Auf dem Weg zu Green Logistics - Messbarkeit ist der Schlüssel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf dem Weg zu Green Logistics - Messbarkeit ist der Schlüssel"

Transkript

1 Nachhaltigkeit ist eine Entwicklung, die die Bedürfnisse der gegenwärtigen Generation deckt, ohne die Möglichkeiten der zukünftigen Generationen zu beeinflussen. [1] BVL-Kongress 2007 Ökologie & Logistik - umweltgerechte Lösungen Auf dem Weg zu Green Logistics - Messbarkeit ist der Schlüssel Dipl.-Ing. Thomas Seidel, 4flow AG Dr.-Ing. Stefan Wolff, 4flow AG

2 Inhalt 1 Ökologie und Logistik der öffentliche Druck wächst Green Logistics Ökologie und Logistik ein natürlicher Gegensatz? Umweltstrategien Initiativen der Industrie für nachhaltiges Wirtschaften UN Global Compact Global VDA-Initiative Initiative Carbon Disclosure Project Nutzen und Wahrnehmung von Nachhaltigkeitsinitiativen Ökologie in der Logistikforschung Realisierte Maßnahmen umweltschonender Logistik Implementierung eines Transportmanagementsystems Transparenz und Optimierung des Logistiknetzwerkes Logistikplanungssoftware für Öko- und Logistikeffizienz Anforderungen an die Transportplanung Strategische Transportplanung Abbildung der IST-Situation Schaffung von Transparenz Optimierung der Transportstrukturen Beispiele ökologischer Logistikplanung Milkrun-Planung Strukturoptimierung Flottenmodernisierung Fazit Referenzen Autoren... 24

3 Greift ein deutscher Käufer nach einem Kilogramm Erdbeeren, eingeflogen aus Südafrika, wird die Atmosphäre mit Gramm Kohlenstoffdioxid verpestet. Nimmt er hingegen die per LKW gelieferten Früchte aus Italien sind es 219 Gramm. Die klimafreundlichste Art sind sicher Erdbeeren aus heimischen Landen. [2] 1 Ökologie und Logistik der öffentliche Druck wächst Eine weltweite rasant wachsende Wirtschaft steigert die Nachfrage nach globalen Transportdienstleistungen. Nach Jahren fallender Preise auf dem Transportmarkt ist seit kurzem eine Umkehr festzustellen[3]. Die Ausweitung des Angebots an Transportdienstleistungen hält nicht Schritt mit dem Nachfrageanstieg dies führt zu steigenden Preisen. Ebenso rücken durch das wachsende Umweltbewusstsein und die Ergebnisse neuer Studien zum Klimawandel volkswirtschaftliche Kosten in den Vordergrund, die bisher größtenteils externalisiert waren. Der durch unternehmerisches Handeln verursachte Verbrauch von Ressourcen und die Belastung der Umwelt gewinnen in Politik, Öffentlichkeit und Industrie an Bedeutung. Es wird der Ruf nach nachhaltigem, umweltschonendem Wirtschaften laut. Dieser Beitrag liefert einen Überblick über einer Reihe von Aspekten, die zu einer Harmonisierung von Ökologie und Logistik beitragen können. Zunächst werden Paradoxa zwischen Ökologie und Logistik erläutert, welche die gegenläufigen Tendenzen in beiden Gebieten verdeutlichen. Das Konzept der Ökoeffizienz zeigt anschließend die Messbarkeit ökologischer und wirtschaftlicher Ziele auf und liefert damit eine Werkzeug zur Bewertung logistischer Maßnahmen. Es folgt die Vorstellung einiger Klimaschutzinitiativen, die ihren Ursprung in der Industrie haben bzw. sich explizit an die Industrie richten. Diese stellen eine Möglichkeit dar, wie Unternehmen Prozesse für erfolgreichen Umweltschutz implementieren und ihr Engagement im Umweltschutz wertsteigernd kommunizieren können. Anschließend wird beispielhaft für die Umweltstrategie der Marktorientierung ein aktuelles Forschungsvorhaben vorgestellt, das explizit die Reduktion der Umweltbelastung durch Produktions- und Logistikoptimierung zum Ziel hat. Nachhaltiges, vermittelbares Engagement in ökologische Logistikinnovationen werden hierdurch verdeutlicht und eine Steigerung der Prozesseffizienz erreicht. Es folgt die Darstellung zweier in der Industrie durchgeführter Logistikprojekte, die verdeutlichen, wie Ökologie als Kostenpotential aufgefasst und in konkreten Maßnahmen umgesetzt werden kann. Sowohl Wert- als auch Kostenpotential vermittelt der abschließende Abschnitt. Darin wird die Entwicklung einer Standardsoftware zur Logistikplanung für die Bewertung von Logistikkosten, Logistikleistung und logistikinduzierter Schadstoffemissionen vorgestellt und anhand von Fallstudien erläutert. Diese Standardsoftware bietet die Möglichkeit Transparenz über die durch die Logistik verursachte Umweltbelastung eines Unternehmens anhand von Szenarien zu schaffen, Maßnahmen zur Reduktion dieser Belastung zu bewerten und die Resultate als Grundlage für den fundierten Nachweis und die Kommunikation eines umweltschonenden Wirtschaftens heranzuziehen. Gleichzeitig wird deutlich, dass emissionsreduzierende logistische Maßnahmen oftmals Hand in Hand mit Kosteneinsparungen gehen und somit auch die Realisierung des Kostenpotentials der Ökologie unterstützt wird.

