Die Spezifika der Aufgabenformate in der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Deutsch von Martin Brück (Stuttgart)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Spezifika der Aufgabenformate in der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Deutsch von Martin Brück (Stuttgart)"

Transkript

1 Seite 1 von 11 Die Spezifika der Aufgabenformate in der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Deutsch von Martin Brück (Stuttgart) 1 Grundlagen und Konzeption Für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch sind vom Jahr 2014 an mehrere Innovationen zu verzeichnen: Sie betreffen die Einführung neuer und Modifikationen bereits eingeführter Aufgabenformate mit Auswirkungen auf die Textauswahl und Aufgabenstellung; weiterhin die Etablierung von drei ebenfalls neuen Pflichtlektüren für den Zeitraum von vier Jahren. Im Folgenden sollen zunächst Grundlagen und konzeptionelle Weichenstellungen vorgestellt werden. 1.1 Neue Aufgabenformate Die Grundlage der Prüfung stellt der fünf Formate umfassende Aufgabenapparat dar (FOLIE 1). Ein Vergleich mit den bis 2013 gültigen Vorgaben (FOLIE 2) zeigt, dass die Literarische Erörterung durch die Interpretation eines Kurzprosatextes ersetzt wird (Aufgabe III) und an die Stelle der Gestaltenden Interpretation (vormals Aufgabe II) das Verfassen eines Essays (Aufgabe IV) tritt. Mit der Einführung der Interpretationsaufgabe kommt ein Format, das aus der Prüfung im früheren Leistungskurs Deutsch bekannt ist, wieder zur Geltung. Die Literarische Erörterung hat bei Schülerinnen und Schülern sehr wenig Anklang gefunden; statistische Erhebungen weisen einen äußerst bescheidenen Anteil von 0,8 bis 1,5 % am Gesamtwahlverhalten aus. Dies lässt sich vor allem auf den thematischen Anspruch und die konzeptionellen Anforderungen dieses Formats zurückführen. Verlangt wird hier eine Reflexion von Lektüreerfahrungen, die in besonderem Maße Eigenständigkeit verlangt, was die Auswahl und den Umgang mit Werken sowie die Textorganisation betrifft (1). Die Interpretation von Kurzprosa gewährt den Schülerinnen und Schülern zwar große konzeptionelle Freiheit und die Textauswahl unterliegt nicht der Einschränkung durch ein bestimmtes Themenfeld; andererseits ist mit dem Prosatext ein überschaubarer Rahmen für die Interpretation gesetzt, deren Aufbau und Durchführung sich im Unterricht methodisch weit stringenter vermitteln lässt als das literarische Erörtern. Dagegen hat sich die Gestaltende Interpretation als Abiturformat durchaus bewährt: Das Wahlverhalten bewegte sich hier stets

2 Seite 2 von 11 deutlich im zweistelligen Bereich, erreichte nicht selten Werte um zwanzig Prozent, sodass die Gestaltungsaufgabe hinsichtlich ihrer Beliebtheit stets den zweiten Platz nach der Interpretations- und Vergleichsaufgabe zu den Pflichtlektüren belegte. Überdies hat eine Überprüfung anhand von hundert Kursen ergeben, dass - im Verhältnis zu anderen Aufgabenformaten auffällige Abweichungen in der Bewertung durch die Erst- und Zweitkorrektoren nicht zu verzeichnen sind. Die verbalen Begründungen lassen überwiegend transparente und intersubjektiv geteilte Kriterien der Korrektur und Bewertung erkennen. Im Hinblick auf die Auswahl der Pflichtlektüren, die bereits durch deren Eignung für einen qualifizierten Vergleich deutlich eingeschränkt ist, erwies sich die Gestaltende Interpretation jedoch als problematisch. So bieten Texte wie Michael Kohlhaas oder Der Proceß nur wenige oder grundsätzlich keine Anknüpfungsmöglichkeiten für Gestaltungsaufgaben, denen im Unterschied zum kreativen Schreiben ja eine hermeneutische Funktion zukommt, die also das Textverständnis fördern sollen. Auch die vorzeitige Ablösung der Räuber durch den Besuch der alten Dame war dadurch bedingt, dass sich das Repertoire sinnvoller Gestaltungsaufgaben erschöpft hatte. Aufgabenkritik vonseiten der Lehrkräfte bezog sich in erster Linie auf die Gestaltende Interpretation vor allem dann, wenn nach zwei Jahren inklusive erstem und zweitem Nachtermin und angesichts der Notwendigkeit, publizierte Aufgabenvorschläge zu umgehen, Verlegenheitslösungen auf der Tagesordnung standen: So etwa die Situierung eines Dialogs im Anschluss an ein Drama, was der Methodik und Intention des Gestaltenden Interpretierens nicht entspricht (2). Was Schülerleistungen, Wahlverhalten und Bewertungsprobleme betrifft, kann es gegenwärtig für den Essay noch keine Befunde geben. Die aus Unterrichtserfahrungen und Klausuren abgeleiteten Befunde, die Lehrerinnen und Lehrern z. B. auf entsprechenden Fortbildungen äußern, ergeben kein einheitliches Bild. Als gesichert kann dagegen gelten, dass der Essay als Aufgabenformat der Abiturprüfung im Beruflichen Gymnasium in allen drei genannten Punkten positive Ergebnisse verbuchen kann (3). 1.2 Modifizierte Aufgabenformate Modifikationen bei bereits eingeführten Aufgabenformaten betreffen die Interpretation einer Pflichtlektüre mit übergreifender Teilaufgabe ( Werk im Kontext, Aufgabe I) und die Erörterung oder Analyse nicht fiktionaler Texte (Aufgabe V). Im ersten Fall

3 Seite 3 von 11 werden die bisherigen Teilaufgaben 1 (Hinführung zur Textstelle) und 2 (Interpretation der Textstelle) in einer Teilaufgabe zusammengefasst. Daraus resultieren keine neuen Anforderungen; vielmehr wird akzentuiert, dass die Hinführung funktional auf den Text bezogen, sich auf die zu dessen Verständnis notwendigen Handlungselemente beschränken und nach Möglichkeit den Stellenwert des Auszugs im Hinblick auf das Werkganze verdeutlichen muss. Der Schwerpunkt der Bewertung des gesamten Aufsatzes liegt nunmehr auf dem Werkvergleich. Diese Verlagerung lässt sich einerseits damit begründen, dass mit dem unverändert gebliebenen Aufgabenformat II (Interpretation eines Gedichts oder Gedichtvergleich) und mit Aufgabenformat III (Interpretation eines Kurzprosatextes) zwei reine Interpretationsaufgaben vorliegen. Andererseits kommt dem Werkvergleich im Zusammenhang mit der Themenfeldkonzeption (vgl. dazu 1.3.1) als Methode eines auf Orientierungswissen abzielenden Literaturunterrichts besondere Bedeutung zu. Schließlich wird der Werkvergleich als literarische Erörterung geführt, die durch den Bezug auf Pflichtlektüren und eine stets an den literarischen Akteuren ausgerichtete Vergleichsaufgabe weit stärker fokussiert ist als die freie literarische Erörterung und dadurch auch für die meisten Schülerinnen und Schüler zugänglicher sein dürfte.- Eine weitere Modifikation betrifft die Erörterung und Analyse nicht fiktionaler Texte. Hier entfällt das bisher als alternative Teilaufgabe angebotene adressatenbezogene Schreiben. Das Repertoire möglicher Textsorten hat sich als sehr begrenzt erwiesen im Grunde kamen nur Rede (bei Schwerpunkt Erörterung ) und Leserbrief (bei Schwerpunkt Analyse ) infrage. Vor allem boten die Alternativaufgaben den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, den mit einer Erörterung verbundenen Ansprüchen auszuweichen, denen weder eine Rede noch ein Leserbrief genügen muss. Weiterhin führte die Bandbreite beider Textsorten und die Frage, inwieweit rhetorische Qualitäten einen Mangel an gedanklicher Substanz auszugleichen oder wenigstens zu relativieren vermögen, zu Bewertungsproblemen. Eine bilanzierende Gegenüberstellung des Aufgabenapparats bis 2013 und ab 2014 (FOLIE 3) ergibt eine größere Ausgewogenheit des letzteren: Das starke Übergewicht rein literarischer Formate wird durch die Einführung des Essays reduziert, der als literarisches und nicht literarisches Schreiben integrierende

4 Seite 4 von 11 Mischform einzustufen ist. Auch bei der Aufsatzform Interpretation kommt es zu einer (eher geringfügigen) Reduktion zugunsten des erörternden Werkvergleichs bei Aufgabenformat I. Deutlich rückläufig ist der Stellenwert der Pflichtlektüren, mit denen bisher zwei bzw. drei Aufgabenformate abgedeckt werden konnten. Vor allem diese Änderung hat bereits zu Kritik von Kolleginnen und Kollegen geführt. Man kann dem entgegenhalten, dass Literaturunterricht auch im Vorfeld der Prüfung nicht zum teaching for the test schrumpfen sollte. Eine allzu große Bedeutung der Pflichtlektüren ermutigt zu einer allzu ausführlichen und detaillierten Behandlung im Unterricht auf Kosten anderer Werke und Themen. 1.3 Konzeption und Kompetenzbezug Arbeit mit literarischen Themenfeldern Die Arbeit mit Themenfeldern ist eine Methode des Literaturunterrichts, die aus der Entwicklung des kompetenzorientieren Bildungsplans von 2004 hervorgegangen ist und im Aufgabenformat I der schriftlichen Abiturprüfung zur Geltung kommt. Grundlegende konzeptionelle Überlegungen sind an anderer Stelle ausführlich vorgetragen worden (FOLIE 4) und können hier nur skizziert werden. Themenfelder fungieren als Wegweiser: Sie setzen Schwerpunkte der Texterschließung, der Interpretation und des Werkvergleichs im Hinblick auf eine Gruppe von literarischen Werken. Entsprechend sind die kommentierten Empfehlungslisten zur deutschsprachigen und zur nicht deutschsprachigen Literatur in Übersetzung (FOLIE 4) gestaltet. Sie stellen eine Alternative zur konventionellen Strukturierung von Lektürelisten nach Epochen dar und basieren auf einer sich genuin schulisch verstehenden Konzeption von Literaturdidaktik. Dementsprechend sind sie konkret formuliert und eröffnen ein breites Spektrum für den Umgang mit literarischen Texten. Die Zuordnung von Werken zu Themenfeldern folgt in aller Regel anthropologischen Klassifikationsschemata wie z. B. Wirklichkeit und Phantasie, Freiheit und Verantwortung oder Identität und Rolle. Daher ist auch die Vergleichsaufgabe in der Abiturprüfung grundsätzlich auf die literarischen Akteure bezogen (4). Auf literaturwissenschaftliche Akzentuierungen (z. B. Die Künstlernovelle in der Romantik und im 20. Jahrhundert ) wird bei der Formulierung von Themenfeldern bewusst verzichtet; je nach angestrebten Kompetenzen können sie im Rahmen der Themenfeldbehandlung vorgenommen werden. Für die

5 Seite 5 von 11 Unterrichtsplanung und die Ausarbeitung von Klausuraufgaben muss eine Strukturierung des jeweiligen Themenfeldes nach Einzelaspekten vorgenommen werden. Maßgeblich für die Strukturierung sind die jeweiligen Werke, das mit ihrer Behandlung angestrebte Wissen und die dazu erforderlichen Kompetenzen. Mögliche Einzelaspekte des Themenfeldes Identität und Rolle, bezogen auf die neuen Pflichtlektüren Dantons Tod, Homo faber und Agnes, wären die Rollenbedingtheit menschlichen Handelns, die Schuldfrage, Liebe und Ehe oder der Komplex Altern, Sterben und Tod. Literarische Werke begreift die Literaturwissenschaft zurecht als Wissensspeicher (5). Sie enthalten historische, kulturelle, soziale, moralische, metaphysische u. a. Wissensbestände, die im Werkvergleich zueinander in Beziehung gesetzt werden und zu Befunden über charakteristische Unterschiede, aber auch über Gemeinsamkeiten führen, was ihre jeweilige Aktualisierung in den Werken betrifft. Anders gesagt: Die in den Werken präsenten Diskurse über Liebe, Schuld, Tod und anderes mehr können in ihren zeitbedingten Differenzen, aber auch in ihrer überzeitlichen (z. B. anthropologischen) Geltung erfasst werden. Die spezifische literarische Gestaltung also z. B. sprachliche Merkmale, Gattung und Erzählweise steht hier nicht im Vordergrund und kann in besonderen Fällen man denke etwa an den Zusammenhang zwischen Fabers Schuld und der Abfassung seines Berichts von Interesse sein. Sie bleibt aber vorrangig Aufgabe der Textinterpretation. Zum Geltungsanspruch der Themenfeldkonzeption bleibt insgesamt festzuhalten: Sie versteht sich nicht normativ, da Themenfelder Überschneidungen und Interferenzen aufweisen und sich Werke überdies verschiedenen Themenfeldern zuordnen lassen. In diesem Sinne verstehen sich die kommentierten Empfehlungslisten als Anregungen für den Unterricht und können von den Benutzern modifiziert und ergänzt werden. Auch methodische Variationsmöglichkeiten sind gegeben: Neben die Erschließung von Werken (z. B. Pflichtlektüren) durch ein Themenfeld kann die Erschließung eines Themenfeldes z. B. Schule und Gesellschaft durch geeignete Texte aus verschiedenen Epochen treten (6) Das lyrische Leitthema Die Offenheit und Variationsbreite des Umgangs mit Themenfeldern bedingt, dass den Pflichtlektüren im Erlass über die Abiturprüfung kein verbindlicher

6 Seite 6 von 11 Themenfeldbezug zugeordnet wird. Anders im Falle der Interpretationsaufgabe zur Lyrik (FOLIE 4): Da hier keine Texte vorgegeben werden können und im Unterschied zu früheren Jahren auch keine Einschränkung auf bestimmte Autoren erfolgt, ist eine Eingrenzung notwendig. Diese erfolgt über ein Leitthema, das sowohl themenfeldals auch epochenorientiert sein kann. Heimatverlust und Exil war ein ergiebiges Themenfeld der schriftlichen Abiturprüfung; das gegenwärtige (Liebeslyrik vom Barock bis zur Gegenwart) und das ab 2016 gültige Leitthema (Natur und Mensch in der Lyrik vom Sturm und Drang bis zur Gegenwart) sind an Epochen ausgerichtet. Mit dem Epochendurchgang verbindet sich aus literaturdidaktischer Perspektive in der Regel nicht nur die Notwendigkeit einer Eingrenzung und Strukturierung des Textrepertoires, sondern auch die Absicht, über die Gedichtinterpretation hinaus einen Epochenüberblick zu erarbeiten. Ob und inwieweit dieses ehrgeizige Unternehmen gelingen kann, mag dahingestellt bleiben. Die Erfahrung zeigt, dass mit wachsender Komplexität der Epochen die Ermittlung von Epochenmerkmalen zumal in einem zeitlich eng begrenzten Rahmen problematisch wird und zu stark verkürzten, oft stereotypen Befunden führt. Hinzu kommt, dass die Epochenkonzeption in der Literaturwissenschaft seit langem problematisiert und durch epocheninterne Untergliederungen, Epochenschwellen modifiziert wird oder gar eine umfassende Neustrukturierung vorgeschlagen wird (7). Ihre schulische Rezeption, wie sie sich in Lehrwerken widerspiegelt, nimmt sich demgegenüber vergleichsweise unkritisch aus und tendiert zur Ontologisierung. Es besteht die Gefahr, dass Epochen sich aus Schülersicht wie Container zur Textentsorgung ausnehmen. Bei der Fahndung nach epochentypischen Merkmalen kann das Spezifische eines Textes gerade aus dem Blick geraten. Als heuristischen Konstrukten im Rahmen einer differenziert verfahrenden Literaturgeschichtsschreibung mag Epochen eine ordnungsstiftende und strukturierende Funktion zukommen, ohne die solche Unternehmungen nicht möglich wären. Auffällig ist dabei, dass sich gerade bedeutende, vom Mainstream immer abweichende Texte gegen Epochenzuordnungen sperren. Dazu ein prominentes Beispiel, nämlich die ehemalige Pflichtlektüre Michael Kohlhaas. Kleist wird aus Verlegenheit oft zwischen Klassik und Romantik angesiedelt. Wo finden sich herkömmliche Merkmale von Klassik in Kleists Novelle? Eine Affinität zur Romantik lässt sich für die Figurengestaltung und insbesondere für jenen Handlungskomplex,

7 Seite 7 von 11 in dessen Mittelpunkt die Zigeunerin und der geheimnisvolle Zettel stehen, behaupten. Gleichwohl zeigen Kleists Figuren spezifisch moderne Züge, die weit über die Romantik hinaus schon auf Kafka verweisen. Und die von Kohlhaas vorgebrachte naturrechtliche Argumentation, mit der er Luther gegenüber sein Handeln zu rechtfertigen versucht, ist der aufklärerischen Vertragstheorie entlehnt. Gerade hier erscheint es unverzichtbar, entsprechende Materialien in die Deutung einzubeziehen. Für die Behandlung von Lyrik bedeutet dies: Man wird es vom jeweiligen Gedicht abhängig machen müssen, welche Quellen - biografische, historische, philosophische usw. herangezogen werden, die dann durchaus epochale Aspekte zur Geltung bringen können. Die Erarbeitung eines tragfähigen Epochenprofils wird bei nüchterner Betrachtung aber kaum oder nur dort in Ansätzen möglich sein, wo wie im Falle des Barock eine vergleichsweise übersichtliche Epoche vorliegt Zu den Aufgabenformaten III, IV und V (FOLIE 4) Die literarische Kurzprosa ist weder auf ein Themenfeld noch auf eine oder mehrere Epochen bezogen. Aufgrund dieser Offenheit wird von Schülerinnen und Schülern hier in besonderem Maße eine Transferleistung verlangt. Anders gesagt: Die Interpretationskompetenz kommt ohne orientierende Vorgaben zur Geltung. Mit dem Verfassen eines Essays wird materialgestütztes Schreiben im Deutschunterricht der Kursstufe eingeführt. Das Dossier versteht sich allerdings nur als Angebot. Doch ist zu erwarten, dass Schülerinnen und Schüler in aller Regel darauf zurückgreifen werden. Es enthält sehr heterogenes Material von der Statistik bis zum Gedicht und umfasst in der Regel sechs bis acht Materialien. Geschult wird hier der zielgerichtete Umgang mit Informationen und Textsorten; die Bandbreite der erforderlichen Kompetenzen reicht vom Textverständnis über die Auswahl und Bewertung der zur Verfügung gestellten Materialien bis hin zur Integration in den Essay einschließlich verschiedener Arbeitstechniken wie Verweis oder direktes Zitat. In Zeiten digitaler Informationsüberflutung sind dies unverzichtbare Kompetenzen. Als komplexe Mischform verlangt der Essay eine sichere Beherrschung diverser pragmatischer und literarischer Schreibformen, die in Form eines Spiralcurriculums

8 Seite 8 von 11 vor Beginn der Kursstufe eingeübt werden müssen. Nur so kann ihre artifizielle, z. B. ironisch perspektivierte Handhabung im Rahmen eines Essays gelingen. Bei der Erörterung bzw. Analyse nicht fiktionaler Texte handelt es sich um klassische Aufsatzformen, die im Unterschied zum Essay außerhalb der Schule nicht vorkommen. Ach diese Aufgabenformate fördern zentrale Kompetenzen, sowohl die begründete Urteilsbildung im Dialog mit einer durch die Textvorlage repräsentieren Position als auch das Herausarbeiten von Textstrategien und der damit verbundenen Wirkungsabsichten. 1.4 Bildungspolitische Vorgaben und Aufgabenformate Zu nennen sind der Bildungsplan (2004), die neuen und bundesweit gültigen Bildungsstandards für die Hochschulreife sowie die jeweils aktuellen Pflichtlektüren und das jeweils aktuelle Leitthema für die Gedichtinterpretation (FOLIE 5). Die Arbeit an einem neuen Bildungsplan für das allgemein bildende Gymnasium hat mittlerweile begonnen. Für die Kursstufe wird dieser allerdings erst nach 2020 wirksam werden. Weiterhin steht die Entwicklung eines länderübergreifenden Aufgabenpools für die schriftliche Abiturprüfung am Institut für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) in Berlin an. Das Kultusministerium hat bereits Aufgabenbeispiele angefordert, die den Mitgliedern der Kommission vorgelegt werden. Die mit einem solchen Aufgabenpool verbundenen organisatorischen Probleme im Hinblick auf die Durchführung der Abiturprüfung stellen ein besonderes Problemfeld dar. Die Bildungsstandards für die allgemeine Hochschulreife legen fachspezifische Erschließungsformen von Texten fest, die durch die Aufgabenformate der schriftlichen Abiturprüfung in Baden-Württemberg eingelöst werden (FOLIE 6). Beim materialgestützten Schreiben werden zwei Schwerpunkte unterschieden, und zwar das Verfassen informierender und argumentierender Texte (FOLIE 6). Wie schon ausgeführt, findet diese Schreibform in Baden-Württemberg fakultativ beim Verfassen eines Essays statt. Diese Abweichung erscheint allerdings marginal, da der Essay als integrative Schreibform informierende und argumentierende Passagen enthalten kann. 2 Texte und Textauswahl

9 Seite 9 von 11 Auf die Textgrundlagen wurde an verschiedenen Stellen bereits eingegangen. Bezüglich der Auswahl von Texten ist zu unterscheiden zwischen den Vorgaben für die Behandlung der Abiturthemen und Aufgabenformate im Unterricht und weiteren Auswahlkriterien für die Prüfungsaufgaben selbst. Letztere lassen für alle Aufgabenformate Variationen zu (FOLIE 7). 3 Aufgabenstellung Die Aufgabenstellung orientiert sich formatübergreifend an zwei zentralen Kriterien. Angestrebt wird eine möglichst offene Impulssetzung als Voraussetzung für konzeptionelle Gestaltungsfreiheit auf Schülerseite und eine Standardisierung hinsichtlich der Aufgabenformulierung. Zu unterscheiden sind streng standardisierte Aufgabenstellungen und solche, die mit Rücksicht auf die jeweiligen Textvorlagen und Themen Variationen und Spezifizierungen beinhalten (FOLIE 8). 4 Lösungshinweise Die den Aufgaben der schriftlichen Abiturprüfung beigefügten Lösungshinweise für Lehrkräfte stellen im Unterschied zu entsprechenden Publikationen der Schulbuchverlage keine Musterlösungen dar. Es handelt sich um bewusst skizzenhaft ausgeführte Bearbeitungsvorschläge, die ein Spektrum des im oberen Leistungsbereich Erwartbaren einzufangen versuchen. Dabei ist der Präzisionsgrad der Darstellung vom Grad der Ergebnisoffenheit des jeweiligen Aufgabenformats abhängig (FOLIE 9). Eine besonders hohe Ergebnisoffenheit betrifft den Essay, sodass hier unabhängig von der konkreten Aufgabenstellung - eine standardisierte Liste von Kriterien aufgeführt wird. Ergänzt wird diese um eine kurze Erläuterung zur 1jeweiligen Themenstellung (z. B. Mut Möglichkeiten und Grenzen ), wobei einige mögliche Schwerpunktsetzungen genannt werden, die aber keine Verbindlichkeit beanspruchen können. Da sie hermeneutisch und wie erwähnt am oberen Leistungsniveau (sozusagen der Stufe C) ausgerichtet sind, bieten die Lösungshinweise keine formalisierte Auflistung von Kompetenzstufen, wie sie z.b. die Bildungsstandards für die allgemeine Hochschulreife in ihren Lösungshinweisen zu Aufgabenbeispielen durch die Beschreibung von guten und ausreichenden Ergebnissen vornehmen. Sie unterscheiden sich daher auch von den drei Kompetenzstufen (A-B-C) der Niveaukonkretisierungen zum Bildungsplan (2004).

10 Seite 10 von 11 Die Frage, ob in diesem Punkt eine Anpassung oder Annäherung vorgenommen werden sollte, wird gegenwärtig diskutiert (8). (1) Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang, dass die Literarische Erörterung in der Abiturprüfung in Baden-Württemberg nicht mit dem Verständnis dieses Aufgabenformats in den Bildungsstandards Deutsch für die Allgemeine Hochschulreife übereinstimmt (vgl. ebd. S. 32, S. 78 ff.): Das dort aufgeführte Aufgabenbeispiel bezieht die Erörterung auf zwei vergleichsweise umfangreiche Texte, zum einen auf Interpretationsthesen des Regisseurs Michael Thalheimer zu seiner Inszenierung von Schillers Kabale und Liebe, zum anderen auf die Szene III,4 dieses Dramas. Verlangt wird, dass die Schülerinnen und Schüler Thalheimers Thesen anhand der Szene überprüfen. (2) Vgl. Kaspar H. Spinner, Handlungs- und produktionsorientierte Verfahren im Literaturunterricht. In: Michael Kämper-van den Boogaart, Deutsch-Didaktik. Leitfaden für die Sekundarstufe I und II, Berlin 2003 (Cornelsen Scriptor), S (3) Vgl. Klaus Beringer et al., Der Essay, Stuttgart 2004 (LEU-Handreichungen Berufliche Schulen, Heft H 04/30). (4) Anders als die Philosophie ist die Literaturwissenschaft von sich aus anthropologieaffin. Wiewohl eine Geisteswissenschaft wie die Philosophie, hat sie es mit einer Gestalt des Geistes zu tun, die sich im Unterschied zur reinen Vernunft des Transzendentalsubjekts von den empirischen und menschlichen Individuen, ihrer kontingenten und gefährdeten Natur, ihren Affekten, Trieben und Träumen nicht lösen kann noch will. ( ) Wo sonst in der sprachlichen Überlieferung, wenn nicht in der Literaturgeschichte, ließe sich eine Geschichte der Einbildungskraft oder der Gefühle fassen? (Wolfgang Riedel, Literarische Anthropologie. Eine Unterscheidung (2004). Zitiert nach: Alexander Kosenina, Literarische Anthropologie. Die Neuentdeckung des Menschen, Berlin 2008 (Akademie-Studienbücher), S Die philosophische Anthropologie (Gehlen, Plessner u. a.) stand nach 1945 und insbesondere zu Zeiten einer Konjunktur literatursoziologischer und neomarxistischer Methoden in den siebziger Jahren unter dem Verdacht ahistorischen Denkens und einer Nähe zu biologistischen Ansätzen. Seit den neunziger Jahren gewinnt die literarische Anthropologie zunehmend an Bedeutung für die Beschäftigung mit literarischen Texten; und zwar als Zugangsweise(n) zu Texten und Traditionen, die geeignet erscheint, die literarische Überlieferung unter je gewählten Aspekten ( Perspektiven ) zu erschließen, sie bei Bedarf neu zu lesen, in jedem Fall aber ihr Verständnis zu vertiefen und sie an heutige Leser heranzuführen. (ebd., S. 18) (5) Vgl. Jochen Hörisch, Das Wissen der Literatur, München 2007 (Fink). Hörisch untersucht anhand von Werken aus verschiedenen Epochen, wie Wissen über Krankheit, Ökonomie, Recht u. a. in literarischen Texten zum Ausdruck kommt. Im Unterschied zu dem in wissenschaftlichen Texten gespeicherten Wissen unterliegt literarisches Wissen nicht der

11 Seite 11 von 11 binären Codierung wahr /falsch, sondern stimmig / unstimmig. Literarische Texte vermitteln Wissen auf eine spezifische, durch nicht-fiktionale Texte nicht einholbare Art und Weise, indem sie konkrete Wirklichkeitsausschnitte präsentieren und literarische Akteure mit bestimmten Perspektiven, Handlungsweisen und Weltanschauungen in das Blickfeld des Lesers rücken. (6) Vgl. Martin Brück, Schulgeschichten als literarisches Themenfeld. In: Werke im Kontext. Überlegungen und Beispiele zu einer Methode des Literaturunterrichts, Stuttgart 2005 (LS- Handreichungen, Heft D-104), S (7) Eine diskussionswürdige Neustrukturierung schlägt z. B. Gerhard Plumpe in seinem Aufsatz Epochen moderner Literatur. Ein systemtheoretischer Entwurf vor, erschienen in dem lesenswerten Band Texte zur Theorie und Didaktik der Literaturgeschichte, hg. von Marja Rauch und Achim Geisenhanslüke, Stuttgart 2012 (Reclams UB 18967), S : Plumpe unterscheidet nach einer Phase der Ausdifferenzierung von Literatur zu einem Subsystem der Gesellschaft zwei prinzipielle Optionen : Für das 19. Jahrhundert sind Werke typisch, die umweltreferentiell operieren, d.h. ihre Umwelt als Medium für Formen nutzen, also realistisch verfahren (ebd., S. 193). Die andere Option liegt in der Selbstreferenz, d.h. in der strukturell vorgeprägten Möglichkeit, das System die Literatur selbst als Medium für Formgewinn zu nutzen und kennzeichnet als Ästhetizismus die Literatur des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts (S.194). Darauf folgt in den ersten dreißig Jahren des 20. Jahrhunderts die Avantgarde; sie versteht sich als Attacke auf den im 18. Jahrhundert gewonnenen Systemstatus moderner Literatur und zielt ab auf eine durchgreifende(n) Transformation des Differenzierungstyps der Gesellschaft, d.h. der funktionalen Systemdifferenzierung, in deren Folge auch Kunst und Literatur ihren Status als autonome Gebilde verlieren sollen (S.196). Für die nach-avantgardistische Literatur bleiben nur noch Wiederholung, Variation und Kombination ; sie wird daher mit dem Begriff Postismus belegt (S.198).- Wie immer man zu diesem Entwurf im Einzelnen stehen mag: Erreicht wird hier eine durchaus schlüssige neue Übersichtlichkeit auf systemtheoretischer Basis. (8) Einen aufschlussreichen Vergleich der Erwartungshorizonte bzw. Lösungshinweise in verschiedenen Bundesländern nehmen Thomas Zabka und Tobias Stark vor in ihrem Beitrag Aufgabenstellungen und Erwartungshorizonte als Steuerungsinstrumente. Zum Umgang mit Problemen der Literaturinterpretation im Zentralabitur. In: Der Deutschunterricht, Heft 1 / 2010, S , insbesondere S. 24 ff. -

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt I Intention und Aufbau der Materialien...

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2015

Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2015 Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2015 Vorgaben für das Fach Englisch 1. Lehrpläne für die gymnasiale Oberstufe

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder Handreichung Nr. 2 und Handlungsfelder Das grundlegende Ziel in der Kooperation zwischen der EQUAL- Programmevaluation und den EP-Evaluationen besteht in einer deutlichen Verbesserung der Erfassung und

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Zentralabitur 2017 Geschichte

Zentralabitur 2017 Geschichte Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Geschichte I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Einbringungsmöglichkeiten von Instrumentalleistungen in die Zensurengebung der allgemein bildenden Schulen

Einbringungsmöglichkeiten von Instrumentalleistungen in die Zensurengebung der allgemein bildenden Schulen Einbringungsmöglichkeiten von Instrumentalleistungen in die Zensurengebung der allgemein bildenden Schulen (Stand: 18.09.12) Zum 1. 8. 2012 sind in Niedersachsen für die besondere Lernleistung ergänzende

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch

STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch Fachbereich 05 Philosophie und Philologie Deutsches Institut Studienbüro Germanistik / Deutsch STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch Stand: Januar 2014 1 Inhalt 1 Vorwort... 2

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Klausur: Vertiefungswissen zur Globalisierung II - Geschichte, Regeln und politische Gestaltung der Globalisierung Das komplette Material

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und Einsatz von ERP-Systemen im Unterricht

Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und Einsatz von ERP-Systemen im Unterricht 15. Hochschultage Berufliche Bildung Fachtagung 18 (Wirtschaft und Verwaltung) Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und Einsatz von ERP-Systemen im Unterricht Leitung: Prof. Dr. Tade Tramm (Hamburg)

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Englisch- Repetitorium

Englisch- Repetitorium INSTITUT FÜR EFFIZIENTES LERNEN Englisch- Repetitorium für Abiturienten 206 Erfolg im 3. Abitur-Fach Englisch! 6 Doppelstunden in München Englisch-Repetitorium 206. Zielgruppe des Englisch-Repetitoriums

Mehr

2231.40. Vom 1. März 1995. Fundstelle: GVBl. LSA 1995, S. 68

2231.40. Vom 1. März 1995. Fundstelle: GVBl. LSA 1995, S. 68 2231.40 Verordnung zur Durchführung der Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Kleinen Latinums, des Latinums, des Großen Latinums, des Graecums und des Hebraicums Vom 1. März 1995 Fundstelle: GVBl. LSA 1995,

Mehr

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium am sächsischen Gymnasium Informatikprüfung wann wird sie möglich? Rechtliche Grundlagen OAVO - 5 Zuordnung zum mathematischnaturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld OAVO - 23 Leistungsanforderungen

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland Carsten Goerge Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland LIT Inhaltsverzeichnis VII 0 Einleitung 1 1 Bildungstheorien und Intention der Arbeit 8 1.1 Die bildungstheoretische

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\ " Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\  Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10 Grundkurs Römische Republik\ " Dozent: Dr Carsten Binder Historisches Seminar III () Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 1 Sitzung Wintersemester 2009/10 1 Anforderungen und Erwartungen Literatur und

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Leistungsnachweis von: Roland Seibert roland.seibert@bsz.ch Alois Hundertpfund Externe Lernorte ZHSF FS 2010 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Analytische Geometrie / Lineare Algebra (Wahlaufgaben 2.1 und 2.2) - Keine Einschränkungen der pflichtgemäß zu behandelnden Themen oder Inhalte

Analytische Geometrie / Lineare Algebra (Wahlaufgaben 2.1 und 2.2) - Keine Einschränkungen der pflichtgemäß zu behandelnden Themen oder Inhalte Grundkurs Die angegebenen Schwerpunkte basieren auf dem Rahmenlehrplan für die gymnasiale Oberstufe Mathematik in den Ausgaben für Berlin bzw. Brandenburg, insbesondere dem Kerncurriculum für die Qualifikationsphase,

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in vor Auszug aus dem Koalitionsvertrag: Die rot-grüne Koalition nimmt den Wunsch zahlreicher Eltern ernst,

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Theorie der Gesellschaft Niklas Luhmann

Theorie der Gesellschaft Niklas Luhmann Theorie der Gesellschaft Niklas Luhmann Grundunterscheidung in drei Typen sozialer Systeme: Interaktionen Organisationen Gesellschaft Interaktionen + Organisationen = Bestandteile von Gesellschaft, die

Mehr

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Revision der DIN EN ISO 9001 1 Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Ingo Janas, Aachen Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus bleibt die neue Norm ein Katalog

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

DGL Deutsch Prüfungsvorbereitung 2014-1

DGL Deutsch Prüfungsvorbereitung 2014-1 DGL Deutsch Prüfungsvorbereitung 2014-1 Erste Infoveranstaltung peter.weber@uni-koeln.de Übersicht 1. Anmeldeverfahren 2. Tipps zur Prüfungsvorbereitung 1. ANMELDEVERFAHREN DGL Deutsch: Rechtsrahmen 1.

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Wie schreibe ich ein Exposé für eine Magister-/Diplomarbeit?

Wie schreibe ich ein Exposé für eine Magister-/Diplomarbeit? Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main FB 03 SS 2005 Kolloquium: Neuere Ansätze der Entwicklungsforschung Leitung: Prof. Dr. Uta Ruppert Merkblatt erstellt von Daniela Angermann, Daniela

Mehr

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- INDERGÄRTNERINNENBILDUNG iss János alt. Strasse 40 6 Budapest/Ungarn Telefonnummer: 00-36--487-8- Faxnummer: 00-36--487-8-96 http://www.tofk.elte.hu

Mehr

Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz

Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz Dipl.-Hdl. Horst Pongratz, StR Gliederung Hinführung zum Thema Best Practice -Beispiele

Mehr

Schulinterne Richtlinien. Fach: Chemie Fachbuch: Chemie 2000 + Sekundarstufe II

Schulinterne Richtlinien. Fach: Chemie Fachbuch: Chemie 2000 + Sekundarstufe II Schulinterne Richtlinien Fach: Chemie Fachbuch: Chemie 2000 + Sekundarstufe II Der Unterricht in der Oberstufe orientiert sich im Rahmen des Lehrplans an der für das Zentralabitur NRW vorgesehenen und

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0

Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0 1 Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0 Do 14.00-15.45 Vorlesungsplan 18.09. Tragödie der Frühaufklärung *

Mehr

diesem Thema von Herrn Dr. Peter Münch, dem ich hiermit für seine Unterstützung bei der Gestaltung des vorliegenden Tools herzlich danke.

diesem Thema von Herrn Dr. Peter Münch, dem ich hiermit für seine Unterstützung bei der Gestaltung des vorliegenden Tools herzlich danke. Vorbemerkungen 1 Mit dem Tool»Datenschutzaudit nach BSI Grundschutz«wurde ein Management-Tool vorgestellt, das es ermöglicht, einen Überblick über den Gesamtzustand einer Datenschutzorganisation unter

Mehr

Kleist inter@ktiv. Über die allmähliche Durchdringung des Deutschunterrichts mit virtuellen Arbeits- und Sozialformen

Kleist inter@ktiv. Über die allmähliche Durchdringung des Deutschunterrichts mit virtuellen Arbeits- und Sozialformen Kleist inter@ktiv Über die allmähliche Durchdringung des Deutschunterrichts mit virtuellen Arbeits- und Sozialformen I. Einleitung Pädagogische Arbeit Deutsch-Unterricht in Klasse 12 (22 Schüler) Lektüre:

Mehr

Download. Argumentationen beenden in einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Argumentationen beenden in einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Argumentationen beenden in einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: in einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

"Privat trifft Dienst"

Privat trifft Dienst Dezernat 46.01 - Lehrerausbildung "Privat trifft Dienst" Facebook und Co. im schulischen Raum Informationen und Empfehlungen für Referendarinnen und Referendare, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Fehlende Daten in der Multivariaten Statistik SS 2011 Allgemeines Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Schulsozialarbeit in der Schweiz Grundlagen und Herausforderungen

Schulsozialarbeit in der Schweiz Grundlagen und Herausforderungen "Ein Blick über den Tellerrand: Schulsozialarbeit/Jugendsozialarbeit an Schule im internationalen Vergleich«, Berlin, 30.09.2014 Sarina Ahmed, Fachhochschule Nordwestschweiz, Basel sarina.ahmed@fhnw.ch

Mehr

Wettbewerb und Emergenz

Wettbewerb und Emergenz Jörg Dötsch Wettbewerb und Emergenz Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Metropolis-Verlag Marburg 2013 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.)

Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.) Fachbereich 05 Philosophie und Philologie Deutsches Institut Studienbüro Germanistik / Deutsch STUDIENKOMPASS für den Studiengang Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.) überarbeitete

Mehr

Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums

Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums (DGT/2013/TIPRs) Abschlussbericht Juli 2014 Zusammenfassung Die vorliegende Studie soll einen Überblick über einige der für den Bereich der Übersetzung relevantesten

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Abschlussberich olat pilot vwl

Abschlussberich olat pilot vwl Institut für Wirtschaftstheorie, politik und geschichte Abschlussberich olat pilot vwl Projektcode 2009.159 Lukas Hechl & Gottfried Tappeiner 25.11.2010 Feedback zu OLAT Schon der erste Eindruck lässt

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Die Oberstufe (Kurssystem)

Die Oberstufe (Kurssystem) Die Oberstufe (Kurssystem) 1. Erläuterung des Punktesystems 2. Welche Fächer muss/kann man belegen? 3. Wie viele Wochenstunden werden in den jeweiligen Fächern erteilt? 4. Welche Kombinationen sind grundsätzlich

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr