Christian Wille Räume der Grenze eine praxistheoretische Perspektive in den kulturwissenschaftlichen Border Studies

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Christian Wille Räume der Grenze eine praxistheoretische Perspektive in den kulturwissenschaftlichen Border Studies"

Transkript

1 Christian Wille Räume der Grenze eine praxistheoretische Perspektive in den kulturwissenschaftlichen Border Studies 1 Einleitung Die 2012 erschienene Einführung Kultur Von den Cultural Studies bis zu den Visual Studies 1 stellt zentrale Forschungsfelder der Kulturwissenschaften vor. Diese verbindet das gemeinsame Interesse an Materialität, Medialität und Artefakten sowie eine sozial- und kulturkritische Sicht auf gesellschaftliche Prozesse. Als besonders kennzeichnend für die Studies hebt Stephan Moebius die aus der Kultursoziologie herrührende praxistheoretische Perspektive 2 hervor, die das Soziale weder ausgehend von den Akteuren, noch von den Strukturen bestimmt. Den Ort des Sozialen bildet in praxistheoretischen Überlegungen das dazwischen anzusiedelnde, strukturierende und beobachtbare Praktizieren von Kultur. Diese sich zunehmend durchsetzende Perspektivierung des Doing Culture kann auf die Krise der Rational-Choice-Ansätze mit ihren empirisch unplausiblen handlungstheoretischen Modellannahmen 3, auf die gesteigerte Aufmerksamkeit für das Materiale und auf die Krise der grand theories4 zurückgeführt werden. Denn während Letztere von einem nicht (mehr) tragfähigen Gesellschaftsbegriff ausgehen, privilegieren praxistheoretische Zugänge eine poststrukturalistische Lesart: Gesellschaft wird hier nicht als gegebene, stabile und geographisch verfasste Analyseeinheit angenommen, sondern als ein sich konstituierendes und zugleich dekonstituierendes Gebilde5. Das bedeutet, dass Gesellschaften in ihren Konstitutionsprozessen und damit über soziale Praktiken zu untersuchen sind. Diese sind dann zu thematisieren als [...] fortlaufende Prozesse der Vergesellschaftung [ ] soziale Vollzüge in räumlich und zeitlich konkret bestimmbaren, materiell situierten und miteinander verknüpften Kontexten. 6 Darauf aufbauend wird in diesem Beitrag eine in der praxistheoretischen Perspektive angelegte und mehrfach angesprochene7 jedoch selten ausformulierte Dimension des Sozialen beleuchtet. Gefragt wird, wie praxistheoretische mit raum theoretischen 1 Moebius 2012a. 2 Ders. 2012b, 7. 3 Schmidt 2012, 11f. 4 Vgl. ebd. 5 Vgl. Bonacker 2008, Schmidt 2012, Vgl. ebd., 256; Schatzki 2010; ders. 2002; Reckwitz 2010, 186; ders. 2008, 91. Dieses Werk ist lizenziert unter der Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 3.0 Lizenz. 2014, Wille.

2 54 Christian Wille Überlegungen verknüpft und in eine Heuristik der kulturwissenschaftlichen Raumanalyse überführt werden können. Die Fragestellung resultiert zum einen aus der mit Henri Lefebvre gewonnenen Einsicht [ ] (social) space is a (social) product 8, wonach Raum als ein emergenter Aspekt des Sozialen aufzufassen ist. Zum anderen interessiert diese Fragestellung, da der Raumbegriff trotz des spatial turn9 dort noch weitgehend unterbestimmt ist, wo er besonders herausgefordert ist: in den Border Studies, die sich als disziplinenübergreifendes Arbeitsfeld einer großen Bandbreite an Untersuchungsgegenständen zuwenden10. Dabei hat sich ein sozialkonstruktivistischer Forschungsstrang herauskristallisiert, der bordering-prozesse als (machtvolle) Etablierungen, Verschiebungen oder Relativierungen von sozialen Demarkationen in den Blick nimmt11. Der Raumbegriff spielt hier insofern eine Rolle, als dass Prozesse des de- und rebordering geographisch lokalisiert werden können und binär codierte Differenzierungen wie z. B. Wir/die Anderen oft als räumliche Metapher gefasst werden. Daneben ist ein pragmatischer Forschungsstrang zu unterscheiden, der sich zumeist an politischen Grenzen orientiert und die Dynamiken sowie Auswirkungen von geopolitischen Prozessen, supranationalen Organisationen und von grenzüberschreitenden Strömen (Waren, Dienstleistungen, Kapital, Menschen) untersucht. Die pragmatischen Border Studies privilegieren damit Untersuchungszusammenhänge, in denen politische Grenzen (als Barrieren oder Brücken) und national oder regional definierte Raumeinheiten eine zentrale Rolle spielen. Hier stellt sich das Problem, dass entgegen der Einsicht Lefebvres das Soziale zumeist vom Räumlichen her gedacht wird und dass die geopolitische Ordnung keinen theoretischen Platz für dauerhafte Grenzüberschreitungen zulässt. Angesprochen sind damit soziale Phänomene im Allgemeinen und in Grenzregionen im Besonderen, die transmigratorische Züge tragen. In anderen Worten: Phänomene, die sich im Grenzübertritt einrichten, die als zu nationalen Grenzen quer liegende Sozialzusammenhänge thematisiert werden können und die aus geopolitischer Sicht lediglich Formen des Zwischenkategorialen darstellen. Dazu zählen z. B. Ströme bzw. Personen, die in Grenzregionen regelmäßig und zirkulär eine Staatsgrenze überschreiten, um im Nachbarland einzukaufen, um dort Freizeitaktivitäten nachzugehen oder um dort zu arbeiten. Sie stellen das Ordnungsmodell der durch Staatsgrenzen unterscheidbaren geopolitischen Räume infrage. Solche hier modellhaft als Grenzpendler rubrizierten Phänomene werden im Folgenden mit Hilfe der praxistheoretischen Perspektive ihres zwischenkategorialen Status enthoben und mögliche Ansatzpunkte ihrer empirischen Analyse unter räumlich-materialen Gesichtspunkten aufgezeigt. Dafür wird das Modell Räume der 8 Lefebvre 1991, Vgl. Günzel 2010; Döring u. Thielmann 2008; Bachmann-Medick 2007; Schroer 2006; Löw z. B. Walter-Wastl 2011, 11 31; van Houtum u. van Naerssen z. B. van Houtum, Kramsch, Zierhofer 2005.

3 Räume der Grenze 55 Grenze als eine mögliche Heuristik der kulturwissenschaftlichen Border Studies entwickelt, in dem raum- und praxistheoretische Perspektiven gewinnbringend konvergieren. Zunächst wird unter Rückgriff auf verschiedene Raumkonzepte und ihre Rezeption ein handlungstheoretisches Verständnis von Raum vorgestellt, das in seiner praxistheoretischen Reformulierung den Ausgangspunkt bildet für Räume der Grenze. Zu den Analysekategorien des Modells zählen soziale Praktiken, praktisches Wissen sowie physisch-materiale und sozial-strukturelle Aspekte, wie sie von Grenzpendlern in grenzüberschreitenden Bezügen praxislogisch angeeignet und hervorgebracht werden. 2 Raum: Substanz Struktur Bedeutung Den Ausgangspunkt der Überlegungen bildet der Raum. Auf die Frage, was Raum denn sei, antwortet der Sozialgeograph Peter Weichhart: Das ist die ungelöste Grundfrage der Geographie. 12 Dieser Status des Begriffs ist ihm zufolge auf eine Vielzahl an Raumvorstellungen zurückzuführen, die innerhalb und außerhalb der Disziplin kursieren, unterschiedlich ausgelegt und zudem miteinander verschränkt werden. Zur Systematisierung des Feldes der Räume wird im Folgenden ein Überblick gegeben über drei zentrale Deutungen des Raumbegriffs, die in der weiteren Argumentation eine kritische Betrachtung des Handlungsbegriffs erforderlich machen. Das absolut-substantialistische Raumkonzept als erste Deutung entwirft Raum als ein real existierendes Element der physisch-materialen Welt. Es schließt sowohl geographisch lokalisierbare Erdraumausschnitte als auch den von physisch-materialen Elementen abstrahierten Raum ein. Raum im Sinne der Erdoberfläche bezeichnet einen durch dominante Gegebenheiten spezifizierten und sichtbaren Ausschnitt der physischen Welt, wie z. B. den Mittelmeerraum oder einen Ballungsraum. Die Raumgrenzen werden hier in Orientierung an Merkmalen des zu bezeichnenden Erdausschnitts definiert und sind zumeist unscharf gezogen. Daneben ist Raum als dreidimensionale Ausdehnung im Sinne eines Behälters zu unterscheiden, in dem Objekte, Personen oder Ereignisse vorkommen. Dieses Verständnis formulierte Isaac Newton unter dem Eindruck der klassischen Mechanik im 18. Jh. folgendermaßen: Der absolute Raum, der aufgrund seiner Natur ohne Beziehungen zu irgendetwas außer ihm existiert, bleibt sich immer gleich und unbeweglich. 13 Raum wird hier eine eigene und statische Wesenhaftigkeit zugeschrieben, die unabhängig von anderen Objekten existiert. Es geht somit um [ ] jenes Ding, das übrig bleibt, wenn man gleichsam 12 Weichhart 2008, Newton 1988, zitiert in: Löw 2001, 25.

4 56 Christian Wille aus einem Gebirgsraum das Gebirge herausnimmt. 14 Diese absolutistische Raumvorstellung hat sich in der Vergangenheit in vielen Wissenschaftsdisziplinen etabliert. So z. B. in der Geographie, in der Friedrich Ratzel im 19. Jh. das Lebensraumkonzept als Behältnis für Lebens-, Kultur-, Gesellschafts- und Wirtschaftsformen stark machte15. Die darin angelegte Naturdeterminiertheit des Sozialen prägte das Fach zum Teil noch bis in die zweite Hälfte des 20. Jh. und verweist auf die Idee, dass Raum auf die in ihm befindlichen Objekte und Menschen einwirke. In die Sozialwissenschaften hat das absolut-substantialistische Raumkonzept unter anderem mit der Annahme Eingang gefunden, dass in Nationalstaaten das Territorium, die Nation, der Staat und die Kultur zu einer nach innen homogenen und inkludierend wirkenden und nach außen abgeschlossenen und exkludierend wirkenden Einheit zusammenfielen. Dass die Ränder solcher Raumgestalten 16 durchlässig sind und der Homogenitätsbzw. Schließungscharakter von Gesellschaften nicht haltbar ist, haben Grenzpendler schon lange vor der Internationalisierung der 1990er Jahre gezeigt.17 Dennoch wird das Containermodell erst unter dem Eindruck von Globalisierungsdynamiken verstärkt problematisiert. So wurde hinterfragt, ob die Insassen von Nationalcontainern tatsächlich als Agenten makrostruktureller Logiken angesehen werden können und welche Erklärung die Kongruenz von Territorium, Nation, Staat und Kultur tatsächlich (noch) liefern kann. Mit Konzepten wie Denationalisierung, Deterritorialisierung oder Weltgesellschaft 18 und der aufkommenden Enträumlichungsthese wandelte sich der Status des absolut-substantialistischen Raumbegriffs: Da sich das Soziale mittels moderner Technologien und Medien vom Raum emanzipiere, sei von einem wachsenden Bedeutungsverlust des Raums auszugehen. Die Enträumlichungsthese als ein immer wiederkehrender Topos von technischen Neuerungen19 versucht zwar die Containerraumvorstellung zu überwinden, gleichwohl bleibt sie konstitutiv in der Argumentation für das Verschwinden von Raum. Denn das geopolitische Ordnungsmodell der Nationalstaaten bleibt hier der Bezugspunkt von raumbezogenen Betrachtungen, wenngleich diese Ordnung unterlaufen wird aufgrund der mühelosen Überwindung naturräumlicher Distanzen und der umspülenden und unterhöhlenden Ströme von Waren, Daten und Menschen 20. Die sozial- und kulturwissenschaftliche Analyse solcher enträumlichenden Phänomene hat schließlich dafür sensibilisiert, dass der Raum keineswegs an seinem Ende angekommen ist. Vielmehr zeichnet sich durch Mobilität und Vernetzung ein neues Raumgreifen ab. Die damit aufgerufene Verräumlichungsthese hebt auf die vielfältigen, räumlichen 14 Weichhart 2008, Vgl. Ratzel 1966; Werlen 2009, Werlen 1997, Vgl. z. B. Wille z. B. Mau 2007, 35f. 19 Vgl. Schroer 2008, Ebd., 135.

5 Räume der Grenze 57 Bezüge des Sozialen ab, die oftmals keinen nationalen Ordnungslogiken folgen, sondern quer zu nationalen Grenzen liegen und als soziale, virtuelle oder transnationale Räume beschreibbar sind. Ihnen gemeinsam ist eine sozialkonstruktivistische und relationale Perspektive, die das (wieder-)entdeckte Interesse am Raum etwa als Space Studies21 wesentlich befördert hat. Das relational-konstruktivistische Raumkonzept bezieht sich ebenso wie der absolut-substantialistische Raumbegriff auf die physisch-materiale Welt, jedoch stehen hier die Eigenschaften derselben im Vordergrund. Raum als Relation rückt dann in den Blick, wenn die Anordnungen bzw. das Nebeneinander von physisch-materialen Elementen thematisiert wird, die in einem Erdraumausschnitt lokalisiert werden können. Das relationale Verständnis ist unter anderem auf Albert Einstein zurückzuführen, der mit der Relativitätstheorie die Vorstellung von Raum als einer übergeordneten Realität widerlegte. Er ging von der Lagerungsqualität der Körperwelt aus, womit sich Raum als eine Beziehungsstruktur zwischen Körpern und Artefakten darstellt.22 Raum wird also nicht länger unabhängig von einem Inhalt gedacht, sondern physisch-materiale Elemente werden hier konstitutiv. Damit bildet die Lagerungsqualität von Körpern und Artefakten einen Beschreibungsmodus für räumliche Verhältnisse, die in ihrer Relationalität veränderbar sind. Diese Auffassung wird zumeist dort (implizit) zu Grunde gelegt, wo Transaktionen, Beziehungen, Ströme (flows) oder Netzwerke betrachtet werden. So z. B. in der relationalen Wirtschaftsgeographie, die sich vom raumwirtschaftlichen Ansatz abwendet und das Räumliche über ein lokalisierbares Geflecht von sozio-ökonomischen Beziehungen erschließt.23 In den Politikwissenschaften ist die relational-konstruktivistische Perspektive in Integrationstheorien vorzufinden, wie z. B. im transnationalen Regionalismus. Er zielt auf einen europäischen Integrationsprozess von unten ab durch grenzüberschreitende und interregionale Zusammenarbeit sowie durch transnationale Netzwerkbildung zwischen sogenannten subnationalen Einheiten.24 Auch in der Migrationssoziologie wird das Räumliche relational-konstruktivistisch gefasst, wenn durch (Trans-)Migrationsströme ein transnationaler sozialer Raum entsteht. Dieser wird vom Soziologen Ludger Pries definiert als [ ] relativ dauerhafte, auf mehrere Orte verteilte bzw. zwischen mehreren Flächenräumen sich aufspannende verdichtete Konfigurationen von sozialen Alltagspraktiken, Symbolsystemen und Artefakten. Sie sind [ ] in verschiedenen Territorien bzw. locales verankert, die wiederum in andere sozialräumliche Einheiten z. B. von nationalen Container-Gesellschaften eingewoben sind Vgl. Kajetzke u. Schroer Vgl. Einstein 1960, zitiert in: Löw 2001, Vgl. Bathelt u. Glückler Vgl. Schmitt-Egner 2005, Pries 2008, 195.

6 58 Christian Wille Die exemplarisch genannten Ansätze nehmen translokale Beziehungen in den Blick und leiten daraus räumliche Strukturen ab. Physisch-materiale Elemente und ihre Lagebeziehungen sind somit nicht mehr in einen umgebenden Behälter verbannt, sondern sie machen den Raum aus. Die relational-konstruktivistische Perspektive eröffnet so eine erste Möglichkeit Grenzpendler auch in den pragmatischen Border Studies raumtheoretisch zu denken, können ihre Raumkonstruktionen doch anhand der in grenzüberschreitenden Aktivitäten in Anordnung gebrachten Körper und Artefakte rekonstruiert werden. Bei der Erfassung des grenzüberschreitenden Spacing26 besteht jedoch die Gefahr, dass die Autonomie von Grenzpendlern überhöht wird und der Einfluss von (natur-)räumlichen Bedingungen, von nationalen Grenzziehungen und der damit verbundenen Implikationen auf das Hervorbringen von räumlichen Strukturen aus dem Blick geraten. Kajetzke und Schroer plädieren daher für die Berücksichtigung beider Aspekte: die Wirkmacht räumlicher Strukturen und die schöpferische Kraft der Individuen 27. Ferner ist mit der relational-konstruktivistischen Perspektive die Gefahr verbunden, dass Raum lediglich anhand von Transaktionsströmen, Beziehungsverflechtungen oder Netzwerkkonfigurationen beschreibend nachgezeichnet wird und die Qualität dieser Strukturen als eine sinnhaft konstituierte Räumlichkeit vernachlässigt bleibt. Die deskriptive Dimension von Raum kann zwar von der qualitativen Dimension unterschieden werden, sie bilden jedoch zwei miteinander verschränkte Aspekte der Raumproduktion und ihrer Analyse. Dies wird mit dem sozial-konstitutiven Raumkonzept deutlich, das den Schwerpunkt weniger auf die räumliche Substanz oder auf die räumlichen Strukturen legt, sondern auf die Bedeutungsebene von Raum. Im sozial-konstitutiven Raumverständnis wird die entwickelte Position, dass das Räumliche keine eigene Wesenhaftigkeit besitzt und vom Sozialen her zu denken ist, um die Sinnebene ergänzt. Zunächst ist auf eine erlebnisräumliche Bedeutung einzugehen, die sich auf die subjektive Wahrnehmung von Lagestrukturen bezieht. Es geht dabei um einen erlebten Raum, wie z. B. das Studentenviertel, in dessen Repräsentation bestimmte Deutungen, Bewertungen und Erinnerungen einfließen. Einen empirischen Zugriff auf solche Repräsentationen erlaubt die Mental-Map-Forschung, die versucht [ ] festzustellen, wie Individuen ihre räumliche Umwelt subjektiv in ihrem Bewusstsein abbilden. 28 Über solche Abbilder, die Löw als Syntheseleistung im Sinne einer mentalen Zusammenfassung von Subjekten und Artefakten zu Räumen thematisiert29, wäre ein erster an Sinn orientierter Zugang zu Räumen möglich, wie sie Grenzpendler in grenzüberschreitenden Bezügen hervorbringen. 26 Martina Löw führt die Kategorie des Spacing ein und bezeichnet damit den Prozess der Raumkonstruktion durch das Platzieren von sozialen Gütern und Menschen (vgl. Löw 2001, 158). 27 Kajetzke u. Schroer 2010, Werlen 2004, Vgl. Löw 2001, 159.

7 Räume der Grenze 59 Eine weitere Deutung des sozial-konstitutiven Raumbegriffs fokussiert auf die tätige und sinnhafte Auseinandersetzung des Subjekts mit seiner sozialen und materialen Umwelt. Ausgegangen wird davon, dass Körpern und Artefakten keine Bedeutungen eingeschrieben sind, sondern sie erst im Umgang bedeutsam und damit räumlich voraussetzungsvoll werden: Sie [Raum oder Materialitäten] werden erst in Handlungsvollzügen unter bestimmten sozialen Bedingungen bedeutsam. 30 Das Erkenntnisinteresse liegt hier auf der Frage, wie Raum in seiner materialen und sinnhaften Dimension durch Subjekthandeln konstituiert wird. Damit rücken Prozesse der Raumproduktion in den Blick, die einerseits die Rekonstruktion von Lagestrukturen erfordern und andererseits über die Rekonstruktion von Sinnstrukturen zugänglich werden, die im anordnenden Handeln wirksam und hervorgebracht werden. Diese Sicht auf Raum wurde im deutschsprachigen Raum von dem Geographen Benno Werlen in den 1980er Jahren stark gemacht. In der Sozialgeographie alltäglicher Regionalisierungen 31 sollte das Soziale nicht länger in räumliche Kategorien zergliedert, sondern der Konstitutionsprozess von räumlichen Verhältnissen thematisiert werden. Der Enträumlichungsthese folgend argumentiert Werlen, dass Raum aufgrund der Entankerungsmechanismen (disembedding) der Spätmoderne keinen bestimmenden Faktor mehr bilde, weshalb die Erklärung von Phänomenen in physisch-materialen Kategorien zu kurz greife: Mit der Durchdringung der lokalen Kontexte durch globalisierte Wissensbestände wird es immer schwieriger zu behaupten, jemand würde auf diese oder jene Art handeln, weil er einen bestimmten Herkunftsort aufweist. Die räumliche Konnotation der Herkunft oder aktuellen Lebensumstände erklärt in sozial-kultureller Hinsicht nichts mehr oder zumindest immer weniger.32 Raumanalysen sollten sich im Sinne der Verräumlichungsthese vielmehr auf das Geographie-Machen 33 der Subjekte bzw. auf die von ihnen praktisch inszenierten Geographien 34 konzentrieren. Als analytischen Ausgangspunkt für dieses Raumgreifen führt Werlen das Alltagshandeln der Subjekte an, um den darin hervorgebrachten räumlichen Verhältnissen nachzuspüren.35 Mit Raum werden dabei in deskriptiver Hinsicht [ ] die unterschiedlichen Relationierungen der körperlichen Subjekte mit anderen physisch-materiellen Gegebenheiten [...] zum Ausdruck 36 gebracht; in qualitativer Hinsicht bezeichnet Raum die im Rahmen von Relationierungen hervorgebrachten Sinnzuschreibungen und Sinndeutungen der Subjekte. Damit sind die 30 Werlen 1999, Ders. 1997; ders Ders. 2008a, Ders. 2007a, Lippuner 2005, Vgl. Werlen 2007a, 16 u Ders. 2007b, 10.

