Zur Evolution der PR.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zur Evolution der PR."

Transkript

1 Prof Dr Klaus Merten V205INTRNT Zur volution der PR Vortrag Verband Pressesprecher Hannover Die ntwicklung moderner Gesellschaften ist ohne Bezug auf das Medien- oder Kommunikationssystem der Gesellschaft weder zu erklären noch zu begreifen Die volution der Kommunikation hat die Gesellschaft bereits verändert und sie wird noch viel mehr Veränderungen mit sich bringen, die in ihrem Umfang und in ihrer Tragweite noch gar nicht abzuschätzen sind Meine erste These lautet daher 1) ALLS ist in Bewegung geraten, NICHTS wird mehr so sein, wie es einmal war In archaischen Gesellschaften, wo noch jeder mit jedem kommunizieren konnte, lag das Hauptproblem im Transport von Masse (Ware) Die Lösung kam in der Anwendung eines kommunikativen Prinzips der Vernetzung auf Materie, also der Schaffung eines Wegenetzes, das jeden Ort mit jedem anderen Ort verbindet Alle Wege führen nach Rom nannte man - stolz und schon vor zweitausend Jahren - diese rrungenschaft Im Zeitalter der Industriegesellschaft wird die gleiche Struktur ein weiteres Mal sichtbar im Problem des Transports von nergie Analog heißt auch hier die Lösung Vernetzung von nergie als Hochspannungsnetz, als Pipeline, als Laser-Richtstrahlstrecke Im Zeitalter der postindustriellen Gesellschaft kommt dieses Prinzip erneut zur Anwendung Auch hier heißt das Problem Transport, diesmal jedoch Transport von Information, und auch hier liegt die Lösung in der erneuten Anwendung des kommunikativen Prinzips der Vernetzung, nämlich in der Vernetzung von Informationskanälen durch Telefon- und Funknetze Meine zweite These formuliere ich also selbstreferentiell wie folgt: 2) Vernetzung erzeugt Kommunikation und Kommunikation erzeugt Vernetzung

2 2 Bei genauerer Hinsicht stellt die dritte Stufe der Vernetzung von Informationstransport aber auch eine Anwendung eines kommunikativen Prinzips auf Kommunikation dar, also ein Reflexiv-Werden einer Struktur ähnlich etwa dem Reflexivwerden von Tausch im Wirtschaftssystem oder der Reflexivisierung des Handelns als ntscheidung im politischen System In jedem Fall wird Gleiches erreicht: in riesiger Leistungssprung an Verarbeitungskapazität, eine Installation von Handlungsoptionen für die Gesellschaft, die vorher gar nicht denkbar erschien Folgerichtig sind die Übergänge von der archaischen Gesellschaft zur Industriegesellschaft und von der Industriegesellschaft zur Informations- bzw Mediengesellschaft keineswegs gleichwertig Vielmehr steht zu erwarten, dass das Reflexivwerden weitaus größere gesellschaftliche Sprünge markiert, die in der Vorbereitung einer Mediengesellschaft zu suchen sind Auf ähnliche Überlegungen stößt man, wenn man das Prinzip von gesellschaftlicher Differenzierung und konkordanter gesellschaftlicher Integration einer Feinanalyse unterzieht: In Abb1 ist eine Gesellschaft mit drei en (etwa: Politik, Wirtschaft, Religion) skizziert: Abbildung 1: Gesellschaft mit drei en n e n/2(n-1) Verbindungen n = 3 ; r = 3 Die Integration dieser e erfolgt durch die Verbindung dieser Systeme, also durch Kommunikation und die Summe dieser Verbindungen stellt, abstrakt gesprochen, das Kommunikationssystem dar: Bei n = 3 en gibt es r = 3 kommunikative Verbindungsstrecken Verdoppelt man die Zahl der e (etwa durch Hinzufügen von Recht, Wissenschaft und Gesundheit), so gelangt man zu einer weitaus differenzierteren Gesellschaft mit 6 en, wobei die Zahl der kommunikativen Verbindungen sich nicht einfach nur linear verdoppelt, sondern quadratisch zunimmt Und das heißt:

3 Abbildung 2: Gesellschaft mit sechs en n e n(n-1)/2 Relationen n = 6; r = 15 Das Kommunikations- bzw Mediensystem wächst also grundsätzlich schneller als die übrigen e, so dass es diesen gleichsam davonläuft und irgendwann den Primat vor den anderen en übernimmt und zum beherrschenden wird: Genau dies ist der Beginn der Mediengesellschaft Meine dritte These lautet daher: 3) Das Mediensystem entwickelt sich schneller als alle anderen Systeme Den Grund dafür formuliert bereits Aristoteles (1959:32f), indem er feststellt, dass alle Wissenschaften ihr eigenes Arbeitsfeld besitzen, nur eben die Kommunikation (damals: Rhetorik) nicht Damit beschreibt Aristoteles aber in der Negation ein fundamentales Prinzip, dass nämlich Kommunikation und nur Kommunikation sich aller Objekte (darin eingeschlossen auch: Kommunikation) bemächtigen kann, bzw dass man alle Objekte durch Kommunikation und nur durch Kommunikation abbilden kann Dies ist der Primat der Kommunikation, der spätestens im 20 Jahrhundert in der volution der Mediensystems zum Tragen kommt Was das heißt, erkennt man sehr deutlich, wenn man zb die volution der Medien verfolgt:

4 Abbildung 3: volution der Kommunikation 4 Zahl der Medien Weltkrieg Telegraph (1809) Film (1895) 2Weltkrieg Telefon (1872) WWW (1992) CD (1983) PC (1981) Btx (1980) FAX(1979) Satelliten -V TV (1971) Tonband (1951) Fernsehen (1931) Zeitung (1609) Oder ein anderes Beispiel: Von 1960 bis 1990 hat sich in Deutschland das Informationsangebot der wichtigsten Medien, also Zeitung, Zeitschrift, Hörfunk und Fernsehen um 4000%, also um den Faktor 40 vergrößert Das Informationssystem der Gesellschaft ist also zunehmend überfordert Doch es behilft sich wiederum typisch für alle Systeme, wenn sie ihre Komplexität steigern müssen durch Installation von reflexiver Struktur, die hier in der Form von MTAM- DIN eine rigide Informationsraffung sicherstellen können Als Folge dessen beobachten wir in den letzten Jahrzehnten die stürmische ntstehung von Metamedien aller Art Dazu gehören nicht nur Guides, Verzeichnisse, Kataloge und Suchmaschinen, sondern dazu gehören auch Programmzeitschriften, Programmvorschauen oder die flächendeckende Installation von Telefonen zur Information oder Beratung Und längst verfügen wir auch über Meta-Meta-Medien in Form der Bibliographie von Bibliographien, der Verzeichnisse von Suchmaschinen etc Meine vierte These lautet daher: 4) Damit Kommunikation leistungsfähiger werden kann, benötigt sie reflexive Struktur

5 5 In einem ersten analytischen Zugriff zeigt sich, dass alles Handeln gesellschaftlicher e, aller Organisationen und aller Personen in der Mediengesellschaft als kommunikatives Handeln abgebildet und in kommunikatives Handeln transponiert werden kann Und gerade dieses Abbildungshandeln zeigt, was erneut eingetreten ist: Reflexivisierung von Handeln durch die Abbildung von Handeln Und weil diese Transposition ins Fiktionale grundsätzlich einfacher, schneller und wirksamer zu bewerkstelligen ist und weil sie genügend affin strukturiert ist, kann sie das eigentliche Handeln tendenziell substituieren und gewinnt dadurch eine bis dato unbekannte sekundäre Relevanz Meine fünfte These lautet daher: 5) Kein Absatz ohne Werbung, keine Kultur ohne das Fernsehen, kein Wahlkampf ohne öffentliche Meinung, keine Glaubwürdigkeit ohne PR Das Mediensystem spiegelt damit das Handeln aller übrigen e der Mediengesellschaft Zwar könnte man einwenden, dass alles gesellschaftliche Handeln sich auch im politischen System spiegelt (weil dieses alles im Zweifelsfall für alles Handeln Normen der Behandlung setzen kann) oder dass alles gesellschaftliche Handeln auch einen wirtschaftlichen Bezug hat (weil man alles nach Mark und Pfennig berechnen kann) Aber nur das Kommunikationssystem ist in der Lage, Handeln auf Handeln (auf Kommunikation) zu beziehen und genau in dieser einzigartigen Sonderrolle liegt dessen Potenzial begründet Angesichts der Knappheit an Darstellungsraum folgt daraus sofort, dass das Mediensystem sich in der Darstellung von Themen und reignissen an Relevanz orientieren wird, sprich: An Aktualität Wenn aber der indruck entsteht, dass die Medien immer stärker Relevanz kommunizieren, werden sie zum Modell für die Orientierung an Relevanz, werden sie zum Modell für Wirklichkeitsentwürfe Meine sechste These lautet daher: 6) Was NICHT in den Medien ist, kann NICHT relevant sein Bedeutsam ist dabei, dass die mediale Kommunikation von Relevanz fiktional bleibt und nur im Ausnahmefall eine valide, überprüfbare Referenz auf real erlebbare Wirklichkeit besitzt Folglich sind in der Mediengesellschaft zumindest drei Wirklichkeiten zu unterscheiden (Abb 4):

6 6 Abbildung 4: Drei Wirklichkeiten Fiktionale Wirklichkeit "Reale" Wirklichkeit Neben die Welt des Realen tritt also eine Welt des Fiktionalen und aus beiden etabliert sich eine neue, dritte Welt, in der Fakten und Fiktionen einander wechselseitig ersetzen können Auf der bene von Wirklichkeit heißt dies, dass die klassische faktenbasierte, reale Wirklichkeit ergänzt wird um eine fiktionale Wirklichkeit und dass in der Transzendenz von Fakt und Fiktion eine dritte, transklassische Wirklichkeit katalysiert wird, die zugleich die eigentliche, aktuelle Wirklichkeit abgibt Gesellschaftlich relevantes Handeln kann auf diese Weise sozusagen dupliziert werden um den Preis, dass die klassische Trennschärfe zwischen Fakt und Fiktion, die wir als Wahrheit bezeichnen, verloren geht Wir könnten überspitzt auch sagen: Die poche weltweiter, andauernder und massenhafter Fälschungen hat begonnen Die markanteste Veränderung in etablierten Mediengesellschaften dürfte genau hier in der notwendig erwartbaren Ausmusterung des Wahrheitsbegriffs liegen, weil die Referenz auf eine empirisch validierte Wirklichkeit verloren geht und durch hilfsweise festzustellenden Konsens substituiert werden muss Diese ntwicklung ist freilich nicht neu, denn zumindest im politischen System gilt längst, dass dort nicht Wahrheiten, sondern Mehrheiten, ausschlaggebend sind Und hat nicht der Urvater aller Public Relations, dward L Bernays, schon 1922 PR als ngineering of consent definiert? Meine 7-te These lautet daher: 7) Wahrheit muss immer mehr durch Konsens ersetzt werden

7 7 Die Ausdifferenzierung des Mediensystems wird jetzt in der Genesis einer Kommunikationsbranche manifest, die unter dem Rubrum Public Relations firmiert und den durch die Medien bedingten Fiktionalisierungs- und Konstruktionsmöglichkeiten quasi auf dem Fuße folgt; die zeitgleiche volution von Images auch dies alles andere als zufällig! erzeugt ihren wichtigsten Nährboden Fachleute für PR sind, so gesehen, professionelle Konstrukteure fiktionaler Wirklichkeiten, sind xperten darin, die Semantik einer Sache zu der Sache selbst in kontingenter Distanz zu verhandeln Diese Ausdifferenzierung von PR als neues Arbeitsfeld für Kommunikation innerhalb des Mediensystems hat Folgen, die mit stark negativem Besatz, nämlich als unheilige Allianz von Journalismus und Public Relations registriert werden und die ich abschliessend skizzieren möchte: In Abbildung 5 ist zunächst der Typus des archaischen Kommunikationssystems skizziert, das noch nicht über Medien verfügt Die für den Rezipienten R gültige Wirklichkeit setzt sich in dieser Phase ausschließlich aus unvermittelt beobachtbaren reignissen zusammen, von denen der Rezipient stets nur einige, aber eben nicht alle wahrnehmen kann 1 Abbildung 5: Archaisches Kommunikationssystem R Das ändert sich in der Industriegesellschaft, die nicht zufällig schon in dieser Phase auch die Medien hervorbringt: 2 Der Radius wahrnehmbarer reignisse für den Rezipienten R wird durch die Tätigkeit der Journalisten J und das jeweils von diesen bediente 1 Da Rezipienten sich a priori selektiv verhalten, kann man reignisse natürlich niemals objektiv beobachten oder feststellen, denn bereits die Wahrnehmung eines reignisses verfährt, wie alle Wahrnehmung, selektiv 2 Die rfindung des Buchdrucks (1452) stellt ja nicht nur das erste Printmedium dar, sondern zugleich auch das erste Produkt industrieller Massenfertigung Das verweist auf die besondere Rolle der Medienentwicklung schon zu Beginn der Phase der Industriegesellschaft

8 8 Medium in einem nie gekannten Ausmaß erweitert Gleichwohl bleibt es dem Rezipienten möglich, in bestimmten Bereichen, die seinen alltäglichen Nahraum ausmachen, neben die mediale die eigene Beobachtung zu setzen, so dass seine Abhängigkeit von den Medien nicht total ausfällt Abbildung 6: Kommunikationssystem der Industriegesellschaft J R Nicht zufällig im Zeitalter von Mediengesellschaft differenziert sich dann die Rolle des Journalisten weiter aus in die der Informationsbeschaffung ( vor Ort ), die nun immer stärker den PR-Fachleuten angesonnen wird 3 und in das eigentliche redaktionelle Handeln: Der Journalist selbst nimmt immer weniger die Rolle der Recherche vor Ort wahr und statt dessen immer mehr die Rolle dessen, der vor dem Bildschirm nurmehr aus Fremdangeboten die von PR immer üppiger und immer professioneller bereitgestellt werden auswählt 4 und den Journalisten ansinnt! Das laufend zu beschaffende tägliche Volumen redaktioneller Berichterstattung über reignisse kann durch den Zugriff von PR nun erheblich gesteigert werden (Abb 7): Zugleich gewinnen die PR-Fachleute die Möglichkeit, bei Bedarf über einen neuen, nicht naturwüchsigen reignistypus É zu berichten, der als synthetisches event, als Pseudo-reignis 5 (etwa: Pressekonferenzen, events) oder gar als schier fiktionales 3 Während Baerns (1985) für die politische Berichterstattung in der Bundesrepublik am Fall der Landtagswahl NRW einen Anteil von 63% der Berichterstattung ermittelt, der auf Pressemeldungen von PR beruht, geht man in den USA mittlerweile bereits von etwa 80% aus Auch das Zahlenverhältnis von PR-Fachleuten und Journalisten ist hier interessant: Während es in der Bundesrepublik etwa bei 1:2,5 liegt, liegt es in den USA bereits bei 1:1, dh in den USA kommt auf jeden Journalist bereits ein PR-Berater Tendenz: steigend 4 Diese Arbeitsteilung besitzt zudem einen wichtigen weiteren Vorteil: Die Kosten der Informationsbeschaffung trägt nun nicht mehr das Kommunikationssystem, sondern das System, über welches berichtet wird, dh vor allem das System der Wirtschaft und das System der Politik 5 Der Begriff des Pseudo-reignisses taucht nicht zufällig gerade in dieser poche auf, denn auch er signalisiert eine neue reflexive rrungenschaft, nämlich hier das Reflexivwerden von reignissen: Man inszeniert ein quasi inhaltsleeres reignis (Pseudo-vent), um damit schon im Vorfeld Aufmerksamkeit für die Präsentation des eigentlichen reignisses zu schaffen

9 9 Konstrukt mit bis hin zur perfekten Unwahrheit reichenden Bezügen in den laufenden Strom der Information nicht nur eingefädelt werden, sondern auf Grund persönlicher und vertraulicher Interaktion mit den Journalisten vergleichsweise durchsetzungsfähig gestaltet und strategisch genutzt werden kann Meine achte These lautet daher: 8) Was PR-Fachleute nicht auswählen, wird nicht mehr in der Berichterstattung auftreten Den Anfang dieser ntwicklung hat Barbara Baerns (1985: 91) unter dem Begriff Determinationshypothese beschrieben als sie festgestellt hat dass sich schon 1984 zwei Drittel aller Berichterstattung den Anstrengungen von PR verdankt Abbildung 7: Kommunikationssystem der Mediengesellschaft 37% R J 63% PR É É É Und bei genauerer Hinsicht erkennt man natürlich auch, dass Pseudo-reignisse nichts anderes sind als der Reflex auf die hier behauptete Reflexivisierung, denn sie stellen ebenfalls die Reflexivisierung eines Prozesses (reignisses) dar: Das erste liefert die formale Hülle, den Aufhänger, den Aufmerksamkeitsfänger für das eigentliche reignis, dessen inhaltliche Struktur und Bedeutung erst in einem zweiten Schritt gelüftet wird: Pressekonferenzen werden dadurch zu Orten für Aufmerksamkeit, zu institutionellen Anlässen für Berichtenswertes 4 Resümee Die hier vorgestellte Analyse hat zunächst gezeigt, dass Mediengesellschaften sind, in denen fiktionale reignisse prinzipiell den realen reignissen gleichgestellt werden können, so dass die Feststellung von Wahrheit nicht mehr durch valide Vergleichsope-

10 10 ration, sondern nurmehr hilfsweise durch Konsens zu ermitteln ist und damit zur Disposition steht Wir wissen ferner, dass die Halbwertszeit sozialer Strukturen dies gleichsam als konstanter Indikator für Veränderung unwiderruflich abnimmt und das offenbar in einem noch beschleunigenden Modus Wir wissen weiterhin, dass Kommunikation und Medien nicht nur einen wichtigen Agenten des sozialen Wandels stellen, sondern an vorderer Stelle selbst Gegenstand sozialen Wandels geworden sind Damit verbunden ist a) die vehement zu Tage tretende Dominanz des Mediensystems bezüglich aller anderen funktionalen e, b) die Reflexivisierung der Berichterstattung, c) die Vergrößerung der Wirkung der Medien und d) ein Zuwachs an erratischem Potential von Fakt und Fiktion, das bislang noch gar nicht abzuschätzen ist Das Mediensystem steigert im Zeitalter der Mediengesellschaft seine Komplexität, indem es wie die Funktionssysteme Politik und Wirtschaft schon vor Jahrtausenden, sich mit reflexiven Strukturen ausrüstet: In der Politik hat dies vermutlich zuallererst stattgefunden, indem dort das Behandeln von Handlungen, also das ntscheiden als sekundärer Modus) ausdifferenziert wurde Im Wirtschaftssystem erfolgte dies zuerst durch die rfindung von Geld als Reflexivisierung des primären Modus Tausch und schon in den frühen Hochkulturen nochmals als Anwendung von Geld auf Geld, durch den Zins also Im Mediensystem erfolgt diese Reflexivisierung viel später, dann aber gleich doppelt, denn schon die mediale Berichterstattung stellt als solche eine Behandlung von Handlungen dar, die wir Beobachtung nennen Diese ntwicklung setzt sich weiter fort, indem die PR sich weiter ausdifferenziert: Metamedien zur Beobachtung der Medien, Pressekonferenzen als Meta-reignisse, Journalisten, die aus dem Ausgewählten nochmals auswählen PR ist üblicherweise definiert als management of communication Ich ergänze also wie folgt: 9) PR ist management of communication BY communication Denn Kommunikation ist der einzige Modus, der sich auf sich selbst anwenden lässt, genau deswegen ist sie unverzichtbar und uneinholbar (Luhmann würde sagen: Nur die Kommunikation versteht die Kommunikation!!)

11 11 Aber auch diese ntwicklung ist längst weitergelaufen, indem sich auch die PR- Schaffenden binär ausdifferenziert haben: Zum einen in PR-Manager, in Deutschland auch Pressesprecher geheißen und zum anderen in die Nicht-Manager, in ein Unterund ein Oberhaus also SI sind das Oberhaus der PR, die Speerspitze, die alle Botschaften nicht nur in die Öffentlichkeit trägt, sondern dies auch zu verantworten hat und daher ganz besonderen Versuchungen ausgesetzt, mit ganz besonderen Risiken konfrontiert, ganz besonderen Zumutungen überantwortet ist Von Ihnen verlangt man kommunikative Kompetenz - als Impression management, als Selbstdarstellung Dafür gibt es eigene Hochschulstudiengänge Von Ihnen verlangt man Redaktionskompetenz - auch dafür gibt es eigene Hochschulstudiengänge, mittlerweile an 19 deutschen Universitäten Von Ihnen verlangt man Konzeptionskompetenz - Strategische Planung von vents, von Kampagnen und auch dafür gibt es Hochschulstudiengänge Und vor allem: von Ihnen verlangt man - alle drei vorgenannten Kompetenzen integrierend die geniale Integration, den strategischen Zugriff, das management of communication BY communication Und dafür gibt es bislang keinen Studiengang!! Von Katzen heisst es, dass sie 7 Leben haben In diesem Sinne möchte ich meine 10te These wie folgt formulieren: 10) Von einem Pressesprecher erwartet man das Studium von vier Studiengängen aber man lässt ihm oft nicht die Zeit für einen einzigen Zwischen Bronx und Bochum würde man jetzt sagen: Sie haben die Arschkarte gezogen Nur als Beispiel: Wie musste einem Mann wie Bela Anda zumute gewesen sein wenn er zu verkünden hatte dass Gerhart Schröder bis nde des Jahres nicht mehr mit der BILD spricht? Und: Im Heft 1 des Pressesprecher finden wir Herrn Kocks auf Seite 66 sozusagen als zweiarmigen Banditen wieder: Zweiarmig will heißen: Auf die Frage, ob ein Presse-

12 12 sprecher lügen darf, sagt er nicht NIN, er sagt aber auch nicht JA, sondern er sagt damit s kommt drauf an! Das finden wir im übrigen bei Karl Krauss wieder, der uns doch vor der Wahrheit warnt mit den Worten: ine Notlüge wird der Herrgott immer verzeihen, aber wehe, wenn einer ohne Not die Wahrheit sagt! s ist daher nur mehr als sinnvoll, dass man für diese Oberklasse kommunikativer Kompetenz oder sollte ich sagen: die Klasse der latenten kommunikativen Opfer besondere Hilfen installiert, besondere Unterstützung mobilisiert, besondere oder gar einen spezifischen Code of Conduct formuliert Bei der Lufthansa gibt es eine Mitarbeiterzeitschrift, die heißt Der Lufthanseat Und es gibt für das Management eine Zeitschrift, die heisst Das Leitwerk Diese Differenzierung war eine weise ntscheidung Und genau deshalb kann es auch weise sein, diese Differenzierung nicht nur für eine grosse Belegschaft, sondern für eine große Berufsgruppe einzuführen, indem man ein Organ Pressesprecher gründet Make a difference ist ja, wir erinnern uns, zuallererst das Grundprinzip der volution Genau deshalb ist es - sowohl theoretisch begründet als auch praktisch gefordert auch sinnvoll, einen Verband PR de luxe, ein Oberhaus der PR zu gründen in solches Oberhaus der PR muss gepflegt werden, muss geschützt, aber auch unterstützt werden, um den immer stärker wuchernden Anforderungen aller Art von allen Seiten maximal effizient zu begegnen s darf daher nicht verwundern, dass es nun einen Verband der Pressesprecher gibt, denn das ntstehen einer solchen inrichtung liegt exakt auf der Linie der Ausdifferenzierung der PR, auf die ich, als Theoretiker, sozusagen gewartet habe Nun ist er da Ich freue mich: Darüber, dass meine Theorie so viel Prognoserealität entfaltet und erst recht darüber, dass nun für grosse Aufgaben ein grosser Verband zur Verfügung steht Und ich wünsche Ihnen grossen rfolg mit meiner letzten These: 11) Wer die Kommunikation hat, hat die Zukunft!

13 13 Literatur: Aristoteles (1959): Rhetorik, hrsg Von Paul Gohlke Paderborn: Schöningh Baerns, Barbara (1985): Öffentlichkeitsarbeit oder Journalismus? Zum influss im Mediensystem Köln: Verlag Wissenschaft & Politik Bell, Daniel (1976): Welcome to the Post-Industrial Society, in: Physics Today, 29, sch, Franz-Rudolf (1998): Wirkungen integrierter Kommunikation, in: Marketing Zeitschrift für Forschung und Praxis, 20, Heft 2: 73 f Luhmann, Niklas (1966): Reflexive Mechanismen, in: Soziale Welt, 17:1-23 Neu abgedruckt in Niklas Luhmann (1970): Soziologische Aufklärung Opladen: Westdeutscher Verlag: Luhmann, Niklas (1970): Soziologische Aufklärung Opladen: Westdeutscher Verlag Luhmann, Niklas (1975): Politische Planung Opladen: Westdeutscher Verlag Luhmann, Niklas (1981): Veränderung im System gesellschaftlicher Kommunikation und die Massenmedien In: Ders: Soziologische Aufklärung 3: Soziales System, Gesellschaft, Organisation Opladen: Westdeutscher Verlag: Niklas Luhmann (Hrsg) (1985): Soziale Differenzierung Zur Geschichte einer Idee Opladen: Westdeutscher Verlag Luhmann, Niklas (1987): Soziale Systeme Grundriss einer allgemeinen Theorie Frankfurt: Suhrkamp Luhmann, Niklas ( ): Die Realität der Massenmedien Opladen: Westdeutscher Verlag Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft Frankfurt: Suhrkamp, 2 Bde Merten, Klaus (1973): Aktualität und Publizität, in: Publizistik, 18: Merten, Klaus (1999): inführung in die Kommunikationswissenschaft Bd I: Grundlagen Münster: Lit Merten, Klaus (2003a): Die Marke in der Mediengesellschaft, in: Markenartikel, Jg 65, Heft 1: 26-30, Heft 2/2003: und Heft 3/2003: Merten, Klaus (2004): Postindustrielle Gesellschaft, Informationsgesellschaft oder Mediengesellschaft? Begriffliche Klärungen und theoretischer Anspruch (in Vorbereitung) Putnam, Robert D (2001): Gesellschaft und Gemeinsinn Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung Rüschemeyer, Dietrich (1985): Spencer und Durkheim über Arbeitsteilung und Differenzierung In: Niklas Luhmann (Hrsg): Soziale Differenzierung Zur Geschichte einer Idee Opladen: Westdeutscher Verlag: Wiener, Norbert (1968): Kybernetik Regelung und Nachrichtenübertragung in Lebewesen und Maschine Reinbek: Rowohlt # +++

14 14 Auch diese Struktur verweist, wenn auch in ganz anderer Hinsicht, auf das gleiche Phänomen: Agenten sozialen Wandels unterliegen dem sozialen Wandel selbst resp das Mediensystem nimmt auf das Mediensystem influss Von daher wird die Ortung des quartären Modus für das Mediensystem vermutlich nicht lange auf sich warten lassen ++++ Oder: Das heutige Treffen ist ein Beweis für meine Theorie Jubel! Aufriß Barbara Baerns hat 1984, festgestellt, dass 63% der themenleitenden Primärquellen, auf denen die journalistische Berichterstattung beruht, von PR bereitgestellt werden (vgl Baerns 1985: 87) Diesen doch überraschenden Befund hat sie versehen mit der Feststellung Öffentlichkeitsarbeit hat Themen und Timing der Medienberichterstattung unter Kontrolle (vgl Baerns 1985: 98) und diese dann schnell berühmt gewordene Feststellung ist als Determinationshypothese in das im Aufbau befindliche Theoriegebäude der Public Relations eingegangen Systemischtheoretisch lässt sich jedoch zeigen, dass die Determinationshypothese noch eine sehr viel weiter reichende Implikation besitzt, die eine strategische Veränderung des Mediensystems signalisiert Diese Implikation soll im folgenden ausgearbeitet und betrachtet werden 1 Zur Ausdifferenzierung von Gesellschaften Die ntwicklung der Gesellschaft zur Mediengesellschaft ist ohne Bezug auf das Medien- oder Kommunikationssystem der Gesellschaft weder zu erklären noch zu begreifen Sie bringt eine Reihe von tiefgreifenden Veränderungen mit sich, die in ihrem Umfang und in ihrer Tragweite noch gar nicht abzuschätzen sind: Alles ist in Bewegung geraten, nichts wird mehr so sein, wie es einmal war Zwei dominante ntwicklungen sind es, die hier als prominente Agenten des sozialen Wandels ursächlich zu nennen sind: Zum einen der Fakt, dass das Kommunikationssystem mit der je fortschreitenden sozialen Ausdifferenzierung mittlerweile zum führenden der Gesellschaft avanciert ist, zum zweiten, dass die fortschreitende Faktizisierung des Fiktionalen allenthalben Konsequenzen entfaltet, die eine nie gekannte

15 15 Veränderung gesellschaftlicher Wirklichkeit nach sich ziehen Diese ntwicklungen des Kommunikationssystems verändern darüber hinaus auf nachhaltige Weise das Selbstverständnis der übrigen gesellschaftlichen e, vor allem das der Wirtschaft und der Politik ines der ganz wenigen harten Theoreme der Sozialwissenschaften ist das Theorem der sozialen Differenzierung Verkürzt besagt es: 1) Alle uns bekannten Gesellschaften versuchen ihre Leistungsfähigkeit zu steigern (Luhmann würde sagen: ihre Komplexität zu erhöhen), 2) dies ist grundsätzlich durch soziale Differenzierung und nur durch soziale Differenzierung möglich, 3) Differenzierung ist ein irreversibler Prozeß, 4) die Bedingung der Möglichkeit von Differenzierung liegt in der Ausdifferenzierung von Handlungsrollen und der damit ermöglichten Arbeitsteilung (vgl Rüschemeyer 1985) und 5) die Ausdifferenzierung ist nur dann möglich, wenn komplementär dazu Mechanismen zur Verfügung stehen, die die durch Differenzierung unvermeidlich erzeugte Desintegration der Gesellschaft durch verstärkte Integration auffangen können +++ #

2. Gegenstand und Selbstverständnis des Fachs Kommunikationswissenschaft 18

2. Gegenstand und Selbstverständnis des Fachs Kommunikationswissenschaft 18 1. Kornmunikationswissenschaft: ein Fach im Wandel 9 1.1 Wandlungsprozesse 9 1.2 Der Bologna-Prozess 10 1.3 Was heißt Praxisbezug? 12 1.4 Was heißt Berufsfeldorientierung? 14 2. Gegenstand und Selbstverständnis

Mehr

Abstract von Fhr Robert SCHMELZ

Abstract von Fhr Robert SCHMELZ Abstract von Fhr Robert SCHMELZ Thema: Neue Medien Konsequenzen auf die interne und externe Kommunikation im Österreichischen Bundesheer unter besonderer Berücksichtigung der Theresianischen Militärakademie.

Mehr

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Luhmann geht wie alle anderen dargestellten Differenzierungstheoretiker davon aus, daß die moderne Gesellschaft durch das Vorherrschen

Mehr

Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation!

Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation! Michael Koschare Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation! Jahrestagung 2012 für Sicherheit im Bergbau, 14. Juni 2012, Gmunden am Traunsee Definition Ereignis

Mehr

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach Medieninhaltsanalyse Methodik und Anwendungsbeispiele Rorschach Projektleiter Übersicht Was ist eine Medieninhaltsanalyse? Was kann eine Medieninhaltsanalyse leisten? Wie führt man eine Medieninhaltsanalyse

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012

Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012 Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012 Schlechte Noten für die Krisenkommunikation Studie: Große Mehrheit der Deutschen hält Politiker und Wirtschaftsvertreter für unglaubwürdig In der Euro- und Verschuldungskrise

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Theorie der Gesellschaft Niklas Luhmann

Theorie der Gesellschaft Niklas Luhmann Theorie der Gesellschaft Niklas Luhmann Grundunterscheidung in drei Typen sozialer Systeme: Interaktionen Organisationen Gesellschaft Interaktionen + Organisationen = Bestandteile von Gesellschaft, die

Mehr

Nils S. Borchers. Werbekommunikation. Entwurf einer kommunikationswissenschaftlichen. 4^ Springer VS

Nils S. Borchers. Werbekommunikation. Entwurf einer kommunikationswissenschaftlichen. 4^ Springer VS Nils S. Borchers Werbekommunikation Entwurf einer kommunikationswissenschaftlichen Theorie der Werbung 4^ Springer VS Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 11 1.1 Die Identität der kommunikationswissenschaftlichen

Mehr

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Herbsttagung Systemisches Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Dipl.-Kauffrau Katja Nowak Institut für

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Qualität in der Presse-/Medienarbeit Ein anwendungsorientiertes Forschungsproblem

Qualität in der Presse-/Medienarbeit Ein anwendungsorientiertes Forschungsproblem SGKM-Tagung 2005 Panel 06 Anwendungsorientierung Qualität in der Presse-/Medienarbeit Ein anwendungsorientiertes Forschungsproblem Peter Szyszka Institut für Angewandte Medienwissenschaft Zürcher Hochschule

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

HAZ. Bachelor of Arts (B.A.) Bachelor of Arts (B.A.) Sportjournalismus & Sportmarketing. Köln.Sport VERLAG. www.fh-mittelstand.de.

HAZ. Bachelor of Arts (B.A.) Bachelor of Arts (B.A.) Sportjournalismus & Sportmarketing. Köln.Sport VERLAG. www.fh-mittelstand.de. für die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher und andere qualifizierte umfassende Kenntnisse der Sportpubli- Marketingmanagement. Zudem spezialisie- Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kom- zistik

Mehr

HR Communication & Media Management

HR Communication & Media Management 05. Mai 2015 HR Communication & Media Management Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Sommersemester 2015 Mediendefinition Medien Ein Medium ist ein institutionalisiertes System um einen organisierten Kommunikationskanal

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Samstag, 24. März 2012, Lugano Es gilt das gesprochene Wort! Im Rahmen der heutigen Ausführungen

Mehr

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile.

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Mehrwert durch Integrierte Kommunikation Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Stefan Vogler www.markenexperte.ch So schwierig kann Kommunikation sein. Vermutlich kennen Sie diese Situation: Eine

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Weltgesellschaft und die Semantik der Nation

Weltgesellschaft und die Semantik der Nation Florian Eichenmüller Weltgesellschaft und die Semantik der Nation Zum Zusammenhang von politischer Struktur und kollektiver Identität in Zeiten der Globalisierung Mit einem Vorwort von Ilse Lenz 2011 Der

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Public Relation & Direct Mailing

Public Relation & Direct Mailing MARKETING WORKSHOP Public Relation & Direct Mailing Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer marketing@me-y-er.de 1 / 7 AGENDA 1. Vorstellung der Teilnehmer 2. Produktthema bestimmen 3. Grundlagen Public Relation 4.

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Wir kümmern uns darum, dass man über Sie spricht. www.mundo-marketing.de

Wir kümmern uns darum, dass man über Sie spricht. www.mundo-marketing.de www.mundo-marketing.de Ihr Erfolg tun Sie etwas dafür Nehmen Sie Kurs auf Erfolg Die Kunst des Marketings: Heute etwas tun, um auch morgen noch erfolgreich zu sein. Frischer Wind in Ihrer Kommunikation:

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Man könnte - und Parsons hat in dieser Richtung Einiges unternommen - mit Hilfe des AGIL-Schemas eine möglichst

Mehr

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Einleitung Das CI-Konzept Die CI-Elemente Grundsätze Fallstricke Tipps Literatur Kontakt Einleitung Was

Mehr

Einfach überzeugend: Ritto präsentiert sich mit neuer Internetseite, aktuellem Produktkatalog, dem Re-Design des Logos und neu konzipiertem Messestand

Einfach überzeugend: Ritto präsentiert sich mit neuer Internetseite, aktuellem Produktkatalog, dem Re-Design des Logos und neu konzipiertem Messestand PRESSEINFORMATION Ritto GmbH Haiger, den 2. März 2009 Seite 1 von 5 Einfach überzeugend: Ritto präsentiert sich mit neuer Internetseite, aktuellem Produktkatalog, dem Re-Design des Logos und neu konzipiertem

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr.

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Ute Könighofer 1/ Abgrenzung Marketing & PR Marketing Produktbezogen Maßnahmen

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners 1 KAP 15. Spiele unter unvollständiger Information Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels seine Gegenspieler, deren Aktionen, deren Nutzen, seinen eigenen Nutzen etc. Oft kennt man

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen A C COMMUNICATIONS & PR I Corporate Brand I Employer Branding CSR I Communications I Public Affairs I Sponsoring I Public Relations I Dialog Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen Nachhaltig positionieren.

Mehr

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur Einführung von Hochgeschwindigkeits- Internet: Wie ein technisches Thema haushaltsfähig kommuniziert wird Ausgangssituation Kabel Deutschland (KD) hat sich seit Bestehen 2003 von einem Ein-Produkt-Anbieter,

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse 10. April 2012, 14:30 15:30 Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse Christian Buggisch, Leiter Corporate Publishing, DATEV eg Social Media ist im Alltag angekommen Aber Social Business

Mehr

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Beispielbild Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Prof. Dr. Barbara Pfetsch / Ansgar Koch M.A. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Informationsveranstaltung für Studienanfänger/innen

Mehr

eichenhorn coaching training moderation ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte

eichenhorn coaching training moderation ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte Sie kennen das? Wirtschaftsengpässe erhöhen den Unternehmensdruck. Der Druck auf Sie nimmt stetig zu. Jeder sagt: Wir müssen

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Direkt Marketing Center Dortmund. Crossmedia: Der richtige Weg für Ihr Unternehmen. Dortmund, 10. Mai 2011

Direkt Marketing Center Dortmund. Crossmedia: Der richtige Weg für Ihr Unternehmen. Dortmund, 10. Mai 2011 Direkt Marketing Center Dortmund Crossmedia: Der richtige Weg für Ihr Unternehmen Dortmund, 10. Mai 2011 Wie erreichen Sie Ihre Kunden durch Werbung? Klassisch : Mailing Online Dialog Marketing Herausforderung?

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Wintersemester 2015/16

Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Wintersemester 2015/16 Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Wintersemester 2015/16 Bei einzelnen LV können sich die Angaben zu Hörsaal bzw. Termin noch ändern. Bitte informieren Sie sich daher

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity.

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. Schön Sie kennenzulernen: Der neolog [BrandCheck] Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. neolog [BrandCheck] Willkommen Herzlich willkommen beim neolog BrandCheck. Die Basis für eine gute

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Pressearbeit und Lokaljournalismus Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Tipps für die Pressearbeit Welche lokalen Medien sind für mich da? Wie arbeiten Redaktionen? Einladungen,

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Modell-Lehrgang Kommunikation Fachrichtung Medienverlag / Profil B ab Sommer 2006

Modell-Lehrgang Kommunikation Fachrichtung Medienverlag / Profil B ab Sommer 2006 1.16. Leitidee: Der Verlag führt die verschiedenen kommunikativen Funktionen aus der Redaktion, dem Leser- und dem Werbemarkt zusammen mit dem Ziel, Nutzen für die Kunden zu stiften. Kaufleute eignen sich

Mehr

Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität Zürich Prof. Dr. Werner Wirth September 2012 Seite 1 Publizistik-

Mehr

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Revision der DIN EN ISO 9001 1 Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Ingo Janas, Aachen Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus bleibt die neue Norm ein Katalog

Mehr

Master of Arts (M.A.) Unternehmenskommunikation

Master of Arts (M.A.) Unternehmenskommunikation Master of Arts (M.A.) Unternehmenskommunikation Für Kommunikationsstrategen mit Feingespür! M.A. Unternehmenskommunikation Information, Bekanntheit, Image, Vertrauen: Als Verantwortlicher in der externen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE

DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE MÜNCHEN MAI 2014 Die NBRZ Deutsche Zeitungsallianz stellt sich vor. Über 500 Zeitungstitel täglich. 10 Mio. Auflage. Jeden Tag: NBRZ Plus. Deutschlands

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

6.3 Arbeitsfelder mittelständischer Kommunikationsarbeit

6.3 Arbeitsfelder mittelständischer Kommunikationsarbeit Empirische Befunde 6.3 Arbeitsfelder mittelständischer Kommunikationsarbeit Für ein Familienunternehmen publizieren wir eigentlich sehr viel, aber nicht im Sinne des Renommierens oder der Werbung, sondern

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten?

Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten? WHITEPAPER 08.2005 Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten? Welche Voraussetzungen aktuell nach dem heutigem Stand bei der Sunrise Period der.eu Domains gelten. 1. Was ist die "Sunrise Period"

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit

Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit Feierabend-Seminar Jugendförderung im Landkreis Gießen Referentin: Sara v. Jan freie Journalistin & PR-Beraterin Einführung Seminarstruktur

Mehr

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010 Vertriebsgenerierung und -entwicklung Umfragebericht - Januar 2010 Umfrage zur Vertriebsgenerierung und -entwicklung Dieser Bericht fasst die Ergebnisse einer Umfrage mit Meinungen von Unternehmensführern

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

Fallstudie AKAD Privat-Hochschulen. The fine Arts of digital Media

Fallstudie AKAD Privat-Hochschulen. The fine Arts of digital Media Fallstudie AKAD Privat-Hochschulen The fine Arts of digital Media Impress! AKAD Privat- Hochschulen Der Karrieresprung durchs Internet. Mit AKAD einfach etwas werden wie man sehr spezielle Zielgruppen

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen.

Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen. Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen. Corporate Design BCD I Brotbeck Corporate Design AG Verbandsmitglied SGD, Swiss Graphic Designers Wirtschaftskammer WIBS Biel-Seeland Handels-

Mehr