ÄNDERUNGSANTRÄGE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ÄNDERUNGSANTRÄGE 368-680"

Transkript

1 EUROPÄISCHES PARLAMENT Ausschuss für Wirtschaft und Währung /0169(COD) ÄNRUNGSANTRÄGE Entwurf eines Berichts Pervenche Berès (PE v01-00) über den des Europäischen Parlaments und des Rates über Basisinformationsblätter für Anlageprodukte (COM(2012)352 C7-0179/ /0169(COD)) AM\ doc PE v01-00 In Vielfalt geeint

2 AM_Com_LegReport PE v /188 AM\ doc

3 Änderungsantrag 368 Astrid Lulling Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe d (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wozu ist es gedacht? die empfohlene Mindesthaltedauer und das erwartete Liquiditätsprofil des Produkts, darunter die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit, unter Berücksichtigung des Risiko- /Renditeprofils des Anlageprodukts und der Marktentwicklung, auf die es abzielt; entfällt Änderungsantrag 369 Alfredo Pallone Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe d (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wozu ist es gedacht? die empfohlene Mindesthaltedauer und das erwartete Liquiditätsprofil des Produkts, darunter die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit, unter Berücksichtigung des Risiko- /Renditeprofils des Anlageprodukts und der Marktentwicklung, auf die es abzielt; (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Unter welchen Voraussetzungen Bedingungen darf ich desinvestieren? die empfohlene oder erforderliche Mindesthaltedauer, wobei in den Angebotsunterlagen die empfohlene Haltedauer des Anlageprodukts sowie die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit angegeben sind; AM\ doc 3/188 PE v01-00

4 Änderungsantrag 370 Sari Essayah Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe d (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wozu ist es gedacht? die empfohlene Mindesthaltedauer und das erwartete Liquiditätsprofil des Produkts, darunter die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit, unter Berücksichtigung des Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts und der Marktentwicklung, auf die es abzielt; (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Anlageziele und Anlagepolitik die empfohlene Mindesthaltedauer und das erwartete Liquiditätsprofil des Produkts, darunter die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit, unter Berücksichtigung des Risiko-/Renditeprofils des Anlageprodukts und der Marktentwicklung, auf die es abzielt; Änderungsantrag 371 Sirpa Pietikäinen Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe d (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wozu ist es gedacht? die empfohlene Mindesthaltedauer und das erwartete Liquiditätsprofil des Produkts, darunter die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit, unter Berücksichtigung des Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts und der Marktentwicklung, auf die es abzielt; (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Empfohlene Haltedauer und Verkauf ihrer Anlage die empfohlene Mindesthaltedauer und das erwartete Liquiditätsprofil des Produkts, darunter die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit, unter Berücksichtigung des Risiko- /Renditeprofils des Anlageprodukts und der Marktentwicklung, auf die es abzielt; PE v /188 AM\ doc

5 Änderungsantrag 372 Syed Kamall Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe d (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wozu ist es gedacht? die empfohlene Mindesthaltedauer und das erwartete Liquiditätsprofil des Produkts, darunter die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit, unter Berücksichtigung des Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts und der Marktentwicklung, auf die es abzielt; (d) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wozu ist es gedacht? die empfohlene Mindesthaltedauer und das erwartete Liquiditätsprofil des Produkts, darunter die Möglichkeit und die Bedingungen für Desinvestitionen vor Ende der Laufzeit, unter Berücksichtigung des Risiko- /Renditeprofils des Anlageprodukts für Kleinanleger und der Marktentwicklung, auf die es abzielt; Änderungsantrag 373 Syed Kamall Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko-/Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; entfällt AM\ doc 5/188 PE v01-00

6 Änderungsantrag 374 Astrid Lulling Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko-/Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; entfällt Änderungsantrag 375 Sirpa Pietikäinen Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko-/Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Risiko- und Renditeprofil i) das Risiko-/Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil, das auch über die Auswirkungen der Kosten Auskunft gibt und das mögliche künftige Wertentwicklungsszenarien sowie eine Erläuterung der Hauptrisiken des Produkts in einfachen Worten enthält; PE v /188 AM\ doc

7 ii) ein Vergleich der voraussichtlichen künftigen Wertentwicklung des Anlageprodukts einschließlich seiner Risiken mit einem risikofreien Bezugswert; iii) das Umweltrisikoprofil des Anlageprodukts; iv) Garantien oder Kapitalschutz und die diese gewährenden Stellen sowie etwaige Beschränkungen; v) die Frage, ob das Anlageprodukt von einem Entschädigungs- oder Sicherungssystem oder sonstigen Anlegerschutzmaßnahmen wie Hinterlegungsstellen gedeckt ist; Änderungsantrag 376 Sari Essayah Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko-/Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Risiko- und Renditeprofil das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil, die wichtigsten Beschränkungen und eine beschreibende Erläuterung der wesentlichen Risiken der Anlageprodukte für Kleinanleger, die durch den zusammenfassenden Indikator des Risikound Renditeprofils nicht hinreichend erfasst werden; Änderungsantrag 377 Sven Giegold AM\ doc 7/188 PE v01-00

8 im Namen der Verts/ALE-Fraktion Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich wiederbekommen? unter Berücksichtigung des Risiko- /Renditeprofils des Anlageprodukts und der Marktentwicklung, auf die es abzielt, das Risiko-/Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Risikoindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; Begründung Durch diesen Vorschlag wird der letzte Satz von Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe d eingesetzt. Änderungsantrag 378 Sharon Bowles Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln und eine beschreibende Erläuterung der wesentlichen Risiken der Anlageprodukte, PE v /188 AM\ doc

9 um das Profil in einem größeren Zusammenhang zu betrachten; Änderungsantrag 379 Thomas Händel Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen?" das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; die Beschreibung der Risiken sollte verständlich und anschaulich erfolgen; Or. de Änderungsantrag 380 Alfredo Pallone Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko-/Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Risiko- und Renditeprofil das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter eine beschreibende Erläuterung der wesentlichen Risiken in Übereinstimmung mit jenen, die gegebenenfalls in den Angebotsunterlagen genannt werden; AM\ doc 9/188 PE v01-00

10 vollständig widerspiegeln; Änderungsantrag 381 Nils Torvalds Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? ein Hinweis auf die Möglichkeit eines Kapitalverlusts, das Risiko-/Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; Änderungsantrag 382 Sylvie Goulard Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und Warnungen hinsichtlich spezieller Risiken, die sich in dem Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; (e) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Risiken bestehen und was könnte ich zurückbekommen? das Risiko- /Renditeprofil des Anlageprodukts, darunter ein Gesamtindikator für dieses Profil und ein Warnhinweis, dass die Rendite des Anlageprodukts durch die angeführten Risiken nachteilig beeinflusst werden kann, sowie eine Beschreibung der folgenden Risiken: PE v /188 AM\ doc

11 Änderungsantrag 383 Sylvie Goulard Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e Ziffer i (neu) i) Risiko des Ausfalls der Gegenpartei, operationelles und Liquiditätsrisiko des Anlageprodukts; Änderungsantrag 384 Sylvie Goulard Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e Ziffer ii (neu) ii) die Empfindlichkeit der Wertentwicklung des Produkts hinsichtlich wirklicher Stressszenarien; Änderungsantrag 385 Sylvie Goulard Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e Ziffer iii (neu) iii) der Verschuldungsgrad des Anlageprodukts, da diese Komponente die Risiken vervielfachen kann; AM\ doc 11/188 PE v01-00

12 Änderungsantrag 386 Sylvie Goulard Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e Ziffer iv (neu) iv) alle sonstigen speziellen Risiken, die sich im Gesamtindikator möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln; Änderungsantrag 387 Olle Schmidt, Nils Torvalds Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e a (neu) Begründung (ea) eine kurze Erläuterung dazu, ob ein Kapitalverlust möglich ist, darunter Angaben zu Folgendem: i) Garantien oder Kapitalschutz sowie etwaige Beschränkungen; Um den Anlegern eine vollständige Darstellung der Risiken anzubieten, sollten Informationen über die Schutzmechanismen und/oder Techniken in die allgemeine Beschreibung des Risiko- /Renditeprofils nach Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e eingeschlossen werden. Änderungsantrag 388 Alfredo Pallone PE v /188 AM\ doc

13 Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe e a (neu) (ea) in einem Abschnitt mit der Überschrift Prämie der Mindestbetrag oder der Investitionsbedarf und die Zahlungsbedingungen und die Flexibilität der Prämienzahlung (einmalige oder regelmäßige Zahlungen); Änderungsantrag 389 Astrid Lulling Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; entfällt Änderungsantrag 390 Sharon Bowles Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? : AM\ doc 13/188 PE v01-00

14 verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, der Zugangs- und Ausstiegskosten und der laufenden Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; alle jährlichen Gebühren und sonstige vom Produkt abgezogenen Zahlungen in einem bestimmten Zeitraum; bei strukturierten Anlageprodukten schließen die indirekten Kosten die theoretische, mit dem Produkt verbundene Marge bei Fälligkeit ein; die Kosten und Abzüge sollen so dargestellt werden, dass ihr Gesamteffekt auf die Anlage während eines repräsentativen Zeitraums ersichtlich ist; es ist anzugeben, wie man Zugang zum unabhängigen Onlinerechner für Anlagefonds der ESMA erhält; Begründung Die theoretische Marge bei Fälligkeit wird deswegen eingeschlossen, weil bei strukturierten Anlageprodukten oft Margen angewendet werden, die während der Vorbereitungsphase des Produkts berechnet werden. Da diese Marge von den Kleinanlegern nicht im Voraus gezahlt wird, sondern durch reduzierte Rendite finanziert wird, sind sich die Anleger dessen nicht bewusst. Änderungsantrag 391 Sirpa Pietikäinen Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f PE v /188 AM\ doc

15 (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Kosten und Gebühren? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter ein Gesamtindikator für diese Kosten in absoluten Zahlen und eine Erklärung, die der Kleinanleger von der Person, die das Anlageprodukt verkauft, anfordern soll, um weitere Informationen über die Kosten zu erhalten, einschließlich aller nicht im Basisinformationsblatt angegebenen Zusatzkosten, die vom Verkäufer berechnet werden und einer Erklärung, dass die Steuergesetzgebung im Herkunftsmitgliedstaat des Anlegers Auswirkungen auf die Rendite der Anlage haben kann; Änderungsantrag 392 Syed Kamall Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten, die alle jährlichen Gebühren und sonstigen in einem bestimmten Zeitraum vom Anlageprodukt abgezogenen Zahlungen enthalten; sofern einschlägig, nennt und beschreibt das Basisinformationsblatt außerdem alle Gebühren, die dem AM\ doc 15/188 PE v01-00

16 Begründung Anleger unter bestimmten Bedingungen angelastet werden, deren Berechnungsgrundlage und die Fälle, in denen sie Anwendung finden; das Basisinformationsblatt verweist auch auf bestehende variable Gebühren (wie Transaktionskosten, Börsenumsatzsteuer), die nicht in die Berechnung der Kosten eingeschlossen werden können; Der Anleger sollte einen vollständigen Überblick über die mit der Anlage verbundenen Kosten erhalten. Die nur unter bestimmten Umständen anfallenden Kosten müssen erläutert werden. Außerdem hängen die variablen Kosten vom Verkaufsland, von der Vertriebsstelle und vom Ausführungsplatz ab und können daher nicht im Vorfeld vom Produktanbieter offengelegt werden. Das Dokument mit den wesentlichen Informationen für Anleger sollte eine Warnung darüber enthalten, dass diese zusätzlichen Kosten anfallen. Änderungsantrag 393 Werner Langen Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten und einem Hinweis, dass Steuern den Ertrag des Anlageproduktes reduzieren können; Or. de Änderungsantrag 394 Thomas Händel PE v /188 AM\ doc

17 Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen?" die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten, und wie diese Kosten auf die Rendite wirken; Or. de Änderungsantrag 395 Sven Giegold im Namen der Verts/ALE-Fraktion Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? sollten die maximalen Kosten alle mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten ausweisen, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; gibt es für ein Anlageprodukt eine Obergrenze der möglichen Gewinnspanne sollte diese eindeutig ausgewiesen werden; durch diese Obergrenze wird die Nettorendite für den Anleger reduziert, und der Produktanbieter erhält den gesamten die Obergrenze übertreffenden Gewinn; eine solche Klausel bewirkt indirekte Kosten und wird mit anderen Kosten ausgewiesen; AM\ doc 17/188 PE v01-00

18 Begründung Strukturierte Anlageprodukte enthalten oft eine Marge, die während der Vorbereitungsphase des Anlageprodukts eingeschlossen wird. Da diese Marge von den Kleinanlegern nicht im Voraus gezahlt wird, sondern durch eine reduzierte Rendite finanziert wird, wissen die Anleger darüber oft nicht Bescheid. Eine solche Marge könnte beispielsweise durch die Herabsetzung der möglichen Rendite eines Produkts von 30 % des Anstiegs eines Aktienindexes auf 20 % finanziert werden. Diese Margen sollten zusammen mit anderen Kosten transparent ausgewiesen werden, damit die Anlageprodukte besser miteinander verglichen werden können. Dieser Änderungsantrag stützt sich auf Beiträge der Organisation Finance Watch und des BEUC. Änderungsantrag 396 Olle Schmidt, Nils Torvalds Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt für Kleinanleger verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten und zum Zweck der Vergleichbarkeit die Gesamtkosten in absoluten und Prozentzahlen, um die Auswirkungen der Gesamtkosten auf die Anlage aufzuzeigen; Begründung Für Verbraucher ist es oft schwierig, die Auswirkungen der Kosten zu bemessen, wenn diese nur prozentual angegeben sind. Ein Beispiel, das die Auswirkungen der Gesamtkosten einer Anlage in absoluten Zahlen aufzeigt, erhöht die Vergleichbarkeit und Transparenz und gibt den Verbrauchern einen besseren Einblick. Äußerst wichtig ist auch, dass die Gesamtkosten in absoluten Zahlen angegeben werden, um ihre Auswirkungen auf die Anlage aufzuzeigen. PE v /188 AM\ doc

19 Änderungsantrag 397 Arlene McCarthy Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter Gesamtindikatoren für diese Kosten; (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich aller dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter die als Prozentanteil des Nettovermögenswerts ausgedrückten Transaktionskosten; außerdem werden Gesamtindikatoren für alle angeführten Kosten angegeben; Begründung Die Transaktionskosten (die Kosten für das Handeln der Aktien/Vermögenswerte) sind nicht im OGAW-Dokument der wesentlichen Informationen für den Anleger enthalten, obwohl sie die Kosten eines Anlagefonds beträchtlich erhöhen können. Diese Kosten können zwar nicht einfach zu den anfallenden Gebühren hinzugerechnet werden, sie können jedoch als Prozentanteil des Nettovermögenswerts ausgedrückt werden. Durch die Aufnahme dieser Kosten erhalten die Kleinanleger einen genaueren Überblick darüber, wieviel sie bezahlen müssen, um ihr Geld in einem Fonds anzulegen. Dadurch können sie die verfügbaren Fonds besser miteinander vergleichen. Änderungsantrag 398 Alfredo Pallone Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter (f) in einem Abschnitt mit der Überschrift Welche Kosten entstehen? die mit einer Investition in das Anlageprodukt verbundenen Kosten, einschließlich der dem Anleger entstehenden direkten und indirekten Kosten, darunter AM\ doc 19/188 PE v01-00

20 Gesamtindikatoren für diese Kosten; Gesamtindikatoren für diese Kosten in Übereinstimmung mit jenen, die gegebenenfalls in den Angebotsunterlagen genannt werden; Änderungsantrag 399 Sirpa Pietikäinen Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f Ziffer i (neu) Begründung i) bei strukturierten Anlageprodukten schließen die indirekten Kosten die theoretische, mit dem Produkt verbundene Marge bei Fälligkeit ein; Strukturierte Anlageprodukte enthalten oft eine Marge, die während der Vorbereitungsphase des Anlageprodukts eingeschlossen wird. Da diese Marge von den Kleinanlegern nicht im Voraus gezahlt wird, sondern durch eine reduzierte Rendite finanziert wird, wissen die Anleger darüber oft nicht Bescheid. Diese Margen sollten zusammen mit anderen Kosten transparent ausgewiesen werden, damit die Anlageprodukte besser miteinander verglichen werden können. Änderungsantrag 400 Olle Schmidt, Nils Torvalds Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe f a (neu) (fa) in einem Abschnitt mit der Überschrift Was geschieht, wenn ich sterbe Angaben darüber, was mit dem im Anlageprodukt/Fonds angelegten Geld geschieht, und über alle zusätzlichen PE v /188 AM\ doc

21 Todesfallleistungen; Änderungsantrag 401 Astrid Lulling Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe g (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist; entfällt Änderungsantrag 402 Olle Schmidt, Sharon Bowles Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe g (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist; (g) Was könnte ich zurückbekommen?, Informationen über die voraussichtliche Wertentwicklung des Anlageprodukts für Kleinanleger und Angaben über Wertentwicklungsszenarien oder Vorausschätzungen möglicher zukünftiger Ergebnisse sowie der Auswirkungen der Gebühren auf diese; soweit zutreffend, muss mindestens eines der angeführten Ergebnisse eine negative Rendite darstellen; AM\ doc 21/188 PE v01-00

22 Änderungsantrag 403 Sirpa Pietikäinen Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe g (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist; (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Bisherige Wertentwicklung die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist, einschließlich eines eindeutigen Warnhinweises, dass die bisherige Wertentwicklungen keine Gewähr für künftige Entwicklungen der Anlage bietet; Änderungsantrag 404 Alfredo Pallone Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe g (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist; (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Bisherige Wertentwicklung die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Anlageprodukts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist, und in diesem Fall zusätzlich ein eindeutiger Warnhinweis darüber, dass die bisherige Wertentwicklung keine Gewähr für künftige Entwicklungen der Anlage bietet ; PE v /188 AM\ doc

23 Änderungsantrag 405 Sylvie Goulard Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe g (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist; (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist, einschließlich eines Warnhinweises, dass die bisherige Wertentwicklung keine Gewähr für künftige Entwicklungen der Anlage bietet und dass die in anderen Abschnitten des Basisinformationsblatts angegebenen Risiken deutlich negative Auswirkungen auf die Anlage haben können; Begründung Die vorgeschlagenen Zusatzinformationen stellen sicher, dass das Basisinformationsblatt die Anleger nicht dazu veranlasst, sich allzu sehr auf die vergangenen Wertentwicklungsmuster zu verlassen, und dass es eine vollständigen und fairen Überblick über die mit dem Anlageprodukt verbundenen Risiken bietet. Änderungsantrag 406 Sven Giegold im Namen der Verts/ALE-Fraktion Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe g (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die Ergebnisse des AM\ doc 23/188 PE v01-00

24 Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist; Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant ist; dies beruht auf dem bestmöglichen Maß an Transparenz und betrifft die gesamte Existenzdauer des Anlageprodukts; der Anbieter veröffentlicht einen aussagekräftigen Jahresbericht, der eine wahrheitsgetreue Zusammenfassung der Ergebnisse des Anlagevermögens, der Anlagestrategien und der einschlägigen Risiken bei der Anlageverwaltung enthält, einschließlich der Anwendung der Einschränkungen, die im Basisinformationsblatt des Anlageprodukts festgelegt sind; bezieht die Anlagestrategie sich auf einen Bezugswert, wird die Wertentwicklung des Bezugswerts im Jahresbericht veröffentlicht; Begründung Das Ziel dieses Änderungsantrags ist die Transparenz der Wertentwicklung von Anlageprodukten, die von dieser Verordnung erfasst werden. Daher sollten die Wertentwicklung eines bestimmten Produkts und gegebenenfalls das gesamte Portfolio mit einem anderen Produkt mit ähnlichem Risiko verglichen werden. Darüber hinaus sollten alle Gebühren, die sich auf den Ertrag des Anlageprodukts auswirken, aufgeführt werden. Dieser Änderungsantrag stützt sich auf einen Beitrag von Professor Roman Inderst (Frankfurt School of Finance). Änderungsantrag 407 Syed Kamall Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe g (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen Existenzdauer relevant (g) in einem Abschnitt mit der Überschrift Wie hat sich das Produkt bisher entwickelt? die bisherige Wertentwicklung des Anlageprodukts für Kleinanleger, falls dies angesichts der Art des Produkts und seiner bisherigen PE v /188 AM\ doc

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist.

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. KBC-Life Privileged Portfolio KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. Art der Lebens- Versicherung

Mehr

stars (zuübertragendessondervermögen)und RRAnalysisTopSelectUniversal VerschmelzungsinformationenzudenbeidenOGAW (übernehmendessondervermögen) Sondervermögen ficonglobal stellebeidersondervermögenistdieubsdeutschlandag,frankfurtammain(nachfolgend

Mehr

PUBLIC LIMITE DE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) 8935/1/07 REV 1. Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD)

PUBLIC LIMITE DE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) 8935/1/07 REV 1. Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD) Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD) 8935/1/07 REV 1 LIMITE JUSTCIV 110 CODEC 421 DOKUMENT TEILWEISE ZUGÄNGLICH

Mehr

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Wegleitung Erstellung des Risikohinweises 1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Nach Art. 9 Abs. 1 der Verordnung zum Gesetz über Investmentunternehmen

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management BIL Wealth Management DE Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. BIL Private Banking BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist unter anderem auch als Lebensversicherung erhältlich. EIN MASSGESCHNEIDERTES

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag Verständnisfragen Aufgabe 1 Welcher Definition passt zu welchem Begriff? Tragen Sie bei den Definitionen die entsprechenden Buchstaben A H ein. A B C D E F G H Fondsvermögen Anteilschein Rendite Zeichnung

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

ÄNDERUNGSANTRÄGE 521-819

ÄNDERUNGSANTRÄGE 521-819 EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 6.10.2011 2011/0062(COD) ÄNRUNGSANTRÄGE 521-819 Entwurf eines Berichts Antolín Sánchez Presedo (PE469.842v02-00) zu dem des Europäischen

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.9.2014 C(2014) 6515 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 19.9.2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen Gesucht: Einkommen Erste Feststellung: große Nachfrage nach einem regelmäßigen Einkommen Aufgrund der historisch niedrigen

Mehr

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation?

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Panel 1 Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Verhältnis zu Beratung, Informationsblatt und Investorenpräsentation

Mehr

für Andreas Döweling und Claudia Döweling

für Andreas Döweling und Claudia Döweling für Andreas Döweling und Claudia Döweling Bianca Dickmann Telefon: 02041/102-414 Kirchhellener Str. 6-8 Mobil: 0174 3419828 46236 Bottrop Telefax: E-Mail: Bianca.Dickmann@vb-bot.de Ihre Versicherungsübersicht

Mehr

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Entwurf vom 21. November 2013 Weisungen OAK BV W xy/2013 deutsch Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Ausgabe

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

***I ENTWURF EINES BERICHTS

***I ENTWURF EINES BERICHTS Europäisches Parlament 2014-2019 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 2016/0182(COD) 21.11.2016 ***I ENTWURF EINES BERICHTS über den des Europäischen Parlaments und des Rates zur Auflegung eines Unionsprogramms

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Mai 2013 2013 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

(Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RAT RICHTLINIE DES RATES

(Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RAT RICHTLINIE DES RATES Nr. L 185/72 Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften 4. 7. 87 II (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RAT RICHTLINIE DES RATES vom 22. Juni 1987 zur Änderung hinsichtlich der Kreditversicherung

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 19.9.2015 L 244/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN LEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2015/1555 R KOMMISSION vom 28. Mai 2015 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments

Mehr

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Übersetzung aus dem Russischen Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Gemäß Punkt 3 der Bestimmungen über die Genehmigung und Prüfung der Durchführung von Projekten nach

Mehr

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23 KBC-Life Invest Plan Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Invest Plan 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Anlagefonds verbunden ist. Konkret haben

Mehr

Werbemitteilung. DuoRendite Wertpapiere. Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten.

Werbemitteilung. DuoRendite Wertpapiere. Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten. Werbemitteilung DuoRendite Wertpapiere Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten. Sicherheit und Rendite: ein attraktives Duo So wie Kirschen meist paarweise wachsen und ein starkes Duo bilden, bestehen

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

Templeton Global Total Return Fund 1 Wertentwicklung über 5 Jahre in EUR in %* Nutzen Sie Ihre Chancen: Flexible Anlagestrategie mit breiter Streuung über verschiedene Renten-Anlagekategorien, Währungen

Mehr

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Und Kindheitsträume gehen in Erfüllung. Jugendsparen mit der bank zweiplus. Inhalt So schenken Sie ein Stück finanzielle Unabhängigkeit. Geschätzte

Mehr

Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen

Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen EIOPA-BoS-14/170 DE Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. +

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

FT New Generation. Vereinfachter Verkaufsprospekt 8/2006

FT New Generation. Vereinfachter Verkaufsprospekt 8/2006 FT New Generation Vereinfachter Verkaufsprospekt 8/2006 FRANKFURT-TRUST Investment-Gesellschaft mbh Postanschrift: Postfach 11 07 61 60042 Frankfurt am Main Telefon (0 69) 9 20 50-200 Telefax (0 69) 9

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele für Ihre Kenntnisse und Erfahrungen 1. Welche Finanzinstrumente kennen und verstehen Sie? keine Geldmarkt(nahe) Fonds Renten/Rentenfonds/Immobilienfonds Aktien/Aktienfonds Hedgefonds/Finanztermingeschäfte/Zertifikate

Mehr

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR ZWEIG 23

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR ZWEIG 23 Typ Lebensversicherun 1 ist eine Zweig-23- Anlageversicherung, deren Reite an einen oder mehrere Investmentfos gebuen ist. Hauptdeckung Versicherungsschu Auszahlung der Reserve im Todesfall Zusatzdeckungen

Mehr

FT Global Dynamik Fonds

FT Global Dynamik Fonds FT Global Dynamik Fonds Vereinfachter Verkaufsprospekt 2/2009 FRANKFURT-TRUST Investment-Gesellschaft mbh Neue Mainzer Straße 80 60311 Frankfurt am Main Postanschrift: Postfach 11 07 61 60042 Frankfurt

Mehr

Exakt auf Sie zugeschnitten. Unser Anlagegeschäft.

Exakt auf Sie zugeschnitten. Unser Anlagegeschäft. Exakt auf Sie zugeschnitten. Unser Anlagegeschäft. Unsere Leistungspakete richten sich nach Ihren Bedürfnissen und bieten Ihnen Unabhängigkeit, Transparenz und Wahlfreiheit. Inhalt Einleitung 3 Leistungspakete

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management _ DE PRIVATE BANKING BIL Wealth Management Maßgeschneiderte diskretionäre Vermögensverwaltung Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. PRIVATE BANKING BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist auch

Mehr

(Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN

(Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN 9.12.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 352/1 I (Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1286/2014 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 26. November 2014 über Basisinformationsblätter

Mehr

An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500

An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500 Paris, den 8. August 2013 An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500 Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind Inhaber von Anteilen des Fonds Commun de Placement

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA-BoS-14/174 DE Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Vereinfachter Prospekt. VKB-Anlage-Mix Classic Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG

Vereinfachter Prospekt. VKB-Anlage-Mix Classic Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Vereinfachter Prospekt VKB-Anlage-Mix Classic Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Genehmigt von der Finanzmarktaufsicht entsprechend der Bestimmungen des österreichischen Investmentfondsgesetzes (InvFG)

Mehr

Kostentransparenz. Abschnitt 2.14 des CP

Kostentransparenz. Abschnitt 2.14 des CP Abschnitt 2.14 des CP Informationsempfänger Privatkunden professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien Opt-out möglich (auch nur teilweise) Ausschluss des Opt-out bei Anlageberatung und Portfoliomanagement

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 9.9.2015 L 235/37 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS (EU) 2015/1506 R KOMMISSION vom 8. September 2015 zur Festlegung von Spezifikationen für Formate fortgeschrittener elektronischer Signaturen und fortgeschrittener

Mehr

Zusatzangaben bei Lebensversicherungs- Zweitmarktfonds

Zusatzangaben bei Lebensversicherungs- Zweitmarktfonds Anlage 7 zu IDW S 4 Zusatzangaben bei Lebensversicherungs- Zweitmarktfonds (Stand: 18.05.2006) Zu 3.3.: Darstellung der wesentlichen Risiken der Vermögensanlage Zu 3.9.: Angaben über die Anlageziele und

Mehr

Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen

Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen 06-08 Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen I. Einführung und Überblick Als staatliche Beihilfe gilt jede Art von Förderung durch die Regierung, die

Mehr

Investmentfonds. Christina Merres

Investmentfonds. Christina Merres Investmentfonds Christina Merres 1 Gliederung: 1. Was sind Investmentfonds? 1.1 Definition Investmentfonds 2. Unterscheidung von Investmentgesellschaften 2.1 Deutsche Investmentgesellschaften 2.2 Ausländische

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung.

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Skandia Active Mix. Das Wichtigste auf einen Blick. Über 100 Investmentfonds international

Mehr

ZinsMarkt-Anleihe 06/09

ZinsMarkt-Anleihe 06/09 ZinsMarkt-Anleihe 06/09 Sie wollen Ihr Geld sicher investieren und legen Wert auf regelmäßige Erträge? Dann ist die ZinsMarkt-Anleihe 06/09 die richtige Anlage für Sie. Ausgehend von einer Mindestverzinsung

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Richtlinie über Versicherungsvermittlung Aktueller Stand und Nebenentwicklungen Hinterstoder, 18. Oktober 2013

Richtlinie über Versicherungsvermittlung Aktueller Stand und Nebenentwicklungen Hinterstoder, 18. Oktober 2013 Richtlinie über Versicherungsvermittlung Aktueller Stand und Nebenentwicklungen Hinterstoder, 18. Oktober 2013 Mag. Dieter Pscheidl Repräsentant bei der Europäischen Union Versicherungsverband Österreich

Mehr

Sonderzahlungen / Zuzahlungen bei der DWS RiesterRente Premium

Sonderzahlungen / Zuzahlungen bei der DWS RiesterRente Premium Sonderzahlungen / Zuzahlungen bei der DWS RiesterRente Premium Was muss bei der Antragstellung beachtet werden, wenn Sonderzahlungen / Zuzahlungen getätigt werden? Stand 03/ 2008 *DWS Investments ist nach

Mehr

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014 EBA/GL/2014/06 18. Juli 2014 Leitlinien über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien 1 Leitlinien der EBA u ber die bei Sanierungspla nen zugrunde zu legende Bandbreite an

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten

312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten 312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten (1) Ruft der Unternehmer oder eine Person, die in seinem Namen oder Auftrag handelt, den Verbraucher

Mehr

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3396 Betr.: Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich Sehr geehrte Frau Bundesministerin!

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein.

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein. Zurich Flex Invest So ertragreich kann Sicherheit sein. So oder so eine gute Entscheidung: Ihre Vorsorge mit Zurich Flex Invest Mit Zurich Flex Invest nutzen Sie eine Vorsorgelösung, die Sicherheit und

Mehr

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nformationsblatt Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines oder mittleres

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S.

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S. 1987R1898 DE 01.01.1988 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen "B VERORDNUNG (EWG) Nr. 1898/87 DES

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 7. Oktober 2016 (OR. en)

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 7. Oktober 2016 (OR. en) Rat der Europäischen Union Brüssel, den 7. Oktober 2016 (OR. en) 13051/16 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Europäische Kommission Eingangsdatum: 3. Oktober 2016 Empfänger: Nr. Komm.dok.: D047005/01 Betr.:

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Sicherheit geben. Die Lebensversicherung, mit der Sie schon heute für morgen vorsorgen. Fonds plus

Sicherheit geben. Die Lebensversicherung, mit der Sie schon heute für morgen vorsorgen. Fonds plus ChanceN nutzen. Sicherheit geben. Wir schaffen das. Fonds plus Die Lebensversicherung, mit der Sie schon heute für morgen vorsorgen. k Sicherheit mit Fonds plus Garant k Mehr Chancen mit Fonds plus Vario

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Öffentliches Wirtschaftsrecht Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit, ÖPP Leistungen ird Daseinsvorsorge sind oftmals nicht kostendeckend. Nachdem

Mehr

Sicherheitsbewertungsbericht

Sicherheitsbewertungsbericht Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für die Evaluierung und Bewertung von

Mehr

Skandia Smart Dolphin. Investment mit Höchststandsgarantie.

Skandia Smart Dolphin. Investment mit Höchststandsgarantie. Skandia Smart Dolphin. Investment mit Höchststandsgarantie. Skandia Smart Dolphin. Das Wichtigste auf einen Blick. Skandia. Skandia war 1994 der erste Anbieter Fondsgebundener Lebensversicherungen und

Mehr

KMU-Definition. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Definition. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) KMU-Definition Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen beziehungsweise als ein kleines

Mehr

WESENTLICHE ANLEGERINFORMATIONEN - KLASSE I 1 EURO

WESENTLICHE ANLEGERINFORMATIONEN - KLASSE I 1 EURO WESENTLICHE ANLEGERINFORMATIONEN - KLASSE I 1 EURO Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Anleger dieses OGAW. Es ist kein Marketing-Dokument. Die entsprechend einer rechtlichen Vorschrift

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

ANHÄNGE. Delegierte Verordnung (EU) Nr.../.. der Kommission vom XXX

ANHÄNGE. Delegierte Verordnung (EU) Nr.../.. der Kommission vom XXX EUROPÄISCHE KOMMISSION Straßburg, den 21.10.2014 C(2014) 7674 final ANNEX 1 ANHÄNGE zu Delegierte Verordnung (EU) Nr..../.. der Kommission vom XXX zur Ergänzung der Richtlinie 2014/59/EU des Europäischen

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar.

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Nachtrag vom 24. Juni 2014 zu den nachfolgenden Basisprospekten (jeweils ein Basisprospekt und zusammen

Mehr

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Ergänzung zum Merkblatt Finanzdienstleistungen Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Aktionsplan für Finanzdienstleistungen dieses Stichwort wird häufig zur Begründung von neuen Regelungen im Bereich

Mehr

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann Ergänzende Illustrationen zum Artikel in der SCHWEIZER PERSONALVORSORGE, Ausgabe 03-05 Transparenz im Bereich Vermögensanlagen: Die Umsetzung von Swiss GAAP FER 26 in der Praxis von Adrian Schmid und Norbert

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT Pensionskasse RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Rückstellungsreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen 3 1.1 Grundsätze und Ziele 3 2 Technische Grundlagen,

Mehr

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699 DM02162 - DE - 09 / 09 DE Direkter Zugang zu Finanzmärkten und Finanzinformationen Dexia Direct Private wurde von Dexia Private Banking für Kunden entwickelt, die bei der Verwaltung ihres Vermögens selbst

Mehr

Persönlicher Altersvorsorgevergleich

Persönlicher Altersvorsorgevergleich Persönlicher Altersvorsorgevergleich für: Herrn Maximilian Muster Mustergasse 1 Musterhausen Die Prüfung wurde erstellt von: Nettotarife-24 GmbH u. Co. KG Bergweg 3 56179 Vallendar i.v. Michael Müller

Mehr

Vorschlag für eine Richtlinie (KOM(2002) 443 C5-0420/ /0222(COD)) Änderungsantrag 176 Artikel 2 Buchstabe pa (neu)

Vorschlag für eine Richtlinie (KOM(2002) 443 C5-0420/ /0222(COD)) Änderungsantrag 176 Artikel 2 Buchstabe pa (neu) 15. April 2004 A5-0224/176 ÄNRUNGSANTRAG 176 Änderungsantrag 176 Artikel 2 Buchstabe pa (neu) pa) verbundener Vertrag : ein mit einem Kreditvertrag verbundener Vertrag über die Lieferung einer Ware oder

Mehr

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie wesentliche Anlegerinformationen können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt am Main, kostenlos

Mehr

L 25/64 Amtsblatt der Europäischen Union 28.1.2005. (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION

L 25/64 Amtsblatt der Europäischen Union 28.1.2005. (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION L 25/64 Amtsblatt der Europäischen Union 28.1.2005 II (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION vom 20. Januar 2005 zur Änderung der Entscheidung 2003/881/EG

Mehr

Verordnete (In)Transparenz?

Verordnete (In)Transparenz? Verordnete (In)Transparenz? Transparenz Transparenz, von trans (hin)durch und parere sich zeigen, scheinen Transparenz heißt für den Verbraucher, dass er die Möglichkeit erhält, das Produkt leicht zu durchschauen

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot-Risikominimiert. Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 155 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot-Risikominimiert. Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 155 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben Czurda Christian DDI Mag., Hauptstraße 1 - Haus 14, 2391 Kaltenleutgeben Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 1 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben Anlageempfehlung Musterdepot-Risikominimiert Czurda

Mehr