BIT450. BIT450 SAP Exchange Infrastructure Development

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BIT450. BIT450 SAP Exchange Infrastructure Development"

Transkript

1 BIT450 BIT450 SAP Exchange Infrastructure Development SAP NetWeaver Stand Schulungszentrum Referenten Schulungs- Homepage Teilnehmerhandbuch Version der Schulung: 2005/Q3 Dauer der Schulung: 2 Tag(e) Materialnummer: An SAP course - use it to learn, reference it for work

2 Copyright Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Software-Produkte können Software-Komponenten auch anderer Software-Häuser enthalten. Markenzeichen Microsoft, WINDOWS, NT, EXCEL, Word, PowerPoint und SQL Server sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. IBM, DB2, OS/2, DB2/6000, Parallel Sysplex, MVS/ESA, RS/6000, AIX, S/390, AS/400, OS/390 und OS/400 sind eingetragene Marken der IBM Corporation. ORACLE ist eine eingetragene Marke der ORACLE Corporation. INFORMIX -OnLine for SAP und Informix Dynamic ServerTM sind eingetragene Marken der Informix Software Incorporated. UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. Citrix, das Citrix-Logo, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame, MultiWin und andere hier erwähnte Namen von Citrix-Produkten sind Marken von Citrix Systems, Inc. HTML, DHTML, XML, XHTML sind Marken oder eingetragene Marken des W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. JAVA ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc. JAVASCRIPT ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. SAP, SAP Logo, R/2, RIVA, R/3, ABAP, SAP ArchiveLink, SAP Business Workflow, WebFlow, SAP EarlyWatch, BAPI, SAPPHIRE, Management Cockpit, mysap.com Logo und mysap.com sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und vielen anderen Ländern weltweit. Alle anderen Produkte sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Firmen. Verzichtserklärung Bei der Zusammenstellung der Texte, Verweise und Abbildungen wurde mit größter Sorgfalt vorgegangen; trotzdem ist ein vollständiger Fehlerausschluss nicht möglich. Die nachfolgende Dokumentation erfolgt daher ohne Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben, für deren Verifizierung allein der Anwender die Verantwortung trägt. SAP übernimmt für aus der Verwendung dieser Dokumentation entstehende Schäden, gleich aus welchem Rechtsgrund, eine Haftung nur im Falle vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Handelns; im übrigen ist die Haftung von SAP ausgeschlossen. SAP übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte von Seiten Dritter, auf welche wir durch Links verweisen.

3 Über dieses Handbuch Dieses Handbuch ergänzt die Präsentation des Schulungsreferenten und dient als Nachschlagewerk. Es ist nicht zum Selbststudium geeignet. Typografische Konventionen Die folgenden typografischen Konventionen werden in diesem Handbuch verwendet: Format Beispieltext Beispieltext BEISPIELTEXT Beispieltext Beispieltext <Beispieltext> Beschreibung Wörter oder Zeichen, die vom Bildschirmbild zitiert werden. Dazu gehören Feldbezeichner, Bildtitel, Drucktastenbezeichner sowie Menünamen, Menüpfade und Menüeinträge. Querverweise auf andere Dokumentationen Hervorgehobene Wörter oder Ausdrücke im Fließtext, Titel von Grafiken und Tabellen Namen von Systemobjekten. Dazu gehören Reportnamen, Programmnamen, Transaktionscodes, Tabellennamen und einzelne Schlüsselbegriffe einer Programmiersprache, die von Fließtext umrahmt sind, z.b. SELECT und INCLUDE. Ausgabe auf dem Bildschirmbild. Dazu gehören Datei- und Verzeichnisnamen und ihre Pfade, Meldungen, Namen von Variablen und Parametern, Quelltext und Namen von Installations-, Upgrade- und Nicht-SAP-Software. Exakte Benutzereingabe. Dazu gehören Wörter oder Zeichen, die Sie genau so in das System eingeben, wie es in der Dokumentation angegeben ist. Variable Benutzereingabe. Die Wörter und Zeichen in spitzen Klammern müssen Sie durch entsprechende Eingaben ersetzen, bevor Sie sie in das System eingeben. Symbole im Text Die folgenden Ikonen werden in diesem Handbuch verwendet: 2005/Q SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. iii

4 Über dieses Handbuch BIT450 Symbol Bedeutung Für mehr Information, Hinweise oder Hintergründe Bemerkung oder weitere Erklärung zum vorangegangenen Punkt Ausnahme oder Gefahr Vorgehensweise Gibt an, dass der Abschnitt in der Präsentation des Referenten angezeigt wird. iv 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 2005/Q3

5 Inhaltsverzeichnis Überblick über die Schulung... vii Ziele der Schulung...vii Lernziele der Schulung...viii Kapitel 1: Entwicklungsobjekte in der SAP XI...1 XI Komponenten und Connectivity...3 Entwicklung in der SAP XI Einführung zu Proxies Konfiguration der Proxy Runtime Integrationsszenarios im Integration Repository Kapitel 2: Generierung von Proxy-Objekten Vorstellung des Proxy-Programmiermodells Proxy Generierung in ABAP Proxy Generierung in Java Erweiterung von Interfaces Kapitel 3: Nutzung der generierten Proxy-Objekte ABAP Server Proxy Implementierung Java-Client-Proxy-Nutzung Konfiguration im Integration Directory Java-Server-Proxy-Implementierung ABAP-Client-Proxy-Nutzung Server Proxies, Web Services und WSDL /Q SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. v

6 Inhaltsverzeichnis BIT450 vi 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 2005/Q3

7 Überblick über die Schulung Die Schulung gibt eine Einführung in das Programmiermodell der Proxy-Objekte, welches mit der Einführung der SAP Exchange Infrastructure einen neuen Ansatz in der Realisierung von Integrationsszenarios geht. Nachrichtenformate werden hier zentral in einem Repository hinterlegt und von dort wird über die Generierung von Proxy-Objekten die eigentliche Funktionalität im Backend erzeugt. Entsprechend dieser Vorgehensweise werden in dieser Schulung nach der Vorstellung des Konzepts (Kapitel 1) zunächst Nachrichtenformate definiert, daraus dann Proxy-Objekte für ABAP- und Java-Umgebungen generiert (Kapitel 2) und dann diese Objekte genutzt, um einen Nachrichtenaustausch über die SAP Exchange Infrastructure zu realisieren (Kapitel 3). Zielgruppe Diese Schulung richtet sich an die folgenden Zielgruppen: ABAP- und Java-Entwickler, die im Rahmen der Implementierung eines Szenarios der SAP Exchange Infrastructure Funktionalitäten in SAP-Systemen als Server-Proxies implementieren sollen, ABAP- und Java-Entwickler, die im Rahmen der Implementierung eines Szenarios der SAP Exchange Infrastructure den Aufruf von Funktionalitäten in einem SAP-System durch die Nutzung von Client-Proxy-Objekten entwickeln sollen. Voraussetzungen für die Teilnahme Erforderliche Vorkenntnisse BIT400 BC400 JA100 Empfohlene Vorkenntnisse BC401 JA300 Grundkenntnisse über Web-Services und WSDL 2005/Q SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. vii

8 Überblick über die Schulung BIT450 Ziele der Schulung Diese Schulung ermöglicht es Ihnen, den Einsatz von Proxy-Objekten im Rahmen der SAP Exchange Infrastructure (XI) einzuordnen Proxies zur Anbindung von SAP-Systemen an XI zu generieren Generierte Proxies zu implementieren bzw. in eigenen Programmen zu nutzen Lernziele der Schulung Am Ende dieser Schulung können Sie einschätzen, wann der Einsatz von Proxy-Objekten in Frage kommt die Proxy-Generierung als Voraussetzung für die Nutzung durchführen generierte Client-Proxy-Objekte nutzen generierte Server-Proxy-Objekte implementieren Informationen über die SAP-Softwarekomponenten Die Informationen in dieser Schulung beziehen sich auf folgende SAP Softwarekomponenten und Releasestände: XI 3.0 viii 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 2005/Q3

9 Kapitel 1 Entwicklungsobjekte in der SAP XI Überblick über das Kapitel Einführung in das Thema XI Entwicklung und Wiederholung der Grundlagen der XI unter dem Aspekt der Proxy-Technik. Lernziele des Kapitels Am Ende dieses Kapitels können Sie die Komponenten der SAP Exchange Infrastructure einordnen beschreiben, welche Möglichkeiten es für die Anbindung von Anwendungssystemen an die SAP Exchange Infrastructure gibt Produkte, Softwarekomponenten und Namensräume einordnen eigene Namensräume im Integration Repository anlegen die Vorgehensweise für den Einsatz von Proxies beschreiben das im Kurs verwendete Szenario verstehen ein SAP-System auf Basis des SAP WebAS ABAP für die Proxy-Kommunikation konfigurieren bzw. die Konfiguration prüfen ein SAP-System auf Basis des SAP WebAS Java für die Proxy-Kommunikation konfigurieren bzw. die Konfiguration prüfen Integrationsszenarios im Integration Repository anlegen Objekte für Message-Interfaces im Integration Repository anlegen Inhalt des Kapitels Lektion: XI Komponenten und Connectivity...3 Übung 1: Überprüfen der Einträge im System Landscape Directory...9 Lektion: Entwicklung in der SAP XI Übung 2: Überprüfen von Namensräumen Übung 3: Software-Komponenten anlegen und nutzen Lektion: Einführung zu Proxies Übung 4: Vorhandene Schnittstellenobjekte prüfen Lektion: Konfiguration der Proxy Runtime Übung 5: Überprüfen der lokalen Integration Engine eines Business-Systems /Q SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 1

10 Kapitel 1: Entwicklungsobjekte in der SAP XI BIT450 Lektion: Integrationsszenarios im Integration Repository Übung 6: Anlegen eines Integrationsszenarios und von Repository Objekten im Integration Repository SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 2005/Q3

11 BIT450 Lektion: XI Komponenten und Connectivity Lektion: XI Komponenten und Connectivity Überblick über die Lektion In dieser Lektion wird die Architektur der SAP Exchange Infrastructure wiederholt. Lernziele der Lektion Am Ende dieser Lektion können Sie die Komponenten der SAP Exchange Infrastructure einordnen beschreiben, welche Möglichkeiten es für die Anbindung von Anwendungssystemen an die SAP Exchange Infrastructure gibt Unternehmensszenario Sie sind für die Entwicklung in der SAP Exchange Infrastructure zuständig und brauchen einen Überblick über die Architektur und die Komponenten der SAP Exchange Infrastructure. Komponenten der SAP Exchange Infrastructure Ziel der SAP Exchange Infrastructure ist, eine Plattform zur Verfügung zu stellen, mit der sich die verschiedenen Schnittstellen über eine einheitliche Technologie verschalten lassen. Dies erhöht die Transparenz und erniedrigt damit auch die Wartungskosten. Abbildung 1: Systemlandschaft mit SAP Exchange Infrastructure Komponenten der SAP Exchange Infrastructure Die SAP Exchange Infrastructure umfasst verschiedene Komponenten: 2005/Q SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 3

12 Kapitel 1: Entwicklungsobjekte in der SAP XI BIT450 Abbildung 2: Architektur der SAP Exchange Infrastructure Im System Landscape Directory können Sie Ihre Systemlandschaft abbilden. Im Integration Repository werden alle benötigten Schnittstellen der verschiedenen Softwarekomponenten erfasst und Mapping-Programme hinterlegt. im Integration Directory werden die Szenarios konfiguriert. Der Integration Builder stellt die Benutzeroberfläche (GUI) für die Arbeiten am Integration Repository und Integration Directory dar. Die Business Process Engine regelt die Korrelation von Nachrichten und die Verarbeitung von Nachrichten im Rahmen des Business Process Management (BPM). DieIntegration Engine des Integration Servers stellt sicher, dass die Nachrichten entsprechend der Konfiguration im Integration Directory verarbeitet werden. Dies umfasst die Ermittlung der Empfänger und die Abbildung der Eingangsnachricht auf die Schnittstellenstruktur des Empfängers. Die Adapter Engine ist die Grundlage von vielen Adaptoren zur Anbindung von Systemen an den Integration Server. Die Runtime Workbench ist wesentliches Werkzeug für das zentrale Monitoring der Komponenten und Nachrichten SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 2005/Q3

13 BIT450 Lektion: XI Komponenten und Connectivity Anbindung der Anwendungs-Systeme an die SAP Exchange Infrastructure Auf Anwendungssystemen, die auf einem SAP Web AS ab Release 6.20 laufen, kann eine lokale Integration Engine genutzt werden. In diesem Fall können Anwendungs-Szenarios aus der XI heraus implementiert werden. Die Schnittstellenstruktur wird im Integration Repository definiert. In einem Anwendungssystem kann dann ein Ausgangs-Proxy generiert und aufgerufen werden, der aus den Schnittstellenparametern eine Nachricht im XI-Format erstellt undandenintegration Server schickt. Im Zielsystem kann ein Eingangs-Proxy generiert werden, der eine Nachricht im XI-Format vom Integration Server entgegennimmt und die Daten verarbeitet. Proxy-Generierung wird sowohl für ABAP als auch für JAVA unterstützt. Abbildung 3: Laufzeitverhalten: Transformation in XI-Nachrichten-Format Alle anderen Anwendungssysteme werden derzeit über Adaptoren an die XI angeschlossen. Das sendende System stellt Daten in einem Dokumentenformat zur Verfügung und schickt es über ein Protokoll an den Adapter. Der Adapter transformiert das Dokument in das XI-Format und schickt es per HTTP(S) an den Integration Server. Für die Empfängerseite wird in der Konfiguration festgelegt, über welchen Adapter die Nachricht empfangen werden soll. Der Integration Server schickt die Nachricht an den Adapter. Der Adapter transformiert die Nachricht in das Protokoll des Empfängers und sendet sie an den Empfänger. 2005/Q SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 5

14 Kapitel 1: Entwicklungsobjekte in der SAP XI BIT450 Proxy-Technik und SAP-Adaptoren Die Nutzung der SAP-Adapter (RFC-, IDoc-Adapter) ist für die Anbindung der SAP-Systeme gedacht, die auf einer technischen Basis vor dem SAP Web Application Server 6.20 (SAP Web AS) laufen (beispielsweise R/3 4.6) und also nicht das XI-Protokoll direkt unterstützen. Da die Anbindung über die SAP-Adaptoren (basierend auf dem RFC-Protokoll) auch für den SAP Web AS >= 6.20 möglich ist, stellt sich bei der Neuentwicklung einer Schnittstelle eventuell die Frage, welche der beiden Möglichkeiten dort eingesetzt werden soll. Abbildung 4: Proxy und Adaptoren im Überblick Dazu muss auf das Konzept der SAP Exchange Infrastructure eingegangen werden, das auf Nachrichten-Formaten (Message-Interfaces) basiert, die zentral im Integration Repository anhand von Internet-Standards (WSDL, XML-Schema) hinterlegt werden, und dies unabhängig von den tatsächlich genutzten Programmiersprachen (ABAP, Java,.NET). Bei der Nutzung der SAP-Adaptoren hingegen werden die Schnittstellen weiter dezentral im Business-System entwickelt und erst danach die Schnittstelle ins Integration Repository importiert, dies entspricht also nicht dem Ansatz der SAP Exchange Infrastructure mit einer zentralen Schnittstellenentwicklung im Integration Repository. Diese zentrale Schnittstellenentwicklung vereinfacht die Realisierung von Integrationsszenarios und unterstützt die Einbeziehung von Fremdschnittstellen über Import der entsprechenden WSDL-Dateien. Ein weiterer wesentlicher Unterschied ist mehr technischer Natur: das verwendete Protokoll. Es ist nicht immer möglich, zum Backend-System per RFC-Protokoll zu kommunizieren, was bei der Verwendung der SAP-Adaptoren jedoch notwendig ist, da die Adapter Engine mit dem SAP-System über RFC SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 2005/Q3

15 BIT450 Lektion: XI Komponenten und Connectivity kommuniziert. Das HTTP-Protokoll, das bei der Proxy-Technik eingesetzt wird, bringt weniger Probleme mit sich, insbesondere bei der Verwendung von Firewalls zwischen Integration Server und Business-System. Abbildung 5: Outbound vs. Inbound Die Bezeichnungen Outbound und Inbound sollen hier nochmal klar besprochen werden. Ein Outbound- Message-Interface wird in der Anwendung für eine Nachricht genutzt, die aus der Anwendung heraus an den Integration Server gesendet wird. Bei den Adaptoren ist für eine Nachricht, die an den Integration Server gesendet werden soll, ein Sender-Adapter notwendig, der Nachrichten vom Sender an den Integration Server senden soll. Für Proxies gilt, dass Client-Proxies einer Outbound-Schnittstelle entsprechen und Server-Proxies einer Inbound-Schnittstelle. Das ausgetauschte Datenformat bei der Nutzung der Adaptoren ist im Übrigen adapterspezifisch und unterscheidet sich vom Proxy-XML-Datenformat. 2005/Q SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 7

16 Kapitel 1: Entwicklungsobjekte in der SAP XI BIT SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 2005/Q3

17 BIT450 Lektion: XI Komponenten und Connectivity Übung 1: Überprüfen der Einträge im System Landscape Directory Lernziele der Übung Am Ende dieser Übung können Sie im System Landscape Directory (SLD) die Einstellungen zu Ihren Business-Systemen kontrollieren Unternehmensszenario Sie möchten Geschäftsprozesse in einer existierenden Systemlandschaft abbilden. Die SAP Exchange Infrastructure wurde installiert und die bestehende Systemlandschaft im SLD konfiguriert. Sie möchten diese Einstellungen auf Vollständigkeit prüfen und ggf. ergänzen. Aufgabe: Konfiguration zum SLD im Integration Server Überprüfen Sie die Konfiguration im System Landscape Directory (SLD). 1. Melden Sie sich am System Landscape Directory an. 2. Kontrollieren Sie, ob die Softwarekomponente SC_BIT450_CIS im SLD konfiguriert ist. 3. Kontrollieren Sie, ob das Business-System Training im SLD konfiguriert ist. 4. Welches technische System ist dem Business-System Training im SLD zugeordnet? 2005/Q SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 9

18 Kapitel 1: Entwicklungsobjekte in der SAP XI BIT450 Lösung 1: Überprüfen der Einträge im System Landscape Directory Aufgabe: Konfiguration zum SLD im Integration Server Überprüfen Sie die Konfiguration im System Landscape Directory (SLD). 1. Melden Sie sich am System Landscape Directory an. a) Über die Transaktion SXMB_IFR gelangen Sie im Web-Browser auf ein Menü der J2EE-Engine der Exchange Infrastructure. Auf dieser Seite lässt sich auch das System Landscape Directory aufrufen. Die abgefragten Daten zu Benutzername und Passwort entsprechen den Zugangsdaten zum Integration Server. 2. Kontrollieren Sie, ob die Softwarekomponente SC_BIT450_CIS im SLD konfiguriert ist. a) Über den Link Software Software Catalog aus dem Einstiegsbild des System Landscape Directory gelangen Sie zur Anzeige der Produkte und Softwarekomponenten. Wählen Sie über das Feld Software Type den Eintrag Software Components aus. Sie können danach über das Filterfeld Display Filter den Prefix SC_ eingeben und Enter drücken (oder auf das Filtersymbol klicken), damit Sie nur die passenden Softwarekomponenten sehen. 3. Kontrollieren Sie, ob das Business-System Training im SLD konfiguriert ist. a) Über den Link Home gelangen Sie auf das Einstiegsbild des SLD zurück. Über den Link Business Landscape aus dem Einstiegsbild des SLD gelangen Sie zur Anzeige der Business-Systeme. b) Das Business-System Training ist als SAP-System gepflegt, es entspricht dem Mandanten 821 des Integration Servers. 4. Welches technische System ist dem Business-System Training im SLD zugeordnet? Antwort: DieseInformationwirdinderÜbersichtoderauchder Detailansicht zu den Business-Systemen gezeigt: Das Business-System Training ist dem Mandanten 821 des XI-Systems zugeordnet. Außerdem ist dem Business-System ein technisches System zugeordnet, das der System-ID des XI-Systems entspricht SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 2005/Q3

19 BIT450 Lektion: XI Komponenten und Connectivity Zusammenfassung der Lektion Nun können Sie die Komponenten der SAP Exchange Infrastructure einordnen beschreiben, welche Möglichkeiten es für die Anbindung von Anwendungssystemen an die SAP Exchange Infrastructure gibt 2005/Q SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 11

20 Kapitel 1: Entwicklungsobjekte in der SAP XI BIT450 Lektion: Entwicklung in der SAP XI Überblick über die Lektion Überblick über die Entwicklungsobjekte und Entwicklungsumgebungen Lernziele der Lektion Am Ende dieser Lektion können Sie Produkte, Softwarekomponenten und Namensräume einordnen eigene Namensräume im Integration Repository anlegen Unternehmensszenario Sie sind neues Mitglied eines XI-Entwicklungsteams und benötigen einen Überblick über die beteiligten Komponenten und das Vorgehen im Entwicklungsprojekt. Entwicklungsobjekte und Programmiersprachen Da die SAP Exchange Infrastructure technisch auf dem SAP Web Application Server basiert, welcher ab Rel neben ABAP auch die Entwicklung in Java ermöglicht, könnte eine Einteilung der Entwicklungen nach den Programmiersprachen naheliegen. Abbildung 6: SAP Web AS und SAP XI In der Tat basieren viele Werkzeuge der SAP XI auf Java, eine Einteilung ist aber vielmehr nach den Entwicklungsobjekten sinnvoll. Die Entwicklungsobjekte finden sich im Integration Repository wieder (das Integration Directory enthält SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 2005/Q3

21 BIT450 Lektion: Entwicklung in der SAP XI im Wesentlichen die Konfiguration von Szenarios). Die Entwicklungsobjekte werden im Integration Repository unabhängig von der später verwendeten Entwicklungsumgebung angelegt. Darüber hinaus gibt es auch Entwicklungsobjekte, insbesondere Proxy-Objekte, die in den Anwendungssystemen liegen und von der jeweiligen Entwicklungsumgebung abhängen. Dies sind einerseits die zu einem Message-Interface des Integration Repository generierten Proxy-Objekte, darüber hinaus die Objekte, wie z. B. Programme, die die generierten Proxy-Objekte nutzen. Produkte, Software-Komponenten und Namensräume Ein Produkt entspricht im SAP-Umfeld einer technischen SAP-Komponente. Ein Produkt besteht aus einer oder mehreren Softwarekomponenten und ist für den Kunden sichtbar, installierbar und erneuerbar. Ein Produkt wird über eine Produktversion ausgeliefert, die wiederum Softwarekomponenten-Versionen enthält. Abbildung 7: Produkte und Softwarekomponenten-Versionen (SWCV) im SLD Eine Softwarekomponente ist als wiederverwendbarer Baustein eines Produkts einzeln upgrade- bzw. patch-fähig. Softwarekomponenten werden versioniert, um eine Weiterentwicklung neben dem produktiven Einsatz einer Softwarekomponente zu ermöglichen. Die Entwicklung findet somit immer in einer sog. Softwarekomponenten-Version (SWCV) statt. Dabei wird vom Entwicklungsleiter im Integration Repository jeweils ein eigener Namensraum angelegt für Objekte, die semantisch zusammengehören. Die ist vergleichbar mit ABAP-Paketen (ehem. Entwicklungsklassen) oder mit Java Packages. So sind die Objekte durch Ihren Namen und den Namensraum eindeutig gekennzeichnet. Objekte eines Namensraumes werden immer gemeinsam mit der zugehörigen SWCV ausgeliefert. 2005/Q SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 13

22 Kapitel 1: Entwicklungsobjekte in der SAP XI BIT450 Ein Namensraum in XML ist zunächst eine frei wählbare Konstante, für die es zwei zweckmäßige Konventionen gibt: den Prefix und den Präfix urn:. Der Präfix bedeutet nicht unbedingt, dass dahinter eine Webseite liegen muss, entscheidend ist: Namensräume müssen global eindeutig sein, also auch über SWCV hinweg. Deswegen ist die Verwendung eines Firmennamens im Namensraum eine mögliche Vorgehensweise. Die Namensräume im Integration Repository sind auch prägend für die in der Folge generierten Proxy-Objekte.Sie bestimmen Sie bei den Java-Proxy-Objekten den Package-Namen. Hinweise zu Namensräumen finden Sie auch in der Dokumentation: SAP Exchange Infrastructure Design- und Konfigurationszeit Software-Logistik Organisation der Auslieferungsinhalte Namensräume. Achtung: Beim Anlegen eigener Namensräume dürfen die Namensteile nicht mit einer Ziffer anfangen. Sollte dies trotzdem der Fall sein, so wird bei der Erzeugung der Java-Proxy-Objekte ein Unterstrich vor die Ziffer gesetzt. Für den Entwickler, der Objekte im Integration Repository bearbeitet, ist dabei zunächst nur die SWCV und der Namensraum entscheidend und sichtbar (die Produkte sind im Integration Repository nur im Rahmen der Integrationsszenarios sichtbar). Abbildung 8: Import von SWCV ins Integration Repository So wie Softwarekomponenten versioniert werden, gibt es auch Produkt-Versionen. Der Zusammenhang zwischen Produkt-Version und Softwarekomponenten-Version wird im SLD als sog. Software-Feature hinterlegt SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 2005/Q3

23 BIT450 Lektion: Entwicklung in der SAP XI Vorbereitungen für die Entwicklungsarbeit sind also: Produkt-Version im SLD anlegen Dazu Softwarekomponenten-Version (SWCV) anlegen SWCV im Integration Repository importieren Namensräume für die SWCV im Integration Repository anlegen Die Vorbereitung für eine Entwicklungsarbeitbestehtalsozunächstausdem Anlegen der Produkt- und Softwarekomponenten-Versionen im SLD. Falls das Produkt und die Softwarekomponenten ganz neu angelegt werden, müssen erst Produkt und Softwarekomponente angelegt werden und dann die Versionen dazu. Falls es bereits Produkt und Softwarekompontente gab, muss eine neue Version hinterlegt werden. Hinweis: Für Softwarekomponenten existiert auch eine basiert-auf Beziehung: falls in einer Kunden-Softwarekomponente Funktionalität von SAP-Komponenten verwendet wird, dann ist es sinnvoll, dies auch mit Hilfe der basiert-auf Beziehung im SLD zu hinterlegen. Dies wird als sog. Software-Feature zur Softwarekompenten-Version als Assoziation des Typs Component Component Requisite hinterlegt. Ein Beispiel: SAP ABA 6.20 basiert auf SAP Basis 6.20 Die Softwarekomponenten-Versionen werden dann im Integration Repository importiert. Dort werden noch in der SWCV Namensräume für die einzelnen Entwickler angelegt. Falls es sich um eine weitere Version einer vorhandenen SWCV handelt, können die in der älteren SWCV vorhandenen Objekte über eine sog. Release-Übernahme in die neue Version übernommen werden. Für eine SWCV können darüber hinaus Anmeldedaten für ein SAP-Backend hinterlegt werden, mit denen der Import von RFC-Signaturen und IDoc-Typen möglich ist. SWCV können über die Objektattribute als Originale und als änderbar gekennzeichnet werden. In dem System, in dem eine SWCV entwickelt wird, sollte also beide Attribute gesetzt werden. Während der Entwicklung werden im Integration Repository benutzerabhängige Änderungslisten geführt, die durch Aktivierung der Objekte abzuschließen sind. Nach erfolgter Entwicklungsarbeit wird die SWCV als nicht-änderbar gekennzeichnet und es werden die Objekte ausgeliefert. Seit XI 2.0 bedeutet dies ein Export der Objekte aus dem Integration Repository, beispielsweise für einen Import in einem Testsystem. Wenn eine SWCV in anderen Systemen (durch Import, z. B. in einem Testsystem) verwendet wird, werden die beiden Attribute Originale und änderbar nicht gesetzt. Dadurch werden Änderungsversuche verhindert. Wird dann nachträglich versucht, die Attribute zurückzusetzen, erscheinen Warnungen, um unbeabsichtigte Änderungen zu verhindern. 2005/Q SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 15

24 Kapitel 1: Entwicklungsobjekte in der SAP XI BIT450 Entwicklungslandschaft Eine Entwicklungslandschaft besteht wie im R/3 typischerweise aus einem Entwicklungs- (DEV), einem TEST- und einem Produktiv-XI-System (PROD). Das System Landscape Directory (SLD) wird typischerweise für alle drei XI-Systeme gemeinsam genutzt werden. Hinweis: Es ist technisch auch möglich, je XI-System ein eigenes SLD aufzubauen. Im diesem Falle kann aus dem Entwicklungs-SLD-System einexportderdatenindiefolge-sld-systeme eingespielt werden. Ebenso werden die Entwicklungsobjekte des Integration Repository per Export/Import (oder mit dem CMS: Change Management Service, siehe unten) in die Folgesysteme transportiert. Es ist möglich, komplette Softwarekomponentenversionen, einzelne Namensräume einer Softwarekomponentenversion, oder auch nur einzelne Objekte zu transportieren. Für die Konfigurationsdaten des Integration Directory gilt, dass die Empfängerund Interface-Ermittlungen auch über einen Export oder Import transportiert werden können (was das Mapping mit einbezieht), die Kommunikationskanäle und Anmeldedaten jedoch müssen je System neu angelegt werden, da ja auch andere technische Systeme und Anmeldedaten vorliegen. Nach dem Export der Daten aus dem Integration Repository muss die Export-Datei ins Import-Verzeichnis des Zielsystems gestellt werden, entsprechendes gilt für den Exportaus dem Integration Directory. Die entsprechenden Verzeichnisse sind: Export Import Integration Repository <systemdir>/xi/repository_server/export <systemdir>/xi/repository_server/import Export Import Integration Directory <systemdir>/xi/directory_server/export <systemdir>/xi/directory_server/import SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 2005/Q3

25 BIT450 Lektion: Entwicklung in der SAP XI Abbildung 9: Entwicklungslandschaft XI Business-System-Gruppen: Für den Standard-Fall, dass ein SLD für alle XI-Systeme einer Entwicklungslandschaft genutzt wird, lassen sich im SLD Business-System-Gruppen anlegen (wobei jede Gruppe einem Integration Server zugeordnet wird). Es lässt sich also beispielsweise eine Gruppe G1 als Gruppe von Business-Systemen einer Entwicklungslandschaft, eine Gruppe G2 als Gruppe von Business-Systemen einer Testlandschaft anlegen. Die Zuordnung der Business-Systeme zu den Gruppen geschieht dabei automatisch, da jedes Business-System ja einem Integration Server zugeordnet ist. Anschließend lassen sich Transport Ziele pflegen, also eine Zuordnung eines Business-Systems aus der Gruppe G1 zu einem Business-System aus der Gruppe G2. Dies erfolgt direkt bei den Einstellungen des Business-Systems: da dies bereits einer Business-System-Gruppe zugeordnet ist, muss in der Detailansicht des Business-Systems über Transport Targets nur ein Business-System aus einer anderen Gruppe zugeordnet werden. 2005/Q SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 17

26 Kapitel 1: Entwicklungsobjekte in der SAP XI BIT450 Abbildung 10: Business-System-Gruppen und Transport Targets im SLD Diese Transport-Ziele haben zur Folge, dass beim Import von Konfigurations-Daten (z. B. aus dem Entwicklungssystem) ins Integration Directory des nachfolgenden Systems die Business-System-Namen anhand der Transport-Target-Information des SLD umgesetzt werden. Die Umsetzung der Business-System-Namen erfolgt bei den Empfänger-Ermittlungen, den Interface-Ermittlungen und den Routing-Bedingungen. Der Change Management Service (CMS) dient zur zentralen Administration der Java-Entwicklungslandschaft und der Transporte auf dem WebAS6.40über den gesamten Software-Lifecycle. Hiermit können Entwicklungslandschaften konfiguriert und Softwareänderungen transportiert werden. Die Funktionen des CMS sind u. a. eng verzahnt mit dem System Landscape Directory (SLD). Als Adminstratorenwerkzeug umfasst der CMS alle beteiligten Komponenten und verknüpft sie zu einer Einheit, mit der auch verteilte Entwicklungsprojekte realisiert werden können. Hinweis: Informationen zur Verwendung des CMS undzudessen Einschränkungen finden Sie im SAP-Hinweis CMS-Anmerkungen / Einschränkungen und den hiermit verwandten Hinweisen SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 2005/Q3

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component QM - Qualitätsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C HELP.BCMIDDCOM Release 4.6C SAP A Copyright Copyright 2001 SAP A. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C HELP.SVASACCT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component CS Kundenservice SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

ALE-QuickStart für verteiltes HR

ALE-QuickStart für verteiltes HR ALE-QuickStart für verteiltes HR HELP.CABFAALEHR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Solution Password Reset Self Service

Solution Password Reset Self Service Solution Password Reset Self Service V1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Verwendung... 2 2 Funktionsumfang... 2 2.1 Prozessbeschreibung... 2 2.2 Mehrsprachigkeit... 3 3 Systemvoraussetzungen und Installation...

Mehr

Environment, Health & Safety (EHS)

Environment, Health & Safety (EHS) Environment, Health & Safety (EHS) MYSAP.ROLES_S_EHS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG BTC AG Versionsangabe 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Empfang einer verschlüsselten Nachricht... 5 3 Antworten auf

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse XI(ccBPM) normaler Messageaustausch über den Integrationsserver

Mehr

PE - Veranstaltungsmanagement. SAP ERP Central Component

PE - Veranstaltungsmanagement. SAP ERP Central Component PE - Veranstaltungsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Migration nach MAXDB bei GESIS

Migration nach MAXDB bei GESIS GESIS Ehrfahrungsbericht MAXDB; Seite 1 Migration nach MAXDB bei GESIS Salzgitter, den 13.06.2006 Vorstellung der GESIS Über die Gesis 100% Tochter der Salzgitter AG Hauptsitz in Salzgitter, Büros in Mülheim

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Internationale ERP Programme Consulting Exposé 20. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Business Information Warehouse SAP AG 2003, Leben und Arbeiten mit (SAP)BW,

Mehr

SAP Add-On Installation Tool (SAINT)

SAP Add-On Installation Tool (SAINT) SAP Add-On Installation Tool (SAINT) HELP.BCUPGOCSSAINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

Business Prozess Management mit SAP XI/Netweaver

Business Prozess Management mit SAP XI/Netweaver FHTW Berlin Belegarbeit im Fach Projekt Betriebswirtschaftliche Anwendungen Prof. Dr. Courant SS 2008 Business Prozess Management mit SAP XI/Netweaver Anatoli Bogajewski S0511926 INHALTSVERZEICHNIS 1 BESCHREIBUNG

Mehr

CO Controlling. SAP ERP Central Component

CO Controlling. SAP ERP Central Component CO Controlling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Human Capital Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG SRM Erweiterungen Leistung die überzeugt. Überblick Erweiterung Sourcing Hierarchische Produktkategoriesuche F4 Hierarchiesuche für Produktkategorien Einkäufergruppenfindung Lieferantenmatrix PM Integration

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft)

Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft) Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft) HELP.CABFAALEHR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Supply Chain Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne SAP Fiori Experience LEAN IT - TY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne Experience Hands-On Session 1. Online Demo 2. Setup of the

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Agenda 09.00 Herzlich willkommen + Angaben zum Inhalt 09.10 SAP NetWeaver PI 7.31 und SAP NetWeaver PI-AEX 7.31 Neuerungen und Migrationsberichte 10.00 Nespresso

Mehr

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012 WI EDI Solution Stand 17.02.2012 WIAG Überblick 2011 - SAP, SAP BW, SAP SEM/BPS, SAP BPC, SAP R/3, ABAP, Netweaver sind eingetragene Warenzeichen der SAP AG, Walldorf Folie 1 Inhalt Was ist WIEDIS? IDOC

Mehr

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component PT Personalzeitwirtschaft SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

Logistik Allgemein (LO)

Logistik Allgemein (LO) MYSAP.ROLES_S_LO Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Der nächste Schritt in der Evolution der IT... 2011 SAP AG. All rights reserved.

Mehr

XI JDBC/IDOC Szenario

XI JDBC/IDOC Szenario XI JDBC/IDOC Szenario Implementierung eines Szenarios zum Verteilen von Kreditorenstammdaten mit dem JDBC-Adapter und dem IDOC- Adapter Agenda Verteilungsszenario Eigenschaften JDBC Adapter Eigenschaften

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Aktuelle Trends Smartphones

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Business Intelligence & Analytics Consulting Exposé 21. August 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt Projekt: RFC to FTP Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt 18.01.2011 Agenda Anwendungsszenarien für RFC to FTP Vorstellung des umgesetzten

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Praxishandbuch SAP NetWeaver Pl - Entwicklung Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer, Matthias Heiler, Holger Wittges, Thomas Morandell, Florian Visintin, Benedikt Kleine Stegemann, Harald Kienegger Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

EHS - Environment, Health and Safety. SAP ERP Central Component

EHS - Environment, Health and Safety. SAP ERP Central Component EHS - Environment, Health and Safety SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Marcel Ritschard, Technology Marketing, SAP (Schweiz) AG Dienstag, 08. April 2014, Regensdorf AGENDA Regensdorf, 08.04.2014 13:00 13:10 Uhr

Mehr

Transporte. Auftragstypen: Customizing-Aufträge: mandantenabhängig Workbench-Aufträge: mandantenunabhängig

Transporte. Auftragstypen: Customizing-Aufträge: mandantenabhängig Workbench-Aufträge: mandantenunabhängig Transporte Seite 1 Transporte Dienstag, 27. September 2011 10:25 Auftragstypen: Customizing-Aufträge: mandantenabhängig Workbench-Aufträge: mandantenunabhängig Transport Organizer Zur Bearbeitung aller

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

PY Personalabrechnung. SAP R/3 Enterprise

PY Personalabrechnung. SAP R/3 Enterprise PY Persnalabrechnung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs!

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs! SAP Service Marketplace One Source for All Your Business Needs! Agenda Zielgruppen spezifische Informationen SAP Service Marketplace Vorteile des SAP Service Marketplace Die SAP Service Marketplace Strategie

Mehr

CO - Controlling. SAP ERP Central Component

CO - Controlling. SAP ERP Central Component CO - Controlling SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

easyjob Freelancer Communication Pack

easyjob Freelancer Communication Pack easyjob Freelancer Communication Pack Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr. Die protonic software GmbH geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesem Handbuch beschriebene

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV OX App Suite OX App Suite: Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV Veröffentlicht Donnerstag, 06.

Mehr

Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL)

Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL) Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL) HELP.BCDOCTTL Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Document Management Service (BC-SRV-KPR)

Document Management Service (BC-SRV-KPR) Document Management Service (BC-SRV-KPR) HELP.BCSRVKPRDMS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SOPLEX CIS (Customer Information System)

SOPLEX CIS (Customer Information System) SOPLEX CIS (Customer Information System) Customer Relationship Management für SAP Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

7HVWHQYRQ6$3$QZHQGXQJHQPLWGHP([WHQGHG &RPSXWHU$LGHG7HVW7RROH&$77

7HVWHQYRQ6$3$QZHQGXQJHQPLWGHP([WHQGHG &RPSXWHU$LGHG7HVW7RROH&$77 7HVWHQYRQ6$3$QZHQGXQJHQPLWGHP([WHQGHG &RPSXWHU$LGHG7HVW7RROH&$77 (LQOHLWXQJ Mit der SAP Testworkbench und dem Testtool ecatt können Anwender von SAP Software auf Basis des SAP Web Application Servers ab

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr