmen der vor- und nachgelagerten Wertschöpfungsstufen im Netzwerk (vertikal) Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 22

23 Logistik morgen und übermorgen Neue Formen der Interaktion und Zusammenarbeit bis 2010 Phase Web 1.0 Business and Consumer Web ab 2010 Phase Web 2.0 Social Networks Enterprise Phase Web 3.0 Industrie 4.0 Vierte industrielle Revolution Der Kunde ist nicht mehr nur Ausgangspunkt der Wertschöpfung, sondern rückt in das Zentrum aller Unternehmensaktivitäten. Unternehmen müssen kooperieren, um Kunden die von ihnen geforderten Lösungen anzubieten. Einzelne Produkte und Dienstleistungen rücken in den Hintergrund Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 23

24 Industry of the Future Industry 4.0 Automatisierung wird für immer kleinere Serien möglich dennoch bleibt menschliche Arbeit wichtiger Bestandteil der Produktion. Flexibilität ist nach wie vor der Schlüsselfaktor für die Produktionsarbeit in Deutschland in Zukunft aber noch kurzfristiger. Flexibilität muss in Zukunft zielgerichtet und systematisch organisiert werden Pauschalflexibilität reicht nicht mehr aus. Industrie 4.0 heißt mehr als CPS-Vernetzung. Die Zukunft umfasst intelligente Datenaufnahme, -speicherung und -verteilung durch Objekte und Menschen. Dezentrale Steuerungsmechanismen nehmen zu. Sicherheitsaspekte (Safety und Security) müssen schon beim Design intelligenter Produktionsanlagen berücksichtigt werden. Aufgaben traditioneller Produktions- und Wissensarbeiter wachsen weiter zusammen. Mitarbeiter müssen für kurzfristigere, weniger planbare Arbeitstätigkeiten on-the-job qualifiziert werden. Quelle: Fraunhofer IAO, Produktionsarbeit der Zukunft Industrie Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 24

25 Logistik heute, morgen und übermorgen Erfolgsfaktoren für Kooperationen auch in der Logistik Erfolgsfaktoren kooperativer Ansätze zur Förderung einer nachhaltigen Logistik Informationsverfügbarkeit Kennzahlensysteme Gemeinsame Entscheidungsprozesse Prozessintegartion Kosten-Nutzen Aufteilung Handlungsfelder zur Förderung einer nachhaltigenlogistik durch kooperative Ansätze Standardisierung von Liefer- und Distributionsprozessen Planungsmethoden und Konfektionierung Transportkonsolidierung, Reduzierung von Leerfrachten durch gemeinsame Nutzung von Rückfracht und Logistikstruktur Gemeinsame Auslastung der volumen- und gewichtsbasierten Auslastung DHL Delivering Tomorrow Studie Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 25

26 Logistik übermorgen Fünf Zukunftsvisionen und Szenarien Eine Welt, die getrieben von Materialismus mit häufigen Naturkatastrophen konfrontiert wird. Globales Transportnetz: Rascher Güteraustausch zwischen verschiedenen Konsumzentren Verlagerung globale Wirtschaftsmacht nach Asien Rücksichtslose Ausbeutung von Ressourcen fortschreitender Klimawandel Naturkatastrophen häufen sich, führen zunehmend zu Unterbrechungen von Lieferketten Eine Welt, in der die Individualisierung überhandnimmt und sich der 3D Druck in Produktion und Privatgebrauch durchsetzt. 3D-Drucker beschleunigen Individualisierungstrend, Chance für Entwicklungsländer, klassiche industrielle Produktionsmuster in ihrer Entwicklung zu überspringen Schlagkräftige regionale Logistikressourcen und hochklassiges Transportnetz bis zum Kunden als kritische Erfolgsfaktoren Organisation kompletter physischer Wertschöpfungsketten durch Logistikanbieter Eine Welt, in der Megastädte zu Gravitationszentren des grünen Wachstums werden. Megastädte begegnen Verkehrsüberlastung und Luftverschmutzung mit Kooperationen Reduzierung der Verkehrsbelastung durch hocheffiziente Verkehrskonzepte (z.b. unterirdische Frachttransporte) und neue Lösungen für öffentlichen Nahverkehr Übermittlung von Informationen und Wissen als fortschrittliche Logistiklösungen Eine Welt, in der Globalisierung zurückgenommen wird und protektionistische Schutzwälle errichtet werden. Eine Welt, in der häufige Katastrophen einen Wandel von Effizienz-Maximierung hin zu größtmöglicher Sicherheit und Widerstandsfähigkeit bewirken. Ende der Globalisierung durch wirtschaftliche Not im Zuge eines ausgeprägten Nationalismus und Protektionismus Aufkommen internationaler Konflikte durch hohe Energiepreise und Ressourcenknappheit Logistikanbieter blockfreier Länder als Vermittler im internationalen Handel Erhöhte Nachfrage nach spezialisierten Zollmanagement- und -beratungslösungen Störungen in gestrafften Produktionsstrukturen (durch gehäufte Katastrophen) führen zu Lieferengpässen Reduzierung der Schwachpunkte und Schaffung robuster Strukturen als Erfolgsfaktoren Hohes Sicherheitsbewusstsein, regionale Handelsstrukturen: Gewährleistung von Versorgungssicherheit entscheidend Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 26

27 Quellen McKinsey: Wissen Logistik, 2006 Fraunhofer SCS: Die TOP 100 der Logistik 2012/ 2013 BVL Bundesvereinigung Logistik e.v. Trends und Strategien in Logistik und Supply Chain Management, 2013 World Bank: Connecting To Compete, DHL Delivering Tomorrow Studie 2010 Fraunhofer IAO Produktionsarbeit der Zukunft Industrie 4.0 Destatis, Statista Miebach Studie Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 27

28 PROTEMA Kontaktinformationen Dr. Jörg Pirron Geschäftsführer PROTEMA Unternehmensberatung GmbH Julius-Hölder-Straße Stuttgart Mobil +49 (0) 173 / Tel. +49 (0) 711 / Fax +49 (0) 711 / Trends in der Logistik und Herausforderungen in Logistikkooperationen 28

PRozesse Organisation TEchnik MitArbeiter

PRozesse Organisation TEchnik MitArbeiter Unsere Firmendarstellung Auf neuen Wegen PRozesse Organisation TEchnik MitArbeiter PROTEMA Unternehmensberatung GmbH 1996 gegründet PROTEMA North America Inc 2005 gegründet LOPREX GmbH 2002 gegründet Nouakchott

Mehr

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik?

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? transport logistic München 2015 Andreas Kick Executive Vice President, 4flow AG Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie Landkarte des deutschen

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung Ihre Chance, unsere Herausforderung Wir befinden uns in der 4. industriellen Revolution Ende 18. Jhdt. Beginn 20. Jhdt. Beginn 70er Jahre Heute Industrie 1.0 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Dr. Reinhard Ploss Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG Wien, 3. April 2014 Degree of complexity Industrielle Kompetenz: Europa

Mehr

Szenario 1. Zügelloses Wachstum drohender Kollaps

Szenario 1. Zügelloses Wachstum drohender Kollaps Szenario 1 Zügelloses Wachstum drohender Kollaps Die Welt ist geprägt von ungezähmtem Materialismus und Konsum. Hier herrscht das Paradigma des quantitativen Wachstums, eine nachhaltige Entwicklung wird

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

BEWÄHRTE WEGE GEHEN UND NEUE PFADE BESCHREITEN

BEWÄHRTE WEGE GEHEN UND NEUE PFADE BESCHREITEN BEWÄHRTE WEGE GEHEN UND NEUE PFADE BESCHREITEN PERSÖNLICHKEITEN, NICHT PRINZIPIEN BRINGEN DIE ZEIT IN BEWEGUNG. Oscar Wilde PROTEMA steht für die PROzessorientierte Verbindung von TEchnik und MitArbeitern

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Nachhaltige Logistik

Nachhaltige Logistik Prof. Dr. Michael Schröder Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim, Logistik-Netzwerk Baden-Württemberg (LogBW) Nachhaltige Logistik 2012 Eine kritische Zwischenbilanz Plankstadt, 14. Juni 2012 die

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

Risikomanagement in der Supply chain

Risikomanagement in der Supply chain Risikomanagement in der Supply chain Forschungsprojekt APPRIS (Advanced Procurements Performance & Risk Indicator System) Problemstellung: Risikomanagement wird verstärkt als zentrale Aufgabe der Beschaffung

Mehr

Schienenlogistik für mittelständische Verlader alles eine Frage der Kooperation?

Schienenlogistik für mittelständische Verlader alles eine Frage der Kooperation? alles eine Frage der Kooperation? Prof. Dr. M. Klumpp, FOM ILD Dipl.-Kff. A. Saur, UDE PIM Prof. Dr. S. Zelewski, UDE PIM Dortmund, Agenda 1. Einführung 2. Spezifika Schienengüterverkehr 3. Modellierungshinweise

Mehr

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages Pressekonferenz zum Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages 1 Die Idee zum Tag der Logistik Informationen geben, Wissen vermitteln Interesse an logistischen

Mehr

Logistik 2010 Der Kompetenztag

Logistik 2010 Der Kompetenztag Logistik 2010 Der Kompetenztag Prof. Dr. Jens Böcker FH Bonn-Rhein-Sieg Bonn, Mai 2007 Agenda 13:00-13:15 Prof. Dr. Jens Böcker, FH Bonn- Rhein- Sieg: Begrüßung und thematische Einführung 13:15-13:45 Dr.

Mehr

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken Risikomanagement-Studie für Österreich Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken 1 Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit mit Quality Austria eine

Mehr

Logistische Netzwerke

Logistische Netzwerke Logistische Netzwerke Dipl. Betrw. Johannes Wapler c/o Bundesverband Werkverkehr und Verlader e.v (B.W.V.), Lengsdorfer Hauptstr. 73, 53127 Bonn, Tel. 0228-925350, Fax 0228-9253545, email: info@bwv.de,

Mehr

Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels

Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels Dr. Rainer Wend, EVP Politik und Unternehmensverantwortung 7. Deutsches CSR-Forum, Stuttgart, 05. April 2011 Deutsche Post DHL - Ein

Mehr

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven 31. Deutscher Logistik-Kongress DB Mobility Logistics AG Dr. Karl-Friedrich Rausch Berlin, 24. Oktober 2014 Strategie DB2020 Nachhaltiger Unternehmenserfolg

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Deutsche Post DHL Group Konzern POST ecommerce PARCEL EXPRESS GLOBAL FORWARDING, FREIGHT SUPPLY CHAIN Umsatz:

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Erfolgsfaktoren der Handelslogistik Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie: Landkarte des deutschen Handels Bedeutung

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit.

Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit. Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit. Dipl. Ing. Lars Löhner SDNORD Systeme & Dienste GmbH Stand 2C34 Kompetenzen: mobile Datenerfassung,

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Holger Arnclt Supply Chain Management Optimierung logistischer Prozesse 4., aktualisierte und uberarbeitete Auflage GABIER XIII Inhaltsverzeichnis 1 Einstiegsfall: Die Ren tag GmbH - ein mittelstandisches

Mehr

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013 Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel Uwe Bergmann 16. Januar 2013 1 Nachhaltigkeit bei Henkel Langjähriges Engagement 21 Jahre Nachhaltigkeitsberichterstattung 2 Einer von fünf Unternehmenswerten

Mehr

Willkommen zu -Unternehmensberatung.de

Willkommen zu -Unternehmensberatung.de www. Willkommen zu -Unternehmensberatung.de Die Gesellschaft für Unternehmensentwicklung & Restrukturierung Wir unterstützen den Mittelstand 1 Beteiligungen -Unternehmensberatung Unsere Geschäftsfelder

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT INDUSTRIE 4.0

PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT INDUSTRIE 4.0 PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT INDUSTRIE 4.0 Industrie 4.0 Produktion der Zukunft IHK Koblenz, 12. November 2013 F1 Die Fraunhofer-Gesellschaft Joseph von Fraunhofer 6. März 1787 in Straubing 7. Juni 1826

Mehr

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Die ganzheitliche Optimierung von Produktions- und Liefernetzwerken 1 Was bedeutet intelligent in diesem Zusammenhang? Google liefert zum Stichwort Intelligenz

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

Supply Chain Risk Management - Risiken in der Logistik sicher beherrschen

Supply Chain Risk Management - Risiken in der Logistik sicher beherrschen Workshop Supply Chain Risk Management - Risiken in der Logistik sicher beherrschen 31. Deutscher Logistik-Kongress Berlin 23. Oktober 2014 Technische Universität Hamburg-Harburg Institut für Logistik und

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Prof. M. G. Siegle Professor für Logistik und Produktion, Supply Chain Management, Optimierung, Simulation, Decision Support Industrielle

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG Themen Zahlen, Daten, Fakten Trends Zukunft ABAS Software AG Umsatz 2012 tsd. 15.000 14.000 13.000 12.000 11.000 10.000 9.000 10.100 10.700 12.000 12.900 (+ 8%) 8.000 2009 2010 2011 2012 Umsatzverteilung

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Auswertung Outsourcing - Befragung 2002

Auswertung Outsourcing - Befragung 2002 Berater und Ingenieure Auswertung Outsourcing - Befragung 2002 Frankfurt, September 2002 0 Inhalt 1. Überblick antwortende Unternehmen -Verlader -Dienstleister 2. Ergebnisse und Vergleiche 1 Übersicht

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Bachelor Betriebswirtschaft 6. und 7. Semester Prof. Dr.-Ing. Alexander Kumpf, Hochschule Landshut kumpf@haw-landshut.de Stand 08.12.2014 Version 2.0b

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Dr. Kurt Hofstädter, Head of Sector Industry CEE Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Zeitungsartikel Page Page 3 3 20XX-XX-XX

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Neue Wege im Wissensmanagement

Neue Wege im Wissensmanagement Neue Wege im Wissensmanagement Erster ForLog - Kongress München, 21. September 2006 Inhalt (2) Erfolgsfaktoren / Misserfolgsfaktoren (3) Praktische Beispiele 1 Kurzvorstellung Miebach Logistik Miebach

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 ÜBERSICHT + Deutsche Unternehmen im Spannungsfeld der Globalisierung + Erfolgsrezepte

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft!

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft! Logistik Warehouse Konfektionierung Ideen aus Leidenschaft! Ideen aus Leidenschaft! Die Lieferkette im Griff! Logistik wird von erfolgreichen Unternehmen seit Jahren ausgelagert. Dienstleistungs GmbH hat

Mehr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Dr. Stefan Gerlach, Fraunhofer IAO Venture Forum IHK Heilbronn-Franken, Heilbronn den 18.11.2013 Fraunhofer Folie 1 Herausforderung - Steigende

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Siemens PLM Software, Markus Prüfert & Ralf Nagel Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Answers for industry. Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management Prüfungsfach Prüfungsdauer Supply Chain Management (Fallstudie) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie bei der

Mehr

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Mag. Wolfgang SCHNECKENREITHER Vize-Präsident Zentralverband Spedition & Logistik WKOÖ Fachgruppenobmann-Stv. Geschäftsführer

Mehr

Tieto-Lösungen für Ihr Business

Tieto-Lösungen für Ihr Business Tieto-Lösungen für Ihr Business 2011-11-21 Evgeny Burya Site Manager, Tieto evgeny.burya@tieto.com Das ist Tieto 18.000 IT-und Technologie-Experten Führender Lösungsanbieter in Europa mit globaler Ausrichtung

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Sourcing und Outsourcing in Osteuropa

Sourcing und Outsourcing in Osteuropa Sourcing und Outsourcing in Osteuropa MCG Consulting Group als Partner MCG Consulting Group Deutschland GmbH Weilimdorfer Straße 74/1 D - 70839 Gerlingen/ Stuttgart Phone: +49 (0) 71 56 / 43 29 60 Fax:

Mehr

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 4 05.09.11 19:18 1.1 Das Ganze Muster wahrnehmen... 16 Trends erkennen... 18 Handlungsfelder identifizieren... 21 1.2 Die Teile Die

Mehr

Canon Business Services

Canon Business Services Canon Business Services Transforming Your Business Canon Business Services Die neue Dynamik des Kundenverhaltens führt zu Veränderungen in den Arbeitsweisen von Unternehmen und damit verändern sich auch

Mehr

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009 Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG 1 Der «Qualität» gehört die Zukunft! auch ohne Qualitätsmanager/innen!

Mehr

Lean and green Technologische Trends in der Logistik

Lean and green Technologische Trends in der Logistik Lean and green Technologische Trends in der Logistik Schwerpunkte Fachhochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken Studiengangsleiterin Technische Betriebswirtschaft Studiengangsleiterin MBA Vertriebsingenieur

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Marketingkonzept. Beratung. CO 2 -reduction - material design

Marketingkonzept. Beratung. CO 2 -reduction - material design 04299 Leipzig. Wachauer Strasse 9. Telefon (0341) 8 61 72 21. Fax (0341) 8 78 99 40 Funk: (0172) 7 60 48 94. Internet: www.gbm-beratung.de. e-mail: info@gbm-beratung.de Marketingkonzept Netzwerk >REDUMAD

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

RFID steuert Produktion und Logistik

RFID steuert Produktion und Logistik RFID steuert Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 2012-12-04 M. Weinländer

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Industrie 4.0 als gelebte Praxis

Industrie 4.0 als gelebte Praxis Connectivity von der Idee bis zum Produkt: Industrie 4.0 als gelebte Praxis Industrie 4.0 mit dem Ziel einer intelligenten Fabrik ist heute ein zentrales Thema. Schritt für Schritt werden die damit angestrebten

Mehr

be partner auf der IAA / VDA QMC 2013 Die wichtigsten Infos für Sie auf einen Blick!

be partner auf der IAA / VDA QMC 2013 Die wichtigsten Infos für Sie auf einen Blick! be partner auf der IAA / VDA QMC 2013 Die wichtigsten Infos für Sie auf einen Blick! 30.10.2013 30.10.2013 be partner: be successful Seite 1 Seite 1 Vorträge & Infos Die wichtigsten Informationen aus nachfolgend

Mehr

RFID Perspektiven für den Mittelstand

RFID Perspektiven für den Mittelstand RFID Perspektiven für den Mittelstand Prozeus Kongress Peter Kohnen Siemens AG Sales und Marketing Industrial ID Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved Seite 2 Jan 2011 Peter Kohnen RFID eine bewährte

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr