Niklas Schrape Elemente der Rhetorik in PEACEMAKER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Niklas Schrape Elemente der Rhetorik in PEACEMAKER"

Transkript

1 Niklas Schrape Elemente der Rhetorik in PEACEMAKER In meinem Dissertationsvorhaben sollen Elemente einer medienspezifischen Rhetorik von Computerspielen identifiziert werden. Dies geschieht anhand einer Fallstudie von Spielen, die den Israelisch-Palästinensischen Konflikt thematisieren und zwar in grundverschiedenen Genres. Im folgenden Text werden einige Ergebnisse der Untersuchung des Strategiespiels PEACEMAKER (2007) vorgestellt. 1. Einleitung Welches sind die medienspezifischen Möglichkeiten von Computerspielen zur politischen Rhetorik. Wie können Computerspiele politische Inhalte auf eine intendierte Wirkung hin strukturieren? Nach Jonathan Culler (2006: 102) kann Rhetorik als die "Lehre von der Wirkmacht der Textstrukturierung" verstanden werden. Das historisch überlieferte System der Rhetorik ist demnach ein Instrumentarium zur Struktur- und Formgebung von Inhalten. Zugleich ist es ebenfalls eine Theorie zur Analyse von Texten (vgl. Knape 2000b: 7ff.). Die Besonderheit des rhetorischen Blickwinkels besteht in der Annahme eines "telos", einer gegebenen oder rekonstruierbaren Wirkungsintention auf Seiten des orators, bzw. der Produktionsinstanz (vgl. Knape 2000: 33f.; Joost 2008: 86f.). Etwas nach seiner Rhetorik zu untersuchen, impliziert also einen Inhalt anzunehmen, der durch Rückgriff auf ein formales System auf eine Wirkung hin organisiert ist. Ursprünglich war die Rhetorik dabei auf mündliche Rede oder schriftlichen Text bezogen. Im Zuge der Ausweitung des Textbegriffs wird jedoch auch von einer "Rhetorik des Bildes" (Barthes 2005), einer "Filmrhetorik" (Kanzog 2001) oder einer audiovisuellen Rhetorik gesprochen (Joost 2008). Ähnlich wie die Anfänge der visuellen Rhetorikforschung in der Untersuchung von Werbeanzeigen lagen (vgl. Barthes 2005; Bonsiepe 1996), erlauben auch Spiele mit klar identifizierbarer Wirkungsintention die Ausarbeitung einer Computerspiel-Rhetorik. Inwieweit dabei das tradierte System der Rhetorik der Rede, inklusive der Argumentations- und Figurenlehre, der Topik und des strukturellen Aufbaus, als Analysewerkzeug dienen kann, ist zu prüfen. Einige Autoren haben bereits Computerspiele auf ihre rhetorischen Möglichkeiten hin ausgelotet (Vgl. Bogost 2007; Frasca 2003; Galloway 2006). Den Untersuchungen ist jedoch gemein, dass sie makroskopisch über die prinzipiellen Ausdrucksmöglichkeiten oder eine dem Medium inhärenten Ideologie reflektieren. Was fehlt ist eine detaillierte Untersuchung spezifischer Spiele. Exemplarisch sollen im Folgenden einige Ergebnisse der rhetorischen Analyse des Strategiespiels PEACEMAKER vorgestellt werden. Zuvor jedoch wird die theoretische Perspektive dargelegt. 1

2 2. Theoretische Perspektivierung Rhetorik bezieht sich in der Regel auf Text. Moderne Rhetoriktheorien greifen aus diesem Grund oftmals auf semiotische Texttheorien zurück (vgl. z.b.: Barthes 2002; 2005; 2006 und Eco 2002: ). Bei einer Übertragung auf Computerspiele bietet sich ein Anschluss an dieses Vorgehen an, zumal semiotische Modellierungen des Spielprozesses vorliegen, beispielsweise durch Julian Kücklich (2003; 2006) oder Craig A. Lindley (2005). Doch ein Computerspiel kann nicht als herkömmlicher Text angesehen werden. Nach Espen Aarseth hat es zwar eine textuelle Ebene, ist jedoch zugleich ein kybernetisches System und kann somit als Cybertext beschrieben werden (Aarseth 1997). Der Spieler ist in das kybernetische System des Computerspiels durch eine Feedbackschleife eingeschaltet, nimmt das Spiel jedoch über eine textuelle Ebene wahr - eine Sicht, die von einer Vielzahl von Autoren geteilt wird (Kücklich 2003; Giddings/Kennedy 2006; Neitzel 2005). Die Fixierung auf die kybernetische Ebene führt bei Aarseth (1999: 36; 2004) und anderen Ludologen (vgl. Juul 1998; Eskelinen 2004) jedoch dazu die textuelle Ebene des Spiels als einen beliebigen Überzug zu disqualifizieren. Kücklich (2006) und Neitzel (2005) ist jedoch zuzustimmen, wenn sie die Bedeutung dieser Ebene der Darstellung betonen und die Interpretation ihrer Zeichen durch den Spieler oder die Spielerin als grundlegend für jede Interaktion beschreiben. Zu betonen ist, dass die Untersuchung von Computerspielen als Texte keine Definition einer Essenz (Computerspiele sind Texte) impliziert, sondern eine Perspektive markiert (Computerspiele als Texte). Der Begriff des Cybertextes hebt dabei die Janusköpfigkeit des Mediums hervor, nämlich die parallele Existenz einer unzugänglichen kybernetischen Ebene (Programm) und einer sichtbaren Oberfläche (Interface). Die Oberfläche des Spiels kann dabei als ein sich permanent transformierendes Syntagma aus flüchtigen Signifikanten betrachtet werden, also als eine Form von Text. Für eine Spielrhetorik ist die Untersuchung der Oberfläche von großer Bedeutung. Die Zeichen der Oberfläche dürfen jedoch nicht für sich betrachtet werden, sondern müssen in Bezug zum kybernetischen System des Spiels gesetzt werden. In der spielerischen Rückkoppelungsschleife interagiert der Spieler oder die Spielerin mit dem System während er/sie zugleich die Darstellungen (auf der Oberfläche) interpretiert. Aus diesem doppelten Prozess der Interaktion und Interpretation konstituiert sich das spielerische Erleben. Der sich ergebende "rezipierte Text" (vgl. Mikos 2001: 71-73) kann dabei Bedeutungen enthalten, die in den Fragmenten des medialen Texts nicht angelegt sind, da sie erst durch ein In-Beziehung-Setzen während des Spielverlaufs entstehen. Die Interaktion mit dem kybernetischen System formt nur einen flüchtigen medialen Text (auf dem Bildschirm), dessen kombinierter Verlauf ausschließlich im Kopf des Spielers oder der Spielerin als rezipierter, interpretierter Text existiert. Die Möglichkeiten der Kombinatorik medialer Textfragmente sind jedoch durch das Programm reguliert (vgl. Murray 1997: 152f.). Auch wenn das Bedeutungspotential des Spiels (und damit die Möglichkeit zur Rhetorik) nur in der Oberfläche (als Text) begründet sein kann, ist diese dennoch verkoppelt mit der Systemebene. Eine reine Untersuchung des Interfaces wäre unzureichend. Wie also kann das kybernetische System erschlossen werden? Nach Gabrielle Ferri (2007) kann ein Spiel als interaktive Matrix verstanden werden, die erst während der Interaktion einen textuellen Ausdruck produziert. Diese Interaktion ist jedoch nicht willkürlich, sie findet in einem designten Raum aus Möglichkeiten statt die Matrix hat eine Struktur. Die Untersuchung der Spiele muss auf diese verborgenen Struktur abzielen, denn sie bestimmt den Möglichkeitsraum ("space of 2

3 possibility") in dem die textuellen Ausdrucksfragmente kombiniert werden können (vgl. Salen & Zimmerman 2004: 66f.). Die Untersuchung dieser Struktur wirft jedoch Schwierigkeiten auf, weil sie unsichtbar ist. Was ist mit Struktur gemeint? Es ist alles das was das Spielen strukturiert, also reguliert, begrenzt und lenkt (Regelsystem, Spielfeld, Systemzusammenhänge, etc.) Während sprachliche, narrative oder soziale Strukturen nur Heuristiken sein können (vgl. Eco 2002: ) muss bei Computerspielen tatsächlich eine objektive Struktur existieren, da sie im Code angelegt ist. Eine vollständige Analyse dieser objektiven Systemstruktur ist jedoch praktisch unmöglich, wie bereits die vielen Softwarefehler in Programmen beweisen. Nötig sind also Methoden zur hypothetischen Erschließung der Systemstrukturen auch in der Analyse von Computerspielen kann die hypothetische Struktur also nur als heuristisches Werkzeug dienen. Eine rhetorische Analyse von Computerspielen muss demnach die Struktur des Spiels als konstitutive Bedingung des Spielens hypothetisch erschließen und in Beziehung zu den textuellen Elementen der Oberfläche setzten. Ziel muss es sein herauszuarbeiten, wie das Spiel das Spielen, also die Interaktionen und Interpretationen, vorstrukturiert (textuell) und reguliert (kybernetisch). Die rhetorische Dimension besteht dabei in der Bezugnahme des Spiels über sich selbst hinaus, beispielsweise auf realweltliche Diskurse. Nach diesem kurzen Anriss soll nun ein Fallbeispiel vorgestellt werden: PEACEMAKER. Die Analyse von PEACEMAKER ist noch nicht abgeschlossen, alle Ergebnisse sind vorläufig, zudem werden nur zwei Aspekte der Rhetorik des Spiels dargelegt. 3. Elemente der Rhetorik in PEACEMAKER PEACEMAKER ist ein von Impact Games für Windows PCs und Apple Computer veröffentlichtes Strategiespiel von 2007, das den Israelisch-Palästinensischen Konflikt simuliert. Ziel des Spiels ist es in der Position des israelischen Premiers oder palästinensischen Präsidenten durch politisches Handeln die Beilegung des Konflikts im Rahmen der Zweistaatenlösung zu erreichen. PEACEMAKER verfolgt eine Wirkungsintention, wie bereits im Werbeslogan deutlich wird: "A videogame to promote peace." Der klar erkennbare oratorische "telos" macht das Spiel zum idealen Untersuchungsobjekt für die Ausarbeitung einer Spielrhetorik. Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf den Spielmodus auf israelischer Seite Beschreibung Das Spielen ist in Runden gegliedert. Im Bildhintergrund befindet sich eine Karte der Region, auf der Informationen zu Städten und anderen Objekten aufgerufen werden können. Die Karte hat jedoch nur illustrative Funktion, vor allem dient sie dazu Ereignisse geographisch zu verorten. Aus einem Menü am Bildschirmrand kann der Spieler Handlungsoptionen aus drei Kategorien wählen: "Security", "Political" und "Construction". Hinter jedem Menüpunkt verbirgt sich eine Liste mit sechs Optionen, die sich in weitere Unteroptionen aufspalten. Entscheidet der Spieler sich für eine Handlung wird die Runde beendet und nach einer Überleitungssequenz beginnt die nächste Runde. Die Auswirkungen der Handlung werden durch Verschiebungen von Parametern am unteren Bildrand angezeigt. 3

4 Abbildung 1: Die Oberfläche von PEACEMAKER Links unten befinden sich zwei Highscores, welche die Zustimmungswerte für die Politik des Spielers anzeigen und zwar von Israelis ("Israeli Approval") und Palästinensern ("Palestinian Approval"). Nach Alexander Weiß (2007) dient eine Highscore zur Ausrichtung von Handlungen im Spiel. Die doppelte Highscore erfordert somit eine doppelte Handlungsausrichtung. Zu Beginn stehen beide Scores auf 0, der maximal erreichbare Wert ist 100, sie können jedoch bis zu -50 absinken. Geschieht dies mit einer der beiden Scores ist das Spiel verloren. Um zu Gewinnen müssen dagegen 100 Punkten auf beiden Scores erzielt werden. Das formale Spielziel von PEACEMAKER ist also das Erreichen maximal hoher Werte auf beiden Scores. Die Highscores errechnen sich aus den Werten der übrigen Parameter. Jeder Parameter hat spezifische Sensibilitäten bezüglich der Aktionen des Spielers und repräsentiert politisch relevante Akteure oder Gruppen, bzw. Umfragewerte. Im Spielverlauf wählt der Spieler immer wieder Handlungsoptionen und erfährt Rückmeldungen in Form parametrischer Verschiebungen, textueller Kommentare und ausgelöster Ereignisse. Die Systemstruktur von PEACEMAKER konfiguriert sich nach jedem Zug um und der Spieler muss sein weiteres Handeln auf Grundlage dieses veränderten Systemzustandes treffen. Was PEACEMAKER zu einer Herausforderung macht ist, dass die Auswirkungen der möglichen Handlungen unbekannt sind. Der Spieler muss spekulieren und mutmaßen, wobei Irrtümer häufig sind. Ein Hilfsangebot an die Palästinenser kann beispielsweise als Bevormundung wahrgenommen werden und zu Verstimmungen führen, obwohl es als Maßnahme zur Deeskalation gedacht war. Um die Auswirkungen der möglichen Handlungen einschätzen zu können, kann auf zwei Beraterfunktionen zurückgegriffen werden. Die Beratungstexte und die Handlungsoptionen werden im gleichen Bildschirm eingeblendet und von einem Foto begleitet diese Menüs werden als "Kernsegmente" bezeichnet, da in ihnen die eigentlichen spielerischen Entscheidungen stattfinden. 4

5 Das Kernsegment "Order Missile Attack" Abbildung 2: Das Kernsegment "Order Missile Attack" Bei dem abgebildeten Kernsegment handelt es sich um das Menü zur Durchführung von Raketenangriffen. Nach einem Klick auf das entsprechende Icon öffnet sich ein Fenster, in dem die möglichen Handlungsoptionen angezeigt werden. Der Spieler wird zur Handlungswahl aufgefordert ("What target will you choose?") und ihm werden drei Handlungsoptionen angeboten: (1) "Militant s Headquarters, (2) "Governments Infrastructure", (3) "Palestinian Police Forces". Rechts wird in einem Foto die jeweilige Option illustriert. Alle drei Bilder zeigen Folgen der Handlung: zerstörte Gebäude oder eine Explosion. Sie sind affektiv jedoch nicht gleichwertig, während in Bild (1) von hinten zu sehen ist, wie ein Feuerwehrmann Wasser in Trümmer spritzt, gehen in Bild (2) zwei Menschen vor einer Explosion im Hintergrund in Deckung. In Bild (3) ist dann ein verstörter junger Mann zu sehen, der durch die Trümmer eines Hauses watet und seinen Blick direkt auf den Betrachter richtet, während eine Menschenmenge um die Einschlagstelle steht. 5

6 Abbildung 3: Bild (3) zu "Order Missile Attack: Palestinian Police Forces" Offensichtlich existiert eine Steigerung der emotionalen Intensität zwischen den Bildern. Alle drei Bilder konnotieren Zerstörungsmacht, besonders Bild (3) jedoch zugleich menschliches Leid und Auswirkungen auf Zivilisten. Die Bilder illustrieren also nicht nur die Handlungsoptionen, sie bewerten sie, laden sie semantisch und affektiv auf. Die Bilder wären ohne die assoziierten Handlungsoptionen sehr vieldeutig, ihre Bedeutung wird erst durch die Koppelung an die Handlungsbeschreibung verankert. Auf diese Weise wird impliziert, dass Bild (3) die Folge eines Raketenangriffes auf die Palästinensische Polizei zeigt. Ein Paradox, denn der Angriff ist im Spiel noch gar nicht geschehen: Da das dokumentarische Material jedoch auf das Geschehen-sein der Handlung verweist, erscheint das Bild als Beleg für vergangene Raketenangriffe Israels. Das Wesen der Fotografie ist das Hier-gewesen-sein, sie verweist auf die Wirklichkeit im vergangenen Zustand (vgl. Wolf 2003: 94f.). Dies ist es, was die Fotografie mehr noch als andere Bilder zur rhetorischen "evidentia" macht, zu einem unmittelbar überzeugenden Beweismittel der Argumentation (vgl. Campe 2007). Bereits in der Anordnung des Kernsegments ist also eine Kritik an der historischen Sicherheitspolitik Israels versteckt. Für das spielerische Handeln dienen die Fotos zudem als Indizien zur Einschätzung der Wirkungen der Optionen. Bild (3) legt beispielsweise den Schluss nahe, dass der Angriff auf die Palästinensche Polizei starke Auswirkungen auf die palästinensische Bevölkerung hat und damit auch auf die entsprechende Highscore. Weitere Indizien finden sich in den Kommentaren der Berater oberhalb des Optionsmenüs. Die Beratertexte verweisen auf bestehende politische Diskurse um den Nahostkonflikt, ihre Rhetorik ist gekoppelt an ideologische Konzeptualisierungen des Konflikts. Bereits die Benennung und die Visualisierung deuten dies an. Das Bild der weißen Taube verweist auf das in jüdisch-christlichen Gesellschaften tief verankerte Motiv der Friedenstaube. PEACEAMAKER stellt der Taube den Falken gegenüber und bricht dadurch eine andere gesellschaftlich kodierte Binarität auf, nämlich die Antithese von Falken und Wieseln, wie sie in der Kriegsrhetorik der US Regierung während des Irak Kriegs gebraucht wurde. Rechtsgerichtete politische Strömungen in Israel übernahmen Teile der Rhetorik der Bush Administration, inklusive dem Konzept eines Kriegs gegen den Terror (vgl. Steininger 2006: 70; Johannsen 2006: 116 ), insofern ist die Symbolik angemessen. Der Text der Falken lautet in diesem Beispiel: 6

7 "No measures should be barred in the fight against terror. A targeted missile attack can harm extremists infrastructure and stop the most dangerous elements among our enemies." Auch wenn keine explizite Empfehlung für eine der drei Optionen ausgesprochen wird, handelt es sich um eine klare Fürsprache für Raketenangriffe. Die Sentenz "fight against terror" koppelt den Konflikt mit den Palästinensern an den internationalen "War against terror" und dient somit als Rechtfertigung des militärischen Handelns. Das Attribut "targeted" im zweiten Satz impliziert dabei die Vermeidung kollateraler Schäden. Bild (3) steht dem jedoch entgegen, denn es deutet das Leid der Zivilbevölkerung an. Die Abstraktion "extremist infrastructure" und die Objektivierung von Menschen als "dangerous elements" sind Euphemismen, denen die Evidenz der Bilder ebenfalls entgegen steht. Die visuellen Ko-Texte lassen den Ratschlag der Falken also zweifelhaft erscheinen. Der Text der Tauben offenbart eine gegensätzliche Konzeptualisierung des Konflikts: "This is an extreme measure. If you hit the Palestinian Authority directly, you will devastate chances for peace. Even when you target extremists, there is a danger of hurting innocents, breeding more hatred and continuing the cycle of violence." Die Bezeichnung "extreme" stellt die Handlungsoption aus der Normalität heraus und bildet somit eine Antithese zur Prämisse der Falken die den Raketenangriff ja gerade als angemessen beschreibt. Diese Behauptung wird nun argumentativ hergeleitet. Ein Raketenangriff führe zur Verletzung Unschuldiger, zu neuem Hass und letztlich zur Gegengewalt. In einer metonymischen Verschiebung wird die zerstörerische Wirkung des Raketenangriffs nicht auf das Gebäude, sondern direkt auf die Chancen für den Frieden bezogen ("devestate chances for peace"). Die Metapher der Spirale der Gewalt ("cycle of violence") impliziert die Unmöglichkeit einer gewaltsamen Lösung und negiert eine ursprüngliche Verantwortung. Der Text der Taube ist also eindeutiges Indiz für die Kontraproduktivität von Raketenangriffen. Die beiden Beratungstexte stehen sich also kontradiktisch gegenüber, verweisen auf gegensätzliche Konzeptualisierungen des Konflikts und ideologische Haltungen, die sich in rhetorischen Formulierungen spiegeln. Die Handlungsoptionen werden somit zu realen Diskursen in Beziehung gesetzt. Dem Spieler wird die Möglichkeit gegeben politische Konzeptualisierung spielerisch auf die Probe zu stellen. Wie sich gezeigt hat besteht zwischen den Beratertexten, trotz formal gleichwertiger Anordnung, ein subtiles Ungleichgewicht, das sich aus der Kontextualisierung durch Fotos ergibt. Für sich genommen erscheint diese rhetorische Struktur jedoch noch recht schwach. Ein Abgleich mit den Ergebnissen der Analyse der Systemstruktur wird ihr Wirkungspotential jedoch verdeutlichen. 7

8 3.2. Möglichkeitsanalyse Für die Analyse der Systemstruktur erprobe ich die Methode der "Möglichkeitsanalyse", inspiriert durch die binäre Merkmalsanalyse des Strukturalismus. Sie ist auf PEACEMAKER maßgeschneidert, könnte jedoch für andere "konfigurationskritische" (vgl. Pias 2002:11), rundenbasierte Spiele adaptiert werden. In der Möglichkeitsanalyse wurden alle Handlungsoptionen erfasst, in einer Spalte notiert und nummeriert. Allen Parametern wurden Spalten zugeordnet, hierzu zählen auch die beiden Highscores, sowie und das ist ein methodischer Trick eine virtuelle kombinierte Highscore, die sich aus der Summe der beiden anderen ergibt. Anschließend wurden alle Züge durchgeführt und die Parameterverschiebungen notiert. Um die Parameter in den Ursprungszustand zurückzuversetzen wurde das Spiel nach jedem Zug neu gestartet. Insgesamt wurden auf diese Weise 4310 Zellen ausgefüllt. Die erstellte Tabelle ermöglicht es die Auswirkungen aller Zugmöglichkeiten zu Spielbeginn zu erschließen. Sie kann nun nach Kriterien befragt und sortiert werden. Ergebnisse Eine Auflistung der 10 Handlungen mit den positivsten Auswirkungen auf die israelische oder palästinensische Highscore offenbart auf einen Blick eine Asymmetrie in der Systemstruktur: 8

9 Die israelischen Top 10 Handlungen führen zugleich zu extrem negativen Ausschlägen auf der palästinensischen Highscore. Umgekehrt ist dies weit weniger der Fall. Das untersuchte Kernsegment "Raketenangriff" ist besonders kritisch: alle drei Handlungsoptionen lassen die israelische Score deutlich in die Höhe schnellen, haben jedoch katastrophale Folgen für die palästinensische Score. Eine Handlungsausrichtung an der palästinensischen Score erscheint sinnvoller, gemessen an dem formalen Spielziel. Ein Test im Spielverlauf belegt, dass eine Strategie, die ausschließlich Handlungen aus der israelischen Top 10 wählt, nach ca. 3-5 Runden zum Spielverlust führt. Eine Spielstrategie die umgekehrt aus der palästinensischen Top 10 wählt, ist erfolgreicher, nach etwa einem Duzend Runden führt sie jedoch ebenfalls zum Spielverlust. Zweierlei wird deutlich: (1.) Die Systemstruktur von PEACEMAKER ist im hohen Maße asymmetrisch die Highscores sind unterschiedlich empfindlich. (2.) Keine der beiden Highscores ist ein optimaler Indikator zur Ausrichtung der Spielstrategie. An dieser Stelle wird der Nutzen der virtuellen dritten Highscore deutlich, denn ein Parameter der die Gesamtsumme der Auswirkungen der spielerischen Handlungen anzeigt könnte ein verlässlicher Ratgeber sein. Die 10 optimalen Handlungen nach der Gesamt-Score sind folgende: Sofort ist erkennbar, dass sich diese virtuelle Gesamt-Score stärker an der palästinensischen als an der israelischen orientiert. Drastische sicherheitspolitische 9

10 Maßnahmen, wie ein militärischer Rückzug oder die Aufgabe von Grenzkontrollen, fehlen, da diese Handlungen starke negative Ausschläge auf der israelischen Score zur Folge hätten. Optimal erscheint dagegen ein hartes Vorgehen gegen die jüdischen Siedler. Tatsächlich führt eine an diesen Optionen ausgerichtete Spielweise zu einer Stabilisierung des Systems. Für den Spielsieg muss sie um Handlungen ergänzt werden, die nicht zur Top 10 gehören, ebenfalls jedoch ein hohes Ranking haben, beispielsweise interne Konjunkturprogramme. Die Sortierungen können nun mit den Ratschlägen der Berater abgeglichen werden. Dabei werden drei Dinge deutlich: (1.) Die Beratungsfunktionen entsprechen in ihren Empfehlungen nicht exakt den Sensitivitäten der beiden Highscores, nähern sich ihnen jedoch an. Eine Spielweise, die den Ratschlägen der Falken folgt, führt zu positiven Werten auf der israelischen Score, eine an den Tauben ausgerichtete Spielweise zu positiven auf der palästinensischen. (2.) Eine Spielweise im Sinne der Falken führt auf kurz oder langer immer zum Spielverlust. (3.) Eine optimale Spielweise orientiert sich an den Empfehlungen der Tauben, ergänzt diese Strategie jedoch durch innenpolitische Maßnahmen und ignoriert alle Optionen zur Verringerung von Polizei- oder Militärpräsenz. 4. Fazit Was kann aus der Analyse gefolgert werden? Offensichtlich ist die Systemstruktur von PEACEMAKER stark asymmetrisch. Viele der Handlungsoptionen, vor allem im Bereich "Security", sind kontraproduktiv. Trotz formaler Gleichwertigkeit sind die Beratungsfunktionen nicht gleich verlässlich. Die Ratschläge der Falken führen zum Spielverlust. Da die Argumentation in den Texten der Falken auf reale Diskurse verweist, wie sie von der Likud und rechten Splittergruppen geführt werden, kann PEACEAMAKER als Kritik an ihrer Konzeptualisierung des Konflikts gewertet werden. Die Diskreditierung der rechtsgerichteten Konzeptualisierung des Nahostkonflikts impliziert also, dass eine auf militärische Stärke basierende Sicherheitspolitik nicht nur unfähig ist den Frieden herbei zu führen, sondern auch, dass sie zwangsläufig zur Eskalation führt und nicht einmal Sicherheit herstellen kann. PEACAMAKER kann als zutiefst rhetorisches Programm gewertet werden. Die Ausgestaltung der Darstellungen, vor allem die dokumentarischen Fotos, markiert Realismus. Aber erst die Texte der Berater liefern kohärente Argumentationen, die den Spieler zu bestimmten Sichtweisen drängen. Hier findet die eigentliche "persuasio" statt, die rhetorische Argumentation und der Appell an Moral und Wertempfinden. Doch es existieren zwei "Reden". Die Vielfalt möglicher Sichtweisen auf den Konflikt wird so auf binäre Alternativen reduziert. Wie in einem Gerichtsprozess stehen Falken und Tauben sich gegenüber und der Spieler wird auf den Richterstuhl gesetzt. Doch das Urteil des Spielers kann nur im Rahmen der Struktur erfolgen. Hier also liegt der eigentliche rhetorische Trick, der spezifisch ist für ein Computerspiel. Doch die rhetorische Leistung der Systemstruktur wäre wertlos ohne die Argumentationen in den Texten und ohne die Evidenz der Bilder. Die Rhetorik von PEACEMAKER kann sich nur im Zusammenspiel seiner Elemente entfalten. 10

11 5. Literatur Aarseth, Espen (1999): Aporia and Epiphany in Doom and The Speaking Clock. The Temporality of Ergodic Art. In: Ryan, Marie-Laure (Hg.): Cyberspace textuality. Computer technology and literary theory. Bloomington: Indiana Univ. Press, S Aarseth, Espen (2004): Genre Trouble. Narrativism and the Art of Simulation. In: Wardrip-Fruin, Noah; Harrigan, Pat; Crumpton, Michael (Hg.): First person. New media as story, performance, and game. Cambridge, Mass.: MIT Press, S Aarseth, Espen J. (1997): Cybertext. Perspectives on ergodic literature. Baltimore: Johns Hopkins Univ. Press. Barthes, Roland (2002): Die alte Rhetorik. In: Barthes, Roland (Hg.): Das semiologische Abenteuer. 1. Aufl., Frankfurt am Main: Suhrkamp, S Barthes, Roland (2005): Rhetorik des Bildes. In: Barthes, Roland; Hornig, Dieter (Hg.): Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn. 1. Aufl., [Nachdr.]. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S Barthes, Roland (2006): Die rhetorische Analyse. In: Barthes, Roland (Hg.): Das Rauschen der Sprache. Dt. Erstausg. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S Bogost, Ian (2007): Persuasive games. The expressive power of videogames. Cambridge, Mass.: MIT Press. Bonsiepe, Gui (1996): Visuell-Verbale Rhetorik. Über einige Techniken der persuasiven Kommunikation. In: Bonsiepe, Gui (Hg.): Interface. Design neu begreifen. Mannheim: Bollmann. Campe, Rüdiger (2007): Aktualität des Bildes. Die Zeit rhetorischer Figuration. In: Boehm, Gottfried (Hg.): Figur und Figuration. Studien zu Wahrnehmung und Wissen. München: Fink, S Culler, Jonathan; Mahler, Andreas (2006): Literaturtheorie. Eine kurze Einführung. Stuttgart: Reclam. Eco, Umberto (2002): Einführung in die Semiotik, 9., unveränd. Aufl., München: Fink. Ferri, Gabrielle (2007): Narrating machines and interactive matrices: a semiotic common ground for game studies. The University of Tokyo. Online verfügbar unter zuletzt geprüft am Frasca, Gonzalo (2003): Simulation versus Narrative. Introduction to Ludology. In: Wolf, Mark J. P. (Hg.): The video game theory reader. New York, NY: Routledge. Galloway, Alexander R. (2006): Gaming. Essays on algorithmic culture. Minneapolis: University of Minnesota Press. Giddings, Seth; Kennedy, Helen W. (2006): Digital games as new media. In: Rutter, Jason; Bryce, Jo (Hg.): Understanding digital games. London: Sage Publ., S

12 Johannsen, Margret (2006): Der Nahost-Konflikt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Joost, Gesche (2008): Bild-Sprache. Die audio-visuelle Rhetorik des Films. Bielefeld: Transcript- Verl. Kanzog, Klaus (2001): Grundkurs Filmrhetorik. München: Diskurs-Film-Verl. Schaudig & Ledig. Knape, Joachim (2000b): Allgemeine Rhetorik. Stationen der Theoriegeschichte. Stuttgart: Reclam. Knape, Joachim (2000): Was ist Rhetorik. Stuttgart: Reclam. Kücklich, Julian (2003): Perspectives of Computer Game Philology. In: Game Studies, Jg. 3, H. 1. Online verfügbar unter zuletzt geprüft am Kücklich, Julian (2006): Literary theory and digital games. In: Rutter, Jason; Bryce, Jo (Hg.): Understanding digital games. London: Sage Publ., S Lindley, Craig A. (2005): The semiotics of time structure in ludic space as a foundation for analysis and design. In: Game Studies, Jg. 5, H. 1. Online verfügbar unter zuletzt geprüft am Mikos, Lothar (2001): Fern-Sehen. Bausteine zu einer Rezeptionsästhetik des Fernsehens. Berlin: Vistas. Murray, Janet Horowitz (1997): Hamlet on the holodeck. The future of narrative in cyberspace. Cambridge, Mass.: MIT Press. Neitzel, Britta (2005): Narrativity in Computer Games. In: Raessens, Joost; Goldstein, Jeffrey H. (Hg.): Handbook of computer game studies. Cambridge, Mass.: MIT Press, S Pias, Claus (2002): Computer Spiel Welten. Berlin: Diaphanes. Salen, Katie; Zimmerman, Eric (2004): Rules of play. Game design fundamentals. Cambridge, Mass.: The MIT Press. Steininger, Rolf (2006): Der Nahostkonflikt. 4. Aufl. Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch- Verl. Weiß, Alexander (2007): Computerspiele als Aufbewahrungsformen des Politischen. Politische Theorie in Age of Empires und Civilization. In: Bevc, Tobias (Hg.): Computerspiele und Politik. Zur Konstruktion von Politik und Gesellschaft in Computerspielen. Berlin: Lit-Verl., S Wolf, Herta (2003): Das was ich sehe, ist gewesen. Zu Roland Barthes' Die helle Kammer. In: Wolf, Herta (Hg.): Paradigma Fotografie. 1. Aufl., Frankfurt am Main: Suhrkamp, S

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Interface Design: Kritisieren, Verstehen, Kommunizieren, Entwerfen 1. P. Heidkamp Seminar IF Wintersemester 2003/4

Interface Design: Kritisieren, Verstehen, Kommunizieren, Entwerfen 1. P. Heidkamp Seminar IF Wintersemester 2003/4 Interface Design: Kritisieren, Verstehen, Kommunizieren, Entwerfen 1 P. Heidkamp Seminar IF Wintersemester 2003/4 Hypermedien: Die Schnittstelle Bildschirm 2 Hypermedien: Die Schnittstelle Bildschirm 3

Mehr

Das folgende Beispiel zeigt die verwendete Nomenklatur für den absoluten Pfad für den Ordner Zubehör aus obiger Abbildung. C:\Programme\Zubehör

Das folgende Beispiel zeigt die verwendete Nomenklatur für den absoluten Pfad für den Ordner Zubehör aus obiger Abbildung. C:\Programme\Zubehör 3.2 Ordnerstruktur Ordner unterstützen die Organisation von Dateien auf Laufwerken. Sie sind nach hierarchischen Strukturen aufgebaut. Es gibt einen Ordner, der an der Spitze aller Ordner steht. Ein beliebiger

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

interface Gui Bonsiepe DESIGN NEU BEGREIFEN

interface Gui Bonsiepe DESIGN NEU BEGREIFEN ZUR PERSON * 1934 in Argentinien Studium an der HFG Ulm 1960 1968 Lehre und Forschung an der HFG Ulm bis 1987 als Freelancer in Lateinamerika 1993 2003 Professor für Interfacedesign FH Köln VORWORT Die

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Merkpunkte für die Zukunft

Merkpunkte für die Zukunft PAX 2005 Öffentliche Anhörung Merkpunkte für die Zukunft 1 Mit dem Ziel einer rationalen Bewertung hat das Kuratorium am 14. und 15. Oktober 2005 im Kurhaus Göggingen eine öffentliche Anhörung zum Programm

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Mit. ernim RU arbeiten

Mit. ernim RU arbeiten Mit ernim RU arbeiten Bildsorten Bilder Abbilder: Foto, Zeichnung (Film, Video) Sinn-Bilder: z.b. Kunstbild, Symbol, Karikatur logische analytische Bilder: Diagramme, Tabellen, Schemata Der Mehr-Wert eines

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A.

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE Markus Paulus DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. Radboud University Nijmegen V, EXKURS: DIE THEORETISCHE PERSPEKTIVE DES SYMBOLISCHEN INTERAKTIONISMUS 1, GRUNDLAGEN Kritik: Normen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: In der Werbung, in der Politik, im Verkaufsgespräch - rhetorische Figuren erkennen und anwenden Das komplette Material finden Sie

Mehr

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten mit der Lernwerkstatt 7 Lieber Lernwerkstatt-User! Die Hot-Spot-Umgebung der Lernwerkstatt 7 bietet den Lehrern zukünftig viele weitere Möglichkeiten, den Computer als Medium in den eigenen Lehrplan zu

Mehr

In-Stream-Video ein Format, das Konsumenten mögen

In-Stream-Video ein Format, das Konsumenten mögen 1 Einführung Online-Video ist ein erfolgreiches Werbeformat. Die Forscher von MediaMind werteten während des ersten Halbjahres 2012 mehr als 1 Milliarde In- Stream-Video Ad Serving Template (VAST)-Impressions

Mehr

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Persönliche Daten auf der Computerfestplatte sollten in Abständen auf ein

Mehr

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------------------------------- Webauftritt meiner Schule via CMS System Joomla! Dieser Arbeitskatalog hilft dir notwendige Arbeiten zu strukturieren. Grundsätzliches Das CMS System Joomla trennt strikt Content (Inhalte, Fotos, ) und

Mehr

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln Zeitgenössische Kunst verstehen Wir machen Programm Museumsdienst Köln Der Begriff Zeitgenössische Kunst beschreibt die Kunst der Gegenwart. In der Regel leben die Künstler noch und sind künstlerisch aktiv.

Mehr

Handbuch zum Statistiktool Pentaho Stand: Dezember 2013

Handbuch zum Statistiktool Pentaho Stand: Dezember 2013 Handbuch zum Statistiktool Pentaho Stand: Dezember 2013 Sie erreichen das Tool über folgenden Link http://reports.onleihe.de/pentaho/login Anmeldung Startbildschirm Oben: Navigation Linke Spalte: Ordner

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM Vor wort Willkommen in der großen Welt des Internets! Auch so hätte man dieses Buch nennen können, da du hier alles erfahren wirst, um selber

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen. Top10 V1, Top25 V3, Top50 V5, WR50 V3 DVD s

Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen. Top10 V1, Top25 V3, Top50 V5, WR50 V3 DVD s Detaillierte Anleitung für Kunden der neuen TopMaps Produkte Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen Teil 1: Installation der Softwarekomponente:

Mehr

Tutorial Erste Schritte

Tutorial Erste Schritte Tutorial Erste Schritte IBO Internet Software OHG Bernhard-Hahn Str. 30 41812 Erkelenz Tel. 02431 9451440 Fax 02431 9451439 ibo@shoppilot.de www.shoppilot.de Tutorial ShopPilot 1 Tutorial: Erste Schritte

Mehr

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Bildungsstandards für die Klassen 9 und 10 1. Sprechen Praktische Rhetorik - Redebeiträge liefern und eine Rede gestalten ; : Erzählende Texteparabolische Texte untersuchen.

Mehr

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung Source coding is what Alice uses to save money on her telephone bills. It is usually used for data compression, in other words, to make messages shorter. John Gordon 3 Quellencodierung 3. Einleitung Im

Mehr

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Inhaltsverzeichnis 1. Aufbereitung der Daten... 2 1.1. Herstellung der Textfiles... 2 1.2. Import der Textdateien... 3 1.3. Verbindungen erstellen... 8 2.

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Präsentation Agenda I. Einführung 1. Motivation 2. Das Spiel Vier Gewinnt

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

ebook-rankings unter der Lupe

ebook-rankings unter der Lupe ebook-rankings unter der Lupe Grundlagen Frage: welchen meiner Titel zeige ich zuerst? Ranking entscheidet über Sichtbarkeit. Ranking ist wichtiger als Cover oder Inhalt: Jeder zusätzlich nötige Klick

Mehr

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten?

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Ich habe diesen Sommer mein Abi gemacht und möchte zum Herbst mit dem Studium beginnen Informatik natürlich! Da es in meinem kleinen Ort keine

Mehr

BNE -Fairer Handel, Faire Welt

BNE -Fairer Handel, Faire Welt BNE -Fairer Handel, Faire Welt Bildungsangebote Themen zu Fairem Handel, Konsum, BNE und Ökologie 1. Das Bildungsangebot Mit der Bildungsinitiative BNE Fairer Handel, Faire Welt unterstützt das Forum Eine

Mehr

1 Robert Klaßen: Photoshop Elements 8 für digitale Fotos

1 Robert Klaßen: Photoshop Elements 8 für digitale Fotos 1 Robert Klaßen: Photoshop Elements 8 für digitale Fotos 1.1 Offline-Dateien einbinden Nachdem Sie nun sämtliche Fotos archiviert haben, die sich auf Ihrer Festplatte befinden, wollen wir noch einen Schritt

Mehr

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor:

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor: Personendaten verwalten mit Magnolia Sie können ganz einfach und schnell alle Personendaten, die Sie auf Ihrer Webseite publizieren möchten, mit Magnolia verwalten. In der Applikation Adressbuch können

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

Verwaltung der neuen Internetpräsenz des Gymnasium Carolinum

Verwaltung der neuen Internetpräsenz des Gymnasium Carolinum 21.02.2015 Verwaltung der neuen Internetpräsenz des Gymnasium Carolinum 1) Zugang Der Internetauftritt unserer Schule befindet sich nach wie vor unter der Adresse www.gymnasium-carolinum.de Zur Webseitenadministration

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

1.4.1 Lernen mit Podcasts

1.4.1 Lernen mit Podcasts 20 Die Bachelorarbeit er gut gefallen hat oder auch nicht). Hier nun kurz skizziert die drei Beispiele, die wir im Verlauf dieses Buchs immer wieder heranziehen werden: Waltraud und Valerie 1.4.1 Lernen

Mehr

Eigene Dokumente, Fotos, Bilder etc. sichern

Eigene Dokumente, Fotos, Bilder etc. sichern Eigene Dokumente, Fotos, Bilder etc. sichern Solange alles am PC rund läuft, macht man sich keine Gedanken darüber, dass bei einem Computer auch mal ein technischer Defekt auftreten könnte. Aber Grundsätzliches

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Skript zur Erstellung von Facharbeiten

Skript zur Erstellung von Facharbeiten Skript zur Erstellung von Facharbeiten Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Microsoft Word 2007/2010... 2 2.1 Einstellung Ränder... 2 2.2 Seitenumbrüche, Seitenzahlen und Zeilennummerierung... 2 2.3 Formatvorlagen...

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN. 4. Wie kann man den FixMeStick für Mac auf Fabrikeinstellungen upgraden?

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN. 4. Wie kann man den FixMeStick für Mac auf Fabrikeinstellungen upgraden? SUPPORT-ANLEITUNGEN HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN 1. Wie startet man den FixMeStick für Mac? 2. Wie startet man den FixMeStick für Windows? 3. Wie startet man den FixMeStick aus dem BIOS? 4. Wie kann man den

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Gebrauch der Metapheranalyse für die Fertigkeit Wortschatz im FSU

Gebrauch der Metapheranalyse für die Fertigkeit Wortschatz im FSU Gebrauch der Metapheranalyse für die Fertigkeit Wortschatz im FSU Internationaler IDT Tagung 29 Juli-03 August 2013 BOZEN / ITALIEN Kemal Demir Inhaltlicher Werdegang Einführung Was ist Metapher Metapher

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus

Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus Herausgegeben von Hardarik Blühdorn, Eva Breindl und Ulrich H. Waßner Sonderdruck Walter de Gruyter Berlin New York 390 Eva-Maria Jakobs/Katrin Lehnen Eva-Maria

Mehr

Aufklappelemente anlegen

Aufklappelemente anlegen Aufklappelemente anlegen Dieses Dokument beschreibt die grundsätzliche Erstellung der Aufklappelemente in der mittleren und rechten Spalte. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie

Mehr

Verwenden von OnlineUebungen.ch nichts einfacher als das!

Verwenden von OnlineUebungen.ch nichts einfacher als das! Verwenden von OnlineUebungen.ch nichts einfacher als das! Diese Kurzanleitung soll Ihnen einen Schnell-Überblick über den SchulArena-Übungsgenerator www.onlineuebungen.ch verschaffen. 1. Anmeldung als

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 111

Beispiellösungen zu Blatt 111 µ κ Mathematisches Institut Georg-August-Universität Göttingen Beispiellösungen zu Blatt 111 Aufgabe 1 Ludwigshafen hat einen Bahnhof in Dreiecksform. Markus, Sabine und Wilhelm beobachten den Zugverkehr

Mehr

Windows 8. Der Task-Manager. Dieses Dokument kann frei verwendet werden. Keine Lizenzen, kein Copyright. Do what you want with it.

Windows 8. Der Task-Manager. Dieses Dokument kann frei verwendet werden. Keine Lizenzen, kein Copyright. Do what you want with it. Windows 8 Der Task-Manager Ver 0.3 (27.06.2015) Vorbemerkung Hier wird der Task-Manager von Windows 8 beschrieben. Was Ist das? Der Task-Manager zeigt alle laufenden Programme und Dienste in einer Liste

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie.

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie. Definition Sozial-Ökologie Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation KH Simon, Kassel Unter sozialer Ökologie wird die Wissenschaft von den Beziehungen der Menschen zu ihrer jeweiligen natürlichen

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

Software Engineering Analyse und Analysemuster

Software Engineering Analyse und Analysemuster Software Engineering Analyse und Analysemuster Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassendiagramme in der Analyse Im Rahmen der Anforderungsanalyse

Mehr

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher:

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher: Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective von B.K. & B.K. LV: Visuelle Sprachen (03-763) Universität Bremen WS 2001/02 Visual Language Theory: Towards a Human- Computer Perspective; N. Hari

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Begleitendes Manual zu den Workshops zur Datenerfassung und verarbeitung im Juni / Juli 2004 Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel...3

Mehr

Rhetorik und Audiovisuelle Rhetorik. A. Echterhoff FH Aachen FB Design 24.04.01

Rhetorik und Audiovisuelle Rhetorik. A. Echterhoff FH Aachen FB Design 24.04.01 Rhetorik und Audiovisuelle Rhetorik A. Echterhoff FH Aachen FB Design 24.04.01 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Definitionen und Geschichte Vorbereitung der Kommunikation Rhetorische Figuren Visuelle Elemente in der

Mehr

Die Struktur der Windows-Oberfläche

Die Struktur der Windows-Oberfläche Name: Klasse: Datum: Die Struktur der Windows-Oberfläche 1.5 / Blatt 2 Das untenstehende Bild zeigt eine typische Windows-Oberfläche. Benenne die nummerierten Objekte! Gib mögliche Mausaktionen an und

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

6 Conways Chequerboard-Armee

6 Conways Chequerboard-Armee 6 Conways Chequerboard-Armee Spiele gehören zu den interessantesten Schöpfungen des menschlichen Geistes und die Analyse ihrer Struktur ist voller Abenteuer und Überraschungen. James R. Newman Es ist sehr

Mehr

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung Online-PR mit Online-Pressemitteilungen Bringt Sie nachhaltig in den Suchergebnissen nach vorne. Sie erreichen Ihre Zielgruppen direkt

Mehr

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung 4 Grundlagen der Datenbankentwicklung In diesem Kapitel werden wir die Grundlagen der Konzeption von relationalen Datenbanken beschreiben. Dazu werden Sie die einzelnen Entwicklungsschritte von der Problemanalyse

Mehr

Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen

Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen 1 Hier einige Links zu Dokumentationen im WEB Windows XP: http://www.verbraucher-sicher-online.de/node/18

Mehr

Kapitel 5 Formulare zur Datenbank Kuchenbestellung Seite 1

Kapitel 5 Formulare zur Datenbank Kuchenbestellung Seite 1 Kapitel 5 Formulare zur Datenbank Kuchenbestellung Seite 1 5 Formulare Zur Eingabe und zur Wartung von Daten verwendet man so genannte Formulare. Diese bieten eine bessere Darstellung der Daten als die

Mehr

Anzeige von eingescannten Rechnungen

Anzeige von eingescannten Rechnungen Anzeige von eingescannten Rechnungen Wenn Sie sich zu einer Eingangsrechnung die eingescannte Originalrechnung ansehen möchten, wählen Sie als ersten Schritt aus Ihrem Benutzermenü unter dem Kapitel Eingangsrechnung

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 5, dazu entschieden

Mehr

COFANET. Handbuch - TopLiner V1.0 01.03.2013

COFANET. Handbuch - TopLiner V1.0 01.03.2013 COFANET Handbuch - TopLiner V1.0 01.03.2013 1. Was ist TopLiner? TopLiner ist eine Zusatzversicherung, die über eine herkömmliche Kreditversicherung hinausgeht. Ein TopLiner Limit bietet Ihnen die Möglichkeit

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Stand: Mai 2014 Vorbemerkungen Die formale Anmeldung für die Arbeit und deren Abgabe erfolgen über den Prüfungsausschuss. Die Erfüllung

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Algorithmic Balancing of Symmetric Strategy Games Using Methods of Game Theory

Algorithmic Balancing of Symmetric Strategy Games Using Methods of Game Theory Algorithmic Balancing of Symmetric Strategy Games Using Methods of Game Theory Nico Grupp Betreuer: Paul Harrenstein, Axel Hoppe Verantw. Hochschullehrer: Prof. Andreas Butz DA Antrittsvortrag Nico Grupp

Mehr

Excel 2010. für Windows ISBN 978-3-86249-060-8. Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013. Grundlagen

Excel 2010. für Windows ISBN 978-3-86249-060-8. Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013. Grundlagen Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013 Excel 2010 für Windows Grundlagen ISBN 978-3-86249-060-8 EX2010 10 Excel 2010 - Grundlagen 10 Diagramme erstellen und schnell gestalten In diesem

Mehr

Kartenlegen leicht erlernbar Fernkurs Tarot

Kartenlegen leicht erlernbar Fernkurs Tarot Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 7 Tarot leicht erlernbar Seite 10 Die Bedeutung der 22 großen Arkanen Lektion 1 Seite 18 Testaufgaben 1 Seite 67 Lektion 2 Seite 70 Testaufgaben 2 Seite 99 Lektion 3 Seite

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Medialität des Computerspiels.

Medialität des Computerspiels. Medialität des Computerspiels. Im Kern die Regeln. Michael Liebe, DIGAREC EMW, Universität Potsdam. 30. Oktober 2008, DIGAREC Lectures, Potsdam. Disclaimer Gegenstand Spiele mit einem Anfang, einem künstlichen

Mehr

O RGAKO M : Was ist Twitter?

O RGAKO M : Was ist Twitter? Was ist Twitter? O RGAKO M : Twitter (= zwitschern) ist derzeit der erfolgreichste Microbloggingdienst. Doch wie funktioniert Twitter, wie kann man es nutzen? Dazu hier einige wichtige Tipps. Wie funktioniert

Mehr

Anleitung zur Entfernung von Schadsoftware

Anleitung zur Entfernung von Schadsoftware Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan Bund ISB Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI GovCERT.ch Anleitung zur Entfernung von Schadsoftware MELANI / GovCERT.ch

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem

Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Inhalt - Hintergrund - Interpretation von Boris Prem 1. Auflage Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem schnell und

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Diese Kurzfassung ist nur als Orientierungshilfe oder Erinnerung gedacht für diejenigen, die die ausführlichen Richtlinien gelesen

Mehr

Softwaretechnik (WS 11/12)

Softwaretechnik (WS 11/12) Universität Augsburg, LSt. Softwaretechnik, K. Stenzel, H. Seebach, G. Anders Softwaretechnik (WS 11/12) Lösungsvorschlag 5 Aufgabe 1 (System Behavior: System Sequence Diagrams) (10/5 Punkte) a) Was sind

Mehr

Anleitung für die Registrierung und das Einstellen von Angeboten

Anleitung für die Registrierung und das Einstellen von Angeboten Anleitung für die Registrierung und das Einstellen von Angeboten Das FRROOTS Logo zeigt Ihnen in den Abbildungen die wichtigsten Tipps und Klicks. 1. Aufrufen der Seite Rufen Sie zunächst in Ihrem Browser

Mehr

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone am FZR-Arbeitsplatz

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone am FZR-Arbeitsplatz Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone am FZR-Arbeitsplatz Inhalt: 1 Funktionen von XPhone...1 2 Installation des Tapi-Treibers am Arbeitsplatz (als Admin)...2 2.1 Softwareverzeichnis für

Mehr

Mediator 9 - Lernprogramm

Mediator 9 - Lernprogramm Mediator 9 - Lernprogramm Ein Lernprogramm mit Mediator erstellen Mediator 9 bietet viele Möglichkeiten, CBT-Module (Computer Based Training = Computerunterstütztes Lernen) zu erstellen, z. B. Drag & Drop

Mehr

Die R-Homepage R herunterladen

Die R-Homepage R herunterladen Die R-Homepage R herunterladen Der Link für die R-Homepage lautet: http://www.r-project.org/ Um R herunterzuladen, klickt man zunächst auf download R (durch grünen Pfeil gekennzeichnet). Anschließend öffnet

Mehr

Organisationskultur. - Gute Praxis braucht gute Theorie. Ringvorlesung Kulturmarketing. JP Dr. Thomas Behrends 24.06.2003

Organisationskultur. - Gute Praxis braucht gute Theorie. Ringvorlesung Kulturmarketing. JP Dr. Thomas Behrends 24.06.2003 Organisationskultur - Gute Praxis braucht gute Theorie. JP Dr. Thomas Behrends Ringvorlesung Kulturmarketing 24.06.2003 Managementforschung um 1980 Das kontingenztheoretische Paradigma. Organisations-/Unternehmenserfolg

Mehr