Unsicherheit in der Globalisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unsicherheit in der Globalisierung"

Transkript

1 Barbara Asbrand Unsicherheit in der Globalisierung Orientierungen von Jugendlichen in der Weltgesellschaft Zusammenfassung In dem Beitrag werden erste Ergebnisse eines rekonstruktiv-qualitativen Forschungsprojektes vorgestellt zu der Frage, wie Jugendliche mit Unsicherheit im Kontext der Weltgesellschaft umgehen. Die mit Hilfe der dokumentarischen Methode rekonstruierten Strategien der Jugendlichen im Umgang mit Unsicherheit werden systemtheoretisch weitergehend interpretiert. Es wird eine Organisationstypik entwickelt, die einen reflexiven Umgang mit Wissen und Nichtwissen als typisch für Gymnasialschüler und -schülerinnen beschreibt, im Vergleich mit außerschulisch engagierten Jugendlichen, die in ihrer Orientierung über gesichertes Wissen und eine Handlungsorientierung verfügen. Diese wird als Unsicherheitsabsorption durch die Organisationen beschrieben, in die die außerschulisch engagierten Jugendlichen eingebunden sind, während moralische Kommunikation und das Abwägen von Risiken im Fall der analysierten Gruppen von Schülern und Schülerinnen offensichtlich keine Strategien der Komplexitätsreduzierung sind, die mit Handlungssicherheit im Kontext der Weltgesellschaft einhergehen. Schlüsselwörter: Globales Lernen; Globalisierung; Jugendforschung; Qualitativ-empirische Forschung Summary Uncertainty and Globalization Orientation of Adolescents in the World-Society This contribution will present the first results of a reconstructive-qualitative research project on the question of how adolescents deal with uncertainty in the context of the World-Society. The reconstructed strategies of adolescents in dealing with uncertainty will be interpreted using system theory. A typology will be developed which describes different treatments of knowledge and nonknowledge. While pupils prefer reflection on different perspectives, young people, who are volunteering outside school, are orientated towards practice and certain knowledge. This orientation is described as a process of absorption of uncertainty through organizations, in which the young people outside school are involved. In contrast strategies like moral communication or the balancing of risks by the investigated pupils obviously do not serve to the reduction of complexity. Reduction of complexity and the emerge of certainty is necessary to be able to act in the context of a World- Society. Keywords: global education; globalization; research on adolescence; qualitative research

2 Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8. Jahrg., Heft2/2005, S Forschungskontext 1.1 Fragestellung: Orientierungen von Jugendlichen in der Weltgesellschaft In diesem Beitrag werden erste ausgewählte Teilergebnisse aus einem größeren qualitativ-empirischen Forschungsprojekt vorgestellt, das sich mit den Orientierungen Jugendlicher im Hinblick auf Globalisierung beschäftigt. 1 Die Fragestellung der Studie lautet, wie Jugendliche globale Wirklichkeit konstruieren, wie sie sich Globalität vorstellen. Mit dieser Fragestellung steht das Projekt im Kontext des Diskurses um globales Lernen und eine Bildung für nachhaltige Entwicklung, auf den an dieser Stelle aus Platzgründen aber nicht näher eingangen werden kann (vgl. im Überblick: LANG-WOJTASIK/LOHRENSCHEIT 2003; ASBRAND/SCHEUNPFLUG 2005). Hintergrund der Fragestellung ist die Ausdifferenzierung der modernen Gesellschaft als Weltgesellschaft (vgl. LUHMANN 1975; 1997; SCHEUNPFLUG 1996; 2003). Weltgesellschaft ist das Sich-ereignen von Welt in der Kommunikation (LUHMANN 1997, S. 150). Eine Beschränkung des Horizontes auf ein territorial begrenztes Gesellschaftssystem ist für Jugendliche in Deutschland bzw. Mitteleuropa, die um die Existenz des gesamten Erdballs und die Möglichkeiten weltweiter Kommunikation wissen, nicht möglich. Insbesondere das Fernsehen beschreibt LUHMANN als ein Medium, das die Bedeutung des räumlich gebundenen Standorts relativiert. Die Welt wird auch in der Vorstellung Jugendlicher erreichbar und wahrnehmbar; jedes Ereignis an jedem beliebigen Platz der Erde, kann ohne Zeitverzögerung und in vermeintlich realen Bildern wahrgenommen werden (vgl. LUHMANN 1997, S. 152). (Ob dies inzwischen auch durch das Internet geleistet wird möglicherweise auch weitgehender als durch das Fernsehen ist eine berechtigte Frage, die weiterer theoretischer Überlegungen und empirischer Forschung bedarf. Aus den Gruppendiskussionen kann allerdings in jedem Fall geschlossen werden, dass unabhängig davon das Fernsehen für die interviewten Jugendlichen eine wesentliche Rolle als Informationsquelle über weltweite Zusammenhänge und Themen spielt.) Die soziale Komplexität nimmt mit der Entgrenzung von Kommunikation und Mobilität in einer globalisierten Welt zu. Da die für soziale Systeme konstitutive Einheit der Differenz von System und Umwelt für die Weltgesellschaft nicht beobachtbar ist (vgl. ebd., S. 153f.), sind die unterschiedlichen Weltentwürfe und Weltsemantiken, die die Funktionssysteme als Beobachtungen zweiter Ordnung hervorbringen, abhängig vom Standpunkt des Beobachters. Eine einheitliche Beschreibung der Welt gibt es nicht (vgl. ebd., S. 151ff.; vgl. auch BONSS 1998). Neben der Pluralität von Weltentwürfen und dem Verlust einer einheitlichen Weltsemantik im Gefolge der funktionalen Ausdifferenzierung sind zwei wesentliche Merkmale der Weltgesellschaft von Bedeutung: die Komplexität der Weltgesellschaft und die Kontingenz, die sich aus der Umstellung der Zeitsemantik auf Zukunft und aus den zukünftigen Herausforderungen der Weltgesellschaft in ökologischer, sozialer, wirtschaftlicher und technischer Hinsicht ergibt (vgl. LUHMANN 1997, S. 149). Gegenstand des Forschungsprojektes sind demnach die Beschreibung der Weltentwürfe der Jugendlichen und die Frage, wie Jugendliche mit Komplexität im Kontext der Weltgesellschaft umgehen.

3 224 B. Asbrand: Unsicherheit in der Globalisierung Orientierungen von Jugendlichen 1.2 Forschungsmethode Zur Rekonstruktion der Orientierungen von Jugendlichen werden das Gruppendiskussionsverfahren und die dokumentarische Methode verwendet (vgl. BOHNSACK 2003a; BOHN- SACK/NENTWIG-GESEMANN/NOHL 2001; LOOS/SCHÄFFER 2001; PRZYBORSKI 2004). Diese Methode wurde gewählt, da sie in Forschungsprojekten zu Orientierungen Jugendlicher entwickelt wurde (vgl. BOHNSACK 1989) und sich in Forschungskontexten der qualitativempirischen Jugendforschung vielfach bewährt hat (vgl. z.b. BOHNSACK u.a. 1995; SCHÄFFER 1996; NOHL 2001; SCHÄFFER 2003). Gruppendiskussionen werden mit Jugendlichen durchgeführt, die sich entweder in der außerschulischen Jugendarbeit mit Globalisierungsfragen im weitesten Sinne beschäftigen (z.b. in Jugendverbänden, Parteien oder Umweltgruppen), die dem Thema Globalisierung im Unterricht unterschiedlicher Fächer begegnet sind, oder die sich an Schulprojekten zum Thema beteiligen. 2 Auswahlkriterium für alle Gruppen, mit denen Gruppendiskussionen durchgeführt wurden, war zunächst, dass die Jugendlichen sich mit dem Thema Globalisierung beschäftigt haben sollten. Nur so konnte davon ausgegangen werden, dass die Fragestellung ein für die Jugendlichen relevantes Thema ist. Ein zweites Kriterium für die Auswahl ist die größtmögliche Unterschiedlichkeit der einzelnen Gruppen, um so möglichst vielfältige Vergleichshorizonte zu erhalten. Die Auswahl der Gruppen aus außerschulischen Kontexten, (Fach- )Unterricht und Schulprojekten (wobei unterschiedliche Schulformen berücksichtigt wurden), war insofern eine Suchstrategie, die von der Annahme geleitet war, dass die Jugendlichen in den verschiedenen Kontexten dem Thema auf unterschiedliche Weise begegnen. Die Durchführung der Gruppendiskussion zielt auf die Initiierung von selbstläufigen Diskursen, in denen die Jugendlichen die für sie relevanten Themen möglichst unabhängig von den Fragen der Diskussionsleiterin bearbeiten. Die offene Eingangsfrage lautete bei den Schülern und Schülerinnen: Könnt ihr euch erinnern, wann ihr zum ersten Mal etwas über Globalisierung gehört oder gelesen habt? Könnt ihr erzählen, an welches Ereignis ihr euch erinnert, wie das gewesen ist? Da die Schule der konjunktive Erfahrungsraum der Schüler/innen ist, berichteten alle Schülergruppen anschließend über Erfahrungen aus dem Unterricht. Bei den außerschulischen Gruppen lautete der Gesprächsimpuls lediglich: Könnt ihr mir erzählen, was ihr hier in der Gruppe so macht? Die Gruppendiskussionen werden mit Hilfe der dokumentarischen Methode interpretiert, die hier wiederum aus Platzgründen nicht umfassend dargestellt werden kann (vgl. dazu BOHNSACK 2003a). Einige wesentliche methodologische Aspekte sollen hier kurz angesprochen werden: Die Methodologie geht davon aus, dass kollektive Orientierungen auf konjunktiven Erfahrungen der Beteiligten basieren, welche in der Situation einer Gruppendiskussion aktualisiert werden (vgl. BOHNSACK 2003a, S. 63f.; 107). Zugrunde liegt ferner im Anschluss an die Wissenssoziologie MANNHEIMs die Unterscheidung zwischen immanentem Sinn, dem was von den Erforschten in der Gruppendiskussion gesagt wird, und dem dokumentarischen Sinn (vgl. MANNHEIM 1964). Letzterer ist Gegenstand der Interpretation. Es geht deshalb in der dokumentarischen Interpretation nicht darum, was die Probanden und Probandinnen über ein Thema sagen, sondern wie ein Thema im Diskurs behandelt wird. Auf dieser Grundlage können die handlungsleitenden kollektiven Orientierungen

4 Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8. Jahrg., Heft2/2005, S der Erforschten rekonstruiert werden (vgl. BOHNSACK 2003a, S. 57ff.). Dabei handelt es sich um konjunktives, d.h. erfahrungsbezogenes Wissen der Erforschten im Unterschied zum kommunikativ-generalisierenden Wissen, das auf der Ebene der gesellschaftlichen Normen und Werte kommuniziert wird und nicht in der konjunktiven Handlungspraxis der Erforschten habitualisiert ist (vgl. BOHNSACK 2003a, S. 59ff.; MANNHEIM 1964). Ein wesentliches Prinzip der dokumentarischen Methode ist der Verzicht der Bewertung dessen, was gesagt wird, die Einklammerung des Geltungscharakters der immanenten Aussagen der Probanden und Probandinnen in den Gruppendiskussionen. Grundlegend ist die Annahme, dass die wissenschaftlichen Interpreten keinen privilegierteren Zugang zum Wissen der Erforschten haben als diese selbst. Der Unterschied besteht im Interesse der wissenschaftlichen Analyse an theoretischem Wissen im Gegensatz zu atheoretischem, handlungspraktischem Wissen des Commonsense (vgl. MANNHEIM 1980; BOHNSACK 2003a, S. 64ff.; 173ff.; 2003b). Insofern wird die dokumentarische Interpretation im Sinne LUHMANNs als Beobachtung zweiter Ordnung verstanden, und auch die rekonstruierten Orientierungen der Jugendlichen werden als Konstruktionen betrachtet (vgl. BOHNSACK 2003a; S. 64; 187ff.). D.h., wenn in diesem Aufsatz von Wissen und Handeln von Jugendlichen unter der Bedingung von Unsicherheit und Ungewissheit die Rede ist, wird nicht das Wissen bzw. das Handeln der Jugendlichen in der empirischen Handlungspraxis beobachtet, sondern die Kommunikation der Jugendlichen über ihr Wissen bzw. ihre Handlungsoptionen. Gegenstand der Analyse ist der modus operandi, die Frage, wie die Jugendlichen Wissen und Handlungsorientierung konstruieren. Im Verlauf der dokumentarischen Interpretation wird im Rahmen der sinngenetischen Interpretation der für eine Gruppe jeweils zentrale Orientierungsrahmen rekonstruiert. In einem zweiten Schritt, der soziogenetischen Interpretation, werden Typiken entwickelt, die die Genese von Orientierungen in bestimmten konjunktiven Erfahrungsräumen, wie zum Beispiel spezifischen Bildungsmilieus, verorten können (vgl. NENTWIG-GESEMANN 2001). Die Ergebnisse, die mit dieser, in der dokumentarischen Interpretation entwickelten Typologie formuliert werden, stellen gegenstandsbezogene theoretische Aussagen auf einer mittleren Abstraktionsebene dar (vgl. VOGD 2005). Im Fall des hier vorgestellten Forschungsprojektes erweisen sich systemtheoretische Überlegungen als fruchtbar, um die empirisch rekonstruierten Orientierungsmuster der Jugendlichen weitergehend abstrakt theoretisch zu beschreiben. Die Kompatibilität des systemtheoretischen Paradigmas mit der wissenssoziologischen Methodologie beschreibt VOGD ausgehend von der wesentlichen Übereinstimmung beider Ansätze in der epistemologischen Grundannahme, Wirklichkeit als sozial konstruiert zu begreifen. VOGD formuliert die These, dass die wissenssoziologisch fundierte dokumentarische Methode die geeignete rekonstruktive Methodologie darstellt zur empirischen Anreicherung der Systemtheorie (vgl. VOGD 2004; 2005). In diesem Sinne werden Systemtheorie und dokumentarische Methode in diesem rekonstruktiv-qualitativen Forschungsprojekt (vgl. ASBRAND 2005a) als metatheoretischer Rahmen verwendet. 1.3 Umgang mit Nichtwissen, Ungewissheit und Unsicherheit im Kontext von Globalisierung Fokus und Kontext des Beitrags In diesem Beitrag kann lediglich ein Ausschnitt aus diesem Forschungsprojekt vorgestellt werden, nämlich erste Ergebnisse zu der Frage, wie Jugendliche mit Unsicherheit im

5 226 B. Asbrand: Unsicherheit in der Globalisierung Orientierungen von Jugendlichen Kontext der Weltgesellschaft umgehen. Komplexität der Weltgesellschaft beinhaltet das Wissen um eigenes Nichtwissen (vgl. auch WEHLING 2001), Ungewissheit der Zukunft und die Schwierigkeit, die Risiken und Folgen des Handelns abschätzen zu können. Nichtwissen, Ungewissheit und Unsicherheit können demnach als wesentliche Merkmale der Weltgesellschaft beschrieben werden. In einer modernen, funktional ausdifferenzierten Gesellschaft bedarf es insofern Möglichkeiten des Umgangs mit Unsicherheit, die an die Stelle vormoderner Sicherheiten treten (vgl. zusammenfassend KADE/SEITTER 2003). Übermäßige Komplexität verlangt nach Strategien der Komplexitätsreduzierung. In diesem Beitrag werden einige Möglichkeiten des Umgangs mit Nichtwissen und Unsicherheit im Kontext von Globalisierung beschrieben, wie sie von den Jugendlichen in den Gruppendiskussionen konstruiert werden. In der bisherigen Interpretation der Gruppendiskussionen mit Jugendlichen hat sich herausgestellt, dass die Frage, wie man im Kontext der Globalisierung zu Wissen gelangt also auch die Frage nach dem Umgang mit Nichtwissen, sowie die Frage nach Handlungsoptionen angesichts unsicheren Wissens in den Diskursen der Jugendlichen große Relevanz haben. Auf diese Fragen nach dem Umgang mit Unsicherheit soll der Beitrag fokussiert sein. 3 Die im Folgenden vorgestellten erste Teilergebnisse aus dem oben skizzierten Forschungsprojekt ergeben sich aus dem kontrastierenden Fallvergleich von Gruppen von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums mit Gruppen von außerschulisch engagierten Jugendlichen (vgl. ASBRAND 2005b). Unterschiedliche Formen im Umgang mit Nichtwissen und Unsicherheit bzw. die Genese der Orientierungen der Jugendlichen können im Rahmen einer Organisationstypik rekonstruiert werden. Die im Folgenden vorgestellten systemtheoretischen Interpretationen der empirischen Analysen stellen dabei bereits eine fortgeschrittene Abstraktionsebene dar. Die vorhergehenden Interpretationschritte der Rekonstruktion der Orientierungsrahmen der Jugendlichen, die formulierende und reflektierende Interpretation und der genannte Fallvergleich sowie die Entwicklung einer Typologie auf der Grundlage des empirischen Materials werden hier aus Platzgründen nicht im Einzelnen dargestellt, sondern nur zusammenfassend skizziert. 4 Zur besseren Nachvollziehbarkeit der zusammenfassenden Darstellung der Interpretationen in diesem Beitrag werden aber besonders fokussierte Passagen aus den Transkripten der Gruppendiskussionen dokumentiert. Dabei handelt es sich um Fokussierungsmetaphern (vgl. BOHNSACK 2003a, S. 33), d.h. solche Passagen aus den Gruppendiskussionen, in denen die rekonstruierten Orientierungen der Jugendlichen in metaphorischen, bildhaften, narrativen und/oder kommunikativ dichten Diskursen besonders prägnant zum Ausdruck kommen. Metaphorische und interaktive Dichte ist das Merkmal dieser Passagen und das Kriterium, weshalb sie neben der Eingangssequenz einer Gruppendiskussion vorrangig in die dokumentarische Interpretation einbezogen werden (vgl. BOHNSACK 2003a, S. 138). Im Abschnitt 2 werden zunächst unterschiedliche Umgangsformen mit Nichtwissen und Unsicherheit durch Gymnasialschüler und -schülerinnen dargestellt. Diese zeichnen sich durch Reflexivität und das Streben nach Wissen einerseits, durch Handlungsunsicherheit andererseits aus. Im Abschnitt 3 werden dem die Orientierungen der außerschulisch engagierten Jugendlichen gegenübergestellt. Deren Handlungsfähigkeit kann als Unsicherheitsabsorption durch Organisationen beschrieben werden. 5

6 Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8. Jahrg., Heft2/2005, S Unsicherheit und Nichtwissen 2.1 Streben nach Wissen und Reflexion über Nichtwissen Für die Schüler und Schülerinnen steht die für Schule und Unterricht charakteristische Perspektive des Erwerbs von Wissen im Vordergrund. Das Streben nach Wissen markiert zum Beispiel für die überwiegend männlichen, durchschnittlich 19-jährigen Abiturienten eines Wirtschaftsgymnasiums der Gruppe Apfel 6 den zentralen Orientierungsrahmen und kann als Habitus der Schüler und Schülerinnen beschrieben werden, der auch bei anderen schulischen Gruppen rekonstruiert wurde. 7 Die Frage, wie man zu Wissen über die Welt gelangen kann, markiert den zentralen Orientierungsrahmen der Schüler der Gruppe Apfel. Die Jugendlichen sind bemüht, unterschiedliche Perspektiven des Themas kennen zu lernen, zu reflektieren und sich eine eigene Meinung zu bilden. Der Umgang mit Wissen und Nichtwissen dieser gymnasialen Schüler-Gruppe ist reflexiv: Die Jugendlichen diskutieren beispielweise die Glaubwürdigkeit der Informantin, einer Besucherin aus Lateinamerika, die in der Schule über ihre Lebenssituation berichtet hat. Ein Merkmal des Orientierungsrahmens der Schüler ist im Vergleich zu den außerschulischen Gruppen (s.u.), dass Objektivität hier in Frage gestellt wird und Gegenstand des Diskurses ist. In diesem Diskurs ist die Ansicht impliziert, dass Wissen über die Welt kontingent und abhängig von der Sichtweise des Beobachters ist. Dm Dann war s ja nich objek-objektiv was se gesagt ham. Fm ne objektiv nich. Nein. Vielleicht-hab-ich-mich-auch- aus Ver- das war natürlich ganz subjektiv.?m subjektiv. Dm Klar find ich s gut- Fm Klar, die war nich neutral. Die hat auf jeden Fall (.) irgendwelche (.) natürlich hatte sie hatte sie ihre ei- ihre eigene Einstellung. Isch klar; ich-hab-mich-vielleichtvorhin-falsch-ausgedrückt aber- (.) der Hass gegen Amerika is für sie gerechtfertigt. (2) Un, muscht akzeptieren.(3) Im zweiten Teil der Sequenz dokumentiert sich der Habitus des Strebens nach Wissen, die Suche der Jugendlichen nach gesicherter Informationen: Bm ºIch meinº (2) vielleicht müsste man mal das um sich- um sich wirklich- um sich wirklich ein ein Bild zu machen; (.) was-was (...) ich glaub da gehört eh (.) viel Zeit dazu und und (.) man müsste vielleicht dann auch mal hinreisen. (1) Ich mein wenn du-wenn du-wenn du-wenn dich erkundig- [Luftschnappen] (1) im Fernsehn (.) vielleicht-könnt-man-mal könnte-man-sich versuchen sich Filmmaterial irgendwie (.) wo m- wo man sich aus objektiven Quellen wo man dann denkt ja (2) das wär vielleicht-ne-möglichkeit-wo-man-sich-ne Meinung drüber bilden- (1) wo man sich Fm ja gut Objektivität isch doch wenn du s Bm ne Meinung- wo man sich ne Meinung drüber bilden könnte. (2) Fm selbsch erlebsch; s Empirische; aus Erfahrung. Verlässliches, sicheres Wissen ist für die Schüler nicht gegeben, sondern würde sich aus eigener empirischer Erfahrung ergeben. Hier dokumentiert sich die Suche der Schüler/innen nach gesicherter Information. Auffällig für die Schüler des Gymnasiums ist darüber hinaus, dass das Streben nach (noch nicht vorhandenem) Wissen und die Reflexion über unterschiedliche Perspektiven und Sichtweisen einhergeht mit der Wahrnehmung

7 228 B. Asbrand: Unsicherheit in der Globalisierung Orientierungen von Jugendlichen des eigenen Nichtwissens. Der Habitus des Strebens nach Wissen setzt die Beobachtung voraus, dass das eigene, vorhandene Wissen über die Welt begrenzt ist: Bm ja aber das is des worüber wir uns eigentlich nich unterhalten können weil wir s nich genau wissen ( ) Fm ja eben ich weiß ( ) Bm weil wir s nicht genau wissen Fm das ist ein sehr schwieriges Thema Das Streben nach Wissen und die Reflexion über Wissen und Nichtwissen, die sich bei den außerschulischen Gruppen so nicht findet, kann im Rahmen einer Organisationstypik als Merkmal der Schule beschrieben werden. Systemtheoretische Beschreibungen des Erziehungssystems benennen den binären Code Wissen/Nichtwissen als Form der Erziehung (vgl. BAECKER 2004a; 2004b; LUHMANN 2002, S. 97ff.; vgl. auch BAECKER 2002, S. 126ff.). BAECKER beschreibt die Intelligenz, verstanden als eine Fähigkeit im Umgang mit Wissen, als Medium des Erziehungssystems, welches dazu motiviert, an Erziehungsangeboten wie Unterricht teilzunehmen (vgl. 2004a; 2004b). Intelligenz wird von BAECKER hier nicht als Fähigkeit oder Eigenschaft von Individuen verstanden, sondern als symbolisch generalisiertes Kommunikationsmedium im Sinne der LUHMANNschen Theorie, deren Funktion es ist, unwahrscheinliche Kommunikation in Funktionssystemen wahrscheinlich werden zu lassen (vgl. LUHMANN 1997, S. 316ff.); Intelligenz als Medium der Erziehung wird verstanden als Auszeichnung eines bestimmten Typs von Kommunikation und zugleich als Motiv, sich auf diese Kommunikation einzulassen (BAECKER 2004b). Die Kompetenz im Umgang mit Wissen besteht darin, Nichtwissen zu erkennen, und erst in der Abgrenzung von Nichtwissen Wissen als Wissen zu identifizieren. In der pädagogischen Kommunikation werden immer beide Seiten des binären Codes thematisiert, dies setzt Reflexivität voraus. Allerdings präferiert das Erziehungssystem die Seite des Wissens und motiviert Lernende zum Lernen, indem ihnen ihr eigenes Nichtwissen vorgeführt und die Notwendigkeit aufgezeigt wird, dieses durch den Erwerb von Wissen zu reduzieren (ebd.). Nichtwissen wird für Lehrer wie für Schüler zum Anlass für Erziehung, die allerdings nicht beim Wissen endet, sondern erst bei der Fähigkeit, das erworbene Wissen wiederum im Hinblick auf das darin enthaltene Nichtwissen zu beobachten und die Frage zu stellen, ob und wo weitere Erziehungsangebote Sinn machen (BAECKER 2004c). Insofern beschreibt BAECKER als das Spezifische des Erziehungssystems, dass es die Unterscheidung von Wissen und Nichtwissen zum Thema macht und im Hin und Her zwischen Wissen und Nichtwissen Lernen und Lernangebote verortet (vgl. 2004a). Als organisationstypisch für die Gruppen von Schülern und Schülerinnen kann vor diesem Hintergrund das Reflektieren über ihr Nichtwissen und das gleichzeitige Bestreben, das Nichtwissen durch Wissenserwerb zu reduzieren, beschrieben werden. 8 Auffällig, aber folgerichtig ist, dass in den Diskursen der hier analysierten Schülergruppen im Unterschied zu den außerschulischen Gruppen jeweils ein zentrales Thema diskutiert wird, das eine bleibende Hintergrundunsicherheit im Bezug auf weltgesellschaftliche Zusammenhänge bezeichnet. So beschäftigt sich die Gruppe Apfel intensiv mit den Ereignissen des 11. September, wobei insbesondere die Frage nach möglichen Motiven der Täter als Unsicherheit thematisiert wird; die Gruppe Schwimmbad (s.u.) erfährt Ungewissheit angesichts drohender Arbeitslosigkeit als Folge von Arbeitsplatzverlagerung ins Ausland durch ein internationales Unternehmen am Wohnort und macht dies

8 Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8. Jahrg., Heft2/2005, S zu einem zentralen Thema der Gruppendiskussion; im Fall der Gruppe Aprikose (s.u.) begleitet die Auseinandersetzung mit ökologischen Risiken die Diskussion. Schulisches Lernen jedenfalls im Kontext gesellschaftlicher Diskurse, die von Ungewissheit und Risiko geprägt sind, wie der Themenkomplex Globalisierung (vgl. LUHMANN 2002, S. 197) führt offensichtlich nicht unbedingt dazu, dass Schüler/innen durch Wissenserwerb Sicherheit gewinnen. Unsicherheit und Ungewissheit sind die Themen ihrer Diskurse. LUHMANN folgert: Es müsste folglich eine Pädagogik geben, die den zu erziehenden Nachwuchs auf eine unbekannt bleibende Zukunft einstellt. Dabei geht es nicht nur um das gewohnte Nichtwissen, um Informationsbedarf und um die Einsicht, dass man mit wenig Information auskommen muss, weil mehr Information die kognitiven Kapazitäten rasch überfordern, das heißt: nicht mehr in Wissen umgearbeitet werden könnte. Das auch, aber die wichtigere Einsicht ist, daß das Unbekanntsein der Zukunft eine Ressource ist, nämlich die Bedingung der Möglichkeit, Entscheidungen zu treffen. Die Konsequenz wäre, daß das Lernen von Wissen weitgehend ersetzt werden müßte durch das Lernen des Entscheidens, das heißt: des Ausnutzens von Nichtwissen (2002, S. 198). Als Frage für die folgenden Überlegungen bedeutet dies: Welche Formen finden die Jugendlichen, um mit Ungewissheit als Folge nicht reduzierbaren Nichtwissens umzugehen? Lernen Schüler und Schülerinnen das Entscheiden? Welche Strategien wenden die Jugendlichen aus den analysierten Schülergruppen an, um vor dem Hintergrund von Unsicherheit Handlungsoptionen im Kontext der Weltgesellschaft zu entwickeln? 2.2 Moralische Kommunikation Ebenso wie andere Gruppen von Schülern und Schülerinnen diskutiert die Gruppe Schwimmbad Handlungsoptionen in moralischen Kategorien. Bei der Gruppe handelt es sich um Schüler eines Politik-Leistungskurses des 12. Jahrgangs der gymnasialen Oberstufe einer Gesamtschule. Thema der Diskussion ist in der folgenden Sequenz der sog. ethische Konsum, also die Möglichkeit, Kaufentscheidungen davon abhängig zu machen, ob die Produkte sozialverträglich hergestellt wurden. Dieses Thema war offensichtlich Gegenstand des Unterrichts. Am ja, und auch wenn man ehm auch die Produkte betrachtet, zum Beispiel, wenn ich jetzt äh Nike-Schuhe in der Hand hab oder so ()die werden (.) so unter normalen Bedingungen hergestellt, und wunderbar, und ähm für den Preis da kriegen die Leute, die die äh die da arbeiten auch was, also () halt. Durch das was man erfahren hat dass sie halt äh nicht so viel verdienen unter was für Bedingungen die arbeiten müssen und so weiter. Und das ist ja weiß nicht so (.)diese Markensachen, ähm, die haben da irgendwie () schmutziges bekommen so- Bw Ich denk halt auch so wir ham viel halt über Kinderarbeit und so gesprochen; so- also Teppiche werden von Kindern geknüpft, oder auch teilweise Schuhe von Kindern von Kindern hergestellt und so; und äh wenn man dann halt so was sieht dann dann überlegt man sich dann halt auch zehn Mal, ob man den Schuh jetzt doch käuft oder nicht, also?m käuft? Bw also- Cm Nee, tut ihr das jetzt wirklich, oder was? Bw ja, ich schon. Muss ganz ehrlich sagen. Cm ich überhaupt nicht. Ehrlich gesagt. Am Ich tu s auch nich, aber man weiß es halt. Cm ja, man weiß es ( aber man tut s nich ) Bm im Endeffekt kauft man s trotzdem. (2)?m ( )?

9 230 B. Asbrand: Unsicherheit in der Globalisierung Orientierungen von Jugendlichen?w (weil dir gar nichts anderes übrig bleibt).?w (ja natürlich ). Gw wenn es nur noch Schuhe gibt die von Kinder gemacht-?w Turnschuhe) Me Bw ich denk auch vor allem die meisten sind halt von Kindern gemacht(.)- Gw kannst ja nicht barfuss laufen-?w Ja, klar- Bw irgendwas muss du ja kaufen wenn du s vielleicht auch selbst nich unterstützen willst aber dir bleibt ja nichts anders übrig?w (weil der Markt halt das anbietet)?w ja, genau. Am ja. (2) Dw Das sind ja auch meistens die Sachen die von den meisten Leuten gekauft werden, Zum Beispiel Nike- Schuhe, jetzt. Das ist ja in deswegen will jeder gerne mal haben, also werden die halt auch gekauft. Am (so is es)//mhm//(2) Die Jugendlichen beschreiben zunächst einen moralischen Konflikt, die Frage, ob sie ihr eigenes Konsumverhalten an moralischen Ansprüchen orientieren, die offensichtlich im Unterricht kommuniziert wurden. Dabei wird deutlich, dass das schulisch erworbene Wissen zwar Gegenstand abstrakter Reflexion ist, aber nicht handlungspraktisch wird. Selbst die Schülerin Bw, die ihre Bereitschaft kommuniziert, sich ernsthafte Gedanken über das Thema zu machen, handelt schließlich nicht entsprechend. Das Wissen bleibt abstraktes, kommunikativ-generalisierendes Wissen; im konjunktiven Erfahrungsraum der Jugendlichen, in ihrer Alltagserfahrung des Konsumierens, gibt es keine habitualisierte, handlungspraktische Erfahrung ethischen Konsums. Die Jugendlichen thematisieren zunächst die Diskrepanz zwischen moralischen Ansprüchen und Verhalten als ein Dilemma. Dies lässt aber insbesondere die männlichen Jugendlichen relativ unberührt. Im weiteren Verlauf des Diskurses werden der moralischen Kommunikation empirische Aussagen gegenüber gestellt, mit denen der ethisch-moralische Diskurs beendet wird. Die Beobachtung, dass man in der Handlungspraxis ohnehin nicht anders handeln kann, als Turnschuhe zu kaufen, die möglicherweise mit Hilfe von Kinderarbeit produziert wurden, dient als Argument, um die moralische Argumentation zu suspendieren und die Entscheidung zu rechtfertigen bzw. zu entschuldigen und nicht entsprechend der moralischen Ansprüche zu handeln, die sich aus schulisch erworbenen Wissens ergeben. Moral wird im Alltagshandeln als nicht handlungsleitend beschrieben, vielmehr werden parallele Diskurse thematisiert, neben der Moral sind dies der Markt und die Mode. In der Art und Weise, wie die Jugendlichen mit moralischen Argumentationen umgehen, dokumentiert sich, dass Moral in der Orientierung der Jugendlichen keine Strategie zur Komplexitätsreduzierung darstellt. Moral ist in der Orientierung der Jugendlichen kommunikativ-generalisierendes Wissen ohne konjunktive, handlungspraktische Bedeutung jedenfalls wenn es sich um im Unterricht erworbenes Wissen handelt. Moral bietet den Schülern und Schülerinnen keine Sicherheit angesichts von Handlungsunsicherheit (wie sie in den oben dokumentierten anfänglichen Äußerungen von Am und Bw zumindest noch durchscheint), sondern im Gegenteil: moralische Ansprüche lassen sich relativ leicht zurückweisen, ihnen wird im Rahmen von Entschuldigungsstrategien begegnet. Die Beobachtung der Jugendlichen, dass sich die Menschen mehrheitlich nicht an ethischmoralischen Kriterien bei ihren Kaufentscheidungen orientieren, dient als zusätzliche Entschuldigung für eigenes Nicht-Handeln entsprechend der durch die Schule kommunizierten moralischen Ansprüche. Insbesondere die Konfrontation moralischer Diskurse mit empirischen Beobachtungen der Alltagspraxis durch die Jugendlichen kann systemtheore-

10 Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8. Jahrg., Heft2/2005, S tisch weitergehend interpretiert werden: Die Jugendlichen beobachten hier die von LUHMANN beschriebene Dysfunktionalität der Moral in der modernen Gesellschaft (vgl. 1987, S. 317ff.; 1990). Eine gesamtgesellschaftliche Integration durch Moral ist mit der funktionalen Ausdifferenzierung nicht mehr möglich, die Codes der Funktionssysteme sind unabhängig von moralischen Codes (vgl. LUHMANN 1990, 23ff.). Kaufentscheidungen werden in der Darstellung der Jugendlichen durch den Markt und die Mode bestimmt, die Moral kann die verschiedenen gesellschaftlichen Diskurse nicht integrieren, sie bleiben nebeneinander bestehen, ohne miteinander vermittelt zu werden. Die handlungsleitenden Diskurse des wirtschaftlichen Funktionssystems über Mode oder Angebot und Nachfrage stehen hier im Widerspruch zum Wissen der Jugendlichen um schlechte Arbeitsbedingungen in Entwicklungsländern (Stichwort Kinderarbeit). Zur Reduzierung dieser weltgesellschaftlichen Komplexität ist moralische Kommunikation nicht funktional. 2.3 Risikoabwägung Im Kontext seiner Reflexionen über die Moral diskutiert LUHMANN eine weitere Form des Umgangs mit Unsicherheit, die sich auch bei den untersuchten Schülergruppen findet: Über die Folgen der eigenen Entscheidungen in der Zukunft kann es keine Sicherheit geben, vielmehr erscheinen die Folgen eigener Entscheidungen als riskant; wenn andere entscheiden, ist es die Angst vor möglicher Gefahr, der man als Folge des Entscheidens anderer ausgesetzt sein könnte (vgl. 1990, S. 29f.). Im Hinblick auf eine ungewisse Zukunft ist Entscheiden und Handeln immer riskant und Risikobereitschaft notwendig. In der Tat ist die Risikoabwägung eine weitere Strategie im Umgang mit Unsicherheit, die sich in den Diskussionen der untersuchten Schülergruppen des Gymnasiums bzw. der gymnasialen Oberstufe dokumentiert. Allerdings zeigen sich die Schüler und Schülerinnen nicht risikobereit, sondern das gedankenexperimentelle Durchspielen möglicher Folgen des Handelns in der Zukunft begründet die eigene Passivität, die sich im Fallvergleich mit den aktivitäts- und handlungsorientierten außerschulischen Gruppen (s.u.) als Charakteristikum der schulischen Gruppen darstellt. Die Jugendlichen reflektieren mögliche Folgen bzw. Risiken des Handelns, indem sie nicht-intendierte Nebenfolgen und auch das Scheitern der intendierten Zwecke diskutieren: Spendengelder könnten nicht bei den Empfängern ankommen, der Faire Handel könnte sich als korrupt erweisen. Am:... aber ich kann da trotzdem nicht hundert Prozent wissen wie des isch mit m Siegel wenn da draufsteht wo man da jetzt n Siegel drauf kriegt weil woher soll ich jetzt wissen (...) Man sagt zwar ja gut die ham jetzt n Siegel Transfair und des garantiert uns wenigstens dass da keine Kinderarbeit isch und dass die den entsprechenden guten Lohn kriegen damit sie ein angemessenes Leben führen können aber woher weiß ich dass de Transfair sich nicht auch um die Korruption entstanden isch also des kann genauso passieren. Des isch halt auch ein Problem wenn ichs nicht sicher weiß. (3) In der Diskussion der Gruppe Aprikose, Schüler und Schülerinnen eines 12. Jahrgangs, die im Englisch-Leistungskurs ein Projekt zum Nachhaltigkeitsdiskurs durchgeführt hatten, ist die Sinnhaftigkeit von Entwicklungshilfe (Geldspenden, Sachspenden, Kreditprogramme, Unterstützung von Selbsthilfeprojekten) ein zentrales Thema. Die Abwägung von Erfolgschancen einerseits und dem Risiko des Scheiterns andererseits wird im Diskurs nicht für eine der beiden Seiten entschieden. Der Diskurs bewegt sich ständig zwischen der Formulierung begrenzter, aber dennoch für möglich gehaltenen Handlungsoptionen und der gleichzeitigen Einschätzung, dass Hilfe für ärmere Länder sinnlos ist.

11 232 B. Asbrand: Unsicherheit in der Globalisierung Orientierungen von Jugendlichen Cw ja ich find des merkt man auch so an den an den Ländern, (.) die dann sagen ja wir versuchen da zu helfen wir versuchen des zu verbessern; (.) und im Prinzip wenn man jetz so drauf guckt verbessert (.) is zwar schon was also die ham klein angefangen das soll ja schon was heißen, (.) weil man ja Stück für Stück Sachen verbessern kann aber (.) in Wirklichkeit wenn ich jetz grade auf Afghanistan rüber des aktuellste (.) so wirklich verbessert hat sich da von der Situation her nichts. Mit der Unsicherheit bezüglich der Folgen des Handelns in der Zukunft ergibt sich eine weitere Quelle der Passivität der Schülergruppen. Die Komplexitätsreduzierung besteht darin, sich angesichts unkalkulierbarer Risiken und nicht einschätzbarer Erfolgsaussichten des Handelns auf die sichere Option des Nicht-Handelns zurückzuziehen. 3 Unsicherheitsabsorption durch Organisationen Im Fallvergleich mit den Gruppen von Schülern und Schülerinnen, die dem Thema im Unterricht begegnet waren, zeigt sich ein anderer Umgang mit Wissen und Nichtwissen bei Jugendlichen, die sich außerhalb der Schule engagieren. Beide außerschulisch engagierten Jugendgruppen, die im Folgenden vorgestellt werden, sind in größere Organisationen eingebunden: Bei der Gruppe Banane handelt es sich um 16- bis 19-jährige, überwiegend männliche Jugendliche, die unter dem Dach der Attac-Bewegung eine Jugendgruppe gegründet haben. Sie treffen sich regelmäßig, um sich mit dem Thema Globalisierung zu beschäftigen und um Aktionen durchzuführen. Erwachsene arbeiten in der Gruppe nicht mit. Die Gruppe Schokolade besteht aus ebenfalls überwiegend männlichen Jugendlichen im Alter von 18 bis 21 Jahren, die an einer von der Gewerkschaftsjugend organisierten Reise nach Lateinamerika teilnehmen. Die Reise dient u.a. dem Engagement für ein Projekt der Solidaritätsarbeit, d.h. die Jugendlichen haben im Rahmen eines Workcamps vor Ort für eine sozial-karitative Einrichtung gearbeitet. Die Jugendlichen der Gruppe Schokolade sind Gewerkschaftsmitglieder und sind zu Hause in unterschiedlichen Funktionen in der Gewerkschaft bzw. im Betrieb ehrenamtlich engagiert. In der Rekonstruktion der Orientierungen dieser beiden außerschulischen Jugendgruppen zeigt sich eine besondere Bedeutung der Zugehörigkeit zur Organisation (vgl. ausführlich ASBRAND 2005b). Der organisationsspezifische Unterschied zwischen den außerschulischen und schulischen Gruppen ist der Umstand, dass für die Jugendlichen der Schülergruppen des Samples die Schule keine orientierungsrelevante Funktion hat. Dies dokumentiert sich in der deutlichen Distanz zur Schule, die die Schüler und Schülerinnen in den Gruppendiskussionen äußern (vgl. ASBRAND 2005b). Dies kann dadurch erklärt werden, dass die Mitgliedschaft in der Schule für die Schüler/innen nicht freiwillig ist, also nicht als eigene Entscheidung wahrgenommen wird, und die Schule und der Unterricht in hohem Maße durch die Lehrer/innen strukturiert sind (vgl. LUHMANN 2002, S. 108). Im Fall der Gruppe Schokolade ist die Zugehörigkeit zum gewerkschaftlichen Milieu der zentrale Orientierungsrahmen. Die Entscheidung, an dem Workcamp teilzunehmen, wird von den Jugendlichen nicht als eine Entscheidung aufgrund inhaltlicher oder politischer Motive dargestellt, sondern ergibt sich aus der Zugehörigkeit zur Organisation. In den Äußerungen der Jugendlichen dokumentiert sich eine starke Selbstverortung im gewerkschaftlichen Milieu, das für die Jugendlichen ein konjunktiver Erfahrungsraum ist. Aus dieser Zugehörigkeit ergibt sich, dass die Jugendlichen den Weltentwurf der Organisation, die praktische Solidarität der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen weltweit, für sich übernehmen:

12 Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8. Jahrg., Heft2/2005, S Hm Was is denn das große Ziel? Gm dass de halt- dass (.) alle an einem Strick ziehen und alle sich solidarisch zeigen und alle zusammen arbeiten. (...) Bm alle? (2) ich frag jetz blöd ja, alle? (1) Gm ja außer Arbeitgeber.?w nö ich find- Gm nein Quatsch Arbeitgeber außer Bush den lass ma draußen.?w Bm also doch nich alle? Gm der einzige Bush den lass ma draußen und Stoiber noch un Haider und so n Zeuch. Im Fallvergleich mit den Gruppen von Schülern und Schülerinnen zeigt sich ein weiteres Spezifikum der Gruppe Schokolade, das sie mit der ebenfalls außerschulisch engagierten Gruppe Banane teilt: Das eigene Weltbild ist nicht Gegenstand der Reflexion, seine Richtigkeit wird nicht in Frage gestellt, sondern das Wissen ist in der Orientierung der Jugendlichen objektiv gegeben. Dieser Orientierungsrahmen wird im Vergleich mit den um Wissenserwerb bestrebten Schülern deutlich. Im Unterschied zu den Schülern und Schülerinnen verfügen die beiden außerschulischen Gruppen in ihrer Orientierung bereits über gesichertes Wissen. Im Fall der Gruppe Banane wurde als zentraler Orientierungsrahmen der Habitus der Wissenden rekonstruiert. Der primäre Orientierungsrahmen der Gruppe, sich selbst als wissend zu beschreiben, basiert auf der Abgrenzung von den Außenstehenden, die als unwissend bezeichnet werden: Lm ehm wenn eh ich glaub wenn ehm alle Leute wirklich wüßten ja, wie da so- was was wirklich die WTO macht, oder was der IWF ja, was der für Kriterien hat bei Strukturanpassungsprogrammen oder, wie das- wie dann einzelne Staaten das durchsetzen gegen andere (.) ehm Länder ja, wie sie ihre Macht ausspielen; und wenn man dann erstmal zu dem Punkt kommt wo man anfängt so was zu hinterfragensich damit auseinanderzusetzen glaub-ich-kommt (.) früh oder später so ein eh Ungerechtigkeitsgefühl wo man dann auch eh was machen will, oder? (...) Mw... allein erstmal das Wissen zu haben; (.) was überhaupt los is ja,?m ja; (.) ja ich glaub auch einfach so- wie läuft das ab? so (.) in in der Welt; wie funktioniert das (.) ja? Die Gruppe beansprucht exklusives Wissen darüber, wie die Welt funktioniert. Ebenso wie im Fall der Gruppe Schokolade gilt die eigene Weltsicht als objektives Wissen, mit dem Erklärungsmuster der Ungerechtigkeit der Globalisierung können die Jugendlichen die Welt erklären. Die Exklusivität des Wissens geht einher mit einem elitären Weltbild, das sich zum Beispiel in der Abgrenzung von gewöhnlichen Freizeitbeschäftigungen von Jugendlichen dokumentiert: Mw ich mein da hat der Lehrer halt auch als gefragt so ja- warum macht ihr das? ja? wie kommt ihr da drauf em euch da jetzt so so intensiv zu beschäftigen? in eurer Freizeit ja? ich mein andere die machen dann Sport oder was weiß ich und wir, wir denken wir machen ja,?m wir verändern die Welt Die Bedeutung der Organisation liegt im Unterschied zur Gruppe Schokolade allerdings nicht in der Zugehörigkeit zu einem bestimmten Milieu. Die Jugendlichen der Gruppe Banane heben den lockeren, unverbindlicheren Charakter und die Heterogenität des Attac-Netzwerks hervor, die eigene Individualität tritt hier nicht wie bei den Jugendlichen der Gruppe Schokolade zugunsten der Zugehörigkeit zur Gruppe bzw. zum Milieu in den Hintergrund. Die Funktion der Organisation ist vielmehr der Zugang zu exklusivem Wissen: Sich-Informieren, Diskutieren, Theoretisieren und den Erwerb von Wissen über die

13 234 B. Asbrand: Unsicherheit in der Globalisierung Orientierungen von Jugendlichen Welt beschreiben die Jugendlichen als die wesentliche Aktivität der Gruppe intellektuelle Tätigkeiten, die das Bedürfnis nach individueller intellektueller Entwicklung befriedigen und die eigene Exklusivität im Hinblick auf das Selbstbild als Wissende befördern. An dieser Stelle, hinsichtlich der Aktivitäten der Gruppe, besteht ein wichtiger bildungsmilieutypischer Unterschied zwischen den Jugendlichen mit akademischem Bildungshintergrund der Gruppe Banane und den berufstätigen, nicht akademisch gebildeten Jugendlichen der Gruppe Schokolade. Deren Orientierung ist durch einen praktischen Weltbezug kennzeichnet im Gegensatz zur intellektuellen Tätigkeit der Gruppe Banane (vgl. ASBRAND 2005b). Auch wenn der Erwerb von Wissen für die Gruppe Banane eine große Relevanz hat, wird das Wissen auch in dieser Gruppe nicht zum Gegenstand des Diskurses oder der Reflexion. Die Jugendlichen der Gruppe Banane sind sich der Richtigkeit des Wissens sicher. Neben dem Für-wahr-Halten der eigenen Weltsicht ist eine weitere Gemeinsamkeit der außerschulischen Gruppen im Unterschied zu den Schülergruppen, dass sie sich in ihrer Selbstdarstellung als handlungsfähig beschreiben. Ihr eigenes Handeln stellen sie als zweckrationales Handeln dar: Die gewerkschaftlich aktiven Jugendlichen beschreiben ihr Engagement in der Solidaritätsarbeit während des Workcamps mit dem Ziel, Menschen konkret zu helfen; die Jugendlichen der Gruppe Banane sagen über sich, dass sie Politik machen. Sie nehmen an Demonstrationen teil, organisieren Infostände und Diskussionsveranstaltungen. 9 In beiden Fällen orientieren sich diese zweckrational verstandenen Handlungsoptionen an den Semantiken und Programmen der Organisationen, in die die Jugendlichen eingebunden sind. Die hier skizzierte, im Fallvergleich mit den schulischen Gruppen als organisationstypisch interpretierte Orientierung der außerschulisch engagierten Jugendlichen kann systemtheoretisch als Unsicherheitsabsorption durch Organisationen beschrieben werden (vgl. LUHMANN 1997, S. 826ff.; 2000, S. 183ff.). Diese Komplexitätsreduzierung erfolgt nach LUHMANN durch Kommunikation von Entscheidungen durch die Organisation: In den Sequenzen der eigenen Entscheidungen definiert die Organisation die Welt, mit der sie es zu tun hat. Sie ersetzt laufend Unsicherheiten durch selbsterzeugte Sicherheiten, an denen sie nach Möglichkeit festhält, auch wenn Bedenken auftauchen (1997, S. 833). Die Entscheidung zur Mitgliedschaft ist die Prämisse, die Entscheidungsprämissen der Organisation zu akzeptieren (ebd., S. 830). Die Mitgliedschaft bzw. die Zugehörigkeit zur Organisation wurde als Orientierungsrahmen der beiden außerschulischen Gruppen rekonstruiert: Sie ermöglicht Zugehörigkeit zum Milieu bzw. Zugang zu exklusivem Wissen. Die Entscheidungsprämissen der Organisation werden durch interne Strukturen wie Hierarchien und Zuständigkeiten oder durch Programme abgesichert; die innerhalb der Organisation prozessierte Information wird dann nicht mehr in Frage gestellt (vgl. LUHMANN 1997, S. 837). Im Fall der analysierten Jugendgruppen vermitteln die Programme und Semantiken der Organisationen (z.b. internationale Solidarität oder die Ungerechtigkeit der Globalisierung) Sicherheit als Grundlage für zweckrational verstandene Handlungsoptionen im Sinne der Programme. Hintergrundunsicherheit wird absorbiert, indem mögliches Nichtwissen bzw. andere Weltsichten als dasjenige gesicherte Wissen, das durch die Organisation kommuniziert wird, in den Diskursen der Jugendlichen ausgeblendet werden: Personen, die eine andere Perspektive einnehmen (z.b. die Arbeitgeber) oder die Menschen, die in der Sichtweise der Jugendlichen unwissend sind, werden exkludiert. Exklusion ist nach LUHMANN ein weiteres wesentliches Merkmal von Organisationen im Unterschied zu Funktionssystemen (vgl. 1997, S. 844).

14 Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8. Jahrg., Heft2/2005, S Ausblick Die Ausführungen zeigen, wie im Rahmen rekonstruktiver, qualitativ-empirischer Forschung theoretische Aussagen über den Gegenstand gewonnen werden können: Für die Gymnasialschülerinnen und -schüler des Samples ist Wissen über die globalisierte Welt erstrebenswert, sie nähern sich dem Thema reflexiv, bedenken die Kontingenz des Wissens und seine Perspektivität. Gleichzeitig ist es offensichtlich schwierig, in der Schule handlungsleitendes Wissen bzw. Handlungssicherheit unter der Bedingung von Unsicherheit anzueignen. Im Unterschied dazu kann die Einbindung in eine Organisation, die für die Jugendlichen freiwillig und attraktiv ist, weil sie zum Beispiel Zugehörigkeit ermöglicht, im außerschulischen Bereich Sicherheit vermitteln, die die Jugendlichen im Kontext der Weltgesellschaft handlungsfähig macht. Diese Erkenntnisse können für die weitere Theoriebildung Globalen Lernens fruchtbar gemacht werden (vgl. ASBRAND 2002; ASBRAND/SCHEUNPFLUG 2005). Einschränkend muss auf die Selektivität der hier vorgestellten Analysen und Überlegungen zur Organisationstypik hingewiesen werden: Die hier gemachten Aussagen über Schüler und Schülerinnen auf der Basis des Fallvergleichs mit außerschulisch engagierten Jugendlichen betreffen Gymnasialschüler und -schülerinnen. Weitere empirische Vergleichshorizonte, d.h. Fallvergleiche mit anderen Gruppen von Schülern und Schülerinnen im Rahmen der Entwicklung einer Bildungsmilieutypik müssen ergeben, ob Haupt- und Real- bzw. Berufsschüler/innen anders mit Komplexität und Unsicherheit umgehen (vgl. ASBRAND 2005a). Abschließend sei auf eine mögliche Geschlechtstypik verwiesen: Im Vergleich von Schülern mit Schülerinnen zeichnet sich ab, dass die beschriebene Orientierung an Sicherheit und die sich daraus ergebende passive Haltung möglicherweise vor allem eine Orientierung der männlichen Jugendlichen ist. Wichtig ist für die jungen Männer der Erfolg des Handelns, die Erreichung der Zwecke. Da Zielerreichung, Nutzen und Erfolg des Handelns unter der Bedingung von Ungewissheit der Zukunft und Unsicherheit nicht vorhersehbar, sondern riskant und schwer einzuschätzen sind, entscheiden sich die männlichen Jugendlichen eher, nicht zu handeln. Grundsätzlich teilen die weiblichen Jugendlichen die Einschätzung bezüglich der Sinnlosigkeit der Aktivität auf der Ebene zweckrationalen, instrumentellen Handelns. Aber die jungen Frauen lassen sich durch die fraglichen Erfolgsaussichten offensichtlich weniger verunsichern. Die Aktivität ist auch jenseits der Zwecke und auch ohne die Aussicht auf sicheren Erfolg sinnvoll. Die Schülerinnen halten entgegen der instrumentellen Orientierung der Schüler begrenzte Handlungsoptionen für möglich. Anscheinend können die jungen Frauen Handeln auch nichtzweckorientiert denken, Handeln ist folglich unter der Bedingung von ungewisser Zukunft eher möglich. Die Frage, wie diese geschlechtstypischen Unterschiede in der Handlungsorientierung zu erklären sind, bedarf ebenfalls weiterer Analysen (vgl. Asbrand 2005a). Anmerkungen 1 Das Projekt mit dem Arbeitstitel Orientierungen in der Weltgesellschaft. Eine qualitativ-empirische Untersuchung zur Wirklichkeitskonstruktion von Jugendlichen in globaler Perspektive in Schule und außerschulischer Jugendarbeit wird seit mit einem Post-doc-Stipendium der Universität Erlangen-Nürnberg aus dem Hochschul- und Wissenschaftsprogramm Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre gefördert, die Laufzeit endet am

15 236 B. Asbrand: Unsicherheit in der Globalisierung Orientierungen von Jugendlichen 2 Die Kontakte zu den Jugendlichen wurden im Fall der Schüler/innen durch die Lehrkräfte vermittelt, im Fall der außerschulischen Gruppen häufig über die Organisationen und Verbände, innerhalb derer die Jugendlichen sich engagieren. Ferner wurden entsprechende Veranstaltungen besucht und dort direkte Kontakte zu Jugendlichen hergestellt. Die Gruppendiskussionen fanden in der Umgebung der Jugendlichen statt, in den Räumen, in denen sie sich üblicherweise treffen bzw. in den Schulen. Die Termine und Zeiten wurden von den Jugendlichen vorgeschlagen bzw. im Fall der Schüler/innen fanden die Gruppendiskussionen häufig parallel zum Unterricht statt. Alle Jugendlichen hatten sich freiwillig bereit erklärt, an der Gruppendiskussion teilzunehmen. Außer der Forscherin waren keine Erwachsenen (Lehrkräfte, Pädagogen oder Pädagoginnen) an den Diskussionen beteiligt. 3 Weitere Ergebnisse der dokumentarischen Interpretation der Gruppendiskussionen, wie z.b. die Weltkonstruktionen oder Weltbilder der Jugendlichen oder die Frage nach dem Umgang mit dem Fremden, können hier aus Platzgründen nicht in Gänze dargestellt werden, sondern sind weiteren Publikationen vorbehalten. 4 Die Interpretation der Gruppendiskussionen wird im Rahmen von Diskursbeschreibungen in einer umfangreichen späteren Publikation ausführlicher dargestellt und dort im Detail nachzuvollziehen sein (vgl. ASBRAND 2005a). 5 Hier ist der Begriff Organisation im Sinne der LUHMANNschen Theorie gebraucht. Organisation basiert demnach auf Mitgliedschaft und hat die Funktion der Komplexitätsreduzierung durch das Prozessieren von Entscheidungen (vgl. LUHMANN 1997, S. 826ff.; 2000). In der Beschreibung einer Organisationstypik wird dagegen ein weiterer Organisationsbegriff verwendet. Diejenigen Organisationen, die im o.g. Sinne zur Komplexitätsreduzierung beitragen, werden im Rahmen der Organisationstypik als ein bestimmter Typus von Organisation beschrieben, der sich dadurch auszeichnet, dass die Jugendlichen freiwillig Mitglied sind und die Mitgliedschaft für sie attraktiv ist. Ein anderer Typus von Organsiation wäre die Schule, die sich von dem zuerst genannten darin unterscheidet, dass hier Schüler/innen keine freiwilligen Mitglieder sind. 6 Die Namen der Gruppen (Schokolade, Banane, Schwimmbad usw.) sind absichtlich ohne inhaltlichen Zusammenhang zum Thema des Forschungsprojekts oder zu Aussagen der Gruppen gewählt, damit nicht bereits durch den willkürlich ausgewählten Gruppennamen Assoziationen hinsichtlich der Inhalte geweckt werden. 7 Im Folgenden werden zunächst nur Gruppendiskussionen mit Schülern und Schülerinnen von Gymnasien in die Analyse einbezogen, im Rahmen der Studie werden darüber hinaus Gruppendiskussionen mit Schülern und Schülerinnen aus Haupt-, Real- bzw. Berufsschulen interpretiert (vgl. ASBRAND 2005a). Die in diesem Aufsatz vorgestellten Analysen von Gymnasialschülern müssen deshalb immer auch als bildungsmilieutypisch für ein akademisches Bildungsmilieu angesehen werden. 8 Inwiefern die Reflexivität des Diskurses über Wissen und Nichtwissen zusätzlich bildungsmilieutypisch für Gymnasialschüler und -schülerinnen ist, muss an dieser Stelle offen bleiben und wird in weiteren Fallvergleichen mit Schülern der Berufsschule zu klären sein. 9 Von der Kommunikation über zweckrationales Handeln in der Selbstbeschreibung der Jugendlichen ist das in der dokumentarischen Interpretation rekonstruierte, habituell verankerte zweckfreie Handeln der Jugendlichen zu unterscheiden, das als jugendspezifischer Aktionismus beschrieben werden kann (vgl. ASBRAND 2005b; vgl. zum Konzept des Aktionismus BOHNSACK u.a. 1995; BOHN- SACK/NOHL 2001; GAFFER/LIELL 2001; BOHNSACK 2004). Literatur ASBRAND, B. (2002): Globales Lernen und das Scheitern der großen Theorie Warum wir heute neue Konzepte brauchen. In: Zeitschrift für Internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik, 25. Jg., H. 3, S ASBRAND, B. (2005a): Orientierungen in der Weltgesellschaft. Eine qualitativ-empirische Untersuchung zur Wirklichkeitskonstruktion von Jugendlichen in globaler Perspektive in Schule und außerschulischer Jugendarbeit. Universität Erlangen-Nürnberg, Habil. (in Vorbereitung). ASBRAND, B. (2005b): Wissen und Handeln in der Weltgesellschaft. Gruppendiskussionen mit Jugendlichen zum Thema Globalisierung. In: BOHNSACK, R./PRZYBORSKI, A./SCHÄFFER, B. (Hrsg.): Das Gruppendiskussionsverfahren in der sozialwissenschaftlichen Praxis. Wiesbaden (im Druck).

16 Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8. Jahrg., Heft2/2005, S ASBRAND, B./SCHEUNPFLUG, A. (2005): Globales Lernen. In: SANDER, W. (Hrsg.): Handbuch politische Bildung. 3. überarb. Aufl. Schwalbach/Ts., S BAECKER, D. (2002): Wozu Systeme? Berlin. BAECKER, D. (2004a): Erziehung im Medium der Intelligenz. Manuskript. Baecker/erziehung.pdf ( ). BAECKER, D. (2004b): Intelligenz ist für alle da. Kleine Soziologie der Erziehung (3). In: Die Tageszeitung ( ), S. 18. BAECKER, D. (2004c): Nichtwissen erleben. Kleine Soziologie der Erziehung (4). In: Die Tageszeitung ( ), S. 18. BOHNSACK, R. (1989): Generation, Milieu und Geschlecht. Ergebnisse aus Gruppendiskussionen mit Jugendlichen. Opladen. BOHNSACK, R. (2003a): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. 5. Aufl. Opladen. BOHNSACK, R. (2003b): Dokumentarische Methode und sozialwissenschaftliche Hermeneutik. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6. Jg., H. 4, S BOHNSACK, R. (2004): Rituale des Aktionismus bei Jugendlichen. Kommunikative und konjunktive, habitualisierte und experimentelle Rituale. In: WULF, C./ZIRFAS, J. (Hrsg.): Innovation und Ritual. Jugend, Geschlecht und Schule (Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 7. Jg., Beih. 2). Opladen, S BOHNSACK u.a. (1995) = BOHNSACK, R./LOOS, P./SCHÄFFER, B./STAEDTLER, K./WILD, B. (1995): Die Suche nach Gemeinsamkeit und die Gewalt der Gruppe. Hooligans, Musikgruppen und andere Jugendcliquen im Vergleich. Opladen. BOHNSACK, R./NENTWIG-GESEMANN, I./NOHL, A.-M. (Hrsg.) (2001): Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Forschung. Opladen. BOHNSACK, R./NOHL, A.-M. (2001): Jugendkulturen und Aktionismus. Eine rekonstruktive empirische Analyse am Beispiel des Breakdance. In: MERKENS, H./ZINNECKER, J. (Hrsg.): Jahrbuch Jugendforschung 1/2001. Opladen, S BONSS, W. (1998): Uneindeutigkeit, Unsicherheit, Pluralisierung. Zum epistemologischen Problembestand jenseits der Moderne. In: Merkur, 52. Jg., H. 9/10, S GAFFER, Y./LIELL, C. (2001): Handlungstheoretische und methodologische Aspekte der dokumentarischen Interpretation jugendkultureller Praktiken. In: BOHNSACK, R./NENTWIG-GESEMANN, I./NOHL, A.-M. (Hrsg.): Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Forschung. Opladen, S KADE, J./SEITTER, W. (2003): Jenseits des Goldstandards. Über Erziehung und Bildung unter den Bedingungen von Nicht-Wissen, Ungewissheit, Risiko und Vertrauen. In: HELSPER, W./HÖRSTER, R./KADE, J. (Hrsg.): Ungewissheit. Pädagogische Felder im Modernisierungsprozess. Weilerswist, S LANG-WOJTASIK, G./LOHRENSCHEIT, C. (Hrsg.) (2003): Entwicklungspädagogik Globales Lernen Internationale Bildungsforschung. Frankfurt a.m. LOOS, P./SCHÄFFER, B. (2001): Das Gruppendiskussionsverfahren. Opladen. LUHMANN, N. (1975): Die Weltgesellschaft. In: LUHMANN, N.: Soziologische Aufklärung. Bd. 2. Opladen, S LUHMANN, N. (1987): Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a.m. LUHMANN, N. (1990): Paradigm lost: Über die ethische Reflexion der Moral. Frankfurt a.m. LUHMANN, N. (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a.m. LUHMANN, N. (2000): Organisation und Entscheidung. Opladen. LUHMANN, N. (2002): Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt a.m. MANNHEIM, K. (1964): Beiträge zur Theorie der Weltanschauungsinterpretation. In: MANNHEIM, K.: Wissenssoziologie. Berlin, S MANNHEIM, K. (1980): Strukturen des Denkens. Frankfurt a.m. (Original: unveröff. Manuskript von ). NENTWIG-GESEMANN, I. (2001): Die Typenbildung der dokumentarischen Methode. In: BOHNSACK, R./NENTWIG-GESEMANN, I./NOHL, A.-M. (Hrsg.): Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Forschung. Opladen, S NOHL, A.-M. (2001): Migration und Differenzerfahrung. Junge Einheimische und Migranten im rekonstruktiven Milieuvergleich. Opladen.

17 238 B. Asbrand: Unsicherheit in der Globalisierung Orientierungen von Jugendlichen PRZYBORSKI, A. (2004): Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode. Qualitative Auswertung von Gesprächen, Gruppendiskussionen und anderen Diskursen. Wiesbaden. SCHÄFFER, B. (1996): Die Band. Stil und ästhetische Praxis im Jugendalter. Opladen. SCHÄFFER, B. (2003): Generationen Medien Bildung. Medienpraxiskulturen im Generationenvergleich. Opladen. SCHEUNPFLUG, A. (1996): Die Entwicklung zur globalen Weltgesellschaft als Herausforderung für das menschliche Lernen. In: Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik, 19. Jg., H. 1, S SCHEUNPFLUG, A. (2003): Stichwort: Globalisierung und Erziehungswissenschaft. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6. Jg., H. 2, S VOGD, W. (2004): Ärztliche Entscheidungsprozesse des Krankenhauses im Spannungsfeld von Systemund Zweckrationalität: Eine qualitativ rekonstruktive Studie. Berlin. VOGD, W. (2005): Komplexe Erziehungswissenschaft jenseits von empirieloser Theorie und theorieloser Empirie Versuch einer Brücke zwischen Systemtheorie und rekonstruktiver Sozialforschung. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8. Jg., H. 2 (in Vorbereitung). WEHLING, P. (2001): Jenseits des Wissens? Wissenschaftliches Nichtwissen aus soziologischer Perspektive. In: Zeitschrift für Soziologie, 30. Jg., H. 6, S Anschrift der Verfasserin: Dr. Barbara Asbrand, Universität Erlangen-Nürnberg, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Pädagogik I, Regensburger Str. 160, Nürnberg,

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Action Learning im Management Development

Action Learning im Management Development Bernhard Hauser Action Learning im Management Development Eine vergleichende Analyse von Action-Learning-Programmen zur Entwicklung von Führungskräften in drei verschiedenen Unternehmen 2. aktualisierte

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Weltgesellschaft und die Semantik der Nation

Weltgesellschaft und die Semantik der Nation Florian Eichenmüller Weltgesellschaft und die Semantik der Nation Zum Zusammenhang von politischer Struktur und kollektiver Identität in Zeiten der Globalisierung Mit einem Vorwort von Ilse Lenz 2011 Der

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Wie entwickle ich eine Fragestellung?

Wie entwickle ich eine Fragestellung? Wie entwickle eine Fragestellung? Wie entwickle ich eine Fragestellung? Was ist eine wissenschaftliche Fragestellung? Am Beginn jeder wissenschaftlichen Arbeit steht eine Fragestellung. Wer fragt, möchte

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Lehren in der Weiterbildung. Eine Befragung der Lehrenden zu den Formen und Bedingungen ihrer Unterrichtstätigkeit

Lehren in der Weiterbildung. Eine Befragung der Lehrenden zu den Formen und Bedingungen ihrer Unterrichtstätigkeit Lehren in der Weiterbildung. Eine Befragung der Lehrenden zu den Formen und Bedingungen ihrer Unterrichtstätigkeit Ausgangspunkt Von der Einsicht in die Pluralität des Lehrens in der Weiterbildung Während

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann.

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Die Theorie der Praxis Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Beispiel: Am Rücken liegen Tausende von Nervenzellen und sagen dauernd: Da ist eine Stuhllehne.

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Themenwahl bei einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: bei einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt für Schritt

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Christoph Bratmann, MdL

Christoph Bratmann, MdL Rede von Christoph Bratmann, MdL zu TOP Nr. 49 und 50 Unabhängige Erhebung über die tatsächliche Arbeitszeit von Lehrkräften in Niedersachsen (Antrag der Fraktion der FDP) Für mehr Lehrkräfte, gegen drohenden

Mehr

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung...

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung... Inhaltsverzeichnis Erster Teil Einleitung: Der Horizont der Studie... 15 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19 2.1 Es geht um das Subjekt Der Blick auf den Einzelnen und seine

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland Meike Kricke Modellkolleg Bildungswissenschaften 17.11.2010 Herzlich Willkommen auf Finnisch Tervetuola! Inhalt 1.

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Informatik und Ethik

Informatik und Ethik Informatik und Ethik Ethik Ethik beschäftigt sich mit der Aufstellung von Kriterien für gutes und schlechtes Handeln und der Bewertung von Motiven und Folgen. Leitlinie dabei ist die menschliche Vernunft.

Mehr

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz Vorlesung im Wintersemester 2006-07 Prof. Dr. Karl Lenz Methoden der empirischen Sozialforschung III. Komplex: Qualitative Forschungsmethoden Folien zur Vorlesung im Netz: www.tu-dresden.de/phfis/lenz

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Theorie der Gesellschaft Niklas Luhmann

Theorie der Gesellschaft Niklas Luhmann Theorie der Gesellschaft Niklas Luhmann Grundunterscheidung in drei Typen sozialer Systeme: Interaktionen Organisationen Gesellschaft Interaktionen + Organisationen = Bestandteile von Gesellschaft, die

Mehr

CHARTA DER DÄNISCHEN PRODUKTIONSSCHULEN

CHARTA DER DÄNISCHEN PRODUKTIONSSCHULEN CHARTA DER DÄNISCHEN PRODUKTIONSSCHULEN Der Verband der dänischen Produktionsschulen proklamiert hiermit den folgenden Text als die Charta für die grundlegenden Prinzipien der dänischen Produktionsschule

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

101 Tipps - Besprechungen organisieren

101 Tipps - Besprechungen organisieren IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! 101 Tipps - Besprechungen organisieren Checkliste Besprechungen Führung Checkliste 101 Tipps für erfolgreiche Besprechungen 1. Vorbereitung... 2 2. Zeitplanung... 3

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Forschungsmethodik & Projektmanagement Was sagen uns kognitive Interviews (noch)?

Forschungsmethodik & Projektmanagement Was sagen uns kognitive Interviews (noch)? Forschungsmethodik & Projektmanagement Was sagen uns kognitive Interviews (noch)? Corina Güthlin Kognitive Interviews Meist in der Fragebogenkonstruktion Verwendung Ziel: Was denken Probanden, wenn Sie

Mehr

Termine: Freitag 19. Januar 2007, 13-20 Uhr Samstag 20. Januar 2007, 10-18 Uhr

Termine: Freitag 19. Januar 2007, 13-20 Uhr Samstag 20. Januar 2007, 10-18 Uhr 1 Termine: Freitag 19. Januar 2007, 13-20 Uhr Samstag 20. Januar 2007, 10-18 Uhr Ort: Gebäude Harmath & Weilinger Alpenstr. 75, 5020 Salzburg 2 1 A Inhalte: 1. Die Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

1. Einführung. Der Bundesverband Mediation e.v. Was ist Mediation?

1. Einführung. Der Bundesverband Mediation e.v. Was ist Mediation? Königstraße 64 90402 Nürnberg Tel: 0911/2346-0 Fax: 0911 2346-163 akademie@cphnuernberg.de 1. Einführung Der Bundesverband Mediation e.v. Der Bundesverband Mediation e.v. (BM) ist ein Zusammenschluss von

Mehr

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service EATAWAY Oberlin-Catering come to eat Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service 1. Was ist eine Schülerfirma? 1 Eine Schülerfirma ist kein reales Unternehmen, sondern ein Schulprojekt mit pädagogischen

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Wettbewerb und Emergenz

Wettbewerb und Emergenz Jörg Dötsch Wettbewerb und Emergenz Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Metropolis-Verlag Marburg 2013 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

MEDIATION und KONFLIKTMANAGEMENT. Türöffner und Stolpersteine --

MEDIATION und KONFLIKTMANAGEMENT. Türöffner und Stolpersteine -- MEDIATION und KONFLIKTMANAGEMENT Türöffner und Stolpersteine -- Beobachtungen und Austausch von und mit marktgestaltenden Organisationen unterschiedlicher Branchen Thomas Kramer MBA (Univ.), Wirtschaftsmediator

Mehr