Ich fühle, also bin ich was können Emotionen wissen? Von Eike Gebhardt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ich fühle, also bin ich was können Emotionen wissen? Von Eike Gebhardt"

Transkript

1 Künstlerisches Wort/Literatur SWR2 E s s a y Redaktion: Stephan Krass Regie: Ulrich Lampen Sendung: , Uhr Ich fühle, also bin ich was können Emotionen wissen? Von Eike Gebhardt Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. by the author Einen Mitschnitt dieser Sendung können Sie unter der Telefonnummer 07221/ bestellen. 1

2 Gefühle das waren doch jene Impulse, die aus dem Bauch (oder auch mal von Herzen) kamen. Mit dem kühl kalkulierenden Verstand hatten sie angeblich nichts zu tun. Noch heute kann jeder z.b. gegen die Anmutung, vernünftig zu handeln sich auf seine Gefühle berufen, die angeblich viel tiefer und viel näher am Kern der Persönlichkeit liegen. Dabei wissen wir natürlich längst: Gefühle reagieren gar nicht auf Menschen oder Dinge, sie reagieren auf das Bild, das wir von diesen haben, also auf das, was unser Kopf von diesen Menschen oder Dingen vorgibt. Ein einfaches Beispiel: Der Partner kommt nicht zur gewohnten Zeit nach Hause, es wird später und später, zuerst steigert man sich in eine Verärgerung hinein, dann in Wut, gemischt womöglich mit Verlustangst, während die Fantasien durchgehen: Natürlich ist dies nicht nur ein Kollegentreffen, die Sekretärin ist eine Sirene mit Traumkörper, wer weiß, wo die beiden gelandet sind. Und während man zwischen ohnmächtiger Wut, Selbstzweifeln, Depression und Trotz hin- und hergeworfen wird, kommt der Anruf aus dem Krankenhaus. Von einem Moment auf den nächsten bricht der emotionale Wirbelsturm rest- und spurlos in sich zusammen, als hätte es ihn nie gegeben. Sofort übernehmen Angst und Sorge die Plätze von Wut, Trotz und Entschlossenheit. Sind Gefühle wirklich derart launisch und unverlässlich? Oder müssen wir, entgegen unserer Überzeugung, ganz einfach akzeptieren, dass wir Gefühle sowieso nur für die eigenen Kopfgeburten haben, also keinesfalls Gefühle für die Menschen oder Dinge selber? Wie Kopf und Bauch, Verstand und Gefühl einander bedingen, ist ein ständig aktualisiertes Modethema in gleich mehreren Forschungszweigen: in der Psychologie, den Hirnwissenschaften und der Ethnologie; aber auch in der Philosophie, die Gefühle lange als wirre Störfaktoren für klares Denken stigmatisierte und verbannte. Angesichts der plötzlichen Flut von Veröffentlichungen zum Thema spricht mancher heute schon von einer Art zweiter Romantik, von der öffentlichen 2

3 Wiederentdeckung der Gefühle, ermöglicht und gefördert von ihren angeblich verständnislosen Widersachern, den Wissenschaften. Hatten diese lange Zeit tatsächlich alles, was sich ihren Methoden sperrte, als schiere und objektiv nicht mehr vermittelbare Willkür abgetan und damit in die Esoterik, den Spiritismus, den Okkultismus und allerlei mystische Heilslehren abgedrängt - so versuchen sie heute, vor allem dank der explosiven Entwicklung der Hirnwissenschaften, die verlorenen Schäfchen in die Theorie und ins Labor heimzuholen. Nicht nur die längst unüberschaubaren Titel zeugen davon viele von höchst seriösen Autoren -, auch Institute, ja Forschungs-Cluster, oft komponiert aus nahezu zwei Dutzend Disziplinen samt den entsprechenden Publikationen schießen wie Pilze aus dem Boden. Daneben widmen Tageszeitungen und Wissenschaftsjournale den Gefühlen ganze Serien oder Sondernummern. Indessen ist nicht einmal klar, wie man den Forschungsgegenstand denn dingfest machen könnte. Vor allem eine sogenannte Philosophie der Gefühle feiert neuerdings wahre Definitions-Orgien. Dabei geht es um Unterschiede zwischen Gefühlen und Emotionen, Affekten oder Stimmungen und was jeweils darunter zu begreifen und zu subsumieren sei. Emotionen so ein weithin herrschender, wenn auch nicht einmütiger Konsens - seien gerichtete Erregungszustände, sie hätten ein Objekt (als Auslöser oder auch als Handlungsziel), während bloße Stimmungen oft grund- und ziellos erlebt würden und mithin nur Befindlichkeiten seien. Eine Emotion erschöpft sich nicht in einer bestimmten Erlebnisqualität dem Wiees-ist, sie zu empfinden -, sondern repräsentiert ihren jeweiligen Gegenstand als in bestimmter Weise seiend: die Schlange als gefährlich, den Nachbarn als beneidenswert und die Untat als beschämend für das eigene Selbst. Emotionen sind wesentlich intentional (auf etwas in der Welt gerichtet) und haben einen repräsentationalen Inhalt (stellen die Welt als in bestimmter Weise seiend dar). So die Herausgeberin eines bekannten Sammelbandes. 3

4 Allgemeine Angstzustände oder Depressionen, heißt es weiter, können, müssen aber keine Ursachen oder Auslöser haben, sowenig wie der rheinländische Frohsinn oder der amerikanische Optimismus; sie könnten bloße momentane Stimmungen sein, aber auch emotionale Einstellungen (im Doppelsinn des Wortes), die uns die Welt auf bestimmte Weise filtern, also durchaus eine Gerichtetheit, eben eine Einstellung zur Welt beschreiben. Jedenfalls harrt die Geschichte emotionaler Begriffssprachen noch der wissenschaftlichen Aufarbeitung. Das mag daran liegen, dass erkenntnistheoretische Fragen, wie sie z.b. Hume, James oder Mach gestellt haben, auch heute noch nur beiläufig und pflichtbewusst erwähnt werden, eine gründliche Auseinandersetzung mit Emotionen als Wahrnehmungs- und Verarbeitungsinstanzen aber aussteht. Schon die Antike unterschied die Wertigkeit diverser Affekte - allerdings weithin kasuistisch, d.h. je nach Lage. In der christlichen Tradition wurden Affekte dann fast nur noch unter moralischen Vorzeichen diskutiert. Erst mit der Aufklärung und dem cartesianischen Geist-Körper-Dualismus kristallisiert sich ein neuer Begriff heraus: sensibilité. Als Entsprechung setzte sich das deutsche Wort Gefühl durch, als Gegenpart zu den kruden Affekten und animalischen Passionen, den Leidenschaften. Das sogenannte Zeitalter der Empfindsamkeit mündete in eine ungemein breit gefächerte Gefühlskultur, die ein ganzes Repertoire entwarf vom gerührt Weinenden, dem der Tränenfluss die Füße nässte bis hin zu jenen Helden, deren Großtat eben in der Unterdrückung jener Rührungen bestand. Die wechselnden emotionalen Moden schöpfen bis heute aus jenem Angebot. Für die Zwecke unserer kurzen Revue freilich werden wir uns nicht strikt an die konkurrierenden Begriffssprachen halten, die ohnehin trotz aller Mühe oft mehr verwirren als sie klären. Wir werden die bestimmenden Themen und Fragen vorstellen, ansonsten dem alltäglichen Sprachgebrauch folgen und im Einzelfall die nötigen Differenzierungen anfügen. Unter dem gebotenen höflichen Umgangston der scientific community aber toben Kontroversen, die an Religionskriege erinnern geht es doch um das Definitions-Monopol über die Wirklichkeit, mindestens aber um das 4

5 Privileg, unsere Assoziationsautomatiken zu steuern. Emotionen, heißt es gemeinhin in der Literatur, seien immer und grundsätzlich Wertungen und damit Handlungsnormen, die wiederum Gefühle prägen und damit das Verhalten steuern. Man denke nur an das unsägliche Elend im Gefolge des Keuschheitsideals oder im Namen der Ehre, der Vaterlandsliebe oder der Religionen. Im Namen des Atheismus, der freien Liebe oder der vaterlandslosen Gesellen sind jedenfalls noch nie Kriege geführt worden - eine Erkenntnis, die der Evolutionsbiologe Richard Dawkins im Jahre 2008 auf Londoner Bussen plakatieren ließ. Machen wir einen einfachen Praxistest und nehmen ein Allerweltsgefühl wie die Liebe. Zielt sie a priori auf ein Objekt, wie wir in unserer Kultur meist glauben, ist sie somit eine gerichtete Erregung, also eine Emotion mit einer Repräsentation des Objekts im Kopf? Oder ist sie eine allgemeine Stimmung wie ein Frühlingsgefühl, wo wir verliebt sind und nur noch nicht wissen, in wen also ein zunächst zielloser Gefühls- oder Geisteszustand, der sich dann jedes beliebige Objekt wählen kann. Und vor allem: lässt sich diese Differenz über die Zeiten aufrecht erhalten? Auch Freud hatte ja die Liebe im antiken Griechenland von unserer geschieden: Der eingreifendste Unterschied zwischen dem Liebesleben der alten Welt und dem unsrigen liegt wohl darin, daß die Antike den Akzent auf den Trieb selbst, wir aber auf dessen Objekt legen. Die Alten feierten den Trieb und waren bereit, auch ein minderwertiges Objekt durch ihn zu adeln, während wir die Triebbetätigung an sich geringschätzen und sie nur durch die Vorzüge des Objekts entschuldigen lassen. Das simple Beispiel zeigt: auch wissenschaftliche Gegenstandsdefinitionen sind offenkundig kulturellen Mythen und Moden unterworfen was Wissenschaftler noch immer nicht gerne hören. Ein anderes Beispiel: Eine der durchaus ernsthaften Kontroversen umkreist die Rolle körperlicher Reaktionen z.b. Herzklopfen bei Stress, Atemnot bei Angst, Würgen 5

6 bei Ekel. Einige unserer Zeitgenossen halten Emotionen vor allem für Körperreaktionen, ohne allerdings die Frage nach der Henne und dem Ei zu beantworten: Was kommt zuerst? Rufen Ängste oder Glücksgefühle körperliche Reaktionen hervor - oder sind diese Zustände einfach unbestimmte nervliche Erregungszustände, denen wir, je nach Deutung der Situation, bestimmte kulturelle Etiketten zuordnen? Sind die Körperreaktion schon gerichtete Emotionen oder gar bewusste Gefühle (d.h. zugleich Objekte unserer Wahrnehmung) oder müssen die auslösenden Situationen erst erkannt und gedeutet werden, um sich zu bestimmten gerichteten Emotionen oder bewussten Gefühlen zu verdichten? Schon der Begriff der Gerichtetheit einer Emotion oder - wie es meist heißt - ihrer Intentionalität, ist schillernd genug, andererseits aber eben jene Begriffskrücke, mit der Forscher den kognitiven Korrelaten oder Funktionen von Gefühlen auf die Spur kommen wollen. Denn gerichtete Gefühle arbeiten mit einer bestimmten Vorstellung ihres Objekts, die meist durchaus nicht nur auf individueller Vorstellung beruht, sondern weithin kulturell geprägt und daher auch verhandelbar ist. Typisches Beispiel: Der Verlierer eines Kampfes, das zeigen Untersuchungen, verliert fast immer auch an Gunst und Liebe, auch bei der Partnerin. Fast jedes Gefühlsobjekt ist kollektiv definiert in einem Kultur- und gruppenspezifischen Bedeutungsfeld mit zugeordneten Auslösern und Bezügen, die alle ihrerseits Gefühle hervorrufen können eine Gemengelage, der wir kaum entrinnen können. Ganze Berufsgruppen gedeihen auf diesem Sumpfboden, von der Werbung bis zu Psychotherapien. Die israelische Soziologin Eva Illouz hat den Konsum der Romantik unter Bedingungen des Kapitalismus untersucht. Danach erwarten wir die typischen Konsumangebote als Beleg dafür, dass jemand uns lieb und wert ist: Ausgehen zum Essen, Kino oder Theater, eine Karibik-Reise, wertvolle Geschenke und dergleichen. Wir reagieren auf diese Instrumentalisierung der Gefühle zwar mit der Sehnsucht nach Authentizität, doch die Psychologen wissen längst: Nach ihren Glücksvorstellungen befragt, zitieren die meisten Menschen Schlagertexte. 6

7 Kann es also überhaupt reine Gefühle geben, so wie es reine Begriffe gibt? Kann es akademisch ausgedrückt - ein tertium non datur der Gefühle geben, gilt auch hier der Satz vom ausgeschlossenen Dritten? Gibt es reine Liebe, wie in Märchen besungen oder reinen Hass wie in den großen Epen der Ilias und der Nibelungen? Gibt es Gefühle ungetrübt von jeglicher Beimischung wie in der Hassliebe oder der selbstzerstörerischen Wut? Sind Hassliebe oder Angstaggression nur für Puristen oder Nichtbetroffene widersprüchliche Gefühle, die einander dämpfen oder gar neutralisieren, aber klar auseinanderzuhalten sind? Oder bilden sie ad hoc Synthesen, denen mit Begriffen nicht beizukommen ist - und vielleicht macht das womöglich ihren Zauber, ihren Abenteuercharakter aus, mithin ihre Unlogik? Standard-Titel des Literaturkanons wie Ronald de Souzas Die Rationalität der Gefühle lassen das vermuten. Wir kennen kognitive Dissonanzen aber kann es auch emotionale Dissonanzen geben? Oder gibt es ohnehin nur Gefühlspakete, weil Emotionen praktisch nie nur auf einen stabilen, klar abgegrenzten Gegenstand gerichtet sind? In der Tat sind Emotionen fast immer eingebettet in eine Art narrativen Kontext, der je nach wechselndem Lageverständnis blitzschnell wechseln kann. Die Philosophin Martha Nussbaum hat die wohl gründlichste Untersuchung über die Beziehung zwischen Emotionen und anderen Kognitionen vorgelegt und nennt ihr massives Buch programmatisch Upheavals of Thought - Turbulenzen des Denkens. Darin mahnt sie feinere Differenzierungen an: Wir müssen z.b. unterscheiden zwischen allgemeinen und spezifischen Emotionen, zwischen einem allgemeinen emotionalen Hintergrund und situativen Emotionen und noch anderen nicht-kognitiven Einstellungen, die bei Emotionen eine Rolle spielen - und die sich nicht einfach auf den intentionalen Inhalt reduzieren lassen. In ihrem jüngsten Buch über die Fronten der Gerechtigkeit plädiert sie sogar für das universale Recht auf ein ausdifferenziertes emotionales Erleben. Wie ein Leitmotiv 7

8 taucht hier immer wieder der Begriff narrativ auf. Frei interpretiert: Gefühle sind im Gegensatz zu Ideen oder Begriffen in gewisser Hinsicht bereits Handlungen, die im Verlauf viele Aspekte in ihre Dynamik hereinziehen, teils in unserer Vorstellung, teils durch die sozialen Reaktionen, die ihrerseits Gefühlsäußerungen hervorrufen und auf diese zurückwirken. Folglich bleiben sie nie dieselben. Manche Forscher wie der israelische Emotionsexperte Ben-Ze ev, halten die Vorstellung stabiler Emotionen für einen Widerspruch an sich. Emotionen gebe es überhaupt nur durch Zustandsveränderungen: Die typische Ursache der Emotionen: eine wahrgenommene signifikante Veränderung. Emotional bedeutsam ist nicht das gewohnte Niveau, sondern die Veränderung. Wenn wir uns an die Veränderung gewöhnt haben, lässt die geistige Aktivität nach, weil es sinnlos ist, Zeit und Energie für etwas zu verschwenden, an das wir bereits angepasst sind. Diese Veränderung muss nicht von außen kommen, betont Ben-Ze ev; Emotional bedeutsam kann sowohl eine tatsächlich wahrgenommene als auch eine imaginierte Veränderung sein. Und Emotionen als Reaktion auf imaginierte Vorgänge folgen naturgemäß jenen Assoziationsketten, die uns das begriffliche Verständnis der fraglichen Situation anbietet. Da die Emotionen eben auf das Bild gerichtet sind, das wir vom Auslöser haben - also auf das imaginierte Objekt der Begierde, der Liebe oder Wut - imaginieren wir auch weitgehend die interpretierenden Schaltstellen solcher Veränderungen, und damit die Chancen der Steuerung. D.h. wir ermöglichen, ermutigen, verhindern oder steuern Emotionen weithin selber. Das geschieht selten durch Willensakte hier liegt ein Missverständnis der positiven Psychologie -, sondern über unser weithin kultur- und bildungsabhängiges Situationsverständnis. 8

9 Gefühle sind offenbar wie ein Cocktail: Sie sind immer eine Komposition und sie wirken als solche. You only love me for my body, ist ein geflügelter Vorwurf wir haben gefälligst den ganzen Menschen zu lieben. Wirklich? You only love me for my mind, ist vermutlich nie jemandem vorgeworfen worden, der nur ein gutes Gespräch suchte. Es geht also gar nicht um Fragmentierung, sie selber scheint uns ja durchaus nicht schäbig, so sie, ideologisch korrekt im Sinne einer Leitkultur, die richtigen Teile der Beziehung abspaltet. Der britische Anti-Psychiater Ronald Laing hat just in diesem Sinn eine entsprechende Persönlichkeitsspaltung als gesunde Überlebensstrategie gerechtfertigt: Wir errichten Mauern in unserem Hirn analog zu den Mauern, mit denen wir Relevanzbereiche im konkreten Leben voneinander trennen: Wir bringen das Gewehr des Reservedienstes nicht in die Sitzung des Kirchenbeirats, bringen Liebhaber nicht nach Hause zur Familie und im Kopf bzw. im Sitz der jeweiligen Gefühle lassen wir die Bereiche ebenfalls nicht miteinander reden. Im Gegenteil, den ganzen Menschen zu brauchen ironischerweise gilt diese Abhängigkeitserklärung gemeinhin als Liebeserklärung kann durchaus pathologisch sein. Und das nicht nur, weil wir damit den Partner zum Werkzeug unserer Bedürfnisbefriedigung erklären. Vielmehr produzieren wir, indem wir auf Selektivität verzichten, fast unaufhörlich double binds. Nicht nur Eltern kennen das Symptom der sog. dependent disobedience, des abhängigen Ungehorsams: Er braucht ein Gegenüber als Autorität um gegen sie zu rebellieren. Anlehnungs- und Ablehnungsbedürfnis, Bewunderung und Verachtung im selben Gefühl. Ich hasse dich verlass mich nicht! lautet ein bekannter Titel über das Borderline-Syndrom. Solche Aussagen werden nur als widersprüchlich wahrgenommen, weil wir glauben, Gefühle müssten wie Begriffe funktionieren: widerspruchsfrei, stringent, gerichtet und auf ein Ziel zugeschneidert. Von angemessenen Gefühlen spricht auch die Forschung um jenen kognitivemotionalen Brückenschlag zu unterstreichen: Sie meint damit nicht etwa eine Diätetik der richtigen Lebensführung, sondern emotionale Kompetenz als eine Form 9

10 der kulturellen Kompetenz. Der Begriff ist verräterisch: Kompetenz ist immer instrumentell, zieldefiniert. Nie ist der Weg das Ziel, nie ist die Emotion der Selbstzweck, die Erlebnisqualität, ja nicht einmal die Erlebnisfähigkeit mit ihren kognitiven, kreativen Konsequenzen. Der Begriff der emotionalen Kompetenz will denn auch Emotionen gänzlich unbefangen als Mittel zum Zweck verstehen selbst bei einer so allumfassenden emotionalen Erfahrung wie dem heute beliebten Ideal des Flow-Erlebnisses, bei dem eigentlich die emotionale Balance das Ziel ist. Emotionale Kompetenz meint also eine Emotion im Dienste einer Aufgabe. Gefühle als Werkzeuge, verwertbar auch für gefühlsfremde Zwecke wie Sex, der in den Augen mancher nicht etwa ein Genuss sein soll, sondern der Babyproduktion zu dienen habe und sonst gar nichts. Gefühle sind aus dieser Sicht Dienstleister. Kennen müssen wir sie nur, damit wir sie auf ihre Verwertbarkeit prüfen können. Darin waren sich nicht nur Kirche und Werbewirtschaft einig, sondern auch die meisten Psychotherapien, besonders die Positive Psychologie, die sich so gern von den Pop-Weisheiten des positiven Denkens absetzen möchte, diese dann aber, mit akademischen Weihen veredelt, spiegelt. Pessimisten küsst man nicht, so ihr berühmtes Coaching-Motto, dem unvermeidlich das berüchtigt schlichte Credo für die therapeutische Hirnwäsche folgt: Individuen wählen selber, wie sie denken wollen!. Wie ein Offenbarungseid klingt jene Belehrung, die Oberguru Martin Seligman für Kritiker bereit hält: Es ist nicht die Aufgabe der positiven Psychologie, Ihnen zu sagen, dass Sie optimistisch oder gläubig oder menschenfreundlich oder humorvoll sein sollen. Ihre Aufgabe besteht vielmehr darin, die Auswirkungen dieser Eigenschaften zu beschreiben z.b. dass Optimismus, bessere körperliche Gesundheit, höhere Leistungen einbringt, vielleicht auf Kosten Ihres Realismus. Im Klartext heißt das: Schalten sie ihre Wachsamkeit aus bei Gefahr, Ihre Kritik bei Schweinereien, Ihre Trauer über Tod oder Trennung unnütze Ablenkungen allesamt. Gefühle sind ganz einfach Instrumente, gewissermaßen ein Arbeitsbesteck: 10

11 der Schliff auf ein Ziel hin ist der einzig sinnvolle Umgang mit Emotionen ihren Inhalt, ihr Wesen erhalten sie durch ihren Zweck! Soziale Rollenforderungen, so pathogen sie auch sein mögen, sind aus dieser Sicht das Kriterium, wenn wir von angemessenen Gefühlen sprechen. Seltsamerweise gelten genau diese sozial vermittelten Gefühle oft als rein im Doppelsinn von edel und von unvermischt, will sagen: unverfälscht. Die Rolle definiert das Gefühl, z.b. die als reine Liebe fälschlich beschworene Mutterliebe. Es ist nicht Liebe für ein Individuum, das die Mutter als solches kennt, schätzt oder eben lieben gelernt hat, sondern rein für dessen Funktion als eigenes Kind. Die Engländer verspotten diese Liebe einsichtsvoll mit jenem vielzitierten Spruch: A child only a mother could love Reine oder wahre Liebe? Auch die platonische Liebe ist nichts als eben eine spezifische Rollenliebe, und den Stellenwert der Rolle bestimmt die Kultur. Das Wort Liebe für ein angeblich reines, d.h. eindeutiges Gefühl ist offenkundig ein käuflicher Begriff. Er dient sich jedem an und schließt in sein großes Bedeutungsfeld die Verliebtheit wie die Nächstenliebe, die Vaterlandsliebe, die Liebe zur Musik oder die käufliche Liebe ein, ebenso die Liebelei wie die Liebedienerei, um von Liebe zur Natur, der körperlichem Liebe und gar der göttlichen zu schweigen und schuf der polymorphe Gott die Menschen nicht nach seinem eigenen Bilde? Der unbestechliche Montaigne plädierte dafür, den Blick nicht zu vernebeln durch die Vermischung von Emotion und Wissen: Sie könnten ja durchaus koexistieren, sollten aber in Beziehungen strikt getrennt bleiben. In einer Partnerschaft will man wissen, worauf man rechnen oder zählen kann die notorisch wechselhaften Emotionen seien daher eine denkbar schlechte Basis für die Partnerschaft. Und umgekehrt sollte man Gefühle nicht vergiften, austrocknen oder vergewaltigen, indem man sie in ein vertragliches Gefängnis festgeschriebener Erwartungen sperrt. Montaigne hätte sich auf die griechischen Götter berufen können, denen ein Versprechen oder auch ein Vertrag in jedem Fall heilig und bindend war außer in einem: in der Liebe. 11

12 Wir wiederholen, heißt es, in der individuellen Entwicklung fast das ganze kollektive Programm der Menschheitsgeschichte. In den unterschiedlichen Erwartungen an verschiedene Altersstufen tragen wir dem Rechnung. Kinder sind eben nicht nur körperlich kleiner, auch ihr Hirn ist, obwohl ursprünglich gar noch reicher mit Neuronen ausgestattet, partiell arbeitsfähig erst nach dem 20. Lebensjahr. Heutzutage ist es ein Gemeinplatz, dass die kognitive und die moralische Entwicklung sich wechselseitig bedingen und hier setzt die Psychologie der Gefühle an. Verdächtig einig scheint sich die ansonsten zersplitterte Zunft der Emotionsforscher dabei über eines: Emotionen seien Wertungen. Und gerade deshalb fungieren sie als eine Art Ordnungspolitiker: Emotionen drücken unsere Wertvorstellungen und Präferenzen aus und können daher nicht wahllos sein. Wahllosigkeit liefe darauf hinaus, keine Präferenzen und Wertvorstellungen zu haben, sie wäre ein Zustand der Nicht-Emotion. So kurz und apodiktisch der bereits zitierte israelische Emotionsforscher Aaron Ben- Ze ev. Emotionen verkörpern in dieser Sicht Ordnungsprinzipien, individuell wie kollektiv, deren Wurzeln allerdings höchst willkürlich erscheinen. Artengeschichtlich hatten manche vermutlich ihren Sinn. Ihr Vorteil: Einfach gestrickte emotionale Reaktionen waren schnell und unmittelbar, sie mussten nicht abwägen und damit kostbare Zeit verlieren. Die Hirnwege sind nachweisbar kürzer, denn sie müssen nicht vergleichen, abwägen, Möglichkeiten prüfen und durchspielen all das braucht Zeit und muss seinen Weg durch verschiedene Hirnareale durchlaufen. Bei Bedrohung oder bei einer einmaligen Chance aber musste sofort reagiert werden. Einfache Emotionen sind die schlichtere, aber schnellere Art zu reagieren, sie sind binär codiert: Das Schema für entweder-oder, gut-schlecht, Beute oder Bedrohung, Angriff oder Flucht ist schon im Stammhirn programmiert, die einfache Alternative braucht keinen Neokortex wenn dieser differenziert, ist es womöglich schon zu spät. 12

13 Freilich gibt es keinen Konsens darüber, welche Emotionen als elementar zu gelten haben. Unverkennbar sind viele Emotionen einfach ein Sozialprodukt und oft sogar nur eine ideologische Zwangsassoziation. Sexuelle Verkrampfung aufgrund religiöser Vorurteile sind das bekannteste Beispiel, aber die Ordnungspolitik mithilfe von Gefühlswerten funktioniert auch mit anderen Assoziationsketten, wie die Werbung weiß: Im Falle der Religion verbindet deren Propaganda Sex und Sünde, in der Reklamewirtschaft ist es Sex, Erfolg und Status, beim Verführer Sex und Liebe. Immer geht es um erwünschte Handlungsfolgen. Gefühle sind so leicht zu lenken, dass heute schon emotionale Moden geplant werden selbst richtungslose Empfindungen und Stimmungen lassen sich assoziativ ganz leicht für Werbe- und Verführungszwecke einspannen. Im Gegensatz zur vielstrahligen und eben nicht apriori gerichteten - Vernunft, die zur Verarbeitung von Input verschiedene Einstellungen durchspielt, funktionieren Emotionen, sofern sie eine Werteneigung zeigen, fast immer nur binär: Angenehm oder unangenehm, positiv oder negativ, im besten Fall graduell, also weniger angenehm aber es sind immer polarisierte, quantitative Wertungen auf Skalen: Je näher man einem Pol kommt, desto ferner ist man von anderen. Noch heute verlangt jeder Fragebogen solche Antworten: Finden Sie dies oder jenes richtig oder falsch? Stimmen Sie eher zu oder eher nicht? Reagieren Sie eher spontan und leidenschaftlich oder eher gelassen und rational usw. Dass schon die Polarisierung irreführend, ja ein Pseudo-Konflikt sein kann, löst offenbar so lange keine Empörung aus wie sie den amtierenden kulturellen Stereotypen entspricht. Ein einfaches Beispiel: Das Gegenteil von Unglück ist nicht zwingend Glück, trotz des semantischen Gegenteils. Wenn das Unglück aufhört, sind wir noch lange nicht glücklich und umgekehrt: Das Gegenteil von Glück kann Langeweile sein, auch Depression, d.h. gar keine Emotion, einfach ein leeres Gefühl. Das Gegenteil von Spiel ist nicht etwa Ernst; niemand spielt so ernst wie ein Kind. Der Einwand gilt für beinahe alle Emotionen und damit für all ihre semantischen Etiketten. 13

14 Binäre Wertungen haben keinen Blick und lassen keinen Spielraum für andere, latente oder potentielle Bezüge jenseits ihres behaupteten Konfliktfelds. Emotionale Wertungen sind Strategien der Ausschließung oder des Einschließens sie sollen ja handlungsfähig machen, Handlungen vorbereiten, verunsichernde Alternativen ausschließen. Das Erfahrungswissen über Optionen aber muss durchaus nicht bewusst sein: Wenn ich einen Stein werfe, weiß ich, wo er ungefähr landet, auch ohne komplexe Kalkulation über Kinetik, Schwerkraft, Ballistik, Luftwiderstand und dergleichen. Deshalb empfinden wir ein Bauchgefühl oft als verlässlicher es stellt nämlich im Regelfall, als methodisches Destillat unserer Lebenserfahrung, alle diese Berechnungen an, wohingegen eine bewusste Kalkulation immer eine Auswahl ist und womöglich den einen oder anderen Aspekt übersieht, den unsere Lebenserfahrung aber sehr wohl registriert und gespeichert hat. Gewiss, emotionale Reflexe erscheinen zunächst schnell und umweglos, aber ob - über Angst und Aggression hinaus - alle Emotionen reflexhaft verlaufen, scheint fraglich, auch wenn die Schaltwege des limbischen Systems kürzer sind als die des urteilenden Neocortex. Bekanntermaßen fragt auch das limbische System gelegentlich beim Neocortex nach; nur der Mandelkern, weithin zuständig für Angst, scheint wirklich reflexhaft zu reagieren. Wie aber steht es mit den Emotionen, die das Stammhirn noch gar nicht kannte? Unrechtsgefühle, Sehnsucht oder Stolz zum Beispiel? Wenn Emotionen sich wirklich aus Kognitionen speisen, also aus realen oder virtuellen - Gegenstandsdefinitionen, sind sie fraglos, gemeinsam mit diesen, im Laufe der Evolution komplexer geworden. Kognitive Wertungen wägen viele Faktoren entsprechend ist auch unser emotionales Urteil oft ambivalent. Wir zeigen z. B. Verständnis für einen Täter, wir empfinden gemischte Gefühle und sind nicht selten gerade deshalb unentschlossen. Nicht etwa weil wir Schokolade oder Fleisch nicht mögen, sondern weil wir auch den Wert unserer Gesundheit oder die Qual der Schlachttiere als Wert empfinden. Dennoch haben wir unsere Charakterideale, und entsprechend unser Bildungssystem, immer enger zugeschneidert auf klar definierbare Zwecke und 14

15 Funktionen und dazu passt natürlich das binäre Denken. So posaunen in verdächtiger Einmütigkeit fast alle unsere Institutionen heute das Hohelied der Zielstrebigkeit. Die Tyrannei der Ziele aber hat eine ungewollte und kaum je thematisierte - Nebenwirkung: In dem Maße, wie Ziele uns steuern und antreiben, verstümmeln und verarmen sie uns auch. Mit zielgerichtetem Blick sortieren wir alles auf dem Weg dorthin nur noch danach, ob es förderlich oder hinderlich ist; der Eigenwert von Erfahrungen bleibt auf der Strecke. Und so verkürzt unsere vielgelobte Zielstrebigkeit auch unsere kognitive und emotionale Entwicklung. Polemisch zugespitzt könnte man formulieren: Wir amputieren unsere kindliche Neugier und erleben diese Verstümmelung als Reife. Andere Kulturen bauen die emotionalen und kognitiven Kompetenzen jeder Entwicklungsphase aufeinander auf, reichern sie also an statt mit dem Übergang von einer Lebensphase in die nächste die vorangegangen Kompetenzen zu entsorgen, weil sie angeblich in die neue Rolle nicht mehr passen. Ein Jugendlicher will nicht kindlich sein, ein Erwachsener nicht pubertär, klagte die US-amerikanische Ethnologin Ruth Benedict. Anthropologen und Ethno-Pychiater sind sich indessen einig: Dies ist genau der Grund, warum Erlebnisse der Kindheit und vor allem ihr emotionales Substrat mit unseren erwachsenen Programmen meist nicht mehr lesbar sind. Nicht mehr gebrauchte Neuronen und ihre Vernetzungen, soviel wissen wir aus der Neurologie, aber werden abgebaut und entsorgt. Dabei ist gerade eine Form der kulturell sanktionierten Zielstrebigkeit als Emotion besonders faszinierend: die Gier. Seltsamerweise finden sich sogenannte Triebe fast nie in den sonst ziemlich einfallsreichen Listen der Emotionstypen. Warum eigentlich nicht? Jedenfalls in den Triebtheorien sind sie ziemlich genau gerichtet, also intentional, sie lösen Erregungszustände aus, und sie sortieren ihr Handlungsfeld mit manchmal verblüffender kognitiver Kompetenz. Ob Geld oder Sex, Triebe zeigen alle Indizien, die für Emotionen reklamiert werden. 15

16 Eine Form von Gier, nämlich die Neu-Gier, und zumindest ein Trieb, der Spiel-Trieb, tauchen gelegentlich in der neurologisch interessierten Literatur auf. Dass sie so selten zum Thema werden, lässt sich womöglich durch ihre kulturelle Einfärbung als unreif erklären; tatsächlich aber scheinen beide, nach heutigem Wissenstand, für die kognitive Entwicklung unverzichtbar zu sein wohingegen Reife-Ideale einen kulturell wünschenswerten finalen Zustand menschlicher Entwicklung suggerieren: stabil, berechenbar, verlässlich und verwertbar. Der Spieltrieb als Entdecker-Trieb sei nicht nur genetisch angelegt und biologisch durch die Hirnstruktur programmiert; er werde auch immer wieder emotional aufgeladen und verstärkt, betont der Neuroforscher Manfred Spitzer, der die Hirntätigkeit bei neugierigen Menschen mit dem Spielverhalten kleiner Kinder vergleicht: Sie sind bei der Sache, neugierig und immer in Bewegung, suchen aktiv nach Erlebnissen der Wahrnehmung, sind überrascht, gelangweilt, freudig oder traurig bis sie müde oder hungrig werden. Sind diese Grundbedürfnisse dann gestillt, geht die Neugier von vorne los. Menschen sind mithin von Natur aus motiviert und brauchen nicht motiviert zu werden. Das Gehirn ist ein Vielfresser, vor allem aber will es ständig etwas Anderes: Dafür bildet es jedes Mal neue Vernetzungen, die ihrerseits die Kapazität erweitern. Das Hirn ist das einzige Speichermedium, das nicht nur nie voll ist; paradoxerweise kann es umso mehr aufnehmen, je mehr schon drin ist, also je mehr Anknüpfungspunkte das Neue vorfindet, und die können emotional sein oder kognitiv neu, also emotional erregend. Hirne, die nur reproduzieren, also immer nur Vorgaben vollstrecken, bauen ab. Da aber Stetigkeit unser Kulturideal war, haben wir vermutlich ungeheure Potentiale verschenkt, verschwendet oder sogar zielstrebig zerstört. Dass wir für die verlässlichen Routinen den Preis einer gewissen Gefühlsabstumpfung zahlen, mögen wir hingenommen haben gegenüber existenziellen Bedrohungen schien es das geringere Opfer. Dass aber mit dieser 16

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Trendforschung Die Zukunft der Verführung

Trendforschung Die Zukunft der Verführung Trendforschung Die Zukunft der Verführung K. Fratz 1 Trendforschung Die Zukunft der Verführung Kirstine Fratz Trendlehre und Forschung. DE-Hamburg 2 Trendforschung Die Zukunft der Verführung K. Fratz 10.

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Interne Kommunikation Wichtige Wirkmechanismen im Umgang mit Kollegen, Mitarbeitern und Kunden

Interne Kommunikation Wichtige Wirkmechanismen im Umgang mit Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Horizonte 20xx Interne Kommunikation Wichtige Wirkmechanismen im Umgang mit Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Prof. Dr. Dieter Georg Herbst source 1 networks GmbH Berlin, 30. November 2010 Wandel von Märkten

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster!

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster! - Frag den Webmaster! Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster Dragos Pancescu Kostenlose Publikationen von Lukas119.de www.lukas119.de- die christliche Suchmaschine - Vorwort Gibt es ihn? Den christlichen

Mehr

uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit

uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit Mag. Nikolaus Kimla Mehr uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit seit 11 Jahren erfolgreich am Markt 3 Bereiche: - IT-Systemhaus (Apple) - Rechenzentrum - E-Business uptime slovakia Nutzen wir die Zeit

Mehr

Wenn Liebe fremdgeht

Wenn Liebe fremdgeht Wenn Liebe fremdgeht Prof. Dr. Ulrich Clement Institut für Sexualtherapie Heidelberg Mythen über das Fremdgehen Affären sind der Beweis, daß in der Beziehung etwas nicht stimmt Eine gelegentliche Affäre

Mehr

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde Resilienz Was macht Kinder stark? Dies sind nicht die Originalfolien aus dem Vortrag, aus technischen Gründen habe ich mich entschlossen, die Folien zu transkribieren. Ich hoffe, die Verständlichketi hat

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie,

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie, Ich grüße Sie, nicht nur das was Sie tun ist wichtig, sondern in Zeiten zunehmender Informationsüberflutung ist es wichtiger das was Sie nicht tun. Ich behaupte, dass das Unterlassen bzw. Nicht- Tun mehr

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen.

Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen. www.risflecting.at Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen. Rausch prozesshafte Veränderung der sinnlichen und

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance

Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance Treatment: «risflecting» Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance Rausch = Prozesshafte Veränderung sinnlicher und sozialer Wahrnehmung hinsichtlich Eindrücken, Emotionen, Grenzen und Konventionen

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Wie unser Gehirn lernt

Wie unser Gehirn lernt Wie unser Gehirn lernt Aspekte der Gehirnforschung für eine bessere Aus- und Weiterbildung Die Herausforderungen im Training Die Mitarbeiter fallen in alte Verhaltensmuster zurück. Der Inhalt wird nicht

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Interne 10tägige Zusatzausbildung für IPE`ler. - Metamuster im Systemischen Kontext (Der Tresorcode für Familienharmonie) - Videobasierte Erziehungsunterstützung

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

LIMBISCHES VERKAUFEN. Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013

LIMBISCHES VERKAUFEN. Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013 LIMBISCHES VERKAUFEN Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013 1 Anita Berres Transfer von Wissen Begeisternd verkaufen Persönlichkeit entwickeln Z!Z!Z! 56 30

Mehr

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität 9.November 2010 TOP-PERFORM Helga Schuler Managementberatung für Wachstum und Performance In Vertrieb und Service: Zum Lächeln verpflichtet

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

JOE. Content Marketing für Destinationen anhand einer virtuellen Marke mittels Social Media

JOE. Content Marketing für Destinationen anhand einer virtuellen Marke mittels Social Media JOE Content Marketing für Destinationen anhand einer virtuellen Marke mittels Social Media Social Media Studien Facebook: 24% der Reichweite online wirklich erreichbar Twitter: 47,87% älterer Follower

Mehr

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) 5-teilige Blockausbildung Ausbildung zum Radiance-Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) Für was stehen die Buchstaben?

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Selbstakzeptanz. Sich akzeptieren heißt:

Selbstakzeptanz. Sich akzeptieren heißt: Sich akzeptieren heißt: Zugestehen, dass Sie so sind, wie Sie sind, egal, ob es Ihnen passt oder nicht, ohne sich übermäßig aufzuregen Sich akzeptieren heißt nicht: resignieren alles gut finden sich keine

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr