Menschliche Informationsverarbeitung I

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Menschliche Informationsverarbeitung I"

Transkript

1 Arbeitswissenschaft II Sommersemester 2005 Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen 5. Lehreinheit Menschliche Informationsverarbeitung I Lernziele Praxisbeispiel Vorlesungseinheit 5: 1 Einführung Stufenmodell menschlicher Informationsverarbeitung Informationsaufnahme: Entdecken und Erkennen Informationsverarbeitung Literatur

2 5-2 Arbeitswissenschaft II: Arbeitstechnologie und Ergonomie Lernziele Ziel der Lehrveranstaltungen Menschliche Informationsverarbeitung I + II ist es, einen Überblick über die Prinzipien menschlicher Informationsverarbeitung zu geben und auf dieser Grundlage Empfehlungen für die ergonomische Gestaltung von Cockpits, Leitwarten usw. zu vermitteln. Die zentrale Frage dabei ist, wie man solche Arbeitsplätze an die Fähigkeiten und Fertigkeiten des Menschen anpassen muss, um eine menschgerechte, effektive und effiziente Aufgabenerfüllung zu erreichen. Auf folgende Schwerpunkte soll im folgenden detaillierter eingegangen werden: die Stufen der Informationsverarbeitung beim Menschen, Funktionsmechanismen der Informationsaufnahme, grundsätzliche Informationsverarbeitungsmodelle, Aufmerksamkeitsdefizite, Gestaltungskriterien für die verschiedenen Stufen der Informationsverarbeitung sowie der Mensch als Regler. Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2005)

3 Menschliche Informationsverarbeitung 5-3 Praxisbeispiel In einem kurzen Videofilm wird die Mensch-Maschine-Interaktion von Piloten in verschiedenen Flugzeugcockpits dargestellt. Während zu Beginn der Flugzeugära die meisten Abstürze auf technische Fehler (Materialermüdung, Konstruktionsfehler) zurückzuführen waren, sind heute über zwei Drittel aller Flugzeugkatastrophen auf menschliches Versagen zurückzuführen. Was stimmt also nicht in der Kommunikation zwischen Mensch und Maschine? Der Airbus A 320 gilt als Beispiel modernster Technologie. Der Pilot gibt der Maschine nur noch Zielwerte vor und Computer berechnen die günstigsten Parameter. Die Aufgabe des Menschen besteht in der Überwachung und im Notfall im Eingriff in das System. Durch diese Funktionsteilung kann erheblich Personal eingespart werden. Doch ist der Mensch im Cockpit wirklich ersetzbar? Wie müssen bei dieser Aufgabenteilung die Mensch-Maschine-Schnittstellen gestaltet sein? Zu der Mensch-Maschine-Interaktion befragt, bemängelt der ehemalige Sicherheitschef der Lufthansa das Gestaltungskonzept im Airbus A 320. So wurde z. B. das klassische Steuerhorn durch einen Sidestick ersetzt, wodurch eine gefühlsmäßige Rückkopplung über die Flugzeuglage nicht stattfinden kann. Der Pilot ist auf zusätzliche Informationen vom Monitor angewiesen. Weitere Beispiele für ein unzulängliches Design und die damit verbundenen Konsequenzen werden dargestellt. Fazit des Filmes: Der Mensch ist das flexibelste und lernfähigste Element im Cockpit und aufgrund seiner Fähigkeiten, komplexe Situationen zu bewältigen, aus dem Cockpit nicht mehr wegzudenken. Es kommt also darauf an, die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine so zu gestalten, dass der Mensch die vielfältigen Informationen so aufnehmen, verarbeiten und auf sie reagieren kann, dass Katastrophen und schwere Unfälle vermieden werden. Lernziele der Vorlesungseinheit Menschliche Informationsverarbeitung I: Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, die drei Stufen der Informationsverarbeitung beim Menschen kennen zu lernen, den Funktionsmechanismus Informationsaufnahme zu verstehen und daraus Arbeitsplatzgestaltungsprinzipien zu erarbeiten, Entscheiden als Teil des Funktionsmechanismus Informationsverarbeitung zu verstehen und bei der Arbeitsplatzgestaltung anzuwenden. Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2004)

4 5-4 Arbeitswissenschaft II: Arbeitstechnologie und Ergonomie 1 Einführung 1.1 Entwicklung der Anzeigen im Flugzeug 1.2 Leitwarten in Kraftwerken Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2005)

5 Menschliche Informationsverarbeitung Stufenmodell menschlicher Informationsverarbeitung Physikalisch messbare Signale / Reize X i Entdecken Antriebe: Motivation Konzentration Erkennen Entscheiden Handeln Gedächtnis (Kurzzeitspeicher, Langzeitspeicher) Fähigkeiten Fertigkeiten Bewegen Halten Physikalisch messbare Reaktionen Y i 1 Entwicklung der Anzeigen im Flugzeug Mit der kommerziellen Nutzung stiegen die Anzahl der Flugzeuge sowie die Anforderungen an die Flugsicherheit und gleichzeitig damit auch die Anforderungen an die Piloten. Während zu Beginn der Flugzeugära die Piloten mit sehr wenig Instrumenten auskamen (Wright-Flugzeug), mussten die Piloten der Concorde bis zu 135 Anzeigen im Blick haben und diese Informationen verarbeiten. Mit dem Konzept des Airbus A 320 versuchte man, die Instrumentenanzahl zu reduzieren und alle relevanten Informationen in Displays zu integrieren. 1.2 Leitwarten in Kraftwerken Ein anderes Beispiel für komplexe Mensch-Maschine-Systeme sind Leitwarten von Kraftwerken. Auch hier muss eine Vielzahl verschiedener Instrumente, Anzeigen und Kontrolleuchten überwacht werden, um den Systemzustand beurteilen zu können und ggf. darauf Einfluss nehmen zu können. Die Wahrnehmung, Erkennung und Verarbeitung relevanter Informationen spielt eine zentrale Rolle. Um Ursachen von Störzuständen schnell und zuverlässig identifizieren zu können, versucht man beispielsweise bei der ökologischen Schnittstellengestaltung, Informationen in ihrem physikalischen/funktionalen Zusammenhang anzuzeigen. Bei älteren Leitwarten erfolgte die Gestaltung häufig nach dem Prinzip ein Sensor - ein Indikator. Moderne rechnerbasierte Leitstände erlauben verschiedene Sichten auf die dargestellten Prozesse und neben den einzelnen Messgrößen können auch aggregierte Zustandsgrößen angezeigt werden. 2 Stufenmodell menschlicher Informationsverarbeitung Jeder Prozess, den der Mensch innerhalb seiner Umwelt ausführt, ist dadurch gekennzeichnet, dass Informationen aufgenommen werden (Entdecken und Erkennen), diese anschließend verarbeitet und daraus Handlungsentscheidungen abgeleitet werden (Entscheiden) sowie schließlich in eine Reihe von Handlungen (Reaktionen) umgesetzt werden. Wird die Wirkungsweise des Menschen beim Prozess der Interaktion mit der Umwelt betrachtet, so können also drei Teilprozesse unterschieden werden: Informationsaufnahme (Entdecken und Erkennen) Informationsverarbeitung (Entscheiden) Informationsausgabe (Handeln, Bewegen und Halten) Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2004)

6 5-6 Arbeitswissenschaft II: Arbeitstechnologie und Ergonomie 3 Informationsaufnahme: Entdecken und Erkennen Informationsaufnahme (frühe Prozesse) Die notwendigen Informationen werden durch die Sinnesorgane wahrgenommen und identifiziert. Entdecken (Wahrnehmen) dient der Informationsaufnahme erfolgt über die Sinnesorgane kurze Verarbeitungszeit Erkennen Identifizieren eines Sinneseindruckes und Zuordnung an feste Begriffe Merkmalsextraktion Reizzusammenfassung Trennung von Signal und Rauschen Trennung von Nebensächlichem und Bedeutungsvollem 3.1 Allgemeine Wahrnehmungseigenschaften Unter Wahrnehmung wird die Nutzung des Sinnessystems einschließlich der frühen Verarbeitungsergebnisse verstanden. 0. Reizspezifität 1. Absolutschwellen (Psychometrische Funktion) 2. Psychophysische Empfindungsstärke E (Stevens sche Potenzfunktion) E = k*(r-r 0 ) n 1 Entdeckungswahrscheinlichkeit Schwelle Schwellenwert R 0 Reizstärke R 3. Unterschiedsschwelle ΔE (Weber-Fechner sches Gesetz) Δ R Δ E = = konst. R 4. Zeitliches Veränderungsgesetz dr E = f ( R ) + f dt R absolute Reizstärke R 0 Schwellenreizstärke k,n von der Reizart abhängige Parameter E Empfindungsstärke Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2005)

7 Menschliche Informationsverarbeitung Beziehung zwischen relativer Reizstärke und relativer Empfindungsstärke Stevens sche Potenzfunktion: E = k*(r-r 0 ) n 3 Informationsaufnahme: Entdecken und Erkennen Die Informationsaufnahme steht an erster Stelle der menschlichen Informationsverarbeitung. Die notwendigen Informationen werden über verschiedene Sinnesorgane wahrgenommen (entdeckt) und identifiziert (erkannt). 3.1 Allgemeine Wahrnehmungseigenschaften Art und Umfang der Information, die vom Menschen aufgenommen werden kann (der sensorische Input) unterliegt den speziellen Möglichkeiten und den Grenzen der Sinnesorgane. Zur Beurteilung der Möglichkeiten und Grenzen sensorischer Informationsaufnahme sind - die Sensitivität gegenüber verschiedenen Formen der Umgebungsenergie und - die Funktion, die die Wahrnehmungssysteme erfüllen, heranzuziehen. Zur Beschreibung der Sensitivität dienen die Schwellenreizstärke R 0 (wahrnehmbare minimale Energie), bei der 50 % Entdeckungswahrscheinlichkeit besteht, und die Unterschiedsschwelle ΔE als wahrnehmbarer minimaler Energieunterschied. 3.2 Beziehung zwischen relativer Reizstärke und relativer Empfindungsstärke Jedes Sinnesorgan transformiert Reize erst ab einer bestimmten energetischen Einwirkung oder chemischen Konzentration (Schwellenreizstärke R 0 ). Dabei kann man für unterschiedliche Modalitäten verschiedene Verhältnisse zwischen Reizstärke und dadurch ausgelöster Empfindungsstärke feststellen. Bei Einwirkung von elektrischem Schmerzreiz reicht z. B. eine minimale Erhöhung der Reizstärke aus, um das Schmerzempfinden erheblich zu steigern. Im Gegensatz dazu muss die Reizdarbietung von weißem Licht relativ stark erhöht werden, um die Empfindungsstärke anzuheben. Übersteigt die Reizintensität bestimmte Werte, können die Rezeptoren zerstört werden. Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2004)

8 5-8 Arbeitswissenschaft II: Arbeitstechnologie und Ergonomie 3.3 Sensorische Modalitäten Wahrnehmungssystem Organ Empfindung visuell auditiv vestibulär olfaktorisch gustatorisch taktil kinästhetisch thermisch Schmerzwahrnehmung Auge Innenohr Vestibulärapparat im Mittelohrbereich Schleimhautstück im oberen Nasenraum Zungenoberfläche Haut Muskelspindel Haut alle freien Nervenenden Farbe, Helligkeit Tonhöhe, Lautstärke Linear und Winkelbeschleunigung Geruch Geschmack Druck, Berührung, Vibration Stellung der Körperteile zueinander warm, kalt Schmerz 3.4 Bandbreite und Auflösung menschlicher Wahrnehmungssysteme Bandbreite Auflösung Signal/Störung visuell Wellenlänge: nm Winkel: 1' bis 30'' auditiv Frequenz: 20 Hz- 20 khz Schalldruckpegel: db Frequenz: 1 Hz (bei 200 Hz) - 60 Hz (bei 10 khz), Schalldruckpegel: 0,5-1,5 db räumliche Lokalisierung: 1 (horizontale Ebene) - 10 (über Kopf) Wahrnehmungssystem Kontrast- Verhältnis: 10:1 20 db taktil thermisch Berührungsreizschwellen: Männer: 9 mg (Lippe) bis 350 mg (Fußsohle), Frauen: 5 mg (Lippe) - 79 mg (Fußsohle) Vibratorischer Schwellenwert: 0,1 µm (Fingerspitzen) bis 20 µm (Po) bei 200 Hz, 1cm² Areal Oberer Grenzwert: C (3 sec Exposition, 44mm² Areal), 3 min Exposition bei 49 C führt zu leichter Verbrennung Berührung: 14-18% bei einem Druck auf die Haut von 1-8 g/mm² Vibratorische Amplitude: ~20% konstant von db über Schwellenwert, bei 160 Hz an Fingerspitze; Vibratorische Frequenz: ~20-25% bei Hz; 0,2 C bei schnellen Temperaturwechseln (0,3 C/sec) Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2005)

9 Menschliche Informationsverarbeitung Eigenschaften der verschiedenen Modalitäten Visuell: Reaktionszeit: ms Eng begrenztes Feld scharfen Sehens "Übersehen" wichtiger Informationen möglich + Hohe Empfindlichkeit für Bewegung / Veränderung im peripheren Sichtfeld + Benutzer kann aus Gesamtinformation auswählen + Benutzer entscheidet über Wahrnehmungszeitpunkt + Sehr große Anzahl einfach zu unterscheidender Symbole + Geeignet für grafische & textuelle Informationen Auditiv: + Reaktionszeit: ms + Wahrnehmung ist nicht an Fokus gebunden (wenn Signal ausreichend deutlich) Benutzer kann Wahrnehmung schlecht selektiv steuern Wahrnehmung nur on-line möglich Begrenzte Anzahl einfach zu unterscheidender Symbole Ungeeignet für grafische Informationsteile Eignung für Warnund Alarmsignale Haptisch: + Reaktionszeit: ms + Einzige Modalität zur Erfassung mechanischer Objekteigenschaften + Intuitive Einbindung Bewegungssteuerung Nur Information geringer Komplexität übermittelbar Wahrnehmung an Körperkontakt gebunden 3.3 Sensorische Modalitäten Die Informationsaufnahme erfolgt über die menschlichen Sinnesorgane. Umgangssprachlich ist von fünf Sinnen die Rede, tatsächlich sind es einige mehr. Jedes dieser Sinnesorgane ist auf eine ganz bestimmte Wahrnehmungsart - die sogenannte Modalität - spezialisiert, d. h. es kann ganz bestimmte Reize in einem ganz bestimmten Intensitätsbereich in Empfindungen umsetzen. Jede Modalität ist Beschränkungen unterworfen, welche Qualität und Quantität der wahrgenommenen Eingangsinformationen und möglicherweise auch aller nachfolgenden Prozesse bestimmen. Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2004)

10 5-10 Arbeitswissenschaft II: Arbeitstechnologie und Ergonomie 3.6 Komponenten des Erkennens Ziel: eine in sich stimmige Interpretation der sichtbaren Welt Bottom-up-Modelle (datengesteuert) beruht auf physikalischen Eigenschaften der Daten rein serielle Prozesse -Kontrast -Raumlage -Farben -Größe usw. A Verarbeitung, Wissen Erkennen Sensorische Wahrnehmung Top-down-Modelle (konzeptgesteuert) A 3.7 Datengesteuertes Erkennen Schablonenmodell Schablonenvergleich Ja Angleichung Raumlage Angleichung Größe A- Detektor einfachstes Klassifizierungs-- und Wiedererkennungsverfahren nicht flexibel genug für hohen Grad der Verschiedenheit der zu erkennenden Muster Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2005)

11 Menschliche Informationsverarbeitung Pandämonium nach Selfridge Modell, basierend auf der Kenntnis neuraler Mechanismen Mustererkennung mittels Merkmalsextraktion Grenzen: nur für das Erkennen einfacher Strukturen 3.6 Komponenten des Erkennens Beim Erkennen von Objekten gibt es zwei nicht voneinander zu trennende Mechanismen: Bottom-up- und Top-down-Prozesse. Bottom-up-Prozesse beruhen auf der Verarbeitung der objektiv vorhandenen Reize. Sie werden von der physikalischen Qualität der Reizinformation beeinflusst. Top-down-Prozesse stellen den Einfluss von kognitiven Inhalten auf das Erkennen dar. Sie sind von der Erfahrung, dem Kontext, dem Vorwissen etc. abhängig. Je nach Komplexität des Objektes sind Bottom-up- bzw. Top-down-Prozesse stärker am Erkennungsvorgang beteiligt Schablonenmodell Die Verwendung einer Schablone ist das einfachste aller möglichen Verfahren zur Klassifizierung und Wiedererkennung von Mustern, z. B. Buchstaben. Um eine Schablone zu verwenden, bedarf es einer genauen Repräsentation eines jeden Musters, das erkannt werden soll. Das Erkennen beruht auf einem Vergleich des externen Signals mit einer internen Schablone. Die Schablone, die am besten passt, wird als Muster identifiziert. Zuvor muss unter Umständen das externe Signal sowohl in Raumlage als auch in Größe der Schablone angepasst werden. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die menschliche Mustererkennung ausschließlich mit Schablonen vor sich geht. Der hohe Grad an Verschiedenheit der Muster und die Fähigkeit des Menschen neue Muster zu erkennen sprechen dagegen Pandämonium nach Selfridge Das Pandämonium nach Selfridge ist ein verfeinertes Modell zur Objekterkennung, basierend auf der Kenntnis neuraler Mechanismen. Es postuliert die Erkennung von Mustern mittels Merkmalsextraktion. Es ist bekannt, dass bestimmte Nervenzellen in der Lage sind auf Raumlagen, Winkel, Lichtkontraste, Bewegungen und Farben zu reagieren. Die interne Repräsentation der zu erkennenden Muster besteht aus einer Aufzählung solcher Merkmale. Das Modell fordert, dass die Stimuli durch möglichst viele differenzierende Merkmale gekennzeichnet sein sollten, wenn diese schnell und eindeutig erkannt werden sollen. Obwohl es denkbar wäre, dass auch komplexe Objekte durch die Verknüpfung mehrerer Merkmalsdetektoren erkannt werden können, scheint dieses Modell seine Grenzen zu haben. Es erklärt nur einen Teil des Erkennungsvorgangs. Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2004)

12 5-12 Arbeitswissenschaft II: Arbeitstechnologie und Ergonomie Schablonenmodell: Experiment 1 T E C T Schablonenmodell: Experiment 2 Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2005)

13 Menschliche Informationsverarbeitung Konzeptgesteuerte Wahrnehmung Wissensunterstützte Mustererkennung Unbewusste Trennung in Figur und Hintergrund Schablonenmodell: Experiment 1 Das Beispiel zeigt, dass trotz des gleichen Musters unterschiedliche Buchstaben erkannt werden. Die datengesteuerte Verarbeitung des Schablonenmodells wird durch einen Top-down-Prozess, der das Vorwissen über die Existenz der Wörter THE und CAT nutzt, überlagert. 3.8 Konzeptgesteuerte Wahrnehmung In einem datengesteuerten System passiert nichts, wenn nicht am Anfang Daten eingegeben werden. Dann verläuft alles in aufeinander folgenden Prozessschritten bis schließlich die Antwort ausgegeben wird. Bei vielen Entdeckungsleistungen würde ein datengesteuertes System jedoch nicht funktionieren. Um beispielsweise zu erkennen, dass es sich in der linken Abbildung um einen Dalmatinerhund handelt, muss der Mensch Zusatzinformationen bekommen, die im Bild nicht gegeben sind. Dass die Fähigkeiten des Menschen bei der wissensbasierten Mustererkennung auch dazu führen können, dass Figur und Hintergrund unbewusst so getrennt werden, dass fälschlicherweise Figuren statt Buchstaben erkannt werden, zeigt die rechte Abbildung ( FLY ). Viele optische Täuschungen basieren auf einer solchen Mehrdeutigkeit der dargebotenen Daten. Immer wenn Vorwissen oder ein Konzept von der möglichen Interpretation eines Gegenstandes hilft diesen zu erkennen, spricht man von einem konzeptuell gesteuerten Prozess. Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2004)

14 5-14 Arbeitswissenschaft II: Arbeitstechnologie und Ergonomie 3.9 Focused Attention Deficits Items zählen! 3? 7? Unvermögen, die eigene Aufmerksamkeit zu bündeln; parallel ablaufende automatische Prozesse können nicht unterdrückt werden automatisch kontrolliert ablaufender ablaufender Prozess Prozess (bottom-up) (top-down) STROOP-Test Konflikt Lesen der Zahlen entspricht dem automatischen Prozess (bottom-up) Zählen der Items entspricht dem kontrollierten Prozess (top-down) Gestaltungsprinzipien: Informationsaufnahme Gesetz der Vertrautheit (Bedeutungshaltigkeit) Dinge scheinen dann am ehesten eine Gruppe zu bilden, wenn die Gruppe vertraut oder bedeutsam erscheint. Gesetz der Nähe Innerhalb einer Konfiguration werden nahe beieinander liegende Reize eher als zusammengehörig gesehen als voneinander entfernte Reize. Redundanzprinzip Mehrere Informationen werden dann besser wahrgenommen und erkannt, wenn sie gleichzeitig über verschiedene Wahrnehmungskanäle (z. B. visuell und auditiv) dargeboten werden. Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2005)

15 Menschliche Informationsverarbeitung Gestaltungsprinzipien: Informationsaufnahme Prinzip der Ähnlichkeit Ähnliche Objekte scheinen eine Gruppe zu bilden. Farbwahrnehmung Farben werden nicht nur als Augenerlebnis wahrgenommen, sondern vermitteln einen Stimmungsgehalt und eine inhaltliche Komponente. Symbole oder Bilder Bei der Darstellung bekannter Sachverhalte, wie z. B. Hinweisschilder, sind Symbole anstatt eines Textes zu wählen. 3.9 Focused Attention Deficits Das im Stroop-Test auftretende Phänomen wird Focused Attention Deficit genannt. Offensichtlich ist der Mensch nicht in der Lage, parallel ablaufende, automatische Prozesse so zu unterdrücken, dass unerwünschte oder irrelevante Informationen von (vollständiger) Verarbeitung ausgeschlossen bleiben. Solche Prozesse werden offenbar datengesteuert in Gang gesetzt und laufen parallel ab. Das Unvermögen, die eigene Aufmerksamkeit zu bündeln tritt auf, wenn solche automatisch ablaufenden Prozesse (wie z. B. das Lesen der Zahlen, was eigentlich nicht erforderlich ist) mit kontrolliert ablaufenden Prozessen (wie z. B. das Zählen der Items) interagieren. Ein Konflikt ergibt sich daraus, dass automatisierte Prozesse sich in den Vordergrund der Informationsverarbeitung drängen. Das Phänomen lässt sich bei allen Stufen der menschlichen Informationsverarbeitung beobachten Gestaltungsprinzipien: Informationsaufnahme Die Wahrnehmung und das Erkennen sind keine passiven Vorgänge, bei dem ausschließlich der Stimulus (Eingangssignal) bestimmt, was wahrgenommen wird. In vielen Fällen ist die Wahrnehmung zwar mühelos und selbstverständlich, es existieren jedoch eine Reihe von Prinzipien, die die Informationsaufnahme vereinfachen, z. B. indem Mehrfachdeutungen reduziert werden. Besonders bei der Gestaltung von komplexen Mensch-Maschine-Systemen, bei denen dem Menschen eine Vielzahl von Informationen zur Verarbeitung angeboten wird, ist bei der Konstruktion und Gestaltung die Einhaltung von ergonomischen Gestaltungsprinzipien besonders wichtig Gestaltungsprinzipien: Informationsaufnahme Zu den wichtigsten Gestaltungsprinzipien und -hinweisen gehören: - das Gesetz der Vertrautheit - das Gesetz der Nähe - das Redundanzprinzip - das Prinzip der Ähnlichkeit - die Wahrnehmung von Farben und - die Darstellung von Symbolen oder Bildern. Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2004)

16 5-16 Arbeitswissenschaft II: Arbeitstechnologie und Ergonomie 4 Informationsverarbeitung 1 Informationsverarbeitung (zentrale Prozesse) Die aufgenommenen Informationen werden im Sinne einer Aufgabenerfüllung weiterverarbeitet. Entscheiden ein auf Konflikt lösen orientierter Prozess, bei dem zwischen mehreren Optionen zu wählen ist Gedächtnis umfassender Speicher, aber auch Engpass des Informationsverarbeitungssystems 4.1 Informationsverarbeitungsmodelle Sequenzielle Modelle (Stufenmodelle) Sequenzielle Modelle Subtraktionsmethode nach Donders (1868) Stufenmodelle Methode der additiven Faktoren (Sternberg, 1969) Ressourcenmodelle Einfache Ressourcenmodelle (Kahnemann, 1973) Multiple Ressourcenmodelle (Wickens, 1984) Kombiniertes Stufen- und Ressourcenmodell (Sanders, 1982) Grundannahme: Informationsverarbeitung kostet Zeit verschiedene Verarbeitungsstufen werden sequenziell durchlaufen die Leistungsvariabilität wird auf die Art und Anzahl der zu durchlaufenden Verarbeitungsstufen zurückgeführt Grundannahme: Informationsverarbeitung kostet Kapazität Kapazitäten sind beschränkt und variieren mit dem Erregtheitszustand Grundannahme: energetische Zustände beeinflussen unterschiedliche Stufen der Verarbeitung Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2005)

17 Menschliche Informationsverarbeitung Stufenmodelle Alle Verarbeitungsschritte erfolgen sequenziell. Stimulus Prozess 1 Prozess 2 Prozess 3 Prozess 4 Ausführung der Reaktion 0 Zeit Reaktionszeit McClelland, Informationsverarbeitung Unter Informationsverarbeitung wir die Verarbeitung der aufgenommenen Informationen im Sinne einer Aufgabenerfüllung verstanden. Dabei spielen die zentralen Prozesse des Entscheidens und das Gedächtnis des Menschen eine zentrale Rolle. 4.1 Informationsverarbeitungsmodelle Zwischen der Informationsaufnahme und den Reaktionen des Menschen postulieren die meisten Psychologen eine Reihe von mentalen Prozessen. Ganz allgemein wird davon ausgegangen, dass der in einem Rezeptor eintreffende Stimulus (Signal) in eine kognitive Repräsentation und danach in eine Reaktion transformiert werden muss. Zur Erforschung menschlicher Informationsverarbeitung sind verschiedene Modellvorstellungen mit unterschiedlichen Grundannahmen entwickelt worden. Im wesentlichen können drei Gruppen von Modellen unterschieden werden: - sequentielle (Stufen-) Modelle, - Ressourcenmodelle und - kombinierte Stufen- und Ressourcenmodelle. 4.2 Stufenmodelle Stufenmodelle versuchen primär den Informationsverarbeitungsfluss von einem Stimulus (Signal) bis zu einer Reaktion (Response) zu beschreiben. Dabei werden verschiedene Stufen der Bearbeitung identifiziert und diesen bestimmte Bearbeitungszeiten zugeordnet. Die verschiedenen Verarbeitungsstufen werden nach diesen Modellvorstellungen rein seriell durchlaufen. Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2004)

18 5-18 Arbeitswissenschaft II: Arbeitstechnologie und Ergonomie 4.3 Subtraktionsmethode nach Donders Modellvorstellung Wahrnehmen Entscheiden Handeln Methode zur Analyse der Reaktionszeit Grundannahme: mentale Prozesse laufen seriell ab und kosten Zeit Durchlaufzeiten der Verarbeitungsstufen sind additiv Anzahl der Anzahl der gemessene mentale Aufgabe Stimuli Responses Prozesse A 1 1 einfache Reaktionszeit B viele viele einfache Reaktionszeit Stimuluskategorisierung Response-Auswahl C viele 1 einfache Reaktionszeit Stimuluskategorisierung Stimuluskategorisierungs - Zeit = C - A Response - Auswahl - Zeit = B - C Zeitliche Entkopplung von mentalen Prozessen Unterscheidung verschiedener Verarbeitungsstufen 4.4 Kaskadenmodelle Verschiedene Abfolgen überschneiden sich zeitlich. Stimulus Prozess 1 Prozess 2 Prozess 3 Prozess 4 Ausführung der Reaktion 0 Zeit Reaktionszeit McClelland, 1979 Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2005)

19 Menschliche Informationsverarbeitung Methode der additiven Faktoren nach Sternberg 4-Stufen-Modell der Informationsverarbeitung Lesbarkeit des Stimulus Größe Positive Set Responseart (Ja/Nein) Relative Frequenz der Responseart Stimulus Stimuluskodierung serieller Vergleich binäre Entscheidung Übersetzung und Responseorganisation Response a) RT b) RT c) RT d) RT schlecht mit nein schwierig gut ohne Zweitaufgabe ja einfach Lesbarkeit, Erkennbarkeit GpS GpS GpS GpS zusätzliche Transformation RT = Reaktionszeit, GpS = Größe positive Set positive und negative Responses Vertauschen von Antworttasten 4.3 Subtraktionsmethode nach Donders Die Subtraktionsmethode nach Donders ist ein Informationsverarbeitungsmodell aus dem vorigen Jahrhundert, das versucht die Informationsverarbeitung zeitlich in Stufen zu zerlegen. Donders entwarf drei Typen von Reaktionszeitaufgaben: Aufgabe A beinhaltete eine einfache Reaktionsaufgabe, Aufgabe B eine Wahlreaktionsaufgabe (mehrere Stimuli und jeweils eine zugehörige Reaktionstaste), in Aufgabe C gibt es zwei oder mehr Stimuli, aber nur eine Antworttaste (z. B.: Taste drücken, wenn die linke Lampe aufleuchtet, keine Taste drücken, wenn rechte Lampe aufleuchtet). Durch den Vergleich mittels Subtraktion lässt sich herausfinden, wieviel Zeit für jeden der seriell ablaufenden Prozesse benötigt wird. Die Subtraktionsmethode ist ein Beispiel, wie man mentale Prozesse zeitlich entkoppeln und voneinander unterscheiden kann. Die Schwäche dieses Modells liegt in der Annahme, dass die unterschiedlichen Aufgaben tatsächlich nur den einen unterstellten Prozess erfordern. 4.4 Kaskadenmodelle Während Stufenmodelle davon ausgehen, dass der Prozess n+1 erst beginnen kann, wenn der Prozess n vollständig ausgeführt ist, basieren Kaskadenmodelle auf der Annahme, dass mehrere Prozesse gleichzeitig anlaufen, die als einfaches Netzwerk miteinander verknüpft sind. Diese Betrachtungsweise schließt die Möglichkeit ein, dass die Prozesse eine Ressource gleichzeitig in Anspruch nehmen. Somit dient das Kaskadenmodell als Übergang von den Stufen- zu den Ressourcenmodellen. 4.5 Methode der additiven Faktoren nach Sternberg Ähnlich wie Donders subtraktive Prozedur basiert Sternbergs Methode der additiven Faktoren (1969) auf Stufen der Verarbeitung als elementaren Transformationsprozessen. Er postulierte vier sequentielle Stufen. Experimentell kann man den Einfluss verschiedener Parameter auf diese Stufen untersuchen: Es existiert zunächst ein Pool von Zeichen (z. B. alle Buchstaben des Alphabets). Der Versuchsperson werden einige Elemente (z. B. vier Buchstaben) dieses Zeichenpools zum Erinnern dargeboten. Diese Zeichen bezeichnet man als Positive Set. Im nächsten Schritt wird der Versuchsperson ein Zeichen aus dem Zeichenpool präsentiert und sie muss entscheiden, ob dieses einzelne Zeichen im Positive Set enthalten ist. Dabei werden zusätzlich verschiedene Parameter verändert, die Einfluss auf die einzelnen Stufen des Modells haben und die Reaktionszeiten gemessen. Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2004)

20 5-20 Arbeitswissenschaft II: Arbeitstechnologie und Ergonomie 4.6 Ressourcenmodell nach Kahnemann Hypothese: Eine einzige begrenzte psychische Ressource, die auf Verarbeitungseinheiten verteilt werden muss. Verschiedene Quellen von Arousal: Angst, Wut, sexuelle Erregtheit, Muskelspannung, Drogen, usw. Verschiedene Äußerungen von Arousal: Pupillen- Arousal dilatation, Abnahme des Hautwiderstands, (Erregtheitszustand) Pulsfrequenz nimmt zu usw. verfügbare Verfügbare Kapazität Kapazität und Arousal nehmen zu, um Nachfrage nach Verarbeitungskapazität zu befriedigen Fazit: Ressourcenmodelle machen keine Angaben über den zeitlichen Ablauf der Verarbeitung und ob sie parallel oder seriell erfolgt. Wichtig ist nur, wie viel Energie für die Verarbeitung aufgewandt wird. Momentane Absichten Allocation Policy (Energiezuweisung) mögliche Aktivitäten Reaktionen Bewertung der Nachfrage nach Kapazität 4.7 Divided Attention Deficits Entspannte Situation Unvermögen, die Aufmerksamkeit über mehrere Tätigkeiten zu verteilen; kontrollierte Prozesse können nicht parallel ablaufen Ursachen: Gefahrensituation FAHREN und GESPRÄCH Wichtigkeit einer der Informationen Überangebot an Informationen zu langsame Verarbeitung der Informationen FAHREN Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2005)

21 Menschliche Informationsverarbeitung Ressourcenkonflikte Akkordeon spielen Noten lesen Tasten bedienen/ Pumpen Visuelles System Hand-Armmotorik Laufen Beinmotorik Auto fahren in fremder Stadt Orientieren Karte lesen Karte blättern Verkehr beobachten Visuelles System Hand- Armmotorik Fahren Lenken/ Schalten Gas geben/ Bremsen Beinmotorik 4.7 Divided Attention Deficits Ein anderes Phänomen, das Divided Attention Deficit, ist ein alltäglich zu beobachtendes Phänomen. Es handelt sich dabei um das Unvermögen, die Aufmerksamkeit über das gesamte Informationsangebot zu verteilen. So ist man z. B. in der Lage gleichzeitig ein Fahrzeug zu fahren und ein Gespräch zu führen. Wenn sich aber im Verkehr eine kritische Situation ergibt, hapert das Gespräch und man muss den Gesprächspartner bitten den letzten Satz nochmals zu wiederholen. Eine Erklärung dazu ergibt sich aus dem Ressourcenmodell der Informationsverarbeitung. 4.8 Ressourcenkonflikte Ressourcenmodelle, auch Kapazitätsmodelle genannt, gehen davon aus, dass die Kapazität, die für verschiedene mentale Prozesse zur Verfügung steht, beschränkt ist. Dabei werden einfache und multiple Ressourcenmodelle unterschieden. Mehrere Tätigkeiten können gleichzeitig ausgeführt werden, wenn diese nicht die gleichen Ressourcen des Menschen in Anspruch nehmen oder die Ressourcen verteilt genutzt werden können. Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen (2004)

Allgemeine Psychologie: Sinnesphysiologie. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt

Allgemeine Psychologie: Sinnesphysiologie. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt Allgemeine Psychologie: Sinnesphysiologie Sommersemester 2008 Thomas Schmidt Folien: http://www.allpsych.uni-giessen.de/thomas Literatur Rosenzweig et al. (2005), Ch. 8-10 Sinnesphysiologie Prinzipien

Mehr

der Psychologie: Allgemeine Psychologie basierend auf Folien und einem Skript von Prof. Dietrich Albert und Prof.

der Psychologie: Allgemeine Psychologie basierend auf Folien und einem Skript von Prof. Dietrich Albert und Prof. Einführung in die Fächer der Psychologie: Allgemeine Psychologie Dr. Tobias Ley basierend auf Folien und einem Skript von Prof. Dietrich Albert und Prof. Aljoscha Neubauer Allgemeine Psychologie Die Allgemeine

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Beeinflussung der Wahrnehmung durch Aufmerksamkeit

Beeinflussung der Wahrnehmung durch Aufmerksamkeit Beeinflussung der Wahrnehmung durch Aufmerksamkeit Lehrveranstaltung Smart Graphics Bearbeiter: Wassim Ben Hamadou, Michael Honig Betreuer: Otmar Hilliges Zielsetzung des Vortrags - Begriffsklärung von

Mehr

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung 37 Gestalt in der Wahrnehmungspsychologie (1) Kants Idee des Vorwissens beeinflusste u.a. die Entwicklung der Gestaltpsychologie, der zufolge einige Aspekte

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

06 Lernen mit Text, Bild, Ton

06 Lernen mit Text, Bild, Ton mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 06 Lernen mit Text, Bild, Ton Michael Kerres 06 Text, Bild, Ton: je mehr, desto besser? Wie funktioniert das Gedächtnis? Was passiert bei der Wahrnehmung von Text,

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Schmerz π keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Trotz Schmerzen ein wertvolles Leben führen Schmerzen sind unangenehm

Mehr

Neuropsychologie: Bewußtsein und Aufmerksamkeit. u.a.birbaumer, N., Schmidt, R.F., 1991, 2000

Neuropsychologie: Bewußtsein und Aufmerksamkeit. u.a.birbaumer, N., Schmidt, R.F., 1991, 2000 u.a.birbaumer, N., Schmidt, R.F., 1991, 2000 Bewußtes Erleben setzt das erfolgreiche Zusammenspiel verschiedener neuronaler Netzwerke innerhalb des ZNS voraus und läßt sich nicht einer Region in der Hirnrinde

Mehr

Das Drei-Komponenten-Modell

Das Drei-Komponenten-Modell Control signal ycc Input signal yi H. Gerisch / W. Wolf Institut für Informationstechnik 1 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Organisationsstruktur in der Forschung Universität der Bundeswehr

Mehr

Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICF-CY

Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICF-CY Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICF-CY Am Beispiel eines Kindes mit einer Schriftspracherwerbsstörung Klassifikation der Funktionen b Kapitel 1: mentale Funktionen Allgemeine

Mehr

Machen Sie es sich in Ihrer zurückgelehnten Position bequem und schließen Sie Ihre Augen.

Machen Sie es sich in Ihrer zurückgelehnten Position bequem und schließen Sie Ihre Augen. Erkenne dich selbst Astrale Wahrnehmung In dieser Meditationsübung werden wir die Natur unsere eigenen astralen Körpers erforschen und durch unsere astralen Sinne wahrnehmen. Es wird unsere erste Aufgabe

Mehr

Software Ergonomie und Usability. 2. Psychologische Grundlagen - Teil 3: Handlungen

Software Ergonomie und Usability. 2. Psychologische Grundlagen - Teil 3: Handlungen Software Ergonomie und Usability. 2. Psychologische Grundlagen - Teil 3: Handlungen Prof. Kirstin Kohler // Hochschule Mannheim // SS 2015 Menschliche Aktivitäten * Folgendes zyklisches Muster finden sich

Mehr

Personenschutz durch optische Raumerfassung

Personenschutz durch optische Raumerfassung Personenschutz durch optische Raumerfassung Für gefährliche Arbeitsumgebungen im klinischen Alltag wie Strahlenschutzbereiche in der Radiologie muss sichergestellt werden, dass das Bedien- und Wartungspersonal

Mehr

Allgemeine Psychologie I. Vorlesung 4. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg

Allgemeine Psychologie I. Vorlesung 4. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg Allgemeine Psychologie I Vorlesung 4 Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg 1 Allgemeine Psychologie I Woche Datum Thema 1 FQ 20.2.13 Einführung, Verteilung der

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

Architektur und Bild (10) Der Blick

Architektur und Bild (10) Der Blick Architektur und Bild (10) Der Blick Professur Entwerfen und Architekturtheorie Vertr.-Prof. Dr.-Ing. M.S. Jörg H. Gleiter 23. Januar 2007 15:15-16:45 1 Übersicht a. Der Blick: Schmarsow und Klopfer b.

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

Magnetische Induktion

Magnetische Induktion Magnetische Induktion 5.3.2.10 In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz und veränderlicher Stärke erzeugt. Dünne Spulen werden in der langen Feldspule positioniert. Die dabei in

Mehr

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis Der Rechner Grundbegriffe Aufbau Funktionsweise Betriebssystem Kategorisierung PC-Komponenten Auf der Grundlage eines Programms kann ein Computer Daten mit seiner Umgebung austauschen, mathematische und

Mehr

Transcriptomics: Analysis of Microarrays

Transcriptomics: Analysis of Microarrays Transcriptomics: Analysis of Microarrays Dion Whitehead dion@uni-muenster.de Division of Bioinformatics, Westfälische Wilhelms Universität Münster Microarrays Vorlesungsüberblick : 1. Überblick von Microarray

Mehr

Professionell handeln in Gewaltsituationen

Professionell handeln in Gewaltsituationen Professionell handeln in Gewaltsituationen Professional Assault Response Training (PART ) Wolfgang Papenberg Referenten: Anja Appel & Bärbel Ilg-Tatzel W. Papenberg 04/2013 W. Papenberg 03/2013 Warum?

Mehr

Interface Design pwns Game Design!

Interface Design pwns Game Design! Interface Design pwns Game Design! Warum Interface & Interaction Design das Game Design determinieren sollte. Von Severin Brettmeister 14.04.2009 sbrettmeister@googlemail.com I. Einführung Wer bin ich?»

Mehr

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor DEUTSCH Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor Gebrauchsanweisung 2013 Inhalt Allgemeines 2 Warnungen 2 Gebrauchsanweisung 3 Produktbeschreibung 3 Inbetriebnahme 3 Pulsanzeige 4 Nach dem Gebrauch 4 Symbole

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt

Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung Sommersemester 2008 Thomas Schmidt Folien: http://www.allpsych.uni-giessen.de/thomas Literatur Rosenzweig et al. (2005), Ch. 9 Die Hörwelt Auditorische Gruppierung

Mehr

Elektronisches Auge wird wachsamer

Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixelkameras erhöhen die Sicherheit Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixel-Sensoren steigern die Lichtempfindlichkeit von Überwachungskameras deutlich. Das revolutioniert die Videoüberwachung

Mehr

Durchführen einer Überweisung mit Sm@rt-TAN plus

Durchführen einer Überweisung mit Sm@rt-TAN plus Durchführen einer Überweisung mit Sm@rt-TAN plus Sie befinden sich nach der Anmeldung im Online-Banking in der sogenannten Personen- und Kontenübersicht. In der Spalte "Aktion" finden Sie zu jedem Konto

Mehr

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung 1. Einleitung 1.1 Kognitive Vorgänge 1.2 Drei-Speicher-Modell 1.3 Zwei-Hemisphären-Model 1.4 Abgrenzung der Gedächtnistypen 1.5 Implizites Gedächtnis 1.6

Mehr

Fallstudie Tankstelle. Gemeinsame Risikobetrachtung für Sicherheitsfachleute und Arbeitshygieniker

Fallstudie Tankstelle. Gemeinsame Risikobetrachtung für Sicherheitsfachleute und Arbeitshygieniker Fallstudie Tankstelle Gemeinsame Risikobetrachtung für Sicherheitsfachleute und Arbeitshygieniker Thesen: Spezialisten der Arbeitssicherheit (ASA) erkennen Gefahren, die Arbeitskräfte oft nicht wahrnehmen

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten // Optimierung mit SEOS Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten Sicherheit, Lagerdurchsatz und Energieeffizienz sind zentrale Anforderungen an automatisierte Regalbediengeräte. Mit der

Mehr

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S.

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Der Begriff der Raumkognition umschreibt ein aktuelles und zunehmend attraktives Gebiet

Mehr

3.1 Gedächtnis und Kognition 3.2 Lernen, Erinnern und Wiedererkennen

3.1 Gedächtnis und Kognition 3.2 Lernen, Erinnern und Wiedererkennen HCI 3 Gedächtnis und Lernen 3.1 Gedächtnis und Kognition 3.2 Lernen, Erinnern und Wiedererkennen BHT Berlin Ilse Schmiedecke 2010 Schwerer Kopf? Gehirn knapp 3 Pfund schwer ca. 2% der Körpermasse ca. 20%

Mehr

Personalführung: Aufgabensammlung I. Lösungen. F3 Personalführung. Führung ist zielbezogene Einflussnahme eines Führenden auf einen Geführten.

Personalführung: Aufgabensammlung I. Lösungen. F3 Personalführung. Führung ist zielbezogene Einflussnahme eines Führenden auf einen Geführten. Thema Dokumentart Personalführung: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F3 Personalführung Personalführung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie

Mehr

Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung

Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung 1 2 1 Aufbau der Retina Retinale Ganglien geben das Singnal weiter im Auge ( Chronobiologie!). Quelle: www.dma.ufg.ac.at 3 Anatomie des Auges: Pupille 2-8 mm (Helligkeitsanpassung);

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie

Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie Herbstsemester 2008 14.10.2008 (aktualisiert) Prof. Dr. Adrian Schwaninger Universität Zürich & Fachhochschule Nordwestschweiz Visual Cognition

Mehr

Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis... XXIX A Bedeutung der Multisensualität in der Live

Mehr

Bilder der Organisation. Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation

Bilder der Organisation. Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation Bilder der Organisation Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation 1. Die Organisation als Maschine Am häufigsten, oft unbewusst gebrauchte Metapher von Organisation ist die der Maschine, gestaltet

Mehr

2 Psychische Determinanten des Konsumentenverhaltens

2 Psychische Determinanten des Konsumentenverhaltens Gliederung 2 Psychische Determinanten des Konsumentenverhaltens 2.1 Aktivierende Konstrukte/Prozesse 2.2 Kognitive Konstrukte/Prozesse 2.4 Komplexe Konstrukte/Prozesse 1 2.2 Kognitive Konstrukte/Prozesse

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Aufbau eines VR-Systems zur multimodalen Interaktion mit komplexen physikalischen Modellen

Aufbau eines VR-Systems zur multimodalen Interaktion mit komplexen physikalischen Modellen Fazit Aufbau eines s zur multimodalen Interaktion mit komplexen physikalischen Modellen Guido Rasmus Maximilian Klein, Franz-Erich Wolter Leibniz Universität Hannover Institut für Mensch-Maschine-Kommunikation

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Häufig gestellte Fragen (FAQ) TAN-Generierung für Online-Banking mit Kartenlesern der Marke Kobil 1 von 6 Inhalt Was tun, wenn keine Anzeige auf dem Display erscheint?... 3 Warum funktioniert die angegebene

Mehr

Visualisierung. Rückblick. Scientific Visualization vs. Informationsvisualisierung. Allgemeine Ziele und Anforderungen Prof. Dr.-Ing.

Visualisierung. Rückblick. Scientific Visualization vs. Informationsvisualisierung. Allgemeine Ziele und Anforderungen Prof. Dr.-Ing. Allgemeine Ziele und Prof. Dr.-Ing. Detlef Krömker Goethe-Universität, Frankfurt Graphische Datenverarbeitung Rückblick K als Anwendung der CG K Meilensteine der Entwicklung K Terminologie Scientific Visualization

Mehr

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index Bedeutung von Farben 1 Ihr Drucker bietet Ihnen die Möglichkeit, Farben als Kommunikationsmittel einzusetzen. Farben wecken die Aufmerksamkeit, schaffen Respekt und verleihen Ihren Ausdrucken oder sonstigen

Mehr

GEVITAS Farben-Reaktionstest

GEVITAS Farben-Reaktionstest GEVITAS Farben-Reaktionstest GEVITAS Farben-Reaktionstest Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Funktionsweise der Tests... 2 3. Die Ruhetaste und die Auslösetaste... 2 4. Starten der App Hauptmenü... 3 5. Auswahl

Mehr

So funktioniert der TAN-Generator

So funktioniert der TAN-Generator So funktioniert der TAN-Generator Lösungen, wenn's mal klemmt Was tun, wenn der TAN-Generator streikt? Es sind oft nur kleine Korrekturen nötig, um das Gerät zum Arbeiten zu bewegen. Die wichtigsten Tipps

Mehr

Experimente zu Anreiz- und Koordinationsmechanismen Prof. Dr. Stephan Lengsfeld Florian Fiedler, Marco Gathmann, Christian Graewe, Johannes

Experimente zu Anreiz- und Koordinationsmechanismen Prof. Dr. Stephan Lengsfeld Florian Fiedler, Marco Gathmann, Christian Graewe, Johannes "Lego Case - eine empirische Analyse von Produktions- und Koordinationsprozessen" Leibniz Universität Hannover Institut für Controlling Seminar: Dozent: Referenten: Wöhler, Experimente zu Anreiz- und Koordinationsmechanismen

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE CHRIS BÜNGER Betreuer: Dr. Enenkel Inhaltsverzeichnis 1. Versuchsbeschreibung 1 1.1. Ziel 1 1.2. Aufgaben 2 1.3. Amplituden- und Phasenobjekte 2 1.3.1. Amplitudenobjekte

Mehr

Anleitung zum Kopieren

Anleitung zum Kopieren Seite 1 von 5 Anleitung zum Kopieren Erstellen einer Schnellkopie 1 Legen Sie das Originaldokument mit der bedruckten Seite nach oben und der kurzen Kante zuerst in die automatische Dokumentzuführung (ADZ)

Mehr

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget Text Bild Relation David Manikowski Jacques Sauvaget Inhalt Arten von Abbildern Kognitive Bildverarbeitung Eindeutige alphanumerische Ergänzungen Beziehungen zwischen Bild und Text Abbilder (Definition)

Mehr

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Matthias Gamer Institut für Systemische Neurowissenschaften Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Übersicht Design funktioneller Aktivierungsstudien

Mehr

Diplomkolloquium. Analyse der Eignung kapazitiver Sensoren für die Mensch- Maschine-Kommunikation

Diplomkolloquium. Analyse der Eignung kapazitiver Sensoren für die Mensch- Maschine-Kommunikation Diplomkolloquium Analyse der Eignung kapazitiver Sensoren für die Mensch- Maschine-Kommunikation Kommunikations-Kreislauf Feedback Sender Codierung Signal Empfänger Decodierung Die vier Aspekte einer Nachricht

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste" in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik

Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste" in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik Immer wieder erleben wir, wie sich die Kinder mit Schrift und Sprache im Kita-Alltag

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Programmieren von Webinformationssystemen

Programmieren von Webinformationssystemen Programmieren von Webinformationssystemen Wolfgang Gassler Databases and Information Systems (DBIS) Institute of Computer Science University of Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Web (App) Usability

Mehr

Reaktive Systeme und synchrones Paradigma

Reaktive Systeme und synchrones Paradigma Sascha Kretzschmann Freie Universität Berlin Reaktive Systeme und synchrones Paradigma Einführung in das Seminar über synchrone Programmiersprachen Worum geht es? INHALT 2 Inhalt 1. Einleitung - Wo befinden

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M13 Schwingende Saite Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen. de Betreuer: Yannik Schädler

Mehr

1. Eine gleiche Anzahl von Legosteine wird in jeweils einer Reihe angeordnet:

1. Eine gleiche Anzahl von Legosteine wird in jeweils einer Reihe angeordnet: Versuch 1: Materialliste: - Legosteine - (Tüte Gummibärchen) Ablauf: 1. Eine gleiche Anzahl von Legosteine wird in jeweils einer Reihe angeordnet: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- Das Kind wird

Mehr

Sensorik & Aktorik Wahlpflichtfach Studienrichtung Antriebe & Automation

Sensorik & Aktorik Wahlpflichtfach Studienrichtung Antriebe & Automation Sensorik & Aktorik Wahlpflichtfach Studienrichtung Antriebe & Automation - Einführung - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2010 was sind "Sensoren" bzw. "Aktoren" Sensor (Mess)fühler erfasst physikalische Größen

Mehr

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein Versuch 35: Speckle Norbert Lindlein nstitut für Optik, nformation und Photonik (Max-Planck-Forschungsgruppe) Universität Erlangen-Nürnberg Staudtstr. 7/B, D-958 Erlangen E-mail: norbert.lindlein@optik.uni-erlangen.de

Mehr

Mein Angebot: Verkaufen Sie mit NLP. NLP-Masterarbeit von Gregor Denz

Mein Angebot: Verkaufen Sie mit NLP. NLP-Masterarbeit von Gregor Denz Mein Angeboterkaufen Sie mit -Masterarbeit von Gregor Denz AGENDA GENDA: 1. 1. EINLEITUNG 2. 2. DER VERKAUFSPROZESS 3. 3. DAS NEUROLINGUISTISCHE PROGRAMMIEREN 4. () 4. VERKAUFEN 5. 5. FAZIT UND DISKUSSION

Mehr

Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane

Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane Amplifon AG Sihlbruggstrasse 109 CH-6340 Baar Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane Nicht sehen trennt uns von den Dingen. Nicht hören trennt uns von den Menschen!, lautet ein berühmter Ausspruch von

Mehr

Checkliste zur Ergonomie...

Checkliste zur Ergonomie... Checkliste zur Ergonomie... Checkliste zur Ergonomie des Monitors Ob ein Monitor den ergonomischen Anforderungen entspricht, lässt sich anhand der folgenden Fragen feststellen. Die Antwort Nein weist dabei

Mehr

VWL vs. BWL. Mikroökonomik 1. Programm. Fallacy of Composition. Bitte diskutieren Sie: Methodisches

VWL vs. BWL. Mikroökonomik 1. Programm. Fallacy of Composition. Bitte diskutieren Sie: Methodisches Mikroökonomik 1 Methodisches Lehrbuch: Kapitel 1 + 2 Mikro 1 1 / 35 VWL vs. BWL Die BWL fragt nach den Konsequenzen für einen Betrieb / evtl. eine Branche. In Bilanzform: Ein Betrieb erzielt Gewinn (Einnahmeüberschuß)

Mehr

Tanz auf dem Diamanten

Tanz auf dem Diamanten Tanz auf dem Diamanten Seite - 1 - I. Fallbeispiel Person A hat vor einiger Zeit eine neue Stelle angetreten, weil sie sich davon bessere Karrierechancen versprach. Beeinflusst wurde diese Entscheidung

Mehr

Linienstrahler Prototyp

Linienstrahler Prototyp Linienstrahler Prototyp Inhalt Motivation... 2 Konzept... 2 Prototyp... 2 Messungen... Abstrahlverhalten horizontal... Abstrahlverhalten vertikal... 4 Stege... 5 Shading... 6 Nichtlineare Verzerrungen...

Mehr

D. Stone et al. User Interface Design and Evaluation. Kap. 13+14 Interface-Komponenten

D. Stone et al. User Interface Design and Evaluation. Kap. 13+14 Interface-Komponenten D. Stone et al. User Interface Design and Evaluation Kap. 13+14 Interface-Komponenten Referat von Börge Kiss Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung User Interfaces

Mehr

designprozesse - eine einführung in struktur und darstellung aus: Designprozesse - eine Einführung Petra Kellner

designprozesse - eine einführung in struktur und darstellung aus: Designprozesse - eine Einführung Petra Kellner designprozesse - eine einführung in struktur und darstellung aus: Designprozesse - eine Einführung Petra Kellner Aus der Reihe Lehrmaterialien Fachbereich Design (id 4) HdK Berlin Hans Nick Roericht designprozesse

Mehr

User-Experience-Forschung. Ihre App ist immer beim Nutzer. Eine gute Usability verhindert, dass es er es sich anderes überlegt.

User-Experience-Forschung. Ihre App ist immer beim Nutzer. Eine gute Usability verhindert, dass es er es sich anderes überlegt. User-Experience-Forschung Ihre App ist immer beim Nutzer. Eine gute Usability verhindert, dass es er es sich anderes überlegt. Agenda 2 User-Experience-Forschung Grundlagen Praxisbeispiele Referenzen Unsere

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

DOE am Beispiel Laserpointer

DOE am Beispiel Laserpointer DOE am Beispiel Laserpointer Swen Günther Ein wesentliches Ziel im Rahmen der Neuproduktentwicklung ist die aus Kundesicht bestmögliche, d.h. nutzenmaximale Konzeption des Produktes zu bestimmen (vgl.

Mehr

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher:

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher: Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective von B.K. & B.K. LV: Visuelle Sprachen (03-763) Universität Bremen WS 2001/02 Visual Language Theory: Towards a Human- Computer Perspective; N. Hari

Mehr

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1 Bestimmung der Brennweite 11 Naives Verfahren zur Bestimmung der Brennweite Es soll nur mit Maÿstab und Schirm die

Mehr

Stationäre Schmerztherapie

Stationäre Schmerztherapie Stationäre Schmerztherapie Chronische Schmerzen können biologische, psychologische oder soziale Ursachen haben. Deshalb bieten wir in unserer stationären Schmerztherapie eine ganzheitliche, multimodale

Mehr

Tauchsieder, elektrische Energie

Tauchsieder, elektrische Energie Tauchsieder, elektrische Energie Aufgabe Aus einem Konstantandraht werden zwei Spulen unterschiedlicher Länge im Verhältnis 1:3 gewickelt. Mit den parallel geschalteten Spulen erhitzt man zwei gleiche

Mehr

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr(

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Implizites Lernen Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Dr.. A. Eickhorst) Referenten: Markus Ergenzinger,, Dennis Maier, Sascha Wallisch Inhaltsverzeichnis 1.Begriffsklärung

Mehr

Blickbewegungen vor dem Bildschirm

Blickbewegungen vor dem Bildschirm Blickbewegungen vor dem Bildschirm Was Augenbewegungen über die Informationsverarbeitung an multi-modalen Mensch- Maschine-Schnittstellen sagen können Stefan Barattelli Lorenz Sichelschmidt Gert Rickheit

Mehr

Der EVMA 1288 Standard als Wegweiser zur richtigen Kamera mit der richtigen Bildqualität. Vortragender: Christoph Hoernlen Territory Account Manager

Der EVMA 1288 Standard als Wegweiser zur richtigen Kamera mit der richtigen Bildqualität. Vortragender: Christoph Hoernlen Territory Account Manager Der EVMA 1288 Standard als Wegweiser zur richtigen Kamera mit der richtigen Bildqualität Vortragender: Christoph Hoernlen Territory Account Manager Inhalt 1 Einführung in Bildqualität und ihre entscheidende

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Auflösung von Displays und Pixelbildern. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012

Auflösung von Displays und Pixelbildern. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Nutzungsumfeld und -situationen Kategorisierung von Geräten Eingabe für mobile Geräte Displaytechnologien Auflösung von Displays

Mehr

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus 1 International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus aufweisen. Ob ein Kind mit Fragilem-X-Syndrom auch auf Autismus

Mehr

Gefördert durch: dynaklim-kompakt

Gefördert durch: dynaklim-kompakt Gefördert durch: dynaklim-kompakt Risiko & Co. - Begriffe und Abgrenzungen 1 Problemstellung Ein Basisproblem, das immer auftritt, wenn es um Risiko geht, ist die Existenz unterschiedlicher Risikodefinitionen

Mehr

Linsen und Linsensysteme

Linsen und Linsensysteme 1 Ziele Linsen und Linsensysteme Sie werden hier die Brennweiten von Linsen und Linsensystemen bestimmen und dabei lernen, wie Brillen, Teleobjektive und andere optische Geräte funktionieren. Sie werden

Mehr

16.Erzeugung ungedämpfter elektromagnetischer Schwingungen

16.Erzeugung ungedämpfter elektromagnetischer Schwingungen 16.Erzeugung ungedämpfter elektromagnetischer Schwingungen Wird bei einem elektromagnetischen Schwingkreis eine Schwingung erzeugt, so tritt stets das Problem auf, dass diese gedämpft wird. Es werden jedoch

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

GmbH. STEPConsult. Mobiles Messsystem zur automatisierten, geokodierten Messung des Beleuchtungsniveaus von Straßen- und Beleuchtungsanlagen

GmbH. STEPConsult. Mobiles Messsystem zur automatisierten, geokodierten Messung des Beleuchtungsniveaus von Straßen- und Beleuchtungsanlagen GmbH STEPConsult Mobiles Messsystem zur automatisierten, geokodierten Messung des Beleuchtungsniveaus von Straßen- und Beleuchtungsanlagen Inhaltsverzeichnis 1. Ziele einer automatisierten Messung...3

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr