volume 8 Innovationsfähigkeit und neue Wege des Wissenstransfers sabina jeschke, frank hees, anja richert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "volume 8 Innovationsfähigkeit und neue Wege des Wissenstransfers sabina jeschke, frank hees, anja richert"

Transkript

1 Innovationsfähigkeit und neue Wege des Wissenstransfers Expertisen aus dem IMO-Aktionsfeld Transfer Institutscluster IMA/ZLW & IFu Lehrstuhl für Informationsmanagement im Maschinenbau Zentrum für Lern- und Wissens- MAnagement An-Institut für Unternehmenskybernetik RWTH AACHEN UNIVERSITY GErmanY volume 8 sabina jeschke, frank hees, anja richert Innovationsfähigkeit und neue Wege des Wissenstransfers

2 Das dieser Publikation zugrunde liegende Vorhaben International Monitoring wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (Alk00200) sowie mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren. Studies for Innovation in a Modern Working Environment Department of Information Management in Mech. Engineering Center for Learning and Knowledge Development Ass. Institute for Management Cybernetics e.v. IMA/ZLW & IfU RWth Aachen University Editors Prof. Dr. rer. nat. Sabina Jeschke Dr. Frank Hees Prof. Dr. Anja Richert Copyright 2013 by IMA/ZLW & IfU All rights reserved Isbn: Edition, Berlin/Aachen Volume 8, Germany

3 InnoVAtionsfähigkeit und neue Wege des Wissenstransfers Expertisen aus dem IMO-Aktionsfeld Transfer Herausgeber: Sabina Jeschke, Frank Hees, AnJA Richert Danksagung Im Namen des IMO-Projektes möchten wir uns sehr herzlich bei allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen des Aktionsfeldes Transfer für die überaus engagierte Zusammenarbeit bedanken. Durch die mittlerweile etablierte internationale Community des IMO-Projekts erhoffen wir uns auch in Zukunft transdisziplinäre Dialoge und wichtige Erkenntnisse zur Steigerung der Innovationsfähigkeit. Besonderer Dank geht an die Autoren, die durch die Bereitstellung und Verschriftlichung ihres Wissens an dieser Broschüre maßgeblich beteiligt sind.

4 InnoVAtionsfähigkeit und neue Wege des Wissenstransfers. Expertisen aus dem IMO-Aktionsfeld Transfer Inhalt Einführung 6 Max Haarich, Sigrid Busch, Sven Trantow Milena Jostmeier 11 Transdisziplinäre Forschung als Kooperation heterogener Akteure Divergierende Handlungslogiken und Integrationsansätze Hans-Georg Schnauffer 45 Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis: Mehr Wirkungsgrad durch Orientierung an Innovations- und Vertriebsprozessen Johannes Sauer 77 Innovation und Lernkultur: Innovationstransfer, transferförderliches Weiterlernen und Lernkultur Matthias Trier 95 Akteurskonstellationen in Transferprozessen

5 Dieter Kirchhöfer 115 Transferbedingungen und Akteure im sozialen Umfeld Günther M. Szogs 139 Das finnische AcsI und der Kulturcampus Frankfurt - International vergleichende Mediale Exploration zur Co-Creation von Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Politik Peter Kalvelage 155 Das AcsI Camp als finnisches Modell für neue Wege gesellschaftlicher Innovation Eine Darstellung und Bewertung

6 6 InnoVAtionsfähigkeit und neue Wege des Wissenstransfers Expertisen aus dem IMO-Aktionsfeld Transfer EINFührung Innovationsfähigkeit und Transferfähigkeit sind eng miteinander verknüpft. Das Generieren und Adaptieren von Lösungen über interaktive Wissensgenerierung, Informationsselektion und Erfahrungsaustausch ist eine wichtige Voraussetzung für die Innovationsfähigkeit von Unternehmen. 1 Mindestens in zweierlei Hinsicht besteht zwischen Innovationsfähigkeit und Wissenstransfer ein signifikanter Zusammenhang: Zum einen entsteht Innovationsfähigkeit häufig gerade dann, wenn Wissen über Abteilungs-, Organisations- und sogar Gesellschaftsgrenzen hinweg transferiert wird. Zum anderen avanciert das Wissen über die Innovationsfähigkeit selbst zu einem wertvollen Gut, dass es zu transferieren gilt. Im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprogramms Arbeiten Lernen Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt (A-L-K) ist das IMA/ZLW & IfU 2 der RWth Aachen University mit dem programmbegleitenden Internationalen Monitoring (IMO) beauftragt. Gesamtziel des IMO-Projekts ist es, ein kontinuierliches internationales Monitoring und damit verknüpfte Aktionsbereiche zum Themenfeld Innovationsfähigkeit aufzubauen, um die inhaltliche Weiterentwicklung des Förderprogramms zu unterstützen sowie Beiträge zur Steigerung der nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit von Deutschland und Europa im globalen Kontext zu liefern. Das IMO-Projekt betrachtet seit Beginn seines Wirkens den Transfer der Projekterkenntnisse und -erfahrungen in Forschung, Politik und Praxis als originären Bestandteil der wissenschaftlichen Forschungsarbeit und hat dafür entsprechende Austauschforen und -plattformen geschaffen. In der Folge der internationalen Konferenz des IMO-Projektes im Oktober 2010, die das Thema Transfer als besonders relevantes Querschnittsthema identifizierte, wurde im Frühjahr 2011 eine nationale Arbeitsgruppe ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, Erfahrungen und Wissen über die aktuelle Praxis des Transfers von Forschungsergebnissen auszutauschen und neue Ansätze des Wissenstransfers zu identifizieren. Mitglieder der Arbeitsgruppe haben die in dieser Broschüre gebündelten Artikel verfasst, die spezifische 1 Busch, S., Lammert, C., Sparschuh, S., & Hees, F. (2011). Innovationsfähigkeit im Gespräch. Forschungsbedarfe und Handlungsempfehlungen. Aachen. 2 lehrstuhl Informationsmanagement im Maschinenbau/Zentrum für Lern- und Wissensmanagement und An-Institut für Unternehmenskybernetik e. V.

7 7 Aspekte des Transfers von Forschungsergebnissen im Themenfeld Innovationsfähigkeit detailliert beleuchten. Dabei spiegeln die Expertisen die unterschiedlichen Perspektiven auf die Transferproblematik wider. An sehr unterschiedlichen Beispielen zeigen sie das breite Spektrum dessen auf, was zu einem gelungenen Transfer von Lösungen zur Steigerung der Innovationsfähigkeit beitragen kann. Jenseits der Vielfalt und Heterogenität der Ansätze lässt sich als ein gemeinsames, übergreifendes Moment das Prinzip der Transdisziplinarität erkennen, der kooperativen und disziplinenübergreifenden Erarbeitung gemeinsamer Lösungen. Der punktuelle, unidirektionale Transfer von Wissen löst sich auf in einem kontinuierlichen Diskurs, der den Wissensaustausch auf Augenhöhe und zum Nutzen aller Beteiligten ermöglicht. Um die Idee des transdisziplinären Transferdesign glaubwürdig vorbringen zu können, wurden die Autoren nicht aus einem gesellschaftlichen Subsystem ausgewählt, sondern entstammen der Wirtschaft, verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen sowie der Politik. Die Expertisen der Broschüre zeigen transdisziplinäre Forschungsfelder und Handlungsräume auf, in denen Transfer, Innovationen und deren Zusammenspiel zielführend konzeptualisiert und gemeinschaftlich implementiert werden können. Sie geben unterschiedliche Einblicke in die aktuelle Theorie und Praxis von Transfer- und Innovationsprozessen im A-L-K-Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die von den Experten dargestellten Transferansätze zeigen in ihrer Gesamtheit die Vielfalt der Erfahrungen und praktischen Umsetzung von Wissenstransfer und geben eine Fülle von Anregungen und Beispiele für interaktive Transferdesigns im Arbeits-, Forschungsund Gesellschaftsalltag. Sie entsprechen damit dem Wunsch der Innovationsforscher und dem Bedarf der Unternehmen, dem Wissenstransfer in Innovationsprozessen in seiner Ganzheitlichkeit mehr Aufmerksamkeit zu widmen.

8 8 Zum Inhalt der Broschüre Milena Jostmeier, Wissenschaftlerin an der Sozialforschungsstelle Dortmund, beleuchtet ein grundlegendes Dilemma angewandter Innovationsforschung: die Steigerung der Innovationsfähigkeit erfordert den kooperativen Transfer zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Gleichzeitig folgen diese gesellschaftlichen Subsysteme teilweise unvereinbaren Zieldimensionen und Handlungslogiken. Aus systemorientierter Perspektive visualisiert sie dieses Wechselspiel konfligierender Ordnungsmomente, in dem sich die Subsysteme über die Abgrenzung ihrer Handlungslogiken konstituieren. Indem sie die Funktionsweise der Akteursrollen und -konstellationen offenlegt, zeigt sie Wege auf, um in Prozessen systemübergreifender Wissensgenerierung gleichzeitig alle relevanten Zieldimensionen zu bedienen und einen gemeinschaftlichen Mehrwert trotz handlungslogischer Differenzen zu generieren. Hans-Georg Schnauffer, langjähriger Abteilungsleiter für Wissens- und Innovationsmanagement am Fraunhofer IFF und heute bei der ThyssenKrupp AG in Essen, schlägt zur Stärkung des Transfer-Wirkungsgrades von Forschungsergebnissen die Orientierung an betrieblichen Innovations- und Vertriebsprozessen vor. Er zeigt anhand konkreter Ansatzpunkte, wie dadurch die wechselseitige Wissens-Co-Kreation zwischen Forschung und Praxis gestärkt werden kann, indem Transferklienten frühzeitig und maßgeblich in den Prozess eingebunden werden. Darauf aufbauend wird ein Modell vorgeschlagen, das perspektivisch Prognosen und Evaluierungen von Transferbreite und -tiefe ermöglichen könnte. Zahlreiche Beispiele möglicher Transferkanäle und -formate können als Basis für die weitere Ausarbeitung eines Transfer- Frameworks genutzt werden. Johannes Sauer, Diplom-Volkswirt mit vierzigjähriger Erfahrung in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung, Forschung und Administration, zuletzt Referatsleiter zur beruflichen Kompetenzentwicklung im BMBF, beschreibt den Zusammenhang zwischen Lernkultur, Weiterlernen, Innovationsbereitschaft und -fähigkeit. Er unterbreitet konkrete Vorschläge für den Transfer von Lernkulturen, die von dem Prinzip der Selbstorganisation und Kompetenzorientierung ausgehen. Mittels solcher Lernkulturen können die bestehenden Notwendigkeiten zum Weiterlernen in einer innovierenden Gesellschaft ausreichend abgebildet werden. Der umfassende Transfer von Lernkulturen ist aufgrund bildungspolitischer Rahmenbedingungen bisher lediglich in Teilbereichen gelungen, zeigt sich jedoch als wichtiger Schritt zur weiteren Stärkung der Innovationsfähigkeit auf gesamtgesellschaftlicher Ebene. Matthias Trier, Pädagoge mit langjähriger Tätigkeit auf dem Gebiet der beruflichen Erwachsenenbildung sowie der Hochschulbildung, richtet den Blick auf die individuellen Anforderungen, die der Transferprozess an die beteiligten Akteure stellt. An das Subjekt

9 9 gebundenes Wissen und Können sind zentrale Transferinhalte und deren Subjektgebundenheit eine unverzichtbare Konstituente des Transferprozesses. Aus dieser Perspektive erscheint das wechselseitige Lernen in der Arbeitstätigkeit als der wichtigste Prozess, über den ein Wissensund Könnenstransfer erfolgreich realisiert werden kann. Am Beispiel der neuen Bundesländer verdeutlicht er, dass dieses Transferverständnis nicht nur als Lernprozess zwischen unterschiedlichen industriellen Arbeitsszenarien abgebildet werden kann, sondern dieses auch auf gesamtgesellschaftliche Wandelprozesse anwendbar ist. Eine Grundvoraussetzung bleibt die individuelle Transferkompetenz, die sich in selbständiger und eigenverantwortlicher Arbeit herausbildet. Gleichzeitig leitet er die Notwendigkeit der Verankerung des Transfers als Managementaufgabe sowohl bei Unternehmen als auch Non-Profit-Organisationen ab. Dieter Kirchhöfer, Leiter des Arbeitskreises Bildungsfragen der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin e.v. Bildungsexperte, Erkenntnistheoretiker und Publizist betont die Bedeutung von Innovationstransfers aus dem sozialen in das betriebliche Umfeld. Als soziales Umfeld versteht er alle sozialen Verhältnisse außerhalb der Erwerbsarbeit, die in der öffentlichen Diskussion als bürgerschaftliches Engagement bezeichnet werden. Die Arbeitsgesellschaft ist dringend auf Innovationen und deren Transfer in und aus dem Sozialraum angewiesen. Der Sozialraum erscheint dabei nicht nur als eine Begleiterscheinung des Unternehmenshandelns bzw. existiert nicht unabhängig neben dem Wirtschaftsraum, sondern offenbart vielfältige Wechselwirkungen und Transferbeziehungen. Aus diesem Transfer von Innovationen entstehen Individualkompetenzen und Akteursbeziehungen, die wiederum Grundlage weiterer Innovationen werden können. Anhand von Beispielen regionaler Sozial- und Wirtschaftsräume zeigt er auf, auf welchen Wegen dort Innovationen im Sozialraum entwickelt, für die Wirtschaft fruchtbar gemacht und dabei Lernkulturen erzeugt werden. Günther Szogs, Erziehungswissenschaftler und Systemanalytiker Experte in ganzheitlichem Wissens- und Skillmanagement präsentiert auf bildhafte Weise internationale Beispiele sozialer Wandelprojekte wie den Aalto-Camp for Societal Innovation (AcsI), die sich im Verlauf der Erzählung als Prototypen eines neuen transdisziplinären Transferhandelns entpuppen. In Ihnen erkennt er die Umkehrung des bisherigen Prinzips der angewandten Forschung hin zur forschenden Anwendung als neues Transferdesign, das sich weniger durch theoretische Planung als vielmehr durch praktische Zu-Taten realisiert. Er motiviert dazu, auf gesamtgesellschaftlicher Ebene das Prinzip einer reflektierenden Rastlosigkeit zu verbreiten, um kontinuierlichen Transfer kollektiv zu leben. Dieses Prinzip verbietet das sture Kopieren von Good-Practice-Beispielen und zwingt zum Rapid-Prototyping, dem ständigen Ausbrechen aus den eigenen Rollen und Mustern und deren Auflösung und Neukomposition in der tatsächlichen Durchführung gemeinschaftlicher Wandelprozesse.

10 10 Peter Kalvelage, Kulturwissenschaftler und Filmemacher, reflektiert den von Günther Szogs skizzierten AcsI-Ansatz gesellschaftlicher Innovationsprozesse aus seiner Perspektive als Filmproduzent. Anschaulich schildert er seine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse zweier AcsI-Projekte im finnischen Espoo und Kotka, an denen er sowohl filmerisch begleitend als auch filmerisch intervenierend teilnahm. Im Einklang mit Szogs hebt er das besondere Moment der selbstorganisierten Verschmelzung von Innovationsplanung und Innovationshandeln im transdisziplinären Diskurs hervor. Hierin sieht er zum einen die Empfehlungen der Europäischen Kommission zum Aufbau von Foresight Wissensplattformen umgesetzt, erkennt zum anderen aber auch Charakteristika von Hochleistungsteams wieder, aus denen der AcsI-Ansatz seine Innovationskraft schöpft.

11 11 Transdisziplinäre Forschung als Kooperation heterogener Akteure Divergierende Handlungslogiken und Integrationsansätze Expertise im Rahmen des Aktionsfeldes Transfer des International Monitoring (IMO) zum Programm Arbeiten Lernen Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Autorin: Milena Jostmeier Diese Expertise wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen Alk00200 sowie mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

12 12 InhALTSVerZEIchnIS seite AbstrACT EInleItung: Scientia est potentia Zum gesellschaftlichen InnoVAtionspotenZIAl transdisziplinärer Forschung divergierende Handlungslogiken von WissenschAFt und WirtschAFt Wissens-Ko-Produktion als Gegenseitiger Lernprozess theorethische Überlegungen: Zur Möglichkeit ko-evolutionärer Wissensproduktion Integration im transdisziplinären Forschungsprozess IntegratIV wirkende Foschungsansätze und -methoden der Arbeitsforschung ZusAMMeNschau und Ausblick: WissenschAFt in der InnoVAtionsgesellschAFt literaturverzeichnis 33 36

13 13 AbstrACT Transdisziplinäre Forschung als Kooperation unterschiedlicher gesellschaftlicher Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft kann aus der Perspektive der Innovationsforschung als Phänomen eines Innovationsparadigmas betrachtet werden, das auf nicht-lineare Organisationsstrukturen und auf die Ko-Kreation von Neuem mit Organisationsexternen setzt. Forschung in Kooperation aus wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Akteuren soll nicht nur als Motor für wirtschaftliche und technologische Innovationen wirken, sondern kann selbst auch als soziale Innovation verstanden werden, von der wiederum gesellschaftliche Innovationsimpulse ausgehen. Die Kooperation der Akteure aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen, aus der heraus Wissenssynergien entstehen sollen, stellt aber gleichzeitig auch eine Hürde dar, die sich aus divergierenden Referenz- und Handlungslogiken der Beteiligten ergibt. Zentrale Herausforderung für Organisation und Management eines transdisziplinären Verbundes und mithin erfolgskritisch ist es, diesen unterschiedlichen Handlungsrationalitäten der verschiedenen Verbundpartner Rechnung zu tragen.in diesem Beitrag werden ausgehend von der Analyse der potenziell divergierenden Handlungslogiken heterogener Akteure Strategien und Ansätze einer integrativen Kooperation aufgezeigt, die Voraussetzung sind, um sowohl wissenschaftliche Erträge als auch direkt wirtschaftlich verwertbare Ergebnisse zu erzielen. 1 einleitung: Scientia est potentia 1 ZuM gesellschaftlichen InnoVAtionspotenZIAl transdisziplinärer Forschung Die Kooperation heterogener Akteure birgt Innovationspotenzial: Auf der Ebene der Organisation steht die Öffnung des Innovationsprozesses nach innen und zur Gesellschaft hin im Zentrum neuer Innovationsstrategien. Die sowohl in wissenschaftlichen Debatten als auch in Unternehmen aktuell thematisierten neuen Innovationsstrategien beschreiben v.a. mit dem Open Innovation-Ansatz (vgl. Chesbrough 2003, McAfee 2006), der Crowdsourcing- Idee und der Nutzung Kollektiver Intelligenz (vgl. Surowiecki 2004, Howe/Robinson 2006) die Einbindung organisationsexterner Akteure in den Innovationsprozess und dessen Öffnung 1 Nico Stehr (2003, 31) interpretiert diesen häufig irreführend mit Wissen ist Macht übersetzten Ausspruch Francis Bacons als Möglichkeit, mit wissenschaftlichem Wissen etwas in Gang zu setzen. Stehr definiert Wissen hier als Fähigkeit zum sozialen Handeln (Handlungsvermögen).

14 14 über Forschungs- und Entwicklungsabteilungen hinweg. Die Projekte im Förderschwerpunkt Innovationsstrategien jenseits traditionellen Managements des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zeigen auf, von welchem Nutzen diese Öffnung für Organisationen sein kann, wenn Unternehmensbereiche etwa nicht-linear, d.h. quer zu Hierarchie- und Funktionsebenen Informationen und Wissen austauschen - systematisch organisiert oder eigenmotiviert durch einzelne Beschäftigte. Daneben gewinnt die Öffnung zur Gesellschaft hin, d.h. die Vernetzung über Organisationsgrenzen hinweg, wenn z. B. das Wissen von Kunden oder Zulieferern für den Innovationsprozess aufgeschlossen wird, innovationsstrategisch rapide an Bedeutung (vgl. Jacobsen/Schallock 2010, Schallock/Jacobsen 2011, Jacobsen/Jostmeier 2010). Das Innovationspotenzial, das sich aus der Vernetzung heterogener Partner ergibt, steht zunehmend auch im Fokus staatlicher Innovationspolitik. Mit der Hightech-Strategie hat die Bundesregierung im Jahr 2006 erstmals ein forschungs- und innovationspolitisches ressortübergreifendes Gesamtkonzept vorgelegt, das das Ziel der wissenschaftlichtechnologischen Entwicklung vor den Hintergrund globaler gesellschaftspolitischer Herausforderungen stellt. Die Förderung von Schlüsseltechnologien wie Informations- und Kommunikationstechnologien, optische Technologien, Produktions-, Werkstoff-, Bio- und Nanotechnologien, Mikrosystemtechnik und innovative Dienstleistungen soll dazu dienen, andere Technologien und Innovationen aufzuschließen. Neben ökonomischem Wachstum und positiven Beschäftigungseffekten will man sich der Beantwortung drängender sozialer, ökologischer und ökonomischer Herausforderungen wie dem Klimawandel, der demographischen Entwicklung, der Verbreitung von Volkskrankheiten, der Sicherstellung der Welternährung und der Endlichkeit fossiler Rohstoff- und Energiequellen stellen (BMBF 2010, 3). Dabei setzt die Bundesregierung in der Fortführung der Hightech-Strategie 2020 für Deutschland im Jahr 2010 verstärkt auf die systematische Zusammenarbeit sowohl zwischen den Disziplinen als auch zwischen Wissenschaft und Unternehmen. Förderinstrumente wie die Initiative Forschungscampus Öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen, der Spitzencluster-Wettbewerb oder die Innovationsallianzen adressieren in jeweils unterschiedlichen Formen und Ausrichtungen inter- und transdiszplinäre Kooperationen. Die Generierung neuen Wissens steht am Anfang aller Innovationen. Diese können nur gelingen, wenn wissenschaftliche Erkenntnisse schnell und effizient wirtschaftlich verwertet werden. Daher wird die Bundesregierung Wissenschaft und Wirtschaft noch enger miteinander verzahnen. Sie wird den Austausch zwischen Hochschulen, außeruniversitärer Forschung und Unternehmen weiter fördern und den Wissens- und Technologietransfer verstärken.

15 15 Forschungsergebnisse können so schneller in Innovationen am Markt und in die Gesellschaft überführt und für Endanwenderinnen und Endanwender nutzbar gemacht werden. (ebd., 10) Transdisziplinäre Forschung als Kooperation unterschiedlicher gesellschaftlicher Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft kann aus der Perspektive der Innovationsforschung als Phänomen eines Innovationsparadigmas betrachtet werden, das auf nicht-lineare Organisationsstrukturen und auf die Ko-Kreation von Neuem mit Organisationsexternen setzt. Studien haben gezeigt, dass etwa heterogen zusammengesetzte Teams, dass Diversität das Innovationspotenzial erhöht, wenn die Teammitglieder befähigt werden, die Differenzen konstruktiv zu nutzen (vgl. Hansen et al. 2009, Kutzner 2011). Forschung in Kooperation aus wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Akteuren soll nicht nur als Motor für wirtschaftliche und technologische Innovationen wirken, sondern kann selbst auch als soziale Innovation verstanden werden, von der wiederum gesellschaftliche Innovationsimpulse ausgehen können (vgl. Howaldt/Schwarz 2010, Beck/ Kropp 2012, Raehlmann 2007). Als weitgehender definitorischer common sense kann das Spezifische dieser Art von Forschung in der Zusammenführung unterschiedlicher, Disziplinen übergreifender Wissensquellen zur Lösung eines gesellschaftlich festgestellten Problems beschrieben werden (vgl. Bergmann/Schramm 2008, Mittelstrass 2005). Thomas Jahn (2008, 35ff.) definiert transdisziplinäre Forschungsprozesse wie folgt: In transdisziplinären Forschungsprozessen werden gesellschaftliche Sachverhalte als lebensweltliche Problemlagen aufgegriffen und wissenschaftlich bearbeitet. In die Beschreibung dieser Problemlagen werden die problemadäquaten Fächer bzw. Disziplinen sowie das notwendige Praxiswissen einbezogen. Sie wirken auch bei der Überführung der gesellschaftlichen in eine wissenschaftliche Problemstellung und bei der Beschreibung der daraus resultierenden Forschungsfragen zusammen. Bei der Problembearbeitung überschreitet die transdisziplinäre Forschung die Disziplin- und Fachgrenzen sowie die Grenzen zwischen wissenschaftlichem Wissen und Praxiswissen, das für die angemessene Behandlung der Fragestellung notwendig ist. (Jahn 2008, 35ff.) Die Bedeutung und Verbreitung so organisierter Forschung ist strittig. Die WissenschaftsforscherInnen um Michael Gibbons und Helga Nowotny hatten 1994 einen grundlegenden Wandel in der Produktionsform wissenschaftlichen Wissens diagnostiziert,

16 16 den sie als Mode 2 beschrieben 2. Gegenstand dieser Diagnose war die Annahme, dass wissenschaftliches Wissen weniger klassisch akademisch in Universitäten und mehr im Anwendungskontext unter Einbezug außeruniversitärer und nicht-wissenschaftlicher Einrichtungen erarbeitet wird. Wissenschaft orientiere sich nicht mehr nur an ihren Disziplinen, sondern müsse sich verstärkt gesellschaftlich legitimieren und nützliches, sozial robustes Wissen produzieren. Weingart (1997) kritisiert, dass es sich bei diesen Beschreibungen aufgrund mangelnder empirischer Überprüfung, nicht berücksichtigter disziplinärer und nationaler Unterschiede mehr um ein normatives Gestaltungsmuster als um eine empirische Diagnose handele. Sowohl die Frage der Tragweite eines hier konstatierten radikalen institutionellen Umbruchs des Wissenschaftssystems als auch deren Folgewirkungen auf die wissenschaftliche Praxis und deren Autonomie bedürfen weiterer differenzierter empirischer Analysen (s. dazu auch Kap. 3.1). Relativ unstrittig ist aber, dass auch die öffentliche Forschungsförderung in Deutschland wie auf europäischer Ebene verstärkt auf Formen der interund transdisziplinären projektförmigen Zusammenarbeit setzt (vgl. Besio 2009, 15ff.). So bildete das spezifische Programm Zusammenarbeit, das die Organisationsgrenzen überschreitende Zusammenarbeit von Beteiligten aus Universitäten, Industrie, Forschungszentren und Behörden innerhalb Europas bzw. deren internationale Kooperation mit Drittstaaten fördert, mit einem Budget von Milliarden Euro (64,2% des Gesamtbudgets, ohne Euratom) das Kernstück des 7. Forschungsrahmenprogramms (Laufzeit: ) der Europäischen Union (vgl. BMBF 2007c). Auch das neue Forschungsförderprogramm Horizon The Framework Programme for Research and Innovation (Laufzeit: ) setzt mit der erstmaligen strategischen Zusammenführung von Forschungs- und Innovationsförderung verstärkt auf die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Gesellschaft. Ziel ist es auch hier, die Innovationslücke zwischen Forschung, Entwicklung und Vermarktung in drängenden gesellschaftlichen Bedarfsfeldern wie Gesundheit, Energie oder Klima zu schließen und damit gleichzeitig ökonomisches Wachstum zu befördern. Horizon 2020 will tackle societal challenges by helping to bridge the gap between research and the market by, for example, helping innovative enterprise to develop their technological breakthroughs into viable products with real commercial potential. This market-driven approach will include creating partnerships with the private sector and Member States to bring together the resources needed. (Europäische Kommission 2011, Darstellung im Internet) 2 die dort gezeichneten Entwicklungstendenzen stimmen in erheblichem Umfang mit anderen Konzepten wie beispielsweise dem Triple Helix-Ansatz (Etzkowitz/Leydesdorff 1997) oder dem Konzept der Post-Normal Science (Funtowicz/Ravetz 1993) überein (s. dazu im Überblick Hessels/van Lente 2008).

17 17 Das Besondere der Forschung wie sie im hier 3 betrachteten Programm Arbeiten Lernen Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung als Teil der Hightech-Strategie gefördert wird, ist, dass Arbeit und Organisation nicht nur empirisch beforscht werden. Die sogenannten Verbundprojekte sehen vielmehr das Zusammenwirken von mehreren unabhängigen Partnern aus der Wissenschaft und der Wirtschaft zur Lösung von gemeinsamen [Hervorh. d. V.] Forschungsaufgaben (BMBF 2007b, 2253) vor. Bereits der Prozess der Wissensproduktion soll also nicht nur im Anwendungskontext angesiedelt sein, sondern diverse nicht-wissenschaftliche Akteure wie etwa Unternehmen, Organisationsberatungen, Verbände oder Intermediäre beteiligen sich aktiv an diesem Prozess und werden potenziell zu Ko-Produzenten wissenschaftlichen Wissens. Neben wissenschaftlichen Partnern unterschiedlicher Fachrichtungen und Disziplinen aus Universitäten, Fachhochschulen oder außeruniversitären Forschungsinstituten werden in vielen Verbundvorhaben zusätzliche interventionsmethodische Kompetenzen über Organisationsberatungen oder beratende Institute hinzugezogen, die in und mit den Unternehmen Gestaltungsmodelle entwickeln und erproben. In vielen Projekten beteiligen sich die Sozialpartner, um eine Verbreitung dieser Modelle, Ansätze und Konzepte arbeitsorientierter Innovationsförderung in die Anwendung von Unternehmen zu unterstützen. Die Idee der Verbundprojekte ist also, dass sich die unterschiedlichen Perspektiven und Kompetenzen beteiligter wissenschaftlicher und nicht-wissenschaftlicher Akteure gegenseitig ergänzen und befruchten sollen. Förderpolitisches Ziel dieser Ko-Produktion ist Wissen, das von (un)mittelbarem gesellschaftlichem Anwendungsnutzen ist. Die Kooperation der Akteure aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen, aus der heraus Wissenssynergien entstehen sollen, stellt aber gleichzeitig eine Hürde dar, die sich aus divergierenden Referenz- und Handlungslogiken der Beteiligten ergibt. Zentrale Herausforderung für Organisation und Management eines transdisziplinären Verbundes und mithin erfolgskritisch ist es, diesen unterschiedlichen Handlungsrationalitäten der verschiedenen Verbundpartner Rechnung zu tragen, wenn wissenschaftlicher Erkenntnisund lebensweltlicher Problemlösungsprozess ineinander greifen sollen (vgl. Bergmann et al. 2005). 3 der vorliegende Aufsatz ist im Rahmen eines vom BMBF geförderten und von der RWth Aachen durchgeführten Internationalen Monitorings (IMO) zum Förderprogramm Arbeiten Lernen Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt entstanden.

18 18 In diesem Beitrag möchte ich ausgehend von der Analyse der potenziell divergierenden Handlungslogiken heterogener Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft (Kap. 2) Ansätze und Methoden einer integrativen Kooperation aufzeigen (Kap. 3), die es ermöglichen, sowohl wissenschaftliche Erträge als auch direkt wirtschaftlich verwertbare Ergebnisse zu erzielen. Abschließend möchte ich davon ausgehend zukünftigen Forschungsbedarf ableiten und Überlegungen hinsichtlich durchlässig werdender Grenzen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft (Kap. 4) zur Diskussion stellen. 2 divergierende Handlungslogiken von Wissenschaft und Wirtschaft Das Förder-Programm Arbeiten Lernen Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt des BMBF nennt auf der Programmebene drei Ziele der Förderung: 1) Erkenntnislücken schließen, 2) Veränderungsprozesse ermöglichen, 3) politische Entscheidungen sachgerecht vorbereiten (BMBF 2007a, 8ff.). Für das Ziel der Ermöglichung von Veränderungsprozessen wird bereits im Programm auf divergierende Interessenslagen der beteiligten Zielgruppen hingewiesen: Die verschiedenen Zielgruppen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Interessenlagen und Zeithorizonte. Eine langfristig angelegte Innovationsförderung setzt auf Stärkung der Innovationsfähigkeit, auf Nachhaltigkeit und ist gerade deshalb auf eine mittlere und längerfristige Wirkungsperspektive ausgerichtet. Um Veränderungsprozesse zu initiieren, muss die Förderung aber auch Instrumente bereithalten, die kurzfristige Interessen integrieren. Wissenschaftlich fundierte praxistaugliche Instrumente, Methoden und Verfahren hierzu müssen teilweise noch erforscht und entwickelt werden. (BMBF 2007a, 8) Diese strukturellen Divergenzen zwischen den verschiedenen Stakeholdern des Programms finden sich auf der Ebene der einzelnen Projekte wieder: Die im Fall des Förderschwerpunkts Innovationsstrategien jenseits traditionellen Managements im o.g. Programm geförderten Verbundprojekte sollen 1.) anwendungsorientierte Gestaltungsmodelle entwickeln. Hierzu heißt es in der Förderbekanntmachung des BMBF: Im Zusammenwirken von mehreren unabhängigen Partnern aus der Wirtschaft und der Wissenschaft sollen die Forschungsund Entwicklungsarbeiten [ ], nachgewiesen an Demonstrations- und Pilotlösungen, die Entwicklung und Realisierung von Konzepten zur Gestaltung von Innovationsstrategien jenseits traditionellen Managements unterstützen (BMBF 2007b, 2253ff.). Sie sollen 2.) deren

19 19 Anwendung in Unternehmen und Verbänden durch (fach-)öffentliche Verbreitung fördern: Der Kooperation mit kompetenten Umsetzungsträgern wird dabei große Bedeutung beigemessen. Eine signifikante Breitenwirkung für KMU wird erwartet. (ebd.). Sie sollen 3.) und dies eher mittelbar über die grundsätzliche Einbindung wissenschaftlicher Akteure oder die zur Förderung notwendige Darstellung der wissenschaftlichen Neuheit und Originalität gewährleistet zum wissenschaftlichen Erkenntnisfortschritt beitragen. Diese förderpolitischen Zielkategorien lassen sich als Ziel-Dreieck skizzieren (s. Abb. 1). Die drei Zielkategorien rekurrieren letztlich auf die unterschiedlichen Referenzsysteme der verschiedenen Programm-Stakeholder. Abb. 1: Ziel-Dreieck anwendungsorientierter Arbeits- und Organisations forschung (Quelle: eigene Darstellung) Die Ziele sind hier schematisch vor den Hintergrund der jeweils primären Handlungslogiken der unterschiedlichen Akteure gestellt. Konkret heißt das, dass Unternehmen und Verbände als Wirtschaftsorganisationen vorrangig an der Entwicklung von Gestaltungsmodellen bzw. an der Umsetzung dieser Ansätze in ihrer Praxis interessiert sein dürften. Daran kann auch die Wissenschaft interessiert sein, v.a. wenn die theoretische Abbildung und die praktische Gestaltung des wissenschaftlich interessierenden Gegenstandes miteinander konvergieren und wissenschaftlicher Erkenntnisfortschritt untrennbar mit Gestaltung verbunden ist, wie es etwa für das Experiment als wissenschaftliche Methode der Fall ist (vgl. Hacking 1996, Nordmann 2006, Jostmeier 2011). Primäres Handlungsziel wird für die Wissenschaft der

20 20 disziplinäre Erkenntnisfortschritt sein. Das Ziel der Verbreitung der erarbeiteten Lösungen wird vor allem die Politik verfolgen. In ihrem primären Interesse liegt es aus volkswirtschaftlicher Sicht, die für nützlich erachteten Ergebnisse und Gestaltungsmodelle in diesem Fall zur Förderung ökonomischer Innovationsfähigkeit eben auch möglichst breit nutzen zu lassen, etwa in Unternehmen. Wenn wir die Handlungslogiken von Wissenschaft und Wirtschaftsorganisationen als Haupt- Akteure der Verbundprojekte dieses Förderprogramms gegenüberstellen, lassen sie sich mindestens auf vier Ebenen unterscheiden: Erstens unterscheiden sich die Ausgangslangen und damit zusammenhängend idealtypisch die Motivation zur Teilnahme an transdisziplinären Forschungsprojekten: Wissenschaft rekurriert auf Theorien und Konzepte, die sie weiter- Abb. 2: divergierende Handlungslogiken heterogener Akteure (Quelle: eigene Darstellung) entwickeln will; Unternehmen oder Wirtschaftsorganisationen sind daran interessiert, ihre betriebswirtschaftliche Performance zu optimieren. Zweitens unterscheiden sich die Ansprüche, die an Auswahl und Einsatz bestimmter Methoden gestellt werden. Damit zusammen hängt auch die zeitliche Dimension: Unternehmen müssen schnell agieren; Wissenschaft braucht Zeit: zur Beobachtung, zur Vorbereitung der Beobachtung, zur Auswertung, um Lernschleifen einzubauen, um Ansätze und Konzepte weiterzuentwickeln etc.

Expertenwissen kostenlos an Selbstabholer abzugeben!

Expertenwissen kostenlos an Selbstabholer abzugeben! IMO Winterschool, Aachen, Jan 26 th Jan 28 th 2010 Expertenwissen kostenlos an Selbstabholer abzugeben! Max Haarich, M.A. Research Assistant (RWTH Aachen University) Department of Information Management

Mehr

Open Innovation: Was kostet der Spaßund wie misst man den Erfolg?

Open Innovation: Was kostet der Spaßund wie misst man den Erfolg? Open Innovation: Was kostet der Spaßund wie misst man den Erfolg? Ein Gespräch mit den Gästen Wisnet-Club zum Thema Open Innovation Ein neuer Weg für neue Ideen im Mittelstand IMA/ZLW & IfU der RWTH Aachen

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?*

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Hans-Gerd Servatius CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Die dritte Runde des 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Virtuelle Teamarbeit Zielgruppen: Betriebliche Felder: Handlungsebene: Geltungsbereich: Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Führung, Qualifizierung Instrumente alle Unternehmen Durch die zunehmende Globalisierung

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Positionspapier zum Selbstverständnis der Abteilung 2 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Berufsbildung

Positionspapier zum Selbstverständnis der Abteilung 2 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Berufsbildung Bonn, im März 2011 Positionspapier zum Selbstverständnis der Abteilung 2 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Berufsbildung Aufgaben Aufgaben der Abteilung 2 sind Forschung und Beratung zu sozioökonomischen

Mehr

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS DIE MOTIVATION Das Technologie- und Innovationsmanagement (TIM) in Unternehmen steht vor großen Herausforderungen. Neben der kontinuierlichen Entwicklung, Verbesserung

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

vom 01.08.12- Abgabetermin: 24.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS: B Gliederungsschema für die Vorhabenbeschreibung

vom 01.08.12- Abgabetermin: 24.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS: B Gliederungsschema für die Vorhabenbeschreibung Leitfaden für die Antragstellung im Rahmen der Fördermaßnahme Förderung von Forschungsvorhaben zu den ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten des Wissenstransfers zwischen den modernen Lebenswissenschaften

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell zur besten Strategie in der Kundenorientierung. Mit

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Interdisziplinarität - Zwischen allen Stühlen, glücklich?

Interdisziplinarität - Zwischen allen Stühlen, glücklich? Interdisziplinarität - Zwischen allen Stühlen, glücklich? Jörg Bergmann Universität Bielefeld Fakultät für Soziologie Universität Hamburg, 27.06.2013 Übersicht 1. Organisierte Interdisziplinarität: Das

Mehr

DGWF Jahrestagung 2015 23.-25.09.2015 in Freiburg. Katharina Hombach Katharina.hombach@fh-muenster.de

DGWF Jahrestagung 2015 23.-25.09.2015 in Freiburg. Katharina Hombach Katharina.hombach@fh-muenster.de DGWF Jahrestagung 2015 23.-25.09.2015 in Freiburg Curriculumentwicklung im Netzwerk Das Netzwerk Masterstudiengänge in Teilzeit an der FH Münster als Konzept zur Unterstützung der Curriculumentwicklung

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen Projektsitzung und Umsetzung von TPM in KMU 05. Dezember 2006, im CETPM an der FH Ansbach 1 Willkommen am Forschungsinstitut für Rationalisierung!

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Gabi Reinmann Thomas Sporer Universität Augsburg Einstieg Web 2.0 - Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Ubiquitous Learning

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Teilprojekt TU Dresden

Teilprojekt TU Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für BWL, insb. Organisation BMBF Auftaktworkshop: Entwicklung von Innovationsfähigkeit durch Institutionelle Reflexivität 29. Oktober 2008 Teilprojekt TU Dresden

Mehr

Ausblick und Perspektiven

Ausblick und Perspektiven Wissensbilanz Made in Germany Ausblick und Perspektiven www.bmwa.bund.de 19. Oktober 2005 1 Wissensbilanz Made in Germany Wie alles begann (Phase I) Wo stehen wir heute (Phase II) Wie geht es weiter (Phase

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Baden-Württemberg: Connected (bwcon) ist eines der erfolgreichsten Technologienetzwerke in Europa und die führende Wirtschaftsinitiative zur Förderung des IT- und Hightech- Standorts Baden-Württemberg.

Mehr

Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden?

Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden? Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden? Überlegungen aus dem UFOPLAN-Vorhaben Transformationsstrategien und Models of Change für nachhaltigen

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Wissensmanagement in KMU heute:

Wissensmanagement in KMU heute: Gefördert durch das Wissensmanagement in KMU heute: Wie können Unternehmen das Know-how ihrer Mitarbeiter systematisch nutzen und entwickeln? Dr. Thomas Mühlbradt Informationsveranstaltung des Projektes

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Sanita Baranova Universität Lettland 04.04.2010, 16:00-16:30 Uhr In Europa ist auf der bildungspolitischen

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

acatech NATIONAL ACADEMY OF SCIENCE AND ENGINEERING

acatech NATIONAL ACADEMY OF SCIENCE AND ENGINEERING acatech NATIONAL ACADEMY OF SCIENCE AND ENGINEERING acatech NATIONAL ACADEMY OF SCIENCE AND ENGINEERING Vorstellungen zur Arbeit im Themennetzwerk Energie Robert Schlögl 19. Dezember 2011, Berlin Allgemeines

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ Das Fraunhofer AGENDA 1. Das Fraunhofer MOEZ in Kürze 2. Innovationen und Innovationsmanagement 3. Innovationsmanagement für die Landwirtschaft 3.1. Open Innovation und Co-Creation 3.2. Geschäftsmodellinnovationen

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster. Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest

Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster. Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest Gliederung Hightech-Strategie der Bundesregierung MicroTEC Südwest: Strategie MicroTEC Südwest: Internationalisierung

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis Dr. Heinz Schöppl Linz, am 29. September 2011 Das Sankt Galler Modell als Orientierungsrahmen

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix?

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Andrea Denger VIRTUAL VEHICLE Research Center Information & Process Management Workshop Smart Factories Mensch und Computer 2014 02.09.2014

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen Integrierter ländlicher Entwicklung Sebastian Tränkner Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung,

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Aktuelle Erfahrungen mit Constructive Technology Assessment am Beispiel der Brennstoffzellentechnologie

Aktuelle Erfahrungen mit Constructive Technology Assessment am Beispiel der Brennstoffzellentechnologie Aktuelle Erfahrungen mit Constructive Technology Assessment am Beispiel der Brennstoffzellentechnologie Michael Ornetzeder, ITA/ÖAW, Wien Anna Schreuer und Harald Rohracher, IFZ/IFF, Graz Helmut Loibl,

Mehr

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements 13072011 Überarbeitung und Aktualisierung des Bereiches Wissensmanagement im Innovationsaudit der WTSH 1 Projektvorstellung 2 Phasenmodell des Wissensmanagements 3 Ergebnisse der forschung Abschlusspräsentation

Mehr

Die Rolle der öffentlichen Forschung in regionalen Innovationsnetzwerken Martina Kauffeld-Monz, DIW Berlin

Die Rolle der öffentlichen Forschung in regionalen Innovationsnetzwerken Martina Kauffeld-Monz, DIW Berlin Die Rolle der öffentlichen Forschung in regionalen Innovationsnetzwerken Martina Kauffeld-Monz, DIW Berlin Regionale Innovationsnetzwerke: Erfahrungen in Europa und mit dem deutschen Programm InnoRegio

Mehr

Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien -

Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien - Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien - Georg Licht Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Kongress Optische Technologien

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Einladung zur Veranstaltung Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Symposium & Posterkongress 19.April 2013, Campus Duisburg Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung UNSER STIFTER Das SCE wurde 2002 von der Falk F. Strascheg Stiftung gegründet. Entrepreneurship wandelt Ideen und Technologien in Innovationen. Nur

Mehr

ISPRAT Newsletter. April 2012. » Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren

ISPRAT Newsletter. April 2012. » Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren ISPRAT Newsletter April 2012» Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren» Academy of Management Meeting 2012, Boston: Best Paper Proceedings» Führungsstile und Governance-Strukturen von

Mehr

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009 Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen 10.03.2010 Regionale Umsetzung von Mission und Vision der GfWM Unser gesellschaftliches

Mehr