Internationalisierung im Tourismus Chancen und Herausforderungen für den österreichischen Inbound Tourismus durch den Hoffnungsmarkt VR China

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationalisierung im Tourismus Chancen und Herausforderungen für den österreichischen Inbound Tourismus durch den Hoffnungsmarkt VR China"

Transkript

1 Internationalisierung im Tourismus Chancen und Herausforderungen für den österreichischen Inbound Tourismus durch den Hoffnungsmarkt VR China Marlene Pobegen 1. Einleitung 2. Internationalisierung 2.1 Theoretische Grundlagen 2.2 Ausgewählte Strategien der internationalen Marktbearbeitung 3. Internationalisierung des Tourismus 3.1 Grundformen des Tourismus 3.2 Internationale Tourismusströme und zukünftige Entwicklungen 4. Österreich im Internationalen Tourismus 5. China 5.1 Inbound und Domestic Tourismus 5.2 Outbound Tourismus 6. Chancen und Herausforderungen 7. Literatur 6.1 Hoffnungsmarkt VR China 6.2 Aspekte in Bezug auf Attraktivität, Risiken, Barrieren 6.3 Präferenzen chinesischer Reisender

2 1. Einleitung China ist präsent, der Harvard Business Manager setzt in seiner Januar Ausgabe 2004 einen China Schwerpunkt, der helfen soll, die Bedeutung des Booms in Fernost richtig einzuschätzen und führt an: Das Phänomen China zu begreifen kostet Zeit. Doch jede investierte Minute zahlt sich aus, wenn Sie hinter der Großen Mauer Geschäfte machen wollen (Harward Business Manager, 2004, S.19). Auch das österreichische Industrie Magazin setzt sich mit dem Phänomen China auseinander und schreibt: Nach den Chancen in Osteuropa entdecken heimische Unternehmen die unerschöpfliche Ingenieursmacht im Reich der Mitte. Wer ohne übersteigerte Erwartungen, vorbereitet auf erhebliche Rechtsunsicherheit und intensive Mitarbeiterpflege, nach China geht, hat alle Möglichkeiten (Wenny, 2004, S.23). Auch die Tourismuswirtschaft setzt Erwartungen in das Reich der Mitte. Die World Tourism Organization prognostiziert, dass China im Jahr 2020 mit 100 Millionen Ankünften der viert wichtigste Quellmarkt für den internationalen Tourismus sein wird. 2. Internationalisierung Internationalisierung wird als die weltwirtschaftliche Entwicklung nach dem zweiten Weltkrieg, die durch einen stetigen Anstieg der internationalen Verflechtungen der Volkswirtschaften und der grenzüberschreitenden Geschäftstätigkeit gekennzeichnet ist, verstanden. (vgl. Backhaus et al., 2001) Das Ausmaß der Internationalisierung soll nicht nur in Exportquoten, Auslandswertschöpfung oder ausländischen Direktinvestitionen gemessen werden, sondern in Kultur, Zielsetzung, Strategie sowie Denk- und Handlungsweisen. Internationalisierung ist vielmehr als eine Philosophie zu sehen, nach welcher Sicherung und Wachstum nur durch nachhaltige und ausgebaute Auslandsaktivitäten gesichert werden können. Dazu gehört auch eine mentale Öffnung gegenüber Ländern und Kulturen (vgl. Krystek/Zur, 1997). 2.1 Theoretische Grundlagen Die Auseinandersetzung mit theoretischen Grundlagen der Internationalisierung erscheint sinnvoll, da sowohl von Fachleuten als auch von Laien der Einwand vorgebracht werden könnte, dass Internationalisierung nicht zwingend ist. Auch die Praxis stützt diesen Einwand, da viele Unternehmungen rein national tätig sind (vgl. Kutschker/Schmid, 2004). Wenn der einheimische Markt groß genug wäre, würden viele Unternehmen es vorziehen nur national tätig zu sein, da dies in vielerlei Hinsicht angenehmer wäre. Als 2

3 Beispiele für Unannehmlichkeiten, die sich durch Internationalisierung ergeben, lassen sich das Erlernen von Fremdsprachen, die Überwindung politischer und rechtlicher Unsicherheiten sowie die Anpassung der Produkte und Marketingprogramme hinsichtlich der Bedürfnisse und Erwartungen der internationalen Kunden anführen (vgl. Kotler/Bliemel, 1992). Daher sollten Internationalisierungstheorien unter anderem die zentrale Frage nach dem Warum (Kausalität) der Internationalisierung beantworten. (vgl. Kutschker/Schmid, 2004). Die Theorien lassen sich folgendermaßen einteilen: Theorien des internationalen Handels: internationaler Austausch von Gütern. Kennzeichen sind ein Handelspartner, der ausländisches Wirtschaftssubjekt Ausländer ist, und dass es sich um eine grenzüberschreitende Transaktion handelt (vgl. Tesch, 1980), Theorien der Direktinvestionen im Ausland: Kapitalanlagen von Unternehmen im Ausland, die der Gründung, Erweiterung oder dem Erwerb von Unternehmen bzw. der Beteiligung an den Unternehmen im Ausland dienen (vgl. Stein, 1992), Theorien zur Erklärung von internationalen Technologieverträgen, und Theorien bei gleichzeitiger Berücksichtigung verschiedener Markteintrittstrategien unterscheiden. Trotz der Fülle unterschiedlicher Theorieansätze gibt es keine umfassende explikative Gesamt-Theorie der Internationalisierung. Kutschker/Schmid (2004) sehen die Internationalisierung als zu komplex und dynamisch, als dass es möglich wäre, eine Supertheorie der Internationalisierung zu finden. Bei Internationalisierungsentscheidungen ergeben sich trotz unterschiedlicher Betrachtungsperspektiven für den Forscher wie den Praktiker partiell ähnliche Problemlösungsmerkmale. Sie sind aufgrund einer äußerst komplexen unternehmensinternen und -externen Umwelt vor die Aufgabe gestellt, die Entscheidungsvariable zwecks Problembehandlung deutlich zu reduzieren (Macharzina, 1982). 2.2 Ausgewählte Strategien der internationalen Marktbearbeitung Unter Strategien der internationalen Marktbearbeitung sollen für die vorliegende Arbeit die zielorientierte Festlegung der grundlegenden Stoßrichtung für das zukünftige Auftreten im internationalen Markt verstanden werden. Kurz gesagt, Strategien der internationalen Marktbearbeitung beinhalten den prinzipiellen Weg zur Erreichung von internationalen Zielen. In der betriebswirtschaftlichen Literatur zum internationalen Management und Marketing finden sich unterschiedliche Ansätze, die unter dem Begriff Strategie behandelt werden. Das Konzept der strategischen Entscheidungsfelder im internationalen Marketing fokussiert auf jene Strategien, die sich spezifisch durch die Internationalisierung ergeben (vgl. Hermanns/Wißmeier, 1997). 3

4 Zielmarktstrategien: Entscheidung der anversierten Zielmärkte (vgl. Kutschker/Schmid, 2004), Timingstrategien: bezieht sich auf die Frage, ob alle Ländermärkte gleichzeitig oder in einer zeitlichen Abfolge bearbeitet werden sollen. (vgl. Hermanns/Wißmeier, 1997), Markteintritts- bzw. Marktbearbeitungsstrategien: Art und Weise des erstmaligen Eintrittes in einen ausländischen Markt (vgl. Scherm/Süß, 2001), Instrumentalstrategien: Standardisierung bzw. Differenzierung (vgl. Hermanns/Wißmeier, 1997), und Koordinationsstrategien: durch die Vielzahl der Strategien und Strategiealternativen ergibt sich die Notwendigkeit diese koordinativ zu handhaben (vgl. Kutschker/Schmid, 2004). Die Vorgabe von Normstrategien verbietet sich aufgrund fehlender allgemeingültiger Erkenntnisse zur Erfolgswahrscheinlichkeit solcher Aussagen. Jede international tätige Unternehmung hat die Aufgabe eine Strategiekombination zu entwickeln, die der Unternehmung und der Umweltsituation angepasst ist. (vgl. Hermanns/Wißmeier, 1997). 3. Internationalisierung des Tourismus Tourismus ist von Natur aus international ausgerichtet: Menschen verlassen ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort, um Zeit an anderen Orten zu verbringen (vgl. Freyer, 2002). Unter internationalem Tourismus ist der grenzüberschreitende Tourismus zu verstehen, der die oben genannten Merkmale aufweist (vgl. Henschel, 2002). 3.1 Grundformen des Tourismus Die nachfolgende Abbildung zeigt die Erscheinungsformen des Tourismus sowie deren Abhängigkeiten. 4

5 Domestic Tourismus Internal Tourismus Inbound Tourismus Land National Tourismus Outbound Tourismus Internationaler Tourismus Abb. 1: Erscheinungsformen des Tourismus Quelle: modifiziert nach Henschel, 2002, S.7 Domestic Tourismus: Binnenreiseverkehr, bezieht sich auf die Inländer, die innerhalb ihres Landes reisen. Inbound Tourismus: Einreiseverkehr, bezieht sich auf die Ausländer, die in ein gegebenes Land reisen (vgl. Henschel, 2002). Beim Inbound Tourismus zeigt sich die Internationalisierung vor allem durch einen hohen Anteil an ausländischen Gästen und deren multikulturelle Vielfalt. Destination Management und der internationale Konkurrenzkampf der Destinationen um ausländische Gäste stehen im Mittelpunkt der Betrachtungen (vgl. Freyer, 2002). Outbound Tourismus: Ausreiseverkehr, bezieht sich auf die Inländer, die in ein anderes Land reisen. (vgl. Henschel, 2002, S.8) Eine zunehmende Internationalisierung bedeutet für den Outbound Tourismus vor allem, das Ausmaß und die Intensität der touristischen Unternehmen auf Auslandsmärkten sowie das Engagement und die Beteiligung an verschiedenen Unternehmen der Wertschöpfungsstufe im Ausland zu erhöhen (vgl. Freyer, 2002). Daraus lassen sich folgende Tourismusformen ableiten: Internal Tourismus (Domestic Tourismus und Inbound Tourismus), National Tourismus (Domestic Tourismus und den Outbound Tourismus) und Internationaler Tourismus (Inbound und Outbound Tourismus) (vgl. Gee, 1997). Als Indikatoren im internationalen Tourismus nützen die World Tourism Organization (WTO) und andere internationale Tourismusorganisationen internationale Ankünfte, internationale Tourismuseinnahme und internationale Tourismusausgaben (vgl. Henschel, 2002). 3.2 Internationale Tourismusströme und zukünftige Entwicklungen Der Welttourismus kann nicht als homogene Erscheinung gesehen werden, da in der Welt sehr unterschiedliche Tourismusströme und Entwicklungen feststellbar sind. Sowohl die internationalen Ankünfte als auch die Einnahmen aus dem internationalen Tou- 5

6 rismus sind differenziert verteilt (vgl. Henschel, 2002). Die stärksten Reiseströme bestehen zwischen Europa und Amerika, zwischen der Region Ostasien/Pazifik und Amerika sowie zwischen Europa und der ostpazifischen Wachstumsregion (vgl. Keller, 1996). Weltweit verteilen sich derzeit die Touristenankünfte auf nur wenige Regionen. So vereinen nur zehn Länder über 50% des internationalen Reiseverkehrs auf sich. Drei Viertel der beliebtesten Tourismusdestinationen befinden sich in nur 20 Ländern der Erde (Freyer, 2002b, S. 82). Die Bedeutung des internationalen Tourismus wird auch in Zukunft zunehmen. So rechnet z.b. die WTO im Jahr 2020 mit über 1,56 Milliarden internationalen Ankünften. Bezüglich des durchschnittlichen weltweiten Wachstums rechnet die WTO mit 4,1% Wachstum, über diesem Durchschnitt liegen die Regionen Ostasien und Pazifik, Südasien und der Mittlere Osten. Europa erhält weiterhin die meisten internationalen Ankünfte, allerdings werden für das Jahr 2020 nur noch 46% prognostiziert. Europa Nord- und Südamerika Ostasien/Pazifik Afrika Mittlerer Osten Südasien Abb. 2: Internationale Ankünfte nach Regionen 1975, 1995 und 2020 Quelle: eigene Darstellung, Daten entnommen aus: WTO, 2003b, S. 6; Freyer, 2002b, S. 85 In bezug auf die Quellmärkte konzentriert sich der internationale Tourismus auf die industrialisierten Länder Europas, Nord- und Südamerika sowie Ostasien und Pazifik. Jedoch fand mit der Zunahme der verfügbaren Einkommen in den Wachstumsstaaten eine Verschiebung statt. Im Besondern betraf diese Entwicklung den Nordosten und Südosten Asiens, Zentral- und Osteuropa, den Mittleren Osten und Südafrika (vgl. WTO, 2003b). 4. Österreich im Internationalen Tourismus Der Tourismus stellt international und national eine wichtige gesellschaftliche Erscheinung dar. In vielen Ländern zählt der Tourismus zu den wichtigsten Branchen der Volkswirtschaft (vgl. Henschel, 2002), so auch in Österreich. Österreich ist das Tourismusland Nummer eins in der Europäischen Union. In Österreich lagen im Jahr 2003 die Einnahmen aus dem Tourismus bei rund 14,2 Milliarden Euro, die erwirtschaftete direkte und indirekte Wertschöpfung lag bei ca. 18% des BIP. Mit 28,1 Millionen Ankünften 6