8 60 Christian Wille lediglich analytisch zu trennenden Aspekte des sozial-konstitutiven Raumbegriffs genannt: Zum einen die relationalen Lagestrukturen von Artefakten und Körpern, die von Subjekten im Alltagshandeln hervorgebracht werden; zum anderen die Sinndeutungen und Sinnzuschreibungen gegenüber der materialen und sozialen Welt, die in Alltagshandeln einfließen und sozial wirksam werden. Das sozial-konstitutive Raumkonzept mit seinen Bezugnahmen auf den relational-konstruktivistischen Raumbegriff eröffnet für die Border Studies einen um die Sinnebene erweiterten und handlungstheoretischen Zugang zu Grenzpendlern. Die vorausgesetzte Gemachtheit von Raum, der sich auch quer zu nationalen Grenzen aufspannen kann, umgeht den theoretischen Konflikt mit nationalstaatlichen Ordnungen und vermag dem bislang unsichtbaren Zwischenkategorialen eine empirische Gestalt zu geben. Es ist das grenzüberschreitende Geographie-Machen der Subjekte, das nun den Ausgangspunkt der Raumanalyse bildet und eine weiterführende Beschäftigung mit dem Handlungsbegriff notwendig macht. 3 Handeln: Zwecke Normen Wissen Körper Anknüpfend an das entwickelte handlungstheoretische Raumverständnis wird im Folgenden gefragt, wie ein Handlungsbegriff beschaffen sein muss für die Beschreibung und Analyse von subjektzentrierten Raumkonstitutionen in grenzüberschreitenden Bezügen. Ausgangspunkt der Überlegungen ist weiter Werlen, der das Geographie-Machen als eine Tätigkeit im Sinne eines intentionalen Aktes definiert, bei dessen Konstitution sowohl sozial-kulturelle, subjektive wie auch physisch-materielle Komponenten bedeutsam sind. 37 Werlen führt damit Intentionen und Zwecke in den Blick, auf welche die Subjekte ihre Tätigkeiten ausrichten, im Rahmen derer wiederum physisch-materiale Elemente bestimmte Bedeutungen erlangen. Dieser Prozess orientiert sich mehr oder weniger bewusst an einem intersubjektiven [ ] Bedeutungszusammenhang im Sinne eines gesellschaftlich und kulturell vorbereitete[n] Orientierungsraster[s], das unabhängig vom einzelnen Handelnden besteht 38. Das hier vorgelegte Handlungsverständnis knüpft in seiner Zweck- und Regelorientierung an klassische Ansätze der Handlungserklärung an, die mit Blick auf Handeln in grenzüberschreitenden Bezügen zu diskutieren sind. Die zweckorientierten Handlungsansätze (z. B. Max Weber, Vilfredo Pareto) als erster Diskussionsgegenstand sind besonders im Feld des Ökonomischen vorzufinden und umfassen solche Theorien, die individuelles Handeln aus Interessen und Kosten-Nutzen-Erwägungen heraus erklären. Für den homo oeconomicus wird somit 37 Werlen 2008b, Ebd., 287.

9 Räume der Grenze 61 eine rationale Handlungsorientierung vorausgesetzt, nach der ein Individuum sein Verhalten auf Grundlage von Informationen und Fähigkeiten zur Zielerreichung bewusst auf bestimmte Zwecke ausrichtet. Das Soziale bildet dann die Summe der aufeinander abgestimmten Einzelhandlungen, die sich in Interaktionssituationen herausbildet.39 Grenzpendlern sind durchaus gewisse Interessen und Kosten-Nutzen-Kalkulationen zu unterstellen, ist grenzüberschreitendes Geographie-Machen doch oftmals auf persönliche Vorteilsmaximierungen zurückzuführen aufgrund von Preisunterschieden, (Netto-)Einkommensunterschieden oder unterschiedlichen Angeboten im Freizeitbereich dies- und jenseits einer nationalen Grenze.40 Dennoch greift ein lediglich an Zwecken und Interessen orientierter Handlungsbegriff zu kurz, ist doch insbesondere für grenzüberschreitendes Alltagshandeln von keiner vollständigen Information zur rationalen Abwägung und Erwartbarkeit der Zielerreichung auszugehen. Die normorientierten Ansätze (z. B. Talcott Parsons, Robert Merton, Émile Durkheim), die mit der Modellfigur des homo sociologicus wiedergegeben werden, erklären die Geordnetheit von Handeln mit Erwartungen, Werten und Rollen. Damit treten an die Stelle der Handlungsziele kollektiv geteilte Handlungsnormen sowie die Fähigkeiten der Individuen zur Normberücksichtigung. Das Soziale wird so nicht mehr als Summe aggregierter Einzelhandlungen thematisiert, sondern als ein stabiler normativer Konsens, der eine intersubjektive Koordination von potentiell sich widersprechenden Handlungen ermöglicht und reguliert.41 Wird dieses Regulativ auf grenzüberschreitendes Handeln übertragen, so sind zunächst die vorausgesetzten normativ-integrierten Kollektive zu problematisieren. Denn grenzüberschreitendes Geographie-Machen erstreckt sich dann mindestens über zwei solche Kollektive dies- und jenseits einer nationalen Grenze, für die in der Regel jeweils ein anderer normativer Konsens über legitimes und illegitimes Handeln angenommen wird. Für Grenzpendler würde sich dann die Frage nach der Normberücksichtigung, welche die Kenntnis der sozialen Regeln beiderseits der Grenze voraussetzt, in besonderem Maße stellen. Diese Frageperspektive impliziert jedoch, dass das Soziale vom Raum her und nicht umgekehrt gedacht wird und dass das kreativ-produktive Moment einer möglichen Verschiebung von Handlungsroutinen unberücksichtigt bleibt. Damit erweisen sich normorientierte Ansätze bereits an dieser Stelle als wenig tragfähig, um Alltagshandeln zu erklären, das besonders in grenzüberschreitenden Bezügen von Diskontinuitäten, Mehrdeutigkeiten sowie kulturellem Wandel gekennzeichnet ist Vgl. Reckwitz 2004, 307f., und ders. 2003, Vgl. Wille 2012, 219ff. 41 Vgl. Reckwitz 2003, Vgl. Boeckler 2012, 48.

10 62 Christian Wille Kulturtheoretisch-wissensorientierte Ansätze (z. B. Alfred Schütz, Claude Lévi- Strauss, Roland Barthes) erklären Handeln nicht über individuelle Zwecke oder kollektive Normen, sondern über Wissensordnungen. Diese bilden ein Kriterium für die symbolische Organisation der Wirklichkeit und für Bedeutungszuweisungen, an denen Subjekte ihr Handeln orientieren. Dementsprechend wird auch für den homo significans eine Geordnetheit des Handelns vorausgesetzt, wobei die Regeln nicht normativ, sondern kognitiv gefasst und in Prozessen der symbolischen Repräsentation sowie der Sinnzuweisungen regulativ wirksam werden. Handeln wird somit an kulturellen Codes, Symbolsystemen und Bedeutungen festgemacht, nach denen die Subjekte die Wirklichkeit in aufeinander abgestimmter Weise interpretieren und reproduzieren. Dabei wird die Handlungswirksamkeit von Zwecken und sozialen Normen nicht ausgeblendet, sondern es wird versucht zu rekonstruieren, weshalb Subjekte gewisse Zwecke für wünschenswert und bestimmte Normen für situationsadäquat halten.43 Werden kognitive Wissensordnungen als Regulativ des grenzüberschreitenden Geographie-Machens herangezogen, so ergeben sich aufgrund ihres intersubjektiv und stabil gedachten Charakters erneut Probleme. Dies erläutert Alfred Schütz (1972) anschaulich mit dem Fremden: Dieser gibt sich als solcher zu erkennen durch die von ihm angelegten originären Normalitätserwartungen bzw. Wissensordnungen. Der Status des Fremden ist erst dann überwunden, wenn er die entsprechenden Hintergrundannahmen und Relevanzsysteme der aufnehmenden Kultur erlernt hat. Schütz optiert demnach bei der Begegnung unterschiedlicher Wissensordnungen für das Modell der Assimilation, das auf ein völliges Aufgehen in den normalitätsstiftenden kulturellen Codes der aufnehmenden Kultur abstellt und weder Diskontinuitäten von Handlungsroutinen noch eine Pluralität von (grenzüberschreitend zirkulierenden) Sinnangeboten einräumt. Mit Blick auf Grenzpendler kann zwar von keiner aufnehmenden Kultur gesprochen werden, gleichwohl ist im grenzüberschreitenden Geographie-Machen von interpretativen Unbestimmtheiten auszugehen, die in interkulturalistischer Manier auf unterschiedliche Symbolsysteme und Wissensstrukturen zurückgeführt werden könnten und in denen das hier unberücksichtigte kreativ-produktive Moment von Handeln dann besonders herausgefordert wäre. Neben den genannten Problemen der vorgestellten Ansätze der Handlungserklärung sind weitere Aspekte zu nennen, die für die raumsensible Analyse von Alltagshandeln in grenzüberschreitenden Bezügen problematisch sind. Dazu zählen die Regelsysteme und Bedeutungszusammenhänge, die außerhalb des Handelns angenommen und als normative bzw. kognitive Muster im Innern der Subjekte wirksam werden. Diese Sichtweise führt einerseits zu der besonders in grenzüberschreitenden Bezügen problematischen Frage nach der ordentlichen Ausführung gültiger Regel- und Symbolsysteme und marginalisiert Subjektleistungen. Andererseits gerät damit lediglich die mentale Dimension von Handeln in den Blick; das beobacht- 43 Vgl. Reckwitz 2004, , und ders. 2003, 288f.

11 Räume der Grenze 63 bare Handeln und seine Materialisierungen bleiben hier vernachlässigt. Praxistheoretische Ansätze hingegen berücksichtigen nicht nur den körperlichen Vollzug von Handeln, sondern operieren mit dem Praktikenbegriff und führen damit eine Reihe von theoretischen und für die Fragestellung des Beitrags vielversprechenden Implikationen ein. Praxistheoretische Ansätze: Die praxistheoretischen Ansätze (z. B. Pierre Bourdieu, Anthony Giddens, Theodore Schatzki, Bruno Latour) als sozialkonstruktivistische Variante der Kulturtheorien entwickeln mit ihren jeweiligen Schwerpunktsetzungen eine Perspektive auf menschliche Aktivität, die kulturelle Kontingenz und die körperliche Auseinandersetzung des Subjekts mit seiner sozialen und materialen Umwelt einschließt. Handeln wird dabei nicht als punktuelle Einzelaktivität mit dahinterliegenden Zwecken und Normen verstanden, sondern als eine Verkettung von sich reproduzierenden und aktualisierenden Praktiken, die material verankert und sozial verstehbar sind. Unter soziale Praktiken werden dann [ ] körperliche Darstellungen praktischer Vernunft (Mauss) und sinnhafter Verstehensleistungen gefasst, die durch spezifische Formen des impliziten Wissens zusammengehalten werden und im Zusammenspiel stehen mit gegenständlichen Artefakten und natürlichen Dingen.44 Das hier angesprochene Wissen besitzt dabei weder eine übersubjektive Existenz, noch ist es im Bewusstsein des homo in praxi eingelagert. Vielmehr wird es dem praktischen Vollzugsgeschehen zugeordnet, wo es unmittelbar wirksam wird und den Rahmen dafür bildet, [ ] wie konkrete Dinge in einer Praktik zu interpretieren und wie sie praktisch zu handhaben sind, welcher praktische Sinn entwickelbar ist. 45 Demzufolge ist das Soziale hier weder in der normativen Abgestimmtheit der Handlungen, noch in der Intersubjektivität kultureller Codes zu suchen, sondern in den körperlichen Vollzügen der Praktiken, in denen soziale Ordnungen praxislogisch hervorgebracht, verändert und reproduziert werden. Soziale Praktiken bilden somit ein kontingentes und strukturierendes Moment der sozialen Wirklichkeit, in denen sowohl Brüche möglich sind als auch typische Aktivitäten sich immer wieder aufs Neue herausbilden.46 Für die handlungstheoretische Raumanalyse in grenzüberschreitenden Bezügen scheinen praxistheoretische Ansätze gewinnbringend zu sein. Sie bieten Anknüpfungspunkte für die theoretische und empirische Berücksichtigung von Körpern und Artefakten, die für raumtheoretische Anschlüsse nützlich sind. Des Weiteren wird mit der Betonung der Vollzugsdimension von Handeln die vermeintliche übersubjektive Existenz von Regelsystemen und Bedeutungszusammenhängen überwunden, denn praktisches Wissen das nicht auf die Frage der Normberücksichtigung, der räumlichen Gültigkeitsbereiche oder auf die Idee der sozial integrierten Kollektive 44 Moebius 2008, 59 u Reckwitz 2010, Vgl. Schmidt 2012, 10.

Public Space? Virtual Space!

Public Space? Virtual Space! Fachtagung Public Space? Virtual Space! Dienstag, 8. November 2011 Workshop 2 Sozialraum «Online Community» Wie das Internet tradierte Raumvorstellungen herausfordert Julia Gerodetti Institut Kinder- und

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Die soziale Konstruktion der Wirklichkeit nach Peter L. Berger und Thomas Luckmann

Die soziale Konstruktion der Wirklichkeit nach Peter L. Berger und Thomas Luckmann Geisteswissenschaft Andrea Müller Die soziale Konstruktion der Wirklichkeit nach Peter L. Berger und Thomas Luckmann Studienarbeit DIE SOZIALE KONSTRUKTION DER WIRKLICHKEIT NACH PETER L. BERGER UND THOMAS

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Theorie qualitativen Denkens

Theorie qualitativen Denkens Theorie qualitativen Denkens Vorbetrachtungen - vor den 70er Jahren standen vor allem quantitative Forschungen im Mittelpunkt - qualitative Wende in den 70er Jahren in der BRD - seit dem setzt sich qualitatives

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten 2011 FernUniversität in Hagen. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung nachweisen; für das Wissen konnte kein signifikanter Effekt nachgewiesen werden (2009, 219). Dazu ist jedoch zu bemerken, dass die in der vorliegenden Arbeit verwendeten Messmodelle attribut-bezogen operationalisiert

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Soziale Kommunikation. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke. Kommunikationsprobleme

Soziale Kommunikation. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke. Kommunikationsprobleme Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke Kommunikationsprobleme 1) Was ist Kommunikation? 2) Vom Austausch zur Unterscheidung 3) Zusammenfassung

Mehr

Ein Beitrag von mir mit dem Titel Der Fragekompass im Buch Coaching-Tools 2 von Christopher Rauen erschienen 2007, Verlag managerseminare Verlags GmbH

Ein Beitrag von mir mit dem Titel Der Fragekompass im Buch Coaching-Tools 2 von Christopher Rauen erschienen 2007, Verlag managerseminare Verlags GmbH Ein Beitrag von mir mit dem Titel Der Fragekompass im Buch Coaching-Tools 2 von Christopher Rauen erschienen 2007, Verlag managerseminare Verlags GmbH Name des Coaching-Tools: Der Fragekompass Kurzbeschreibung:

Mehr

Organisationskultur. - Gute Praxis braucht gute Theorie. Ringvorlesung Kulturmarketing. JP Dr. Thomas Behrends 24.06.2003

Organisationskultur. - Gute Praxis braucht gute Theorie. Ringvorlesung Kulturmarketing. JP Dr. Thomas Behrends 24.06.2003 Organisationskultur - Gute Praxis braucht gute Theorie. JP Dr. Thomas Behrends Ringvorlesung Kulturmarketing 24.06.2003 Managementforschung um 1980 Das kontingenztheoretische Paradigma. Organisations-/Unternehmenserfolg

Mehr

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S.

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Der Begriff der Raumkognition umschreibt ein aktuelles und zunehmend attraktives Gebiet

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

11 Organisationsklima und Organisationskultur

11 Organisationsklima und Organisationskultur 11 sklima und skultur 11.1 Das Klima im Betrieb 11.1.1 Betriebs- und sklima Betriebsklima: umgangssprachlich für - Stimmung oder Atmosphäre - für einen ganzen Betrieb oder seine Teileinheiten typisch -

Mehr

Beispielvorlage zum Essay

Beispielvorlage zum Essay Beispielvorlage zum Essay ------------------------------------------------------------------------------- Universität Duisburg-Essen Campus Duisburg Fach Gesellschaftswissenschaften Institut für Soziologie

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit Dieser Abschnitt gibt einen kurzen Einblick in die Themen der vorliegenden Arbeit. Zunächst werden die Ausgangslage und Problemstellungen

Mehr

Wissenschaftstheorie

Wissenschaftstheorie Wissenschaftstheorie 2. Vorlesung: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Perspektiven Andreas Georg Scherer Prof. Dr. Andreas Georg Scherer, Lehrstuhl für Grundlagen der BWL und Theorien der Unternehmung,

Mehr

Übersetzungsverhältnisse

Übersetzungsverhältnisse Joachim Renn Übersetzungsverhältnisse Perspektiven einer pragmatistischen Gesellschaftstheorie Velbrück Wissenschaft 2006 Einleitung TEIL 1 DIE INTEGRATION DER GESELLSCHAFT UNTER MODERNEN BEDINGUNGEN Kapitel

Mehr

Gefördert durch: dynaklim-kompakt

Gefördert durch: dynaklim-kompakt Gefördert durch: dynaklim-kompakt Risiko & Co. - Begriffe und Abgrenzungen 1 Problemstellung Ein Basisproblem, das immer auftritt, wenn es um Risiko geht, ist die Existenz unterschiedlicher Risikodefinitionen

Mehr

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Luhmann geht wie alle anderen dargestellten Differenzierungstheoretiker davon aus, daß die moderne Gesellschaft durch das Vorherrschen

Mehr

VORLESUNG SOZIOLOGISCHE GRUNDBEGRIFFE SoSe 09. Prof. Dr. Anna Schwarz Dienstag, 16:15 17:45 Uhr Raum: GD 203

VORLESUNG SOZIOLOGISCHE GRUNDBEGRIFFE SoSe 09. Prof. Dr. Anna Schwarz Dienstag, 16:15 17:45 Uhr Raum: GD 203 VORLESUNG SOZIOLOGISCHE GRUNDBEGRIFFE SoSe 09 Dienstag, 16:15 17:45 Uhr Raum: GD 203 ÜBERBLICK I 1. 21.04.: Einführung in die Systematik der Soziologie + Begriffsbildung 2. 05.05.: Soziales Handeln 3.

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie, Basismodul Veranstaltungstypen: Vorlesungen, Übung

Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie, Basismodul Veranstaltungstypen: Vorlesungen, Übung Die folgende Liste enthält alle Module des Studienfachs Sozialpsychologie für den BA/MA Studiengang Sopsy-B Studiengang: BA-Fächer, Soziologie, Politikwiss. Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie,

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

Das Zeitalter der Singularitäten

Das Zeitalter der Singularitäten Isolde Charim Das Zeitalter der Singularitäten Vortrag zum Gründungsakt des Gesellschaftsklimabündnis am 19. April 2013 im Parlament, Wien. Wir leben in einer pluralistischen Gesellschaft. Das ist ein

Mehr

Reflexive Arbeitskräftewirtschaft und betriebliche Kooperationen: Theoretische Einsichten und empirische Befunde

Reflexive Arbeitskräftewirtschaft und betriebliche Kooperationen: Theoretische Einsichten und empirische Befunde Reflexive Arbeitskräftewirtschaft und betriebliche Kooperationen: Theoretische Einsichten und empirische Befunde Vortrag im Rahmen des Workshops Kooperative Personalwirtschaft Betriebsübergreifende Strategien

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014 PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL Stand 11/2014 MONOGRAPHIEN: Engel, Nicolas (2014): Die Übersetzung der Organisation. Pädagogische Ethnographie organisationalen Lernens. Wiesbaden: Springer VS. Engel, Nicolas/Göhlich,

Mehr

Grundannahmen von Systemtheorien

Grundannahmen von Systemtheorien Grundannahmen von Systemtheorien Die Wechselbeziehungen zwischen den Elementen sind nicht zufällig, sondern sind in einer bestimmten Weise geordnet. Die Ordnung der Beziehungen = Struktur Systeme tendieren

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Leopoldina Meeting. Risiko: Erkundungen an den Grenzen des Wissens. Bonn, 15.-16.6.2012. Zielsetzungen und Fragestellungen des Meetings

Leopoldina Meeting. Risiko: Erkundungen an den Grenzen des Wissens. Bonn, 15.-16.6.2012. Zielsetzungen und Fragestellungen des Meetings Leopoldina Meeting Risiko: Erkundungen an den Grenzen des Wissens Bonn, 15.-16.6.2012 Zielsetzungen und Fragestellungen des Meetings Die möglichen, zumeist negativ bewerteten Folgen eines Ereignisses für

Mehr

Interkulturelle Kompetenz: von Interkulturalität zu Kulturalität. Dr. E. Jaksche-Hoffman

Interkulturelle Kompetenz: von Interkulturalität zu Kulturalität. Dr. E. Jaksche-Hoffman Interkulturelle Kompetenz: von Interkulturalität zu Kulturalität Dr. E. Jaksche-Hoffman 1. Interkulturell : Annahmen Interkulturelle Begegnung: Begegnung zwischen Individuen die zwei unterschiedlichen

Mehr

Bilder der Organisation. Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation

Bilder der Organisation. Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation Bilder der Organisation Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation 1. Die Organisation als Maschine Am häufigsten, oft unbewusst gebrauchte Metapher von Organisation ist die der Maschine, gestaltet

Mehr

Gute Gründe für Schulen, sich jetzt für einen Klassensatz zu entscheiden!

Gute Gründe für Schulen, sich jetzt für einen Klassensatz zu entscheiden! Gute Gründe für Schulen, sich jetzt für einen Klassensatz zu entscheiden! Sprachkompetenz Der Diercke International Atlas ist der erste Schulatlas, der aus der Perspektive Englisch als Fremdsprache entwickelt

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Wettbewerb und Emergenz

Wettbewerb und Emergenz Jörg Dötsch Wettbewerb und Emergenz Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Metropolis-Verlag Marburg 2013 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die

Mehr

Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume

Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Das dreigeteilte Raumkonzept nach Henri Lefebvre. Referent: Holger Raeß

Das dreigeteilte Raumkonzept nach Henri Lefebvre. Referent: Holger Raeß Das dreigeteilte Raumkonzept nach Henri Lefebvre Referent: Holger Raeß 1 Gliederung: 1) Einstieg 2) Über die Person Henri Lefebvre 3) die Entwicklung seiner Theorie, Raum und soziale Praxis 4) Die drei

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Die neue Mitarbeiterführung

Die neue Mitarbeiterführung Beck kompakt Die neue Mitarbeiterführung Führen als Coach von Dr. Stefan Hölscher 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67415 0 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch 8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch Der Mensch hat aber von Natur aus einen so großen Hang zur Freiheit, dass, wenn er erst eine Zeit lang an sie gewöhnt ist, er ihr alles aufopfert. Eben daher muss

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Einleitung 1. Warum macht es überhaupt Sinn, sich mit der Vernetzung von Web-Seiten theoretisch auseinanderzusetzen?

Einleitung 1. Warum macht es überhaupt Sinn, sich mit der Vernetzung von Web-Seiten theoretisch auseinanderzusetzen? Einleitung 1 Einleitung 1. Zur Fragestellung dieser Arbeit Das Forschungsproblem dieser Arbeit ist die Frage, welchen Einfluß der strukturelle Aufbau von Internetsites (im folgenden auch Websites genannt)

Mehr

Eine Studienpionierin

Eine Studienpionierin Eine Studienpionierin Also das hat mir auch geholfen, zu sehen, dass man eben so stark sein kann und sich durchsetzen kann und für sich sorgen kann und all das, obwohl man eine innere Putzfrau hat und

Mehr

Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen

Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen Prof. Dr. Paul Mecheril Institut für Pädagogik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Postfach 2503 26111 Oldenburg paul.mecheril@uni-oldenburg.de Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen

Mehr

Vulnerabilität als räumliche Eigenschaft. im Kontext der Dritten Säule. Sven Fuchs

Vulnerabilität als räumliche Eigenschaft. im Kontext der Dritten Säule. Sven Fuchs Vulnerabilität als räumliche Eigenschaft im Kontext der Dritten Säule Sven Fuchs Ausgangslage Humangeographie und Physiogeographie sprechen kaum mehr eine gemeinsame Sprache (Weichhart 2005). Verständnisprobleme

Mehr

ZUR NEUVERHANDLUNG DES ALTERS IM SPANNUNGSFELD VON INDIVIDUUM UND GESELLSCHAFT

ZUR NEUVERHANDLUNG DES ALTERS IM SPANNUNGSFELD VON INDIVIDUUM UND GESELLSCHAFT ZUR NEUVERHANDLUNG DES ALTERS IM SPANNUNGSFELD VON INDIVIDUUM UND GESELLSCHAFT PRÄSENTATION EINES DISPOSITIVANALYTISCHEN FORSCHUNGSPROGRAMMS Dr. Silke van Dyk Institut für Soziologie, Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Transregionale und transnationale Dienstleistungen in der maritimen Wirtschaft

Transregionale und transnationale Dienstleistungen in der maritimen Wirtschaft Transregionale und transnationale Dienstleistungen in der maritimen Wirtschaft 1. Die maritime Wirtschaft nahm in der vergangenen Dekade eine außerordentlich dynamische Entwicklung. Vor allem die internationale

Mehr

Merkpunkte für die Zukunft

Merkpunkte für die Zukunft PAX 2005 Öffentliche Anhörung Merkpunkte für die Zukunft 1 Mit dem Ziel einer rationalen Bewertung hat das Kuratorium am 14. und 15. Oktober 2005 im Kurhaus Göggingen eine öffentliche Anhörung zum Programm

Mehr

Kompetenz für das ERASMUS-Programm

Kompetenz für das ERASMUS-Programm DAAD-Tagung in Frankfurt (20.-21.10.2008): Interkulturelle Kompetenz für das ERASMUS-Programm Workshop: Länderübergreifende Vorbereitung Elke Bosse 11:30 13.00 - Diversity im Hochschulalltag psychologisch

Mehr

Medien, Formen und Erwartungen. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil.

Medien, Formen und Erwartungen. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke 1) Was interessiert die Soziologie? 2) Mediensoziologie oder Soziologie der Medien 3) Überblick 1)

Mehr

Jörg Dötsch. Wettbewerb und Emergenz. Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution

Jörg Dötsch. Wettbewerb und Emergenz. Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Jörg Dötsch Wettbewerb und Emergenz Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Metropolis-Verlag Marburg 2013 Inhalt Vorstellung des Problems 11 1. Hayeks Konzept der

Mehr

Inhalt. 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9. 2 Idealtypischer Ablauf qualitativer Forschung 23. 3 Erhebungsmethoden 37.

Inhalt. 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9. 2 Idealtypischer Ablauf qualitativer Forschung 23. 3 Erhebungsmethoden 37. Inhalt Einleitung 6 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9 Geschichtliche Entwicklung 10 Grundelemente qualitativer Forschung 11 Prinzip der Offenheit 11 Zurückhaltung bezüglich Universalitätsansprüchen

Mehr

Einführung in die Pädagogik 1

Einführung in die Pädagogik 1 11 Einführung in die Pädagogik 1 Überblick Im ersten einführenden Kapitel beschäftigen wir uns zunächst mit dem Begriff der Pädagogik beziehungsweise Erziehungswissenschaft und seiner definitorischen Abgrenzung.

Mehr

Vorstellungen zu Wirkungen und Wirkungsweisen des Instruments Schulinspektion

Vorstellungen zu Wirkungen und Wirkungsweisen des Instruments Schulinspektion Dr. Matthias Rürup; Kurzvortrag zur SteBiS-Abschlusstagung, 16.11.2013, Berlin Vorstellungen zu Wirkungen und Wirkungsweisen des Instruments Schulinspektion Inhaltsanayltische Auswertungen Leitfragen 1)

Mehr

Methodologische Koordinaten der Qualitative Forschung zur Interkulturellen Kommunikation

Methodologische Koordinaten der Qualitative Forschung zur Interkulturellen Kommunikation Methodologische Koordinaten der Qualitative Forschung zur Interkulturellen Kommunikation Fachtagung Probleme empirischer Kulturforschung 12. Februar 2009, Passau Kontakt: Dr. Universität Koblenz-Landau

Mehr

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Germanistische Arbeiten zu Sprache und Kulturgeschichte 51 Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Implementierung eines Managementsystems für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit Bearbeitet

Mehr

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte (Kosmetikwerbung) Frau Busch hat im Rahmen ihres Masterstudiums

Mehr

Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICF-CY

Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICF-CY Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICF-CY Am Beispiel eines Kindes mit einer Schriftspracherwerbsstörung Klassifikation der Funktionen b Kapitel 1: mentale Funktionen Allgemeine

Mehr

Transitiver, intransitiver und reflexiver Bildungsbegriff

Transitiver, intransitiver und reflexiver Bildungsbegriff Bildungsbegriff Transitiver, intransitiver und reflexiver Bildungsbegriff Werner Sesink Institut für Pädagogik. Technische Universität Darmstadt Pädagogisch gesehen geht es bei der Entwicklung eines Menschen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Die Definition von New Life Performance

Die Definition von New Life Performance Die Definition von New Life Performance Die Definition von New Life Performance DIE DEFINITION VON NEW LIFE PERFORMANCE Für New Life Performance gibt es keine umfassende Darstellung in einem eindeutigen

Mehr

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015 Prof. Dr. Fritz Unger Marktforschung Oktober 2015 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION IM FERNSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Modul 1 Marketing 1.1 Marketing als marktorientierte Unternehmensführung

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Mit. ernim RU arbeiten

Mit. ernim RU arbeiten Mit ernim RU arbeiten Bildsorten Bilder Abbilder: Foto, Zeichnung (Film, Video) Sinn-Bilder: z.b. Kunstbild, Symbol, Karikatur logische analytische Bilder: Diagramme, Tabellen, Schemata Der Mehr-Wert eines

Mehr

Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem?

Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem? Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem? Vortrag zur SGKM-Tagung in Winterthur Universität Fribourg, DSS-DGW Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Zeit und Geschichte im Alten Testament Semester-Eröffnung für Gasthörende am 30. März 2010 an der CvO Universität Oldenburg Prof. Dr. Kim Strübind 1. Bibel und

Mehr

Wenn dies tatsächlich der Anspruch dieser Fachbereiche sein sollte, so ist er mittels eines mathematischen Modells zwingend widerlegbar!

Wenn dies tatsächlich der Anspruch dieser Fachbereiche sein sollte, so ist er mittels eines mathematischen Modells zwingend widerlegbar! 5.1. Widerlegung der Wissenschaftlichkeit: Der kybernetische Beweis Nähere Untersuchungen des finanzwirtschaftlichen Modellansatzes haben uns zu äußerst beunruhigenden Erkenntnissen geführt, welche wir

Mehr

Diskurs Privatheit in der E-Society

Diskurs Privatheit in der E-Society Integrata-Kongress 25. Sept. 2014 in Stuttgart Diskurs Privatheit in der E-Society Mitglieder des Fachbeirats der Integrata-Stiftung Thesen 1. Privatheit wird gewährleistet durch die Autonomie und das

Mehr

Medienethik. Einführung II: Medienethik Seminar Medienethik (SoSe 2010)

Medienethik. Einführung II: Medienethik Seminar Medienethik (SoSe 2010) Medienethik Einführung II: Medienethik Seminar Medienethik (SoSe 2010) Zusammenfassung der letzten Stunde Ethik ist die wissenschaftliche Reflektion über Moral (also: moralische Handlungen und Urteile)

Mehr

Alfred Schütz Konstitution sinnhaften Handelns

Alfred Schütz Konstitution sinnhaften Handelns Konstitution sinnhaften Handelns Erklären bedeutet also für eine mit Sinn des Handelns befasste Wissenschaft soviel wie: Erfassung des Sinnzusammenhangs, in den, seinem subjektiv gemeinten Sinn nach, ein

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie.

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie. Definition Sozial-Ökologie Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation KH Simon, Kassel Unter sozialer Ökologie wird die Wissenschaft von den Beziehungen der Menschen zu ihrer jeweiligen natürlichen

Mehr

Kooperation im Kinderschutz: Kindeschutzarbeit an der Schnittstelle von Kinder- und Jugendhilfe, Kinder- und Jugendpsychiatrie und

Kooperation im Kinderschutz: Kindeschutzarbeit an der Schnittstelle von Kinder- und Jugendhilfe, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Kooperation im Kinderschutz: Kindeschutzarbeit an der Schnittstelle von Kinder- und Jugendhilfe, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Erwachsenenpsychiatrie Assoz.- Prof. Dr. Ulrike Loch Gliederung 1. Einleitung

Mehr

IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13. Masterarbeit. Sehr geehrte Teilnehmer(innen),

IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13. Masterarbeit. Sehr geehrte Teilnehmer(innen), IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13 Masterarbeit Sehr geehrte Teilnehmer(innen), jetzt beginnen für Sie die Vorbereitungen für das Schreiben der Masterarbeit. Sie müssen sich entscheiden,

Mehr