Matthias Kozlowski. Lösungskonzept einer vertriebsunterstützenden Software für Dienstleistungsunternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Matthias Kozlowski. Lösungskonzept einer vertriebsunterstützenden Software für Dienstleistungsunternehmen"

Transkript

1 Diplomarbeit

2

3 Matthias Kozlowski Lösungskonzept einer vertriebsunterstützenden Software für Dienstleistungsunternehmen

4

5 Technische Fachhochschule Berlin 2000 Betreuung: Prof. Dr. Walter

6

7 Es ist keine Frage ob, sondern wie moderne Computertechniken im Vertrieb eingesetzt werden, um die Wettbewerbsfähigkeit einer Vertriebsorganisation zu verbessern. Wolfgang Schwetz

8

9 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis 1. Definition der Diplomarbeit Istanalyse Einführung Systemabgrenzung bit by bit Software AG Kundenanfrage Weitere Kundenfragen Kundenbestellung Händlerbestellung Mailings Dokumentbeschreibung Problemfeldbeschreibung G.I.T. Gesellschaft für innovative Technologien mbh Kundenakquise Mailings Dokumentbeschreibung Problemfeldbeschreibung ICS Systemhaus GmbH Kundenakquise Mailings Dokumentbeschreibung Problemfeldbeschreibung Umfrage unter organice-anwendern Auswertung der Umfrage Kundenakquise Dokumentbeschreibung Problemfeldbeschreibung Zusammenfassung und Bewertung des Istzustands Negativwirkungen Ursachen Anforderungen...58

10 10 Inhaltsverzeichnis 3. Sollkonzept Überblick Systemabgrenzung Zielsystem Lösungsmodelle Multi-Level-Kampagne Kundenakquise Vertragsabschluss After-Sales-Kontakt (Inbound) After-Sales-Kontakt (Outbound) Bewertung des Sollkonzeptes Pflichtenheft Überblick Funktionsbeschreibung Kundenverwaltung Suchfunktion Kontakthistorie Projektverwaltung Marketing-Enzyklopädie Angebotsverwaltung Korrespondenzverwaltung Multi-Level-Kampagnen Terminplaner Telefonie-Unterstützung Unterstützung Schnittstellen Kundenbewertung Externer Zugriff Benutzerverwaltung Datenstruktur Unternehmen Personen Postleitzahlen Vornamen...170

11 Inhaltsverzeichnis Vorgänge Projekte Artikel Dokumente Angebote Positionen Kampagnen Kampagnenschritte Technische Eigenschaften Benutzerunterstützung Systembewertung Zusammenfassung Quellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis...191

12 12 Inhaltsverzeichnis

13 Definition der Diplomarbeit Definition der Diplomarbeit Für die meisten Unternehmen in fast allen Branchen hat in den letzten Jahren der Wettbewerbsdruck immens zugenommen. Zunehmende Kosten und eine unaufhörlich wachsende Informationsflut bei gleichzeitig sinkendem Verkaufserfolg haben ein Umdenken ausgelöst. Nach der weitgehenden Ausschöpfung der Rationalisierungspotentiale durch die Automatisierung in dem Bereichen Produktion, Lagerhaltung und Warenwirtschaft wenden sich heute viele Unternehmen den weichen Prozessen im Vertrieb, Service und Marketing zu. Vertriebsorganisationen aller Branchen werden gezwungen über Maßnahmen zur Effizienzsteigerung nachzudenken. Zudem fordern die Kunden immer häufiger Angebote nach Maß, raschere Reaktion auf ihre Wünsche und einen besseren Service. Moderne PC-Systeme und die Kommunikationstechnologie eröffnen neue Möglichkeiten und Chancen, mit diesen Herausforderungen fertig zu werden, die eigene Marktposition zu sichern und darüber hinaus Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Die Nachfrage nach Softwaresystemen, die den Vertrieb bei der Bewältigung dieser Aufgaben unterstützen, ist in den letzen Jahren sprunghaft angestiegen. Wie konnte es jedoch dazu kommen, dass eine solche Veränderung in den Verkaufstätigkeit eingetreten ist? Bis in die 70er Jahre hatten wir es in fast allen Bereichen mit einer Dominanz der Anbieter zu tun. Die Nachfrage war meistens größer als das Angebot, hohe Umsatzsteigerungen bildeten keine Ausnahme. Produkte wurden aufgrund ihrer technischen Eigenschaften verkauft am Service wurde in diesen Anbietermärkten eher gespart. Die Unternehmen hatten es nicht nötig, den Kunden an sich zu binden, solange neue Kunden wie von selbst zu ihnen kamen. Begriffe wie Kundenbindung, Kundentreue waren damals ohne Bedeutung. Die Vertriebsabteilungen kümmerten sich darum, der Nachfrage nachzukommen und Bestellungen aufzunehmen. Die handschriftlich erfassten Aufträge wurden in eine zentrale EDV-Anlage eingespeist, auf deren Daten der Vertrieb keinen Zugriff hatte. Die Großrechner waren für die Produktionsüberwachung, Lagerabwicklung und Buchhaltung zuständig, jedoch nicht für die Belange des Vertriebes. Die vorhandenen Auswertungen wurden für das Rechnungswesen konzipiert und waren bei ihrer Erstellung meistens um einige Monate veraltet. Daten von Interessenten, die noch keine Kunden waren, wurden ausschließlich in manuellen Karteien der Vertriebsabteilung oder der jeweils zuständigen Mitarbeiter geführt. Die Wartezeit auf Angebote betrug für die Kunden mehrere Tage oder sogar Wochen, aus Bequemlichkeit wurden standardisierte Formulare oder einfache Preislisten verschickt. Im Zusammenhang mit der Ölkrise 1973 trat eine weltweite Rezessionsphase ein. Steigende Inflation, wirtschaftliche Stagnation und die beginnende Internationalisierung brachte ganze Märkte in Schwierigkeiten. Der Wettbewerbsdruck verschärfte sich, der technologische Fortschritt verkürzte die Produktionszyklen. Eine Sättigung der Nachfrage drehte das Machtverhältnis um: aus Anbieter- wurden Käufermärkte. Der Kunde wurde in die Lage versetzt, unter mehreren Herstellern zu wählen, die um seine Gunst kämpfen mussten. Die Forderungen nach maßgeschneiderten Lösungen, kurzen Lieferzeiten und besserem Service wurden zunehmend lauter. Die Vertriebsabteilungen sahen sich mit Ansprüchen konfrontiert, auf die sie nicht vorbereitet waren. Die Kenntnisse über den Markt, die Kunden und Interessenten, sowie die Bedürfnisse der Kunden

14 14 Definition der Diplomarbeit waren sehr gering. Auswertungsmöglichkeiten des Rechnungswesens enthielten verdichtete Informationen, die zudem nur die Vergangenheit betrafen. Die Umstellung des gesamten Unternehmens auf eine kundenorientierte Arbeitsweise, die zur Erhöhung der Kundenbindung führen sollte, wurde zur Notwendigkeit. Die Kunden wurden nicht mehr pauschal, sondern nach Geschäftsbereichen betrachtet. Nur auf diese Weise gegliederte Informationen, die gleichwohl einen größeren Aufwand erforderten, konnten für die Zwecke des Vertriebes genutzt werden. Das Ziel bestand nicht mehr in der Produktfertigung, sondern in der systematischen Befriedigung von Abnehmerbedürfnissen. Nur diese Vorgehensweise stärkt die Kundenbindung und nutzt dem Unternehmen, denn die Kosten einen bestehenden Kunden zu behalten fünf mal niedriger als die für die Gewinnung eines neuen Kunden sind. Es musste gelingen, Informationen über Wünsche und Vorlieben zielgruppenspezifisch zu sammeln und auszuwerten. Die Vielzahl der Daten, die dabei anfallen, war mit herkömmlichen Karteikarten oder periodischen EDV-Listen nicht zu bewältigen fing das PC-Zeitalter an. IBM brachte den ersten IBM-PC mit dem Betriebssystem MS-DOS 1.0 auf den Markt. Kurz danach wurden die PCs in den Vertriebsabteilungen für die Datenverwaltung eingesetzt und seit 1985, dem Erscheinungsjahr des ersten Laptops, wurden viele Außendienstmitarbeiter mit diesen Geräten ausgestattet. Die gewonnenen Erkenntnisse über die Kunden waren in vielen Unternehmen noch nicht ganzheitlich umgesetzt worden, da trat Anfang der 90er Jahre eine neue Bewegung hervor. Die von der Kundengesamtheit auf einzelne Kundengruppen fokussierte Sicht wurde noch mehr eingeengt. Jeder Kunde wird als Individuum und nicht als Mitglied einer Gruppe betrachtet. Seine individuellen Wünsche sind es, die erfasst und ausgewertet werden müssen, um mit ihn eine persönliche Beziehung eingehen zu können. Im Laufe der Zeit werden immer mehr Informationen über die Kunden gesammelt. Für ihre Verwaltung und bedingt durch den Umfang der durchzuführenden Aufgaben benötigt der Vertriebsmitarbeiter Instrumente, das ihn in seiner täglichen Arbeit unterstützen können. Die Erkennung der Bedürfnisse der Vertriebsmitarbeiter und die Definition der für ihre Erfüllung benötigten Instrumente bildet den Gegenstand dieser Arbeit. Dazu ist ein detailliertes Wissen über die Vorgänge im Vertrieb erforderlich, deren Untersuchung eine zentrale Aufgabe darstellt. Die besondere Aufmerksamkeit gilt dabei den Vorgängen, bei denen der Vertrieb unmittelbar oder mittelbar mit dem Kunden in Berührung kommt angefangen von dem ersten Kundenkontakt, über die Kundenakquisition bis zu den Nachverkaufsaktivitäten. Die gewonnenen Erkenntnisse werden für die Erstellung eines Lösungskonzeptes für eine vertriebsunterstützende Software 1 benutzt. Die Beschreibung der Funktionalität der Software im Rahmen eines Pflichtenheftes steht ebenso im Mittelpunkt der Untersuchung. Das Ergebnis der Diplomarbeit soll helfen Vertriebsprozesse und -projekte zu steuern und zu koordinieren, die Abläufe im Vertrieb vom ersten Kundenkontakt über die Auftragsverwaltung bis zum Vertragsabschluss zu optimieren und beschleunigen. Das Optimierungspotential, welches durch den Ein- 1 engl. Sales Force Automation-Software, häufig als SFA-Software abgekürzt

15 Definition der Diplomarbeit 15 satz einer vertriebsunterstützenden Software entstehen kann, soll erkannt und bei der Entwicklung des System berücksichtigt werden. Da es trotz naturgemäßer Ähnlichkeiten der Vertriebsaufgaben in verschiedenen Branchen auch viele Unterschiede gibt, beschäftigt sich diese Arbeit mit den Vertriebsabteilungen von Dienstleistungsunternehmen, insbesondere von Softwareherstellern und Systemhäusern. Themenbegründung Die Entscheidung für das Thema der Diplomarbeit habe ich aufgrund der Erfahrungen getroffen, die ich während meiner Praxisphasen im Rahmen des Dualen Studiengangs gesammelt hatte. Das Praktikum absolvierte ich bei der Softwareunternehmen bit by bit Software AG mit Sitz in Berlin, dem Hersteller der Standardsoftware organice. Ich war an mehreren Projekten im Bereich Datenbankentwicklung beteiligt, deren Durchführung mir zu einem Einblick in die Tätigkeiten in den Vertriebsabteilungen und zu der Erkenntnis von auftretenden Defiziten verholfen haben. Die Vorgänge bei der bit by bit selbst und bei zwei weiteren Unternehmen, die ich kennen gelernt habe, werden im weiteren Verlauf der Arbeit untersucht. Einen weiteren Grund für die Themenwahl bildet die voranschreitende Entwicklung der neuen Version 3 der Software organice, in die die Ergebnisse dieser Arbeit einfließen sollen. Vorgehensweise Für die Vorgehensweise wird der in der Literatur (vgl. [10] Walter) vorgeschlagene Weg benutzt: Im Kapitel 2 wird eine Analyse des Istzustandes in den Vertriebsabteilungen durchgeführt. Für die erkannten Negativwirkungen werden mögliche Ursachen gesucht. Die Formulierung der Anforderungen für die Beseitigung der Ursachen bildet den Abschluss der Istanalyse. Im Kapitel 3 steht die Entwicklung eines Sollkonzeptes im Vordergrund. Basierend auf den Anforderungen der Istanalyse werden Ziele definiert, welche durch die Arbeit erfüllt werden sollen. Für die Konzeption der Lösung werden Lösungsmodelle entwickelt, deren Resultat die Beschreibung der bei den Vertriebsprozessen durchzuführenden Aufgaben darstellt. Im Kapitel 4 wird eine Spezifikation der Funktionalität der vertriebsunterstützenden Software, unter der Berücksichtigung der Ergebnisse des Sollkonzeptes vorgenommen. An dieser Stelle erfolgt die Definition der Oberfläche des Systems. Das Kapitel 5 beinhaltet eine Bewertung des entwickelten Systems, die durch einen Vergleich der am Anfang des Sollkonzeptes aufgestellten Ziele mit der entstandenen Lösung und dem Pflichtenheft vorgenommen wird. Das Kapitel 6 schließt die Arbeit mit einer Zusammenfassung ab und gibt Hinweise für die Umsetzung des vorgestellten Konzeptes in die Praxis.

16 16 Istanalyse 2. Istanalyse 2.1 Einführung Die Aufgabe der Istanalyse besteht in der Erfassung des Istzustandes und der Erkennung von auftretenden Problemen (Negativwirkungen), den dafür in Frage kommenden Ursachen und der Definition von Anforderungen, deren Erfüllung für die Beseitigung der Ursachen notwendig ist. Unter dem Istzustand wird der innerhalb des Untersuchungsgegenstandes aktuell vorherrschende Zustand verstanden. Die Definition des Untersuchungsgegenstandes geschieht im Rahmen der Systemabgrenzung an dieser Stelle wird festgelegt, welche Bereiche der realen Welt für den weiteren Verlauf der Istanalyse von Belang sind. Für die Durchführung der Istanalyse werden die Vorgänge in den Vertriebsabteilungen von drei Unternehmen: dem Softwarehersteller bit by bit Software AG aus Berlin, dem Softwareberatungsunternehmen G.I.T. mbh aus Unterschleißheim und dem Systemhaus ICS GmbH aus Berlin. Zusätzlich werden die Ergebnisse von telefonischen Interviews, die mit Vertriebsleitern von einigen weiteren Unternehmen durchgeführt wurden, präsentiert und ausgewertet. Das jeweils betrachtete Unternehmen und seine Produkte werden vorgestellt und die relevanten Vertriebsprozesse untersucht. Jeder Prozess wird beschrieben und mit Hilfe eines Diagramms veranschaulicht. Dafür wird die von Walter [10] verwendete (um einige Kommunikationssymbole erweiterte) Darstellungsform benutzt, die im folgenden erläutert wird. Linder-Diagramme Die Lindner-Diagramme (s. Abbildung 2.1) bestehen aus Vorgängen die mit Informationsbeziehungen verknüpft sind und Aufgaben in einem Arbeitsablauf darstellen. Jeder Vorgang wird durch die Verrichtung, den Aufgabenträger und bis zu drei Typen von Daten definiert: Eingabedaten, die den Vorgang auslösen, Referenzdaten, die im Rahmen des Vorgangs benutzt werden, Ausgabendaten, die entweder in dem Vorgang erstellt oder weitergereicht werden, sowie Referenzdaten, die zur Ausführung des Vorgangs notwendig sind. Eine Aufgabennummer dient zur eindeutigen Kennzeichnung des Vorgangs. Die Eingabe- und Ausgabedaten verbinden die einzelnen Vorgänge zu einem Ablaufplan, wobei es auch alternative Wege geben kann, die durch entsprechende Bedingungen beschrieben werden (vgl. Abbildung 2.3: Kundenanfrage bei der bit by bit Software AG). Sollte sich der Vorgang auf eine Kommunikation zwischen dem Vertrieb und dem Kunden beziehen, dann werden Kommunikationssymbole benutzt, die die Art der Kommunikation (Brief, , Fax und Telefon) erläutern. Falls der Vorgang mehrere Kommunikationsarten zulässt oder die Kommunikationsart nicht von Bedeutung ist (z. B. ein allgemeines Schreiben, das sowohl als Brief, oder Fax übermittelt werden kann), können mehrere Symbole aufgeführt werden. In dem unteren Teil des Lindner-Diagramms befindet sich ein Abkürzungsverzeichnis, sowie Angaben zu dem analysierten Prozess und dem analysierten Unternehmen.

17 2.2 Systemabgrenzung 17 Fehler! Kein Thema angegeben. Abbildung 2.1: Symbole im Linder-Diagramm 2.2 Systemabgrenzung Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Vorgängen im Vertrieb, angefangen mit dem ersten Kundenkontakt, über die Kundenakquisition und Vertragsabschluss bis zu den After-Sales-Aktivitäten. Die daraus resultierende Systemabgrenzung ist in der Abbildung 2.2 dargestellt: der ersten Kundenkontakt kann auf mehreren Wegen zustande kommen aufgrund eines vorangehenden Mailings, eines Telefonats, eines Messeauftritts, eines persönlichen Besuchs, als Ergebnis von Werbung oder einer anderen Aktivität. Dem ersten Kontakt folgen weitere Aktionen seitens des Vertriebes, die im Idealfall zum Vertragsabschluss führen. Nach dem Vertragsabschluss können nach einiger Zeit After- Sales-Aktivitäten, zu denen beispielsweise wie Versand von Produktinformationen oder Newsletters zählen, eingeleitet werden. Die genaue Beschreibung des angedeuteten Prozesses wird das Ergebnis der Erfassung des Istzustandes bilden. Den Kern des zu untersuchenden Systems bilden somit das Vorgehen beim Gewinnen von neuen sowie die Verwaltung von bestehenden Kunden im Vertrieb. Mailing Vertrieb Telefonat Schritt... Produktinformationen Messe Besuch 1 2 n Kundenkontakt Vertragsabschluß After Sales- Aktivitäten Newsletters... Werbung... Buchhaltung Service Support... Abbildung 2.2: Systemabgrenzung (Istanalyse) Da es nicht unerhebliche Unterschiede in der Arbeitsweise von Vertriebsabteilungen in verschiedenen Branchen gibt, werden hauptsächlich Dienstleistungsunternehmen, insbesondere Softwarehersteller, Softwareberatungsunternehmen und Systemhäuser untersucht, da diese Unternehmen aufgrund ihrer Kundennähe ähnliche Anforderungen besitzen. Die Erfordernisse des produzierenden Gewerbes (Anbindung an Lagerverwaltung, Produktionsüberwachung) werden im Rahmen dieser Arbeit nicht berücksichtigt. Wie der Abbildung 2.2 zu entnehmen ist, besitzt der vertriebliche Prozess Schnittstellen die sowohl nach außen, also zum Kunden, als auch nach innen des Unternehmens gerichtet sind. Die Anzahl und Funktionsweise dieser Schnittstellen gehören ebenso zum Gegenstand dieser Untersuchung.

18 18 Istanalyse 2.3 bit by bit Software AG Der Berliner Softwarehersteller bit by bit Software AG vertreibt sein Produkt organice in der aktuellen Version 2.1 über ein Netz von zertifizierten Fachhändlern. organice ist ein Datenbankentwicklungssystem, das mit einer frei konfigurierbaren, relationalen Datenbank auf der dbase IV-Basis arbeitet. organice wird mit einer fertigen Standardapplikation, dem Korrespondenz-Manager ausgeliefert. Der Korrespondenz-Manager ermöglicht die Verwaltung von Adressen und Kontakten, elektronischer und Papier-Korrespondenz, Dokumenten und Terminen. Durch die Integration der TAPI-Schnittstelle ist eine Anbindung an TK-Anlagen und ISDN-Telefone möglich; selbsterstellte oder vorhandene Dokumente, Faxe und s werden automatisch abgelegt und stehen in der Korrespondenzhistorie zur Verfügung. Ich absolvierte im Rahmen des Dualen Studiengangs meine Praxisphasen bei der bit by bit Software AG und bin mit den Vorgängen dort besonders gut vertraut. Die Ergebnisse dieser Arbeit werden bei der bit by bit sowohl zur Optimierung der internen Vorgänge, als auch bei der Entwicklung einer neuen Version der Software organice benutzt Kundenanfrage Zur Zeit geht die Kontaktaufnahme mit der bit by bit größtenteils vom Kunden aus. Sie kommt meistens durch eine Empfehlung eines anderen organice-benutzers zustande. Das Interesse an der Software wird aber auch durch die überwiegend positiven Beurteilungen von organice in Vergleichstests von Fachzeitschriften, durch den Besuch der Internetpräsenz von bit by bit, Messen und Anzeigen geweckt. Der Interessent erhält als Antwort auf seine schriftliche oder telefonische Anfrage ein Anschreiben, dem eine Testversion der Software beiliegt. Nach einem Zeitraum von zwei Wochen wird ein Nachfassschreiben verschickt, dem ein Fragebogen zu den ersten Erfahrungen mit organice beiliegt. Sollte keine Reaktion seitens des Kunden erfolgen, dann hängt die weitere Vorgehensweise davon ab, ob der Interessent als möglicher Multiplikator betrachtet wird. Ist das der Fall, dann fasst ein Vertriebsmitarbeiter bei dem Kunden telefonisch nach Endkunden werden, wenn sie sich nicht wieder gemeldet haben, nicht erneut angeschrieben, da geeignete Mechanismen fehlen, die dies u. U. automatisch erledigen würden. Der Verlauf der Kundenanfrage bei der bit by bit ist in der Abbildung 2.3 dargestellt.

19 2.3 bit by bit Software AG 19 KA DB Zusatzinformationen IS/SS Kundenanfrage KA Adresse erfassen KA individuelles Schreiben verfassen IS Schreiben & Prospekte versenden 010 Kunde 020 Vertrieb 030 Vertrieb 050 Vertrieb keine Zusatzinformationen Standardschreiben auswählen SS 040 Vertrieb DB DB NFS DB Versand des Schreibens vermerken 060 Vertrieb WVL in 14 Tagen anlegen 14 Tage Versand des NF-Schreiben NF-Schreibens versenden vermerken 070 Vertrieb 080 Vertrieb 090 Vertrieb eventl. Multiplikator DB DB DB DB WVL in 2-4 Wochen anlegen In den Fachhändlerverteiler eintragen 2-4 Wochen Telefonisch Kontakt aufnehmen eventl. WVL, weitere Telefonate Vertrieb 110 Vertrieb 120 Vertrieb 130 Vertrieb Endkunde Abkürzung Bedeutung DB IS KA NFS SS WVL Datenbank individuelles Schreiben Kundenanfrage Nachfassschreiben Standardschreiben Wiedervorlage Ablauforganisation - bit by bit Kundenanfrage Istanalyse Abbildung 2.3: Kundenanfrage bei der bit by bit Software AG

20 20 Istanalyse Aufgabenbeschreibung Im folgenden werden die Aufgaben, die bei der Bearbeitung einer Kundenanfrage ausgeführt werden, genauer erläutert. Aufgabennummer Beschreibung Dokumente Aufgabenträger 010 Der Kunde nimmt Kontakt mit der bit by bit auf. Dies kann per Brief, Telefon, oder Fax geschehen. Während eines Telefonats versucht der jeweilige Mitarbeiter Informationen über spezielle Erfordernisse des Kunden zu sammeln. 020 Die Kundendaten werden in die Adressdatenbank eingetragen. Das passiert unmittelbar nach Erhalt des Schreibens (Brief, Fax oder ), bzw. schon während des Telefonats. In der Datenbank werden auch weitere gewonnene Informationen festgehalten. 030 Gibt es zusätzliche Informationen zu den Kundenanforderungen, dann wird von dem jeweiligen Mitarbeiter ein individuelles Schreiben verfasst. Dort wird besonders auf die Wünsche des potentiellen Kunden eingegangen besteht z. B. ein spezielles Interesse an der Telefonieunterstützung, dann wird sie detailliert besprochen, die Fakturierungsfunktionen von organice jedoch möglicherweise außer acht gelassen. Das individuelle Schreiben wird jeweils einzeln von dem Mitarbeiter angefertigt und ausgedruckt. 040 Gibt es keine zusätzlichen Informationen über die Anforderungen des Kunden, dann wird ein Standardschreiben ausgewählt und ausgedruckt. 050 Das ausgedruckte Schreiben (individuell oder standardisiert) wird zusammen mit einer Testversion von organice und weiteren Prospekten per Post versendet. 060 Der Versand des Schreibens wird mit Hilfe eines Microsoft Word-Makros automatisch in der Datenbank eingetragen. 070 Eine Wiedervorlage in 14 Tagen, die an das Versenden eines Nachfassschreibens erinnern soll, wird in der Datenbank eingetragen. 080 Der Mitarbeiter wird durch die Wiedervorlage-Funktion erinnert, dem Kunden ein Nachfassschreiben zu schicken. Dem Schreiben liegt ein Fragebogen zu den ersten Erfahrungen mit organice bei. KA KA IS SS IS/SS DB DB NFS Kunde, Vertrieb Vertrieb Vertrieb Vertrieb Vertrieb Vertrieb Vertrieb Vertrieb

21 2.3 bit by bit Software AG 21 Aufgabennummer Beschreibung Dokumente Aufgabenträger 090 Der Versand des Nachfassschreibens wird mit Hilfe eines Microsoft Word-Makros automatisch in der Datenbank eingetragen. 100 Sollte sich der Kunde nach dem Versenden des Nachfassschreibens nicht mehr melden, dann wird seitens der bit by bit nicht mehr nachgeforscht, lediglich bei Interessenten, die sich als Fachhändler ausgewiesen haben und die als Multiplikatoren fungieren können, wird eine Wiedervorlage in etwa 2-4 Wochen in der Datenbank angelegt. 110 Der Fachhändler wird in den Fachhändlerverteiler aufgenommen, unabhängig davon, ob ein Interesse besteht oder nicht; er wird in Zukunft Informationen über Produkte von bit by bit erhalten. 120 Die Wiedervorlagefunktion erinnert den zuständigen Mitarbeiter nach 2-4 Wochen daran, bei dem Händler anzurufen, um sein Interesse an dem Einsatz, bzw. Weiterverkauf von organice in Erfahrung zu bringen. 130 Weitere Telefonate, Schreiben oder auch persönliche Besuche folgen. DB DB DB DB DB Vertrieb Vertrieb Vertrieb Vertrieb Vertrieb Weitere Kundenfragen Da organice ein stark erklärungsbedürftiges Produkt ist, passiert es sehr oft, dass vor der endgültigen Entscheidung bereits Kontakt zwischen dem Kunden und dem technischen Support hergestellt wird. Der Support hilft bei der Konfiguration und Anpassung der Testversion. Die durch den Kunden gestellten Fragen und Antworten werden in der Datenbank festgehalten. Oft sind auch mehrere Kontakte mit dem Vertrieb notwendig, jeder Kontakt wird in der Datenbank erfasst. Der jeweilige Mitarbeiter erstellt dann je nach Bedarf manuell eine Wiedervorlage, um sich nach einiger Zeit wieder bei dem Kunden zu melden. Der Verlauf einer telefonischen und einer schriftlichen (Brief, Fax, ) Anfrage unterscheidet sich in einigen Schritten, weshalb sie auch gesondert dargestellt werden. Eine telefonische Kundenfrage kann sehr oft bereits am Telefon beantwortet werden, nur in Ausnahmefällen, die einer längeren Überlegung benötigen, muss eine schriftliche Antwort formuliert werden. Die telefonische Kundenfrage ist in der Abbildung 2.4 dargestellt.

22 22 Istanalyse Telefonische Kundenfrage Kundenfrage KF Kundendaten suchen 210 Kunde 220 Vertrieb 230 KF technische Frage Mit technischem Support verbinden Vertrieb DB Gesprächsverlauf vermerken 250 Support vertriebliche Frage DB Gesprächsverlauf vermerken 240 Vertrieb Frage nicht beantwortet DB DB WVL in 1-2 Tagen anlegen 1-2 Tage AKF Kunden benachrichtigen AKF Antwort vermerken 260 Vt/Supp 270 Vt/Supp 280 Vt/Supp Abkürzung AKF DB KF Bedeutung Antwort auf Kundenfrage Datenbank Kundenfrage Ablauforganisation - bit by bit Telefonische Kundenfrage Istanalyse Abbildung 2.4: Telefonische Kundenfrage bei der bit by bit Software AG Aufgabenbeschreibung Aufgabennummer Beschreibung Dokumente Aufgabenträger 210 Der Kunde nimmt telefonisch Kontakt mit der bit by bit auf. KF Kunde 220 Die Kundendaten werden in der Datenbank gesucht. KF Vertrieb 230 Bei einer technischen Frage wird das Gespräch an den technischen Support weitergeleitet. 240 Kann der Vertriebsmitarbeiter die Frage beantworten, dann verbleibt das Gespräch bei ihm. Er speichert den Gesprächsverlauf dann in der Datenbank. 250 Der Supportmitarbeiter beantwortet die technische Frage des Kunden und speichert den Gesprächsverlauf in der Datenbank. DB DB Vertrieb Vertrieb Support 260 Wenn die Frage des Kunden nicht sofort beantwortet wer- DB Vertrieb/

23 2.3 bit by bit Software AG 23 Aufgabennummer Beschreibung den kann, dann setzt der bearbeitende Mitarbeiter eine Wiedervorlage, die ihn an das ungelöste Problem erinnert. Dokumente Aufgabenträger Support 270 Nach 1-2 Tagen, wenn das Problem gelöst ist, wird der Kunde entweder telefonisch oder, wenn es erforderlich ist, schriftlich benachrichtigt. 280 Der Gesprächsverlauf oder das Schreiben wird in die Datenbank eingepflegt. AKF DB Vertrieb/ Support Vertrieb/ Support Schriftliche Kundenfrage Eine schriftliche Kundenfrage hat zu Beginn den gleichen Verlauf wie eine telefonische Kundenfrage. Erst bei ihrer Beantwortung wird der Unterschied deutlich: bei einer schriftlichen Kundenfrage wird immer eine schriftliche Antwort verfasst, die dem Kunden zugeschickt wird. Der Verlauf einer schriftlichen Kundenfrage ist in der Abbildung 2.5 dargestellt. technische Frage Kundenfrage KF Kundendaten suchen 310 Kunde 320 Vertrieb 330 KF Anfrage an technischen Support leiten Vertrieb vertriebliche Frage KF Antwort verfassen 350 Support Antwort verfassen 340 Vertrieb DB AKF Kunden benachrichtigen AKF 360 Vt/Supp 370 Frage und Antwort vermerken Vt/Supp Abkürzung AKF DB KF Bedeutung Antwort auf Kundenfrage Datenbank Kundenfrage Ablauforganisation - bit by bit Schriftliche Kundenfrage Istanalyse Abbildung 2.5: Schriftliche Kundenfrage bei der bit by bit Software AG

24 24 Istanalyse Aufgabenbeschreibung Aufgabennummer Beschreibung Dokumente Aufgabenträger 310 Der Kunde nimmt schriftlich (Brief, , Fax) Kontakt mit der bit by bit auf. KF Kunde 320 Die Kundendaten werden in der Datenbank gesucht. KF Vertrieb 330 Bei einer technischen Frage wird das Schreiben an den technischen Support weitergeleitet. 340 Kann der Vertriebsmitarbeiter die Frage beantworten, dann verfasst er eine Antwort. 350 Der Supportmitarbeiter verfasst die Antwort auf die Kundenfrage. 360 Der Kunde wird entweder telefonisch, oder wenn es erforderlich ist, schriftlich, über die Lösung seines Problems benachrichtigt. 370 Der Gesprächsverlauf oder das Schreiben wird in die Datenbank eingepflegt. KF AKF AKF AKF DB Vertrieb Vertrieb Support Vertrieb/ Support Vertrieb/ Support Kundenbestellung Äußert ein Endkunde im Verlauf eines Gesprächs den Kaufwunsch, dann wird ihm per Fax ein Bestellformular zugestellt. Der Kunde füllt das Formular aus und faxt es an die bit by bit zurück. Die Bestellung wird dann von der bit by bit an einen Händler in der Nähe des Kunden übergeben, da Endkunden nur über Händler bestellen sollen. Die Prozedur vereinfacht den Aufwand für den Kunden, da er die Bestellung an seinen bisherigen Gesprächspartner schickt und sich nicht selbst einen Händler aussuchen muss. Die Bearbeitung einer Kundenbestellung ist in der Abbildung 2.6 dargestellt.

25 2.3 bit by bit Software AG 25 DB Kaufwunsch äußern KW Kundendaten suchen KW Bestellformular an den Kunden faxen BF Bestellformular ausfüllen KB Bestellung an bit by bit faxen 410 Kunde 420 Vertrieb 430 Vertrieb 440 Kunde 450 Kunde DB DB KB Kundendaten suchen KB Bestellung prüfen KB Händler in Kundennähe suchen KB Bestellung an Händler weiterleiten 460 Vertrieb 470 Vertrieb 480 Vertrieb 490 Vertrieb Abkürzung Bedeutung BF DB KB KW Bestellformular Datenbank Kundenbestellung Kaufwunsch Ablauforganisation - bit by bit Kundenbestellung Istanalyse Abbildung 2.6: Kundenbestellung bei der bit by bit Software AG Aufgabenbeschreibung Aufgabennummer Beschreibung Dokumente Aufgabenträger 410 Der Kunde äußert während eines Telefonats oder schriftlich (Brief, , Fax) der Kaufwunsch. KW Kunde 420 Die Kundendaten werden in der Datenbank gesucht. KW, DB Vertrieb 430 Ein Bestellformular wird dem Kunden gefaxt. KW, BF Vertrieb 440 Der Kunde füllt das Bestellformular gemäß seinen Wünschen aus. 450 Die Bestellung wird an die bit by bit von dem Kunden gefaxt. 460 Nach dem Faxeingang sucht der Vertrieb die Kundendaten in der Datenbank. BF, KB KB KB, DB Kunde Kunde Vertrieb 470 Die Bestellung wird hinsichtlich der Richtigkeit geprüft. KB Vertrieb 480 Aus dem Händlerverzeichnis wird ein Händler in der Kundennähe herausgesucht. DB Vertrieb 490 Die Bestellung wird an den Händler weitergeleitet. KB Vertrieb

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren Ihr kompetenter Partner für Vertriebsservice Innendienst Outbound Inbound Dialogmarketing

Mehr

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs -

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Das Anfragenmanagement dient der standardisierten Kundenübergabe von einer IHK an

Mehr

M/S VisuCom. Top-Referenzen VC Vertrieb. Beratung. Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

M/S VisuCom. Top-Referenzen VC Vertrieb. Beratung. Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Geschäftsprozessunterstützung mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013

Geschäftsprozessunterstützung mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013 mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013 Exemplarische Darstellung Bearbeitung einer März 2013 - Motivation Stetiger Wandel innerhalb einer Organisation

Mehr

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur Prozesseinheit 1 Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG von Tobias Deprato Vom Eingang der Anfrage bis zur Weiterleitung an die Disposition Mühlemann AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads!

Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads! Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads! Nach wie vor ist das Telefon der schnellste und effektivste Weg der Neukunden-Gewinnung. Sie möchten, dass Ihr Vertrieb sich auf das konzentriert

Mehr

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Prozesseinheit. Beschaffung

Prozesseinheit. Beschaffung Prozesseinheit Beschaffung Ascom Network Testing AG Einkauf/Lager 12. März 1. April 2010 Lernender.ch Inhaltsverzeichnis Kurzbericht... - 3 - Bedarf... Fehler! Textmarke nicht definiert. Offerte notwendig?...

Mehr

HEITEC AKADEMIE. Geschäftsmodell. Herausforderung CRM. Anforderungen. Umsetzung (Sommer 2011)

HEITEC AKADEMIE. Geschäftsmodell. Herausforderung CRM. Anforderungen. Umsetzung (Sommer 2011) 2009 julitec GmbH 1 HEITEC AKADEMIE Geschäftsmodell Vertrieb und Durchführung von Trainings, Workshops, Coaching & Consulting Weiterbildung für B2B-Kunden in der Region Mittelfranken seit 1996 Themen:

Mehr

Detaillierte Termin-Infos. Die Bedienung entspricht dem Arbeitsablauf :

Detaillierte Termin-Infos. Die Bedienung entspricht dem Arbeitsablauf : DIHAC Acquise Das Programm DIHAC Acquise ist eine Adress- und Terminverwaltung, die speziell für den Einsatz in der Akquirierung von Kunden angepasst ist. Ziel ist dabei, dem Anwender einen detaillierten

Mehr

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt Anleitung für Schulleitende Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt 20. September 2010 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

Umfragetool Account & Bestellungen

Umfragetool Account & Bestellungen Umfragetool Account & Bestellungen Accountdaten verwalten und Bestellprozess. Inhaltsübersicht Account anlegen... 3 Accountdaten verwalten... 4 Account löschen... 4 Passwort vergessen... 5 Technische Voraussetzungen

Mehr

Starten. Ob alleine oder im Team, NewBOS versorgt Sie mit allen wichtigen Informationen.

Starten. Ob alleine oder im Team, NewBOS versorgt Sie mit allen wichtigen Informationen. Starten NewBOS ist sowohl als Einplatzlösung, als auch für die Arbeit im Team konzipiert. Alle Mitarbeiter arbeiten mit der gleichen zentralen Datenbank. Gleiche Informationen für alle... oder... alle

Mehr

Darüber hinaus können wir Ihnen gegen einen kleinen Aufschlag auch individuelle Anzeigen in Fachzeitschriften anbieten.

Darüber hinaus können wir Ihnen gegen einen kleinen Aufschlag auch individuelle Anzeigen in Fachzeitschriften anbieten. Markteinstieg Wenn Sie auf der Suche nach Geschäftspartnern in Großbritannien sind, kann Ihnen die Deutsch-Britische Industrie- und Handelskammer behilflich sein. Als AHK haben wir jahrelange Erfahrungen

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Manuela Jürgens Stand: April 2008 Version 1. Eine Kurzeinführung in TicketXPert für Kundinnen und Kunden des ZMI-Helpdesks

Manuela Jürgens Stand: April 2008 Version 1. Eine Kurzeinführung in TicketXPert für Kundinnen und Kunden des ZMI-Helpdesks Manuela Jürgens Stand: April 2008 Version 1 Eine Kurzeinführung in TicketXPert für Kundinnen und Kunden des ZMI-Helpdesks Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dient das Troubleticket-System TicketXpert? 3 2 Wie können

Mehr

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16 2 Inhalt Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? 6 9 Welchen Nutzen hat Akquise? 16 So bereiten Sie sich auf die Akquise vor 19 Legen Sie Ihre Ziele fest 20 Produkt,

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Neukunden gewinnen, Umsatz steigern und den Vertrieb ankurbeln. Gewinnbringende Konzepte vom erfahrenen

Mehr

Ablauf eines Oracle License Review

Ablauf eines Oracle License Review Ablauf eines Oracle License Review Oracle Audit Mit einem sogenannten License Review, will Oracle sein geistiges Eigentum schützen. In den Lizenzverträgen zu der einzelnen Software ist eine Klausel enthalten,

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Leitbild SpaceNet ist Spezialist für das Hosting geschäftskritischer Anwendungen und Daten. Unbedingtes Ziel der SpaceNet ist es jede Störung

Mehr

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Der erfolgreiche Einsatz von CRM im Maschinen- und Anlagenbau erfordert eine grundsätzlich andere Sicht als es herkömmliche CRM-Lösungen bieten. Letztere sind

Mehr

Cablecom GmbH 31.03.2005

Cablecom GmbH 31.03.2005 Cablecom GmbH 31.03.2005 Inhalt: Seitenzahl: Berichtsteil Einführung in die Prozesseinheit Seite 3 Prozessbeschreibung Seite 3-4 Schlusswort Seite 4 Flussdiagramm Seite 5-6 Musterdokumente Seite 7-8 Pendenzenliste

Mehr

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software Support & Services MICROS-FIDELIO GmbH Informationen zum Support mit der BOMGAR Software 2010 MICROS-FIDELIO GmbH Europadamm 2-6 41460 Neuss Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Herzlich willkommen. Strategietage Vertrieb & Marketing. 18. / 19. April 2013. Schloss Bensberg

Herzlich willkommen. Strategietage Vertrieb & Marketing. 18. / 19. April 2013. Schloss Bensberg Herzlich willkommen. Strategietage Vertrieb & Marketing 18. / 19. April 2013 Schloss Bensberg 1 Keiner Ihrer Kunden braucht mehr Vertrieb. Warum Sie keine Lösungen, sondern Erkenntnisse verkaufen sollten.

Mehr

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand 12.04.2011 Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Die Situation Ausgangslage Neugründung als Dienstleister für Kundenbeziehungsmanagement Leistungsspektrum Datenmanagement (Verwaltung der Kundendaten)

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

Der eevolution Exchange Connector

Der eevolution Exchange Connector Der eevolution Exchange Connector Compra GmbH - Der eevolution Exchange Connector Wissen Sie, wie viel Arbeitszeit in Ihrem Unternehmen täglich unnötig für die Suche von Kontaktdaten und emails verbraucht

Mehr

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support SERVICE UND SUPPORT Langfristige Kundenbindung durch professionellen Service Sorgen Sie auch im Servicefall für Kundenzufriedenheit

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

Vorstellung der Software easysalon. easysolution GmbH

Vorstellung der Software easysalon. easysolution GmbH Vorstellung der Software easysalon easysolution GmbH easysalon Unsere Lösung für: Friseursalons Kosmetikstudios Nagelstudios Sonnenstudios Massagestudios etc. easysolution GmbH Vorwort easysalon ist eine

Mehr

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenpräsentation Software für Sachverständige 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenprofil Combi-Plus, einer Ihrer führenden und unabhängigen Anbieter von Software

Mehr

PC-FAX an der Universität Bamberg

PC-FAX an der Universität Bamberg PC-FAX an der Universität Bamberg - Eine kurze Einführung in CCS 6.0 - Inhalt 1 Einführung... 2 2 Faxen aus Windows-Programmen... 2 3 Verwalten der Ein- und Ausgangsfaxe... 4 3.1 Start von CCS... 4 3.1.1

Mehr

Eine doppelte bzw. mehrfache Erfassung eines Kunden ist unbedingt zu vermeiden.

Eine doppelte bzw. mehrfache Erfassung eines Kunden ist unbedingt zu vermeiden. Arbeitsanweisungen 1 Prüfung und Erfassung eines Kunden Für die langfristige Kundenbindung sollen möglichst alle Kunden in der Kundenverwaltung gespeichert werden. Termine im Kalender können nur gespeichert

Mehr

S Sparkasse. UnnaKamen. Secure Mail Notwendigkeit?

S Sparkasse. UnnaKamen. Secure Mail Notwendigkeit? S Sparkasse UnnaKamen Secure Mail Notwendigkeit? Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem

Mehr

M-AutoOrder (Benutzer)

M-AutoOrder (Benutzer) M-AutoOrder (Benutzer) MONDO MEDIA, Modul AutoOrder Was ist die AutoOrder? Was wird benötigt um AutoOrder nutzen zu können? Wo bekomme ich einen Token für AutoOrder? Wie stelle ich meine gewünschten Einstellungen

Mehr

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren.

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren. Das Prozessportal der FHöV NRW Prozessportal Das Prozessportal bietet allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der der FHöV NRW die Möglichkeit, sich über bereits beschriebene und abgebildete interne Prozesse

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Kundeninformation zur Secure_E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit Fragen IKP Kommunikation Aufgabe 1: Sie haben in einem mittelständischen Unternehmen eine Stelle als Abteilungsleiter angetreten. Bereits nach kurzer Einarbeitungszeit stellen Sie fest, dass in der Abteilung

Mehr

PLANTA. Professional Services Automation PPSA

PLANTA. Professional Services Automation PPSA PLANTA Professional Services Automation PPSA 3/16 Professional Services Automation Potenzielle Anwender von PLANTA Professional Services Automation (PPSA) sind wissensbasierte, projektgetriebene, kleine

Mehr

NEVARIS Benutzerverwaltung

NEVARIS Benutzerverwaltung NEVARIS Benutzerverwaltung Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden. Die Dokumentationen

Mehr

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG www.service.messeluzern.ch JETZT NEU Das «Online Service Center» erleichtert Ihre Messeorganisation. Messe Luzern AG Horwerstrasse 87 CH-6005 Luzern Tel.

Mehr

Registration ISYS. User's Guide. Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft. Version 1.1. User's Guide Version 1.

Registration ISYS. User's Guide. Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft. Version 1.1. User's Guide Version 1. Seite 1 von 8 ISYS Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft Seite 2 von 8 Table of Contents 1.Überblick...3 2.Zugang zum System...4 2.1.Technische Voraussetzungen...4 2.2. Zugang

Mehr

Responsebearbeitung, Erfassung und Optimierung von Adressen Pflege und Speicherung von Kundendaten

Responsebearbeitung, Erfassung und Optimierung von Adressen Pflege und Speicherung von Kundendaten Adress- und Database Management Responsebearbeitung, Erfassung und Optimierung von Adressen Pflege und Speicherung von Kundendaten Wir realisieren für Sie moderne und speziell abgestimmte Lösungen zur

Mehr

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS Handbuch zum Umgang mit dem Open Ticket Request System OTRS Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Funktionen... 1 1.1 Anmeldung... 1 1.2 Beschreibung der Oberfläche... 1 1.2.1 Einstellungen... 2 1.2.2 Verantwortlicher...

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Handbuch Teil 10 Auswertungen

Handbuch Teil 10 Auswertungen Handbuch Teil 10 Inhaltsverzeichnis 10... 3 10.1 BIZS... 3 10.1.1 Serienbrief... 8 10.1.2 Serienmail... 9 10 10.1 BIZS Um mit, BIZS arbeiten zu können müssen Sie zunächst einmal sicherstellen, dass in

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Kundeninformation zum Secure E-Mail. Sparkasse Neu-Ulm Illertissen. ganz in Ihrer Nähe

Kundeninformation zum Secure E-Mail. Sparkasse Neu-Ulm Illertissen. ganz in Ihrer Nähe Kundeninformation zum Secure E-Mail Sparkasse Neu-Ulm Illertissen ganz in Ihrer Nähe Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets NetStream GmbH 2014 Was ist NetStream Helpdesk-Online? NetStream Helpdesk-Online ist ein professionelles Support-Tool, mit dem Sie alle Ihre Support-Anfragen

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt Kunde: Musterfirma GmbH Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation...1 Ziel des Projektes...1 Projektphasen und Meilensteine...1 Soll-Konzept...1

Mehr

CRM Word Upload Button

CRM Word Upload Button CRM Word Upload Button Handbuch CRM Word Upload Button für Microsoft Dynamics CRM Version 5.00.31 1 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installationsanleitung... 5 3

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Automatische Benachrichtigung...2-3 3.) Starten des David.fx Client

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Mit Plusformularen einfach und schnell Umfragen durchführen.

Mit Plusformularen einfach und schnell Umfragen durchführen. NEWSLETTER 02 2013 Mit Plusformularen einfach und schnell Umfragen durchführen. Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, auf den nächsten Seiten informieren wir Sie über interessante Anwendungsbeispiele

Mehr

Vorsprung durch Kundennähe

Vorsprung durch Kundennähe Vorsprung durch Kundennähe Wir stellen den individuellen und erfolgreichen Dialog mit Ihren Kunden in den Mittelpunkt. Vorsprung durch Kundennähe Adressqualifizierung Eine telefonische Adressqualifizierung

Mehr

E-Mail Kampagnen mit Maildog

E-Mail Kampagnen mit Maildog E-Mail Kampagnen mit Maildog Dokumentversion 2.0 1 E-Mail Marketing leicht gemacht Das Maildog Newslettersystem bietet alles um erfolgreiche Newsletterkampagnen durchzuführen. Newsletter erstellen Erstellen

Mehr

Kostenloses Open-E Produkt Ihrer Wahl!

Kostenloses Open-E Produkt Ihrer Wahl! Kostenloses Open-E Produkt Ihrer Wahl! Werden auch Sie Open-E Partner und nutzen die Vorteile des Open-E Partnerprogramms! Zielsetzung Ziel ist es, Open-E Partner im Storage Networking Markt mit einer

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM) über das Internet zum Kunden: Umsatz und Vertrieb optimieren

Mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM) über das Internet zum Kunden: Umsatz und Vertrieb optimieren Herzlich Willkommen! Mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM) über das Internet zum Kunden: Umsatz und Vertrieb optimieren Dominik Wever, Geschäftsführender Gesellschafter der julitec GmbH in Zusammenarbeit

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. WinZeit - unser neustes Software-Produkt. Arbeiten mit der Wiedervorlage

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. WinZeit - unser neustes Software-Produkt. Arbeiten mit der Wiedervorlage Newsletter GAEB-Export Bestellung September 09 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten

Mehr

SoPart SKB. Software für die Schwangerenberatung Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.

SoPart SKB. Software für die Schwangerenberatung Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart. SoPart SKB Software für die Schwangerenberatung Produktinformation, Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.de Die Beratung der Schwangeren, auch im Konfliktfall, sowie die Vermittlung

Mehr

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING.

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. WEB.... SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. ÜBER UNS WEB SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG MARKETING Webdesign und Suchmaschinenoptimierung sind zwei Komponenten, die sich hervorragend ergänzen und maßgeblich

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY Armin Singer Version 1.0, Mai 2007 Inhaltverzeichnis ZIELSETZUNG...3 VORAUSSETZUNGEN...3 ANMELDEN MIT ADMINISTRATIONSRECHTEN...3 INTERNE

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungs-dateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem Absender,

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

GOLDMINE PREMIUM EDITION DIE VIELSEITIGE KOMPLETTLÖSUNG ZUM KLEINEN PREIS

GOLDMINE PREMIUM EDITION DIE VIELSEITIGE KOMPLETTLÖSUNG ZUM KLEINEN PREIS GOLDMINE PREMIUM EDITION DIE VIELSEITIGE KOMPLETTLÖSUNG ZUM KLEINEN PREIS GoldMine schließt die Lücke zwischen einfachen Kontakt-Management-System und komplexer - aufgrund des hohen Anpassungsbedarfes

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir auch über die gesicherte E-Mailkommunikation grundsätzlich keine Kundenaufträge entgegennehmen können.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir auch über die gesicherte E-Mailkommunikation grundsätzlich keine Kundenaufträge entgegennehmen können. Hinweise zum sicheren E-Mailverkehr Die E-Mail ist heute einer der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Trotz des täglichen Gebrauchs tritt das Thema Sichere E-Mail meist in den

Mehr

Kundenanforderungen dokumentieren

Kundenanforderungen dokumentieren Requirements Engineering Kundenanforderungen dokumentieren Bereich Anforderungen Aktivität Kunden-Anforderungen erheben Ziele Gesteigerte Kundenzufriedenheit Dokumentation der genauen Erwartungen des Kunden

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

Vorzüge auf einen Blick

Vorzüge auf einen Blick Vorzüge auf einen Blick Umfassend: Gezielt: Komfortabel: Übersichtlich: Effektiv: Unterstützend: Effiziente Kontaktverwaltung Workflow-gestützte Bearbeitung firmeninterner Vorgänge Serienbrieffunktion

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2. 1.1. Posteingang... 2 1.2 Tägliche Kontrolle... 2 1.3 Postausgang... 2 2. AKTEN... 3

Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2. 1.1. Posteingang... 2 1.2 Tägliche Kontrolle... 2 1.3 Postausgang... 2 2. AKTEN... 3 Inhaltsverzeichnis Seite 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. Posteingang... 2 1.2 Tägliche Kontrolle... 2 1.3 Postausgang... 2 2. AKTEN... 3 2.1. Aktenführung... 3 2.2. Status des Dokumentes... 3 2.3 Dokument einfügen,

Mehr

Paessler Partnerprogramm. Das Paessler Partnerprogramm. Erreichen von Stufen. Verlust von Stufen

Paessler Partnerprogramm. Das Paessler Partnerprogramm. Erreichen von Stufen. Verlust von Stufen Paessler Partnerprogramm Das Paessler Partnerprogramm Mit unserem Partnerprogramm unterstützen wir Software-Distributoren und Systemhäuser beim Vertrieb von Paessler Produkten. Das Programm bietet 4 Stufen

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager Faxen mit dem address manager Faxen mit dem address manager - 2 - Inhalt Generelle Überlegung zum Faxen 3 Voraussetzungen

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Sparkasse Jerichower Land

Sparkasse Jerichower Land Kundenleitfaden zu Secure E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben

Mehr

FAQs Tickets und Registrierung

FAQs Tickets und Registrierung it2industry.de FAQs Tickets und Registrierung Fragen und Antworten zu Online-Registrierung, Ticketkauf und Gutscheineinlösung Registrierung und Bestellung Welche Vorteile habe ich, wenn ich mein Ticket

Mehr

Checkliste Telefonvorbereitung

Checkliste Telefonvorbereitung Checkliste Telefonvorbereitung Professionelle Telefonakteure arbeiten mit Telefonskripten. Diese Methode bietet sich auch für "Nicht-Profis" an, wenn Sie - Ihr Verhalten am Telefon verbessern wollen oder

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

So telefonieren Sie sich zu neuen IT-Kunden

So telefonieren Sie sich zu neuen IT-Kunden So telefonieren Sie sich zu neuen IT-Kunden Professionelles Telefonmarketing für IT-Unternehmen Hella Hart Birgit Jordan KARSTEN BÜTTNER VERLAG Wer das Buch lesen sollte Dieses Buch richtet sich an Mitarbeiter

Mehr

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben.

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die optimale Projekt- und Objekt-Verwaltung Das Leistungsspektrum Die örtliche Trennung

Mehr