7 und 118,0 Millionen Nächtigungen im Jahr 2003 nimmt die österreichische Tourismuswirtschaft im internationalen Wettbewerb eine herausragende Stellung ein. (vgl. WKÖ, 2004) Der Tourismus ist ein standortgebundener Wirtschaftszweig und weitgehend unabhängig von Importen, allerdings auf ausländische Gäste angewiesen (vgl. Lichtenberger, 2002). Von den rund 28,1 Millionen Ankünften, die im Jahr 2003 in Österreich verzeichnet wurden, waren rund 19,08 Millionen internationale Ankünfte (WKÖ, 2004). Der relativ hohe Anteil von internationalen Ankünften (Ausländerankünfte) zeigt, dass der Tourismus in Österreich durch den Inbound Tourismus geprägt ist. Von den rund 19,08 Millionen internationalen Ankünfte im Jahr 2004 stellt Deutschland mit 10,47 Millionen Ankünften den mit Abstand größten Anteil, gefolgt von den Niederlanden (rund 1,42 Millionen Ankünfte) und Italien (rund 1,1 Millionen Ankünfte). Bei der Betrachtung der Quellmärkte für den österreichischen Inbound Tourismus zeigt sich eine Konzentration. Rund 55% der internationalen Ankünfte resultieren aus einem Land (Deutschland), rund 68% der internationalen Ankünfte aus drei Ländern (Deutschland, Niederlande, Italien) (Eigene Berechnungen, Daten entnommen aus: Österreich Werbung, 2004b). 5. China Kenntnisse über Rahmenbedingungen in China werden als unerlässlich eingeschätzt. Unterbleiben Vorabinformationen und existieren nur sehr vage bis falsche Vorstellungen, so scheint ein Engagement zum Scheitern verurteilt. Dies liegt unter anderem daran, dass die Umwelt aus westlicher Sicht zu fremd und zu komplex ist, als dass sie ohne intensive Vorbereitungen bewältigt werden könnte. Die Volksrepublik China umfasst weite Teile Zentral- und Ostasiens und ist mit knapp 10 Millionen Quadratkilometern nach Russland und Kanada flächenmäßig das drittgrößte Land der Erde (vgl. Pohl, 1998). Mit Einwohnern sind 22% der Weltbevölkerung bzw. ein Fünftel der Menschheit Chinesen. Chinesen bezeichnet Menschen, die innerhalb der Grenzen Chinas leben. Die eigentlichen Chinesen bezeichnen sich als Han-Nationalität und stellen in China etwa 92%. (vgl. Pohl, 1998). Wirtschaftlich betrachtet befindet sich China in einem Prozess der Umwandlung von einer Planwirtschaft zu einer sozialistischen Marktwirtschaft chinesischer Prägung. Die Wirtschaft soll umstrukturiert werden, ohne das politische System zu verändern (vgl. Ning, 2001). Seit der Öffnungs- und Reformpolitik hat die Leistungsstärke der VR China zugenommen. In den vergangen drei Jahren war Chinas Wirtschaft die einzige, die deutlich gewachsen ist. Das reale Bruttoinlandsprodukt ist seit 1978 jährlich um durchschnittlich 9% gewachsen, das Außenhandelsvolumen wuchs im gleichen Zeitraum durchschnittlich um fast 15% jährlich (vgl. Lieberthal/Lieberthal, 2004). 7

8 5.1 Inbound und Domestic Tourismus Die Entwicklung des Tourismus in China kann grob in zwei Phasen unterteilt werden. In der ersten Phase, der Kultivierung die von 1978 bis 1991 andauerte, entstand der Tourismus aus der traditionellen Planwirtschaft. In der zweiten Phase, die 1992 begann und bis heute andauert, findet eine eigenständige Entwicklung des Tourismus statt, die sich an der Marktwirtschaft orientiert. Der Inbound Tourismus startete Chinas Geschichte, Kultur und Tradition sowie die Reform- und Öffnungspolitik machen das Land für immer mehr Reisende interessant (vgl. WTO, 2003a). Die WTO sieht China im Jahr 2020 als die wichtigste Tourismusdestination und prognostiziert 137,1 Millionen Ankünfte (vgl. Henschel, 2002). Der Domestic Tourismus hat sich seit Mitte der achtziger Jahre entwickelt. Entscheidend war das Jahr 2000, da jeweils zum Frühlingsfest, zum internationalen Tag der Arbeit und zum Nationalfeiertag sieben Tage Urlaub eingeführt wurden, die als Goldene Wochen bezeichnet werden (vgl. Jian, 2003). Die Einführung der Goldenen Wochen, das gestiegene verfügbare Einkommen sowie Veränderungen in Lifestyle und Konsum gelten als positive Faktoren für den Domestic Tourismus wurden bereits 860 Millionen Domestic Reisen unternommen, für die nächsten fünf bis zehn Jahre sind Wachstumsraten von 3 6 % pro Jahr prognostiziert (vgl. WTTC, 2004). Der Domestic Tourismus ist als Basis für Outbound Tourismus zu sehen. Zuerst reist die Bevölkerung im eigenen Land, erst nachdem einige Orte bereist wurden und die Reiseerfahrung zunimmt, wächst das Bedürfnis ins Ausland zu reisen (vgl. WTO, 2003a). 5.2 Outbound Tourismus Der chinesische Outbound Tourismus lässt sich in Reisen nach Hongkong und Macao, Reisen in die Grenzregion und in Reisen ins Ausland unterteilen. Seit November 1983 wurde es den Festlandbewohnern ermöglicht, Freunde und Verwandte in Hong Kong und Macao zu besuchen. Reisen in die Grenzregionen begannen im November 1987 als der Grenzstadt Dandong (Liaoning Provinz) gestattet wurde Eintages-Touren in die Grenzstadt Sinuiju (Demokratische Volksrepublik Korea) durchzuführen. Reisen ins Ausland, entwickelten sich durch den Besuch von Verwandten wurde es Chinesen erlaubt Verwandte in Thailand zu besuchen, sofern die Verwandten die Kosten übernahmen und eine Garantie für die Rückkehr abgaben. Diese Möglichkeit gab es ab dem Jahr 1990 für Singapur und Malaysia und ab 1992 auch für die Philippinen. Am 1. Juli 1997 startete mit der Verkündung neuer zugelassener Reiseziele Approved Destination Status (ADS) offiziell der Outbound Tourismus. (vgl. WTO, 2003a) Das im Jahr 1995 eingeführte System basiert auf einem bilateralen Tourismusabkommen, bei dem die jeweilige Regierung chinesischen Reisenden Reisen in ihr Land erlaubt (vgl. WTO, 2003a). Staaten, die keinen Approved Destination Status haben, sind für Chinesen nicht als Tourismusdestinationen zugelassen. Die ersten Länder die ein ADS- Abkommen abschließen konnten, waren Thailand, Malaysia und Singapur (vgl. Erling, 2003). Mit derzeitigem Stand dürften insgesamt rund 28 Länder und Regionen sowie die zwölf EU-Länder ein ADS-Abkommen mit China haben (vgl. Wem, 2004). 8

9 Im Jahr 2003 verreisten 20,2 Millionen Chinesen ins Ausland. Die Hauptdestinationen waren: Hong Kong SAR, Macao SAR, Thailand, Russland, Japan, Republik Korea, USA, Singapur, Demokratische Republik Korea und Australien. Nach Europa reisten im Jahr ,08 Millionen Chinesen, hauptsächlich nach Russland ( ), Deutschland ( ), Frankreich (96.485) und Großbritannien (61.129). Österreich konnte Ankünfte verzeichnen (vgl. Österreich Werbung, 2004a). Ausgewählten Herkunftsregionen für den Outbound Tourismus In Anlehnung an WTO (2003) Chinese Outbound Tourism werden Beijing, Zhejiang und Heilongjiang als Herkunftsregionen für Outbound Tourismus vorgestellt. Dabei soll bewusst werden, dass China s regional markets are so diverse that, in many aspects, the German and Greek markets have more in common than the North and the South of China. (Jagersma/Van Grop, 2003, S.29) Beijing ist seit der Gründung der Volksrepublik China (1. Oktober 1949) Hauptstadt, hat 13,82 Millionen Einwohner bei einer Fläche von km² (Bevölkerungsdichte: 822 Einwohner/km²) und ist das politische, wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Zentrum Chinas. Bei einem verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen von US$ im Jahr 2000 waren die Hauptbedürfnisse der Beijinger Wohnraum und touristische oder kulturelle Aktivitäten. Da sich allerdings nur wenige ein neues Haus leisten können, bedeutete für die meisten eine Steigerung des Lebensstandards Reisen, Bildung, kulturelle Aktivitäten, Sport, Hobbies und Information (vgl. WTO, 2003a). Zhejiang liegt an der Südostküste Chinas im südlichen Teil des Yangtze Flussdeltas. Die Provinz umfasst eine Fläche von km², in ihr leben Millionen Menschen. Handel und Seehandel haben in der Provinz Zhejiang eine lange Tradition. Seit der Öffnungspolitik und den Reformen ist Zhejiang eine der wirtschaftlich stärksten Provinzen Chinas. In den Jahren 1995 bis 2000 versiebenfachte sich der Outbound Tourismus in der Provinz Zhejiang. Verreisten 1995 gerade einmal Personen, so waren es im Jahr Personen. In Wenzhou, das im Südosten der Provinz am Südufer des Oujiang Flusses liegt, verfügt die städtische Bevölkerung über das höchste verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der Provinz (US$ 1.459) Viele Familien aus Wenzhou verreisen jedes Jahr ins Ausland. Dabei ist es üblich, dass mehrere Familien gemeinsam verreisen und jede Familie abwechselnd für die ganze Gruppe die Reise bezahlt. Da manche Familien jedes Jahr eine neue Route bereisen wollen, verkaufen sich neue Reiserouten sehr gut. Als Unterbringung bevorzugen sie Vier- bis Fünfsternhotels, in deren Nähe es Möglichkeiten zum Einkaufen gibt. Einkaufszentren sind essentiell für sie, oftmals haben sie US$ in bar zur Verfügung um einkaufen zu gehen (vgl. WTO, 2003a). Die Provinz Heilongjinag liegt im Nordosten Chinas und hat eine km lange Grenze mit Russland. Die Hauptstadt ist Harbin (vgl. Ning, 2001). Mit einer Fläche von km² ist sie die sechstgrößte Provinz Chinas. In der Provinz leben 38,07 Millionen Menschen. (vgl. WTO, 2003a). Heilongjian ist eine Industrieprovinz, sie ist reich an Mineralien und Metallen, es gibt rund 131 abbaubare Rohstoffe. Das größte Ölfeld Chinas, Daqing, auf dem 35% des gesamten Rohöls des Landes gefördert werden, liegt ebenfalls in Heilongjiang (vgl. Ning, 200). Die Provinz Heilongjiang ist auf Grund der Tatsache, dass das nächste Ziel für Outbound Reisen Europa sein soll interessant. Die meisten waren bereits in Thailand, Singapur, Malaysia, Hong Kong und Macao und sind 9

10 nun interessiert nach Europa zu reisen. Die Gründe für das Interesse an Europa sind unteranderem folgende: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde mit dem Bau der Zhongdong Eisenbahn Harbin von der europäischen Kultur beeinflusst. Einige Bauwerke in Harbin, im Besonderen die St. Sophia Kirche hat immer noch einen europäischen Einschlag, daher fühlen sich die Bewohner der Heilongjiang Provinz mit der europäischen Kultur verbunden (vgl. WTO, 2003a). 6. Chancen und Herausforderungen Internationalisierungsprozesse sind gleichwohl Prozesse, die sowohl Chancen als auch Risiken bergen. Einerseits kann durch eine forcierte Internationalisierung eine Expansions- und Wachstumsstrategie besser realisiert werden, andererseits sind internationale Unternehmen mit neuen Herausforderungen konfrontiert. (Lieb, 2002, S.19) Stellvertretend für viele Chancen und Herausforderungen, die sich durch einen Internationalisierungsprozess des österreichischen Tourismus hinsichtlich des Hoffnungsmarktes VR China ergeben könnten, werden die Aspekte Hoffnungsmarkt VR China, Attraktivität, Risiken und Barrieren und Präferenzen der chinesischen Reisenden betrachtet. 6.1 Hoffnungsmarkt VR China Die Marktbearbeitung der ÖW erfolgt über zwölf Regionen China fällt in die Region Fernmärkte. Des Weiteren clustert die ÖW die Regionen in Hinblick auf die Ressourcenverteilung der Märkte, dabei wird China als Hoffnungsmarkt definiert. Die Marktöffnung, die Einkommensentwicklung und neue Urlaubsregelungen unterstützen die Definition Hoffnungsmarkt China. Die Aufnahme Chinas in die Welthandelsorganisation (WTO) im Dezember 2001 wird als historische Weichenstellung gesehen. Es soll der endgültige Schlussstrich der Jahrtausende währenden Isolation Chinas sein. In China wurde die Unterzeichnung wie ein Volksfest gefeiert, denn durch die WTO-Aufnahme sehen sich die Chinesen als Weltbürger, ihr Land ist ein von allen akzeptierter Partner wirtschaftlich, sportlich und politisch (vgl. Blume/Yamamoto, 2002). Neben der Mitgliedschaft Chinas bei der WTO tragen die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2008 in Beijing und die Weltausstellung EXPO 2010 in Shanghai zur Marktöffnung bei. Auch wenn die kommunistische Ideologie dafür gesorgt hat, dass die Einkommensunterschiede in China relativ klein geblieben sind, so gibt es aufgrund der Einkommenszuwächse in den Wirtschaftssonderzonen inzwischen Millionen Chinesen, die ungefähr dreimal soviel verdienen wie der Durchschnitt. Dazu kommen noch Unternehmer und Spekulanten, die genug Geld verdienen, ihre Zahl wird von einigen Hunderttausend bis auf fünf Millionen geschätzt. (vgl. Schütte/Lasserre, 1996, S.59) Das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen lag im Jahr 2001 in den Städten bei US$ 928 und auf dem 10

11 Land bei US$ 298. Die im Jahr 2000 eingeführten Goldene Wochen sind die Hauptreisezeit der Chinesen für Auslandsreisen. Aufgrund beschränkter Kapazitäten wie z.b. Flugtickets oder begrenzter Anzahl von Teilnehmern für Touren können in diesen drei Wochen nicht alle verreisen, die gerne möchten. Derzeit haben nur Regierungsangestellte und Angestellte einiger Institutionen bezahlten Urlaub, aber China möchte in den nächsten fünf Jahren bezahlte Urlaubstage für alle einführen (vgl. WTO, 2003a). Die Österreichische Tourismuswirtschaft sollte sich der Öffnung Chinas und der damit verbundenen Chancen und Herausforderungen bewusst sein. Zum einen fühlen sich die Chinesen als Weltbürger und wollen als solche in die Welt reisen und zum anderen bieten sich aufgrund der Verbesserung der Einkommenssituation und der Einführung bezahlten Urlaubs Möglichkeiten zum Markteintritt. 6.2 Aspekte in Bezug auf Attraktivität, Risiken und Barrieren Attraktivität, Risiken und Barrieren spielen bei der Selektion eines Marktes eine Rolle, so auch bei der Selektion des Marktes China. Aufgezeigt werden interkulturelle Aspekte und der Approved Destination Status in der Europäischen Union. Kulturelle Aspekte können als Risiko, Barriere oder auch als Attraktivität gesehen werden, es hängt davon ab, was man daraus macht und wie sehr man bereit ist sich damit auseinander zu setzen. Der nicht vorhandene ADS-Status in der EU war eine Markteintrittsbarriere und hat sich nun zu einer Marktattraktivität gewandelt. Interkulturell bedeutet, dass ein Standpunkt zwischen der eigenen und der fremden Kultur eingenommen wird (vgl. Pohl, 1998). Unter anderem führen unterschiedlichen Kulturen zwischen verschiedenen Ländern zu Reisen, aber trotzdem gilt es zu bedenken, dass Reisende ihre Kultur mit auf Reisen nehmen (vgl. Freyer, 2002b). Chinesische Gäste wollen z.b. vom Flughafen oder Bahnhof abgeholt werden, da nach den Regeln der chinesischen Höflichkeit keine Mühen gescheut werden dürfen und alles getan werden muss, damit sich der Gast herzlich und angemessen empfangen fühlt. Die Verpflegung ist für Chinesen sehr wichtig, aber auch besonders problematisch. Die europäische Union hat sich seit Herbst 2001 um eine gemeinsame europäische ADS- Lösung bemüht. Das Schengenabkommen der EU ermöglicht Reisenden innerhalb des Schengengebietes Reisefreiheit, Grenzkontrollen finden nur an den EU-Außengrenzen statt. Dadurch ist ein bilaterales ADS-Abkommen für einen Mitgliedsstaat der Europäischen Union viel komplexer als das gleiche Abkommen für einen einzelnen Staat, wie beispielsweise Australien oder Japan (vgl. WTO, 2003a). Am 12. Februar 2004 unterzeichneten die EU und die staatliche Tourismusverwaltung der VR China (CNTA) die- ADS Vereinbarung. Durch die Vereinbarung werden Reisen chinesischer Touristengruppen nach Europa erleichtert. China hat den Schengenstaaten den Status zugelassenes Reiseziel (ADS) zuerkannt. Die weitere Entwicklung des Tourismus nach Europa und damit auch nach Österreich wird von der effizienten Implementierung des ADS abhängen (vgl. Österreich Werbung, 2004a). Österreich erwartet sich durch ADS eine Intensivierung der bilateralen Zusammenarbeit im Tourismus und einen Anstieg der Tou- 11

12 rismusströme in beide Richtungen. Die ausgewählten Verhaltensweisen und Erwartungen der Chinesen zeigen kulturelle Unterschiede auf. Betrachtet man die Quellmärkte für den österreichischen Tourismus, so fällt auf, dass die Hauptquellmärkte eine physische wie psychische Nähe zu Österreich aufweisen. China stellt für den österreichischen Tourismus einen schwierigeren sowie weniger vertrauten Markt dar, insbesondere auch in bezug auf interkulturelle Aspekte. Die Thematik der interkulturellen Kommunikation kann im Rahmen von Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen behandelt werden, ebenso sollte eine Sensibilisierung der Thematik erfolgen. 6.3 Präferenzen der chinesischen Reisenden Die folgenden Punkte geben einen Einblick in die Präferenzen der chinesischen Reisenden bei der Wahl der Destination. Als Hauptreisemotiv gelten das Abhaken der Sehenswürdigkeiten und das Einkaufen (vgl. Österreich Werbung, 2004a). Schloss Schönbrunn, Swarovski Kristallwelten und die Großglockner Hochalpenstrasse könnten sicher auch für chinesische Reisende Attraktionen darstellen. Auch wenn Österreich nicht unbedingt große Einkaufsmetropolen vorweisen kann, so bietet es doch vielfältige Einkaufsmöglichkeiten, wie z.b. Geschäftsstrassen in den Altstädten und Stadtzentren oder Einkaufszentren an den Stadträndern. Die Menschenflut in chinesischen Städten, Straßen, Geschäften, Bussen und Zügen ist überwältigend. Fast jeder Aspekt des täglichen Lebens ist von den Problemen der Überbevölkerung berührt. In den Städten hat jeder Einwohner kaum mehr als sechs Quadratmeter Wohnraum für sich zur Verfügung. Bei einem Stadtbummel ist man nirgends alleine, denn durch den Mangel an privat nutzbarem Raum werden viele Tätigkeiten wie Gemüse putzen, Karten spielen, Baby füttern, usw. auf die Straße verlegt (vgl. Chen, 2002). Durch die hohe Bevölkerungszahl und den Fortschritt, den China in den letzten beiden Jahrzehnten in der industriellen Entwicklung gemacht hat, ist das Ausmaß der Umweltverschmutzung gewaltig. (vgl. Ning, 2001). Chinesische Reisende zeigen eine Präferenzen für außergewöhnliche Szenerie, Frische und viel Raum. Betrachtet man nun Österreich und insbesondere auch die natürlichen Bedingungen so könnten die Wünsche und Anforderungen der chinesischen Reisenden in dieser Hinsicht erfüllt werden. Österreich kann eine außergewöhnliche Szenerie bieten Berge, Flüsse, Städte, Seen und vieles mehr. Zudem hat in China Erholung in den Bergen Tradition. Aufgrund der langen Isolation während der kommunistischen Ära wollen viele Chinesen nun andere Länder kennen lernen und mehr über andere Kulturen und Traditionen erfahren. Das Wissen über fremde Kulturen steigt, historische Stätten möchten besucht werden. Österreich bietet eine vielfältige Kultur und hat in China aufgrund der alljährlichen Übertragung des Neujahrskonzertes und des Films Sound of Music das Image des Musiklandes Nummer eins (vgl. Österreich Werbung, 2004a). Die Verantwortung Chancen und Herausforderungen wahrzunehmen liegen bei jedem einzelnen Touristiker und trotzdem sollte im Bewusstsein der Gedanke verankert sein, dass gemeinsam oft mehr erreicht werden kann. Österreich ist Teil einer großen Gemein- 12

13 schaft ist der Europäischen Gemeinschaft. Die Erreichung des Approved Destination Status für die Europäische Gemeinschaft stellt ein positives Beispiel für touristische Zusammenarbeit dar. Der Markt China enthält Potential, auch für den österreichischen Tourismus. Es ist nun die Aufgabe der österreichischen Tourismuswirtschaft sich dessen bewusst zu werden und die weitere Entwicklung des Marktes zu beobachten sowie erste Schritte in Richtung Marktbearbeitung China zu setzen. Österreich ist ein Tourismusland, wenn nicht das Tourismusland in Europa. Die in Österreich historisch gewachsene Tourismuswirtschaft bietet mittlerweile ein qualitativ hochwertiges touristisches Angebot. Nach Jahrzehnten der schwerpunktmäßigen Bearbeitung der traditionellen Märkte bietet nun der Hoffnungsmarkt China eine neue Wachstums- und Entwicklungschance. Factbox Internationalisierung als weltwirtschaftliche Entwicklung mit einem stetigen Anstieg der internationalen Verflechtungen der Volkswirtschaften und grenzüberschreitenden Geschäftstätigkeit, deren Ausmaß in Kultur, Zielsetzung, Strategie sowie Denk- und Handlungsweisen gemessen wird ist zu komplex und dynamisch für eine Supertheorie. Internationaler Tourismus, dessen Bedeutung zunehmen wird, setzt sich aus dem Inbound (Einreiseverkehr, bezieht sich auf Ausländer die in ein gegebenes Land reisen) und dem Outbound Tourismus (Ausreiseverkehr, bezieht sich auf Inländer, die in ein anderes Land reisen) zusammen. Indikatoren sind internationale Ankünfte, internationale Tourismuseinnahmen und ausgaben. China ist aus westlicher Sicht zu fremd und zu komplex. Ohne intensive Vorbereitung und Kenntnisse über Rahmenbedingungen scheint ein Engagement zum Scheitern verurteilt. Internationalisierungsprozesse bergen Chancen und Risken und konfrontieren Unternehmen mit neuen Herausforderungen. Als Beispiele für die österreichische Tourismuswirtschaft hinsichtlich eines Internationalisierungsprozesses mit dem Hoffnungsmarkt VR China lassen sich die Marktöffnung Chinas, die Einkommensentwicklung, die Neuregelung des Urlaubs, Interkulturelle Aspekte, das ADS-Abkommen und Präferenzen der chinesischen Reisenden anführen. 13

14 5. Literatur Backhaus, K./Büschken, J./Voeth, M. (2001): Internationales Marketing. Stuttgart: Schäffer Poeschl. Blume, G./Yamamoto, Ch. (2002): Modell China Im Reich der Reformen. Berlin: Klaus Wagenbach Verlag. Chen, H. (2002): KulturSchock China. Bielefeld: Reise Know How Verlag Rump. Freyer, W. (2002b): Globalisierung und Tourismus. Dresden: FIT. Gee, Ch.Y. (1997): International tourism: a global perspective. Madrid: World Tourism Organization. Harvard Business Manager (2004): Schwerpunkt China, Januar 2004, S. 19. Henschel, K. (2002): Internationaler Tourismus. München: Oldenbourg. Hermanns, A./Wißmeier, U.K. (1997): Strategien der internationalen Marktbearbeitung, in: Macharzina, K./Oesterle, M.-J. (Hrsg.), Handbuch internationales Management Grundlagen-Instrumente-Perspektiven, S Wiesbaden: Gabler. Jagersma, P.K./Van Grop, D.M. (2003): Still searching for the pot of gold: doing business in today s China, in: Journal of Business Strategy, 24 (5), S Jian, Z. (2003): Tourismus in China. Verfügbar unter: [online], Abfragedatum: Keller, P. (1996): Globalisierung und Tourismus, in: AIEST International Association of Scientific Experts in Tourism (Hrsg.): Globalisation and Tourism, S , St. Gallen. Kotler, Ph./Bliemel, F. (1992): Marketing Management: Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung. Stuttgart: Schäffer Poeschl. Krystek, U./Zur, E. (1997): Internationalisierung eine Herausforderung für die Unternehmensführung, Berlin/Heidelberg: Springer Verlag. Kutschker, M./Schmid, S. (2004): Internationales Management. München: Oldenbourg. Lichtenberger, E. (2002): Österreich. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Lieb, M.G. (2002): Internationalisierung und Globalisierung, in: Pompl, W./Lieb, M.G. (Hrsg.), Internationales Tourismusmanagement, S München: Oldenbourg. Lieberthal, K./Lieberthal, G. (2004): Countdown zur Marktwirtschaft, in: Harvard Business Manager, Januar 2004, S

15 Macharzina, K. (1982): Theorie der internationalen Unternehmenstätigkeit Kritik und Ansätze einer integrativen Modellbildung, in: Lück, W./Trommsdorff, V. (Hrsg.), Internationalisierung der Unternehmung, S Berlin: Erich Schmidt. Ning, A. (2001): Wirtschaftstätigkeit im Markt China, in: Kuhn, P./Ning, A./Shi, H. (Hrsg.), Markt China Grundwissen zur erfolgreichen Marktöffnung, S München/Wien: Oldenbourg. Österreich Werbung (2004a): Market Summary China. Wien: Österreich Werbung. Österreich Werbung (2004b): Marktforschung. Wien: Österreich Werbung. Pohl, K.-H. (1998): China für Anfänger Hintergrund Kultur ein Begleiter für Geschäftsreisende und Touristen. Freiburg in Breisgau: Herder Verlag. Stein, I. (1992): Die Theorien der multinationalen Unternehmung, in: Schoppe, S.G. (Hrsg.), Kompendium der Internationalen Betriebswirtschaftslehre, S , München/Wien: Oldenbourg. Tesch, P. (1980): Die Bestimmungsgründe des internationalen Handels und der Direktinvestition, Berlin: Volkswirtschaftliche Schriften. Wenny, C. (2004): Gelegenheit am Schopf, in: Das österreichische Industrie Magazin 2, S Wem, C. (2004): Chinesische Touristen haben Urlaub in Europa im Visier, verfügbar unter [Online], Abfragedatum: Wirtschaftskammer Österreich (2004): Tourismus in Zahlen österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten. Wien. Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft. World Tourism Organization (2003a): Chinese Outbound Tourism. Madrid: WTO. World Tourism Organization (2003b): Tourism Highlights Edition Madrid: WTO World Travel & Tourism Council (2004): The impact of travel & tourism on jobs and the economy China and China Hong Kong Sar. Special Country Report: WTTC. 15

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600.

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600. Was ist ein Tourist? Globaler Tourismus Das Wort Tourist" ist seit etwa 1800 bekannt. Heute geht man für Statistiken meist von der Definition der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

Internationales Management

Internationales Management Internationales Management Von Prof. Dr. Michael Kutschker Katholische Universität Eichstätt- Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Ingolstadt Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten Country factsheet - Oktober 2015 Die Vereinigten Staaten Inhalt Einleitung 3 Kaufverhalten der E-Shopper in den USA 4 Bevorzugte Zahlungsverfahren 4 Grenzüberschreitender Handel 5 Der Einfluss der sozialen

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Europa wählen. Zahlen und Fakten wie wir alle von der EU profitieren.

Europa wählen. Zahlen und Fakten wie wir alle von der EU profitieren. Europa wählen. Zahlen und Fakten wie wir alle von der EU profitieren. www.iv-net.at 25. Mai 2014 Geld sparen. Geldumwechseln und die damit verbundenen Gebühren bei Auslandsaufenthalten entfallen durch

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Die Wirtschaftsentwicklung. der Volksrepublik China

Die Wirtschaftsentwicklung. der Volksrepublik China Die Wirtschaftsentwicklung der Volksrepublik China Wirtschafts- u. Handelsabteilung Botschaft der VR China Juni 2007 Wirtschaftsergebnisse 2006 - BIP 20,94 Billionen Yuan, + 10,7% - Finanzeinnahmen des

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Thailand als Exportmarkt Chancen und Risiken

Thailand als Exportmarkt Chancen und Risiken Thailand als Exportmarkt Chancen und Risiken GIZ, Berlin, 05. März 2012 Maximilian Butek Head of DEinterantional AHK Thailand Agenda 1. Der thailändische Markt im Überblick 2. Standortvor- und Nachteile

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität

Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität Chris Schmidt - istockphoto Tagung Zukunft Land Land der Zukunft, Tutzing, September 2014 Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität Dr. Robert Hermann Fachbereichsleiter Investorenanwerbung

Mehr

Zukunftsmarkt China Charakteristik und Marktstruktur

Zukunftsmarkt China Charakteristik und Marktstruktur Zukunftsmarkt China Charakteristik und Marktstruktur Prof. Dr. Philipp Boksberger Institut für Tourismus- und Freizeitforschung 23. Oktober 2008 Seite 1 Wirtschaftliche Eckdaten BSP nach Sektoren in Mrd.

Mehr

Japanischunterricht. in der globalen Gesellschaft von heute. Fumiya Hirataka, Katsumi Kakazu

Japanischunterricht. in der globalen Gesellschaft von heute. Fumiya Hirataka, Katsumi Kakazu Japanischunterricht in der globalen Gesellschaft von heute Fumiya Hirataka, Katsumi Kakazu Die Japan Foundation in Deutschland vertreten durch das Japanische Kulturinstitut Köln als Vorreiter im Bereich

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Internationalisierung: Strategien und Möglichkeiten für Unternehmen der Weinwirtschaft

Internationalisierung: Strategien und Möglichkeiten für Unternehmen der Weinwirtschaft Internationalisierung: Strategien und Möglichkeiten für Unternehmen der Weinwirtschaft Prof. Dr. Rainer Schnauffer 1. Heilbronner Weinmarketingtag 12. Mai 2006 INHALT 1. Status Quo und Gründe einer Internationalisierung

Mehr

Fachverband Freizeit- und Sportbetriebe. European Health & Fitness Market Report 2015 By EuropeActive & Deloitte Kurzfassung Österreich

Fachverband Freizeit- und Sportbetriebe. European Health & Fitness Market Report 2015 By EuropeActive & Deloitte Kurzfassung Österreich Fachverband Freizeit- und Sportbetriebe European Health & Fitness Market Report 2015 By EuropeActive & Deloitte Kurzfassung Österreich Information, 31. August 2015 .. Umfassende. Analyse der europäischen

Mehr

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06.

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. 2013 ) Sehr geehrter Herr Vizekanzler Dr. Rössler, sehr geehrter

Mehr

Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens?

Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens? Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens? Fritz Breuss Vranitzky - Kolloquium EUROPAS KÜNFTIGE ROLLE IN EINER MULTIPOLAREN WELT Wien, 24. Juni 2010 Inhalt Der Westen welcher Westen?

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

Social Media Marketing und

Social Media Marketing und Thomas Hinterholzer Mario Jooss Social Media Marketing und -Management im Tourismus < ) Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaftszweig Tourismus: Die Akteure und deren Märkte 1 1.1 Einführung 1

Mehr

Neue Märkte in Asien erschließen Erfahrungen und anstehende Projekte

Neue Märkte in Asien erschließen Erfahrungen und anstehende Projekte Neue Märkte in Asien erschließen Erfahrungen und anstehende Projekte Emrah Camli OAV German Asia-Pacific Business Association München, BAU 2015, 20. Januar 2015 www.efficiency-from-germany.info Überblick

Mehr

Geschäftschancen in Hongkong und dem Perlflussdelta. Michael R. Katzmarck Marketing Manager

Geschäftschancen in Hongkong und dem Perlflussdelta. Michael R. Katzmarck Marketing Manager Geschäftschancen in Hongkong und dem Perlflussdelta Michael R. Katzmarck Marketing Manager Chance China Alles schaut nach China! Enorm großer Markt 1,3 Milliarden Menschen 2.000 km Peking Shanghai Hong

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand 1. Thailand Thailand Hauptstadt: Bangkok Währung: Thai Baht (THB) ca 1:42 Fläche:

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Handel mit Gesundheitsleistungen (Medizintourismus)

Handel mit Gesundheitsleistungen (Medizintourismus) From: Gesundheit auf einen Blick 2009 OECD-Indikatoren Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264081086-de Handel mit Gesundheitsleistungen (Medizintourismus) Please cite this

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE

AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE 1. ÖSTERREICHISCHE DIENSTLEISTUNGSEXPORTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Exportindex marktfähiger Dienstleistungen Österreich im Vergleich

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015 REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR Bozen, 20.10.2015 1 Mobilität bildet die Basis unseres Lebens und Wirtschaftens. Kaum etwas prägt das Leben in der globalisierten

Mehr

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Seit Juli 2011 hat D&B über 200 Millionen Firmenprofile auf ihrer globalen Datenbank D&B ist somit weltweit der unangefochtene Marktführer

Mehr

Zielsicher ins Ausland: Vorbereitung und strategische Überlegungen

Zielsicher ins Ausland: Vorbereitung und strategische Überlegungen S. 1 Zielsicher ins Ausland: Vorbereitung und strategische Überlegungen Silke Hermann, BLAZE Management Consultants GmbH Strategie bedeutet das Ausrichten von Menschen S. 2 Auf geht s ins Auslandsgeschäft...

Mehr

Globalisierung und Entwicklung

Globalisierung und Entwicklung Globalisierung und Entwicklung Lektion 7: Was heisst eigentlich Globalisierung? PD Dr. Marc Herkenrath, FS2013 Folie 1 Übersicht Was heisst Globalisierung? Mythen und Fakten zur wirtschaftlichen Globalisierung

Mehr

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren Trotz starkem Franken und stotternden Schweizer Ausfuhren nach China und Hongkong bleiben eidgenössische Entscheidungsträger

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

Globalisierung von IT-Services & Software

Globalisierung von IT-Services & Software Erfolgsfaktoren & Fallstricke bwcon: SIG Globalisierung "Markteintritt in globale Märkte" Freiburg, 30.April 2013 Dr. Linda von Delhaes-Guenther, AHP International GmbH & Co. KG Mitglied der AHP - Gruppe

Mehr

PERFORMANCE UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH

PERFORMANCE UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH PERFORMANCE UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Kurzpublikation im Rahmen des «Internationalen Benchmarking Programms für den Schweizer Tourismus Projektphase

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Wer wir sind Unabhängiges und international tätiges Beratungsunternehmen, spezialisiert auf die Hotel- und Tourismuswirtschaft Führendes

Mehr

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien 1. TEIL: EINLEITUNG A. Das Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Regelungen des Scheidungsrechts in Mazedonien unter Berücksichtigung der Gerichtspraxis darzustellen. Es werden die

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Enormes Potential und starke Regulierung prägen den Automarkt China

Enormes Potential und starke Regulierung prägen den Automarkt China 06.05.2015 PROGENIUM >> creating success Chart 1 Enormes Potential und starke Regulierung prägen den Automarkt China Potential 9,6 Mio. km 2 und 1.3 Mrd. Einwohner Bestand ca. 30 Pkw pro 1.000 Einwohner

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa. Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius

Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa. Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen aber wie? Studien der EU-Kommission und

Mehr

1. Wiesbadener Tourismusforum. Das Tourismusmarketing im Wandel der Zeit

1. Wiesbadener Tourismusforum. Das Tourismusmarketing im Wandel der Zeit 1. Wiesbadener Tourismusforum Das Tourismusmarketing im Wandel der Zeit Vor welchen Herausforderungen steht die Tourismusdestination Wiesbaden? Henning Wossidlo Martin Michel Wiesbaden Marketing Themenfelder

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Die Wachstumspotenziale durch Zuwanderung

Die Wachstumspotenziale durch Zuwanderung Pressegespräch, 26 Juni 2008, Berlin Die Wachstumspotenziale durch Zuwanderung Tabellenanhang Tabelle 1 Hochqualifizierte Arbeitskräfte: Nicht besetzte Stellen Jahresäquivalente, im Jahr 2006 Kultur-,

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar

China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar Düsseldorf, 27. Juni 2014 Märkte erobern Partner finden Investitionen in und aus China Neuer Termin wegen hoher Nachfrage Am 27. Juni ist kein

Mehr

Expertenumfrage Internationale Markterschließung deutscher Werkzeugmaschinenbauer

Expertenumfrage Internationale Markterschließung deutscher Werkzeugmaschinenbauer Expertenumfrage Internationale Markterschließung deutscher Werkzeugmaschinenbauer Management Summary Weinheim, November 2007 Diese Unterlage ist nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig;

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

Expert Network Kreativwirtschaft. Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft

Expert Network Kreativwirtschaft. Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft Expert Network Kreativwirtschaft Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft 14:15 Begrüßung & Einleitung Gerin Trautenberger,

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Pressemitteilung Press Release Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Neuer Index ermöglicht einen Vergleich

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Dienstleistungen 2014

Dienstleistungen 2014 Dienstleistungen 2014 www.bmwfw.gv.at Inhalt Überblick.... 1 Regionale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen.. 5 Dienstleistungsbilanz..... 6 Sektorale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Wolfgang K.-H. Queisser Diplom - Volkswirt ECW INTERIM MANAGEMENT. Ruhbergstrasse 3 D-65193 Wiesbaden

Wolfgang K.-H. Queisser Diplom - Volkswirt ECW INTERIM MANAGEMENT. Ruhbergstrasse 3 D-65193 Wiesbaden Aus der Zukunft die Gegenwart steuern! Wolfgang K.-H. Queisser Diplom - Volkswirt Efficiency Competence Wiesbaden Ruhbergstrasse 3 D-65193 Wiesbaden Fon +49 (0)611-174 69 08 Fax +49 (0)611-532 38 42 Mobil

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Kerkhoff Consulting GmbH 22. November 2011 Jens Hornstein Kerkhoff Consulting ist Mitglied im BME, BDU und BDI Förderkreis. Einleitung Weltweite Ressourcen

Mehr

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager?

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager? AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager Wer sind die Travel Manager? Geschlecht hauptsächlich weiblich 77 % der Teilnehmenden an der Studie sind

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Business Development Middle East

Business Development Middle East Bayerischer Aussenwirtschaftstag 2006 Umwelttechnologie: Erfolgreich ins Ausland! Business Development Middle East Marktpotentiale Middle East Geographische Lage VAE Wirtschaftsdaten Wachstumsmärkte Besonderheiten

Mehr

Abgeleitet aus den Werken des englischen Philosophen Francis Bacon (1561 1626) 2

Abgeleitet aus den Werken des englischen Philosophen Francis Bacon (1561 1626) 2 Management Summary Dass die IT Abteilungen in heutigen Unternehmen immer mehr unter Kostendruck stehen, ist keine neue Erkenntnis. Die Finanzkrise und die weltweite Rezession der letzten Monate und Jahre

Mehr

Markteintrittsstrategien am Beispiel Indien und China. Fallbeispiel Wacker Chemie

Markteintrittsstrategien am Beispiel Indien und China. Fallbeispiel Wacker Chemie ESF in Bayern Wir investieren in Menschen www.esf2007-2013.bayern.de Herzlich Willkommen zum Vortrag Markteintrittsstrategien am Beispiel Indien und China Fallbeispiel Wacker Chemie Elena Dimitrowa Ulrich

Mehr

LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN:

LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN: LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN: AUF DER ITB BERLIN 9. 13. März 2011, www.itb-berlin.de Offizielles Partnerland 187 LÄNDER AUS ALLEN kontinenten DER WELT REPRÄSENTIEREN AUF DER ITB BERLIN DIE GANZE VIELfALT

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West swiss business hub china China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West Sponsored by Ab China: Die erfolgsversprechende Herausforderung?

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche?

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Einführung Volkhart Schönberg / SPIQ e.v. Erfahrungen mit Outsourcing-Projekten aus Sicht eines Auftraggebers: Gerhard Krug (Afinion

Mehr

A 1 Einführung. strategien und dem notwendigen Wandel der Organisationsstrukturen.

A 1 Einführung. strategien und dem notwendigen Wandel der Organisationsstrukturen. Aufbau des Lehrbuches A 1 Einführung Globale Weltwirtschaft, dynamische Märkte, deregulierter Wettbewerb, verkürzte Produktlebenszyklen, steigende Erwartungen des Kapitalmarktes sowie nachhaltiges WirtschaftensindvielzitierteTendenzenundKräfte,dieheuteaufeinUnternehmen

Mehr

Ägypten als IT-Offshoring Standort: Chancen und Herausforderungen. Diplomarbeit

Ägypten als IT-Offshoring Standort: Chancen und Herausforderungen. Diplomarbeit Ägypten als IT-Offshoring Standort: Chancen und Herausforderungen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover

Mehr