service MAINFRANKEN exklusiv_ 09/13 Das regionale Magazin Konversion am Würzburger Hubland kommt voran IHK-Außenwirtschaftsreport der Region

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "service MAINFRANKEN exklusiv_ 09/13 Das regionale Magazin 09 13 Konversion am Würzburger Hubland kommt voran IHK-Außenwirtschaftsreport der Region"

Transkript

1 Wirtschaft in Mainfranken MEINUNG 1 Das regionale Magazin Firmenhighlights aus und für unsere Wirtschaftsregion MAINFRANKEN exklusiv_ 09/13 service Konversion am Würzburger Hubland kommt voran IHK-Außenwirtschaftsreport der Region 40 Jahre Marketing-Club Mainfranken e.v. Zeitschrift der Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt IHK Würzburg-Schweinfurt Postfach Würzburg PVSt Deutsche Post AG Entgelt bezahlt A 04918

2 TIROLER GASTLICHKEIT DIE VON HERZEN KOMMT! Ein familiär geführtes Wellnesshotel inmitten der Kitzbüheler Alpen! ANKOMMEN UND WOHLFÜHLEN. Bin mal nicht erreichbar Für die perfekte Entspannung zwischendurch! 2 Übernachtungen und 3 Tage Wohlgefühl! Mit allen Schermer-Inklusivleistungen und mit einer Anwendung aus unserer Beauty- & Verwöhnauswahl. Ab 240,00 p.p. Kurz mal weg Wellnesspaket Kurz vom Alltag Abstand nehmen und neue Energien tanken. 3 oder 4 Übernachtungen mit allen Schermer-Inklusiv leistungen, dazu zwei Anwendungen aus unserer Beauty- & Verwöhnauswahl. Ab 320,00 p.p. Stressfreie Anreise an allen Wochentagen! Vitalhotel Schermer Dorfstraße 106 A-6363 Westendorf Westendorf / Kitzbüheler Alpen Tel Fax

3 Wirtschaft in Mainfranken MEINUNG 3 Service eine schwer zu messende Dienstleistung! Guter Service entspricht den Wünschen, Bedürfnissen und Erwartungen jedes einzelnen Kunden und übertrifft diese mitunter sogar. Es kann keine Serviceleistung pauschal erbracht werden. Sie muss immer spezifisch erfolgen, denn jeder Kunde bewertet individuell, wie er das entgegengebrachte Serviceerlebnis wahrnimmt. Fundament einer guten Dienstleistung ist Professionalität. Dazu gehören unter anderem Fachwissen, Erscheinungsbild und Umgangsformen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Zuverlässigkeit. Diese wird vor allem an der Erwartungshaltung des Kunden gemessen (Preis-/Leistungsverhältnis, Qualität, eigener Arbeitsaufwand). Von der Zuverlässigkeit leitet sich Vertrauen ab, dieses ist Grundlage für eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung. Zuvorkommenheit bildet einen weiteren Grundpfeiler. Dies setzt Freundlichkeit und Einfühlungsvermögen des jeweiligen Mitarbeiters voraus, im weitesten Sinn aber auch ein adäquates Beschwerdemanagement des Unternehmens. Guter Service verbindet somit Fachkenntnis, Entscheidungskompetenz und Zielorientierung. Ich werde täglich mit dem Servicegedanken bzw. der Serviceerwartung konfrontiert. In unserer Branche ist es vor allem der produktbegleitende Service, der den feinen Unterschied gegenüber Marktbegleitern ausmacht. Unsere Kunden haben genaue Erwartungen und Vorstellungen. Wir achten auf Qualität und wissen, wo unsere Lebensmittel herkommen. Genau diesen Service in Verbindung mit zeitgerechter und zuverlässiger Lieferung schätzt unsere Kundschaft. Die Kundenzufriedenheit hängt aber nicht nur von der Qualität des gekauften Produktes ab, sondern auch von der Art, wie der Kunde beraten und bedient wird. Letztendlich ist nicht die Branche, das Produkt oder die Kultur ausschlaggebend, es ist vielmehr der Mensch, der Mitarbeiter, der für das Serviceerlebnis steht. Das Verhältnis zwischen denen, die sich bedienen lassen, und jenen, die bedienen, erfordert eine Menge Feingefühl. Denn Service ist, so einfach es von außen auch aussieht, heute eine hochkomplexe Angelegenheit. Ich wünsche Ihnen viele Serviceerlebnisse! Markus Bammes Geschäftsführender Gesellschafter der Viktor Nußbaumer Bestes für Küche und Gastlichkeit GmbH & Co. KG

4 4 INHALT Wirtschaft in Mainfranken Milliarden Euro Kaufkraft in Mainfranken IHK-Analyse der mainfränkischen Einzelhandelsentwicklung Konversion am Würzburger Hubland kommt voran Die Stadt Würzburg hat auf dem Konversionsgelände am Hubland ein Quadratmeter großes Grundstück an die IHK Würzburg-Schweinfurt verkauft. Hier wird bis 2015 ein neues Technologie- und Gründerzentrum entstehen. TITELTHEMA 19 Milliarden Kaufkraft in Mainfranken Service auf Rädern Bio vom Grashüpfer Den Kunden binden Psychosoziale Beratung im Unternehmen Hochschule als Tagungsort Der Widersinn vom König Kunde Generalunternehmer in Sachen Versanddienstleistung FIS-ASP in der Champions League der IT-Dienstleister ANALYSEN Konversion am Hubland kommt voran Wirtschaftspolitische Positionen vor der Landtagswahl Mainfranken-Messe UNTERNEHMEN & MÄRKTE Babcock Noell baut Marktposition bei Beschleunigermagneten aus Historie der Kräuter Mix GmbH wurde lebendig Firmenhighlights aus und für unsere Wirtschaftsregion MAINFRANKEN exklusiv_ 09/13 Verpackungen Tagungen, Seminare und Messen Regionalspecial Schweinfurt Recht und Steuern Unternehmen in Mainfranken Versicherungen Umwelt & Energie TRANSPARENT KOMPAKT ÜBERSICHTLICH INFORMATIV IHK-Außenwirtschaftsreport IHK-Vollversammlung Zweiter IHK-Energietreff Neues Außenwirtschaftsrecht Förderung von Materialeffizienz in der Produktion Energieeffizienzpakt Bayern unterzeichnet IT-Kongress in der IHK Automation Valley Nordbayern bei perma-tec Informationsabende für Fremdsprachenkurse...71 IHK-Weiterbildung...71 Bestellung der Mitglieder des IHK-FHWS-Wirtschaftbeirates...71 Deutsche Wein- und Sommelierschule neu konzipiert Spitzenausgleich in der Strom- und Energiesteuer IHK-Weiterbildung Berichte / Meldungen / Termine WJ Amtliches...76/77 IHK-INFORMATION Neue Kunden gewinnen...71 Fachinformationen aus der IHK REGIONALES Haßberge Bad Kissingen Kitzingen Main-Spessart Main-Spessart Rhön-Grabfeld Schweinfurt.. 83 Schweinfurt Schweinfurt Würzburg Würzburg RUBRIKEN Onlinebranchenführer Marktteil Inserentenverzeichnis Vorschau Impressum... 90

5 Wirtschaft in Mainfranken INHALT 5 Abb. zeigt Sonderausstattung Mainfranken verdient 67 jeden zweiten Euro im Ausland In welche Länder exportieren die heimischen Unternehmen? Woher kommen die Waren, die Mainfranken importiert? Darauf konnte bislang keine regionale Statistik umfangreich Auskunft geben. Deshalb hat die IHK außenwirtschaftlich ausgerichtete Unternehmen aus Mainfranken nach ihren internationalen Beziehungen befragt. INNOVATION FÄNGT MIT WEITBLICK AN. Maßstäbe zu setzen, liegt in der Natur des neuen Jeep Grand Cherokee. Mit seinem innovativen 8-Stufen-Automatikgetriebe sorgt er für mehr Fahrspaß und mehr Effizienz. Auf Wunsch lässt er sich mit modernster Technologie ausrüsten: Auffahrwarnsystem, Totwinkel-Assistent, Adaptive Cruise Control, 8,4''-Infotainmentsystem mit 3D-Navigation. Kraftstoffverbrauch (l/100 km) nach RL 80/1268/EWG: kombiniert 14,0 7,5. CO2-Emission (g/km): kombiniert * Jeep ist eine eingetragene Marke der Chrysler Group LLC. Über attraktive Leasing- und Finanzierungsangebote der FGA Bank Germany GmbH informieren wir Sie gerne. Jeep-Vertragshändler für Großraum WÜ/TBB IWM Autohaus GmbH Der neue Jeep Grand Cherokee bei uns ab ,- zzgl. Umsatzsteuer Nürnberger Str Würzburg Tel. 0931/ Fax VERANSTALTUNGEN - TERMINE , Bad Neustadt, Manueller Grundlehrgang Metall für Auszubildende , Bad Neustadt, Intensivlehrgang zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung Teil 1 für Auszubildende , Bad Neustadt, Intensivlehrgang zur Vorbereitung auf die Zwischenprüfung für Auszubildende , IHK-Bezirk, Kaufmännische Abschlussprüfung Winter 2013/2014, Anmeldeschluss , IHK-Bezirk, Gewerblich-Technische Abschlussprüfung und Abschlussprüfung Teil 2 Winter 2013/2014, Anmeldeschluss , IHK-Bezirk, Gewerblich-Technische Abschlussprüfung Winter 2013/2014, IT-Berufe, Abgabeschluss Antrag auf Genehmigung des betrieblichen Projekts , IHK-Bezirk, Gewerblich-Technische Abschlussprüfungen Teil 1 Herbst 2013, Mechatroniker/in, schriftliche Prüfungen , Informationsveranstaltung Mainfränkischer Mittelstandstag von 14:00 bis 17:00 Uhr, IHK in Würzburg , Seminar Wie mache ich mich selbstständig? von 13:00 bis 20:00 Uhr, IHK in Würzburg , IHK-Bezirk, Gewerblich-Technische Abschlussprüfungen Teil 1 Herbst 2013, Metallberufe und Technische Modellbauer, schriftliche Prüfungen , IHK-Bezirk, Kaufmännische Zwischenprüfung Herbst 2013, schriftliche Prüfung , IHK-Bezirk, Gewerblich-Technische Abschlussprüfungen Teil 1 Herbst 2013, Elektroberufe, schriftliche Prüfungen , IHK-Bezirk, Gewerblich-Technische Zwischenprüfung Herbst 2013, IT-Berufe, schriftliche Prüfungen , IHK-Bezirk, Gewerblich-Technische Zwischenprüfung Herbst 2013, 2-jährige gewerblichtechnische Ausbildungsberufe, schriftliche Prüfungen , Informationsveranstaltung Mainfränkische Wirtschaftsgespräch ab 19:00 Uhr, Kulturhalle in Grafenrheinfeld , Seminar Geschäftsnachfolge richtig gestalten von 14:00 bis 17:00 Uhr, IHK in Würzburg Das Wirt schafts fern sehen der IHK für die Region. Nächster Sendetermin: Freitag, IHK-TV wird jeweils am ersten Freitag des Monats von bis Uhr ausgestrahlt.

6 6 service Wirtschaft in Mainfranken Milliarden Euro Kaufkraft in Mainfranken

7 Wirtschaft in Mainfranken service 7 KENNzAHLEN für EINzELHANdEL UNTErsUcHT Die Menschen in Mainfranken verfügen 2013 über eine Kaufkraft von rund 19 Milliarden Euro (19,02 Mrd.). Davon werden die Mainfranken voraussichtlich fünf Milliarden (5,02 Mrd.) im Einzelhandel ausgeben. Diese Zahlen gehen aus einer aktuellen Auswertung der mainfränkischen Einzelhandelsentwicklung hervor. Vorgenommen hat die Analyse die IHK Würzburg-Schweinfurt auf Basis der Erhebungen der Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung Nürnberg (GfK). ns interessiert vor allem, in welchen Städten und Landkreisen in Mainfranken am meisten Kaufkraft vorhanden ist und wo dieses Geld ausgegeben wird, erklärt IHK-Einzelhandelsexperte Christian Sturm die Beweggründe. Die Untersuchung soll Investoren und Unternehmern bei der Standortwahl und Maßnahmenplanung helfen und die Verantwortlichen in Kommunen und Landkreisen bei sachgerechten Entscheidungen unterstützen. Am meisten Geld für Einzelhandelseinkäufe haben mit Euro pro Person die Einwohner der Stadt Würzburg zur Verfügung. Deutlich bescheidener geht es im Landkreis Rhön-Grabfeld mit Euro zu. Bis auf die Stadt Würzburg liegen alle mainfränkischen Landkreise unter dem Bundesdurchschnitt von Euro pro Person. Käufer zieht es in die Städte Der Einzelhandelsumsatz liegt in der Stadt Würzburg bei 1,24 Milliarden Euro, in der Stadt Schweinfurt bei 544 Millionen Euro. Im Verhältnis zur Bevölkerung gesetzt heißt das, dass beispielsweise in der Stadt Schweinfurt mehr als doppelt so viel Geld ausgegeben wird, als die Bevölkerungszahl erwarten lässt, so Sturm. Die Oberzentren ziehen also Menschen aus der Umgebung an und kommen so ihrem Versorgungsauftrag nach auch wenn dies teilweise zu Lasten der Mittel- und Unterzentren geschieht. Aber nicht nur die regionalen Oberzentren ziehen Kaufkraft aus dem Umland an. Wie attraktiv ein Ort zum Einkaufen ist, misst die sogenannte Einzelhandelszentralität, die in Prozentpunkten angegeben wird. Regionaler Spitzenreiter ist Haßfurt mit einem Indexwert von 339 Punkten. Der örtliche Einzelhandel generiert hier fast dreieinhalbmal so viel Umsatz, wie der Bevölkerung vor Ort an Geld für Einzelhandelskäufe zur Verfügung steht. Das liegt neben der zentralen Versorgungsfunktion Haßfurts als einzige größere Stadt im Landkreis Haßberge auch am großflächigen Einzelhandel am östlichen Stadtrand, erklärt Sturm. Kaufkraft, Umsatz und Zentralität Kennzahlen für den Einzelhandel in Mainfranken 2013 Kurze Wege schaffen Attraktivität Bis auf Lohr am Main liegen alle mainfränkischen Städte und Gemeinden mit mehr als Einwohnern hinsichtlich der Einzelhandelszentralität über dem Bundesschnitt (100 Punkte), die Oberzentren Würzburg (183 Punkte) und Schweinfurt (208 Punkte) sogar signifikant. Deutlich zu erkennen sind ihre Stadt-Umland-Verflechtungen. So weist der Landkreis Würzburg nur eine Einzelhandelszentralität von 56,5 Punkten auf. Der Landkreis Schweinfurt kommt auf 64,8 Punkte. Der weiter von den Oberzentren entfernte Landkreis Rhön-Grabfeld hingegen kommt auf 102,6 Zähler. Hier wird deutlich, welchen Einfluss großflächige und konzentrierte Einzelhandelsflächen auf die Käuferströme haben. Diese sorgen mit ihren kurzen Wegen und gebündelten Marketingaktionen für hohe Umsatzzahlen und folglich auch für eine hohe Einzelhandelszentralität, so der IHK-Experte. Es werde daher die große Herausforderung der nächsten Jahre sein, eine Abwanderung der Kaufkraft in die nahegelegenen Metropolregionen oder in das Internet durch eine weitere Bündelung der Angebote zu verhindern, dabei aber gleichzeitig die adäquate Versorgung der ländlichen Regionen sicherzustellen. Weitere Informationen und Download der Studie unter: standortpolitik Text: WiM Fotos: Gouraud Studio, Olena Pantiukh/fotolia.com

8 8 service Wirtschaft in Mainfranken Service auf Rädern GüTEr für den TäGLIcHEN BEdArf Außerhalb der Zentren stellt die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs bereits heute ein Problem dar. Häufig wenig bekannt sind mobile Angebote. Dies zu ändern, hat sich das Regionalmanagement Main- Spessart zur Aufgabe gemacht. In den Zentren Mainfrankens ist die Nahversorgung weniger ein Problem. Die insgesamt hohe Kaufkraftbindung der zentralen Orte zeigt, dass dies die Orte der Versorgung sind: Schnell auf dem Weg von der Arbeit am Supermarkt gehalten, bequem bei einem Anbieter alle Lebensmittel in den Wagen gelegt und den Einkauf anschließend mit dem Auto nach Hause gefahren. So oder so ähnlich läuft der Einkauf häufig ab. Zu dem veränderten Einkaufsverhalten der Kunden kommt außerdem noch die demografische Entwicklung hinzu, die die Tragfähigkeit bestimmter Betriebsformen zunehmend zu einer Herausforderung werden lässt. Es wundert daher nicht, dass der Trend zur Unternehmenskonzentration und zur räumlichen Konzentration im Lebensmittelhandel weiterhin anhält. Die Folge: In kleineren Gemeinden im ländlichen Raum, die über ein kleines Einzugsgebiet verfügen, fehlt häufig ein Nahversorgungsangebot. Probleme gibt es dann vor allem für die Teile der Bevölkerung, die aus verschiedenen Gründen nicht (mehr) mobil sind, weil sie etwa über kein Auto verfügen. Hier kann ein Lieferservice dann eine willkommene Dienstleistung sein, die zahlreiche Unternehmen in der Region bereits anbieten. Das Regionalmanagement Main-Spessart hat aktuell eine Übersicht verschiedener Anbieter zusammengestellt, die im Landkreis Main-Spessart Produkte des täglichen Bedarfs liefern. Aufgerufen waren alle mobilen Nahversorger, die ihre Waren im Landkreis Main-Spessart an verschiedene Haltepunkte in den Ortschaften oder sogar direkt an die Haustüren liefern, ihr Angebot zu melden. Heraus kam eine bunte Mischung an Angeboten vom Lebensmittelvollsortiment über Obst und Gemüse, Fleisch- und Wurstwaren, Backwaren, Getränke, Apothekensortiment bis hin zu Drogerieartikeln. Mit der Broschüre, in der die Dienstleistungen von 16 Anbietern vorgestellt werden, ist es künftig möglich, auf UM die EcKE EINKAUfEN Landrat Thomas Schiebel und Saskia Nicolai. Neben mobilen Nahversorgern spielen vor allem Bürgerläden bzw. Multifunktionseinrichtungen eine wichtige Rolle, um die Nahversorgung in den Gemeinden zu erhalten. WiM sprach mit Dr. Thomas Dörfelt, Geschäftsführer der Lebensmittelhandelsgesellschaft mbh & Co. KG, die unter anderem mit dem Vertriebskonzept Um s Eck ein Handelskonzept für kleine und mittlere Lebensmittelläden entwickelt hat. Was sind aus Ihrer sicht Erfolgsfaktoren für den Betrieb alternativer Nahversorgungskonzepte im ländlichen raum? Dörfelt: Diejenigen kleinen und mittleren Nahversorger im ländlichen Raum, die die großen Ladenschließungswellen der 60er und 70er Jahre überlebt haben, zeigen ihre Existenzberechtigung im sich verändernden Markt: Trotz der Vergrößerung der Flächen und des Aufstiegs der Discounter im deutschen Lebensmittel- Einzelhandel besetzen sie erfolgreich ihre Nische durch persönliche Kundennähe, Servicebereitschaft, örtliche Nähe und durch einen hohen Frischeanteil im Sortiment. sind Konzepte, die auf bürgerschaftliches Engagement setzen, erfolgreicher? Die beschriebenen Lebensmittelstandorte sehen sich heute neben dem fortdauernden Wettbewerbsdruck, vor allem durch die sogenannten Soft Discounter einer existenziellen Herausforderung gegenüber: Die nachfolgende Generation hat keine Motivation mehr, in die Fußstapfen der Eltern zu treten, da Stundenleistung und Stundenlohn in keinem attraktiven Verhältnis stehen. Die entstehende Lücke können bürgerschaftlich motivierte Dorfläden am besten schließen: Wer Anteile hält bzw. ehrenamtlich für das Projekt arbeitet, sorgt für kaufende Frequenz in seinem Laden. Welche rolle spielen aus Ihrer Erfahrung die Gemeinden bei der Entwicklung von kleinflächigen Nahversorgungskonzepten? Die Gemeinden (Bürgermeister, Gemeinderäte) sind im Idealfall die Motoren bei der Konzipierung und bei der Umsetzung von Dorfläden: Sie initiieren Bürgerversammlungen, lassen sog. Machbarkeitsstudien erstellen und helfen bei der Realisierung durch Mietnachlass in gemeindeeigenen Räumlichkeiten, durch Leistungen von Gemeindeangestellten, bei der Vermittlung von Fördermöglichkeiten und Ähnlichem mehr.

9 Wirtschaft in Mainfranken service 9 einen Blick zu sehen, mit welchen Produkten man sich vor Ort zu welchen Konditionen versorgen kann. Mobile Nahversorgungsangebote leisten neben Dorfläden ihren Beitrag, dass ein Einkauf auch künftig ohne weite Wege möglich ist. Und das wiederum hilft zu zeigen, dass das Leben auf dem Land auch in Zeiten des demografischen Wandels lebenswert bleibt, sagt Landrat Thomas Schiebel. Die bisherige Zusammenstellung ist dabei nur vorläufig. Für interessierte Anbieter, die im Landkreis Main-Spessart ihre Waren ausliefern, besteht noch die Möglichkeit, in der im Rahmen des Projekts erstellten Datenbank im Internet aufgenommen zu werden, so Saskia Nicolai, die das Projekt des Regionalmanagements betreut. Text: Dr. Sibylle Holste Fotos: WiM Die Broschüre gibt es im Internet unter de. Ein kostenloses Printexemplar der Broschüre können Sie per an oder telefonisch unter anfordern.

10 10 service Wirtschaft in Mainfranken Bio vom Grashüpfer GEsUNd LEBEN Stefan Schäbler ist Gründer des Biolieferservices Grashüpfer. Der 45-Jährige beliefert heute, zusammen mit seiner Lebensgefährtin Marion, Kunden mit über ökologischen Produkten aus dem eigenen landwirtschaftlichen Betrieb und ergänzt sie mit Produkten aus anderen Biobetrieben. Neben frischem Obst und Gemüse, liefern sie Brot und Backwaren, Eier, Käse, Milch und Milchprodukte, Fleisch, Wurst, Getränke, Weine oder Naturkosmetik. Ihr seit Generationen bewirtschafteter Hof in Erlenbach-Tiefenthal (Lkr. Main-Spessart) wird seit 1989 nach Demeter-Richtlinien in biologisch-dynamischer Wirtschaftsweise geführt haben sie sich entschlossen, Bioprodukte nach Naturland-Vorgaben zu erzeugen. Herr Schäbler, wie kamen Sie auf die Idee, einen Lieferservice für Produkte aus Bio- Anbau zu gründen? Als ich 1989 mit dem Biolandbau anfing waren Biobauern noch echte Außenseiter. Damals habe ich aus Überzeugung und mit jugendlichem Elan den Entschluss gefasst, unsere Landwirtschaft nach Biorichtlinien zu führen. Der Lieferservice entstand als logische Folge. Es geht natürlich auch darum, eine gute Idee an die Frau bzw. an den Mann zu bringen. Wie sind Sie eigentlich zur Landwirtschaft gekommen? Als ich 1984 nach dem Tod meines Vaters den elterlichen Betrieb übernommen habe, war ich 19 Jahre alt und sozusagen noch grün hinter den Ohren. Daher habe ich den Hof konventionell bestellt, also mit che- mischen Dünge- und Pflanzenschutzmitteln habe ich die Meisterprüfung als Landwirt abgelegt und im Zuge dessen auf Biolandbau nach Demeter-Richtlinien umgestellt habe ich noch eine Gärtnerausbildung erfolgreich abgeschlossen. Die Umweltorientierung wird oft zu Marketingzwecken präsentiert. Was versichert den Verbraucher, dass Sie tatsächlich und nachweislich nachhaltig arbeiten? Alle Produkte, die wir unseren Kunden liefern, stammen aus zertifiziertem Bio- Anbau. Das bedeutet, dass alle Erzeuger und Vermarkter nach den Bestimmungen der Europäischen Gemeinschaft kontrolliert werden. Zusätzlich werden die Betriebe, abhängig von den verschiedenen Anbauverbänden auch noch von deren Organisationen kontrolliert. Wir versuchen, unsere Touren so zu optimieren, dass pro Kunde möglichst wenig Fahrstrecke anfällt. Es kann deshalb vorkommen, dass wir man- chen interessierten Kunden aus Gründen der Ökologie eine Belieferung durch uns verwehren müssen. Sie haben neben Gemüse und Obst auch viele Artikel im Angebot, die Sie nicht selbst herstellen. So zum Beispiel Brotaufstriche, Käse oder Limonaden wie geht das? Es gibt viele verschiedene Hersteller von Bioprodukten. Die meisten werden von Großhändlern, die ausschließlich mit Bioprodukten handeln, mehrmals in der Woche zu Einzelhändlern wie uns geliefert. Durch die logistische Meisterleistung gelangen die Produkte mit einem möglichst geringen Energieaufwand zu uns, weil mit den Auslieferungen auch Waren von Erzeugern transpor- tiert werden. Wer sind heute Ihre Kunden? Wir haben viele Firmenkunden, die ihren Mitarbeitern etwas Gutes tun und frisches Obst als gesunden Snack anbieten. Darüber hinaus haben wir vom Studenten über die Großfamilie bis zur alleinstehenden Seniorin wirklich einen repräsentativen Querschnitt der Gesellschaft als Stammkunden. Wie viele Mitarbeiter beschäftigen Sie? Meine Lebensgefährtin Marion Reinhart und ich sind die tragenden Säulen im Betrieb. Wir haben noch neun Mitarbeiter, die im Büro, beim Packen oder beim Ausliefern der Waren eingesetzt sind. Wie groß ist Ihr Liefergebiet und wie oft liefern Sie aus? Wir haben Kunden von Miltenberg bis Bad Kissingen und von Schweinfurt über Würzburg bis Bad Mergentheim. Jeden Kunden können wir einmal pro Woche an einem bestimmten Wochentag beliefern. Es gibt aber auch Ortschaften, in denen sich die Touren kreuzen. Dort haben Kunden die Möglichkeit, zweimal in der Woche beliefert zu werden. Stichwort Biolandbau: Können Sie Literatur oder Websites empfehlen, wo man sich zusätzlich informieren kann? Gute Internetseiten sind oekolandbau.de, naturland.de, bioland.de oder demeter.de. Als Literatur würde ich Naturschutz durch ökologischen Landbau von Weiger und Willer empfehlen und Geheimnisse der fruchtbaren Böden von Hennig Erhard. Was macht ein Biolandwirt in seiner Freizeit? Gerne Beschauliches. Lesen oder ganz einfach die Natur beim Wandern und Fahrradfahren bewundern und genießen. Vielen Dank für das Gespräch.

11 Wirtschaft in Mainfranken service 11 ringparkcenter Beratung für den Mittelstand Recht und Steuern aus einer Hand Als Wirtschaftsprüfungs-, Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzlei mit Büros in Würzburg und Suhl/Thüringen sind wir mit ca. 25 qualifizierten Mitarbeitern überregional tätig. Wir sind spezialisiert auf die Beratung und Betreuung mittelständischer Unternehmen unterschiedlicher Branchen, Größe und Rechtsformen. Darüber hinaus zählen freiberufliche Praxen und vermögende Privatpersonen zu unseren Mandanten. Das Leistungsspektrum der Kanzlei umfasst über die klassischen Tätigkeitsbereiche einer reinen Steuerkanzlei hinaus den Bereich der Wirtschaftsprüfung sowie die betriebswirtschaftliche, steuerliche und rechtliche Beratung. Dazu gehört auch die Durchführung von Mediationsverfahren durch zertifizierte Wirtschaftsmediatoren. Auch in allen Fragen der Unternehmensnachfolge und Geschäftsübergabe, einschließlich des Unternehmens kaufs und -verkaufs sowie bei Umstrukturierungen können wir Sie mit unserem erfahrenen Beraterteam umfassend unterstützen. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir steuerlich und rechtlich tragfähige Lösungen und setzen diese in die Tat um. Unsere Leistungen Wirtschaftsprüfung Handels- und Gesellschaftsrecht Steuerberatung und Steuergestaltung Unternehmenskauf und -verkauf Rechnungswesen und Jahresabschlusserstellung Unternehmensnachfolge Betriebswirtschaftliche Beratung Schenken und Vererben Rechtliche Beratung/Vertragsrecht Wirtschaftsmediation DR. SCHULTE DR. HUMM & PARTNER WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER RECHTSANWÄLTE ringparkcenter Schürerstraße Würzburg Tel.: 09 31/ Fax: 09 31/

12 12 service Wirtschaft in Mainfranken Den Kunden binden system für EIN ModErNEs EINKAUfsErLEBNIs Die Tourismus- und Werbegemeinschaft (TWG) Ebern führt zusammen mit der ortsansässigen Agentur marcapo ein innovatives Kundenbindungssystem ein, das auf neuester digitaler Technologie basiert und ein modernes Einkaufserlebnis ermöglicht. Zusammen mit den Mitgliedsunternehmen der TWG Ebern sowie mit weiteren Ladengeschäften verfolgt man das Ziel, die Kaufkraft in der Stadt zu erhalten und den lokalen Erfolg zu steigern. In der Tourismus-Werbegemeinschaft Ebern (TWG) sind sowohl die Mehrzahl der Gastronomie- und Hotelleriebetriebe vertreten als auch der Einzelhandel, Gewerbetreibende und Freiberufler. marcapo-geschäftsführer Thomas Ötinger: Unsere Agentur unterstützt deutschlandweit rund zehntausend Kleinbetriebe in ihrem Erfolg durch Werbung. Nun möchten wir auch den Ladengeschäften hier vor Ort etwas Gutes tun. Das neue Angebot richtet sich an Bürger der Stadt sowie Mitarbeiter hier ansässiger Firmen. Diese können beim Einkauf in teilnehmenden Geschäften an einem Check-in- Point Punkte sammeln pro Check-in oder umsatzabhängig und zu einem späteren Zeitpunkt für eine Dienstleistung oder den Kauf eines Produkts einlösen. Eine einzige Karte pro Kunde für alle Geschäfte, die sogenannte EBN-Karte, genügt. Die Karte gibt es als gedruckte Version oder in Form einer App fürs Smartphone. Das Ausschneiden und Aufbewahren von Coupons entfällt. Auch Datenschutz wird großgeschrieben: Es werden keinerlei persönliche Daten weitergegeben. Der Kunde zeigt im Geschäft an der Station, einem elektronischen Reader, lediglich seine Karte oder die App vor, das Gerät liest die Informationen aus und bucht die entsprechenden Punkte auf das Kundenkonto. Auch teilnehmende Geschäfte profitieren in vielfacher Hinsicht: Sie können über das neue System Unternehmensdaten wie die Adresse verwalten, Eventbenachrichtigungen an Kunden verschicken, Aktionsrabatte kommunizieren, Vorteilsaktionen verwalten und vieles mehr. Das System sorgt in Zeiten mobiler Kommunikation für ein zeitgemäßes Shoppingerlebnis. FTE automotive, die Stadt Ebern sowie marcapo geben die neue Shoppingkarte an ihre Mitarbeiter aus sie soll zum Einkaufen ermuntern. Text: WiM/eb Foto: marcapo; Edyta Pawlowska/fotolia.com

13 Wirtschaft in Mainfranken service 13 Kann nicht jeder: Professional Class Volkswagen für Selbstständige. * Und für die, die es werden wollen. Das Programm für Selbstständige Unsere Mobilitätsmodule für Ihre Bedürfnisse: z. B. Wartung & Verschleiß-Aktion KaskoSchutz HaftpflichtSchutz ReifenClever-Paket Europa Tank & Service Karte Bonus Mit Professional Class liegen Selbstständige, Freiberufler und Kleinunternehmer immer goldrichtig. Denn hier steckt genau so viel Mobilität drin, wie Sie brauchen: Top-Leasingangebot, günstiger Kasko- und HaftpflichtSchutz, attraktive Prämie und starke Service-Module mit enormen Preisvorteilen! Setzen auch Sie auf Kostentransparenz und Planbarkeit mit Professional Class: ein starkes Paket für Ihre Mobilität. Jetzt einsteigen und profitieren: Kraftstoffverbrauch des Passat Variant in l/100 km: kombiniert 9,3 4,3, CO ² -Emissionen in g/km: kombiniert Wartung & Verschleiß-Aktion, KaskoSchutz, HaftpflichtSchutz (nur in Verbindung mit KaskoSchutz, Leistungen gem. Bedingungen der Allianz Versicherungs-AG), ReifenClever-Paket (verfügbar für ausgewählte Modelle), Europa Tank & Service Karte Bonus jeweils nur in Verbindung mit GeschäftsfahrzeugLeasing der Volkswagen Leasing GmbH, Gifhorner Str. 57, Braunschweig. Prämie erhältlich bei nahezu jeder Neuwagenbestellung. Professional Class ist ein Angebot für alle Selbstständigen. Einzelheiten zur jeweils erforderlichen Legitimation erfahren Sie bei Ihrem teilnehmenden Volkswagen Partner. Abbildung zeigt Sonderausstattung gegen Mehrpreis.

14 14 service Wirtschaft in Mainfranken Verlässliche und vertrauenswürdige Anlaufstelle PsycHosozIALE BErATUNG IM UNTErNEHMEN Die Psychosoziale Beratungsstelle Lohr ist seit zehn Jahren Ansprechpartner bei Problemen und Lebenskrisen für alle Bosch-Rexroth-Mitarbeiter. Damit aus kleinen Problemen keine großen werden, stehen den Mitarbeitern von Bosch Rexroth in Lohr kompetente Ansprechpartner der Psychosozialen Beratungsstelle zur Verfügung. Im Bild (v. l.): Hubert Auth, Leiter der PsB, und Michael Prechtl, Personalleiter bei Bosch Rexroth. Wenn man das Gefühl hat, vor lauter Bäumen den Wald nicht zu sehen, reicht manchmal schon ein kleiner Anstoß von außen. Bei Bosch Rexroth in Lohr haben die Mitarbeiter dafür eine kompetente Anlaufstelle: Seit zehn Jahren kooperiert das Unternehmen mit der Psychosozialen Beratungsstelle in Lohr (PsB), die vom Caritasverband getragen wird. Dieses Jubiläum war Anlass für eine kleine Feierstunde im Gästekasino auf dem Betriebsgelände. Dabei würdigten Unternehmensvertreter und Betroffene die Arbeit der PsB. Personalleiter Michael Prechtl hob die Bedeutung der zehnjährigen Zusammenarbeit zwischen der PsB und Bosch Rexroth hervor: Alle Mitarbeiter haben eine verlässliche und vertrauenswürdige Anlaufstelle für eine individuelle, diskrete und professionelle Beratung. Und das ist auch die Hauptaufgabe der PsB. Oft genügt schon das persönliche Gespräch mit einem Außenstehenden oder ein kleiner Tipp, um angespannte Lebenssituationen zu entlasten. Manchmal geht es aber auch um die Bewältigung von echten Lebenskrisen, die sich in psychischen Problemen, Sucht oder Konflikten ausdrücken. Die Angebote der PsB stehen auch Angehörigen von Bosch-Rexroth-Mitarbeitern, die sich in krisenhaften Situationen befinden, offen. Über die Einzelfallarbeit hinaus sind Beratung, Seminare sowie Coaching von Führungskräften die wichtigsten Tätigkeiten. Präventive Angebote zur psychischen Gesundheit bilden einen weiteren Schwerpunkt der Arbeit. Der Präventionsbereich wurde 2012 auf den Standort Erbach ausgeweitet und bezieht insbesondere Auszubildende mit ein. Auch Hubert Auth, langjähriger Leiter der PsB, lobte die Kooperation: Bosch Rexroth geht mit diesem Thema sehr sensibel und weitblickend um. Unabhängig davon, ob private Sorgen oder Schwierigkeiten in der betrieblichen Zusammenarbeit Auslöser der Probleme sind, steht der Weg zu unseren Angeboten offen. Die Unterstützung kann in der Beratungsstelle oder direkt im Betrieb in Anspruch genommen werden. Bosch Rexroth bietet Hydraulik, elektrische Antriebe und Steuerungen, Pneumatik, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über Mitarbeiter 2012 einen Umsatz von rund 6,5 Milliarden Euro. Text: WiM Foto: Bosch Rexroth HocHscHULE ALs TAGUNGsorT In Würzburg lässt sich vortrefflich tagen. Dies bewies die 75. Jahrestagung des Verbandes der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft (VHB), die in der Neuen Universität am Sanderring stattfand. Dabei überzeugten Inhalte und ein professionelles Veranstaltungsmanagement die rund 450 Teilnehmer: Wissenschaftler aus dem In- und Ausland, die sich über Stand und Entwicklung der aktuellen Forschung und den Praxistransfer austauschten. Die Konferenz zeichnete sich durch Vorträge renommierter nationaler und internationaler Wissenschaftler aus, sagte Hansrudi Lenz, Organisator der Tagung und Studiendekan der Fakultät. Hartmut Kliemt, Philosoph und Ökonom der Frankfurt School of Finance and Management, nahm eine wissenschaftsphilosophische Betrachtung der BWL vor, David Yermack von der New York University bezog Stellung zu aktuellen Corporate-Governance-Problemen. Franz W. Wagner brachte das aktuelle und brisante Thema Steuervermeidung und gesellschaftliche Verantwortung auf den Punkt. Nicht nur durch die inhaltliche Konzeption der Veranstaltung, sondern auch durch das Tagungsmanagement konnte die Fakultät bei den Teilnehmern punkten. Ein Team aus rund 30 Studierenden unter Leitung des Studiendekans kümmerte sich um die Gäste: angefangen von der Begrüßung der Gäste über die Abläufe in Tagungsbüros und den Hörsälen bis hin zur Unterstützung der Abendveranstaltungen in Würzburgs Schmuckstücken, dem Rathaus, der Neubaukirche und der Würzburger Residenz.

15 Wirtschaft in Mainfranken service 15 Der Widersinn vom König Kunde INTErvIEW König Kunde oder etwa doch nicht? Ein Plädoyer gegen die sogenannte Nibelungentreue vieler Auftragnehmer. WiM sprach mit Udo Vonderlinden, Inhaber der Werbeagentur medioton in Giebelstadt. Die Agentur ist spezialisiert auf Markenkommunikation und Internetmarketing. Herr Vonderlinden, Sie stellen sich offensiv gegen die These der Kunde sei König, was meinen Sie damit? Vonderlinden: Mir brennt das schon seit Jahren unter den Nägeln, überall hört man dieses Gerede vom Kunden, der König sei. Es geht mir gar nicht darum, dass die wenigsten Unternehmen nach dieser Maxime handeln, das wäre ein anderes Thema. Es ist für konstruktiv denkende, wohlmeinende Unternehmen und Dienstleister schlicht ein falsches Leitbild. Dem Kunden zu dienen ist ein falsches Leitbild? Seinen Kunden in der Sache zu dienen ist natürlich essenziell und Grundlage jedes erfolgreichen Businessmodells. Aber Kunden wie Könige zu behandeln, bezeichne ich als klassischen Fall von Thema verfehlt. Ein König ist ein monarchischer Herrscher, dem ich auf Gedeih und Verderb diene. Dem ich tunlichst keinen Widerstand leiste und vor allem nicht widerspreche. Das hat für mich nichts zu tun mit einer zeitgemäßen Definition von Leistung bzw. Dienstleistung. Sie kritisieren also sozusagen die Nibelungentreue mancher Anbieter? Darum geht es. Gute Dienstleistung findet für mich a) auf Augenhöhe statt und nicht untertänig. Und b) in kritischem Dialog, das heißt ohne dem Kunden nach dem Mund zu reden. Dazu gehört auch harter Widerspruch in der Sache, wenn es angebracht ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Mehrzahl der Auftraggeber das mögen wird. Nicht alle, richtig. Aber die langfristig guten Kunden sind froh, wenn Sie keine säuselnden Minnesänger vor sich haben. Eine gute Beratung zeigt die besten Wege auf und sucht im kritischen Kundendialog optimale Ergebnisse. Wer Frieden und Kaffeekränzchen sucht, sollte kein Berater werden. Sich treu zu bleiben und für bestmögliche Ergebnisse einzustehen, gehört für mich zum Selbstverständnis, im Zweifel bis hin zu Konsequenzen. Sie meinen bis zur Beendigung des Geschäftsverhältnisses? Das ist wirklich die Ultima Ratio und eine seltene Ausnahme. Wenn sich aber ein Kunde bei einem komplexen Beratungsauftrag so in seine Vorurteile verliebt, dass Sie als Dienstleister zum stummen Verrichtungsgehilfen degenerieren und das Projekt deshalb zahnlos wird, dann müssen Sie bereit sein zu einem Cut. Im Sinne des Auftrags, denn Ihr Kunde will ja eigentlich seine Ziele erreichen, statt im eigenen Saft weiterzubrüten. Und Sie wissen immer, was für Ihre Kunden das Beste ist? Das wäre ja langweilig, natürlich nicht. Als Berater ist man stark von der Mitwirkung und dem einschlägigen Fachwissen des Kunden abhängig. Das Neue, Wertigere kann nur im kritischen Austausch entstehen. Im von Neugier geprägten, zielorientierten Diskurs statt in schlauen Monologen. Das gilt für beide Seiten. Wenn also beispielsweise ein Beratungsauftrag nicht nach Ihren Spielregeln läuft... es geht nicht um meine oder deine Regeln. Vielmehr um den unbedingten Versuch beider Seiten, sich an kommunikative Konventionen zu halten. Sowie an Zielvereinbarungen und Standards im Projektmanagement. Ob ich nun Auftraggeber und damit Finanzierer bin oder Dienstleister, der hoffentlich eine wertvolle, externe Ressource verkörpert. Finanzierung ist ein gutes Stichwort, der Kunde hat als Geldgeber das letzte Wort. Ohne sein Wohlwollen gibt es kein Budget, kein Ergebnis und vor allem keine Weiterempfehlung. Das kann sich doch kein Unternehmer auf Dauer leisten. Also ich habe in rund 18 Jahren Selbstständigkeit vielleicht fünf, sechs Kunden verloren. Das sind wirklich Einzelfälle. Aber noch einmal: Mir geht es nur darum, dieses sehr oft floskelhaft dahin geredete der Kunde ist König zu entlarven. Ich hoffe, ich konnte deutlich machen, dass diese scheinbare Binsenweisheit nicht zeitgemäß ist beziehungsweise es nie war. Vielen Dank für das Gespräch.

16 16 service Wirtschaft in Mainfranken Generalunternehmer in Sachen Versanddienstleistung GEcco GMBH Alles, was mit Versand zu tun hat, kann in einem Unternehmen viel Personal binden und damit dauerhaft hohe Fixkosten verursachen. Die Gecco GmbH aus Schwarzach bietet sich als Dienstleister in diesem Bereich an, von der Bestellannahme über die Lagerung und Lieferung bis zur Retourenabwicklung. Auf dem Firmenkomplex im Gewerbering Süd prangt rot auf schwarz der Namensgeber des Unternehmens: ein Gecko. Der ist schnell und flexibel und gilt in manchen Ländern als Glückssymbol, etwa in Italien, erklärt Geschäftsführer und Gründer Christoph Schubertrügmer das ungewöhnliche Logo. Den Namen habe er schon lange vor der Firmengründung gehabt. Ursprünglich verdiente er sein Geld als Subdistributeur des Computerriesen Apple. Allerdings als der noch nicht so groß war wie jetzt. Von 1996 bis 2012 verkaufte er Zigtausende von Rechnern, machte dabei im Boomjahr 2000 einen Umsatz von 42 Millionen DM. Doch dann wurde ihm die Abhängigkeit von einem Anbieter zu unsicher und er entschloss sich, sein beim Versand gewonnenes Wissen anderweitig anzubieten. So schuf er den Fulfillment Dienst-

17 Wirtschaft in Mainfranken service 17 leister rund um Internetverkauf und Versand. Wir verstehen uns quasi als Generalunternehmer, bieten eigenes Knowhow und zuverlässige Partner, umreißt er das Geschäftsfeld. Letztere kommen etwa zum Einsatz, wenn es um das Einrichten und Gestalten eines Webshops geht. Impuls für das neue Angebot 2001 war der Auftrag eines Spielzeugverbandes, Ware zu kommissionieren, einzupacken und zu versenden. Nachdem für weitere Kunden noch die Nachfrage nach einem Warenwirtschaftssystem bedient wurde, habe sich eben auch die Frage nach Auftragsannahme und Buchhaltung gestellt. All das bietet Schubertrügmer zusammen mit seinen 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern inzwischen an. Vom Callcenter mit der Bestellannahme über das Kommissionieren und Versenden bis hin zu Rechnungsstellung und Zahlungsabwicklung, Retouren, Support, Mahnwesen und Sekretariatsservice. Unter anderem zeichnete das Unternehmen für den Vertrieb von fast TAN-Lesegeräten für die Postbank in ganz Deutschland verantwortlich. Der Vorteil für den Auftraggeber liege auf der Hand: Der Kunde bezahlt nur auftragsbezogen, er hat konstante Gebühren ohne Fixkosten. Statt eine ganze Arbeitskraft etwa dafür entlohnen zu müssen, Waren in Ebay oder Amazon einzustellen, entstünde für ihn nur die Gebühr des Dienstleisters, je nach konkretem Arbeitsaufwand. Dabei kommt es aber nicht auf die Arbeitsstunden an der Preis setzt sich zusammen aus einer Grundgebühr und einem Stückpreis pro versandter Wareneinheit. Damit sich dies für den Auftraggeber auch lohnt, sollten mindestens zehn Aufträge pro Tag anfallen und der Produktwert ab 25 Euro betragen. Aktuell betreut das Unternehmen nach Angaben des Geschäftsführers rund 35 Projekte. So stapeln sich im Lager, das bis zu 1000 Palettenstellplätze bietet, griechisches Olivenöl, Tausende Liter von Trinkwasser und hochwertige kanadische Daunenjacken bis verschiedene Produkte distribuiert das Unternehmen damit momentan. Wobei Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle spiele, nicht nur aus ökologischen, auch wirtschaftlichen Gründen. Billigspielzeug macht keinen Sinn, unterstreicht Schubertrügmer. Seine Kunden kommen inzwischen aus der ganzen Welt: England, Brasilien, Kanada, Schweiz und Spanien. Für diese fungiert er teilweise auch als deutscher Firmensitz, denn: Viele Kunden haben eine Hemmschwelle, Geschäfte mit ausländischen Unternehmen zu machen. Text/Fotos: Ralph Bauer; Gina Sanders/fotolia.com DURCHBLICK AUSBLICK Arbeit und Leben in einer Top-Region für Familien und Weltmarktführer Attraktive berufliche Entfaltungsmöglichkeiten in internationalen Industrieunternehmen und innovativen Mittelstands-Betrieben: Glasindustrie, Labortechnik, Zulieferbetriebe der Kraftfahrzeugindustrie, Maschinenbau, Elektro- und Möbelindustrie. Erfolg an Tauber und Main! Landratsamt Main-Tauber-Kreis Wirtschaftsförderung Gartenstraße Tauberbischofsheim Tel /

18 18 service Wirtschaft in Mainfranken FIS-ASP in der Champions League der IT-Dienstleister rechenzentren Fast alle Unternehmen nutzen heute eine betriebswirtschaftliche Standardsoftware. Dabei gilt: Je umfangreicher das Programm, desto aufwändiger sind Installation und Wartung. Eine Lösung kann es sein, den Betrieb komplett an ein Rechenzentrum auszulagern sozusagen in die Cloud zu gehen. Für Unternehmen mit SAP im Einsatz gehören die Grafenrheinfelder IT-Dienstleister FIS-ASP deutschlandweit zu den ersten Adressen. Die IT-Spezialisten sind, insbesondere in Verbindung mit ihrer Muttergesellschaft FIS GmbH, ein Full-Service-Anbieter für SAP-Anwendungen. Seit 2001 übernimmt die FIS-ASP das Outsourcing für die SAP-Landschaft der FIS-Kunden, betreibt aber auch andere Anwendungen wie Citrix-Lösungen, Mail-Server und vieles mehr. Über Anwender in ganz Europa greifen auf die Rechenleistung der FIS-ASP zu. Sie ist in ihrer Disziplin Informationstechnologie ein großer Player der Region und bietet zusammen mit der FIS GmbH heute über 400 Arbeitsplätze alleine in Unterfranken. Mission-Critical Innovation Award Erst im Dezember 2012 erhielten die Grafenrheinfelder für ihre innovativen Dienstleistungen den Mission-Critical Innovation Award 2012 von HP und Intel für SAP aus der Cloud. Wir konnten uns hier gegen die deutliche, größere und weltweit präsente Konkurrenz durchsetzen, freut sich Geschäftsführer Robert Schuhmann, damit ist dokumentiert: Wir spielen in der Champions League der IT- Dienstleister. Um technisch in der ersten Reihe zu stehen, hat das Unternehmen in den letzten Jahren einiges getan: Schon 1998 entstanden erste Flächen für zwei Rechenzentren, 2007 folgte die Erweiterung um ein weiteres Datacenter und im Januar 2012 wurde ein viertes, hochmodernes Rechenzentrum fertiggestellt, ebenfalls am Standort Grafenrheinfeld. Auch bei diesem Bau legte FIS-ASP höchsten Wert auf Energieeffizienz. Dadurch erzielt das Unternehmen Einsparungen von mehreren Hundert Tonnen CO 2 jährlich im Vergleich zu weniger modernen Anlagen. Aktuell arbeitet man bei FIS-ASP an der Umsetzung eines zusätzlichen, knapp 20 Kilometer entfernten Rechenzentrums am FIS-ASP Rechenzentrum

19 Wirtschaft in Mainfranken service 19 Ab 10 Karten: 10 % auf die mtl. Grundgebühr 2 Bei der Überreichung des Mission-Critical Innovation Award Im Bild (v. l.): Bernd Bätz, Teamleiter ASP, Andreas Mittag, Abteilungsleiter Sales & Marketing ASP, Kilian Hümpfer, Projektmitarbeiter HP-Matrix, und Robert Schuhmann, Geschäftsführer FIS-ASP GmbH. eine neue Unabhängigkeit Hochwertige Mobil-Lösungen. Gespräche innerhalb des Unternehmens inklusive. 1 Tel.: Robert Schuhmann, Geschäftsführer FIS-ASP Standort des Geschäftspartners Unterfränkische Überlandzentrale eg (ÜZ) in Lülsfeld. Die Überlandzentrale ist Energielieferant der FIS-ASP, die mit ihren Rechenzentren große Mengen an Strom konsumiert. FIS-ASP ist im Gegenzug der Lieferant der IT-Dienstleistungen für den Energielieferanten. Derzeit laufen letzte Planungsarbeiten, um zeitnah mit der Umsetzung des Gemeinschaftsprojekts beginnen zu können. FIS-ASP wird mit einer abgesetzten Backup-Lösung starten und dazu die Datenkommunikation mit Hilfe von WDM-Breitbandtechnik (wavelength division multiplexing) auf Basis des ÜZ-Glasfasernetzes aufbauen. Die Idee eines entfernten Datacenters ist nicht ganz neu bei FIS-ASP. In der Vergangenheit sprachen recht hohe Kosten bei Breitbandkommunikation gegen die Investition. Die vorhandene Infrastruktur der ÜZ und gestiegene Anforderungen des Marktes lassen sich nun zu einem idealen Modell für eine Hochsicherheitslösung zusammenschalten. Die gegenseitigen Interessen von ÜZ und FIS-ASP bilden die Grundlage für eine ideale Symbiose. Über Entfernungen von 20 Kilometern lassen sich Daten noch synchron spiegeln, so Robert Schuhmann, Geschäftsführer der FIS-ASP. Text: WIM/eb Fotos: FIS-ASP 1) Ab Company Flat Tarif und höher. 2) Befristete Aktion bis Der Rabatt wird auf die monatliche Grundgebühr der einzelnen SIM-Karten gewährt. Barauszahlung nicht möglich. Weitere Infos zur Aktion erfahren Sie online unter

20 20 ANALysEN & BErIcHTE Wirtschaft in Mainfranken Am Bauplatz des neuen TGZ (v. li.): IHK-Hauptgeschäftsführer Professor Dr. Ralf Jahn, OB Georg Rosenthal, Petra Scheller, TGZ, Kämmerer Christian Schuchardt (Stadt Würzburg), TGZ-Geschäftsführer Dr. Alexander Zöller und Dirk Jung (Stadt Würzburg). Das TGZ als eines der ersten Gebäude am Platz ist adressbildend für das Quartier. Konversion am Hubland kommt voran NEUEs TEcHNoLoGIE- UNd GrüNdErzENTrUM Die Stadt Würzburg hat auf dem Konversionsgelände am Hubland ein Quadratmeter großes Grundstück an die IHK Würzburg-Schweinfurt verkauft. Hier wird bis 2015 ein neues Technologie- und Gründerzentrum entstehen. Erst vor wenigen Wochen wurde das Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE) am Würzburger Hubland in Betrieb genommen. Nun hat die Stadt Würzburg auf dem Konversionsgelände ein Quadratmeter großes Grundstück an die IHK Würzburg-Schweinfurt verkauft. Die förmliche Übergabe des Bauplatzes durch Oberbürgermeister Georg Rosenthal an IHK-Hauptgeschäftsführer Professor Dr. Ralf Jahn erfolgte am 25. Juli Die Wirtschaftskammer wiederum stellt das Grundstück im Wege der Erbpacht der Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) Würzburg GmbH für einen Neubau zur Verfügung. Mit diesem Schritt kommt der Konversionsprozess in dem neuen Würzburger Stadtteil weiter voran: In unmittelbarer Nachbarschaft des ZAE will die TGZ Würzburg GmbH Ende 2013 mit den Bauarbeiten für einen Neubau des Gründerzentrums beginnen. Das TGZ ist bisher in der Sedanstraße im Stadtteil Zellerau beheimatet und soll am Hubland deutlich wachsen. Das 11,1 Millionen Euro teure Gebäude soll ab Juli 2015 offiziell in Betrieb gehen. TGZ verbindet Wirtschaft und Wissenschaft Nah am Hochgeschwindigkeitsnetz der Hochschulen und mit der Technologietransferstelle der Hochschulen und Wirtschaft, will das multifunktionale Gründerzentrum künftig innovativen Gründungen insbesondere in den Bereichen Energieeffizienz, neue Materialien und Informationssowie Kommunikationstechnologie als Startrampe dienen. Die regionale Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft wird des Weiteren gefördert durch anwendungsorientierte Kooperationsprojekte (etwa adaptive Systeme, Robotik, Telematik, neue Materialien), Bildungsmaßnahmen (etwa Energieeffizienzlehrgänge, Wirtschaftsinformatikkurse) und Wirtschaftsförderungsprojekte (beispielsweise Wissens- und Technologietransfer). Damit entwickelt sich der Standort am Hubland zu einem Zentrum für Innovations- und Wissenstransfer. Die räumliche Nähe zur Universität, zur Fachhochschule sowie anderen universitätsaffinen Einrichtungen bietet dafür hervorragende Bedingungen, so IHK-Hauptgeschäftsführer Professor Dr. Ralf Jahn bei der Grundstücksübergabe. Oberbürgermeister Georg Rosenthal ergänzte: Die Jahrhundertchance Hubland hat nach dem Abzug der amerikanischen Streitkräfte viele Würzburger zu Inspiration und Wünschen ermutigt.

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

I&K als Schlüssel für die Entwicklung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung

I&K als Schlüssel für die Entwicklung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung 6. Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg»Infrastruktur und Kommunikation«Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit Sie möchten Ihren Umsatz steigern, und neue Kunden gewinnen? Wir machen s möglich: in

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Management Summary. Durchführung:

Management Summary. Durchführung: Management Summary Durchführung: Mit 44 Geschäftsführer/Innen von Unternehmen der Wirtschaftsregion Dreiländereck/Hochrhein wurden persönliche Gespräche geführt mit dem Ziel: Mögliche Outsourcing / Kooperations

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Wir sind ein comteam-systemhaus

Wir sind ein comteam-systemhaus Wir sind ein comteam-systemhaus EDITORIAL EDITORIAL Liebe Leserinnen und Leser, herzlich willkommen zur brandneuen Herbst-Ausgabe unseres Magazins ErfolgsFaktor IT. Die EnoCom und das Redaktionsteam wünschen

Mehr

21. Oktober 2010 STW ServiceCenter, Bad Hersfeld

21. Oktober 2010 STW ServiceCenter, Bad Hersfeld 21. Oktober 2010 STW ServiceCenter, Bad Hersfeld Agenda Der Vormittag Agenda Der Nachmittag TopOrg 2010 Begrüßung und Keynote Referent: Dipl.-Ing. Stefan Wagner Geschäftsführer STW Datentechnik GmbH &

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung

Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung Nutzen Sie die regionale Flexibilität und die Vorteile einer großen Kooperation! Die Intergast-Gruppe Intergast

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Starten Sie Ihre Karriere-Offensive!

Starten Sie Ihre Karriere-Offensive! Starten Sie Ihre Karriere-Offensive! HighEnd Solutions Randstad Professionals GmbH & Co. KG Headoffice Gustav-Heinemann-Ufer 72 b 50968 Köln Tel +49 (0)221 / 13970-0 Fax +49 (0)221 / 13970-2299 www.randstadprofessionals.de

Mehr

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen Vertrauen. Verantwortung. Professionalität. Kontakt team neusta GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Ansprechpartner Carsten Meyer-Heder Telefon + 49 (0) 421.20696-0 Telefax + 49 (0) 421.20696-99 email info@team-neusta.de

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Regionales Stadt-Shopping-Konzept

Regionales Stadt-Shopping-Konzept Regionales Stadt-Shopping-Konzept das Internetportal für das lokal ansässige Business Ihr regionales Einkaufsvergnügen Der Online-Marktplatz für den lokalen Einzelhandel Auf ShoppingBonn.de kann der in

Mehr

20 Jahre. frisch & knackig. www.gladrow-online.com

20 Jahre. frisch & knackig. www.gladrow-online.com 20 Jahre frisch & knackig www.gladrow-online.com Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Geschäftspartner, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Anlass für dieses kleine Firmenportrait ist unser 20-jähriges

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

NEULAND. MEDIENAGENTUR AGENTURPRÄSENTATION MAI 2015

NEULAND. MEDIENAGENTUR AGENTURPRÄSENTATION MAI 2015 NEULAND. MEDIENAGENTUR AGENTURPRÄSENTATION MAI 2015 WER WIR SIND WENN SIE MAL EIN GLAS MILCH TRINKEN MÖCHTEN: KAUFEN SIE DANN AUCH EINE GANZE KUH? WER WIR SIND. NEU LÄNDER. NEULAND. Medienagentur ist eine

Mehr

Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015

Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015 Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015 Ein so starkes Wachstum, wie wir es in den letzten Jahren erlebt haben, ist ohne effiziente IT-Unterstützung überhaupt nicht zu

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung

Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung 1 Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung 1. Die Region Bayerischer Untermain in unmittelbarer Grenzlage zur Metropolregion Frankfurt- Rhein-Main ist vom demografischen Wandel betroffen. Für die Landkreise

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

Endlich. Einfach. Rentabel. Sorglos. Die fortschrittliche Softwarelösung für die Gastronomie.

Endlich. Einfach. Rentabel. Sorglos. Die fortschrittliche Softwarelösung für die Gastronomie. Endlich. Einfach. Rentabel. Sorglos. Die fortschrittliche Softwarelösung für die Gastronomie. Die tägliche Herausforderung. Die Herausforderung, Gäste jeden Tag überzeugen zu müssen, macht das Besondere

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2 E RNST-RE UTE R-P LA EX POS É Neubau eines Geschäftshauses am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein zur Miete Erdgeschoss und Terrassen-Obergeschoss für Einzelhandelsnutzung zur Miete E RNST-RE UTE R-P

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis

Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis Seite 1 von 10 Homepages speziell für kleine Betriebe Sie möchten gerne als Freiberufler, Selbständiger, kleiner

Mehr

Das Audi Versicherungspaket für junge Fahrer.

Das Audi Versicherungspaket für junge Fahrer. Das Audi Versicherungspaket für junge Fahrer. 34,99 Euro monatlich für Kfz-Versicherung¹ Kraftstoffverbrauch des Audi A1 kombiniert zwischen 5,9 und 3,8 l/100 km; CO₂-Emissionen kombiniert zwischen 139

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v.

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Die renommierten IT-Unternehmen DocuWare, GDC und SMF haben sich zu einer Mitgliedschaft im VDEB entschlossen. Interessenvertretung, Internationalisierung

Mehr

Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at

Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at DELTA Seit Jahrzehnten machen wir das Gleiche. Wir denken voraus. Zukunft ist nicht die Fortsetzung der Gegenwart, sondern die Umsetzung

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

hagebau: ZEUS Messe peilt abermals Rekord an

hagebau: ZEUS Messe peilt abermals Rekord an Presse-Information hagebau: ZEUS Messe peilt abermals Rekord an Mehr als 3.100 Besucher in Köln erwartet Rund 240 hagebau Lieferanten sorgen für Aussteller-Rekord hagebau Category Management mit neuen

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Fehler sind menschlich. Aber mit uns ganz sicher kein Problem.

Fehler sind menschlich. Aber mit uns ganz sicher kein Problem. Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Fehler sind menschlich. Aber mit uns ganz sicher kein Problem. Sicherheit für Freiberufler von A bis Z Die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung wurde speziell

Mehr

Karpfenland Aischgrund e.v.

Karpfenland Aischgrund e.v. Gewerbliches Mitglied im Am 17. August 1999 wurde der Verein gegründet, um die Vermarktung des Karpfens im Aischgrund zu fördern. Über uns Später wurde die touristische Vermarktung der Region entlang der

Mehr

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker?

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Eckdaten Eckdaten - Gründungsjahr - 1996 Gründungsjahr 1996 - Geschäftstätigkeit - Beratung Geschäftstätigkeit - Training - Coaching Beratung - Training

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Juni 2015 Memminger Neubaugebiet Dobelhalde und Gewerbegebiet Memmingen Nord wechseln auf die Daten- Überholspur: Ca. 70 Haushalte im Neubaugebiet Dobelhalde nutzen Internet mit bis zu

Mehr

mention Software GmbH Firmenpräsentation

mention Software GmbH Firmenpräsentation Die mention Software GmbH wurde im Jahr 1997 gegründet und entwickelt seitdem die leistungsstarke ERP-Software mention Warenwirtschaft sowie diverse Schnittstellen, Module und effizienzsteigernde Tools

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Private Immobilienfinanzierung Die Münchener Hypothekenbank eg ist Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung. Unsere Kerngeschäftsfelder

Mehr

HÄNDLER- INFORMATIONSBROSCHÜRE

HÄNDLER- INFORMATIONSBROSCHÜRE HÄNDLER- INFORMATIONSBROSCHÜRE 1. Willkommen bei WINEMEISTER Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer App und unserem Unternehmen. Wir freuen uns über jede Anregung, Kritik und Verbesserungsvorschläge

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft Referenzkundenbericht Telefonie / Rechenzentrumsdienste Alles unter Kontrolle Die private EBS Universität für Wirtschaft und Recht setzt in der Informationstechnologie und Telekommunikation konsequent

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

//Philosophie. Ihr Erfolg ist unser Erfolg

//Philosophie. Ihr Erfolg ist unser Erfolg //Philosophie Ihr Erfolg ist unser Erfolg Zuverlässigkeit und Kundenzufriedenheit - von der unkomplizierten Auftragsannahme bis hin zur termingerechten und einwandfreien Lieferung. Das ist unser Anspruch,

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Eine starke Partnerschaft von Modulbau-Profis

Eine starke Partnerschaft von Modulbau-Profis Eine starke Partnerschaft von Modulbau-Profis Hallen von Haltec und Büros von Algeco (Kehl/Hemer, Dezember 2012). Viele Unternehmer kennen das: Die Geschäfte laufen gut, aber der Raum wird knapp. Schnelle,

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit.

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit. Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie in beiliegender Faxanmeldung oder im Internet unter: www.brz.eu/connect-impulstage BRZ-Impulstage Vernetzt arbeiten im Baubetrieb.

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Der schnellste Weg zum Kunden...

Der schnellste Weg zum Kunden... Wo sonst können Sie 5 Millionen Kunden direkt erreichen? Wir erreichen bereits über 5 Millionen Email-Leser in ganz Deutschland 2,5 Millionen Email-Leser in Österreich 2,8 Millionen Email-Leser in der

Mehr

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt Im September 2006 gründeten Maximilian Bess und Stefan Schopf den b2, den ersten Biomarkt Balingens.

Mehr

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Affiliate Marketing Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Stand: Oktober 2003 Was ist Affiliate Marketing? Was ist Affiliate Marketing? Affiliate Marketing ist die konsequente Umsetzung

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

:PROFILE. Kontinuität & Innovation. JubiläumsEdition. 5 JahrE :PROFILE. Das Magazin für Macher Marken Märkte. SchwERPunkt

:PROFILE. Kontinuität & Innovation. JubiläumsEdition. 5 JahrE :PROFILE. Das Magazin für Macher Marken Märkte. SchwERPunkt # 1/2013 6 Euro www.m-profile.de Das Magazin für Macher Marken Märkte :PROFILE SchwERPunkt Kontinuität & Innovation Fächerstrategie Warum die Automobilhersteller beim Antrieb in alle Richtungen forschen

Mehr

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste Das Unternehmen Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste 1998 gegründet blickt unser Unternehmen im Sommer 2005 auf eine nunmehr siebenjährige Entwicklung zurück, deren anfängliches Kerngeschäft

Mehr

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen Von der Idee bis zum Ziel Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen 1 Agenda 1. Grundsätzliches: Warum ein Businessplan? 2. Welche Form ist die richtige? 3. Was gehört zu

Mehr

Papier Brinkmann GmbH Borkstraße 14. 41863 Münster Tel.: Fax: e-mail: 0251 / 97 91 3-10 0251 / 97 91 3-21 info@verpacken24.com.

Papier Brinkmann GmbH Borkstraße 14. 41863 Münster Tel.: Fax: e-mail: 0251 / 97 91 3-10 0251 / 97 91 3-21 info@verpacken24.com. Papier Brinkmann GmbH 50 50 Jahre werbende Verpackungslösungen aus Münster Papier Brinkmann GmbH Es begann 1965 Und ist eine Erfolgsgeschichte ht bis heute. Nach der Ausbildung zum Kaufmann und insgesamt

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Markentechnik B2B. Manch ein Produkt ist nur deshalb erklärungsbedürftig, weil es keine Marke ist Jesse Meyer-Arndt. Seiten 149-152.

Markentechnik B2B. Manch ein Produkt ist nur deshalb erklärungsbedürftig, weil es keine Marke ist Jesse Meyer-Arndt. Seiten 149-152. Markentechnik B2B. Manch ein Produkt ist nur deshalb erklärungsbedürftig, weil es keine Marke ist Jesse Meyer-Arndt Seiten 149-152 Leseprobe aus: Henning Meyer (Hrsg.) Marken-Management 2008/2009 Jahrbuch

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Werbung auf. Ihr-BHKW.de. Anzeige im Blockheizkraftwerk-Buch

Werbung auf. Ihr-BHKW.de. Anzeige im Blockheizkraftwerk-Buch Werbung auf Ihr BHKW.de Seite 2 Seite 4 Seite 5 Anfragenservice Anzeige im Blockheizkraftwerk-Buch Bannerwerbung Seite 1 Anfragenservice für Blockheizkraftwerke Als Hersteller oder Montage-/Installationsfirma

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Pressemitteilung. Nospa läutet neues Zeitalter im Privatkundengeschäft ein - gestärkte Filialen, mehr Online-Angebote

Pressemitteilung. Nospa läutet neues Zeitalter im Privatkundengeschäft ein - gestärkte Filialen, mehr Online-Angebote Pressemitteilung Nospa läutet neues Zeitalter im Privatkundengeschäft ein - gestärkte Filialen, mehr Online-Angebote Flensburg, 14.05.2014 "Mehr Sparkasse. Das volle Programm, gleich nebenan." Das ist

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Select Seo Select online Marketing

Select Seo Select online Marketing OBEN IST DIE AUSSICHT BESSER Select Seo Select online Marketing IHRE VERMARKTUNG ONLINE MIT SELECT SEO VORWORT In jedem Unternehmen müssen täglich Entscheidungen getroffen werden. Nahezu ausschließlich,

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Inventurdifferenzen 2012 Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort... 7 Zusammenfassung... 8 Inventurverluste: 3,8 Milliarden Euro...

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr