Metropolis Monte-Carlo Simulation einer binären Mischung im Ising-Modell

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Metropolis Monte-Carlo Simulation einer binären Mischung im Ising-Modell"

Transkript

1 Praktikum Materialwissenschaft III Metropolis Monte-Carlo Simulation einer binären Mischung im Ising-Modell Manuel Diehm L1 08 (CSI), R212 Péter Ágoston L1 08 (CSI), R212 Wintersemester 2011 Version vom 21. Okt Treffpunkt: L1 02, Computerpool Materialwissenschaft 1 Einleitung Der einzig stabile Zustand eines Systems ist der Zustand des thermodynamischen Gleichgewichts. Jeder Nichtgleichgewichtszustand ist bestrebt ins thermodynamische Gleichgewicht zu gelangen. Der Gleichgewichtszustand wird durch das Minimum eines der thermodynamischen Potentiale 1 bestimmt: Potential Definition Randbedingungen Ensemble (Innere) Energie U S,V,N = const. mikrokanonisch Enthalpie H = U + pv S,p,N = const. Freie Energie F = U T S T,V,N = const. kanonisch Freie Enthalpie G = U T S + pv T,p,N = const. isotherm-isobar Großkanonisches Potential Φ = U T S µn T,V,µ = const. großkanonisch 1 Im Englischen bezeichnet man nach IUPAC Empfehlung die Freie Energie als Helmholtz Energy und die Freie Enthalpie als Gibbs Energy. 1

2 Welches Potential das Gleichgewicht bestimmt, entscheiden die Randbedingungen des Systems. Die meisten für die Praxis interessanten Systeme befinden sich in Kontakt mit einem Wärmereservoir (=Entropiereservoir). In diesen Systemen wird der Gleichgewichtszustand, abhängig von den weiteren Randbedingungen, durch das Minimum der Freien Energie F, der Freien Enthalpie G oder des Großkanonischen Potentials Φ bestimmt. Kennt man das charakteristische thermodynamische Potential der Phasen eines Systems als Funktion seiner natürlichen Variablen 2, so lässt sich daraus das Phasendiagramm des Systems konstruieren. Hier ist dies schematisch dargestellt am Beispiel einer ordnenden binären Legierung mit der ungeordneten Phase α und der geordneten Phase α. Die Bestimmung der thermodynamischen Potentiale erfordert Kenntnis der Inneren Energie des Systems (U) sowie der Entropie (S) bei vorgegebener Temperatur. Ein einfaches analytisches Modell zur Berechnung dieser Größen ist das der regulären Lösung. Die Entropie einer binären Legierung berechnet sich dabei kombinatorisch über die Anzahl an Möglichkeiten, die Atome auf einem festen Gitter zu verteilen. Nach Näherung der Fakultäten durch die Stirling Formel erhält man so für die molare Mischentropie (Sm mix ): S mix m = R [X A ln(x A ) + X B ln(x B )]. Hierbei bedeuten N die Gesamtzahl der Atome des Systems (in mol), R die ideale Gaskonstante und X A, X B die Konzentrationen der beiden Komponenten A und B. Die molare Mischenergie ergibt sich unter der Annahme, das alle Atome zufällig auf dem Gitter verteilt sind zu U mix m = ΩX A X B = N a zɛx A X B, 2 Die natürlichen Variablen sind jene, die über die Randbedingungen als konstant vorgegeben werden 2

3 mit N a der Avogadro Konstanten, z der Zahl der Nächsten Nachbar Bindungen und ɛ = ɛ AB 1 2 (ɛ AA + ɛ BB ) dem Unterschied der A-B Bindungsenergie zur mittleren Bindungsenergie gleichartiger Atome. Modelle wie die reguläre Lösung können zwar qualitativ das Verhalten solcher Systemen beschreiben, sind aber aufgrund der verwendeten Näherungen für quantitative Voraussagen zu ungenau. Das Modell der regulären Lösung ist exakt für den Fall, dass die Mischenergie des Systems Null beträgt, wird aber mit zunehmender Mischenergie immer ungenauer. Der Grund liegt darin, dass das Gitter nun nicht mehr zufällig besetzt ist, sondern die Atome gleichartige oder ungleichartige Nachbarn bevorzugen. Dies führt auch zu Fehlern in der Abschätzung der Mischentropie, da die energetisch günstigen Konfigurationen nun ein höheres Gewicht haben (sog. Wärmetönung der Entropie). Um genauere Voraussagen über die Stabilität von Systemen treffen zu können, bedient man sich der Computersimulation. Die Innere Energie eines Systems lässt sich dabei über ein geeignetes Modell der interatomaren Wechselwirkung berechnen. Die direkte Berechnung der Entropie ist hingegen nicht ohne weiteres möglich. Um den Einfluss der Entropie auf das Gleichgewicht zu berücksichtigen, bedient man sich daher statistischer Sampling Methoden, welche die möglichen Zustände des Systems mit der korrekten relativen Wahrscheinlichkeit besuchen und somit die Entropie implizit berücksichtigen. Eine solche Methode ist der Metropolis Monte- Carlo Algorithmus, welcher in diesem Praktikum verwendet wird. Die Berechnung der Energie des Systems erfolgt dabei über das Ising Modell. Ziel des Praktikums ist die Bestimmung des Gleichgewichtszustandes einer binären Legierung in Abhängigkeit der Temperatur. Dabei sollen die Phänomene des Unordnungs-Ordnungs Phasenübergangs sowie der Spinodalen Entmischung untersucht werden. Lernziele Ising Modell Metropolis Monte-Carlo Ordnungs-Unordnungs Phasenübergang Spinodale Entmischung 3

4 2 Grundlagen 2.1 Ising Modell Um ein Material atomistisch modellieren zu können, benötigt man ein Modell für die Wechselwirkung zwischen den Atomen. betrachtet auf dem die atomaren Abstände konstant sind. Hierfür gibt es ein einfaches Modell der atomaren Wechselwirkung, das Ising Modell. Die Energie E i eines Atoms i hängt hier nur von Art und Anzahl der nächsten Nachbaratome ab: E i = j J ij Hierbei ist J ij ein (empirischer) Wechselwirkungsparameter und der Index j läuft über alle nächsten Nachbaratome. Der Wert von J ij ist nur abhängig vom Typ der Atome i und j. Die folgende Abbildung illustriert das Modell für zwei Komponenten A und B auf einem kubisch primitiven Gitter. Es gibt drei verschiedene Ising Parameter: J AA, J BB und J AB für die drei möglichen Arten von Nachbarschaften. Die Energie des zentralen Atoms wäre in diesem Beispiel E = 3J AA + J AB. Die Ising Parameter entsprechen den ɛ Parametern des Modells der Regulären Lösung. Um die Innere Energie des gesamten Systems zu berechnen, muss über alle Atome i summiert werden. Der Faktor 1 resultiert daraus, dass man in 2 der Summe jede Bindung zweimahl zählt. U = 1 E i = i i j J ij 4

5 In einer Erweiterung des Modells kann man auch weiter entfernte Nachbarschaften in die Energieberechnung mit einbeziehen, E i = j J (1) ij + k J (2) ik + l J (3) il +..., wobei sich J (2) ik, J (3) il jeweils auf eine weitere Nachbarschaftsschale beziehen, also die übernächsten Nachbarn, die über-übernächsten Nachbarn, usw Entropie Um den Grundzustand des Systems bei nicht verschwindender Temperatur bestimmen zu können, muss neben der Inneren Energie zusätzlich der Entropieterm T S bestimmt werden. Die Entropie für ein Material setzt sich aus verschiedenen Anteilen zusammen: S = S Vibration + S Konfiguration + S magnetisch + S Polarisation + S Rotation Grundsätzlich liefert jeder Freiheitsgrad des Systems einen Beitrag zur Entropie, wobei allerdings meist ein Beitrag dominant ist. Für Festkörper liefern die Vibrationen den dominierenden Beitrag. Im Fall von mischbaren, mehrkomponentigen Systemen kommt der Beitrag der Konfigurationen hinzu. Da sich die Vibrationsentropien von verschiedenen Materialien (festen Phasen) nur schwach voneinander unterscheiden, bestimmt die Konfigurationsentropie massgeblich das Erscheinungsbild ihrer Phasendiagramme. Allgemein lässt sich die Entropie (für alle Freiheitsgrade) mit Hilfe der Boltzmann-Gleichung errechnen S(N, V, E) = k B ln (W(N, V, E)), wobei man W das statistische Gewicht nennt. Die Logarithmierung führt man aus mathematischer Zweckmässigkeit durch und die Boltzmann Konstante k B gibt dem Ausdruck die richtige Einheit (J/K). Die physikalische Essenz steckt in dem Statistischen Gewicht W (auch Unordnung genannt), welches für ein gegebenes System abgezählt werden muss. W beschreibt die Anzahl an Anordnungen (Konfigurationen), 5

6 die das System für gegebene Energie E, Volumen V und Teilchenzahl N einnehmen kann. Um die Verbindung des Begriffs Unordnung mit der Entropie, also dem statistischen Gewicht, zu veranschaulichen, kann man z.b. den Aufbewahrungsort von Gegenständen im Haushalt heranziehen. Ein bestimmtes Buch hat (idealerweise) einen einzigen zugewiesenen Platz (z.b. ganz links im Regal) und somit ein statistisches Gewicht von W = 1 und S = k B ln(1) = 0. Es herrscht Ordnung. Auf dem Boden liegend kann es eine Vielzahl von Koordinaten einnehmen sowie in verschiedenen Winkeln bezüglich der Wand liegen und auf- oder zugeschlagen sein. Das statistische Gewicht ist immens hoch und die Entropie ist positiv - es herrscht Unordnung! Ein materialwissenschaftlich relevanter Fall ist eine Legierung mit N Atomen bei der z.b. N 1 Atome des Typs A und 1 Atom des Typs B vertreten sind. Die Anzahl von Konfigurationen einer solchen verdünnten Legierung ist W = N da sich das B Atom auf allen N Giterplätzen befinden könnte und sich Energie, Volumen und Teilchenzahl für die verschiedenen Konfigurationen nicht unterscheiden. Eine konsequente Weiterführung dieser Idee führt unter Anwendung von einigen Näherungen schliesslich zu Formel der Mischungsentropie für reguläre Lösungen. In realen Lösungen ist die Betrachtung weit schwieriger und die direkte Berechnung der Entropie wird praktisch unmöglich. In realen Lösungen wechselwirken die verschiedenen Spezies miteinander, wie es z.b. durch das Ising Modell beschrieben wird, und die Konfigurationen unterscheiden sich energetisch. In solchen Fällen muss für jede Konfiguration noch die Energie bestimmt werden, um W(E, V, N) zu erhalten. Rein statistische Formeln sind somit nicht mehr anwendbar und das direkte Abzählen ist aufgrund der enormen Zahl von Konfigurationen selbst mit dem Computer nicht in angemessener Zeit durchführbar. Eine elegante Methode die Konfigurationsentropie zu berücksichtigen, ohne dass sie explizit berechnet werden muss, bietet die Metropolis Monte- Carlo Methode. 2.3 Metropolis Monte-Carlo Algorithmus Der Metropolis Monte-Carlo Algorithmus ermöglicht es, ein System, welches sich in Kontakt zu einem Wärmereservoir befindet, von einem beliebigen Ausgangszustand ins thermodynamische Gleichgewicht zu bringen. 6

7 Algorithmus. Der Algorithmus umfasst folgende Schritte: 1. Beginne bei einer zufälligen Konfiguration α. (Hier: Verteile die Komponenten A und B entsprechend ihrer Konzentration zufällig auf dem Gitter.) 2. Berechne die Energie U α der Konfiguration α. (Hier: Werte den Ausdruck für die Energie nach dem Ising Modell aus.) 3. Wähle zufällig eine neue Konfiguration β. (Hier: Vertausche auf zwei zufällig ausgewählten Gitterplätzen die Komponenten A und B.) 4. Berechne die Energie der neuen Konfiguration U β. 5. Akzeptiere die Konfiguration β mit Wahrscheinlichkeit P als neue Konfiguration α, wobei { ( 1 ), falls U 0 P = (1) exp, falls U > 0 U k B T U = U β U α. (2) Andernfalls behalte die alte Konfiguration α. 6. Weiter bei 3. Einen Durchlauf dieser Schleife bezeichnet man als Versuchsschritt. Hat man soviele Versuchsschritte durchlaufen, wie Atome im System sind, spricht man von einem Monte-Carlo (MC) Schritt. Begründung. Warum führt der Algorithmus das System ins thermodynamische Gleichgewicht? Die Antwort liefert die statistische Thermodynamik: Im Gleichgewicht ist die Wahrscheinlichkeit P α, dass sich ein kanonisches System im Zustand α mit der Energie U α befindet, gegeben durch die Boltzmann Verteilung: P α = 1 ( exp U ) α. (3) Z k k B T Hierbei ist 7

8 Z k k B die kanonische Zustandssumme, welche für ein System bei konstantem Volumen, Teilchenzahl und Temperatur eine Konstante ist, die Boltzmann-Konstante und T die Temperatur des Systems. Die relative Wahrscheinlichkeit zweier Zustände α und β ergibt sich aus Gleichung (3) zu ( P α = exp U ), P β k B T wobei U die Differenz in den Energien der beiden Zustände α und β ist. Vergleicht man diese relative Wahrscheinlichkeit der Zustände mit der Akzeptanzwahrscheinlichkeit aus dem Metropolis Algorithmus (Gleichung 1), so erkennt man, dass der Metropolis Algorithmus eine Kette von Zuständen generiert, deren relative Wahrscheinlichkeiten der Boltzmann Verteilung entsprechen. Der Algorithmus besucht also alle Zustände mit derselben Wahrscheinlichkeit, wie sie im thermodynamischen Gleichgewicht auftreten. Mittelt man nun über diese Zustände, so erhält man Erwartungswerte für die thermodynamischen Variablen (z.b. U) im Gleichgewicht. Die ersten gesampelten Zustände werden dabei verworfen, da es sich bei dem zufällig gewählten Ausgangszustand um eine sehr unwahrscheinliche Konfiguration handeln kann, der bei der Mittelung eine unangemessen hohe Bedeutung zukommen würde. 8

9 3 Das Programm Das für die Simulation verwendete Programm heißt DLMC. Das Programm liest die Parameter für die Rechnung aus einer Eingabedatei, welche beim Programmaufruf als Argument übergeben wird. Ein typischer Programmaufruf sieht also folgendermaßen aus ($ symbolisiert den Eingabeprompt des Terminals. input.in ist der Name der Eingabedatei. Beachten Sie, dass in Unix-artigen Systemen zwischen Groß- und Kleinbuchstaben unterschieden wird.): $.\DLMC input.in Aus der Eingabedatei ließt DLMC alle Informationen, die für die Durchführung der Rechnung benötigt werden. Bei Zeilen beginnend mit # handelt es sich um Kommentare, die vom Programm ignoriert werden. Die wichtigsten Optionen sind: COORD Hier wird das Format und der Name der Datei, welche die Strukturinformationen des Gitters enthält, angegeben. Die Strukturinformationen liegen in der Datei pos_sc.dat vor. SUPER Definiert die Größe der Simulationsbox als Vielfaches der bei COORD spezifizierten Einheitszelle. TEMP Gibt das Temperaturprogramm vor. Einheiten sind in Kelvin. Beispiel: # # Temperature program # number of T sequences T_initial # delta_t T_final initial MC steps aver. MC steps # TEMP Hier haben wir eine Temperatursequenz, die bei 2000 K startet und in Schritten von 50 K bis 300 K abkühlt. Bei jeder Temperatur werden 10 MC Schritte zur Initialisierung und weitere 10 MC Schritte zur Mittelung durchgeführt. 9

10 INTERACTION Gibt die Parameter für das Isingmodell vor. Einheiten sind in ev. Beispiel: # # Interaction # model number of shells distance tolerance # type I type II shell J # INTERACTION pair Hier wird der Ising Parameter J zwischen Atomtyp 1 und 2 für die erste und zweite Nachbarschaftsschale definiert. Die Parameter für nicht angegeben Kombinationen (hier also z.b. zwischen Atomen gleichen Typs) sind standardmäßig gleich Null. OCCUPANCY Hier wird die Konzentration der Komponenten vorgegeben. DLMC schreibt zwei Ausgabedateien mit den Ergebnissen der Simulation: movie.xyz Hier wird in regelmäßigen Abständen die Konfiguration des Systems im xyz Format gespeichert. ETOT_av.dat Hier wird zu jedem MC Schritt die gemittelte Energie rausgeschrieben. 4 Aufgaben In diesem Praktikum simulieren Sie ein binäres System aus zwei Komponenten A und B auf einem festen, kubisch primitiven Gitter. Schauen Sie sich vor jeder Aufgabe die entsprechende Eingabedatei an und machen Sie sich klar, was simuliert wird (Temperaturprogramm, Ising-Parameter, Zusammensetzung). Im Anhang finden Sie die im Praktikum verwendeten 10

11 Eingabedateien abgedruckt. Erstellen Sie für jede Teilaufgabe ein eigenes Verzeichnis und sichern Sie ihre Ergebnisse! Die Aufgaben 1-5 dienen dem Verständnis des Ablaufs der Monte-Carlo Simulation sowie des Ising Modells. Die Fragen hierzu sollen während des Praktikums beantwortet werden. Die Fragen zu Aufgaben 6-9 geben einen Leitfaden für das Praktikumsprotokoll und sollen in diesem beantwortet werden. 4.1 Beobachtung der Monte-Carlo Schritte Eingabedatei: input1.in 1. Starten Sie DLMC mit der Eingabedatei. DLMC durchläuft nun einen MC Schritt und schreibt die Konfiguration nach jedem Versuchsschritt in die Datei movie.xyz. Visualisieren Sie die Datei movie.xyz mit OVITO und beobachten Sie, wie sich die Konfiguration des Systems mit jedem Versuchsschritt ändert. FRAGEN: Was passiert in einem Versuchsschritt? Warum ändert sich in manchen Versuchsschritten die Konfiguration nicht? 2. Senken Sie nun die Temperatur in der Eingabedatei auf 0.1 K und starten Sie die Simulation erneut. FRAGEN: Was beobachten Sie? Erklärung? 4.2 Bedeutung der Ising Parameter Eingabedatei: input2.in 3. Führen Sie DLMC aus und betrachten Sie die bei 0 K resultierende Gleichgewichtskonfiguration. FRAGEN: Wie lässt sich die Gleichgewichtskonfiguration anhand der verwendeten Ising Parameter erklären? 11

12 4. Ändern Sie das Vorzeichen des Ising Parameters für die erste Nachbarschaftsschale und starten Sie die Simulation erneut. FRAGEN: Was erwarten Sie nun in Bezug auf die Gleichgewichtskonfiguration? 5. Probieren Sie verschiedene Kombinationen des Ising Parameters für die erste und zweite Nachbarschaftsschale aus und betrachten Sie die resultierenden Konfigurationen bei 0 K. FRAGEN: Welche Gleichgewichtsstrukturen erhalten Sie? Wie können Sie diese erklären? 4.3 Unordnungs - Ordnungs Phasenübergang Eingabedatei: input3.in 6. In der Datei ETOT_av.dat wird zu jeder Temperatur T die innere Energie U des Systems (sowie die Akzeptanzrate) gespeichert. Betrachten Sie die Simulation mit einem Ising Parameter von für die erste Nachbarschaft. FRAGEN: Bei welcher Temperatur findet die Umwandlung von der ungeordneten in die geordnete Phase statt? Berechnen Sie dazu numerisch die Ableitung ( U/ T ) V = c V (z.b. nach der Methode der finiten Differenzen) und tragen Sie die Wärmekapazität c V über T auf. Welcher Ordnung ist der Phasenübergang? 7. Halbieren Sie nun den Wert des Ising Parameters auf und führen Sie die Simulation erneut durch. FRAGEN: Was erwarten Sie in Bezug auf die Temperatur der Phasenumwandlung? Wie verändert sie sich? Erklären Sie die Veränderung anhand des Modells der Regulären Lösung! Berechnen Sie dazu die Temperatur der Phasenumwandlung nach dem Modell der Regulären Lösung. (Nehmen Sie an, dass S mix der geordneten Phase Null ist und das dass z in der ungeordneten Phase effektiv nur halb so groß ist. Begründen Sie diese Annahmen!). 12

13 4.4 Spinodale Entmischung und Keimbildung Eingabedatei: input4.in 8. Betrachten Sie die zeitliche Entwicklung der unterkühlten Phase bei einer konstanten Temperatur von 820 K. Sichern Sie das Ergebnis! Senken Sie anschließend die Temperatur auf 600 K und starten Sie die Simulation erneut. FRAGEN: Um welchen Mechanismus der Entmischung handelt es sich jeweils? Welches Kriterium bestimmt die Art des Mechanismus? 9. Überlegen Sie, wie man die kritische Temperatur für die spinodale Entmischung bestimmen kann und führen Sie eine entsprechende Simulation durch! FRAGEN: Wie vergleicht sich die mittels Simulation ermittelte kritische Temperatur mit der kritischen Temperatur aus dem Model der regulären Lösung? Geben Sie einen Grund für evtl. Unterschiede an! Skizzieren Sie grob ein Temperatur-Zusammensetzungs Phasendiagramm des Systems wie es sich aus der Simulation ergibt (nutzen Sie auch ihre Erkenntnisse aus der vorherigen Aufgabe!). Tragen Sie die Punkte ein, an denen die beiden Simulationen aus der vorherigen Aufgabe durchgeführt wurden! Berechnen und plotten Sie das Phasendiagramm für dieses System nach dem Model der regulären Lösung und vergleichen Sie es mit dem aus der Simulation! Erklären Sie die Unterschiede! 5 Voraussetzungen (Theorie) Folgende Fragen müssen Sie zu Begin des Praktikums beantworten können. Das nötige Wissen dazu finden Sie entweder in dieser Anleitung oder in den Grundlagenvorlesungen. Konsultieren Sie bei offenen Fragen entsprechende Literatur (Vorschläge finden Sie am Ende dieser Anleitung) oder wenden Sie sich rechtzeitig vor dem Praktikum an den Praktikumsbetreuer. 13

14 Thermodynamik 1. Viele häufig verwendete Materialien sind unter Normalbedingungen thermodynamisch nicht stabil. Allerdings ist die Umwandlung in den Gleichgewichtszustand so langsam, dass über die typische Verwendungsdauer des Materials der Zustand erhalten bleibt (dies nennt man metastabil). Nennen Sie mindestens zwei Beispiele für solche Materialien und geben Sie jeweils den Zustand des thermodynamischen Gleichgewichts an. 2. Das Minimum der Freien Energie bestimmt das Gleichgewicht von Systemen, welche konstantes Volumen und konstante Teilchenzahl haben und sich in Kontakt mit einem Wärmereservoir befinden. Geben Sie mindestens ein Beispiel aus dem (Labor) Alltag für ein solches System an. 3. Wann verwendet man die Freie Enthalpie statt der Freien Energie um die Stabilität eines Systems zu beurteilen? Geben Sie ein Beispiel aus dem (Labor) Alltag an! 4. Phasenübergänge werden üblicherweise nach ihrer Ordnung klassifiziert. Wie definieren sich Phasenübergänge 1. und 2. Ordnung nach Ehrenfest? Tragen Sie für Phasenübergänge 1. Ordnung schematisch F und U über T auf und kennzeichnen Sie die latente Wärme. Tragen Sie für Phasenübergänge 2. Ordnung schematisch U und C V über T auf. Kristallographie 1. Betrachten Sie ein kubisch primitives Gitter mit Gitterkonstante a. Wieviele nächste Nachbarn hat ein Gitterpunkt? Wieviele übernächste Nachbarn hat ein Gitterpunkt? In welchem Abstand befinden sich nächste und übernächste Nachbarn? 2. Wie muss man die Teilchen zweier Komponenten A und B auf einem einfach kubischen Gitter verteilen um die Kochsalzstruktur zu erhalten? 14

15 Ising Modell 1. Im Praktikum sind die Ising Parameter für die Wechselwirkung zwischen gleichartigen Atomen, J AA und J BB, gleich Null. Welche Innere Energie hat ein System der reinen Komponente A (bzw. der reinen Komponente B) in diesem Fall? 2. Welche Bedeutung hat das Vorzeichen des Ising Parameters J AB in Bezug auf die Wechselwirkung zwischen den beiden Komponenten A und B? Wann erwarten Sie ein mischendes und wann ein entmischendes Verhalten? 3. Beim Ising Modell hängt die Energie der atomaren Wechselwirkung nicht vom Abstand der Atome ab. Zeigen Sie, dass in diesem Modell der Druck p immer Null ist und somit gilt: U = H und F = G. (Hinweis: p = ( U/ V ) S,N ). Reguläre Lösungen / Spinodale Entmischung 1. Geben Sie die Formeln für die Misch-Energie U mix und die Misch-Entropie S mix einer regulären Lösung aus zwei Komponenten A und B in Abhängigkeit von deren Konzentrationen X A und X B an! 2. Skizzieren Sie ein einfaches Phasendiagramm jeweils für ein System mit Mischungslücke und ein ordnendes System. 3. Skizzieren Sie den Verlauf von F mix für eine Temperatur T < T crit für die oben skizzierten Phasendiagramme und konstruieren Sie (wo zutreffend) graphisch die Orte von geordneter Phase, Zweiphasengebiet, Spinodale und Binodale. 4. Berechnen und plotten Sie den Verlauf der Spinodalen und der Binodalen eines binären, entmischenden Systems auf einem kubisch primitiven Gitter nach dem Model der regulären Lösung. Nehmen Sie für die Energie der Atombindung AB einen Wert von 0.05 ev an und setzen Sie die Energie der Bindung gleichartiger Atome Null. 15

16 6 Voraussetzungen (Praxis) Die Kenntnis der hier aufgeführten Dinge ist Voraussetzung für die Teilnahme am Praktikum. Für die Einarbeitung können z.b. die PCs des Computerpools Materialwissenschaft genutzt werden. 6.1 Linux (Unix) Terminal Die Klammerung <> bezeichnet ein notwendiges Programmargument. Beachten Sie, dass in Unix-artigen Systemen zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden wird. Kopieren von Dateien: cp <quelle(n)> <ziel> Kopieren von Verzeichnissen: cp -r <quelle(n)> <ziel> Erstellen von Verzeichnissen: mkdir <verzeichnisname> Wechsel in ein Verzeichnis: cd <verzeichnisname> In das übergeordnete Verzeichnis wechseln: cd.. Inhalt des aktuellen Verzeichnis anzeigen: ls Datei mit einem Editor öffnen (am Beispiel von gedit): gedit <datei> 6.2 Visualisierungssoftware OVITO Zur Anzeigen der Simulationsergebnisse wird die Visualisierungssoftware OVITO verwendet. OVITO verfügt über eine graphische Benutzeroberfläche und ist auch für Microsoft TM Windows als binär Version frei verfügbar. Download-Link: article&id=5&itemid=7 Machen Sie sich mit der Benutzung von OVITO vertraut. Unter folgendem Link finden Sie eine Datei, die mit OVITO angezeigt werden kann. Download-Link: nanotube_movie.xyz 16

17 Dargestellt ist der Beschuss einer Kohlenstoff-Nanoröhre mit einem Argon Atom. Das Format ist xyz. Die Spaltenzuordnung ist AtomType, PosX, PosY, PosZ. Stellen Sie sicher, dass beim Importieren die Option Load file containing a sequence of snapshots ausgewählt ist. 7 Leitfaden für das Protokoll Orientieren Sie sich für das Protokoll am Standard für wissenschaftfliche Veröffentlichungen (engl. Paper). Eine solche Veröffentlichung ist typischerweise folgendermaßen gegliedert: Einleitung (Introduction). Was ist das Thema der Veröffentlichung? Was ist die Motivation für die Untersuchung des Themas? Warum ist es relevant? Was ist der Kontext zu bereits erschienenen Veröffentlichungen? Theorie und Methodik (Theory and Methods). Wie wurde das Thema untersucht? Welche Methoden fanden Verwendung? Welche theoretischen Modelle liegen zugrunde? Ergebnisse und Diskussion (Results and Discussion). Zu welchen Ergebnisse führte die Untersuchung (Rechnungen und/oder Messungen)? Wie lassen sich die Ergebnisse erklären und mit etablierten oder neu entwickelten Modellen vergleichen? Wie vergleichen sich die eigenen Ergebnisse mit den Ergenissen Anderer? Wie können evtl. Unterschiede erklärt werden? Schlussfolgerung (Conclusion). Welche Erkenntnisse folgen aus den Ergebnissen? Was bedeutet dies für die weitere Forschung zu dem Thema? Welche Fragen konnten geklärt werden und welche neuen Fragen haben sich aufgetan? 17

18 8 Literatur Kristallographie: De Graef, M., McHenry, M. E., Structure of Materials, Cambridge University Press, 2007 Thermodynamik: Callen, H. B., Thermodynamics and an Introduction to Thermostatistics, John Wiley & Sons, 1985 Reguläre Lösung/Phasendiagramme: Porter, D. A. and Easterling, K. E., Phase Transformations in Metals and Alloys (2nd Ed.), Taylor & Francis,

19 Anhang A input1.in # expansion of the cell given in the coordinate file SUPER # Temperature program # number of T sequences T_initial # delta_t T_final annealing MC steps averaging MC steps TEMP # Interaction # model number of shells distance tolerance # type I type II shell J INTERACTION pair # occupancy of the lattice # number of types concentration unit type of distribution # concentration occupying sublattice OCCUPANCY 2 rel rnd

20 B input2.in # expansion of the cell given in the coordinate file SUPER # Temperature program # number of T sequences T_initial # delta_t T_final annealing MC steps averaging MC steps TEMP # Interaction # model number of shells distance tolerance # type I type II shell J INTERACTION pair # occupancy of the lattice # number of types concentration unit type of distribution # concentration occupying sublattice OCCUPANCY 2 rel rnd

21 C input3.in # expansion of the cell given in the coordinate file SUPER # Temperature program # number of T sequences T_initial # delta_t T_final annealing MC steps averaging MC steps TEMP # Interaction # model number of shells distance tolerance # type I type II shell J INTERACTION pair # occupancy of the lattice # number of types concentration unit type of distribution # concentration occupying sublattice OCCUPANCY 2 rel rnd

22 D input4.in # expansion of the cell given in the coordinate file SUPER # Temperature program # number of T sequences T_initial # delta_t T_final annealing MC steps averaging MC steps TEMP # Interaction # model number of shells distance tolerance # type I type II shell J INTERACTION pair # occupancy of the lattice # number of types concentration unit type of distribution # concentration occupying sublattice OCCUPANCY 2 rel rnd

Grundlagen der Monte Carlo Simulation

Grundlagen der Monte Carlo Simulation Grundlagen der Monte Carlo Simulation 10. Dezember 2003 Peter Hofmann Inhaltsverzeichnis 1 Monte Carlo Simulation.................... 2 1.1 Problemstellung.................... 2 1.2 Lösung durch Monte

Mehr

Molekularfeldtheorie (MFT)

Molekularfeldtheorie (MFT) 29.06.2006 Motivation Anwendungen der MFT MFT-Herleitung mittels Variationsansatz und Anwendung Grenzen der Anwendung der MFT Motivation Meisten Probleme nur unter Berücksichtigung von Wechselwirkungen

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Mathematik des Hybriden Monte-Carlo. Marcus Weber. Zuse Institute Berlin

Mathematik des Hybriden Monte-Carlo. Marcus Weber. Zuse Institute Berlin Mathematik des Hybriden Monte-Carlo Marcus Weber Zuse Institute Berlin Statistische Thermodynamik Ziel: Am Computer ein Ensemble samplen. Messung im Gleichgewicht (zeitunabhängige Verteilung π der Systemzustände

Mehr

Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS2013

Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS2013 Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS013 Inhaltsverzeichnis mit Referenzen 1. Einführung 1.1 Vergleich makroskopische und mikroskopische Systeme: Beispiel: ideales Gas, Herleitung eines

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Probeklausur STATISTISCHE PHYSIK PLUS

Probeklausur STATISTISCHE PHYSIK PLUS DEPARTMENT FÜR PHYSIK, LMU Statistische Physik für Bachelor Plus WS 2011/12 Probeklausur STATISTISCHE PHYSIK PLUS NAME:... MATRIKEL NR.:... Bitte beachten: Schreiben Sie Ihren Namen auf jedes Blatt; Schreiben

Mehr

Mischungslücke in der flüssigen Phase

Mischungslücke in der flüssigen Phase Übungen in physikalischer Chemie für B. Sc.-Studierende Versuch Nr.: S05 Version 2015 Kurzbezeichnung: Mischungslücke Mischungslücke in der flüssigen Phase Aufgabenstellung Die Entmischungskurven von Phenol/Wasser

Mehr

Monte Carlo Simulation des 2-D Ising Modells

Monte Carlo Simulation des 2-D Ising Modells Monte Carlo Simulation des -D Ising Modells Seminararbeit am Institut für theoretische Physik an der TU Braunschweig Von Thomas Schart WS 004/05 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung...3. Das Ising Modell...6

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation

Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation 4 Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation 4. Grundlagen Was zu beachten ist, wird hier anhand einer kurzen Wiederholung dargestellt - die grundlegenden egriffe binärer ysteme: ufbau einer Legierung

Mehr

Spin-Modelle und Monte-Carlo Simulationen

Spin-Modelle und Monte-Carlo Simulationen Spin-Modelle und Monte-Carlo Simulationen Ralf Gamillscheg Technische Universität Graz 12. 1. 2006 Ralf Gamillscheg (TUG) Monte Carlo Simulationen 12. 1. 2006 1 / 22 Einleitung Spins uä. Statistische Physik

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

3. Übungsblatt zu Computersimulationen WS 2015/2016. Simulation des Ising-Modells

3. Übungsblatt zu Computersimulationen WS 2015/2016. Simulation des Ising-Modells 3. Übungsblatt zu Computersimulationen WS 2015/2016 Abgabe: 19.(20.) November bis 3.(4.) Dezember. Bitte tragen Sie sich in die Liste auf der Webseite der Vorlesung ein. Diese Übungsaufgabe steht exemplarisch

Mehr

Monte-Carlo Simulation

Monte-Carlo Simulation Monte-Carlo Simulation Sehr häufig hängen wichtige Ergebnisse von unbekannten Werten wesentlich ab, für die man allerhöchstens statistische Daten hat oder für die man ein Modell der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen 13. März 2014 I Lernziele Wechselwirkungspotential im Festkörper Gitterschwingungen Ausdehnungskoezient II Physikalische Grundlagen Die thermische Längen-

Mehr

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation 9 Die thermodynamischen Funktionen G und H Ehe das Schema des vorherigen Abschnittes zur Konstruktion weiterer thermodynamischer Potentiale zu Ende gebracht wird, kurz einige Erläuterungen zur Legendretransformation.

Mehr

Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen Teilgebiete der Physikalischen Chemie sind:

Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen Teilgebiete der Physikalischen Chemie sind: Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen eilgebiete der Physikalischen Chemie sind: 1) hermodynamik (z. B. Energetik chemischer Reaktionen, Lage von Gleichgewichten). 2) Kinetik chemischer Reaktionen

Mehr

Monte Carlo Simulation des Ising Modells. Lukas Brunner

Monte Carlo Simulation des Ising Modells. Lukas Brunner Lukas Brunner 1 Problemstellung und Vorgangsweise Das nach Ernst Ising benannte Ising Modell beschreibt den Ferromagnetismus in Festkörpern. Es wird angenommen, dass die Spins, welche das magnetische Moment

Mehr

Kevin Caldwell. 18.April 2012

Kevin Caldwell. 18.April 2012 im Rahmen des Proseminars Numerische Lineare Algebra von Prof.Dr.Sven Beuchler 18.April 2012 Gliederung 1 2 3 Mathematische Beschreibung von naturwissenschaftlich-technischen Problemstellungen führt häufig

Mehr

FC1 - Monte Carlo Simulationen

FC1 - Monte Carlo Simulationen FC1 - Monte Carlo Simulationen 16. Oktober 2007 Universität Paderborn - Theoretische Physik Autor: Simone Sanna, Stephan Blankenburg Datum: 16. Oktober 2007 FC1 - Monte Carlo Simulationen 3 1 Das Monte

Mehr

Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences. 20. April 2016 HSD. Energiespeicher Wärme

Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences. 20. April 2016 HSD. Energiespeicher Wärme Energiespeicher 02 - Wärme Wiederholung Energiearten Primärenergie Physikalische Energie Kernenergie Chemische Energie Potentielle Energie Kinetische Energie Innere Energie Quelle: Innere Energie Innere

Mehr

a) Welche der folgenden Aussagen treffen nicht zu? (Dies bezieht sind nur auf Aufgabenteil a)

a) Welche der folgenden Aussagen treffen nicht zu? (Dies bezieht sind nur auf Aufgabenteil a) Aufgabe 1: Multiple Choice (10P) Geben Sie an, welche der Aussagen richtig sind. Unabhängig von der Form der Fragestellung (Singular oder Plural) können eine oder mehrere Antworten richtig sein. a) Welche

Mehr

1. Systematik der Werkstoffe 10 Punkte

1. Systematik der Werkstoffe 10 Punkte 1. Systematik der Werkstoffe 10 Punkte 1.1 Werkstoffe werden in verschiedene Klassen und die dazugehörigen Untergruppen eingeteilt. Ordnen Sie folgende Werkstoffe in ihre spezifischen Gruppen: Stahl Holz

Mehr

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig)

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Ideale und Reale Gase Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Wann sind reale Gase ideal? Reale Gase verhalten sich wie ideale Gase

Mehr

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch.

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch. Institut für Eisen- und Stahl Technologie Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm Dipl.-Ing. Ch. Schröder 1 Literatur V. Läpple, Wärmebehandlung des Stahls, 2003, ISBN 3-8085-1308-X H. Klemm, Die Gefüge

Mehr

Vorlesung Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik realer chemischer Systeme"

Vorlesung Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik realer chemischer Systeme Vorlesung Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik realer chemischer Systeme" Dietmar Paschek SS 016 Gittermodell für Mischungen Grenzen der Bragg-Williams Näherung Das Ising Modell Quasi-Chemische

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master)

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Thema dieser Vorlesung: Verteilungsfreie Verfahren Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften

Mehr

Kinetische Gastheorie

Kinetische Gastheorie Kinetische Gastheorie Mikroskopischer Zugang zur Wärmelehre ausgehend on Gesetzen aus der Mechanik. Ziel: Beschreibung eines Gases mit ielen wechselwirkenden Atomen. Beschreibung mit Mitteln der Mechanik:

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Dokumentation. estat Version 2.0

Dokumentation. estat Version 2.0 Dokumentation estat Version 2.0 Installation Die Datei estat.xla in beliebiges Verzeichnis speichern. Im Menü Extras AddIns... Durchsuchen die Datei estat.xla auswählen. Danach das Auswahlhäkchen beim

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Thermodynamik und Gleichgewichte 1. a) Was sagt die Enthalpie aus? Die Enthalpie H beschreibt den Energiegehalt von Materie

Mehr

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch 1 2 - Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch Badewannenkurve. -mit der Badewannenkurve lässt

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Projekt 2. Ising Modell: Monte Carlo Sampling auf dem Gitter, Phasenübergänge (Kurt Langfeld) 2.1 Das Ising Modell. 2.1.

Projekt 2. Ising Modell: Monte Carlo Sampling auf dem Gitter, Phasenübergänge (Kurt Langfeld) 2.1 Das Ising Modell. 2.1. Projekt 2 Ising Modell: Monte Carlo Sampling auf dem Gitter, Phasenübergänge (Kurt Langfeld) 2.1 Das Ising Modell 2.1.1 Allgemeines Das Ising Modell realisiert eine sehr vereinfachte Vorstellung von einem

Mehr

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene K. B. Datum des Praktikumstags: 4.12.2007 Matthias Ernst Protokoll-Datum: 8.12.2007 Gruppe 11 Assistent: T. Bentz Testat: AK-Versuch: Modellierung von verbrennungsrelevanten Prozessen Aufgabenstellung

Mehr

Abitur 2007 Mathematik GK Stochastik Aufgabe C1

Abitur 2007 Mathematik GK Stochastik Aufgabe C1 Seite 1 Abiturloesung.de - Abituraufgaben Abitur 2007 Mathematik GK Stochastik Aufgabe C1 Eine Werbeagentur ermittelte durch eine Umfrage im Auftrag eines Kosmetikunternehmens vor Beginn einer Werbekampagne

Mehr

Warum die Tasse nicht nach oben fällt.

Warum die Tasse nicht nach oben fällt. Quanten.de Newsletter Juli/August 2003, ISSN 1618-3770 Warum die Tasse nicht nach oben fällt. Thermodynamik, Entropie und Quantenmechanik. Günter Sturm, ScienceUp Sturm und Bomfleur GbR, Camerloherstr.

Mehr

Die innere Energie eines geschlossenen Systems ist konstant

Die innere Energie eines geschlossenen Systems ist konstant Rückblick auf vorherige Vorlesung Grundsätzlich sind alle möglichen Formen von Arbeit denkbar hier diskutiert: Mechanische Arbeit: Arbeit, die nötig ist um einen Massepunkt von A nach B zu bewegen Konservative

Mehr

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

Auswertung einer DSC-Kurve

Auswertung einer DSC-Kurve Versuch Nr. 7 Auswertung einer DSC-Kurve Einleitung: Sie haben bislang bereits die Thermogravimetrie (TG) und die Differenzthermoanalyse (DTA) als wichtige thermische Analysenverfahren kennengelernt. Während

Mehr

Die freie Energie wird also bei konstantem Volumen und konstanter Temperatur minimal

Die freie Energie wird also bei konstantem Volumen und konstanter Temperatur minimal Die freie Energie wird also bei konstantem Volumen und konstanter Temperatur minimal 7.2 Die Enthalpie Die Enthalpie H ist definiert als H = U + pv, womit wir für die Änderung erhalten dh = pdv + TdS +

Mehr

2 Grundbegriffe der Thermodynamik

2 Grundbegriffe der Thermodynamik 2 Grundbegriffe der Thermodynamik 2.1 Thermodynamische Systeme (TDS) Aufteilung zwischen System und Umgebung (= Rest der Welt) führt zu einer Klassifikation der Systeme nach Art der Aufteilung: Dazu: adiabatisch

Mehr

Der Dampfdruck von Wasser

Der Dampfdruck von Wasser Physikalisches Grundpraktikum Versuch 8 Der Dampfdruck von Wasser Praktikant: Tobias Wegener Alexander Osterkorn E-Mail: tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de a.osterkorn@stud.uni-goettingen.de Tutor:

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie Allgemeine Chemie SS 2014 Thomas Loerting 1 Inhalt 1 Der Aufbau der Materie (Teil 1) 2 Die chemische Bindung (Teil 2) 3 Die chemische Reaktion (Teil 3) 2 Definitionen von den an einer chemischen Reaktion

Mehr

COMPUTERÜBUNG (HAUSAUFGABE): HARTREE-FOCK IN DER PRAXIS

COMPUTERÜBUNG (HAUSAUFGABE): HARTREE-FOCK IN DER PRAXIS COMPUTERÜBUNG (HAUSAUFGABE): HARTREE-FOCK IN DER PRAXIS Abgabe 30.6. CIP-Pool mit Betreuung: Fr. 20.6. 9-12 (Takustr. 6) Fr. 27.6. 9-12 Loggen Sie sich unter Ihrem Chemnet-Nutzernamen an den Computer ein

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Universität Potsdam Institut für Informatik Wintersemester 2012 2013 Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Aufgabenblatt 2 2 Das UNIX-Dateisystem Arbeiten Sie, wenn nicht anders vermerkt, immer auf der Kommandozeile!

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K Fundamentalgleichung für die Entropie Entropie S [S] = J/K spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n Mit dem 1. Hauptsatz für einen reversiblen Prozess und der Definition für die Entropie

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme Einführung in Werkstoffkunde Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Inhalte Über mich Einführung Aufbau von Werkstoffen Physikalische

Mehr

1. Wärme und der 1. Hauptsatz der Thermodynamik 1.1. Grundlagen

1. Wärme und der 1. Hauptsatz der Thermodynamik 1.1. Grundlagen IV. Wärmelehre 1. Wärme und der 1. Hauptsatz der Thermodynamik 1.1. Grundlagen Historisch: Wärme als Stoff, der übertragen und in beliebiger Menge erzeugt werden kann. Übertragung: Wärmezufuhr Joulesche

Mehr

Vorlesung Statistische Mechanik: Ising-Modell

Vorlesung Statistische Mechanik: Ising-Modell Ising-Modell Vorlesung Statistische Mechanik: Ising-Modell Das Ising Modell besteht auser einer Anzahl von Spins, die wir mit s i bezeichnen wollen. Jeder der N Spins kann den Wert ±1 annehmen. Die Spins

Mehr

Theoretische Grundlagen der Informatik

Theoretische Grundlagen der Informatik Theoretische Grundlagen der Informatik Vorlesung am 12.01.2012 INSTITUT FÜR THEORETISCHE 0 KIT 12.01.2012 Universität des Dorothea Landes Baden-Württemberg Wagner - Theoretische und Grundlagen der Informatik

Mehr

Grundlagen der statistischen Physik und Thermodynamik

Grundlagen der statistischen Physik und Thermodynamik Grundlagen der statistischen Physik und Thermodynamik "Feuer und Eis" von Guy Respaud 6/14/2013 S.Alexandrova FDIBA 1 Grundlagen der statistischen Physik und Thermodynamik Die statistische Physik und die

Mehr

Entmischungsgleichgewichte

Entmischungsgleichgewichte ntischungsgleichgewichte Ideale binäre Mischungen Bei der Behandlung von Mischungserscheinungen in binären ysteen geht an von den beiden betreffenden reinen Koponenten aus. Für den jeweiligen toffengenanteil

Mehr

8.3 Ausgleichsprozesse in abgeschlossenen und nichtabgeschlossenen Systemen - thermodynamisches Gleichgewicht und thermodynamische Potentiale

8.3 Ausgleichsprozesse in abgeschlossenen und nichtabgeschlossenen Systemen - thermodynamisches Gleichgewicht und thermodynamische Potentiale 8.3 Ausgleichsprozesse in abgeschlossenen und nichtabgeschlossenen Systemen - thermodynamisches Gleichgewicht und thermodynamische Potentiale Rückschau: Mechanisches Gleichgewicht und Stabilität Ein Körper

Mehr

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2 Eprog Starthilfe 5. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Windows 2 2.1 Cygwin Installation................................... 2 2.2 Programmieren mit Emacs............................... 8

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Chemie Zusammenfassung KA 2

Chemie Zusammenfassung KA 2 Chemie Zusammenfassung KA 2 Wärmemenge Q bei einer Reaktion Chemische Reaktionen haben eine Gemeinsamkeit: Bei der Reaktion wird entweder Energie/Wärme frei (exotherm). Oder es wird Wärme/Energie aufgenommen

Mehr

Einführung in die Physik I. Wärme 2 Kinetische Gastheorie

Einführung in die Physik I. Wärme 2 Kinetische Gastheorie Einführung in die Physik I Wärme Kinetische Gastheorie O. von der Lühe und U. Landgraf Kinetische Gastheorie - Gasdruck Der Druck in einem mit einem Gas gefüllten Behälter entsteht durch Impulsübertragung

Mehr

Physikdepartment. Ferienkurs zur Experimentalphysik 4. Daniel Jost 10/09/15

Physikdepartment. Ferienkurs zur Experimentalphysik 4. Daniel Jost 10/09/15 Physikdepartment Ferienkurs zur Experimentalphysik 4 Daniel Jost 10/09/15 Inhaltsverzeichnis Technische Universität München 1 Kurze Einführung in die Thermodynamik 1 1.1 Hauptsätze der Thermodynamik.......................

Mehr

$ % + 0 sonst. " p für X =1 $

$ % + 0 sonst.  p für X =1 $ 31 617 Spezielle Verteilungen 6171 Bernoulli Verteilung Wir beschreiben zunächst drei diskrete Verteilungen und beginnen mit einem Zufallsexperiment, indem wir uns für das Eintreffen eines bestimmten Ereignisses

Mehr

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches für die Reichweite einer Epidemie Universität Hildesheim Schüler-Universität der Universität Hildesheim, 21.06.2012 Warum Mathematik? Fragen zum

Mehr

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker FB IV Mathematik Universität Trier Präsentation von Nadja Wecker 1) Einführung Beispiele 2) Mathematische Darstellung 3) Numerischer Fluss für Diffusionsgleichung 4) Konvergenz 5) CFL-Bedingung 6) Zusammenfassung

Mehr

Thermodynamik II. für den Studiengang Computational Engineering Science. H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64

Thermodynamik II. für den Studiengang Computational Engineering Science. H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64 Thermodynamik II für den Studiengang Computational Engineering Science H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64 Inhalt von Thermodynamik II 6. Beziehungen zwischen Zustandsgrößen

Mehr

VI Aufbau mehrphasiger Werkstoffe

VI Aufbau mehrphasiger Werkstoffe VI Aufbau mehrphasiger Werkstoffe 1. Grundbegriffe A.Phasen eines Werkstoffes Definition: Eine Phase ist ein Bereich konstanter Struktur (Atomanordnung) und chemischer Zusammensetzung (d.h. keine sprunghafte

Mehr

Bericht zum Neubeginn der CLM- Konsortialrechnungen infolge

Bericht zum Neubeginn der CLM- Konsortialrechnungen infolge BugReport: CO2 Modellversion: CLM2.4. Datum: 25.9.2006 Bericht zum Neubeginn der CLM Konsortialrechnungen infolge einer notwendigen Korrektur der CO 2 Konzentrationen im CLM Zusammenfassung Andreas Will,

Mehr

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2 hasengleichgewichte Definitionen: hase: Homogener Raumbereich, innerhalb dessen sich keine physikalische Größe (z.b. Dichte, Zusammensetzung, emperatur...) sprunghaft ändert. Das Berührungsgebiet zweier

Mehr

Black Jack - Kartenzählen

Black Jack - Kartenzählen Black Jack - Kartenzählen Michael Gabler 24.01.2012 Literatur: N. Richard Werthamer: Risk and Reward - The Science of Casino Blackjack, Springer Black Jack - Kartenzählen 1 Wie zähle ich Karten? Historisches

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Thermische Ausdehnung

Thermische Ausdehnung Versuch: TA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Aktualisiert: am 16. 09. 2009 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i.a. Dr. Escher Thermische Ausdehnung Inhaltsverzeichnis

Mehr

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek).

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek). 31-1 MICHELSON-INTERFEROMETER Vorbereitung Michelson-Interferometer, Michelson-Experiment zur Äthertheorie und Konsequenzen, Wechselwirkung von sichtbarem Licht mit Materie (qualitativ: spontane und stimulierte

Mehr

Die Monte-Carlo-Methode mit Pseudo- und Quasi-Zufallszahlen

Die Monte-Carlo-Methode mit Pseudo- und Quasi-Zufallszahlen Die Monte-Carlo-Methode mit Pseudo- und Quasi-Zufallszahlen Marco A. Harrendorf Hauptseminar Methoden der experimentellen Teilchenphysik WS 2011/2012 Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) 25.11.2011

Mehr

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften Bildungsstandards im Fach Chemie für den Mittleren Bildungsabschluss (Beschluss vom 16.12.2004) Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche

Mehr

Spezifische Wärmekapazität

Spezifische Wärmekapazität Versuch: KA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Erstellt: L. Jahn B. Wehner J. Pöthig J. Stelzer am 01. 06. 1997 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i. A. Dr. Escher am

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Dateisystem 2, Suchen & Finden, Manpages

Dateisystem 2, Suchen & Finden, Manpages Dateisystem 2, Suchen & Finden, Manpages Linux-Kurs der Unix-AG Malte Koster 17. Januar 2014 ln ln ( link ) legt Verknüpfungen an, Verwendung wie cp ohne Optionen wird ein zweiter Name für die gleiche

Mehr

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit Fehlerrechnung Inhalt: 1. Motivation 2. Was sind Messfehler, statistische und systematische 3. Verteilung statistischer Fehler 4. Fehlerfortpflanzung 5. Graphische Auswertung und lineare Regression 6.

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

Analysis III Gewöhnliche Differentialgleichungen 3. Übungsblatt (mit Lösungshinweisen)

Analysis III Gewöhnliche Differentialgleichungen 3. Übungsblatt (mit Lösungshinweisen) Analysis III Gewöhnliche Differentialgleichungen 3. Übungsblatt (mit Lösungshinweisen) Fachbereich Mathematik Wintersemester 0/0 Prof. Dr. Burkhard Kümmerer./3. November 0 Andreas Gärtner Walter Reußwig

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Vorlesung am 7. Juni 2010

Vorlesung am 7. Juni 2010 Materialwissenschaften, SS 2008 Ernst Bauer, Ch. Eisenmenger-Sittner und Josef Fidler 1.) Kristallstrukturen 2.) Strukturbestimmung 3.) Mehrstoffsysteme 4.) Makroskopische Eigenschaften von Festkörpern

Mehr

Zusammenfassung der 8. Vorlesung

Zusammenfassung der 8. Vorlesung Zusammenfassung der 8. Vorlesung Beschreibung und und Analyse dynamischer Systeme im im Zustandsraum Steuerbarkeit eines dynamischen Systems Unterscheidung: Zustandssteuerbarkeit, Zustandserreichbarkeit

Mehr

Ein möglicher Unterrichtsgang

Ein möglicher Unterrichtsgang Ein möglicher Unterrichtsgang. Wiederholung: Bernoulli Experiment und Binomialverteilung Da der sichere Umgang mit der Binomialverteilung, auch der Umgang mit dem GTR und den Diagrammen, eine notwendige

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 PD Dr. Frank Heyde TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 5. November 2013 Beispiel: Aktiensplit (Aczel & Sounderpandan, Aufg. 14-28) Ein Börsenanalyst

Mehr

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Die Kohlenstoffbindungen im Vergleich Bindung Bindungsstärke Differenz Bindungslänge [kj/mol] [pm] H-H 430 74 C-H 413-17 109 C-C 348 154 C=C 614 + 266 134 C C 839

Mehr

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Springer-Lehrbuch Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Band 2: Mehrstoffsysteme und chemische Reaktionen Bearbeitet von Peter Stephan, Karlheinz Schaber, Karl Stephan, Franz Mayinger Neuausgabe

Mehr

Text- und Excel-Dateien in GeoMedia

Text- und Excel-Dateien in GeoMedia Text- und Excel-Dateien in GeoMedia Tipps & Tricks Juli 2012 2012 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich und ggf. durch internationale

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Grundlagen der Physik 2 Schwingungen und Wärmelehre Othmar Marti.

Grundlagen der Physik 2 Schwingungen und Wärmelehre Othmar Marti. (c) Ulm University p. 1/1 Grundlagen der Physik 2 Schwingungen und Wärmelehre 10. 05. 2007 Othmar Marti othmar.marti@uni-ulm.de Institut für Experimentelle Physik Universität Ulm (c) Ulm University p.

Mehr

4. Legierungsbildung

4. Legierungsbildung Letzte VL: - Phasenumwandlungen im festen Zustand - Erstellung von Zustandsdiagrammen - Zweistoffsysteme - Kristallseigerungen - Hebelgesetz Heutige VL: - Eutektische Entmischung, eutektoider Zerfall,

Mehr

Kapitel 4. Die Grundlagen der Kinetik

Kapitel 4. Die Grundlagen der Kinetik Kapitel 4. Die Grundlagen der Kinetik Monomolekulare Reaktion erster rdnung A Produkte; v = k [A] (S N 1) bimolekulare Reaktion zweiter rdnung (S N 2) A + B Produkte; v = k [A] [B] Einfluss der Aktivierungsbarrieren

Mehr