Strategisches Beschaffungsmanagement. Vorlesung 9. Trimester M. Sc. WOW Modul Strategisches Management von Wertschöpfungsketten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategisches Beschaffungsmanagement. Vorlesung 9. Trimester M. Sc. WOW Modul Strategisches Management von Wertschöpfungsketten"

Transkript

1 9. Trimester M. Sc. WOW Modul Strategisches Management von Wertschöpfungsketten

2 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Aufbau des Gesamtcurriculums 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung 1.3 Bedeutung der Beschaffung für den Unternehmenserfolg 2. Beschaffungsprozess und Beschaffungskonzeption: Ein Überblick Prozess der Strategieformulierung SWOT-Analyse Strategieformulierung: Sourcing-Konzepte Beschaffungsportfolios 3.2 Externe Strategieorientierung: Supplier Relationship Management 3.3 Interne Strategieorientierung: Plattformkonzepte 4. Beschaffungsorganisation 4.1 Grundkonzepte der Beschaffungsorganisation 4.2 Beschaffungskooperationen 4.3 Compliance in der Beschaffung 5. Spezialprobleme des Public Procurement 2

3 1. Grundlagen 1.1 Aufbau des Gesamtcurriculums 3

4 1.1 Aufbau des Gesamtcurriculums Verschärfter Wettbewerbsdruck: klassische Hardware komplexe Leistungsbündel Internationale Konkurrenz Individualisierte Kundenwünsche Hohe Produktkomplexität Zeitwettbewerb/ Time to market Klassischer Industriebetrieb Fabrik - Produktion hohe Fertigungstiefe jeweils geringe Fertigungstiefe - Curriculum Erhöhte Markttransparenz durch Internet Bachelor Studium Master Studium eher operativ eher strategisch Beschaffung & Produktion Supply Chain Management I Logistikmanagement Strategisches Beschaffungsmanagement Logistik- und Supply Chain Controlling Wertschöpfungsketten/-netze ( Supply Chain ) Netzwerk-Produktion Supply Chain Management II 4

5 1.1 Aufbau des Gesamtcurriculums Einordnung als spezielle Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre Allgemeine BWL Spezielle Betriebswirtschaftslehren Institutionenlehren (=Wirtschaftszweiglehren) wie - Industriebetriebslehre - Handelsbetriebslehre - Bankbetriebslehre - Versicherungsbetriebslehre - Forstwirtschaftsbetriebslehre etc. Funktionenlehren (=Betriebsbereichslehren) wie - Beschaffungswirtschaftslehre - Logistikwirtschaftslehre - Produktionswirtschaftslehre - Informationswirtschaftslehre - Absatzwirtschaftslehre - Personalwirtschaftslehre - Finanzwirtschaftslehre etc. Quelle: Weber (1999), S. 4 5

6 1.1 Aufbau des Gesamtcurriculums Quelle: In Anlehnung an Schweitzer, M., Industriebetriebslehre, 2. Aufl., München 1994, S. 7. 6

7 1.1 Aufbau des Gesamtcurriculums 7

8 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Leistungswirtschaftliche Funktionen Beschaffung Produktion Absatz- Marketing Realgüterfluss Beschaffungsmarkt Absatzmarkt Finanzmittelfluss Finanzierung der Beschaffung Finanzierung der Produktion Finanzierung des Marketing Finanzwirtschaftliche (Teil-) Funktionen 8

9 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Beschaffung Materialwirtschaft Versorgungsmanagement Logistik Einkauf Supply Management Purchasing Materials Management 9

10 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Allgemein lassen sich dem Begriff der Beschaffung aus der Sicht der industriellen Unternehmung alle diejenigen Tätigkeiten zuordnen, die auf der Bereitstellung der zur Erfüllung der unternehmerischen Aufgaben notwendigen Produktionsfaktoren abzielen, über die ein Unternehmen nicht selbst verfügt. (Hammann/ Lohrberg 1986) Beschaffung ist auf das Eröffnen und Sichern von internen und externen Erfolgspotentialen ausgerichtet (Large 2000) Begriff der Beschaffung Marketing ist eine Sozialtechnik [...], die sich auf die Beeinflussung von Austauschprozessen zwischen Personen/Institutionen und Institutionen/Institutionen konzentriert, wobei die Beeinflussung der anderen zur eigenen Zielerfüllung dient. [...] Austauschprozesse finden neben dem Absatzmarkt auch auf dem Beschaffungsmarkt statt, so daß wir dem bekannten Absatzmarketing das Beschaffungsmarketing an die Seite stellen können. (Koppelmann 1995) Beschaffung umfaßt somit sämtliche unternehmensund/oder marktbezogene Tätigkeiten, die darauf gerichtet sind, einem Unternehmen die benötigten, aber nicht selbst hergestellten Objekte verfügbar zu machen. (Arnold 1997) 10

11 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Institutionelles Managementverständnis: (nach Steinmann/Schreyögg) Gruppe von Personen, die in einer Organisation mit Anweisungsbefugnissen betraut ist. Begriff des Beschaffungsmanagement Funktionales Managementverständnis: (nach Steinmann/Schreyögg) Planung Organisation Personaleinsatz Führung Kontrolle 11

12 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Kapital Informationen Personal Betriebsmittel Material Vertragsmäßige Materialbeschaffung Vertragsmäßige Distribution Physische Materialbeschaffung Innerbetriebliche Logistik Physische Distribution Beschaffung Produktion Distribution Physische Materialbeschaffung Innerbetriebliche Logistik Physische Distribution Logistik Vertragsmäßige Materialbeschaffung Physische Materialbeschaffung Innerbetriebliche Logistik (Integrierte) Materialwirtschaft Quelle: In Anlehnung an Tempelmaier (1998), S

13 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Objektumfang weit eng (nur Sachgüter) strategisch taktisch/ operativ Erlangung der Verfügungsgewalt = = = Inner- und zwischenbetriebliche Behandlung Einkauf Beschaffung Logistik Konzeptionsumfang Verrichtungsumfang = Integrierte Materialwirtschaft = Umfassende Beschaffungslehre (Grochla et al.) 13

14 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Entwicklungsdimension (1): Konzeptionelle Verankerung strategisch taktisch operativ gering (diskretkurzfristige Austauschbeziehungen) hoch (relationallangfristige Geschäftsbeziehungen) Entwicklungsdimension (2): Theoretische Fundierung hoch institutionenökonomisch kaufverhaltensorientiert orthodox neoklassisch gering Entwicklungsdimension (3): Beziehungsorientierung 14

15 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Entwicklungsdimension (1): Konzeptionelle Verankerung Planungsmerkmale Aggregation/ Differenziertheit Detailliertheit Präzision/ Bestimmtheit Fristigkeit Problemstruktur Bedeutung von Normen Planungsebenen (Aufgliederung in Teilpläne und Kontrollbereiche) (Erfassung von Einzelheiten) (Informationen über die zu erfassenden Größen) (Planungshorizont/Wirkungsreichweite) (Abgrenzung des Suchraumes für zulässige Lösungen) (Verhältnis von normativen zu empirischen Informationen) Strategisch Wenig differenziert Globale Größen (Problemfelder) Grobe Informationen über die Größen Langfristig Schlecht definierte Probleme Relativ große Bedeutung Taktisch Operativ Stark differenziert (viele Teilpläne) Detaillierte Größen (Detailprobleme) Exakte Informationen über die Größen Kurzfristig Wohl definierte Probleme Relativ geringe Bedeutung Quelle: Pfohl (1981) 15

16 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Entwicklungsdimension (2): Theoretische Fundierung (a) orthodox neoklassisch: Mikroökonomik, unrealistische Verhaltens- und Umweltannahmen (b) kaufverhaltensorientiert: Modelle des organisationalen Kaufverhaltens, bspw. Webster/Wind (siehe Folgeseite) (c) institutionenökonomisch: Neue Mikroökonomik mit realistischen Verhaltens- und Umwelt-annahmen - Transaktionskostenansatz - Agency-Theorie - Informationsökonomie 16

17 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Beispiel für (b): Das Webster/Wind-Modell zum organisationalen Kaufverhalten Quelle: Webster/Wind (1972), deutsche Übersetzung aus Arnold (1997), S

18 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Entwicklungsdimension (3): Beziehungsorientierung Diskreter Austausch Spot-Beschaffung Relationaler Austausch Relationale Beschaffung Ausmaß spezifischer Investitionen Bereitschaft zur Informationsweitergabe Fristigkeit rechtlicher Regelungen Zahl der Lieferanten eher gering geringe Intensität der Informationsweitergabe, vornehmlich formelle Information, geringer Anteil sensibler Informationen eher kurzfristig eher hoch eher hoch hohe Intensität der Informationsweitergabe, formelle und informelle Information, sensible und vertrauliche Informationen eher langfristig eher gering Quelle: Homburg/Werner (1998), S

19 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Entwicklungsdimension (1): Konzeptionelle Verankerung strategisch taktisch Entwicklungsdimension (2): Theoretische Fundierung hoch institutionenökonomisch operativ Typ A gering (diskretkurzfristige Austauschbeziehungen) hoch (relationallangfristige Geschäftsbeziehungen) kaufverhaltensorientiert orthodox neoklassisch gering Entwicklungsdimension (3): Beziehungsorientierung 19

20 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Entwicklungsstufen der Beschaffung Typ A: Einkauf / Purchasing Rein abwicklungsorientiert, Erfüllungsgehilfe der Produktion Ziel der vollkommenen Markttransparenz ( Man kann die Qualität einer Einkaufsfunktion an der Anzahl ihrer Anfragen messen ) Typische Vertreter: Theisen, P. (1970), Grundzüge einer Theorie der Beschaffungs-politik, Berlin Westermann, H. (1972), Gewinnorientierter Einkauf: Grundlagen und Techniken des modernen Einkaufs, 2. Aufl., Berlin

21 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Entwicklungsdimension (1): Konzeptionelle Verankerung strategisch taktisch Typ B Entwicklungsdimension (2): Theoretische Fundierung hoch institutionenökonomisch operativ Typ A gering (diskretkurzfristige Austauschbeziehungen) hoch (relationallangfristige Geschäftsbeziehungen) kaufverhaltensorientiert orthodox neoklassisch gering Entwicklungsdimension (3): Beziehungsorientierung 21

22 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Entwicklungsstufen der Beschaffung - Typ B: Beschaffung / Procurement Erstmals strategische Aspekte der Beschaffungspolitik, Versuch einer umfassenden, objektübergreifenden Beschaffungslehre (wenig rezipiert) Konzept der integrierten Materialwirtschaft Typische Vertreter: Arnold, U. (1982), Strategische Beschaffungspolitik: Steuerung und Kontrolle strategischer Beschaffungssubsysteme von Unternehmen, Frankfurt/Main et al Grochla, E. (1977), Der Weg zu einer umfassenden betriebswirtschaftlichen Beschaffungslehre, in: Die Betriebswirtschaft, Jg. 37 (1977), Nr. 2, S Grochla, E./Schönbohm, P. (1980), Beschaffung in der Unternehmung: Einführung in eine umfassende Beschaffungslehre, Stuttgart Melzer-Ridinger, R. (1989), Materialwirtschaft: Einführendes Lehrbuch, München et al

23 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Entwicklungsdimension (1): Konzeptionelle Verankerung Typ C strategisch taktisch Typ B Entwicklungsdimension (2): Theoretische Fundierung hoch institutionenökonomisch operativ Typ A gering (diskretkurzfristige Austauschbeziehungen) hoch (relationallangfristige Geschäftsbeziehungen) kaufverhaltensorientiert orthodox neoklassisch gering Entwicklungsdimension (3): Beziehungsorientierung 23

24 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Entwicklungsstufen der Beschaffung - Typ C: Versorgung / Supply Management Zunehmende Tendenz zum Outsourcing Moderne Sourcing-Konzepte (Global Sourcing, Single Sourcing, Modular Sourcing, Just-in-Time etc.) Intensive Lieferanteneinbindung Steuerung komplexer Zuliefernetzwerke Typische Vertreter: Kaufmann, L. (1993), Planung von Abnehmer-Zulieferer-Kooperationen: Dargestellt als strategische Führungsaufgabe aus Sicht der abnehmenden Unternehmung, Gießen Pampel, J. R. (1993), Kooperation mit Zulieferern: Theorie und Management, Wiesbaden Stölzle, W. (1999), Industrial Relationships, München et al

25 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Entwicklungsdimension (1): Konzeptionelle Verankerung Typ C Integration in umfassendes Supply Chain Management ( (Spezialisierung IPL II) SCM) strategisch taktisch Typ B Entwicklungsdimension (2): Theoretische Fundierung hoch institutionenökonomisch operativ Typ A gering (diskretkurzfristige Austauschbeziehungen) hoch (relationallangfristige Geschäftsbeziehungen) kaufverhaltensorientiert orthodox neoklassisch gering Entwicklungsdimension (3): Beziehungsorientierung 25

26 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Materials Management Purchasing Activities Identification of purchasing needs Discussion with sales people Identification of suppliers Market studies Negotiations Analysis of proposals Selection of suppliers Issuance of P.O.s Contract administration Purchasing records Procurement Process Activities Material specifications Materials studies and value analysis Market research Purchasing Function Activities Management of supplier quality Purchase of inbound transportation Management of investment recovery Supply Management Activities EPI and ESI in product design Purchasing Actvities Procurement Activities Supplier qualification and selection teams Partnering and strategic alliance Monitoring of supply environm. Strategic material acquisition plans Monitoring of cont. improvem. Corporate strat. Inventory Decisions - Raw materials - Subassemblies - Parts - Supplies Receiving Materials Handling Storage Production Scheduling and Control Traffic OPE RATIONS Work-in-process inventory Finished goods inventory Tactical focus Strategic focus Quelle: Dobler/Burt (1996), S

27 1.2 Beschaffung und Beschaffungsmanagement: Begriffe und Einordnung Wertschöpfungsmanagement Supply Mgmt. Materialwirtschaft Beschaffung Logistik Einkauf Versorgungsmgmt. Supply Chain Management 27

28 1.3 Bedeutung der Beschaffung für den Unternehmenserfolg Gesamtwertschöpfung = 100% (Messung?) Eigenanteil der Wertschöpfung =??% Eigenanteil der Wertschöpfung =??% Eigenanteil der Wertschöpfung =??% Anteil der Lieferanten an der Wertschöpfung =??% 28

29 1.3 Bedeutung der Beschaffung für den Unternehmenserfolg Anteil der Materialkosten in ausgewählten Branchen (D) Branche Materialkosten in % der Gesamtleistung Chemische Industrie 55,7 Mineralölverarbeitung 75,5 Gummiverarbeitung 54,0 Metallerzeugung und -bearbeitung 74,5 Maschinenbau 49,0 Fahrzeugbau 57,7 Elektrotechnik 45,0 Zellstoff/Papierindustrie 60,0 Textilindustrie 55,2 Quelle: Melzer-Ridinger 29

30 1.3 Bedeutung der Beschaffung für den Unternehmenserfolg Anteil der Materialkosten in ausgewählten Branchen (USA) Branche Materialkosten [Mio. US-$] Gesamtleistung [Mio. US-$] Nahrungsmittel Tabak Textilmühlen Kleidung Nutzholz Möbel Papier Druck Chemie Öl und Kohle Gummi und Plastik Leder Stein und Glas Metall Metallprodukte Industriemaschinen Elektronik Transportausrüstung Instrumente Sonstige Materialkosten in % der Gesamtleistung 30 Quelle: Leenders/Fearon

31 1.3 Bedeutung der Beschaffung für den Unternehmenserfolg Fallbeispiel Volkswagen Bilanzdaten 2010: Umsatz 126,9 Mrd. Euro, Einkaufsvolumen 89,7 Mrd. Euro (Fertigungstiefe: 29,4%) Konzernergebnis 7,1 Mrd. Euro Exemplarische Zielsetzung des Vorstandes für das Geschäftsjahr 2011: 10%-ige Steigerung des Konzernergebnisses (=710 Mio. Euro) auf 7,81 Mrd. Euro 1. Möglichkeit: Erhöhung des Umsatzes um 10% 2. Möglichkeit: Senkung des Materialaufwands um 0,8% 31

32 1.3 Bedeutung der Beschaffung für den Unternehmenserfolg High extent of outsourcing (%) Low extent of outsourcing (%) Textiles Motor vehicles and parts Chemicals Utilities, gas and electric Petroleum refining Food manufacturing Quelle: Gadde/Hakansson 2001, S.5 32

33 1.3 Bedeutung der Beschaffung für den Unternehmenserfolg Indikatoren für einen weiteren Bedeutungszuwachs der Beschaffung: Lean Production- Konzept MIT-Studie (Womack/Jones/ Roos 1990) über die Automobilindustrie: Japanische Herstellern setzen von allem weniger ein[...] - die Hälfte des Personals in der Fabrik, die Hälfte der Produktionsfläche, die Hälfte der Investition in Werkzeuge, die Hälfte der Zeit für die Entwicklung eines neuen Produktes (S. 19) Bsp. F&E-Anteil Zulieferer: Japan 51% Europa 35% Kernkompetenzen- Konzept Im Mittelpunkt stehen bei diesem Ansatz nicht mehr die Güter und Dienstleistungen, die ein Unternehmen an seine (End-) Kunden verkauft, sondern Fähigkeiten oder Wissensmuster, welche zur (erfolgreichen) Erstellung und Vermarktung von Endprodukten beitragen. Kernkompetenzen unterscheiden sich von Wettbewerbsvorteilen in erster Linie durch ihre Transferierbarkeit auf neue Produkte oder Geschäftsfelder (Aspekt der multiplen Nutzbarkeit), Prahalad/Hamel (1990). Grenzenloses Unternehmen Der Ansatz des grenzenlosen Unternehmens geht zurück auf Picot/Reichwald/ Wigand (2001), die damit eine neue Unternehmensführungslehre im Zeitalter der Informationsgesellschaft schaffen möchten. Grundidee ist die Fähigkeit zur Kooperation nach innen und außen 33

34 2. Beschaffungsprozess und Beschaffungskonzeption: Ein Überblick Prozess-Ansatz Konzeptions-Ansatz? - klassischer Einkaufsprozess - Führungsprozess des funktionalen Managementverständnisses - etc. - Anlehnung an Marketing-Konzeption - Strategie-/Taktik- Unterscheidung diverser Planungstechniken - etc. 34

35 2. Beschaffungsprozess und Beschaffungskonzeption: Ein Überblick Eine [...] Konzeption kann aufgefasst werden als ein schlüssiger, ganzheitlicher Handlungsplan ( Fahrplan ), der sich an angestrebten Zielen ( Wunschorten ) orientiert, für ihre Realisierung geeignete Strategien ( Route ) wählt und auf ihrer Grundlage die adäquaten [...] Instrumente ( Beförderungsmittel ) festlegt. Quelle: Becker, J. (2006), Marketing-Konzeption, 6. Aufl., München

36 2. Beschaffungsprozess und Beschaffungskonzeption: Ein Überblick 1. Ebene: Ziele Wo wollen wir hin? Was wollen wir erreichen? Bestimmung der Wunschorte 2. Ebene: Strategien Wie kommen wir dahin? Festlegung der Route 3. Ebene: Instrumente Was müssen wir dafür einsetzen? Wahl der Beförderungsmittel 2 Mögliche Ausgangspunkte Ziel 1, 2, 3 Strategiemuster 3 Instrumente 1 36

37 2. Beschaffungsprozess und Beschaffungskonzeption: Ein Überblick Zweck- Mittel- Beziehung zunehmende Konkretisierung Ziel Strategie Kapitel 2 dieser Kapitel 3 dieser Operative Umsetzung / Instrumenteneinsatz Kapitel 4 dieser 37

38 2. Beschaffungsprozess und Beschaffungskonzeption: Ein Überblick Beschaffungsprozessmodell nach Koppelmann (2004) Informieren / Kontrollieren Situationsanalyse Konstellationen Ziele & Strategien Potentiale Bedarfsanalyse Beschaffungsmarktanalyse und -auswahl Lieferantenanalyse und -auswahl Lieferantenverhandlung Beschaffungsabwicklung Instrumente / Methoden Quelle: Koppelmann 2004, S

39 2. Beschaffungsprozess und Beschaffungskonzeption: Ein Überblick Beschaffungsmanagement-Prozess (i.s.v. Führung) Bedarfsmanagement Beschaffungsmarktforschung Beschaffungsvergabe Beschaffungsabwicklung Commodity- Strategie, Plattformstrategie etc. Prognose von Entwicklungstrends etc. bspw. Vergabeentscheidung in Cross-Functional Teams bspw. strategische Logistik Kurzfristiger Kleinbedarf bspw. Telefonat mit Lieferant bspw. Kauf eines Kleinbedarfs Kompletter Bestellvorgang Einkaufsprozess (i.s.v. Durchführung, Ausführung) / Operating 39

40 2. Beschaffungsprozess und Beschaffungskonzeption: Ein Überblick 40 Quelle: Dobler/Burt 1986, S. 63

41 2. Beschaffungsprozess und Beschaffungskonzeption: Ein Überblick Beschaffungskonzeption Konzeptionsebene Beschaffungsziele Umweltanalyse (Chancen-/ Risiken-Analyse) Vorgaben der Unternehmensstrategie Unternehmensanalyse (Stärken/ Schwächen) Konzeptionsebene Beschaffungsstrategien Wertschöpfungsort Beschaffungsobjekt Lieferant Beschaffungszeit Beschafungssubjekt Beschaffungsareal internal external unit modular sole single dual multiple stock demand tailored just-in-time individual cooperative local domestic global Konzeptionsebene Beschaffungsinstrumente Operative Bedarfsplanung Operative Lieferantenpolitik Operative Bestellplanung 41 Quelle: Arnold 1999, S. 776

42 Integrationsfähigkeit* 2. Beschaffungsprozess und Beschaffungskonzeption: Ein Überblick Zielsystem der Beschaffung richtige Menge** richtige Zeit** Innovationsfähigkeit* vertikale Verbundeffekte* Wettbewerbsposition sichern bzw. ausbauen - Kosten - Differenzierg. - Zeit horizontale Verbundeffekte* richtige Qualität** richtiger Ort** * ** strategische Ziele operative Ziele ("4R") Quelle: Arnold 1997, S

43 3. 1. Unterscheidung Strategie vs. Taktik Abschnitt Einordnung in die Beschaffungskonzeption Abschnitt 2 3. Abstimmung mit der Unternehmensstrategie und anderen Teilstrategien Folgeseite 4. Ablauf des Strategieprozesses Abschnitt

44 Konzeptionsebene 3. Strategie Taktik Unternehmensstrategie Geschäftsfeldstrategie Funktionalstrategie Unternehmenspolitik Geschäftsfeldpolitik Funktionalpolitik Unternehmen (Corporate Level) Geschäftsfeld (Business Level) Funktion (Functional Level) Anwendungsebene Schwerpunktmäßige Betrachtung 44

45 3.1 Prozess der Strategieformulierung Unternehmensziele Beschaffungsziele Strategieformulierung Strategieimplementierung Strategieevaluation SWOT-Analyse Quelle: Dobler/Burt 1997, S

46 3.1.1 SWOT-Analyse Interne Situation des eigenen Unternehmens Situation des direkten Unternehmensumfelds Situation des erweiterten Unternehmensumfelds 46

47 3.1.1 SWOT-Analyse Stärken Schwächen Chancen Risiken Beschaffungskonstellationen/-potentiale Rahmenbedingungen des Beschaffungsmanagement Arnold (1997) Koppelmann (2004), S. 141 ff. 47

48 3.1.1 SWOT-Analyse a) Kollektive Betrachtung b) Kollektive Betrachtung c) der Nachfrager durch der Anbieter durch die Anbieter die Nachfrager Gegenseitig singuläre Betrachtung der Marktpartner - Märkte des Verhandelns - (ein Beispiel) (ein Beispiel) (vier Beispiele) Anbieter Anbieter Anbieter Nachfrager Nachfrager Nachfrager... Quelle: Theisen 1970, S

49 SWOT-Analyse Bilaterales Monopol Beschränktes Monopson Monopson ein großer Beschränktes Monopol Bilaterales Oligopol Oligopson wenige mittlere Monopol Oligopol Polypol Polypson viele kleine ein großer wenige mittlere viele kleine Anbieter Nachfrager Bilaterales Monopol Beschränktes Monopson Monopson ein großer Beschränktes Monopol Bilaterales Oligopol Oligopson wenige mittlere Monopol Oligopol Polypol Polypson viele kleine ein großer wenige mittlere viele kleine Anbieter Nachfrager Marktformenschema

50 3.1.2 Strategieformulierung: Sourcing-Konzepte Lieferant sole single dual multiple Beschaffungsobjekt unit modular Beschaffungsareal local domestic global Beschaffungszeit stock demand tailored just-in-time Beschaffungssubjekt Wertschöpfungsort Beschaffungsart individual external electronic cooperative internal non-electronic 50

51 3.1.2 Strategieformulierung: Sourcing-Konzepte Lieferantenstrategie Unternehmen Anzahl Lieferanten früher heute Veränderung Xerox % Motorola % Digital Equipment % General Motors % Ford Motor % Texas Instruments % Rainbird % Allied-Signal Aerospace % Untersuchung Uni St. Gallen (2000) Untersuchung CAPS / Uni Stuttgart (1999) %

52 3.1.2 Strategieformulierung: Sourcing-Konzepte Factory Within a Factory -Systeme Modular Sourcing In-Plants Traditionelle Fertigungs- und Versorgungskonzepte entmaterialisiertes Unternehmen gering hoch Menge der vom Zulieferer verantworteten Aktivitäten Menge der vom Abnehmer gehaltenen physischen Aktiva hoch gering Abnehmer Zulieferer #1 Zulieferer #2 Zulieferer #3 Zulieferer #

53 3.1.2 Strategieformulierung: Sourcing-Konzepte Bremsen (Bosch) Umschlagfläche für Kleinteile (Rhenus) Montage Interieur Exterieur Anbauteile (Dynamit Nobel) Türen, Klappen (Magna) Montage Antrieb Treffpunkt "Bistro" Einfahr- und Prüfabschnitt Antrieb (Krupp Hoesch) Montage Cockpit (VDO) Montageweg an Systempartner vermietete Anlagen Rohbau (Magna) Lackiererei (Eisenmann) 53

54 3.1.2 Strategieformulierung: Sourcing-Konzepte Lieferant sole single dual multiple Beschaffungsobjekt unit modular Beschaffungsareal local domestic global Beschaffungszeit stock demand tailored just-in-time Beschaffungssubjekt Wertschöpfungsort Beschaffungsart individual external electronic cooperative internal non-electronic 54

55 3.1.3 Beschaffungsportfolios Grundlagen des Portfolio-Ansatzes Portfolio: franz. Portefeuille (u.a. Aufbewahrungsort von Wertpapieren) Im Bereich der Betriebswirtschaftslehre erstmals in der Finanzwirtschaft diskutiert ( optimale Kombination von Wertpapieren eines Anlegers i.s.d. Rendite-Risiko-Zusammenhangs) Einsatz im Rahmen der Unternehmensstrategie: Unternehmen mit mehreren Geschäftsfeldern stehen vor dem gleichen Problem wie Finanzinvestoren, d.h. der Optimierung des Geschäftsfeldportfolios unter Rendite-Risiko-Gesichtspunkten der verschiedenen Geschäftsaktivitäten 55

56 3.1.3 Beschaffungsportfolios Generelle Vorgehensweise Definition der Analysedimensionen: In der Regel beschränkt sich die Portfolioanalyse auf zwei Dimensionen, um die Übersichtlichkeit zu gewährleisten. Für die Analyse von Geschäftsfeldern im Rahmen der Strategieentwicklung auf Unternehmensebene haben sich die Dimensionen relativer Marktanteil und Marktwachstum der Geschäftsfelder als zweckmäßig herausgestellt. Für die Dimensionen bei der Entwicklung einer Funktionalstrategie der Beschaffung siehe Folgeseiten. Ausprägungen der Dimensionen: Die Dimensionen können unterschiedliche Skalierungen haben (bspw. relativer Marktanteil zwischen 0% und 100%). Die Kombination der Dimensionen schafft ein (i.d.r. zweidimensionales) Koordinatensystem. Positionierung der Analyseobjekte: In diesem Koordinatensystem werden nun die jeweiligen Analyseobjekte positioniert. Im Falle eines diversifizierten Unternehmens stellen bspw. Geschäftsfelder die Analyseobjekte dar, im Rahmen der Beschaffungsstrategie bspw. die Beschaffungsobjekte. Ableitung strategischer Orientierungen: Aus der Position der Analyseobjekte lassen sich Normstrategien für ihre zukünftige Entwicklung ableiten. So ist es bspw. sinnvoll, in Geschäftsfelder mit niedrigem Marktanteil und hohem Marktwachstum zu investieren, um zukünftig hohe Renditen erzielen zu können. 56

57 3.1.3 Beschaffungsportfolios Das Wertigkeits-Risiko-Portfolio von Müller hoch Versorgungsrisiko III...Versorgung gewährleisten... I IV II...vertikale Zusammenarbeit... niedrig effizient abwickeln... niedrig B- und C-Teile...Marktpotentiale ausschöpfen... A-Teile Strategische Qualität hoch Quelle: Müller 1990, S

58 3.1.3 Beschaffungsportfolios Das Portfolio von Kraljic Materialportfolio Lieferantenportfolio Einkaufsvolumen Hoch Niedrig Unkritische Güter Strategische Produkte Kernlieferanten Engpaßgüter Lieferanteil Hoch Niedrig Unkritische Lieferanten Hebelprodukte Hebellieferanten Kritische Lieferanten Niedrig Hoch Versorgungsrisiko Niedrig Hoch Marktbedeutung d. Lieferanten Quelle: Kraljic Strategisches 1988, S. 486 Beschaffungsmanagement 58

59 3.1.3 Beschaffungsportfolios Das Portfolio von Kraljic Unkritische Güter $ $ Versorgungsrisiko vermeiden/ diversifizieren Hebelprodukte Engpassgüter Strategische Produkte $ $ $ Optimieren/ ausschöpfen Position selektiv verbessern: bei bestehenden/ neuen Lieferanten durch alternative Produkte/Verfahren Kritischer Lieferant Kern- Lieferant Hebel- Unkritischer Lieferant Lieferant Quelle: Kraljic 1988, S

60 3.1.3 Beschaffungsportfolios Das Global Sourcing-Portfolio von Arnold/Eßig/Scheuing Strategische Bedeutung Technologievorsprung ausländischer Lieferanten hoch Strategische Produkte Customertailored Fokusprodukte hoch Know-howinduzierte Global Sourcing- Situation Kritische Global Sourcing- Situation gering Unkritische Leistungen Individuelle Leistungen gering Unkritische Global Sourcing- Situation Marktinduzierte Global Sourcing- Situation gering hoch Spezifität hoch gering Anzahl inländischer Lieferanten 60

61 3.1.3 Beschaffungsportfolios Das Global Sourcing-Portfolio von Arnold/Eßig/Scheuing Güterkategorie Strategische Produkte Customertailored Fokusprodukte Wettbewerbsorientiertes Global Sourcing (Typ 1) Technologieorientiertes Global Sourcing Individuelle Leistungen Unkritische Leistungen Kostenorientiertes Global Sourcing Wettbewerbsorientiertes Global Sourcing (Typ 2) Unkritische Global Sourcing- Situation Marktinduzierte Global Sourcing- Situation Know-howinduzierte Global Sourcing- Situation Kritische Global Sourcing- Situation Marktkategorie 61

62 3.2 Externe Strategieorientierung: Supplier Relationship Management Vorbemerkung Bipolarität der Beschaffungsaufgabe Beeinflussung des Beschaffungsmarktes aktiv passiv Beeinflussung des innerbetrieblichen Fertigungsbereichs passiv Anpassungsstrategie externe Beschaffungsstrategie aktiv interne Beschaffungsstrategie zweiseitige (integrierte) strategie Plattformstrategien (Abschnitt 3.3) Supplier Relationship Management (Abschnitt 3.2) Quelle: In Anlehnung an Hammann/Lohrberg 1986, S

63 3.2 Externe Strategieorientierung: Supplier Relationship Management Traditionelle Beschaffung Beschaffung als Erfüllungsgehilfe Geringfügige Wertschätzung Operative und administrative Aktivitäten im Mittelpunkt Geringe Mitarbeiterqualifikation Ineffizienz Undifferenzierte Prozesse Geringe IT-Unterstützung Ad-Hoc Beziehungen zu Partnern Intensive Preisverhandlungen Geringe gemeinsame Anstrengungen Strategisches Supply Management Beschaffung als Beitrag zur Wertschöpfung Beschaffung als Erfolgsfaktor und Kostengestalter Strategische Aktivitäten im Mittelpunkt Effizienzsteigerung Optimierte Prozesse mit verschiedenen Varianten Höhere Mitarbeiterqualifikation, Schnittstellen Know-How Verstärkter IT-Einsatz Langfristige partnerschaftliche Beziehungen Gemeinsame Anstrengungen zur Kostenreduktion Frühe Einbindung von Lieferanten Collaboration Quelle: Vgl. Eyholzer et al. 2002, S

64 3.2 Externe Strategieorientierung: Supplier Relationship Management Allgemeine Merkmale von Supplier Relations Lieferantenbasis Geografische Struktur Lieferantenanzahl Vertikale Kooperationsintensität Entwicklungseinbindung Wertschöpfungsumfang Materialgruppe Standardisierungsgrad Mengenbündelungsgrad Horizontale Kooperationsintensität Partnereinbindung Dienstleisternutzung Beschaffendes Unternehmen Supplier Relation Lieferant Vertragsentstehung Ausschreibungsprozess Preisverhandlung Vertragsart Operatives Beschaffungsmodell Für direkte Materialien Für indirekte Materialien Für Dienstleistungen Prozessbezogene Merkmale von Supplier Relations Indirekter Einfluss auf die Supplier Relation Direkter Einfluss auf die Supplier Relation Quelle: Appelfeller/Buchholz 2005, S. 9 64

Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben?

Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben? 1 Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben? Wirtschaft trifft Wissenschaft bei der WEDI GmbH Emsdetten, 16. April 2009 Prof. Dr. W. Buchholz Fachhochschule Münster Corrensstraße 25 48149 Münster

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Roman Boutellier, Daniel Corsten Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4 www.hanser.de 6 1 EinfuÈ hrung Moderne Beschaffung bedeutet Gewinne einkaufen! Der Ergebnisbeitrag der Beschaffung

Mehr

Die Beschaffung als Innovationstreiber im Unternehmen

Die Beschaffung als Innovationstreiber im Unternehmen 1 Die Beschaffung als Innovationstreiber im Unternehmen 2. Kooperationsveranstaltung Praxis und Hochschule - Der BME zu Gast an der Fachhochschule Münster Fachhochschule Münster, 28. Oktober 2008 Prof.

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr.

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz Operative Exzellenz im Einkauf Operative Exzellenz im Einkauf heisst Optimierung operativer Prozesse entlang der strategischen Leitplanken Ausgangssituation

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Unsere Referenzen Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart Prozessanalyse und Umsetzung "Interne Logistik/Lagerwirtschaft" Optimierung der internen Abläufe

Mehr

Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch

Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch Universität Erlangen-Nürnberg Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch Dr. Karl Nowak Vorsitzender der Geschäftsleitung Zentralbereich Einkauf und Logistik 0 Mitarbeiterentwicklung

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Praxisforum Wirtschaft

Praxisforum Wirtschaft Praxisforum Wirtschaft Supplier Relationship Management Prof. Dr. Wieland Appelfeller Münster, 13. Mai 2011 Agenda 1. Vorstellungsrunde 2. Überblick Supplier Relationship Management 3. Ergebnisse einer

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Steigerung des Unternehmenswerts Transformation der Supply Chain in einem Private Equity-Portfoliounternehmen

Steigerung des Unternehmenswerts Transformation der Supply Chain in einem Private Equity-Portfoliounternehmen Steigerung des Unternehmenswerts Transformation der Supply Chain in einem Private Equity-Portfoliounternehmen BME Symposium, Berlin 11. November 2010 2. November 2009, Seite 1 Agenda Rahmenbedingung Private

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Michael Hankel Mitglied des Vorstands ZF Friedrichshafen AG 1 26.06.2014 Effizienz für Motion and Mobility Globale Megatrends Gesellschaft, Umwelt

Mehr

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6)

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Software Systemsoftware Anwendungssoftware Betriebssysteme Standardsoftware Individualsoftware Übersetzungsprogramme Dienstprogramme andere

Mehr

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Prof. Dr. Carsten Röh Fakultät Elektrotechnik / Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Landshut Vortrag auf der Tagung Rohstoffsicherung:

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Praktika. Technischer Bereich. Produktion

Praktika. Technischer Bereich. Produktion Technischer Bereich Produktion (Stand 08.10.2012) Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage b STUDIUM Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000

Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000 Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000 Inhalt 1 Terminologie...2 2 Entwicklung und Dynamik...2 3 Information als strategischer Erfolgsfaktor...2 4 Bedeutung der IT für Unternehmen...3 5 Bedeutung

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 2. Auflage STUDIUM Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements Kapitel 5 Grundlagen des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Formalziele Sachziele Sozialziele Risikoziele: Hohe Versorgungssicherheit Niedriges

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Supplier Management Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Der Kostendruck auf die IT steigt in einem sich ständig verändernden Beschaffungsmarkt. Der Kostendruck auf die IT, die Fachbereiche

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Compliance nach dem Baukastenprinzip

Compliance nach dem Baukastenprinzip Compliance nach dem Baukastenprinzip Eine Lösung für kosteneffizientes und rechtssicheres Global Sourcing? Prof. Dr. Matthias Klumpp Christof Kandel FOM ild München, 28. September 2011 Supply Chain Management

Mehr

Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01)

Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01) Lieferantenportal der Deutschen Bahn Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01) Dokumenten-ID: 0006_TEG_20111001 Versionsstand:

Mehr

Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014

Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014 Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014 Zielgruppe: Die Veranstaltung richtet sich an alle Studierenden im 11. Trimester des Master WOW des Vertiefungsfelds Management marktorientierter Wertschöpfungsketten,

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Zur Schnittstelle zwischen Streitkräften und Privatwirtschaft im Bereich Beschaffung/Logistik aus militärischer Sicht

Zur Schnittstelle zwischen Streitkräften und Privatwirtschaft im Bereich Beschaffung/Logistik aus militärischer Sicht Prof. Dr. J. Schnell, Generalleutnant a. D. Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg 39 D 85577 Neubiberg privat: Weinberg-Str. 12 53177 Bonn Bad Godesberg Tel: 0228-9324440 Fax: 0228-9339451

Mehr

Thelen/Tomenendal: Generische Sourcing-Strategien 0

Thelen/Tomenendal: Generische Sourcing-Strategien 0 Thelen/Tomenendal: Generische Sourcing-Strategien 0 Dennis Thelen/Matthias Tomenendal Berlin School of Economics Badensche Str. 50-51 D 10825 Berlin tomen@fhw-berlin.de Generische Sourcing-Strategien Dennis

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 942 Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Leiterin Kundendienst / Verkaufsleiterin international Leiterin globaler Kundendienst Industrie - Jährliche Budgetverantwortung von 56 MUSD - Strategische

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Wir beraten Sie nach Mass. Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Christoph Heer, Msc Real Estate COO, Mitglied Geschäftsleitung 19. Januar 2012 1 Problematik der Etablierung

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at web. www.proquest.at

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

DRAFT. Porsche Consulting

DRAFT. Porsche Consulting Wettbewerbsfähige Prozesse am Beispiel des Porsche Produktionssystems sowie dessen Übertragung auf die Software-Entwicklung Darius Khodawandi, Geschäftsbereichsleiter Software & Elektronik Microsoft Executive

Mehr

Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting

Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting we keep you ahead consulting Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting Die Experten für Einkauf und Supply Chain Management Globale Wertschöpfungskette im Fokus MBtech Consulting berät Unternehmen,

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl - Unternehmenskultur - Axel Meyl Axel Meyl, 2_ Unternehmenskultur.ppt, 27.09.2002 Seite 1 12 - Prinzipien Unternehmenskultur 1. Selbststeuerungsrahmen schaffen 2. Verantwortlichkeit für Ergebnisse schaffen

Mehr

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A.

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 2013 CREACTIVES 1 Ein italienisches Unternehmen 2013 CREACTIVES 2 Große multinationale Unternehmen,

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS)

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS) Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement Internal Audit Services (IAS) Die moderne Rolle der Internen Revision Erhöhte Anforderungen an Unternehmensleitung und Interne Revision

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Der Business Development Manager (BD-Manager)

Der Business Development Manager (BD-Manager) Produktblatt Der Business Development Manager (BD-Manager) Funktionsorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench

Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench Faszination für Innovation und IT. Begeisterung für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie. T-Systems Project Delivery Center

Mehr