Niklas Schrape Elemente der Rhetorik in PEACEMAKER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Niklas Schrape Elemente der Rhetorik in PEACEMAKER"

Transkript

1 Niklas Schrape Elemente der Rhetorik in PEACEMAKER In meinem Dissertationsvorhaben sollen Elemente einer medienspezifischen Rhetorik von Computerspielen identifiziert werden. Dies geschieht anhand einer Fallstudie von Spielen, die den Israelisch-Palästinensischen Konflikt thematisieren und zwar in grundverschiedenen Genres. Im folgenden Text werden einige Ergebnisse der Untersuchung des Strategiespiels PEACEMAKER (2007) vorgestellt. 1. Einleitung Welches sind die medienspezifischen Möglichkeiten von Computerspielen zur politischen Rhetorik. Wie können Computerspiele politische Inhalte auf eine intendierte Wirkung hin strukturieren? Nach Jonathan Culler (2006: 102) kann Rhetorik als die "Lehre von der Wirkmacht der Textstrukturierung" verstanden werden. Das historisch überlieferte System der Rhetorik ist demnach ein Instrumentarium zur Struktur- und Formgebung von Inhalten. Zugleich ist es ebenfalls eine Theorie zur Analyse von Texten (vgl. Knape 2000b: 7ff.). Die Besonderheit des rhetorischen Blickwinkels besteht in der Annahme eines "telos", einer gegebenen oder rekonstruierbaren Wirkungsintention auf Seiten des orators, bzw. der Produktionsinstanz (vgl. Knape 2000: 33f.; Joost 2008: 86f.). Etwas nach seiner Rhetorik zu untersuchen, impliziert also einen Inhalt anzunehmen, der durch Rückgriff auf ein formales System auf eine Wirkung hin organisiert ist. Ursprünglich war die Rhetorik dabei auf mündliche Rede oder schriftlichen Text bezogen. Im Zuge der Ausweitung des Textbegriffs wird jedoch auch von einer "Rhetorik des Bildes" (Barthes 2005), einer "Filmrhetorik" (Kanzog 2001) oder einer audiovisuellen Rhetorik gesprochen (Joost 2008). Ähnlich wie die Anfänge der visuellen Rhetorikforschung in der Untersuchung von Werbeanzeigen lagen (vgl. Barthes 2005; Bonsiepe 1996), erlauben auch Spiele mit klar identifizierbarer Wirkungsintention die Ausarbeitung einer Computerspiel-Rhetorik. Inwieweit dabei das tradierte System der Rhetorik der Rede, inklusive der Argumentations- und Figurenlehre, der Topik und des strukturellen Aufbaus, als Analysewerkzeug dienen kann, ist zu prüfen. Einige Autoren haben bereits Computerspiele auf ihre rhetorischen Möglichkeiten hin ausgelotet (Vgl. Bogost 2007; Frasca 2003; Galloway 2006). Den Untersuchungen ist jedoch gemein, dass sie makroskopisch über die prinzipiellen Ausdrucksmöglichkeiten oder eine dem Medium inhärenten Ideologie reflektieren. Was fehlt ist eine detaillierte Untersuchung spezifischer Spiele. Exemplarisch sollen im Folgenden einige Ergebnisse der rhetorischen Analyse des Strategiespiels PEACEMAKER vorgestellt werden. Zuvor jedoch wird die theoretische Perspektive dargelegt. 1

2 2. Theoretische Perspektivierung Rhetorik bezieht sich in der Regel auf Text. Moderne Rhetoriktheorien greifen aus diesem Grund oftmals auf semiotische Texttheorien zurück (vgl. z.b.: Barthes 2002; 2005; 2006 und Eco 2002: ). Bei einer Übertragung auf Computerspiele bietet sich ein Anschluss an dieses Vorgehen an, zumal semiotische Modellierungen des Spielprozesses vorliegen, beispielsweise durch Julian Kücklich (2003; 2006) oder Craig A. Lindley (2005). Doch ein Computerspiel kann nicht als herkömmlicher Text angesehen werden. Nach Espen Aarseth hat es zwar eine textuelle Ebene, ist jedoch zugleich ein kybernetisches System und kann somit als Cybertext beschrieben werden (Aarseth 1997). Der Spieler ist in das kybernetische System des Computerspiels durch eine Feedbackschleife eingeschaltet, nimmt das Spiel jedoch über eine textuelle Ebene wahr - eine Sicht, die von einer Vielzahl von Autoren geteilt wird (Kücklich 2003; Giddings/Kennedy 2006; Neitzel 2005). Die Fixierung auf die kybernetische Ebene führt bei Aarseth (1999: 36; 2004) und anderen Ludologen (vgl. Juul 1998; Eskelinen 2004) jedoch dazu die textuelle Ebene des Spiels als einen beliebigen Überzug zu disqualifizieren. Kücklich (2006) und Neitzel (2005) ist jedoch zuzustimmen, wenn sie die Bedeutung dieser Ebene der Darstellung betonen und die Interpretation ihrer Zeichen durch den Spieler oder die Spielerin als grundlegend für jede Interaktion beschreiben. Zu betonen ist, dass die Untersuchung von Computerspielen als Texte keine Definition einer Essenz (Computerspiele sind Texte) impliziert, sondern eine Perspektive markiert (Computerspiele als Texte). Der Begriff des Cybertextes hebt dabei die Janusköpfigkeit des Mediums hervor, nämlich die parallele Existenz einer unzugänglichen kybernetischen Ebene (Programm) und einer sichtbaren Oberfläche (Interface). Die Oberfläche des Spiels kann dabei als ein sich permanent transformierendes Syntagma aus flüchtigen Signifikanten betrachtet werden, also als eine Form von Text. Für eine Spielrhetorik ist die Untersuchung der Oberfläche von großer Bedeutung. Die Zeichen der Oberfläche dürfen jedoch nicht für sich betrachtet werden, sondern müssen in Bezug zum kybernetischen System des Spiels gesetzt werden. In der spielerischen Rückkoppelungsschleife interagiert der Spieler oder die Spielerin mit dem System während er/sie zugleich die Darstellungen (auf der Oberfläche) interpretiert. Aus diesem doppelten Prozess der Interaktion und Interpretation konstituiert sich das spielerische Erleben. Der sich ergebende "rezipierte Text" (vgl. Mikos 2001: 71-73) kann dabei Bedeutungen enthalten, die in den Fragmenten des medialen Texts nicht angelegt sind, da sie erst durch ein In-Beziehung-Setzen während des Spielverlaufs entstehen. Die Interaktion mit dem kybernetischen System formt nur einen flüchtigen medialen Text (auf dem Bildschirm), dessen kombinierter Verlauf ausschließlich im Kopf des Spielers oder der Spielerin als rezipierter, interpretierter Text existiert. Die Möglichkeiten der Kombinatorik medialer Textfragmente sind jedoch durch das Programm reguliert (vgl. Murray 1997: 152f.). Auch wenn das Bedeutungspotential des Spiels (und damit die Möglichkeit zur Rhetorik) nur in der Oberfläche (als Text) begründet sein kann, ist diese dennoch verkoppelt mit der Systemebene. Eine reine Untersuchung des Interfaces wäre unzureichend. Wie also kann das kybernetische System erschlossen werden? Nach Gabrielle Ferri (2007) kann ein Spiel als interaktive Matrix verstanden werden, die erst während der Interaktion einen textuellen Ausdruck produziert. Diese Interaktion ist jedoch nicht willkürlich, sie findet in einem designten Raum aus Möglichkeiten statt die Matrix hat eine Struktur. Die Untersuchung der Spiele muss auf diese verborgenen Struktur abzielen, denn sie bestimmt den Möglichkeitsraum ("space of 2

3 possibility") in dem die textuellen Ausdrucksfragmente kombiniert werden können (vgl. Salen & Zimmerman 2004: 66f.). Die Untersuchung dieser Struktur wirft jedoch Schwierigkeiten auf, weil sie unsichtbar ist. Was ist mit Struktur gemeint? Es ist alles das was das Spielen strukturiert, also reguliert, begrenzt und lenkt (Regelsystem, Spielfeld, Systemzusammenhänge, etc.) Während sprachliche, narrative oder soziale Strukturen nur Heuristiken sein können (vgl. Eco 2002: ) muss bei Computerspielen tatsächlich eine objektive Struktur existieren, da sie im Code angelegt ist. Eine vollständige Analyse dieser objektiven Systemstruktur ist jedoch praktisch unmöglich, wie bereits die vielen Softwarefehler in Programmen beweisen. Nötig sind also Methoden zur hypothetischen Erschließung der Systemstrukturen auch in der Analyse von Computerspielen kann die hypothetische Struktur also nur als heuristisches Werkzeug dienen. Eine rhetorische Analyse von Computerspielen muss demnach die Struktur des Spiels als konstitutive Bedingung des Spielens hypothetisch erschließen und in Beziehung zu den textuellen Elementen der Oberfläche setzten. Ziel muss es sein herauszuarbeiten, wie das Spiel das Spielen, also die Interaktionen und Interpretationen, vorstrukturiert (textuell) und reguliert (kybernetisch). Die rhetorische Dimension besteht dabei in der Bezugnahme des Spiels über sich selbst hinaus, beispielsweise auf realweltliche Diskurse. Nach diesem kurzen Anriss soll nun ein Fallbeispiel vorgestellt werden: PEACEMAKER. Die Analyse von PEACEMAKER ist noch nicht abgeschlossen, alle Ergebnisse sind vorläufig, zudem werden nur zwei Aspekte der Rhetorik des Spiels dargelegt. 3. Elemente der Rhetorik in PEACEMAKER PEACEMAKER ist ein von Impact Games für Windows PCs und Apple Computer veröffentlichtes Strategiespiel von 2007, das den Israelisch-Palästinensischen Konflikt simuliert. Ziel des Spiels ist es in der Position des israelischen Premiers oder palästinensischen Präsidenten durch politisches Handeln die Beilegung des Konflikts im Rahmen der Zweistaatenlösung zu erreichen. PEACEMAKER verfolgt eine Wirkungsintention, wie bereits im Werbeslogan deutlich wird: "A videogame to promote peace." Der klar erkennbare oratorische "telos" macht das Spiel zum idealen Untersuchungsobjekt für die Ausarbeitung einer Spielrhetorik. Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf den Spielmodus auf israelischer Seite Beschreibung Das Spielen ist in Runden gegliedert. Im Bildhintergrund befindet sich eine Karte der Region, auf der Informationen zu Städten und anderen Objekten aufgerufen werden können. Die Karte hat jedoch nur illustrative Funktion, vor allem dient sie dazu Ereignisse geographisch zu verorten. Aus einem Menü am Bildschirmrand kann der Spieler Handlungsoptionen aus drei Kategorien wählen: "Security", "Political" und "Construction". Hinter jedem Menüpunkt verbirgt sich eine Liste mit sechs Optionen, die sich in weitere Unteroptionen aufspalten. Entscheidet der Spieler sich für eine Handlung wird die Runde beendet und nach einer Überleitungssequenz beginnt die nächste Runde. Die Auswirkungen der Handlung werden durch Verschiebungen von Parametern am unteren Bildrand angezeigt. 3

4 Abbildung 1: Die Oberfläche von PEACEMAKER Links unten befinden sich zwei Highscores, welche die Zustimmungswerte für die Politik des Spielers anzeigen und zwar von Israelis ("Israeli Approval") und Palästinensern ("Palestinian Approval"). Nach Alexander Weiß (2007) dient eine Highscore zur Ausrichtung von Handlungen im Spiel. Die doppelte Highscore erfordert somit eine doppelte Handlungsausrichtung. Zu Beginn stehen beide Scores auf 0, der maximal erreichbare Wert ist 100, sie können jedoch bis zu -50 absinken. Geschieht dies mit einer der beiden Scores ist das Spiel verloren. Um zu Gewinnen müssen dagegen 100 Punkten auf beiden Scores erzielt werden. Das formale Spielziel von PEACEMAKER ist also das Erreichen maximal hoher Werte auf beiden Scores. Die Highscores errechnen sich aus den Werten der übrigen Parameter. Jeder Parameter hat spezifische Sensibilitäten bezüglich der Aktionen des Spielers und repräsentiert politisch relevante Akteure oder Gruppen, bzw. Umfragewerte. Im Spielverlauf wählt der Spieler immer wieder Handlungsoptionen und erfährt Rückmeldungen in Form parametrischer Verschiebungen, textueller Kommentare und ausgelöster Ereignisse. Die Systemstruktur von PEACEMAKER konfiguriert sich nach jedem Zug um und der Spieler muss sein weiteres Handeln auf Grundlage dieses veränderten Systemzustandes treffen. Was PEACEMAKER zu einer Herausforderung macht ist, dass die Auswirkungen der möglichen Handlungen unbekannt sind. Der Spieler muss spekulieren und mutmaßen, wobei Irrtümer häufig sind. Ein Hilfsangebot an die Palästinenser kann beispielsweise als Bevormundung wahrgenommen werden und zu Verstimmungen führen, obwohl es als Maßnahme zur Deeskalation gedacht war. Um die Auswirkungen der möglichen Handlungen einschätzen zu können, kann auf zwei Beraterfunktionen zurückgegriffen werden. Die Beratungstexte und die Handlungsoptionen werden im gleichen Bildschirm eingeblendet und von einem Foto begleitet diese Menüs werden als "Kernsegmente" bezeichnet, da in ihnen die eigentlichen spielerischen Entscheidungen stattfinden. 4

5 Das Kernsegment "Order Missile Attack" Abbildung 2: Das Kernsegment "Order Missile Attack" Bei dem abgebildeten Kernsegment handelt es sich um das Menü zur Durchführung von Raketenangriffen. Nach einem Klick auf das entsprechende Icon öffnet sich ein Fenster, in dem die möglichen Handlungsoptionen angezeigt werden. Der Spieler wird zur Handlungswahl aufgefordert ("What target will you choose?") und ihm werden drei Handlungsoptionen angeboten: (1) "Militant s Headquarters, (2) "Governments Infrastructure", (3) "Palestinian Police Forces". Rechts wird in einem Foto die jeweilige Option illustriert. Alle drei Bilder zeigen Folgen der Handlung: zerstörte Gebäude oder eine Explosion. Sie sind affektiv jedoch nicht gleichwertig, während in Bild (1) von hinten zu sehen ist, wie ein Feuerwehrmann Wasser in Trümmer spritzt, gehen in Bild (2) zwei Menschen vor einer Explosion im Hintergrund in Deckung. In Bild (3) ist dann ein verstörter junger Mann zu sehen, der durch die Trümmer eines Hauses watet und seinen Blick direkt auf den Betrachter richtet, während eine Menschenmenge um die Einschlagstelle steht. 5

6 Abbildung 3: Bild (3) zu "Order Missile Attack: Palestinian Police Forces" Offensichtlich existiert eine Steigerung der emotionalen Intensität zwischen den Bildern. Alle drei Bilder konnotieren Zerstörungsmacht, besonders Bild (3) jedoch zugleich menschliches Leid und Auswirkungen auf Zivilisten. Die Bilder illustrieren also nicht nur die Handlungsoptionen, sie bewerten sie, laden sie semantisch und affektiv auf. Die Bilder wären ohne die assoziierten Handlungsoptionen sehr vieldeutig, ihre Bedeutung wird erst durch die Koppelung an die Handlungsbeschreibung verankert. Auf diese Weise wird impliziert, dass Bild (3) die Folge eines Raketenangriffes auf die Palästinensische Polizei zeigt. Ein Paradox, denn der Angriff ist im Spiel noch gar nicht geschehen: Da das dokumentarische Material jedoch auf das Geschehen-sein der Handlung verweist, erscheint das Bild als Beleg für vergangene Raketenangriffe Israels. Das Wesen der Fotografie ist das Hier-gewesen-sein, sie verweist auf die Wirklichkeit im vergangenen Zustand (vgl. Wolf 2003: 94f.). Dies ist es, was die Fotografie mehr noch als andere Bilder zur rhetorischen "evidentia" macht, zu einem unmittelbar überzeugenden Beweismittel der Argumentation (vgl. Campe 2007). Bereits in der Anordnung des Kernsegments ist also eine Kritik an der historischen Sicherheitspolitik Israels versteckt. Für das spielerische Handeln dienen die Fotos zudem als Indizien zur Einschätzung der Wirkungen der Optionen. Bild (3) legt beispielsweise den Schluss nahe, dass der Angriff auf die Palästinensche Polizei starke Auswirkungen auf die palästinensische Bevölkerung hat und damit auch auf die entsprechende Highscore. Weitere Indizien finden sich in den Kommentaren der Berater oberhalb des Optionsmenüs. Die Beratertexte verweisen auf bestehende politische Diskurse um den Nahostkonflikt, ihre Rhetorik ist gekoppelt an ideologische Konzeptualisierungen des Konflikts. Bereits die Benennung und die Visualisierung deuten dies an. Das Bild der weißen Taube verweist auf das in jüdisch-christlichen Gesellschaften tief verankerte Motiv der Friedenstaube. PEACEAMAKER stellt der Taube den Falken gegenüber und bricht dadurch eine andere gesellschaftlich kodierte Binarität auf, nämlich die Antithese von Falken und Wieseln, wie sie in der Kriegsrhetorik der US Regierung während des Irak Kriegs gebraucht wurde. Rechtsgerichtete politische Strömungen in Israel übernahmen Teile der Rhetorik der Bush Administration, inklusive dem Konzept eines Kriegs gegen den Terror (vgl. Steininger 2006: 70; Johannsen 2006: 116 ), insofern ist die Symbolik angemessen. Der Text der Falken lautet in diesem Beispiel: 6

7 "No measures should be barred in the fight against terror. A targeted missile attack can harm extremists infrastructure and stop the most dangerous elements among our enemies." Auch wenn keine explizite Empfehlung für eine der drei Optionen ausgesprochen wird, handelt es sich um eine klare Fürsprache für Raketenangriffe. Die Sentenz "fight against terror" koppelt den Konflikt mit den Palästinensern an den internationalen "War against terror" und dient somit als Rechtfertigung des militärischen Handelns. Das Attribut "targeted" im zweiten Satz impliziert dabei die Vermeidung kollateraler Schäden. Bild (3) steht dem jedoch entgegen, denn es deutet das Leid der Zivilbevölkerung an. Die Abstraktion "extremist infrastructure" und die Objektivierung von Menschen als "dangerous elements" sind Euphemismen, denen die Evidenz der Bilder ebenfalls entgegen steht. Die visuellen Ko-Texte lassen den Ratschlag der Falken also zweifelhaft erscheinen. Der Text der Tauben offenbart eine gegensätzliche Konzeptualisierung des Konflikts: "This is an extreme measure. If you hit the Palestinian Authority directly, you will devastate chances for peace. Even when you target extremists, there is a danger of hurting innocents, breeding more hatred and continuing the cycle of violence." Die Bezeichnung "extreme" stellt die Handlungsoption aus der Normalität heraus und bildet somit eine Antithese zur Prämisse der Falken die den Raketenangriff ja gerade als angemessen beschreibt. Diese Behauptung wird nun argumentativ hergeleitet. Ein Raketenangriff führe zur Verletzung Unschuldiger, zu neuem Hass und letztlich zur Gegengewalt. In einer metonymischen Verschiebung wird die zerstörerische Wirkung des Raketenangriffs nicht auf das Gebäude, sondern direkt auf die Chancen für den Frieden bezogen ("devestate chances for peace"). Die Metapher der Spirale der Gewalt ("cycle of violence") impliziert die Unmöglichkeit einer gewaltsamen Lösung und negiert eine ursprüngliche Verantwortung. Der Text der Taube ist also eindeutiges Indiz für die Kontraproduktivität von Raketenangriffen. Die beiden Beratungstexte stehen sich also kontradiktisch gegenüber, verweisen auf gegensätzliche Konzeptualisierungen des Konflikts und ideologische Haltungen, die sich in rhetorischen Formulierungen spiegeln. Die Handlungsoptionen werden somit zu realen Diskursen in Beziehung gesetzt. Dem Spieler wird die Möglichkeit gegeben politische Konzeptualisierung spielerisch auf die Probe zu stellen. Wie sich gezeigt hat besteht zwischen den Beratertexten, trotz formal gleichwertiger Anordnung, ein subtiles Ungleichgewicht, das sich aus der Kontextualisierung durch Fotos ergibt. Für sich genommen erscheint diese rhetorische Struktur jedoch noch recht schwach. Ein Abgleich mit den Ergebnissen der Analyse der Systemstruktur wird ihr Wirkungspotential jedoch verdeutlichen. 7

8 3.2. Möglichkeitsanalyse Für die Analyse der Systemstruktur erprobe ich die Methode der "Möglichkeitsanalyse", inspiriert durch die binäre Merkmalsanalyse des Strukturalismus. Sie ist auf PEACEMAKER maßgeschneidert, könnte jedoch für andere "konfigurationskritische" (vgl. Pias 2002:11), rundenbasierte Spiele adaptiert werden. In der Möglichkeitsanalyse wurden alle Handlungsoptionen erfasst, in einer Spalte notiert und nummeriert. Allen Parametern wurden Spalten zugeordnet, hierzu zählen auch die beiden Highscores, sowie und das ist ein methodischer Trick eine virtuelle kombinierte Highscore, die sich aus der Summe der beiden anderen ergibt. Anschließend wurden alle Züge durchgeführt und die Parameterverschiebungen notiert. Um die Parameter in den Ursprungszustand zurückzuversetzen wurde das Spiel nach jedem Zug neu gestartet. Insgesamt wurden auf diese Weise 4310 Zellen ausgefüllt. Die erstellte Tabelle ermöglicht es die Auswirkungen aller Zugmöglichkeiten zu Spielbeginn zu erschließen. Sie kann nun nach Kriterien befragt und sortiert werden. Ergebnisse Eine Auflistung der 10 Handlungen mit den positivsten Auswirkungen auf die israelische oder palästinensische Highscore offenbart auf einen Blick eine Asymmetrie in der Systemstruktur: 8

9 Die israelischen Top 10 Handlungen führen zugleich zu extrem negativen Ausschlägen auf der palästinensischen Highscore. Umgekehrt ist dies weit weniger der Fall. Das untersuchte Kernsegment "Raketenangriff" ist besonders kritisch: alle drei Handlungsoptionen lassen die israelische Score deutlich in die Höhe schnellen, haben jedoch katastrophale Folgen für die palästinensische Score. Eine Handlungsausrichtung an der palästinensischen Score erscheint sinnvoller, gemessen an dem formalen Spielziel. Ein Test im Spielverlauf belegt, dass eine Strategie, die ausschließlich Handlungen aus der israelischen Top 10 wählt, nach ca. 3-5 Runden zum Spielverlust führt. Eine Spielstrategie die umgekehrt aus der palästinensischen Top 10 wählt, ist erfolgreicher, nach etwa einem Duzend Runden führt sie jedoch ebenfalls zum Spielverlust. Zweierlei wird deutlich: (1.) Die Systemstruktur von PEACEMAKER ist im hohen Maße asymmetrisch die Highscores sind unterschiedlich empfindlich. (2.) Keine der beiden Highscores ist ein optimaler Indikator zur Ausrichtung der Spielstrategie. An dieser Stelle wird der Nutzen der virtuellen dritten Highscore deutlich, denn ein Parameter der die Gesamtsumme der Auswirkungen der spielerischen Handlungen anzeigt könnte ein verlässlicher Ratgeber sein. Die 10 optimalen Handlungen nach der Gesamt-Score sind folgende: Sofort ist erkennbar, dass sich diese virtuelle Gesamt-Score stärker an der palästinensischen als an der israelischen orientiert. Drastische sicherheitspolitische 9

10 Maßnahmen, wie ein militärischer Rückzug oder die Aufgabe von Grenzkontrollen, fehlen, da diese Handlungen starke negative Ausschläge auf der israelischen Score zur Folge hätten. Optimal erscheint dagegen ein hartes Vorgehen gegen die jüdischen Siedler. Tatsächlich führt eine an diesen Optionen ausgerichtete Spielweise zu einer Stabilisierung des Systems. Für den Spielsieg muss sie um Handlungen ergänzt werden, die nicht zur Top 10 gehören, ebenfalls jedoch ein hohes Ranking haben, beispielsweise interne Konjunkturprogramme. Die Sortierungen können nun mit den Ratschlägen der Berater abgeglichen werden. Dabei werden drei Dinge deutlich: (1.) Die Beratungsfunktionen entsprechen in ihren Empfehlungen nicht exakt den Sensitivitäten der beiden Highscores, nähern sich ihnen jedoch an. Eine Spielweise, die den Ratschlägen der Falken folgt, führt zu positiven Werten auf der israelischen Score, eine an den Tauben ausgerichtete Spielweise zu positiven auf der palästinensischen. (2.) Eine Spielweise im Sinne der Falken führt auf kurz oder langer immer zum Spielverlust. (3.) Eine optimale Spielweise orientiert sich an den Empfehlungen der Tauben, ergänzt diese Strategie jedoch durch innenpolitische Maßnahmen und ignoriert alle Optionen zur Verringerung von Polizei- oder Militärpräsenz. 4. Fazit Was kann aus der Analyse gefolgert werden? Offensichtlich ist die Systemstruktur von PEACEMAKER stark asymmetrisch. Viele der Handlungsoptionen, vor allem im Bereich "Security", sind kontraproduktiv. Trotz formaler Gleichwertigkeit sind die Beratungsfunktionen nicht gleich verlässlich. Die Ratschläge der Falken führen zum Spielverlust. Da die Argumentation in den Texten der Falken auf reale Diskurse verweist, wie sie von der Likud und rechten Splittergruppen geführt werden, kann PEACEAMAKER als Kritik an ihrer Konzeptualisierung des Konflikts gewertet werden. Die Diskreditierung der rechtsgerichteten Konzeptualisierung des Nahostkonflikts impliziert also, dass eine auf militärische Stärke basierende Sicherheitspolitik nicht nur unfähig ist den Frieden herbei zu führen, sondern auch, dass sie zwangsläufig zur Eskalation führt und nicht einmal Sicherheit herstellen kann. PEACAMAKER kann als zutiefst rhetorisches Programm gewertet werden. Die Ausgestaltung der Darstellungen, vor allem die dokumentarischen Fotos, markiert Realismus. Aber erst die Texte der Berater liefern kohärente Argumentationen, die den Spieler zu bestimmten Sichtweisen drängen. Hier findet die eigentliche "persuasio" statt, die rhetorische Argumentation und der Appell an Moral und Wertempfinden. Doch es existieren zwei "Reden". Die Vielfalt möglicher Sichtweisen auf den Konflikt wird so auf binäre Alternativen reduziert. Wie in einem Gerichtsprozess stehen Falken und Tauben sich gegenüber und der Spieler wird auf den Richterstuhl gesetzt. Doch das Urteil des Spielers kann nur im Rahmen der Struktur erfolgen. Hier also liegt der eigentliche rhetorische Trick, der spezifisch ist für ein Computerspiel. Doch die rhetorische Leistung der Systemstruktur wäre wertlos ohne die Argumentationen in den Texten und ohne die Evidenz der Bilder. Die Rhetorik von PEACEMAKER kann sich nur im Zusammenspiel seiner Elemente entfalten. 10

11 5. Literatur Aarseth, Espen (1999): Aporia and Epiphany in Doom and The Speaking Clock. The Temporality of Ergodic Art. In: Ryan, Marie-Laure (Hg.): Cyberspace textuality. Computer technology and literary theory. Bloomington: Indiana Univ. Press, S Aarseth, Espen (2004): Genre Trouble. Narrativism and the Art of Simulation. In: Wardrip-Fruin, Noah; Harrigan, Pat; Crumpton, Michael (Hg.): First person. New media as story, performance, and game. Cambridge, Mass.: MIT Press, S Aarseth, Espen J. (1997): Cybertext. Perspectives on ergodic literature. Baltimore: Johns Hopkins Univ. Press. Barthes, Roland (2002): Die alte Rhetorik. In: Barthes, Roland (Hg.): Das semiologische Abenteuer. 1. Aufl., Frankfurt am Main: Suhrkamp, S Barthes, Roland (2005): Rhetorik des Bildes. In: Barthes, Roland; Hornig, Dieter (Hg.): Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn. 1. Aufl., [Nachdr.]. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S Barthes, Roland (2006): Die rhetorische Analyse. In: Barthes, Roland (Hg.): Das Rauschen der Sprache. Dt. Erstausg. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S Bogost, Ian (2007): Persuasive games. The expressive power of videogames. Cambridge, Mass.: MIT Press. Bonsiepe, Gui (1996): Visuell-Verbale Rhetorik. Über einige Techniken der persuasiven Kommunikation. In: Bonsiepe, Gui (Hg.): Interface. Design neu begreifen. Mannheim: Bollmann. Campe, Rüdiger (2007): Aktualität des Bildes. Die Zeit rhetorischer Figuration. In: Boehm, Gottfried (Hg.): Figur und Figuration. Studien zu Wahrnehmung und Wissen. München: Fink, S Culler, Jonathan; Mahler, Andreas (2006): Literaturtheorie. Eine kurze Einführung. Stuttgart: Reclam. Eco, Umberto (2002): Einführung in die Semiotik, 9., unveränd. Aufl., München: Fink. Ferri, Gabrielle (2007): Narrating machines and interactive matrices: a semiotic common ground for game studies. The University of Tokyo. Online verfügbar unter zuletzt geprüft am Frasca, Gonzalo (2003): Simulation versus Narrative. Introduction to Ludology. In: Wolf, Mark J. P. (Hg.): The video game theory reader. New York, NY: Routledge. Galloway, Alexander R. (2006): Gaming. Essays on algorithmic culture. Minneapolis: University of Minnesota Press. Giddings, Seth; Kennedy, Helen W. (2006): Digital games as new media. In: Rutter, Jason; Bryce, Jo (Hg.): Understanding digital games. London: Sage Publ., S

12 Johannsen, Margret (2006): Der Nahost-Konflikt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Joost, Gesche (2008): Bild-Sprache. Die audio-visuelle Rhetorik des Films. Bielefeld: Transcript- Verl. Kanzog, Klaus (2001): Grundkurs Filmrhetorik. München: Diskurs-Film-Verl. Schaudig & Ledig. Knape, Joachim (2000b): Allgemeine Rhetorik. Stationen der Theoriegeschichte. Stuttgart: Reclam. Knape, Joachim (2000): Was ist Rhetorik. Stuttgart: Reclam. Kücklich, Julian (2003): Perspectives of Computer Game Philology. In: Game Studies, Jg. 3, H. 1. Online verfügbar unter zuletzt geprüft am Kücklich, Julian (2006): Literary theory and digital games. In: Rutter, Jason; Bryce, Jo (Hg.): Understanding digital games. London: Sage Publ., S Lindley, Craig A. (2005): The semiotics of time structure in ludic space as a foundation for analysis and design. In: Game Studies, Jg. 5, H. 1. Online verfügbar unter zuletzt geprüft am Mikos, Lothar (2001): Fern-Sehen. Bausteine zu einer Rezeptionsästhetik des Fernsehens. Berlin: Vistas. Murray, Janet Horowitz (1997): Hamlet on the holodeck. The future of narrative in cyberspace. Cambridge, Mass.: MIT Press. Neitzel, Britta (2005): Narrativity in Computer Games. In: Raessens, Joost; Goldstein, Jeffrey H. (Hg.): Handbook of computer game studies. Cambridge, Mass.: MIT Press, S Pias, Claus (2002): Computer Spiel Welten. Berlin: Diaphanes. Salen, Katie; Zimmerman, Eric (2004): Rules of play. Game design fundamentals. Cambridge, Mass.: The MIT Press. Steininger, Rolf (2006): Der Nahostkonflikt. 4. Aufl. Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch- Verl. Weiß, Alexander (2007): Computerspiele als Aufbewahrungsformen des Politischen. Politische Theorie in Age of Empires und Civilization. In: Bevc, Tobias (Hg.): Computerspiele und Politik. Zur Konstruktion von Politik und Gesellschaft in Computerspielen. Berlin: Lit-Verl., S Wolf, Herta (2003): Das was ich sehe, ist gewesen. Zu Roland Barthes' Die helle Kammer. In: Wolf, Herta (Hg.): Paradigma Fotografie. 1. Aufl., Frankfurt am Main: Suhrkamp, S

Medialität des Computerspiels.

Medialität des Computerspiels. Medialität des Computerspiels. Im Kern die Regeln. Michael Liebe, DIGAREC EMW, Universität Potsdam. 30. Oktober 2008, DIGAREC Lectures, Potsdam. Disclaimer Gegenstand Spiele mit einem Anfang, einem künstlichen

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Games. Computerspiele erforschen und konzipieren. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker

Games. Computerspiele erforschen und konzipieren. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Games. Computerspiele erforschen und konzipieren Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Games als Forschungsgegenstand Computerspiele werden über alle Altersgruppen hinweg genutzt. Spiele werden von Entwicklern

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Persönliche Daten auf der Computerfestplatte sollten in Abständen auf ein

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Textlinguistik Stilistik Diskurslinguistik

Textlinguistik Stilistik Diskurslinguistik Perspektiven und Anwendungsbezüge Dr. Universität Zürich Deutsches Seminar GAL-Tagung 2010 Sektion»Textlinguistik und Stilistik«Leipzig, 17. September 2010 2 13 DIMEAN (Warnke/Spitzmüller 2008) Transtextuelle

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

isonata- für SONATA Music Server

isonata- für SONATA Music Server isonatafür SONATA Music Server Inhalt 1 Einleitung... 3 2 SONATA Music Server... 4 3 Voraussetzungen... 5 4 Einrichten... 6 4.1 isonata konfigurieren... 6 4.2 Nutzung mit Mobilgerät... 6 5 Homepage Ansicht...

Mehr

5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten

5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten 5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten Inhaltsverzeichnis 5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten 1 Vorbemerkung.......................................... 1 5.1 Schritt

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT?

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? THEORIE UND PRAXIS EINES NEUEN KOMMUNIKATIONS- INSTRUMENTES IN DER ZEIT MEDIALER UMBRÜCHE Stefan Knoke, SEEN MEDIA GmbH zum Pan-European Technology Summit, 19.04.2012

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen. Top10 V1, Top25 V3, Top50 V5, WR50 V3 DVD s

Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen. Top10 V1, Top25 V3, Top50 V5, WR50 V3 DVD s Detaillierte Anleitung für Kunden der neuen TopMaps Produkte Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen Teil 1: Installation der Softwarekomponente:

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Überprüfung der Wirksamkeit der BSI-Konfigurationsempfehlungen für Windows 7

Überprüfung der Wirksamkeit der BSI-Konfigurationsempfehlungen für Windows 7 BSI-Veröffentlichungen zur Cyber-Sicherheit ANALYSEN Überprüfung der Wirksamkeit der BSI-Konfigurationsempfehlungen Auswirkungen der Konfiguration auf den Schutz gegen aktuelle Drive-by-Angriffe Zusammenfassung

Mehr

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 FAQ Inhalt Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 1. Wo finde ich eine Übersicht über all meine Reisen?... 2 2. Wie beantrage ich einen Vorschuss?... 2 3. Kann ich Belege, die nicht mit einer Reise

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen zur Bestimmung von Cyberwaffen

Möglichkeiten und Grenzen zur Bestimmung von Cyberwaffen Möglichkeiten und Grenzen zur Bestimmung von Cyberwaffen Thomas Reinhold - reinhold@ifsh.de Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg Warum eine Definition für Cyberwaffen

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Bloggen mit Wordpress

Bloggen mit Wordpress Bloggen mit Wordpress Erstellen von Blogbeiträgen und Seiten. Eine Kurzanleitung für Einsteiger. von Michael Herrling www.marktpraxis.com/blog Version 1.0 Stand: 30.12.2009 Wordpress Login Hier anmelden

Mehr

Consulting: Semiotik und Aufbau einer Bilddatenbank (Auszug)

Consulting: Semiotik und Aufbau einer Bilddatenbank (Auszug) Consulting: Semiotik und Aufbau einer Bilddatenbank (Auszug) Dr.. Andreas Schelske 1 Agenda 1. Anforderungen an die Archivierung 2. Darstellung der tragenden Zeichenschichten eines Bildes anhand der semiotischen

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Inhalt. 1. Filmsemiotische Grundlagen

Inhalt. 1. Filmsemiotische Grundlagen 1. Filmsemiotische Grundlagen 1.1 Filmsemiotik und Medienkontext 14 1.1.1 Drei Dimensionen von Medien 14 Technische Dimension 14 Institutionelle Dimension 14 Semiotische Dimension 17 Wechselwirkungen 17

Mehr

Ich programmier mir eine App

Ich programmier mir eine App Ich programmier mir eine App Erste Schritte Auf diesem Blatt wir eine App mit einer Maschine verglichen. Die Programmierung entspricht dann der Herstellung dieser Maschine in einer Werkstatt. In der linken

Mehr

Commitments of Traders

Commitments of Traders Commitments of Traders Profitable Insider-Strategien FLOYD UPPERMAN Aus dem Amerikanischen von Gaby Boutand FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Das Engagement der Trader: Der COT-Bericht Heutzutage haben Futures-Trader

Mehr

Bedienungsanleitung für die interaktive Tafel im MEVis Lernlabor

Bedienungsanleitung für die interaktive Tafel im MEVis Lernlabor Bedienungsanleitung für die interaktive Tafel im MEVis Lernlabor Version: 2008-06-09 Sebastian A. Weiß 1, Johannes Zylka 2 AG Mediendidaktik und Visualisierung (MEVis) PH Weingarten, University of Education

Mehr

Windows XP maßgeschneidert

Windows XP maßgeschneidert Windows XP maßgeschneidert Visual QuickProject Guide von John Rizzo 3. Taskleiste und Symbolleisten anpassen Die Taskleiste nimmt für das Öffnen von Dateien und Ordnern eine Sonderstellung ein. Die Leiste

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone am FZR-Arbeitsplatz

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone am FZR-Arbeitsplatz Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone am FZR-Arbeitsplatz Inhalt: 1 Funktionen von XPhone...1 2 Installation des Tapi-Treibers am Arbeitsplatz (als Admin)...2 2.1 Softwareverzeichnis für

Mehr

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Einleitung Das CI-Konzept Die CI-Elemente Grundsätze Fallstricke Tipps Literatur Kontakt Einleitung Was

Mehr

Softwaretechnik (WS 11/12)

Softwaretechnik (WS 11/12) Universität Augsburg, LSt. Softwaretechnik, K. Stenzel, H. Seebach, G. Anders Softwaretechnik (WS 11/12) Lösungsvorschlag 5 Aufgabe 1 (System Behavior: System Sequence Diagrams) (10/5 Punkte) a) Was sind

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

mysoftfolio Version 1.0 - it s just the beginning!

mysoftfolio Version 1.0 - it s just the beginning! The next generation Inhalt mysoftfolio Version 1.0 - it s just the beginning! Mit der Version 1.0 liefern wir alles aus, was viele von Ihnen aus unserem KVM-Modul bereits kennen und schätzen. Aber noch

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden RZ Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Auswahl des Verbindungstyps...

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender Was ist SharePoint? Dies ist eine berechtigte Frage, die zunehmend von Anwendern gestellt, aber selten zufriedenstellend beantwortet

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Anleitung zur Konfiguration der Web- Oberfläche

Anleitung zur Konfiguration der Web- Oberfläche Anleitung zur Konfiguration der Web- Oberfläche Roundshot Livecam D2 HD Software release: 4.05 (Mai 2013) Bedienungsanleitung Roundshot Livecam D2 HD - Version 3.0 Dezember 2009 - by Seitz Phototechnik

Mehr

Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement?

Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement? Handyfilme 1 Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement? Christian Ritter Handyfilme 2 Ablauf 1. Historische Perspektive 2. Handyfilme ein heisses Eisen? 3.

Mehr

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 Aktuelle Entwicklungen der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze sollten auf der Webseite der Agentur dargestellt werden. Werkzeug der Wahl

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr DIE DIGITALE ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUMS Dr. Chantal Eschenfelder DAS STÄDEL MUSEUM Gegründet 1815 3.000 Gemälde 600 Skulpturen 1.600 Fotografien 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik 450.000 Besucher

Mehr

1. Anlegen einer Webseite:... 1 2. Typen... 5 3. Behördenwegweiser:... 7 4. Gemeinsame Dokumente... 10

1. Anlegen einer Webseite:... 1 2. Typen... 5 3. Behördenwegweiser:... 7 4. Gemeinsame Dokumente... 10 Inhaltsverzeichnis 1. Anlegen einer Webseite:... 1 2. Typen... 5 3. Behördenwegweiser:... 7 4. Gemeinsame Dokumente... 10 1. Anlegen einer Webseite: Webordner: Um im komxpress eine neue Webseite anzulegen,

Mehr

Erzbistum Köln OpenCms. Anleitung OpenCms Der Sitemap-Editor

Erzbistum Köln OpenCms. Anleitung OpenCms Der Sitemap-Editor Anleitung OpenCms Der Sitemap-Editor 1 Erzbistum Köln Kategorien 9. Juli 2015 Inhalt Ansicht, Funktionen, Menüs... 3 Die Werkzeugleiste des Sitemap-Editors:... 5 Das Kontextmenü der einzelnen Seiten und

Mehr

1 Das Windows 10-Startmenü

1 Das Windows 10-Startmenü 1 Das Windows 10-Startmenü Nach dem Start des Computers wird der Desktop (Arbeitsfläche) angezeigt. Da Sie sich Ihr Windows fast nach Belieben einstellen können, sieht Ihr Desktop höchstwahrscheinlich

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der IBOConsole

Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der IBOConsole Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der Lavid Software GmbH Dauner Straße 12, D-41236 Mönchengladbach http://www.lavid-software.net Support:

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche 92 3 Grundlagen einer ios-anwendung 3.8.4 Target-Actions Einer der häufigsten Anwendungsfälle bei einer Oberfläche ist das Betätigen einer Schaltfläche durch einen Anwender, woraufhin eine bestimmte Aktion

Mehr

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Modul: Anleitung für Typo3 bzgl. Partnerhochschulen einpflegen

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

Visual Culture 2.0. Department für Bildwissenschaften Fachbereich Applied Game Studies. Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA

Visual Culture 2.0. Department für Bildwissenschaften Fachbereich Applied Game Studies. Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA Visual Culture 2.0 Department für Bildwissenschaften Fachbereich Applied Game Studies Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 1 Inhalte dieser Veranstaltung Einführung in aktuelle Konzepte Statische, Explorative

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Netzwerkanalyse mit Wireshark Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Kurzanleitung exelearning

Kurzanleitung exelearning Kurzanleitung exelearning exelearning ist ein XHTML-basiertes Autorentool, das die Erstellung von E-Learning-Lernmodulen ohne Programmierkenntnisse ermöglicht. Entwickelt von Version Betriebssystem Exportmöglichkeiten

Mehr

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Achtung: Sperrfrist 18.2.2010, 11.00 Uhr DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Es gilt das gesprochene Wort (Redetext zur Folienpräsentation: Dr. Andreas Beck) (Folie 1):

Mehr

Expectations and Rankings of Website Quality Features: Results of Two Studies on User Perceptions. Web-Qualitätsmanagement 2005.

Expectations and Rankings of Website Quality Features: Results of Two Studies on User Perceptions. Web-Qualitätsmanagement 2005. Expectations and Rankings of : Results of Two Studies on User Perceptions Web-Qualitätsmanagement 2005 Stephan Werneke Gliederung Einführung Ziel der Untersuchungen Das Kano-Modell Webseitenqualitätsmodell

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Präsentation Agenda I. Einführung 1. Motivation 2. Das Spiel Vier Gewinnt

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

Anwendungspraktikum aus JAVA Programmierung im SS 2006 Leitung: Albert Weichselbraun. Java Projekt. Schiffe Versenken mit GUI

Anwendungspraktikum aus JAVA Programmierung im SS 2006 Leitung: Albert Weichselbraun. Java Projekt. Schiffe Versenken mit GUI Anwendungspraktikum aus JAVA Programmierung im SS 2006 Leitung: Albert Weichselbraun Java Projekt Schiffe Versenken mit GUI 1. Über den Autor: Name: Marija Matejic Matrikelnummer: 9352571 E-mail: marijamatejic@yahoo.com

Mehr

BPM Software für Prozessmanagement. Stand 2013 Produktinformationen sycat 7 Software für Business Process Management sycat IMS GmbH www.sycat.

BPM Software für Prozessmanagement. Stand 2013 Produktinformationen sycat 7 Software für Business Process Management sycat IMS GmbH www.sycat. Stand 2013 Produktinformationen sycat 7 Software für Business Process Management sycat IMS GmbH BPM Software für Prozessmanagement Der etablierte Standard mit innovativer Neuentwicklung und zukunftsweisender

Mehr

Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur

Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur Die Virtuelle Tastatur Die zwei Eingabemodi von VoiceOver Bearbeiten von Text mit VoiceOver Die virtuelle Tastatur Mit Hilfe der virtuellen

Mehr

Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank

Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank Kein Problem ist der Weg im Internet zur Historischen Datenbank. Über die Internetseite des Böhmerwaldbundes klicken Sie auf Historische Datenbank, die drei

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Teil D Objektorientierte Programmierung Kapitel D 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 1 Teil D Grundlagen der objektorientierten Programmierung 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 2 Objektorientierung

Mehr

Tutorial. 1. Neue Animation erstellen 2. Kartenobjekte animieren 3. Film erstellen. Tutorial 1

Tutorial. 1. Neue Animation erstellen 2. Kartenobjekte animieren 3. Film erstellen. Tutorial 1 Tutorial 1 Tutorial Zur Einführung in MapCreator Studio erstellen wir eine animierte Karte für einen Videofilm einer Australienreise. Dazu werden wir aus einer mit MapCreator erstellten Karte eine Animation

Mehr

in.stream interactive VPAID Ads made by mov.ad

in.stream interactive VPAID Ads made by mov.ad in.stream interactive VPAID Ads made by mov.ad Was sind in.stream interactive Ads Ihre Video Werbung in TV-Qualität mit interaktiven Elementen ü signifikante Steigerung der User Interaktion ü höhere Emotionalisierung

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN 1 EINLEITUNG Auch Unternehmen, die Software-Produkte einkaufen, stehen vor der Herausforderung, eine geeignete Auswahl treffen zu müssen. Neben

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten TYPO3-Symbole Web Seite Anzeigen Liste NL Queue Seitenansicht aktivieren Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen Listenansicht aktivieren ansicht aktivieren Newsletter-Adressen verwalten Datei

Mehr

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Newsletter-Adressen verwalten. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Newsletter-Adressen verwalten. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten TYPO3-Symbole Web Seite Anzeigen Liste NL Queue Seitenansicht aktivieren Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen Listenansicht aktivieren ansicht aktivieren Newsletter-Adressen verwalten Datei

Mehr