4 2 Green Logistics Im Folgenden wird verdeutlicht, dass Ökologie und Logistik oftmals paradoxe Entwicklungen anstreben. Vor diesem Hintergrund stellt sich anschließend die Frage, mit welchen Strategien beide Zielvorgaben gleichzeitig verfolgt werden können. 2.1 Ökologie und Logistik ein natürlicher Gegensatz? Umweltgesichtspunkte bei der Gestaltung und dem Betrieb von Logistiknetzwerken spielen eine wachsende Rolle in akademischen Arbeiten zur Logistik und zum Supply Chain Management. Dabei ist festzustellen, dass häufig die Ziele geringer Logistikkosten und hoher Logistikleistung als konträr zur Berücksichtigung von Umweltaspekten wahrgenommen werden. Dies kann anhand einer Reihe von Paradoxa veranschaulicht werden [4]. Bei Kostenbetrachtungen in der Logistik werden zahlreiche Faktoren, wie Lagerhaltung, (Obsolet-)Bestände, Verpackung oder Transportkosten, berücksichtigt. Durch logistische Tätigkeiten verursachte Umweltkosten sind oftmals aufgrund mangelnder Zurechenbarkeit externalisiert, d.h. wirtschaftliche Vorteile durch Logistik werden durch die Anwender realisiert, jedoch trägt die Umwelt einen Großteil der dadurch verursachten Lasten und Kosten. Obschon durch Maßnahmen wie Emissionszertifikatehandel für Industrieanlagen und Ökosteuer eine gewisse Umlage dieser Umweltbelastungen auf Industrie und Logistikbranche stattfindet, ist die proportionale Berücksichtigung des Umweltverbrauchs durch die Logistik noch nicht realisiert. Anstrengungen zur Steigerung der Logistikeffizienz führen häufig zu größerer räumlichen Ausdehnung der Logistikstrukturen. Logistikkonzepte wie Long-Range-JIS erlauben die Versorgung der Produktion aus sehr großen Entfernungen bei gleichbleibend hoher Versorgungssicherheit und Prozesseffizienz. Dies bewirkt unmittelbar eine Erhöhung der Tonnenkilometerleistung und damit mehr Energieverbrauch und Schadstoffemissionen. Für die Realisierung hoher Logistikleistung hinsichtlich Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit sind die notwendigen Transportmittel meist diejenigen mit den vergleichsweise umweltschädlichsten Emissionswerten und Effizienzgraden, nämlich LKW und Flugzeug. Die Leistungsparameter von Bahn und Schiff erfüllen oftmals nicht die durch das Logistikkonzept gestellten Anforderungen. Multimodale Ansätze bieten hierfür teilweise Lösungen. Aktuelle Studien zeigen, dass sich diese in der Praxis jedoch aufgrund von wahrgenommener Komplexität und Störungsanfälligkeit noch nicht nachhaltig durchgesetzt haben [5]. Somit führt die gesteigerte Leistungsfähigkeit logistischer Systeme derzeit oft zu größeren Umweltbelastungen. Gleichzeitig tragen Kostensenkungsprogramme in der Logistik auch zur Bündelung von Transporten und damit zu einer Verbesserung der Ökologie bei. Es ist also festzuhalten, dass die Logistik großenteils indifferent gegenüber den durch sie verursachten Schadstoffemissionen ist, und sie wird es bleiben solange die Kosten für die Belastung der Umwelt nicht internalisiert sind. Hervorzuheben ist die Rolle, welche die Logistik in einer globalisierten Welt spielt. Logistik ist letztlich der entscheidende Enabler für eine arbeitsteilige Wirtschaft. Geringe Ressourcenkosten in der Logistik führen konsequent zu global arbeitsteiligen Wirtschaftssystemen, die sich an den jeweils geringsten Kosten der Wertschöpfung orientieren.

5 2.2 Umweltstrategien Vor diesem Hintergrund stehen Unternehmen vor der Frage, mit welcher Strategie sie Umweltthemen in der Logistik aufgreifen und umsetzen sollen. Als Hilfsmittel kann hierfür die Unterscheidung unterschiedlicher Umweltstrategien nach dem Stellenwert der Ökologie in der Logistik und den sukzessive ergriffenen Maßnahmen dienen. Quantitativ sind diese Umweltstrategien durch die Abschätzung der jeweiligen Ökoeffizienz unterscheidbar. Ökoeffizienz ist dabei definiert als der Quotient aus dem geschaffenen Wert und der Summe aus Ressourcenverbrauch und Schadstoffemissionen (Siehe Gleichung 1). In Abhängigkeit der gewählten Umweltstrategie und den damit verbundenen Maßnahmen bleiben diese Parameter konstant oder werden variiert und lassen so einen Rückschluss auf die jeweilige Ökoeffizienz zu. Wert Ökoeffizienz = Resourcenverbrauch + Schadstoffemissionen Gleichung 1: Ökoeffizienz, [6]. Im wesentlichen können die drei Umweltstrategien Compliance, Proaktivität und Marktorientierung unterschieden werden [7], [8], [9], [10]. Compliance bedeutet die Einhaltung von gesetzlichen Regeln und Auflagen. Geschäftsrisiken werden dabei direkt von der Nichteinhaltung dieser Regeln und Auflagen abgeleitet. Das Wissen der Unternehmen über Umweltaspekte beschränkt sich entsprechend auf die gesetzlich vorgegebenen Bereiche. Informationsaustausch darüber findet nur begrenzt und in wenigen, isolierten Aufgabenbereichen statt. Umweltmaßnahmen werden über die Anwendung sogenannter End-of-Pipe - Technologien ergriffen, um die Regeln und Auflagen zu erfüllen. Das für diese Aufgaben zur Verfügung stehende Budget ist gering, nicht zuletzt, da hierin keine Geschäftschancen erkannt werden. Proaktivität umschreibt das Streben eines Unternehmens nach Kontrolle über die Umweltbelastungen, welche durch ihre Unternehmensprozesse verursacht werden. Dies wird durch das Ergreifen integrierter Maßnahmen erreicht, welche zur gleichen Zeit die Einhaltung der gesetzlichen Regeln und Auflagen und eine Reduktion des Ressourcenverbrauchs bzw. der Schadstoffemissionen zum Ziel haben. Risiken werden dabei als begrenzt bzw. beeinflussbar wahrgenommen. Das Wissen über relevante Unternehmensprozesse wird aktiv auf operativen und taktischen Unternehmensebenen ausgetauscht. Ebenso werden auf diesen Ebenen explizit umweltrelevante Aufgaben durchgeführt, die prozessintegrierte Maßnahmen und Prozessgestaltung als Stellhebel nutzen. Das hierfür bereitgestellte Budget orientiert sich an der langfristigen Wirtschaftlichkeit der notwendigen Investitionen. Entsprechend wird die Umsetzung der Umweltstrategie als Geschäftschance durch die Realisierung von Kosteneinsparungen betrachtet. Marktorientierung als Umweltstrategie drückt ein Streben nach Wettbewerbsvorteilen aus, die durch die Reduktion der Umweltbelastung durch Produkt- und Prozessdesign sowie durch die Einbindung aller Unternehmensbereiche in Maßnahmen zur Wertsteigerung erreicht werden soll. Von Forschung und Entwicklung, über die Planung und Ausführung der Beschaffung, Produktion und Distribution bis hin zu Vertrieb und Marketing tragen alle Abteilungen aktiv zur umweltgerechten Wertschöpfung des Unternehmens bei. Entsprechend erstreckt sich das vorhandene umweltrelevante Wissen von Prozessverbesserung über die Produktgestaltung bis hin zur Umsatzwirksamkeit umweltgerechter Vermarktung. Informationen und Umweltaufgaben werden über alle Unternehmensebenen hinweg ausgetauscht, respektive wahrgenommen. Maßnahmen zur Reduktion der Umweltbelastung reichen von Prozess- bis Produktgestaltung. Maßnahmen zur Wertsteigerung umfassen Marketing-, Vertriebs- und Produktmanagementaspekte, z.b. die Vermarktung besonders um-

6 weltschonender Produktcharakteristika oder das Engagement in Initiativen zum Klimaschutz zur Vermittlung einer nachhaltigen Unternehmensreputation und - wahrnehmung. Risiken werden als Herausforderungen und Umweltaspekte als Marktchance wahrgenommen. Für eine Umsetzung der marktorientierten Umweltstrategie werden entsprechende Budgets für strategische Investitionen bereitgestellt. Die Gegenüberstellung dieser Umweltstrategien in Bezug auf ihre Ökoeffizienz in Abbildung 1 zeigt den jeweils unterschiedlichen Stellenwert der Ökologie und die Effekte auf Wertschöpfung, Ressourcenverbrauch und Schadstoffemissionen. Die Compliance-Strategie erzielt keine Reduktion des Ressourcenverbrauchs und der Schadstoffemissionen über das durch die gesetzlichen Regeln und Auflagen vorgeschriebene Niveau hinaus. Ebensowenig wird durch Umweltaspekte Mehrwert für die Unternehmen geschaffen. Ökologie wird letztlich als Kostenfaktor wahrgenommen, den es zu minimieren gilt. Die Umweltstrategie der Proaktivität optimiert die Prozesse der Unternehmen und dabei nicht zuletzt die Logistikprozesse als Maßnahme zur Reduktion von Ressourcenverbrauch und Schadstoffemissionen. Eine Schaffung von Mehrwert durch die Umweltstrategie findet nicht statt. Die Unternehmen fassen somit Ökologie als ein Kostenpotential auf, das es durch geeignete Maßnahmen zu heben gilt. Die Ökoeffizienz dieser Umweltstrategie ist gegenüber der Compliance-Strategie entsprechend höher zu bewerten. Die Marktorientierung strebt neben der Beschränkung von Ressourcenverbrauch und Emissionsausstoß gleichzeitig nach der Schaffung von Mehrwert für die Unternehmen. Es werden umweltorientierte Maßnahmen sowohl zur Kostenoptimierung als auch zur Umsatzsteigerung ergriffen. Ökologie wird letztlich als Wertpotential begriffen, das kosten- und umsatzseitig gewinnbringend eingesetzt werden kann. Die Ökoeffizienz dieser höchsten Entwicklungsstufe der Umweltstrategie übertrifft die der proaktiven Umweltstrategie nochmals deutlich. Ökoeffizienz Wert Resourcen Emissionen Marktorientierung Wert Resourcen Emissionen Compliance Wert Resourcen Emissionen Proaktivität Logistikoptimierung Ökologie als Kostenpotential Umsatz- und Kostenoptimierung Ökologie als Wertpotential Einhaltung von Gesetzen Ökologie als Kostenfaktor Abbildung 1: Umweltstrategien und Ökoeffizienz. Entwicklungsstufe Umweltstrategie In den folgenden Abschnitten werden mögliche Maßnahmen vorgestellt, die Unternehmen anwenden, um ihre Umweltstrategie umzusetzen.

7 3 Initiativen der Industrie für nachhaltiges Wirtschaften Das wachsende öffentliche Interesse und damit auch die Wahrnehmung von Unternehmen einerseits und die in Planung befindlichen politischen Maßnahmen zum Klimaschutz andererseits sind der Ursprung zahlreicher Initiativen und Projekte zum nachhaltigen Wirtschaften seitens der Industrie. In Verbindung mit einer marktorientierten Umweltstrategie entscheiden sich viele Unternehmen für ein Engagement in Sachen Nachhaltigkeit. 3.1 UN Global Compact Im United Nations Global Compact (UNGC, haben sich mehrere tausend Unternehmen freiwillig zur Einhaltung und Verwirklichung von zehn Prinzipien für ein nachhaltiges Wirtschaften verpflichtet. Der Global Compact verlangt von den beteiligten Unternehmen, innerhalb ihres Einflussbereichs einen Katalog von zehn Grundwerten aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung anzuerkennen, zu unterstützen und in die Praxis umzusetzen. Heute haben über Wirtschaftsunternehmen und 800 weitere Teilnehmer den UN Global Compact unterzeichnet (siehe Abbildung 2). Darunter befinden sich über 90 Unternehmen aus Deutschland. Die Kontrolle der Unterstützung und Verwirklichung der Nachhaltigkeitsprinzipien findet über eine regelmäßig notwendige Berichterstattung zu in der Organisation ergriffenen Maßnahmen statt. Neben der selbstverständlichen Achtung der Grundrechte und einem klaren Bekenntnis gegen jede Form von Korruption können Verlader und Logistikunternehmen einen besonderen Beitrag im Bereich Umweltschutz leisten. Dienstleister und Industrieunternehmen zeigen positive Umwelteffekte durch die Optimierung von Logistik- und Transportnetzwerken auf und treiben deren Realisierung voran. Oftmals können durch solche Optimierungsmaßnahmen Kosten und Emissionen gleichermaßen reduziert werden Industrie Weitere Anzahl der Teilnehmer Abbildung 2: Teilnehmeranzahl am UN Global Compact, [11].

8 3.2 Global 100 Die Global 100 Most Sustainable Corporations in the World (Global 100, haben nach den Maßstäben dieser Initiative im Vergleich zu den übrigen bewerteten Unterenehmen eine ausgeprägtere Fähigkeit gezeigt, Aspekte des Umweltschutzes, der Corporate Governance und soziale Gesichtspunkte, welche die Chancen und Risiken ihres Wirtschaftens beeinflussen, zu identifizieren und effektiv zu managen. Seit ihrer Gründung im Jahr 2005 werden die Global 100 jährlich auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos verkündet. Das sorgfältige Management solcher Aspekte der Nachhaltigkeit führen unmittelbar zur Stärkung des öffentlichen Ansehens oder zu Vorteilen bei der Gewinnung und Bindung von Mitarbeitern. Ebenso ist festzuhalten, dass auch Investmententscheidungen zunehmend stärker nach diesen Kriterien getroffen werden. 3.3 VDA-Initiative In Deutschland hat der Verein der Automobilindustrie (VDA, eine Offensive gegen die Emission von Kohlendioxid gestartet. Matthias Wissmann, Präsident des VDA betont: Wir brauchen einen integrierten Ansatz. Neben den fahrzeugseitigen Maßnahmen geht es vor allem um den vermehrten Einsatz von CO 2 -freundlichen Biokraftstoffen und eine intelligente Optimierung der Verkehrsführung sowie die deutliche Verbesserung unserer Verkehrsinfrastruktur [12]. Die Betrachtung des Kohlendioxidausstoßes und der Verkehrsleistung der vergangenen Jahre in Abbildung 3 zeigt, dass in Deutschland durch die Steigerung der Effizienz des Verkehrssektors die gestiegenen Volumina im Personen- und Güterverkehr überkompensiert wurden. Neben zahlreichen fahrzeugseitigen Einsparmaßnahmen oder der Ökosteuer wird als Grund hierfür vor allem die Optimierung der logistischen Prozesse angeführt Pers onenkm (M rd.) Tonnenkm (Mrd.) CO 2 -Emissionen (Mrd.To.) 1990 = / % 1999/ % % + 3% % - 12% Abbildung 3: Verkehrsleistung und CO 2 -Emissionen in Deutschland, [13]. Zusätzlich zu rein technologischen Weiterentwicklung von Fahrzeugen steht also auch die Logistik im Mittelpunkt der Anstrengungen des VDA. Dieser Aspekt erhält umso mehr Gewicht, da eine aktuelle Studie für die Erreichung des für 2012 angekündigten Emissionsstandards von 130 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer für Per-

9 sonenkraftwagen enorme Mehrkosten für Entwicklung und Produktion prognostiziert. Diese können kaum an den Kunden weitergegeben werden [14]. So ist wiederum die Logistik gefordert, einen Beitrag zur Reduktion von Kohlendioxidemissionen zu leisten und der Industrie einen weiteren Hebel für die Erreichung solcher Nachhaltigkeitsziele zu bieten. 3.4 Initiative 2 Die Initiative 2 - Deutsche Unternehmer für Klimaschutz (Initiative 2, verfolgt das Ziel die Erderwärmung auf 2 Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Damit verbunden ist die Reduktion anthropogener Treibhausgasemissionen sowie der Ausbau umweltschonender Technologien und innovativer Geschäftsmodelle. Der Beitrag der Industrie ist es, Technologien, Verfahren und Dienstleistungen zu entwickeln, die weltweit zu einer wirksamen Reduzierung der Treibhausgasemissionen eingesetzt werden können. Eine Reihe namhafter Unternehmen nicht zuletzt aus der Logistikbranche - unterstützen die Initiative 2 bei ihrem Ziel einer emissionsarmen Wirtschaft. 3.5 Carbon Disclosure Project Das Carbon Disclosure Project (CDP, ist eine unabhängige Non-Profit-Organisation, die sich zum Ziel setzt, zwischen Unternehmen und ihren Anteilseignern ein Verständnis für die Auswirkungen des Klimawandels auf Shareholder Value und die kommerziellen Geschäftsprozesse zu schaffen. Im Auftrag von 280 institutionellen Investoren, die Kapitalwerte von über 41 Mrd. US-Dollar verwalten, recherchiert das CDP die Risiken und Chancen durch Klimawandel und Kohlendioxidemissionen von über 2400 Unternehmen im Jahr Das CDP hat sich bezüglich der Methode zur Erhebung der Kohlendioxidemissionen als Standard etabliert und stellt die gesammelten Informationen der Öffentlichkeit bereit. Jährlich wird der Climate Leadership Index mit den 50 führenden Unternehmen, die bezüglich ihrer Strategien und Maßnahmen gegen den Klimawandel zu den jeweils branchenbesten gehören, veröffentlicht. Im deutschen Jahresbericht des CDP aus dem Jahr 2006 werden einige bemerkenswerte Einschätzungen geäußert [15]. So sieht eine Mehrheit der Unternehmen Schwierigkeiten in einer zuverlässigen und genauen Erfassung der Treibhausgasemissionen, die durch ihre Produkte und Dienstleistungen oder im Verlauf der Zuliefererketten entstehen. Gleichzeitig haben viele Unternehmen damit begonnen, in ihren Betrieben emissionsmindernde Technologien einzuführen. Andere entwickeln Dienstleistungen und Produkte, die dazu beitragen können, Emissionen zu senken. Zunehmend bieten sich beträchtliche Geschäftsmöglichkeiten auf Grundlage treibhausgasarmer Technologien, Dienstleistungen und Produkte. Es wird hier ein Bedarf geäußert nach der Möglichkeit, Transparenz in unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsprozesse zu schaffen und deren Beitrag zu den Treibhausgasemissionen zu bewerten. Dies bestärkt die Forderung nach einer Reihe von Maßnahmen, die Unternehmen gegen den Klimawandel ergreifen sollen. Dazu gehören unter anderem die Förderung eines besseren Verständnisses für die Auswirkungen des Klimawandels auf Wettbewerbsfähigkeit und langfristige finanzielle Geschäftsentwicklung, der Einsatz emissionsarmer Betriebsabläufe, Berichte über verursachte Emissionen und Nachweise über deren Reduktion sowie Transparenz über ihre Leistungsfähigkeit bezüglich des Managements ihres Kohlendioxidausstoßes. Diese Forderungen bilden die Überleitung zu aktuellen Forschungsarbeiten, konkreten Logistikprojekten und IT-Systemen zur Schaffung von Transparenz über Schadstoffemissionen in Logistiknetzwerken in den folgenden Kapiteln.

10 3.6 Nutzen und Wahrnehmung von Nachhaltigkeitsinitiativen Es ist festzuhalten, dass Initiativen gegen den Klimawandel ein mächtiges Instrument zur Gewinnung der Industrie für ein nachhaltiges Wirtschaften darstellen und gleichzeitig einen Anreiz bieten, dieses Engagement nutzenstiftend am Markt zu kommunizieren. Essentiell für den Erfolg einer Initiative ist deren Nachvollziehbarkeit, die strikte Messung der Zielerreichung an quantitativen Vorgaben sowie die Sanktionierung bei Verstößen gegen geforderte Maßstäbe. Wie zwiespältig ansonsten die Wahrnehmung der Öffentlichkeit darüber ausfallen kann, zeigt ein aktuelles Beispiel. Mit dem Projekt GoGreen (www.dhl.de/gogreen) will DHL den kohlendioxidneutralen Paketversand verwirklichen, indem das Unternehmen zusätzliche Einnahmen aus grünem Sendungstransport in kohlendioxidreduzierende Maßnahmen investiert und sich Schadstoffausstoß durch Sendungstransport sowie Schadstoffeinsparungen dadurch ausgleichen. Eine Umfrage des Magazins Logistik Inside zeigt indes ein zweigeteilte Wahrnehmung durch die Logistiköffentlichkeit [16]. 61,5 Prozent der Umfrageteilnehmer halten das Projekt für den Weg der Zukunft. 38,5 Prozent schätzen die Initiative GoGreen jedoch als Marketing-Gag ein. 4 Ökologie in der Logistikforschung In der Logistik wird aktiv an Konzepten und Lösungen für eine Reduktion der Schadstoffemissionen geforscht. Ein aktuelles Beispiel ist das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderte Projekt InTerTrans. Hintergrund dieses Forschungsprojektes ist das Wachstum der Logistikbranche in Deutschland und Österreich von 6 Prozent pro Jahr und eine proportionale Zunahme des zu bewältigenden Verkehrsaufkommens. Darüber hinaus sind Zuliefer- und Distributionsnetzwerke in einer globalen Wirtschaft stark räumlich verteilt. Eine steigende Konzentration auf Kernkompetenzen führt zu einer vermehrten Anzahl an zu koordinierenden Wertschöpfungspartnern [17]. Hohe Kundenindividualität der Produkte und kurze Produktlebenszyklen führen zum einen zu einer steigenden Anzahl an Produktvarianten oder -modellen und häufigen An- und Ausläufe in den Produktionswerken und damit stark schwankende Transportvolumina. Zum anderen führen diese zu einer hohen Variantenanzahl der Produktkomponenten und somit zu kleinen Beschaffungs- und Transportlosen. Diese Entwicklungen tragen zu besagtem Wachstum des Verkehrsaufkommens bei. Die heutige langfristige Transportplanung bestimmt Transportstrukturen für einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren. Diese werden in Rahmenverträgen mit den Logistikdienstleistern (LDL) fixiert. Aufgrund der Dynamik des Umfeldes sind diese Strukturen rasch ineffizient, z.b. wenn sich die Volumina von Warenströmen verschieben und nicht mehr den geplanten Auslastungen entsprechen. Im kurzfristigen Horizont bestimmt die Terminierung der Produktionsaufträge die notwendigen Transporte. Jedoch wird die Terminierung im Tages- bis Wochenhorizont ausschließlich nach produktionsrelevanten Kriterien wie Kapazitätsauslastung der Werke und Beständen optimiert und somit unabhängig von Zuliefer- und Distributionsprozessen. Dies führt zu ineffizienten Transportprozessen mit geringer Auslastung, Sondertransporten und der Sicherstellung notwendiger Flexibilität durch die Nutzung von LKW und somit einem geringen Anteil an Schienen- und Schiffsverkehr. Damit verbunden sind höhere Umweltbelastungen und gesteigerte Transportkosten. Letzteres wird in jüngster Zeit noch dadurch verstärkt, dass eine Trendumkehr auf dem Logistikmarkt festzustellen ist. Die Nachfrage nach Transportdienstleistungen übersteigt erstmals seit Jahren das Angebot und führt somit zu höheren Preisen. Das Forschungsprojekt InTerTrans wird dazu beitragen effiziente Transportprozesse zu realisieren. Dazu gehören die Reduktion der Transportanzahl, die Erhöhung der Fahrzeugauslastung und die verstärkte Verlagerung von der Straße auf Schiene o- der Schiff. Ziel ist es, diese Bereiche um mindestens 10 Prozent des aktuell vorliegenden Niveaus zu verbessern. Eine Reduzierung und Verlagerung von Transporten stärkt die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen aus Industrie und Logistikdienst-

11 leistungsbranche. Insbesondere im internationalen Vergleich mit außereuropäischen Standorten wirkt sich eine Reduzierung der Transportkosten direkt auf die Kostenstruktur der Unternehmen aus. In Zeiten stark ansteigender Energiepreise führt zudem eine Verlagerung auf energieeffiziente Transportmittel zu einer weiteren Senkung der Kosten. Neben der Kostenoptimierung wird aber vor allem auch die Ökologie durch dieses Projekt profitieren, da weniger Transporte und verstärkte Nutzung von Bahn und Schiff unmittelbar zu einer Reduktion der Schadstoffemissionen und somit zu weniger Umweltbelastung führen. InTerTrans ist Teil der Eureka-Initiative LogChain+, die sich die Stärkung und Verwirklichung der intermodalen Logistik in Europa zum Ziel gesetzt hat. 5 Realisierte Maßnahmen umweltschonender Logistik Ökologie und Logistik lassen sich durch zahlreiche Maßnahmen miteinander in Einklang bringen. Zwei Beispiele sollen im folgenden zeigen, wie dies gelingen kann und welche positiven Effekte dabei zu erzielen sind. 5.1 Implementierung eines Transportmanagementsystems Das erste Fallbeispiel zeigt die Implementierung eines durchgängigen Transportmanagementsystems bei einem Hersteller aus der Automobilindustrie. Eine stark funktionale Ausrichtung der logistischen Prozesse und der Informationssysteme zwischen den Zulieferern, den Logistikdienstleistern und dem Hersteller sowie zahlreiche Schnittstellen führten in Verbindung mit hoher Systemdynamik und komplexität zu großen Aufwänden und hohen Transportkosten. Als Lösung für diese Herausforderungen wurde neben einer radikalen Prozessoptimierung die Entwicklung und Implementierung einer integrierten Transportmanagementlösung beauftragt. Die Transportplanung liefert dabei Vorgaben für die Abwicklung von Transporten durch Lieferanten und Transportdienstleister. Auf strategischer Ebene wird das Transportnetzwerk für ein neues Fahrzeugmodel komplett abgebildet und optimiert. Die taktische Ebene berücksichtigt Bedarfsveränderungen bei der Wahl unterschiedlicher Transportkonzepte. Die operative rollierende Planung nutzt die an Lieferanten versendeten Lieferabrufe für eine Feinplanung auf der Basis konkreter Bedarfe. Die Optimierung berücksichtigt dabei folgende Maßnahmen: Frequenzoptimierung für mögliche Full-Truck-Loads, Transportkonsolidierung, Routenoptimierung nach Reihenfolge, Anlieferzeiten und Frequenz sowie mögliche paarige Verkehre. Die weiteren Teilbereiche des Systems sind die Transportorganisation, das Ladungsträgermanagement und das Frachtkostenclearing, welche die ganzheitliche operative Abwicklung der Transporte sicherstellen. Durch den Einsatz dieser Lösung wurden die Transportkosten signifikant gesenkt. Gleichzeitig liegen die Einsparungen an Kohlendioxidemissionen bei ca Tonnen pro Jahr. 5.2 Transparenz und Optimierung des Logistiknetzwerkes Das zweite Fallbeispiel stellt die Logistikoptimierung eines führenden Anbieters von Leiterplatten dar. Internationale Expansion der Produktionskapazitäten, hohe Liefertreue bei gleichzeitig starken Verwirbelungen des Produktionsplans, fehlende Transparenz über die Transportkosten und fehlende Integration der Planung von Inbound- und Outboundtransporten waren einige der gestellten Herausforderungen. Hieraus leiteten sich direkt die Projektziele ab: Transparenz über alle Transporte im Netzwerk, Ermittlung der Logistikkosten für Inbound- und Outboundtransporte sowie die signifikante Reduktion der Logistikkosten und Schadstoffemissionen bei gleichbleibendem Servicelevel. Die erarbeiteten Maßnahmen umfassten die Nutzung von Tarifeffekten durch die Ausschreibung von Transportumfängen, die Sendungsbündelung im In- und Out-

12 bound und mehrere Maßnahmen im Bereich der Transportorganisation, beispielsweise der Einsatz einer Software für die Versandabwicklung oder die Nutzung von Konsolidierungszentren. Das Ergebnis der umgesetzten Maßnahmen war eine Reduktion der Logistikkosten um mehrere Prozent. Gleichzeitig konnten die Schadstoffemissionen um 550 Tonnen pro Jahr reduziert werden. 6 Logistikplanungssoftware für Öko- und Logistikeffizienz Ökologisch und ökonomisch nachhaltige Logistikplanung bedarf eines standardisierten Prozesses. Nur dadurch können Konsistenz und Übertragbarkeit von Planungsergebnissen sichergestellt werden. Eine Standardsoftware kann diesen Prozess sinnvoll unterstützen, indem sie eine gemeinsame Datenbasis, simultanen Modellzugriff und effiziente Modellerstellung sowie standardisierte Auswertungen über Logistikkosten und Schadstoffemissionen zur Verfügung stellt. Im folgenden wird eine Logistikplanungssoftware zur Bewertung von Schadstoffemissionen und Logistikkosten in Transportnetzwerken vorgestellt. Im Detail werden das Vorgehen bei der Transportplanung, die Umsetzung der Schadstoffemissionsbewertung in der Standardsoftware und Beispiele für ökologisch motivierte Planungsfälle vorgestellt. 6.1 Anforderungen an die Transportplanung Transporte verursachen einen Großteil der Schadstoffemissionen und sind maßgeblicher Bestandteil der Gesamtlogistikkosten in der Industrie. Transportnetzwerke sind in der Regel historisch gewachsen und werden nur selten grundlegend optimiert. Kürzere Produktlebenszyklen, Lieferantenwechsel und Standortverlagerungen sorgen weiterhin für regelmäßige Veränderungen der Transportnetzwerke. Eine hohe Produkt- und Variantenvielfalt sowie gestiegene Kundenanforderungen hinsichtlich Lieferzeiten und Liefertreue bei hoher Änderungsflexibilität führen darüber hinaus zu Schwankungen der Bedarfe, die schnelle Anpassungen der Transporte erfordern. Abbildung 4: Beispiel für ein europäisches Transportnetzwerk. Mit einer kontinuierlichen Transparenz über das Transportnetzwerk können Ineffizienzen aufgedeckt und verhindert werden. Dies ermöglicht die Bewertung alternativer Transportkonzepte, welche umweltschonender und kostengünstiger die geforderte Logistikleistung erbringen.

13 6.2 Strategische Transportplanung Ziel der strategischen Transportplanung ist die Ermittlung einer effizienten und flexiblen Transportstruktur, die möglichst geringe Schadstoffemissionen und Transportkosten verursacht. Das Vorgehen kann dabei in drei Prozessschritte untergliedert werden Abbildung der IST-Situation Im ersten Schritt der Transportplanung wird die IST-Situation abgebildet. Dazu definiert der Planer die Stufigkeit eines Netzwerks und modelliert die Anzahl der Standorte je Stufe sowie die Verbindungen der Standorte untereinander durch Transportrelationen. Transportnetzwerke können auch automatisiert aus importierten Daten aufgebaut werden. Für die Visualisierung stehen dem Planer verschiedene Sichten zur Verfügung. Neben der geografischen Sicht kann die Netzwerkplanung auch unmittelbar in der schematischen Sicht sowie auf Basis von Prozessketten erfolgen. Gerade bei mehrstufigen Netzwerken bietet die schematische Ansicht Vorteile, da sie verschiedene Wertschöpfungsstufen eines Netzwerkes klar visualisiert. Abbildung 5: Transportprozesse in Geo-, Prozess- und Schemasicht. Bei der Modellierung der Transportrelationen werden die eingesetzten Transportmittel, deren Frequenz und Schadstoffklasse sowie der zu Grunde liegende Tarif auf Basis speditioneller Tarifsysteme definiert. In die Berechnung der Laderaumauslastung gehen neben dem reinen Transportvolumen das Gewicht, die Abmessungen und die Stapelbarkeit der transportierten Ladehilfsmittel ein. Dadurch können neben dem Transportgewicht und -volumen auch das Volumengewicht sowie die Lademeter exakt berechnet werden. Bei der Ermittlung der Transportkosten auf Grundlage dieser Ergebnisse und der hinterlegten Speditionstarife können komplexe Tarifmatrizen, Schnittgewichte und Incoterms in die Berechnung einfließen.

14 Abbildung 6: Verwendung speditioneller Tarifsysteme und matrizen. Die Ermittlung der Schadstoffemissionen berücksichtigt das zulässige Gesamtgewicht, das Transportvolumen bzw. die Lademeter und die darauf basierende Auslastung des Fahrzeuges sowie dessen Schadstoffklasse. Je nach gewünschtem Detailgrad können unter anderem einzelne Fahrzeugmarken, -typen und baujahre unterschieden werden. Für eine effiziente Planung empfiehlt sich eine Aggregation der Fahrzeuge in Gewichtsklassen, wie in Abbildung 7 dargestellt. In Abhängigkeit der Fahrzeugauslastung nach Gewicht, Volumen oder Lademeter werden drei Auslastungsstufen unterschieden, die jeweils höhere Schadstoffemissionen bedingen. Die Schadstoffklassen umfassen die Kategorien EURO 1 bis EURO 4 sowie eine Klasse für Fahrzeuge der 1980er Jahre. Bei Transporten entstehende Emissionen können für die Schadstoffe Kohlenmonoxid (CO), Kohlendioxid (CO2), Stickstoffoxide (NOx), Partikel (PM) und Gesamtkohlenwasserstoffe (HC) berechnet und analysiert werden. Abbildung 7: Schadstoffklassen, Schadstoffe und Schadstoffausstoßmatrix. Datenbasis für die Berechung von Schadstoffemissionen ist das Handbuch Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs 2.1, ein Gemeinschaftsprojekt der Umweltbundesämter Deutschlands, der Schweiz und Österreichs. Darin sind die Schadstoffemissionen nahezu sämtlicher Lastkraftwagen der vergangenen Jahrzehnte erfasst

15 und deren Schadstoffemissionen nach Gesamtgewicht, Schadstoffklasse und Auslastung spezifiziert Schaffung von Transparenz Die Logistikplanung steht oftmals vor der Herausforderung komplexer und gewachsener Transportstrukturen, die intransparent sind, gleichzeitig aber Optimierungspotentiale vermuten lassen. Die Logistikplanung wird durch den Einsatz der Logistikplanungssoftware unterstützt, indem neben der reinen Visualisierung des Transportnetzwerkes unterschiedlichste Analysen des Netzwerkes durchgeführt werden können. Diese umfassen neben einer Schadstoffemissions- und Kostenbetrachtung, wie in Abbildung 8 dargestellt, auch weitere Kennzahlen wie z.b. Durchsatz und Transportdauer oder Auslastung der eingesetzten Ressourcen. Grundlage dafür sind Bedarfsverläufe, die z.b. aus Historiendaten oder Absatzplanungen abgeleitet werden. Abbildung 8: Analysen der Logistikkosten und Schadstoffemissionen. Auf diese Weise kann Transparenz über unterschiedlichste Sachverhalte und logistikrelevante Entwicklungsaspekte erzielt werden. Ein Beispiel hierfür ist die Betrachtung unterschiedlicher Absatzverläufe, die einer zukünftig geplanten Umsatzentwicklung zugrunde gelegt werden. Im dargestellten Beispiel in Abbildung 9 wird das deutsche Distributionsnetzwerk eines Herstellers von Weißer Ware untersucht. Dabei führen steigende Absätze des bestehenden Produktspektrums im Jahr 2008 zu einer Zunahme der Schadstoffemissionen um 32 Tonnen im Vergleich zum Vorjahr.

16 Abbildung 9: Schadstoffemissionen in Abhängigkeit der Bedarfsentwicklung. Ebenso relevant ist die Frage nach den Schadstoffemissionen bei der Ausweitung bestehender Geschäftsaktivitäten um weitere Produkte. Das folgende Beispiel in Abbildung 10 zeigt das Distributionsnetzwerk in zwei Ausprägungen. Auf der linken Seite ist das Ausgangsnetzwerk abgebildet. Die rechte Abbildung zeigt das Netzwerk einschließlich der neu aufgenommenen Teileumfänge. Die Standorte, an denen das neue Produkt umgeschlagen wird, sind hell eingefärbt. Proportional zum Durchsatz in Knoten und Kanten ist eine Sankeyanalyse der neuen Teileumfänge dargestellt. Netzwerk ohne Artikelgruppe Netzwerk mit Artikelgruppe belegt Sankeyanalyse Abbildung 10: Filter und Sankeyanalyse auf neue Teileumfänge.

17 Die Analyse in Abbildung 11 zeigt, dass die Abwicklung der neu aufgenommenen Umfänge eine Erhöhung des Schadstoffausstoßes um 60 Tonnen pro Jahr hervorruft. Abbildung 11: Schadstoffausstoß bei neuen Teileumfängen Optimierung der Transportstrukturen Aufbauend auf der IST-Situation kann der Planer verschiedene Szenarien entwickeln. Diese Szenarien können entweder Einzelmaßnahmen oder ein ganzes Sollkonzept darstellen. Zudem optimiert die Logistikplanungssoftware Transportrelationen automatisch unter Anwendung mathematischer Optimierungsalgorithmen. Unter Berücksichtigung von frequenzabhängigen Bestandskosten werden optimale Transportmittel, -tarife und frequenzen bestimmt. Durch die Verknüpfung eingehender und ausgehender Transporte entstehen ganzheitliche Transportkonzepte. Dabei kann auch der Leergutfluss, der automatisch aus dem Vollgut-Strom abgeleitet wird, berücksichtigt werden. Die entwickelten Szenarien können anschließend hinsichtlich ihrer Logistikkennzahlen untereinander sowie mit der IST-Situation verglichen werden. Auf diese Weise können sehr schnell die Auswirkungen möglicher Maßnahmen auf Schadstoffemissionen und Logistikkosten ermittelt werden.

18 Abbildung 12: Optimierung ausgewählter Relationen in der Transportplanung. 6.3 Beispiele ökologischer Logistikplanung Im folgenden werden nun einige Beispiele für eine ökologisch motivierte Logistikplanung präsentiert. Vorgestellt werden die Anwendung von Milk-Runs gegenüber Direktrelationen, die Strukturoptimierung einer einstufigen Lagerstruktur und die Bewertung einer Investition in eine Modernisierung des Fuhrparks Milkrun-Planung Sind eine Reihe von Standorten im In- oder Outbound anzufahren, bei denen ein Volumen geringer als eine LKW-Ladung abzuholen oder zu liefern ist, so sollten diese auf eine Anbindung mittels Milkruns überprüft werden. Dadurch können geringe Auslastungsgrade von Direktrelationen vermieden und sowohl Kosten als auch Schadstoffemissionen gesenkt werden. Abbildung 13: Direktrelation und Milkrun. Im dargestellten Beispiel in Abbildung 13 werden zwei Händlerstandorte im ersten Szenario über Direktrelationen und im zweiten Szenario über einen Outbound- Milkrun aus dem Zentrallager beliefert. Bei gleicher Lieferfrequenz führt der Milkrun

19 zu einer Einsparung an Transportkosten in Höhe von 15% (Abbildung 14) bzw. über pro Jahr. Abbildung 14: Kostenvergleich Direktrelation vs. Milkrun. Gleichzeitig zeigt der Schadstoffausstoßvergleich eine Reduktion von 18,4 Tonnen pro Jahr auf 11 Tonnen pro Jahr bei Anwendung des Milkruns (Abbildung 15). Dies entspricht einer Reduktion der Schadstoffemission um nahezu 40 Prozent. Abbildung 15: Schadstoffausstoßvergleich Direktrelation vs. Milkrun Strukturoptimierung Neben der Prozessoptimierung bieten auch strukturelle Maßnahmen die Möglichkeit zur Kosten- und Emissionsoptimierung. Bei mehrstufigen Logistiknetzwerken ist die Lage der Standorte und die damit determinierten Transportentfernungen ein entscheidender Stellhebel. Über Optimierungsalgorithmen ist es in der Logistikplanungssoftware möglich, die kostenoptimale Lage von einem oder mehreren Standorten zu bestimmen. Im IST-Netzwerk des vorliegenden Beispiels befindet sich das Zentrallager des Distributionsnetzwerkes in Fulda. Die Optimierung schlägt als möglichen, kostenoptimalen Standort die Stadt Allagen vor.

20 Allagen Fulda Abbildung 16: IST-Netzwerk und neuer Zentrallagerstandort. Der Vergleich der beiden Szenarien gibt Aufschluss über die Kosten- und Emissionswirkung dieser Strukturoptimierung. Der Kostenvergleich zeigt das monetäre Potential dieser Maßnahme. Die jährlichen Logistikkosten können durch den neuen Zentrallagerstandort um über 3 Prozent oder reduziert werden (Abbildung 17). Abbildung 17: Kosten IST-Netzwerk vs. Neuer Zentrallagerstandort. Die Verlagerung des Zentrallagerstandortes führt gleichzeitig zu einer Reduktion der Schadstoffemissionen von Tonnen pro Jahr auf 876 Tonnen pro Jahr. Dies entspricht einer Einsparung von 12 Prozent (Abbildung 18).

21 Abbildung 18: Schadstoffausstoß IST-Netzwerk vs. Neuer Zentrallagerstandort Flottenmodernisierung Eine Flottenmodernisierung führt nicht nur zu Effizienzsteigerungen durch geringeren Treibstoffverbrauch und kostengünstigere Steuerklassen. Gleichzeitig werden dadurch auch die Schadstoffklassen der Flotte verbessert und der Schadstoffausstoß reduziert. Die Flotte des vorgestellten Distributionsnetzwerkes besteht im Ausgangsszenario aus Fahrzeugen der Schadstoffklasse EURO 2. Dadurch werden jährlich 993 Tonnen Kohlendioxid, 1,5 Tonnen Kohlenmonoxid, 650 Kilogramm Kohlenwasserstoff und 5,4 Tonnen Stickoxide emittiert. Abbildung 19: Schadstoffemissionen der Flotte mit Schadstoffklasse EURO 2. Die Modernisierung der Flotte auf Fahrzeuge der Schadstoffklasse EURO 4 führt bei den Schadstoffen zu unterschiedlichen Effekten, reduziert die Gesamtemissionen jedoch deutlich in Höhe von über 40 Tonnen (Abbildung 19 und Abbildung 20). Abbildung 20: Schadstoffemissionen der Flotte mit Schadstoffklasse EURO 4. Die Wirkung einer Verjüngung der Fahrzeugflotten auf Kohlendioxidreduzierungen sollte dabei nicht unterschätzt werden. Je älter ein Fahrzeugbestand und je langsamer die Bestandserneuerung, desto höher Kraftstoffverbrauch und Kohlendioxidausstoß und desto geringer die positiven Effekte von effizienten, klimafreundlichen Neufahrzeugen auf die Umweltverschmutzung. Das Durchschnittsalter der Fahrzeuge im deutschen Straßenverkehr liegt bei über acht Jahren. Durch eine Verjüngung der Fahrzeugflotten um ein Jahr könnten 800 Mio. Liter Kraftstoff pro Jahr eingespart werden. Das entspricht 2 Mio. Tonnen Kohlendioxid [18].

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Christian Nieters, Head of Product Management, 4flow AG Stuttgart, 11.07.2013 Fakten zu

Mehr

Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion

Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion Christof Kandel, M. Sc. Dipl.-Kfm. (FH) Thomas Keuschen (Moderation) FOM First Tuesday Logistik 07.02.2012 Duisburg Agenda 1. Grundlagen 2. Green Supply

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Klimaneutrale Logistik

Klimaneutrale Logistik Klimaneutrale Logistik CO 2 -Bilanz, CO 2 -Ausgleich und Kommunikation mit ClimatePartner www.climatepartner.com Speditionen stehen vor großen Herausforderungen: Neben dem steigenden Ölpreis und einer

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

INTREST Intelligent Resource Management

INTREST Intelligent Resource Management INTREST Intelligent Resource Management Nachhaltige Gestaltung der SupplyChain mit Hilfe der Emissionskalkulations-Software ITEQ Georg Wögerer M.A. Hollabrunn, am 21. September 2010 INTREST OG Unternehmensberatung

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Agenda Kurzpräsentation DEKRA Warum CO 2 Bilanzierung in der Logistik Normen zur Treibhausgasbilanzierung

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

BVÖ Bundesvereinigung Logistik

BVÖ Bundesvereinigung Logistik BVÖ Bundesvereinigung Logistik Global Logistics - Umweltschutz und Ressourceneffizienz Herausgegeben von Frank Sträube Arnfried Nagel DVV Media Group Deutscher Verkehrs-Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Green Logistics. Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht

Green Logistics. Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht Green Logistics Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht Stephan Schiller Bereichsleiter Sea & Air Operations Hermes Transport Logistics GmbH 1 13.04.2011 Agenda 1 Die Hermes

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

AUTOMOBILLOGISTIK. Profitieren Sie mit einer integrierten Supply-Chain-Lösung von der Flexibilität Ihrer Betriebsabläufe

AUTOMOBILLOGISTIK. Profitieren Sie mit einer integrierten Supply-Chain-Lösung von der Flexibilität Ihrer Betriebsabläufe Profitieren Sie mit einer integrierten Supply-Chain-Lösung von der Flexibilität Ihrer Betriebsabläufe Sind Sie den schnelllebigen Trends des weltweiten Automobilmarktes gewachsen? Globalisierung. Konsolidierung.

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Daten, Fakten, Zahlen: die analytische Herangehensweise im Umgang mit Bestand

Daten, Fakten, Zahlen: die analytische Herangehensweise im Umgang mit Bestand DGNB 2013 1 Daten, Fakten, Zahlen: die analytische Herangehensweise im Umgang mit Bestand Quelle: GRESB Report 2012 DGNB 2013 2 Inhalt: o Die Nachhaltigkeitsentwicklung o Triebfeder Nachhaltigkeit in der

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE EURO-LOG ONE TRACK Basis www.eurolog.com/onetrack Durch die schnelle Bereitstellung aller Lieferinformationen und die fortlaufende Verbesserung der Zustellprozesse stieg

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Lean and green Technologische Trends in der Logistik

Lean and green Technologische Trends in der Logistik Lean and green Technologische Trends in der Logistik Schwerpunkte Fachhochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken Studiengangsleiterin Technische Betriebswirtschaft Studiengangsleiterin MBA Vertriebsingenieur

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Was sind European Technology Platforms? Die Europäischen Technologieplattformen (ETP) sind Initiativen, die sich besonders an die

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

16. Ministerialkongress

16. Ministerialkongress 16. Ministerialkongress 5a IT-Wertbeitrag Messbare Realität oder Jörg Wegner, Partner Berlin, 9. September 2011 Agenda 1 Einleitung 2 Methodik 3 Einzelne Ergebnisse 4 Zusammenfassende Ergebnisse 2011 BearingPoint

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin Full-Service-Leasing Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark André Gloede 18. März 2013, Berlin Unser Service in fünf Schritten 1 2 3 4 5 Wir stellen uns vor Outsourcing Prozesse Fahrzeugauswahl CVO Barometer

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes

Vorsitzender des Vorstandes 'DVLQGLYLGXHOOH&RFNSLWDOV8QWHUVW W]XQJ GHV6XSSO\&KDLQ0DQDJHUV 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes IORZ$* ' VVHOGRUI-XOL $JHQGD ƒ.xu]yruvwhooxqjghu IORZ$* ƒ 'LH³ULFKWLJHQ /HLVWXQJV XQG.RVWHQNHQQ]DKOHQ

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Innovationen die Ihr Kapital bewegen

Innovationen die Ihr Kapital bewegen Innovationen die Ihr Kapital bewegen Institut für Produktionsmanagement und Logistik an der Hochschule München Mission Das IPL Kompetenz auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Produktionsmanagement

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung Green Procurement Nachhaltigkeit in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Wien, März 2012 Ausgangssituation Statistische Grundlage Laut WHO sterben rund 13 Millionen Menschen pro Jahr an

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Find your cloud! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen.

Find your cloud! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Find your cloud! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Wer braucht Logistik aus der Wolke? Was sind die neuen Ziele? Welche Wege sind interessant? Wo sind neue Ansätze?

Mehr

Schritt 1 Der Aktionsplan wird fristgerecht bei GS1 Germany eingereicht.

Schritt 1 Der Aktionsplan wird fristgerecht bei GS1 Germany eingereicht. Lean and Green Award Beurteilungsverfahren für den Lean and Green Award Schritt Der Aktionsplan wird fristgerecht bei GS Germany eingereicht. Schritt 2 GS Germany übergibt den Aktionsplan zur Überprüfung

Mehr

Risikomanagement in Transport und Logistik 2015

Risikomanagement in Transport und Logistik 2015 Ergebnisse der Umfrage Risikomanagement in Transport und Logistik 2015 Umfrage des Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME) e.v. und Prof. Dr. Paul Wittenbrink von der Dualen Hochschule

Mehr

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort Wir können SAP. Wir können Logistik. Wir gestalten Prozesse! Supply Chain Management Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort eilersconsulting liefert Ihnen Prozessoptimierungen

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Steinbeis Unternehmerforum

Steinbeis Unternehmerforum Steinbeis Unternehmerforum Global Application Dezentralisierung von Wertschöpfungsaktivitäten im Zuge des Aufbaus eines SA Application enters in den USA Stephan Scherhaufer Freitag, 19. Juni 2015 Global

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Dr. Stefan Gerlach, Fraunhofer IAO Venture Forum IHK Heilbronn-Franken, Heilbronn den 18.11.2013 Fraunhofer Folie 1 Herausforderung - Steigende

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Führung & Nachhal.gkeit

Führung & Nachhal.gkeit Führung & Nachhal.gkeit Incenting Managers Toward the Triple Bottom Line: An Agency and Social Norm Perspective Kimberly K. Merriman & Sagnika Sen Human Resource Management, 2012, Vol.51, No.6, Pp.851-872

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Go green mit Bulung!

Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Hauptsitz in Wien Niederlassung in Istanbul Alle Transportmittel Über 5.000 Fahrzeuge Spezialisierung auf LKW- und 45 -ISO-Container-Transporte Weltweit aktiv

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1 Leichtbau Produktion von Hochleistungskomponenten mit nachhaltigen Klebstofflösungen Ressourceneffizienz und die Verringerung von CO2-Emissionen sind globale Megatrends und eine der Hauptaufgaben unserer

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Nachhaltigkeit bei Logistikern Marketing oder mehr?

Nachhaltigkeit bei Logistikern Marketing oder mehr? Nachhaltigkeit bei Logistikern Marketing oder mehr? Grüne Logistik was Spediteure und Verlader wissen müssen IHK Region Stuttgart, 08. Juli 2010 Alexander Nehm, Projektleiter Fraunhofer SCS Agenda Fraunhofer

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr