Fachwissenschaftliches Wahlpflichtfach Wintersemester 2015/16

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachwissenschaftliches Wahlpflichtfach Wintersemester 2015/16"

Transkript

1 in Businesskommunikation (BKM) Sabrina Weiß Die Studierenden sind in der Lage vor einem Zuhörerkreis professionell und frei zu sprechen anhand einer medienunterstützten Präsentation. Sie erlangen Kenntnisse über die verschiedenen Formen und Grundsätze des Mitarbeitergesprächs. Zudem lernen die Studierenden die Grundlagen des Konfliktmanagements kennen, welche helfen eine konfliktbehaftete Gesprächssituation zu lösen. Lehrinhalte Präsentation, Slidewriting und Sprechbildung (Arbeit an und mit der Stimme) Grundlagen des Mitarbeitergesprächs als Instrument der Personalführung (Formen; Vorbereitung; Ablauf) Konfliktmanagement im betrieblichen Umfeld Leistungsnachweise Klausur Dauer 60 Minuten Max. 20 Studierende Anwesenheitspflicht in 80 % der Veranstaltung Präsentation (medienunterstützt; während des Semesters) Für EB-Studierende ist dieses Fach nicht geöffnet. Beginn Sonstige Hinweise Die wöchentlichen Veranstaltungen gliedern sich in eine theoretische Einheit und einen Praxisteil (hier tragen gezielte Übungen zur Vertiefung der Themeninhalte bei).

2 Controllinginstrumente in der Praxis (CIP) Prof. Dr. Gerald Mißlbeck Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung der wichtigsten in der Praxis im Einsatz befindlichen Rechnungswesen - und Controllinginstrumente und deren kritische Diskussion. Die Darstellung der entsprechenden Inhalte der Veranstaltung erfolgt im Rahmen der Erstellung einer Studienarbeit und durch die Vorstellung der Inhalte der Studienarbeit als Referat (ca. 30 min). Lehrinhalte Leistungsnachweis Einführung in die Thematik Grenzen der Kostenrechnungssysteme in der Praxis und moderne Lösungskonzepte Target Costing Product reverse engineering Prozessbenchmarking Kennzahlensysteme Kennzahlen im F&E Controlling Kennzahlen im Qualitätscontrolling Kennzahlen im Einkauf Kennzahlen im Lager Kennzahlen im Supply chain management Kennzahlen im Produktionscontrolling Kennzahlen im Vertriebscontrolling Kennzahlen im Marketingcontrolling Kennzahlen im IT Controlling Kennzahlen im Finanzcontrolling Kennzahlen zum wertorientierten Controlling Kennzahlen im Verbesserungswesen Kennzahlen im externen Rechnungswesen Kennzahlen im internen Rechnungswesen Balanced Scorecard BSC im Logistikbereich BSC im Personalbereich BSC im Rahmen des CRM Erstellung einer Studienarbeit

3 2 Max. 20 Studierende Anwesenheitspflicht Für Studierende des Studienschwerpunktes Rechnungswesen und Controlling ist dieses Fach gesperrt. Beginn: Sonstige Hinweise: Hörerkreis: Zukünftig im Funktionsbereich in Leitungsfunktion oder an der Schnittstelle zum Controlling Tätige. Für Studierende, die den Schwerpunkt Rechnungswesen und Controlling nicht belegt haben und im Masterstudiengang FACT an der OTH Regensburg weiterstudieren wollen, wird diese Veranstaltung dringend empfohlen.

4 Lehrinhalte Leistungsnachweis Corporate Social Responsibility (CSR) Dipl.-Betriebswirt (FH) Markus Hamella Kenntnis der Grundlagen: Begriffsbestimmung und Facetten der CSR. Studierende lernen das Warum und das Wie des verantwortlichen unternehmerischen Handelns. Studierende lernen, wie der Kapitalmarkt verantwortliches unternehmerisches Handeln prägt. Grundlagen: Nachhaltigkeit und CSR o Der Weg der/zur Nachhaltigkeit o Definition(en) o Messkonzepte Nachhaltiges Management o Umweltmanagement und Sozialverantwortung o Wirtschaftsökologie o CSR Management CSR am Kapitalmarkt o Nachhaltigkeitsverständnis am Kapitalmarkt o Rahmenbedingungen und Gründe o Nachhaltige Kapitalmarktprodukte o CSR-Strategien am Kapitalmarkt Klausur Dauer 60 Minuten Max. 20 Studierende Beginn Sonstige Hinweise Impulsreferate (ohne Bewertung) werden von den Teilnehmern erwartet Grundkenntnisse und Interesse für das Kapitalmarktgeschehen und Kapitalmarktprodukte sind erwünscht.

5 Specialised Elective Module (English) Winter semester 2015/16 Course Lecturer Objectives Content Grading/Evaluation Attendance Admission Cultures What makes them different? (CUL) Heinz Hager M.A. To gain knowledge of the main mechanisms which produce and modify cultures, and the underlying theoretical frameworks. Having completed this module successfully, students will have an enhanced perception of structural differences in culture and their impact on social and economic processes. Definitions of culture Categories of cultural differences and their limitations Analysis of life cycles of selected historical cultures Description of modern cultures Impact of culture on marketing strategies Analysis of potentials resulting from cultural diversity Minor replication studies Written exam Max. 25 students Registration via WebUntis Compulsory attendance Attendance at first lecture mandatory Presentation and handout Regular attendance and active participation Start Reading List Recommended literature: Geert Hofstede, G.J. Hofstede, Cultures and Organizations, McGraw Hill Edward T. Hall, Beyond Culture, Anchor Books Jared Diamond, Collapse, Penguin Fons Trompenaars, C. Hampden-Turner, Riding the Waves of Culture, Nicolas Brealey Jean-Claude Usunier, Julie Ann Lee, Marketing across Cultures, Pearson, Prentice Hall

6 Einführung in die Datenanalyse mit R (EDR) Prof. Dr. Wolfgang Hößl Studierende lernen die Grundlagen im Umgang der Programmierung mit R und RStudio. Anhand von Praxisbeispielen erhalten sie einen fundierten Überblick über Möglichkeiten zum Datenimport aus verschiedenen Quellen, der Aufbereitung von Daten, der statistischen und ökonometrischen Datenauswertung und der anschaulichen Aufbereitung und Darstellung der Ergebnisse. Im Rahmen einer Projektarbeit wenden die Kursteilnehmer die Lerninhalte praktisch an. Lehrinhalte Einführung und erste Schritte in R und RStudio Datentypen und Grundlagen der R-Programmierung Datenquellen und Import/Export verschiedener Daten o Ausgewählte Datenquellen o Datenimport aus Dateien o Datenimport von Websites o Datenimport aus Datenbanken o Zeitreihen in R o Export von Daten Datenaufbereitung o Datenbereinigung o Transformation und Codierung o Ausgewählte Pakete zur Datenaufbereitung Statistische und ökonometrische Datenanalyse o Deskriptive Auswertung o Univariate und multivariate Datenanalyse o Zeitreihenanalyse und Ökonometrie o Simulationen und Bootstrap Erstellung von Grafiken o Grafiken in Base R o Übersicht über spezielle Grafikpakete Publikation von Ergebnissen in R o Reproducible Research in R o Erstellung von Präsentationen und Dokumenten aus R Shiny-Applikationen Leistungsnachweise Projektarbeit Max. 25 Studierende

7 2. Anwesenheit bei der Vergabe des Projektthemas und der Kurzpräsentation zwingend erforderlich Kurzpräsentation der empirischen Untersuchungsergebnisse als svoraussetzung zur Projektarbeit Beginn: Sonstige Hinweise: Grundkenntnisse in Excel und Kenntnisse der Statistik erwünscht Programmierkenntnisse von Vorteil, aber keine Voraussetzung

8 Specialised Elective Module (English) Winter semester 2015/16 Course Lecturer Objectives Economic Ethics (EET) Petra Koller Topics and issues focus on a general overview Content Definition of Economic Ethics Historical overview and approach to EE Distinction between various ethical theories Application of these theories on typical business situations Ethical rules and values Comparison of different specific situations in group debates Grading/Evaluation Attendance Admission Written examination 60 min. Max. 25 students Registration via WebUntis Attendance at the first lecture mandatory Start Special note Power Point Presentation 20 min. 80% attendance mandatory The correct use of English is an essential evaluation criterion for both exam and PPP

9 Lehrinhalte Leistungsnachweis Entgeltmanagement (EGM) Daniel Felix Capellaro Ass. Jur. Erfassung der Funktion des Entgeltmanagements Erfassung/Kenntnis der Grundlagen des Entgeltmanagements und moderner Entgeltmanagementsysteme Sensibilisierung für die Gestaltungsmöglichkeiten im Entgeltmanagement Rechtlicher Rahmen (Vorgaben aus dem Gesetz; neu: Mindestlohn), Arbeitsvertrag, Betriebsvereinbarung, Tarifvertrag Begriffsklärungen/ Entgeltbestandteile/Entgeltformen, Funktionen des Entgelts, Entgeltgerechtigkeit, Vergütungsstrategie/-politik) Art und Weise der Entlohnung Vergütung bei Arbeitsausfall Sozial- und Nebenleistungen Entgeltfindungsprinzipien (Anforderungs- und leistungsbezogene Entgeltdifferenzierung, Erfolgs- und Kapitalbeteiligung) Variable Vergütungssysteme Vergütungsniveau/Benchmarking Gestaltungsmöglichkeiten und -grenzen (insb. Entgelterhöhungen, Cafeteria-Systeme, Total-Compensation- und Total-Reward-Ansätze) Die Entscheidungsträger bei der Entgeltermittlung: der Arbeitgeber, die Gewerkschaften, der Betriebsrat, der Arbeitnehmer (Grundbegriffe, Grundzüge, Charakteristika) Klausur Dauer 120 Minuten Max. 20 Studierende Studierende des Schwerpunktes Personalmanagement haben bei der Vorrang Beginn Sonstige Hinweise Grundkenntnisse in Arbeitsrecht und Personalwirtschaft sind erforderlich.

10 Lehrinhalte Leistungsnachweise Entrepreneurship - Gründen - Wachsen Fortführen: Perspektiven für Praxis und Theorie (EGW) Prof. Dr. Sean Patrick Saßmannshausen Die Studierenden beherrschen die Formulierung und Strukturierung wissenschaftlicher Arbeiten in der BWL, speziell auf dem Gebiet Entrepreneurship/Unternehmensgründung und Familienunternehmen. Die Studierenden beherrschen die Grundsätze der Erstellung von Business-Plänen und sind in der Lage, selbständig Business-Pläne zu erarbeiten. Die Studierenden beherrschen die Anwendung bestimmter betriebswirtschaftlicher Analyse- und Planungsinstrumente im Kontext neugegründeter Unternehmen und erhalten erste Einblicke in das Management von Familienunternehmen. Die Studierenden vertiefen einen Entrepreneurship-Themenbereich (z.b. Crowdfinancing, Business-Planing u.a.) durch semesterbegleitende Erstellung und Durchführung einer Präsentation und Abfassung einer Projektarbeit (Business-Plan oder wissenschaftliche Arbeit). Sie erlenen dabei Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens und der empirischen Forschung und üben sich im Präsentieren. Die Studierenden kennen Möglichkeiten der Literatur- und Informationsrecherche und beherrschen die Grundsätze wissenschaftlichen Zitierens. Die Studierenden sind in der Lage selbständig wissenschaftlich zu arbeiten und eigenständig eine Arbeit zu verfassen. Anhand von Projektarbeiten werden unter anderem folgende Lehrinhalte praxisnah erschlossen: Praktischer Umgang mit Entrepreneurship-Theorien Unternehmerische Persönlichkeiten und Gründerteams Erkennen oder kreieren und Nutzen unternehmerischer Gelegenheiten Systematisches Beurteilen von Geschäftsideen Gründungsplanung Entwurf strategisch überlegener Geschäftsmodelle Gründungsfinanzierung, u.a. Crowdfinancing und VC Markteintritt, Guerilla Marketing Zielgruppenauswahl Preisgestaltung und Kapazitätsplanung Die Studierenden können dabei nach Interesse und Eignung eigene persönliche Schwerpunkte setzen. Präsentation (medienunterstützt; gegen Ende des Semesters) (Gruppen-)Projektarbeit (Semesterbegleitend anzufertigen)

11 2 Dieses Fachwissenschaftliche Wahlpflichtfach bietet Studierenden zwei Optionen (namentlich Praxis oder Forschung): Sie können entweder einen anwendungsorientierten Schwerpunkt wählen und die Erstellung von überzeugenden Business-Plänen am Beispiel von selbstgewählten Gründungsideen üben. Teilnehmer und Teilnehmerinnen sollen so optimal für die Erstellung eines Business-Plans und für den Planungsprozess von Gründungsvorhaben vorbereitet sein. Oder sie können einen Einstieg ins wissenschaftliche Arbeiten wählen und angeleitet durch den eine kleine wissenschaftliche Studie erstellen. Studierende sollen so optimal für die Erstellung einer Abschlussarbeit vorbereitet sein und üben sich überdies in wissenschaftlichem Denken. Beide vorgenannten Optionen können entweder als Einzel- oder als Gruppenarbeit gewählt werden. Max. 20 Studierende Für EB-Studierende ist dieses Fach nicht geöffnet. Anwesenheitspflicht in 80 % der Veranstaltung Beginn Sonstige Hinweise: Es muss eine wissenschaftliche Projektarbeit erstellt werden, die entweder den Ansprüchen wissenschaftlichen Arbeitens genügt und über einen empirischen Anteil verfügt, oder in Form eines Business-Plans für ein konkretes Vorhaben geschrieben werden kann.

12 in Europäisches Wirtschaftsrecht (ER) Prof. Dr. Gabriela von Wallenberg Vermittlung von Kenntnissen zur Entwicklung, Funktion und Arbeitsweise der Europäischen Union, der Grundstruktur des EU- Wirtschaftsrechts sowie der Anforderungen an Unternehmen, die grenzüberschreitend tätig sind. Lehrinhalte Europäischer Rettungsschirm Entwicklung der Europäischen Union Revision der Verträge durch Maastricht, Amsterdam, Nizza und Lissabon sowie EU Verfassung Grundfreiheiten des Europäischen Binnenmarktes Europäische Fusionskontrolle Europäisches Kartellrecht Europäisches Beihilferecht Europäisches Privatrecht Europäisches Gesellschaftsrecht Leistungsnachweis Beginn Sonstige Hinweise Klausur Dauer 90 Minuten Max. 20 Studierende (ca. 10 EB, ca. 10 FW) Dienstag, , Uhr Anwesenheitspflicht Die Veranstaltung wird weitgehend im Blockform abgehalten Termine: Dienstag, , Uhr Freitag, , Uhr Samstag, , Uhr Freitag, , Uhr Samstag, , Uhr Freitag, , Uhr Samstag, , Uhr

13 Europäische Wirtschaftspolitik (EW) Prof. Dr. Matthias Weiss Kenntnis der Grundzüge des europäischen Integrationsprozesses sowie der Ziele, Institutionen und ökonomischen Politikfelder der Europäischen Union Lehrinhalte Überblick über den europäischen Integrationsprozess vom Ende des 2. Weltkriegs bis zum Vertrag von Lissabon Das institutionelle System der EU Die Finanzierung der EU Die realwirtschaftliche Integration: Konzeption und Ökonomische Effekte des Binnenmarktes Die monetäre Integration: Europäische Währungsunion und Wechselkursmechanismus II Ausgewählte Problembereiche: Staatsschulden- und Leistungsbilanzkrise in der Eurozone, Differenzierung der Osterweiterung. Leistungsnachweise Studienarbeit Die Themen für die Studienarbeiten werden in der 1. Veranstaltung vergeben Max. 25 Studierende ca. 10 EB-Studierende (EB5), ca. 15 FW-Plätze Beginn Sonstige Hinweise -

14 Grundlagen des Marken-Managements (GMM) Prof. Dr. Alexander Urban Die Studierenden erlangen Kenntnisse in Bezug auf strategisches Marken- Management, ausgehend von der Analyse, über die Ziel- und Strategieentwicklung bis zur Umsetzung im Rahmen des Marketing-Mix. Sie sind so zur praktischen Abwicklung des Marken-Managements von der Marktanalyse bis zum Marken-Controlling befähigt. Lehrinhalte Markenhistorische Aspekte Markenmanagement - terminologische Aspekte Markenidentität Markenpositionierung Markenimage Behavioral Branding Corporate Identity Namensgebung Markenkommunikaton Digital Branding Leistungsnachweis Klausur Dauer 90 Minuten Max. 20 Studierende Beginn Sonstige Hinweise -

15 Specialised Elective Module (English) Winter semester 2015/16 Course Lecturer International Area Studies (IAS) Julie Rohleder Objectives Achieve a comparative analysis of different countries and economic areas. Understand the political, economic and cultural environment of countries and regions around the world. To be able to analyze specific economic and social aspects of countries or geographic areas against the general background of developed or developing countries. Content Introduction to the political, economic and cultural/ educational environment of selected developed countries/areas (e.g. UK, Germany, EU) Individual country/area studies covering political, economic and cultural/educational features. Comparative analysis of these countries/areas with other already introduced area studies. Teaching style is an integration of introductory lectures and presentations/ assignments of class participants, exemplifying the key concepts. Grading/Evaluation Attendance Admission Written assignment Max. 25 students Registration via WebUntis Attendance at the first lecture mandatory Minimum attendance 80% Presentation of individual country/area study Start Special note -

16 Specialised Elective Module (English) Winter semester 2015/16 Course Lecturer Objectives International Economics (IEC) Prof. Dr. Gerhard Rösl A deeper knowledge of international trade, process of globalization and the international monetary system Content Benefits and costs of international trade and globalization Balance of payments and global imbalances The causes and effects of the current international financial crises Theory of optimum currency area and its relevance for the European Monetary Union Grading/Evaluation Attendance Admission Written examination 90 min. at the end of the course Max. 25 students IES students and foreign students will have preferred access The course is blocked for IRM students Registration via WebUntis Attendance at the first lecture mandatory Start Special note -

17 Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) Dipl.-Inf. (FH) Johann Niedermeier Übergeordnetes Lernziel ist es, den Teilnehmern und Teilnehmerinnen ein Verständnis für die Funktionsweise, Potenziale und Grenzen des Einsatzes von Informations- und Kommunikationssystemen (IKS) in der Wirtschaft zu verdeutlichen und sie diesbezüglich zu urteilsfähigen Fachanwendern auszubilden. Lehrinhalte Im theoretischen Bereich die grundlegende Funktionsweise von PC und Netzen kennen und erläutern können die Grundlagen des Datenmanagements kennen und erläutern können die Möglichkeiten der Unterstützung betrieblicher Aufgaben mit IKS kennen, die Aufgaben und Funktionsweisen der Systeme erläutern und Potenziale und Grenzen des Systemeinsatzes abschätzen können die Grundzüge des betrieblichen Informationsmanagements kennen Arbeitsweise und Einsatz von Suchmaschinen Im praktischen Bereich Einsatz eines Kollaborationssystems Erstellen einer Website mit Hilfe des CMS-Systems Joomla! Leistungsnachweise Klausur Dauer 90 Minuten Projektarbeit Max. 25 Studierende Beginn Sonstige Hinweise Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich

18 Konfliktmanagement: Anatomie der Konflikte, Beteiligte, Ansätze zur Lösung in verschiedenen Settings, eigene Rolle(n) und Perspektiven (KFM) Hartmut Meiler Anatomie der Konflikte Beteiligte und Arenen bei Konflikten Eskalation von Konflikten Ansätze zur Lösung in verschiedenen Settings eigene Rolle(n) und Perspektiven der Konfliktlösung Lehrinhalte Grundlagen (Begriffsklärungen/sozialer Konflikt/Beteiligte/Arenen) Konflikte nach Glasl Eskalationsstufen und Merkmale Abgrenzung zu Nicht-Konflikten Konfliktarten Konfliktstrategien Konfliktbewältigung Konfliktgespräche vorbereiten und führen als Beteiligter/Moderator/ Mediator Leistungsnachweis Präsentation (die Themen für die Präsentationen werden in der 1. Veranstaltung vergeben. Max. 20 Studierende Studierende des Schwerpunktes Personalmanagement haben bei der Vorrang Die Beteiligung an den Diskussionen und Mitarbeit ist Gegenstand der Bewertung. Anwesenheitspflicht: 80 % Beginn Sonstige Hinweise , Uhr Die Veranstaltung findet in Blockform statt. Blocktermine: Freitag, : Uhr Freitag, : Uhr Freitag, : Uhr Freitag, : Uhr Freitag, : Uhr Freitag, : Uhr

19 2 Freitag, : Uhr Freitag, : Uhr Die entsprechenden Räume können Sie dem Stundenplan - Blockterminplanung entnehmen.

20 Specialised Elective Module (English) Winter semester 2015/16 Course Lecturer Objectives Content Grading/Evaluation Attendance Admission Management and Organizational Behaviour (MOB) Prof. Dr. Ernst-Gerd vom Kolke Understand the concept of management as it is evolving in contemporary business enterprises. Study the principles, practices and processes of business administration Understand the concept of organization Consider organization as a system Study the behavior of people in organizations Develop criteria of organizational effectiveness Contrast domestic and international features Management and Organization Behavior studies the role of managers in modern organizations, with special regard to: Individual behavior Motivation The formation and dynamics of groups Leadership Organizational structure and design, and environment Power and the political context of organizations Managing organizational change Teaching style is an integration of lecture and class participation, with exercises designed to exemplify key concepts. Written tests, assignments, group projects Max. 25 students GERMAN 3rd semester students will get this course accredited for the required course ORGANISATION. IES students and foreign students will have preferred access Registration via WebUntis Attendance at the first lecture is mandatory Start Special note -

21 en Mediation und Verhandlungstechnik (MVT) Prof. Dr. Ingo Striepling Patrick Metzner, Assessor jur. & Mediator (univ.) Die Studierenden sind in der Lage, Verhandlungen und Konfliktgespräche professionell und effektiv zu führen. Lehrinhalte Grundlagen der Kommunikation Grundlagen des Verhaltens in Konfliktsituationen Gesprächsvorbereitung und -führung Struktur von Verhandlungen Verhandeln nach dem Harvard-Konzept Verhalten und Verhandeln im Konflikt Phasen einer Mediation Einsatzmöglichkeiten von mediativen Elementen in Verhandlungssituationen Leistungsnachweis Projektarbeit im Schlussblock Es besteht Anwesenheitspflicht an allen Blöcken. Max. 20 Studierende Aktive Mitarbeit als svoraussetzung für den Leistungsnachweis Die Beteiligung an den Diskussionen und Mitarbeit ist Gegenstand der Bewertung. Sonstige Hinweise Die Veranstaltung findet in Blockform statt. Blocktermine: Block 1 (Thema Kommunikation) Freitag, : Uhr Samstag, : Uhr Block 2 (Thema Verhandeln) Freitag, : Uhr Samstag, : Uhr Block 3 (Thema Mediation) Freitag, : Uhr Samstag, : Uhr

22 2 Block 4 (Prüfungsblock mit Präsentationen) Freitag, : Uhr Samstag, : Uhr Die entsprechenden Räume können Sie dem Stundenplan - Blockterminplanung entnehmen. Abgabetermin für Projektarbeit: als Datei (PDF, DOC, DOCX) als Mail an und und als Ausdruck (einfache Ausfertigung) ins Fach von Prof. Striepling. Zur Fristwahrung reicht zunächst die Abgabe per Mail. Bitte beachten Sie die Hinweise zur Anfertigung von Projektarbeit auf den Internetseiten der Hochschule (Deckblatt, eidesstattliche Versicherung, ). Die Projektarbeit sollte den Umfang von 8-10 reinen Textseiten nicht unter- bzw. überschreiten. Für den Schlussblock ist eine max. 10-minütige Präsentation inkl. Handout und Visualisierung (PowerPoint, Flipchart, Prezi (prezi.com), ) der wesentlichen Inhalte der Projektarbeit vorgesehen. Der Vortrag muss und soll auch nicht vollständig sondern eher pointiert sein und die wesentlichen Punkte der schriftlichen Arbeit herausarbeiten. Im Anschluss an die Präsentation soll das Publikum zu einer Diskussion angeregt werden. Die Präsentation und die eigene Beteiligung an den Diskussionen sowie die Mitarbeit während der gesamten Blockveranstaltungen fließen in die Notengebung ein.

23 Praxis des Kreditgeschäfts und des Bankmanagements (PKB) Dipl.-Betriebswirt (FH) Wolfgang Voigt, M.A. Vermittlung grundlegender Begriffe des modernen Kreditgeschäfts und des Bankmanagements sowie des Umgangs mit Risiken; Vorstellung wichtiger und in der Praxis eingesetzter Methoden und aktueller Ansätze vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrise Lehrinhalte Einführung in Theorie und Praxis des Kreditgeschäfts (u. a. Formen des Kredits, Sicherheiten, Handel und Verbriefung von Krediten) Grundlagen des Bankmanagements Finanzmarktkrise: Hintergründe, Entwicklung und Konsequenzen Umgang mit Risiken (u. a. Liquiditätsrisiken, Ausfallrisiken, Preisrisiken, Operationelle Risiken) Leistungsnachweise Klausur Dauer 90 Minuten Max. 25 Studierende Anwesenheit in der Veranstaltung zwingend erforderlich Studierende des Schwerpunkts Finanzen haben bei der Vorrang. Beginn Sonstige Hinweise Die Veranstaltung findet teilweise in Blockform statt. Blocktermine: Samstag, Samstag, jeweils von Uhr Die entsprechenden Räume können Sie dem Stundenplan - Blockterminplanung entnehmen.

24 Lehrinhalte Leistungsnachweis Preis- und Produktpolitik (PPP) Prof. Dr. Bernd Wolfrum Erwerb von Kenntnissen über preis- und produktpolitische Entscheidungsalternativen. Einordnung der beiden Marketinginstrumente in den Marketing-Mix. Grundlagen des Innovationsmanagements und der Markenpolitik. Produktpolitische Entscheidungs- und Planungsmethoden (Portfolioplanung, Produktlebenszyklus, Selektion und Umsetzung von Innovationsideen, Produktpositionierung etc.). Preispolitische Entscheidungsund Planungsmethoden (Target Costing, Deckungsbeitragskalkulation, Innovative Preisstrukturmodelle) Methoden zur Zielgruppenabgrenzung. Notwendigkeit von interdisziplinärer Teamarbeit bei markt- bzw. kundenorientierten Entscheidungsprozessen. Preis- und Produktpolitik als Elemente des Marketing-Mix Aspekte der Marktsegmentierung und Zielgruppenabgrenzung Klausur: Dauer 90 Minuten Max. 35 Studierende ca. 20 Studierende im SP Marketing, max. 15 Studierende FW Es handelt sich hier um ein Schwerpunktmodul des Studienschwerpunktes Marketing. Das Fach wird für alle Studierenden geöffnet. Für Studierende des Studienschwerpunktes Marketing wird es als Fachwissenschaftliches Wahlpflichtfach gesperrt. Beginn Sonstige Hinweise: -

25 Qualitätsmanagement (QM) Dipl.-Ing. (FH) Markus Huber, MBA Vermittlung der grundlegenden Begriffe und Grundsätze eines modernen Qualitätsmanagements sowie die Vorstellung wichtiger und in der Praxis eingesetzter Werkzeuge und Methoden Lehrinhalte Einführung in das Qualitätsmanagement Managementsysteme Normen und Regelwerke QM-Werkzeuge und Methoden Qualitätsaudits Total Quality Management (TQM) Leistungsnachweis Klausur Dauer 90 Minuten Max. 24 Studierende Beginn Anwesenheitspflicht: mind. 80% Präsentation; die Themen für die Präsentationen werden in der 1. Veranstaltung vergeben Sonstige Hinweise Die Veranstaltung findet teilweise in Blockform statt. Blocktermine: Samstag, Samstag, jeweils von Uhr Die entsprechenden Räume können Sie dem Stundenplan - Blockterminplanung entnehmen.

26 Quantitative Methoden (QTM) Michael Heinrich M.Sc. Das Modul behandelt numerische Optimierung und statistische/ökonometrische Schätzverfahren im betriebswirtschaftlichen Kontext. Es besteht der Anspruch, wesentliche Verfahren verständlich darzustellen, die Implementierung und Umsetzung der Verfahren in MS Excel zu erläutern und die Interpretations- und Urteilsfähigkeit des Anwenders zu schulen. Lehrinhalte Erlernen des Umgangs mit MS Excel inkl. Excel-SOLVER und Programmierung einfacher VBA Makros Ökonometrie: Analyse von Querschnittsdaten (Anwendung u.a. Erklärung von Mietpreisen in Regensburg) inkl. Heteroskedastiebereinigung und Modellselektion (ggf. auch binäre Schätzverfahren wie logit-modelle) Quadratische Optimierung (Anwendung: Diversifikation und Optimierung von Wertpapierportfolien) Lineare Optimierung/ Simplex-Algorithmus (Anwendung: Analyse und Optimierung von Produktionsprozessen) Simulationsverfahren: Monte-Carlo-Simulation (Anwendung: Risikoanalyse in der Unternehmensbewertung) Leistungsnachweis 1 Studienarbeit 20 Seiten Text nach Formvorlage zzgl. Analyseteil basierend auf Excel Max. 35 Studierende Beginn Sonstige Hinweise Unterlagen werden über die Moodle-Plattform zur Verfügung gestellt

27 Specialised Elective Module (English) Winter semester 2015/16 Course Lecturer Objectives Security Studies (SES) Prof. Dr. Markus Bresinsky The classical school of Security Studies is concerned with the topic of nation states and their security in an international system characterized by anarchy, insecurity, crisis, and war. Nevertheless, there exists a series of so called non-traditional security threats which are no longer stop at borders of nation states and are therefore subject of a more comprehensive approach in analysis and research. The courses SES will address two different aspects to grasp the idea of non-traditional security challenges. The first one is the identification of security challenges both in the security policy arena and in the business domain. The second one refers to methods, tools, and techniques for the analysis and the development of decision support products. The last aspect will address the processes of analysis as known in policy and business intelligence. Students are invited to develop their own problem statements and topics for research. As the course is designed as research based learning, students are expected to prepare information and reading outside the course sessions. Competencies: Understand the issues of non-traditional security challenges Know how to identify a non-traditional security challenge in specific domain of politics or business. Know how to analyze the actor, structures and processes of international security challenges Know how to support a intelligence circle by creating intelligence products Know how to apply specific analysis procedures (e.g. NATO Comprehensive Operational Planning Directive (COPD), Business Process Models) Know how to apply specific software tools (e.g. Visual Understanding Environment, VENSIM, ARIS Express etc.) Know how to document and log results on e-learning platform Know how to present results to plenum and work groups Improve English conversation, reading and writing Content Administration & Organization; Introduction Develop definition of security and security challenges Introduction into planning and analysis tools Definition of subject matter of interest Developing work plan and research design Work groups and plenum discussion Symposium

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business () Im Studiengang International Business umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 0 (ECTS)

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing WS 2015/16 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Turnus: semesterweise 15%

Turnus: semesterweise 15% Modulbeschreibung IV.2. Modulbezeichnung: Marketing Bezüge zu anderen Modulen Vorgelagerte Module: keine Nachgelagerte Module: keine Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Ginter Modulart: Pflichtveranstaltung

Mehr

Overview: Module Business Process Management

Overview: Module Business Process Management Ecommis Overview: Module Business Process Management TU Berlin Systemanalyse und EDV SOA Research Centre 1 Agenda Administrative issues Structure of the course Case study method TU Berlin Systemanalyse

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Institute of Management Berlin (IMB)

Institute of Management Berlin (IMB) Institute of Berlin (IMB) MBA General Dual Award. Studienjahr US sws LP. Studienjahr US sws LP LV 8570 0 LV 8570 Strategic Financial Analysis Dynamics of Strategy IV: Business Simulation Game LV 857 Global

Mehr

Studieren probieren 2015

Studieren probieren 2015 Studieren probieren 2015 Programm Wirtschaft Mittwoch, 21.10.2015 BACHELOR WIRTSCHAFTSBERATUNG 8:30 10:00 Uhr Makroökonomik und Globalisierung Übung Mag. Alexander Hoffmann / Seminarraum 26 10:15 11:15

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS)

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS) Schwerpunkt International Management (SS) Bachelor Diplom* Übergangsregelungen Cross Cultural Behaviour Patterns (Engl.) 6 Interkulturelle Zusammenarbeit (Dt.) Übereinstimmung der Inhalte und der Anzahl

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Anlage 1 Studienablaufplan

Anlage 1 Studienablaufplan Studienplan Betriebswirtschaft 1 Anlage 1 Studienablaufplan 1. Semester WIW330 Wirtschaftsprivatrecht 1 2 (6) 2 2 WIW421 Wirtschaftsinformatik 1 6 (10) 6 4 2 WIW800 Wirtschaftsmathematik 6 6 3 3 WIW900

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt.

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Relations and Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 19.

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 08.02.2012, 18.00 Uhr, Uni Ost,

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Major Marketing Studienplanung Q&A Session

Major Marketing Studienplanung Q&A Session Major Studienplanung Q&A Session 19. Oktober 2015 1 Major Major semester compulsory elective (5 x 6 CP) 1 MCM01: Market-oriented Leadership (6 CP) MCM04: Advanced Market Research (6 CP) MCM07: CRM and

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und Anlage 1 Fakultät BW Hochschule Regensburg Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre LStd CP LStd CP LStd CP 1. Studienabschnitt (1.-3. Semester) 1. Semester 2. Semester 3. Semester

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

IBA-Students (Master Level) specialising in the field of Management and Marketing.

IBA-Students (Master Level) specialising in the field of Management and Marketing. Bezeichnung der Lehrveranstaltung: deutscher und englischer Titel Beratung und Business Model Innovation Introduction to Consulting and Business Model Innovation Häufigkeit des Angebots der Lehrveranstaltung:

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Arts (M.A.) X-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Arts (M.A.) X-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Arts (M.A.) X1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Arts" (M.A.) auf Basis der gültigen Rahmenstudien und Rahmenprüfungsordnung

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr