All inclusive Fachwissen Tourismus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "All inclusive Fachwissen Tourismus"

Transkript

1 EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung All inclusive Fachwissen Tourismus Wirtschaften und kundenorientiert beraten Band 1 VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße Haan-Gruiten Europa-Nr

2 Autor Günter de la Motte Oberstudienrat, Worms Lektorat Birgit Bassus, Rödermark 1. Auflage 2011 Druck Alle Drucke derselben Auflage sind parallel einsetzbar, da bis auf die Behebung von Druckfehlern untereinander unverändert. ISBN Alle Rechte vorbehalten. Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der gesetzlich geregelten Fälle muss vom Verlag schriftlich genehmigt werden by Verlag Europa-Lehrmittel, Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG, Haan-Gruiten Umschlag, Satz und Layout: tiff.any GmbH, Berlin Druck: M. P. Media-Print Informationstechnologie GmbH, Paderborn

3 Vorwort Um die eigene Rolle in einem Unternehmen selbstverantwortlich gestalten zu können, muss zunächst eine Standortbestimmung des Unternehmens inmitten der Vielzahl der touristischen Leistungsträger erfolgen. Nur so ist es möglich die klassischen Zieldimensionen und ein Unternehmensleitbild vor dem Hintergrund von Corporate Social Responsibility (CSR) zu etablieren. Aus diesem Grund sind in dem vorliegenden Buch inhaltliche Elemente des Lernfeldes 3 in das Lernfeld 1 integriert und werden praxisnah in Lernfeld 4 wieder aufgenommen. Weitere Inhalte des LF 3 werden handlungsorientiert in den Lernfeldern 7 und 8 des vierten Bandes der»all inclusive«-reihe aufgegriffen und nicht, wie im Lehrplan vorgesehen, als isoliertes»vorratswissen«dokumentiert. In den Lernfeldern 1 und 2 wird der Intention der Grundstufe einer dualen Ausbildung Rechnung getragen, grundlegendes kaufmännisches Basiswissen zu vermitteln. Entsprechend wurden die Inhalte des Lehrplanes z. B. um die formalen und gesetzlichen Anforderungen in E-Commerce, um Verbraucherschutz, Kaufvertragsstörungen, den Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA, das gerichtliche Mahnverfahren und die Verjährung ergänzt. Die Kommunikation mit Kunden ist das A und O im Tourismus. Aus diesem Grund werden nicht nur entsprechende Beratungsmöglichkeiten, sondern auch der praxisgerechte Umgang mit Kundenreklamationen und das dazugehörige Management in Lernfeld 4 situationsbezogen aufgezeigt. Doch ohne spezielle Kenntnisse im Reiserecht kommt in diesem Zusammenhang niemand mehr aus. Aus diesem Grund ist dem Reiserecht ein eigenes Kapitel als LF 4.1 gewidmet. Dies ist u. a. auch dringend notwendig, da ansonsten ein späteres Lernfeld 8 in seiner Zielsetzung nicht realisierbar wäre. Die in Band 1 der Lehrwerkreihe»All inclusive«dargestellten Lernfelder stehen nicht isoliert nebeneinander, sondern sind miteinander vernetzt und bieten den kompetenten Fachkolleginnen und -kollegen ein breites fachliches Spektrum, um hoch motivierte Auszubildende auf eine anspruchsvolle Tätigkeit im Tourismus vorzubereiten. Sommer 2011 Der Verfasser

4 Inhaltsverzeichnis Lernfeld 1 Die eigene Rolle im Unternehmen selbst verantwortlich mitgestalten Tourismuswirtschaft Tourismusbegriffe und Tourismusformen Tourismusorganisationen Ausrichtung touristischer Unternehmen Unternehmensziele Unternehmensleitbild Umsetzung des Unternehmensleitbildes Nachhaltigkeit Auswirkungen des Tourismus: Treibhauseffekt Auswirkungen verschie - dener Tourismusarten CSR im Tourismus Aufgaben Anhang: Tourismusorganisationen Kaufleute und Unternehmensformen Kaufleute Kaufmannsarten, Kaufmannseigenschaft Firmierung Vertretung und Vollmacht Unternehmensregister Handelsregister Anmeldung und Eintragung Unternehmensformen Einzelunternehmen Exkurs: Kleingewerbetreibende und die GbR Offene Handels gesellschaft Kommanditgesellschaft Gesellschaft mit beschränkter Haftung Exkurs: Unternehmergesellschaft und die englische Limited Aktiengesellschaft Aufgaben Unternehmensorganisation Grundsätze Aufbauorganisation Idealtypische Grundformen Divisionalorganisation Ablauforganisation Führungsstil Eindimensionaler Führungsstil Mehrdimensionale Führungsstile Management by- Führungsstile Aufgaben Ausbildungsverhältnis Rechts- und Geschäftsfähigkeit Ausbildungsvertrag Ausbildungszeit Ende der Berufsausbildung Aufgaben Arbeitsrecht Arbeitsvertrag Vertragsfreiheiten und Einschränkungen Arbeitsvertragsarten und Arbeitspapiere Arbeitgeber und Arbeitnehmer Hauptpflichten aus dem Vertragsverhältnis Arbeitszeiten und Freizeiten Erholungsurlaub Wichtige Arbeitschutzvorschriften im Überblick Arbeitsschutz verordnungen Mutterschutzgesetz Schwerbehindertenschutz Jugendarbeitsschutz

5 Inhaltsverzeichnis 5.4 Kündigungsvorschriften Ordentliche Kündigung Fristlose Kündigung und Sonderformen Exkurs: Arbeitsgerichtsbarkeit Ende des Arbeits verhältnisses und Arbeitszeugnis Aufgaben Mitbestimmungsrechte Betriebliche Mitbestimmung Betriebsrat Jugend-, Auszubildendenund Schwerbehindertenvertretung Unternehmensbezogene Mitbestimmung Gewerkschaften und Arbeitgebervereinigungen Tarifverträge Arbeitskampf Aufgaben Anhang: Flächentarifvergtrag Sozialversicherung Gesetzliche Kranken - versicherung Gesetzliche Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung Arbeitslosengeld I Arbeitslosengeld II (Hartz IV) Rentenversicherung Exkurs: Private Vorsorge Gesetzliche Unfallversicherung Sozialgerichtsbarkeit Aufgaben Lohn und Gehalt Sachbezüge im Tourismus Gehaltsabrechnung Lohnsteuer und Steuer klassen 232 Aufgaben Tätigkeitsfelder im Tourismus 236 Aufgaben Lernfeld 2 Arbeitsplatz einrichten und Abläufe organisieren Arbeitsplatzausstattung und Arbeitsorganisation Arbeitsplatz einrichten Grundsätze für den Erwerb Ergonomie Wirtschaftliche Gesichtspunkte Ökologische Gesichtspunkte Arbeitsorganisation und schriftlich kommu nizieren Geschäftsbrief Selbst- und Zeitmanagement 254 Exkurs: Work-Life-Balance Zeitmanagement nach der A-L-P-E-N-Methode Methoden der Prioritätensetzung Tägliche Formkurven Aufgaben Rechtsgeschäfte und Verträge Rechtsgeschäfte Formerfordernisse Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft Anfechtbarkeit und Nichtigkeit Willenserklärungen Inhaltliche Komponenten Wirksamkeit mit Abgabe und Zugang

6 Inhaltsverzeichnis Sonderfall Schweigen Willensmängel Stellvertretung und Vollmacht Rechtssubjekte und Rechtsobjekte Besitz und Eigentum Eigentumserwerb an beweglichen Sachen Eigentumserwerb an Immobilien Verträge Zustandekommen eines Vertrages Angebotsbindung Angebotsvergleich und Angebotsannahme Besondere Vertragsarten im Rahmen des Verbraucherschutzes Internetgeschäft und Fernabsatzvertrag Haustürgeschäft Verbraucherkredit Aufgaben Kaufverträge Inhalte des Kaufvertrages Eigenschaften der Ware Exkurs: Rechnungserstellung Lieferungs- und Zahlungsbedingungen Eigentumsvorbehalt Gefahrenübergang Leistungsorte Exkurs: Inhalte Allgemeiner Geschäftsbedingungen Gerichtsbarkeit und Gerichtsstand Kaufvertragsarten Verbrauchsgüterkauf (Konsumentenkauf) Verbraucher und Unternehmer Besonderheiten beim Verbrauchsgüterkauf Verjährungsfristen im Schuldrecht Aufgaben Kaufvertragsstörungen Schlechterfüllung Sach- und Rechtsmängel Zweistufigkeit der Gewährleistung Schadenersatz Lieferungsverzug Voraussetzungen für den Schuldnerverzug Rechtsfolgen des Schuldnerverzugs Zahlungsverzug Verzugseintritt Verzugszinsen Annahmeverzug Voraussetzungen des Gläubigerverzuges Rechte des Schuldners (Verkäufers) Gerichtliches Mahn verfahren 378 Aufgaben Investition und Finanzierung Wirtschaftliche Gesichtspunkte der Beschaffung Finanzierung der Betriebsund Geschäfts ausstattung Darlehensarten Sicherung von Bankkrediten Kurzfristige Kredite Leasing Aufgaben Methoden des Zahlungsverkehrs Barzahlung Halbbarer Zahlungsverkehr Scheck Reisescheck Bargeldlose oder unbare Zahlung Überweisung Lastschriftverfahren

7 Inhaltsverzeichnis Kartenzahlung Einheitlicher Euro- Zahlungsverkehrsraum SEPA Euro-Überweisung Euro-Lastschriftverfahren SEPA-Kartenzahlungsverfahren Aufgaben Lernfeld 4 Verkaufsgespräche zielorientiert führen Verkaufssituation Verkaufsatmosphäre Kommunikation und Kommunikationsstörungen Körpersprache Kundentypen Kontaktphase Aufgaben Verkaufsgespräch Fragetechnik und aktives Zuhören Bedarfsermittlung Exkurs: Verkaufen am Telefon Angebotssuche und Angebotspräsentation Preisnennung Einwandbehandlung Abschlussphase Zusatzberatung und Verabschiedung Aufgaben Beschwerdemanagement und Kundenbindung Ziele des Beschwerdemanagement Beschwerdemanagement- Prozess Beschwerdestimulierung Beschwerdeannahme Exkurs: Telefonieren mit Kunden Beschwerdebearbeitung Beschwerdeauswertung Beschwerdecontrolling Kundenbindung Markenbindung Emotional Branding Customer Relationship Management Aufgaben Lernfeld 4.1 Rechtsgrundlagen A Reisevertragsrecht A.1 Anwendungsbereich Pauschalreiserecht Exkurs: Die Individualreise A.2 Parteien des Reisevertrages A.3 Agenturvertrag und Geschäfts besorgung A.4 Buchung für mehrere Personen A.5 Reisekatalogangaben A.6 Aus dem Reisevertrag resultierende Pflichten A.6.1 Informationspflichten des Reiseveranstalters A.6.2 Buchung und Vertrags - schluss A.6.3 Inhalte der Reisebestätigung 569 Exkurs: Allgemeine Geschäftsbedingungen des Reiseveranstalters A.6.4 Reisepreiszahlung

8 Inhaltsverzeichnis A.6.5 Sicherungsschein und Kundengeldabsicherung A.6.6 Inkassovollmacht des Reisevermittlers A.7 Rechte vor Reisebeginn A.7.1 Rücktrittsrecht des Reisenden 581 A.7.2 Rechte bei Reisepreiserhöhung des Veranstalters A.7.3 Zumutbare und unzumutbare Leistungsänderungen A.7.4 Rücktritts- und Kündigungsrechte aus dem Reisevertrag. 587 Aufgaben (Teil 1) Anlage 1: BGB-InfoV Abschnitt Anlage 2: Muster für den Sicherungsschein ( 9 BGB-InfoV). 595 Anlage 3: Allgemeine Bedingungen zur Insolvenzversicherung für Reiseveranstalter (AVB IfR 2009) B Reklamation, Mängelhaftung und Gewährleistung B.1 Fehlerhafte Reise und Reisemangel B.2 Rechte des Reisenden bei mangelhafter Reise B.2.1 Abhilfe und Selbstabhilfe Exkurs: Mängelprotokoll, Mängel - anzeige, Mängelrüge B.2.2 Reisepreisminderung Exkurs: Reisemängeltabellen B.2.3 Kündigung wegen Mangels und höherer Gewalt B.2.4 Schadenersatzpflicht und Schadenersatzanspruch B.3 Gewährleistungsansprüche mehrerer Reiseteilnehmer B.4 Fristen im Reisevertrags recht 636 B.4.1 Die einmonatige Ausschlussfrist B.4.2 Verjährung B.4.3 Neubeginn und Hemmung der Verjährung B.4.4 Veränderte Verjährungs - fristen B.5 Schlichtungsstellen, Rechtswahl und Gerichtsstand Aufgaben (Teil 2) Sachwortverzeichnis

9 Lernfeld 1 Die eigene Rolle im Unternehmen selbstverantwortlich mitgestalten Geschafft! Sie arbeiten jetzt in einem Tourismusunternehmen. Ihr Reisebüro hebt sich aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes und eines nachhaltigen Leitbildes sympathisch von Mitbewerbern ab. Doch nicht nur der visuelle Auftritt und die Unternehmensvision sind Unterscheidungsmerkmale, auch die Rechtsform, in der das Unternehmen geführt wird, kann für den Kunden und für Sie von entscheidender Bedeutung sein. Für Sie sind sicherlich auch die arbeitsrechtlichen und sozialen Gegebenheiten, Mitbestimmungsmöglichkeiten, die Höhe des Gehaltes und die Urlaubstage von Bedeutung. Und dann noch eins:»die Chemie muss stimmen«, d. h. der Führungsstil ihres Vorgesetzten und das Betriebsklima lassen selbstständiges Arbeiten und Teamwork zu. Über alle angesprochenen Themen informiert Sie das nachfolgende Lernfeld. 9

10 Lernfeld 1: Die eigene Rolle im Unternehmen selbstverantwortlich mitgestalten 1 Tourismuswirtschaft Die Tourismusbranche umfasst eine große Anzahl von Akteuren mit vielfältigen Produkten und Dienstleistungen. Sie wird generell der Dienstleistungsbranche zugerechnet. Die Tourismusbranche ist eine komplexe Industrie ohne scharfe Grenzen. Zu ihr werden alle Unternehmen gezählt, die eine Leistung im Rahmen des touristischen Angebots erbringen. Sie sind die touristischen Leistungsträger ( Kapitel 1.3). Die typische Tourismuswirtschaft erbringt unmittelbar Fremdenverkehrsleistungen für Reisende, ergänzende Tourismuswirtschaft stellt typische Tourismusprodukte her und touristische Randwirtschaft vermarktet ihre Produkte bzw. Dienstleistungen, die keine»typischen«fremdenverkehrsleistungen darstellen, in bedeutendem Ausmaß auch an Touristen. Die Tourismusbranche gilt weltweit neben z. B. dem IT-Sektor und der Gesundheitswirtschaft als Wachstumsbranche des 21. Jahrhunderts. Sie hat deshalb eine hohe volkswirtschaftliche Bedeutung. Sie ist mittlerweile mit ihren ergänzenden Bereichen und ihren Randbereichen weltweit der größte Arbeitgeber. million South Asia Middle East Africa East Asia/Pacific Americas Europe Actual 694 mm 1 bn Forecasts 1.6 bn Abb. Tourism Vision 2020 der UNWTO UNWTO, Die Welttourismusorganisation United Nations World Travel Organization (UNWTO) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in Madrid. Sie entstand im Jahr 1975 aus der International Union of Official Travel Organizations (IUOTO). Derzeit gehören ihr 154 Staaten an. Sie erwartet, dass im Jahr 2020 weltweit 1,6 Milliarden Touristen mindestens eine Nacht im jeweiligen Reiseland verbringen. 10

11 Tourismuswirtschaft 1.1 Tourismusbegriffe und Tourismusformen Das Wort Tourismus stammt von den griechischen Wörtern topvo oder tornos ab und bezeichnet ein zirkelähnliches Werkzeug. Die lateinischen Wörter tornare (runden) bzw. tornum (Rundung) wurden in der französischen Sprache zu tour (Rundgang, Umlauf, Spaziergang) und in den englischen und deutschen Sprachgebrauch aufgenommen. Tourismusdefinition MERKE Die Wortschöpfung Tourismus (franz. tourisme) bezeichnet einen vorübergehenden Aufenthalt an einem anderen Ort mit einer zum Ausgangspunkt (Wohnort) zurückkehrenden Wendung. Begriff Tourismus Die UNWTO definiert den Begriff Tourismus wie folgt:»tourismus umfasst die Aktivitäten von Personen, die an Orte außerhalb ihrer gewohnten Umgebung reisen und sich dort zu Freizeit-, Geschäfts-, oder bestimmten anderen Zwecken nicht länger als ein Jahr ohne Unterbrechung aufhalten.«sie differenziert die Besucher ( Visitors) nach Tourist, d. h. übernachtender Besucher, und dem Tagesbesucher ( Same-Day-Visitors). UNWTO, Bundesamt für Statistik, Österr. Statistisches Zentralamt, Statistisches Bundesamt, o. J. Nach der Organization for Economic Cooperation and Development (OECD) versteht man unter Touristen»Personen, die sich mindestens 24 Stunden außerhalb ihres Wohnortes zu beruflichen, vergnüglichen oder anderen Zwecken aufhalten«. Begriff Destination Der Ort, an dem sich ein Tourist aufhält, wird als Destination bezeichnet. Charakteristisch für einen solchen»ort«ist, dass er von touristischen Leistungserstellern vermarktet wird, eine Anzahl von Attraktionen aufweist und von Touristen als Reiseziel ausgewählt wird. Abb. Urlaubsdestination 11

12 Lernfeld 1: Die eigene Rolle im Unternehmen selbstverantwortlich mitgestalten Destination Eine Destination kann für einen Reiseveranstalter im Rahmen einer Geschäftsreise die ITB in Berlin sein, für einen Japaner Europa und für eine deutsche Familie der Schwarzwald. BEISPIEL Reiseströme und Tourismusformen Im Hinblick auf die Reiseströme eines bestimmten Landes wird zwischen nationalem und internationalem Tourismus unterschieden. Der Binnentourismus oder Binnenreiseverkehr ( domestic tourism) umfasst Reisen der eigenen Bevölkerung im eigenen Land, der Ausländertourismus oder Einreiseverkehr ( incoming/ inbound tourism) Reisen ausländischer Touristen ins eigene Land und der Auslandstourismus oder Ausreiseverkehr ( outgoing/ outbound tourism) Reisen der eigenen Bevölkerung ins Ausland. Binnentourismus und Ausländertourismus werden häufig zum Inlandtourismus zusammengefasst. Reiseströme Binnenreiseverkehr (domestic tourism) Reisen von Inländern im Inland Ausreiseverkehr (outbound tourism) Reisen von Inländern ins Ausland Einreiseverkehr (inbound tourism) Reisen von Ausländern ins Inland Abb. Reiseströme Aus diesen Reiseströmen werden die drei Tourismusformen abgeleitet. 12

13 Tourismuswirtschaft Tourismusformen MERKE Inlandstourismus ( internal tourism) = Binnenreise- und Einreiseverkehr Nationaler Tourismus ( national tourism) = Binnenreise- und Ausreiseverkehr Internationaler Tourismus ( international tourism) = Einreise- und Ausreiseverkehr Weltweit registriert die UNWTO derzeit mehr als 600 Millionen grenzüberschreitende Urlaubs- und Geschäftsreisen mit jeweils mindestens einer Übernachtung. Dazu kommen noch schätzungsweise mehr als zwei Milliarden Reisen innerhalb der Landesgrenzen. Die Welt ist mehr denn je in Bewegung. Der Tourismus ist zum weltweit führenden Wirtschaftszweig avanciert. Er wird als Schrittmacher der Globalisierung, ja sogar als Motor für die wirtschaftliche Entwicklung im 21. Jahrhundert gesehen (vgl. im Internet unter: Tourismus/nachhalt.htm). Anzahl der Urlaubsreisen ab fünf Tagen Dauer 2009 Deutschland, davon Nord-/Ostsee Alpen- und Voralpenland sonstiges Bayern Baden-Württemberg weitere Nahziele, davon Österreich Frankreich Dänemark, Benelux Großbritannien, Irland, Skandinavien Mittelmeer/Mittelstrecke, davon Balearen Kanaren spanisches Festland, Portugal Italien Griechenland Türkei Nordafrika Fernziele, davon USA, Kanada Karibik Mittel- und Südamerika Gesamt 75,5 Mio. 30,1 9,4 2,0 4,3 2,5 19,0 5,2 2,1 3,9 3,9 21,8 3,1 2,2 2,4 6,4 1,9 3,1 1,9 4,6 1,8 0,4 0,3 Mio. Tab. Die beliebtesten Reiseziele der Deutschen 13

14 Lernfeld 1: Die eigene Rolle im Unternehmen selbstverantwortlich mitgestalten Die touristische Nachfrage auf die verschiedensten Bereiche der deutschen Volkswirtschaft betrug im Jahr 2010 insgesamt 204,18 Mrd. Euro (Bruttoinlandsprodukt BIP im Jahr 2010 = 2.497,6 Mrd. Euro, Bundeshaushalt insgesamt 319,5 Mrd. Euro). (Unter dem BIP wird der Wert aller Güter und Dienstleistungen, die in einem Jahr innerhalb der Landesgrenzen einer Volkswirtschaft erwirtschaftet werden verstanden Fachwissen Tourismus Band 4, LF 9.) Die Auslandsreisekosten der Deutschen werden für das Jahr 2011 mit 61,3 Milliarden Euro prognostiziert, das ist Ausgabenrekord. Mehr Reisen machen als im Vorjahr Mehr Geld ausgeben als im Vorjahr 22 geplant für 2009 geplant für geplant für 2011 geplant für geplant für geplant für Weniger Reisen machen als im Vorjahr Weniger Geld ausgeben als im Vorjahr Angaben in % der Bevölkerung; Quelle RA online 11/2010 Abb. Trend für Urlaubsreisen Tourismusorganisationen Tourismusorganisationen sind Zusammenschlüsse touristischer Institutionen auf internationaler (UNWTO), nationaler (DZT) und regionaler Ebene. Gemein ist allen Organisationen, dass sie den Tourismus generell fördern und zu seiner Entwicklung beitragen, indem sie i. d. R. übergreifende Funktionen im Tourismus einer Destination wahrnehmen. Hier und im Anhang zum Kapitel finden Sie eine Auswahl offizieller und privater Tourismusorganisationen. 14

15 Tourismuswirtschaft UNWTO Welttourismusorganisation Die UNWTO ist eine Spezialagentur der Vereinten Nationen mit Sitz in Madrid und dient als globales Forum für Tourismuspolitik und Plattform für touristisches Know-how und Statistik. Derzeit umfasst die UNWTO 154 Vollmitglieder, sieben assoziierte Mitglieder (Regionen) und an die 400 angeschlossene Mitglieder (affiliated members). Letztere repräsentieren den privaten Sektor, Ausbildungseinrichtungen, Tourismusverbände und lokale Tourismusbehörden. Die UNWTO spielt eine zentrale Rolle bei der Förderung der Entwicklung eines verantwortungsvollen, nachhaltigen und universell zugänglichen Tourismus. Ziel der Arbeit der UNWTO ist es, beizutragen zu wirtschaftlicher Entwicklung, internationalem Verständnis, Frieden und Wohlstand, der Beachtung von grundlegenden Menschenrechten und Grundfreiheiten. In Verfolgung dieses Zieles nimmt sich die Organisation besonders der Interessen der Entwicklungsländer im Bereich Tourismus an. Die UNWTO fungiert als Katalysator bei der Förderung von Technologietransfer und internationalen Kooperationen, bei der Entwicklung öffentlich-privater Partnerschaften und bei der Forcierung der Umsetzung des globalen Ethik-Kodex für Tourismus. So versucht sie die Mitgliedstaaten, Tourismusdestinationen und -unternehmen zu unterstützen, die positiven wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Effekte des Tourismus zu maximieren und gleichzeitig negative soziale und Umwelteinflüsse zu minimieren. Der Deutsche ReiseVerband Der DRV ist die führende Interessenvertretung aller Unternehmen der Reisebranche in Deutschland. Er repräsentiert Reiseveranstalter und Reisebüros aller Organisationsformen und Größen, Leistungsträger (Anbieter von Einzelleistungen in der Reisebranche Kapitel 1.3) und ausländische Fremdenverkehrsämter gegenüber der Politik und der Wirtschaft in dem In- und Ausland. Er informiert die Öffentlichkeit über die Vorteile der organisierten Reise und den professionellen Reisevertrieb. Zugleich stärkt er die organisierte Urlaubsreise und die professionell vermittelte Geschäftsreise. Der DRV ist nach dem amerikanischen ASTA und der englischen ABTA der drittgrößte Verband der Reisebranche weltweit. Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) ist das nationale»tourist Board«Deutschlands mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie vertritt Deutschland weltweit als Destination für Urlaubs-, Geschäfts- und VFR-Tourismus (-Besuch von Freunden und Verwandten). 15

16 Lernfeld 1: Die eigene Rolle im Unternehmen selbstverantwortlich mitgestalten Dabei verfolgt sie zwei Ziele: Sie will das positive Image für die deutschen Reisedestinationen im In- und Ausland steigern sowie den Tourismus nach und in Deutschland fördern. Die DZT arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und wird von diesem aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Die DZT vermarktet das Reiseland Deutschland sowohl in den traditionellen Quellmärkten Europas und in Übersee als auch in den potenzial-starken Märkten in Osteuropa und Asien. Mit ihren 29 Auslandsvertretungen sowie Marketing- und Vertriebsagenturen bewirbt sie das Reiseland Deutschland über sechs Regionalmanagements durch umfangreiche Marketing- und Vertriebsaktivitäten (Nordwesteuropa, Südwesteuropa, Nordosteuropa, Südosteuropa, Amerika/Israel und Asien/Australien). Zusätzlich bearbeitet sie weitere Länder ohne eigene Vertretung vor Ort. Vier PR-Agenturen in den Märkten Südafrika, Türkei, Südkorea und Baltische Staaten unterstützen die weltweite Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Im Mittelpunkt des internationalen Marketings stehen die Akquisition der Reiseindustrie sowie die aktive Ansprache von Medien und Endverbrauchern. Dabei stütz sich die DZT auf eine enge Zusammenarbeit mit den Partnern aus dem Deutschlandtourismus sowie Partnern aus Wirtschaft und Verbänden. Zusätzlich zum Marketing im Ausland wirbt die DZT seit 1999 auch im Inland für Reisen und Urlaub in deutschen Regionen. International Air Transport Association Das Ziel der International Air Transport Association (engl. für Internationale Flug-Transport-Vereinigung, IATA) mit Sitz in Montreal (Deutschland: Frankfurt am Main) ist es, die Luftfahrtindustrie zu repräsentieren und ihr zu dienen. Dem Branchenverband gehören weltweit ungefähr 230 Fluggesellschaften an, die rund 94 Prozent aller internationalen Flüge durchführen. Weitere Mitglieder sind Flughäfen, Flugbehörden, Reisebüros, Zulieferbetriebe, Bodenabfertigungsunternehmen und Unternehmen aus der Industrie. Die IATA organisiert mit Ausnahme in den USA weltweit die Abrechnung von mehr als 400 Millionen Flugtickets, die von Reisebüros mit IATA-Lizenz ausgestellt werden. Der dreistelligen IATA-Codes sorgen für die Identifizierbarkeit von Flughäfen, Fluggesellschaften und Flugzeugtypen. Ziele der IATA sind (Auszug) die kontinuierliche Verbesserung der Sicherheitsstandards, insbesondere durch IATA s Operational Safety Audit (IOSA) und die Förderung des sicheren, planmäßigen und wirtschaftlichen Transportes von Menschen und Gütern in der Luft. 16

17 Tourismuswirtschaft 1.3 Ausrichtung touristischer Unternehmen Die Unternehmen der Tourismuswirtschaft sind Leistungsträger, die alle eine Leistung im Rahmen des touristischen Angebots erbringen. Hierbei ist deren Ausrichtung auf Objekte (touristische Angebote), Subjekte (Reisende) und die Beziehungsbildung zwischen diesen zu unterscheiden. Objektbezogene Unternehmen haben eine enge Beziehung zum Tourismus Tab. Tourismusunternehmen Subjektbezogene Unternehmen haben eine enge Beziehung zur touristischen Nachfrage Beherbergungsbetriebe Verpflegungsbetriebe Kur- und Bäderwesen Unterhaltungs- und Vergnügungsbetriebe Sport- und Freizeitanlagen Transportbetriebe Reedereien Fahrzeugvermietungen Werbeagenturen Versicherungsunternehmen Finanzierungsinstitute tourismusspezifische Kreditkartenorganisationen Verlagswesen Beziehungsbildende Unternehmen stellen die Beziehung(en) zwischen Angebot und Nachfrage her Reisebüro Reiseveranstalter Reisemittler Zielgebietsagenturen Betreiber von Reservierungs- und Informationssystemen Öffentliche Tourismusverwaltungen Originäre Leistungsträger der Tourismuswirtschaft in Deutschland sind die ca (2009) sozial versicherten Beschäftigten bei deutschen Reisebüros und die Auszubildenden im Berufsbild Reiseverkehrskaufmann/-frau (neue Ausbildungsverhältnisse 2009 ca ) sowie die Auszubildenden im Berufsbild Kaufmann/-frau für Tourismus und Freizeit (neue Ausbildungsverhältnisse 2009 ca. 500). Abb. Unternehmen Reisebüro Die Rahmenbedingungen dieser meist kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) haben sich über die letzten Jahre deutlich verändert. Die Unternehmer und ihre Mitarbeiter treten heute selbstbewussten Kunden gegenüber, die Ökologie, Gesundheitsbewusstsein, Selbstentfaltung, Kreativität und die Erlebnisorientierung ins Zentrum ihrer Wünsche stellen ( Reisemotive LF 4, Kapitel 2.2). Dieser Tatsache begegnen die Unternehmer, indem sie das Selbstverständnis ihres Unternehmens und ihre Unternehmensethik darauf einstellen und öffentlich machen. 17

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG)

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG) , Stand 18.11.2011 Übersicht über die Lerneinheiten und Zeitrichtwerte Unterrichtsfach: WIRTSCHAFTSLEHRE (WL) 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwerte: 76 U Grundlagen der Wirtschaft 17 U Rechtliche Grundlagen

Mehr

1. Einführung einer Firmenphilosophie (Leitbild), welche sich eindeutig gegen die kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern ausspricht.

1. Einführung einer Firmenphilosophie (Leitbild), welche sich eindeutig gegen die kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern ausspricht. Jahresbericht 2006/2007 des Deutschen ReiseVerbandes e.v. (DRV) zur Umsetzung des Verhaltenskodex zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung im Tourismus Die sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten 13.09.2012. Die Fiat S.p.A. ist im vierten Jahr in Folge

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde 300 Testaufgaben inkl. Lösungen zur effektiven Prüfungsvorbereitung Top-Prüfung.de! Claus G. Ehlert Vorwort Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600.

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600. Was ist ein Tourist? Globaler Tourismus Das Wort Tourist" ist seit etwa 1800 bekannt. Heute geht man für Statistiken meist von der Definition der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5. Praktische Hinweise... 5

Inhaltsverzeichnis. Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5. Praktische Hinweise... 5 Inhaltsverzeichnis Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5 Praktische Hinweise... 5 01. Berufsausbildung und Arbeitsverhältnisse... 11 01.01. Das duale Ausbildungssystem... 11 01.02. Die

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1 Vertragliches und rechtliches Umfeld der Arbeitswelt Arbeits- und Sozialrecht. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1 Vertragliches und rechtliches Umfeld der Arbeitswelt Arbeits- und Sozialrecht. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Vertragliches und rechtliches Umfeld der Arbeitswelt Arbeits- und Sozialrecht 1.1 Das Arbeits- und Sozialrecht im Überblick.... 8 1.1.1 Arbeitsrecht... 8 1.1.2 Sozialrecht...

Mehr

ENTWURF EINES VORLÄUFIGEN STOFFVERTEILUNGSPLANES RECHTS- UND WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN

ENTWURF EINES VORLÄUFIGEN STOFFVERTEILUNGSPLANES RECHTS- UND WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN UNTERSTUFE: ENTWURF EINES VORLÄUFIGEN STOFFVERTEILUNGSPLANES RECHTS- UND WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN Ziele und Inhalte entstammen dem Lernfeld 1 (Im Beruf und Gesundheitswesen orientieren) und dem Lernfeld

Mehr

Wie eignen sich Unternehmenswerte zur Umsetzung einer CSR-Strategie. IHK-Frankfurt, 16. Dezember 2014 C. von Stockert

Wie eignen sich Unternehmenswerte zur Umsetzung einer CSR-Strategie. IHK-Frankfurt, 16. Dezember 2014 C. von Stockert Wie eignen sich Unternehmenswerte zur Umsetzung einer CSR-Strategie IHK-Frankfurt, 16. Dezember 2014 C. von Stockert 2 Unternehmenswerte und CSR Strategie 1. Die Fraport AG Weltweit aktiv Amsterdam Hannover

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

Lösungen zu 19653. Bearbeitet von Lothar Haas, Karl-Heinz Küspert, Thomas Müller, Bernhard Schellmann

Lösungen zu 19653. Bearbeitet von Lothar Haas, Karl-Heinz Küspert, Thomas Müller, Bernhard Schellmann Lösungen zu 19653 Bearbeitet von Lothar Haas, Karl-Heinz Küspert, Thomas Müller, Bernhard Schellmann 1. Auflage 2012. Buch. 176 S. ISBN 978 3 8085 1976 9 Format (B x L): 21 x 29,7 cm Gewicht: 556 g schnell

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert:

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert: BADER Group www.bader-leather.de Competence Centre Sustainability CSR Corporate Social Responsibility 1 Vorbemerkung location: all locations D-Ichenhausen (BAD101) PL-Boleslawiec (BAD102) CN-Hechan (HES101)

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Stark D E R D E U T S C H E R E I S E V E R B A N D. für die Branche. Stark. für die Branche. Vision Ziele Prinzipien

Stark D E R D E U T S C H E R E I S E V E R B A N D. für die Branche. Stark. für die Branche. Vision Ziele Prinzipien D E R D E U T S C H E R E I S E V E R B A N D Vision Ziele Prinzipien Die Vision des Verbandes Der Deutsche ReiseVerband (DRV) ist die Interessenvertretung aller im DRV organisierten Unternehmen der Reisebranche.

Mehr

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Glencore heute ein einzigartiges Geschäftsmodell Starke Präsenz in der gesamten Wertschöpfungskette Traditioneller Bergbau Händler Exploration Exploration

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf

St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf Unser Leitbild Volksbank Salzburg St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf Was hinter uns liegt, und was vor uns liegt,

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

1.4 Outsourcing von Dienstleistungen 26

1.4 Outsourcing von Dienstleistungen 26 Inhaltsverzeichnis 1 Organisation des betrieblichen Leistungsprozesses... 16 1.1 Begriffe und Grundsätze der Organisation... 16 1.1.1 Stellenbildung... 16 1.1.2 Abteilungsbildung.... 17 1.1.3 Abteilungskoordination...

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Unternehmenswerte in der Globalisierung - Utopie oder Realität?

Unternehmenswerte in der Globalisierung - Utopie oder Realität? Unternehmenswerte in der Globalisierung - Utopie oder Realität? Wirtschaft und Werte - Orientierung und Perspektiven Forum Kirche und Wirtschaft Kappel am Albis, 9. März 2010 Prof. Dr. habil. Josef Wieland

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Friedrich-List-Schule, Darmstadt

Friedrich-List-Schule, Darmstadt Friedrich-List-Schule, Darmstadt Verteilung der kaufmännischen IT-Lehrinhalte auf die Ausbildungsjahre: Lernfeld 1 Betrieb und sein Umfeld: 1. Ausbildungsjahr 2. Ausbildungsjahr 3. Ausbildungsjahr Lernfeld

Mehr

Nachhaltiger Tourismus ökologisch tragbar, wirtschaftlich machbar, ethisch und sozial gerecht Climalptour Experten-Symposium, 15.04.

Nachhaltiger Tourismus ökologisch tragbar, wirtschaftlich machbar, ethisch und sozial gerecht Climalptour Experten-Symposium, 15.04. Nachhaltiger Tourismus ökologisch tragbar, wirtschaftlich machbar, ethisch und sozial gerecht Climalptour Experten-Symposium, 15.04.2011 Tourismus ist wie Feuer: man kann seine Suppe damit kochen, man

Mehr

Inhalt I Verkauf und Marketing 13

Inhalt I Verkauf und Marketing 13 Inhalt I Verkauf und Marketing 13 1 Information und Kommunikation 13 1.1 Informations- und Kommunikationssysteme...... 13 1.2 Teamarbeit, Kooperation und Arbeitsorganisation... 15 1.3 Umgang mit Konflikten..................

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

WPI - Wirtschaft Klasse 9

WPI - Wirtschaft Klasse 9 WPI - Wirtschaft Klasse 9 Kaufen und Verkaufen u.a. Markt - Vertragsrecht - Kaufvertrag Wie mache ich mich selbstständig? u.a. Ziele - Rechtsformen - Finanzierung - Kosten - Marketing Rechnungswesen -

Mehr

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung.

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. QUALITÄTSPOLITIK Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. Durch kontinuierliche Verbesserung und die Aufrechterhaltung des Qualitätsmanagementsystems festigen wir das Vertrauen.

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FRISEURIN/FRISEUR. Schriftliche Gesellenprüfung Teil 2. 4. Auflage

PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FRISEURIN/FRISEUR. Schriftliche Gesellenprüfung Teil 2. 4. Auflage PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FRISEURIN/FRISEUR Schriftliche Gesellenprüfung Teil 2 4. Auflage VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße 23 42781 Haan-Gruiten Europa-Nr.:

Mehr

WiSo - Teil 1 Menschliche Arbeit im Betrieb

WiSo - Teil 1 Menschliche Arbeit im Betrieb Sozialversicherung Probleme Drei-Säulen-System Bewertung Entgeltsysteme Beteiligung Zahlung Einkommensteuer Soziale Leistungen Entlohnung der betrieblichen Arbeit Analyse Beschaffung Einstellung Entwicklung

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

BESCHWERDEMANAGEMENT

BESCHWERDEMANAGEMENT BESCHWERDEMANAGEMENT Vortrag für die Wiener HoteldirektorINNEN am 21. Jänner 2010 Elisabeth Sperk MSc. Gründe für professionelles Beschwerdemanagement Gästeorientiertes Beschwerdemanagement als Wettbewerbsvorteil

Mehr

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Nutzerbefragung Reise Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Key Facts Drei von Vier Befragten haben innerhalb des letzten Jahres eine private Reise unternommen. Zwei Drittel planen eine Kurz-

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 8. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 8. Auflage Vorwort Das vorliegende Lern- und Arbeitsbuch enthält die wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen sowie die für Ausbildung und Beruf wichtigen Lerninhalte für Schülerinnen und Schüler beruflicher Schulen.

Mehr

Code of Conduct UNSER VERHALTENSKODEX

Code of Conduct UNSER VERHALTENSKODEX Code of Conduct UNSER VERHALTENSKODEX Liebe Kolleginnen und Kollegen, in Zeiten der Globalisierung und des sich verschärfenden Wettbewerbs ist es für ein inter national tätiges Unternehmen wichtig, nach

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

Satzung des Vereins "Kiel-Marketing e.v."

Satzung des Vereins Kiel-Marketing e.v. Satzung des Vereins "Kiel-Marketing e.v." 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Kiel-Marketing e.v.". Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts Kiel eingetragen. 2. Der Sitz

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

Haut und Haar Arbeitsbuch Lernfelder 10 13

Haut und Haar Arbeitsbuch Lernfelder 10 13 Haut und Haar Arbeitsbuch Lernfelder 10 13 VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße 23 42781 Haan-Gruiten Europa-Nr.: 65742 Autorin: Katja Wiemann, 45665 Recklinghausen

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Departement für Volkswirtschaft und Raumentwicklung (DVR) Département de l économie et du territoire (DET) Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Cina Optimisation de la Promotion promotion

Mehr

Service-Qualität mit evangelischem Profil

Service-Qualität mit evangelischem Profil Stand: 22.11.12, 10.30 Uhr Service-Qualität mit evangelischem Profil Kurzansprache zur Verleihung der Zertifikate am 26.11.2012 um 10:30 Uhr in der Evangelischen Jugendbildungsstätte Dresden 1 Sehr geehrte

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Haut & Haar Arbeitsbuch Lernfelder 6-9

Haut & Haar Arbeitsbuch Lernfelder 6-9 Haut & Haar Arbeitsbuch Lernfelder 6-9 Bearbeitet von Babett Friedewold, Elbie Picker, Katja Wiemann 1. Auflage 2014. Buch. 128 S. ISBN 978 3 8085 6604 6 Format (B x L): 21 x 29,7 cm Gewicht: 404 g schnell

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

Fachoberschule, Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE

Fachoberschule, Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE Fachoberschule Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE Fachprofil: Die Schülerinnen und Schüler sollen im Fach betriebswirtschaftliche Zusammenhänge und Entscheidungen erkennen und beurteilen.

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Fachbereich: Ernährungs- und Versorgungsmanagement (Berufsschule)

Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Fachbereich: Ernährungs- und Versorgungsmanagement (Berufsschule) Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Fachbereich: Ernährungs- und Versorgungsmanagement (Berufsschule) Schule: Lehrkraft: Klasse : Schuljahr: Bildungsplan Wirtschafts- und Betriebslehre

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe

Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe Die für unsere Lieferanten maßgeblichen Verhaltensregeln des Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe (CODE OF CONDUCT) Der Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe stellt unterschiedliche Verhaltensregeln für das tägliche

Mehr

Mehrwert eines führenden HCM-Systems

Mehrwert eines führenden HCM-Systems Automatisierte E-Mail-Verteiler am Beispiel der REWE Group Ralf Hinkenjann/ Personalabrechungs- und Informationssysteme/ 18.09.2013 Stand: Agenda 1. Das Unternehmen 2. Die Geschäftsfelder und Vertriebsmarken

Mehr

Nachhaltigkeitsbericht 2013

Nachhaltigkeitsbericht 2013 Nachhaltigkeitsbericht 2013 Bestreben Wir streben nach einer Balance zwischen ertragsorientiertem Wachstum, Schutz der Umwelt und verantwortungsvollem Handeln gegenüber allen Anspruchsgruppen. Wir handeln

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

Fakten und Zahlen. Eine Übersicht des Deutschen ReiseVerbands (DRV) in Zusammenarbeit mit

Fakten und Zahlen. Eine Übersicht des Deutschen ReiseVerbands (DRV) in Zusammenarbeit mit Fakten und Zahlen zum deutschen Reisemarkt 2007 Eine Übersicht des Deutschen ReiseVerbands (DRV) in Zusammenarbeit mit Wirtschaftsfaktor Tourismus Die deutsche Reisebranche hat sich erneut als Wachstumsmotor

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN:

LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN: LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN: AUF DER ITB BERLIN 9. 13. März 2011, www.itb-berlin.de Offizielles Partnerland 187 LÄNDER AUS ALLEN kontinenten DER WELT REPRÄSENTIEREN AUF DER ITB BERLIN DIE GANZE VIELfALT

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management Ludger Bals Agenda Trends und Entwicklungen als Klimaretter? Wie sich Effektivität und "going green" die

Mehr

Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze 2 Werte und Grundsätze Comfort thanks to Rieter Delight your customers Enjoy your work Fight for profits Rieter is a publicly-listed Swiss industrial group providing innovative solutions

Mehr

CSR im Mittelstand. Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. entdecken. messen. und aufzeigen

CSR im Mittelstand. Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. entdecken. messen. und aufzeigen CSR im Mittelstand Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand entdecken messen und aufzeigen 1 EQT e.v und CSR Verein deutscher und niederländischer Träger der Berufsbildung für Handwerk und Industrie

Mehr

Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Bereich: Technik/Naturwissenschaften (Berufsschule)

Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Bereich: Technik/Naturwissenschaften (Berufsschule) Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Bereich: Technik/Naturwissenschaften (Berufsschule) Schule: Lehrkraft: Klasse : Schuljahr: Bildungsplan Wirtschafts- und Betriebslehre für die Fachklassen

Mehr

Qualitätsmanagement. Herzlich Willkommen zum Vortrag. Qualitätsmanagement im Tourismus Werkzeuge und Ihr Nutzen

Qualitätsmanagement. Herzlich Willkommen zum Vortrag. Qualitätsmanagement im Tourismus Werkzeuge und Ihr Nutzen Qualitätsmanagement Herzlich Willkommen zum Vortrag Qualitätsmanagement im Tourismus Werkzeuge und Ihr Nutzen Übersicht / Inhalte Definition Qualitätsmanagement Grundmodell EFQM Vorteile durch Qualitätsmanagement

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Tourismus und Freizeit

Kaufmann/Kauffrau für Tourismus und Freizeit Kaufmann/Kauffrau für Tourismus und Freizeit Berufsspezifischer Unterricht Übersicht über die Lernfelder 2-11 1 1 Lernfeld 1 Die eigene Rolle im Unternehmen selbstverantwortlich mitgestalten wurde in das

Mehr

1.1 Güterangebot 14. 1.2 Produktionsfaktoren 14. 2.1 Marktgeschehen 17. 2.2 Marktformen 18

1.1 Güterangebot 14. 1.2 Produktionsfaktoren 14. 2.1 Marktgeschehen 17. 2.2 Marktformen 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Allgemeine Grundlagen 13 1. Warum müssen wir wirtschaften? 13 1.1 Güterangebot 14 1.2 Produktionsfaktoren 14 Aufgabe 1 15 2. Was ist ein Markt? 17 2.1 Marktgeschehen 17 2.2

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre/Recht (III) Kaufvertrag und Handelsrecht (Lernfelder 1, 2, 6)

Allgemeine Wirtschaftslehre/Recht (III) Kaufvertrag und Handelsrecht (Lernfelder 1, 2, 6) Allgemeine Wirtschaftslehre/Recht (III) Kaufvertrag und Handelsrecht (Lernfelder 1, 2, 6) 3.1 Kaufvertrag (24 Lernkarten) 3.2 Verbraucherschutz (17 Lernkarten) 3.3 Mahn- und Klagewesen (6 Lernkarten) 3.4

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3. Inhaltsverzeichnis... 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3. Inhaltsverzeichnis... 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort........................................................ 3 Inhaltsverzeichnis............................................... 5 A Berufsausbildung (Lernfeld 1).......................................

Mehr

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players laus Beetz iemens AG catech Symposium Cyber-Physical Systems ünchen, 2.2.2010

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

Abrechnungswesen. Lösungsbuch. Ärztliches. dargestellt in Lernfeldern BAND 1. Lehrbuch. Übungsbuch. Gebührenordnungen.

Abrechnungswesen. Lösungsbuch. Ärztliches. dargestellt in Lernfeldern BAND 1. Lehrbuch. Übungsbuch. Gebührenordnungen. Ärztliches mit EBM 204 Abrechnungswesen dargestellt in Lernfeldern BAND Lösungsbuch Europa-Nr. 657 6. Auflage 204 Verlag EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH&Co. KG Düsselberger Straße 23 4278 Haan-Gruiten

Mehr