Diplom-Lehrgang Online-Marketing Manager/in. Tag 1 Übersicht und Online-Marketing-Strategie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplom-Lehrgang Online-Marketing Manager/in. Tag 1 Übersicht und Online-Marketing-Strategie"

Transkript

1 Diplom-Lehrgang Online-Marketing Manager/in Tag 1 Übersicht und Online-Marketing-Strategie

2 Dozent/innen Name Unternehmung Fach Jörg Eugster Inhaber NetBusiness Consulting, Online-Marketing Strategie, Betreuung Diplomarbeit Vera Brannen Managing Director von Brannen Usable Brands Website-Marketing und Usability Lucia Yapi Ketterer Karin Friedli SEA Consultant, Yapi Web Ehemalige Google-Mitarbeiterin Account Manager bei der Blogwerk AG Suchmaschinen-Marketing SEA (Google AdWords) Einführung in Social Media I Simon Künzler Geschäftsführer Xeit GmbH Social Media II Markus Gabriel Mitinhaber Angelink AG Vernetzte und integrierte Kampagnen Seite 2

3 Dozent/innen Name Unternehmung Fach Daniel Hünebeck CEO adisfaction GmbH Online-Werbung Beat Muttenzer Geschäftsführer Yourposition Web-Analyse Thomas Lang Geschäftsführer Carpathia (E-Business competence) E-Commerce und rechtliche Grundlagen Maya Reinshagen Alexander Sollberger CEO Mayoris AG CEO Mobiletechnics AG -/ Newsletter-Marketing Mobile Marketing und Mobile Apps Beat Z graggen Geschäftsführer Worldsites GmbH Suchmaschinen-Marketing SEO Seite 3

4 Dozent/innen Sind ausgewiesene Experten auf ihrem Gebiet mit langjähriger Praxiserfahrung Verfügen zusammen über mehr als 150 Jahre Interneterfahrung Seite 4

5 Die Prüfung Diplomarbeit (fakultativ): Erarbeiten eines Online-Marketing Konzepts Ihrer Wahl in einer Gruppe von 2-4 Personen Einführung und Betreuung der Diplomarbeit durch Mitglied Expertenteam (Vera Brannen oder Jörg Eugster) (2 x 4 Lektionen) Präsentation der Ergebnisse in der Gruppe vor einem Expertenteam plus 15 Min. Einzelbefragung Seite 5

6 Was bringen Sie mit? Marketingkenntnisse Internetkenntnisse Bereitschaft zu regelmässigem Unterrichtsbesuch - aktive Mitarbeit im Unterricht - selbständige Arbeit zu Hause Zugriff auf PC mit Internet-Anschluss Seite 6

7 Ihr Nutzen Sie kennen die Charakteristiken und Wirkungsweisen der verschiedenen Online-Marketing-Instrumente und können diese praktisch einsetzen Sie in der Lage, in einer Unternehmung/Organisation, eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der Online-Marketing-Strategie zu spielen. Sie können bei Web-Projekten im Projekt- Team aktiv mitwirken Sie erhalten aktuellste Unterlagen zu den einzelnen Themengebieten Seite 7

8 Der Unterricht ist erwachsenengerecht und praxisorientiert unterliegt einer kontinuierlichen Qualitätskontrolle Es wird mit einer Lernplattform gearbeitet Seite 8

9 Vorstellungsrunde Bitte stellen Sie sich ganz kurz vor: Vorname, Name Arbeitgeber Funktion Ihre Erfahrung mit E-Business und Online-Marketing Ihre Motivation und Ihr Ziel für diesen Lehrgang 3 Aussagen zu Ihnen selber, davon soll eine falsch sein. Seite 9

10 Jörg Eugster Betriebsökonom FH Executive MBA Inhaber NetBusiness Consulting AG Austrasse 37 FL-9490 Vaduz Website: Office: Homeoffice: Mobile:

11 Lernziele Die Teilnehmenden kennen die wichtigsten Parameter für die Entwicklung einer Internet-Strategie, die erfolgreichen Geschäftsmodelle im Internet, die Grundbegriffe im E-Business, die kommerzielle Seite des Internet und die Bedeutung von Vision, Mission und SWOT-Analyse für die eigenen E-Business- Aktivitäten.

12 Grundbegriffe im E-Business

13 Alle E-Begriffe im Überblick E-Government E-Business Geschäftspartner/ Lieferanten E-Procurement Extranet Business-to-Business Supply Chain Management Mein Unternehmen E-Organization Intranet E-Commerce Internet Kunden Business-to-Business Business-to-Consumer Consumer-to-Consumer Customer Relationship Management Verwaltung und Behörden Business intern (Mitarbeiter) Interaktives E-Government Bürger/ Unternehmen E-Policy

14 B2B, B2C, C2C und B2E Business to Business (B2B) Unterstützung von Transaktionen zwischen Unternehmungen, staatlichen Organisationen, Vereinen etc. durch Informations- und Kommunikationssysteme. (z.b. Derendinger) Business to Consumer (B2C) Unterstützung von Transaktionen zwischen Institutionen (Unternehmungen, staatlichen Organisationen und weiteren Non-Profit-Organisationen) und privaten Haushalten durch Informations- und Kommunikationssysteme. (z.b. Le-Shop, Amazon) Consumer to Consumer (C2C) Unterstützung von Transaktionen zwischen privaten Haushalten durch Informations- und Kommunikationssysteme. (z.b. Kleinanzeigenmärkte) Business to Employee (B2E) Unterstützung von Transaktionen zwischen einer Unternehmung mit ihren Mitarbeiter/innen.

15 E-Business = ist ein Geschäftsmodell und umfasst die Unterstützung der Prozesse und Beziehungen zwischen Geschäftspartnern, Mitarbeitern und Kunden durch elektronische Medien. Geschäftspartner Extranet mein Unternehmen Internet Kunden Intranet

16 E-Commerce = ist derjenige Teil des E-Business, der auf die Vereinbarung und Abwicklung rechtsverbindlicher Geschäftstransaktionen ausgerichtet ist. Information Wissen Absicht Vereinbarung Abwicklung Informieren Zieldefinition Verhandeln Ausführen

17 Internet-Strategie Welche strategischen Überlegungen braucht der Einsatz von E-Business?

18 Medienwandel in der Schweiz

19 Die verschiedenen Aspekte des E-Business Grundsätzliche Überlegungen

20 Am Anfang jeder Strategie steht eine Vision! Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer. Saint-Exupéry, Antoine de (eigentlich: Antoine-Marie-Roger Graf von, bis )

21 Der wichtigste Grundsatz jeder Strategie! Es ist wichtiger, die richtigen Dinge zu tun, als die Dinge richtig zu tun. Peter Drucker, Unternehmungsforscher Seite 21

22 Definition Strategie Eine Strategie legt fest, welche Wettbewerbsziele erreicht werden sollen. Im weiteren definiert sie die Ressourcen und die Aktionsprogramme, die für die Zielerreichung notwendig sind. U N I V E R S I T Ä T S T. G A L L E N

23 Zusammenspiel von Strategie und Technologie Informationstechnologie Wert ermöglicht schafft definiert Geschäftsprozess definiert Geschäftsstrategie/ Geschäftsziel Der E-Business-Hype Ende der 90er-Jahre hat auf der Annahme beruht, dass die Informationstechnologie (neue Internet- Technologien) einen Wert schaffen können.

24 Market-Based View Five Forces von Porter Potentielle neue Konkurrenten Bedrohung durch neue Konkurrenten Wettbewerber in der Branche Lieferanten Verhandlungsmacht der Lieferanten Abnehmer Verhandlungsmacht der Abnehmer Rivalität unter den bestehenden Unternehmen Substitutionsprodukte Bedrohung durch Substitutionsprodukte und -dienste

25 Die sechs Wettbewerbskräfte der digitalen Wirtschaft Neuer Konkurrent mit E-Business- Geschäftsmodell Potentielle neue Konkurrenten Bedrohung durch neue Konkurrenten Wettbewerber in der Branche Lieferanten Verhandlungsmacht der Lieferanten Abnehmer Verhandlungsmacht der Abnehmer Rivalität unter den bestehenden Unternehmen Substitutionsprodukte Bedrohung durch Substitutionsprodukte und -dienste Quelle: Digital erfolgreich, Petra Schubert

26 Beispiele von neuen E-Business-Geschäftsmodellen

27 Beispiele von neuen E-Business-Geschäftsmodellen MP3

28 Beispiele von neuen E-Business-Geschäftsmodellen Geomarketing

29 Beispiele von neuen E-Business-Geschäftsmodellen M-Business M-Commerce

30 M-Commerce und Mobile Marketing

31 Beispiele von neuen E-Business-Geschäftsmodellen Das Geschäftsmodell hiess Powershopping Wieso hat es nicht funktioniert?

32 Beispiele von neuen E-Business-Geschäftsmodellen Powershopping funktioniert doch!

33 Beispiele von neuen E-Business-Geschäftsmodellen Powershopping funktioniert doch!

34 Resource-Based View - Überblick Die Resource-Based View bildet den Gegenpol zur Market-Based View. Im Zentrum der Betrachtung steht das Unternehmen mit seinen wertvollen Ressourcen. Ressourcen werden als Quelle des Unternehmenserfolges untersucht. Resource-Based View wurde populär durch das Konzept der Kernkompetenzen (Prahalad/Hamel). Die RBV verfügt bis heute nicht über einheitliche Begriffe und ein zentrales Rahmenmodell.

35 Analysen als Grundlage für die Strategieentwicklung Marktanalysen Kundenanalyse Analyse der Produkte und Dienstleistungen Umsatzanalyse Analyse der Erfolgsfaktoren Konkurrenzanalyse SWOT-Analyse Strukturanalyse (Organisation der Unternehmung) Prozessanalyse Kulturanalyse Ressourcenanalyse Fähigkeitsanalyse Portfolioanalyse Gap-Analyse (Unterschied zwischen erwarteter und erbrachter Leistung)

36 Die SWOT-Analyse S Stärken Resource-Based View Schwächen W Unternehmen O Chancen Market-Based View Gefahren T

37 Einzelarbeit Erstellen Sie eine SWOT-Analyse in Bezug auf die E-Business- Aktivitäten Ihrer Unternehmung. O T S W

38 Strategieentwicklungsprozess Entwicklung neuer Geschäftsfelder - Welche Märkte? - Welche Kunden? - Welche Produkte bzw. Dienstleistungen? - Mit welchen Prozessen und Strukturen? - Zu erreichende Umsatz bzw. Marktposition? Strategievarianten entwickeln und evaluieren Strategie entwickeln - Vision - Mission - Ziele - Strategische Stossrichtung - Aufzubauende Strategische Erfolgspositionen (SEP)

39 Einbettung in die Unternehmungsstrategie Vision Mission Ziele Unternehmungsstrategie Marketing-Konzept und -Massnahmen Strategischer Einsatz der Informatik Führungsinstrument Vertriebskanal (Shop, Mall, Markplatz) Kommunikationsinstrument (Internetauftritt) Marketing-Kanal (Online-Marketing) E-Business Werkzeug zur Prozessoptimierung Technologie als Enabler ( etc.) Einsatz der Informatik, um echte Wettbewerbsvorteile und Rentabilitätssteigerungen zu erzielen.

40 E-Business-Vision

41 Alles, von dem sich der Mensch eine Vorstellung machen kann, ist machbar. Wernher von Braun

42 Was ist Ihre persönliche Vision?

43 Vision und Mission Vision Die Vision eines Unternehmens bringt zum Ausdruck bringt, wo sich die Firma in Zukunft sieht. Mission Die Mission beschreibt den Ansatz, wie eine Problemstellung gelöst werden soll. Dies gilt sowohl für neu gegründete Unternehmen als auch für Unternehmen, die sich neu ausrichten.

44 USP, SEP und Kernkompetenzen USP Als Alleinstellungsmerkmal bzw. veritabler Kundenvorteil (engl. unique selling proposition) wird im Marketing und der Verkaufspsychologie das Leistungsmerkmal bezeichnet, mit dem sich ein Angebot deutlich vom Wettbewerb abhebt. SEP Eine strategische Erfolgsposition (kurz: SEP) ist eine immaterielle oder materielle einzigartige Fähigkeit/Ressource, die dem Unternehmen erlaubt, im Vergleich zur Konkurrenz auch längerfristig überdurchschnittliche Ergebnisse zu erzielen. Kernkompetenzen Nicht zu verwechseln sind strategische Erfolgspositionen mit Kernkompetenzen. Eine Kernkompetenz ist nicht eine einzigartige Fähigkeit, sondern ein Potenzial eines Unternehmens, das den Aufbau von nachhaltigen Wettbewerbsvorteilen in Geschäftsbereichen ermöglicht.

45 Besonderheiten bei der Formulierung und Umsetzung von E-Business-Strategien Braucht es eine separate E-Business-Strategie? Was ist das Ziel: Kostenoptimierung oder Leistungsdifferenzierung? Reine Kostenoptimierung ist leicht kopierbar Leistungsdifferenzierung ergibt einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil Evolutionäre Vorgehensweise Berücksichtigung von Technologieänderungen Veränderung der Wettbewerbssituation Häufige Strategieanpassungen sind nötig

46 Geschäftsmodelle im E-Business

47 Einzelarbeit Was ist das Geschäftsmodell im Internet Ihres Unternehmens bzw. Ihrer Organisation?

48 Definition von Business-/ Geschäftsmodell Businessmodell / Geschäftsmodell Ist eine Geschäftsmethode, mit der ein Unternehmen einen Ertragsstrom generieren kann. Zeigt auf, wie die Unternehmung Geld verdient und wo in der Wertschöpfungskette sie sich befindet. Im weitesten Sinne ist ein Geschäftsmodell der Nutzen, der im Internet generiert wird.

49 Elemente des Geschäftsmodelles Ertragsmodell: Wodurch wird Geld verdient? Wer bezahlt wann und für was? Ertragsmodell Nutzen Business Model Nutzenversprechen: Welchen Nutzen stiftet das Unternehmen/Produkt? Wertschöpfung Architektur der Wertschöpfung: Wie wird Leistung in welcher Konfiguration generiert? Welche Leistungen auf welchen Märkten? Quelle: - eine Initiative der Förderagentur für Innovation KTI

50

51

52

53 E-Shop E-Marketplace Online-Marketing/ E-Werbung E-Mall E-Portal E-Procurement Affiliate E-Fulfillment Value Chain Service Provider E-Auction Virtual Communities Trust and other Services Collaboration Platform Application Service Providing / Software as a Service Value Chain Integrator Information Brokerage (Content Provider)

54 Erfolgreiche Geschäftsmodelle im Internet

55 E-Shop (Laden/Shop im Internet)

56 E-Procurement (Beschaffung per Internet)

57 E-Fulfillment Informationsphase Vereinbarungsphase Warenfluss Abwicklungsphase Wertefluss Integriertes Fulfillment 1. Auftragserfassung 2. Lagerverwaltung Informationsfluss 3. Transport 4. Versand 5. Billing & Payment 6. Retouren-Management

58 E-Auction (Auktion im Internet)

59 E-Mall Shopbetreiber A aus Land X Shopbetreiber B aus Land Y Shopbetreiber C aus Land Y Shopbetreiber D aus Land Z zwischen Geschäften und Privaten (B2C) Mall gemeinsames Marketing Zentrale Dienstleistungen wie Zahlungssysteme und Technologie Benutzer/ Kunden im Internet

60 Beispiel eines E-Malls: Sapros (E-Mall der SUVA)

61 E-Marketplace Anbieter A zwischen Geschäften (B2B) Einkäufer A Anbieter B Anbieter C Marktplatz Einkäufer B Einkäufer C Anbieter D Gemeinsames Marketing Gemeinsame Technologie (Schnittstellen zu internen Systeme, Zahlungssysteme etc.) Voll integrierte Prozesse im Bereich Beschaffung (E-Procurement) Einkäufer D

62 E-Portal z.b. Maklernetzwerk für Top-Immobilien

63 Virtual Communities (Virtuelle Gemeinschaften)

64 Value Chain Service Provider (Anbieter auf der Wertschöpfungskette) Infrastruktur (Infrastructure) Personalmanagement (Human Resource Management) Forschung & Entwicklung (Research & Development) Beschaffung (Procurement) eingehende Logistik (Inbound Logistics) Produktion (Operations) Ausgehende Logistik (Outbound Logistics) Marketing und Verkauf (Marketing and Sales) Kundenbetreuung (After-Sales Service) Dienstleistungsanbieter mit Leistungen auf der ganzen Wertschöpfungskette

65 Value Chain Integrators (Integratoren auf der Wertschöpfungskette) Infrastruktur (Infrastructure) Personalmanagement (Human Resource Management) Forschung & Entwicklung (Research & Development) Beschaffung (Procurement) eingehende Logistik (Inbound Logistics) Produktion (Operations) Ausgehende Logistik (Outbound Logistics) Marketing und Verkauf (Marketing and Sales) Kundenbetreuung (After-Sales Service) Dienstleistungsanbieter, der die verschiedenen Leistungen in eine Lösung integriert

66 Collaboration Platforms (Plattformen für gemeinsame Tätigkeiten und Projekte) projectplace.com Beispiele Beratungsprojekt Projekt, Arbeitsgruppe, Ausschuss Treffpunkt für Kunden und Geschäftspartner Veranstaltung Interessensgruppe Moodle

67 Information Brokerage (Anbieter, der Informationen verkauft; Portale, Suchmaschinen)

68 Affiliate

69 Trust and other Services (Lösungen in Vertrauen und Sicherheit) Sicherheitslösungen wie Verschlüsselung Firewall Antivirenschutz Vertrauenslabels (z.b. Trusted Shops) etc.

70 Cloud-Computing / Software as a Service (SaaS) früher (Application Service Providing (ASP) Miete von Software übers Internet Software as a Service

71 Online-Marketing Verkauf von Online-Werbung (Bannerwerbung) Verkauf von Dienstleistungen im Umfeld von Online- Marketing (z.b. Online-Wettbewerbe, Virales Marketing etc.) Listings/Inserate auf Portalen Affiliate Google AdSense

72 Das Geschäftsmodell Freemium Free Freemium = + Premium

73 Einführung in die Lernplattform (Moodle)

74 Facts & Figures

75 Internet-Landkarte (world connection density)

76

77

78 Top Countries 2011

79 Wer geht in der Schweiz 2011 ins Internet? Onliners (WNK) = Weitester Nutzerkreis (Nutzung in den letzten 6 Monaten) 85.2% oder 5.1 Mio. Personen hatten im 2. Semester 2011 Zugang zum Internet Offliners Keine Internetnutzung innerhalb der letzten 6 Monate) Grundgesamtheit: Wohnbevölkerung Schweiz und FL ab 14 Jahren in Privathaushalten mit eingetragenem Telefonanschluss (5,846 Mio.). Quelle: Net-Metrix Base /

80 Facebook in the World 2011

81 Schweizer Zahlen von Facebook (Stand 2011)

82 Schweizer Zahlen von Facebook (Stand 2011)

83 Schweizer Zahlen von Facebook (Stand 2011)

84 Verteilung des Werbedrucks in den Medien (2011) Quelle: / Werbemarkt Trend Dezember 2011

85 Die beiden Verhaltensgruppen Digital Immigrants Digital Natives

86 Die beiden Verhaltensgruppen Digital Immigrants Digital Natives Auf der einen Seite steht die Generation Drehwählscheibe, die noch Gebrauchsanweisungen studiert, den ipod für einen verbesserten Walkman hält, das Handy für ein Mobiltelefon und den Laptop eine moderne Schreibmaschine. ->... der linearen Denktradition älterer Generationen, die noch mit dem Sender- Empfänger-Modell aufgewachsen sind und trotzig festhalten an Büchern, Zeitungen und Tagesschau. Und auf der anderen die sogenannten Digital Natives, die Eingeborenen des Internet. Neue Kommunikationsmedien sind für sie ein grosser digitaler Komplex, den sie intuitiv beherrschen und der simultanes Denken und Handeln erforderlich macht. Schnelle Sprünge also anstelle... Quelle: Der Spiegel 33/2008

87 Typical digital immigrant Seite 87

88 Social Media Revolution 2011

89 The Force: Volkswagen commercial

90 Strategische Einordnung des Begriffs Online-Marketing

91 Von der Marketing-Strategie zum Marketing-Mix Unternehmungs-Strategie und -Ziele Marketing-Strategie Ziele Segmentierung Positionierung Gewichtung/Instrumente Situations-Analyse Markt (Umwelt) Unternehmen Konkurrenz SWOT-Analyse B2B Marketing- Mix 7 P Products für den Cyberspace Price Segmente Einkaufsgemein. Promotion Werbung PR Place Kanäle Markplatz People Team Weiterbildung Physic. Evidence look&feel Design Process After sales services B2C

92 Das Internet = Das Pull-Marketing-Instrument Nr. 1 Newsletter Mobile Marketing (z.b. SMS) Bannerwerbung Website / Homepage Suchmaschinenmarketing Blog Podcast Mobile Marketing (Apps) Videos auf Website oder auf Videoplattformen Soziale Netzwerke Directories / Verzeichnisse

93 Definition von Online-Marketing/ und -Werbung Online-Marketing umschreibt alle Massnahmen und Instrumente, welche die neuen Medien und Technologien ermöglichen. Online-Werbung ist die Werbung auf Webseiten mit Werbemitteln in diversen Formaten.

94 Was ist Online-Marketing? Arten des Marketing Reichweitenwerbung Firmenbranding Produktebranding Direct-Response-Marketing Verkaufsförderung Klassische Instrumente (nicht vollständige Auflistung, ausgewählte Beispiele) TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Plakatwerbung Direkt-Marketing (Mailings) Hilfsmittel wie Flyer, Prospekte am POS Instrumente des Online-Marketing (nicht vollständige Auflistung, ausgewählte Beispiele) Website (Website-Marketing) Banner, Buttons & Co (Werbemittel) -Marketing Mobile Marketing Suchmaschinen-Marketing Diverse Online-Werbeformen (Portalintegrationen, Affiliate-Marketing, Online-Wettbewerbe, Directories, E-Coupon etc.) Social Media Marketing

95 Strategisch relevante Fragen

96 Awareness Search Evaluation Sales / Booking After Sales Bewusstsein Bedürfnis Suche Auswahl Kauf / Buchung Nach dem Kauf Soziale Netzwerke (Empfehlungen) SEO Suchmaschinenoptimierung Affiliate- Netzwerke Websites - Marketing Online-Werbung (Banner) Keyword- Targeting Microsites Empfehlungsmarketing Mobile Marketing / Apps Directories / Verzeichnisse Soziale Netzwerke (Empfehlungen) Videos / Berichte auf Portalen Blog / Podcast / Video-Blogs - Marketing Preisvergleichs- Websites

97 Das klassische Zielgruppenmarketing

98 Mehrwert von Online-Marketing Mehrwert von Online-Marketing Tracking in real -Time Kostenmodelle (pay per x) Targeting Technisches Targeting Local Search Geo-Targeting Behavioral Advertising Retargeting Thematisches Advertising Contextual Advertising Keyword Targeting Demographic Targeting Wetter- Targeting

99 Beispiele IP-Targeting (technisches Targeting) Targeting-Möglichkeiten eines Ad-Servers: Herkunftsland Benutztes Betriebssystem Browser-Software Sprache Service-Provider Top-Level-Domain Uhrzeit bzw. Tag Beispiele Bannerwerbung von Krankenkassen wird nur bei Personen mit Schweizer IP- Adressen eingeblendet. Ein Bluewin-Banner kann allen Nicht-Kunden von Bluewin eingeblendet werden. Dort macht es letztlich auch Sinn. Bannerwerbung (z.b. Erotik) kann nur zu bestimmten Zeiten oder an bestimmten Tagen geschaltet werden.

100 Beispiel: Geo-Targeting 1. Bannerwerbung wird nur bei Personen, welche in einem Umkreis von x km wohnen, angezeigt. Aufgrund der IP-Adresse kann man einen Benutzer zu 80% auf ca. 20 bis 30 km genau lokalisieren. 2. Das Angebot wird nur in einem definierten geografischen Raum angezeigt. map.search.ch local.ch

101 Beispiel: Local Search

102 Beispiel: Demographic Targeting Das Angebot wird nur bestimmten Personen aufgrund demografischer Merkmale angezeigt. Beispiele: Bluewin: Segmentbasierte Werbung Plattformen mit Login: Aufgrund des User- Login Facebook-Werbung

103 Beispiel: Keyword Targeting / Contextual Targeting Das Angebot wird nur aufgrund von bestimmten Suchbegriffen angezeigt. Beispiele: Search.ch: Keywordbanner Google: AdWords

104 Beispiel: Behavioural Targeting Das Angebot wird aufgrund des Surfverhaltens angezeigt. Beispiele: Sie suchen ein Kaufobjekt und auf einer andern Site wird ein Banner für die Finanzierung eines Kaufobjekts angezeigt.

105 Beispiel: Wetter-Targeting bei SwissWebCams.ch

106 Retargeting: Beispiel

107 Internet-Marktforschung

108 Beispiel einer Web-Statistik Seite 108

109 Google Analytics

110 Einzelarbeit: Beantworten Sie folgende Fragen Was bedeuten? Visit Unique Visitor / Unique User Hit Page Impression Unique Client Use Time Welche Statistiken und Marktforschungsdaten kennen Sie im Umfeld von Online-Marketing? Welche Messmethode ist unabhängig und womit werden Trafficzahlen dadurch vergleichbar?

111 NET-Metrix- Forschungsmodell Seite 111

112 NET-Metrix-Audit Website-Zugriffsdaten (Vollerhebung), um Werbewirtschaft und Websites-Betreibern zuverlässige und vergleichbare Daten zur Verfügung zu stellen. Technische Messung der Zugriffe auf ein Online-Angebot NET-Audit misst nur von Personen ausgeführte Nutzungsvorgänge. Maschinen-induzierte Nutzungsvorgänge, wie z.b. Spider-Zugriffe, werden nicht mitgezählt, da es sich nicht um werberelevante Nutzungsvorgänge handelt. Basierend auf NET-Audit-Daten keine Aussagen über Anzahl Personen, die eine bestimmte Website nutzen. Keine Aussagen über soziodemografisches Profil der Nutzer möglich. Monatliche Publikation der beglaubigten Zugriffsdaten: PageImpressions Visits UseTime Unique Clients Seite 112

113 Begriffe des NET-Metrix-Audit Page Impression (Seitenabruf) Visit Use Time Unique Clients Als Page Impression wird im SZM-System ( Skalierbares Zentrales Messsystem") ein nutzerinduzierter Abruf des Pixels auf der Wemfbox gezählt. Diese Definition eines Seitenabrufs entspricht derjenigen des Web-Measurement-Standards des IFABC ( The International Federation of Audit Bureaux of Circulations"). Nicht nutzerinduzierte Zugriffe (alle Java-Applets/Plugins und Server-Push- Anwendungen, die automatische Pixelaufrufe generieren sowie automatische Reloads) werden im SZM-System nicht als Page Impression gezählt. Über Cookies und weitere User-Informationen (Referer, Browser-Einstellungen, IP- Adresse) wird ein User im SZM-System identifiziert. Alle registrierten Page Impressions eines Users auf einer Website, zwischen denen kein Unterbruch von mindestens 30 Minuten liegt, werden zu einem Visit zusammengefasst. Kehrt ein User nach mehr als 30 Minuten auf ein Webangebot zurück, wird im System ein neuer Visit gezählt. Die Use Time gibt die mittlere Dauer eines Visits an. Um die Use Time zu ermitteln, wird die mittlere Zeitspanne zwischen zwei Page Impressions eines Visits mit der mittleren Zahl der Page Impressions aller Visits einer Website multipliziert. Die Zahl der Unique Clients entspricht der Anzahl PCs (Clients), von denen auf eine Website zugegriffen wird. Die Unique Clients werden über permanente Cookies sowie weitere Identifikationsmerkmale ermittelt. Da nicht alle Internetnutzer permanente Cookies akzeptieren, kann dieser Wert nicht ganz exakt gemessen werden. Die Zahl der Unique Clients wird in tausend publiziert. Quelle: Seite 113

114 NET-Metrix-Profile Ziel der Studie NET-Profile: Anreicherung der NET-Audit- Messdaten um beschreibende Angaben zu den Nutzerinnen und Nutzern der teilnehmenden Websites sowie die Bildung einer vergleichbaren Personen-Reichweite Unique Users. Beschreibende Informationen zu den Personen: Stichprobe von rund 15' Personen pro Welle befragt. (= Onsite-Befragung) Anhand der so ermittelten Angaben wird abgeschätzt, wie viele Unique Users hinter der in NET-Audit gemessenen Angabe Unique Clients für jede teilnehmende Website stehen. Seite 114

115 Publizierte Daten Reichweite Unique Users für teilnehmende Websites sowie Belegungseinheiten und Netzwerke (Kombinationen von Websites und Belegungseinheiten) Reichweiten-Überschneidungen zwischen den verschiedenen teilnehmenden Websites / Belegungseinheiten sind auswertbar PageImpressions der Unique Users (Brutto-Seitenkontakte) Soziodemografische Angaben zu den Nutzerinnen und Nutzern ca. 15 verschiedene Themeninteressen sowie Angaben zu Internetnutzungsgewohnheiten Seite 115

116 Die ganze Welt des Online- Marketings

117 SMS-Umfrage Wie hat euch der erste Tag gefallen? Bitte gebt mir Feedback. Vielen Dank! EUGSTER Ihr Text an die Zielnummer 9234 (0.20 Fr./SMS). powered by

118 Jörg Eugster NetBusiness Consulting AG Austrasse 37 / FL-9490 Vaduz Website: Mobile: XING Facebook Twitter https://www.xing.com/profile/joerg_eugster

Digitale Märkte erobern

Digitale Märkte erobern Digitale Märkte erobern Jörg Eugster / www.eugster.info Jörg Eugster @ NetBusiness Consulting AG 1 Jörg Eugster @ NetBusiness Consulting AG 2 1 Jörg Eugster @ NetBusiness Consulting AG 3 Jörg Eugster @

Mehr

Online-Marketing Manager/in mit DIPLOMA/ IAB-Zertifizierung

Online-Marketing Manager/in mit DIPLOMA/ IAB-Zertifizierung Online-Marketing Manager/in mit DIPLOMA/ IAB-Zertifizierung www.klubschule.ch www.facebook.com/klubschulemigros 2/5 Das Internet ist mittlerweile die grösste Marketing- und Verkaufsplattform der Welt.

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Termine: Jeweils Dienstag 22.09.15 29.09.15 06.10.15 13.10.15 Uhrzeit: 18:00 bis 21:15 Uhr (inkl. 15 Minuten Pause) Kosten: jeweils 49,- (Bitte am

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Suisse-Emex 2011. Social Media in Hotellerie & Gastronomie

Suisse-Emex 2011. Social Media in Hotellerie & Gastronomie Herzlich willkommen zum Referat Suisse-Emex 2011 Social Media in Hotellerie & Gastronomie Jörg Eugster / www.eugster.info Jörg Eugster @ NetBusiness Consulting AG 1 Mit einer guten Idee Aufmerksamkeit

Mehr

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 Online Marketing Guide 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 1 Webanalyse Webanalyse ist der Grundstein für ein erfolgreiches Online Marketing.

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

SOM CampusTalk Social Media in Hotellerie & Gastronomie

SOM CampusTalk Social Media in Hotellerie & Gastronomie Herzlich willkommen zum Referat SOM CampusTalk Social Media in Hotellerie & Gastronomie Jörg Eugster / www.eugster.info Jörg Eugster @ NetBusiness Consulting AG 1 Mit einer guten Idee Aufmerksamkeit bekommen

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Die 5 Erfolgsstrategien im Online-Marketing

Die 5 Erfolgsstrategien im Online-Marketing Herzlich willkommen zum Referat Die 5 Erfolgsstrategien im Online-Marketing Jörg Eugster / www.eugster.info Jörg Eugster @ NetBusiness Consulting AG 1 Will it blend? http://www.youtube.com/watch?v=lal28d6tbko

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Online-Marketing & -Verkauf. Best-Practice für KMUs eine Entscheidungshilfe

Online-Marketing & -Verkauf. Best-Practice für KMUs eine Entscheidungshilfe Workshop WAS ERWARTET SIE? Gerhard Trittenwein, Seite 2 Inhalte Aktuelle Zahlen und Trends Eine Übersicht über die wichtigsten Online-Marketing Methoden und gängigsten Content Management Systeme als Entscheidungshilfe

Mehr

Die 5 Erfolgsstrategien im Online-Marketing. Wie fischt man Kunden. aus dem Internet 30.08.2011. Fehler Nr. 1. Will it blend?

Die 5 Erfolgsstrategien im Online-Marketing. Wie fischt man Kunden. aus dem Internet 30.08.2011. Fehler Nr. 1. Will it blend? Herzlich willkommen zum Referat Die 5 Erfolgsstrategien im Online-Marketing oder Wie fischt man Kunden Will it blend? aus dem Internet Jörg Eugster / www.eugster.info http://www.youtube.com/watch?v=lal28d6tbko

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Wer wird Millionär? Wer wird Millionär?

Wer wird Millionär? Wer wird Millionär? Wer wird Millionär? 1 2 1. E-Business Was ist E-Business? Verkaufen über das Internet? Einkaufen über das Internet? Internet-Shop? Internet-Präsenz www.meinefima.de? E-Mail? 3 Ein anderer Name für den

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

MEDIADATEN OnlineMarketing.de Stand: 11/2015

MEDIADATEN OnlineMarketing.de Stand: 11/2015 MEDIADATEN OnlineMarketing.de Stand: 11/2015 1 Factsheet OnlineMarketing.de www.onlinemarketing.de OnlineMarketing.de - Das führende deutschsprachige Fachportal OnlineMarketing.de ist das führende deutschsprachige

Mehr

MediaRep 2016 Digital. Publicitas Zürich 10. Februar 2016

MediaRep 2016 Digital. Publicitas Zürich 10. Februar 2016 MediaRep 2016 Digital Publicitas Zürich 10. Februar 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Internetnutzung in der Schweiz 2. Disziplinen 3. Werbeformen und Platzierungsmöglichkeiten 4. Preis-Modelle 5. Planung Internetnutzung

Mehr

Mit Suchmaschinenmarketing nach oben Ein Handbuch für Entscheider

Mit Suchmaschinenmarketing nach oben Ein Handbuch für Entscheider Mit Suchmaschinenmarketing nach oben Ein Handbuch für Entscheider www.ecommerce-management.de 1 www.ecommerce-management.de Über mich, die Autorin Bettina Vier, freiberufliche E-Commerce- Managerin und

Mehr

Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen

Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen Detailliertes Seminarprogramm für die Teilnehmenden im Sommer 2016 Wir starten die Seminartage pünktlich und bitten Sie

Mehr

Segment Digital Business Stand: 09/2015

Segment Digital Business Stand: 09/2015 Segment Digital Business Stand: 09/2015 1 Digital Business Das Segment für Entscheider aus der digitalen Wirtschaft Im Segment Digital Business" werden informationshungrige Köpfe mit aktuellen Nachrichten

Mehr

Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen

Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen Detailliertes Seminarprogramm für die Teilnehmenden im Herbst 2015 Wir starten die Seminartage pünktlich und bitten Sie

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie Definition einer erfolgreichen ebusiness Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie European ecommerce Academy Executive Briefing Köln, 20. Januar 2004 as Buch mit sieben Siegeln: rfolgreicher Einsatz

Mehr

Online-Marketing. (für Gründer und junge Unternehmen) Jour Fixe im Rahmen des BPW Berlin-Brandenburg. von Dr. Bernd Schnurrenberger

Online-Marketing. (für Gründer und junge Unternehmen) Jour Fixe im Rahmen des BPW Berlin-Brandenburg. von Dr. Bernd Schnurrenberger (für Gründer und junge Unternehmen) Jour Fixe im Rahmen des BPW Berlin-Brandenburg von Dr. Bernd Schnurrenberger Folie 1 Zu meiner Person Dr. Bernd Schnurrenberger E-Mail: kontakt@bs-consult.de URL: http://www.bs-consult.de

Mehr

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP Marketing-Basics und innovative Werbeformen Emanuel Führer EDay, 06.03.2014 EMANUEL FÜHRER PRODUCT MARKET MANAGER Mein Aufgabenbereich umfasst die Entwicklung und Organisation

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Grundlagen STRATEGISCHER EINSATZ VON E-BUSINESS

Grundlagen STRATEGISCHER EINSATZ VON E-BUSINESS Viele Unternehmer glauben, E-Business sei tot, und sind deshalb zurückhaltend mit Investitionen in Internet- Technologien. Nach den Pleiten vieler Internetfirmen rückt jetzt jenes E-Business Grundlagen

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Business E-volution: Inhaltsverzeichnis... Seite 1 von 5

Business E-volution: Inhaltsverzeichnis... Seite 1 von 5 1.0 Einführung 1.1.1 E-Business: Von der Idee zur Zieldefinition 1.1.2 E-Business im Rahmen der Unternehmensstrategie 1.1.3 Bausteine für die Entwicklung einer E-Business-Strategie 1.2 Business-Modelle

Mehr

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Gesellschaft im Wandel Alles wird ecommerce. Zukunft ecommerce im Versandhandel - Aktuelle

Mehr

10. Juni 2010 Marshall Haus / Messe Berlin

10. Juni 2010 Marshall Haus / Messe Berlin Affiliate Marketing Facebook Tracking Online- PR SEM E-Mail- Marketing Communities Banner Suchmaschinenmarketing Google Mobile SEO Videos Adwords Micro- Blogging Xing SMS Suchmaschinenoptimierung Twitter

Mehr

Die 5 Erfolgsstrategien im Online-Marketing

Die 5 Erfolgsstrategien im Online-Marketing Herzlich willkommen zum Referat Die 5 Erfolgsstrategien im Online-Marketing Mittwoch, Jörg Eugster / www.eugster.info Jörg Eugster 1 Jörg Eugster 2 Eine wahre Geschichte Frühling 2004: Meine Familie hatte

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr

PROGRAMMATIC MARKETING

PROGRAMMATIC MARKETING PROGRAMMATIC MARKETING 21.10.2014 1 21.10.2014 2 21.10.2014 3 Programmatic Marketing...mehr als Real Time Advertising (RTA) bzw. Real Time Bidding (RTB)...sämtliche Online Marketing-Maßnahmen, die von

Mehr

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v.

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. Erfolgreiches Online Marketing für Ihr Unternehmen Internetwerbung boomt nach wie vor Massive Zuwächse im Bereich Online-Marketing: Im Jahr 2011 13,2 % Steigerung Im Jahr 2012

Mehr

Ein kurzer Überblick über das Suchmaschinenmarketing (SEM)

Ein kurzer Überblick über das Suchmaschinenmarketing (SEM) Ein kurzer Überblick über das Suchmaschinenmarketing (SEM) Von Sebastian Behrendt Behrendt! Die Unternehmensberatung Kettengasse 9 69117 Heidelberg info@behrendt-beratung.de Ablauf 1. Exkurs: Was ist Suchmaschinenmarketing

Mehr

Vorstellung unserer Dienstleistungen. Unternehmenspräsentation

Vorstellung unserer Dienstleistungen. Unternehmenspräsentation Vorstellung unserer Dienstleistungen Unternehmenspräsentation SmartcheckDeutschland eröffnet dialogbereiten und weltoffenen Unternehmen die gesamte Klaviatur der digitalen Kommunikationsmöglichkeiten.

Mehr

Professional Online-Marketing-Manager

Professional Online-Marketing-Manager Maßnahme Professional (WE-Certified) Berufliche Weiterbildung nach 81 ff. SGB III Allgemeine Informationen Bildungsträger Name Straße, Nr. PLZ Ort Telefon Telefax Internetadresse E-Mail Ansprechpartner

Mehr

Google AdWords wie Sie den Erfolg Ihrer Werbung messbar machen. Tomas Herzberger Manager Digital Business

Google AdWords wie Sie den Erfolg Ihrer Werbung messbar machen. Tomas Herzberger Manager Digital Business Google AdWords wie Sie den Erfolg Ihrer Werbung messbar machen Tomas Herzberger Manager Digital Business IST SUCHMASCHINEN- MARKETING RELEVANT? Onlinenutzung in Deutschland Personen ab 14 Jahren 90 80

Mehr

23.01.2012. Will it blend? http://www.youtube.com/watch?v=lal28d6tbko. Jörg Eugster @ NetBusiness Consulting AG

23.01.2012. Will it blend? http://www.youtube.com/watch?v=lal28d6tbko. Jörg Eugster @ NetBusiness Consulting AG 1 Will it blend? http://www.youtube.com/watch?v=lal28d6tbko 2 1 3 Fehler Nr. 1 Es wird überhaupt kein Online-Marketing betrieben. Wenn Sie nicht online sind = Vous n existez pas 4 2 Fehler Nr. 2 Zu wenig

Mehr

ricardo.ch auto.ricardo.ch shops.ch Social Media und Social Commerce bei ricardo.ch Lukas Thoma Head of Marketing & Communication André Kunz Head of IT Operation 21.03.2012 Über uns ricardo.ch 21.03.2012

Mehr

SES Search Engine Services

SES Search Engine Services Target Marketing Performance Media SES Search Engine Services Social Media Marketing Online Marketing Service Mediaplanung Affiliate Marketing SEO Suchmaschinenoptimierung Netzwerk Marketing Markenrecht

Mehr

GfK Media Efficiency Panel MEP

GfK Media Efficiency Panel MEP GfK Consumer Tracking Neue Wege in der Medien-Forschung Nürnberg, Agenda 1 Zielsetzung des 2 Leistungsmodule 3 GfK WebValue Agenda 1 Zielsetzung des 2 Leistungsmodule 3 GfK WebValue Das GfK Media Efficiency

Mehr

Online Marketing Werben im Internet

Online Marketing Werben im Internet Werben im Internet Winfried Kempfle Marketing Services Kompetenzbereiche Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategisches Marketing Marktanalyse Online Marketing Tools - Tools - Tools Wettbewerbsanalyse

Mehr

Marketing im digitalen Zeitalter

Marketing im digitalen Zeitalter Marketing im digitalen Zeitalter Klassische Online-Werbung & Social Media Trends GfM Brush Up, 11. November 2010 Daniel Moschin General Manager Consumer & Online Microsoft Schweiz Daniel Moschin vom klassischen

Mehr

Umsatz steigern, neue Kunden erreichen

Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Carlo Siebert Adwords Berater Carlo Siebert Adwords Berater Carlo Siebert Erste Onlinemarketing Erfahrung vor 9 Jahren Affiliate

Mehr

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Willkommen Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Übersicht Einleitung Das Einmaleins der Markenkommunikation

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Online Marketing in Hotellerie & Tourismus

Online Marketing in Hotellerie & Tourismus Online Marketing in Hotellerie & Tourismus Möglichkeiten zur Schulung von Mitarbeitenden von Hotels und Tourismusbetrieben 21. Juli 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 3 Die wichtigsten Themen

Mehr

Data Driven Performance Marketing

Data Driven Performance Marketing Data Driven Performance Marketing 2 INTRODUCTION ÜBER METAPEOPLE Sven Allmer seit 2009 bei metapeople Business Development Manager verantwortlich für New Business, Markt- und Trendanalysen, Geschäftsfeld-Entwicklung

Mehr

MARKETING AUTOMATION ALEX SCHOEPF

MARKETING AUTOMATION ALEX SCHOEPF 1 ALEX SCHOEPF VORSTELLUNG 2 ALEX SCHOEPF Ing. ETH BWI, Praktiker, Umsetzer '98-'08 Global Product Manager Business Development: 0 auf 90 Mio Kommunikation Neuprodukte '08-'14 Global Marketing Manager

Mehr

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser!

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser! MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE Verkaufen Sie besser! IHREN VORSPRUNG AUSBAUEN! Der Wettbewerb wird härter. Gut drucken können viele. Kunden gewinnen Sie heute, wenn Sie

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Christine Roos c:roos consulting training coaching www.croos-consulting.com info@croos-consulting.com ja: Darstellung, Kommunikation,

Mehr

Effektive Suchmaschinenoptimierung für ein besseres Google-Ranking

Effektive Suchmaschinenoptimierung für ein besseres Google-Ranking Effektive Suchmaschinenoptimierung für ein besseres Google-Ranking Lassen Sie sich von Ihren Kunden finden! Kathrin Schubert M.A. Texterin und Freie Lektorin ADM Metzstr. 35 81667 München Tel. 089 54 80

Mehr

E-Commerce. Briefing Leitfaden. SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn. Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings.

E-Commerce. Briefing Leitfaden. SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn. Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings. E-Commerce Briefing Leitfaden SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings.de www.simplethings.de Mit diesem Briefingleitfaden möchten wir

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

belboon academy Affiliate Marketing Fachkonferenz

belboon academy Affiliate Marketing Fachkonferenz Multi-Channel-Zuordnung für Profis belboon academy Affiliate Marketing Fachkonferenz 27.10.2011, in Berlin Agenda 1. Customer Journey 2. Konversion-Zuordnung 3. Zuordnungsoptionen a) Single-Klick b) Multi-Klick

Mehr

Web-Marketing und Social Media

Web-Marketing und Social Media Web-Marketing und Social Media Trends & Hypes Stephan Römer 42DIGITAL GmbH Web-Marketing und Social - stephan.roemer@42digital.de - Berlin, 05/2013 - Seite 1 K u r z v i t a Studierter Medieninformatiker

Mehr

Die beste Lösung für einen ganzheitlichen und erfolgreichen Online-Marketing Mix! Düsseldorf, den 07.10.13

Die beste Lösung für einen ganzheitlichen und erfolgreichen Online-Marketing Mix! Düsseldorf, den 07.10.13 Die beste Lösung für einen ganzheitlichen und erfolgreichen Online-Marketing Mix! Woraus besteht ein ganzheitlicher Online Marketing Mix? ü Social Media Marketing ü Performance Marketing / SEA (Google

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Wir sind web-netz, die Online-Marketing Agentur. Google AdWords Einführung

Wir sind web-netz, die Online-Marketing Agentur. Google AdWords Einführung Wir sind web-netz, die Online-Marketing Agentur. Google AdWords Einführung web-netz GmbH www.web-netz.de 1 Agenda Agenda 1. Vorstellung 2. Google AdWords Einführung 3. Fragen web-netz GmbH www.web-netz.de

Mehr

Die positive Entwicklung von Online setzt sich fort

Die positive Entwicklung von Online setzt sich fort Die positive Entwicklung von Online setzt sich fort Drei Erhebungen geben in Österreich Auskunft über die Entwicklung von Online: AIM, ÖWA Plus und ÖWA Basic. Die aktuellen Daten der ÖWA Plus weisen bei

Mehr

Online-Werbung. Welche Möglichkeiten der Online-Annoncen gibt es? Google AdWords und Co.

Online-Werbung. Welche Möglichkeiten der Online-Annoncen gibt es? Google AdWords und Co. Online-Werbung Welche Möglichkeiten der Online-Annoncen gibt es? Google AdWords und Co. Holger Schulz Folien unter http:///ihk2010 1 Online-Werbung gibt kleinen und mittleren Unternehmen oft erst die Chance,

Mehr

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke:

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke: Leistungen Vielfältigkeit ist unsere Stärke: OnlineMarketing Unsere Leistungen für Sie: ÜBERSICHT Als Full-Service Agentur bieten wir das gesamte Spektrum rund um Ihren digitalen Auftritt im Internet.

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Suchmaschinen-Marketing Das grosse Geschäft mit dem Klick

Suchmaschinen-Marketing Das grosse Geschäft mit dem Klick Studying the international way Suchmaschinen-Marketing Das grosse Geschäft mit dem Klick Prof (FH) IMC University of Applied Sciences Krems HTW Chur, März 2012 Agenda Wie Kunden suchen Wie SEM funktioniert

Mehr

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg MARKETING 3.0 Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg 3.4.2013 Über e-dialog gegründet 2003 23 angestellte Mitarbeiter Märkte: D-A-CH (plus Konzerntöchter) Branchen: alle, die Geschäft machen Seite 2 Was

Mehr

Online Handel und Internetshops. Dennis Bohne Bad Belzig, 4. September 2014

Online Handel und Internetshops. Dennis Bohne Bad Belzig, 4. September 2014 Online Handel und Internetshops Dennis Bohne Bad Belzig, 4. September 2014 Was ist ein ebusiness- Lotse? Mittelstand-Digital: Förderprojekt des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Initiative "ekompetenz-netzwerk

Mehr

ERFOLGSFAKTOR INTERNET

ERFOLGSFAKTOR INTERNET AGENDA _ ZEPPELIN GROUP _ MARKTZAHLEN & TRENDS _ DIE KONVERSIONSRATE _ KERNELEMENTE EINER WEBSITE _ KUNDEN-ACQUISE & STAMMKUNDEN ERFOLGSFAKTOR INTERNET Marketing Technologie _ Firmensitze Meran e Mailand

Mehr

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Drei von vier Deutschen im Netz das Ende des digitalen Grabens! Internet-Nutzung in Deutschland 1997 im Vergleich zu 2014 1997

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick STAR COOPERATION Seit der Gründung im Jahr 1997 bündelt die STAR COOPERATION mit ihren Geschäftsfeldern Consulting & Business IT, Engineering & EE-Solutions

Mehr

Warum ein Ticket bei austrian.com kaufen? Herausforderungen im ecommerce bei Austrian Airlines

Warum ein Ticket bei austrian.com kaufen? Herausforderungen im ecommerce bei Austrian Airlines Warum ein Ticket bei austrian.com kaufen? Herausforderungen im ecommerce bei Austrian Airlines Dirk Schreier / FH OÖ / Oktober 2014 Austrian Airlines ecommerce bei Austrian D. Schreier /CEE April 2014

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer München, 25.02.2014 metapeople GmbH - Philosophenweg 21-47051 Duisburg - Germany - www.metapeople.com Über metapeople Sven Allmer Seit 2009 bei metapeople

Mehr

I Ihre Marketingbotschaft 25

I Ihre Marketingbotschaft 25 Übersicht Einführung 17 I Ihre Marketingbotschaft 25 1 Marketingstrategien für Ihre iphone/ipad-app: Grand Slam oder Mittelfeld? 27 2 Was macht eine erfolgreiche iphone/ipad-app aus? 45 3 Den einzigartigen

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

Praktikables Online-Marketing

Praktikables Online-Marketing Einführung ins Onlinemarketing Zusammenarbeit mit IHK Cottbus und ebusiness-lotse Südbrandenburg 07.10.2014 Einst lebten wir auf dem Land, dann in Städten und von jetzt an im Netz. Mark Zuckerberg im Film.

Mehr

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Ausgangslage Problem Lösung Umsetzung Key

Mehr

powered by Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference

powered by Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference powered by Konferenzen 2016 Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference ecommerce conference Data Driven Marketing

Mehr

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation 23.04.2014 Dozentenvorstellung Katja Raasch Leitung Produktberatung, Praxiswerkstatt, Trainerin Schlütersche Verlagsgesellschaft mbh & Co. KG Mailto:raasch@schluetersche.de

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Handwerk goes Digital

Handwerk goes Digital Handwerk goes Digital Fachtag Linz 24.02.2016 Christophe Schulz Agenda Einstieg ins Internet der Dinge SoLoMo der Trend der nächsten Jahre Social Media Marketing (Facebook etc.) Marketing mit Google (SEO

Mehr

Businessplan Stolper olper t s e t ine aus dem WEG WE r ä r umen in 13 Schritten

Businessplan Stolper olper t s e t ine aus dem WEG WE r ä r umen in 13 Schritten Businessplan Stolpersteine aus dem WEG räumen in 13 Schritten 1. Genügend Zeit einplanen! Wer große Pläne hat, nehme sich Zeit. Sophokles (496 405 v.chr.), griechischer Tragödiendichter 2. Die Idee Stellen

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

Online-Angebote gut in Fahrt 2014 II

Online-Angebote gut in Fahrt 2014 II Online-Angebote gut in Fahrt laut ÖWA Plus 2014 II Drei Erhebungen geben in Österreich Auskunft über die Entwicklung von Online: AIM, ÖWA Plus und ÖWA Basic. Die aktuellen Daten der ÖWA Plus weisen bei

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Praktikables Online-Marketing

Praktikables Online-Marketing Social-Media-Marketing & Online-Markt-Analyse Zusammenarbeit mit IHK Cottbus und ebusiness-lotse Südbrandenburg 24.11.2014 Social Media Marketing 24.11.2014 10:00 15:00 Uhr Online Markt Analyse Social-Media-Marketing

Mehr

Business Academy Ruhr Königswall 36 44137 Dortmund esocial Media Manager 08_14

Business Academy Ruhr Königswall 36 44137 Dortmund esocial Media Manager 08_14 44137 Dortm Datum Unterricht /Lernziele etutor / Experte Einführung in die Arbeit mit der Lernplattform 22. August 2014 16-20 h Kennenlernen der Gruppe Organisatorisches zum Lehrgang Einführung in die

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr