ÄNDERUNGSANTRÄGE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ÄNDERUNGSANTRÄGE 368-680"

Transkript

1 EUROPÄISCHES PARLAMENT Ausschuss für Wirtschaft und Währung /0169(COD) ÄNRUNGSANTRÄGE Entwurf eines Berichts Pervenche Berès (PE v01-00) über den des Europäischen Parlaments und des Rates über Basisinformationsblätter für Anlageprodukte (COM(2012)352 C7-0179/ /0169(COD)) AM\ doc PE v01-00 In Vielfalt geeint

2 AM_Com_LegReport PE v /188 AM\ doc

3 Änderungsantrag 368 Astrid Lulling Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe d (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wozu ist es gedacht? die empfohlene Mindesthaltedauer und das erwartete Liquiditätsprofil des Produkts, darunter die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit, unter Berücksichtigung des Risiko- /Renditeprofils des Anlageprodukts und der Marktentwicklung, auf die es abzielt; entfällt Änderungsantrag 369 Alfredo Pallone Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe d (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wozu ist es gedacht? die empfohlene Mindesthaltedauer und das erwartete Liquiditätsprofil des Produkts, darunter die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit, unter Berücksichtigung des Risiko- /Renditeprofils des Anlageprodukts und der Marktentwicklung, auf die es abzielt; (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Unter welchen Voraussetzungen Bedingungen darf ich desinvestieren? die empfohlene oder erforderliche Mindesthaltedauer, wobei in den Angebotsunterlagen die empfohlene Haltedauer des Anlageprodukts sowie die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit angegeben sind; AM\ doc 3/188 PE v01-00

4 Änderungsantrag 370 Sari Essayah Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe d (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wozu ist es gedacht? die empfohlene Mindesthaltedauer und das erwartete Liquiditätsprofil des Produkts, darunter die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit, unter Berücksichtigung des Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts und der Marktentwicklung, auf die es abzielt; (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Anlageziele und Anlagepolitik die empfohlene Mindesthaltedauer und das erwartete Liquiditätsprofil des Produkts, darunter die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit, unter Berücksichtigung des Risiko-/Renditeprofils des Anlageprodukts und der Marktentwicklung, auf die es abzielt; Änderungsantrag 371 Sirpa Pietikäinen Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe d (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wozu ist es gedacht? die empfohlene Mindesthaltedauer und das erwartete Liquiditätsprofil des Produkts, darunter die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit, unter Berücksichtigung des Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts und der Marktentwicklung, auf die es abzielt; (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Empfohlene Haltedauer und Verkauf ihrer Anlage die empfohlene Mindesthaltedauer und das erwartete Liquiditätsprofil des Produkts, darunter die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit, unter Berücksichtigung des Risiko- /Renditeprofils des Anlageprodukts und der Marktentwicklung, auf die es abzielt; PE v /188 AM\ doc

5 Änderungsantrag 372 Syed Kamall Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe d (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wozu ist es gedacht? die empfohlene Mindesthaltedauer und das erwartete Liquiditätsprofil des Produkts, darunter die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit, unter Berücksichtigung des Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts und der Marktentwicklung, auf die es abzielt; (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wozu ist es gedacht? die empfohlene Mindesthaltedauer und das erwartete Liquiditätsprofil des Produkts, darunter die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit, unter Berücksichtigung des Risiko- /Renditeprofils des Anlageprodukts für Kleinanleger und der Marktentwicklung, auf die es abzielt; Änderungsantrag 373 Syed Kamall Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko-/Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; entfällt AM\ doc 5/188 PE v01-00

6 Änderungsantrag 374 Astrid Lulling Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko-/Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; entfällt Änderungsantrag 375 Sirpa Pietikäinen Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko-/Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Risiko- und Renditeprofil i) das Risiko-/Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil, das auch über die Auswirkungen der Kosten Auskunft gibt und das mögliche künftige Wertentwicklungsszenarien sowie eine Erläuterung der Hauptrisiken des Produkts in einfachen Worten enthält; PE v /188 AM\ doc

7 ii) ein Vergleich der voraussichtlichen künftigen Wertentwicklung des Anlageprodukts einschließlich seiner Risiken mit einem risikofreien Bezugswert; iii) das Umweltrisikoprofil des Anlageprodukts; iv) Garantien oder Kapitalschutz und die diese gewährenden Stellen sowie etwaige Beschränkungen; v) die Frage, ob das Anlageprodukt von einem Entschädigungs- oder Sicherungssystem oder sonstigen Anlegerschutzmaßnahmen wie Hinterlegungsstellen gedeckt ist; Änderungsantrag 376 Sari Essayah Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko-/Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Risiko- und Renditeprofil das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil, die wichtigsten Beschränkungen und eine beschreibende Erläuterung der wesentlichen Risiken der Anlageprodukte für Kleinanleger, die durch den zusammenfassenden Indikator des Risikound Renditeprofils nicht hinreichend erfasst werden; Änderungsantrag 377 Sven Giegold AM\ doc 7/188 PE v01-00

8 im Namen der Verts/ALE-Fraktion Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich wiederbekommen? unter Berücksichtigung des Risiko- /Renditeprofils des Anlageprodukts und der Marktentwicklung, auf die es abzielt, das Risiko-/Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Risikoindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; Begründung Durch diesen Vorschlag wird der letzte Satz von Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe d eingesetzt. Änderungsantrag 378 Sharon Bowles Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln und eine beschreibende Erläuterung der wesentlichen Risiken der Anlageprodukte, PE v /188 AM\ doc

9 um das Profil in einem größeren Zusammenhang zu betrachten; Änderungsantrag 379 Thomas Händel Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen?" das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; die Beschreibung der Risiken sollte verständlich und anschaulich erfolgen; Or. de Änderungsantrag 380 Alfredo Pallone Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko-/Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Risiko- und Renditeprofil das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter eine beschreibende Erläuterung der wesentlichen Risiken in Übereinstimmung mit jenen, die gegebenenfalls in den Angebotsunterlagen genannt werden; AM\ doc 9/188 PE v01-00

10 vollständig widerspiegeln; Änderungsantrag 381 Nils Torvalds Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? ein Hinweis auf die Möglichkeit eines Kapitalverlusts, das Risiko-/Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; Änderungsantrag 382 Sylvie Goulard Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und ein Warnhinweis, dass die Rendite des Anlageprodukts durch die angeführten Risiken nachteilig beeinflusst werden kann, sowie eine Beschreibung der folgenden Risiken: PE v /188 AM\ doc

11 Änderungsantrag 383 Sylvie Goulard Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e Ziffer i (neu) i) Risiko des Ausfalls der Gegenpartei, operationelles und Liquiditätsrisiko des Anlageprodukts; Änderungsantrag 384 Sylvie Goulard Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e Ziffer ii (neu) ii) die Empfindlichkeit der Wertentwicklung des Produkts hinsichtlich wirklicher Stressszenarien; Änderungsantrag 385 Sylvie Goulard Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e Ziffer iii (neu) iii) der Verschuldungsgrad des Anlageprodukts, da diese Komponente die Risiken vervielfachen kann; AM\ doc 11/188 PE v01-00

12 Änderungsantrag 386 Sylvie Goulard Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e Ziffer iv (neu) iv) alle sonstigen speziellen Risiken, die sich im Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; Änderungsantrag 387 Olle Schmidt, Nils Torvalds Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e a (neu) Begründung (ea) eine kurze Erläuterung dazu, ob ein Kapitalverlust möglich ist, darunter Angaben zu Folgendem: i) Garantien oder Kapitalschutz sowie etwaige Beschränkungen; Um den Anlegern eine vollständige Darstellung der Risiken anzubieten, sollten Informationen über die Schutzmechanismen und/oder Techniken in die allgemeine Beschreibung des Risiko- /Renditeprofils nach Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e eingeschlossen werden. Änderungsantrag 388 Alfredo Pallone PE v /188 AM\ doc

13 Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e a (neu) (ea) in einem Abschnitt mit der Überschrift Prämie der Mindestbetrag oder der Investitionsbedarf und die Zahlungsbedingungen und die Flexibilität der Prämienzahlung (einmalige oder regelmäßige Zahlungen); Änderungsantrag 389 Astrid Lulling Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; entfällt Änderungsantrag 390 Sharon Bowles Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? : AM\ doc 13/188 PE v01-00

14 verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, der Zugangs- und Ausstiegskosten und der laufenden Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; alle jährlichen Gebühren und sonstige vom Produkt abgezogenen Zahlungen in einem bestimmten Zeitraum; bei strukturierten Anlageprodukten schließen die indirekten Kosten die theoretische, mit dem Produkt verbundene Marge bei Fälligkeit ein; die Kosten und Abzüge sollen so dargestellt werden, dass ihr Gesamteffekt auf die Anlage während eines repräsentativen Zeitraums ersichtlich ist; es ist anzugeben, wie man Zugang zum unabhängigen Onlinerechner für Anlagefonds der ESMA erhält; Begründung Die theoretische Marge bei Fälligkeit wird deswegen eingeschlossen, weil bei strukturierten Anlageprodukten oft Margen angewendet werden, die während der Vorbereitungsphase des Produkts berechnet werden. Da diese Marge von den Kleinanlegern nicht im Voraus gezahlt wird, sondern durch reduzierte Rendite finanziert wird, sind sich die Anleger dessen nicht bewusst. Änderungsantrag 391 Sirpa Pietikäinen Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f PE v /188 AM\ doc

15 (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Kosten und Gebühren? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter ein Gesamtindikator für diese Kosten in absoluten Zahlen und eine Erklärung, die der Kleinanleger von der Person, die das Anlageprodukt verkauft, anfordern soll, um weitere Informationen über die Kosten zu erhalten, einschließlich aller nicht im Basisinformationsblatt angegebenen Zusatzkosten, die vom Verkäufer berechnet werden und einer Erklärung, dass die Steuergesetzgebung im Herkunftsmitgliedstaat des Anlegers Auswirkungen auf die Rendite der Anlage haben kann; Änderungsantrag 392 Syed Kamall Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten, die alle jährlichen Gebühren und sonstigen in einem bestimmten Zeitraum vom Anlageprodukt abgezogenen Zahlungen enthalten; sofern einschlägig, nennt und beschreibt das Basisinformationsblatt außerdem alle Gebühren, die dem AM\ doc 15/188 PE v01-00

16 Begründung Anleger unter bestimmten Bedingungen angelastet werden, deren Berechnungsgrundlage und die Fälle, in denen sie Anwendung finden; das Basisinformationsblatt verweist auch auf bestehende variable Gebühren (wie Transaktionskosten, Börsenumsatzsteuer), die nicht in die Berechnung der Kosten eingeschlossen werden können; Der Anleger sollte einen vollständigen Überblick über die mit der Anlage verbundenen Kosten erhalten. Die nur unter bestimmten Umständen anfallenden Kosten müssen erläutert werden. Außerdem hängen die variablen Kosten vom Verkaufsland, von der Vertriebsstelle und vom Ausführungsplatz ab und können daher nicht im Vorfeld vom Produktanbieter offengelegt werden. Das Dokument mit den wesentlichen Informationen für Anleger sollte eine Warnung darüber enthalten, dass diese zusätzlichen Kosten anfallen. Änderungsantrag 393 Werner Langen Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten und einem Hinweis, dass Steuern den Ertrag des Anlageproduktes reduzieren können; Or. de Änderungsantrag 394 Thomas Händel PE v /188 AM\ doc

17 Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen?" die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten, und wie diese Kosten auf die Rendite wirken; Or. de Änderungsantrag 395 Sven Giegold im Namen der Verts/ALE-Fraktion Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? sollten die maximalen Kosten alle mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten ausweisen, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; gibt es für ein Anlageprodukt eine Obergrenze der möglichen Gewinnspanne sollte diese eindeutig ausgewiesen werden; durch diese Obergrenze wird die Nettorendite für den Anleger reduziert, und der Produktanbieter erhält den gesamten die Obergrenze übertreffenden Gewinn; eine solche Klausel bewirkt indirekte Kosten und wird mit anderen Kosten ausgewiesen; AM\ doc 17/188 PE v01-00

18 Begründung Strukturierte Anlageprodukte enthalten oft eine Marge, die während der Vorbereitungsphase des Anlageprodukts eingeschlossen wird. Da diese Marge von den Kleinanlegern nicht im Voraus gezahlt wird, sondern durch eine reduzierte Rendite finanziert wird, wissen die Anleger darüber oft nicht Bescheid. Eine solche Marge könnte beispielsweise durch die Herabsetzung der möglichen Rendite eines Produkts von 30 % des Anstiegs eines Aktienindexes auf 20 % finanziert werden. Diese Margen sollten zusammen mit anderen Kosten transparent ausgewiesen werden, damit die Anlageprodukte besser miteinander verglichen werden können. Dieser Änderungsantrag stützt sich auf Beiträge der Organisation Finance Watch und des BEUC. Änderungsantrag 396 Olle Schmidt, Nils Torvalds Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt für Kleinanleger verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten und zum Zweck der Vergleichbarkeit die Gesamtkosten in absoluten und Prozentzahlen, um die Auswirkungen der Gesamtkosten auf die Anlage aufzuzeigen; Begründung Für Verbraucher ist es oft schwierig, die Auswirkungen der Kosten zu bemessen, wenn diese nur prozentual angegeben sind. Ein Beispiel, das die Auswirkungen der Gesamtkosten einer Anlage in absoluten Zahlen aufzeigt, erhöht die Vergleichbarkeit und Transparenz und gibt den Verbrauchern einen besseren Einblick. Äußerst wichtig ist auch, dass die Gesamtkosten in absoluten Zahlen angegeben werden, um ihre Auswirkungen auf die Anlage aufzuzeigen. PE v /188 AM\ doc

19 Änderungsantrag 397 Arlene McCarthy Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich aller dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter die als Prozentanteil des Nettovermögenswerts ausgedrückten Transaktionskosten; außerdem werden Gesamtindikatoren für alle angeführten Kosten angegeben; Begründung Die Transaktionskosten (die Kosten für das Handeln der Aktien/Vermögenswerte) sind nicht im OGAW-Dokument der wesentlichen Informationen für den Anleger enthalten, obwohl sie die Kosten eines Anlagefonds beträchtlich erhöhen können. Diese Kosten können zwar nicht einfach zu den anfallenden Gebühren hinzugerechnet werden, sie können jedoch als Prozentanteil des Nettovermögenswerts ausgedrückt werden. Durch die Aufnahme dieser Kosten erhalten die Kleinanleger einen genaueren Überblick darüber, wieviel sie bezahlen müssen, um ihr Geld in einem Fonds anzulegen. Dadurch können sie die verfügbaren Fonds besser miteinander vergleichen. Änderungsantrag 398 Alfredo Pallone Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter AM\ doc 19/188 PE v01-00

20 Gesamtindikatoren für diese Kosten; Gesamtindikatoren für diese Kosten in Übereinstimmung mit jenen, die gegebenenfalls in den Angebotsunterlagen genannt werden; Änderungsantrag 399 Sirpa Pietikäinen Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f Ziffer i (neu) Begründung i) bei strukturierten Anlageprodukten schließen die indirekten Kosten die theoretische, mit dem Produkt verbundene Marge bei Fälligkeit ein; Strukturierte Anlageprodukte enthalten oft eine Marge, die während der Vorbereitungsphase des Anlageprodukts eingeschlossen wird. Da diese Marge von den Kleinanlegern nicht im Voraus gezahlt wird, sondern durch eine reduzierte Rendite finanziert wird, wissen die Anleger darüber oft nicht Bescheid. Diese Margen sollten zusammen mit anderen Kosten transparent ausgewiesen werden, damit die Anlageprodukte besser miteinander verglichen werden können. Änderungsantrag 400 Olle Schmidt, Nils Torvalds Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f a (neu) (fa) in einem Abschnitt mit der Überschrift Was geschieht, wenn ich sterbe Angaben darüber, was mit dem im Anlageprodukt/Fonds angelegten Geld geschieht, und über alle zusätzlichen PE v /188 AM\ doc

21 Todesfallleistungen; Änderungsantrag 401 Astrid Lulling Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe g (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist; entfällt Änderungsantrag 402 Olle Schmidt, Sharon Bowles Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe g (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist; (g) Was könnte ich zurückbekommen?, Informationen über die voraussichtliche Wertentwicklung des Anlageprodukts für Kleinanleger und Angaben über Wertentwicklungsszenarien oder Vorausschätzungen möglicher zukünftiger Ergebnisse sowie der Auswirkungen der Gebühren auf diese; soweit zutreffend, muss mindestens eines der angeführten Ergebnisse eine negative Rendite darstellen; AM\ doc 21/188 PE v01-00

22 Änderungsantrag 403 Sirpa Pietikäinen Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe g (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist; (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Bisherige Wertentwicklung die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist, einschließlich eines eindeutigen Warnhinweises, dass die bisherige Wertentwicklungen keine Gewähr für künftige Entwicklungen der Anlage bietet; Änderungsantrag 404 Alfredo Pallone Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe g (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist; (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Bisherige Wertentwicklung die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Anlageprodukts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist, und in diesem Fall zusätzlich ein eindeutiger Warnhinweis darüber, dass die bisherige Wertentwicklung keine Gewähr für künftige Entwicklungen der Anlage bietet ; PE v /188 AM\ doc

23 Änderungsantrag 405 Sylvie Goulard Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe g (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist; (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist, einschließlich eines Warnhinweises, dass die bisherige Wertentwicklung keine Gewähr für künftige Entwicklungen der Anlage bietet und dass die in anderen Abschnitten des Basisinformationsblatts angegebenen Risiken deutlich negative Auswirkungen auf die Anlage haben können; Begründung Die vorgeschlagenen Zusatzinformationen stellen sicher, dass das Basisinformationsblatt die Anleger nicht dazu veranlasst, sich allzu sehr auf die vergangenen Wertentwicklungsmuster zu verlassen, und dass es eine vollständigen und fairen Überblick über die mit dem Anlageprodukt verbundenen Risiken bietet. Änderungsantrag 406 Sven Giegold im Namen der Verts/ALE-Fraktion Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe g (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die Ergebnisse des AM\ doc 23/188 PE v01-00

24 Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist; Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist; dies beruht auf dem bestmöglichen Maß an Transparenz und betrifft die gesamte Existenzdauer des Anlageprodukts; der Anbieter veröffentlicht einen aussagekräftigen Jahresbericht, der eine wahrheitsgetreue Zusammenfassung der Ergebnisse des Anlagevermögens, der Anlagestrategien und der einschlägigen Risiken bei der Anlageverwaltung enthält, einschließlich der Anwendung der Einschränkungen, die im Basisinformationsblatt des Anlageprodukts festgelegt sind; bezieht die Anlagestrategie sich auf einen Bezugswert, wird die Wertentwicklung des Bezugswerts im Jahresbericht veröffentlicht; Begründung Das Ziel dieses Änderungsantrags ist die Transparenz der Wertentwicklung von Anlageprodukten, die von dieser Verordnung erfasst werden. Daher sollten die Wertentwicklung eines bestimmten Produkts und gegebenenfalls das gesamte Portfolio mit einem anderen Produkt mit ähnlichem Risiko verglichen werden. Darüber hinaus sollten alle Gebühren, die sich auf den Ertrag des Anlageprodukts auswirken, aufgeführt werden. Dieser Änderungsantrag stützt sich auf einen Beitrag von Professor Roman Inderst (Frankfurt School of Finance). Änderungsantrag 407 Syed Kamall Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe g (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts für Kleinanleger, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen PE v /188 AM\ doc

ÄNDERUNGSANTRÄGE 521-819

ÄNDERUNGSANTRÄGE 521-819 EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 6.10.2011 2011/0062(COD) ÄNRUNGSANTRÄGE 521-819 Entwurf eines Berichts Antolín Sánchez Presedo (PE469.842v02-00) zu dem des Europäischen

Mehr

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist.

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. KBC-Life Privileged Portfolio KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. Art der Lebens- Versicherung

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23 KBC-Life Invest Plan Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Invest Plan 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Anlagefonds verbunden ist. Konkret haben

Mehr

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Wegleitung Erstellung des Risikohinweises 1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Nach Art. 9 Abs. 1 der Verordnung zum Gesetz über Investmentunternehmen

Mehr

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht Kurzproduktinformationen für Anlageprodukte BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht MARTIN SCHARNKE, 18. SEPTEMBER 2014 1 Die lange Geschichte der EU-PRIIPs Verordnung Idee für kurze,

Mehr

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR ZWEIG 23

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR ZWEIG 23 Typ Lebensversicherun 1 ist eine Zweig-23- Anlageversicherung, deren Reite an einen oder mehrere Investmentfos gebuen ist. Hauptdeckung Versicherungsschu Auszahlung der Reserve im Todesfall Zusatzdeckungen

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

Kosten und Gebühren The Vanguard Way

Kosten und Gebühren The Vanguard Way Kosten und Gebühren The Vanguard Way Wir denken, dass Sie als Investor volle Transparenz über Kosten haben sollten. Deshalb haben wir unsere Gebührenstruktur durchweg transparent gestaltet und weisen alle

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w.

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. DAB Anleihenmarkt Sämtliche im DAB Anleihenmarkt angegebenen Preise sind Festpreise. Im Ausführungskurs sind sämtliche Gebühren bereits enthalten mit Ausnahme

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Swiss Funds Association Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Vom : 16.05.2008 Stand : 12.08.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard

Mehr

Wesentliche Informationen für den Anleger. CONVICTIONS PREMIUM ISIN: FR0010687038 A-Anteil Dieser Fonds wird von CONVICTIONS AM verwaltet

Wesentliche Informationen für den Anleger. CONVICTIONS PREMIUM ISIN: FR0010687038 A-Anteil Dieser Fonds wird von CONVICTIONS AM verwaltet Wesentliche Informationen für den Anleger Gegenstand dieses Dokuments sind wesentliche Informationen für den Anleger über diesen Fonds. Es handelt sich nicht um Werbematerial. Diese Informationen sind

Mehr

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen Gesucht: Einkommen Erste Feststellung: große Nachfrage nach einem regelmäßigen Einkommen Aufgrund der historisch niedrigen

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007)

Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007) Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007) Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG-Informationspflichtenverordnung VVG-InfoV) *) Auf Grund des 7 Abs. 2 und 3 des Versicherungsvertragsgesetzes

Mehr

Hinweisbekanntmachung

Hinweisbekanntmachung In ihrer Eigenschaft als Verwaltungsgesellschaft der Fonds UniGarant: Deutschland (2012) II sowie UniGarant: Deutschland (2019) hat die (die Verwaltungsgesellschaft ) im Einklang mit den gegenwärtig gültigen

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch Fachanalyse Die langfristigen Auswirkungen

Mehr

Schätze der Erde III-Zertifikate

Schätze der Erde III-Zertifikate Schätze der Erde III-Zertifikate Sparkassen-Finanzgruppe Bei dieser Broschüre handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Schätze der Erde III- Zertifikate Mit den Schätze der Erde III-Zertifikaten bietet

Mehr

An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500

An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500 Paris, den 8. August 2013 An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500 Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind Inhaber von Anteilen des Fonds Commun de Placement

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Der internationale Aktienfonds.

Der internationale Aktienfonds. Internationale Fonds Der internationale Aktienfonds. SÜDWESTBANK-InterShare-UNION. Handverlesen. Mit diesem Aktienfonds können Sie die Chancen an den internationalen Aktienmärkten für Ihr Portfolio nutzen.

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 30.4.2009 K(2009) 3177 EMPFEHLUNG DER KOMMISSION zur Ergänzung der Empfehlungen 2004/913/EG und 2005/162/EG zur Regelung der Vergütung von

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA-BoS-14/171 DE Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email: info@eiopa.europa.eu

Mehr

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ):

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): 24. Juli 2014 Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): ETFS WNA Global Nuclear Energy GO UCITS ETF

Mehr

Kostentransparenz. Abschnitt 2.14 des CP

Kostentransparenz. Abschnitt 2.14 des CP Abschnitt 2.14 des CP Informationsempfänger Privatkunden professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien Opt-out möglich (auch nur teilweise) Ausschluss des Opt-out bei Anlageberatung und Portfoliomanagement

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG )

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG ) EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG ) Diese Vereinbarung wurde zwischen den Europäischen

Mehr

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA-BoS-14/176 DE Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email:

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

Differenzgeschäfte (CFD)

Differenzgeschäfte (CFD) Investorenwarnung 28/02/2013 Differenzgeschäfte (CFD) Die wichtigsten Punkte Differenzgeschäfte (Contracts for Difference, CFD) sind komplexe Produkte, die nicht für alle Investoren geeignet sind. Setzen

Mehr

Attraktive Kupons angeln!

Attraktive Kupons angeln! Werbemitteilung. Stand: 28.12.2010 Attraktive Kupons angeln! Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Hohe Kupons plus Risikopuffer

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

Investmentfonds. Christina Merres

Investmentfonds. Christina Merres Investmentfonds Christina Merres 1 Gliederung: 1. Was sind Investmentfonds? 1.1 Definition Investmentfonds 2. Unterscheidung von Investmentgesellschaften 2.1 Deutsche Investmentgesellschaften 2.2 Ausländische

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV

GENERALI INVESTMENTS SICAV GENERALI INVESTMENTS SICAV Société d Investissement à Capital Variable 33, rue de Gasperich L-5826 Hesperange Handelsregister Luxemburg Nr. B 86432 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Hiermit

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT. Datum: Dezember 2012

PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT. Datum: Dezember 2012 PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT Datum: Dezember 2012 Diese Produktbedingungen für Mindjet Software Assurance und Support (die MSA- Produktbedingungen ) gelten für Mindjet

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08. Leitlinien Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.2013 ESMA/2013/611 Datum: 13.08.2013 ESMA/2013/611 Inhalt I. Anwendungsbereich 3

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen NRW EONIA-Anleihe Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen EONIA Beschreibung EONIA = Euro OverNight Index Average Stellt den offiziellen Durchschnittstageszinssatz dar, der von Finanzinstituten

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001 zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens DER GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS - gestützt auf das Abkommen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN August 2013 Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial zur Erleichterung der Kommunikation

Mehr

Überprüfung Bankenhaftung

Überprüfung Bankenhaftung Überprüfung Bankenhaftung Schäfer Riedl Baetcke Formular für geschädigte Erwerber von geschlossenen Immobilienfonds -Bitte berücksichtigen Sie, daß bei Darlehensabschluß/Erwerb vor dem 112004 die Ansprüche

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Verordnung (EG) Nr. 924/2009 über grenzüberschreitende Zahlungen in der Gemeinschaft (Verordnung zur Gleichheit der Entgelte für Inlandszahlungen und grenzüberschreitende Zahlungen) Häufig gestellte Fragen

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

Skandia Smart Dolphin. Investment mit Höchststandsgarantie.

Skandia Smart Dolphin. Investment mit Höchststandsgarantie. Skandia Smart Dolphin. Investment mit Höchststandsgarantie. Skandia Smart Dolphin. Das Wichtigste auf einen Blick. Skandia. Skandia war 1994 der erste Anbieter Fondsgebundener Lebensversicherungen und

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation WWW.ZERTIFIKATE.LBB.DE Long Porsche / Short VW Zertifikat Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation Idee Porsche ist im Besitz von mindestens 30,65 % VW Stimmrechten (Quelle: BaFin)

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

Vermittlerrelevante EU-Themen

Vermittlerrelevante EU-Themen Fachverband Versicherungsmakler Herbst-Roadshow 2014 Vermittlerrelevante EU-Themen Vermittlerrelevanter EU-Themenmix für Fachverband und BIPAR Corporate Governance Natural Catastrophes ADR Insurance Guarantee

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

pension plan focus 1 ART DER LEBENSVERSICHERUNG DECKUNG

pension plan focus 1 ART DER LEBENSVERSICHERUNG DECKUNG pension plan focus 1 ART DER LEBENSVERSICHERUNG Pension plan focus ist ein Lebensversicherungsprodukt, das von AXA Belgium ausgegeben wird und aus einer Lebensversicherung Branche 21 (Teil secure) mit

Mehr

Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident. 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014

Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident. 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014 Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014 Europäische Kommission Aufgaben der Kommission: Übernahme

Mehr

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 VERORDNUNG (EU) Nr. 584/2010 DER KOMMISSION vom 1. Juli 2010 zur Durchführung der Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie tritt zum 11. Juni 2010 in Kraft. Es ändert u. a. das Bürgerliche Gesetzbuch

Mehr

Wie weit kommen Sie mit Ihren Ersparnissen?

Wie weit kommen Sie mit Ihren Ersparnissen? Wie weit kommen Sie mit Ihren Ersparnissen? Sharesave Sharesave bietet Ihnen die Möglichkeit, drei Jahre lang jeden Monat einen gewissen Betrag zu sparen und mit diesen Ersparnissen Aktien der Thomas Cook

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

BLEIBT DIE PROVISIONSBERATUNG? RETAIL-VERTRIEB IM FOKUS DER REGULIERUNG 29. JANUAR 2015 FONDSKONGRESS MANNHEIM

BLEIBT DIE PROVISIONSBERATUNG? RETAIL-VERTRIEB IM FOKUS DER REGULIERUNG 29. JANUAR 2015 FONDSKONGRESS MANNHEIM BLEIBT DIE PROVISIONSBERATUNG? RETAIL-VERTRIEB IM FOKUS DER REGULIERUNG 29. JANUAR 2015 FONDSKONGRESS MANNHEIM VERMÖGEN SEIT 2004 VERDOPPELT Vermögen in Mrd. Euro Vermögensverwaltung außerhalb von Investmentfonds

Mehr

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Übersetzung aus dem Russischen Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Gemäß Punkt 3 der Bestimmungen über die Genehmigung und Prüfung der Durchführung von Projekten nach

Mehr

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001 Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag 25. Oktober 2001 Grundlagen Gemäss Ziff. 2 der Verhaltensregeln für die schweizerische Fondswirtschaft vom 30. August 2000 hält die Fondsleitung die an Dritte

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management _ DE PRIVATE BANKING BIL Wealth Management Maßgeschneiderte diskretionäre Vermögensverwaltung Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. PRIVATE BANKING BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist auch

Mehr

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Individualität & Transparenz Effiziente Arbeitsteilung Aktive Erfolgskontrolle Ihr Anlageziel ist es, Ihr Vermögen vor

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Europapolitische Positionen des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. I. Vorwort Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr